Peter Bartelheimer: Teilhabe auf einem gespaltenen Arbeitsmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peter Bartelheimer: Teilhabe auf einem gespaltenen Arbeitsmarkt"

Transkript

1 Peter Bartelheimer: Teilhabe auf einem gespaltenen Arbeitsmarkt Wie integrativ ist die Arbeitsgesellschaft? Beitrag zu: Wachsende Ungleichheiten. Anforderungen an eine neue Politik des sozialen Ausgleichs. Arbeitnehmerkammer Bremen, 15. Mai 2012

2 Überblick Warum ungleiche Erwerbsteilhabe so schwer zu messen ist Arbeitsmarkt im Diskurs: Kurz vor Vollbeschäftigung Was heißt eigentlich Erwerbsteilhabe Ein Arbeitsmarkt oder verschiedene Beschäftigungssysteme Lebensweisen und Erwerbsverläufe vielfältiger und ungleicher Verdienermodelle und Erwerbsbiografien Wer arbeitet atypisch und warum (Beispiel Minijobs) Die Arbeitsverwaltung beeinflusst Erwerbschancen und Beschäftigungssysteme Status»arbeitslos«rahmt und beeinflusst Beschäftigungssysteme und Arbeitsmarktchancen zum Beispiel: Ältere SGB II Fürsorge für externe sekundäre Beschäftigungssysteme Eine Zone der Prekarität im Beschäftigungssystem

3 Warum ungleiche Erwerbsteilhabe so schwer zu messen ist

4 Arbeitsmarkt im Diskurs kurz vor Vollbeschäftigung EU-Beschäftigungsziele»Lissabon«-Strategie der EU: Beschäftigungsquote 2010: 70% EU-Strategie»Europa 2020«: Beschäftigungsquote 2020: 75%»Messung des Fortschritts in einer Welt des Wandels«(2009)? Aktivierende Arbeitsmarktpolitik Jede Form der Erwerbsbeteiligung schafft Teilhabe Kennzahlen der Arbeitsverwaltung Integration: Abgänge (ohne BBL) in Erwerbstätigkeit über sieben Tage Nachhaltige Integration: (noch) sv-beschäftigt nach sechs Monaten Das demografische Ende der Massenarbeitslosigkeit Zwingt»Arbeitnehmermarkt«Betriebe zur Abwanderung?»Vollbeschäftigung«(aber flexibel!) ist keine Utopieinklusive Bürgerarbeit, Ein-Euro-Jobs, Aufstockern«

5 Erwerbsteilhabe als Bewertungsmaßstab was gehört zu»guter Arbeit«Beschäftigungsverhältnis: materielle Sicherung und gestaltbare Lebensführung (»vier Sicherheiten«) Arbeitsplatzsicherheit Beschäftigungsstabilität Einkommenssicherheit (auch: soziale Sicherung) Vereinbarkeitssicherheit (Sorge- und Erwerbsarbeit) Arbeitsverhältnisse: Partizipation, Erhalt und Entwicklung von Fähigkeiten, soziale Beziehungen Partizipation und Interessenvertretung am Arbeitsplatz förderliche Arbeitsinhalte, Arbeitsgestaltung Erhalt von Erwerbs- und Beschäftigungsfähigkeit Optionen z.b. auf Verbesserungen durch freiwillige berufliche Mobilität

6 Den»einen«Arbeitsmarkt gibt es nicht widersprüchliche Befunde (1) Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nimmt wieder zu 1994 bis 2003: - 1,3 Mio. (von 28,2 auf 27,0 Mio.) 2004 bis 2009: + 0,9 Mio. (von 26,5 auf 27.4Mio.) 2010: +0,3 Mio. (auf 27,7 Mio., entspricht dem Niveau von 1996)»Atypische«abhängige Beschäftigung nimmt weiter zu 2004 bis 2009: + 1,5 Mio.(von 6,1 Mio. auf 7,6 Mio.) 2010: + 0,2 Mio. (zum Vergleich: 1996: 4,9 Mio.) Alleinselbständige 1996 bis 2010: + 0,6 (Mio. (von 1,5 auf 2,2 Mio.) Niedriglohnbeschäftigung nimmt weiter zu 1995 bis 2003: + 1,5 Mio. (22,4%) 2004 bis 2009: + 0,85 Mio. ( auf 7,9 Mio., 23,6%)

7 Den»einen«Arbeitsmarkt gibt es nicht widersprüchliche Befunde (2) Mehr Befristung und längere Betriebszugehörigkeit (Rhein 2010) Befristungsquote ,5%, ,5% durchschnittliche Betriebszugehörigkeit ,3 J., ,8 J. Keine Zunahme der Fluktuationsrate ( ,6%) Deutlich mehr unfreiwilligen Jobverlust als im EU-Durchschnitt 4,2% gegenüber EU-weit 2,5% (2005/6; Lehweß-Litzmann 20012) Demografische Effekte am Arbeitsmarkt 2005 bis 2025 (DEMOS, ) ausgeglichene Angebots-, Nachfragerelation bei mittleren, höheren Qualifikationen (ISCED 3B, 4 / ISCED 5B / ISCED 5A/6) 1,3 Mio.»Angebotsüberhang«bei Beschäftigten ohne Berufsabschluss

8 »Gespaltener Arbeitsmarkt«- welche Segmente? Horizontal Vertikal Primär Sekundär Interne Arbeitsmärkte Geschlossene (betriebliche) Beschäftigungssysteme Langfristige Beschäftigung (> 10 Jahre) Gute Einkommen Langfristige Beschäftigung Niedriglöhne Minijobs? Nach: Krause/Köhler 2012, eigene Darstellung Externe Arbeitsmärkte Offene (betriebliche) Beschäftigungssysteme Kurzfristige (< 2 Jahre), Mittelfristige (2 bis < 5 Jahre) Beschäftigung Einkommensgewinne durch Betriebsmobilität Kurzfristige (< 2 Jahre), Mittelfristige (2 bis < 5 Jahre) Beschäftigung Arbeitslosigkeit Niedriglöhne atypische Beschäftigung

9 Arbeitsmarktsegmentation und ungleiche Erwerbsteilhabe nicht alles klärt sich im Betrieb Beschäftigungssysteme entstehen nicht allein durch betriebliche Beschäftigungsbeziehungen beschreiben keine individuellen Lebenslagen Was bedeutet aktuelle Beschäftigung im Erwerbsverlauf Wie lange in instabiler, atypischer Beschäftigung? In welcher Phase des Erwerbsverlaufs? (Z.B. Einstiegsposition?) Gleicht Haushaltskontext prekäre Potenziale aus? Alleinverdiener/in, Familienernährer/in, Zuverdiener/in? Welche alternativen Positionen außerhalb des Beschäftigungssystems? Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Welche Übergänge oder Alternativen werden unterstützt? Wie beobachtet man Optionen? Weder Mobilität noch Stabilität sind immer gewünscht

10 Lebensweisen und Erwerbsverläufe werden vielfältiger und ungleicher

11 Differenzierte Verdienermodelle von Paaren mit Kindern im Ost-West-Vergleich Region / Alter der Kinder Partnerschaftlich Alte Bundesländer in % Modernis. Ernährermodell Trad. Ernährermodell Andere Tz.- Modelle Beide nicht erwerbstätig Alle < 18 J. 12,3 45,6 32,9 4,5 4,7 7 bis < 12 J. 9,0 50,7 31,9 4,3 4,1 Neue Bundesländer in % Alle < 18 J. 37,7 28,9 20,4 5,0 7,9 7 bis < 12 J. 37,4 32,6 17,6 5,8 6,7 MZ 2007, Sabine Fromm

12 Differenzierte Erwerbsbiografien (1) (Alter: 18 bis 50 Jahre; Jahrgänge: 1940 bis 1955) Anteile in % Monate (n=385) Muster Insg. F-W F-O sv-erw Erz. Alo. 1 RV-Aussteiger/innen 14,8 15,4 3, Späteinsteiger/innen 15,5 13,3 26, Eckrentner/innen 37,0 14,9 53, Drei- Phasen-Modell 8,1 18,0 4, Frühe Hausfrauen 7,1 17,1 0, Kinderreiche 4,7 11,1 0, Langzeitarbeitslose 12,7 10,1 10, VSKT RV, Stegmann 2009, SOEB-Arbeitspapier

13 Differenzierte Erwerbsbiografien (2) durchgängige sv-beschäftigung ist kein»auslaufmodell«muster kontinuierlicher Vz-Beschäftigung in allen Lebensphasen Junge Erwachsene : in zwei von sieben Clustern überwiegend erwerbstätig Haupterwerbsphase: drei von sechs Cluster»Normalerwerbsverlauf«Vier Fünftel der Männer mit Kindern bzw. ohne Kinder Worin sich Erwerbsverläufe unterscheiden Junge Erwachsene Länge der Bildungszeiten Frühe oder späte Haushalts- und Familiengründung Zwei Frauencluster mit langen Haushaltszeiten Haupterwerbsphase Elternschaft begrenzt Erwerbsbeteiligung von Frauen Zwei Frauencluster: Zuverdienstund Familienarbeit Zwei diskontinuierliche Cluster (mit Kindern / ohne Kinder)

14 Wer arbeitet»atypisch«und warum (1) zum Beispiel Minijobs Verdienermodell und Armutsrisiko (MZ 2008, Wingerter 2009) 33,9% Alleinverdiener/innen, Armutsrisiko 49,5% 9,% mit weiterer atypisch beschäftigter Person, Armutsrisiko 35,9% 49,9% mit Normalarbeitnehmer/in, Armutsrisiko 4,7% Hauptsächliche Einkommensquelle (MZ 2007) Erwerbseinkommen 43,6%, Unterhalt 32,3%, SGB II 15,5% Stärkste Einflussfaktoren (Regressionsmodell S. Fromm) Betriebsgröße (5,936) Berufswechsel im letzten Jahr (4,945) Haushalte mit Kindern (2,779 bis 3,400) Alter (1,788)

15 Wer arbeitet»atypisch«und warum (2) Frauen mit Minijob (Klenner/Schmidt 2012) Teilzeit-Erwerbsverlauf mit Kindern Zeit mit Partner im Haushalt: 90%; Zeit im Minijob: 26% Lange Vorerfahrung mit Teilzeitarbeit längere Zufriedenheit mit Arbeitszeit Diskontinuierlich-prekärer Erwerbsverlauf mit Kindern Zeit mit Partner im Haushalt: 74%; Zeit im Minijob: 10% Lange Vorerfahrung mit Arbeitslosigkeit Abstand gewünschter von tatsächlicher Arbeitszeit Diskontinuierlich-prekärer Erwerbsverlauf ohne Kinder Zeit mit Partner im Haushalt: 63%; Zeit im Minijob: 11% Lange Vorerfahrung mit Teilzeit und Arbeitslosigkeit Abstand gewünschter von tatsächlicher Arbeitszeit

16 Die Arbeitsverwaltung beeinflusst Erwerbschancen und Beschäftigungssysteme

17 Status»arbeitslos«rahmt und beeinflusst Beschäftigungssysteme und Arbeitsmarktchancen Ökonomische Deutung von Arbeitslosigkeit Aktive Arbeitsmarktpolitik unterstützt beide primäre Teilarbeitsmärkte Unfreiwillige Arbeitslosigkeit als Folge fehlender Nachfrage Sucharbeitslosigkeit als Folge des Strukturwandels Aktivierende Arbeitsmarktpolitik Mismatch, mangelnde Mobilität, Reservationslöhne begründen freiwillige Arbeitslosigkeit Beschäftigungserfolg durch Ausbau»flexibler«extern-sekundärer Beschäftigungssysteme Vereinbarte Eingliederung als Anpassung an Arbeitsmarkt Das Beschäftigungssystem verschwindet vom Schirm Problemsicht: Persönliche Merkmale der Bewerber/innen Für Vermittlungshemmnisse durch»spezifische Arbeits-/ Ausbildungsmarktbedingungen«keine Handlungsstrategien hinterlegt

18 Bessere Chancen durch Vermittlungsberatung? Zum Beispiel ältere Arbeitslose Politischer Strategiewechsel: Späterer Renteneintritt Konflikt auf der Fallebene: Arbeitslosigkeit im Rentenübergang Erwerbsorientierungen und Fallverläufe rentennaher Arbeitsloser (ab 60 Jahre) Arbeitslos mit geklärter Orientierung Rentenübergang aus Arbeitslosigkeit Rentenübergang aus Erwerbstätigkeit oder Arbeitslosigkeit Arbeit (Entgeltpunkte) vor Rente Klärungsbedarf: Alters- oder EU-Rente Veränderung der Erwerbsorientierung im Fallverlauf Von Arbeit zu frühzeitiger Rente mit Abschlägen (Resignation) Renteneintritt wird verschoben (neue Erwerbsoptionen) Festhalten an Erwerbsziel (Unterstützung)

19 SGB II: Fürsorge für externe sekundäre Beschäftigungssysteme Zwei Rechtskreise der Arbeitsverwaltung spiegeln Arbeitsmarktspaltung Vorsorgesystem (Sozialversicherung) für primäre Teilarbeitsmärkte Fürsorgesystem für unsichere Erwerbsmuster Geringe Durchlässigkeit der Systeme: kaum Austausch mit dem SGB III Mehrzahl der Zugänge (54% der Lb) mit Vorbezug < 12 Monate Ein Viertel der Abgänge (26% der Lb) ist nicht nachhaltig (> 3 Monate)»Grundsicherung für Arbeitsuchende«als Gelegenheitsstruktur für sekundäre Teilarbeitsmärkte 30% (1,3 Mio.) erwerbstätige Leistungsberechtigte (43% arbeitslose elb) davon 0,5 Mio. ausschließlich geringfügig Häufige Wechsel Beschäftigung / Arbeitslosigkeit, seltene Übergänge in vorsorgefähige Erwerbstätigkeit

20 Eine Zone der Prekarität im Beschäftigungssystem

21 Soziale Verwundbarkeit im gespaltenen Arbeitsmarkt Spannungsreiches Nebeneinander der Beschäftigungssysteme Sekundäre externe Teilarbeitsmärkte dehnen sich aus Keine Entsprechung von Zonen der Teilhabe und Arbeitsmarktsegmenten Interne Arbeitsmärkte setzen weiter Maßstäbe»richtiger«Arbeit Grenzlinien der Verwundbarkeit Erwerbsarbeit mit dauerhaft eingeschränkter Teilhabe Nicht vorsorgefähige Beschäftigung, erzwungene Turbulenz Fürsorge als prägende Form sozialer Sicherung Haushalte, Familie, Sozialbeziehungen mit schwachen Ressourcen Ausschluss von Wahlmöglichkeiten und Handlungsalternativen Das prekäre Potenzial sekundärer Arbeitsmärkte begrenzen Arbeitsverwaltung als gemeinsames öffentliches Gut Mindestlöhne und Grundsicherung als soziale Bürgerrechte

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012 TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall 3. Welle Zentrale Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1. Methodensteckbrief 2. Arbeitszeit-

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Prekäre Beschäftigung

Prekäre Beschäftigung Prekäre Beschäftigung Expertise für die SPD-Landtagsfraktion NRW Dr. Claudia Weinkopf Bettina Hieming Leila Mesaros Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) Universität Duisburg-Essen Gebäude LE 47058 Duisburg

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht

Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht Die Lage von Familien in Niedersachsen/Hannover mit besonderem Blick auf den Zeitaspekt und den 8. Familienbericht Gliederung Die generelle Problematik: Familie in der Rush-Hour des Lebens/ Sandwich- Situation/Sozialversicherung

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE. Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen.

Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE. Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen. Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen. EINE GESELLSCHAFT FÜR ALLE Wir leben in einem der reichsten Länder der Erde doch die

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Guten Tag, ich heiße Elisabeth Maatz und möchte etwas zum Thema Frauenarmut und Renten beitragen. "Die geringe Höhe der Renten wird viele Frauen in naher Zukunft

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung. Dr. Thilo Fehmel

Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung. Dr. Thilo Fehmel Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung Dr. Thilo Fehmel Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Fachtagung, Hans Böckler Stiftung Hannover, 30. und 31. Januar 2014 Studie:

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Dr. Alexandra Manske. Prekäre Perspektiven. Arbeitsgesellschaft

Dr. Alexandra Manske. Prekäre Perspektiven. Arbeitsgesellschaft Dr. Alexandra Manske Die Arbeit von Kreativen und die Neu-Erfindung der Arbeitsgesellschaft Eröffnungsvortrag auf der Konferenz des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft

Erwerbsarbeit ja, der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) am 24. Juli 2014. ISF München e.v. Referat für Arbeit und Wirtschaft Erwerbsarbeit ja, aber nicht um jeden Preis MBQ Jahrespräsentation der Landeshauptstadt München Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit am 24. Juli 2014 Pt Petra Schütt ISF München e.v.

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Frank Frick, Dr. Martin Noack, Dr. Miika Blinn Zusammenfassung einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung 2

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

NEUE WEGE GLEICHE CHANCEN GLEICHSTELLUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN IM LEBENSVERLAUF. Folie 1

NEUE WEGE GLEICHE CHANCEN GLEICHSTELLUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN IM LEBENSVERLAUF. Folie 1 NEUE WEGE GLEICHE CHANCEN GLEICHSTELLUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN IM LEBENSVERLAUF Folie 1 MÄNNERN IM LEBENSVERLAUF 100 Jahre nach dem ersten Frauentag legte die Bundesregierung im Juni 2011 erstmals einen

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich

Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich Absicherung und Interessenvertretung von Solo-Selbstständigen im Fünf-Ländervergleich Karin Schulze Buschoff HBS, DGB und FES-Fachtagung zum Thema Atypische Beschäftigung und Prekarität im europäischen

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein Veranstaltung: Wir fördern Vielfalt Schleswig-Holsteiner Unternehmen unterzeichnen die Charta der Vielfalt! am 30.08.2010 in

Mehr

Mechthild Veil Büro für Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Europa, Frankfurt a.m.

Mechthild Veil Büro für Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Europa, Frankfurt a.m. Mechthild Veil Büro für Sozialpolitik und Geschlechterforschung in Europa, Frankfurt a.m. 6.12. 2007 in der Arbeitnehmerkammer Bremen Was bedeutet die Rente mit 67 für Frauen? Die gesetzliche Rente soll

Mehr

EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN

EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN EXISTENZSICHERNDE BESCHÄFTIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN Berlin, Januar 2012 Irene Pimminger 1 INHALT Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen... 1 Einleitung... 3 1 Was ist eine existenzsichernde Beschäftigung?...

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland

Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland Aktuelle Berichte Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland 5/2015 In aller Kürze Der aktuelle Bericht gibt einen Überblick über die betriebliche

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Zukunftsszenarien für Qualifizierungs- und Beschäftigungsunternehmen. Alte und mögliche neue Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

Zukunftsszenarien für Qualifizierungs- und Beschäftigungsunternehmen. Alte und mögliche neue Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand Prof. Dr. Stefan Sell Institut für Bildungs- und Sozialpolitik, Fachhochschule Koblenz / RheinAhrCampus Remagen Zukunftsszenarien für Qualifizierungs- und Beschäftigungsunternehmen. Alte und mögliche neue

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Der Altersübergang im Wandel. Renate Büttner Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen

Der Altersübergang im Wandel. Renate Büttner Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen Der Altersübergang im Wandel Renate Büttner Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen Um die Herausforderungen des demographischen Wandels bewältigen zu können, benötigen gesellschaftliche und betriebliche

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014

Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 50 Jahren März 2014 Analytikreport der Statistik 214 Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren 214 Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Ältere ab 5 Jahren Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle Grafiken -

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Zehn Jahre Grundsicherung für Arbeitsuchende

Zehn Jahre Grundsicherung für Arbeitsuchende Aktuelle Stellungnahmen aus dem Institut Arbeit und Qualifikation Matthias Knuth Zehn Jahre Grundsicherung für Arbeitsuchende Ein kritischer Rückblick auf Hartz IV 2015 01 Kurz gefasst Vor zehn Jahren

Mehr

Der Bedeutungsverlust der Arbeitslosenversicherung

Der Bedeutungsverlust der Arbeitslosenversicherung Der Bedeutungsverlust der Arbeitslosenversicherung Eine Analyse von Zugängen in Arbeitslosigkeit aus einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt nach Rechtskreisen im Land Bremen Peer Rosenthal Referent

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Zuwendungszweck

1. Ausgangslage. 2. Zuwendungszweck Perspektive Arbeit Regionale Projekte für Arbeitslose Aufruf des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg zur Einreichung von Projektanträgen 1. Ausgangslage Der Brandenburger

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Prof. Dr. Carsten Wippermann. Frauen im Minijob. Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf?

Prof. Dr. Carsten Wippermann. Frauen im Minijob. Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf? Prof. Dr. Carsten Wippermann Frauen im Minijob Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf? Competentia NRW Kompetenzzentrum Frau & Beruf Regionalagentur Region

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat

Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat 12.Regionalkonferenz Weiterbildung Regierungsbezirk Düsseldorf Beschäftigungslage in der Weiterbildung zwischen Qualität und Prekariat Fakultät für Bildungswissenschaften Institut für Berufs- und Weiterbildung

Mehr

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und Beschäftigungssystem: e, Umwege und Zwischenschritte h itt AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 3 Gliederung I. Wer schafft den direkten Einstieg in eine

Mehr

Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt

Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt DGB Bereich Arbeitsmarktpolitik Nr. 10 / November 2010 Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt Junge Frauen sind zunehmend berufsorientiert. 71 Prozent der unter 30jährigen

Mehr

Beschlüsse Konferenz der Landesfrauenräte 2012 21. 22.09.2012 in Stuttgart, Neues Schloss

Beschlüsse Konferenz der Landesfrauenräte 2012 21. 22.09.2012 in Stuttgart, Neues Schloss Beschlüsse Konferenz der Landesfrauenräte 2012 21. 22.09.2012 in Stuttgart, Neues Schloss ÜBERSICHT Finanzielle Förderung der Konferenz der Landesfrauenräte Offener Brief: Förderung der Konferenz der Landesfrauenräte

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven

Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven Kolloquium des Deutschen Zentrums für Altersfragen am 11. Dezember 2008 in Berlin Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Die Mütter- und Väterbefragung der Stadt Zürich 2003

Die Mütter- und Väterbefragung der Stadt Zürich 2003 INFO 5/2003 Die Mütter- und Väterbefragung der Stadt Zürich 2003 In der Stadt Zürich leben rund 48'000 Mütter und Väter mit Kindern unter 16 Jahren, etwas weniger als die Hälfte davon sind AusländerInnen.

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Ausbreitung von Minijobs: Sozialpolitische Ursachen und Folgen

Ausbreitung von Minijobs: Sozialpolitische Ursachen und Folgen Ausbreitung von Minijobs: Sozialpolitische Ursachen und Folgen Veranstaltung: Minijobs: eine Beschäftigungsform mit Nebenwirkungen - Bestandsaufnahme und politische Handlungsoptionen IAQ/WSI am 01.03.2010

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten

Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten DGSP Fachtag Ich arbeite! 12. März / Erfurt Christian Gredig1 und Michael Scheer2 Neue Wege beim Zuverdienst Strategien und Materialien zur verbesserten Umsetzung von regionalen Angeboten 1 2 FAF ggmbh,

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Verfestigte Armut Langzeitbeziehende im Hartz IV-System

Verfestigte Armut Langzeitbeziehende im Hartz IV-System DGB Abteilung Arbeitsmarktpolitik Nr. 2 / Mai 2013 Verfestigte Armut Langzeitbeziehende im Hartz IV-System Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt hat erfreulicherweise auch die Menschen im Hartz IV-System

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland Claudia Vogel Dr. Claudia Vogel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Altersfragen in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Generationenbeziehungen,

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen Tatjana Mika (FDZ-RV) unter Mitarbeit von Christin Czaplicki und Robert Klebbe 9. Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung

Mehr

Indikatoren zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Karlsruhe

Indikatoren zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell Januar 2010 Indikatoren zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Karlsruhe Auszug aus dem Atlas zur Gleichstellung von

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

SOFI. Peter Bartelheimer Bettina Kohlrausch René Lehweß-Litzmann Janina Söhn

SOFI. Peter Bartelheimer Bettina Kohlrausch René Lehweß-Litzmann Janina Söhn SOFI Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen Peter Bartelheimer Bettina Kohlrausch René Lehweß-Litzmann Janina Söhn Teilhabebarrieren: Vielfalt und Ungleichheit in segmentierten Bildungs- und Beschäftigungssystemen

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr