4 Schwangerenvorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Schwangerenvorsorge"

Transkript

1 Schwangerenvorsorge 4 Schwangerenvorsorge Schwangerenvorsorge und pränatale Diagnostik 4.1 Diagnose der Frühschwangerschaft A. Strauss Feststellung der Frühschwangerschaft Die zuverlässige Diagnose einer Frühschwangerschaft lässt sich durch Anamnese, klinische Untersuchung, laborchemische Parameter und Sonografie stellen [1, 2, 5, 6, 9]. Tab. 4.1 fasst unsichere, wahrscheinliche und sichere Schwangerschaftszeichen zusammen. Anamnese. Die Anamnese liefert Informationen über subjektive Veränderungen (Amenorrhö, Zyklusanamnese, Übelkeit, Erbrechen, Brustspannen). Ab der 18. SSW ist das Fühlen von Kindsteilen möglich. Ab der SSW können Kindsbewegungen von der werdenden Mutter als Zeichen einer Schwangerschaft bemerkt werden. Gynäkologische Untersuchung. Die gynäkologische Untersuchung (Inspektion und bimanuelle Palpation) liefert körperliche Hinweise auf das Vorliegen einer Schwangerschaft: Vulva/Vagina/Zervix: Zunehmende Durchblutung von Haut und Muskulatur sowie Flüssigkeitsretention führen zu einer charakteristischen Violettverfärbung (Chadwick-Zeichen). Es besteht eine vermehrte Scheidensekretion und Sekretbildung der Zervixdrüsen (Anstieg des vaginalen ph-werts). Die Hypertrophie der Zervixschleimhaut ist als Schwangerschaftsektropium sichtbar, welches bei Kontakt leicht blutet. Uterus: Größen- und Gewichtszunahme, v. a. bedingt durch eine Muskelhypertrophie im Korpus- und Fundusbereich. Die Organvergrößerung ist ab der 5. SSW post menstruationem tastbar. Die Myometriumdicke nimmt dabei von 2 3 cm in der Frühgravidität auf 1 2 cm präpartal ab. Auflockerung des Uterus: Piskaček-(Dickinson-)Zeichen: einseitige, weiche Vorwölbung des Uterus im Bereich der Nidationsstelle; Hegar-Zeichen: Durch Auflockerung des Isthmus uteri kommt es zur palpablen Trennung der festen Cervix uteri vom weichen Corpus uteri. Uteruskontraktionen. Osiander-Zeichen: ausgehend vom Scheidengewölbe seitlich am Uterus tastbare Pulsation der Arteria uterina. Brust/Haut/Bindegewebe: Volumenzunahme der Brust wird oft frühzeitig als Spannungsgefühl empfunden (Zunahme des Drüsengewebes, Zellhypertrophie und verstärkte Durchblutung). Im letzten Trimenon kann Kolostrum (Vormilch) aus den Mamillen austreten. Eine Hyperpigmentierung der primär stärker pigmentierten Hautbezirke, z. B. Areolae mammae, Linea alba (Linea fusca), des Nasenrückens, der Wangen und der Stirn (Chloasma uterinum) ist möglich. Striae distensae an Bauch, Brust und Hüfte können durch den erhöhten Kortisolspiegel entstehen. Bei Prädisposition kommt es zur Ausbildung von u. U. schmerzhaften Varizen durch Zunahme des venösen Drucks. β-hcg. β-hcg gibt als laborchemischer Test qualitative (Urin) und quantitative (Serum) Hinweise auf hormonproduzierendes Throphoblastgewebe. Bei intakter Früh- Tabelle 4.1 Schwangerschaftszeichen (Quelle [11]). Unsichere Wahrscheinliche Sichere Übelkeit/Erbrechen sekundäre Amenorrhö β-hcg gesteigerter Appetit auf ungewohnte Speisen Uterusvergrößerung und -auflockerung sonografischer Nachweis von Embryo und seiner Herzaktion emotionale Unausgeglichenheit Uteruskontraktionen Hören von Herztönen (ab 12. SSW) Schwindel/Kreislaufdysregulation Brustspannen Fühlen von Kindsteilen (ab 18. SSW) Pollakisurie Gewichts-/Bauchumfangszunahme Obstipationsneigung Hyperpigmentierung der Areolae/Linea fusca livide Verfärbung von Introitus und Vagina Striae distensae Verspüren von Kindsbewegungen (ab SSW) 124

2 Diagnose der Frühschwangerschaft gravidität beträgt die Verdopplungszeit des β-hcg im Verlauf der ersten Tage einer Gravidität 1,3 Tage. Die höchsten Werte ( mie/ml) werden in der 10. SSW erreicht. Danach fallen die Werte kontinuierlich bis auf mie/ml in der 20. SSW ab, um im Weiteren bis zur Geburt konstant zu bleiben. Sonografie. Die (transvaginale) Sonografie ermöglicht die Diagnose des Implantationsortes, den Nachweis der Fruchthöhle, die Darstellung des Dottersackes und embryonaler Strukturen (Morphologie und Biometrie SSL), von Vitalitätszeichen (Herzaktion, Bewegungen) und die Bestimmung der Fruchthöhlen-/Embryonenzahl (Ein- oder Mehrlinge). Bei Diskrepanz zwischen der Höhe der β-hcg- Werte und dem sonografischen Befund und/ oder dem nach Anamnese errechneten Gestationsalter ist an eine gestörte Frühgravidität wie auch an eine ektope Schwangerschaftslokalisation oder eine Trophoblasterkrankung zu denken Allgemeine Laborchemie Hämoglobinbestimmung Untersuchung des Mittelstrahlurins (Urinsediment) auf Eiweiß, Zucker, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit und Bakterien, ggf. kulturelle bakteriologische Untersuchung Bestimmung der Blutgruppe inkl. des Rhesusfaktors, Antikörpersuchtest Infektions-Screening: Lues-TPHA, Röteln-HAH-Test, ggf. HIV Abb. 4.1 Transvaginale Sonografie einer intrauterinen Schwangerschaft in der 7. SSW: echoleere Fruchthöhle mit rundem, zeitgerecht entwickeltem Dottersack. Daneben randständig der Embryo (SSL 3 mm) mit Herzaktion. Ungünstige Ultraschallkriterien im 1. Trimenon: Herzfrequenz < 80 bpm (6. SSW), < 100 bpm (7. SSW) Dottersack > 8 mm oder sehr klein irreguläre Form des Dottersacks Laut Mutterschaftsrichtlinien ist die 1. Ultraschall-Screening-Untersuchung für die SSW vorgesehen [8]. Chromosomenaberrationen und Fehlbildungen. Daneben wurde in den letzten Jahren die Nackentransparenzmessung zur nicht invasiven Risikoeinschätzung für Chromosomenaberrationen oder kongenitale fetale Anomalien (z. B. Herzfehler, Syndrome, Skelettdysplasien) Ultraschalldiagnostik in der Frühschwangerschaft Die Ultraschalluntersuchungen in der Frühschwangerschaft dienen der Feststellung und Diagnosesicherung einer Schwangerschaft. Dabei wird der Zugang aufgrund des höheren Auflösungsvermögens (Ultraschallsonden 7,5 MHz) üblicherweise transvaginal gewählt. Sonografische Detailinformationen wie der Nachweis und die Lokalisation der Fruchthöhle, aber auch die Darstellung trophoblastärer Strukturen spielen dabei die führende Rolle (Abb. 4.1). Biometrische Messungen (SSL) können im 1. Trimenon zur Überprüfung des Gestationsalters herangezogen werden (Tab. 4.2) [7, 10]. Sonografische Kriterien der ungestörten Entwicklung einer Frühschwangerschaft: runde, exzentrisch gelegene, scharf begrenzte Fruchthöhle mit echoreichem Randsaum runder Dottersack (4 7 mm) Herzfrequenz > 120 bpm Tabelle 4.2 Ultraschalluntersuchung im 1. Trimenon. Untersuchungsbefunde Beurteilung des weiblichen inneren Genitales (Uterusformanomalien, Myome, Zysten, Hämatome) Lokalisation der Schwangerschaft Darstellung des Dottersacks Darstellung embryonaler Strukturen Vitalitätsnachweis (Herzaktionen) Anzahl der Embryonen Messung der SSL zur Berechnung des Gestationsalters Festlegung der Eihautverhältnisse bei Mehrlingsschwangerschaften Ausschluss embryonaler Fehlbildungen (Anenzephalus, großer Bauchwanddefekt, Amelie, Herzfehler) Nackentransparenzmessung Gestationsalter stets ab 5. SSW 5./6. SSW 6./7. SSW 6./7. SSW ab 6./7. SSW ab 7. SSW ab 7./8. SSW ab 10. SSW SSW 125

3 Schwangerenvorsorge Schwangerenvorsorge und pränatale Diagnostik Abb. 4.2 Transabdominelle Sonografie in der 13. SSW: Nackentransparenzmessung (2,1 mm). etabliert (Abb. 4.2). Suffiziente Messergebnisse lassen sich dazu in einem Gestationsalter zwischen und SSW erheben. Weitere Marker als frühe Hinweiszeichen auf eine mögliche chromosomale Aberration beim Fetus (im ersten Schwangerschaftstrimenon) sind die Untersuchung des fetalen Nasenbeins (Nasenbein fehlend: Risikoerhöhung für Trisomien), des frontomaxillofazialen Winkels (Oberkieferhypoplasie: Risikoerhöhung für Trisomien), des Blutflusses im Ductus venosus (reverse A-Welle: Risikoerhöhung für Trisomien oder Herzfehler) und des Blutflusses über der fetalen Trikuspidalklappe (Klappeninsuffizienz: Risikoerhöhung für Trisomien oder Herzfehler). Die sonografische Risikobestimmung angeborener kindlicher Störungen kann durch die Kombination dieser Ultraschallparameter mit biochemischen Serummarkern (freie β-kette des hcg und schwangerschaftsassoziiertes Plasmaproteins A, PAPP-A) aus dem mütterlichen Blut, zu verlässlicherer Vorhersagekraft (+10 %) der Untersuchung führen (Tab. 4.3). Eine Trisomie 21 wird durch ein hohes freies β-hcg (2 MoM) und ein niedriges PAPP-A (0,5 MoM), eine Trisomie 18 und 13 wie auch das Turner- Syndrom durch niedrige Werte für beide Parameter wahrscheinlicher. Tabelle 4.3 Sonografisches Bild und β-hcg-werte während der Frühschwangerschaft. Gestationsalter Sonografisches Bild 5. SSW exzentrisch gelegene Chorionhöhle β-hcg-wert (mie/ml) (Sensitivität 90%, Spezifität 98%) 5./6. SSW Dottersack ab SSW Embryo ab /7. SSW Herzaktion ab Die Ultraschalluntersuchung im 1. Trimenon sollte folgende Fragen beantworten: Lokalisation der Schwangerschaft Vitalität des Embryos/Fetus Entwicklung des Embryos/Fetus morphologische Auffälligkeiten Anzahl der Embryonen Chorion-/Amnionverhältnisse im Rahmen einer Mehrlingsschwangerschaft Auffälligkeiten des inneren Genitales (Mutter) Bestimmung der Nackentransparenz ± Serumbiochemie (optional) Abschließend ist die schriftliche (+Bild-)Dokumentation sämtlicher Befunde unerlässlich Bestimmung des Gestationsalters und des Geburtstermins Die Dauer einer (Einlings-)Schwangerschaft post menstruationem (p.m.) beträgt durchschnittlich 281,5 Tage, 40 Wochen bzw. 10 Lunarmonate. Post conceptionem gerechnet beträgt die Schwangerschaft dagegen 267 Tage, 38 Wochen bzw. 9,5 Mondmonate. Allerdings erfolgen nur 3,9% aller Geburten tatsächlich am errechneten Termin (ET). Dagegen werden 26,4 % aller Kinder in der Woche um den 282. Tag, 66,6% in den drei Wochen um den errechneten Termin (ET) und 88 % in dem Zeitkorridor ET±14 Tage geboren. Zur Bestimmung des Gestationsalters und des zu erwartenden Geburtstermins sind anamnestische Daten wie der Beginn der letzten Menstruation, die Zyklusanamnese und, falls bekannt, der Konzeptionstermin zu verwenden [12]. Berechung des Gestationsalters/Geburtstermins nach der erweiterten Nägele-Regel: ET = 1. Tag der letzten Menstruation 3 Monate + 7 Tage + 1 Jahr ± x (x = Abweichung vom 28-tägigen Menstruationszyklus) Die Ultraschallbiometrie, vorzugsweise des Embryos (SSL), bietet explizit in der Frühgravidität die exakteste Methode zur Bestimmung des Gestationsalters, zumal nur im ersten Schwangerschaftstrimenon eine nahezu lineare Beziehung zwischen (Gestations-)alter und Körperlänge (SSL) besteht. Abweichungen des sonografisch bestimmten vom rechnerischen Gestationsalter sind häufig durch Zyklusschwankungen bzw. Zusatz-(Implantations-)blutungen zu erklären. Die sonografische Einschätzung des Gestationsalters gelingt im 1. Trimenon (bis zu einer SSL < 35 mm) mit einem Konfidenzintervall von 3 5 Tagen [10]. 126

4 Grundlagen der Schwangerenvorsorge 4.2 Grundlagen der Schwangerenvorsorge A. Strauss Übersicht Die Schwangerenvorsorge umfasst nicht nur zahlreiche medizinische Maßnahmen zur Diagnostik und Therapie in einer Schwangerschaft, sondern beinhaltet auch eine umfangreiche Beratung der Schwangeren. Die Inhalte dieser Informationsvermittlung orientieren sich an den geburtshilflichen Erfordernissen der verschiedenen Schwangerschaftsphasen. Ziel dieser Schwangerenvorsorge ist die Begleitung der unauffällig verlaufenden Gravidität wie auch die frühzeitige Erkennung einer möglichen Gefahrensituation während Schwangerschaft, Geburt oder Wochenbett. Diesen Schwangeren ist, folgerichtig aus den erhobenen Befunden abgeleitet, eine dem Risiko für Mutter und/oder Kind angepasste intensivierte Betreuung anzubieten [1, 2, 5, 6, 7, 9]. Körperliche Untersuchung Allgemeine körperliche Untersuchung der Schwangeren: Allgemein-/Ernährungszustand, RR, Puls, Temperatur, Köpergröße/-gewicht (auch im Verlauf: 1. Trimenon 170 g/woche, 2. Trimenon 370 g/woche, 3. Trimenon 450 g/woche), Konstitution, Inspektion der Haut (Ödeme, Varikosis, Exantheme, Striae, Mammae), Perkussion und Auskultation von Herz und Lunge Äußere geburtshilfliche Untersuchung der Schwangeren: Inspektion der Michaelis-Raute zur Abschätzung der Beckenform und -größe, Palpation (Leopold-Handgriffe 1 4 zur Untersuchung von Fundusstand, Poleinstellung, Lage) (Abb. 4.3 u. Abb. 4.4) Vaginale Inspektion/Palpation: Vagina, Zervixlänge, -konsistenz und -position, Öffnung des Muttermundes, Höhenstand des führenden Kindsteils, Fruchtblase, innere Beckenaustastung, Abtasten des Schambeinwinkels (nur bei der Erstuntersuchung). Fakultativ: vaginaler ph-wert (Norm 3,8 4,2, ph-wert > 4,5 als Indiz für bakterielle Vaginose, Trichomoniasis oder Zervizitis u. a. durch Chlamydien = erhöhtes Frühgeburtsrisiko) Amnioskopie (heute obsolet): direkte transzervikale Inspektion des unteren Eipols zur Beurteilung der Farbe des Fruchtwassers: klar oder gelb bzw. grün bei Mekoniumabgang (V. a. abgelaufene Hyoxiephase); V. a. Indikation: Plazentainsuffizienz, Übertragung; Voraussetzung: Muttermundsweite 2cm Labordiagnostik Blutgruppenbestimmung inkl. Rhesusfaktor Mikrobiologie: Zervixabstrich auf Chlamydien Nativabstrich (fakultativ), bakteriologisch kulturelle Abstrichuntersuchung bei Auftreten von Zervixinsuffizienz oder vorzeitigen Wehen, vorzeitigem Blasensprung (PROM), maternalem Fluor und/oder Pruritus Streptokokken-Gruppe-B-Abstrich (GBS): empfohlen in der SSW 4 a b Abb. 4.3 Die äußere Untersuchung der Schwangeren Leopold-Handgriffe. a 1. Leopold-Handgriff: Die mit den ulnaren Kanten auf den Fundus aufgelegten Hände bestimmen den Höhenstand des Uterus (Diagnose u. a. des Gestationsalters, fetaler b 2. Leopold-Handgriff: Die seitlich auf den Uterus aufgelegten Hände kontrollieren die Stellung des Rückens bzw. der kleinen Teile (Diagnose der Stellung). biometrischer Abweichungen, Fruchtwasserpathologie, Mehrlingsschwangerschaft). Fortsetzung 127

5 Schwangerenvorsorge Schwangerenvorsorge und pränatale Diagnostik c Abb. 4.3 Fortsetzung c 3. Leopold-Handgriff: Kontrolle des Ballottements des vorangehenden Kindsteils oberhalb der Symphyse (Diagnose der Art des vorangehenden Kindsteils). d d 4. Leopold-Handgriff: Von kranial seitlich oberhalb der Leisten aufgesetzte Finger ermitteln den Höhenstand des vorangehenden Kindsteils (Diagnose der Einstellung und des Höhenstands des vorangehenden Kindsteils) Infektionsserologie: Lues-TPHA, Röteln-HAH-Test, HbsAg (32. SSW), ggf. HIV Antikörpersuchtest: Wiederholung zwischen 24. und 27. SSW (bei negativem Befund) Hämoglobinbestimmung (alle 4 Wochen): Eine behandlungsbedürftige Anämie (Hb < 11 g/dl) findet sich bei 30% aller Schwangeren. Bei Bedarf Ergänzung durch die Messung der Ferritin- (< 10 ng/ml) und Transferrinspiegel. Hb-Werte < 10 g/dl sind mittels Differenzialblutbild abzuklären. Leukozytenbestimmung (bei klinischem Verdacht) (Mittelstrahl-)Urinuntersuchung Urinsediment (alle 4 Wochen): Protein, Zucker, Ketonkörper, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit und Bakterien, ggf. Mikrobiologie Oraler Glukosetoleranztest (ogtt) fakultativ in der SSW (bei anamnestischen Risiken bereits in der 20. SSW) Zytologie Zytologischer Abstrich (bei Diagnose der Schwangerschaft, im 1. Trimenon), wenn Intervall zur letzten Krebsvorsorgeuntersuchung > 1 Jahr oder kontrollbedürftiger (makro- oder mikroskopisch auffälliger) Befund Abb. 4.4 Höhenstand des Fundus uteri in Abhängigkeit vom Gestationsalter ( SSW) nach Westin. Apparative Diagnostik Tokografie/Kardiotokografie (CTG): bei unkomplizierter Schwangerschaft Herztonableitung ab 32. SSW (ggf. früher oder Tokogramm bei V. a. vorzeitige Wehentätigkeit, vorzeitigen Blasensprung) 128

6 Grundlagen der Schwangerenvorsorge Tabelle 4.4 Zeitpunkte und Frequenz der Vorsorgemaßnahmen (Quelle: [11]). Gestationsalter Untersuchungen SSW Feststellung der (Früh-)Schwangerschaft, äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert, Anlage Mutterpass, Sonografie, Blutgruppen- und Antikörperbestimmung, Röteln-Immunitätstest, Lues- und nach Einwilligung HIV- Serologie SSW 1. Ultraschall-Screening-Untersuchung SSW Nackentransparenzmessung 16. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), Herztöne auskultieren, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb SSW 2. Ultraschall-Screening-Untersuchung 20. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), Herztöne auskultieren, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb 24. SSW vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), Herztöne auskultieren, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb SSW Antikörpersuchtest-Wiederholung (bei negativer Erstbestimmung) 28. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), Herztöne auskultieren, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb, bei Rh-negativer Mutter Anti-D-Gabe zur Prophylaxe eines Morbus haemolyticus neonatorum, fakultativ ogtt SSW 3. Ultraschall-Screening-Untersuchung ab 30. SSW ggf. Geburtsvorbereitungskurs (-gymnastik): Rezept für 12 Übungsstunden, Damm-Massage, Stillvorbereitung 32. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb, Hepatitis-B-Serologie 34. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix 35. SSW Beginn des Mutterschutzes, Bescheinigung über ET zur Vorlage bei der Krankenkasse SSW ggf. Besuch der Geburtsklinik, Kreissaalführung 36. SSW äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb 38. SSW Äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen ET ET+6 ET+8 ET+10 äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, U-Stix, Hb, Sonografie (Fruchtwassermenge, Plazenta, Biometrie, ggf. Nabelschnur) äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, sonographische Fruchtwassermengenkontrolle Äußere und vaginale Untersuchung+pH-Wert (fakultativ), CTG, Kindsbewegungen, RR, Gewicht, Ödeme, Varizen, sonografische Fruchtwassermengenkontrolle Vorbereitung zur Geburtseinleitung bzw. stationäre Aufnahme, äußere und vaginale Untersuchung, sonografische Fruchtwassermengenbestimmung, CTG 4 Tab. 4.4 fasst die Vorsorgenmaßnahmen im Schwangerschaftsverlauf zusammen Präkonzeptionelle Evaluation und Beratung Bereits vor einer geplanten Schwangerschaft ist die Patientin in ausreichendem Maße ärztlich zu untersuchen und zu beraten. Die Beratung soll sich auch auf die Risiken von Infektionserkrankungen und ihre Auswirkungen für Mutter und Kind (z. B. HIV-Infektion bzw. AIDS-Erkrankung, Hepatitis, Lues, Röteln und weitere Kinderkrankheiten) erstrecken. Dabei soll der Arzt auch über die Infektionsmöglichkeiten und deren Häufung bei bestimmten Verhaltensweisen informieren. Darüber hinaus soll der Arzt bedarfsgerecht über die Bedeutung der Mundgesundheit für Mutter und Kind aufklären. In die ärztliche Beratung sind auch ernährungsmedizinische Empfehlungen als Maßnahme der Gesundheitsförderung einzubeziehen. 129

7 Schwangerenvorsorge Schwangerenvorsorge und pränatale Diagnostik Dabei ist insbesondere auf eine ausreichende Jodzufuhr (200 μg Jodid/d) und den Zusammenhang zwischen Ernährung und Kariesrisiko hinzuweisen. Die Schwangere soll über ihren Rechtsanspruch auf Beratung zu allgemeinen Fragen der Schwangerschaft nach 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes (SchKG) unterrichtet werden. Ergeben sich im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge Anhaltspunkte für ein genetisch bedingtes Risiko, so ist der Arzt gehalten, die Schwangere über die Möglichkeiten einer humangenetischen Beratung und/oder humangenetischen Untersuchung aufzuklären. Eine präkonzeptionelle Untersuchung der Patientin soll vorbestehende Befunde oder Erkrankungen, welche Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind während der geplanten Schwangerschaft haben, aufdecken und abklären. Konkret sind neben der detaillierten Anamneseerhebung eine allgemeine körperliche und gynäkologische Untersuchung empfohlen [2, 5] Untersuchungen und Maßnahmen während der Schwangerschaft Eigenanamnese und Vorerkrankungen Eigenanamnese: Vorerkrankungen wie Infektionen, Operationen, Unfälle, Bluttransfusionen, Allergien, Krebsvorsorgeuntersuchung Geburtshilfliche Anamnese: Konzeptionsmodus (z. B. Kinderwunschbehandlung), vorangehende Schwangerschaften und Geburten, frühe oder späte Fehlgeburten, Schwangerschaftsabbrüche, Schwangerschaftsverlauf, Kindsbewegungen Medikamentenanamnese/Genussmittelabusus: (regelmäßige) Medikamenteneinnahme; Nikotin-, Alkohol-, Drogenabusus Sozialanamnese: Alter, Ausbildung, Beruf, Familienstand, Alter und Beruf des Kindsvaters, besondere sozioökonomische Rahmenbedingungen (z. B. Minderjährigkeit) Familien- oder Umgebungsanamnese: familiäre Belastung durch angeborene Störungen (z. B. Herzfehler) oder Erbkrankheiten, Hypertonus, Stoffwechselerkrankungen, Tumoren, Thrombosen, Embolien, Zwillinge oder Mehrlinge in der Familie, Infektionserkrankungen (auch in der nahen Umgebung, z. B. Kindergarten) Blutgruppenserologische Untersuchungen und Anti-D-Immunglobulin-Prophylaxe Schwangerschaft und Geburt bedingen durch die anatomische Nähe von Mutter und Kind die besondere Gefahr der fetomaternalen Bluttransfusion. Der Blutaustausch mit konsekutiver Sensibilisierung der Mutter erfolgt durch die Reaktion des maternalen Immunsystems auf die Inkompatibilität der Blutgruppenmerkmale zwischen Mutter und Fetus. Besonders Unverträglichkeiten hinsichtlich der Blutgruppeneigenschaft des Rhesussystems (Rh) spielen aufgrund ihrer Häufigkeit wie auch ihrer Präventions- und Interventionsmöglichkeiten eine für die Schwangerenvorsorge wichtige Rolle. Bei jeder Schwangeren sollten zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in der Schwangerschaft aus einer Blutprobe folgende Parameter bestimmt werden: Blutgruppe und Rh-Faktor: Die Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors entfällt, wenn entsprechende Untersuchungsergebnisse bereits vorliegen (z. B. Mutterpass einer vorangehenden Schwangerschaft). Antikörpersuchtest (Ak): Eine Wiederholung dieses Antikörpersuchtests ist bei allen testnegativen Schwangeren (Rh-negativen wie auch Rh-positiven) in der SSW durchzuführen. Sind bei Rh-negativen Schwangeren keine Anti-D-Antikörper nachweisbar, ist in der SSW aus Gründen der Primärprävention einer Rh-Sensibilisierung der Schwangeren eine Standarddosis (300 μg) Anti-D-Immunglobulin zu injizieren. Jeder Rh-negativen Schwangeren ist unmittelbar nach Blutungen im Verlauf der Schwangerschaft oder nach invasiver Pränataldiagnostik und/oder -therapie eine Standarddosis Anti-D-Immunglobulin (300 μg) als Rh- Prophylaxe zu applizieren. Ebenso soll post abortum bzw. nach Schwangerschaftsabbruch der Rh-negativen Mutter innerhalb 72 Stunden Anti-D-Immunglobulin gegeben werden. Post partum ist diese Anti-D-Immunglobulin-Prophylaxe immer dann vorzunehmen, wenn die Blutgruppenbestimmung des Kindes das Vorhandensein des Merkmals Rh-positiv ergibt. Serologische Untersuchungen Bei jeder Schwangeren sind zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in der Schwangerschaft aus einer Blutprobe folgende Parameter zu bestimmen: TPHA (Treponema-pallidum-Hämagglutinationstest) als Lues-Suchreaktion (LSR). Ist die Lues-Suchreaktion positiv, sind aus derselben Blutprobe die üblichen serologischen Untersuchungen auf Lues (u. a. VDRL) durchzuführen. Bei der Lues-Suchreaktion ist lediglich die Durchführung und nicht das Ergebnis der Untersuchung im Mutterpass zu dokumentieren. Röteln-Hämagglutinationshemmungstest (Röteln-HAH): Ein positiver Antikörpernachweis gilt ohne zusätzliche Untersuchungen als erbracht, wenn der HAH-Titer mindestens 1 : 32 beträgt. Bei niedrigeren HAH-Titern ist die Spezifität des Antikörpernachweises durch weitere Untersuchungen zu sichern oder auszuschließen. Immunität und damit Schutz vor Rötelnembryopathie für die bestehende Schwangerschaft ist anzunehmen, wenn spezifische Antikörper rechtzeitig vor Eintritt dieser Schwangerschaft nachgewiesen worden sind. Liegen Befunde aus der Vorschwangerschaftszeit vor, die auf Immunität schließen lassen, so besteht Schutz vor einer Rötelnembryopathie. Im serologischen Be- 130

8 Grundlagen der Schwangerenvorsorge fund ist wörtlich auszudrücken, ob Immunität angenommen werden kann oder nicht. HBsAg-Bestimmung (> 32. SSW): Die Untersuchung entfällt, wenn Immunität (z. B. nach Schutzimpfung) nachgewiesen ist. Ggf. HIV-Test: Hierbei ist lediglich die Durchführung und nicht das Ergebnis der Untersuchung im Mutterpass zu dokumentieren. Ultraschalldiagnostik Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft dienen unterschiedlichen Untersuchungszielen. Diese reichen von der Diagnose der Schwangerschaft, über die Erkennung von Fehlbildungen und Erkrankungen des Kindes bis zur Überwachung der kindlichen Versorgung/ Wachstums und dem Nachweis pathologischer Befunde auf Seiten der werdenden Mutter. Voraussetzung dieser Sonografien in der Schwangerschaft ist die angemessene Aufklärung der Patientin über die Voraussetzungen, den Nutzen, die Risiken, die Grenzen und die möglichen Konsequenzen dieser nicht invasiven Form der pränatalen Diagnostik [10]. Doppleruntersuchungen (Funktionsdiagnostik der Blutflüsse in der fetomaternalen Einheit) sind nur in Risikoschwangerschaften bei entsprechender Indikation angezeigt SSW 1. Screening-Untersuchung: Sitz der Schwangerschaft (Intra-/Extrauteringravidität), Anzahl der Fruchthöhlen und Embryonen, SSL, kindliche Herzaktion und Bewegung, Körperform (Kopfform, Bauchwand, Extremitäten) SSW 2. Screening-Untersuchung: differenziertes kindliches Organ-Screening, Biometrie, Plazentalokalisation, Fruchtwassermenge, ggf. uterine Perfusion (Dopplersonografie) SSW 3. Screening-Untersuchung: Kindslage und -größe, Beurteilung der fetalen Wachstumsgeschwindigkeit, Plazentalokalisation, Fruchtwassermenge (neuerliche differenzierte Organbeurteilung bei V. a. fetale Anomalie, u. a. Herz) Zusätzliche Ultraschall- (z. B. Zervixlängenmessung) bzw. Dopplerkontrollen (fetoplazentare Funktionseinheit) bei entsprechender Indikation und in variablen Intervallen, abhängig vom Schweregrad der zu überwachenden fetalen Gefährdungssituation Erkennung und besondere Überwachung der Risikoschwangerschaft Risikoschwangerschaften sind Schwangerschaften, bei denen aufgrund der Vorgeschichte oder erhobener Befunde mit einem erhöhten Risiko für Leben und Gesundheit von Mutter oder Kind zu rechnen ist. Anamnese schwere Allgemeinerkrankungen der Mutter (z. B. renal, hepatisch), erhebliche Adipositas Zustand nach Sterilitätsbehandlung, wiederholten Aborten oder Frühgeburten vorausgehendes totgeborenes oder geschädigtes Kind vorausgegangene Entbindung von einem hypertrophen (> 4000 g) oder hypotrophen Kind bzw. von Mehrlingen Zustand nach Uterusoperationen, z. B. Sectio caesarea (Schnittführung), Myomenukleation (Kavumeröffnung) Komplikationen bei vorangegangenen Entbindungen (z. B. Placenta praevia, vorzeitige Lösung der Plazenta, Geburtsverletzungen, Atonie oder sonstige Nachgeburtsblutungen, Gerinnungsstörungen, Krämpfe, Thromboembolie) Erstgebärende < 18 Jahren oder > 35 Jahre Mehrgebärende > 40 Jahre, Vielgebärende mit mehr als 4 Kindern (Plazentainsuffizienz, genetische Defekte, geburtsmechanische Komplikationen) Sucht, Medikamenten- und Genussmittelabusus Befund schwangerschaftsinduzierter Hypertonus/Präeklampsie (RR > 140/90 mmhg, Proteinurie > 1 g/d, Ödeme, Gewichtszunahme > 500 g/woche im letzten Trimenon); Bakteriurie oder Pyelonephritis (Keimzahlen > ) Anämie (< 10 g/dl) Diabetes mellitus uterine Blutung Blutgruppeninkompatibilität Diskrepanz zwischen Uterus- und Kindsgröße bzw. Gestationsalter (z. B. unklarer Geburtstermin, IUGR, Makrosomie, Molenbildung, Poly-/Oligohydramnion, Myom) Uterusfehlbildung drohende Frühgeburt (vorzeitige Wehen, Zervixinsuffizienz) Mehrlinge, pathologische Kindslage Überschreitung des Geburtstermins Bei Risikoschwangerschaften sind häufigere als 4- wöchentliche Untersuchungen (bis zur 32. Woche) bzw. häufigere als 2-wöchentliche Untersuchungen (in den letzten 8 SSW) angezeigt. Zusätzlich sind neben den im Vergleich häufigeren Untersuchungen risikoadaptiert Zusatzuntersuchungen (Sonografie, invasive Pränataldiagnostik, kardiotokografische Untersuchung) anzubieten. Nicht zuletzt hat die Empfehlung/Zuweisung zur Entbindungsklinik unter dem Gesichtspunkt zu erfolgen, dass die Klinik über die nötigen personellen und apparativen Möglichkeiten zur Betreuung von Risikogeburten und/ oder Risikokindern verfügt (Perinatalzentrenkonzept) [12]

Schwangeren-Vorsorge

Schwangeren-Vorsorge Schwangeren-Vorsorge Grundlage Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung Geschichte Schwangerenvorsorge

Mehr

Information zur Schwangerenvorsorge

Information zur Schwangerenvorsorge Information zur Schwangerenvorsorge Sehr geehrte Patientin! Wir freuen uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Zum weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Sie sollten sich vor Augen

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

Ersttrimesterscreening. US-Aufbaukurs

Ersttrimesterscreening. US-Aufbaukurs Ersttrimesterscreening US-Aufbaukurs Historischer Hintergrund 1866 beschreibt Dr. Langdon Down, dass Kinder mit bestimmter Idiotie eine "zu weite Haut für ihren Körper haben". 1876 erkennen Fraser und

Mehr

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht

Mehr

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Sehr geehrte Patientin, Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte informieren, die nach unserem Dafürhalten für einen problemlosen Verlauf

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Atlas der morphologischen Plazentadiagnostik

Atlas der morphologischen Plazentadiagnostik Martin Vogel Atlas der morphologischen Plazentadiagnostik 2. Auflage Mit 385 Abbildungen in 472 Einzeldarstellungen Springer Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 Morphologie der Plazenta 1 1.1 Anatomie 1 1.2 Reifung

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Essen. Pränataldiagnostik und Fetalmedizin Perinatalzentrum Level 1

Universitäts-Frauenklinik Essen. Pränataldiagnostik und Fetalmedizin Perinatalzentrum Level 1 Universitäts-Frauenklinik Essen Pränataldiagnostik und Fetalmedizin Perinatalzentrum Level 1 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Liebe Eltern, unsere Hochschulambulanz für pränatale Medizin bietet Ihnen

Mehr

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT INHALT SCHWANGERSCHAFTS-VORSORGE-UNTERSUCHUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENKASSE... 2 ULTRASCHALL-UNTERSUCHUNGEN IN DER SCHWANGERSCHAFT... 4 ÜBERSICHT ÜBER DIE ZUSÄTZLICHEN

Mehr

Alcaiseda, 22.5.2015

Alcaiseda, 22.5.2015 Alcaiseda, 22.5.2015 Nicht-invasive Diagnostik Ersttrimester Screening (Ultraschall + Biochemie) Cell-Free Fetal DNA im mütterlichen Blut (NIPT) PRC Risk Calculation-Programm der FMF Deutschland mit einem

Mehr

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch Ultraschall in der Früh-Schwangerschaft Markus Hodel Kursleiter SGUMGG Leiter Geburtshilfe und Fetomaternale Medizin NFKL Luzern SINNVOLL? 1 AGENDA sichere Abortdiagnostik expektativ/medikamentös/chirurgisch

Mehr

Physiologie der Schwangerschaft

Physiologie der Schwangerschaft Physiologie der Schwangerschaft Schwangerschaftseintritt und Frühestentwicklung Die Sekundinae Entwicklung und Physiologie der Frucht Schwangerschaftsveränderungen des mütterlichen Organismus Schwangerschaftsfeststellung

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition Pränataldiagnostik Nicht-invasive invasive Methoden der Pränataldiagnostik Sonographie-Screening (10., 20., 30. SSW) und weiterführende Sonographie Ersttrimesterscreening Methoden der invasiven Pränataldiagnostik

Mehr

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF Inhaltsverzeichnis nach Fällen Fall Seite Beschreibung 1 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhö 2 3 Patientin mit papillärentumoren im Genitalbereich 3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem

Mehr

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Empfehlungen zur immunhämatologischen Betreuung in der Schwangerschaft im Bereich des Wiener Krankenanstaltenverbundes Version 08.02.2011 Erstellt im Auftrag des Arbeitskreises trans:fusion sowie der Fachkommission

Mehr

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Aborte. Abortrate

Epidemiologie. Gestörte Frühschwangerschaft / pregnancy of unknown localisation Aborte. Abortrate Epidemiologie Gestörte Frühschwangerschaft / "pregnancy of unknown localisation" Tilo Burkhardt Klinik für Geburtshilfe Universitätsspital Zürich Gestörte Frühgravidität ist der häufigste gynäkologische

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München

Das zu kleine Kind. F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Das zu kleine Kind F. Kainer, Perinatalzentrum Klinikum Innenstadt LMU München Intrauterine Wachstumsrestriktion Zustand eines Feten - der sein Wachstumspotential nicht ausgeschöpft hat. Schätzgewicht

Mehr

Geburtshilfe (Modul 16/1)

Geburtshilfe (Modul 16/1) Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Geburtshilfe (Modul 16/1) Jahresauswertung 212 Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Hessen gesamt Frankfurter Straße 1-14

Mehr

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten www.mvz-clotten.de 1301/3/2 www.schleiner.de Bildnachweis: Fotolia: S. 8, 11, 12, 13; istockphoto: Titel, S. 3, 5, 9, 14 6.01 Patienteninformation 6.01 Schwangerschaft Auf was Sie jetzt achten sollten

Mehr

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest.

Kos, 25. Mai 2012. Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker. E. Merz. Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest. Kos, 25. Mai 2012 Nicht-INVASIVE DIAGNOSTIK IM I. Trimenon Nasal bone und andere Marker E. Merz Frauenklinik, Krankenhaus Nordwest Frankfurt/Main Nackentransparenz u. mütterliches Alter Multicenter-Studie

Mehr

Schmid M. Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen Blut.

Schmid M. Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen Blut. Geburtshilfe / Frauen-Heilkunde / Strahlen-Heilkunde / Forschung / Konsequenzen Schmid M Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT) - Screening auf fetale Aneuploidien durch Analyse der zellfreien DNA im mütterlichen

Mehr

Mein Schwangerschaftsbegleiter

Mein Schwangerschaftsbegleiter Dr. med. Dirk Borgwardt Mein Schwangerschaftsbegleiter Sicher durch die Schwangerschaft: Termine Untersuchungen Häufige Fragen Inhalt Vorwort 8 Die Schwangerschaft wird festgestellt 9 Sie erwarten ein

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigen sich Geburtshelfer mit der Frage, welche Mütter mehr als andere gefährdet sind, ein

Mehr

Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie

Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie Tel +49-(0)6151-10 11 981 Fax +49-(0)6151-10 11 982 Karlstr. 45 Mobil +49-(0)176-23 76 63 09 64283

Mehr

Jahresauswertung 2009

Jahresauswertung 2009 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2009 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Ultraschalltagung.de. I.Trimester-Screening - Optimierung der Methode. PD Dr. Karl Oliver Kagan, Universitätsfrauenklinik Tübingen.

Ultraschalltagung.de. I.Trimester-Screening - Optimierung der Methode. PD Dr. Karl Oliver Kagan, Universitätsfrauenklinik Tübingen. I.Trimester-Screening - Optimierung der Methode 1 Risiko für Trisomie 21 (1 in X) 10 100 1000 10000 1 in 1000 1 in 285 1 in 85 15 20 25 30 35 40 45 50 Mütterliches Alter (Jahren) PD Dr. Karl Oliver Kagan,

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub

Praxis Dr. med. Andreas F. Schaub Übersicht Die der Frau dauert im Mittel 280 Tage, gerechnet vom ersten Tag der letzten Monatsblutung. Hormone spielen eine wesentliche Rolle für den Verlauf der und die physischen aber auch die psychischen

Mehr

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1 ANAMNESEBOGEN ausgefüllt am: Patientin Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße (PLZ) Wohnort Telefon privat Handy Telefon dienstl. Patient Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße

Mehr

Jahresauswertung 2008

Jahresauswertung 2008 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2008 Modul 16/1 Geburtshilfe Gesamtstatistik Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus, Birkenwaldstrasse 151, 70191 Stuttgart

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen angeboten? Liebe Leserin, viele Frauen und ihre Partner freuen sich bei einer Schwangerschaft

Mehr

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Claudia Pedain Julio Herrero Garcia Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Inhaltsverzeichnis Seite 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhoe Seite 3 Patientin

Mehr

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen

Fragebogen zum Projekt Erkrankungen durch Imprinting Defekte: Klinisches Spektrum und pathogenetische Mechanismen Fragen an die Eltern Geschlecht: männlich, weiblich Vorname Mutter: Nachname Mutter: geb. am: Vorname Vater: Nachname Vater: geb. am: Geburtsmaße der Mutter: Schwangerschaftswoche: Gewicht: Größe: Kopfumfang:

Mehr

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik / Lernziele molekulargenetische Diagnostik pränatale Diagnostik / Interruptio Elternalter Human-Genetik A C Genetik

Mehr

Die regelwidrige Geburt

Die regelwidrige Geburt Die regelwidrige Geburt Störungen der Wehentätigkeit Anomalien des Geburtskanals Einstellungsanomalien Haltungsanomalien (Deflexionslagen) Anomalien der Poleinstellung (Beckenendlage) Lageanomalien Störungen

Mehr

Blutungen in der II. Schwangerschaftshälfte

Blutungen in der II. Schwangerschaftshälfte Blutungen in der II. Schwangerschaftshälfte Differentialdiagnostik der vaginalen Blutung in der II. Schwangerschaftshälfte Blutung bei Placenta praevia Blutung bei vorzeitiger Plazentalösung Plazentarandsinusblutung

Mehr

Sinnvolle Abklärungen und Therapien vor und während der Schwangerschaft

Sinnvolle Abklärungen und Therapien vor und während der Schwangerschaft Sinnvolle Abklärungen und Therapien vor und während der Schwangerschaft Vortrag am 9.11.2005 Dres med. Ammann, Deplazes, Ehm Frau Brandt und Baumgartner, Hebammen DIE SCHWANGERSCHAFTSDAUER Eine Schwangerschaft

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Beckenendlage : Indikation zur Sektio

Beckenendlage : Indikation zur Sektio Beckenendlage : Indikation zur Sektio absolut: relativ: Verengtes Becken Nabelschnurvorfall, Plazenta praevia großes Kind, Geburtshindernis (Myom) Frühgeburt geschätztes Kindsgewicht > 3500 g reine Steißlage

Mehr

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen.

nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Liebe werdende Mütter, nachdem nun feststeht, dass Sie schwanger sind, ist beim nächsten Termin die erste Mutterschafts- Vorsorgeuntersuchung vorgesehen. Gleichzeitig soll dabei der Mutterpass angelegt

Mehr

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen Hauptvorlesung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen David Hartge Schwangerschafts-induzierter Hypertonus Präeklampsie Ödeme Hypertonus Proteinurie HELLP-Syndrom

Mehr

Gynäkologie. Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane

Gynäkologie. Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane Gynäkologie Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane! Im kleinen Becken liegen die beiden Eierstöcke, die beiden Eileiter, die Gebärmutter und die Scheide.! Äußere Geschlechtsorgane werden

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Neuapostolische Kirche International

Neuapostolische Kirche International Verlautbarung zum Thema PRÄNATALDIGANOSTIK UND PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK 1. Einleitung Die moderne Medizin bietet verschiedene vorgeburtliche Untersuchungen an, mittels derer festgestellt werden soll,

Mehr

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU JETZT NEU PraenaTest express Ihr Ergebnis in 1 Woche PraenaTest Qualität aus Deutschland Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Liebe

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Definition Untersuchungen zur Erkennung von angeborenen Fehlbildungen und Krankheiten Kleine Fehlbildungen:

Mehr

Schwangerenvorsorge. PD Riehn Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Schwangerenvorsorge. PD Riehn Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwangerenvorsorge Schwangerschaftsfeststellung Schwangerschaftszeichen Unsicher Morgendliches Erbrechen Vermehrter Speichelfuß Chloasma uterinum, Linea fusca Brustspannen Abnorme Gelüste Wahrscheinlich

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Die besondere Schwangerschaft Schwanger mit HIV Liebe Patientin, Sie sind schwanger und HIV-positiv. Mit Ihnen zusammen möchten wir sicher stellen, dass Sie von Beginn

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Pränatal-Medizin und Genetik

Pränatal-Medizin und Genetik Pränatal-Medizin und Genetik Informationen zur pränatalen Diagnostik Dr. med Darius Jakubowski Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin Degum II Sehr geehrte

Mehr

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum

RATGEBER 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS SCHWANGERSCHAFT. Mitnehmen. zum SCHWANGERSCHAFT Warum regelmäßige Arztbesuche wichtig sind Was werdende Mütter wissen sollten RATGEBER In Zusammenarbeit mit den Betriebskrankenkassen 40 WOCHEN IHREM BABY GANZ NAH KOSTENLOS zum Mitnehmen

Mehr

:35 Bei einem Blasensprung ab 36+0 SSW ist eine antibiotische Prophylaxe bis zur Geburt indiziert, wenn die Dauer des Blasensprunges 18

:35 Bei einem Blasensprung ab 36+0 SSW ist eine antibiotische Prophylaxe bis zur Geburt indiziert, wenn die Dauer des Blasensprunges 18 1 12.10.2010 14:35 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) AWMF-Leitlinien-Register Nr. 015/029

Mehr

Down Syndrom Trisomie 21

Down Syndrom Trisomie 21 Patienteninformation Down Syndrom Trisomie 21 Dr. med. Gabriele Schlüter Dr. rer. nat. Peter Schranz Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Menschlicher Chromosomensatz mit Trisomie 21 Normaler Zellkern Zellkern

Mehr

Leitfaden durch die Schwangerschaft

Leitfaden durch die Schwangerschaft Gyn-Zentrum Mühldorf Frauenärztl. Gemeinschaftspraxis mit Belegbetten Dr. Starflinger & Partner Ärztepartnerschaft Bahnhoffußweg 4 84453 Mühldorf am Inn Tel. Praxis 0 86 31-20 45 Tel. Station 0 86 31-613

Mehr

Blutungen in der 2. Schwangerschaftshälfte

Blutungen in der 2. Schwangerschaftshälfte Blutungen in der 2. Schwangerschaftshälfte 1. Definition und Häufigkeit Unter diese Definition fallen alle Blutungen ab 20 SSW, diese sind mit 2-10% relativ häufig und können zu schweren mütterlichen und

Mehr

Inselhebamme Sandra Puhl

Inselhebamme Sandra Puhl Die Frau 1 Inhalt 2 Schwangerschaft zeitlicher Verlauf, Berechnung... 2 3 Psychische Veränderung.... 2 4 Der Körper.... 3 5 Die Brust.... 4 6 Die Gebärmutter.... 4 7 Die Plazenta.... 5 8 Das Blut.... 6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Drei Drittel einer Schwangerschaft 6 2.1 Erstes Drittel 6 2.2 Zweites Drittel 6 2.3 Drittes Drittel...6-7

Inhaltsverzeichnis. 2 Drei Drittel einer Schwangerschaft 6 2.1 Erstes Drittel 6 2.2 Zweites Drittel 6 2.3 Drittes Drittel...6-7 Facharbeit von Christa Neumüller Mai 2011 1 Inhaltsverzeichnis Deckblatt.1 Inhaltsverzeichnis 2-3 Prolog.. 4 1 Schwangerschaft.5 1.1 Wie kommt es zu einer Schwangerschaft? 5 1.2 Anzeichen einer Schwangerschaft

Mehr

Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt

Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Leipziger Straße 44, Haus 39, 39120 Magdeburg Tel.: (0391) 67 14174 Fax: (0391) 67 14176 monz@med.ovgu.de

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN AUS NABELSCHNURBLUT

PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN AUS NABELSCHNURBLUT PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN Einen besonderen Praxisschwerpunkt stellt die Pränatalmedizin (vorgeburtliche

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Diabetogene Faktoren in der Schwangerschaft Insulinresistenz Gesteigerte t Produktion von Kortisol, HPL, Estriol und Progesteron Vermehrter Insulinabbau durch Niere und Plazenta

Mehr

5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform

5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform 119 V ZUSAMMENFASSUNG 5.1 Die Bedeutung der Kindslage während der Schwangerschaft für die Lage zur Geburt sowie ihr Zusammenhang mit der fetalen Kopfform Vaginale Geburten aus Beckenendlage (BEL) sind

Mehr

Anamnesefragebogen Frau

Anamnesefragebogen Frau Bitte füllen Sie die Felder aus bzw. kreuzen Sie die zutreffenden Felder an. Unklare Fragen markieren Sie einfach mit einem Fragezeichen. Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Beruf: Geburtsdatum: Alter:

Mehr

OSCE 1 Innere Medizin

OSCE 1 Innere Medizin OSCE 1 Innere Medizin 1. Anamnese 1.1 Aufgabenbeispiel Sie befinden sich in Ihrer internistischen Praxis. Ein Patient stellt sich bei Ihnen erstmals vor und klagt über Durchfall. Bitte erheben Sie eine

Mehr

12 Pathologie der Spätschwangerschaft (Pathologie des Schwangerschaftsverlaufes)

12 Pathologie der Spätschwangerschaft (Pathologie des Schwangerschaftsverlaufes) Frühgeburt 12 Pathologie der Spätschwangerschaft (Pathologie des Schwangerschaftsverlaufes) 12.1 Frühgeburt E. Beinder 12.1.1 Terminologie Die Frühgeburt ist als Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche

Mehr

Leistungen für Schwangere und Mütter

Leistungen für Schwangere und Mütter IKK-INFORMATIV Leistungen für Schwangere und Mütter LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE UND MÜTTER Vorwort In froher Erwartung der Geburt Ihres Babys werden Sie viele neue Erfahrungen machen und Ihr Gefühlsleben

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER?

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? Myome sind gutartige Geschwülste, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium. Auch wenn häufi g der Begriff

Mehr

Die Untersuchungen im Überblick. alle 4 Wochen Vorsorgeuntersuchung alle 2 Wochen Vorsorgeuntersuchung + CTG (= Herzton- und Wehenschreiber)

Die Untersuchungen im Überblick. alle 4 Wochen Vorsorgeuntersuchung alle 2 Wochen Vorsorgeuntersuchung + CTG (= Herzton- und Wehenschreiber) Liebe Patientin! Sie sind schwanger. Es erwartet Sie eine Zeit voller Veränderungen nicht nur Veränderungen Ihrer Lebenssituation mit der Geburt Ihres Kindes, auch Veränderungen Ihres Körpers während der

Mehr

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der 1 Merkblatt zur Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt Herausgegeben von der AGS Eltern- und Patienteninitiative Schweiz 2 Inhalt Seite 2 Voraussetzung

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt DU BIST WILLKOMMEN Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt INHALT VORWORT 3 IN GUTER HOFFNUNG SEIN 5 1. BIS 12. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE Wohin zur Schwangerenvorsorge? 6 Schwangerenvorsorge: der

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Leitfaden zum Ausfüllen des Mutter-Kind-Passes. Geburtshilflicher Teil

Leitfaden zum Ausfüllen des Mutter-Kind-Passes. Geburtshilflicher Teil Leitfaden zum Ausfüllen des Mutter-Kind-Passes Geburtshilflicher Teil Impressum Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Bundesministerium für Gesundheit, Sektion III Radetzkystraße 2, 1030 Wien Für den Inhalt

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie 1 Quellen IQN (Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein) KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) InEK GmbH (Institut

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

P R A X I S B R O S C H Ü R E S C H W A N G E R S C H A F T S - L E I T F A D E N

P R A X I S B R O S C H Ü R E S C H W A N G E R S C H A F T S - L E I T F A D E N P R A X I S B R O S C H Ü R E S C H W A N G E R S C H A F T S - L E I T F A D E N S E H R G E E H R T E P A T I E N T I N, wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie schwanger sind. Herzlichen Glückwunsch! Gemeinsam

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Lageanomalien inkl. Beckenendlage

Lageanomalien inkl. Beckenendlage Lageanomalien inkl. Beckenendlage 1. Allgemeines Bei ausgetragenen Schwangerschaften kommt es in 92-93% zur regelrechten Geburt aus vorderer Hinterhauptslage. Der Rest umfasst Regelwidrigkeiten wie: hintere

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes DGE-Hormontag, 12. März 2005 Halle Münsterland Priv. Doz. Dr. Walter Klockenbusch Universitäts-Frauenklinik Münster Erhöhte Blutzuckerwerte in der Schwangerschaft 1. In der Schwangerschaft

Mehr

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt

DU BIST WILLKOMMEN. Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt DU BIST WILLKOMMEN Ein Wegbegleiter rund um Schwangerschaft und Geburt INHALT VORWORT 3 IN GUTER HOFFNUNG SEIN 5 1. BIS 12. SCHWANGERSCHAFTSWOCHE Wohin zur Schwangerenvorsorge? 6 Schwangerenvorsorge: der

Mehr

5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt

5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 224 Betreuung in der Schwangerschaft und Säuglingspflege 5.4 Schwangerschaft, Entwicklung und Geburt 5.4.1 Befruchtung Definition: Eine Schwangerschaft (Gravidität oder Gestation) beginnt mit der Empfängnis

Mehr

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard

Liebe Patientin, Dr.med. Antje Leonhard Liebe Patientin, die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit für Sie. Es ist ein ganz besonderes Ereignis in Ihrem Leben. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien

Mehr