Einführung in Android. 22. Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Android. 22. Oktober 2014"

Transkript

1 Einführung in Android 22. Oktober 2014

2 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform URL für Entwickler: developer.android.com Open Source Software Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 39

3 Android Architektur developer.android.com Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 40

4 Bibliotheken, Runtime und Kernel Android enthält eine Reihe von C/C++-Bibliotheken. z.b. SGL und 3D Librairies für 2D und 3D-Darstellungen z.b. SQLite als leichtgewichtiges relationales Datenbanksystem Android Runtime Jede Android-Anwendung läuft in einem eigenen Prozess mit der sogenannten Dalvik Virtual Machine. Die Dalvik VM basiert auf einem Linux Kernel. Linux Kernel Android basiert auf der Linux Kernel Version Der Kernel fungiert als Abstraktionsebene zwischen Hardware und dem Rest des Software Stack. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 41

5 Android Anwendungen Android enthält eine Reihe von Kernanwendungen. -Client, SMS- Programm, Kalender, Karten, Web-Browser, Kontakte, etc. Alle Anwendungen sind in Java geschrieben. Jede Anwendung hat ihre eigene Umgebung: eigener Linux-Prozess eigene Java-VM eindeutige Linux User Id (kann auch von anderen Anwendungen genutzt werden) developer.android.com Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 42

6 Der Android SDK Manager Nach der Installation einer Eclipse-Version mit ADT (Android Developer Tools). Zur Konfiguration von Android- Versionen, die zur Entwicklung benutzt werden. Start: Windows-> Android SDK Manager Es können mehrere Versionen ausgewählt werden. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 43

7 Starten einer App im Emulator Android Virtual Device (AVD) anlegen AVD Manager aufrufen mit Create ein neues AVD anlegen Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 44

8 Application Framework Views: graphische Komponenten zum Aufbau einer Anwendung, z.b. Listen, Textfelder, Knöpfe und auch ein einbettbarer Web-Browser Content Providers: ermöglichen den Zugriff auf Daten, auch aus anderen Anwendungen Resource Manager: Zugriff auch Resourcen, die nicht Code sind, z.b. Graphiken Notification Manager: zur Benachrichtigung des Nutzers über Ereignisse Activity Manager: organisiert den Lebenszyklus einer Anwendung Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 45

9 Application Components Ausführbare Anwendungsteile: Activities: visuelle Komponente Beispiel: Liste von textuellen Kommentaren Eine Anwendung kann mehrere Activities haben, die sich gegenseitig benutzen. Eine Activity ist als Start-Activity markiert. Jede Activity hat ein eigenes Fenster, in das sie zeichnet. Services: nicht sichtbare Komponenten Beispiel: Ein Service, der Musik abspielt Broadcast Receiver: hört auf Broadcast-Nachrichten Beispiel: Wechsel der Zeitzone, geringer Batteriestand, Aufnahme eines Fotos, etc. Content Providers: veröffentlicht eine Menge von Daten für andere Anwendungen Daten sind meist in einer SQLite-Datenbank gespeichert. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 46

10 Die Android Manifest-Datei AndroidManifest.xml informiert Android über die Komponenten der Anwendung: Start-Activity Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 47

11 Aktivieren von Komponenten durch Intents Activities, Services und Broadcast Receivers werden durch asynchrone Nachrichten, sogenannte Intents, aktiviert. Start einer Activity: Intent erzeugen: Intent intent = new Intent(this, MyActivity.class) this Kontextkomponente, von der der Intent erzeugt wird. MyActivity.class Activity, die aktiviert werden soll Start der Activity: c.startactivity(intent) c - Kontextkomponente In der gestarteten Activity: getintent() liefert den initialen Intent zurück. Beenden einer Activity: selten, da in andauernder Kommunikation mit dem Nutzer finish() oder finishactivity() Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 48

12 Lebenszyklus einer Activity Eine Activity hat drei mögliche Zustände: active oder running: auf dem Display zu sehen, Fokus der Ausführung paused: sichtbar, aber hat nicht den Fokus. Eine andere Activity liegt darüber. stopped: nicht sichtbar und ohne Fokus, der Zustand und die Daten werden solange gehalten, wie Speicher vorhanden Zustandswechsel werden durch Methodenaufrufe mitgeteilt: void oncreate(bundle savedinstancestate) void onstart() void onrestart() void onresume() Diese Methoden sollten void onpause() zuerst die entsprechende void onstop() Supermethode aufrufen. void ondestroy() Alle Activities müssen oncreate() implementieren. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 49

13 Lebenszyklus einer Activity oncreate(): das normale Setup, Bundle-Objekt übergibt den bisherigen Zustand, danach direkt onstart() und onresume() onpause(): eine andere Activity wird aktiv, ungesicherte Daten werden gespeichert onstop(): eine andere Activity wird sichtbar oder Activity wird zerstört, onpause() wird immer vorher aufgerufen developer.android.com Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 50

14 Benutzung von Activities Activities können andere starten, auch wenn sie zu anderen Anwendungen gehören. Beispiel: Eine Activity, die einen Kartenausschnitt anzeigt, kann in verschiedenen Anwendungen genutzt werden. Zur Nutzung einer Activity einer anderen Anwendung muss nur ein passender Intent an diese Activity geschickt werden. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 51

15 Layout graphischer Komponenten Layout-Definition durch eine XML-Layout Datei. Jedes XML-Element ist entweder ein View oder ein ViewGroup-Objekt. Vordefinierte ViewGroup- Objekte: LinearLayout RelativeLayout AbsoluteLayout TableLayout etc. Layout-Parameter: height, width vordefinierte Werte: fillparent: füllt Platz des ParentView aus wrap_content: umhüllt den Inhalt verweist auf ids in der Datei R.java create_counter.xml Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 52

16 Die Datei R.java R.java wird aus den Inhalten im Ordner /res generiert und liegt unter /gen. R.java soll nicht geändert werden. Sie enthält einen Index für alle Ressourcen der Anwendung. Ressourcen sind z.b. Namen und Ids von graphischen Elementen. Diese Klasse kann als Abkürzung für die Referenzierung von Ressourcen genutzt werden. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 53

17 Debuggen von Android Apps App in Emulator starten Breakpoints im Code setzen In DDMS Perspektive gehen App auf Debug setzen App im Emulator ausführen Zur Debug Perspektive wechseln Schrittweise ausführen Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 54

18 Zusammenfassung Android bietet einen Software-Stack für mobile Geräte, bestehend aus Betriebssystem, Middleware und Kernanwendungen Android SDK bietet Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform Die graphischen Komponenten folgen einem vorgegebenen Zustandsautomaten. Dadurch behält der Benutzer die maximale Kontrolle über die Anwendungen. Jede Anwendung läuft in einem eigenen Prozess mit eigener Virtual Machine. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 55

19 Android-Vertiefung 22.Oktober 2014

20 Überblick Entwicklung der Benutzeroberfläche Views Layouts Events Menüs Adapter Entwicklung einer Zwei-Schichten-Architektur Entwicklungsrichtlinien Best Practices: generelle und spezielle Richtlinien für mobile Geräte Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 57

21 Views Views: graphische Komponenten in einer Activity, z.b. Listen, Textfelder, Knöpfe und auch ein einbettbarer Web- Browser Definition der View- Hierarchie in der Layout- Datei der Activity View-Hierarchie: aus android.com Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 58

22 Zeichnen einer View Zeichnen einer View durch Aufruf von setcontentview() der enthaltenden Activity Parameter: Wurzel der View-Hierarchie Verweis auf CreateCounter.java: XML-Datei Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 59

23 Layout graphischer Komponenten Layout-Definition durch eine XML-Layout Datei. Jedes XML-Element ist entweder ein View oder ein ViewGroup-Objekt. Layouts für ViewGroup- Objekte: LinearLayout RelativeLayout AbsoluteLayout TableLayout GridLayout etc. Widget: View-Objekt für Benutzerinteraktion Z.B. Button, Checkbox, Texteingabefeld, Uhr Interaktion über Events create_counter.xml Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 60

24 Layout-Gruppen Gruppieren mehrere Views zu einer ViewGroup. FrameLayout definiert einen leeren Rahmen, der später durch ein Objekt gefüllt werden kann. LinearLayout bringt alle Kinder in eine Reihe. TableLayout positioniert seine Kinder in Zeilen und Spalten. Die Tabelle wird durch eine Liste von TableRows aufgebaut. Einzelne Zellen können frei bleiben, aber nicht kombiniert werden. RelativeLayout überlässt seinen Kinder das Layout. Sie positionieren sich relativ zueinander (links, rechts, über, unter). Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 61

25 Der Event-Mechanismus Prinzipielle Idee: Views interagieren über Events miteinander und mit dem Benutzer. Wenn ein View auf einen Typ von Events hören möchte, meldet er sich als Listener an. Wenn das Event eintrifft, werden alle Listener benachrichtigt und jeweils eine Callback-Methode ausgeführt. Views können bereits auf viele Typen von Events hören: z.b. View.onClickListener() View.onTouchListener() View.onKeyListener() Anmeldung des akt. View: z.b. setonclicklistener() Überschreiben einer Callback-Methode bei eigenen Views möglich, z.b.: onclick() onkeydown() Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 62

26 Beispiel: Event Handling CreateCounter.java: Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 63

27 Definition eines Menüs Drei Arten von Menüs: OptionsMenu durch Drücken von MENU ContextMenu ein Kontextmenü PopupMenu zum Anzeigen von Daten Zur Definition von Menüs werden Callback-Methoden überschrieben: oncreateoptionsmenu() onoptionsitemselected() Menüeinträge können in einer Layout-Datei definiert werden. Weitere View- Komponenten werden im Emulator unter ApiDemos erklärt. Menü mit Icons Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 64

28 Weitere Menü-Konzepte Callback-Methoden: oncreateoptionsmenu() wird beim Erzeugen einer Activity aufgebaut onprepareoptionsmenu() wird nach dem Drücken des Menu-Knopfs aufgerufen onoptionsitemselected() wird bei Auswahl eines Menüeintrags aufgerufen und behandelt die möglichen Menüaktionen oncreatecontextmenu() - wird zum Erzeugen eines Kontextmenüs aufgerufen (anders als bei oncreatoptionsmenu) oncontextitemselected() () wird bei Auswahl eines Menüeintrags aufgerufen und behandelt die möglichen Menüaktionen Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 65

29 ListView als spezieller AdapterView Ein ListView ist eine ViewGroup zur Darstellung von Aufzählungen Die ListView ist ein AdapterView und braucht einen Adapter, um die Daten darzustellen. Ein AdapterView ist an eine externe Datenquelle gebunden. Zwischen der ListView und der Datenquelle fließt ein Adapter- Objekt. Mit einem spezialisierten Array Adapter kann die Darstellung der Listeneinträge angepasst werden. Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 66

30 Beispiel: Ein ListView mit angepasstem Array-Adapter ClickConfig.java: Darstellung eines Eintrags: Darstellung eines ClickCounts Context: umgebene Activity: ClickConfig Darzustellender Inhalt: Liste mit ClickCounts Erstellung des ListView: Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 67

31 Beispiel: Benutzerauswahl behandeln ClickConfig.onCreate(): Callback-Methode, die nach einem Klick ausgeführt wird view der View, der geklickt wurde i - die Position des geklickten Eintrags l die Id des geklickten Eintrags Ausgewählter Eintrag Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 68

32 Entwicklungsrichtlinien für effizienten Code Performanz: Schreib keinen unnötigen Programmcode! kein Code für alle Eventualitäten Best Practices: generelle Empfehlungen spezielle Empfehlungen für mobile Anwendungen Generelle Best Practices: Benutze Klassen und Methoden, die schon im SDK vorhanden sind! Deklariere Methoden, die keine Objektinformation brauchen, als statisch! Deklariere Felder und Methoden als final, wenn sie nicht überschrieben werden! Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 69

33 Beispiele: Best Practices Konstanten werden nicht überschrieben und sind von Objekten unabhängig: // Menu item ids public static final int MENU_ITEM_DELETE = Menu.FIRST; public static final int MENU_ITEM_INSERT = Menu.FIRST + 1; Methode zur Berechnung des Durchschnitts ist von Objekten unabhängig. public static double mean(int[] p) { int sum = 0; // sum of all the elements for (int i=0; i<p.length; i++) { sum += p[i]; } return ((double)sum) / p.length; } Aufruf: double averageattendance = MyUtils.mean(attendance); Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 70

34 Entwicklungsrichtlinien für effizienten Code (2) Generelle Best Practices: Vermeide doppelten Code! keine Copy-and-Paste- Programmierung Vermeide Spaghetti-Code! Vermeide temporäre Felder! keine Zwischenergebnisse in Objektfeldern Vermeide Klassen, die ihr Erbe verweigern! Alle geerbten Felder und Methoden sollen auch in den Unterklassen sinnvoll sein. Spezielle Best Practices für mobile Anwendungen: Erzeuge nicht mehr Objekte als nötig! Verlier keine Daten! onsaveinstancestate() onpause() Überlade einzelne Seiten nicht! Entwirf die Benutzeroberfläche so, dass die Anwendung auf verschiedenartigen Geräten laufen kann. Nutze Netz und Strom wenig! Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 71

35 Zusammenfassung Activities enthalten Views. Layout in XML-Datei möglichst relatives Layout Views hören auf Events vom Benutzer (Listener-Konzept) AdapterViews: Sind an Datenquellen angeschlossen Können Daten durch spezielle Adapter speziell darstellen. Zwei-Schichten-Architektur: Datenhaltung und Oberfläche: Die obere Schicht benutzt die untere. Die untere Schicht schickt Notifications an die obere. Entwicklungsrichtlinien generelle für guten Programmierstil spezielle für mobile Geräte, um Zeit und Platz zu sparen Taentzer Modellgetriebene Entwicklung von mobilen Anwendungen 72

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 25. April 2013 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Lernziele 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Einführung Lebenszyklus einer Android-Anwendung Beispiele GUI-Elemente Einbindung externer Ressourcen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Mobile Systeme Android 07.04.2011

Mobile Systeme Android 07.04.2011 Mobile Systeme Android 07.04.2011 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Einführung in Android

Einführung in Android Einführung in Android FH Gießen Friedberg 12. Oktober 2010 Inhalt Historie / Prognosen / Trends Grundlagen Entwicklungsumgebung Standardbeispiel Erweitertes Beispiel Übung / Quellen 2 Grundlagen - Historie

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum ca. 10 Wochen

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Android 2. Grundlagen und Programmierung. dpunkt.verlag. Arno Becker Marcus Pant. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Android 2. Grundlagen und Programmierung. dpunkt.verlag. Arno Becker Marcus Pant. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Arno Becker Marcus Pant Android 2 Grundlagen und Programmierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von David Müller dpunkt.verlag IX I Inhaltsverzeichnis I Einführung 1 1 Ein erstes

Mehr

Erste Erfahrungen mit Android

Erste Erfahrungen mit Android Java User Group München, 22. 9. 2008 Erste Erfahrungen mit Android 1 Was ist Android? Die erste vollständige, offene und freie Plattform für mobile Telefone Entwickelt von der Open Handset Alliance (Telecoms,

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Arno Becker Marcus Pant. Android. Grundlagen und Programmierung. I dpunkt.verlag

Arno Becker Marcus Pant. Android. Grundlagen und Programmierung. I dpunkt.verlag Arno Becker Marcus Pant Android Grundlagen und Programmierung I dpunkt.verlag IX 1 Ein erstes Beispiel 3 1.1 Projekt anlegen 3 1.2 Die erste Activity 4 1.3 Layout definieren 5 1.4 Activities aufrufen 8

Mehr

Entwickeln für Android OS

Entwickeln für Android OS Entwickeln für Android OS Am Beispiel der WAPLA Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Lern Applikation Christian Kain Kevin Kain Wolfgang Kremser Gregor Bankhamer Warum Android? Verbreitung

Mehr

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Android eine offene, mobile Plattform... 21 2 Hallo Android!... 43 3 Von der Idee zur Veröffentlichung... 73 TEIL II Elementare Anwendungsbausteine 4

Mehr

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de Android Entwicklung App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger Twitter: #app2010 @greenrobot_de Über mich Markus Junginger, greenrobot 2007: Erste Android App 2001: Erstes Mobile

Mehr

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 -

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 - Mobile App Development - Grafische Oberflächen 2 - Inhalt Dimensionen Layouting Menüs Activities starten Übung Dimensionen Dimensionen Analog zu Strings und Farben können Dimensionen definiert werden Dimensionen

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Mobile App Development. - Activities -

Mobile App Development. - Activities - Mobile App Development - Activities - Inhalt Activity Lifecycle Erstellen Starten & Stoppen Spezielle Activities Ac3vi3es Ac3vi3es Definition Eine Aktivität repräsentiert eine Interaktion mit einem Benutzer

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Sicherheit in Android

Sicherheit in Android Motivation Aufbau Sicherheit Ausblick Quellen Sicherheit in Android Peter Salchow INF-M2 - Anwendungen 1 Sommersemester 2008 Department Informatik HAW Hamburg 20. Mai 2008 Peter Salchow Sicherheit in Android

Mehr

Android 5. Programmieren für Smartphones und Tablets - Grundlagen und fortgeschrittene Techniken. von Arno Becker, Marcus Pant. 4., akt. u. erw.

Android 5. Programmieren für Smartphones und Tablets - Grundlagen und fortgeschrittene Techniken. von Arno Becker, Marcus Pant. 4., akt. u. erw. Android 5 Programmieren für Smartphones und Tablets - Grundlagen und fortgeschrittene Techniken von Arno Becker, Marcus Pant 4., akt. u. erw. Aufl dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Mobile App Development

Mobile App Development Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG Mobile App development mit Xamarin Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG % der Bevölkerung mit Smartphone Smartphone Durchdringung >50% 34% 43% 54% DACH

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14 Android - Basics 1 Heute Was ist Android? Programmieren für Android App-Struktur Activities und Intents App-Design GUI und Layout 2 Android in a nutshell Open-Source (Open Headset Alliance) Basiert auf

Mehr

Android-Apps weitere Möglichkeiten

Android-Apps weitere Möglichkeiten Android-Apps weitere Möglichkeiten 2/20 weitere Möglichkeiten Speichern in der Sandbox OnTouchListener Senden und Empfangen von SMS Anbindung von Datenbanken Der Beschleunigungssensor Übung 3/20 Speichern

Mehr

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung FH Gießen Friedberg 27. Oktober 2010 Inhalt Was bisher geschah / Prognosen Grundlagen Entwicklungsumgebung Beispiel: Notensammler Intents und

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Android LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Inhalt Inhalt: ein Mix für Einsteiger und Fortgeschrittene Was ist Android und wo kommts her?

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Vorbereitung zu Praktikum 3

Vorbereitung zu Praktikum 3 Vorbereitung zu Praktikum 3 Menü-Toolkit und Command Pattern Fallstudie zu Vererbung und Polymorphie: "Menü-Toolkit" Anwenderfreundliche Programme werden mit Menüs gesteuert In objektorientierten Anwendungen

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

4. Software-Komponenten in Android

4. Software-Komponenten in Android 4. Software-Kompponenten in Android Lernziele 4. Software-Komponenten in Android Themen/Lernziele Intents: Explizite und implizite Intents Intent-Filter Intent-Resolution Sub-Activities Broadcast Intents

Mehr

Android Tutorium Grundlagen. Dr. Steffen Kern & Paul Cech Erfurt University of Applied Sciences

Android Tutorium Grundlagen. Dr. Steffen Kern & Paul Cech Erfurt University of Applied Sciences Android Tutorium Grundlagen Dr. Steffen Kern & Paul Cech Erfurt University of Applied Sciences Android Ökosystem I Plattform für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets Aktuelle Version: 5.1 (Lollipop)

Mehr

Bachelor Thesis Michael Barth

Bachelor Thesis Michael Barth Bachelor Thesis Michael Barth 1. One-Time Passwords 2. OTPW 3. Android Plattform 4. App Entwicklung 5. OTPManager App Umgeht Sicherheitsversprechen durch verschlüsselte Passwörter komplett Password muss

Mehr

Java - Programmierung für Android. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Programmierung für Android. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Programmierung für Android Leibniz Universität IT Services Anja Aue Bücher Dirk Luis / Peter Müller: Android Thomas Künneth: Android 5: Apps entwickeln mit Android Studio Dawn Griffiths, David Griffiths:

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

1 Ein erstes Beispiel

1 Ein erstes Beispiel 3 1 Ein erstes Beispiel In diesem Abschnitt werden wir ein erstes Android-Programm erstellen. Es dient dem schnellen Einstieg in die Programmierung von Android. Dabei handelt es sich um ein Programm zur

Mehr

1 Der Einstieg in Java für Android

1 Der Einstieg in Java für Android 1 1 Der Einstieg in Java für Android Diese Ergänzung zum Buch Programmieren in Java will Ihnen dabei helfen, erste Programme für Smartphones der Android Plattform von Google zu erstellen und diese Programme

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Geldautomaten-App. ÄNDERUNGSDATUM Thu May 31 2012 ERSTELLER Team "UI Konzeption" (Michael Schultes, Andreas Zeitler)

Geldautomaten-App. ÄNDERUNGSDATUM Thu May 31 2012 ERSTELLER Team UI Konzeption (Michael Schultes, Andreas Zeitler) -App ÄNDERUNGSDATUM ERSTELLER DATEINAME geldautomaten-app BESCHREIBUNG Screen-Mockups und Screen-Flow VERSIONSGESCHICHTE Freitag, 11. Mai 2012: erster Version Montag, 28. Mai 2012: finales UI Design und

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Programmierkonzepte von Android am Beispiel

Programmierkonzepte von Android am Beispiel Programmierkonzepte von Android am Beispiel Dominik Gruntz, Jörg Pleumann Android ist eine Open-Source-Plattform fur mobile Gerate. In JavaSPEKTRUM wurde schon ein Uberblick uber Android gegeben. In diesem

Mehr

Seminar: Android: Plattform für mobile Geräte. Android Architektur. von Markku D. Lammerz. Wintersemester 2009/2010. Betreuer: Julian Kunkel

Seminar: Android: Plattform für mobile Geräte. Android Architektur. von Markku D. Lammerz. Wintersemester 2009/2010. Betreuer: Julian Kunkel Seminar: Android: Plattform für mobile Geräte Android Architektur von Markku D. Lammerz Wintersemester 2009/2010 Betreuer: Julian Kunkel Universität Hamburg Department Informatik MIN Fakultaet AB Wissenschaftliches

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Softwarentwicklung für Android

Softwarentwicklung für Android Softwarentwicklung für Android Fachseminar Wintersemester 2008/09 Matrikelnummer.: 253631-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Vorraussetzungen zum Entwickeln von Android Anwendungen... 4 2.1 Standard

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen:

Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen: Um Ihnen ein fehlerfreies Arbeiten mit unserem ECCOSoft eanv Portal zu ermöglichen, empfehlen wir Ihnen folgende Einstellungen: 1. Internet Explorer Einstellungen Internetoptionen Sicherheit: Mittelhoch

Mehr

App-Entwicklung mit Android - Teil 2

App-Entwicklung mit Android - Teil 2 Entwicklungsumgebung Android Studio App-Entwicklung mit Android - Teil 2 Aktuell ist Android Studio die offizielle Entwicklungsumgebung für Android Apps und löst die bisher verwendete Lösung von Eclipse

Mehr

Automatische Modellierung des Lebenszyklus von Android-Anwendungen

Automatische Modellierung des Lebenszyklus von Android-Anwendungen Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen Prof. Dr.-Ing. Gregor Snelting Diplomarbeit an der Fakultät für Informatik Automatische Modellierung des Lebenszyklus

Mehr

Roboter-Baukasten. Manfred Borzechowski

Roboter-Baukasten. Manfred Borzechowski Roboter-Baukasten Einführung in Android Manfred Borzechowski LambdaLogic Informationssysteme GmbH Wir gratulieren Ihnen, daß Sie sich für einen Android-Baukasten entschieden haben Volle Java-Sprachunterstützung

Mehr

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Marco Jakob Kalaidos Fachhochschule Schweiz majakob@gmx.ch Abstract: Bisher war es kaum realistisch, im Anfängerunterricht mobile oder webbasierte Applikationen

Mehr