Anlage zur Zwischenbilanz des Ausbildungsbündnisses Baden-Württemberg zum 11. Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage zur Zwischenbilanz des Ausbildungsbündnisses Baden-Württemberg zum 11. Juni 2012"

Transkript

1 Anlage zur Zwischenbilanz des Ausbildungsbündnisses Baden-Württemberg zum 11. Juni 2012 Ziele Ausbildungsbündnis in Baden-Württemberg Ergebnisse und Maßnahmen Allen Jugendlichen ein Ausbildungs- oder Qualifizierungsangebot unterbreiten + pro Jahr werden neue Ausbildungsplätze eingeworben + pro Jahr sind neue Ausbildungsbetriebe zu gewinnen + pro Jahr sollen Plätze für betriebliche Einstiegsqualifizierungen geschaffen werden, davon 950 EQ-Plus-Plätze + allen Bewerbern wird ein Angebot für eine Ausbildungsstelle oder eine Alternative unterbreitet + am Ende der Nachvermittlungsphase sind weniger als 1 Prozent der gemeldeten Agenturbewerber unversorgt + Die Zahl der Altbewerber soll jährlich gesenkt werden + Die Förderung von Ausbildungswerbern Azubi attraktiv Ausbildung bewerben wird fortgeführt. Gewinnung von Ausbildungsplätzen auch in Unternehmen, deren Inhaber einen Migrationshintergrund haben. + Die Landesregierung strebt an, den Anteil der Ausbildungsplätze in der Verwaltung des Landes an der Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf dem Niveau des Durchschnitts der Jahre 2008 bis 2010 zu halten und nach Möglichkeit auszubauen 2011 wurden neue Ausbildungsplätze eingeworben neue Ausbildungsbetriebe gewonnen Plätze Einstiegsqualifizierungen geschaffen, davon 751 EQ-Plus-Plätze. Jeder Bewerber erhielt bis zum ein solches Angebot. Nur 350 von gemeldeten Bewerbern blieben ohne Ausbildungsstelle oder Alternative. Im Dezember 2011 waren nur noch 0,2 % (113) der gemeldeten Bewerber unversorgt. Die Altbewerber haben um (-9,0%) abgenommen. Die Landesförderung Azubi attraktiv wurde 2011 unverändert fortgeführt. Der Anteil der Azubis an den Beschäftigten betrug im Durchschnitt der Jahre ,0 % ist dieser Anteil leicht auf 2,8 % gesunken. Die Ausbildungsplätze nach BBiG sind im Bereich des Landes deutlich nachrangig gegenüber den Ausbildungsplätzen für Beamte im Bereich des mittleren, gehobenen und höheren Dienstes (Verhältnis etwa 1: 5). 2. Ausbildungsreife der Bewerber verbessern + In koordinierter regionaler Abstimmung von Schulen und Betrieben Bereitstellung von Praktikumsplätzen; sowie Die Wirtschaft hat zahlreiche Praktikumsplätze bereitgestellt sowie Informations- und Vermittlungsaktionen im Rahmen von u.a. Bildungsmessen, Praktikums- und Lehrstellenbörsen, Werkstattcamps, Berufsorientierung durchgeführt. 1

2 Organisation von Mentorenprogrammen und Informations-, Vermittlungs- und Ausbildungsaktionen mit dem Ziel des direkten Einstiegs in eine duale Ausbildung, + den Einsatz von Jugendbegleitern fördern + Werbung für die öffentliche Anerkennung und Würdigung der Leistung von Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden + jährliche Erhöhung des Anteils der ausbildungsbegleitenden Hilfen (abh) + Die Landesregierung setzt das Programm Azubi gewünscht Partnerschaften Schule und Unternehmen fort. + Ausbau der Sprachförderung im vorschulischen Bereich + Verstärkung der individuellen Förderung der Schüler Mentorenprogramme wie z. B. STARTklar und VerA wurden unterstützt. Regional wurden an verschiedenen Standorten Jugendbegleiter aus der Wirtschaft eingesetzt, z.b. in Ulm rund 150. Jährlich werden regionale und eine landesweite Preisträgerfeier für die besten Prüfungsteilnehmer durchgeführt. Die Leistungen der Ausbildungsbetriebe wurden regional gewürdigt, u.a. in Stuttgart, Heilbronn und Reutlingen. Der Anteil der abh hat sich von 39,9% (2010) auf 43,9% (2011) erhöht. Das Programm zur Beteiligung von KMU an Bildungspartnerschaften wurde 2011 unverändert fortgeführt. Ab 2012/2013 erfolgt eine Sprachförderung ab Beginn des Kindergartens sowie die Zusammenführung von ISK (Intensive Sprachförderung im Kindergarten), HSL (Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfen) und SBS (Singen-Bewegen-Sprechen). Die Schüler an Haupt- Werkreal- und Realschulen werden individuell durch eine Vielzahl von Maßnahmen gefördert; u.a. - die Kompetenzanalyse Profil AC an WRS/HS und künftig auch an RS; darauf aufbauende individuelle Förderung der überfachlichen Kompetenzen - zusätzliche Stunden an WRS/HS für Differenzierung und zur individuellen Förderung; an WRS kann HS-Abschluss nach Klasse 9 oder 10 erreicht werden - Fortführung des Projekts BBBB Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten zur Verbesserung der individuellen Förderung im Unterricht In der Gemeinschaftsschule steht der individuelle Lernweg im Mittelpunkt: Die Schülerinnen und Schüler werden in heterogenen Gruppen auf dem Weg zu einem bestmöglichen Abschluss begleitet. An die Stelle eines gleichförmigen Angebots mit ergänzender individueller Förderung tritt ein individualisiertes Angebot mit gleichen Lernchancen für alle. An beruflichen Schulen erfolgt eine individuelle Förderung u.a. durch die Kompetenzanalyse Profil AC in berufsvorbereitenden Bildungsgängen und darauf aufbauende individuelle Förderung der überfachlichen Kompetenzen; durch die Ganztagsförderung in berufsvorbereitenden Bildungsgängen; und durch individuelle Unterstützungssysteme in der Berufsschule und individuelle Förderung im Berufskolleg und beruflichem Gymnasium. + Ausweitung der Kompetenzanalyse auf Realschulen Die Kompetenzanalyse Profil AC wird bis zum Schuljahr 2013/2014 flächendeckend an den Realschulen implementiert. Hierzu werden rd Lehrkräfte ab März 2012 in drei Tranchen geschult. 2

3 + Einbindung und Zusammenarbeit von Eltern mit Migrationshintergrund in Schulen Das Land hat mit den türkischen Konsulaten Karlsruhe und Stuttgart am 5. November 2010 eine diesbezügliche Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Einbindung und Zusammenarbeit mit Eltern mit Migrationshintergrund ist zentrales Handlungsfeld in den berufsvorbereitenden Bildungsgängen, z.b. durch regelmäßige Zielvereinbarungsgespräche mit Eltern und Jugendlichen. + es wird angestrebt, den Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die mindestens den Hauptschulabschluss erreichen, zu erhöhen Ab dem Schuljahr 2012/13 besteht die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder nach Klasse 10 zu erreichen. Schülerinnen und Schülern u. a. mit Migrationshintergrund wird damit mehr Lern- und Entwicklungszeit ermöglicht. Im Schuljahr 2010/2011 nahmen 549 Personen an der Schulfremdenprüfung zur Erlangung des Hauptschulabschlusses teil, 81% bestanden die Prüfung. Auch im BVJ bzw. VAB erlangen nahezu 60% der Schülerinnen und Schüler einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand (Anteil an Jugendlichen mit Migrationshintergrund von über 40%). 3. Kontinuierliche Berufsorientierung in Bildungsplänen und Schulen verankern + Flächendeckende Vermittlung und Betreuung von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen; jede weiterführende allgemein bildende Schule soll eine Bildungspartnerschaft mit Unternehmen vereinbaren + Bereitstellung von beispielhaften Projekten, die mit dem in den Schulcurricula formulierten Anspruch an Berufsorientierung verknüpft sind und damit verbindlich im Schulalltag verankert werden können + Fortführung des BORIS-Berufswahlsiegels + Berufs-/Studienwahlvorbereitung flächendeckend und ergänzende Maßnahmen der vertieften Berufsorientierung Zum Schuljahresende 2011/2012 werden ca. 90 % aller allgemein bildenden weiterführenden Schulen eine Bildungspartnerschaft mit Unternehmen aufgebaut haben (aktuell ca Schulen und ca Unternehmen). Das Land hat dies 2011 durch ein Förderprogramm Azubi gewünscht zur Bildung von Partnerschaften zwischen Kleinunternehmen und Schulen unterstützt. Beispielhaft sind Projekte wie die Initiative Ausbildungsbotschafter, Berufsorientierung an Bildungszentren (ProBeruf), Wirtschaftsführerschein Schule, Praxisparcours, Lehrerfortbildungsmaßnahmen zur Berufsorientierung, Junior Ingenieur Akademie und das Schülerfirmenprojekt Junior Die Wirtschaftsorganisationen haben seit 1. August 2011 die Trägerschaft für BORIS übernommen und führen das Projekt fort. Schule und Berufsberatung unterstützen mit vielen aufeinander aufbauenden Maßnahmen den Prozess der Berufswahlvorbereitung. Die Berufs- und Studienorientierung wird im Zuge der Bildungsplanreform 2015/2016 in allen allgemein bildenden weiterführenden Schulen weiterentwickelt. An den Gemeinschaftsschulen wird die Berufs- und Studienorientierung ein zentrales Entwicklungsfeld darstellen. 3

4 + Alle Schüler beim Übergang ins Berufsleben oder Studium individueller begleiten und unterstützen, zb durch Tandems Lehrer und Berufsberater + Neuauflage von Azubi in spe Berufe erproben +Die Zusammenarbeit der Landesarbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft und der regionalen Arbeitskreise von Kammern und Verbänden wird vertieft. + Beteiligung am Girls Day und Boys Day Die Zusammenarbeit der Schulen und der regionalen Agenturen für Arbeit wird durch die Bildung von Tandems zur direkten Kooperation vor Ort zu befördert. Im Gymnasialbereich gibt es Tandemeinsätze aus Lehr- und Beratungsfachkräften bei BESTtrain. Das Land hat mit Azubi in spe und dem neuen Programm ProBeruf 2011 knapp 3000 Schülern Berufsorientierung an Bildungszentren ermöglicht. Eine strategische Zusammenarbeit innerhalb der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg wurde vereinbart, es gibt 10 Servicestellen SCHULEWIRTSCHAFT landesweit. Die Benennung von regionalen Ansprechpartnern in der Schulverwaltung sowie bei den Verbänden und Kammern der Wirtschaft vertieft die Kooperation haben 12 Girls Day Akademien mit 400 Teilnehmern stattgefunden. 4. Rahmenbedingungen für die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen verbessern + Förderung der überbetrieblichen Ausbildung zur Sicherstellung der Ausbildungsleistung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) + Verbesserung des Beratungs- und Vermittlungsangebots; + Unterstützung der Betriebe bei der Gewinnung geeigneter Bewerber, vom Ausbildungsmarketing über die passgenaue Vermittlung bis zum Ausbildungseinstieg + Förderung des Ausbildungsmanagements + Prüfung eines Programms zum externen Ausbildungsmanagement Das Land hat die Förderung der überbetrieblichen Lehrgänge unverändert fortgesetzt. Für 2012 erfolgte eine Erhöhung der Mittel um 1 Mio. Mit der Implementierung des Veranstaltungsportals Berufsorientierung in der JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit und der Erweiterung der Veranstaltungsdatenbank im Dezember 2011 wird die Transparenz über die Berufsorientierungsangebote erhöht. Das interaktive Bewerbungstraining von planet-beruf.de hat die Comenius EduMedia- Medaille 2011 erhalten. Die Wirtschaft hat viele regionale Projekte durchgeführt, z. B. Ausbildungskongresse, Ausbildungsmessen, Lehrstellenbörsen, Projekte zur passgenauen Vermittlung von Bewerbern oder zum Anwerben freier Ausbildungsplätze durch direkte Ansprache nicht ausbildender Betriebe und durch Unterstützung von Verbundausbildung. Die Bundesförderung Ausbildungsmanagement wurde 2011 fortgesetzt, wegen geringer Nachfrage aber zum eingestellt, ebenso wie das ESF-Programm des Landes Azubi extern, das Ende 2011 auslief. Das Land startet am ein Modellprojekt zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, durch das Betrieben externe Unterstützung angeboten wird. 4

5 + Ausbildungsverbünde fördern mit Azubi im Verbund Ausbildung teilen Die Förderung der Ausbildungsverbünde wurde 2011 fortgesetzt. + Ausbildungszuschuss für Jugendliche mit Behinderungen + Förderung der Vermittlung von Insolvenzlehrlingen Ab dem 1. April 2012 wurde der Zuschuss zur Ausbildungsvergütung für behinderte junge Menschen um den pauschalierten Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungs- beitrag erweitert. Das Zusammenwirken der Akteure wird in einer Kooperations-vereinbarung vom zwischen Land, Regionaldirektion und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales geregelt. Zum wird die Bundesförderung (Ausbildungsbonus zugunsten von Auszubildenden aus Insolvenzbetrieben) aufgehoben. Das Land setzt seine Förderung Azubi transfer 2011 und 2012 fort. 5. Potenziale benachteiligter Jugendlicher besser ausschöpfen + Maßnahmen zur Integration von benachteiligten Jugendlichen + Jugendsozialarbeit an Schulen + besonderes Augenmerk richten auf Jugendliche mit Migrationshintergrund; sowie Programm Azubi statt ungelernt zur Elterninformation für Migranten Die Arbeitsagenturen fördern die Integration von benachteiligten Jugendlichen mit Berufseinstiegsbegleitung, Einstiegsqualifizierung, ausbildungsbegleitenden Hilfen sowie der Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen Weitere Maßnahmen sind u.a. das modulare Einstiegsprojekt M+E-Einstieg mit 280 Teilnehmern oder das BPJ 21 mit rund 800 Teilnehmern. Erstmals hat das Land in 2011 Sommerkollegs für rund 300 schwächere Hauptschulabgänger gefördert, um ihnen den Direkteinstieg in Ausbildung zu erleichtern. Das Land beteiligt sich ab 2012 zu einem Drittel an den Kosten der Jugendsozialarbeit an Schulen bis zu einer Obergrenze von 15 Mio. Euro jährlich. Das Projekt Ganzheitliches Integrationscoaching (GINCO) richtet sich an Jugendliche vorrangig mit Migrationshintergrund, die sich in einer beruflichen Schule befinden. Das ESF-Programm Azubi statt ungelernt, das sich vor allem an Eltern mit Migrationshintergrund richtet, wurde 2012 neu aufgelegt und auf alle Migrantengruppen ausgedehnt. + gemeinsame Nachvermittlung der Kammern und Arbeitsagenturen + Unterstützung beim flächendeckenden Aufbau der Bildungsketten Aufgrund der geringen Zahl an unversorgten Bewerbern (350) wurden nur wenige gemeinsame Nachvermittlungsaktionen durchgeführt. Die meisten gemeinsamen Aktionen liefen bereits vor dem Aufbauend auf der flächendeckend eingeführten Kompetenzanalyse wurden BO Maßnahmen in Bildungszentren für knapp 3000 Schüler der Klassen 8/9 gefördert. 5

6 + Berufseinstiegsbegleiter fördern + außerbetriebliche Berufsausbildung (BaE), berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) + BPJ 21 + Projekte u.a. zur Vermeidung von Schulabbruch und Schulversagen, berufsvorbereitende Maßnahmen, Maßnahmen zur Berufsfrühförderung und Berufsorientierung + Mobile Jugendarbeit zur Unterstützung der schulischen, beruflichen und sozialen Integration benachteiligter Jugendlicher + Auf Vereinheitlichung der Sonderregelungen im Land für die Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderungen auf Basis der BIBB-Empfehlungen hinwirken + Ausbau der Ganztagesschulen 6. Rahmenbedingungen für erfolgreiche Berufsabschlüsse verbessern + Reduzierung der Zahl der Ausbildungsabbrüche + Verbesserung der Qualität der betrieblichen Ausbildung; sowie Einsatz für eine demografiefeste Personalentwicklung und Qualitätssicherung in der Ausbildung. + Kleinere Klassen an der Berufsschule, um Azubis besser individuell zu fördern + Die Übergangsmodalitäten zwischen den beruflichen Vollzeitschulen und dem dualen System sollen weiter verbessert und bereits in der Vollzeitschule erbrachte Lernleistungen sollen in geeigneten Fällen vermehrt auf eine duale Berufsausbildung angerechnet werden. Die Maßnahmen der Berufseinstiegsbegleitung laufen zum ( 421s SGB III) bzw (BMBF Sonderprogramm BerEb-BK) aus. Ab dem 1. April 2012 wird die Berufseinstiegsbegleitung Regelinstrument im Sozialgesetzbuch III. Für neue Maßnahmen ist nun eine Kofinanzierung durch Dritte in Höhe von 50% erforderlich. Die Agenturen für Arbeit und Jobcenter halten 2011 und 2012 bedarfsgerecht Maßnahmeplätze zur Verfügung. Beim BPJ 21 stehen 2011/12 landesweit bis zu 935 Teilnehmerplätze zur Verfügung. Eine Vielzahl regionaler Projekte u.a. zur Vermeidung von Schulabbruch und Schulversagen, berufsvorbereitende Maßnahmen, Maßnahmen zur Berufsfrühförderung und Berufsorientierung wurden aus Mitteln des ESF gefördert. Die Zahl der geförderten Sozialarbeiterstellen wurde auf 214 Stellen erhöht. Einzelne Fachwerkerregelungen wurden in Fachpraktikerregelungen überführt. Eine gemeinsame Empfehlung von Kammern und DGB ist in der Diskussion. Im Schuljahr 2010/11 wurden rd öffentliche allgemein bildende Schulen als Ganztagsschulen geführt. Im Bereich der öffentlichen beruflichen Schulen sind dies rd. 130 Schulen in Klassen der Berufsvorbereitung (BVJ + BEJ) und rd. 30 Klassen im Berufskolleg I. Die Zahl der Neuverträge hat sich 2011 um erhöht gegenüber Die Zahl der vorzeitigen Vertragslösungen ist im selben Zeitraum um auf gestiegen. Projekte zur Qualitätsverbesserung sind u.a. "Eurolevel" mit Instrumenten wie dem Lerndokument, sowie regionale Projekte wie das Qualitätssiegel Dualis (Heilbronn) oder Ganzheitlicher Ausbildungsnachweis (Weingarten). Die Klassenfrequenz in der Teilzeit-Berufsschule ist von 21,2 Schülern je Klasse im Schuljahr 2010/11 auf 20,8 Schüler je Klasse im Schuljahr 2011/12 gesunken. Die Datenlage zur Praxis der Anrechnung wird durch eine Sonderuntersuchung des Statistischen Landesamtes 2012 verbessert. Betriebe, Eltern und Schüler werden über die Anrechnungsmöglichkeiten informiert. Soweit bei der Einreichung der Ausbildungsverträge ersichtlich, werden die Kammern 6

7 mit denjenigen Betrieben Kontakt aufnehmen, die keine Ausbildungszeitverkürzung mit Auszubildenden vereinbart haben, die eine Berufsfachschule oder ein Berufskolleg erfolgreich besucht haben. Grundlage ist die Empfehlung des BIBB-Hauptausschusses zur Abkürzung der Ausbildungszeit vom 27. Juni Umfassende Ausbildungsberatung und Betreuung. Schwächere Auszubildende können ausbildungsbegleitende Hilfen (abh), sozialpädagogische Förderung sowie Nachhilfe in Überbetrieblichen Ausbildungsstellen der Kammern erhalten. + Prüfung eines Programms Ausbildungsbegleiter zur Förderung von qualifizierten Personen, die schwächere Auszubildende und deren Ausbilder extern unterstützen können. + assistierte Ausbildung (carpo) weiter fördern Die Wirtschaft hat u.a. Ausbilderqualifizierungen, Prüferschulungen und Ausbildungsberatungen durchgeführt. Die Arbeitsagenturen unterstützen mit der Maßnahme Betreute Betriebliche Ausbildung, dass junge Menschen mit Behinderung zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss geführt werden. Das Land startet im Juli 2012 ein Modellprojekt Abbruch verhindern Ausbildung begleiten, durch das Betrieben externe Unterstützung angeboten wird. Das Projekt carpo wird an 10 Standorten weiter gefördert ( assistierte Ausbildung ). Im Rahmen des Programms Gute und sichere Arbeit soll ein weiterer Ausbau erfolgen. 7. Attraktivität der dualen Ausbildung erhöhen + Informationskampagne + Ausbildungsbotschafter einwerben; sowie die Förderung von Ausbildungsbotschaftern prüfen + Breites Spektrum an Berufen bekannter machen + Jugendlichen Migranten und deren Eltern soll der Wert einer dualen Ausbildung bewusst gemacht werden, damit sich die Ausbildungsquote von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erhöht. Das Land plant für 2012 mit den Bündnispartnern eine Informationskampagne Meine Ausbildung.Meine Zukunft zur Stärkung der betrieblichen Ausbildung und der Attraktivität von Pflege- und Sozialberufen. Im Mittelpunkt stehen jugendgerechte Berufsfilme, die in einem Youtube-Kanal zugänglich sind (youtube.com/berufezappen). Weitere Inhalte sind ein Internetauftritt in dem neben den Filmen vor allem ein Facebook-Angebot die Jugendlichen ansprechen und zum Dialog auffordern soll (facebook.com/gut-ausgebildet). Bis März 2012 wurden landesweit 1698 Ausbildungsbotschafter eingeworben, davon wurden 1400 in 147 Schulungen geschult. In rund 200 Schuleinsätzen wurden bisher über 4000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Die Partner des Ausbildungsbündnisses sind in die Steuerung über die Leitstelle einbezogen. Das Land hat 2011 die Leitstelle und 17 regionale Koordinatoren zur Gewinnung und Schulung von Ausbildungsbotschaftern gefördert. Das Berufsspektrum wird bekannter gemacht u.a. durch die Initiative Ausbildungsbotschafter (bisher 150 verschiedene Berufe), durch Bildungspartnerschaften, Praxisparcours oder Bildungsmessen. Am hat die Regionaldirektion mit den Türkischen Generalkonsulaten Stuttgart und Karlsruhe eine gemeinsame Erklärung abgeschlossen. Seit Herbst 2011 werden gemeinsame regionale Veranstaltungen durchgeführt, um mehr türkischstämmige Jugendliche in Ausbildung zu bringen. 7

8 Das Landesprogramm Azubis statt ungelernt, das sich gezielt an Migranteneltern richtet, wurde 2011 unverändert fortgesetzt. Für 2012 erfolgt eine Ausweitung der ausländischen Zielgruppen (bisher nur türkischstämmige Eltern). + Auswirkungen des doppelten Abiturjahrgangs 2012 auf den Ausbildungsmarkt abfedern + Lehrstellenbörsen optimieren + Zahl der Auslandsaufenthalte von Azubis steigern + Angebote zum ausbildungsbegleitenden Erwerb der Fachhochschulreife + das Angebot an beruflichen Zusatzqualifikationen in der Fläche bedarfsgerecht ausbauen + Fremdsprachenunterricht an der Berufsschule ausbauen + Weiterentwicklung der Dualen Berufskollegs Mit der Infokampagne Guter Plan 2012 haben die Partner des Ausbildungsbündnisses alle angehenden Abiturienten auf die Chancen einer beruflichen Ausbildung hingewiesen. Zahlreiche IHKs in BW sind bereits auf die neue bundesweite Lehrstellenbörse umgestiegen bzw. planen einen Umstieg in den kommenden Monaten. Die Lehrstellenbörsen des Handwerks werden regelmäßig aktualisiert. In der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit kann bundesweit sowohl nach freien Ausbildungsstellen als auch nach geeigneten Bewerbern gesucht werden. Die von Land und Wirtschaft geförderte Unterstützungsstruktur Go.for.Europe hat ihre Arbeit 2011 erfolgreich fortgesetzt und rund 200 Azubis ins Ausland vermittelt. Die Förderung umfasst seit Juni 2011 auch die Organisation von Incomings. Mit den Projekten x-change und Euregio-Zertifikat fördert das Land außerdem Auslandspraktika in Grenzregionen (Bodensee: 60, Oberrhein: 80). Die Angebote werden nachfragegerecht weiter ausgebaut. Im Schuljahr 2011/12 wird der Zusatzunterricht an 51 Standorten für Auszubildende angeboten. Die Bündnispartner haben 2012 einen gemeinsamen Flyer zum ausbildungsbegleitenden Erwerb der FH-Reife herausgegeben. Insgesamt haben im Schuljahr 2010/ Schülerinnen und Schüler Zusatzangebote wahrgenommen (2009/10: ). Die Zusatzqualifikation "Berufsbezogenes Englisch mit Europazertifikat (KMK-Zertifikat)" wird im Schuljahr 2011/12 inzwischen für rund 7800 Teilnehmer angeboten (2009: rund Teilnehmer). Berufliche Zusatzqualifikationen werden bedarfsgerecht weiterentwickelt, z.b. die Zusatzqualifikation "Fachkraft für festgelegte elektrotechnische Tätigkeiten" oder "CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik". Parallel zum Angebot von Fremdsprachenunterricht im Rahmen einer Zusatzqualifikation (KMK-Zertifikat) wurde der Englischunterricht im Rahmen der Stundentafel der Berufsschule eingeführt. An diesem Schulversuch nehmen ca. 950 Klassen an 138 Standorten teil, das entspricht etwa 10% der vorhandenen Berufsschulklassen. Der Endausbau wird für das Schuljahr 2016/17 angestrebt. Neu zum Schuljahr 2011/12 wird das duale Berufskolleg mit der Fachrichtung "Hotellerie und Gastronomie" angeboten. 8

9 8. Berufsschulunterricht in der Fläche sicherstellen + Bugwelle abbauen und Unterrichtsdefizit an beruflichen Schulen unter 4,6% verringern; sowie Unterrichtsversorgung auch im ländlichen Raum verbessern bzw. erhalten + Demografische Rendite im Schulsystem belassen Der rechnerische Fehlstundenanteil ( Defizit ) wurde im Schuljahr 2011/12 auf 4,1 % verringert. Diese Entwicklung kam auch den Schulen im ländlichen Raum zugute. Die demografische Rendite verblieb zum Schuljahr 2011/12 vollständig an den beruflichen Schulen. Auch wurden alle frei gewordenen Lehrerstellen wieder besetzt, zusätzlich standen über 500 Stellen für zweckgebundene Ausbau- und Innovationsmaßnahmen zur Verfügung. Damit stand für die Lehrereinstellung an den beruflichen Schulen zum Schuljahr 2011/12 ein einmaliger Rekordwert von rund Stellen zur Verfügung. 9. Durchlässigkeit zur Hochschule für Berufstätige ohne Abitur erleichtern + Mitwirkung bei der Entwicklung von Vorbereitungskursen + Information über Möglichkeiten des Hochschulzugangs ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung + Fortsetzung der Arbeitsgruppe Flexibilisierung und Durchlässigkeit 10. Ausbildungsmarkt durch integrierte Ausbildungsstatistik transparenter machen + integrierte Ausbildungsstatistik bis 2014 realisieren Die Wirtschaft bietet u.a. Brückenkurse für Meister vor der Aufnahme eines Hochschulstudiums an. Arbeitgeber und DGB haben die Broschüre Studieren ohne Abitur herausgegeben, ebenso wurden landesweit Informationsveranstaltungen durchgeführt. Kammern und ie Agenturen für Arbeit zeigen Möglichkeiten des Hochschulzugangs im Beratungsgespräch auf. Die LHG Novelle verpflichtet die Hochschulen voraussichtlich ab WS/2012 zur Anrechnung von beruflichen Kompetenzen auf Studiengänge. Die beim MWK angesiedelte Arbeitsgruppe hat ihre Arbeit 2011 fortgesetzt. Die gesetzlichen Grundlagen für die integrierte Ausbildungsstatistik (iabe) auf Basis von Individualdaten wurden bereits geschaffen. Auch die Programmierarbeiten für die EDV-technische Unterstützung der Datenerhebung sind bereits im Gange. Aufgrund der Komplexität ist mit dem Abschluss der Programmierarbeiten nicht vor 2014 zu rechnen. Daher werden die Individualdaten für die iabe frühestens 2014 zur Verfügung stehen. 9

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg

Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg Zwischenbilanz des Bündnis zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und des Fachkräftenachwuchses in

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg

Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR FINANZEN UND WIRTSCHAFT Spitzengespräch zur Ausbildungssituation in Baden-Württemberg Gesamtbilanz des Bündnis zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und des Fachkräftenachwuchses in Baden-Württemberg

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung.

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Dr. Stefan Baron, Abteilung Bildungspolitik Statement zu den Hoffnungen und Hürden der Produktionsschulen 14. Juni 2012,

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

Von der Schule ins Berufsleben

Von der Schule ins Berufsleben 01.12.2010 30.09.2013 Regionales Übergangsmanagement im Kreis Steinburg Ergänzung zum Abschlussbericht Von der Schule ins Berufsleben Bildungs- und Qualifizierungswege im Kreis Steinburg Inhalt Einleitung...

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kerstin Peters Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 26.11.2015 KAUSA Bundeskongress

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet?

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB)

Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung. Peter Jablonka (SALSS) Gisela Westhoff (BIBB) Externes Ausbildungsmanagement & assistierte betriebliche Ausbildung Handlungsansätze und Instrumente aus dem BIBB Modellversuchsprogramm Neue Wege in die duale Ausbildung Heterogenität als Chance für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten

Struktur der erwerbsfähigen Grundsicherungsberechtigten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1768 29. 05. 2012 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen!

Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Assistierte Ausbildung ausweiten und absichern damit mehr junge Menschen erfolgreich eine Ausbildung bewältigen! Der Berufsbildungsbericht 2014 weist aus, dass die Ausbildungsquote auf einem Tiefststand

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg?

Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg? Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg? Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg 19.

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schüler- /innen, aber auch Lehrer/-innen): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt NwT-Bildungshaus

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis

Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis Ansätze zur Vermeidung von Ausbildungsabbruch ein Einblick in die Praxis Dr. Petra Lippegaus-Grünau, Good Practice Center Frank Neises, qualiboxx Präsentation im Rahmen der BIBB Praxisworkshops Vertragslösungen/Ausbildungsabbrüche

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB Azubis / Jugendliche ausbildungsbegleitende Hilfen (SGB III) Begleitung Stützunterricht Information BA - 42.712 Teilnehmende in 2011 Initiative VerA durch die Paten Senior Experten als Paten (Tandem 1:1)

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01. Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW Starke Kinder starke Leistungen Information weiterführende Schulen 18.01.2011 Darüber möchte ich Sie informieren: Leitbild Pädagogische Grundsätze Profile

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

Jede und jeder wird gebraucht!

Jede und jeder wird gebraucht! Jede und jeder wird gebraucht! Peter Gorzkulla-Lüdemann, Projektleiter Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende Schule

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System Rainer Schulz, Hamburger Institut für Berufliche Bildung Jugendberufsagentur Modell Hamburg Landesausschusses für Berufsbildung Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Situation im Juli 2012 Überblick 518.415 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar

Regionale Ausdehnung. ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Regionale Ausdehnung ikubiz Ausbildungsverbund Metropolregion Rhein - Neckar Kommunen Mannheim Heidelberg- Ludwigshafen Schwetzingen-Wiesloch- Weinheim Migrantenorganisationen Deutsch Hellenische Wirtschaftsvereinigung

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach

Kooperationsvereinbarung. Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Lörrach 1 Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landkreis Lörrach vertreten durch Landrätin Frau Marion Dammann, der Agentur für Arbeit Lörrach

Mehr

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler):

Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis Göppingen für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schülerinnen und Schüler): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt Technolino Technische

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Fachkräftebedarf in NRW

Fachkräftebedarf in NRW Verband Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen e.v. 05. September 2012 Fachkräftebedarf in NRW Millionen Personen Das IAB erwartet einen Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials um 3,1 Mio. bis 2025

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Die Handwerkskammer Chemnitz als Bildungspartner

Die Handwerkskammer Chemnitz als Bildungspartner Die Handwerkskammer Chemnitz als Bildungspartner Manuela Glühmann Abteilungsleiterin Lehrgänge Handwerkskammer Chemnitz März 2014 Titel der Präsentation 1 10. März 2014 Die Handwerkskammer Chemnitz als

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin

Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin Fachforum 10 Studienabbrecher/-innen für berufliche Bildung gewinnen! Studienabbrecher/-innen viel Lärm

Mehr

Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main Tauber Kreis

Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main Tauber Kreis Herzlich Willkommen! Berufliche Schulen im Main-Tauber-Kreis 1 Mit den beruflichen Schulen zu Beruf und Studium Beruf Schulische oder berufliche Weiterbildung Studium Duale Ausbildung Berufsschule + Betrieb

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Eckpunkte zur Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf in Baden-Württemberg

Eckpunkte zur Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf in Baden-Württemberg Eckpunkte zur Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf in Baden-Württemberg Gemeinsames Papier des "Bündnisses zur Stärkung der beruflichen Ausbildung und des Fachkräftenachwuchses in Baden-Württemberg

Mehr

Konzeption der Werkrealschule

Konzeption der Werkrealschule Konzeption der Werkrealschule Ausgangslage Eckpunkte der Werkrealschule Pädagogische Konzeption der neuen Werkrealschule Zeitplan Schaubild zur WRS / Entwurf Stundentafel Kl. 10 Ausgangslage Herr Ministerpräsident

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Sitzung des Bayerischen Landesausschusses für Berufsbildung am 22. Juli 2014 Dr. Sabine Hepperle Leiterin der Abteilung Mittelstandspolitik

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Inhalt Berufsorientierung Warum? Fachkräftesituation Demografierechner Fachkräftemonitor Ausbildungsmarkt Berufswahl Wege zum Traumberuf

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Grone Wissen, das Sie weiterbringt Bildung finanzieren informationen für unternehmen Es geht um Geld. Investieren Sie in die Zukunft und nutzen Sie die Fördermittel der öffentlichen Hand zur Qualifizierung

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1820 Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 3. März 2015 Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz Die Lage

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr.

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr. Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs hatten doppelt so viele Schülerinnen

Mehr

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011 Grundsteine legen Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit Leer, 09.11. 2011 1 Gliederung: 1. Schülerzahlen im Schuljahr 2011/12 2. Situation benachteiligter junger Menschen im

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Assistierte Ausbildung

Assistierte Ausbildung Assistierte Ausbildung Betriebliche Berufsausbildung für chancenarme junge Menschen in Baden-Württemberg Olaf Kierstein, Diakonie Württemberg Idee Assistierte Ausbildung ermöglicht jungen Frauen und Männern

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v.

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Teilzeitausbildung Allgemeine Informationen Stand: Juli 2013 Was ist Teilzeitausbildung und für wen eignet sie sich? Erwerbs eines Berufsabschlusses in Teilzeit Geeignet für» junge Mütter und Väter» Menschen,

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung des Unternehmens Übersehende Potentiale Potentialverschwendung kommt uns teuer Aus Ungenügend

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 3. Berufseignung und Betrieb. Berufsstart PLUS Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 3 Berufseignung und Betrieb Berufsstart PLUS Peggy Greiser, Berufsbildungs- und Technologiezentrum ROHR-Kloster Thüringen

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV

Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Berufsorientierung und individuelle Förderung der Ausbildungsreife Qualitätskriterien im Rahmen der landesweiten Strategie OloV Referat im Rahmen des Pädagogischen Fachtages Übergang Schule - Beruf am

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH

Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH Startklar für Ausbildung Pilotprojekt zur Ausbildungsreifeförderung auf dem Lehrbauhof Berlin Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg gemeinnützige GmbH 157 151 190 181 181

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier. Miriam Kardelky Berufsberaterin

Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier. Miriam Kardelky Berufsberaterin Ausbildung 2015 Herzlich Willkommen zum Elternabend an der IGS Trier Miriam Kardelky Berufsberaterin Telefon 0800 4555500 (kostenfrei) oder E-Mail Trier.151-U25@arbeitsagentur.de Seite 1 Grunds(ch)ätze

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 und was kommt danach? Informationen und Voraussetzungen für weiterführende Schulen 0 Informationen und Voraussetzungen für weiterführende

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/287 15. Wahlperiode 3-7-22 Kleine Anfrage des Abgeordneten Jost de Jager (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr