Energiemarkt INFO. power solution Seite 1 von Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiemarkt INFO. power solution Seite 1 von 21 05.Juni 2012"

Transkript

1 power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juni 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von Juni 2012

2 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis... 3 II. Tabellenverzeichnis Allgemeine Betrachtungen Energiemärkte Strom - Terminmarkt Strom - Terminmarkt - Entwicklung Strom Spotmarkt Base/Peak - Verhältnis Emissionsrechte Kohle Rohöl Erdgas Wirtschaftsindikatoren Strommarkt - Zusammenfassung Erklärungen Quellenverzeichnis power solution Seite 2 von Juni 2012

3 I. Abbildungsverzeichnis Diagramm 1 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Quartalsverlauf... 4 Diagramm 2 EEX Base Jahresverlauf 2013 und Diagramm 3 EEX Base 2013 und 2014 Handelsperiode seit Diagramm 4 EEX Preisentwicklung seit Diagramm 5 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung letztes Jahr bis Ende Mai Diagramm 6 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung zweites Quartal Diagramm 7 EPEX Spot Tagespreiskurve 31. Mai Diagramm 8 Preis für CO 2 -Zertifikate Diagramm 9 ARA Coal Year Futures für das Jahr 2013 (Cal-13) Diagramm 10 Rohölpreise 2011(orange) und 2012 (dunkelrot) Diagramm 11 Jahresentwicklung Natural Gas in Dollar Diagramm 12 ifo Geschäftsklima und Konjunkturuhr Deutschlands Diagramm 13 Nasdaq-Composite-Index Diagramm 14 Wertentwicklung Nasdaq-Composite-Index Diagramm 15 Geplante Produktion Strom Diagramm 16 Base / Peak Grundstruktur II. Tabellenverzeichnis Tabelle 1 EEX Base / Peak Terminmarktpreise Frontjahr... 6 Tabelle 2 Spot Monatspreise... 9 Tabelle 3 Spot Monatspreise Base/Peakpreis power solution Seite 3 von Juni 2012

4 1. Allgemeine Betrachtungen Energiemärkte 1.1. Strom - Terminmarkt Die rote Linie in Diagramm 1 zeigt die Entwicklung des Preises für Baseload-Kontrakte für das Jahr 2014, die blaue Linie die Entwicklung dieses Preises für das Jahr In den letzten 3 Monaten lag der Höchstwert des Preises Base 2013 im Bereich von 53,39 Euro/MWh, der Tiefstwert bei 48,56 Euro/MWh, der Mittelwert bei 50,94 Euro/MWh. Seit März 2012 kommt es zu einem kontinuierlichen Abfall der Strompreise. Die Preise für 2013 liegen seit Mai 2012 unter den Preisen für Diagramm 1 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Quartalsverlauf 1 Diagramm 2 EEX Base Jahresfuture 2013 und 2014 Jahresverlauf 2 1 eigene Darstellung nach ( ) 2 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 4 von Juni 2012

5 Der Höchstpreise für Base Jahresfuture 2013 lag bei 54,33 Euro/MWh, der Tiefstpreis bei 48,56 Euro/MWh. Für Base Jahresfuture 2014 befanden sich der Höchstpreis bei 54,36 Euro/MWh und der Tiefstpreis bei 49,02 Euro/MWh. Das unten stehende Diagramm 3 zeigt den Verlauf der Preisentwicklung über die gesamte Handelsperiode für Base 2013 und Der Höchstpreis für das Jahr 2013 lag im Handelsjahr 2007 bei 91,00 Euro/MWh, der Tiefstpreis im Handelsjahr 2009 bei 50,00 Euro/MWh. Diagramm 3 EEX Base 2013 und 2014 Handelsperiode seit Strom - Terminmarkt - Entwicklung Tabelle 1 zeigt die Entwicklung der Terminmarktpreise im Frontjahr, dem Jahr vor der Belieferung. Wie gut zu erkennen ist, bestand über die Jahre ein Verhältnis von Peak zu Base von rund 140 Prozent zu 100 Prozent. Im Handelsjahr 2010 änderte sich dieses Verhältnis in Bezug auf die Preise für 2011 deutlich. Das Verhältnis von Peak zu Base liegt bei 129 zu 100 Prozent. Im Handelsjahr 2012 liegt das Verhältnis von Peak zu Base bei 123 zu 100 Prozent. Peak-Strom wird tendenziell günstiger. Eine mögliche Erklärung hierfür sind die hohen Einspeisemengen von Photovoltaik in der Peak-Zeit zwischen 8 und 20 Uhr. 3 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 5 von Juni 2012

6 Tabelle 1 EEX Base / Peak Terminmarktpreise Frontjahr Diagramm 4 EEX Preisentwicklung seit 2001 power solution Seite 6 von Juni 2012

7 1.3. Strom Spotmarkt Die Spotmarktpreise für Base sind im Mai 2012 zum Vormonat April gesunken. Der mittlere Spotmarktpreis lag im Jahr 2011 für Base (blau) bei rund 51,00 Euro/MWh. Aufgrund des frühlingshaften Wetters mit Temperaturen über 20 Grad lag der mittlere Spotmarktpreis für Base im Mai 2012 bei 38,25 Euro/MWh. Im Peak-Bereich (rot) war im Jahr 2011 ein mittlerer Spotmarktpreis von 60,00 Euro/MWh zu verzeichnen. Der Peakpreis im Mai 2012 beträgt 44,83. So zeigte sich im Mai 2012 ein fallendes Preisniveau, welches durch eine verstärkte Photovoltaikproduktion verursacht wurde (Diagramm 4). Diagramm 5 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung letztes Jahr bis Ende Mai eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 7 von Juni 2012

8 Diagramm 6 PHELIX Spot Base / Peak Entwicklung zweites Quartal PHELIX Peak PHELIX Base Diagramm 7 EPEX Spot Tagespreiskurve 31. Mai Diagramm 7 stellt den Preisverlauf für den 31. Mai 2012 dar. Erkennbar ist ein günstiger Preisverlauf in den Morgenstunden (00:00 06:00 Uhr) und ein starker Anstieg ab 6 Uhr (bis etwa 09:00 Uhr). Ab 09:00 Uhr erfolgt ein kontinuierlich leichter Abfall bis 17:00 Uhr von 5 eigene Darstellung nach ( ) 6 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 8 von Juni 2012

9 59,00 Euro/MWh auf 50,00 Euro/MWh. Gesamt gesehen erfolgte eine Entspannung am Strommarkt, was zu günstigeren Spotmarktpreisen führt. Tabelle 2 Spot Monatspreise Obige Tabelle 2 zeigt die Monats-Spotmarktpreise. Base- sowie Peakmonatspreis verzeichnen im Mai 2012, bedingt durch vermehrte Photovoltaikproduktion, im Vergleich zum April einen Preisabfall. power solution Seite 9 von Juni 2012

10 1.4. Base/Peak - Verhältnis Das Verhältnis zwischen den Preisen der Produkte Base und Peak ist auf dem Niveau von März Das gute Peak Base Verhältnis ist durch ausreichend Sonneneinstrahlung sowie gute Verfügbarkeit von Windkraft bedingt. Es kann davon ausgegangen werden, dass dieses Verhältnis sinkt, welches aufgrund hoher Einspeiseleistungen von Photovoltaik- Anlagen in der Peak-Zeit begründet werden kann. Tabelle 3 Spot Monatspreise Base/Peakpreis power solution Seite 10 von Juni 2012

11 1.5. Emissionsrechte Diagramm 7 zeigt die Preisentwicklung der CO 2 Zertifikate über die letzten 12 Monate. Statt 30,00 Euro, wie noch 2008, kostet das Recht, eine Tonne CO 2 -Äquivalent auszustoßen, derzeit nur noch ca. 7,00 Euro. Gründe für die Reduktion liegen nicht an einer umweltschonenderen Produktionsweise der Unternehmen, sondern am milden Winter und dem wirtschaftlichen Einbruch im Vorjahr. Die Folge ist das ca. 5% der CO 2 -Zertifikate, die ausgegeben wurden, nun nicht mehr gebraucht werden und daher die Preise drücken. 7 Der CO 2 -Preis ist einer der Indikatoren, welche starke Auswirkungen auf den Strompreis von thermischen Kraftwerken z. B. Kohlekraftwerken - haben. So gaben im CO 2 Preis-Tal auch die Strompreise nach. Diagramm 8 Preis für CO 2 -Zertifikate vgl. ( ) 8 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 11 von Juni 2012

12 1.6. Kohle Kohle ist ein wesentlicher Energieträger für thermische Kraftwerke und gilt als zweitwichtigster fossiler Energieträger. In den vergangenen zehn Jahren ist dessen Verbrauch um mehr als 70 % gestiegen. Daher ist der Kohlepreis sehr stark von der konjunkturellen Entwicklung abhängig. Im Mai 2012 sind die Preise (blaue Kurve) weiterhin leicht auf einen aktuellen Wert von 91,65 US$/Tonne gesunken. Diagramm 9 ARA Coal Year Futures für das Jahr 2013 (Cal-13) Rohöl Bärische Märkte, weil seit Ende Februar 2012 ein Minus von 20 % zu verzeichnen ist. Der Öl-Preis tendiert weiter schwächer. An den Aktien- und Finanzmärkten wird bereits ein Austritt Griechenlands aus dem Euro- Verbund eingepreist. Spanien hat Probleme mit seinen Großbanken; hier herrscht eine erhöhte Risikoaversion. Spanien und dessen maroder Bankensektor könnten sich negativ auf das globale Wirtschaftswachstum auswirken. Für italienische und spanische Staatsanleihen haben sich die Risikoaufschläge nochmals hochgeschraubt auf ein kritisches Niveau. Die massive Unsicherheit durch die Euro- Schuldenkrise dampft die Märkte und drückt somit auch die Rohöl Futures. Diagramm 9 zeigt neben dem aktuellen Rohölpreis auch die Preisentwicklung 2011 auf dem Weltmarkt. Die Preiskurven geben den errechneten Mittelpreis für einen Sortenmix von Nordseeöl, arabischem Rohöl und einer US-Leitsorte wieder. Die Rohölpreise sind Börsenpreise und unterliegen stündlichen Veränderungen. Die Kursnotierungen werden stark durch spekulative Optionskäufe bestimmt. Zudem reagieren sie äußerst intuitiv auf 9 eigene Darstellung nach ( ) power solution Seite 12 von Juni 2012

13 weltpolitische und wirtschaftsbezogene Meldungen, insbesondere wenn diese die OPEC- Länder oder die großen Ölverbrauchsländer, wie USA oder China betreffen. 10 Diagramm 10 Rohölpreise 2011(orange) und 2012 (dunkelrot) vgl. ( ); ( ) 11 ( ) power solution Seite 13 von Juni 2012

14 1.8. Erdgas Der Erdgaspreis ist sehr von äußeren Umständen abhängig. Als z.b weite Teile des Gaspipelinenetzes der USA durch einen Hurrikan zerstört wurden, war ein starker Anstieg der Gaspreise zu verzeichnen. Dieser war auch in Europa zu spüren, da die Amerikaner mehr Erdgas im Ausland nachfragten, was zu einer großen Erdgaspreis-Steigerung führte. Ebenfalls der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine zeigte das knappe Angebot und die Abhängigkeit der EU-Staaten gegenüber Russland auf. Auch ist eine verstärkte Nachfrage der aufstrebenden Schwellenländer zu beobachten. So versucht die Volksrepublik China bei der Stromerzeugung statt auf Kohlekraftwerke auf klimafreundlichere Erdgasturbinen zu setzten. Allgemein lässt sich beobachten, dass die Erdgaspreis und Rohölpreise eine hohe positive Korrelation aufweisen. 12 Diagramm 11 Jahresentwicklung Natural Gas in Dollar vgl. ( ) 13 ( ) power solution Seite 14 von Juni 2012

15 2. Wirtschaftsindikatoren 2.1. Ergebnisse des ifo-konjunkturtests im Mai 2012 Der ifo Geschäftsklimaindex ist deutlich gesunken. Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Mai stark gefallen. Die Einschätzung der aktuellen Lage wurde deutlich zurückgenommen. Die Geschäftslage befindet sich derzeit aber noch oberhalb des langfristigen Durchschnitts. Die zukünftige Entwicklung wird von den Unternehmen pessimistischer beurteilt. Die deutsche Wirtschaft steht unter der Wahrnehmung der in letzter Zeit gestiegenen Unsicherheit im Euroraum. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex stark gesunken. Dies liegt an einer deutlich schlechteren Beurteilung der aktuellen Lage. Die Entwicklung in den kommenden sechs Monaten wird sowohl positive als auch negative beurteilt. Die Beschäftigtenpläne sind erstmals seit Monaten defensiv ausgerichtet. Für den Export werden weitere Impulse erwartet. Der Geschäftsklimaindex im Einzelhandel ist aktuell eingebrochen und die Erwartungen sind wieder mehrheitlich pessimistisch. Im Großhandel ist der Rückgang vergleichsweise gering ausgefallen. Die befragten Großhändler berichten von einer schlechteren aktuellen Geschäftslage und von weniger optimistischeren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Auch im Bauhauptgewerbe hat der Geschäftsklimaindex nachgegeben. Die aktuelle Geschäftslage verbessert sich minimal. Befragten Baufirmen schauen jedoch weniger optimistisch auf die kommende Entwicklung vgl. ( ) power solution Seite 15 von Juni 2012

16 Ifo Geschäftsklima Deutschland Ifo Konjunkturuhr Deutschland Diagramm 12 ifo Geschäftsklima und Konjunkturuhr Deutschlands ( ) power solution Seite 16 von Juni 2012

17 2.2. Nasdaq Composite-Index Der Nasdaq-Composite-Index (Diagramm 12) hat im Mai leicht abgenommen und liegt in diesem Monat unter dem 30-Tage-Durchschnitt (grüne Kurve). Der Index ist einer der Indikatoren, welche die Entwicklung der nordamerikanischen Wirtschaft abbilden. Die Sorgen über die sich zuspitzende Lage in der Eurozone hatten den Handel an der Nasdaq in Mitleidenschaft gezogen, sagten Börsianer. Am Nasdaq Composite-Index wurden die Verluste im Handelsverlauf zumindest leicht eingedämmt: Der Composite Index gab 1,10 % auf 2.839,39 Punkte nach. 16 Diagramm 13 Nasdaq-Composite-Index 17 Der Nasdaq-Composite ist von seinem Märztief im Jahr 2009 bis März 2012 um 143 % gestiegen. Trotz des Ausbruchs über die Hochs von 2007 und 2011 besteht bis zu den Höchstständen noch ein Potential von über 65 % (Diagramm 13) vgl. http//:www.focus.de ( ) 17 ( ) 18 vgl. ( ) power solution Seite 17 von Juni 2012

18 Diagramm 14 Wertentwicklung Nasdaq-Composite-Index 19 Der Nasdaq-Composite-Index wurde im Februar 1971 eingeführt und startete mit 100 Indexpunkten. Der Index umfasst alle Aktien, die im Nasdaq Stock Market (National Association of Securities Dealers Automated Quotations), der nordamerikanischen Börse für Wachstumswerte, gelistet sind. Die Gewichtung der Werte erfolgt hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung. Mit insgesamt rund gelisteten Unternehmen aus dem In- und Ausland gehört der Nasdaq Composite zu den wichtigsten Börsenbarometern weltweit. 19 vgl. ( ) power solution Seite 18 von Juni 2012

19 3. Strommarkt - Zusammenfassung Die Future-Strompreise befinden sich im Mai 2012 weiterhin auf einem freundlichen Einkaufsniveau. Bezüglich 2013 und 2014 sind daher weiterhin Einkaufsüberlegungen zu treffen. Nachfolgendes Diagramm 14 zeigt die Energieaufbringung in Deutschland. Der graue Bereich stellt konventionelle Kraftwerke (Kohle-, Öl-, Gaskraftwerke, große Wasserkraftwerke) dar, der grüne Bereich Windkraftwerke und der gelbe Bereich Photovoltaikanlagen (Solar). Die alternative Energie spielt hier eine wesentliche Rolle und bremst den Strompreisanstieg an der EEX (European Energy Exchange). Im Vergleich zum Vormonat April ist wieder ein jahreszeitlicher Anstieg an Solarenergie zu verzeichnen. Über die Pfingstfeiertage haben Solaranlagen in Deutschland so viel Strom produziert wie nie zuvor. Experten haben berechnet, dass die produzierte Strommenge teils 20 Atomkraftwerken und mehr entspreche. 20 Der Strombedarf folgt im Tagesgang einer Glockenkurve - nachts wird wenig Strom benötigt, tagsüber steigt die Nachfrage bis zum Mittag stark an und fällt bis zum Abend gleichmäßig wieder ab. Oft wird unterschätzt, dass die Sonne dann große Leistung bringt, wenn sie am meisten gebraucht wird, nämlich in den Spitzenzeiten am Mittag. Teure Spitzenlastkraftwerke kommen seltener zum Einsatz. 21 Diagramm 15 Geplante Produktion Strom vgl. ( ) 21 vgl. ( ) 22 vgl. ( ) power solution Seite 19 von Juni 2012

20 4. Erklärungen Beim Einkauf von Future Produkten gibt es zwei wesentliche Jahresprodukte: base: Montag bis Sonntag 00:00 bis 24:00 Uhr 1MW MWh/Jahr peak: Montag bis Freitag 08:00 bis 20:00 Uhr 1MW MWh/Jahr Strompreis 83 Euro/MWh 56 Euro/MWh peak MO bis FR 08:00-20:00 base MO bis SO von 00:00-24:00 Diagramm 16 Base / Peak Grundstruktur 0 Uhr 24 Uhr EEX: European Energy Exchange Europäische Strombörse Futureprodukte: Darunter versteht man den Abschluss eines Geschäfts in der Zukunft, dem jedoch keine physische Lieferung gegenübersteht. Monatsfuture : Strommonatsfutures werden bis zu 6 Monate in der Zukunft gehandelt. Jahresfuture : Jahresfutures werden bis zu 6 Jahre in der Zukunft gehandelt. Spotmarkt: Spotmarkt-Futures werden über den Spotmarkt physisch erfüllt. Base-Strom: deckt die Stromgrundlast ab - von 0-24 Uhr - MO bis SO Peak-Strom: deckt die Stromspitzenlast ab - von 8-20 Uhr - MO bis FR power solution Seite 20 von Juni 2012

21 5. Quellenverzeichnis European Energy Exchange (2012), [Zugriff ] finanzen.net (2012), [Zugriff ] CES ifo Group (2012), [Zugriff ] Enamo First Class Energy (2012), [Zugriff ] Financial Times Deutschland (2012), [Zugriff ] Solar Efficiency for the Future (2012), [Zugriff ] Handelsblatt (2012), [Zugriff ] Godmode Trader (2012), Index?date= [Zugriff ] markets - das Finanzinformationsportal (2012), [Zugriff ] Radio Hamburg (2012), (Zugriff ] top agrar online, [Zugriff ] power solution Seite 21 von Juni 2012

power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 04. Juli 2012 power solution gmbh Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 21 04.Juli 2012 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis... 3 II. Tabellenverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 05. Juli 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 24 05. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO März/April 2014 22. April 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 16 22. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien

power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution ENERGIEMARKT INFO Januar/Februar 2014 24. Februar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 22 24. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 20. Januar 2014 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 23 20. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien Energiemarkt INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 08. Februar 2013 PowerSolution Energieberatungs GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 24 8. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis I. Abbildungsverzeichnis...

Mehr

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46 solution Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des Berichts. Die Weiterleitung des Berichts an Dritte

Mehr

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46

solution office@power-solution.eu A-1230 Wien T +43-1-895 79 32 T +49 30 206 59-46 solution Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des Berichts. Die Weiterleitung des Berichts an Dritte

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO DEZEMBER 2014/JANUAR 2015 29. Januar 2015 PowerSolution Energieberatung GmbH Perfektastraße 77/1 A-1230 Wien power solution Seite 1 von 19 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

power solution ENERGIEMARKT INFO

power solution ENERGIEMARKT INFO power solution ENERGIEMARKT INFO 07I08 2015 STAND 19.08.2015 Der Inhalt des Berichts wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Die Power-Solution Energieberatung GmbH übernimmt keine Haftung für den Inhalt des

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Marktbericht Oktober 2007

Marktbericht Oktober 2007 Marktbericht Oktober 2007 - Strom - Zertifikatehandel - Kohle Disclaimer: Dieses Dokument wird herausgegeben von RWE Trading GmbH und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es wurde nicht mit der

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern 1 2 Inhalt Stromhandel und Stromübertragungsnetze Herausforderungen Netzausbau in der Schweiz Entwicklungen

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Market Integrity & Transparency: Implementing REMIT in Energy Trading Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Michael Beer, BKW Energie AG Nuklearforum,.

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Peak. Peak. Peak. Peak

Peak. Peak. Peak. Peak POWER Spot Hourly Auction Phelix France Swissix Day Base Day Peak Month Base Month Peak 59.01 65.40 59.01 65.40 Turnover Spot Hourly Auction Phelix Intraday Power EPEX Day GWh Turnover Spot Intraday Month

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa Dossier de medios DOSSIER DE MEDIOS AVANCE MECASOLAR premiada en los Solar Awards 2009 Nota de Prensa 5-6 de octubre de 2009 1 MECASOLAR mit den Solar Awards 2009 ausgezeichnet Das spanische Unternehmen

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Aktuelle Informationen über den österreichischen und internationalen Energiemarkt für Kunden und Freunde

Aktuelle Informationen über den österreichischen und internationalen Energiemarkt für Kunden und Freunde Foto: power solution Aktuelle Informationen über den österreichischen und internationalen Energiemarkt für Kunden und Freunde Foto: FDP CO2-Kosten: Industrie entlasten Deutscher Wirtschaftsminister Pilipp

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Strombeschaffung. Seminar Green-IT

Strombeschaffung. Seminar Green-IT Strombeschaffung Seminar Green-IT 1 Inhalt Strombörse Strompreis Stromzertifikate und Gütesiegel Visionen Energy Informatics 2 Leipziger Strombörse "European Energy Exchange, EEX An der Strombörse handeln

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen.

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Vorbemerkung für die pdf-version Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus.

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Kraftwerk aus, Gewinne rauf? Wird der Preis in Leipzig manipuliert?

Kraftwerk aus, Gewinne rauf? Wird der Preis in Leipzig manipuliert? Kraftwerk aus, Gewinne rauf? Wird der Preis in Leipzig manipuliert? Niels Ehlers, Georg Erdmann 1 Es hat schon etwas von einem Agententhriller. Ein anonymer Insider verschickt eine Mail unter dem Pseudonym

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr