Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und ID-Karten Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und ID-Karten Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB."

Transkript

1 Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB Seite 1/9

2 Alle Personenbezeichnungen der vorliegenden Teilnahmebedingungen beziehen sich auf Personen beider Geschlechter. Die Teilnahmebedingungen PostFinance Card Direct werden zusammen mit der PostFinance Card Direct (nachfolgend auch als Karte bezeichnet) abgegeben. Sie gelten als anerkannt, wenn der Kunde die PostFinance Card Direct nicht innert fünf Tagen nach Erhalt unbenutzt zurücksendet. Diese Klausel wurde ersatzlos gestrichen, da sie durch die AGB abgedeckt ist. A Allgemeine Bedingungen 1. Einsatzarten Die Karte kann je nach Vereinbarung für eine oder mehrere der folgenden Funktionen eingesetzt werden: - Als Bargeldbezugskarte (Kapitel B) - Als Zahlkarte zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen (Kapitel Bund D) - Als Identifikationsmittel im E-Finance und beim Internetkauf sowie zur Anmeldung für PostFinance Mobile (Kapitel C und D) Für allfällige Zusatzkarten gelten jeweils nur das Kapitel C sowie die Ziffern 5 bis 10 von Kapitel A. 1. Allgemein Die Debitkarten (PostFinance Card Direct) und Kontokarten (Sparkonto) lauten auf den Namen des Kontoinhabers oder zusätzlich auf den Namen einer von ihm bezeichneten einzelzeichnungsberechtigten Person und werden immer auf ein bestimmtes Konto ausgestellt. Der Kontoinhaber ist verantwortlich für alle auf sein Konto ausgestellten Karten. Sie bleiben im Eigentum von PostFinance. Das Verfalldatum ist auf der Karte angegeben. Die Karten können je nach Vereinbarung für eine oder mehrere der folgenden Funktionen eingesetzt werden: Als Bargeldbezugskarte Als Zahlkarte zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen Als Identifikationsmittel im E-Finance, E-Trading und beim Internetkauf sowie zur Anmeldung für PostFinance Mobile Schnellservice. Für die PostFinance-ID-Karte und PostFinance- ID-Displaycard gelten die Ziffern 4, 5, 8 und 13. Die neue Klausel ist eine Zusammenfassung verschiedener Bestimmungen sowohl der TNB PostFinance Card Direct als auch der Kartenbestimmungen unter Ziffer 2 der TNB Depositokarte. Die Formulierung bezieht sich auf alle Karten (Debit-, Konto- und ). 2. Die PostFinance Card Direct Die Karte lautet auf den Namen des Kontoinhabers oder zusätzlich auf den Namen einer von ihm bezeichneten einzelzeichnungsberechtigten Person und wird immer auf ein bestimmtes Konto ausgestellt. Der Kontoinhaber ist verantwortlich und haftbar für alle auf sein Konto ausgestellten Karten. Diese bleiben Eigentum von PostFinance. Die Karte ist höchstens vier Jahre gültig; ihr Verfalldatum ist auf der Karte angegeben. Diese Klausel ist durch Ziffer 1. Allgemein abgedeckt. Seite 1/9

3 3. Persönliche Identifikationsnummer (PIN) Zu der Karte wird eine PIN abgegeben. Die Karte kann in der Regel nur mit der PIN eingesetzt werden. Die PIN bleibt nach einem Kartenersatz weiterhin gültig. Hat der Karteninhaber hingegen die PIN vergessen, stellt ihm PostFinance eine neue Karte samt neuer PIN zu. Dieser Kartenersatz ist kostenpflichtig; dies gilt auch für den Kartenersatz bei Kartenverlust. Der Karteninhaber kann die PIN am Postomaten beliebig oft ändern. 2. Persönliche Identifikationsnummer (PIN) Die Karte kann in der Regel (Ausnahme siehe Ziffer 9) nur mit der PIN eingesetzt werden. Hat der Karteninhaber die PIN vergessen, stellt ihm PostFinance eine neue Karte samt neuer PIN zu. Dieser Kartenersatz ist kostenpflichtig; dies gilt auch für den Kartenersatz bei Kartenverlust. Diese Klausel wurde neu nummeriert und umformuliert, ohne inhaltliche Änderungen. 4. Kartenlimiten PostFinance legt die Kartenlimiten fest und teilt sie in geeigneter Weise mit. Es ist Sache des Kontoinhabers, allfällige weitere Karteninhaber über die aktuellen Kartenlimiten zu informieren. Individuelle Kartenlimiten sind nach vorgängiger Absprache mit PostFinance möglich. 3. Kartenlimiten PostFinance legt die Kartenlimiten fest und teilt sie in geeigneter Weise mit. Individuelle Kartenlimiten sind nach vorgängiger Absprache mit PostFinance möglich. Diese Klausel wurde neu nummeriert und umformuliert, ohne inhaltliche Änderungen. 5. Gebühr Für die Ausgabe der Karte und deren Autorisierung sowie für die Verarbeitung der damit getätigten Transaktionen kann PostFinance dem Kontoinhaber Gebühren belasten, die ebenso wie deren Änderungen in geeigneter Form bekanntzugeben sind. Diese Klausel ist in den AGB durch Ziffer 9. Zinsen und Preise abgedeckt Seite 2/9

4 6. Sorgfaltspflichten Der Karteninhaber hat insbesondere folgende Sorgfaltspflichten: - Die Karte ist bei Erhalt an der vorgesehenen Stelle unverzüglich zu unterzeichnen - Die PIN ist geheim zu halten. Sie darf keinesfalls an andere Personen weitergegeben, zusammen mit der Karte aufbewahrt oder auf der Karte aufgezeichnet werden, auch nicht in geänderter Form - Die gewählte PIN darf nicht aus leicht ermittelbaren Kombinationen (wie Telefonnummer, Geburtsdatum usw.) bestehen - Beim Eintippen der PIN ist darauf zu achten, dass Dritte diese nicht erspähen können - Die Karte darf nicht weitergegeben werden und ist geschützt aufzubewahren - Bei Verlust von Karte oder PIN ist PostFinance unverzüglich zu benachrichtigen (vgl. auch Kapitel B Ziffer 7) - Im Schadenfall hat der Karteninhaber nach bestem Wissen zur Aufklärung des Falls und zur Schadensminderung beizutragen. Bei strafbaren Handlungen hat er Anzeige bei der Polizei zu erstatten - Der Karteninhaber ist verantwortlich für die Entsorgung der Karte oder deren Rückgabe an PostFinance. Die Karte hat er so zu entsorgen, dass sie nicht missbräuchlich verwendet werden kann 7. Kontrollpflicht und Meldung von Unstimmigkeiten Der Kontoinhaber ist verpflichtet, die entsprechenden Kontoauszüge sofort nach Erhalt zu prüfen und allfällige Unstimmigkeiten, insbesondere Belastungen aufgrund missbräuchlicher Verwendung der Karte, unverzüglich zu melden, spätestens aber 30 Tage nach Erhalt des Kontoauszugs oder der elektronischen Einsehbarkeit der betreffenden Rechnungsperiode. 4. Sorgfaltspflichten Im Umgang mit der Karte sind insbesondere folgende Sorgfaltspflichten zu beachten: Die Karte ist bei Erhalt an der vorgesehenen Stelle unverzüglich zu unterzeichnen. Die PIN ist geheim zu halten. Sie darf keinesfalls an andere Personen weitergegeben, zusammen mit der Karte aufbewahrt oder auf der Karte aufgezeichnet werden, auch nicht in geänderter Form. Die gewählte PIN darf nicht aus leicht ermittelbaren Kombinationen (Telefonnummer, Geburtsdatum usw.) bestehen. Beim Eintippen der PIN ist darauf zu achten, dass Dritte sie nicht erspähen können. Die Karte darf nicht weitergegeben werden und ist geschützt aufzubewahren. Bei Verlust von Karte oder PIN ist PostFinance unverzüglich zu benachrichtigen. Im Schadenfall hat der Karteninhaber nach bestem Wissen zur Aufklärung des Falls und zur Schadensminderung beizutragen. Bei strafbaren Handlungen hat er Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Der Karteninhaber ist verantwortlich für die Entsorgung der Karte oder deren Rückgabe an PostFinance. Die Karte hat er so zu entsorgen, dass sie nicht missbräuchlich verwendet werden kann. Diese Klausel wurde neu nummeriert. Ziffer 2.6 der TNB Depositokonto wurde in diese Klausel integriert. Diese Klausel ist in den AGB durch Ziffer 7. Beanstandungs- und Prüfungspflicht abgedeckt. Seite 3/9

5 8. Sperrung Der Karteninhaber kann seine Karte sperren lassen. Eine Sperrung ist dem Kundendienst von PostFinance zu melden. Sie wird nur mit dem schriftlichen Einverständnis des Kontoinhabers wieder aufgehoben. PostFinance ist jederzeit berechtigt, die Karte ohne vorgängige Mitteilung an den Karteninhaber zu sperren, insbesondere in folgenden Fällen: - Auf Verlangen des Kontoinhabers - Bei Verlust der Karte und/oder der PIN - Bei Kündigung der Karte und/oder des Postkontos - Bei fehlender Kontodeckung - Bei Verdacht auf Kartenmissbrauch 5. Sperrung Der Karteninhaber oder PostFinance können eine Kartensperre veranlassen. Der Karteninhaber hat PostFinance die Sperrung zu melden. Sie wird nur mit dem schriftlichen Einverständnis des Kontoinhabers wieder aufgehoben. PostFinance kann die Karte beispielsweise auf Verlangen des Kontoinhabers, bei Verlust der Karte und/oder der PIN, bei Kündigung der Karte und/oder des Postkontos, bei fehlender Kontodeckung oder bei Verdacht auf Kartenmissbrauch sperren. Diese Klausel wurde neu nummeriert und bis aufs Notwendige gekürzt ohne inhaltliche Änderungen. Ziffer 2.8 TNB Depositokonto ist in die Klausel integriert. 9. Technische Störungen Aus technischen Störungen und Betriebsunterbrüchen, die den Einsatz der Karte verunmöglichen, entsteht dem Karteninhaber kein Anspruch auf Schadenersatz. 13. Technische Störungen Aus technischen Störungen, die die Verwendung der Karte ausschliessen oder beeinträchtigen, entsteht kein Anspruch auf Schadenersatz. Diese Klausel wurde neu nummeriert. Ziffer 2.7 TNB Depositokarte wurde in die Klausel integriert. 10. Weitere Bedingungen Ergänzend finden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PostFinance sowie die Teilnahmebedingungen der entsprechenden Konten Anwendung. Diese Klausel wurde gestrichen, da sie bereits in den AGB durch Ziffer 1. Einleitung abgedeckt ist. B PostFinance Card Direct als Bargeldbezugs- und Zahlkarte 1. Dienstleistungsangebot Der Karteninhaber kann mit der Karte an entsprechend ausgerüsteten Automaten und Geräten im Rahmen der geltenden Kartenlimiten Bargeldbezüge tätigen sowie Waren und Dienstleistungen bezahlen. In Ausnahmefällen ist eine Bezahlung der Waren und Dienstleistungen ohne Einsatz der PIN möglich; in diesem Fall ist in der Regel die Unterschrift des Inhabers erforderlich. Ist der Kaufbetrag anlässlich der Transaktionsprüfung bei PostFinance nicht bekannt, kann PostFinance einen Standardbetrag auf dem Konto reservieren. Nach Einlieferung des effektiven Kaufbetrags wird der reservierte Standardbetrag gelöscht und der effektive Kaufbetrag dem Konto belastet. An den geeigneten Terminals in den Poststellen und den PostFinance-Filialen kann der Karteninhaber über das gesamte Kontoguthaben verfügen. Bei Bezügen in den Poststellen und den PostFinance-Filialen können zusätzliche Identitätsnachweise verlangt werden. 7. Bargeldbezug und Bezahlung von Waren und Dienstleistungen Der Kunde kann mit der Karte an entsprechend ausgerüsteten Automaten und Geräten im Rahmen der geltenden Kartenlimiten Bargeldbezüge tätigen, Waren und Dienstleistungen bezahlen sowie Überträge von den dafür autorisierten Konten tätigen. Bei Bezügen in den Poststellen können zusätzliche Identitätsnachweise verlangt werden. Diese Klausel wurde neu nummeriert und bis aufs Notwendige gekürzt ohne inhaltliche Änderungen. Seite 4/9

6 2. Zusatzdienstleistungen Der Karteninhaber kann mit der Karte an den Postomaten von den dafür autorisierten Depositokonten Bargeldbezüge tätigen. Hierzu ist vorgängig eine schriftliche Anmeldung erforderlich. An den geeigneten Terminals in den Poststellen und den PostFinance-Filialen kann der Karteninhaber von den dafür autorisierten Konten Überträge auf die dafür autorisierten Konten tätigen. Im Weiteren kann der Karteninhaber Einzahlungen auf das eigene Konto mit der PostFinance Card (ohne PIN-Eingabe) tätigen. Diese Klausel wurde in Ziffer 1. Allgemein und Ziffer 7. Bargeldbezug und Bezahlung von Waren und Dienstleistungen integriert. In der Broschüre «Kartenvergleich Privatkunden» und im Antrag für die Anmeldung «PostFinance Card, Sparkarte» ist die Klausel ebenfalls abgedeckt. 3. Belastung der Kartenbezüge PostFinance belastet sämtliche Bezüge aus dem Einsatz der Karte (gemäss Kapitel A Ziffer 1) dem Konto (vgl. Kapitel B Ziffer 6). Streitigkeiten des Karteninhabers mit Drittpersonen können PostFinance nicht entgegengehalten werden. 10. Belastung der Kartenbezüge Der Kontoinhaber anerkennt sämtliche getätigten und richtig registrierten Bargeldbezüge und Zahlungen von Warenkäufen und Dienstleistungen mit Karten, die auf sein Konto ausgestellt sind. Die Registrierung gilt als richtig, wenn technische und administrative Abklärungen von PostFinance keine Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Aufzeichnung ergeben und eine technische Störung des Systems nicht nachgewiesen werden kann. Ist der Kaufbetrag anlässlich der Transaktionsprüfung bei PostFinance nicht bekannt, kann PostFinance einen Standardbetrag auf dem Konto reservieren. Nach Einlieferung des effektiven Kaufbetrags wird der reservierte Standardbetrag gelöscht und der effektive Kaufbetrag dem Konto belastet. PostFinance belastet Bezüge aus dem Einsatz der Karte dem Kartenkonto bzw. den dafür autorisierten Konten. Streitigkeiten des Karteninhabers mit Drittpersonen können PostFinance nicht entgegengehalten werden. Ziffer 6B. Verbuchung von TNB PostFinance Card Direct (alte Ziffer) wurde in diese Klausel integriert. TNB Depositokonto Ziffer 2.4 Belastung wurde integriert. Anerkennung der Auszüge ist grundsätzlich schon durch die AGB abgedeckt. Der Inhalt dieser Klausel geht jedoch weiter und erklärt, was PostFinance unter Autorisierung und Registrierung versteht. 4. Deckungspflicht Die Karte darf nur verwendet werden, wenn auf dem Konto die erforderliche Deckung (Guthaben oder Einhaltung der Überzugslimite) vorhanden ist. Dass eine Karte nur verwendet werden kann, wenn genügend Deckung vorhanden ist, ergibt sich aus der Sache selbst und ist nicht erwähnenswert. 5. Kosten entstanden durch Belastung von Dritten Werden dem Karteninhaber im Zusammenhang mit dem Karteneinsatz von dritter Seite Kosten auferlegt, können diese gegenüber PostFinance nicht geltend gemacht werden. 11. Kosten, die durch Belastung von Dritten entstehen Werden dem Karteninhaber im Zusammenhang mit dem Karteneinsatz von dritter Seite Kosten auferlegt, können sie gegenüber PostFinance nicht geltend gemacht werden. Diese Klausel wurde neu nummeriert. Seite 5/9

7 6. Verbuchung Der Kontoinhaber anerkennt sämtliche Bargeldbezüge und Zahlungen von Warenkäufen und Dienstleistungen, die mit Karten, die auf sein Konto ausgestellt sind, getätigt und unter der entsprechenden Kartennummer richtig registriert werden. Die Registrierung gilt als richtig, wenn technische und administrative Abklärungen von PostFinance keine Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Aufzeichnung ergeben und ein technisches Versagen des Systems nicht nachgewiesen werden kann. PostFinance belastet dem Konto, auf das die Karte ausgestellt ist, sowie den Konten, die für Bezüge/Überträge mit der Karte autorisiert sind, die Bezüge je nach Transaktionsart in der Regel innerhalb von zehn Werktagen nach dem Bezugstag. Bezüge in Fremdwährungen werden in die Währung des Kontos umgerechnet. Der Kontoinhaber anerkennt den von PostFinance angewandten Wechselkurs. Siehe Ziffer 10. Belastung der Kartenbezüge. 7. Schadenübernahme Unter der Voraussetzung, dass der Karteninhaber die Bedingungen für die Benützung der Karte in allen Teilen eingehalten hat (insbesondere die Sorgfaltspflichten gemäss Kapitel A Ziffer 6) und ihn auch sonst in keiner Weise ein Verschulden trifft, übernimmt PostFinance Schäden, die dem Kontoinhaber aus missbräuchlicher Verwendung der Karte durch Dritte entstehen und nach Eingang der Verlustmeldung entstanden sind. Miterfasst sind auch Schäden infolge von Fälschung oder Verfälschung der Karte. Nicht als «Dritte» zu betrachten sind Karteninhaber sowie Ehepartner und im gleichen Haushalt lebende Personen. Schäden, für die eine Versicherung aufzukommen hat, sowie allfällige Folgeschäden irgendwelcher Art werden nicht übernommen. Ein Schaden ist PostFinance unverzüglich bei Entdeckung zu melden. Die Verlustmeldung ist innert zehn Tagen nach Erhalt ausgefüllt und unterzeichnet an PostFinance zurückzusenden; andernfalls ist PostFinance zur Schadenübernahme nicht mehr verpflichtet. 12. Schadenübernahme PostFinance übernimmt Schäden, die dem Kunden aus missbräuchlicher Verwendung der Karte durch Dritte entstehen, sofern er nachzuweisen vermag, dass er und die Karteninhaber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen PostFinance sowie die vorliegenden Teilnahmebedingungen eingehalten haben und sie auch sonst in keiner Weise ein Verschulden trifft. Der Karteninhaber, der Ehepartner bzw. eingetragene Partner und die im Haushalt des Kunden oder Karteninhabers lebenden Personen werden nicht als Dritte im Sinne dieser Bestimmung betrachtet. Schäden, für die eine Versicherung aufzukommen hat, sowie Dritt- und Folgeschäden werden nicht übernommen. Ein Schaden ist PostFinance unverzüglich bei Feststellung zu melden. Das Schadenformular ist innert zehn Tagen nach Erhalt ausgefüllt und unterzeichnet an PostFinance zurückzusenden. Bei den von Dritten angebotenen Dienstleistungen ist jegliche Haftung ausgeschlossen. Die Klausel 2.10 TNB Depositokonto wurde integriert, zudem wurde die Klausel neu formuliert. Der letzte Satz von TNB PostFinance Card Direct Ziffer 3B. Belastung der Kartenbezüge wurde übernommen. Seite 6/9

8 C PostFinance Card Direct als Identifikationsmittel im E-Finance und beim Internetkauf sowie zur Anmeldung für PostFinance Mobile 1. Funktion Die auf der Karte integrierte Identifikationsfunktion (PostFinance ID) erlaubt das Einloggen des Kunden in die in Kapitel A Ziffer 1 genannten Kanäle. 2. Zugang Mit der Karte, mittels deren das Identifikationsverfahren getätigt wird, hat der Karteninhaber nicht nur Zugang zu dem der Karte zugeteilten Konto, sondern zu allen Konten und deren Guthaben (inkl. allfälliger Überzugslimiten), die mit der entsprechenden E-Finance-Teilnehmernummer bewirtschaftet werden können. 3. Kartensperrung Die Kartensperrung erstreckt sich auch auf die Identifikationsfunktion. PostFinance kann Ausnahmen definieren. 8. Identifikationsmittel Die auf der Karte integrierte Identifikationsfunktion (PostFinance ID) erlaubt das Einloggen des Kunden im E-Finance, E-Trading, beim Internetkauf sowie zur Anmeldung für PostFinance Mobile Schnellservice. Mit der Karte, mit der das Identifikationsverfahren getätigt wird, hat der E-Finance- Teilnehmer nicht nur Zugang zu dem der Karte zugeteilten Konto, sondern zu allen Konten und deren Guthaben (inkl. allfälliger Überzugslimiten), die mit der entsprechenden E-Finance- Teilnehmernummer bewirtschaftet werden können. Eine Kartensperrung erstreckt sich auch auf die Identifikationsfunktion. PostFinance kann Ausnahmen definieren. Die PIN-Eingabe bzw. die Codeberechnung darf nur bei bzw. mit einem Gerät erfolgen, das nicht mit einem Computer oder einem Datennetz verbunden ist. 9. Bezahlen im Internet Um im Internet bezahlen zu können, ist zur Identifikation ein Lesegerät zur Eingabe der PIN notwendig. Kleinere Beträge können auch mit einer vereinfachten Identifikation ohne Lesegerät und PIN bezahlt werden. Der Karteninhaber hat die Möglichkeit, die vereinfachte Identifikation sperren zu lassen. Die Identifikationsdaten werden direkt vom Karteninhaber auf der sicheren Umgebung von PostFinance eingegeben und gemäss Standardverschlüsselung für Finanztransaktionen via Internet übermittelt. Der Karteninhaber hat die Sicherheitshinweise auf ww w.postfinance.ch/sicherheit zu beachten. Das Lastschriftdatum wird vom Internetshop festgelegt. Der autorisierte Betrag wird auf dem Konto des Karteninhabers während fünf Tagen reserviert. Diese Klausel ist im Zusammenhang mit Ziffer 9. Bezahlen im Internet zu betrachten. In der Klausel wird die Identifikationsfunktion aufgezeigt. Eine neue Klausel für das Bezahlen im Internet wurde formuliert. Diese Klausel dient als Wegweiser für die Bezahlung mit und ohne Identifikation im E-Commerce. Diese Klausel ist im Zusammenhang mit Ziffer 8. Identifikationsmittel der vorliegenden TNB zu betrachten. Siehe Ziffer 5. TNB Debit-, Konto und. 4. Weitere Bedingungen Ergänzend finden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Teilnahmebedingungen der beanspruchten Dienstleistungen Anwendung. Bei den von Dritten angebotenen Dienstleistungen ist jegliche Haftung ausgeschlossen. Die PIN-Eingabe bzw. die Codeberechnung darf nur bei bzw. mit einem Gerät erfolgen, das nicht mit einem Computer oder einem Datennetz verbunden ist. Diese Klausel wurde ersatzlos gestrichen, da sie bereits durch Ziffer 1. Einleitung AGB abgedeckt ist. Seite 7/9

9 D PostFinance Card Direct als Zahlkarte im Internet 1. Dienstleistungsangebot Der Karteninhaber kann beim Einkaufen im Internet beim Verkäufer (Internetshop) die Bezahlung über die Zahlungsart «PostFinance Card» wählen, sofern der Internetshopbetreiber diese Zahlungsart anbietet. PostFinance belastet das Konto, auf das die Karte ausgestellt ist, und schreibt den Betrag dem Konto des Verkäufers gut. Jeder Karteninhaber kann diese Dienstleistung beanspruchen. Diese Klausel ist durch Ziffer 9. Bezahlen im Internet abgedeckt. 2. Belastung der Kartenbezüge PostFinance belastet die Bezüge aus dem Internet gemäss Kapitel B Ziffer 3. Das Lastschriftdatum wird vom Internetshop festgesetzt. Der autorisierte Betrag wird auf dem Konto des Karteninhabers während fünf Tagen reserviert. Der Verkäufer kann maximal den vom Karteninhaber autorisierten Kaufbetrag belasten lassen. Nach erfolgter Buchung kann der Verkäufer den Betrag (teilweise) an den Karteninhaber rückvergüten. Diese Klausel ist durch Ziffer 10. Belastung der Kartenbezüge abgedeckt. 3. Deckungspflicht Die Karte darf nur verwendet werden, wenn auf dem Konto die erforderliche Deckung (Guthaben oder Einhaltung der Überzugslimite) vorhanden ist. Dass eine Karte nur verwendet werden kann, wenn genügend Deckung vorhanden ist, ergibt sich aus der Sache selbst und ist nicht erwähnenswert. 4. Sicherheit Die Identifikationsdaten werden direkt vom Karteninhaber auf der sicheren Umgebung von PostFinance eingegeben und gemäss Standardverschlüsselung für Finanztransaktionen via Internet übermittelt. Die PIN-Eingabe erfolgt gemäss Kapitel C. Die Daten können weder vom Verkäufer noch von Dritten eingesehen werden. Der Karteninhaber hat die Sicherheitshinweise auf ww w.postfinance.ch/sicherheit zu beachten. Diese Klausel ist durch Ziffer 9. Bezahlen im Internet abgedeckt. Seite 8/9

10 5. Identifikation im Internet Um im Internet mit der PostFinance Card bezahlen zu können, ist zur Identifikation ein Lesegerät zur Eingabe der PIN der PostFinance Card notwendig. Kleinere Beträge können auch mit einer vereinfachten Identifikation ohne Lesegerät bezahlt werden. Weitere Informationen zu Kleinbeträgen sind unter ww w.postfinance.ch/onlineshopping einsehbar. Der Karteninhaber hat die Möglichkeit, die vereinfachte Identifikation sperren zu lassen. Eine Sperrung ist dem Kundendienst von PostFinance zu melden. Sie wird nur mit dem schriftlichen Einverständnis des Kontoinhabers wieder aufgehoben. In diesem Fall kommt bei jeder Zahlung mit der PostFinance Card das Verfahren mit Lesegerät zum Einsatz. Diese Klausel ist durch Ziffer 9. Bezahlen im Internet und 8. Identifikationsmittel abgedeckt. 6. Beanstandung/Schadenübernahme Beim vereinfachten Verfahren ohne Lesegerät hat der Käufer die Möglichkeit, die Belastung schriftlich zu widerrufen. Dabei kommen die allgemeinen Bedingungen gemäss Kapitel A zum Einsatz. Die Schadenübernahme wird gemäss Kapitel B Ziffer 7 geregelt. Diese Klausel ist durch Ziffer 12. Schadenübernahme abgedeckt. 6. Entzug der Vollmacht Entzieht der Kunde einem Karteninhaber das Zeichnungsrecht über das Konto, so hat er die Karte herauszuverlangen. Gelingt ihm dies nicht, ist PostFinance umgehend zu informieren, damit sie das Konto oder die Karte sperrt. Die Risiken aus einer missbräuchlichen Kartenverwendung liegen bis zu der entsprechenden Mitteilung an PostFinance beim Karteninhaber. Diese Klausel ist neu. TNB Depositokarte Ziffer 2.9 ist integriert. Das Bedürfnis einer solchen Klausel hat sich aus dem Tagesgeschäft ergeben. Die Kundin oder der Kunde ist darauf hinzuweisen, dass bei einer missbräuchlichen Verwendung der Karte PostFinance unverzüglich zu kontaktieren ist, damit Schaden verhindert werden kann de (pf.ch) PF 01/2013 Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB Seite 9/9

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die persönlichen Zahlkarten der BonusCard.ch AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die persönlichen Zahlkarten der BonusCard.ch AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für die persönlichen Zahlkarten der BonusCard.ch AG Version November 2012 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen («AGB») gelten für die von der BonusCard.ch AG (nachfolgend

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Fassung: September 2007 A Garantierte Zahlungsformen B Eingabe von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C Unternehmensbezogene Zusatzanwendungen

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen Präambel Die vorliegenden Besonderen Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen (kurz: BGB) ergänzen die Allgemeinen

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS ONLINE-BANKING Stand: Jänner 2013 1 Leistungsangebot (1) Der Konto-/Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking in dem von der Sparkasse angebotenen Umfang abwickeln.

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Die Online-Versicherung. der führenden Online-Krankenkasse

Die Online-Versicherung. der führenden Online-Krankenkasse Die Online-Versicherung der führenden Online-Krankenkasse Prämien sparen und Zeit gewinnen Sie profitieren von mehr als 10 % Prämienrabatt auf Zusatzversicherungen. Sie können ganz bequem Änderungen an

Mehr

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Der Kunde erklärt, die von der Luzerner Kantonalbank AG (nachstehend "LUKB") im Rahmen des SEPA- Firmenlastschriftverfahrens offerierten Dienstleistungen

Mehr

Kredit- Karten im vergleich

Kredit- Karten im vergleich Kreditkarten im vergleich Leistungen und Gebühren im Überblick RBA-MasterCard Silber/ Visa Classic RBA-World MasterCard Gold/ Visa Gold Preise, Gebühren Jahresgebühr 0 Hauptkarte 0 Hauptkarte CHF 25 Zusatzkarte

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten September 2014 Seite 1 von 8 Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes ändert die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft ihre Kundenrichtlinien für die (nachfolgend Servicekarten-

Mehr

Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking

Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking Sonderbedingungen der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt, für das Online-Banking 1. Leistungsumfang (1) Der Kunde (Kontoinhaber bei der State Bank of India, Niederlassung Frankfurt - nachfolgend

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Versicherungsnehmer HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon:

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Teil B: PlusPunkt-Bonusprogramm Teilnahmebedingungen zum PlusPunkt-Bonusprogramm A. Teilnahmevoraussetzungen 1. Teilnahmeberechtigt am PlusPunkt-Bonusprogramm der TARGOBANK

Mehr

Depositokonto. Personalkasse SBB

Depositokonto. Personalkasse SBB Depositokonto Personalkasse SBB Inhaltsverzeichnis 4 Preise und Konditionen Depositokonto Personalkasse SBB 4 Kontoführung 4 Karten 4 Limiten 4 Rückzugskonditionen 5 Formulare 5 Zahlungsverkehr Inland

Mehr

Ihre Kreditkarten mit Mehrwert. Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa

Ihre Kreditkarten mit Mehrwert. Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa Ihre Kreditkarten mit Mehrwert Weltweit komfortabel und sicher bezahlen: mit MasterCard und Visa MasterCard und Visa: Ihre Kreditkarten für alle Fälle Mit unseren Kreditkarten MasterCard und Visa bezahlen

Mehr

SPEZIELLE BESTIMMUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM BONUSPROGRAMM SURPRIZE

SPEZIELLE BESTIMMUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM BONUSPROGRAMM SURPRIZE SPEZIELLE BESTIMMUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM BONUSPROGRAMM SURPRIZE 2 surprize ist ein Bonusprogramm, welches von Viseca Card Services SA entwickelt wurde und Vorteile bietet. Durch den Einsatz der Kreditoder

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Broker HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon: +41 44 265 47

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Präambel Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (nachfolgend O 2 genannt) bietet Kunden von O 2 sowie Fremdkunden

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard VOR DER ERSTMALIGEN BENUTZUNG IHRER MONEYCARD AN GELD- UND ZAHLAUTOMATEN MUSS DIESE ERST AKTIVIERT WERDEN.

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des "myekz Kundenportal"

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des myekz Kundenportal Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung des "myekz Kundenportal" 1. Grundlagen und Geltungsbereich 1.1 Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (nachfolgend "EKZ" genannt) betreiben zur Nutzung

Mehr

Alle Daten online verfügbar

Alle Daten online verfügbar Alle Daten online verfügbar Mit onlineaccess* (gratis) haben Sie jederzeit via Internet Zugriff auf Ihre aktuellen Kartendaten und Funktionalitäten: Saldo und Karteneinsätze online kontrollieren Auf die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Geschäftsbedingungen Visa Bonus Card. https://www.bonuscard.ch/de/popups/agb.asp

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Geschäftsbedingungen Visa Bonus Card. https://www.bonuscard.ch/de/popups/agb.asp Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Geschäftsbedingungen der Visa Bonus Card Ausführungsbestimmungen zu den AGB Visa Bonus Card Geschäftsbedingungen der Bonus Card Geschäftsbedingungen Visa Bonus Card.

Mehr

Bedingungen zur elektronischen Kontoführung

Bedingungen zur elektronischen Kontoführung Bedingungen zur elektronischen Kontoführung 1. Leistungsangebot (1) Der Kunde bzw. der durch ihn beauftragte Dritte (z. B. ein Service-Rechenzentrum, ein Dienstleister oder ein anderer Kunde der Bank für

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen B. Bedingungen für die Verwendung der VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen 1. Verwendungsmöglichkeiten der MasterCard

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen.. Compnet GmbH Compnet Webhosting Niederhaslistrasse 8 8157 Dielsdorf (nachfolgend Gesellschaft) und der unter Vertragspartner/Antragsteller aufgeführten Person/Firma/Organisation

Mehr

2.2.Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings

2.2.Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings 2.2.Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings Spezielle Begriffe: Benutzer Kunde oder eine vom Kunden für das Online-Banking bevollmächtigte natürliche Person. Online-Banking der AS ''PrivatBank'':

Mehr

MARIE-DURAND-SCHULE. mit diesem Schreiben wollen wir Sie über das Verfahren der Mittagsverpflegung an unserer Schule informieren.

MARIE-DURAND-SCHULE. mit diesem Schreiben wollen wir Sie über das Verfahren der Mittagsverpflegung an unserer Schule informieren. MARIE-DURAND-SCHULE MDS IGS des Landkreises Kassel mit Ganztagsangeboten Carlstraße 27 34385 Bad Karlshafen Tel 05672 / 9976-0 Fax 05672 / 9976-11 www.marie-durand-schule.com poststelle@mds.bad-karlshafen.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Mitglieder- und Regionalservice F r a g e n u n d A n t w o r t e n Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Preis: F: Ist die VDI-PayIng Card bzw. die -StudyIng Card nur für

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard SIE HABEN EINE MONEYCARD UND DAZUGEHÖRIGEN PIN-CODE IN ZWEI GESCHLOSSENEN UMSCHLÄGE ERHALTEN. Im Begleitschreiben

Mehr

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Grundlegendes Welche Vorteile bietet der PortemonnaieSchutz und wie erhalte ich diesen? Der PortemonnaieSchutz bietet Ihnen die Möglichkeit, den Verlust Ihrer Zahl-,

Mehr

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking 1. Leistungsangebot (1) Der Konto-/Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking der Bank (als SpardaNet-Banking bezeichnet) in dem von der Bank angebotenen

Mehr

Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt Inhaber der zu übergebenden Tankkarte/en zu sein.

Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt Inhaber der zu übergebenden Tankkarte/en zu sein. alternative energien gmbh Flottenkartenvertrag Kunde geprüft am: positiv: Kd.-Nr.: Name / Firma: Vorname: Ausweisnr.: Straße: PLZ / Ort: E-Mail: Telefon: Telefax: Der Unterzeichner des Vertrages bestätigt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Oktober 2009 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten.

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten. Teilnahmebedingungen und Datenschutz Diese Bestimmungen geltend ergänzend zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen auf www.wilo.com. 1. Inhalt und Umfang der Auktion a) Verantwortlicher

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Sicherstellung zum Mietvertrag

Sicherstellung zum Mietvertrag Name, Vorname und derzeitige Adresse des Kontoinhabers Die Adresse des Mietobjekts entspricht nicht jener des Kautionstellers bzw Kontoinhabers Adresse der Liegenschaft Mietobjekt Vermieter vertreten durch

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS Seite 3.200 GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS 1. Vertragsabschluss Der Kreditkartenvertrag kommt durch Zusendung der ErsteCard (kurz Karte) an den Antragsteller zustande (

Mehr

Händlerbedingungen für das System GeldKarte

Händlerbedingungen für das System GeldKarte Händlerbedingungen für das System GeldKarte 1. Das Unternehmen nimmt am System GeldKarte der Deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser Bedingungen teil. Akzeptanzzeichen dieses Systems sind das GeldKarte-

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen Fassung alt Fassung neu I. Die PayLife Online Services 1 Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf

Mehr

SZKB MasterCard Business Card. Die massgeschneiderte Kreditkarte für KMU

SZKB MasterCard Business Card. Die massgeschneiderte Kreditkarte für KMU SZKB MasterCard Business Card Die massgeschneiderte Kreditkarte für KMU Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten Es sind meist kleine und mittlere Unternehmen, welche die Schweizer Leistungsfähigkeit und Innovationskraft

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Harzer Volksbank eg Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Oktober 2009 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Oktober 2009 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013 VOLKSBANK OSTLIPPE eg, BLOMBERG Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche

Mehr

Kantonalbank-MasterCard Business Card. Wir begleiten Ihr Unternehmen beim bargeldlosen Bezahlen.

Kantonalbank-MasterCard Business Card. Wir begleiten Ihr Unternehmen beim bargeldlosen Bezahlen. Kantonalbank-MasterCard Business Card Wir begleiten Ihr Unternehmen beim bargeldlosen Bezahlen. Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Lassen Sie sich etwas bieten. Es sind meist kleine und mittlere Unternehmen,

Mehr

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen

Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen Stand: 11. Dezember 2014 Sparkassen-Kreditkarte Basis von MasterCard und VISA FAQ Häufig gestellte Fragen 1. Allgemeine Fragen Was genau ist eine Basis Kreditkarte? Die Basis Kreditkarte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG)

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) Rahmenvereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) durch Teilnahme an dem kalenderjährlichen, kollektiven

Mehr

Bedingungen für die Abwicklung von. der Zweigniederlassung Zürich

Bedingungen für die Abwicklung von. der Zweigniederlassung Zürich Bedingungen für die Abwicklung von Bankgeschäften über das Firmen kundenportal der Zweigniederlassung Zürich Stand 02. August 2011 1. Leistungsangebot (1) Der Kunde kann das Firmenkundenportal nutzen und

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG)

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) Rahmenvereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) durch Teilnahme an dem kalenderjährlichen, kollektiven

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für paysafecard Version: Januar 2014 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Bitte lesen Sie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sorgfältig durch, da Sie verpflichtet sind,

Mehr

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen

Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Mitteilung Nr. 2001/2012 Organisation Vorstand C 30-2/R 3 26. Januar 2012 Geschäftsbedingungen Bekanntmachung von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank ab 1. März 2012

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden

Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden Bedingungen für die Ausgabe und Verwendung der MasterCard-Karten der COMMERZBANK Aktiengesellschaft, pobočka Praha für Firmenkunden Inhalt 3 1 Allgemein 3 2 Kartenarten 3-4 3 Aushändigung der Karte und

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Gültig ab 1. April 2015. Dienstleistungspreise

Gültig ab 1. April 2015. Dienstleistungspreise Gültig ab 1. April 2015 Dienstleistungspreise Kontoführung Kontoeröffnung alle Kontoarten Ein- und Auszahlungen Konti CHF CHF Konti EUR bis 50 000. 1 0,2 % darüber Konti übrige Fremdwährungen bis 3 000.

Mehr

Sparda-Bank Hamburg eg

Sparda-Bank Hamburg eg Präsident-Krahn-Str. 16-17, 22765 Hamburg A. Garantierte Zahlungsformen I Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Vodafone D2 Stand September 2011 Präambel Die Vodafone D2 GmbH (nachfolgend VF D2 genannt) bietet Kunden ein mobiles Bezahlverfahren (genannt mpass-bezahlverfahren)

Mehr

Basis-Kartenantrag für Firmen für die Visa Bonus Card 1/2

Basis-Kartenantrag für Firmen für die Visa Bonus Card 1/2 Basis-Kartenantrag für Firmen für die Visa Bonus Card 1/2 Bitte inblockschrift vollständig ausfüllen, unterschreiben und mit den erforderlichen Beilagen (amtlich gültiger Ausweis der rechtsgültig unterzeichnenden

Mehr

Bedingungen für die girocard

Bedingungen für die girocard I Garantierte Zahlungsformen 1 Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen: 1.1 In Verbindung mit der persönlichen

Mehr

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang mit der von der RBI angebotenen

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.3. Kontoinhaber Ein Kontoinhaber, der die Ausstellung einer Bezugskarte wünscht,

Mehr

Handbuch E-Payment PostFinance-Zahlungsarten für den Internetshop

Handbuch E-Payment PostFinance-Zahlungsarten für den Internetshop Handbuch E-Payment PostFinance-Zahlungsarten für den Internetshop 499.45 de (pf.ch/dok.pf) 12.2013 PF Handbuch PostFinance-Zahlungsarten für den Internetshop Version Dezember 2013 1/14 Kontaktangaben von

Mehr