Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel Eine empirische Untersuchung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel Eine empirische Untersuchung"

Transkript

1 Forum der Forschung 1/008: BTU Cottbus, Eigenverlag, ISSN-Nr.: Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel Eine empirische Untersuchung Kurzfassung Der Internethandel erfreut sich steigender Beliebtheit, jedoch wirken sowohl das anonyme Erscheinungsbild, als auch die statische Produktpräsentation dem Siegeszug des neuen Vertriebskanals noch entgegen. Dabei bieten die persönliche Ansprache, die Darbietung von Kaufempfehlungen sowie der Einsatz virtueller Berater als Teile der Kundenkommunikation die Möglichkeit, davon abzurücken und dem Kunden einen Mehrwert zu verschaffen. Vor diesem Hintergrund wurden in vorliegender Studie verhaltenswissenschaftlich fundierte Hypothesen zur Wirkung von Kaufempfehlungen auf die Akzeptanz beim Kunden aufgestellt und anhand eines Labor-Experimentes überprüft. Die mittels standardisiertem Fragebogen erhobenen Daten wurden mit Hilfe des Technologie-Akzeptanz-Modells nach Venkatesh und Davis, das auf den Internethandel übertragen wurde, überprüft. Die Ergebnisse bestätigen eine hohe Akzeptanz der Kaufempfehlungen. Abstract Through the development and prevalence of the internet, electronic commerce gains a steadily growing importance in online trading. However, both the anonymous appearance and the static presentation of the products are restricting the success of this distribution channel. Personal welcoming, offering of recommendations to buy and using virtual advisers as part of the customer communication offer the possibility to move away from the anonymous appearance and to acquire customers in the online shop. Regarding this background the research shows how far recommendations in terms of additional offers in an online shop achieve consumer acceptance. The hypotheses within this experiment are based on the assumption that recommendations to buy have an influence on the customers acceptance, which were then tested in a laboratory experiment together with students. Volunteers were offered an online shop, in which recommendations were presented. The experiment was realized through a standardized questionnaire. The acceptance was reviewed with the aid of the Technology-Acceptance-Model by Venkatesh and Davis. The results show a high acceptance of the recommendations to buy. 1 Wachsende Bedeutung des Internethandels und Profilierungsmöglichkeiten Der Internethandel ist in den letzten Jahren aufgrund seiner wachsenden Bedeutung (AGOF, 007; FITTKAU und MAAß, 007; HOLZWARTH et al., 006) und den gestiegenen Umsatzanteilen im Einzelhandel (CHAU et al., 000; COMEGYS et al., 006) Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten mit unterschiedlichem Hintergrund geworden. So wurden beispielsweise die Erlebnisvermittlung in Online-Shops (DIEHL, 001), die Auswirkungen des neuen Vertriebskanals bei Multi-Channel-Retailern (SCHRAMM-KLEIN, 003; KUMAR und VENKATE- SAN, 005; ANSARI et al., 008) oder der Einsatz von Recommendersystemen (WANG und BENBASAT, 007) untersucht. Als zentrale Einfluss- und Erfolgsfaktoren im Internethandel lassen sich daraus der Inhalt des Online-Shops (CHAU et al., 000), die Qualität der dargebotenen Dienstleistungen (ALBA et al., 1997; LAL und SARVARY, 1999; ZEITHAML et al., 00) und insbesondere das Vertrauen der Konsumenten gegenüber den Internethändlern (EINWIL- LER et al., 005; VAN DER HEIJDEN et al., 003; GEFEN et al., 003; JARVENPAA et al., 000; PAVLOU und GEFEN, 004) ableiten. Durch die Qualitätsunsicherheit, die Nicht-Anfassbarkeit der Produkte und die Unsicherheit bei der Zahlung im Internethandel ist der Einsatz vertrauensbildender Maßnahmen von zentraler Bedeutung für den Erfolg (MEHIC, 007). Trotz der großen Bedeutung des Faktors Vertrauen dominieren in der Praxis weiterhin wenig vertrauensbildende Maßnahmen, wie die statische Warenpräsentation und das anonyme Erscheinungsbild vieler Online-Shops. Dagegen positionieren sich Händler, die sich mehr als Dienstleister verstehen und ihre Konsumenten persönlich ansprechen, Kaufempfehlungen aussprechen und virtuelle Verkaufsberater als Teil der Kundenkommunikation ansehen (HOLZWARTH et al., 006; BARLOW et al., 004), eigenständig und grenzen sich so von der Konkurrenz ab (ALBA et al., 1997). Diese Möglichkeit der Profilierung durch die persönliche Ansprache (MULPURU, 007) wurde auch im stationären Einzelhandel wieder erkannt. Durch die Implementierung von Scanner-Kassen und Kundenkarten kam das One-to-One-Marketing (MORSCHETT, 00) wieder auf, nachdem seit ca die unpersönlichen Handelsformen dominiert hatten. Im Internethandel gilt E-Service Customization als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit und Kundenbindung (PILLER, 139

2 006), da durch die Individualisierung der Leistung anhand der Kundenansprüche und Nutzung, der in diesem Prozess entstandenen Kundeninformationen, ein Beziehungsmanagement aufgebaut werden kann (REICHWALD et al., 00). In diesem Zusammenhang liegt der Schlüssel zur Systemakzeptanz in einer angemessenen Form der Informationspräsentation (CHAU et al., 000). Dabei ist die zur Umsetzung und Implementierung dieser Interaktivität in Online-Shops notwendige Technik vorhanden (ALBA et al., 1997; ZELLWEGER, 1997). Bedeutung von Akzeptanz im Internethandel Durch die besondere Beschaffenheit des Vertriebskanals spielen andere Einflussfaktoren bei der Einkaufsstättenwahl und der Kaufentscheidung im engeren Sinn eine entscheidende Rolle als beispielsweise im stationären Handel oder beim klassischen Versandhandel (ANSARI et al., 008; LIEBMANN et al., 008). Betrachtet man die Hauptnutzer des Internethandels, wird deutlich, dass vor allem die jüngere Zielgruppe (14 bis 49 Jahre), die als technikaffiner als die übrigen Bevölkerungsschichten bezeichnet werden kann, dominiert (VAN EIMEREN und FREES, 008). Jedoch steigt die Zahl der älteren Internetnutzer, die damit auch Zugang zum Internethandel erreichen. Somit kann die Akzeptanz des Mediums Internet an sich als herausragender Faktor bei der Nutzung des Internethandels festgemacht werden (LI et al., 1999). Im Marketing werden die verschiedenen Theorien der Akzeptanzforschung häufig verwendet, um die Adaption von technischen Innovationen zu erforschen (für eine Übersicht der Theorien siehe KÖNIGSDOR- FER und GRÖPPEL-KLEIN, 007 oder VENKATESH et al., 007). Die älteste hierbei verwendete Theorie ist die Diffusionstheorie von Rogers (196, 003), während die verhaltenswissenschaftliche Theory of Reasoned Action (FISHBEIN und AJZEN, 1975) Mitte der 80er Jahre die Grundlage des Technology Acceptance Model bildete (DAVIS, 1985, 1989), das als Anstoß für die Entwicklung weiterer Grundlagen diente und heute das am häufigsten verwendete Modell zur Erklärung der Akzeptanz im angloamerikanischen Raum ist. Das Technology Acceptance Model (TAM), welches eine Anpassung der Theory of Reasoned Action an die Akzeptanz von Informationstechnologien darstellt. In jüngerer Zeit wird es auch für die Erfolgsbeurteilung von Electronic und Mobile Commerce genutzt (GRÖPPEL-KLEIN und KÖNIGSDORFER, 007) und schätzt die wahrgenommene Nützlichkeit und die wahrgenommene einfache Bedienbarkeit für die Einstellungs- und Absichtsbildung und somit für die Benutzerakzeptanz technologischer Innovationen (DAVIS, 1989). Jedoch kann das TAM affektive Faktoren, die mit der Akzeptanz technologischer Innovationen einhergehen, nicht erfassen. Venkatesh und Davis (000) griffen unter anderem diesen Kritikpunkt auf und entwickelten das Technology Acceptance Model (TAM ), welches auch soziale Einflüsse, Einstellungen und Erfahrung als direkte Determinanten berücksichtigt. In nachfolgender Untersuchung soll nun auf Basis des TAM anhand eines Experimentes überprüft werden, welche Akzeptanz Kaufempfehlungen im Internethandel besitzen und welche Auswirkungen diese auf das Kaufverhalten ausübt. 3 Studie zur Akzeptanz im Internethandel 3.1 Ableitung der Hypothesen zur Wirkungsweise von Kaufempfehlungen Die vermuteten Zusammenhänge des Experiments werden auf Basis des TAM (VENKATESH und DAVIS, 000), welches für den Handelskontext angepasst wurde, in Abb. 1 dargestellt. Im Vordergrund der vorliegenden Studie standen vor allem die Zusammenhänge, die im Folgenden aufgeführt sind. Abbildung 1: Angepasstes Technology Acceptance Model ( VENKATESH und DAVIS, 000) 140

3 Hypothese 1: Die Relevanz der Kaufempfehlungen für den Einkauf hat einen positiven Einfluss auf den wahrgenommenen Nutzen. Hypothese : Die Nachweisbarkeit der Ergebnisse bei der Nutzung von Kaufempfehlungen hat einen positiven Einfluss auf den wahrgenommenen Nutzen. Hypothese 3a: Die wahrgenommene Bedienerfreundlichkeit bei der Nutzung von Kaufempfehlungen hat einen positiven Einfluss auf den wahrgenommenen Nutzen. Hypothese 3b: Die wahrgenommene Bedienerfreundlichkeit bei der Nutzung von Kaufempfehlungen hat einen positiven Einfluss auf die Nutzungsabsicht. Hypothese 4: Der wahrgenommene Nutzen bei der Nutzung von Kaufempfehlungen hat einen positiven Einfluss auf die Nutzungsabsicht. Hypothese 5: Die Nutzungsabsicht von Kaufempfehlungen hat einen positiven Einfluss auf das Nutzungsverhalten. Neben den aus dem Modell ablesbaren Zusammenhängen wird auch speziell auf mögliche Unterschiede in der Beurteilung der Einkaufsrelevanz von Kaufempfehlungen vor und nach der Nutzung solcher eingegangen (Hypothese 6). Durch mehrere Studien mit unterschiedlichem Hintergrund konnte bereits gezeigt werden, dass Wahrnehmung, Erinnerung und Beurteilung besser sind, wenn der Proband das Produkt selbst berührt oder getestet hat, wenn er z. B. bei Sportereignissen oder Konzerten direkt vor Ort war und somit eigene Erfahrungen sammeln konnte (vgl. unter anderem KROEBER-RIEL und WEINBERG, 003). Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass die Probanden die Relevanz von Kaufempfehlungen nach dem Besuch des Online-Shops höher einschätzen als vor dem Besuch. Hypothese 6: Die Einkaufsrelevanz wird nach der Nutzung von Kaufempfehlungen besser beurteilt als vor der Nutzung. Einschränkend bleibt hierbei jedoch zu erwähnen, dass der Kenntnisstand vor Besuch des Online-Shops bei den Probanden sehr heterogen sein kann, da im Vorfeld unterschiedliche Erfahrungen im Internethandel gemacht wurden. 3. Aufbau und Ablauf der Untersuchung Im Januar 008 wurde mit Studierenden einer deutschen Universität (N=100, 35 Prozent Frauen und 65 Prozent Männer, Alter zwischen 19 und 3 Jahren, Durchschnitt: 4,05 Jahre) ein Laborexperiment zur Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel durchgeführt. Die Befragung wurde mittels standardisiertem Fragenbogen durchgeführt und gliederte sich dabei in drei Teile. Nach der Bearbeitung eines ersten Fragebogenteils, welcher allgemein auf das Online-Kaufverhalten und speziell auf die Einschätzung von Kaufempfehlungen abzielte, folgte der Besuch eines ausgewählten Online-Shops aus dem Bereich der Textilindustrie. Die Probanden erhielten die Anweisung, ein Outfit bestehend aus zwei bis vier Teilen nach ihrem Geschmack auszuwählen und in den Warenkorb zu legen, um den Kaufakt abzuschließen. Im abschließenden Fragebogenteil folgte die Einschätzung des Online-Shops und der dargebotenen Kaufempfehlungen. Alle Items wurden auf einer 7-stufigen Likert-Skala gemessen, wobei 1 trifft überhaupt nicht zu und 7 trifft voll und ganz zu bedeutete. 3.3 Operationalisierung der Variablen Ausgewählte Items aus dem Fragebogen, die mittels Faktorenanalyse zu Konstrukten verdichtet wurden, bilden die aus der Theorie abgeleiteten Merkmale. Ausnahmen bilden das tatsächliche Nutzungsverhalten und die Zufriedenheit mit der Beratung. Während die Zufriedenheit mit der Beratung als Globalgröße erfasst wurde, wurde das tatsächliche Nutzungsverhalten direkt anhand des Surf- und Einkaufsverhaltens bestimmt und wie die Fragebogen-Items mittels einer 7-stufigen Skala erfasst, wobei 1 bedeutete, dass keine Kaufempfehlungen genutzt wurden und 7, dass mehrere Kaufempfehlungen angesehen und auch gekauft wurden. Zur Beurteilung der Güte der Messung der einzelnen Konstrukte wurden die Validität sowie die Reliabilität herangezogen. Die Reliabilität, die mittels Cronbachs Alpha bestimmt wurde, soll als Maß einer Gruppe von Indikatoren, die einen Faktor messen, die Literatur mindestens den Wert 0,6 betragen. Von der Validität in Form der erklärten Varianz, welche den Anteil der in den Indikatoren enthaltenen Varianz repräsentiert, die durch den gemeinsam zugrunde gelegten Faktor erklärt wird (HOMBURG und GIERING,1996), wird üblicherweise eine Ausprägung von mindestens 50 Prozent verlangt. Insgesamt ist die Reliabilität und Validität der verwendeten Faktoren sehr gut. Einzig der Faktor Aufdringlichkeit des Angebotes weist nicht das erforderliche Mindestmaß der Reliabilität auf, was in diesem Umfang aber vernachlässigbar ist (siehe Tab. 1 auf der nächsten Seite). 3.4 Ergebnisse der Untersuchung Während der stationäre Einzelhandel auch bei den Teilnehmern des Experimentes noch der am häufigsten genutzte Einkaufskanal ist und einen mittleren Nutzungswert von 5,7 aufweist, wird der Versandhandel kaum noch genutzt (,5). Der Internethandel dagegen gewinnt auch bei dieser Stichprobe immer mehr an Beliebtheit (4,3). So kaufen mehr als 50 Prozent ein- bis zweimal im Monat im Internet ein und 1 Prozent sogar häufiger als dreimal, ebenso sind 30 Prozent der Probanden auch schon länger als vier Jahre im Internetkäufer. Von den Teilnehmern haben 59 Prozent Kaufempfehlungen im Experiment auch wirklich genutzt. Hier unterscheidet sich jedoch die Art und Weise und somit die Intensität der Nutzung erheblich. Während 11 Prozent der Probanden die Empfehlungen nur betrachtet haben, 141

4 Tabelle 1: Informationen zur Operationalisierung der Merkmale (eigene Darstellung) Konstrukt Aufdringlichkeit des Angebots Operationalisierungsansätze in der Forschungsliteratur Venkatesh/Davis (000) Anzahl der Items Image neu entwickelt* Outputqualität Einkaufsrelevanz Nachweisbarkeit der Ergebnisse Venkatesh/Davis (000) Königsdorfer/ Gröppel-Klein (007) Venkatesh/Davis (000) Beispielhafter Indikator Cronbachs Alpha Erklärte Varianz Die Darbietung von Kaufempfehlungen stört mich nicht. 0,149 54,078 % 3 Zusatzangebote zu meinem Produkt empfinde ich im Online-Shop als hilfreich. Ich bin mit der Qualität bzw. dem Inhalt der Kaufempfehlungen sehr zufrieden. Kaufempfehlungen lassen mich auf Produkte stoßen, auf die ich sonst nicht aufmerksam geworden wäre. Ein Online-Shop, der Kaufempfehlungen ausspricht, hat eindeutige Vorteile gegenüber einem Online-Shop, der dies nicht tut. 0,840 7,055 % 0,841 76,37 % 0,90 91,064 % 0,676 75,61 % Erfahrung neu entwickelt* Ich nutze gerne Online-Shops, die Kaufempfehlungen anbieten. 0,689 76,430 % Wahrgenommene Nutzen Wahrgenommene Bedienerfreundlichkeit Nutzungsabsicht Venkatseh/Morris (000) Davis (1989) Venkatesh/Davis (000) Nutzungsverhalten Salzmann (007) 3 Durch die Nutzung von Kaufempfehlungen kann man das Einkaufsergebnis verbessern. Die Nutzung von Kaufempfehlungen erfolgt durch eine intuitive Bedienung. Kaufempfehlungen werde ich mir zukünftig öfter anschauen und bei Gefallen nutzen. Obwohl ich genau wusste, was ich kaufen möchte, bin ich auf vorher nicht relevante Alternativen gestoßen. 0,787 8,456 % 0,86 85,15 % 0,89 74,874 % 0,689 76,444 % * Neue Items wurden in einer qualitativen Vorstudie und zusätzlich in einer quantitativen Vorstudie validiert. wurden sie von 7 Prozent auch tatsächlich in den Warenkorb gelegt. Die restlichen 1 Prozent haben nach der Kaufentscheidung auch noch weitere Kaufempfehlungen betrachtet. Die Auswirkungen der Konstrukte wurde mit Hilfe von Korrelationen und einer Kovarianzstruktur-Analyse bewertet. Hierbei lässt sich festhalten, dass alle vermuteten Zusammenhänge bestätigt werden konnten und somit keine Hypothese abgelehnt werden muss (siehe Abb. ). Mit Hilfe eines t-testes wurde untersucht, ob die Einkaufsrelevanz nach der Nutzung von Kaufempfehlungen besser beurteilt wurde als vor der Nutzung (Hypothese 6). Hierbei ist festzustellen, dass die Einkaufsrelevanz von Kaufempfehlungen zwar nach dem Besuch des Online-Shops besser beurteilt wird, die Unterschiede jedoch nicht signifikant sind (Tab. ) und damit muss Hypothese 6 abgelehnt werden. Abbildung : Ergebnisse des Experimentes auf Basis des angepassten Technology Acceptance Model (eigene Darstellung) 14

5 Tabelle : Bewertungsunterschiede bei der Einkaufsrelevanz von Kaufempfehlungen (eigene Darstellung) Items des Faktors Einkaufsrelevanz Mittelwert Standardabweichung vorher nachher vorher nachher Signifikanz Kaufempfehlungen lassen mich auf Produkte stoßen, auf die ich sonst nicht aufmerksam geworden wäre. 5,00 5,4400 1,474 1, ,088 Kaufempfehlungen können mich zu neuen Produktkombinationen anregen. 5,0100 5,1400 1,4319 1,4773 0,69 4 Zusammenfassung der Ergebnisse und Implikationen für Forschung und Praxis Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel zu analysieren. Aufgrund der unterschiedlichen branchenabhängigen Einflussfaktoren erfolgte eine Begrenzung auf den Textilhandel, welche aufgrund der Beratungsintensität in der Branche einerseits und der besonderen Eignung für den Internethandel andererseits als sinnvoll erschien. Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, lässt sich eine große Akzeptanz für Kaufempfehlungen im Internethandel ableiten. Durch die zunehmende Convenienceorientierung in der Gesellschaft (BERRY et al., 00; SWOBODA, 1999), die mit wenig Freizeit einhergeht, ist eine Zunahme bei der Nutzung von Entscheidungshilfen und -vereinfachungen beim Einkauf zu rechnen. In der Handelspraxis sollte daher die Darbietung von Kaufempfehlungen unter Beachtung spezieller Bedingungen wie Unaufdringlichkeit des Angebotes und Freiwilligkeit der Nutzung weiter ausgebaut werden. Abschließend sei auf verschiedene Restriktionen der empirischen Untersuchung hingewiesen. Die Studie wurde als Laborexperiment mit realitätsnahen Bedingungen durchgeführt, dennoch bleibt zu berücksichtigen, dass es sich um eine künstliche Umgebung handelte. Auch kann die Probandengruppe, die nur aus Studierenden bestand nicht als repräsentativ angesehen werden und sollte in weiterführenden Untersuchungen auf weitere Bevölkerungsschichten ausgedehnt werden. Ebenso sollten durch weitere Analysen zielgruppenspezifische Effekte bei der Akzeptanz von Kaufempfehlungen im Internethandel aufgedeckt und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Literatur AGOF, 007: Internet Facts: Sonderauswertung Mode & Schuhe, load.96750d30cb a407ba8aa1e.pdf [ ]. ALBA, J.; LYNCH, J.; WEITZ, B.; JANISZEWSKI, C.; LUTZ, R.; SAW- YER, A.; WOOD, S.; 1997: Interactive Home Shopping: Consumer, Retailer, and Manufacturer Incentives to Participate in Electronic Marketplaces; In: Journal of Marketing, 63 (3), ANSARI, A.; MELA, C. F.; NESLIN, S. A.; 008: Customer Channel Migration, In: Journal of Marketing Research, Vol. XLV, BARLOW, A. K. J.; SIDDIQUI, N. Q.; MANNION, M.; 004: Development in Information and Communication Technologies for Retail Marketing Channels, In: International Journal of Retail an Distribution Management, 3 (March), BERRY, L. L; SEIDERS, K.; GREWAL, D.; 00: Understanding Service Convenience, In: Journal of Marketing, Vol. 66, CHAU, P. Y. K.; AU, G.; TAM, K. Y.; 000: Impact of Information Presentation Modes on Online Shopping: An Empirical Evaluation of a Broadband Interactive Shopping Service, In: Journal of Organizational Computing and Electronic Commerce, 10 (1), 1-. COMEGYS, C; HANNULA, M.; VÄISÄNEN, J.; 006: Longitudinal Comparison of Finnish and US Online Shopping Behaviour among University Students: The Five-Stage Buying Decision Process, In: Journal of Targeting, Measurement and Analysis for Marketing, 14 (4), DAVIS, F. D.; 1985: A Technology Acceptance Model for Empirically Testing New End-User Systems: Theory and Results, Massachusetts Institute of Technology. DAVIS, F. D.;, 1989: Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology; In: MIS Quarterly, Vol. 13, No. 3, DIEHL, S.; 001: Erlebnisorientiertes Internetmarketing, Wiesbaden. EINWILLER, S.; HERRMANN, A.; INGENHOFF D.; 005: Vertrauen durch Reputation Grundmodell und empirische Befunde im E- Commerce, In: Marketing ZFP, 7. Jg., Heft 1/005, S VAN EIMEREN, B.; FREES, B.; 008: Ergebnisse der ARD/ZDF- Onlinestudie 008 Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern, [ ] FISHBEIN, M.; AJZEN, I.; 1975: Belief, Attitude, Intention and Behavior: An Introduction to Theory and Research, Reading et al. FITTKAU & MAAß, 008: W3B-Umfrage: E-Commerce: Online-Einkäufer immer aktiver, [ ] GEFEN, D.; KARAHANNA, E.; STRAUB, D. W.; 003: Trust and TAM in Online Shopping: An integrated Model, In: MIS Quarterly, 7 (1), GRÖPPEL-KLEIN, A.; KÖNIGSDORFER, J.; 007: Der Pro-Veränderungsbias in der Akzeptanzforschung technologischer Innovationen eine Erklärungsgröße für Fehlerprognosen?, In: Schuckel, M.; Toporowski, W. (Hrsg.): Theoretische Fundierung und praktische Relevanz der Handelsforschung, Wiesbaden, VAN DER HEIJDEN, H.; VERHAGEN, T. & CREEMERS, M.; 003: Understanding Online Purchase Intentions: Contributions from Technology and Trust Perspectives, In: European Journal of Information Systems, 1,

6 HOLZWARTH, M.; JANISZEWSKI, C.; NEUMANN, M. M.; 006: The Influence of Avatars on Consumer Shopping Behavior, In: Journal of Marketing, 70 (October), HOMBURG, C.; GIERING, A.; 1996: Konzeptualisierung und Operationalisierung komplexer Konstrukte; In: Marketing ZFP, 18. Jg., 1. Heft, 5-4. JARVENPAA, S. L.; TRACTINSKY, N.; VITALE, M.; 000: Consumer trust in an Internet Store; In: Information Technology and Management, 1 (1-), KÖNIGSDORFER, J.; GRÖPPEL-KLEIN, A.; 007: Experiences of Failure and Anger when Using the Mobile and Wired Internet The Interference of Acceptance- and Resistance-driving Factors; In: Marketing Journal of Research and Management, 1/007, KROEBER-RIEL, W.; WEINBERG, P.; 003: Konsumentenverhalten, 8. Auflage, München. KUMAR, V. & VENKATESAN, R.; 005: Who are the Multichannel Shoppers and how do they Perform?: Correlates of Multichannel Shopping Behavior; In: Journal of Interactive Marketing, Vol. 19, No., LAL, R.; SARVARY, M.; 1999: When and how is the Internet likely to decrease price competition, In: Journal of Services Marketing, Vol. 14, No. 3, LIEBMANN, H.-P.; ZENTES, J.; SWOBODA, B.; 008: Handelsmanagement,. Auflage, München. LI, H.; KUO, C.; RUSSELL, M. G.; 1999: The Impact of Perceived Channel Utilities, Shopping Orientations, and Demographics on the Consumer s Online Buying Behavior; In: Journal of Computer- Mediated Communication, Vol. 5, No.. MEHIC, E.; 007: E-Commerce versus stationärer Handel am Beispiel der Textilbranche, Diplomarbeit an der WU Wien, wu-wien.ac.at/~hahsler/stud/done/mehic/ehandel_mehic.pdf [ ]. MORSCHETT, D.; 00: Retail Branding und Integriertes Handelsmarketing, Wiesbaden. MÜLLER-HAGEDORN, L.; 1998: Der Handel, Stuttgart. MULPURU, S.; 007: Which Personalization Tools work for E-Commerce and why, Forrester Research; Research/Document/Excerpt/0,711,44345,00.html [ ]. PAVLOU, P. A.; GEFEN, D.; 004: Building effective Online Marketplaces with institution-based Trust, Information Systems Research; 51 (1), PILLER, F.; 006: Mass Customization, 4. Auflage, Wiesbaden. REICHWALD, R.; PILLER, F.; MEIER, R.; 00: E-Service Customization Strategien zur effizienten Individualisierung von Dienstleistungen, In: Electronic Services, Jahrbuch Dienstleistungsmanagement; Hrsg. v. Bruhn, M. & Stauss, B., Wiesbaden. ROGERS, E. M.; 196: The Diffusion of Innovations, 1. Aufl., New York. ROGERS, E. M.; 003: The Diffusion of Innovations, 5. Aufl., New York. SALZMANN, R.; 007: Multimodale Erlebnisvermittlung am Point of Sale, Wiesbaden. SCHRAMM-KLEIN, H.; 003: Multi-Channel-Retailing, Wiesbaden. SWOBODA, B.; 1999: Determinanten und Ausprägungen der zunehmenden Convenience-Orientierung von Konsumenten, In: Marketing ZFP, 1. Jg. Nr., S VENKATESH, V.; DAVIS, F. D.; 000: A Theoretical Extension of the Technology Acceptance Model: Four Longitudinal Field Studies, In: Management Science, 46, VENKATESH, V.; DAVIS, F. D.; MORRIS, M. G.; 007: Dead Or Alive? The Develpoment, Trajectory and Future of Technology Adoption Research; In: Journal of the Association for Information Systems, Vol. 8 (4), VENKATESH, V.; MORRIS, M.; 000: Why don t Men ever stop to ask for Directions? Gender, Social Influence, and their Role in Technology Acceptance and Usage Behavior; In: MIS Quarterly, Vol. 4, No. 1, WANG, W.; BENBASAT, I.; 007: Recommendation Agents for Electronic Commerce: Effects of Explanation Facilities on Trusting Beliefs, In: Journal of Management Information Systems, 3 (4), ZEITHAML, V.; PARASURAMAN, A.; MALHOTRA, A.; 00: Service Quality Delivery Through Web Sites: A Critical Review of Extant Knowledge, In: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 30, ZELLWEGER, P.; 1997: Web-based Sales: Defining the Cognitive Buyer, In: Electronic Markets, 7 (3), Dipl.-Kffr., geboren 198, studierte von 001 bis 006 Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und ist seit 007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement der BTU Cottbus. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Konsumentenverhalten, Handelsmanagement und Multi-Channel-Retailing. 144

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel

Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Madien Boslau Kundenzufriedenheit mit Selbstbedienungskassen im Handel Der Erklärungsbeitrag ausgewählter verhaltenswissenschaftlicher Theorien einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Waldemar Toporowski

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG.

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG. Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG Magisterarbeit Vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik

Mehr

Wirkung und Einflussfaktoren von Personalisierung im Einzelhandel Eine empirische Betrachtung von stationärem Handel und Internethandel

Wirkung und Einflussfaktoren von Personalisierung im Einzelhandel Eine empirische Betrachtung von stationärem Handel und Internethandel Forum der Forschung Nr. 22 Jahr 2009 Seite 59-66 BTU Cottbus Eigenverlag ISSN-Nr. 0947-6989 Wirkung und Einflussfaktoren von Personalisierung im Einzelhandel Eine empirische Betrachtung von stationärem

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing

Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing Kyriaki Carolin Kazantzidis Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens...

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1

Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 Münch, Hübner, Reinecke, & Schmidt: Informationsgrad Sexualität und Verhütung 1 1 Überblick Zusammenfassung Der vorliegende Fragebogen erfasst den Grad der Informiertheit über Bereiche aus Sexualität,

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens 1 1.2 Erkenntnisziele

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116

Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert. Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center. Eine erklärende empirische Studie. Work in Progress # 116 Torsten J. Gerpott/Mathias Paukert Kundenzufriedenheit mit der Betreuung durch Call Center Eine erklärende empirische Studie Work in Progress # 116 April 2012 Zusammenfassung Work in Progress # 116 Zf

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader

Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader ELEKTRONISCHES LESEN Akzeptanz & Gebrauchstauglichkeit mobiler Endgeräte am Beispiel Apple ipad und Sony ereader Agenda 1. Warum elektronisch Lesen? 2. Wiegebrauchstauglich sindlesegeräte? 3. Was muss

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a ABSTRACT The present research investigates the impact of gender-fair language on gender equality in the work context. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

GfK FutureBuy 2015. Ergebnisse für die Schweiz

GfK FutureBuy 2015. Ergebnisse für die Schweiz GfK FutureBuy 2015 Ergebnisse für die Schweiz 1 GfK FutureBuy, eine globale Befragung über die Einstellungen und Verhalten der Shopper, ist nun erstmals für die Schweiz erhältlich! 17 Kategorien & 25 Länder

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Sebastian Behre DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Mobile Applikationen und ihre Wirkung auf ausgewählte Dimensionen der Markenstärke rjbacademic IlSJLi HRESEARCH Inhaltsverzeichnis ^ Abbildungsverzeichnis

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen

Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen Bewegtbild im ecommerce erste Erfahrungen John Raap, jraap@adobe.com 2008 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Motivation 2008 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 2 Conversion

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Nachrichten-Apps: Käufer identifizieren und gezielt ansprechen. Julia Reinelt

Nachrichten-Apps: Käufer identifizieren und gezielt ansprechen. Julia Reinelt Nachrichten-Apps: Käufer identifizieren und gezielt ansprechen Kleine Programme die auf Smartphones installiert werden können und bei Aufruf Anwendungen ausführen (BDZV 2010) End-user software applications

Mehr

Marktdurchdringung und Kundenzufriedenheit als strategische Determinante

Marktdurchdringung und Kundenzufriedenheit als strategische Determinante Marktdurchdringung und Kundenzufriedenheit als strategische Determinante Magdeburger Finanzmarktdialog 2014 Sparkassen 2020 Prof. Dr. Herbert Woratschek 2014 Universität Bayreuth - Dienstleistungsmanagement

Mehr

Funktioniert die Quengelzone auch online?

Funktioniert die Quengelzone auch online? Funktioniert die Quengelzone auch online? Die Möglichkeiten für Impulskäufe im Internet-Handel Ein Feldexperiment von Kairion und der TU Braunschweig Von Dr. Daniel Kostyra, Senior Consultant der Kairion

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft

Fachbereich Betriebswirtschaft Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Fachbereich Betriebswirtschaft Exposé für eine.arbeit am Lehrstuhl für Allgemeine BWL [THEMA] Eingereicht bei Prof. Dr. Prinz Betreuer: Von Aus Wohnhaft in Matrikelnummer:

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz

Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz Der Handel verkauft auf allen Kanälen und wirbt stark mit Papier und Bytes, --am besten mit der Zeitung Teil 5: Die digitale Kompetenz Frankfurt August 2013 1. Erfolgsgeschichte des Multi-Channel-Handelsmarketing

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen

Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Seminarausschreibung Empirische Dienstleistungsforschung Verhalten in Dienstleistungstransaktionen und Geschäftsbeziehungen Eine der Aufgaben der Forschung besteht nach Popper darin, theoretische Erklärungsansätze

Mehr

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing -Seminar Kommunikationspolitik (Themen 1 16) im WS 09/10 Literaturhinweise Allgemeine einführende Literatur zur Kommunikationspolitik Böhler, H./Scigliano, D. (2005): -Management, Stuttgart 2005. Bruhn,

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Internetapotheke versus stationäre Apotheke

Internetapotheke versus stationäre Apotheke Christian Ciesielski Internetapotheke versus stationäre Apotheke Veränderungen des Apothekenmarktes im Internet-Zeitalter Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Lingenfelder GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Interdependente Effekte zwischen stationären und elektronischen Vertriebskanälen im Lebensmittelhandel

Interdependente Effekte zwischen stationären und elektronischen Vertriebskanälen im Lebensmittelhandel 11 Interdependente Effekte zwischen stationären und elektronischen Vertriebskanälen im Lebensmittelhandel Philipp Hey, Nina Lehnert, Moritz Schreier & Martina Sieve Viele Vollsortimenter des Lebensmitteleinzelhandels

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich

Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Thomas Düker Potentiale und Grenzen des E-Business bei komplexen Produkten im B2B-Bereich Einführung des elektronischen Verbrauchsteuerverfahrens EMCS Diplomica Verlag Thomas Düker Potentiale und Grenzen

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Forschungsgruppe Konsum und Verhalten

Forschungsgruppe Konsum und Verhalten Fachbuchreihe Konsum und Verhalten Seit 1981 werden in der Fachbuchreihe "Konsum und Verhalten" (bis 1996: Physica Verlag, seit 1997: Gabler Verlag) ausgewählte Forschungsarbeiten veröffentlicht. Zudem

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Kundenbindung im E-Commerce

Kundenbindung im E-Commerce Ulrich Müller Kundenbindung im E-Commerce Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marekting Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Schneidewind Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Wie sagen wir es unseren Kunden: Einführung von Preisen für zuvor kostenlose wertschöpfende Dienstleistungen

Wie sagen wir es unseren Kunden: Einführung von Preisen für zuvor kostenlose wertschöpfende Dienstleistungen Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 023 Wie sagen wir es

Mehr

Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment

Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment Rüttgers, Christian; van de Locht, Nicole Einfluss der Studiumsförderung auf das Mitarbeitercommitment Kurzstudie im Rahmen des Projektes Determinanten des affektiven Mitarbeitercommitments bei berufstätigen

Mehr