Inhaltsverzeichnis S.04 S.06 S Werbemärkte im Wandel von Tante Emma zur Werbewelt der Zukunft. Vorwort. 2. Treiber des Wandels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis S.04 S.06 S.12. 1. Werbemärkte im Wandel von Tante Emma zur Werbewelt der Zukunft. Vorwort. 2. Treiber des Wandels"

Transkript

1 SEP

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort S.0 1. Werbemärkte im Wandel von Tante Emma zur Werbewelt der Zukunft S.06. Treiber des Wandels.1 Konsumentenverhalten. Technologie und Effizienzsteigerung.3 Veränderungen in der Werbeindustrie. Fazit S.1

3 3. Werbemarktszenarien 015 Szenario 1: Der fortgeschriebene Werbemarkt Szenario : Der (fast) vollkommene Werbemarkt Szenario 3: Der persönliche Werbemarkt. Zusammenfassung und Ausblick S.6 5. Firmenprofile Quellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Impressum S.6 S.

4 Future of Advertising Vorwort /5 Vorwort Die Digitalisierung ist und bleibt die wesentliche Determinante für das Werbegeschäft der Zukunft. Darin sind sich alle Beteiligten dieser Studie einig. Die Frage ist nur, wie weit die Veränderungen noch gehen, in welche Richtungen sie sich auffächern, in welchen Nischen sie versanden. Welche Akteure der jetzigen Werbewertschöpfungskette müssen sich die Gretchenfrage stellen, wie sie es künftig mit ihrem Geschäftsmodell halten können und wollen? Welche Funktionen werden obsolet, welche neuen Services verlangen Branche und Kundschaft? Und wie schnell muss das alles von statten gehen in der hyperdynamischen Digital-Ära? Wenn eine Standortentwicklungsagentur, eine Managementberatung, eine Kommunikationsagentur mit digitalen Genen, ein mediennahes Hochschulinstitut, ein Internet-Verband und eine der führenden Vermarktungsgesellschaften Europas gemeinsam eine Studie über die Zukunft der Werbung schreiben, ist klar: Hundertprozentige Übereinstimmung bei den Antworten auf diese und weitere Zukunftsfragen werden wir im Team nicht erzielen können. Auch die Online-Befragung von fast 50 Experten der gesamten Werbebranche Ende 010, die dieser Studie zugrunde liegt, liefert kein eindeutiges Bild zum Werbemarkt von morgen. Sie zeugt von evolutionärer Dynamik, aber nicht von Revolution. Wir haben mit der vorliegenden Studie den Versuch unternommen, den Blick auf die Zukunft zu schärfen und klare Tendenzen aus dem Meinungsdickicht herauszuziehen. Dabei konzentrieren wir unsere Ausführungen im Wesentlichen auf das digitale Werbegeschäft und erheben nicht den Anspruch, die Zukunft der Werbung vollständig auszuleuchten. Uns bleibt bewusst, dass nicht alle Erkenntnisse und Aussagen von allen Lesern geteilt und für intensive Diskussionen sorgen werden. Genau das ist das Ziel dieser Studie. Wir danken allen Autoren für ihre wertvollen Beiträge. Ein besonderer Dank gilt Sandra Schmidt, die unsere Expertenumfrage durchgeführt und ausgewertet hat, und Nadia Zaboura, die alle Kapitel sprachlich überarbeitet und inhaltlich harmonisiert hat. Ganz herzlich danken möchten wir auch Oliver Schiffers und Rob Gonda von SapientNitro sowie Lars Fink von der betafabrik, deren kritische Sicht uns auf der Zielgeraden wertvolle Impulse gegeben hat. Bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, bedanken wir uns schon jetzt für Ihr Interesse und wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Marc Ziegler, Jürgen Morath, Marco Zingler, Jan Isenbart, Prof. Werner Schwaderlapp, Harald Summa

5

6 Future of Advertising Werbemärkte im Wandel 6/7 1. Werbemärkte im Wandel von Tante Emma zur Werbewelt der Zukunft Tante Emma wusste bestens Bescheid. Über ihre Kunden. Sie kannte jeden Ladenbesucher mit Namen und hätte fast blind die Warenkörbe ihrer Kunden füllen können, bevor diese überhaupt die Schwelle des Ladens betreten hatten. Über die persönliche Bande zu den meisten ihrer Kunden wurde ihr täglich der neueste Dorftratsch frei Haus zugetragen. Ausgestattet mit diesem Wissen war sie in der Lage, gezielt auf individuelle Wünsche ihrer Kunden einzugehen natürlich proaktiv. Tante Emma war Kundenbetreuerin und -beraterin, persönliche Marketing-Plattform, sozialer Marktplatz und Verkäuferin zugleich. Ein Tante-Emma-Laden war ein Kleinod, ein optimaler Markt, in dem alle glücklich und zufrieden waren. Möglich war das damals, weil der adressierte Markt Kunden wie Sortiment überschaubar war und Tante Emma wie ein kleines, aber höchst effektives CRM-System agierte. Damals. Doch dann wurde Tante Emma in den 70er Jahren überrollt. Von Discountern und großen Einkaufszentren mit schier endlosen Produktsortimenten zu unschlagbar günstigen Preisen, bei denen Emma zwangsläufig nicht mehr mithalten konnte. Nach und nach verschwanden die Tante-Emma-Läden aus unserem Stadtbild und das Einkaufserlebnis wurde für die meisten Kunden zum Routinejob. Mit dem Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten entwickelte sich die Werbung zu einem zentralen Erfolgsbaustein ökonomischen Handelns. Um sich gegenüber der stetig wachsenden Konkurrenz durchzusetzen, waren Unternehmen fortan dazu aufgefordert, über diverse Kanäle auf die Vorzüge ihrer Produkte aufmerksam zu machen.

7 Die persönliche Werbeansprache von Tante Emma wurde sukzessive durch anonyme, in der Breite aber wirksamere Werbeformen ersetzt. Die Reichweite eines Werbeträgers und sein Preis-/ Leistungs-Verhältnis wurden rasch zur Leitwährung der Werbebranche, von der bis in die 80er Jahre vor allem Printmedien mit ihren Anzeigenflächen profitieren konnten. Den nächsten Umbruch markierte die Etablierung des Privatfernsehens. Fernsehwerbung fand nun nicht mehr nur in den engen, beschränkten Umfeldern der öffentlich-rechtlichen Sender statt. So begann die Dominanz der Printmedien als Werbeträger Nummer 1 allmählich zu bröckeln. Nach und nach rückte die Emotionalisierung der Marke in den Mittelpunkt der Werbezielsetzung. Hier konnte das Fernsehen die große Stärke bewegter Bilder ausspielen. Bis heute gilt TV bei der Mehrheit der großen Markenartikler als das effektivste Medium für Markenbildung und -bindung. Entwicklung der Netto-Werbemarktanteile in Deutschland Sonstige Direct Mail Internet Radio Fernsehen Anzeigenblätter Fachpresse Publ.zeitschriften Tageszeitungen Quelle: ZAW, OVK, TIMElabs, Mediencluster NRW Abb % 10 % 3 % 9 % % 8 % 18 % 3 % 10 % 1 % % 1 % 8 % 8 % 13 % 33% 10 % 15 % 3 % 18 % 8 % 6 % 10 % 30 % 10% 15% 1% 3% 0% 8% 5% 10% 8% % 17 % 3 % 3 % 0 % 10 % 5 % 9 % % 11 % 15 % 11 % 3 % 18 % 9 % 5 % 8 % 0 % 11 % 1 % 17 % 3 % 18 % 9 % % 7 % 17 %

8 Future of Advertising Werbemärkte im Wandel 8 /9 Streuverluste werden dabei, wie bei allen klassischen Massenmedien, bewusst in Kauf genommen. Die traditionelle Strategie der Werbungtreibenden und ihrer Agenturen, den Abverkauf von Produkten anzukurbeln, hatte sich bis zum Ende der 90er Jahre kaum geändert: Es wurde oft genug aus einem Bauchgefühl heraus entschieden, welche Mediengattungen dazu geeignet waren, die erwünschten Markenbotschaften unters Volk zu bringen. Je nach Mediengattung konnte man durch Titel- oder Umfeldauswahl die anvisierte Zielgruppe eingrenzen. Anschließend beobachtete man erfreut, dass der Abverkauf stieg oder sich das Markenimage verbessert hatte. Ob dafür aber nun tatsächlich der Kontakt des einzelnen Verbrauchers mit der Kampagne eine Rolle gespielt hatte, blieb unklar. Doch seitdem sich das Internet vom Nischen- zum Massenmedium entwickelt hat, ermöglicht es Werbungtreibenden völlig neue Wege. Denn längst hat die Digitalisierung die Medien-, und damit auch die Werbewelt, neu sortiert: Auf der Nutzerseite ermöglichen immer neue Endgeräte, jederzeit und überall online zu sein. Die Professionalisierung von Cloud- Computing- und Social-Web-Anwendungen sowie die Modularisierung des gesamten Contentraums haben das Informations- und Kommunikationsverhalten der Bevölkerung über alle Altergruppen und Schichten hinweg bereits nachhaltig verändert. Die Internetnutzungsdauer ist stetig angestiegen (bei Onlinern heute bereits 137 Minuten pro Tag 1 ) und wird bis 015 voraussichtlich 30 % der gesamten Mediennutzungsdauer in Deutschland ausmachen. Unstrittig ist: Dies kann nicht ohne Folgen für die Aufteilung der Werbeausgaben sein. Denn die Digitalisierung ermöglicht auch, mehr über die Nutzer von Medienangeboten zu erfahren. Verschiedene Targeting-Technologien ermöglichen mit steigender Exaktheit der Targetingparameter, 3 den Raum der Wünsche und Bedürfnisse von Nutzern zu identifizieren und zu analysieren. In der Summe zielen Targeting- Technologien auf die personengenaue Ansprache potenzieller Kunden respektive möglichst homogener Zielgruppen ab. Mit weitreichenden Folgen für alle Beteiligten: Die Vermeidung irrelevanter Werbung steigert sukzessive die Akzeptanz von Werbebotschaften (bzw. verringert deren Reaktanz) beim Zielpublikum, Werbetreibende können Streuverluste vermeiden (und Werbe-Konvertierungsraten erhöhen) und Werbeplattformanbieter können mit zielgenau ausgesteuerter Werbung dem Preisverfall von Display-Werbung entgegenwirken. Mit Tracking-Mechanismen ( u n d kostenlosen Werbe-Controlling-Tools wie Google Analytics) ist es in der digitalen Werbewelt einfacher als je zuvor, den Erfolg von Werbebotschaften punktgenau zu messen. Wegbereiter für die erfolgsbasierte Werbevergütung war Google mit seinem Cost-per-Clickbasierten AdWords-Geschäftsmodell, das in der Zwischenzeit viele Nachahmer auch jenseits der Suchwortvermarktung gefunden hat. Cost-per-Action- (der Werbetreibende vergütet nur auf den Klick folgende Aktionen wie Downloads oder generierte Leads) und Cost-per-Order- Modelle (der Werbetreibende vergütet nur in tatsächlichen Verkauf konvertierte Links) lösen zunehmend die Reichweiten-orientierte TKP-Vergütung ab. Inzwischen ist der Anteil erfolgsbasierter Werbung auf über 50 % aller Online-Werbekampagnen in Deutschland angestiegen. Und dieser wird weiter anwachsen, zumal sich Tracking- 1 ARD-ZDF-Onlinestudie, 011, über die gesamte Bevölkerung betrachtet; Prognose Mediencluster NRW 3 Geo-Targeting, Keyword-Targeting, Contextual Targeting, Behavioral Targeting und Re-Targeting; weitere Erläuterungen siehe Kapitel

9 Mechanismen über automatisierte Umfragen verstärkt auch auf Branding- Kampagnen ausdehnen lassen. Ganz werden die Performance-orientierten Vergütungsmodelle die klassischen Abrechnungsmodelle aber nicht verdrängen. Gerade bei den für den Werbemarkt so wichtigen schnelldrehenden Konsumgütern ist eine einseitige Fokussierung auf den Absatz gefährlich, weil Werbung hier auch immer eine bedeutsame Branding-Funktion übernehmen muss. Weitere erwähnenswerter Technologietreiber für das Werbegeschäft sind auch Werbebuchungssysteme, die Werbeinventar in Echtzeit anhand definierter Performancekriterien automatisiert (und in Echtzeit) auf angeschlossenen Werbeplattformen ausspielen. Zusammengefasst betrachtet, hat die Digitalisierung für eine Neudefinition fast aller ökonomischen Gesetze gesorgt, die die Werbeindustrie seit Jahrzehnten geprägt haben. Die Messbarkeit aller Konvertierungsraten entlang des kompletten Marketing- und Salesprozesses stellt alle Beteiligten der Werbewertschöpfungskette vor eine große Herausforderung: Es gilt, der werbetreibenden Industrie die Wirksamkeit von Werbekampagnen aller Art nachzuweisen und zwar verstärkt in monetären oder zumindest in geldnahen Kategorien. Die Neuerung: Die Beweislast des Werbeerfolgs geht sukzessive vom werbetreibenden Unternehmen auf den Anbieter der Werbeplattform über. Moment mal, noch hat sich diese Denke bei den meisten Werbetreibenden gar nicht eingestellt, mag der eine oder andere unter den geneigten Lesern an dieser Stelle einwenden. Und überhaupt: Die Mehrzahl der werbetreibenden Unternehmen setzt nach wie vor überwiegend auf Werbung in den klassischen Medien TV, Print und Radio. Nicht überall hat Online seinen festen Anteil am Mediamix. Doch gleichzeitig bewerben etwa Großkonzerne wie Adidas und Procter & Gamble einzelne Produktlinien inzwischen ausschließlich Online. Mit zunehmendem Kompetenzaufbau in Sachen Digitalisierung in den Konzernen wird sich diese Entwicklung verstärken und zu einem weiteren Shift der Werbebudgets führen. Zu Lasten der klassischen Werbeträger. Auch ein stetig wachsender Anteil der kleinen und mittelständischen Unternehmen hat vor dem Hintergrund deutlich kleinerer Werbeetats die oftmals höhere Effizienz und Effektivität von Online-Werbung verstanden und in Suchmaschinenmarketing, optimierte Webauftritte, -Marketing, Lead Generation und Video-Advertising investiert. Die Tendenz ist eindeutig: Beide Werbefraktionen, Konzerne wie KMU, werden ihren jeweiligen Zielgruppen folgerichtig dorthin folgen, wo sie diese zukünftig am besten (und möglichst kostengünstig) erreichen. The Return of Tante Emma Fast könnte man meinen, dass wir auf Basis der neuen Technologien in der Lage wären, die Skalierungsvorteile von Massenmärkten mit den Vorzügen des personalisierten Tante-Emma- Prinzips zu kombinieren. Stehen wir an der Schwelle zu einer schönen neuen Werbewelt im positiven Sinne? Gut möglich.

10 Future of Advertising Werbemärkte im Wandel 10 /11 Doch zu welchen Konsequenzen führen diese Entwicklungen, wenn Online-Werbung weiter stark am Werbekuchen der klassischen Trägermedien nagt und die Ansprüche der werbetreibenden Industrie in punkto Return on Marketing Investment kontinuierlich ansteigen? Wie verändert sich die Rolle der Media-Agenturen, der Vermarkter und Werbeplattformanbieter in einer zunehmend automatisierten Werbewelt? Brauchen Werbetreibende zukünftig noch Vermarkter, Agenturen und Medienhäuser, wenn sie zunehmend über digitale Kanäle direkt mit ihren Konsumenten kommunizieren? Welche neuen, mitunter substituierenden Werbeformen, -buchungsmechanismen, -aussteuerungsverfahren und -vergütungsmodelle können wir zukünftig erwarten? Diesen und weiteren Zukunftsfragen werden wir in dieser Studie weiter nachgehen. Hierzu blicken wir im folgenden Kapitel zunächst auf die zwei wesentlichen, einander bedingenden Treiber der Werbemärkte von morgen: die weitere Entwicklung werbespezifischer Technologien und das sich wandelnde Konsumentenverhalten - beides Treiber mit Blick auf die wesentlichen Veränderungen in der Werbewertschöpfungskette. Unsere Ausführungen stützen sich im Wesentlichen auf eine Online- Umfrage, an der sich Ende 010 fast 50 Experten aus der gesamten Werbewertschöpfungskette beteiligt haben. Wir erwarten, dass das darauf folgende Kapitel 3 zu den Werbemarktszenarien 015 kontrovers unter den Lesern dieses Berichts rezipiert und diskutiert wird. Denn hier haben die Autoren dieser Studie den bewusst visionären Versuch unternommen, die vielen losen Enden der heutigen Diskussion über die Entwicklung des zukünftigen Werbemarktes in verschiedenen, zugespitzten Szenarien zusammenzuführen. Science Fiction oder Realität im Jahr 015? Entscheiden Sie selbst! Über den Autor: Marc Ziegler Geschäftsführer / Mediencluster NRW Marc Ziegler war vor seiner Tätigkeit als Geschäftsführer des Medienclusters NRW 15 Jahre Managementberater im Medien-, Internet- und TK-Umfeld. Als Partner von Diebold und Detecon International sowie als Geschäftsführer seiner eigenen Beratungsunternehmen TIMElabs und ZMC hat er rund 60 Unternehmen der TIME -Branche in die digitale Zukunft begleitet.

11

12 Future of Advertising Treiber des Wandels 1/ Treiber des Wandels Die Veränderungen in der Werbewirtschaft werden maßgeblich durch drei Aspekte getrieben, die in dieser Studie analysiert werden: das veränderte Verhalten des zunehmend vernetzten Konsumenten, 03 neue technologische Möglichkeiten und damit verbundene signifikante Effizienzsteigerungen. Diese Entwicklungen ziehen jeweils erhebliche Veränderungen in der Wertschöpfungskette nach sich. Im Folgenden gehen wir auf diese Entwicklungen ein und skizzieren die wichtigsten Veränderungen für die Werbeindustrie. Basis hierfür bildet eine Expertenbefragung unter Werbeexperten: Für die Studie wurden zwischen August und Oktober 010 ausgewählte Experten von Media- sowie Werbeagenturen, Werbetreibenden, Plattformen und Medienanbietern sowie Technologie-Providern nach ihrer Einschätzung zu Entwicklungen in der Werbebranche befragt. Auf Basis der insgesamt 7 ausgewerteten Online-Fragebögen ergibt sich ein umfassendes Bild über die Zukunft der Werbung. Dass die Zeichen im Werbemarkt auf Veränderung stehen, ist für die Mehrheit der Befragten eindeutig: 37 % erwarten mittlere, 7 % starke Veränderungen. Für nur 3 % heißt das Szenario Revolution.

13 Veränderungen des Werbemarktes: Starke Veränderungen im Werbemarkt prognostiziert 00 % Keine Veränderung 09 % Leichte Veränderung 37 % Mittlere Veränderung 7 % Starke Veränderung 03 % Revolution 03 % keien Angabe Quelle: IP Deutschland Abb. 37 7

14 Future of Advertising Treiber des Wandels 1 /15.1 Konsumentenverhalten Die zunehmende Akzeptanz von Endgeräten mit direktem Internetzugang (PCs, Laptops, Tablets, Mobiltelefone) und deren Nutzung im Massenmarkt, über alle Altersgruppen hinweg, hat die Nutzerbasis und somit auch die relevante online erreichbare Zielgruppe für Werbetreibende stark vergrößert. Medienkonsum pro Person und Tag in Minuten, Erwachsene 1+ TV nach wie vor das unangefochtene Leitmedium! Analysen von BNP Paribas und Arthur D. Little deuten darauf hin, dass etwa der Anteil der Smartphones an allen genutzten Mobilfunkgeräten bis 015 auf ca. 70 % steigen wird. Der Erfolg von mobilen Applikationen ( Apps ) zeigt zudem, dass bei den Nutzern ein hohes Interesse an mobil verfügbaren Inhalten besteht, welche zunehmend als attraktive Grundlage für Werbung genutzt werden können. So konstatiert Marc Schröder, Geschäftsführer RTL interactive, dass mobile Endgeräte neue Nutzungszeiten erschließen, die medial bis dato unerschlossen waren (Wartezeiten, Reisezeiten etc.). Fernsehen Radio Tageszeitung Zeitschriften Internet Quelle: Arthur D. Little Abb Arthur D. Little Exane Report 010_Mobile Internet Blessing or Curse

15 Verstärkte Nutzung der Medien im Bereich Internet und Mobilfunk. Was glauben Sie, wie wird sich die Nutzung der folgenden einzelnen Medien in den nächsten fünf Jahren entwickeln? Fernsehen Internet Print Mobile deutlich weniger genutzt etwas weniger genutzt konstant etwas mehr genutzt deutlich mehr genutzt k. A. Quelle: IP Deutschland Abb. Zunehmende Anzahl und Akzeptanz Internet-basierter Endgeräte. Darüber hinaus hat der Anteil der Multitasker unter den Mediennutzern, d. h. die relative Anzahl von Konsumenten, die zeitweise mehrere Medien gleichzeitig nutzen, laut einer Studie des Online-Verbandes EIAA deutlich zugenommen 5 auf derzeit ca. % der Bevölkerung. Das Internet und die damit verbundenen Inhalte und Werbung hat sich von einem Nischenprodukt für technikaffine Menschen zu einem Medium für die breite Masse der Gesellschaft entwickelt. Insbesondere der Anteil von älteren Nutzern über 55 Jahren ( Silver Surfer ) hat sich länderübergreifend exponenziell gesteigert. So verwundert es auch nicht, dass die befragten Experten aus der Werbeindustrie eine stark wachsende Mediennutzung im Bereich Internet und Mobilfunk erwarten, während der TV-Konsum stabil bleibt und Printmedien zunehmend an Relevanz verlieren (siehe Abb. ). Insbesondere die Nutzung von sozialen Netzwerken ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Auch Werbetreibende finden hier attraktive Möglichkeiten dafür, ihre Botschaften zu platzieren, die aufgrund der übergreifenden Verfügbarkeit und Nutzung von Facebook & Co. auf vielen Endgeräten die User jederzeit im Alltag erreichen. Allerdings wandeln sich die Anforderungen und Erwartungen der Nutzer neuer Medien schnell. Einzelne Netzwerke können innerhalb kürzester Zeit explosionsartig wachsen, dann aber auch genauso schnell wieder in der Versenkung verschwinden deutlich zu sehen am Beispiel MySpace, einst Hype, jetzt ein digitales Territorium mit oftmals verwaisten Profilen. Allerdings demonstriert der Aufstieg von Facebook zur (nach Google) zweithäufigst besuchten Webseite in Deutschland das ungebrochen hohe, grundsätzliche Interesse der Nutzer an sozialen Netzwerken, die kontinuierlichen Echtzeit-Kontakt mit Freunden (Strong Ties), Bekannten (Weak Ties) und Fremden ermöglichen. Für Unternehmen macht insbesondere der neue digitale Multilog zwischen Marke und Nutzer diese Plattformen attraktiv: Der Konsument ist nicht mehr nur passiv dem Werbedruck eines Konzerns ausgeliefert, sondern er kann selbst als Sender einer Markenbotschaft auftreten. Im Idealfall ist der Konsument glücklich mit dem Produkt und teilt diese Begeisterung mit seinen Freunden, die wiederum zu neuen Kunden werden exemplarisch zu 5 EIAA European Media Landscape Report, 010

16 Future of Advertising Treiber des Wandels 16 /17 beobachten in zigtausenden Digital Hauls, also nutzergenerierten Videos, die ein Produkt anpreisen. Vom neuesten Kosmetikprodukt über Retro-Bikes bis hin zu exotischen Lebensmitteln. Aber auch negative Äußerungen und Markenerfahrungen haben Platz im Social Web. Die Bedeutung der Kommunikation zwischen Marke und Konsument wächst daher im gleichen Maß wie die Nutzung von Social Media durch den Konsumenten selbst. Mit der Digitalisierung eröffnen sich aber nicht nur den Werbetreibenden neue Chancen. Auch die klassischen elektronischen Medien, und hier insbesondere TV, können davon profitieren. Tatsächlich nimmt die Parallelnutzung, also der gleichzeitige Konsum verschiedener Medien, zu. Die Sender nutzen dies und verlängern ihre Angebote ins Web, etwa in Form sendungsbegleitender Websites oder von Programmbibliotheken für die zeitversetzte Nutzung. Werbungtreibende haben so die Möglichkeit, in Kampagnen die Stärken beider Medien auszunutzen: Der TV- Spot lädt die Marke emotional auf, die Online-Werbung informiert detailliert und beinhaltet Response-Elemente. Solche Crossmedia-Kampagnen werden etwa gerne bei Produktneueinführungen eingesetzt. Weiterentwicklungen bei Konsumentenhardware und -software schaffen zunehmend bessere Voraussetzungen für hybride Nutzungsformen. Bereits heute sind originäre TV-Inhalte sowie (ergänzende) für das Internet generierte Inhalte über diverse TV-Sets bzw. Set- Top-Boxen konsumierbar. Was einst Besucher von sozialen Netzwerken in Deutschland. Starke Verbreitung von sozialen Netzwerken in Deutschland. Massive Verschiebungen Richtung Google+ sind wahrscheinlich Quelle: Arthur D. Little Abb Facebook Network VZ My Video Wer-kenntwen gute Frage.net MySpace Stay Friends Fantastic Yasni.de Qype Zero

17 IPTV dem Konsumenten versprochen hat, wird heute jedoch primär über sogenannte Over-the-top-Angebote diverser Internet-Konzerne realisiert. Populäre Beispiele wenn auch noch in den Kinderschuhen sind etwa Google TV und Apple TV. Unternehmen wie Hulu oder BBC mit dem iplayer sind bereits im Massenmarkt unterwegs und zeigen schon heute, wie die zukünftige hybride TV- / Internet- Welt aussehen wird. Verschmelzung von TV und Internet. Diese Entwicklung wird für das Fernsehen teils mit einer Verschiebung in Richtung eines Begleitmediums verbunden sein, das parallel zum Konsum von Internetinhalten genutzt wird. Die klassische Henne-Ei-Frage wird mit Blick auf diese Parallelnutzung oft formuliert: Wird TV primär genutzt oder sind es die Internetinhalte? Diese Frage würde sich aber nur beim Konsum über zwei getrennte Endgeräte ergeben. Doch die aktuellen Entwicklungen zeigen: Das Fernsehgerät wird nicht nur Initiationsmedium, das seine eigene Nutzeroberfläche ins Internet hinein erweitert. Zu erwarten sind vielmehr hybride Darbietungsformen aus klassischem, linearen Broadcasting und zusätzlichen Diensten und Informationen, die die Sender (und auch die Werbungtreibenden) online beisteuern. Wir stehen hier sicherlich erst am Anfang der Entwicklung klar ist jedoch, dass Zuschauer das Fernsehen künftig nicht nur in der traditionellen, entspannten Lean Back -Verfassung nutzen können, sondern auch immer mehr Kontrolle über die Inhalte erlangen, die über den großen Schirm flimmern. Bislang unterscheidet sich die Nutzung der Endgeräte aber weiterhin stark nach Art der Inhalte sowie nach spezifischen Konsumgewohnheiten der Mediennutzer. So findet etwa ein Großteil des Filmkonsums weiterhin vor dem heimischen TV-Gerät statt, wohingegen sich eine reine Internetnutzung insbesondere auf PCs, Tablets und Smartphones konzentriert. Gerade das Apple iphone zeigt aber sehr schön, wie die Kombination ursprünglich unterschiedlicher Anwendungen (Telefonie und Internet) zum Alltäglichen und Unverzichtbaren werden kann. Für die Verbindung von Internet und Fernsehen gilt letztlich das Gleiche je mehr Nutzungskombinationen für eine Vielfalt von Nutzungssituationen auf einer Vielzahl von Endgeräten verfügbar sind, desto stärker bilden die unterschiedlichen Medien eine unverzichtbare hybride Plattform für Information und Unterhaltung. Lokalisten seven load Schueler VZ spick mich

18 Future of Advertising Treiber des Wandels 18 /19 Internet und Fernsehen werden bis 015 weiter zusammenwachsen Die Nutzung hybrider Endgeräte wird bis 015 weiter zunehmen Die parallele Nutzung von Medien wird bis 015 weiter zunehmen Die zeitversetzte Nutzung von Fernsehinhalten wird bis 015 weiter zunhehmen Die Gesamtnutzung von Bildschirmmedien wird bis 015 weiter zunehmen Hypothesen zur Veränderung der Mediennutzung bis 015, Angaben in % Gesamtnutzung von Bildschirmmedien wird deutlich steigen. 1 - stimme überhaupt nicht zu stimme voll zu k. A. Quelle: IP Deutschland Abb. 6 Die Zunahme der Online-Nutzungsdauer lässt sich jedoch nicht nur durch die Verschmelzung der Nutzungssituationen, sondern auch durch die Nutzungsart des Internet erklären: Fast die Hälfte der Internetnutzung der 1- bis 9-Jährigen entfällt auf Funktionen, die auch die klassischen Massenmedien TV, Radio und Print erfüllen, nämlich Information (3 %) und Unterhaltung (16 %). Mit Ausnahme der Printmedien ist aber in den letzten Jahren keine Verringerung der Nutzungszeit anderer Medien festzustellen. Das Internet verdrängt die klassischen Medien also nicht zwangsläufig, vielfach ergänzt es einfach deren Inhalte. Die zweite Hälfte der Internetnutzung in dieser Altersgruppe besteht im Kern aus Kommunikation ( %), Shopping, Banking (13 %) und Nutzung von Online-Communities (11 %). Dieser Teil ist in jedem Fall additiv zu traditionellen Massenmedien zu sehen. Eine deutliche Mehrheit der von uns befragten Experten stimmt darin überein, dass die Nutzung von Bildschirmmedien in Zukunft zunehmen wird auch dadurch, dass TV, Internet, Tablet und Spielekonsole immer weiter zusammenwachsen (siehe Abb. 6). Dem Massenmedium TV wird weiterhin die Trendsetting-Kompetenz zugerechnet: TV lanciert live-basierte Themen (Events wie Sport, Shows), über die man im Social Web spricht, analysiert Marc Schröder, Geschäftsführer RTL interactive. Doch ob die seit Jahren immer wieder angekündigte Medienrevolution nun wirklich stattfindet, hängt nicht nur von den technologischen Möglichkeiten und dem Willen des Verbrauchers ab. Es setzt auch voraus, dass sich die klassischen Medien schleunigst mit fundiertem Technologie-Wissen ausstatten: Der Aufbau von Technologie-Kompetenz muss zur Kernaufgabe No. 1 klassischer Medienunternehmen werden, fordert Friederike Behrends, Geschäftsführerin WDR mediagroup digital.

19 Top Webseiten in Deutschland und deren Vermarkter Die meisten großen Webseiten in Deutschland werden von Marketing Agenturen vermarktet, welche eigenverantwortlich Werbung beziehen. Im Juli 010 wurde Facebook nach Google, die am zweithäufigsten besuchte Webseite in Deutschland gefolgt von YouTube und ebay Die größten deutschen Webseiten werden von Online Marketing Agenturen betreut Online Marketing Agenturen haben sich rund um die größten Webseiten entwickelt oder entstammen aus traditionellen Offline Marketing Agenturen Obwohl Facebook eine strategische Partnerschaft mit Microsoft hat, wurde die Zusammenarbeit mit Microsoft im Werbesektor beendet und es wird eigene (vom User erstellte) Werbung eingesetzt Daily unique users of largest German websites t-online facebook.com wer-kennt-wen.de youtube.com web.de Quelle: Google 010, XING 010, IP Deutschland Abb. 7 Jan 009 Apr 009 Jul 009 Oct 009 Jan 010 Apr 010 Jul 010 AGOF Online Vermarkter in Deutschland nach Reichweite Online Marketing Agenturen Top Webseiten Reichweite (Q 010) in % der Internet User # in Mio Besucher der Webseite InteractiveMedia CCSP T-online, RTLII 63,5 31,53 TOMORROW FOCUS Focus, Playboy, Chip 60, 30,03 SevenOne Media MyVideo, icq, N 53,5 6,59 United Internet AG Web.de, gmx, 1&1 51,9 5,79 IP Deutschland WKW, StayFriends, Sky 50,5 5,09 ebay Advertising Group ebay 9,,7 Yahoo! Deutschland Yahoo, Eurosport, Flickr 7, 3,7 Axel Springer Media Impact Bild, Welt, RollingStone 5,9,8 Ströer Interactive MySpace, immonet, idealo,,06 Microsoft Advertising MSN, Massive,3,0

20 Future of Advertising Treiber des Wandels 0 /1. Technologie und Effizienzsteigerung Technologischer Fortschritt kreiert neue Kommunikationsformen Die Entwicklung der Technologien und mit ihr der Medien ist seit jeher ein entscheidender Treiber der Veränderung von Gesellschaft und damit auch von Kommunikation und Werbung. Die erste echte Revolution begann mit dem Buchdruck. Ohne ihn hätte es weder Printmedien noch Kataloge gegeben. Es folgten Radio und TV. Die Einführung des Internets und dessen stetig steigende Nutzung befreite die Werbung schließlich von ihrer bis dahin rein unidirektionalen Ausrichtung. Stattdessen ermöglichte es erstmals Interaktivität (ohne Medienbruch) und nicht-lineare Werbeformen. Diese erreichen gerade vor dem Hintergrund des Siegeszuges digitaler sozialer Netzwerke eine völlig neue Dimension: Fein segmentierte Zielgruppen oder sogar ausgewählte Einzelpersonen können individuell und dennoch rentabel adressiert werden. Das Prinzip des Long Tail, d.h. die Möglichkeit, vorher kaum erreichbare Nischen anzusprechen, hat längst Einzug in die Werbung gehalten. Wie schätzen Sie den Einfluss nachfolgender Treiber auf die Entwicklung der Werbeinvestitionen bis 015 ein? Der stärkste Treiber künftiger Werbeinvestitionen ist die Messbarkeit der Werbewirkung. 1 stimme überhaupt nicht zu 3 5 stimme voll zu k. A. Quelle: IP Deutschland Abb.8

21 Dennoch stellen technologische Neuerungen nur eine notwendige, aber noch keine hinreichende Voraussetzung für die Veränderung des Mediennutzungsverhaltens und damit der Werbung dar. Häufig ist ein technologischer Quantensprung bereits lange vollzogen, die Akzeptanz bzw. Nutzungsbereitschaft einer kritischen Masse jedoch noch nicht ausreichend vorhanden bzw. nicht ausgelöst, da der Mehrwert nicht hinreichend klar ist. Bjarne Stroustrups (Professor für Informatik an der Texas A&M University und Entwickler der Programmiersprache C++) illustriert dieses Phänomen am Beispiel Mobile: I have always wished that my computer would be as easy to use as my telephone. My wish has come true. I no longer know how to use my telephone. Gerade die aktuellere Innovationsforschung rückt den Einfluss sowie die Bedürfnisse und die Anforderungen des Nutzers verstärkt in den Vordergrund. Während in der klassischen Werbung in TV, Radio und Print die Messung in der Regel durch aufwändige Marktforschung erfolgen muss, bietet das Internet die Möglichkeit, die Nutzung der Werbung nahezu in Realtime zu messen und zu steuern. Außerdem können Medientreibende im Netz zusätzliche Informationen ohne Medienbruch anbieten und schlussendlich den Abverkauf anstoßen (via E-Commerce). I have always wished that my computer would be as easy to use as my telephone. My wish has come true. I no longer know how to use my telephone. Bjarne Stroustrups Technologische Entwicklung Messbarkeit von Kontakten Messbarkeit der Werbewirkung Kostendruck bei Werbetreibenden Darüber hinaus sehen Werbetreibende aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs die Notwendigkeit, die Wirkung von Werbung mittels technologischer Innovation besser und schneller messen zu können. Dabei ist die (verkaufsfördernde) Wirkung ein maßgebliches Kriterium für oder gegen die Investition in innovative Werbeformen (siehe Abb. 8). Weitere Möglichkeiten zur Kommunikation mit potenziellen Kunden schafft die zunehmende Digitalisierung aller Lebensräume. Smart Car oder Smart Home sind nur zwei Beispiele von vielen: vom Notrufknopf im Auto über intelligente Netzwerk-Technologien, die es ermöglichen, per Smartphone oder Tablet den Energiehaushalt eines Hauses zu regulieren, bis hin zu Smartphones mit Bezahlfunktion für Produkte und Dienstleistungen. Die damit einhergehende Personalisierung von Anwendungen und Inhalten birgt großes ökonomisches Potenzial. Dabei gilt es sowohl Daten über Gesamtströmungen als auch zum Verhalten einzelner Nutzer zu generieren. Diese Daten lassen die relevanten (Werbe-)Botschaften zur richtigen Zeit am richtigen Ort erscheinen dank diverser Targeting- Methoden. Die Gleichung ist einfach: Mehr Relevanz für den Nutzer führt zu einer höheren Kontaktfrequenz mit der Marke und hebt damit zusätzliche Umsatzpotenziale für die beworbenen Unternehmen. Targeting zur Minimierung von Streuverlusten

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group

STRÖER MOBILE MEDIA. Juli 2013 I Ströer Digital Group STRÖER MOBILE MEDIA Juli 2013 I Ströer Digital Group 1 Ströer Digital Group & Ströer Mobile Media Integrierte Vermarktung Branding Display & Special Ads Premium Audience Automobil Telko & Computing Fashion

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad

in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad in.stream interactive VPAID Ads made by mov.ad Was sind in.stream interactive Ads Ihre Video Werbung in TV-Qualität mit interaktiven Elementen ü signifikante Steigerung der User Interaktion ü höhere Emotionalisierung

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Mobile Facts Adex Media

Mobile Facts Adex Media Mobile Facts Die Adex Media steht für Kompetenz in allen kommunikationsrelevanten Aufgabenfeldern Marketings. In einer immer schneller, komplexeren und zunehmend Digitaleren Welt schaffen wir Kommunikationslösungen,

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Success-Story mit Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Splicky powered by Sponsormob & Jaduda auf der Tools 2014, Messe Berlin Einführung Mobile Real-Time-Advertising

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert!

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! IAB Schweiz Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! Nicolas Clasen Autor & Gründer der Strategieberatung digicas Zürich, den 13. November 2014 Reichweite ist ein längst überholtes Konzept was Einfluss,

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing 1 lassedesignen - Fotolia.com Markus Kellermann Consultant und Unternehmensberater mit MK:NETmedien Seit 1999 im Online-Business 5 Jahre

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Werbung im Business-to-Business 2009

Werbung im Business-to-Business 2009 STUDIE Werbung im Business-to-Business 2009 TNS Infratest Wer liefert was? GmbH INHALT 1. Vorwort 3 2. Werbung im Business-to-Business 2009 4 2.1. B-to-B-Unternehmen setzen auf zielgerichtete Werbeumfelder

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK

ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ADVERTISING 2015 NATIVE ADVERTISING SHOPPING PREMIUM-PROFIL MOBILE BRANDING WEEK ÜBER MEINESTADT.DE ÜBER UNS INHALT Über meinestadt.de 3 Werbemöglichkeiten 6 360 -Kommunikation 6 Native Advertising 7 Shopping

Mehr

Branding meets Performance

Branding meets Performance Branding meets Performance intelliad Frühstück Mischa Rürup, COO München, 27. Mai 2014 Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter seit 2007» Tochterunternehmen von Deutsche Post DHL seit Juli 2012»

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen

Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Vor- und Nachteile Individueller Mediaplanung vs. Reichweiten-Pool-Buchungen Förrlibuckstr. 30 CH-8005 Zürich - www.adisfaction.ch info@adisfaction.ch 1 Einleitung Verschiedene Websites werden zunehmend

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012

Performance Marketing in Österreich. Wien, 2012 Performance Marketing in Österreich Wien, 2012 Das Unternehmen Innovative Werbeformate und Selbstbuchungsplattform Standort: Torstraße 33 10119 Berlin Fakten: Start: 2008 Mitarbeiter: +70 Netzwerk: +40

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Premium Klicks. Premium Leads. Performance Marketing: Ein entscheidender Baustein im Online-Marketing Rheinische Fachhochschule, 26.

Premium Klicks. Premium Leads. Performance Marketing: Ein entscheidender Baustein im Online-Marketing Rheinische Fachhochschule, 26. Premium Klicks. Premium Leads Performance Marketing: Ein entscheidender Baustein im Online-Marketing Rheinische Fachhochschule, 26. April 2007 Agenda Vorstellung: OnVista Group Ligatus Zielsetzung Performance

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

International Affiliate Marketing Network

International Affiliate Marketing Network Steigerung Ihrer Konversion und Markenbekanntheit International Affiliate Marketing Network online & mobile Allgemeine Informationen Über 90% der Shop-Besucher verlassen eine Webseite ohne etwas zu kaufen.

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Today anonymized tomorrow personalized

Today anonymized tomorrow personalized Today anonymized tomorrow personalized Zürich, 24. September 2014 René Koller, CEO Schober Schweiz Agenda Big Data bei Schober Innovative Business-Tools Display strikes back Audience is king capaneo DataDriver

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2013/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Performance Netzwerk Preisliste 2013

Performance Netzwerk Preisliste 2013 Performance Netzwerk Preisliste 2013 Günstig Treffsicher Anpassungsfähig! Das ONLINEzone Premium Netzwerk In den vergangenen vier Jahren haben wir mit über 26 Partnernetzwerken das Onlinezone Premium

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing

Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Mobile Marketing mobile Endgeräte als Marketingplattform der Zukunft Berlin, 1. April 2009 Konzeptionelle und wirtschaftliche Aspekte für Mobile Marketing Gliederung 1. Über mich 2. Mobilfunk in Deutschland

Mehr

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk

Banner Werbung mit Google Adwords. #mainit11. Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Banner Werbung mit Google Adwords Erreichen Sie Zielgruppen mit Grafikanzeigen im Google Netzwerk Eibelstadt, den 14. Juli 2011 Martin Hesselbach #mainit11 KIM Krick Interactive Media GmbH Fullservice-Agentur

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Die CommonMedia GmbH

Die CommonMedia GmbH Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit einer Vermarktungsagentur? Die CommonMedia GmbH Der Spezialist für die Zielgruppen FRAUEN & FAMILIE & KINDER Seitenstark-Fachtag Online Werbung Wege zu einer Werbegemeinschaft

Mehr

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21.

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. April 2009 Mobile Marketing. Mobile Loyalty. Mobile Internet AGENDA

Mehr

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de

INTEXT - ADVERTISING. adiro.de INTEXT - ADVERTISING adiro.de ADIRO InText Advertising Die in Köln ansässige Adiro GmbH ist Anbieter für InText-Werbung und arbeitet sowohl mit internationalen Direktkunden als auch führenden Mediaagenturen

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen DVR: 0438804 Dezember 2011 Social Media und interaktives Marketing Teil 3 Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen Jeden Tag werden etwa 100 Millionen Videos auf YouTube abgerufen. MySpace hat sich in

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung

Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung Targeting mit TGP Relevanz in der digitalen Werbung Tag der Online-Werbung Zürich 08.09.2011 Wandel der Medienwelt Inflation der Medien Fragmentierung der Nutzung Individualisierung der Umfelder Hybrides

Mehr

Semester Report 2014/01. Expertenschätzungen zur Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz

Semester Report 2014/01. Expertenschätzungen zur Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Online-Werbemarkt Semester Report 2014/01 Expertenschätzungen zur Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Online-Werbesegmente 2 Online-Trend nach Werbesegment 3 Wachstum 5 Prognose 6 Anteil

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit!

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Frank Bachér, Rubicon Project Veranstalter Sponsoren Partner Rubicon Project arbeitet weltweit mit führenden Publishern zusammen 46% 54% 53% 42% 40%

Mehr

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 6 Begriffsklärungen/Basics 10 Bewegtbild im Web 10 Begriffsklärungen 11 Relevanz Bewegtbild im Web 13 Film- und Videoproduktion im digitalen

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008

Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08..pulse für Oswald 2008 Suchmaschinen-Marketing Update 2009 09.09.08 Imre Sinka -.pulse Web-Agentur Status Generationen-Wechsel Google 10 Jahre alt Löcher im Algorithmus Platz für Spam Suchresultate durch Spam in Frage gestellt

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2.

MEDIA. (Überlebens-) Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting. Web 2. User generated Content Return on Advertising Behavioral Targeting Attention Economy Social Networks Semantic Search Paid Content Folksonomy GRID MEDIA Die Data Industries TM Die Zukunft Inhaltsverzeichnis

Mehr

Native Advertising @ IDG Tech Media

Native Advertising @ IDG Tech Media Native Advertising @ IDG Tech Media August 2014 Inhaltsverzeichnis I. Das Portfolio der IDG Tech Media II. III. Native Advertising: Abgrenzung zur Display-Werbung Native Advertising bei IDG Tech Media:

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme

mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme mobil wie moderne Menschen bequem und einfach wie TV emotional wie große Filme So funktioniert dailyme Guck doch wo Du willst! 1. Lieblingssendungen abonnieren 3. Unterwegs 255102 genießen ohne Internet-

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil

Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Das sind unsere Kunden, die im Internet kaufen. 51 Mio. kaufen im Internet 66 % kaufen mehrmals im Monat 27 % mobil Jeder Kunde tut es anders. Mit Ø 17 Touchpoints kommt ein Kunde beim Kauf in Berührung

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg

MARKETING 3.0. Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg MARKETING 3.0 Neue Kanäle für mehr Geschäftserfolg 3.4.2013 Über e-dialog gegründet 2003 23 angestellte Mitarbeiter Märkte: D-A-CH (plus Konzerntöchter) Branchen: alle, die Geschäft machen Seite 2 Was

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Video Advertising. Marco Feuchter. 19. Mai 2011. Commercial Director mfeuchter@tremormedia.com

Video Advertising. Marco Feuchter. 19. Mai 2011. Commercial Director mfeuchter@tremormedia.com Video Advertising Was bringt uns das Jahr 2011? 19. Mai 2011 Marco Feuchter Commercial Director mfeuchter@tremormedia.com Onlinewerbung übernimmt Vorherrschaft 2011 leitet ein neues Zeitalter in der Medienbranche

Mehr

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008

Online-Werbung für Bildungsanbieter. Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Online-Werbung für Bildungsanbieter Simon Morton Zürich, 28.10.2008 Der erste Internetbanner ohne Logo/Animation Inhalt» Internetnutzung und Online-Werbeausgaben» Varianten der Online-Werbung» Erfolgsfaktoren

Mehr