Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten?"

Transkript

1 NEWSLETTER JULI 2014 vernetzt Sie mit Experten Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten? Dr. med. Patrick Ingiliz, Nikola Hanhoff und Leonie Meemken (Pharmazeutinnen) Die Therapie der Hepatitis C Virus (HCV)- Infektion unterliegt gerade einem stetigen Wandel. Schon mit der Zulassung von Boceprevir (BOC) und Telaprevir (TVR) hatten sich die Heilungsraten für Patienten mit einer Genotyp 1-Infektion gegenüber der Standardtherapie (pegyliertes Interferon und Ribavirin) dramatisch erhöht. [1] Nun folgten in 2014 die Zulassungen von einem nukleotidischen Polymeraseinhibitor Sofosbuvir (Sovaldi, SOF, Januar 2014), einem Proteaseinhibitor Simeprevir (Olysio, SMV, Mai 2014) und für diesen Sommer ist mit der Zulassung des ersten NS5A-Inhibitors Daclatasvir (Daklinza, DCV) zu rechnen. Diese Entwicklung öffnet neue Türen. Die Kunst wird demnächst darin liegen, die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt zu identifizieren. Fallbeispiel: Der 62-jährige Herr K. aus einem kleinen Dorf in Brandenburg stellt sich im Juli 2012 mit der Frage nach neuen Therapieoptionen bei HCV-Infektion vor. Die Infektion erfolgte vermutlich durch eine Massentransfusion nach einem Verkehrsunfall 1989, Unterlagen hierüber existieren nicht mehr. Die Erstdiagnose der HCV-Infektion erfolgte 2001 als Zufallsdiagnose bei ALT-Erhöhung beim Hausarzt. Es handelt sich um eine Genotyp-1b-Infektion. An Vorerkrankungen besteht eine arterielle Hypertonie und rezidivierende Gichtanfälle, weshalb der Patient täglich Lisinopril und Allopurinol einnimmt. Er wiegt 107 kg bei 1,81 m (BMI 31 kg/m 2 ) und trinkt täglich etwa 25 g Alkohol (2 kleine Flaschen Bier). Bereits zweimalig wurde ein Therapieversuch der HCV-Infektion unternommen, 2001 mit pegyliertem Interferon alpha-2a s.c. (PEG) und Ribavirin p.o. (RBV), 2003 im Rahmen einer Therapiestudie mit Thymosin alpha-1, pegyliertem Interferon und RBV. Beide Therapien führten zu keinem suffizienten Abfall der HCV-Viruslast (Nonresponse). Bei Vorstellung 2012 zeigte sich ein Fibroscan von 23,4 kpa, sonographisch ein verplumpter Leberrand, so dass von einer Leberzirrhose auszugehen war. Gastroskopisch konnten Ösophagusvarizen ausgeschlossen werden. Laborchemisch sahen wir eine 3-fach erhöhte ALT und eine Thrombopenie von 112/nl bei erhaltener hepatozellulärer Funktion. 1. Wirksamkeit: In den Zulassungsstudien zeigten Kombinationstherapien aus pegyliertem Interferon, RBV, BOC und TVR sehr geringe Ansprechraten bei Zirrhosepatienten, die in einer interferonhaltigen Therapie Nullresponder waren. [2, 3] Dennoch wurde im Dezember 2012 eine Therapie bestehend aus pegyliertem Interferon alpha-2a (180 ug s. c./woche), RBV (1200 mg p.o./d) und TVR (750 mg p.o. TID) begonnen. Es kam hierunter zu einem suffizienten Viruslastabfall und anhaltender negativer HCV-Viruslast ab Behandlungswoche 16 bis zum Behandlungsende im November Leider kam es im Januar 2014 zum Relapse der HCV-Infektion. Nun waren auch mehrere Resistenzmutationen im HCV-Proteasegen nachweisbar, die vor der Therapie noch nicht detektierbar waren. Im Januar 2014 wurde mit SOF ein Polymeraseinhibitor mit pangenotypischer Wirksamkeit für naive und vorbehandelte Patienten zugelassen. SOF (400 mg/d p.o.) wird mit pegyliertem Interferon und RBV als Tripletherapie über 12 Wochen gegeben, bei Kontraindikation gegen Interferon sogar nur mit RBV über 24 Wochen (Ausnahme: Genotyp 2, hier reichen 12 Wochen ohne Interferon). In der Zulassungsstudie Neutrino lagen die Heilungsraten bei Genotyp 1-Patienten bei 91 % (bei Patienten mit Leberzirrhose bei 80 %). [4] Herr K. begann im Januar 2014 eine SOF-basierte Tripletherapie: bereits nach 14 Tagen war die HCV-Viruslast von initial iu/ml nicht mehr nachweisbar, und blieb dies auch bis zum Therapieende. Leider kam es nach der 12-wöchigen Therapie erneut zu einem Relapse der Erkrankung. Im Mai 2014 wurde mit SMV ein weiterer HCV-Proteaseinhibitor für die HCV-Genotypen 1 und 4 zugelassen. SMV kann in einer Dosis von 150 mg/tag p.o. als Tripletherapie mit PEG und RBV gegeben werden. Patienten erhalten nach einer 12-wöchigen Tripletherapie-Phase eine INXFO-Interdisziplinäres Expertenforum HIV/Hepatitis Registrieren Sie sich kostenfrei unter

2 12-wöchige Zweifachtherapie mit PEG/ RBV. Nonresponder auf eine vorherige PEG/RBV-Therapie, Patienten mit Leberzirrhose und Patienten mit HIV-Koinfektion sollten eine 36-wöchige Zweifachtherapie erhalten. Die Heilungsraten lagen in den Zulassungsstudien zwischen 42 % und 88 %. [5] Lag bei Patienten mit Genotyp 1a-Infektion vor Therapie ein Q80K-Polymorphismus im NS3-Gen vor, führte dies zu schlechteren Ansprechraten. In der COSMOS-Studie (Phase 2) wurde SMV zusammen mit SOF bei Patienten mit Genotyp 1-Infektion über 12 bzw. 24 Wochen mit und ohne RBV stratifiziert nach dem Fibrosestadium gegeben. In Kohorte 1 lagen die Heilungsraten zwischen 79 % und 96 %. Allerdings hatten nur 3 Patienten ein virologisches Versagen, alle diese Patienten wiesen eine Q80K-Mutation und den ungünstigen IL28B-TT-Genotyp auf. Statistisch hatte die Q80K-Mutation jedoch keinen Einfluss auf das Therapieansprechen, genauso wenig wie der HCV-Subtyp, die RVR, die Therapiedauer oder der IL28B-Genotyp. In Kohorte 2 lagen die Heilungsraten lagen zwischen 93 % und 100 %. Auch hier hatten die Baselinefaktoren, die Therapiedauer und RBV keinen Einfluss auf das Therapieansprechen. Mit Daclatasvir (DCV), dem ersten NS5A-Inhibitor, wird vermutlich im Sommer 2014 ein weiterer potentieller Kombinationspartner für SOF zugelassen werden. DCV wurde bisher für die Genotypen 1 4 sowohl zusammen mit PEG/RBV als auch mit SOF untersucht. Es ist davon auszugehen, dass DCV eine Zulassung zusammen mit PEG/RBV über Wochen für die Genotypen 1b und 4 erhält. Vielversprechender erscheint allerdings die Kombination von DCV mit SOF. In der Studie AI wurden die Substanzen mit und ohne RBV bei Patienten mit den HCV-Genotypen 1, 2 und 3 untersucht. Eingeschlossen werden konnten sowohl therapienaive Patienten als auch Patienten, die auf einer TVR- oder BOC-haltigen Therapie versagt hatten. Die Therapiedauer lag zwischen 12 und 24 Wochen. Die Heilungsraten lagen zwischen 89 % und 98 %, die Zugabe von RBV oder der IL28B-Genotyp spielten für die Ansprechraten keine Rolle. [6] Herr K. begann am 4. Juni 2014 eine Therapie aus SOF und DCV im Rahmen eines Compassionate Use-Programmes. Die HCV-Viruslast war nach 14 Tagen nicht mehr quantifizierbar. Im Jahre 2014 ist mit weiteren Zulassungen zu rechnen: der NS5A-Inhibitor Ledipasvir (LDV) wird mit SOF als Fixed-Dose-Combination entwickelt. Die Kombination wird in den sogenannten ION-Studien untersucht und zeigt hervorragende Ansprechraten bei therapienaiven und vorbehandelten Patienten. Die Zugabe von RBV erscheint aktuell nur bei Genotyp 3-Patienten notwendig. Die 3D-Kombination der Firma Abbvie, bestehend aus dem Ritonavir-geboostetem Proteaseinhibitor ABT-450/r, dem NS5A-Inhibitor Ombitasvir und dem nicht-nukleosidischen Polymeraseinhibitor Dasabuvir ist ebenfalls zur Behandlung der Genotyp 1-Infektion zur Zulassung eingereicht. Die Kombination erzielt herausragende Heilungsraten, auch bei Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose. Boheringer Ingelheim zieht die Zulassungsanträge für die Interferon-haltige Tripletherapie mit Faldaprevir zurück, da es keine medizinische Notwendigkeit für eine Interferon-haltige Hepatitis C-Therapie mehr gibt. [15] 2. Pharmakokinetik Die meisten neuen HCV-Medikamente werden über das Isoenzym CYP3A4 des Cytochrom-Systems der Leber abgebaut. Medikamente, die CYP3A4 inhibieren, hemmen den Abbau der HCV-Substanzen, die Spiegel steigen und es können vermehrt Nebenwirkungen auftreten. CYP3A4-Induktoren beschleunigen die Enzymproduktion, sodass die Spiegel der HCV-Substanzen sinken können. Das Risiko einer verminderten Wirksamkeit steigt. HCV NS3/4A Protease Inhibitoren: Boceprevir (BOC), Telaprevir (TVR), Simeprevir (SMV) BOC, TVR und SMV werden über CYP3A abgebaut und sind abhängig von dem Membrantransporter P-glycoprotein (P-gp). Mit Spiegelschwankungen ist unter CYP3A4- bzw. P-gp-Inhibitoren und Induktoren zu rechnen. Allerdings ist der primäre Stoffwechselweg für BOC die [7, 8, 9, 10, 12] Aldoketoreduktase. TVR ist ein stärkerer CYP3A4-Inhibitor als BOC und SMV. Bei Therapieabbruch bleibt die Inhibition ca. eine Woche bestehen bis sich neue CYP3A4-Enzyme generiert haben. [1] TVR ist ebenfalls ein starker P-gp-Inhibitor, BOC und SMV gehören eher zu den Milderen. Die Spiegel einiger Begleitmedikamente können theoretisch [7, 9, 11, 12, 13] ansteigen. NS5B RNA Polymerase Uridin Analog Nucleotid Inhibitor: Sofosbuvir (SOF) SOF wird über P-gp transportiert und ist nur mit P-gp-Induktoren wie z. B. den alten Antiepileptika, Rifampicin, Rifabutin und Johanniskraut zu vermeiden. [13] In Phase 3: Daclatasvir (DCV) DCV wird über CYP3A4 abgebaut und zusätzlich über das P-gp transportiert. Daraus ergeben sich Interaktionen mit CYP3A4- und P-gp-Inhibitoren und Induktoren. Erste Dosisanpassungsstudien erfolgten mit dem HIV-Proteasehemmer (HIV-PI) Atazanavir/Ritonavir als CYP3A4-Inhibitor und Efavirenz als CYP3A4-Induktor. Eine DCV-Dosis von 30 mg QD wurde erfolgreich bei dem HIV-PI und DCV 90 mg QD mit Efavirenz kombiniert. Ob diese Dosen auch für andere CYP3A4-Inhibitoren und Induktoren gelten, ist unklar. Für SMV wurde bisher keine angepasste Dosis gefunden. Die SMV-Spiegel blieben trotz Dosisreduktion hoch. [14] Weiter besteht eine OAT- P1B1/3-Inhibition durch DCV. In wieweit der Effekt klinisch relevant ist, wird sich [12, 14, 15] zeigen.

3 Interaktionen ein Überblick [12, 13] Antibiotika Antidepressiva Antidiabetika Antiepileptika Antikoagulantien (NOACs) Antimykotika CSE-Hemmer Glucocorticoide Kardiovaskuläre Medikamente Migränetherapeutika Nahrungsmittel Neuroleptika Phosphodiesterase Typ 5 Inhibitoren Säureblocker Sedativa Tyrosin-Kinasehemmer Theoretisches Interaktionspotential Makrolide: Clarithromycin, Erythromycin; Antituberkulostatika: Rifampicin, Rifabutin Fluvoxamin, Johanniskraut, Queptiapin Pioglitazon Carbamazepin, Oxcarbazepin, Phenytoin, Primidon Ticagrelor Ketoconazol, Itraconazol Lovastatin, Simvastatin Dexamethason, Budesonid, Fluticason, Triamcinolonacetonid Calcium-Kanal-Blocker, Antiarrythmika, Alfusozin Ergotamin Grapefruitsaft Pimozid Alle: bei Dosen für PAH Cimetidin Alprazolam, Midazolam, Triazolam alle Interaktionsarm * Makrolide: evtl. Azithromycin, weitere Antibiotika-Klassen Escitalopram, evtl. Sertralin Venlafaxin, Paroxetin, Duloxetin Repaglinid, Glimepirid, Metformin Gabapentin, Pregabalin, Lamotrigin, Levetiracetam Prasugrel Fluconazol Pravastatin, (BOC, SMV: Atorvastatin 10 mg) Beclomethason Beta-Blocker, ACE-Hemmer, Sartane, Diuretika Triptane Niedrig dosiert bei erektiler Dysfunktion: Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil Famotidin Oxazepam, Lorazepam, Zolpidem * Dosis-Anpassung evtl. notwendig 3. Interaktionspotential mit der Begleitmedikation Immunsuppressiva Tacrolimus und Cyclosporin sind CYP3Aund P-gp-Substrate. Aufgrund der 70,3- fach erhöhten AUC ist Tacrolimus mit TVR kontraindiziert. Cyclosporin-Spiegel sind 4,1-fach erhöht; unter BOC dagegen steigt die Tacrolimus-AUC nur 17- bzw. die Cyclosporin-AUC 2,6-fach an. [16, 17] Entsprechende Dosisanpassung und ein Monitoring der Immunsuppressiva-Spiegel sind indiziert. Cyclosporin wird mit BOC empfohlen. [1] SMV kann mit Tacrolimus und Cyclosporin kombiniert werden, aber auf erhöhte Immunsuppressiva-Spiegel ist zu achten. Glucocorticoide Unter systemischem sowie inhaliertem Gebrauch von Corticosteroiden (z. B. Budesonid, Fluticason und Triamcinolonacetonid), welche CYP3A-Substrate sind, kann sich unter TVR oder BOC ein Cushing-Syndrom als Folge erhöhter Cortisol-Spiegel entwickeln. Für SMV ist dieser Effekt nicht auszuschließen. Beclomethason erscheint die erste Wahl mit CYP3A4-Inhibitoren wie TVR, BOC und SMV zu sein. [7] Trotzdem sollte mit einer niedrigen Beclomethason-Startdosis begonnen werden. [12] Dexamethason kann CYP3A4 induzieren, sodass TVR, BOC und SMV-Spiegel theoretisch sinken können. [13] Antimykotika Ketoconazol und Itraconazol sind CYP3A4-Inhibitoren. Die Spiegel von SMV, TVR, BOC und theoretisch auch DCV können ansteigen. Ausnahme ist das SOF. Unter BOC und TVR ist eine maximale tägliche Keto- und Itraconazol-Dosis von 200 mg einzuhalten. [18, 19] Auch das interaktionsärmere Fluconazol wird mit BOC, TVR und SMV aufgrund der unklaren Datenlage nicht empfohlen. [13] Antibiotika Viele Antibiotika werden renal ausgeschieden, sodass Interaktionen mit den neuen Hepatitis C Substanzen gering ausfallen. Ausnahme bilden die Makrolide und die Antituberkulostatika. Zwar werden mit Clarithromycin die TVR und BOC-Spiegel erhöht, aber reguläre [1, 2] Dosen konnten verabreicht werden. Wegen des Potentials einer QT-Prolongation besonders unter Clarithromycin mit TVR wird ein EKG-Monitoring empfohlen. Alternativ wird Azithromycin beschrieben. [1] Rifampicin ist mit TVR, BOC und SMV kontraindiziert. [7, 19] Makrolide und Rifabutin sind mit SMV zu vermeiden. [13] Interaktionen bei Substitution Methadon bzw. Buprenorphin sind mit [12, 20 22] BOC, TPV und SMV kombinierbar. Psychopharmaka Der Gebrauch von Peg-Interferon alfa kann Depression verursachen. Escitalopram kann als Prävention eingesetzt werden. TVR reduziert Escitalopram-Spiegel um ca. 35 %, so dass die Dosis entsprechend dem klinischen Ansprechen hoch titriert wird. [23] Unter BOC ist mit einer klinisch nicht relevanten Reduktion von ca. 17 % zu rechnen. [25] Dagegen können Sertralin und Mirtazepin unter TVR und BOC ansteigen. Für TVR und BOC sind Paroxetin, Duloxetin und Venlafaxin zu bevorzugen. [7] Ähnliche Effekte sind bei SMV zu sehen. Fluvoxamin ist ein CYP3A4-Inhibitor und ist deshalb zu vermeiden. Die übrigen SSRIs sind aufzutitrieren. Auch die trizyklischen Antidepressiva wie Clomipramin, aber auch Quetiapin und Aripiprazol sind am Anfang niedrig zu dosieren. Johanniskraut, das auch in pflanzlichen Kombinationspräparaten zur

4 Beruhigung verwendet wird, ist mit TVR, BOC, SMV und SOF aufgrund des induzierenden Effektes auf CYP3A4 und P-gp [12, 13] kontraindiziert. Sedativa Viele Benzodiazepine werden über CYP3A metabolisiert, sodass mit TVR, BOC und SMV erhöhte Spiegel erwartet werden. [13] Orales Midazolam ist mit TVR und BOC kontraindiziert, SMV ist mit Vorsicht zu kombinieren. Da Midazolam häufig als Prämedikation vor Endoskopien eingesetzt wird, könnte die parenterale Administration bei TVR und BOC mit 50 % der normalen Dosis in Erwägung gezogen werden. [7] Triazolam und Alprazolam sind mit TVR und BOC kontraindiziert und unter SMV mit Vorsicht zu kombinieren. Zolpidem-Spiegel wurden um ca. 50 % durch TVR verringert, so dass eine höhere Dosis eventuell benötigt wird. Unter SMV sollen Zolpidem Nebenwirkungen beobachtet werden. [13, 28] Propofol wird renal ausgeschieden, so dass keine Interaktion erwartet wird. [7] HmgCoA-Reduktase-Inhibitoren (Statinen) TVR ist mit CYP3A-Substraten wie Atorvastatin, Lovastatin oder Simvastatin sowie BOC mit Lovastatin oder Simvastatin zu vermeiden. [7, 25, 29] Die Interaktion zwischen BOC und Atorvastatin ist schwächer ausgeprägt, so dass Atorvastatin 10 mg möglich ist. [1] Eine Alternative ist Pravastatin, welches kein CYP-Substrat ist. Ein Monitoring ist trotzdem sinnvoll, da die Spiegel durch die Inhibition des organischen Anion-Transporterpolypeptid (OATP) 1B1 [7, 12] durch BOC erhöht sein könnten. SMV ist mit niedrig dosiertem Rosuvastatin 10 mg, Atorvastatin 40 mg und Simvastatin 40 mg möglich, obwohl es zu erhöhten Statin-Spiegeln kommen könnte. Fluvastatin und Simvastatin wurden nicht untersucht. Kardiovaskuläre Medikamente Calcium-Kanal-Blocker sind CYP3A- und teilweise auch P-gp-Substrate, so dass deren Spiegel unter TVR, BOC und SMV ansteigen können. [7, 13] Alternativ stehen Betablocker, Diuretika, ACE-Inhibitoren und Sartane zur Verfügung, die ein geringfügiges Interaktionspotential mit den Heptatitis C-Substanzen aufweisen. [7] Da die Anitarrhythmika ein schmales therapeutisches Fenster besitzen und alle über CYP3A abgebaut werden, sind sie allen mit CYP3A-Inhibitoren wie TVR, BOC, SMV kontraindiziert. [7] Digoxin ist ein P-gp-Substrat. TVR erhöhte Digoxin-Spiegel um 85 %, sodass ein niedrig dosiertes Digoxin gewählt werden sollte. BOC [7, 11] erhöht die Digoxin-AUC nur um 19 %. Antidiabetika Pioglitazon ist ein CYP3A4-Induktor, welcher mit BOC, TVR und SMV zu vermeiden ist. Repaglinid ist zwar ein CYP3A -und OATP-Substrat, doch auch über einen alternativen Weg mittels CYP2C8, der nicht von TVR, BOC und SMV beeinflusst wird, verstoffwechselbar. Glimepirid als CYP2C9-Substrat und Metformin sind kombinierbar. [7] Der Gebrauch von Antidiabetika bei Patienten mit hepatischer Beeinträchtigung benötigt ein enges Monitoring um Hypoglykämien zu [7, 13] vermeiden. Hormone Estrogen-Spiegel in oralen Kontrazeptiva werden um ca % unter BOC oder TVR verringert. Eine nicht-hormonelle [7, 8, 12, 30] Form der Verhütung ist notwendig. Dieses ist zusätzlich von Bedeutung, da RBV teratogen ist. [7] Unter SMV werden keine Interaktionen mit Hormonen erwartet. Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren Hohe Dosen der Phosphodiesterase-Typ 5-Inhibitoren, die für die Behandlung der pulmunalen arteriellen Hypertension eingesetzt werden, sind als CYP3A4-Substrat mit TVR, BOC und SMV kontraindiziert. Für die erektile Dysfunktion sind niedrige Dosen von Sildenafil 25 mg alle 48 Stunden, Tadalafil 10 mg alle 72 Stunden, Vardenafil 2,5 mg alle 24 Stunden (Vardenafil mit [9, 18] BOC, nicht mit TVR) möglich. 4. Zusammenfassung: Außer SOF sind die neuen Hepatitis C-Substanzen dem Metabolismus am Cytochrom-System unterworfen. Daten fehlen, doch CYP3A4-und P-gp-Induktoren bzw. -Inhibitoren sind wahrscheinlich zu vermeiden. Für DCV werden wahrscheinlich Dosisanpassungen möglich sein, mit SMV ist es unter dem HIV-PI Darunavir/ Ritonavir und Efavirenz noch nicht gelungen. Die Übersichtsliste zeigt eine kleine Auswahl an Medikamenten, die zu bevorzugen sind. UNSERE EXPERTEN Dermatologie Dr. med. Robert Jablonka Endokrinologie PD Dr. med. Frank Ackermann Gynäkologie PD Dr. med. Andrea Gingelmaier Hepatologie Dr. med. Patrick Ingiliz PD Dr. med. Jan-Christian Wasmuth Immunologie Dr. med. Hans Heiken Infektiologie Dr. med. Tim Kümmerle Dr. med. Anja Meurer Prof. Dr. med. Jürgen Rockstroh Dr. med. Christoph Wyen Kardiologie Dr. med. Jost Stalke Klinische Forschung Dr. phil. Eva Wolf, MPH Lipidologie Prof. Dr. med. Werner O. Richter Nephrologie Dr. med. Ansgar Rieke Neurologie Dr. med. Thorsten Rosenkranz Onkologie PD Dr. med. Christian Hoffmann Pädiatrie Dr. med. Cornelia Feiterna-Sperling Pharmazie Nikola Hanhoff, Pharmazeutin Leonie Meemken, Pharmazeutin Psychiatrie Dr. med. Christian Perro Substitution Dr. med. Markus Müller Virologie Dipl. Biol. Patrick Braun InXFo hat die Informationen nach bestem Wissen recherchiert. Durch die fortschreitende Forschung auf dem Gebiet HIV/Hepatitis kann keine Verantwortung und Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der Newsletter-Inhalte übernommen werden. Impressum: INXFO-GbR, Hirzstraße 17, Köln Logistikteam: Patrick Braun, Tim Kümmerle, Leonie Meemken, Eva Wolf, Christoph Wyen; technischer Support: Stefan Preis, CLINOVATE

5 Literatur Sarrazin C, Berg T, Cornberg M, et al. [Expert opinion on boceprevir- and telaprevir-based triple therapies of chronic hepatitis C]. Z Gastroenterol 2012; 50: Zeuzem S, Andreone P, Pol S, et al. Telaprevir for retreatment of HCV infection. N Engl J Med 2011; 364: Bacon BR, Gordon SC, Lawitz E, et al. Boceprevir for previously treated chronic HCV genotype 1 infection. N Engl J Med 2011; 364: Lawitz E, Mangia A, Wyles D, et al. Sofosbuvir for previously untreated chronic hepatitis C infection. N Engl J Med 2013; 368: Olysio Fachinfo, Juni Sulkowski MS, Gardiner DF, Rodriguez-Torres M, et al. Daclatasvir plus sofosbuvir for previously treated or untreated chronic HCV infection. N Engl J Med 2014; 370: Burger D, Back D, Buggisch P et al. Clinical management of drug-drug interactions in HCV therapy: challenges and solutions. J Hepatol. April 2013; 58: Kasserra C, Huges E, Treitel M, et al. Clinical pharmacology of boceprevir: metabolism, excretion, and drug-drug interactions [abstract 118]. 18th Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections 2011, Boston, USA. Vertex Pharmaceuticals Inc. Incivek (telepravir) Product Monograph. Laval, Canada. February 20, Ghosal A, Yuan Y, Tong W et al.. Characterization of human liver enzymes involved in the biotransformation of boceprevir, a hepatitis C virus protease inhibitor. Drug Metab Dispos Biol Fate Chem. März 2011; 39: Jumes P, Feng H-P, Xuan F, et al. Pharmacokinetic interaction betweeen the HCV protease inhibitor boceprevir and digoxin in healthy adult volunteers [abstract PK_05]. 7th Intenational Workshop on Clinical Pharmacology of Heptatitis Therapy, 2012, Cambridge, MA, USA. Tseng, A. Drug Interactions with hepatitis C protease inhibitors. Nov 20, Clinical Pharmacology Datenbank Karageorgopoulos D, El-Sherif O, Bhagani S et al. Drug interactions between antiretrovirals and new or emerging durect-acting antivirals in HIV/ hepatitis C virus coinfection. Curr Opin Infect Dis 2014; 27: Garg V, van Heeswijk R, Lee JE et al. Effect of telaprevir on the pharmacokinetics of cyclosporine and tacrolimus. Hepatol Baltim Md. 2011; 54:20-7. Charlton M. Telaprevir, boceprevir, cytochrome P450 and immunosuppressive agents a potentially lethal cocktail. Hepatol Baltim Md. 2011; 54:3-5. Merck Canada Inc. Victrelis (Boceprevir) Product Monograph. Kirkland, Canada. May 18, Garg V, Chandorkar G, Yang Y, et al. The effect of CYP3A inhibitors and inducers on the pharmacokinetics of telaprevir [abstract PK_13]. 6th International Workshop on Clinical Pharmacology of Heptatitis Therapy, 2011, Campbridge, USA. Hulskotte EGJ, Feng HP, Bruce RD: Pharmacokinetic Interaction Between HCV Protease Inhibitor Boceprevir and Methadone or Buprenorphine/ Naloxone in Subjects on Stable Maintenance Therapy. 7th Intern Workshop on Clin Pharmacol of HepTher, Cambridge, USA 2012, PK 09. Luo X, Trevejo J, van Heeswijk RP et al: Effect of telaprevir on the pharmacokinetics of buprenorphine in volunteers on stable buprenorphine/naloxone maintenance therapy. AntimicrobAgents Chemother 2012; 56: Van Heeswijk R, Vandevoorde A, Verboven P et al: The pharmacokinetic interaction between methadone and the investigational HCV protease inhibitor teleprevir. [abstract PK_ 18] 6th Intern Workshop on Clin Pharmacol of Hep Ther Cambridge USA. Van Heeswijk RPG, Boogaerts G, De Paepe E, et al. The pharmacokinetic interaction between escitalopram and the investigational HCV protease inhibitor telaprevir [abstract 12]. 5th Inter Workshop on Clin Pharmacol of Hep Ther, 2010, Boston, USA. Garimella I, Adamczyk R, Hu P et al. No clinically-relevant interactions between asunaprevir und selective serotonon reuptake inhibitor (escitalopram and sertralin) in healthy subjects (abstract 493). Hepatology 2013; 58 (4 supp): 445 A. Hulskotte EGJ, Gupta S, Xuan F, et al. Coadministration of the HCV protease inhibitor boceprevir has no clinically meaningful effect on the pharmacokinetics of the selective serotonin reuptake inhibitor escitalopram in health volunteers [abstract 121]. 16th annual meeting of HEP DART, 2011, Koloa, USA. Garg V, Chandorkar G, Smith F, et al. The effect of telaprevir on the pharmacokinetics of midazolam and digoxin [abstract PK_12]. 6th International Workshop on Clinical Pharmacology of Heptatitis Therapy, 2011, Campbridge, USA. Sabo J, Kashuba A, Ballow C et al. Cytochrome P450 interactions with the HCV protease inhibitor BI201335un healthy volunteers (abstract A-1248). 52 nd ICAAC 2012, San Francisco. Luo X, Van Heeswijk R, Alves K, et al. The effect of telaprevir on the pharmacokinetics of alprazolam and zolpidem in health volunteers [abstract PK_11]. 6th International Workshop on Clinical Pharmacology of Heptatitis Therapy, 2011, Campbridge, USA. U.S. food and Drug Administration. HIV/AIDS Update Important information about ineractions between certain HIV drugs and cholesterollowering statin drugs. March 1, Garg V, van Heeswijk R, Yang Y et al. The pharmacokinetic interaction between an oral contraceptive containing ethinyl estradiol and norethindrone and the HCV protease inhibitor telaprevir. J Clin Pharmacol. Oktober 2012; 52:

Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich?

Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich? NEWSLETTER SEPTEMBER 2014 vernetzt Sie mit Experten Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich? Leonie Meemken, Nikola Hanhoff, Pharmazeutinnen Interaktionspotential der einzelnen Hepatitis C-Substanzen

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie

Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie NEWSLETTER MAI 2015 vernetzt Sie mit Experten Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie Dr. med. Andrea Eberhard, Leonie Meemken, Prof. Dr. med.

Mehr

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 Armin Finkenstedt Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck armin.finkenstedt@uki.at EPIDEMIOLOGIE DER HEPATITIS C IN ÖSTERREICH Epidemiologie Österreich

Mehr

Hepatitis-C-Medikamente

Hepatitis-C-Medikamente Hepatitis-C-Medikamente Stand 20. Januar 2015 Inhalt Was ist neu?... 1 Zulassungen und Medikamentenpipeline... 2 Welche Medikamentenkombinationen können laut Zulassung bei welchem Genotyp eingesetzt werden?...

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft 6. Fachtag Hepatitis C und Drogengebrauch Berlin, 22-23.10.2014 State of the ART: Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft Jörg Hendrik Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Häufigkeit der HCV-Infektion

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Heiner Wedemeyer 3, Stefan Mauss 4, Matthias Dollinger 5, Michael Manns 3, Stefan Zeuzem 1 1 Universitätsklinikum

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften (2/15): Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs-

Mehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr 1 Phase 2/3: StartVerso, Lonestar, Promise, Electron, Fusion, Fission... November 2013 Washington April 2013 Amsterdam 100% Ansprechrate Interferon-frei

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C 28 HEPATITIS C Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C Claus Niederau Erhöhte Leberwerte wie GPT und GT gehören zum Alltag des Hausarztes. Obwohl Alkohol und Übergewicht häufige Ursachen sind, empfehlen

Mehr

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Übersicht 57 Expertenempfehlungen zur Triple- der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Expert Opinion on Boceprevir- and Telaprevir-Based Triple s of Chronic Hepatitis C Autoren C. Sarrazin 1,

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Therapien bei Hepatitis C

Therapien bei Hepatitis C Leber/Galle/Pankreas 95 Maximilian David Schneider, Christoph Sarrazin Übersicht Einleitung 95 Neue Substanzen 96 DDA-Kombinationen (interferonfrei) 101 ABT450r + Ombitasvir + Dasabuvir 103 Negative Prädiktoren

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden THE INTERNATIONAL LIVER CONGRESS 213 Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden Der Leberkongress stand ganz im Zeichen der neuen Optionen der Hepatitis C-Therapie. Diese werden

Mehr

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C 16.12.2013 Jörg Timm und Ralf Bartenschlager 1 Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C Jörg Timm, Institut für Virologie, Universität Duisburg-Essen, Universitätsklinikum Essen, Virchowstr.

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Alte Standardtherapie der chron. Hepatitis C Pegyliertes Interferon-α Pegasys (Peginterferon

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Durchbruch bei der Therapie der chronischen Hepatitis C

Durchbruch bei der Therapie der chronischen Hepatitis C 8. Jahrgang, 5. Ausgabe 2014, 162-176 - - - Rubrik Fortbildungsartikel - - - Durchbruch bei der Therapie der chronischen Hepatitis C Hepatitis C-Erkrankung Sofosbuvir (Sovaldi ) Bisherige Therapie Simeprevir

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Die Hepatitis C ist für alle heilbar!

Die Hepatitis C ist für alle heilbar! Die Hepatitis C ist für alle heilbar! Herne, den 18. März 2015 Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne Dr. med. Dietrich Hüppe Ich möchte mit Ihnen sprechen über Aktuelle Therapie der chronischen

Mehr

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Ludwig Kramer I. Med. Abteilung mit Gastroenterologie KH Wien - Hietzing ludwig.kramer@wienkav.at Hepa00s Erreger Virus HAV HBV HCV HDV HEV Inkuba@on

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Daclatasvir (Daklinza) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte?

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Patrick Ingiliz Abteilung für Gastroenterologie und Infektiologie Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Therapieansprechen und

Mehr

Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C

Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C AMT Übersicht Aktuelle Strategien zur Therapie der Hepatitis C Christian M. Lange, Frankfurt In den letzten Jahren kam es zu einer revolutionären Erweiterung des medikamentösen Repertoires zur Therapie

Mehr

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Therapiestandards und neue Entwicklungen Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien HCV Infektion: Weltweite Prävalenz 10% keine Daten WHO. Wkly

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS und des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Peter Buggisch 3, Matthias Dollinger 4, Holger Hinrichsen 5, Dietrich Hüppe 6, Michael

Mehr

neuer arzneistoff gegen hepatitis c

neuer arzneistoff gegen hepatitis c ZertifiZierte fortbildung neuer arzneistoff gegen hepatitis c Der Wirkstoff Boceprevir 2 Sebastian Schreiter / Springer Verlag Gmb Z e R t i F i Z i e R t e F o R t B i l D U n G P a r M a Z i E Unter

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-015-0072-7 Springer-Verlag Wien 2015 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum IQWiG-Berichte Nr. 226 Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum Auftrag: A14-20 Version: 1.0 Stand: 27.06.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Therapie der chronischen Hepatitis C mit PegInterferon

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Mit Fallbeispielen aus der Praxis Leonie Meemken, Berlin Qualitätszirkel 29.09.10 Interaktionsmechanismen Interaktionsmechanismen Inhibitor Substrat1 Substrat

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig:

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Für diesen Vortrag erhalte ich ein angemessenes Honorar und die Vergütung der Auslagen die mit der Teilnahme an dieser

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Update Hepatitis C. Stephanie Hametner & Andreas Maieron Innere Medizin 4 Gastoenterolgie & Hepatologie Krankenhaus der Elisabethinen Linz

Update Hepatitis C. Stephanie Hametner & Andreas Maieron Innere Medizin 4 Gastoenterolgie & Hepatologie Krankenhaus der Elisabethinen Linz Update Hepatitis C Stephanie Hametner & Andreas Maieron Innere Medizin 4 Gastoenterolgie & Hepatologie Krankenhaus der Elisabethinen Linz HCV Allgemeines und Epidemiologie Hepatitis C Virus Einzelsträngiges

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sofosbuvir (Sovaldi ) Gilead Sciences GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Liebe werdende Eltern

Liebe werdende Eltern Home Hebamme Nicola Feld, Hamburg Seite 1 Home Leistungen & Kurse Über mich Elternbuch Kontakt Liebe werdende Eltern Ihr erwartet Nachwuchs, herzlichen Glückwunsch! Eine spannende Zeit hat für Euch begonnen.

Mehr

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von EASL 2004, Berlin 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver 14.-18. April, 2004 Zusammefassung von Dr. Patrick Schmid, St. Gallen Inhaltsverzeichnis Hepatitis-B-Infektion...

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Hartkapsel enthält 200 mg Boceprevir. Sonstiger Bestandteil: Jede Kapsel enthält 56 mg Lactosemonohydrat. Die vollständige

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Zusammenfassung Medienberichte Hepatitis C Österreich

Zusammenfassung Medienberichte Hepatitis C Österreich Zusammenfassung Medienberichte Hepatitis C Österreich Juli 2014 (Stand: 1.8.2014) 1 Inhalt ORF, ZIB 2:... 3 ORF, OE1, Wissen aktuell:... 3 ORF, Konkret, 17.7.2014:... 3 APA: Hepatitis C: Hohe Pharmakosten

Mehr

Virushepatitiden - Erreger

Virushepatitiden - Erreger 19.11.213 Virushepatitiden - Erreger Hepatitis A bis E Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Klassische Hepatitisviren: - Hepatitis A Virus - Hepatitis B Virus - Hepatitis

Mehr

Hepatologie-Update 2007

Hepatologie-Update 2007 Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis Hepatitis C Hepatitis B Hepatitis D Hans L. Tillmann Leipzig Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Viszeral Medizin Leber & Gallenwege Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Worüber berichte ich? Sehr persönliche Auswahl Virushepatitis Inkl. warum soll man Patienten therapieren? Hepatitis

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära Gastro Update 19.06.2014 Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära David Semela, MD PhD Klinik für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen Themen Verlauf der chronischen

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten

Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Problempatienten H. Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II, Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie, Klinikum der Universität Würzburg (Ärztlicher Direktor:

Mehr

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Standortbestimmung Gegenwart? Ziele? Erwartungen an die Zukunft? Welche Perspektive...???? Wollen wir Unmögliches

Mehr

Update HIV/HCV. Christoph Boesecke Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Bonn. AK AIDS Berlin, 7.12.2011

Update HIV/HCV. Christoph Boesecke Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Bonn. AK AIDS Berlin, 7.12.2011 Update HIV/HCV Christoph Boesecke Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Bonn AK AIDS Berlin, 7.12.2011 Aktueller Stand»Häufigkeit der HIV/HCV Koinfektion»Zugang zu Therapie»Gold Standard

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 26 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Gesundheit eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über

Mehr

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Hepatitis C Virus Infektion RNA Virus (Genotypen 1-6) Übertragung: Blut (Tatoo, Nadelstich, Zahnarzt,

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 1 bng 2012 Herausgeber: bng, Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V und Kosten-Nutzen-Bewertung nach 35b SGB V

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V und Kosten-Nutzen-Bewertung nach 35b SGB V Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V und Kosten-Nutzen-Bewertung nach 35b SGB V Datum 21.09.2014 Stellungnahme zu Simeprevir Stellungnahme

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Hepatitis C update 2013 > 170Mio Infizierte weltweit Eine der häufigsten Ursachen für chronische

Mehr

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 219 Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A14-05 Version: 1.0 Stand: 29.04.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Zentrum Zürich, 27.11.14 B. Müllhaupt Gastroenterology and Hepatology Swiss HPB-Center University Hospital Zurich

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin Markus Reiser Wolff-H. Schmiegel Chronische Hepatitis C Die chronische Hepatitis-C-Virusinfektion ist mit einer progressiven Lebererkrankung assoziiert, die schleichend in eine Leberzirrhose übergehen

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

4. Würzburger Infektiologisches Symposium

4. Würzburger Infektiologisches Symposium 1. April 2006 4. Würzburger Infektiologisches Symposium Virushepatitis und HIV-Erkrankung Perspektiven in Diagnostik und Therapie Kompetenznetz HIV/AIDS Kompetenznetz Hepatitis/Modellregion Süd IAAGI (Initiative

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr