Frauenerwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauenerwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen?"

Transkript

1 erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen? Studie zu den Entwicklungstrends der erwerbstätigkeit in ausgewählten Produktionsbranchen in Ost- und Westdeutschland Claudia Dunst / Annemarie Weber Wert.Arbeit Gesellschaft für Arbeit, Chancengleichheit und Innovation mbh Berlin Berlin, Mai 2010 Eine Studie der Otto Brenner Stiftung

2 Vorwort Die Studie erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen? hat zum Ziel, einen Überblick zu geben über die aktuelle Erwerbslage von im verarbeitenden Gewerbe. Skizziert werden Entwicklungstrends in den letzten zehn Jahren. Im Kern geht es darum, branchenspezifische Erkenntnisse zur beruflichen Gleichberechtigung von Männern und zu vermitteln. Die Analyse findet entlang von zwölf ausgewählten Branchen des verarbeitenden Gewerbes für Deutschland insgesamt und im Ost-West-Vergleich statt. Im Mittelpunkt der Studie von Claudia Dunst und Annemarie Weber (Wert.Arbeit GmbH, Berlin) steht, den Stand der Anpassung sowie immer noch bestehender Unterschiede aufzudecken, um Aussagen über die Lebens- und Arbeitsverhältnisse von in Ost und West zutreffen. Dies erlaubt es, den Begriff faire Chancen der erwerbsarbeit nicht nur in Abgrenzung zur Erwerbssituation von Männern zu definieren, sondern ebenso in einem frauenspezifischen Ost-West-Vergleich. Im zweiten Teil der Studie werden Handlungsempfehlungen für die Praxis der Interessenvertretungen zur Umsetzung von fairen Chancen im verarbeitenden Gewerbe entworfen. Die Resultate der Studie unterstreichen, dass nicht nur zwischen und Männern, sondern auch zwischen Ost- und Westdeutschland immer noch große Ungleichheiten in Bezug auf gleiche bzw. faire Chancen bestehen. Ein durchaus differenziertes Bild zeigt sich, wenn man die Situation entlang der einzelnen Branchen betrachtet. In der männerdominierten Automobilindustrie ist der anteil an Beschäftigten und Auszubildenden seit 1999 gestiegen, in der frauendominierten Textil- und Bekleidungsindustrie nimmt er hingegen ab. Insgesamt ist das verarbeitende Gewerbe klar männlich dominiert. Besonders deutlich wird dies in der Gruppe der hoch qualifizierten Beschäftigten gerade in Westdeutschland. Der Gender Pay Gap ist im verarbeitenden Gewerbe nach wie vor ungebrochen. Verstärkt wird dieser Effekt durch Einkommensunterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Das macht ostdeutsche zu doppelten Verliererinnen, wenn es um das Einkommen geht. Die Otto Brenner Stiftung hofft, mit der Studie neue Ansatzpunkte sowie Anregungen für die gleichstellungspolitische Arbeit und den politischen Diskurs für Branchendialoge und Betriebe zu liefern. Die detaillierte Datenanalyse soll Schritte zu einer sozialen und geschlechtergerechten Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft in Ost- und Westdeutschland aufzeigen und es ermöglichen, neue Perspektiven zu gewinnen. Frankfurt, im Juni 2010 Jupp Legrand Wolf Jürgen Röder Geschäftsführer der Otto Brenner Stiftung

3 Inhalt 1. Kurzfassung Lesehilfe Einleitung Automobilindustrie Elektroindustrie Maschinenbau Metall- und Stahlindustrie Holz-, Kunststoff- und Möbelindustrie Textil- und Bekleidungsindustrie IT-Industrie Medizintechnik Luft- und Raumfahrt Schiffbau Erneuerbare Energie Handwerk Branchenvergleich Ausblick und Handlungsempfehlungen Tabellen- und Grafikverzeichnis Literaturverzeichnis Tabellenanhang

4 1. Kurzfassung Die hier vorliegende Studie zu den Entwicklungstrends der erwerbstätigkeit in ausgewählten Produktionsbranchen in Ost- und Westdeutschland verfolgt das Ziel, einen Überblick über die aktuelle Erwerbslage von im Verarbeitenden Gewerbe zu geben und dabei branchenspezifische Erkenntnisse zur beruflichen Gleichberechtigung von Männern und für Deutschland insgesamt, aber auch im Ost-West-Vergleich, entlang von zwölf ausgewählten Industriebranchen zu vermitteln. Darüber hinaus werden Handlungsorientierungen für die Praxis der Interessenvertretung von entwickelt. Im Folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse der Studie thesenhaft zusammengefasst: Der Arbeitsmarkt wird weiblicher und die Industrie männlicher das ist ein Ergebnis, dass durch zahlreiche Daten in der vorliegenden Studie bestätigt wird. Rund arbeiteten Ende 2008 in den hier zusammengefassten Branchen hinzu kommen weibliche Auszubildende sie machen zusammen rund 22% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus mit sinkender Tendenz. Im gesamten Verarbeitenden Gewerbe beträgt der anteil rund 25%. In Ostdeutschland ist der anteil immer noch deutlich höher (29%) als in Westdeutschland (24%). Zwei Industriebranchen in der Studie stechen durch ihren starken anteil hervor: Die Textil- und Bekleidungsindustrie (55,70 %) wie auch die Medizintechnik (47,31 %). Das war auch 1999 schon der Fall. Beide Branchen stehen jedoch strukturell in einem völlig unterschiedlichen Kontext: Während die Textil- und Bekleidungsindustrie einen starken Abbau von Beschäftigung erlebt hat, ist die Medizintechnik eher auf Wachstumskurs. Von den größeren Branchen haben lediglich die Automobil- und Möbelindustrie ihren anteil von 1999 nach 2008 leicht erhöht (neben den sehr kleinen Branchen Luftund Raumfahrt sowie Schiffbau). Alle anderen Branchen zeigen in diesem Zeitraum einen Rückgang der beschäftigung. Die Regionale Verteilung der Industriebeschäftigung nach Ost und Westdeutschland ist bemerkenswert: In Westdeutschland lag 2008 anteilig der überwiegende Schwerpunkt der Industriebeschäftigung. Damit machte sich der höhere anteil in den ostdeutschen Industriebranchen bundesweit kaum bemerkbar. waren 2008 als hochqualifizierte Beschäftigte in den meisten Industriebranchen noch stärker unterrepräsentiert als insgesamt in den von uns dargestellten Branchen. Ausnahmen sind die Metall- und Stahlindustrie, die Möbelherstellung sowie der Schiffbau. ohne Ausbildung sind in allen untersuchten Branchen überproportional vertreten, teilweise liegt der anteil in dieser Beschäftigtengruppe % über dem des anteils einer Branche insgesamt. sind in den meisten Industriebranchen ebenso von Alterungsprozessen betroffen wie Männer in Ostdeutschland sind die altersstrukturen jedoch meist deutlich älter. Eine besorgniserregende Entwicklung ist zudem der sinkende 1

5 anteil in jüngeren Beschäftigtengruppen in einigen Branchen, z.b. in der Metallund Stahlindustrie, bei der Möbelherstellung und in der Textil- und Bekleidungsindustrie. Teilzeitbeschäftigung ebenso wie geringfügige Beschäftigung und befristete Beschäftigung spielt keine übermäßig große Rolle. Aber alle drei Beschäftigungsformen haben einen sehr hohen anteil. Betrachtet man nur die Vollzeitbeschäftigten, so verringert sich der schon oftmals geringe anteil für die meisten Branchen weiter das bedeutet, dass die in Stunden gezählte beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe noch deutlich niedriger liegt, als ihr oftmals schon geringer Anteil vermuten lässt. Die Aus- und Weiterbildung ist ebenso männerdominiert, wie die Branchen insgesamt. Ebenso wie bei den Altersgruppen ist auch hier besorgniserregend, dass der anteil bei den Auszubildenden in vielen Branchen (Elektroindustrie, Maschinenbau, Metall-Stahlindustrie, Holz- und Kunststoffindustrie, Möbelindustrie, IT-Industrie, erneuerbare Energien) sogar noch niedriger liegt als der anteil an allen Beschäftigten. Für die Weiterbildung ist kennzeichnend, dass diese in den Industriebranchen (trotz Tarifverträgen zur Qualifizierung) eine sehr geringe Rolle spielt (Ausnahme ist Medizintechnik allerdings sind hier unterdurchschnittlich beteiligt). Der anteil in der Weiterbildung liegt zudem in vielen Branchen unter dem anteil in der Branche. Der Gender Pay Gap ist in der Industrie ungebrochen. Das Einkommen weist bezogen auf die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste in den Branchenzweigen noch immer überraschend hohe Unterschiede zwischen und Männern auf. Das betrifft besonders die höchste Eingruppierung (Leistungsgruppe 1) zieht sich aber durchaus auch durch die unteren Leistungsgruppen und selbst in Leistungsgruppe 5 (der untersten Einkommensgruppe) verdienen in nahezu allen Branchen weniger als die Männer. Aus den dargestellten geschlechterdifferenzierten Beschäftigungsstrukturen lassen sich eine Reihe von Handlungsansätze ableiten. Bedeutsam ist vor allem eines: Dialoge und Diskurse scheinen geboten, um schrittweise das manifeste Beharrungsvermögen abzubauen. Für diese Dialoge scheinen folgende Themen besonders bedeutsam: Das Potenzial von als Fachkräfte ist in der Industrie noch nicht erschlossen und muss doch erschlossen werden, um das ökonomische Überleben der Unternehmen zu sichern. Die Innovationskraft der Unternehmen ist noch nicht ausgereizt und kann mit den Qualifikationsressourcen der gesteigert werden. Eine geschlechterorientierte Branchendifferenzierung zeigt bedeutsame Unterschiede und muss in praxisnahe Veränderungsprojekte aufgenommen werden. Prekäre Beschäftigung spielt für industrielle beschäftigung bislang eine geringe Rolle diese Situation muss erhalten bleiben. 2

6 Unterschiede zwischen Ost und Westdeutschland sind noch immer gravierend und werden für die Dialoge weiterhin eine große Rolle spielen. Die Wirtschaftskrise ist angekommen wird beschäftigung noch weiter zurück gedrängt? Diese Frage muss zeitnah und kritisch begleitet werden. Grundsätzlich gilt: Ziel einer zeitgemäßen Arbeitspolitik in den industriellen Branchen ist die Verknüpfung von Chancengleichheit mit den Schlüsselbegriffen Innovation, Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit. Dazu zählt die Zukunftsfähigkeit der Belegschaften und damit wiederum das heutige und künftige Qualifikationspotenzial der. 2. Lesehilfe Die vorliegende Studie beinhaltet eine Fülle von Daten, die in ihrer Gesamtheit nicht komplett in die inhaltliche Analyse einfließen konnten, da sonst die Leserinnen und Leser den Überblick verlieren könnten. Wir verstehen diese Studie als einen Datenreport, in welchen unterschiedlichste professionelle Nutzer und Nutzerinnen Hinweise finden können. Aufgrund der Fülle an Informationen scheint es jedoch angebracht, die Kapazitäten auf bestimmte Studienabschnitte zu fokussieren. Im Folgenden werden typische Zielgruppen einer solchen Studie charakterisiert und Empfehlungen für Schwerpunktkapitel der Studie gegeben. Akteurinnen und Akteure in der - und Gleichstellungspolitik: Für diese Gruppe sind die kurzen Brancheneinführungen ein guter Rahmen, um die Bedeutung der geschlechterdifferenzierten Daten noch besser erfassen zu können. Besonders bedeutsam für diese Gruppe ist sicherlich auch die abschließende Zusammenfassung und die daraus resultierenden Handlungsansätze. Akteurinnen und Akteure in der Branchenpolitik: Diese Gruppe kann die jeweilige Branche, für die sie arbeiten, herausgreifen und dort gezielt die geschlechtsspezifischen Daten betrachten oder aber den Tabellenanhang dafür nutzen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Je nach Interessenschwerpunkt können hier einzeln Branchen, oder Erwerbsformen (z.b. Teilzeit) genutzt werden. Interessant ist für diese Gruppe sicherlich auch der Tabellenanhang. Politikerinnen und Politiker: Ähnlich wie bei den Akteurinnen und Akteure in der und Gleichstellungspolitik sind die kurzen Branchenzusammenfassungen ein guter Rahmen, um die Bedeutung der geschlechterdifferenzierten Daten noch besser erfassen zu können. Besonders bedeutsam für diese Gruppe ist die abschließende Zusammenfassung und die daraus resultierenden Handlungsansätze. Interessierte Öffentlichkeit: Wenn nicht eine bestimmte Branche im Fokus des Interesses steht, sollte eher auf die Zusammenfassung geschaut werden. 3

7 3. Einleitung Nach wie vor gibt es erhebliche Unterschiede zwischen und Männer im industriellen Bereich. Der industrielle Sektor ist eine Männerdomäne. Die Öffnung der Industrie für qualifizierte in Berufen der Industrie bleibt weiter eine Ausnahme. (Astrid Ziegler 2000) Doch: Die beschäftigung in Deutschland (Ost und West) ist (gemessen an allen svpfl. Beschäftigten) auf 46 % gestiegen nimmt man prekäre Beschäftigung wie Minijobs hinzu erhöht sich die Quote noch mehr. holen in der allgemeinen Bildung und bei den Hochschulabschlüssen deutlich auf (wenn auch fachspezifisch) und zahlreiche gleichstellungspolitische Initiativen der Bundes- und Landesregierungen (z.b. Nationaler PAKT für in MINT-Berufen), der Gewerkschaften und der Arbeitgeberseite zeigen eine deutliches Bemühen um die berufliche Gleichstellung der. Und trotzdem: Der eingangs zitierte Satz ist Ausgangs- und Schlusspunkt der hier vorliegenden Studie zur beschäftigung in ausgewählten Industriebranchen. Aktuell liegt Deutschland mit rund 25 % 1 in der EU 2, (bezogen auf den Durchschnitt in den EU-27) mit dem anteil im verarbeitenden Gewerbe klar unter dem EU-Durchschnitt von 30,1 %. Bedeutsam ist, dass im Gegensatz zur industriellen Beschäftigung, die beschäftigung insgesamt gestiegen ist. Dies betrifft auch die absoluten Zahlen. Das verdeutlicht zwei Punkte: Die deutsche Industrie ist eine Männerdomäne geblieben und es gibt offensichtlich Brancheneffekte in der beschäftigung. Die Rahmenbedingungen für die industrielle Beschäftigung Zu berücksichtigen sind bei der Beschreibung der industriellen Beschäftigungsentwicklung der sektorale Strukturwandel, der in den 1990er Jahren aber auch im neuen Jahrtausend einen Abbau von Industriearbeitsplätzen und einen Aufbau von Arbeitsplätzen im Dienstleistungsbereich bewirkt hat. Daneben spielen konjunkturelle Fragen eine Rolle. So hat sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den vergangenen zehn Jahren in Phasen entwickelt: Zwischen 2002 und 2004 hat sich das BIP nicht nennenswert verändert, und zwischen 2005 und 2007 deutlich zugelegt und 2009 dagegen sind bekanntermaßen deutliche Einbrüche im BIP zu verzeichnen. 3 Insgesamt und insbesondere im verarbeitenden Gewerbe sind jedoch bis 2008 Zuwächse zu verzeichnen. Und schließlich spielen die Globalisierung, regionale und branchenspezifische Vernetzungen, Wirtschaftsförderung etc. eine Rolle. Daran anknüpfend ergeben sich vielerlei Entwicklungen, teils politisch forciert (z.b. Minijobs), teils unternehmenspolitisch gesteuert (z.b. Teilzeitarbeit) oder sozialpartnerschaftlich geregelt (Einkommenstarife) und können im Rahmen der nicht ausführlich diskutiert, aber punktuell angerissen werden. 1 Die Zahlen variieren je nach dem Zeitpunkt und der Erhebungsart, Hier: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Nürnberg, Stichtag: [WZ 08] (vorläufiger Stand), eigene Berechnungen. 2 European Commission (2009). 3 Vgl. (Stand: ) 4

8 Die Ausgangs- und Rahmenbedingungen für die industrielle beschäftigung in Deutschland Seit den 1980er Jahren wurde in Deutschland verstärkt auf rechtlicher Seite vieles in die Wege geleitet, um die Gleichstellung von und Männern gesetzlich zu verankern und in Wirtschaft und Gesellschaft real voranzutreiben. Dabei kann von mehreren Etappen gesprochen werden. In den 1980er und 1990er Jahren wurden u.a. folgende Neuerungen beschlossen und verabschiedet: 4 1.) Das Gleichbehandlungsgesetz (1980), mit dem die Gleichbehandlung von und Männern am Arbeitsplatz festgeschrieben und auch der Rechtsanspruch auf gleiches Entgelt erstmals formulierte wurde, 2.) das Bundeserziehungsgeldgesetz (1986), das die Gewährung von Erziehungsgeld und Erziehungsurlaub rechtlich regelte, 3.) die 10. Novellierung des Arbeitsförderungsgesetztes (1993), das in 2 Absatz 5 die Förderung von entsprechend ihrem Anteil an allen Arbeitslosen festlegte 4.) sowie das Zweite Gleichberechtigungsgesetz (1994), das das gesetzliche Verbot der Benachteiligung von im Arbeitsleben, konkret bei der Stellenausschreibung, im Einstellungsverfahren sowie dem beruflichen Aufstieg, verschärfte, den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz festschrieb und den Betriebs- und Personalräten erweitere Mitwirkungsrechte in Bezug auf förderung sowie betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf einräumte. Doch viele der rechtlichen Regelungen verhallten scheinbar geräuschlos in der deutschen Wirtschaft. Wissenschaftlerinnen und frauenpolitisch Aktive machten immer wieder auf die weiter fortbestehenden Missstände aufmerksam. 5 Durch die massive Schub- und Druckkraft der EU, die 2000 acht Richtlinien zur Geschlechtergerechtigkeit im Erwerbsleben verabschiedete 6 und die Mitgliedsländer zu deren Umsetzung verpflichtete, erhielt der Themenkomplex Chancengleichheit und Gleichstellung im neuen Jahrtausend noch einmal verstärkt politische Kraft. So wurde in Deutschland zum z.b. das Teilzeit- und Befristungsgesetz, dass sich gegen eine Diskriminierung von Teilzeitbeschäftigten und befristet Tätigen gegenüber Vollzeitbeschäftigten oder unbefristet Tätigen richtet, eingeführt. 7 Zudem fanden 2001 wichtige Änderungen des Betriebsverfassungsgesetzes statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben daran aktiv mitgewirkt. Mit der Novellierung wurde bewirkt, dass die Förderung der Gleichstellung von und Männern und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu wichtigen Handlungsfeldern im Betrieb mit 4 Vgl. zu den folgenden Punkten: Bundesministerium für Familie, Senioren, und Jugend (1996) 5 z.b. Schäfgen (1998), IG Metall ( ), Berghahn (2003), Allmendinger u.a. (2008). 6 Unter anderem wird durch diese Richtlinien die Garantie auf gleiches Entgelt, den gleichen Zugang zu Berufen und Beförderungen, Gleichbehandlung bei der Sozialversicherung und bei Selbständigen als auch bei Mutterschaftsschutz und Erziehungsurlaub (vgl. Allmendinger u.a. (2008): S. 20) 7 Vgl. hierzu auch: (Stand 03/2010) 5

9 erweiterten Handlungskompetenzen für die Betriebsräte werden. Schon vor der Novellierung hatte der Betriebsrat den gesetzlichen Auftrag, sich für die Gleichstellung von Männern und einzusetzen. Durch die Novellierung wurde dies noch verstärkt. Gleichzeitig ist ein stärkeres Engagement der Arbeitgeberseite vorgesehen 8 und die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf als eigenes Handlungsfeld explizit benannt worden ( 80). Weitere wichtige Paragrafen zur Förderung der Chancengleichheit im novellierten Betriebsverfassungsgesetz sind 9 : 15: Mindestquote im Betriebsrat für das Minderheitengeschlecht 25: Gleiche Regelung für Ersatzmitglieder 47, 55: Soll-Vorschrift für den Gesamt- und Konzernbetriebsrat 37: Freizeitausgleich für teilzeitbeschäftigte Betriebsratsmitglieder 38: Teilfreistellungen für den Betriebsrat 28: Auch kleinere Betriebsräte können Ausschüsse bilden (z.b. Gleichstellungsausschüsse) 62: Mindestquote auch für Jugend- und Auszubildendenvertretungen 80: Der Betriebsrat kann sachkundige Arbeitnehmer/innen als Auskunftspersonen einbeziehen, z.b. in Fragen der Gleichstellung 86a: Beschäftigte können dem Betriebsrat Themen zur Gleichstellung vorschlagen 43,53: Der Arbeitgeber muss in Betriebsräte-, Betriebs- und Abteilungsversammlungen über den Stand der Gleichstellung berichten 45: Gleichstellung von und Männern und Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sind Themen für Betriebs- und Abteilungsversammlungen 92: Der Arbeitgeber hat von sich aus die Förderung der Gleichstellung von und Männern bei der Personalplanung zu berücksichtigen und seine Vorstellungen hierzu, insbesondere die damit verbundenen Maßnahmen mit dem Betriebsrat zu beraten. Der Betriebsrat hat aber auch ein Initiativrecht. 92a: Um Beschäftigung zu sichern und zu fördern, hat der Betriebsrat ein Vorschlagsrecht u.a. zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit und Förderung der Teilzeitarbeit. 96: Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber die Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs verlangen. Hier können geschlechtsspezifische Aspekte berücksichtigt werden. Bei Maßnahmen der beruflichen Bildung (Ausund Weiterbildung) haben Arbeitgeber und Betriebsrat die Belange Teilzeitbeschäftigter und Beschäftigter mit Familienpflichten zu berücksichtigen. 97: Mit dem neuen Initiativ- und Mitbestimmungsrecht bei der Einführung von betrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen lassen sich auch spezielle Qualifizierungen für durchsetzen Abs.2 Satz BetrVG lautet hierzu z.b.: Soweit es zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Aufgaben des Betriebsrates erforderlich ist, hat der Arbeitgeber ihm sachkundige Arbeitnehmer als Auskunftspersonen zur Verfügung zu stellen; er hat hierbei die Vorschläge des Betriebsrates zu berücksichtigen, soweit betriebliche Notwendigkeiten dem nicht entgegenstehen. 9 Folgender Abschnitt wurde übernommen aus IG Metall (2010). 6

10 Zwischen 2006 und 2008 gab es noch einmal einige wichtige gesetzliche Neuregelungen und Änderungen, mit denen die Ausgangs- und Rahmenbedingungen für die Gleichstellung von und Männern in Wirtschaft und Gesellschaft weiter verbessert werden sollen. So hat sich die deutsche Bundesregierung 2006 mit der Einführung des AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) u.a. dazu verpflichtet gleiche Chancen für und Männer in allen Lebensbereichen herzustellen. 10 Das Gesetz fordert hierbei ausdrücklich die Tarifvertrags- als auch die Betriebsparteien dazu auf, ihren Beitrag zur Verwirklichung der Ziele des Gesetzes zu leisten. 11 Zudem wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für und Männer konkret durch die Neuerungen des Elterngelds und der Elternzeit sowie die rechtlichen Regelungen zur Pflegezeit unterstützt. Mit dem zum eingeführten BEEG (Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz) wurde das einkommensabhängige Elterngeld eingeführt. 12 Dieses wird bis zu 14 Monate gezahlt, wenn beide Elternteile Erziehungszeit nehmen. Hiermit soll die Bereitschaft der Väter gefördert werden, ebenfalls die Erziehungszeit in Anspruch zu nehmen. Ziel des seit Mitte 2008 gültigen Pflegezeitgesetzes ist es, Beschäftigten die Möglichkeit zu geben, nahe Angehörige in häuslicher Umgebung zu pflegen. Dabei bezieht sich das Recht auf ein kurzfristiges Ausscheiden des Beschäftigten für zehn Tage bei einer aktuellen akuten Pflegesituation in Unternehmen jeglicher Größe. Zudem wird Beschäftigten eine Voll- oder Teilzeitfreistellung bis zur Dauer von sechs Monaten (ohne Lohnfortzahlung) für die häusliche Pflege von Angehörigen bei einer Unternehmensgröße von mindestens 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingeräumt. 13 Die beschriebenen Bemühungen und die vielfach dokumentierte reale Beschäftigungssituation von zeigt jedoch auch heute noch eine große Diskrepanz auf. Immer noch erweist sich die Geschlechterlücke (Gender Gap) als beträchtlich, vor allem beim Vergleich von Arbeitszeiten und -entlohnung, aber auch in Bezug auf Aufstiegsmöglichkeiten und prekäre Beschäftigungsverhältnisse (geringfügige Beschäftigung und unfreiwillige Teilzeitarbeit). Dies beweisen nicht nur die Analysen des WSI, sondern auch Analysen anderer Forschungsinstitute auf Basis des jährlich erhobenen Mikrozensus oder des SOEP. 14 Zur Beschäftigung von in ausgewählten Industriebranchen hat Astrid Ziegler im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung im Jahr 2000 eine grundlegende Zusammenfassung erarbeitet. Es gibt jedoch heute keine aktuellen, vergleichenden und detaillierten Analysen mehrerer Branchen im verarbeitenden Gewerbe. Aufgrund dieser Lücke ist keine klare Aussage über den gleichstellungspolitischen Stand der Dinge möglich. Die Frage ob erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen beinhaltet, wo konkrete Stärken und Schwächen liegen und wie man ansetzen kann und muss, um Verbesserungen im Interesse der weiblichen Beschäftigten durchzusetzen, hat somit keine aktuelle 10 Deutscher Bundestag (2006). 11 Siehe hierzu ausführlicher DGB (2007) 12 Das Elterngeld beträgt i.d.r. 67 % des pauschalisierten früheren Nettoentgeltes, der Höchstbetrag liegt allerdings bei EURO. 13 DGB (2008). 14 vgl. z.b. StBA (2006), StBa (2005a+b), DIW (2008). 7

11 analytische Basis. Vor diesem Hintergrund hat die Otto-Brenner-Stiftung an die Wert.Arbeit GmbH, Berlin den Auftrag erteilt, einen solchen Überblick über die industrielle beschäftigung zu erarbeiten, die hier mit dem Titel erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen? vorliegt! Die Zielstellung der Studie Um eine differenzierte Darstellung der Erwerbssituation von geht es deshalb auch in der nun vorliegenden Studie. Zielfragestellung ist hierbei: erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen? Aufbauend auf und anknüpfend an die Studie von Astrid Ziegler (2000) Analyse und Handlungsbedarf für eine betriebliche, regionale und sektorale beschäftigungspolitik soll ein Überblick über die aktuelle Erwerbslage von im verarbeitenden Gewerbe gegeben werden. Ziel der Datenauswertung ist es, branchenspezifische Erkenntnisse zur beruflichen Gleichberechtigung von Männern und für Deutschland insgesamt, aber auch im Ost- West-Vergleich zu gewinnen. Schlaglichtartig werden hierbei Arbeits- und Branchentrends aufgezeigt, in deren Kontext sich die erwerbstätigkeit im verarbeitenden Gewerbe bewegt. Spezielle Faktoren wie Alter, Ausbildungsstand und Qualifikation der Beschäftigten sowie die Ausgestaltung von Beschäftigungsverhältnissen (z.b. geringfügige Beschäftigung vs. svpfl. Teilzeit vs. Vollzeit), und das Einkommen bzw. Einkommensunterschiede werden hierzu berücksichtigt. Damit entstehen gegenderte Datenreporte für rund zwölf Industriebranchen. Ziel ist nicht nur eine genaue Analyse der aktuellen erwerbssituation im verarbeitenden Gewerbe, sondern aus ihr heraus auch konkrete Arbeitshilfen und Handlungsorientierungen für die Praxis der Interessenvertretung von zu gewinnen. Deshalb werden im zweiten Teil der Studie anhand der gewonnen Daten Handlungsempfehlungen für faire Chancen von in der Erwerbsarbeit entworfen. Die Studie erwerbsarbeit im verarbeitenden Gewerbe faire Chancen? liefert somit nicht nur eine genaue Analyse der aktuellen erwerbssituation im verarbeitenden Gewerbe, sondern versteht sich auch als Arbeitshilfe und Handlungsorientierung für die Praxis. Das Vorgehen Grundlage der Datenanalyse (vgl. auch Kapitel Datengrundlagen) bilden branchenspezifische Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Die Auswertung entsprechender Daten für die Branchen ist maßgeblich auf das Jahr 2008 konzentriert. Durch einen Vergleich mit den Ergebnissen der Ziegler-Studie, die den Zeitraum von 1990 bis 1999 berücksichtigt, werden Aussagen über Trends und Entwicklungen der erwerbssituation der letzten 10 Jahre (für die meisten Branchen) entwickelt. Neben dem aktuellen Stand sind so auch Langzeittendenzen berücksichtigt. Die einzelnen Branchen werden unter zentralen Aspekten für die erwerbsarbeit untersucht und die aktuellen Entwicklungen dieser Aspekte auf den Stand der Gleichstellung von und Männern hin ausgewertet. Die Auswertungen erfolgten gesondert für jede einzelne Branche. Hinzu kommt die Sekundäranalyse zentraler Branchenreporte für alle zwölf Branchen. Ein abschließender branchenübergreifender Vergleich sowie eine Gegenüberstellung von Ost-/West- Entwicklungen verdeutlicht die übergreifenden Trends in der beschäftigung im 8

12 verarbeitenden Gewerbe in Deutschland. Die BA-Daten werden darüber hinaus mit aktuellen Zahlen des Mikrozensus, sowie des IAB-Betriebspanels ergänzt. Im ersten Teil der Studie wird entlang von zwölf ausgewählter Branchen einzelne berufliche Merkmale (s.u.) für das gesamte Bundesgebiet statistisch aufgearbeitet. 15 Dazu gehören: Allgemeine Branchentrends (Rahmenbedingungen) Qualifikation Altersstruktur in den Branchen Arbeitszeitvolumen geringfügige Beschäftigung / befristete Beschäftigung Ausbildung Weiterbildung Einkommen Eine differenzierte Auswertung geschlechtsspezifischer Daten erfolgte für folgende ausgewählte Branchen: Automobilindustrie (Automobilhersteller/ Zulieferer) Elektroindustrie Maschinenbau Stahlindustrie Holz-, Kunststoff- und Möbelindustrie Textil- und Bekleidungsindustrie IT-Industrie Medizintechnik Luft- und Raumfahrt Schiffbau Erneuerbare Energien Handwerk Ergänzt bzw. erweitert wird der von Astrid Ziegler gegebene Branchenüberblick durch Mitberücksichtigung der IT-Industrie sowie der Erneuerbaren Energien, die immer größere Bedeutung gewinnen. 15 Diese Gliederung wurde sowohl in den Texten als auch in den Grafiken sehr streng verfolgt, um den Überblick zu erhalten. 9

13 3.1. Datengrundlagen Die Analyse der beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe findet in der vorliegenden Studie auf Basis verschiedener Datensätze statt. Nur so konnte eine umfassende Darstellung der erwerbssituation im Verarbeitenden Gewerbe sowie deren Entwicklung nach festgelegten Analysekriterien gewährleistet werden. Hierdurch ergeben sich gewisse Einschränkungen in der Vergleichbarkeit einzelner Merkmale sowie der unterschiedlichen Branchen, die im Folgenden dargestellt und beim Lesen dieser Studie berücksichtigt werden müssen. Zudem galt die Umstellung der Wirtschaftskennzahlen von WZ 2003 auf WZ 2008 zu berücksichtigen. Die verwendeten Daten für das Betrachtungsjahr 1999 über allgemeine Beschäftigungszahlen sowie Qualifikation, Altersstruktur und das Verhältnis von Voll- und Teilzeittätigen weiblichen Beschäftigten sind der Studie von Dr. Astrid Ziegler Analyse und Handlungsbedarf für eine betriebliche, regionale und sektorale -Beschäftigungspolitik aus dem Jahr 2000 entnommen. Diese Daten beruhen auf der deutschlandweit gültigen Wirtschaftsklassifikation aus dem Jahr 1993, der WZ 93. Die WZ 93 wurde im Jahr 2003 durch eine neue Klassifikation abgelöst. Die seitdem gültige WZ 2003 wurde bis einschließlich 2008 verwendet. Daten, die sich nach dieser Klassifikation richten, sind aufgrund der nur minimalen Veränderungen zu Vorgängerklassifikation ohne Einschränkungen miteinander vergleichbar. Deswegen wurden für das Betrachtungsjahr 2008 für die meisten der in dieser Studie analysierten Branchen Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) nach WZ 2003 ausgewertet und mit den BA-Daten für 1999 und der Ziegler- Studie verglichen. Im Einzelnen handelt es sich hierbei um Angaben zur allgemeinen Beschäftigungssituation, der Qualifikations- und Altersstruktur sowie dem Verhältnis von Voll- und Teilzeittätigen. Zudem fand auch die Betrachtung der Auszubildendenzahlen überwiegend nach WZ 2003 statt. Vergleiche mit den Ausbildungsdaten aus der Studie von Dr. Ziegler sind allerdings nicht möglich, da sich diese nach einer älteren Klassifikation, der WS 73, richten. Bedeutsam ist hier, dass unter Qualifikation (ohne Ausbildung, Mit Ausbildung, mit FHS HS-Abschluss) laut BA teilweise ein erheblicher Anteil ohne Angaben befindet. Vor diesem Hintergrund wurde in der vorliegenden Studie in den Verhältnisangaben von einer Qualifikationsgruppe zur gesamten Branche immer die Beschäftigten ohne Angabe abgezogen. Für einige der in dieser Studie betrachteten Branchen erwies sich eine Darstellung und Analyse der BA-Daten nach WZ 2003 allerdings als ungeeignet. Dies betrifft vor allem die sogenannten Zukunftsbrachen Neue Energien und IT-Industrie, die in der WZ 2003 noch nicht ausreichend abgegrenzt dargestellt wurden. Für diese Branchen wurden Daten der BA für das Jahr 2008 nach der seit Anfang 2009 bundesweit eingeführten WZ 2008 ausgewertet. In diesem Fall ermöglichte die neue Klassifikation durch ihre veränderte und verfeinerte Struktur eine konkretere statistische Branchendarstellung. Im Zuge dessen wurden auch die Daten der BA für die Elektroindustrie nach der neuen WZ 2008 ausgewertet, da einige Bereiche der genannten Zukunftsbranchen diesem Wirtschaftszweig zugeordnet sind, aber innerhalb dieser Studie separat betrachtet werden. Aus diesem Grund weicht auch die hier zugrundeliegende statistische Datenbasis für die Elektroindustrie von der im gewerkschaftlichen Kontext bisher gängigen ab und wird in entsprechendem Kapitel noch einmal explizit ausgewiesen und dargelegt. Ebenso ist hier eine Vergleichbarkeit mit 10

14 den vorliegenden Daten von Dr. Ziegler aus dem Jahr 1999 nur eingeschränkt und unter Vorbehalt möglich. Neben den Daten der BA werden in dieser Studie auch Informationen über geringfügige und befristete Beschäftigte sowie über die Weiterbildungs- und Einkommenssituation weiblicher und männlicher Beschäftigter im Verarbeitenden Gewerbe ausgewertet. Diese wurden aus unterschiedlichen Datenquellen generiert. Die Zahlen über geringfügige Beschäftigte basieren auf Erhebungen der Bundesknappschaft. Diese richten sich bereits nach der neuen WZ Eine Vergleichbarkeit mit Daten der BA, die sich noch nach der WZ 2003 richten, ist nicht möglich. Deswegen konnte die Zahl der geringfügigen Beschäftigten in den meisten Branchen nicht mit der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Verhältnis gesetzt werden. Befristete Beschäftigungsverhältnisse sowie Angaben zu Weiterbildungsaktivitäten der Beschäftigten wurden auf Basis des Mikrozensus aus dem Jahr 2008 betrachtet. Der Mikrozensus ist die umfassendste statistische Erhebung zur Situation der Wohnbevölkerung in Deutschland. Sie wird jährlich durchgeführt und ergänzt die deutschlandweite Volkszählung. Im Gegensatz zu ihr ist der Mikrozensus aber keine Totalerhebung aller deutschen Haushalte, sondern umfasst nur ein Prozent von diesen. Die Auswahl der Haushalte ist repräsentativ und wird auf der Basis einer Flächenstichprobe durchgeführt, so dass die durch den Mikrozensus gewonnenen Daten für die gesamte Bevölkerung Deutschlands hochgerechnet werden können. Die mit dieser Hochrechnung generierten Daten weichen allerdings zwangsläufig von denen der Totalerhebung ab, so dass sie mit diesen nicht in Verhältnis gesetzt werden können. Die Daten der BA können daher mit denen des Mikrozensus nicht verglichen werden. Hierauf wird in den einzelnen Branchenkapiteln an betreffender Stelle aber noch einmal explizit hingewiesen. Um eine Einschätzung speziell zur betrieblichen Weiterbildung sowie der Beteiligung von weiblichen und männlichen Beschäftigten an dieser zu treffen, wurden zusätzlich zu den Informationen aus dem Mikrozensus Daten aus der aktuellsten europaweiten Erhebung zur beruflichen Weiterbildung in Unternehmen aus dem Jahr 2005, der CVTS 3 (Continuing Vocational Training Survey), in die Analyse mit einbezogen. Die CVTS 3 ist eine Zusatzerhebung des Statistischen Bundesamtes. Die Daten werden nicht jährlich erhoben. In Deutschland wurden rund Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen befragt. Eine Darstellung ist aufgrund der geringen Fallzahlen aber nicht für alle der in dieser Studie betrachteten Branchen des Verarbeitenden Gewerbes möglich. An den betreffenden Stellen wurde versucht, andere Informationsquellen in die Analyse mit einzubeziehen. Auffällig ist, dass geschlechterdifferenzierte Ergebnisse zur betrieblichen Weiterbildungsbeteiligung oftmals völlig unterschiedlich ausfallen. So widersprechen die CVTS-Daten z.t. den Ergebnissen des IAB-Betriebspanels aus dem Jahr und den Ergebnissen des elften Weiterbildungsreports des Bundesministeriums für Bildung und Forschung aus dem Jahr , sind dafür aber vergleichbar mit denen der 16 Laut diesem aus dem Jahr 2005 lagen die Teilnahmequoten der (West: 22 %; Ost: 30 %) an betrieblicher Weiterbildung gerade in Ostdeutschland höher als die der Männer (West: 18 %; Ost: 22 %) 17 So lag die allgemeine Teilnahmequote der Männer bei 28 % (Rückgang seit 2000 um 6 %), der der bei 24% (Zunahme seit 2000 um 1 %). Allerdings veränderten sich die Anteile, wurden nur die 11

15 WSI-Betriebsrätebefragung aus dem Jahr Aufgrund der bestehenden Widersprüche in den berücksichtigten Daten konnten deshalb stellenweise keine eindeutigen Aussagen über die geschlechtsspezifische Ausprägung und Entwicklung der Weiterbildungsbeteiligung getroffen werden. Die Einkommenssituation wurde anhand der Ergebnisse der Vierteljährlichen Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamtes für das erste Quartal 2008 dargestellt. Diese beruht in der vorliegenden Studie noch auf der Klassifikation der Wirtschaftszweige nach WZ 2003 und weist nach dieser die durchschnittlichen Bruttostundenverdienste, Bruttomonatsverdienste und die bezahlte Wochenarbeitszeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im gesamten Bundesgebiet sowie unterschieden nach Ost- und Westdeutschland aus. Die Vierteljährliche Verdiensterhebung wurde nach WZ 2003 als repräsentative Stichprobenzählung bei Betrieben mit 10 oder mehr Beschäftigten durchgeführt. Neben den hier bereits genannten Datenquellen mussten zudem für einzelne Branchen, speziell im Handwerk, abweichende Analysemethoden eingesetzt werden, um die weibliche Beschäftigungsentwicklung zu beschreiben. Die genaue Vorgehensweise bei der Auswahl und Analyse dieser Quellen kann den entsprechenden Kapiteln entnommen werden und wird zudem für das Handwerk ausführlich dargelegt. Vollzeitbeschäftigten berücksichtigt. Hier waren mit 40 % deutlich häufiger an betrieblicher Weiterbildung beteiligt als Männern mit 34 %. 12

16 4. Automobilindustrie Die Automobilindustrie zählt beschäftigungspolitisch zu einem der wichtigsten Industriezweige in Deutschland. In 2008 arbeiteten hier knapp sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Voll- und Teilzeit. Nach Aussage des VDA hängt insgesamt jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland mit dieser Branche auf direkte oder indirekte Art und Weise zusammen. Die Branche selbst ist stark männlich geprägt: Nur 14 % aller Beschäftigten in der Automobilindustrie sind. Die Automobilindustrie setzt sich in Deutschland aus drei Wirtschaftszweigen zusammen: Erstens Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenmotoren (die Automobilhersteller bzw. Endhersteller), zweitens Herstellung von Teilen und Zubehör für Kraftwagen und Kraftwagenmotoren (die Zulieferer) sowie drittens Herstellung von Karosserien, Aufbauten und Anhängern (die Karosseriehersteller), welcher den kleinsten der drei Wirtschaftszweige darstellt. Der Wirtschaftszweig der Automobilendherstellung ist nach Produktionsvolumen und Beschäftigtenzahl die größte Wirtschaftseinheit der Branche. Von den 13 weltweit größten Automobilherstellern 18, gehören fünf deutsche Konzerne zur Weltspitze der Autoproduktion. Allerdings werden zunehmend Arbeitsfelder der klassischen Automobilproduktion in Zuliefererunternehmen verlagert, weswegen diese in den vergangenen Jahren ein positives Wachstum verzeichneten. Unter den 15 größten Automobilzulieferern der Welt sind u.a. die deutschen Unternehmen Bosch, Continental, Siemens, Thyssen Krupp und die ZF Group. Im europäischen Vergleich sind neun der 15 größten Zulieferer deutsche Unternehmen. Ausbildungsberufe finden sich sowohl im technischen (u.a. Kraftfahrzeug-Mechatronikerin/- Mechatroniker, Mechanikerin/ Mechaniker für Karosserieinstandhaltungstechnik, Fahrzeuglackiererin/ Fahrzeuglackierer) als auch im kaufmännischen Bereich (Automobil- Bürokauffrau/ Bürokaufmann). In verschiedenen Weiterbildungsinstituten, Akademien oder Fachhochschulen, aber auch über die Handwerkskammern und die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe (BFC) kann man sich nach dem Abschluss der Ausbildung fortbilden und u.a. die Meisterprüfung ablegen. Vielerorts kann man in den Studiengängen der Elektrotechnik und des Maschinenbaus einen automobilspezifischen Schwerpunkt setzten. Mehrere Fachhochschulen bieten darüber hinaus konkret den Studiengang Automobiltechnik an (u.a. FH Wolfsburg und Frankfurt a.m.). Der überwiegende Teil der Automobilindustrie konzentriert sich auf Westdeutschland, in denen die großen Konzernzentralen und die F&E-Bereiche der Unternehmen der Automobilindustrie angesiedelt sind. In Ostdeutschland ist die Branchenstruktur eher durch kleine und mittelständische Unternehmen sowie eine stärkere Konzentration der Zuliefererbetriebe gekennzeichnet. 19 Dies hat auch Einfluss auf die Beschäftigten- und Umsatzzahlen. Nur 7,2 % aller Beschäftigten der deutschen Automobilindustrie arbeiteten im Jahr 2008 in Ostdeutschland. Zudem wurden lediglich 9 % des Gesamtumsatzes der deutschen Automobilindustrie hier erwirtschaftet. Allerdings zeigte sich die Automobilbranche 18 Dies sind: Audi, BMW, Daimler, Fiat, General Motors, Ford, Honda, Porsche, Peugeot, Nissan, Renault, Toyota und VW 19 Martin, S. (2007). 13

17 in Ostdeutschland in den letzten Jahren auf deutlichem Wachstumskurs. Aufgrund ausgeprägter Lieferbeziehungen zu zahlreichen vorgelagerten Branchen wie dem Maschinenbau, der Metallindustrie und der Kunststoff- und Textilindustrie stabilisiert sie zudem die industrielle Entwicklung Ostdeutschlands. 20 Die Automobilindustrie ist eine der wichtigsten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Der Jahresumsatz im Jahr 2008 dieses Sektors betrug trotz einsetzender Wirtschafts- und Finanzkrise Mrd. Euro und damit nur 0,9 % weniger als im Jahr Ein Erfolgsfaktor der deutschen Automobilindustrie ist die Forschung und Entwicklung. Insgesamt investierten die deutschen Automobil-Konzerne in 2008 rund 18,9 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung, knapp 1 Mrd. mehr als im Vorjahr. 22 Bezogen auf Produktionsvolumen und Umsatz ist Deutschland nach den USA und Japan im internationalen Vergleich die drittgrößte Automobil produzierende Nation. 23 Allerdings ist das Produktionsniveau im Zeitraum August 2008 bis August 2009 um 22 % gesunken. 24 Dieser Einbruch ist in erster Linie auf einen Rückgang des Exportvolumens zurückzuführen, liefert die deutsche Automobilindustrie doch rund 70 % ihrer Fahrzeuge ins Ausland. Die Nachfrage auf dem Inlandsmarkt hingegen verzeichnete maßgeblich bedingt durch die Einführung der Umweltprämie ein Plus von 4 %. Entlassungen im größeren Stil konnten mit Hilfe des Instruments Kurzarbeit verhindert werden. Allerdings ist die Situation der Automobilindustrie schwierig wie noch nie, so Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall, auf der Automobil- und Zuliefererkonferenz am 25. März Denn die Automobilindustrie sei sowohl von der Finanzmarkt-, der Konjunktur- als auch der Strukturkrise betroffen und diese verstärkten sich gegenseitig. 25 Wie sich dies zukünftig auf die wirtschaftliche sowie beschäftigungspolitische Bedeutung gerade auch in Bezug auf weibliche Beschäftigte auswirkt, muss in den kommenden Monaten genau beobachtet werden Beschäftigungsentwicklung Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Automobilindustrie nahm zwischen 1999 und 2008 um 6,5 % zu. Von diesem Stellenzuwachs profitierten etwas mehr als Männer. Dadurch stieg ihr Beschäftigtenanteil von rund 13,3 % im Jahr 1999 auf knapp 14 % im Jahr 2008 an. Es gab in 2008 knapp mehr in der Branche als noch Dies macht einen Zuwachs von 12,5 % aus. Die Zahl der männlichen Beschäftigten stieg im gleichen Zeitraum um Personen, was allerdings nur einen Zuwachs von knapp 6 % bedeutet (vgl. auch Anhang, Tabelle 1b). 20 IMU-Institut Berlin GmbH (2007) VDA (2009). 23 Bundesregierung (2008). 24 Infografik extranet.igmetall.de. 25 Huber, B. (2009). 14

18 Tabelle 1 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der Automobilindustrie in Deutschland 1999 und 2008 gesamtes Bundesgebiet Westdeutschland (ohne Berlin) Ostdeutschland insgesamt darunter insgesamt darunter anteil in % insgesamt darunter ,28% ,07% ,65% ,99% ,79% ,90% Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Nürnberg, Stichtag: (vorläufiger Stand), eigene Berechnungen sowie Dr. Astrid Ziegler 2000: Analyse und Handlungsbedarf für eine betriebliche, regionale und sektorale -Beschäftigungspolitik, Berlin anteil in % anteil in % Die Grafiken 1a und 1b verdeutlichen, wie hoch die Beschäftigtenzuwächse ausfielen, unterschieden nach Ost- und Westdeutschland sowie nach Geschlecht. Grafik 1a Beschäftigte in der Automobilindustrie im früheren Bundesgebiet 1999 und Männer Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Nürnberg, Stichtag: (vorläufiger Stand) sowie Dr. Astrid Ziegler 2000: Analyse und Handlungsbedarf für eine betriebliche, regionale und sektorale -Beschäftigungspolitik, Berlin Zwei Trends lassen sich hier erkennen: In absoluten Zahlen ausgedrückt fällt der Beschäftigtenzuwachs in Westdeutschland höher aus. Allerdings ist die Zuwachsrate in Ostdeutschland stärker ausgeprägt. Die Zahl der nahm in Westdeutschland um bzw. 10 % zu, die der Männer stieg um Beschäftigte bzw. rund 3,5 % (vgl. Grafik 1a sowie Anhang, Tabelle 1b). In Ostdeutschland nahm die Zahl der um 2.683, die der Männer um Beschäftigte zu. Die Zuwachsraten sind aufgrund der insgesamt wesentlich kleineren Beschäftigtenzahlen sehr deutlich (vgl. Grafik 1b). Die Zahl der stieg zwischen 1999 und 2008 um knapp 51,5 %, die der Männer sogar um 59,6 % (vgl. Anhang, Tabelle 1b). Im Gegensatz zu Westdeutschland profitieren in Ostdeutschland männliche Beschäftigte stärker vom Zuwachs sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse als weibliche. 15

19 Grafik 1b Beschäftigte in der Automobilindustrie in den neuen Ländern 1999 und Männer Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Nürnberg, Stichtag: (vorläufiger Stand) sowie Dr. Astrid Ziegler 2000: Analyse und Handlungsbedarf für eine betriebliche, regionale und sektorale -Beschäftigungspolitik, Berlin Zusammengefasst bleibt festzuhalten, dass - in absoluten Zahlen gesehen - bundesweit die Beschäftigungszuwächse v.a. zu Gunsten von Männern erfolgten. Bezogen auf die Beschäftigtenanteile in dieser Industrie konnten v.a. die in Westdeutschland von der Entwicklung der vergangenen zehn Jahre profitieren. Aufgeschlüsselt auf die einzelnen Wirtschaftszweige der Automobilindustrie zeigt sich, dass 2008 der überwiegende Teil der insgesamt knapp weiblichen Beschäftigten (51 %) in der Automobil-Herstellerindustrie tätig ist. Grafik 1c Verteilung von auf die Wirtschaftszweige der Automobilindustrie in Deutschland % 51% H.v. Kraftwagen und Kraftwagenmotoren H.v. Karosserien, Aufbauten und Anhängern H. v. Teilen und Zubehör für Kraftwagen 5% Quel le: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Nürnberg, Stichtag: (vorläufiger Stand), Nürnberg, eigene Berechnungen. 16

20 Rund 41 % der sozialversicherungspflichtig beschäftigten arbeiten hingegen in der Automobil-Zuliefererindustrie. Nur 5 % aller weiblichen Beschäftigten arbeitet in Unternehmen, die dem Segment Herstellung von Karosserien, Anhängern und Aufbauten zugerechnet werden (vgl. Grafik 1c). Betrachtet man allerdings die Anteile der an allen Beschäftigten in der jeweiligen Branche, ergibt sich ein anderes Bild: Den höchsten anteil innerhalb der Branche hat mit 18 % die Automobil-Zuliefererindustrie, den niedrigsten die Herstellerindustrie mit einem anteil von knapp 12 % (vgl. Anhang, Tabelle 1a) Qualifikation 26 Werden die Qualifikationen der sozialversicherungspflichtig beschäftigten (vgl. Grafik 2a) betrachtet, so zeigt sich, dass in Westdeutschland der Anteil der Un- und Angelernten (ohne abgeschlossene Ausbildung) fast doppelt so hoch ist wie in Ostdeutschland. Allerdings ist ihr Anteil insgesamt rückläufig. In Westdeutschland sank er von rund 37 % in 1999 auf 24,5 % in In Ostdeutschland lag dagegen der Anteil ungelernter bereits 1999 mit rund 15 % deutlich unter dem Niveau in Westdeutschland und sank bis zum Jahr 2008 noch einmal um 2,1 Prozentpunkte auf 12,9 %. Der Anteil der un- und angelernten an allen Beschäftigten unterscheidet sich bei und Männern sehr deutlich: In Westdeutschland sind lediglich rund 15 % aller Männer un- und angelernt ( rund 37 %) und auch in Ostdeutschland beträgt der Anteil bei den Männern nur 10,2 % ( 12,9 %) (vgl. Anhang, Tabellen 2b und 2c). Der Anteil der weiblichen Beschäftigten mit einem Hochschulabschluss hat sich sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland erhöht. Die Zuwächse waren in Westdeutschland deutlich stärker ausgeprägt. So stieg hier der Anteil der Hochschulabsolventinnen von 5,6 % in 1999 auf 14,4 % in 2008 an. In Ostdeutschland war der Anteil mit 11,2 % bereits 1999 im Vergleich zu Westdeutschland höher, dafür die Veränderungen bis zum Jahr 2008 (12,8 %) nur minimal. Zusammengefasst lässt sich in Bezug auf die Verteilung der Qualifikationen nach Geschlecht sagen, dass weit häufiger als Männer über eine nur niedrige Qualifikation verfügen, dies bezieht sich v.a. auf Westdeutschland. Der Anteil der mit einem Hochschulabschluss steigt und liegt in Westdeutschland mittlerweile über dem in Ostdeutschland. 26 In die Betrachtung sind nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigte eingeflossen, die eindeutig einer Abschlussart zuzuordnen sind. Beschäftigte ohne Angabe über einen Berufsabschluss wurden nicht berücksichtigt. Daher stimmt die Zahl der in dieser Grafik betrachteten Beschäftigten nicht mit der Gesamtzahl aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Ost- bzw. Westdeutschland überein. 17

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

Frauen und Männern im öffentlichen Bereich und in der Privatwirtschaft

Frauen und Männern im öffentlichen Bereich und in der Privatwirtschaft Information Der Verdienstunterschied von Frauen und Männern im öffentlichen Bereich und in der Privatwirtschaft Ergebnisse des Projekts Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen des Bundesministeriums

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Entwicklung der Tarifbindung

Entwicklung der Tarifbindung Entwicklung der Tarifbindung 9. Hans-Böckler-Forum zum Arbeitsund Sozialrecht Berlin, 21. März 2013 Peter Ellguth Gliederung Datenbasis: IAB-Betriebspanel Tarifbindung und Nutzung von Öffnungsklauseln

Mehr

Ost-West-Verdienstrelation

Ost-West-Verdienstrelation Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch Eine Untersuchung mit Hilfe der laufenden Verdiensterhebung 22 Das Verdienstniveau im Osten Deutschlands war im Jahr 22 im Durchschnitt um 28% niedriger als im Westen.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen:

nachfolgend erhalten Sie ANA aktuell mit den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell 32/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Laatzen, 06.12.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de nachfolgend erhalten

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Angestelltengehälter im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe des Landes Brandenburg

Angestelltengehälter im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe des Landes Brandenburg Angestelltengehälter im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe des Landes Brandenburg Der folgende Kurzbeitrag hat die Darstellung der Entwicklung der Bruttomonatsgehälter der Angestellten im Land Brandenburg

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Branchendialogs der Elektronikindustrie

Branchendialogs der Elektronikindustrie Jürgen Kerner Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall, Hauptkassierer Spitzengespräch des Branchendialogs der Elektronikindustrie BMWi, Berlin, 21. Mai 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Report 22 März 2015 Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal 1 Zwischen den Arbeitszeiten von Frauen und Männern bestehen nach

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012 TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall 3. Welle Zentrale Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1. Methodensteckbrief 2. Arbeitszeit-

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter

Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter und des Jobcenter Salzgitter

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? dgdg Fachtagung Integration oder Ausgrenzung 9. April 2008 Arbeitsmarktferne Menschen Integration und Teilhabe durch einen sozialen Arbeitsmarkt? Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr