Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland"

Transkript

1 Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie

2 Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit Access/ Zugang Quality/ Qualität Cost Kosten Quelle: Health and Public Policy Committee, American College of Physicians, 1987

3 Demographie - Alter - Schichtung - Diversifikation Biomedizin/ Technologie Recht Politisches System Medien Soziales Gefüge (Familie etc.) Gesundheitssystem/ Gesundheitspolitik Gesundheitswesen im engeren Sinne Öffentliche Erwartungen und Wünsche Gesundheitssystem/ Gesundheitspolitik Versicherungssystem Werte des sozialen Lebens - Rechte des einzelnen - Lebensverlängerung Kulturell geteilte Werte

4 Wachstum beitragspflichtiger Einnahmen und des BIP im Vergleich (Basis 1980, alte Bundesländer*) 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 BIP Beitragspflichtige Einnahmen Quelle: Wille, E.: Basis- und Zusatzversorgung in der GKV, 2001 * Differenzierte Daten Ost-West nur bis 1998

5 Fiktive beitragspflichtige Einnahmen 1998 Ist-Einnahmeentwicklung beitragspflichtige Einnahmen: 756,7 Mrd. Beitragssatz: 13,54 % (bei Wachstum analog dem BIP) Fiktive Einnahmen (bei Wachstum analog BIP) fiktive beitragspflichtige Einnahmen: + 91,09 Mrd. (= 847,8 Mrd. ) Mehreinnahmen aus Beiträgen: 11,25 Mrd. fiktiver Beitragssatz 12,2 % (./. 1,34 Prozentpunkte) Quelle: Wille, E.: Basis- und Zusatzversorgung in der GKV, 2001

6 Gesundheitsreformen und Beitragssatzentwicklung Auswirkungen der Gesundheitssystemreformen auf den Beitragssatz , ,1 1 GKV-Saldo [Mrd. ] ,4 0,9 0,3 0,3-0, ,9-3,7-3,6 GRG GSG ,8 NOG GR -3,4-3,6 4 GMG GKV-Saldo GKV-Beitragssatz

7 Belastung des Faktors Arbeit im internationalen Vergleich? Gesundheitssystembedingte AGbelastung pro Beschäftigen pro Jahr in (2000) D CH F NL PL UK USA Reihe1

8 Belastung des Faktors Arbeit im internationalen Vergleich? Gesundheitssystembedingte AGbelastung in % der Arbeitskosten (2000) 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 D CH F NL PL UK USA Reihe1

9 Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Verdeutlichung des niedrigeren Morbiditätsrisikos der privat Versicherten Verhältnis Private Krankenversicherung versus Gesetzliche Krankenversicherung nach Altersgruppen an Hand ausgewählter Parameter Altersgrupp e Jahre Jahre Jahre Jahre Arztbesuche Krankenhausaufenthalte Regelmäßige Medikamente Krankheitstage (3 Datenpaare) (1 Datenpaar) (1 Datenpaare) (2 Datenpaare) 0,68 0,88 0,43 0,99 0,65 Prävalenz von Krankheiten (8 Datenpaare) 0,76 0,77 0,67 0,76 0,59 0,84 0,86 0,71 0,86 0,68 0,83 0,85 0,65 0,90 0,63 Quelle der Quantifizierung: Eigene Berechnungen

10 Ergebnis aus Fertilität und Mortalität zum 1.1., in Mio Bevölkerung 82,3 82,7 81,1 78, Jährige 55,8 54,6 49,1 45, Jährige 13,7 16,9 22,0 23, Jährige 3,1 4,1 6,2 7,6 Altersquotient (%) 24,5 30,9 44,8 52,6 ((65+/(15-64)) Quelle: Prognos und Statistische Bundesamt

11 Zusammenfassung Demografie 1. Es fehlen 10 Mio. Kinder in Deutschland. Dies entlastet kurzfristig die Krankenkassen, belastet sie jedoch bald. 2. Derzeit sind die geburtenstarken Jahrgänge der Baby- Boomer auf dem Höhepunkt der persönlichen Gesundheit und des Einkommens. 3. Momentan gehen relativ wenige Personen in den Ruhestand. 2006: 3-fache Entlastung : 3-fache Belastung

12 Kommissionen Bürgerversicherung: Alle Bürger inkl. PKV, Beamte Alle Einkommensarten mit Beitragsbemessungsgrenze von Euro Zusatzversicherung für Luxusmedizin Rürup-Kommission Gesundheitsprämien: Einheitl. Prämie von 210 Euro, Kinder frei. Bis 14 Mrd. Steuerzuschuss keine Kapitaldeckung PKV mit portablen Altersrückstellungen Herzog-Kommission Gesundheitsprämien: Einheitl. Prämie von 264 Euro. Bis 27,3 Mrd. Steuerzuschuss Kapitaldeckung bis Ausgliederung von Leistungsblöcken PKV bleibt bestehen. Die Grünen SPD Seehofer (CSU) CDU Parteien Bürgerversicherung : Alle Bürger inkl. PKV & Beamte. Alle Einkommensarten mit unveränderter Beitragsbemessungsgrenze. Einfrieren AG-Beitrag. Gleichstellung von GKV und PKV Bürgerversicherung : Alle Bürger inkl. PKV & Beamte. Alle Einkommensarten. Beiträge nach Leistungsfähigkeit Ablehnung von Kopfprämien. Bisher kein eigenes CSU-Modell, jedoch Eckpunkte von Seehofer: Einbeziehung aller Bürger (Bürgerversicherung) Kein Rückgriff auf Steuermittel Eventuell gestaffelte Gesundheitsprämie an Einkommen. Gesundheitsprämie: Einheitl. Prämie von 180 Euro plu 20 Euro Kapitaldeckung. Kinder und Einkommensschwach aus Steuermitteln, max. 15% Bela Auszahlung von 6,5% AG-Beitrag Beibehaltung PKV Neue Formen Neue Bürgerversicherung Beitragsbemessung in 2-Säulen getrennt. Wettbewerb zwischen GKV und PKV sowie zwischen Leistungsanbietern. Kapitalansparung über Rentenversicherung. Bürgerprämie Kombination von Einbeziehung aller Bürger mit Gesundheitsprämie. Keine Kapitaldeckung im Gesundheitssystem. Kinder aus Steuermitteln. SVR-Wirtschaft (2004) Neue Gesundheitsprämie Gesundheitsprämie von 170 Euro. Einkommensabhängiger Beitrag von 3% zu Finanzierung der sozialen Absicherung.

13 Was ist eigentlich Bürgerversicherung? Die Grundpfeiler der Bürgerversicherung sind 1. einkommensabhängige Beitragsgestaltung (Solidarprinzip), 2. einheitliches Vertragsrecht (Wettbewerbsprinzip) und 3. Einheitlicher, umfassender Leistungskatalog (Qualitätsprinzip).

14 Quelle: F

15 Welche Beitragsbeme sungsgrenze Welche Einkünfte? Wie denn? PKV? Kinder? Kartellrecht? Wer legt fest? Risikostrukturausgleich?

16

17 Was heißt das für die Patienten und Versicherten? Kostendruck Im Pool-Modell sind nur noch Versicherte an Kostensteigerungen beteiligt. Druck zur Effizienz oder Effektivität wird abgebaut.

18 Was heißt das für die Patienten und Versicherten? Wettbewerb Krankenkassen haben Anreiz, sich an der 0-Grenze zu bewegen. Bürokratie der Zu-/ Auszahlung Werbung mit nicht-effektiven Leistungen Wechsel der Krankenkassen wird weniger relevant werden mit Tendenz zur Einheitskasse. Fusionen werden zunehmen.

19 Was heißt das für die Patienten und Versicherten? PKV und GOÄ Pool- Modell ist entweder extrem gut oder extrem schlecht für die PKV. Absenkung der GOÄ wird von den Ländern gefordert.

20 Was heißt das für die Patienten und Versicherten? Demografie Demografie ist eine Options-Lösung, die allen Modellen angegliedert werden kann.

21 Was heißt das für die Patienten und Versicherten? Und die Qualität der Versorgung? Qualität ist momentan kein Thema. Es fehlen Konzepte zur Messung, zur Auswertung und zur Sanktionierung.

22 Deutschland und Niederlande: Übertragbarkeit? Leistungspaket unterschiedlich vs. für alle gleich Zugang unterschiedlich vs. für alle gleich Finanzierung unterschiedlich vs. für alle gleich Modell der Niederlande trifft bei Übertragung auf völlig andere Voraussetzungen, daher Übertragbarkeit 1:1 =?

23 Deutschland und Niederlande: Übertragbarkeit? Weitere Kriterien: Arbeitgeberbelastung? Auffassung von Solidarität und sozialem Frieden? Demographische Entwicklung Bisherige Entwicklung: Einnahme- oder Ausgabendefizit? Modell der Niederlande trifft bei Übertragung auf völlig andere Voraussetzungen, daher Übertragbarkeit 1:1 =?

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Quelle: Statistisches Bundesamt 2004, entnommen aus Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Entwicklung sozialer Sicherungssysteme

Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Entwicklung sozialer Sicherungssysteme Die Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme im Zeichen des demografischen Wandels Olaf Weddige Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kassel, 27. September

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

Eine Herausforderung für die PKV?

Eine Herausforderung für die PKV? Die Bürgerversicherung Eine Herausforderung für die PKV? Saarbrücken, 03.05.2012 Karl-Heinz Naumann Inhaltsverzeichnis A Kurzüberblick B Sonntagsfrage C Positionen der SPD und Grüne D E 7 Thesen Fazit

Mehr

Schrittweise Einführung einer Gesundheitsprämie

Schrittweise Einführung einer Gesundheitsprämie BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschluss des MIT-Bundesvorstands Antragsteller: Kommission Sozialpolitk Vorsitzender: Jürgen Presser Schrittweise Einführung einer Gesundheitsprämie Der medizinisch-technische Fortschritt

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient

Gerecht, nachhaltig, effizient Gerecht, nachhaltig, effizient Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Die vorliegende Studie soll Reformoptionen zur Finanzierung der Krankenversicherung

Mehr

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik

Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik FB Sozialpolitik 14.12.29 Verteilungspolitische Auswirkungen neoliberal-konservativer Gesundheitspolitik Neuer Ordnungsrahmen und Umverteilung Der Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP will einen grundlegenden

Mehr

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell I. CDU und CSU: Den Wandel im Gesundheitsbereich gestalten - Zukunft

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Die Bürgerversicherung

Die Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung der bessere Weg in die Zukunft Prof. Dr. Martin Pfaff, ASG-Bundesvorsitzender Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) Universität Augsburg, Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb.

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Die Bürgerversicherung im Vergleich. Die SPD hat sich auf ihrem Bochumer Parteitag im November für eine solidarische Bürgerversicherung für alle

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Einführung in das Management im Gesundheitswesen Internationale Gesundheitssysteme Miriam Blümel FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin, 9. April 2003 Beschluss der Arbeitsgruppe Krankenversicherung der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme vom 9. April 2003 Zwei-Stufen-Plan zur Förderung

Mehr

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?

Auswertung des 10. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher? Auswertung des. Professoren-Panels zur Leitfrage: Wie wird das Krankenversicherungssystem wieder zukunftssicher?. März 6 Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) befragt regelmäßig circa renommierte

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. Gesundheitspauschale, Bürgerversicherung & Co.: Worüber reden die Parteien beim Thema Gesundheitsreform? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität

Mehr

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV?

Generationen- vs. Bürgerversicherung: Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Generationen- vs. Bürgerversicherung: B Welches Modell steht für f r mehr Nachhaltigkeit in der GKV? Christian Hagist Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

JA zur Solidarischen Bürgerversicherung - NEIN zur ungerechten Kopfpauschale ein Thesenpapier der Jusos Gießen

JA zur Solidarischen Bürgerversicherung - NEIN zur ungerechten Kopfpauschale ein Thesenpapier der Jusos Gießen JA zur Solidarischen Bürgerversicherung - NEIN zur ungerechten Kopfpauschale ein Thesenpapier der Felix Diehl 26. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Schwarz-gelbe Gesundheitspolitik gegen die

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern

Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Modellierung des Gesundheitssystems/ Wesentliche Akteure und Reformen in europäischen Ländern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender 7 Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender 7 Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Inhaltsübersicht Martin Albrecht u.a. (Hg.): Modelle einer integrierten Krankenversicherung. Finanzierungseffekte, Verteilungswirkungen, Umsetzung Berlin: edition sigma 2006, 206 S., ISBN 3-8360-8673-5

Mehr

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden

Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich Reformmodelle und Reformerfahrungen in den Niederlanden Gesundheitspolitische Gesundheitspolitische Tagung Tagung der der Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung Wie Wie viel viel Staat Staat braucht braucht meine meine Gesundheit? Gesundheit? Zukunftsoptionen

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Bürgerprivatversicherung

Bürgerprivatversicherung Bürgerprivatversicherung Ein neuer Weg im Gesundheitswesen t von Johann Eekhoff Vera Bünnagel Susanna Kochskämper Kai Menzel Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Kurzfassung 1 A. Einführung 16 I. Wer zahlt für

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform 2006 aus deutscher Sicht

Die niederländische Gesundheitsreform 2006 aus deutscher Sicht Die niederländische Gesundheitsreform 2006 aus deutscher Sicht 1. Die niederländische Gesundheitsreform 2006 im Überblick Zum 1.1.2006 ist in den Niederlanden eine Gesundheitsreform in Kraft getreten.

Mehr

Fairness ohne Eigennutz, Handlungsannahmen in der ökonomischen Theorie und Auswirkungen auf Reformoptionen im Gesundheitswesen

Fairness ohne Eigennutz, Handlungsannahmen in der ökonomischen Theorie und Auswirkungen auf Reformoptionen im Gesundheitswesen Fairness ohne Eigennutz, Handlungsannahmen in der ökonomischen Theorie und Auswirkungen auf Reformoptionen im Gesundheitswesen 1 Worum geht es? Ökonomische Theorie Handlungsannahmen Wissenschaftliche Politikberatung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung Gliederung der Arbeit Krankenversicherung: Erwartungen der Bevölkerung, Vorstellungen der Parteien und die politische Vorgelegt von Lars-Rosario Scarpello am 1.Juli 2003 Vortrag am 17. Juli 2003 Kapitel

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Einleitung. Elmar Wolff. 1 Bericht der Kommission Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme,

Einleitung. Elmar Wolff. 1 Bericht der Kommission Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme, Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 1. Ziele der Reformvorschläge...3 2. Die Bürgerversicherung...3 a) Der versicherte Personenkreis...4 b) Die Finanzierung...4 c) Die Leistungen...6 d) Die private Krankenkasse...6

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Ärztekammern (Landes-/Bundsärztekammer) Körperschaften öffentlichen Rechts. Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der deutschen Ärzte.

Mehr

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz?

Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Prof. Dr. Stefan Greß Internationale Reformtrends in der europäischen Gesundheitspolitik Die Niederlande und Deutschland auf dem Weg zur Konvergenz? Vortrag beim Workshop der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

FÜR EINE SOLIDARISCHE GESUNDHEITSREFORM. Eine Zwischenbewertung aus Sicht der Parlamentarischen Linken in der SPD- Bundestagsfraktion

FÜR EINE SOLIDARISCHE GESUNDHEITSREFORM. Eine Zwischenbewertung aus Sicht der Parlamentarischen Linken in der SPD- Bundestagsfraktion FÜR EINE SOLIDARISCHE GESUNDHEITSREFORM Eine Zwischenbewertung aus Sicht der Parlamentarischen Linken in der SPD- Bundestagsfraktion Was zu begrüßen ist! In der aktuellen Diskussion um die Gesundheitsreform

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden

Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Auf dem Weg zur Konvergenz? Krankenversicherung in Deutschland und den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Hochschule Fulda Studienreise Stichting Penta Healthcare College 10. Oktober 2007 Berlin Einleitende

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei 31.07.2003 Alles über die Bürgerversicherung Ein grüner Begriff macht Karriere: Die Bürgerversicherung

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür 28. September 2010, MdB Kathrin Vogler Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür Eine erste Bewertung des Kabinettsentwurfs der Bundesregierung zur künftigen Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Krankenversicherungssysteme im Vergleich

Krankenversicherungssysteme im Vergleich Krankenversicherungssysteme im Vergleich Perspektiven für einen Systemwettbewerb zwischen Integrierter Versorgung und der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland von Max Ueberle 1. Auflage Krankenversicherungssysteme

Mehr

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Fairer Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung Gesundheitspolitisches Kolloquium des SOCIUM Universität Bremen, 25. November 2015 Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center

Mehr

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union am 12. und13. März 2005 in Paderborn Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006 Quelle: Bundeszentrale für Politische Bildung, Zahlen und Fakten, Gesundheit, Krankenversicherungsschutz der Bevölkerung http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse

Gerecht, nachhaltig, effizient. Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung der Ergebnisse Titelbild SergeyZavalnyuk/iStockphoto.com Studie zur Finanzierung einer integrierten Krankenversicherung Zusammenfassung

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen SS 2007

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen SS 2007 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen SS 2007 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik,

Mehr

Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft?

Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft? Kopfprämien in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine Perspektive für die Zukunft? Aktualisierte und erweiterte Expertise für die Hans-Böckler-Stiftung Kurzfassung Essen/Fulda, Dezember 2004 Autoren:

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung DGB-Bundesvorstand 08. November 2010 Fünf-Punkte-Plan für eine nachhaltig solidarische Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung I. Ausgangslage Die Gesetzliche Krankenversicherung hat sich bewährt,

Mehr

Elisabeth im im Dialog. Gesundheitspolitik

Elisabeth im im Dialog. Gesundheitspolitik Elisabeth im im Dialog 21. 21. September 2004 2004 Gesundheitspolitik Prof. Dr. Jürgen Wasem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen, Campus

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen

Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Pauschalprämienmodelle zur Finanzierung des Gesundheitswesens: Strukturparameter, Gestaltungsoptionen, Simulationen Dr. Markus M. Grabka (DIW Berlin / SOEP) Die Kopfpauschale. Angriff auf die Solidarität.

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV

Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Positionen zur Weiterentwicklung aus Sicht der GKV Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes Aktuelle Finanzsituation: sehr solide 13,1 Mrd. 15,2 Mrd. Gründe: 2012 3,55 Mrd. 9,55

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Solidarische Bürgerversicherung

Solidarische Bürgerversicherung Solidarische Bürgerversicherung zukunftsfähig und gerecht Dr. Sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag Der Weg des Geldes im Gesundheitswesen KV Ärzte Apotheke GKV- Versicherte

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer. Impulse und Ergebnisse: Wie geht die Reise weiter?

Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer. Impulse und Ergebnisse: Wie geht die Reise weiter? Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer Impulse und Ergebnisse: Wie geht die Reise weiter? 19. UCB-Netzkonferenz am 25./26. Januar 2013 in Berlin IfG Institut für Gesundheitsökonomik www.ifg-muenchen.com Übersicht

Mehr

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Bürgerversicherung

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Bürgerversicherung Eine kritische Auseinandersetzung mit der Bürgerversicherung mit Fallbeispielen zur Be- und Entlastung durch eine Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung verschärft das demografisch bedingte Kosten-

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung durch den Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2016 zu dem Sozialverband Deutschland e.v. Stralauer Straße 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Tel.: 030 / 72 62 22 132 Fax: 030 / 72 62 22 328 Sekretariat: 030 / 72 62 22 121 E-Mail: florian.schoenberg@sovd.de

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

- 1 - Daniel Kreutz. Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen

- 1 - Daniel Kreutz. Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen - 1 - Daniel Kreutz Manuskript zur Veranstaltung von attac-münster am 18.05.04 Bürgerversicherung Gesundheitsprämien - Alternativen (Anrede) die aktuelle politische Diskussion über Modelle der Bürgerversicherung

Mehr

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 28 Jochen Pimpertz Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung Gestaltungsoptionen unter sozialpolitischen Vorgaben

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Die Soziale Gesundheitsversicherung - Gesundheitspolitisches Konzept der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion

Die Soziale Gesundheitsversicherung - Gesundheitspolitisches Konzept der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion März 2013 Die Soziale Gesundheitsversicherung - Gesundheitspolitisches Konzept der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Die Ausgangslage Das derzeitige Krankenversicherungssystem wird seiner Aufgabe, die medizinische

Mehr

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich

Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Privat Krankenversicherte und Risikostrukturausgleich Zur Wahlfreiheit zwischen GKV und PKV Dr. Jürgen Hofmann, Dr. Stephanie Sehlen IGES Institut für Gesundheits- und Sozialforschung Berlin, Wichmannstr.

Mehr