... Flexiblen Code schreiben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Flexiblen Code schreiben"

Transkript

1 21... Flexiblen Code schreiben

2 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Flexiblen Code beschreiben, Vorteile der Verwendung von Systemvariablen aufführen, eingebaute Prozeduren erkennen, die flexible Codierung unterstützen, Code zum Referenzieren von Objekten durch interne ID schreiben, Code zum indirekten Referenzieren von Objekten schreiben Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

3 Einführung Einführung Übersicht Oracle Developer Form Builder verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die es Ihnen ermöglichen, flexiblen, wiederverwendbaren Code zu erstellen. Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Flexiblen Code beschreiben, die Vorteile der Verwendung von Systemvariablen beschreiben, eingebaute Prozeduren erkennen, die flexible Codierung unterstützen, Code zum Referenzieren von Objekten mittels interner ID schreiben, Code zum indirekten Referenzieren von Objekten schreiben. Oracle Developer: Form Builder I 21-3

4 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Flexibler Code Ist wiederverwendbarer Code Ist generischer Code Vermeidet fest codierte (hard-coded) Objektnamen Vereinfacht die Verwaltung Erhöht die Produktivität 21-3 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

5 Was versteht man unter flexiblem Code? Was versteht man unter flexiblem Code? Flexibler Code ist Code, den Sie wiederverwenden können. Flexibler Code ist häufig generischer Code, den Sie in jedem beliebigen Form-Modul in einer Anwendung verwenden können. Normalerweise werden dabei anstelle von fest codierten (hardcoded) Objektnamen Systemvariablen verwendet. Warum flexiblen Code schreiben? Flexibler Code bietet folgende Vorteile: Er ist für Sie und für andere einfacher zu verwalten. Er erhöht die Produktivität. Oracle Developer: Form Builder I 21-5

6 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Systemvariablen für aktuellen Kontext Eingabefokus SYSTEM.CURSOR_BLOCK SYSTEM.CURSOR_RECORD SYSTEM.CURSOR_ITEM SYSTEM.CURSOR_VALUE 21-4 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Systemvariablen für aktuellen Kontext Trigger-Fokus SYSTEM.TRIGGER_BLOCK SYSTEM.TRIGGER_RECORD SYSTEM.TRIGGER_ITEM 21-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

7 Systemvariablen für flexible Codierung verwenden Systemvariablen für flexible Codierung verwenden In diesem Kapitel verwenden Sie die Systemvariablen, die den aktuellen Status des Datensatzes, des Blocks und der Form liefern, sowie die Systemvariablen, die zurückgeben, wo sich der Eingabefokus aktuell befindet. Systemvariablen zum Ermitteln des aktuellen Eingabefokus Systemvariable CURSOR_BLOCK CURSOR_RECORD CURSOR_ITEM CURSOR_VALUE Funktion Bestimmt, welcher Block aktiviert ist. Bestimmt, welcher Datensatz aktiviert ist. Bestimmt, welches Item in welchem Block aktiviert ist. Bestimmt den Wert des aktivierten Items. Systemvariablen zum Ermitteln des aktuellen Trigger-Fokus Systemvariable TRIGGER_BLOCK TRIGGER_RECORD TRIGGER_ITEM Funktion Bestimmt den Block, der aktiviert war, als der Trigger ursprünglich ausgelöst wurde. Bestimmt die Nummer des Datensatzes, den Form Builder gerade verarbeitet. Bestimmt den Block und das Item, die aktiviert waren, als der Trigger ursprünglich ausgelöst wurde. Hinweis: Die beste Art, Systemvariablen kennenzulernen, ist, während der Ausführung einer Form ihre Werte zu betrachten. Sie können die Systemvariablen mit Hilfe des Debuggers überprüfen. Oracle Developer: Form Builder I 21-7

8 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Systemstatus-Variablen When-Button-Pressed ENTER; IF :SYSTEM.BLOCK_STATUS = CHANGED THEN COMMIT_FORM; END IF; CLEAR_BLOCK; IF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_ORD THEN GO_BLOCK( S_ITEM ); ELSIF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_ITEM THEN GO_BLOCK( S_INVENTORY ); ELSIF :SYSTEM.CURSOR_BLOCK = S_INVENTORY THEN GO_BLOCK( S_ORD ); END IF; 21-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

9 Systemvariablen für flexible Codierung verwenden Systemvariablen zum Bestimmen des aktuellen Status der Form Sie können diese Systemstatus-Variablen verwenden, um Code zu erstellen, der für einen bestimmten Status eine Aktion und für einen anderen Status eine andere Aktion durchführt. SYSTEM.RECORD_STATUS CHANGED INSERT NEW QUERY Beschreibung Der Datensatz wurde aus der Datenbank abgerufen, und ein Basistabellen-Item zum Datensatz wurde aktualisiert. Der Benutzer (oder ein Trigger) hat einen Wert in ein Basistabellen-Item eines nicht abgerufenen Datensatzes eingegeben. Der Benutzer (oder ein Trigger) hat noch keine Werte in das Basistabellen-Item des Datensatzes eingegeben. Der Datensatz wurde aus der Datenbank abgerufen, es wurde aber noch kein Basistabellen-Item zum Datensatz aktualisiert. SYSTEM.BLOCK_STATUS CHANGED NEW QUERY Beschreibung Der Block enthält nur einen Datensatz mit dem Status CHANGED oder INSERT. Der Block enthält ausschließlich NEW-Datensätze. Der Block enthält ausschließlich QUERY-Datensätze. SYSTEM.FORM_STATUS CHANGED NEW QUERY Beschreibung Die Form enthält mindestens einen Datensatz mit dem Status CHANGED oder INSERT. Die Form enthält ausschließlich NEW-Datensätze. Die Form enthält ausschließlich QUERY-Datensätze. Oracle Developer: Form Builder I 21-9

10 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren GET_ object _PROPERTY GET_APPLICATION_PROPERTY GET_FORM_PROPERTY GET_BLOCK_PROPERTY GET_RELATION_PROPERTY GET_RECORD_PROPERTY GET_ITEM_PROPERTY GET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY 21-7 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren GET_ object _PROPERTY GET_LOV_PROPERTY GET_RADIO_BUTTON_PROPERTY GET_MENU_ITEM_PROPERTY GET_CANVAS_PROPERTY GET_TAB_PAGE_PROPERTY GET_VIEW_PROPERTY GET_WINDOW_PROPERTY 21-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

11 Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden Einige der eingebauten Prozeduren von Form Builder bieten die selbe Art von Runtime-Statusinformation wie eingebaute Systemvariablen. GET_APPLICATION_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_APPLICATION_PROPERTY gibt Informationen über die aktuelle Form Builder-Anwendung zurück. Beispiel Das folgende Beispiel ruft den Benutzernamen und Betriebssysteminformationen ab: :GLOBAL.username := GET_APPLICATION_PROPERTY(USERNAME); :GLOBAL.o_sys := GET_APPLICATION_PROPERTY(OPERATING_SYSTEM); GET_BLOCK_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_BLOCK_PROPERTY gibt Informationen über einen bestimmten Block zurück. Beispiel Um festzustellen, welcher Datensatz aktuell auf der ersten (obersten) Zeile eines Blocks sichtbar ist, verwenden Sie:...GET_BLOCK_PROPERTY( blockname,top_record)... GET_ITEM_PROPERTY Die eingebaute Prozedur GET_ITEM_PROPERTY gibt Informationen über ein bestimmtes Item zurück. Beispiel Um festzustellen, auf welcher Canvas das aktivierte Item angezeigt wird, verwenden Sie: DECLARE cv_name varchar2(15); BEGIN cv_name := GET_ITEM_PROPERTY(:SYSTEM.CURSOR_ITEM,item_canvas);... Oracle Developer: Form Builder I 21-11

12 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren SET_ object _PROPERTY SET_APPLICATION_PROPERTY SET_FORM_PROPERTY SET_BLOCK_PROPERTY SET_RELATION_PROPERTY SET_RECORD_PROPERTY SET_ITEM_PROPERTY SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY 21-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren SET_ object _PROPERTY SET_LOV_PROPERTY SET_RADIO_BUTTON_PROPERTY SET_MENU_ITEM_PROPERTY SET_CANVAS_PROPERTY SET_TAB_PAGE_PROPERTY SET_VIEW_PROPERTY SET_WINDOW_PROPERTY Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

13 Eingebaute Prozeduren für flexible Codierung verwenden SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY verändert die angegebene Instanz eines Item in einem Block durch Verändern der angegebenen Item-Eigenschaft. Beispiel Im folgenden Beispiel wird das visuelle Attribut für den aktuellen Datensatz des aktuellen Items auf VA_CURR festgelegt: SET_ITEM_INSTANCE_PROPERTY(:SYSTEM.CURSOR_ITEM, VISUAL_ATTRIBUTE, CURRENT_RECORD, VA_CURR ); SET_MENU_ITEM_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_MENU_ITEM_PROPERTY verändert die angegebenen Eigenschaften eines Menü-Items. Beispiel Um das Item Save Menu im Menü File zu aktivieren, verwenden Sie folgendes: SET_MENU_ITEM_PROPERTY( FILE.SAVE,ENABLED,PROPERTY_TRUE); SET_TAB_PAGE_PROPERTY Die eingebaute Prozedur SET_TAB_PAGE_PROPERTY legt die Registerkarten-Eigenschaften der angegebenen Tab Canvas Page fest (Leinwandtyp Registerkarte). Beispiel Um tab_page_1 zu aktivieren, falls es bereits deaktiviert wurde, verwenden Sie: DECLARE tbpg_id TAB_PAGE; BEGIN tbpg_id := FIND_TAB_PAGE( tab_page_1 ); IF GET_TAB_PAGE_PROPERTY(tbpg_id, enabled) = FALSE THEN SET_TAB_PAGE_PROPERTY(tbpg_id, enabled, property_true); END IF; END; Oracle Developer: Form Builder I 21-13

14 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs Objekt-ID suchen lov_id := FIND_LOV( my_lov ) ID Objekt nach ID referenzieren...show_lov(lov_id) Objekt nach Namen referenzieren...show_lov( my_lov ) ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

15 Objekte über interne ID referenzieren Objekte über interne ID referenzieren Form Builder weist jedem von Ihnen erstellten Objekt eine ID zu. Unter einer Objekt-ID versteht man einen internen Wert, der nie angezeigt wird. Sie können die ID eines Objekts anzeigen, indem Sie die Prozedur FIND_ zu dem Objekt aufrufen. Die Prozeduren FIND_ setzen einen vollqualifizierten Objektnamen als Parameter voraus. Verwenden Sie beispielsweise zum Verweisen auf ein Item den Objektnamen BLOCKNAME.ITEMNAME. Die Rückgabewerte der Prozeduren FIND_ (die Objekt-IDs) haben einen bestimmten Typ. Die Typen von Objekt-IDs sind in Form Builder vordefiniert. Jedes Objekt hat einen anderen Typ. Drei Gründe für die Verwendung von Objekt-IDs Performance verbessern: Form Builder sucht das Objekt nur einmal, wenn Sie die Prozedur FIND_ erstmals aufrufen, um die ID abzufragen. Wann immer Sie in einem Trigger über den Namen auf ein Objekt verweisen, muß Form Builder die Objekt-ID jedes Malsuchen. Generischeren Code erstellen. Testen, ob ein Objekt existiert (über die Funktion ID_NULL und das Objekt FIND_ ). Oracle Developer: Form Builder I 21-15

16 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Eingebaute Prozeduren FIND_ FIND_FORM FIND_BLOCK FIND_ITEM FIND_RELATION FIND_LOV ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Eingebaute Prozeduren FIND_ FIND_WINDOW FIND_VIEW FIND_CANVAS FIND_ALERT FIND_EDITOR ID Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

17 Objekte über interne ID referenzieren Form Builder-Klassentypen In der nachfolgenden Tabelle sind einige der Prozeduren FIND_ aufgelistet, zusammen mit den Objektklassen, die sie verwenden, und mit den Rückgabetypen, die sie produzieren. Objektklasse Prozedur Rückgabetyp Alert FIND_ALERT ALERT Block FIND_BLOCK BLOCK Canvas FIND_CANVAS CANVAS Editor FIND_EDITOR EDITOR Form FIND_FORM FORMMODULE Item FIND_ITEM ITEM LOV FIND_LOV LOV Relation FIND_RELATION RELATION View FIND_VIEW VIEWPORT Window FIND_WINDOW WINDOW Oracle Developer: Form Builder I 21-17

18 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs verwenden PL/SQL-Variable des selben Datentyps deklarieren. Variable für spätere Referenz auf Objekt verwenden. Variable nur in aktuellem PL/SQL-Block verwenden Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Objekt-IDs verwenden Beispiel DECLARE item_var item; BEGIN item_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM); SET_ITEM_PROPERTY(item_var,position,30,55); SET_ITEM_PROPERTY(item_var,prompt_text, Current ); END; Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

19 Variablen für Objekt-IDs deklarieren Um eine Objekt-ID zu verwenden, müssen Sie diese zuerst einer Variablen zuordnen. Sie müssen eine Variable des selben Typs wie die Objekt-ID deklarieren. Im folgenden Beispiel wurde die eingebaute Prozedur FIND_ITEM verwendet, um die ID des Items, das aktuell aktiviert ist, der Variablen id_var zuzuordnen. Sobald Sie eine Objekt-ID einer Variablen in einem Trigger oder PL/SQL- Programmblock zuordnen, können Sie diese Variable verwenden, um das Objekt zu referenzieren, statt dafür den Objektnamen zu verwenden. DECLARE id_var item; BEGIN id_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM);... END; Aus den beiden nachfolgenden Beispielen geht hervor, daß Sie entweder einen Item-Namen oder eine Item-ID an die eingebaute Prozedur SET_ITEM_PROPERTY weitergeben können. Die folgenden Aufrufe sind logisch entsprechend: SET_ITEM_PROPERTY( S_ITEM.price,position,50,35); SET_ITEM_PROPERTY(id_var,position,50,35); Sie können entweder Objekt-IDs oder Objektnamen in der selben Argumentliste verwenden, vorausgesetzt, jedes einzelne Argument verweist auf ein bestimmtes Objekt. Es ist jedoch nicht möglich, mit einer Objekt-ID und einem Objektnamen einen voll qualifizierten object_name (blockname.itemname) zu bilden. Der folgende Aufruf ist demnach unzulässig: GO_ITEM(block_id. item_name ); Hinweis: Verwenden Sie die eingebauten Prozeduren FIND_ nur, um ein Objekt im selben Trigger oder PL/SQL-Programmblock mehrmals zu referenzieren. Oracle Developer: Form Builder I 21-19

20 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekt-IDs verwenden PL/SQL-Variable hat begrenzten Wirkungskreis. Erweiterung.id (.id extension): Vergrößert den Wirkungskreis Konvertiert in numerisches Format Akzeptiert Zuordnung zu globaler Variabler Konvertiert zurück in Objekt-Datentyp Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

21 Objekt-IDs außerhalb des ursprünglichen PL/SQL-Blocks verwenden Sie haben gesehen, wie Objekt-IDs im Trigger oder Programmblock mit Hilfe von PL/SQL-Variablen referenziert werden. Sie können diese PL/SQL-Variablen nur im aktuellen PL/SQL-Block referenzieren; Sie können jedoch den Wirkungsbereich einer Objekt-ID erweitern. Um eine Objekt-ID außerhalb des ursprünglichen PL/SQL-Blocks zu referenzieren, müssen Sie die ID für Ihre deklarierte PL/SQL-Variable in numerisches Format (mit der Erweiterung.id) konvertieren und dann einer globalen Variablen zuordnen. Beispiel Im folgenden Trigger-Code-Beispiel wird die Objekt-ID erst einer lokalen PL/SQL-Variablen (item_var) und dann einer globalen Variablen (global.item) zugeordnet. DECLARE item_var item; BEGIN item_var := FIND_ITEM(:SYSTEM.CURSOR_ITEM); :GLOBAL.item := item_var.id; END; Sie können die globale Variable innerhalb der Anwendung weitergeben. Um die Objekt-ID wiederverwenden zu können, müssen Sie sie in ihren ursprünglichen Datentyp zurückkonvertieren. Beispiel Das folgende Beispiel zeigt die Konvertierung der globalen Variablen zurück in ihren ursprünglichen Datentyp PL/SQL Variable. DECLARE item_var item; BEGIN item_var.id := TO_NUMBER(:GLOBAL.item); GO_ITEM(item_var); END; Oracle Developer: Form Builder I 21-21

22 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekte indirekt referenzieren Direkte Referenz ITEM A KIDSPORT Indirekte Referenz ITEM B ITEM A ITEM A KIDSPORT Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

23 Items indirekt referenzieren Items indirekt referenzieren Durch indirektes Referenzieren von Items können Sie generischeren, wiederverwendbaren Code erstellen. Indem Sie Variablen anstelle von tatsächlichen Item-Namen verwenden, können Sie einen PL/SQL- Programmblock erstellen, der jedes Item verwendet, dessen Name der angegebenen Variablen zugeordnet ist. Sie können Items indirekt mit den eingebauten Prozeduren NAME_IN und COPY referenzieren. Hinweis: Verwenden Sie indirekte Referenzierung, um Prozeduren und Funktionen in einem Bibliotheksmodul zu erstellen, da direkte Referenzen nicht aufgelöst werden können. Oracle Developer: Form Builder I 21-23

24 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Objekte indirekt referenzieren Funktion NAME_IN Rückgabewert Inhalt einer Variablen Zeichenfolge (Character String) Verwendung Konvertierungsfunktionen für NUMBER und DATE Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Objekte indirekt referenzieren Prozedur COPY Ermöglicht Direktes Kopieren COPY( Kidsport, S_CUSTOMER.name ); Indirektes Kopieren COPY( Kidsport,:GLOBAL.customer_name); Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

25 Items indirekt referenzieren Eingebaute Funktion NAME_IN verwenden Die Funktion NAME_IN gibt den Inhalt einer angegebenen Variablen zurück. Die folgenden Anweisungen sind äquivalent. Die erste verwendet eine direkte Referenz auf customer.name, während die zweite eine indirekte Referenz verwendet: IF :S_CUSTOMER.name = Kidsport... In einer Bibliothek könnten Sie diese direkte Referenz vermeiden, indem Sie folgendes verwenden: IF NAME_IN( S_CUSTOMER.name ) = Kidsport... Bei dem Rückgabewert von NAME_IN handelt es sich stets um eine Zeichenfolge. Um NAME_IN für ein Datums- oder ein Nummern-Item zu verwenden, konvertieren Sie die Zeichenfolge in den gewünschten Datentyp mit der entsprechenden Konvertierungsfunktion. Beispiel: date_var := TO_DATE(NAME_IN( S_ORD.date_ordered )); Eingebaute Prozedur COPY verwenden Die eingebaute Prozedur COPY weist einer angegebenen Variablen oder einem Item einen angegebenen Wert zu. Im Gegensatz zur Standard- PL/SQL-Zuordnungsanweisung, können Sie mit Hilfe der eingebauten Prozedur COPY das Item, dessen Wert festgelegt wird, indirekt referenzieren. Das erste Beispiel unten zeigt direkte und das zweite indirekte Referenzierung: COPY( Kidsport, S_CUSTOMER.name ); COPY( Kidsport,:GLOBAL.customer_name); Verwenden Sie die eingebauten Prozeduren COPY und NAME_IN, um einem Item, dessen Name in einer globalen Variablen gespeichert ist, einen Wert zuzuordnen, wie im folgenden Beispiel dargestellt: COPY( Kidsport,NAME_IN( GLOBAL.customer_name )); Oracle Developer: Form Builder I 21-25

26 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Zusammenfassung Systemvariablen Um fest codierte (hard-coded) Objektnamen zu vermeiden Um Informationen über den aktuellen Zustand der Form zurückzugeben Eingebaute Prozeduren GET_object_PROPERTY verwenden Um aktuelle Eigenschaftswerte für Form Builder-Objekte zurückzugeben Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Zusammenfassung Objekt-IDs Um die Performance zu verbessern Indirekte Referenzierung Um die Referenzierung von Form- Modul-Variablen in Bibliotheks- und Menümodulen zuzulassen Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

27 Zusammenfassung Zusammenfassung Folgendes verwenden Sie zum Erstellen von flexiblem Code: Systemvariablen - Um fest codierte (hardcoded) Objektnamen zu vermeiden - Um Informationen über den aktuellen Zustand der Form zurückzugeben Eingebaute Prozeduren GET_object_PROPERTY - Um die aktuellen Eigenschaftswerte für Form Builder-Objekte zurückzugeben Objekt-IDs - Um die Performance zu verbessern Indirekte Referenzierung - Um zuzulassen, daß Form-Modul-Variablen in Bibliotheks- und Menümodulen referenziert werden Oracle Developer: Form Builder I 21-27

28 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Übung 21 - Übersicht Produkt-Image nur dann mit Bilder füllen, wenn das Image Item angezeigt wird. Trigger When-Button-Pressed der Schaltfläche Image_Button ändern, so daß Objekt-IDs anstelle von Objektamen verwendet werden Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

29 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 21 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 21 In dieser Übung verwenden Sie Eigenschaften und Variablen in der Form ORDGxx, um flexible Verwendung von Code zu ermöglichen. Sie verwenden auch Objekt-IDs. Übungsinhalte Sie füllen die Produkt-Images nur dann mit Daten, wenn das Image-Item angezeigt wird. Sie verändern den Trigger When-Button-Pressed der Schaltfläche Image_Button dahingehend, daß Objekt-IDs anstelle von Objektnamen verwendet werden. Oracle Developer: Form Builder I 21-29

30 Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Übung 21 1 Ändern Sie in der Form ORDGxx die Trigger, die die Abbildung eines Produktes anzeigen, sobald das Item Product_Image angezeigt wird. Fügen Sie dem Code einen Test hinzu, um die Eigenschaft Visible für Product_Image zu überprüfen. Führen Sie die Trigger-Aktionen nur dann aus, wenn das Image gerade angezeigt wird. Verwenden Sie die eingebaute Funktion GET_ITEM_PROPERTY. 2 Ändern Sie den Trigger When-Button-Pressed für die Schaltfläche Image_Button dahingehend, daß Objekt-IDs verwendet werden. Verwenden Sie eine Funktion FIND_object, um die IDs der einzelnen vom Trigger referenzierten Items zu erhalten. Deklarieren Sie Variablen für diese IDs, und verwenden Sie sie in jeder Item-Referenz im Trigger. 3 Speichern und kompilieren Sie die Form, und führen Sie sie aus, um diese Funktionen zu testen Oracle Developer: Form Builder I

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 9 T-SQL-Grundlagen In gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen kommen Sie teilweise mit den üblichen SQL-Anweisungen

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Upsizing zum SQL Server

Upsizing zum SQL Server Upsizing zum SQL Server Microsoft Corp. Der Upsizing Wizard, der mit Visual FoxPro ausgeliefert wird, erfordert eine signifikante Aktualisierung, um einige Defizite zu beseitigen und um wichtige neue Features

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen

Programmieren. 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Referenzen Programmieren 10. Tutorium 4./ 5. Übungsblatt Inhalt I. Übungsblatt 4 II. III. - Rückgabe und Besprechung - Vorbereitung auf Wiederholung/ Nachtrag - Operatorpräzedenzen IV. Übungsblatt 5 - Vorstellung

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch Mehrsprachig Magento 30. Januar 2013 1 1. Sprachfiles installieren a) Extencion-Key auslesen 1. Erstell von Deinem Shop ein Backup (Datenbank & FTP-Dateien) 2. Gehe auf http://www.magentocommerce.com/magento-connect/

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Tuning. Edo Bezemer. Author Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Tuning Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS PERFORMANCE UND TUNING...3 TABELLEN ONLINE

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Arbeiten im kleinen Team - Szenarien Daten aus einer Access-Datenbank werden in ein anderes Format exportiert. Die Benutzer der Datenbank bekommen jeweils

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

BS1000 messenger to web server

BS1000 messenger to web server BS1000 Messenger Web Server 1/5 Juni 15, 2010 BS1000 messenger to web server Einführung Die BS1000 LAN Basisstation für das Arexx-Multilogger System stellt einen Messenger-Dienst zur Verfügung, womit man

Mehr

WDSOFT-WIN. CRM-Schnittstelle. Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle. Stand: 17.02.

WDSOFT-WIN. CRM-Schnittstelle. Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle. Stand: 17.02. WDSOFT WIN CRM-Schnittstelle WDSOFT-WIN CRM-Schnittstelle Stand: 17.02.2011 Anleitung für den Anwender zur Benutzung des Client-Programms Copyright 2001 DIEKEN GmbH, Aurich Eschener Allee 29 26603 Aurich

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

Selbststudium OOP4 Auftrag

Selbststudium OOP4 Auftrag Selbststudium OOP4 Auftrag Kapitel 3.6 1. Wie deklarieren Sie eine Referenzvariable? Mit new z.b. Student studenta = new Stundent( Meier ); 2. Zeichnen Sie das Objektdiagramm zum BlueJ Picture Projekt

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1 1 PL/SQL Einführung 1.1 Einleitung... 1-4 1.2 Funktionsweise von PL/SQL... 1-6 1.3 Initialisierungsparameter in ORACLE 10g... 1-8 1.4 PL/SQL-Blockstruktur... 1-14 1.5 Arten von PL/SQL-Programmkonstrukten...

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

3 Datentypen, Variablen und Konstanten

3 Datentypen, Variablen und Konstanten 3 Datentypen, Variablen und Konstanten Das folgende Kapitel bildet die Voraussetzung für eine strukturierte Programmierung in Excel. Mit Variablen speichern Sie Informationen dauerhaft während der Laufzeit

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

... Einführung in Oracle Developer

... Einführung in Oracle Developer 1... Einführung in Oracle Developer Kapitel 1: Einführung in Oracle Developer Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Allgemeine Funktionen und Vorteile von Oracle

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

4 Vererbung, Polymorphie

4 Vererbung, Polymorphie 4 Vererbung, Polymorphie Jörn Loviscach Versionsstand: 21. März 2014, 22:57 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi)

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 1. XPhone CTI vtapi 1 Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 2 1. XPhone CTI vtapi Inhalt 1 XPhone CTI vtapi 3 2 Systemvoraussetzungen 3 2.1 Systemvoraussetzungen von Server und Client 3 2.2 Unterstützte

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0

Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Douglas Hergert SYBEX DUSSELDORF. PARIS, SAN FRANCISCO -LONDON ARNHEIM VI Arbeiten mit Turbo Pascal 5.0 Inhaltsverzeichnis Einführung SYBEX-Infos Installation von Turbo Pascal

Mehr

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer

OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer OSF Integrator für Btracking und Salesforce Anleitung für die Nutzer Inhalt Beschreibung... 2 Beginn der Nutzung... 2 OSF Integrator für Btracking und Salesforce... 3 1. Fügen Sie Rechnungs- und Versandadressen

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

8 Performance analysieren

8 Performance analysieren Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 8 Performance analysieren Wenn Sie eine Access-Applikation erstellen, die ihre Daten aus den Tabellen einer SQL Server- Datenbank bezieht,

Mehr

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release White Paper Konfiguration und Verwendung des Auditlogs 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 Acrolinx IQ Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 2 Inhalt Übersicht 3 Informationen über dieses Handbuch...3 Acrolinx and CQ Editor...3 Installation 4 Konfigurieren von Single Sign-on...4

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr