... Flexiblen Code schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Flexiblen Code schreiben"

Transkript

1 21... Flexiblen Code schreiben

2 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Flexiblen Code beschreiben, Vorteile der Verwendung von Systemvariablen aufführen, eingebaute Prozeduren erkennen, die flexible Codierung unterstützen, Code zum Referenzieren von Objekten durch interne ID schreiben, Code zum indirekten Referenzieren von Objekten schreiben Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

3 Einführung Einführung Übersicht Oracle Developer Form Builder verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die es Ihnen ermöglichen, flexiblen, wiederverwendbaren Code zu erstellen. Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Flexiblen Code beschreiben, die Vorteile der Verwendung von Systemvariablen beschreiben, eingebaute Prozeduren erkennen, die flexible Codierung unterstützen, Code zum Referenzieren von Objekten mittels interner ID schreiben, Code zum indirekten Referenzieren von Objekten schreiben. Oracle Developer: Form Builder I 21-3

4 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Flexibler Code Ist wiederverwendbarer Code Ist generischer Code Vermeidet fest codierte (hard-coded) Objektnamen Vereinfacht die Verwaltung Erhöht die Produktivität 21-3 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

5 Was versteht man unter flexiblem Code? Was versteht man unter flexiblem Code? Flexibler Code ist Code, den Sie wiederverwenden können. Flexibler Code ist häufig generischer Code, den Sie in jedem beliebigen Form-Modul in einer Anwendung verwenden können. Normalerweise werden dabei anstelle von fest codierten (hardcoded) Objektnamen Systemvariablen verwendet. Warum flexiblen Code schreiben? Flexibler Code bietet folgende Vorteile: Er ist für Sie und für andere einfacher zu verwalten. Er erhöht die Produktivität. Oracle Developer: Form Builder I 21-5

6 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Systemvariablen für aktuellen Kontext Eingabefokus SYSTEM.CURSOR_BLOCK SYSTEM.CURSOR_RECORD SYSTEM.CURSOR_ITEM SYSTEM.CURSOR_VALUE 21-4 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Systemvariablen für aktuellen Kontext Trigger-Fokus SYSTEM.TRIGGER_BLOCK SYSTEM.TRIGGER_RECORD SYSTEM.TRIGGER_ITEM 21-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

7 Systemvariablen für flexible Codierung verwenden Systemvariablen für flexible Codierung verwenden In diesem Kapitel verwenden Sie die Systemvariablen, die den aktuellen Status des Datensatzes, des Blocks und der Form liefern, sowie die Systemvariablen, die zurückgeben, wo sich der Eingabefokus aktuell befindet. Systemvariablen zum Ermitteln des aktuellen Eingabefokus Systemvariable CURSOR_BLOCK CURSOR_RECORD CURSOR_ITEM CURSOR_VALUE Funktion Bestimmt, welcher Block aktiviert ist. Bestimmt, welcher Datensatz aktiviert ist. Bestimmt, welches Item in welchem Block aktiviert ist. Bestimmt den Wert des aktivierten Items. Systemvariablen zum Ermitteln des aktuellen Trigger-Fokus Systemvariable TRIGGER_BLOCK TRIGGER_RECORD TRIGGER_ITEM Funktion Bestimmt den Block, der aktiviert war, als der Trigger ursprünglich ausgelöst wurde. Bestimmt die Nummer des Datensatzes, den Form Builder gerade verarbeitet. Bestimmt den Block und das Item, die aktiviert waren, als der Trigger ursprünglich ausgelöst wurde. Hinweis: Die beste Art, Systemvariablen kennenzulernen, ist, während der Ausführung einer Form ihre Werte zu betrachten. Sie können die Systemvariablen mit Hilfe des Debuggers überprüfen. Oracle Developer: Form Builder I 21-7

8 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Systemstatus-Variablen When-Button-Pressed ENTER; IF :SYSTEM.BLOCK_STATUS = CHANGED THEN COMMIT_FORM; END IF; CLEAR_BLOCK; IF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_ORD THEN GO_BLOCK( S_ITEM ); ELSIF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_ITEM THEN GO_BLOCK( S_INVENTORY ); ELSIF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_INVENTORY THEN GO_BLOCK( S_ORD ); END IF; 21-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

9 Systemvariablen für flexible Codierung verwenden Systemvariablen zum Bestimmen des aktuellen Status der Form Sie können diese Systemstatus-Variablen verwenden, um Code zu erstellen, der für einen bestimmten Status eine Aktion und für einen anderen Status eine andere Aktion durchführt. SYSTEM.RECORD_STATUS CHANGED INSERT NEW QUERY Beschreibung Der Datensatz wurde aus der Datenbank abgerufen, und ein Basistabellen-Item zum Datensatz wurde aktualisiert. Der Benutzer (oder ein Trigger) hat einen Wert in ein Basistabellen-Item eines nicht abgerufenen Datensatzes eingegeben. Der Benutzer (oder ein Trigger) hat noch keine Werte in das Basistabellen-Item des Datensatzes eingegeben. Der Datensatz wurde aus der Datenbank abgerufen, es wurde aber noch kein Basistabellen-Item zum Datensatz aktualisiert. SYSTEM.BLOCK_STATUS CHANGED NEW QUERY Beschreibung Der Block enthält nur einen Datensatz mit dem Status CHANGED oder INSERT. Der Block enthält ausschließlich NEW-Datensätze. Der Block enthält ausschließlich QUERY-Datensätze. SYSTEM.FORM_STATUS CHANGED NEW QUERY Beschreibung Die Form enthält mindestens einen Datensatz mit dem Status CHANGED oder INSERT. Die Form enthält ausschließlich NEW-Datensätze. Die Form enthält ausschließlich QUERY-Datensätze. Oracle Developer: Form Builder I 21-9

10 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren GET_ object _PROPERTY GET_APPLICATION_PROPERTY GET_FORM_PROPERTY GET_BLOCK_PROPERTY GET_RELATION_PROPERTY GET_RECORD_PROPERTY GET_ITEM_PROPERTY GET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY 21-7 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren GET_ object _PROPERTY GET_LOV_PROPERTY GET_RADIO_BUTTON_PROPERTY GET_MENU_ITEM_PROPERTY GET_CANVAS_PROPERTY GET_TAB_PAGE_PROPERTY GET_VIEW_PROPERTY GET_WINDOW_PROPERTY 21-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

11 Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden Einige der eingebauten Prozeduren von Form Builder bieten die selbe Art von Runtime-Statusinformation wie eingebaute Systemvariablen. GET_APPLICATION_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_APPLICATION_PROPERTY gibt Informationen über die aktuelle Form Builder-Anwendung zurück. Beispiel Das folgende Beispiel ruft den Benutzernamen und Betriebssysteminformationen ab: :GLOBAL.username := GET_APPLICATION_PROPERTY(USERNAME); :GLOBAL.o_sys := GET_APPLICATION_PROPERTY(OPERATING_SYSTEM); GET_BLOCK_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_BLOCK_PROPERTY gibt Informationen über einen bestimmten Block zurück. Beispiel Um festzustellen, welcher Datensatz aktuell auf der ersten (obersten) Zeile eines Blocks sichtbar ist, verwenden Sie:...GET_BLOCK_PROPERTY( blockname,top_record)... GET_ITEM_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_ITEM_PROPERTY gibt Informationen über ein bestimmtes Item zurück. Beispiel Um festzustellen, auf welcher Canvas das aktivierte Item angezeigt wird, verwenden Sie: DECLARE cv_name varchar2(15); BEGIN cv_name := GET_ITEM_PROPERTY(:SYSTEM.CURSOR_ITEM,item_canvas);... Oracle Developer: Form Builder I 21-11

12 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren SET_ object _PROPERTY SET_APPLICATION_PROPERTY SET_FORM_PROPERTY SET_BLOCK_PROPERTY SET_RELATION_PROPERTY SET_RECORD_PROPERTY SET_ITEM_PROPERTY SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY 21-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren SET_ object _PROPERTY SET_LOV_PROPERTY SET_RADIO_BUTTON_PROPERTY SET_MENU_ITEM_PROPERTY SET_CANVAS_PROPERTY SET_TAB_PAGE_PROPERTY SET_VIEW_PROPERTY SET_WINDOW_PROPERTY Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

13 Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY verändert die angegebene Instanz eines Item in einem Block durch Verändern der angegebenen Item-Eigenschaft. Beispiel Im folgenden Beispiel wird das visuelle Attribut für den aktuellen Datensatz des aktuellen Items auf VA_CURR festgelegt: SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY(:SYSTEM.CURSOR_ITEM, VISUAL_ATTRIBUTE, CURRENT_RECORD, VA_CURR ); SET_MENU_ITEM_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_MENU_ITEM_PROPERTY verändert die angegebenen Eigenschaften eines Menü-Items. Beispiel Um das Item Save Menu im Menü File zu aktivieren, verwenden Sie folgendes: SET_MENU_ITEM_PROPERTY( FILE.SAVE,ENABLED,PROPERTY_TRUE); SET_TAB_PAGE_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_TAB_PAGE_PROPERTY legt die Registerkarten-Eigenschaften der angegebenen Tab Canvas Page fest (Leinwandtyp Registerkarte). Beispiel Um tab_page_1 zu aktivieren, falls es bereits deaktiviert wurde, verwenden Sie: DECLARE tbpg_id TAB_PAGE; BEGIN tbpg_id := FIND_TAB_PAGE( tab_page_1 ); IF GET_TAB_PAGE_PROPERTY(tbpg_id, enabled) = FALSE THEN SET_TAB_PAGE_PROPERTY(tbpg_id, enabled, property_true); END IF; END; Oracle Developer: Form Builder I 21-13

14 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs Objekt-ID suchen lov_id := FIND_LOV( my_lov ) ID Objekt nach ID referenzieren...show_lov(lov_id) Objekt nach Namen referenzieren...show_lov( my_lov ) ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

15 Objekte über interne ID referenzieren Objekte über interne ID referenzieren Form Builder weist jedem von Ihnen erstellten Objekt eine ID zu. Unter einer Objekt-ID versteht man einen internen Wert, der nie angezeigt wird. Sie können die ID eines Objekts anzeigen, indem Sie die Prozedur FIND_ zu dem Objekt aufrufen. Die Prozeduren FIND_ setzen einen vollqualifizierten Objektnamen als Parameter voraus. Verwenden Sie beispielsweise zum Verweisen auf ein Item den Objektnamen BLOCKNAME.ITEMNAME. Die Rückgabewerte der Prozeduren FIND_ (die Objekt-IDs) haben einen bestimmten Typ. Die Typen von Objekt-IDs sind in Form Builder vordefiniert. Jedes Objekt hat einen anderen Typ. Drei Gründe für die Verwendung von Objekt-IDs Performance verbessern: Form Builder sucht das Objekt nur einmal, wenn Sie die Prozedur FIND_ erstmals aufrufen, um die ID abzufragen. Wann immer Sie in einem Trigger über den Namen auf ein Objekt verweisen, muß Form Builder die Objekt-ID jedes Malsuchen. Generischeren Code erstellen. Testen, ob ein Objekt existiert (über die Funktion ID_NULL und das Objekt FIND_ ). Oracle Developer: Form Builder I 21-15

16 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren FIND_ FIND_FORM FIND_BLOCK FIND_ITEM FIND_RELATION FIND_LOV ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren FIND_ FIND_WINDOW FIND_VIEW FIND_CANVAS FIND_ALERT FIND_EDITOR ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

17 Objekte über interne ID referenzieren Form Builder-Klassentypen In der nachfolgenden Tabelle sind einige der Prozeduren FIND_ aufgelistet, zusammen mit den Objektklassen, die sie verwenden, und mit den Rückgabetypen, die sie produzieren. Objektklasse Prozedur Rückgabetyp Alert FIND_ALERT ALERT Block FIND_BLOCK BLOCK Canvas FIND_CANVAS CANVAS Editor FIND_EDITOR EDITOR Form FIND_FORM FORMMODULE Item FIND_ITEM ITEM LOV FIND_LOV LOV Relation FIND_RELATION RELATION View FIND_VIEW VIEWPORT Window FIND_WINDOW WINDOW Oracle Developer: Form Builder I 21-17

18 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs verwenden PL/SQL-Variable des selben Datentyps deklarieren. Variable für spätere Referenz auf Objekt verwenden. Variable nur in aktuellem PL/SQL-Block verwenden Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Objekt-IDs verwenden Beispiel DECLARE item_var item; BEGIN item_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM); SET_ITEM_PROPERTY(item_var,position,30,55); SET_ITEM_PROPERTY(item_var,prompt_text, Current ); END; Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

19 Variablen für Objekt-IDs deklarieren Um eine Objekt-ID zu verwenden, müssen Sie diese zuerst einer Variablen zuordnen. Sie müssen eine Variable des selben Typs wie die Objekt-ID deklarieren. Im folgenden Beispiel wurde die eingebaute Prozedur FIND_ITEM verwendet, um die ID des Items, das aktuell aktiviert ist, der Variablen id_var zuzuordnen. Sobald Sie eine Objekt-ID einer Variablen in einem Trigger oder PL/SQL- Programmblock zuordnen, können Sie diese Variable verwenden, um das Objekt zu referenzieren, statt dafür den Objektnamen zu verwenden. DECLARE id_var item; BEGIN id_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM);... END; Aus den beiden nachfolgenden Beispielen geht hervor, daß Sie entweder einen Item-Namen oder eine Item-ID an die eingebaute Prozedur SET_ITEM_PROPERTY weitergeben können. Die folgenden Aufrufe sind logisch entsprechend: SET_ITEM_PROPERTY( S_ITEM.price,position,50,35); SET_ITEM_PROPERTY(id_var,position,50,35); Sie können entweder Objekt-IDs oder Objektnamen in der selben Argumentliste verwenden, vorausgesetzt, jedes einzelne Argument verweist auf ein bestimmtes Objekt. Es ist jedoch nicht möglich, mit einer Objekt-ID und einem Objektnamen einen voll qualifizierten object_name (blockname.itemname) zu bilden. Der folgende Aufruf ist demnach unzulässig: GO_ITEM(block_id. item_name ); Hinweis: Verwenden Sie die eingebauten Prozeduren FIND_ nur, um ein Objekt im selben Trigger oder PL/SQL-Programmblock mehrmals zu referenzieren. Oracle Developer: Form Builder I 21-19

20 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs verwenden PL/SQL-Variable hat begrenzten Wirkungskreis. Erweiterung.id (.id extension): Vergrößert den Wirkungskreis Konvertiert in numerisches Format Akzeptiert Zuordnung zu globaler Variabler Konvertiert zurück in Objekt-Datentyp Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

21 Objekt-IDs außerhalb des ursprünglichen PL/SQL-Blocks verwenden Sie haben gesehen, wie Objekt-IDs im Trigger oder Programmblock mit Hilfe von PL/SQL-Variablen referenziert werden. Sie können diese PL/SQL-Variablen nur im aktuellen PL/SQL-Block referenzieren; Sie können jedoch den Wirkungsbereich einer Objekt-ID erweitern. Um eine Objekt-ID außerhalb des ursprünglichen PL/SQL-Blocks zu referenzieren, müssen Sie die ID für Ihre deklarierte PL/SQL-Variable in numerisches Format (mit der Erweiterung.id) konvertieren und dann einer globalen Variablen zuordnen. Beispiel Im folgenden Trigger-Code-Beispiel wird die Objekt-ID erst einer lokalen PL/SQL-Variablen (item_var) und dann einer globalen Variablen (global.item) zugeordnet. DECLARE item_var item; BEGIN item_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM); :GLOBAL.item := item_var.id; END; Sie können die globale Variable innerhalb der Anwendung weitergeben. Um die Objekt-ID wiederverwenden zu können, müssen Sie sie in ihren ursprünglichen Datentyp zurückkonvertieren. Beispiel Das folgende Beispiel zeigt die Konvertierung der globalen Variablen zurück in ihren ursprünglichen Datentyp PL/SQL Variable. DECLARE item_var item; BEGIN item_var.id := TO_NUMBER(:GLOBAL.item); GO_ITEM(item_var); END; Oracle Developer: Form Builder I 21-21

22 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekte indirekt referenzieren Direkte Referenz ITEM A KIDSPORT Indirekte Referenz ITEM B ITEM A ITEM A KIDSPORT Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

23 Items indirekt referenzieren Items indirekt referenzieren Durch indirektes Referenzieren von Items können Sie generischeren, wiederverwendbaren Code erstellen. Indem Sie Variablen anstelle von tatsächlichen Item-Namen verwenden, können Sie einen PL/SQL- Programmblock erstellen, der jedes Item verwendet, dessen Name der angegebenen Variablen zugeordnet ist. Sie können Items indirekt mit den eingebauten Prozeduren NAME_IN und COPY referenzieren. Hinweis: Verwenden Sie indirekte Referenzierung, um Prozeduren und Funktionen in einem Bibliotheksmodul zu erstellen, da direkte Referenzen nicht aufgelöst werden können. Oracle Developer: Form Builder I 21-23

24 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekte indirekt referenzieren Funktion NAME_IN Rückgabewert Inhalt einer Variablen Zeichenfolge (Character String) Verwendung Konvertierungsfunktionen für NUMBER und DATE Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Objekte indirekt referenzieren Prozedur COPY Ermöglicht Direktes Kopieren COPY( Kidsport, S_CUSTOMER.name ); Indirektes Kopieren COPY( Kidsport,:GLOBAL.customer_name); Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

25 Items indirekt referenzieren Eingebaute Funktion NAME_IN verwenden Die Funktion NAME_IN gibt den Inhalt einer angegebenen Variablen zurück. Die folgenden Anweisungen sind äquivalent. Die erste verwendet eine direkte Referenz auf customer.name, während die zweite eine indirekte Referenz verwendet: IF :S_CUSTOMER.name = Kidsport... In einer Bibliothek könnten Sie diese direkte Referenz vermeiden, indem Sie folgendes verwenden: IF NAME_IN( S_CUSTOMER.name ) = Kidsport... Bei dem Rückgabewert von NAME_IN handelt es sich stets um eine Zeichenfolge. Um NAME_IN für ein Datums- oder ein Nummern-Item zu verwenden, konvertieren Sie die Zeichenfolge in den gewünschten Datentyp mit der entsprechenden Konvertierungsfunktion. Beispiel: date_var := TO_DATE(NAME_IN( S_ORD.date_ordered )); Eingebaute Prozedur COPY verwenden Die eingebaute Prozedur COPY weist einer angegebenen Variablen oder einem Item einen angegebenen Wert zu. Im Gegensatz zur Standard- PL/SQL-Zuordnungsanweisung, können Sie mit Hilfe der eingebauten Prozedur COPY das Item, dessen Wert festgelegt wird, indirekt referenzieren. Das erste Beispiel unten zeigt direkte und das zweite indirekte Referenzierung: COPY( Kidsport, S_CUSTOMER.name ); COPY( Kidsport,:GLOBAL.customer_name); Verwenden Sie die eingebauten Prozeduren COPY und NAME_IN, um einem Item, dessen Name in einer globalen Variablen gespeichert ist, einen Wert zuzuordnen, wie im folgenden Beispiel dargestellt: COPY( Kidsport,NAME_IN( GLOBAL.customer_name )); Oracle Developer: Form Builder I 21-25

26 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Zusammenfassung Systemvariablen Um fest codierte (hard-coded) Objektnamen zu vermeiden Um Informationen über den aktuellen Zustand der Form zurückzugeben Eingebaute Prozeduren GET_object_PROPERTY verwenden Um aktuelle Eigenschaftswerte für Form Builder-Objekte zurückzugeben Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Zusammenfassung Objekt-IDs Um die Performance zu verbessern Indirekte Referenzierung Um die Referenzierung von Form- Modul-Variablen in Bibliotheks- und Menümodulen zuzulassen Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

27 Zusammenfassung Zusammenfassung Folgendes verwenden Sie zum Erstellen von flexiblem Code: Systemvariablen - Um fest codierte (hardcoded) Objektnamen zu vermeiden - Um Informationen über den aktuellen Zustand der Form zurückzugeben Eingebaute Prozeduren GET_object_PROPERTY - Um die aktuellen Eigenschaftswerte für Form Builder-Objekte zurückzugeben Objekt-IDs - Um die Performance zu verbessern Indirekte Referenzierung - Um zuzulassen, daß Form-Modul-Variablen in Bibliotheks- und Menümodulen referenziert werden Oracle Developer: Form Builder I 21-27

28 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Übung 21 - Übersicht Produkt-Image nur dann mit Bilder füllen, wenn das Image Item angezeigt wird. Trigger When-Button-Pressed der Schaltfläche Image_Button ändern, so daß Objekt-IDs anstelle von Objektamen verwendet werden Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

29 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 21 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 21 In dieser Übung verwenden Sie Eigenschaften und Variablen in der Form ORDGxx, um flexible Verwendung von Code zu ermöglichen. Sie verwenden auch Objekt-IDs. Übungsinhalte Sie füllen die Produkt-Images nur dann mit Daten, wenn das Image-Item angezeigt wird. Sie verändern den Trigger When-Button-Pressed der Schaltfläche Image_Button dahingehend, daß Objekt-IDs anstelle von Objektnamen verwendet werden. Oracle Developer: Form Builder I 21-29

30 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Übung 21 1 Ändern Sie in der Form ORDGxx die Trigger, die die Abbildung eines Produktes anzeigen, sobald das Item Product_Image angezeigt wird. Fügen Sie dem Code einen Test hinzu, um die Eigenschaft Visible für Product_Image zu überprüfen. Führen Sie die Trigger-Aktionen nur dann aus, wenn das Image gerade angezeigt wird. Verwenden Sie die eingebaute Funktion GET_ITEM_PROPERTY. 2 Ändern Sie den Trigger When-Button-Pressed für die Schaltfläche Image_Button dahingehend, daß Objekt-IDs verwendet werden. Verwenden Sie eine Funktion FIND_object, um die IDs der einzelnen vom Trigger referenzierten Items zu erhalten. Deklarieren Sie Variablen für diese IDs, und verwenden Sie sie in jeder Item-Referenz im Trigger. 3 Speichern und kompilieren Sie die Form, und führen Sie sie aus, um diese Funktionen zu testen Oracle Developer: Form Builder I

... Fenster und Content Canvases erstellen

... Fenster und Content Canvases erstellen 10... Fenster und Content Canvases erstellen Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Fenster und Content Canvases

Mehr

... Trigger - Fehlersuche (Debugging)

... Trigger - Fehlersuche (Debugging) 14... Trigger - Fehlersuche (Debugging) Kapitel 14: Trigger - Fehlersuche (Debugging) Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Die Debugger-Komponenten Form-Modul

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten

... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten 5... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten Kapitel 5: Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Komponenten der Property Palette

Mehr

Access-Benutzeroberfläche

Access-Benutzeroberfläche Mit Access 2007 hat Microsoft das Ribbon eingeführt und Access seiner Werkzeuge beraubt, Menüleisten und über die Benutzeroberfläche zu erstellen. Nun gut: Menüleisten gibt es nicht mehr, aber können in

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA Aktionsabfragen lassen sich bequem mit der Entwurfsansicht für Abfragen zusammenstellen. Sie können damit Daten an Tabellen anfügen, bestehende Daten ändern oder löschen und sogar gleich die passende Tabelle

Mehr

... Basis-Form-Modul erstellen

... Basis-Form-Modul erstellen 4... Basis-Form-Modul erstellen Kapitel 4: Basis-Form-Modul erstellen Ziele Am Ende dieses Kapitels verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Form-Modul erstellen, Datenblock erstellen, Datenblock mit dem

Mehr

... Mit Textfeldern arbeiten

... Mit Textfeldern arbeiten 6... Mit Textfeldern arbeiten Kapitel 6: Mit Textfeldern arbeiten Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Textfelder beschreiben, ein Textfeld erstellen, Erscheinungsbild

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

VBA- Programmierung. Integrierte Lösungen mit Office 2013. Ricardo Hernández García. 1. Ausgabe, November 2013

VBA- Programmierung. Integrierte Lösungen mit Office 2013. Ricardo Hernández García. 1. Ausgabe, November 2013 VBA- Programmierung Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, November 2013 Integrierte Lösungen mit Office 2013 VBA2013 3 VBA-Programmierung - Integrierte Lösungen mit Office 2013 3 Die VBA-Entwicklungsumgebung

Mehr

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH PRÄMISSEN Der Umgang mit Internetprogrammen (z.b. Microsoft Internet Explorer ) wird vorausgesetzt. Kenntnisse der Microsoft

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

PL/SQL. Deklaration von Variablen. Inhalt. PL/SQL Block Struktur. PL/SQL Block Struktur

PL/SQL. Deklaration von Variablen. Inhalt. PL/SQL Block Struktur. PL/SQL Block Struktur PL/SQL Deklaration von Variablen Inhalt Erkennen der PL/SQL Blockstruktur Beschreiben von Variablen in PL/SQL Unterschied zwischen PL/SQL und nicht-pl/sql Variablen Deklaration von PL/SQL Variablen Ausführen

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services"

Lernprogramm Veröffentlichen von WMS- Services Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services" Copyright 1995-2012 Esri All rights reserved. Table of Contents Lernprogramm: WMS-Service veröffentlichen....................... 0 Copyright 1995-2012 Esri.

Mehr

Steuerungsstrukturen. Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung. IF Anweisungen. Einfaches IF

Steuerungsstrukturen. Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung. IF Anweisungen. Einfaches IF Steuerungsstrukturen Ablaufsteuerung der PL/SQL Ausführung Der logische Ablauf der Ausführung kann mit If und Loop Strukturen verändert werden Bedingte Anweisungen: IF-THEN-END IF IF-THEN-ELSE-END IF IF-THEN-ELSIF-END

Mehr

Änderungen im Vertrags-Manager

Änderungen im Vertrags-Manager Änderungen im Vertrags-Manager 2009-01-27 Version 1.0.0.13... 2 2007-08-09 Version 1.0.0.12... 3 2007-07-25 Version 1.0.0.11... 4 2006-11-07 Version 1.0.0.10... 5 2006-09-27 Version 1.0.0.9... 7 2006-06-28

Mehr

4D Write Version 6.7 UPGRADE

4D Write Version 6.7 UPGRADE 4D Write Version 6.7 UPGRADE Dieses Dokument enthält die neuen Funktionalitäten in 4D Write 6.7. Es ist in drei Teile gegliedert: Neue Funktionalitäten im Benutzermodus von 4D Write, Neue Befehle in der

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

DOAG Regio 2015 APEX 5 Neuerungen Highlights. Marco Patzwahl

DOAG Regio 2015 APEX 5 Neuerungen Highlights. Marco Patzwahl DOAG Regio 2015 APEX 5 Neuerungen Highlights Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

11 Funktionen. 11.1 Vorteile von Funktionen. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen

11 Funktionen. 11.1 Vorteile von Funktionen. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 11 Funktionen Bestimmt enthält Ihre Access-Applikation einige VBA-Funktionen. Funktionen, in denen Sie wie derkehrende Funktionalität,

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Debugging in APEX. Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund

Debugging in APEX. Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund Debugging in APEX Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund Schlüsselworte Oracle Application Express, APEX, Debugging, Debugging Collection, Remote Debugging mit SQL- Developer, Error Handling, benutzerfreundliche

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

Oracle PL/SQL und Datenbankprogrammierung - LVC

Oracle PL/SQL und Datenbankprogrammierung - LVC Oracle University Kontakt: +43 (0)1 33 777 401 Oracle PL/SQL und Datenbankprogrammierung - LVC Dauer: 5 Tage Lerninhalte Dieser Kurs richtet sich an Oracle8i-, Oracle9i- und Oracle Database 10g-Benutzer.

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

Grundlagen übertragen Sie die komplette E-Mail-Kommunikation von Outlook in Ihre Kun denverwaltung.

Grundlagen übertragen Sie die komplette E-Mail-Kommunikation von Outlook in Ihre Kun denverwaltung. 13 Outlook Outlook bietet wie Word oder Excel die Möglichkeit der Fernsteuerung von einer Access-Anwen dung aus. Es weist genau wie die übrigen Office-Anwendungen eine Objektbibliothek auf, über die Sie

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen

SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen Einleitung Das Standardtool, um auf Oracle zuzugreifen ist SQL*Plus. SQL*Plus hat zwar den Vorteil, dass es auf allen Systemen läuft, auf denen

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern.

Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel Funktionen durch eigene Funktionen erweitern. Excel bietet eine große Anzahl an Funktionen für viele Anwendungsbereiche an. Doch es kommt hin und wieder vor, dass man die eine oder andere Funktion

Mehr

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer Inhalt Beschreibung... 2 Beginn der Nutzung... 2 OSF Integrator für Btracking und Salesforce... 3 1. Fügen Sie Rechnungs- und Versandadressen

Mehr

UEB. Übungen zum Seminar 4053

UEB. Übungen zum Seminar 4053 Übungen zum Seminar 4053 1.1 Aufgaben zu Kapitel 1... 2 1.2 Aufgaben zu Kapitel 2... 3 1.3 Aufgaben zu Kapitel 3... 6 1.4 Aufgaben zu Kapitel 4... 8 1.5 Aufgaben zu Kapitel 5... 9 1.6 Aufgaben zu Kapitel

Mehr

... Eine Form Builder- Anwendung ausführen

... Eine Form Builder- Anwendung ausführen 2... Eine Form Builder- Anwendung ausführen Kapitel 2: Eine Form Builder-Anwendung ausführen Ziele Am Ende dieses Kapitels verfügen Sie über folgende Kenntnisse: die Laufzeit-Umgebung beschreiben, In einer

Mehr

Empfang & Versand. Integrierte Funktionen

Empfang & Versand. Integrierte  Funktionen E-Mail Empfang & Versand Integrierte E-Mail Funktionen Inhalt 1. Persönliche E-Mail-Adresse... 3 1.1 Was ist die Persönliche E-Mail-Adresse?...3 1.2 Mailagent - Einstellungen...3 2. E-Mails übertragen...

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Bilderverwaltung mit Access

Bilderverwaltung mit Access Bilderverwaltung mit Access (1) Tabelle anlegen Der große Nachteil beim Speichern von Bilddateien in Datenbanken ist, dass sie nicht in dem herkömmlichen Format, sondern in einem Windows-internen Format

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur Unterprogramme Unterprogramme sind abgekapselte Programmfragmente, welche es erlauben, bestimmte Aufgaben in wiederverwendbarer Art umzusetzen. Man unterscheidet zwischen Unterprogrammen mit Rückgabewert

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139

1 Einführung... 13. 2 Erste Schritte... 19. 3 Programmierkurs... 33. 4 Datentypen... 81. 5 Weiterführende Programmierung... 139 Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Erste Schritte... 19 3 Programmierkurs... 33 4 Datentypen... 81 5 Weiterführende Programmierung... 139 6 Objektorientierte Programmierung... 191 7 Verschiedene Module...

Mehr

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen

Explizite Cursor. Cursor. Steuerung des expliziten Cursors. Explizite Cursor Funktionen Explizite Jedes SQL Statement, das der Oracle Server ausführt, hat einen individuellen, der verbunden ist mit: Implizitem : Declariert für alle DML-Statements und PL/SQL SELECT Statements. Explizitem :

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen

Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG. IM WORKSHOP Tip #14. Die Herausforderung, große Bauteile zu erstellen IM WORKSHOP Tip #14 Smart-Grid-Tools Beschleunigen Sie die Erstellung von Bauteilen ZUSAMMENFASSUNG Mai 2007 Autor: Phil Loughhead Die Erstellung von Bauteilen ist ein fundamentaler Bestandteil des Design-

Mehr

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Inhalt Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Erhaltene Anfragen... 3 Kaufen laufend... 3 Kaufen gespeichert... 3 Ein Angebot ansehen... 4 Angebotssuche...

Mehr

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch Mehrsprachig Magento 30. Januar 2013 1 1. Sprachfiles installieren a) Extencion-Key auslesen 1. Erstell von Deinem Shop ein Backup (Datenbank & FTP-Dateien) 2. Gehe auf http://www.magentocommerce.com/magento-connect/

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine.

Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Hilfsmittel Das Modul Hilfsmittel ermöglicht den Anwender die Verwaltung der internen Nachrichten, Notizen, Kontakte, Aufgaben und Termine. Interne Nachrichten Mit Hilfe der Funktion Interne Nachrichten

Mehr

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press

Michael Kolberg. einfach klipp & klar. Microsofft* Press Michael Kolberg einfach klipp & klar Microsofft* Press III Vorwort 11 Die CD-ROM zum Buch 21 Die AutoPlay-Funktion der CD-ROM 22 Installation der Testfragen und des Ebooks 23 Installation des Computer-Lexikons

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN?

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? XML 1 WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? Mit den verschiedenen Versionen von Access wurde die Unterstützung von XML immer mehr verbessert. Vollständig ist sie aber

Mehr

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design Copyright 2010 by LineQuest LineQuest Inh. Dipl. Inf. Wolfgang Marzian Walter-Paetzmann-Str.

Mehr

Kundenspezifische Preise im Shop WyRu Online-Shop

Kundenspezifische Preise im Shop WyRu Online-Shop Kundenspezifische Preise im Shop WyRu Online-Shop Team WyRu Christian Wyk / Günter Rubik SCS Bürocenter B1, A-2334 Vösendorf Internet http://www.wyru.at Kundenspezifische Preise sind ein Feature des WyRu

Mehr

Grundlagen von Python

Grundlagen von Python Einführung in Python Grundlagen von Python Felix Döring, Felix Wittwer November 17, 2015 Scriptcharakter Programmierparadigmen Imperatives Programmieren Das Scoping Problem Objektorientiertes Programmieren

Mehr

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter 1 Einleitung Gratulation! Sie haben nun erfolgreich vbulletin installiert. Falls Sie

Mehr

Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 1

Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen 1 Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, Hochschule Darmstadt Datum: 7. Oktober 200 Nachklausur Programmieren / Algorithmen und Datenstrukturen Spielregeln

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

ORCHARD-MANUAL DER COUNT IT GROUP

ORCHARD-MANUAL DER COUNT IT GROUP ORCHARD-MANUAL DER COUNT IT GROUP 1. Page anlegen Klick unter New auf Page Rechts öffnet sich der Administrationsbereich der neuen Page. Geben Sie immer einen Page Title ein! Dieser soll auf Ihrer Website

Mehr

Einstieg in die Programmierung mit Visual Basic.NET

Einstieg in die Programmierung mit Visual Basic.NET Einstieg in die Programmierung mit Visual Basic.NET Agenda - Methoden mit Argumenten - Überladen von Methoden - Eigenschaftenprozeduren - Eigenschaftenprozeduren automatisch generieren - Konstruktoren

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr