Der Stand von emarketing und Online-Lead-Generation in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Stand von emarketing und Online-Lead-Generation in der Schweiz"

Transkript

1 Research Report Der Stand von emarketing und Online-Lead-Generation in der Schweiz (Umfrage in Schweizer Unternehmen, durchgeführt im Dezember 2009) Diese Umfrage wurde unterstützt durch:

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung! 3 Einführung - über emarketing und Online-Lead-Generation! 5 Wichtigkeit der Web-Präsenz bei Schweizer Firmen! 7 Massnahmen zur Steigerung der Besucherzahlen! 10 Konversion - Besucher zu Kunden konvertieren! 12 Messbarkeit und Bewertung der emarketing-aktivitäten! 14 Empfehlungen - effektiveres emarketing und mehr Online-Leads! 17 Hintergrundsinformationen zu diesem Report! 19 Über die Sponsoren! 21! Seite 2

3 Zusammenfassung Im Rahmen einer Online-Untersuchung wurden im Dezember 2009 Schweizer Unternehmen zum Thema emarketing und Online-Lead-Generation befragt. Die Ergebnisse sind in diesem Report zusammengefasst. Es ist offensichtlich, dass die Internet-Präsenz für Schweizer Unternehmen wichtig ist. Über 80% der befragten Firmen schätzen die Wichtigkeit mit sehr hoch oder hoch ein und zwar sowohl für die Awareness - als auch Evaluations -Phase. Mehr als vier Fünftel der Unternehmen gehen davon aus, dass ihre Website von ihren Kunden im Rahmen des Kaufprozesses in mind. einer Phase genutzt wird. Schweizer Unternehmen tun viel, um die Attraktivität ihrer Websites zu steigern und Besucherfrequenzen zu steigern, respektive zu halten. Insgesamt nutzen über 80% der befragten Unternehmen Instrumente wie Google Ads, SEO oder -Kampagnen und Internet-Werbung, um den Zustrom zu vergrössern. Gleichzeitig scheinen sie aber weitgehend das Potential zu ignorieren, das sich daraus ergibt. Rund die Hälfte der Unternehmen ist nicht in der Lage, den Wert eines Internet-Besuchers zu beziffern. Der durchschnittliche Wert eines anonymen Internet-Besuchers kann mit ca. CHF 1.40, der Wert eines authentisierten Besuchers mit über CHF 8.90 beziffert werden. Wendet man ein einfaches Trichter-Modell an, um die Wandlung eines generischen Internet-Benutzers zu einem Website-Besucher, einem identifizierten Web-Benutzer bis zum tatsächlichen kaufenden Kunden darzustellen, so zeigt es sich, dass sowohl Messbarkeit wie auch Mitteleinsatz beim Übergang vom anonymen Website-Besucher zum identifizierten Kontakt nicht im Fokus der Schweizer Unternehmen sind. Doch gerade hier wird es ja eigentlich interessant, können doch auf Basis identifizierter Kontakte Verkaufschancen online entwickelt und verfolgt werden. Obschon der Wert eines identifizierten Benutzers als 6-12 mal höher beziffert wird, als der Vergleichswert eines anonymen Besuchers, wird wenig für die Konversion getan. Man kann sich dies so vorstellen wie ein attraktiv eingerichtetes Warenhaus, wo die Leute hereinströmen, die Verkäufer sich aber ständig verstecken, um nichts zeigen oder verkaufen zu müssen. Der Online-Kanal wird in der Schweiz immer noch stark als Marketing- Kommunikationskanal und nicht als Verkaufsanbahnungskanal gesehen. Dies widerspricht aber dem Trend, wonach Kunden das Internet immer stärker für die Evaluation und die Vorbereitung von Kaufentscheidungen einsetzen. Dies widerspiegelt sich auch in den Umfrageresultaten - die Unternehmen waren dabei aufgefordert, Fragen aus eigener Perspektive, aber auch aus Sicht ihrer Kunden zu beantworten. Dabei schneidet der Online-Kanal aus Kundensicht in über 60% der Antworten als höchstens befriedigend ab, wenn es um die Phase Inspiration und Evaluation geht, während sich die Unternehmen ansonsten selber gute Noten geben, was ihre Web-Präsenz anbelangt.! Seite 3

4 Es sind weniger fehlende Technologien oder nicht vorhandene Mittel, die die Unternehmen daran hindern, einen Schritt vorwärts zu machen in ihren emarketing- und Online-Lead-Generation-Bemühungen, sondern eher die fehlende Einsicht, dass hier ein wertvolles Potential ruht und dass man sich nicht auf den eigenen Federn ausruhen kann. Daher lautet die Empfehlung, die Webpräsenz einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und die Zahlen dabei nicht ausser Acht zu lassen. Die Fähigkeit, erfolgreich Online-Lead-Generation zu betreiben, wird je länger umso mehr ein Differenzierungsfaktor im heute immer heisser geführten Kampf um den Kunden.! Seite 4

5 Einführung - über emarketing und Online-Lead-Generation emarketing und Online Lead Generation haftet nachwievor viel Mystisches und Unwissenschaftliches an. Obschon die Auswirkungen von Massnahmen im Online-Bereich besser messbar sind, als dies in anderen Kanälen möglich ist, wird primär experimentiert und ausprobiert. Kaum ein Unternehmen ist aber mit den Hilfsmitteln und den Ergebnissen zufrieden, viele Firmen sind unsicher, ob ihre Investitionen in Online-Werbung, Google Ads oder Website-Entwicklungen gerechtfertigt und richtig eingesetzt sind. Um den Stand des Wissens und der Aktivitäten rund um emarketing und Online Lead Generation besser zu verstehen und statistisch zu erfassen, wurde im Dezember 2009 eine Online-Umfrage lanciert, die mehr Transparenz in diesem Bereich schaffen sollte. Angesprochen waren Marketing-Verantwortliche und -Mitarbeiter mittelgrosser und grosser Firmen in der Schweiz, sowie Entscheidungsträger mit Einblick in die Online-Marketing-Tätigkeiten ihrer Firmen. Als Grundlage für die Umfrage diente ein einfaches emarketing-trichter- Modell (dargestellt in der folgenden Abbildung). Abbildung: emarketing-trichtermodell (Wyona AG) Das emarketing-trichter-modell zeigt auf einfache Weise, wie aus allgemeinen Internet-Benutzern Website-Benutzer (mit B markiert) werden, die durch geeignete Massnahmen zu identifzierten Benutzern ( I) oder sogar Kunden/Käufern ( K ) werden können. Die Umwandlungsrate dazu wird Konversion genannt.! Seite 5

6 Ziel von emarketing- und Online-Lead-Generation-Massnahmen ist es die Konversionsraten zu erhöhen. In der Umfrage wurde identifiziert, wie die befragten Unternehmen über die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Konversionsraten denken und mit welchen Mitteln sie die einzelnen Stellgrössen beeinflussen. Für die Umfrage wurde auch ein einfacher Kaufprozess definiert, der aus folgenden Phasen besteht: 1. Awareness (erster Eindruck, auf sich aufmerksam machen) 2. Inspiration (beeindrucken, inspirieren) 3. Evaluation (Prüfung, Vergleich von Produkten unterstützen) 4. Transaktion (Kaufentscheidung, Kauf) 5. After-Sales-Service (Dienstleistungen nach dem Kauf) Es wird davon ausgegangen, dass jeder Käufer diese Phasen durchläuft, wobei Online- und Offline-Aspekte je nach Branchen unterschiedlich ausgestaltet sein können. Die Umfrage deckt ausschliesslich den Bereich Konversion B>I ab, untersucht also nicht die Konversion von Web-Besuchern zu tatsächlichen Kunden. In der Tat ist es so, dass die meisten Unternehmen nicht in der Lage sind, den Zusammenhang zwischen Offline- und Online-Geschäft zu bewerten. Dies ist auch einer der Gründe, wieso Budgets für Websites meist ausschliesslich bei Marketing angesiedelt werden.! Seite 6

7 Wichtigkeit der Web-Präsenz bei Schweizer Firmen Praktisch jedes nennenswerte Unternehmen in der Schweiz verfügt heute über eine Internet-Webseite und nutzt diese im Rahmen ihres Marketing- Mixes. Aus Sicht der befragten Unternehmen dient die Website hauptsächlich der Steigerung der Bekanntheit, als Massnahme, um auf sich aufmerksam zu machen (80.4%). Die Website soll auch dabei helfen, potentielle Kunden zu inspirieren (68.6%) und ihnen bei der Evaluation und Auswahl behilflich zu sein (62.7%). Als Hilfsmittel für die Transaktion setzen 52.9% der Unternehmen ihre Webpräsenz ein, während weniger als 40% die Website für After-Sales-Services verwenden. Zusammenfassend hat die Website also primär eine Marketing- und Verkaufsanbahnungs-Aufgabe. Diese Auslegung entspricht auch dem Bild, das sich die befragten Unternehmen von ihren Kunden machen. Demzufolge ist den Kunden der Unternehmen die Awareness -Phase am wichtigsten (87% bewerteten hier mit sehr wichtig oder wichtig ), gefolgt von Evaluation -Phase und Inspiration -Phase (83% sehr wichtig oder wichtig ). Interessant ist, dass dieselben Unternehmen, die die Inspirations-Phase für die Website als wichtiger sehen als die Evaluations-Phase, diese Reihenfolge drehen, wenn sie die Sache aus Kundensicht betrachten.! Seite 7

8 Befragt nach der Fähigkeit ihrer Website, die Ansprüche ihrer Kunden zu erfüllen, geben die Unternehmen ein differenziertes Bild ab. Insbesondere für die Evaluation -Phase überwiegt eine durchschnittliche Bewertung (befriedigend) und nur für die Awareness -Phase scheinen die Unternehmen überzeugt zu sein von der Güte ihrer Website (sehr gute und gute Bewertung).! Seite 8

9 Die Unternehmen in dieser Untersuchung zeigen sich also nicht überzeugt, dass ihre aktuellen Websites den Anforderungen ihrer Kunden genügen. Es besteht Aufholbedarf.! Seite 9

10 Massnahmen zur Steigerung der Besucherzahlen Schweizer Unternehmen nutzen eine Reihe von Instrumenten, um die Besucherfrequenzen auf ihren Websites zu steigern (respektive zu halten). Über 40% aller befragten Unternehmen setzen Google Ads stark ein, beinahe 70% setzen diese Werbeform stark oder teilweise ein. Fast 70% nutzen zudem Search Engine Optimization teilweise oder verstärkt, um mehr Nutzer auf ihre Website zu bringen. Gefolgt werden diese beiden Mittel von -Kampagnen, Internet-Werbung (z.b. Banners), klassische (Offline-) Werbung und Online-Kampagnen. Bisher am wenigsten eingesetzt werden soziale Netzwerke (z.b. Facebook) und neue Inhaltskanäle (z.b. YouTube). Insgesamt nutzen aber über 80% aller befragten Unternehmen Instrumente, um die Benutzerfrequenzen auf ihren Websites zu steigern. Interessant erscheint die hohe Akzeptanz von SEO-Massnahmen, die auch im Grossen und Ganzen in gute Google-Rankings mündet, was folgende Illustration zeigt.! Seite 10

11 Abbildung: SEO-Ranking von 25 Schweizer Websites in 5 Branchen auf Basis des WebSiteGrader-Index In der vorangehenden Darstellung wurden 25 führende Schweizer Websites aus den Branchen Banken, Krankenversicherungen, Versicherungen (Leben/Nicht-Leben), Detailhandel und Telekommunikation miteinander bezüglich ihres Abschneidens im WebSiteGrader-Index, der die SEO-Qualitäten von Websites untersucht, verglichen. Es zeigt sich dabei ein gemischtes Bild über die Branchen hinweg, wobei Telekommunikationsunternehmen besonders gut, Versicherungen eher schlecht abschneiden.! Seite 11

12 Konversion - Besucher zu Kunden konvertieren Befragt danach, wie gut sie ihr Potential, Interessenten und Kunden mittels Internet-Aktivitäten zu generieren, nutzen, zeichnen Schweizer Unternehmen ein ziemlich positives Bild. Über 40% behaupten, das Maximum zu machen oder zumindest besser als ihre Konkurrenten zu sein. Über 70% sind mindestens so gut wie ihre Konkurrenten, nur ca. 25%. orten klaren Aufholbedarf. Werden bei dieser Frage nur die grossen Unternehmen ausgewertet, zeigt sich ein ähnliches Bild, wobei in dieser Gruppe nur ein Unternehmen davon ausgeht, das Maximum herauszuholen. Trotzdem behaupten aber die Hälfte (!), besser zu sein als die Konkurrenz. Diese positive Bewertung erstaunt, wenn man sich den Schweizer Online- Alltag stichprobenartig anschaut. Die meisten Websites setzen weder aktive, noch passive Personalisierung ein. Es werden kaum benutzer-historien-spezifische relevante Zusatzinhalte angeboten (siehe auch Amazon - andere Kunden kaufen...) Newsletter werden meist nach dem one size fits all -Prinzip versandt. Die Benutzer-Identifikation wird nicht konsequent durchgeführt, die erfragten Informationen nur unzureichend überprüft und kaum ausgewertet. Nur wenige Unternehmen setzen Marketing-Automation-Hilfsmittel ein, um ihre emarketing-aktivitäten zu personalisieren und zu automatisieren.! Seite 12

13 Kaum ein Unternehmen ist in der Lage, Online- und Offline-Aktivitäten ihrer Kunden zusammenzubringen. Moderne Inhaltsformen wie Video oder Audio werden immer noch sehr zaghaft eingesetzt Wichtig im Online-Kanal ist es, Besucher zu identifizierten Benutzern zu konvertieren. Identifizierten Benutzern können von Unternehmen direkt angesprochen werden, mit spezifischen Angebote überzeugt werden und individuell bearbeitet werden. Abbildung: Vergleich Besucher (B) und identifizierte Besucher (I) Die befragten Unternehmen konvertieren gemäss einer einfachen Modellrechnung im Schnitt einen von 5-10 Besuchern zu einem identifizierten Besucher. Stellt man die Zahlen für Besucher denen für identifizierte Besucher gegenüber, zeigt sich, dass je grösser der Verkehr ist, umso schlechter die Konversionsrate wird. Dies könnte allerdings auch damit zusammenhängen, dass diese Unternehmen besser in der Lage sind, Besucher und identifizierte Besucher zu messen. Erstaunlich in dieser Untersuchung ist das scheinbar geringe Bedürfnis, Besucher tatsächlich zu identifizieren. Viele Unternehmen scheinen in der Tat kein Gewicht auf die Konvertierung zu legen, was natürlich mit der Positionierung der Website als reines Schaufenster (Fokus auf awareness ) zusammenhängt.! Seite 13

14 Messbarkeit und Bewertung der emarketing-aktivitäten Es wird viel gemessen in Schweizer Unternehmen. 74% nutzen Google Analytics, 52% andere Web-Traffic-Analyse-Hilfsmittel wie Webtrends (Mehrfachantworten waren erlaubt). Meist werden mehrere Hilfsmittel in Kombination eingesetzt. Kein Unternehmen scheint das Ergebnis der Web-Investitionen dem Zufall überlassen zu wollen. Interessant ist auch die Liste der anderen. Neben den erfragten Hilfsmitteln sind auch Dienstleistungen wie Nielsen oder Net-Metrix, aber auch spezifische Marktforschungen beliebt. Während die Unternehmen also gut über Frequenzen und Verkehr auf ihren Websites Bescheid wissen, verfügen sie nur über ein unzureichendes Wissen bezüglich der Wertschöpfung dieser Besuchermassen. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmen sind nicht in der Lage, den Wert eines Besuchers (49%), respektive eines identifizierten Benutzers (42%) festzulegen. Werden nur die grossen Unternehmen für diese Frage ausgewertet, resultieren mit 64%, respektive 55% noch alarmierendere Werte,! Seite 14

15 Wird ein einfaches mathematisches Modell über die Antworten gelegt, kann errechnet werden, dass im Durchschnitt der Wert eines Web-Besuchers (B) um CHF 1.40 angegeben wurde, während ein identifizierter Besucher (I) mit rund CHF 8.90 verbucht wird. Die grossen Ausreisser und die vielen Leer- Antworten zeigen aber die grosse Unsicherheit auf, die in diesem Bereich herrscht. Abbildung: Vergleich des Verhältnisses von Besucherzahlen (B:I) und des angegebenen Wertes pro Besucher (B:I)! Seite 15

16 Werden (in der vorherigen Abbildungen) die Verhältnisse zwischen Besucherzahlen (B) und identifizierten Besuchern (I) mit den Verhältnissen zwischen dem Wert dieser beiden Kategorien einander gegenübergestellt, kristallisiert sich keine Korrelation heraus. Dabei würde man erwarten, dass ein Zusammenhang bestehen müsste. Zusammenfassend stellt sich die Frage, wie Unternehmen Budgets für Website-Entwicklungen festlegen können, wenn die Auswirkungen so schlecht quantifizierbar sind. Es scheint hier viel mit Augenmass gearbeitet zu werden, dabei sind die Ergebnisse besser und einfacher messbar, als mancher denkt. Und oftmals müssen nur die eingesetzten Tools und die vorhandenen Statistiken besser analysiert werden, um ein klareres Bild zu erhalten.! Seite 16

17 Empfehlungen - effektiveres emarketing und mehr Online-Leads Das Gros der Schweizer Unternehmen sieht im Online-Kanal ein Marketing-Hilfsmittel und lässt den vertrieblichen Aspekt der Online-Präsenz weitgehend unbeachtet. Dabei liegt in Zeiten engerer Budgets und steigender Web-Affinität der Kunden gerade hier ein grosses Potential für Effizienz- und Effektivitätssteigerungen. Wenn wir nochmals das in der Einleitung eingeführte emarketing-trichter- Modell hernehmen, lassen sich auf jeder Stufe Massnahmen identifizieren, wie der Trichter ausgeweitet werden kann. Mit SEO-Massnahmen, Web-Marketing-Aktivitäten und Offline-Marketing (PR, klassische Werbung, etc.) lassen sich die Besucherströme steigern. Hier wird, wie die Umfrage zeigt, in der Schweiz schon viel gemacht, ohne allerdings die Früchte der Arbeit wirklich zu geniessen. Identifizierte Benutzer sind essentiell für den Erfolg von emarketing- und insbesondere Online-Lead-Generation-Massnahmen. Jeder identifizierte Benutzer ist ein potentieller Lead, also eine Verkaufschance. Mit modernen Hilfsmitteln (u.a. Marketing Automation) lässt sich jeder Benutzer individuell verfolgen und bearbeiten, sobald er seine Identität preisgegeben hat. Interessanterweise scheuen manche Unternehmen vor intensivem (nicht anonymisiertem) Web-Tracking zurück, obschon dieses sowohl dem Unternehmen als auch dem Kunden helfen kann. Datenschutz muss hier kein Hindernis sein und Angebote wie Amazon beweisen, dass der Kunde diesen zusätzlichen Diensten gegenüber durchaus aufgeschlossen ist. Identifizierte Kunden können individuell angesprochen und mit für sie relevanten Inhalten konfrontiert werden. Über die Zeit entsteht auf Basis der! Seite 17

18 Interaktionen aber auch ein klares Bild, ob sich eine weitere individuelle Bearbeitung für das Unternehmen lohnt. Es kristallisieren sich Verkaufschancen heraus, die durchaus auch über andere Kanäle verfolgt werden können. Durch die Integration über Kanäle hinweg und die Zusammenführung von Web-Marketing und CRM-Daten erhöht sich die Messbarkeit und die Gesamtkonversion, d.h. mehr Verkaufschancen können auch tatsächlich in Umsätze umgemünzt werden. Wenn ein identifizierter Web-Besucher wirklich 3, 4 oder 8 CHF wert ist, wie dies die Umfrage ergab, dann lassen sich auch umfangreiche Web-Investitionen rechnen, die zu einer besseren Konversion (B>I) führen.! Seite 18

19 Hintergrundsinformationen zu diesem Report Die diesem Report zugrundeliegende Umfrage wurde im Dezember 2009 bei mittelgrossen und grossen Unternehmen in der Schweiz durchgeführt. Insgesamt wurden 10 Fragen gestellt, um den aktuellen Stand bezüglich emarketing zu erfragen: 1. Wie gut nutzen Sie das Potential, mittels Webauftritt und Internet-Interaktionen Interessenten und Kunden zu generieren? 2. Mit welchen Mitteln steigern (respektive sichern) Sie die Anzahl Besucher/Besuche auf Ihrer Website? Bewerten Sie Ihre Aktivitäten pro Instrument mit setzen wir stark ein, setzen wir teilweise ein, nutzen wir sporadisch, pilotieren/testen wir, machen wir nicht, weiss ich nicht/nicht relevant 3. Wieviel ist für Sie ein Besucher Ihrer Website wert? 4. Wieviele eindeutig identifizierbare Bensucher ( unique users ) weist (weisen) Ihre Website(s) pro Monat auf? (z.b. Visitors in Google Analytics über einen Monat) 5. Wieviel ist ein namentlich identifizierter Benutzer (mindestens Name, Vorname, bekannt) für Ihr Unternehmen wert? 6. Wieviele identifizierte Benutzer generiert Ihre Website pro Monat? (z.b. Nutzer, die sich mit Name/ anmelden für Newsletters, Webinars, Offertanfragen, privilegierte Inhalte, etc.) 7. Für welche Kauf-Prozess-Schritte wird ihre Website von ihren (potentiellen) Kunden genutzt? 8. Wie wichtig, denken Sie, ist Ihre Website im Rahmen der einzelnen Prozess-Schritte für ihre (potentiellen) Kunden? Beurteilen Sie die Wichtigkeit mit sehr wichtig, wichtig, neutral, unwichtig, irrelevant 9. Wie schätzen Sie ihre heutige Lösung ein, respektive wie gut erfüllt ihre heutige Website die Anforderungen ihrer (potentiellen) Kunden je Prozessschritt? Beurteilen Sie die Effektivität der Website mit "sehr gut", "gut", "befriedigend", "unbefriedigend", "schlecht/unbrauchbar". 10.Welche Hilfsmittel/Tools setzen Sie ein, um ihre emarketing-aktivitäten zu messen? Die Umfrage wurde von knapp 60 Unternehmen beantwortet. Diese decken fast das gesamte Branchen-Spektrum ab. Unter anderem wurde die Umfrage von Vertretern folgender Branchen beantwortet: Detailhandel Versicherungen (Leben/Nicht-Leben) Krankenversicherungen Retail Banking Reiseveranstalter Herstellung (und Verkauf) von Investitionsgütern (B-to-B) Dienstleistungen für Unternehmen (B-to-B) Import und Vertrieb von Produkten für Endkonsumenten (B-to-C) Hersteller von Produkten für Endkonsumenten (B-to-C) Öffentliche Verwaltungen, verwaltungsnahe Organisationen, etc. Telekommunikation Baubranche! Seite 19

20 Transport Öffentlicher Verkehr Diverse andere Werden die antwortenden Unternehmen nach ihrer Grösse analysiert, zeigt sich ein typischer Schweizerischer Mix. Grosse Unternehmen mit ü- ber 1 Milliarde CHF Umsatz machen einen Viertel der Antworten aus. Bei der Untersuchung wurde spezifisch geprüft, ob die Antworten der grossen Unternehmen stark von den übrigen abweichen. Dies wird, wo zielführend, im Report erwähnt. Für die Umfrage und die Auswertung verantwortlich zeichnet Bruno von Rotz, CEO von Wyona AG und accelit GmbH.! Seite 20

21 Über die Sponsoren Wyona AG ist eine der führenden Open-Source-Content-Management- Lösungsfirmen in der Schweiz und auch darüber hinaus. Mit Yanel OBDE (online business development engine) verfügt Wyona über eine Plattform, die es erlaubt, Content Management, Online Lead Generation und emarketing zu verbinden und die Webpräsenz effektiver zu nutzen. Adresse Telefon/Telefax Web/ Wyona AG Hardstrasse 219 CH-8005 Zürich Tel: Fax: accelit GmbH hat es sich zum Ziel gemacht, die Informatik effektiver und effizienter zu gestalten, und zwar auf Anbieter- wie auch auf Abnehmerseite. Ein breites Angebot von Beratungsdienstleistungen und 20 Jahre Erfahrung garantieren zielführende Lösungen. Mit der Initiative wird gezielt im emarketing- und Online-Lead-Generation-Umfeld geforscht und beraten. Adresse Telefon/Telefax Web/ accelit GmbH Lenzenwiesstrasse 11 CH-8702 Zollikon Tel: Fax: Innoveo Solutions baut innovative Frontend- und Multi-Kanal-Lösungen für Versicherungen und Krankenkassen. Kunden von Innoveo sind unter anderem Helvetia und Sympany. Die Integrationsplattform Innoveo Skye erlaubt es, mit einem Werkzeug über relevanten Kanäle alle Produkte eines Versicherers anzubieten und Dienstleistungen zu offerieren. Adresse Telefon/Telefax Web/ Innoveo Solutions AG Hohlstrasse 560 CH-8050 Zürich Tel: Fax: Open Web Technology bietet Beratung und Unterstützung rund um die neuen Möglichkeiten des digitalen Marketings und Vertriebes. Der Fokus wird dabei auf schnell umsetzbare Lösungen und konkrete Verbesserungen gelegt. Adresse Telefon/Telefax Web/ Open Web Technology Rue des Vieux Grenadiers, 10 CH-1205 Geneva Tel:" Fax: Seite 21

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Expertenstudie Social Media

Expertenstudie Social Media Expertenstudie Social Media Was ist dran, an dem Hype um Social Media? Es wird viel geredet von den neuen Chancen und Risiken, die soziale Netze dem Internet-Marketing bieten. Sichere Methoden und Erfahrungswerte

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting

Mehr Leads. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Lead Generierung. Lead Qualifizierung. Lead Reporting Mehr Leads mehr Neukunden mehr Umsatz. Holen Sie Ihre Neukunden direkt von Ihrer Webseite ab. Online-Besucher von B2B-Webseiten sind Firmen mit einem aktuellen Kaufinteresse. Die Software-Lösung LeadLab

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Studying the international way Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Prof (FH) IMC University of Applied Sciences Krems HTW Chur, März 2012 Agenda Wie Kunden suchen Wie SEM funktioniert

Mehr

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs

The Customer Experience Company. Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience Management Personalisierung des Kundendialogs Customer Experience? Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern Online-Marketing-Ziele definieren und messbar machen 23.07.2015 www.embis.de 2 1 Es ist wichtig, die Gründe und Ziele genau zu kennen, warum Sie im Internet präsent sein und Online Marketing betreiben

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana Werbeformen des Internet Marketings E-Mail Marketing Social Media Marketing Display Marketing Internetpräsenz Affiliate Marketing Suchmaschinen Marketing Suchmaschinen Marketing ca. 90% ca. 2,5% ca. 2%

Mehr

Wer besucht Ihre Website?

Wer besucht Ihre Website? Wer besucht Ihre Website? Heute wissen Sie NICHT wer Ihre Website besucht! Max. 2-3% nehmen aktiv Kontakt auf z.b. Formular, E-Mail, Telefon Potentielle Interessenten diverser Firmen besuchen Ihre Website

Mehr

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Volker Schmidt Geschäftsführender Gesellschafter AlphaNet GmbH, Köln www.alphanet.de AlphaNet Referenzen Erfolgsfaktoren international Strategisches

Mehr

Online-Kampagnen richtig gestalten

Online-Kampagnen richtig gestalten Online-Kampagnen richtig gestalten Von der Konzeption bis zur Auswertung Zürich 25. März 2010 Manfred Bacher, Ueli Preisig Unternehmensportrait Unic auf einen Blick Unternehmen 1996 in Bern als Spin-off

Mehr

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Peter Huber NEW BUSINESS DEVELOPMENT AUSTRIA peter.huber@newbusinessdevelopment.at Qualitätsmanagement KEBA AG : 1996-2000 Leiter Marketing KONICA MINOLTA: 2000

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Online Erfolg. Ergebnis Orientierung. Performance Marketing. Konversionsraten Optimierung. Messung. Management. Performance Dashboard. Namics.

Online Erfolg. Ergebnis Orientierung. Performance Marketing. Konversionsraten Optimierung. Messung. Management. Performance Dashboard. Namics. Online Erfolg. Ergebnis Orientierung. Performance Marketing. Konversionsraten Optimierung. Messung. Management. Performance Dashboard. Dr. Martina Klose. Principal Consultant. 6. Mai 2010 Namics AG Kurze

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Über Uns. Mag. Johannes Meßner. Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP. Studium der Betriebswirtschaftslehre

Über Uns. Mag. Johannes Meßner. Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP. Studium der Betriebswirtschaftslehre Über Uns Mag. Johannes Meßner Geschäftsführender Gesellschafter COOLSHOP Studium der Betriebswirtschaftslehre Erfahrung im Großhandel, Investment Banking & IT-Management COOLSHOP Unternehmensgründung 2013

Mehr

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen)

Welche Bereiche Ihres digitalen Geschäftes werden über KPIs ausgewertet? (Mehrfachnennungen) Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitzumfrage Kennzahlen Kennzahlen Aussendung des Fragebogens an 152 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 27 % (eingereichte Fragebögen:

Mehr

Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren

Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren Von der Theorie in die Praxis: Das richtige Attributionsmodell finden und implementieren Tracks Multichannel Advertising Summit Wolfhart Fröhlich, CEO Hamburg, 14.11.2013 Agenda 1 2 Über intelliad Die

Mehr

Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig?

Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig? Kundenbewertungen im Netz Wieso sind Sterne für mein Unternehmen so wichtig? Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING Tarek Lablack, Salesmanger Sitecore Deutschland GmbH 18. und 19. September DMEXCO 2013 Der heilige Gral des Marketings Langfristige Kundenbeziehung

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Arbeitsgemeinschaft Bäder des VKU e.v., Internet & Social Media Marketing 15. September 2015, Mönchengladbach Julian Wegener Prokurist & Head of Strategy

Mehr

Der Kunde ist heute überall und immer Online!

Der Kunde ist heute überall und immer Online! Der Kunde ist heute überall und immer Online! www.autoscout24.de www.autoscout24.at Was passiert an einem Tag im Internet?! 294 Milliarden (294.000.000.000) E-Mails werden verschickt pro Tag! Es würde

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie

Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience - als Erfolgsfaktor für Ihre Webstrategie Customer Experience? I Customer Experience bedeutet, die Bedürfnisse des Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern seine Erwartungen jederzeit

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant.

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Wieso sprechen wir von Social Media? 02.09.2009 2 Fachtagung. Social Media. Namics.

Mehr

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO Zur besseren Auffindbarkeit in den Suchmaschinen präsentieren Sie sich ganz oben in den Suchergebnissen! Besser gefunden werden bei Google & Co.: auf die richtigen Keywords

Mehr

Online- Shop Social Media Report 2014

Online- Shop Social Media Report 2014 Online- Shop Social Media Report 2014 Wie nutzen Deutschlands Online- Shops die verschiedenen Social- Media- Kanäle? Auf welchen Plattformen sind sie vertreten? Welches sind die beliebtesten Online- Shops

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es?

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Kunde: Datum: I. Wunschkunde Verschiedene Zielgruppen Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Welche ist die rentabelste? Welche ist die angenehmste? Welche identifiziert sich am stärksten mit unserem

Mehr

Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website

Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website Auf zu Ihrem optimalen Online-Auftritt Ohne einen auf allen Ebenen sauber funktionierenden, attraktiven Internetauftritt kann sich heute

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site

Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site Köln Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Content- und kooperatives Marketing über die neue Competence-Site Für Ihren Erfolg mobilisieren wir Netzwerke mit Performance-Garantie Winfried

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Swisscom Enterprise Customers Trends: Survey Swisscom Mai 2015. Mobility

Swisscom Enterprise Customers Trends: Survey Swisscom Mai 2015. Mobility Mobility Mobile Kommunikation und mobiles Arbeiten sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, und das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Neue technologische Möglichkeiten werden unsere Lebens-

Mehr

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis.

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Highlights, Kernaussagen und Einblicke in die B2B-Praxis. Ergebnisse! Umfrage zum Einsatz von B2B Social-Media von 2010 bis 2012. www.creative360.de/whitepaper

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie Hamburg, 16. Juni 2016

Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie Hamburg, 16. Juni 2016 Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie 2016 Hamburg, 16. Juni 2016 Content Marketing-Investitionen Die Unternehmen im Raum DACH investieren jährlich etwa 6,9 Milliarden Euro in

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG Wie kann Ihr PR, Marketing und Vertrieb effizient und effektiv von Web 2.0 profieren? WAS BIETET GÖLZ & SCHWARZ? INTELLIGENTE WEB 2.0 TOOLS ZUR LEADGENERIERUNG

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr