Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen?"

Transkript

1 Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen? Stadthaus statt Haus Aachen Architekten in neuen Rollen: Herausforderung oder Überforderung? wir II - wir auf tremonia Dortmund 2006 Ursula Komes Architektin, Aachen Rainer Lancelle, Stadthaus statt Haus, Aachen SUN - Selbstbestimmt Und Nachbarschaftlich Aachen 2008 Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen

2 Baugruppen: Statt einer Baufamilie, einem Bauherrn Bauen viele Bauleute zusammen ein Projekt und jede/r möchte das eigene Heim realisieren. Information / Moderation Informationsveranstaltungen Beratung der Gruppen und der Einzelnen Planungsstammtische Projektentwicklung Grundstückssuche Bewertung - Konzeptentwicklung Vermittlung Die Gruppe verändert sich Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 2

3 Leitideen sind: Raum schaffen für Privatheit und Begegnung Individualität in der Gemeinschaft ermöglichen Architektur im Dialog entwickeln Soziale Ideen mit anspruchsvoller Architektur verbinden Schonend mit materiellen und ökologischen Ressourcen umgehen Gefragt ist: Kommunikations- / Dialogfähigkeit Bedürfnisse und Wünsche der Bauleute in Architektur umsetzen und diese der Baugruppe (Laien) vermitteln Erschließungshalle - Ort der Begegnung Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 3

4 Baugruppen haben i.d.r.: einen hohen Anspruch insbes. im Ressourcen schonenden und ökologischen Bauen Interesse an einer einheitlichen architektonischen Gestaltung aber auch Individuelle Wünsche, die diskutiert werden müssen Wesentlich sind: die architektonisch, gestalterische Führung und Erläuterungen der/des Architektin/en eine zielführende Moderation Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 4

5 Im privaten Bereich führen besondere Vorstellungen, individuelle Wünsche zu unterschiedlichen Lösungen Finanzen: häufig ist die Zielmarke der Kosten/m² Wfl. am Anfang definiert, die Ansprüche werden oft unabhängig davon entwickelt Architekten als wandelnde Baupreiscomputer bei Sonderwünschen Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 5

6 Finanzierung - Rahmenbedingungen Wie finanziert eine Gruppe das Projekt als Ganzes? professionelle Finanzierungsberatung ein kompetentes, interdisziplinäres Team mit Baugruppenerfahrung Eine Baugruppe entscheidet sich mit einem professionellen Bauträger zu bauen Übernahme des Risikos nicht verkaufter Wohnungen Zugesicherter Fertigstellungstermin Klassische Einzelfinanzierung Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 6

7 Stadthaus statt Haus, Aachen engagierte Baugruppe Professionelle Unterstützung: Architektin wenige Sitzungen mit externer Moderation Erschließungshalle: Ort der Begegnung - Schallschutz Gemeinschaftl. Dachgart rdgeschoss Gemeinsames Planen und Bauen findet Ausdruck in der Architektur Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 7

8 Realisiert wurden: in zentraler Citylage mit Zielvereinbarung /m² Wfl. Endpreis inkl. TG 15 individuelle Wohnungen + 1 Gemeinschaftswohnung (gefördert) m² Wohnfläche - barrierefrei Differenzierte Gemeinschaftsbereiche Niedrigenergiehaus mit erhöhtem Schallschutz Blockheizkraftwerk Fotovoltaikanlage 10 TG-Stellplätze, Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 8

9 wir II - wir auf tremonia, Dortmund engagierte Baugruppe im Rahmen der wir Projekte Professionelle Unterstützung: Architektin Moderation Projektentwicklung Finanzberater Finanzwächter Gemeinschaftshof Wohnen für Jung und Alt Maisonetten für junge Familien teilbar für das Alter 2. Erschließungsebene Veränderung eingeplant für den Auszug erwachsener Kinder wenig Gemeinschaftseinrichtungen, da wir I in unmittelbarer Nähe Erdgeschoss Landschaftsplaner Müller + Tegtmeier, Dortmund Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 9

10 Realisiert wurden: mit Zielvereinbarung /m² Wfl. Brutto reine Baukosten 18 individuelle Wohnungen + 1 Gemeinschaftsraum m² Wohnfläche - barrierefrei KFW 60 - Standard mit Lüftungsanlage Pelletheizung Fotovoltaikanlage Regenwassernutzung + o.g. Maßnahmen u. Standarderhöhung /m² Brutto Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 10

11 SUN selbstbestimmt und Nachbarschaftlich, Aachen Baugruppe mit Bauträger Professionelle Unterstützung: Architektin - Projektentwicklung Moderation Projektentwicklung Bauträger Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 11

12 Realisiert wurden: 14 individuelle Wohnungen + 1 Gemeinschaftswohnung m² Wohnfläche KFW 40 Haus - barrierefrei Lüftungsanlage Sonnenkollektoren Gasbrennwert für ergänzende Heizungsanlage Durchschnittlich Verkaufspreis /m² inkl. Anteil an der Gemeinschaftswohnung ohne Stellplatz Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ursula Komes Architektin - Planungsgruppe WohnStadt - Aachen 12

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.

Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. BETREUTES WOHNEN IN TAUBERBISCHOFSHEIM Das Betreuungskonzept Das Betreuungskonzept Alt sein ist ein herrlich Ding, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt. (Martin Buber) Die Erwartung der älteren

Mehr

Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow

Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow Erfahrungen mit Baugemeinschaften Matthias Gütschow Situation in Deutschland Projektentwicklung Aufgabenteilung zwischen Projektsteuerung und Architektur zielführende Entscheidungsprozesse Hamburg Hamburg

Mehr

Abgeschlossene Projekte AREA (Referenzbogen Köppler Türk Architekten im Anschluß)

Abgeschlossene Projekte AREA (Referenzbogen Köppler Türk Architekten im Anschluß) Abgeschlossene Projekte AREA (Referenzbogen Köppler Türk Architekten im Anschluß) Baugebiet Wohnen am Landschaftspark in Berlin Johannisthal Initiierung und Konzeptentwicklung für eine marktangepasste

Mehr

Planungsregion Alterspolitik Seetal

Planungsregion Alterspolitik Seetal Konzept für Informations- und Koordinationsstelle Hohenrain, 12. März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Auftrag und gesetzliche Rahmenbedingungen... 1 2. Informations- und Koordinationsstelle... 1 2.1. Organisation...

Mehr

Informationen zur Gründung einer BAUGRUPPE

Informationen zur Gründung einer BAUGRUPPE Brunnenstraße 164, 10119 Berlin Tel.: 030.440104-20 Fax: -21 Berg Ploss Architekten GbR kontakt@bp-arch.de www.bp-ach.de Informationen zur Gründung einer BAUGRUPPE R1 09.02.07 Zusammen bauen lohnt sich

Mehr

WIR Sieben im Kaiserviertel

WIR Sieben im Kaiserviertel WIR Sieben im Kaiserviertel geplant realisiert Prinz-Friedrich-Karl-Straße 17 in Dortmund östliche Innenstadt Innerstädtisches Wohnen mit Anspruch Das Eingangsbild entwickelte der Architekt Norbert Post

Mehr

Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen?

Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen? Unterstützung für Menschen im Alter: Diakoniestationen Meine Mutter benötigt Pflege zu Hause. An wen kann ich mich wenden? Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen?

Mehr

Citynah in Größe S, M, L und XL!

Citynah in Größe S, M, L und XL! Citynah in Größe S, M, L und XL! Südansicht Nordwestansicht Neubau von 8 Eigentumswohnungen in Gütersloh, Nähe Innenstadt KfW-70 Effizienzhaus, Kellerersatzräume im EG 2-4 ZKB mit sonnigen Freisitzen gr.

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Wohnprojekte in Serie W.I.R. machen es vor

Wohnprojekte in Serie W.I.R. machen es vor Wohnprojekte in Serie W.I.R. machen es vor Birgit Pohlmann, Projektentwicklerin Volker Giese, Vorsitzender des Vereins W.I.R. Norbert Post, Architekt BDA Birgit Pohlmann Projektentwicklerin Volker Giese

Mehr

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz -

Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Ambulant betreute Wohngemeinschaften auf der Grundlage eines modularen Dienstleistungssystems - am Beispiel der Casa Mauritz - Hildegard Grothues, Dipl.-Sozialgerontologin, Leiterin der Wohngemeinschaft

Mehr

Gemeinschaftliches Miet-Wohnprojekt in Bremen-Gröpelingen

Gemeinschaftliches Miet-Wohnprojekt in Bremen-Gröpelingen Inhaltsverzeichnis WOHNPROJEKT BERSE4 Überblick 3 Grundstück und Umgebung 4 Rahmenbedingungen und erste Schritte 5 Wir von der Berse4 6 Mitgestaltungsmöglichkeiten 7 Übersichtsplan Bunte Berse 8 Lageplan

Mehr

Serieller Wohnungsbau Vom Prototyp zur Serienfertigung Panel 1: Durch optimierte Planung und Bauprozesse zu kostengünstigen Lösungen im Wohnungsbau 26. Januar 2016 / 11.30 Uhr Errichtung von Flüchtlingsunterkünften

Mehr

Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen

Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen Im Alter gut versorgt im Quartier - Selbstorganisation und Kooperation am Ackermannbogen 07.02.2015 Ackermannbogen e.v. / 1 2007 Kusinenkreis Regelmäßige Treffen Monatlich abwechselnd Stammtisch und Plenum

Mehr

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung

Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung Jahresplaner 2016 Qualifizierungen für die altengerechte Quartiersentwicklung www.aq-nrw.de Von der Vision zur Realität Die Menschen eint mehrheitlich der Wunsch, das Leben in den vertrauten sozialen und

Mehr

Panke schön. Neues Wohnen am Pankepark in Berlin Mitte

Panke schön. Neues Wohnen am Pankepark in Berlin Mitte Im Auftrag der Planungsgemeinschaft S Baugruppenprojekt S Scharnhorststraße Berlin Mitte Panke schön. Neues Wohnen am Pankepark in Berlin Mitte Scharnhorststraße Willkommen im Zweistromland! Rechts die

Mehr

Netzwerkagentur GenerationenWohnen Berlin. Berlin

Netzwerkagentur GenerationenWohnen Berlin. Berlin Netzwerkagentur GenerationenWohnen Berlin Deutsches Institut für Urbanistik Gliederung 1. Rahmenbedingungen: Demographie, Wohnungsmarkt 2. Zielstellung 3. Aufgaben 4. Erste Erfahrungen Dipl.-Geogr. Gregor

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Bedürfnisse älterer Menschen. Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger

Bedürfnisse älterer Menschen. Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger Bedürfnisse älterer Menschen Zukunft Alter in Uri / Fachtagung vom 26.6.2014 / Referat von Martin Mezger 1 Was wir Alter nennen, ist ein weites Feld 2 Bedarf und Bedürfnis sind nicht das Gleiche 3 Menschen

Mehr

Ökologie Ökonomie Bauherrenwünsche

Ökologie Ökonomie Bauherrenwünsche Ökologie Ökonomie Bauherrenwünsche Entscheidungsfindung in der Praxis Berliner Immobiliendialoge 16.11.2009 ArGe Keinert-Büsching: -Bürogründung: 2006 -Tätigkeitsschwerpunkte: -Projektschwerpunkte: -Auftraggeber:

Mehr

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer

LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg. 6. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag / P. Fischer LeNa- Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Zahlen und Statistiken Demografie in Hamburg Altersstruktur 2013 Altersgruppe 0 bis

Mehr

Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen:

Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen: Birgit Diesing Bau- und Wohngenossenschaft Wohnsinn eg Darmstadt Gemeinschaftlich Wohnen: Was ist das? Foto: Margret W.-Simon "Wohnprojekte sind dauerhafte Zusammenschlüsse von Menschen, die freiwillig

Mehr

Schenken Stiften Vererben

Schenken Stiften Vererben stiftung Schenken Stiften Vererben : zu Lebzeiten Zeichen setzen und Zukunft sinnvoll gestalten. über Generationen Schenken, Stiften und Vererben» warum soll ich mich nicht zu Lebzeiten schon daran erfreuen,

Mehr

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Presseinformation, März 2014 Förderpreis für Nachwuchsarchitekten Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Bereits zum dritten Mal hat der Schiebebeschlag-Hersteller Hawa angehende Architekten

Mehr

Genossenschaft Kalkbreite. Architektur für die 2000 Watt Gesellschaft

Genossenschaft Kalkbreite. Architektur für die 2000 Watt Gesellschaft Architektur für die 2000 Watt Gesellschaft ReferentInnen Anja Hahn, Büro Haerle Hubacher und Hoffmann Christoph Rothenhöfer, AHB Projektentwicklung Martin Schwager, Ken Architekten Zürich Stefan Mennel,

Mehr

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig

Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Wohnen im Zeichen von Alter, Wandel und Kontinuität: Aspekte zur Wohnsituation Älterer in der Stadt Leipzig Sozialpolitische Tagung der Volkssolidarität am 26. November 2013 in Berlin Grit Weidinger, Koordinatorin

Mehr

Grundrisse + Preisbeispiele

Grundrisse + Preisbeispiele 9500 Villach, er Straße 4 3 Raum-Wohnung im EG /Eigengarten 82,20 m² Wohnfläche zzgl. 22,55 m² nanteil zzgl. 241,61 m² Eigengarten Stadtgebiet Grundrisse + Preisbeispiele Wohnline 00 20 10 20 Grundrissbeispiel

Mehr

Paolo Fusi. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert

Paolo Fusi. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert Kongress Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert 23./24. August 2013 Foto: IBA Hamburg GmbH / Kai Müllenhoff; rechts im Bild: Michael Sachs Paolo Fusi Vita Paolo Fusi, Univ. Prof. Dott. Architekt BDA.

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten Baugemeinschaften Mehrere Bauherren schließen sich zu einer Baugemeinschaft zusammen, um hochwertige Wohnungen oder Häuser zu bauen. Baugemeinschaften erzielen

Mehr

Vereine, Baugruppen etc.

Vereine, Baugruppen etc. BWK als Bildungsträger Stiftungen Verbände Träger Stadt Karlsruhe Wohnbau- Gesellsch. BWK als Berater und Netzwerkpartner BWK als Konzept- u. Projektentwickler Region(en) BWK Vereine, Baugruppen etc. BWK

Mehr

Welchen Mehrwert ergeben Kooperationen für Dienstleister, Wohnungswirtschaft und ältere Menschen?

Welchen Mehrwert ergeben Kooperationen für Dienstleister, Wohnungswirtschaft und ältere Menschen? Welchen Mehrwert ergeben Kooperationen für Dienstleister, Wohnungswirtschaft und ältere Menschen? Michael Schrauth, Dipl. Päd. (Univ.) Diakoniestationen Kassel ggmbh 57. Fachtagung Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg

Mehr

Talente binden Wie Zufriedenheit auf Geschäftsreisen die Mitarbeiterbindung stärkt. Vera Calasan

Talente binden Wie Zufriedenheit auf Geschäftsreisen die Mitarbeiterbindung stärkt. Vera Calasan Wie Zufriedenheit auf Geschäftsreisen die Mitarbeiterbindung stärkt Vera Calasan Die Welt der Arbeit wandelt sich schneller als je zuvor ManpowerGroup Donnerstag, 7. März 2013 2 Vier Trends prägen die

Mehr

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg

Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Hamburg Akteure, Projekttypen und Strukturen Forum für neue Wohnformen in Münster 15.3.2014 Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH Inhalt Überblick über das gemeinschaftliche

Mehr

V R - I m m o b i l i e n

V R - I m m o b i l i e n Mehr Lebensqualität für Senioren Service Wohnen - in der Ortsmitte von Egenhausen Inmitten schützenswerter Natur und attraktiver Landschaft ist eine kleine individuelle Wohn- u. Geschäftsanlage mit 12

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Wohnen in eigener Wohngenossenschaft

Wohnen in eigener Wohngenossenschaft Wohnen in eigener Wohngenossenschaft eigentumsähnlich - sicher - selbstbestimmt 16 attraktive Wohnungen in Krummesse 2-3 Zimmer, barrierearme Wohnungen, Wohnflächen 68-90 m² Aufzug über alle Etagen Großzügige

Mehr

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Konzept einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Demenziell erkrankte

Mehr

Schönberg. Schönberger Hof

Schönberg. Schönberger Hof ... hier bin ich daheim. www.we-tirol.at ... hier bin ich daheim. Wohnungseigentum ist seit über 60 Jahren ein starker und zuverlässiger Partner von über 110 Tiroler Gemeinden. Zahlreiche Projekte im Bereich

Mehr

Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie

Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt Architekt, GmbH Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie Tafel 1 Gliederung: Vorbemerkung

Mehr

Die Förderprogramme des Landes Hessen

Die Förderprogramme des Landes Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Die Förderprogramme des Landes Hessen Rahmenbedingungen, Überblick und Ausblick 1 Gliederung 1. Grundstruktur der Förderung

Mehr

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten

Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten Kindergerechtigkeit beginnt in der Kommune Unsere Unterstützung für Ihre Aktivitäten FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND I 2 Kindergerechtigkeit: Herausforderungen und Chancen Demografischer Wandel, Beteiligung

Mehr

Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell?

Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell? Gemeinschaften bauen. Neue Wohnformen in Bestand und Neubau Bauen in der Baugemeinschaft Ein übertragbares Modell? M a t t h i a s S c h u s t e r Freier Architekt und Stadtplaner SRL BDA Lehen drei Architektur

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten www.koelninstitut-ipek.de Verschiedene Rechtsformen = verschiedene Finanzierungswege Das Investorenmodell zur Miete mit Kooperationsvereinbarung Die Nutzergenossenschaft

Mehr

BETREUTES WOHNEN. Rosemarie Huber. Längsschnitt-Untersuchung (1998-2008) in und um Augsburg mündliche Befragung der Bewohner

BETREUTES WOHNEN. Rosemarie Huber. Längsschnitt-Untersuchung (1998-2008) in und um Augsburg mündliche Befragung der Bewohner BETREUTES WOHNEN Rosemarie Huber Consenia Kompetenzentwicklung für Leben und Wohnen im Alter Betreutes Wohnen Längsschnitt-Untersuchung (1998-2008) in und um Augsburg mündliche Befragung der Bewohner Bundesweite

Mehr

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral

E-Lotsen-Geisenheim. Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung. Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen-Geisenheim Anlaufstelle und Netzwerk Wohnberatung Beratung vor Ort zum selbstständigen Wohnen im Alter - professionell, neutral E-Lotsen Geisenheim B. Lipp März 2013 1 Kommunalpolitische Perspektiven

Mehr

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnformen im Alter Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnen im Alter - Welche Formen unterscheidet man? da denken die meisten an ein Wohnen zu Hause, vielleicht

Mehr

SENPARK. wohnen im. Große Vielfalt, viel Platz für Individualität. Wir bauen für Sie familienfreundlich, energiesparend, innovativ und barrierefrei.

SENPARK. wohnen im. Große Vielfalt, viel Platz für Individualität. Wir bauen für Sie familienfreundlich, energiesparend, innovativ und barrierefrei. wohnen im Große Vielfalt, viel Platz für Individualität. Wir bauen für Sie familienfreundlich, energiesparend, innovativ und barrierefrei. Kooperationspartner Telefon: 0203 6004-219 E-Mail: info@gebag.de

Mehr

Mobilitätskonzept der Dock 71 GbR zur Reduzierung des Stellplatzbedarfs

Mobilitätskonzept der Dock 71 GbR zur Reduzierung des Stellplatzbedarfs Mobilitätskonzept der Dock 71 GbR zur Reduzierung des Stellplatzbedarfs Baufeld 71, HafenCity Hamburg Stand: 16.07.2013 1. Einleitung In der HafenCity in Hamburg wird bis zum Jahr 2015 auf dem Baufeld

Mehr

Kontaktsstelle Neue Wohnformen. Hildegard Barner. Fachbereich Wohnen

Kontaktsstelle Neue Wohnformen. Hildegard Barner. Fachbereich Wohnen Kontaktsstelle Neue Wohnformen Hildegard Barner Fachbereich Wohnen Was macht die Kontaktstelle Neue Wohnformen? Sie informiert über Wohnprojekte und zur Thematik. Sie begleitet Wohninitiativen und Bürger

Mehr

RATHKE Architekten BDA Wuppertal Berlin GbR.

RATHKE Architekten BDA Wuppertal Berlin GbR. BDA Wuppertal www.rathke-architekten.de Markus Rathke BDA Städtebauliches Konzept BDA Städtebauliches Konzept Haus 5 Zufahrt Tiefgarage Lebensmittel- Vollsortimentsmarkt VK 1.500 qm P Stadthaus 1 Arkade

Mehr

Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath

Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath Fachtagung: Zuhause im Quartier Solar- und Klimaschutzsiedlung Düsseldorf-Garath GARATH-NORDWEST Zahlen + Fakten Ausgangssituation Anzahl WE insgesamt 452 Wfl. 32.438 m² im Quartier = 7 % des Gesamtbestandes

Mehr

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt

Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Von der Sonderschule zur Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre der Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten Kanton Aargau der Invalidenversicherung des Kantons Aargau und der Pro Infirmis Aargau

Mehr

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft

Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Bürger und Dienstleister im Mix auf Augenhöhe Das SAGA GWG Modellprojekt LeNa Lebendige Nachbarschaft Pakt für Prävention 10.09.2014 LeNa Lebendige Nachbarschaft Quartier Rungestieg Gliederung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Baugemeinschaften in Hamburg

Baugemeinschaften in Hamburg Baugemeinschaften in Hamburg Reiner Schendel STATTBAU HAMBURG Stadtentwicklungsgesellschaft mbh STATTBAU HAMBURG Was ist eine Baugemeinschaft? Ein Zusammenschluss von mehreren Personen, um gemeinsam ein

Mehr

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Vortrag bei der Impulsveranstaltung Zukunftsträume der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Leer am 12.11.2011 Prof in em. Dr. Ruth Becker

Mehr

Margarethenhof. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere.

Margarethenhof. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere. Der Therapiehund In der Gruppe verbringen wir gerne unsere Zeit mit Füttern, Streicheln und Verstehen der Tiere. Margarethenhof Das Leben im Wohnpark Lerbacher Wald Bensberg liegt im Süden der Stadt Bergisch

Mehr

REITSPORTIMMOBILIE MIT KANADISCHEM AMBIENTE

REITSPORTIMMOBILIE MIT KANADISCHEM AMBIENTE KOMPLETT NEU ERSTELLTE REITSPORTIMMOBILIE MIT SICHT AUF DEN PFERDESTALL UND WEIDEN AUF EINEM GRUNDSTÜCK VON ÜBER 4'000 M2 IN DER BAU- UND LANDWIRTSCHAFTSZONE www.reitsportimmobilien.ch DIE LAGE UND GEMEINDE

Mehr

Verkaufsprospekt. Baugebiet Winninghausen (August-Stege-Straße)

Verkaufsprospekt. Baugebiet Winninghausen (August-Stege-Straße) Verkaufsprospekt Stand 06-2016 Baugebiet Winninghausen (August-Stege-Straße) In der August-Stege-Straße in Winninghausen befinden sich vier hintereinanderliegende Baugrundstücke sowie eine separate Baulücke

Mehr

QUARTIS LES HALLES. Düsseldorf. Dr. Reiner Götzen. Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18.

QUARTIS LES HALLES. Düsseldorf. Dr. Reiner Götzen. Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18. QUARTIS LES HALLES Neue Wohnkonzepte in Düsseldorf Dr. Reiner Götzen Zuhause in der Stadt Herausforderungen, Potenziale, Strategien am 17./18. Juni in Darmstadt Zuhause in der Stadt 18. Juni 2008 Folie

Mehr

Wohnen mit Zukunft im grünen Herzen von Düren

Wohnen mit Zukunft im grünen Herzen von Düren Wohnen mit Zukunft im grünen Herzen von Düren Der PrymPark will zukunftsfähiges Wohnen für alle Generationen und die sich im Laufe des Lebens ändernden (Wohn)Bedürfnisse möglich machen. Für ein freundliches

Mehr

HERAUSFORDERNDES VERHALTEN VON PSYCHISCH KRANKEN, ALTEN MENSCHEN BEGEGNEN. Susanne Seemann MSc

HERAUSFORDERNDES VERHALTEN VON PSYCHISCH KRANKEN, ALTEN MENSCHEN BEGEGNEN. Susanne Seemann MSc HERAUSFORDERNDES VERHALTEN VON PSYCHISCH KRANKEN, ALTEN MENSCHEN BEGEGNEN Altersbild Welches Altersbild haben wir von psychisch kranken Menschen? Sind sie mit den Eigenschaften alt und psychisch krank

Mehr

Bauherr: Architekt: Ladenbeker Furtweg 2a. Whg-Nr. 01 EG mi barrierefrei (HbauO)

Bauherr: Architekt: Ladenbeker Furtweg 2a. Whg-Nr. 01 EG mi barrierefrei (HbauO) 2.63 5.26 Terrasse 7,35 m² 3.37 5.87 5 3.37 5 2.63 5.26 3.0 572,00 100,00 62,00 73,00 3.000,00 2--Wohnung Wohnfläche... 62,8 m2 Whg-Nr. 01 EG mi barrierefrei (HbauO)... 21,29 m 2... 8,80 m 2... 1,67 m

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Dienstag, 13.09.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Behindertenarbeit. Leitsätze und Agogisches Konzept.

Behindertenarbeit. Leitsätze und Agogisches Konzept. Behindertenarbeit Leitsätze und Agogisches Konzept www.diakoniewerk.at Geltungsbereich Das vorliegende Agogische 1 Konzept ist die Basis der Arbeit mit Menschen mit Behinderung im Diakoniewerk. Unabhängig

Mehr

Gründungsnetzwerk der FHB. Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung an der Fachhochschule Brandenburg

Gründungsnetzwerk der FHB. Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung an der Fachhochschule Brandenburg Zielgruppe Unser Angebot richtet sich an: o Studierende o Absolventen o wissenschaftliche Mitarbeiter o Unternehmen (die vor der Übergabe stehen!) die eine wissensnahe Gründung realisieren oder als UNTERNEHMENSNACHFOLGER

Mehr

SALEMER HOF. Modernstes Wohnen in Ulms neuer Mitte SO WOHNT MAN HEUTE.

SALEMER HOF. Modernstes Wohnen in Ulms neuer Mitte SO WOHNT MAN HEUTE. SALEMER HOF Modernstes Wohnen in Ulms neuer Mitte SO WOHNT MAN HEUTE. WENN DIE CITY RUFT: GEBEN SIE NACH Wünschen Sie sich Ihren Lebensmittelpunkt künftig in der City? Inmitten bester Kultur-, Freizeit-

Mehr

Allein lebende Menschen mit Demenz. Helga Schneider-Schelte

Allein lebende Menschen mit Demenz. Helga Schneider-Schelte Allein lebende Menschen mit Demenz Helga Schneider-Schelte Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz Selbsthilfeorganisation, gegründet 1989 Interessenvertretung Demenzkranker und Ihrer Angehörigen

Mehr

ID: K A - Stand: 01/2014. Fehler beim Hausbau

ID: K A - Stand: 01/2014. Fehler beim Hausbau ID: K A - Stand: 01/2014 Fehler beim Hausbau Die größten Fehler beim Hausbau: Vermeidung von Fehlern Als (künftiger) Bauherr können einem viele Fehler unterlaufen, die Zeit, Geld und Nerven kosten. Bei

Mehr

Anwendungsbeispiel NKF: Neues kommunales Finanzmanagement

Anwendungsbeispiel NKF: Neues kommunales Finanzmanagement Ralf Hilgenstock Anwendungsbeispiel NKF: Neues kommunales Finanzmanagement DIALOGE Beratungsgesellschaft Organisationsberatung Personalentwicklung Coaching Beispiele: Strategische Führungsinstrumente Zielvereinbarungen

Mehr

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach

... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11. Waldbronn-Reichenbach ... schöner Ausblick! Josef-Löffler-Straße 11 Waldbronn-Reichenbach Standort Karlsruhe Waldbronn- Reichenbach A5 Ettlingen A8 Waldbronn- Reichenbach 2 L564 Herrenalb L562 Karlsbad Beste Lage... Verkehrsanbindung

Mehr

Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz

Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz Zum Verkauf in Delitzsch stehen ein Wohn- und Geschäftshaus Am Markt 2, ein Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

Jetzt direkt Kontakt aufnehmen: 07152-330551 www.ixmedia.de

Jetzt direkt Kontakt aufnehmen: 07152-330551 www.ixmedia.de pikcha Maxx-Studio - www.shutterstock.com Jetzt direkt Kontakt aufnehmen: 07152-330551 www.ixmedia.de Werbung und Kommunikation ist unser täglich Brot. Es ist uns egal, ob es um Hautcreme, Autos oder Häuser

Mehr

3½-Zi. Eigentumswohnung Seveckenhof D Witten-Heven

3½-Zi. Eigentumswohnung Seveckenhof D Witten-Heven 3½-Zi. Eigentumswohnung Seveckenhof D-58455 Witten-Heven Kauf EUR 127.900 Wohnfl. m² 77 Garagen 1 Stellplätze 1 Nutzfl. m² Miete EUR Zimmer 3,5 Baujahr 2010 Ges.Fl. m² 77 Weitere Daten Kaufpr. Garage 8.500,00

Mehr

BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER

BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER BAUGEMEINSCHAFT RIEM FÜR FAMILIEN UND KINDER 1 STADTNAH IM GRÜNEN LEBEN IN MÜNCHEN RIEM Messestadt Riem Ein familienfreundlicher und ruhiger Stadtteil ist auf dem Gelände des ehemaligen Münchener Flughafens

Mehr

Leitbild Unsere Ziele Pflege- und Betreuungsverständnis Gestaltung der Pflege Zusammenarbeit mit Angehörigen Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern

Leitbild Unsere Ziele Pflege- und Betreuungsverständnis Gestaltung der Pflege Zusammenarbeit mit Angehörigen Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern Leitbild Unsere Ziele Private-Spitex Rotsee erbringt professionelle Pflegeleistungen in der häuslichen Umgebung mit dem Ziel, die Lebensqualität der Pflegekunden und Gäste zu verbessern oder zu erhalten,

Mehr

Für Immobilien Besitzer

Für Immobilien Besitzer Für Immobilien Besitzer A.M.D. GmbH Im Namen des Kunden Herzlich willkommen in unserem familiengeführten Betrieb. Dienstleistungen werden von Menschen für Menschen gemacht. Im Namen des Kunden A.M.D. GmbH,

Mehr

OHNE SCHRANKEN BARRIEREFREI WOHNEN UND ARBEITEN

OHNE SCHRANKEN BARRIEREFREI WOHNEN UND ARBEITEN www. poestenhof.de Jens Conrad Christian Decker www. hsd-architekten.de BIELEFELD 09.09.2014 - NRW lebt. LEBEN OHNE SCHRANKEN BARRIEREFREI WOHNEN UND ARBEITEN 1 1 Alle zentralen Punkte Lemgos in fußläufiger

Mehr

Verfahren und Bedeutung gemeinschaftlicher Wohnformen für die Stadt Baugemeinschaften in Hamburg Informationsbörse am 31.

Verfahren und Bedeutung gemeinschaftlicher Wohnformen für die Stadt Baugemeinschaften in Hamburg Informationsbörse am 31. Verfahren und Bedeutung gemeinschaftlicher Wohnformen für die Stadt Baugemeinschaften in Hamburg Informationsbörse am 31. August 2013 Was sind Baugemeinschaften? Die Baugemeinschaft ist ein rechtlicher

Mehr

TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg

TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg Die Lokale Energieagentur von Mulhouse 1999 Gründung der lokalen Energieagentur Mulhouse im Rahmen des europäischen Programms

Mehr

Unternehmenszweck und -aufgaben

Unternehmenszweck und -aufgaben Unternehmenszweck und -aufgaben Das oberste Ziel der Genossenschaft und ihre Aufgaben leiten sich direkt aus der Satzung ab: Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare

Mehr

Gliederung. I. Vorstellung der Bebauung des GSH. Vorstellung des Wohnkonzeptes. III. Evaluierung

Gliederung. I. Vorstellung der Bebauung des GSH. Vorstellung des Wohnkonzeptes. III. Evaluierung Quartiersmaßnahme und Wohnanlage Gustav-Schatz-Hof mit betreuten Wohnungen auch für Menschen mit Demenz und für ältere Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Kiel-Gaarden Dipl.-Betriebswirt Holger

Mehr

DAS STRENGER SORGLOS-PAKET.

DAS STRENGER SORGLOS-PAKET. DAS STRENGER SORGLOS-PAKET. STRENGER QUALITÄTSMAKLER. DAS STRENGER SORGLOS-PAKET. Eine hochwertige Wohnung mit innovativer Architektur, Top-Ausstattung und anspruchsvollem Design macht ihrem Besitzer nicht

Mehr

Schwerpunkt Betreutes Wohnen

Schwerpunkt Betreutes Wohnen Schwerpunkt Betreutes Wohnen WOHNEN im ALTER in Niederösterreich Betreutes Wohnen Wohnbauförderung hilft: Alltagstauglichkeit von Anfang an barrierefrei Förderung von Umbaumaßnahmen im eigenen Zuhause

Mehr

Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen

Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen Leitfaden für Architekten/innen Entwurfsverfasser/innen Bauherren/innen Investoren/innen Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dülmen hat im Juni 2008 die Bildung

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Unabhängig und kompetent. Wir ermitteln Werte.

Unabhängig und kompetent. Wir ermitteln Werte. Immobilienbewertungen Unabhängig und kompetent. Wir ermitteln Werte. Verlässlich. Ob Kauf oder Verkauf: Setzen Sie bei der Bewertung einer Immobilie auf unsere langjährige Erfahrung und unser Know-how.

Mehr

Individuelle Projektanforderungen benötigen individuelle Lösungen

Individuelle Projektanforderungen benötigen individuelle Lösungen Individuelle Projektanforderungen benötigen individuelle Lösungen Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern von Fußbodenheizungen verwenden wir keine Nassestriche. Im Einklang mit unserer Philosophie

Mehr

FAQs - Häufige Fragen zum Bauvorhaben Betreutes Wohnen Dachgärten Villingen

FAQs - Häufige Fragen zum Bauvorhaben Betreutes Wohnen Dachgärten Villingen FAQs - Häufige Fragen zum Bauvorhaben Betreutes Wohnen Dachgärten Villingen 1. Wer kann hier eine Eigentumswohnung erwerben? Grundsätzliche jeder, wichtig ist nur dass die Bewohner die Nutzungskriterien

Mehr

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! -

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Podiumsdiskussion SPD Westerburger Land Westerburg 11. September 2009 K onsequenzen der demografischen Entwicklung Doku-Fiction 2030

Mehr

Sonnige Aussicht für Familien in Bochum-Langendreer Neubau von 10 Einfamilienhäusern. S Immobilien. Everstalstraße

Sonnige Aussicht für Familien in Bochum-Langendreer Neubau von 10 Einfamilienhäusern. S Immobilien. Everstalstraße Everstalstraße S Immobilien Sonnige Aussicht für Familien in Bochum-Langendreer Neubau von 10 Einfamilienhäusern Ihr Ansprechpartner Sebastian Jüngling Tel.: 0234 611-4807 S Immobilien Liebe Interessentin,

Mehr

WOHNEN IM BAUDENKMAL IM LANDSCHAFTSPARK VON BERLIN

WOHNEN IM BAUDENKMAL IM LANDSCHAFTSPARK VON BERLIN WOHNEN IM BAUDENKMAL IM LANDSCHAFTSPARK VON BERLIN &nsbp;biesdorf 12683 Berlin-Biesdorf, Wohnung, Baujahr 1893 Ihr Ansprechpartner Herr André Borchardt Telefon: 030 56599425 Telefax: 030 56599479 Anbieter

Mehr

Wer sind wir? Worum geht es?

Wer sind wir? Worum geht es? Wer sind wir? Wir sind die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Brandenburg. Zu uns gehören sechs Verbände: Die Arbeiter-Wohlfahrt, Caritas, Diakonie, Deutsches Rotes Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband

Mehr

Inhalt. Gesellschaftliche Veränderungen. Lebenswirklichkeiten von Kindern. Neudefinition von Allgemeinbildung. Welche Fähigkeiten brauchen Kinder?

Inhalt. Gesellschaftliche Veränderungen. Lebenswirklichkeiten von Kindern. Neudefinition von Allgemeinbildung. Welche Fähigkeiten brauchen Kinder? Ich habe was zu sagen und werde gehört in Kindertageseinrichtungen Fortbildungsveranstaltung des Landesjugendamtes Franziska Schubert-Suffrian Michael Regner 08-09. Februar 2011 Partizipation in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Die richtige Beratungsform wählen

Die richtige Beratungsform wählen Die richtige Beratungsform wählen Beschreibung des Problems/ der Herausforderung Je konkreter Sie sind, desto genauer werden Sie in der Lage sein, eine(n) geeignete(n) BeraterIn auszuwählen Weshalb trage

Mehr

Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW. Villigst,

Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW. Villigst, Kirche als Akteur in der Stadt- und Quartiersentwicklung in NRW Villigst, 10.10.2013 Demografischer / gesellschaftlicher Wandel neue Herausforderungen: Fortschreitender demografischer Wandel Umsetzung

Mehr

Wohnanlage. Wetzelsdorfer Straße - Graz. 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca m²

Wohnanlage. Wetzelsdorfer Straße - Graz. 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca m² Wohnanlage Wetzelsdorfer Straße - Graz 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca. 53-84 m² voraussichtlicher Bezug Juli 2014 Kompetenz im Wohnbau. Wohnanlage Wetzelsdorfer Straße - Graz PROJEKT 1 Wohnhaus mit

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr