EnBW im Überblick Risiko und Risikomanagement Risikomanagement als Prozess Diskussion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EnBW im Überblick Risiko und Risikomanagement Risikomanagement als Prozess Diskussion"

Transkript

1 EnBW Risikomanagement Zielsetzung, Konzeption, Umsetzung, Problemfelder Rainer Pflaum EnBW Energie Baden-Württemberg AG Konzern-Risikomanagement/ Vortrag Universität Frankfurt, Frankfurt/Main, 1. Juli 2004 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 1 Agenda EnBW im Überblick Risiko und Risikomanagement Risikomanagement als Prozess Diskussion EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 2 1

2 Wer ist EnBW (1)? Erzeugung 75,3 TWh Stromerzeugung aus eigenen Kraftwerken und langfristigen Lieferverträgen Erzeugungsmix aus Kernenergie, Kohle, Gas, Öl und Wasserkraft 68,1 % der Erzeugung erfolgt CO 2 -frei hoher Anteil im Wettbewerbervergleich Energiehandel Handel von Strom/Gas/Kohle Kontrakten Risikomanagement von Preis- und Mengenrisiken EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 3 Wer ist EnBW (2)? Netze km Transportnetze in Baden-Württemberg (Höchstspannung) km Verteilnetze in Baden-Württemberg, Sachsen und Spanien (Hoch-, Mittel- und Niederspannung) km Gas-Hochdrucknetz in Baden-Württemberg Vertrieb 5,4 Mio. Kunden in Deutschland sowie über Niederlassungen und Beteiligungen in Belgien, Österreich, der Schweiz, Italien, Tschechien, der Slowakei und Polen davon 3,9 Mio. Stromkunden davon Yello mit 1 Mio. Privat- und Gewerbekunden in Deutschland SWD, ein starker Partner mit Kunden in NRW EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 4 2

3 EnBW Kennzahlen EnBW- Konzern Außenumsatz Strom Mio 7.404, ,10 Gas Mio 1.429,30 533,70 Energie- und Mio 538,40 433,70 Umweltdienstleistungen Nicht fortzuführende Mio 1.236, ,10 Aktivitäten Gesamt Mio , ,60 EBITDA Mio 1.013, ,50 EBIT Mio - 190,40 393,90 Investitionen Mio 565,50 604,00 Ausschüttung Mio - 146,00 Mitarbeiter per Anzahl EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 5 Aktionärsstruktur Stückaktien: Grundkapital: HSBC Trinkaus & Burkhardt 5,86 % Deutsche Bank 5,86 % Badische Energieaktionärs- Vereinigung 2,54 % Gemeindeelektrizitätsverband Schwarzwald-Donau (GSD) 1,47 % Streubesitz 2,74 % EnBW 11,70 % Electricité de France International (EDFI) 34,50 % Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) 34,50 % Landeselektrizitätsverband Württemberg 0,83 % Stand: April 2004 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 6 3

4 Mitarbeiter des EnBW-Konzerns Gesamt: Strom Gas 320 Energie- und Umweltdienstleistungen Holding 201 Nicht fortzuführende Aktivitäten Stand: Dezember 2003 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 7 Kraftwerksstandorte und Beteiligungen Bexbach (Saarland) Lippendorf (Sachsen) Cattenom (Frankreich) Rheinkraftwerk e (CERGA/RKI) Fessenheim (Frankreich) Mannheim Obrigheim Philippsburg Heilbronn Neckarwestheim Karlsruhe Neckarkraftwerke Walheim Marbach Baden-Baden Stuttgart Altbach Forbach Freiburg Schluchseekraftwerke Glems Obere Donau- Kraftwerke Illerkraftwerke Ulm Kernkraftwerk Konventionelles Kraftwerk Wasserkraftwerk EnBW Eigenbetrieb EnBW Eigenbetrieb EnBW Eigenbetrieb Hochrheinkraftwerke EnAlpin Wallis (Schweiz) Vorarlberger Sellrain-Silz Illwerke (Österreich) (Österreich) Stand: April 2004 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 8 4

5 Regelzonen der deutschen Übertragungsnetzbetreiber RWE Net AG Dortmund Vattenfall Europe Transmission GmbH Berlin E.ON Netz GmbH Bayreuth EnBW Transportnetze AG Stuttgart Stand: September 2003 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 9 Europäischer Stromtransfer in TWh (2002) Eigenerzeugung Einfuhr Ausfuhr Brutto Deutschland Frankreich Großbritanien Italien Spanien Schweiz Quelle: VDEW Stromzahlen 2004 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 10 5

6 Liberalisierung der Strommärkte in der EU Quelle: Europäische Kommission, Brüssel VDEW Berlin, März 2004 Deutschland 100 % Finnland 100 % Großbritannien 100 % Österreich 100 % Spanien 100 % Schweden 100 % Dänemark 100 % Belgien 80 % Italien 66 % Niederlande 63 % Luxemburg 57 % Irland 56 % Portugal 45 % Frankreich 37 % Griechenland 34 % EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 11 Risiko und Risikomanagement Theorie Praxis EnBW EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 12 6

7 Begriffsdefinitionen Was ist Risiko? Was versteht man unter Risikomanagement? EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 13 EnBW Begriffsdefinitionen Risiko ist der potenzielle Ertrags- oder Vermögensverlust, der sich aus möglichen Gefährdungen ergibt. Mögliche Gefährdungen sind entweder planbare aber zufällige oder nicht prognostizierbare Ereignisse. Risikomanagement ist der proaktive und präventive Prozess zur Steuerung von. Hierzu gehören Risikoidentifikation, Risikoanalyse, Risikobewertung und Aktionen. Letztere werden in Form von Risikovermeidung, Risikominderung, Risikoüberwälzung oder Risikotoleranz ergriffen. EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 14 7

8 Interessensgruppen Gesetzgeber Wirtschaftsprüfer Vorstand/Geschäftsführung Aufsichtgremium Öffentlichkeit (Aktionäre) EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 15 Gesetzgeber Überblick über aktuelle und geplante Rechtsnormen aktuell TransPubG ( ) KonTraG ( ) Risikomanagement Deutscher Corporate Governance-Kodex ( / ) künftig Basel II (Dezember 2006) Sarbanes Oxley Act of 2002 insbes. Sec. 302 u. 404 (aktuell nur für in den USA notierte Unternehmen, europäische Gesetzgebung in Vorbereitung) EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 16 8

9 Gesetzgeber (2) KonTraG 91 Abs. 2 AktG (Einrichtungspflicht) Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen frühzeitig erkannt werden. 317 Abs. 4 HGB (Prüfungspflicht) Bei börsennotierten Aktiengesellschaften ist außerdem im Rahmen der Prüfung zu beurteilen, ob der Vorstand die ihm... obliegenden Maßnahmen in geeigneter Form getroffen hat und ob das danach einzurichtende Überwachungssystem seine Aufgaben erfüllen kann. EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 17 Wirtschaftsprüfer Modalitäten für die Prüfung des Risikofrüherkennungs- und Überwachungssystems (RFÜS) nach 317 Abs. 4 HGB Prüfungsschwerpunkte gem. IDW PS 340 Dokumentation der Grundlagen (Risikohandbuch) Organisation Risikoprozess Risikoidentifikation Risikobewertung Früherkennung Risikokommunikation Überwachungssystem EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 18 9

10 Spannungsfeld des Wirtschaftsprüfer Unabhängigkeit Prüfungsqualität Prüfungsquantität (schnell, günstig) Konkurrenz Mandatsverlust EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 19 Vorstand/Geschäftsführung Frühwarnfunktion Transparenz zur Steuerung und Planung Kontrolle Kommunikation Aufsichtsgremium Investoren Analysten Ratingagenturen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 20 10

11 Aufsichtsrat/Kontrollorgan Berichterstattung durch Vorstand Controlling Risikomanagement Revision Wirtschaftsprüfer Problem: berichtende Einheiten sind dem Vorstand verpflichtet EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 21 Öffentlichkeit/Investoren Berichterstattung durch Geschäftsberichte Ad Hoc Mitteilung Presse Probleme Keine Rechtsgrundlage für vollständige Risikoberichterstattung Stark eingeschränkte Überprüfungsmöglichkeit Mangelnde Aktualität EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 22 11

12 Fazit: Nutzen von Risikomanagement Risikobewusstsein im Konzern schärfen frühzeitig erkennen Maßnahmen ergreifen Basis für Geschäftsgrundlage - Chancen und Kontrolle und Steuerung der Geschäftsaktivitäten Steigerung des Unternehmenswerts Günstigere Refinanzierung an Kapitalmärkten EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 23 Fazit: Ziele von Risikomanagement Kontrolle und Information für Vorstand Aufsichtsrat Investoren Transparenz Erfüllen von gesetzlicher Anforderungen i.b. KonTraG Erfüllen von Anforderungen der Wirtschaftsprüfer EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 24 12

13 Organisationsformen Zentral oder Dezentral? EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 25 Zentrale Organisation Alle Unternehmenseinheiten berichten an ein zentrales Risikomanagement Konzernvorstand Vorteile: Unabhängigkeit RM Zentrale eindeutige Verantwortung Teilkonzern Nachteile: personalintensiv Aufbau doppelter Fachkompetenzen Gewährleistung der vollständigen Risikoerfassung Konzerneinheit EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 26 13

14 Dezentrale Organisation Jede größere Unternehmenseinheit besitzt ihr eigenes RM Vorteile: RM hat Kenntnis über Geschäftsfelder und prozesse Kommunikation zwischen den einzelnen Einheiten Eigenverantwortung Konzernvorstand Teilkonzern Nachteile: Risikomanagement Keine Gesamtverantwortung Unabhängigkeit des RM geht verloren Kein konsolidierter Konzernrisikobericht Konzerneinheit Risikomanagement EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 27 Dezentrale Organisation (hierarchisch) Konzernvorstand Konzernrisikomanagement Teilkonzern A Teilkonzern B Teilkonzern C Teilkonzern D Risikomanagement A Risikomanagement B Risikomanagement C Risikomanagement D Gesellschaft A Risikomanager G A Gesellschaft B Risikomanager G B Gesellschaft C Risikomanager G C Subgesellschaft A Risikomanager SG A Subgesellschaft B Risikomanager SG A EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 28 14

15 Corporate Risk Level Dezentrale Organisation Besondere Form: Hierarchische Organisation Vorteile: Verantwortlichkeiten sind klar definiert Konzernsicht RM hat Kenntnis über Geschäftsfelder und prozesse Kommunikation zwischen den einzelnen Einheiten Personaleffizienz Nachteile: Hoher Koordinationsaufwand Eingeschränkte Eigenverantwortung EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 29 Aktuelle Organisations- u. Berichtsstruktur EnBW Vorstand Prof. Dr. Claassen Prof. Dr. Hartkopf Dr. Schmidt Dr. Beck Lederer Risikoausschuss Corporate Risk Management Leitung Teilkonzerngesellschaft Leitung Konzerngesellschaft Konzern- Berichterstattung Leitung Konzernunit Unit Risk Manager Unit Risk Manager Unit Risk Level Subunit Risk Manager L1 Subunit Risk Manager L1 Subunit Risk Level 1 Subunit Risk Manager L2 Subunit Risk Manager L2 Subunit Risk Level 2 Berichterstattung der Unit Datenbereitstellung EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 30 15

16 Risikomanagementprozess Identifikation Analyse und Bewertung Steuerung Kommunikation und Berichterstattung EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 31 Risikomanagement-Prozess im Überblick Vorgabe der Risikomanagement-Grundsätze durch den Vorstand Risikoidentifikation Indikatoren beobachten Vermeiden Risiko-Controlling, Ergebnisnachweis Risikoanalyse Vermindern Risikobewertung Überwälzen Restrisiko tragen Risiko-Reporting/ Kommunikation Risiko- Portfolio Gegenmaßnahmen zuordnen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 32 16

17 Risikoidentifikation (1) Detaillierte Kenntnisse des Unternehmens und der Prozesse erforderlich Mindestens einmal jährlich und regelmäßige Risikoüberwachung Parallel zur Erstellung der Unternehmensplanung Form variiert je nach Art und Komplexität der Geschäftstätigkeit Managementgespräche Expertenbefragungen Workshops EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 33 Risikoidentifikation (2) Problematik der Vollständigkeit des Risikoinventars Teilnehmerkreis adäquat Ressort-Räson Vertuschen Fehleinschätzung Unkenntnis EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 34 17

18 Risikoartenclusterung bei EnBW Konzernrisiken Interne Externe Strategische Corporate Governance 0perative Marktrisiken Bonitätsrisiko Rechtliche, Politische Sonstige externe EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 35 Risikomanagement-Prozess im Überblick Vorgabe der Risikomanagement-Grundsätze durch den Vorstand Risikoidentifikation Indikatoren beobachten Vermeiden Risiko- Contr ol ling, Ergebnisnachweis Risikoanal yse Vermindern Risikobewertung Überwälzen Restrisiko tragen Risiko-Reporting/ Kommunikation Risiko- Portfolio Gegenmaßnahmen zuordnen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 36 18

19 Bewertungsmethoden Top-down Bottom-up Quantitativ Earnings at risk Value (GuV) at risk CAPM Qualitativ Key risk indicators Quantitativ Simulationsmodell Sensititvitätsanalyse Szenarioanalyse Qualitativ Expertenbefragung Szenarioanalyse EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 37 Bewertungsgrundsätze Bewertungsmethode Finanzielle Auswirkung Brutto-/Nettobewertung relative/absolute Bewertung Eintrittswahrscheinlichkeit Clusters Punktform Zeithorizont der Bewertung Konzernkonsolidierung EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 38 19

20 Bewertungsgrundsätze bei EnBW Bewertungsmethode Szenarien Barwertbetrachtung Finanzielle Auswirkung Nur soweit möglich Nicht Bewertung ist zulässig Brutto-/Nettobewertung Brutto Ausnahme: bilanzielle Maßnahmen relative/absolute Bewertung Relativ zur Planung Eintrittswahrscheinlichkeit Clusters Clusters Punktform Zeithorizont der Bewertung Planungs- / Investitionshorizont Konzernkonsolidierung ja EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 39 Risikobewertung Beispiel Beispiel: Bewertung des Forderungsausfallrisikos 1. Erarbeitung eines Risikoszenarios gegenüber dem Planungsszenario 2. Bewertung als ökonomischer Barwertschaden Planungshorizont Jahr Umsatz nach Plan [Mio. ] Jährlicher Ausfall [Mio. ] (1% vom Umsatz) 4,4 4,3 4,4 4,4 Barwert (Zinssatz=10%) [Mio. ] 4,0 3,5 3,3 3,0 Diskontierter Schadenswert [Mio. ] 13,8 3. Festlegen der Eintrittswahrscheinlichkeit des Risikoszenarios sehr gering sehr hoch EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 40 20

21 Risikomanagement-Prozess im Überblick Vorgabe der Risikomanagement-Grundsätze durch den Vorstand Risikoidentifikation Indikatoren beobachten Vermeiden Risiko- Contr ol ling, Ergebnisnachweis Risikoanal yse Vermindern Risikobewertung Überwälzen Restrisiko tragen Risiko-Reporting/ Kommunikation Risiko- Portfolio Gegenmaßnahmen zuordnen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 41 Grundsätze der Risikosteuerung Risikovermeidung Risikobehaftetes Engagement unterbleibt Risikoverminderung Maßnahme zur Reduktion von Schadensausmaß oder Eintrittswahrscheinlichkeit Risikoüberwälzung Finanzielle Absicherung des Risikos, z.b. Versicherung, Hedging Bilanzielle Vorsorge Wertberichtigung oder Rückstellungen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 42 21

22 Risikomanagement-Prozess im Überblick Vorgabe der Risikomanagement-Grundsätze durch den Vorstand Risikoidentifikation Indikatoren beobachten Vermeiden Risiko- Contr ol ling, Ergebnisnachweis Risikoanal yse Vermindern Risikobewertung Überwälzen Restrisiko tragen Risiko-Reporting/ Kommunikation Risiko- Portfolio Gegenmaßnahmen zuordnen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 43 Grundsätze der Risikokommunikation/-berichterstattung Regelmäßige Berichterstattung ad-hoc Berichterstattung Berichtsadressaten Schwellenwertbasierte Berichterstattung EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 44 22

23 Risikoberichterstattung bei EnBW Unit Risk Manager 1 Permanenter Risikoüberwachungsprozess Risikoinformation Unit 1 Corporate Risk Management EnBW Vorstand EnBW Aufsichtsrat Aktionäre Risikoinfos der Units Unit Risk Manager 2 Permanenter Risikoüberwachungsprozess monetärer Schwellenwert Risikoinformation Unit 2 Risikoaggregation monetärer Schwellenwert Konzernriskoreport Vorstand Konzernriskoreport AR Konzentration Lagebericht Lagebericht Unit Risk Manager 3 Permanenter Risikoüberwachungsprozess Risikoinformation Unit 3 Konzernriskoreport EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 45 Wo soll das Risikomanagement innerhalb eines Konzers positioniert werden? EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 46 23

24 Wo soll das Risikomanagement innerhalb eines Konzers positioniert werden? Revision Controlling Rechtsbereich Selbständige Risikomanagementeinheit (Stab) EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 47 EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 48 24

25 Konzernrisiken Strategische Interne Exter ne Beteiligung & Fusion Investitionen Str ategische Corporate Gover nance 0perative Innovationen Bonitäts- Marktrisiken risiko Standort Sonstige externe Rechtliche, Politische EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 49 Konzernrisiken Corporate Governance Interne Unternehmensführung Exter ne Unternehmenskultur Kommunikation Str ategische Corporate Gover nance 0perative Motivation Bonitäts- Marktrisiken risiko Sonstige externe Rechtliche, Politische EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 50 25

26 Konzernrisiken Operative Interne Personal Exter ne Liquidität / Finanzen Technischen Str ategische Corporate Gover nance 0perative Arbeitsprozesse Bonitäts- Marktrisiken risiko Projektrisiken Umwelt Sonstige externe Rechtliche, Politische EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 51 Konzernrisiken Marktrisiken Interne Absatzmarkt Finanzmarkt Arbeitsmarkt Strategische Corporate Energiemarkt Gover nance Immobilienmarkt Beschaffungsmarkt 0perative Exter ne Marktrisiken Bonitätsrisiko Rechtliche, Sonstige Politische externe EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 52 26

27 Konzernrisiken Rechtlich Politische Risken Interne Vertrag Regulation Strategische Corporate Gesetzgebung Gover nance Gesellschaftspolitisch 0perative Rechtliche, Politische Sonstige externe EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 53 Konzernrisiken Sonstige externe Interne Anschläge Naturrisiken Strategische Corporate Gover nance 0perative Exter ne Bonitäts- Marktrisiken risiko Exter ne Bonitäts- Marktrisiken risiko Rechtliche, Politische Sonstige externe EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 54 27

28 Risikomanagement-Prozess im Überblick Vorgabe der Risikomanagement-Grundsätze durch den Vorstand Risikoidentifikation Indikatoren beobachten Vermeiden Risiko-Controlling, Ergebnisnachweis Risikoanalyse Vermindern Risikobewertung Überwälzen Restrisiko tragen Risiko-Reporting/ Kommunikation Risiko- Portfolio Gegenmaßnahmen zuordnen EnBW Risikomanagement/Pflaum Seite 55 28

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Projekt Domino Implementierung der Service Impact Analyse» Projektleiter: Timo Scherrer EnBW AG C-TISP 15. Mai 2015

Projekt Domino Implementierung der Service Impact Analyse» Projektleiter: Timo Scherrer EnBW AG C-TISP 15. Mai 2015 Projekt Domino Implementierung der Service Impact Analyse» Projektleiter: Timo Scherrer EnBW AG C-TISP 15. Mai 2015 Projek Impactanalyse Einleitung Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG drittgrößtes deutsches

Mehr

Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG

Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG IT Service Management bei EnBW Holding PI (IT Strategie) Christian Sander 1.0 / 26.06.2008 Energie braucht Impulse

Mehr

Compensation & Benefit Vergütungssystematik und Performance Management für Führungskräfte

Compensation & Benefit Vergütungssystematik und Performance Management für Führungskräfte Compensation & Benefit Vergütungssystematik und Performance Management für Führungskräfte - PersonalForum Hochschule Pforzheim EnBW AG Obere Führungskräfte (HOL PF) M. Schmid-Oertel, Thomas Krause 09.11.2007

Mehr

Unsere Präsentation:

Unsere Präsentation: 1/20 Unsere Präsentation: 2/20 August 1999 Geschichte Mit der Yello Strom GmbH startet die EnBW in den bundesweiten Wettbewerb der Privatkunden August 1997 Januar 2000 Fusion von Badenwerke AG und Energie-

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Wissensbilanz Erfahrungsbericht - Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Wissensbilanz Erfahrungsbericht - Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe Wissensbilanz 2.0 - Erfahrungsbericht - Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 14. Juni 2007 Agenda 1. Wer ist EnBW?

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Titel Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Wien, 5. September 2006 Dr. Karin

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011

STRATEGISCHES RISIKOMANAGEMENTSYSTEM. Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 Carsten Schlachta Universität Münster, 13. Dezember 2011 1 Gliederung: Vorstellung Aufbau eines strategischen Risikomanagements (RM) Risikomanagement im Internen Kontrollsystem (IKS) Spannungsfeld des

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

IT als Grundlage für innovativen Know-how-Transfer. Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

IT als Grundlage für innovativen Know-how-Transfer. Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe IT als Grundlage für innovativen Know-how-Transfer Ulrich Schmidt (HOL PKO) EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe GfWM-Forum auf dem BI & EII Forum der CeBIT 2007 Hannover, 18. März 2007 Agenda

Mehr

Professionelles Risikomanagement als Antwort auf gestiegene Managementanforderungen in der Energiewirtschaft

Professionelles Risikomanagement als Antwort auf gestiegene Managementanforderungen in der Energiewirtschaft Professionelles Risikomanagement als Antwort auf gestiegene Managementanforderungen in der Energiewirtschaft Prof. Dr. Christian Jänig c/o Stadtwerke Unna GmbH Jänig 2008 Vortrag im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen?

Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Risikomanagement und Korruptionsbekämpfung: Ein Stiefkind von Non-Profit-Organisationen? Agenda Die Situation und das Problem Wirksames Risikomanagementsystem als Reaktion Korruption und Korruptionsbekämpfung

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB?

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? DGQ Regionalkreis Bonn Donnerstag, 19. Januar 2006 Referent: Jörg Stottrop MBA Unternehmensberatung Stottrop, Köln Tel. 02236-967149 19.01.2006 www.stottrop-online.de

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit Prof. Dr. Kathrin Winkler Gliederung 1. IT-Sicherheit als Bestandteil des 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors 4. Ablauf eines 5. IT-Grundschutz des BSI 1 Einordnung

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Von der Risikoinventur bis zum Risikohandbuch - Risikomanagement mit System

Von der Risikoinventur bis zum Risikohandbuch - Risikomanagement mit System Von der Risikoinventur bis zum Risikohandbuch - Risikomanagement mit System Der wirtschaftliche Erfolg und das Fortbestehen einer Unternehmung werden von vielen Faktoren beeinflusst. Auch und vor allem

Mehr

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem

Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Risikomanagement zwischen Unternehmenssteuerung und Kontrollsystem Netzwerk Risikomanagement Sektion Bern Frühjahrsveranstaltung 25. April 2012 Dr. B. Brühwiler 29.04.2012 Seite 1 GENESIS des Risikomanagements

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management Management (070) Management Grundanliegen Management (RM 0) Management ist der kontinuierliche Prozess der Identifizierung, Analyse und Bewertung von inneren und äußeren Risiken und dem Ableiten geeigneter

Mehr

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Vertragsmanagement mit smartkmu Contract smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Warum Verträge Wertschöpfungskette Kundenvertrag Lieferantenverträge Verträge mit Partnern und Dienstleistern

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen

Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen NOWECO Northwest Controlling Corporation Ltd. Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen 2005 Northwest Controlling Corporation Ltd. Seite 1 von 7 WARUM EIN RISIKOVERZEICHNIS?

Mehr

Mehrsprachenmanagement mit FIRE.sys Anwenderbericht EnBW FIRE.sys-Tag Frankfurt 25. September 2008

Mehrsprachenmanagement mit FIRE.sys Anwenderbericht EnBW FIRE.sys-Tag Frankfurt 25. September 2008 Mehrsprachenmanagement mit FIRE.sys Anwenderbericht EnBW FIRE.sys-Tag Frankfurt 25. September 2008 Anja Kraft Medienreferentin 25.09.2008 Energie braucht Impulse Gliederung Kurzportrait EnBW EnBW und FIRE.sys

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland Richtig investieren Berlin, 30. März 2009 Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland 1 Agenda Hintergrund und Zielsetzung Aktionsfelder für öffentliche

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Josef Kirschbaum, selbstständiger Projektleiter IKS, Wüstenrot & Württembergische 06. Oktober 2010 Inhalt Das Unternehmen

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der

Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der Möglichkeiten und Grenzen der Ermittlung der Risikotragfähigkeit landwirtschaftlicher Unternehmen Georg-August Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Berlin, 6. März

Mehr

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Tholey, 29. November 2012 Agenda Vorstellung Ernst & Young Definitionen von Krise, Führung und Finanzierung Führung und

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Risikomanagement im Konzern

Risikomanagement im Konzern Risikomanagement im Konzern Eine empirische Analyse börsennotierter Aktienkonzerne von Prof. Dr. Peter Kajüter 1. Auflage Risikomanagement im Konzern Kajüter schnell und portofrei erhältlich bei DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Ficher Risikomanagement Instrumente des Controllings Bachelor + Master Publishing Christoph Ficher Risikomanagement: Instrumente des Controllings Originaltitel der Bachelorarbeit:

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

DIRK Regionalkreistreffen 2014»

DIRK Regionalkreistreffen 2014» DIRK Regionalkreistreffen 2014» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Ingo Peter Voigt, Senior Vice President Head of Finance/Investor Relations Altbach, 7. Juli 2014 Veränderung 2005 Quelle: spiegelonline

Mehr

Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung

Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung Risikomanagement im Personalbereich der öffentlichen Verwaltung Woran denken Sie beim Thema Kommunales (Personal)Risikomanagement? 2 Agenda 1. Definitionen 2. Kategoriensysteme der Personalrisiken 3. Risikomanagementprozess

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister

Case Study. Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Case Study Aufbau einer konzernweiten Compliance-Organisation für einen multinationalen Finanzdienstleister Transparente Risikoprofile aller Konzernbeteiligungen gewährleisten ein effektives Compliance-Management

Mehr

Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung

Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung von Frank Romeike Um am Markt überleben zu können und den Unternehmenswert zu steigern, müssen Unternehmen Chancen und Risiken

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen

Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Berücksichtigung struktureller Unterschiede bei europäischen Stromnetz-Preisvergleichen Studie im Auftrag des Forums Versorgungssicherheit Dr. Jörg Wild Stephan Suter Wien, 3. März 2005 Agenda 1. Einleitung

Mehr

avestrategy ANWENDERFORUM 2013

avestrategy ANWENDERFORUM 2013 avestrategy ANWENDERFORUM 2013 18. September 2013 Risikomanagement: Vom Konzept zur praktischen Umsetzung ein Projektbericht Agenda 1. 2. 3. WG Marzahner Tor eg Zahlen und Fakten Einführung von avestrategy

Mehr

Geförderte Direktvermarktung nach EEG 2014

Geförderte Direktvermarktung nach EEG 2014 Geförderte Direktvermarktung nach EEG 2014 Eckpunkte Direktvermarktung nach EEG 2014 Verpflichtende Direktvermarktung und Fernsteuerbarkeit für Neuanlagen Neuanlagen können den Nachweis zur Fernsteuerbarkeit

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr