MedAT. Aufnahmeverfahren Medizin. Joachim Fritz Punter Medizinische Universität Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MedAT. Aufnahmeverfahren Medizin. Joachim Fritz Punter 25.6.2015. Medizinische Universität Wien"

Transkript

1 MedAT Aufnahmeverfahren Medizin Joachim Fritz Punter Medizinische Universität Wien /22

2 1 Aufgabenstellung Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel 2 3 K2: für Werber K3: für interne Administration 4 2/22

3 Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel Gemeinsames Aufnahmeverfahren der Medizinischen Universität Wien mit der Medizinischen Universität Graz, der Medizinischen Universität Innsbruck (seit 2013) und der Medizinischen Fakultät der JKU Linz (seit 2014) MedAT-H 1 Basiskenntnistest für Medizinische Studiengänge 2 Textverständnis 3 Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (5 Aufgabengruppen) 4 Soziales Entscheiden MedAT-Z 1 Basiskenntnistest für Medizinische Studiengänge 2 Manuelle Fertigkeiten 3 Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (4 Aufgabengruppen) 4 Soziales Entscheiden 3/22

4 Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel Studienplätze: MedUni Wien Diplomstudium Plätze Anmeldungen (2014) Anmeldungen (2015) Humanmedizin Zahnmedizin gesamt Kontingente: Human- und Zahnmedizin 1 Österreich-Kontingent (75 % der Studienplätze) 2 EU-Kontingent (20 % der Studienplätze) 3 Nicht-EU-Kontingent (5 % der Studienplätze) 4/22

5 Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel Anmeldung und Information im Rahmen des Aufnahmeverfahrens Verwaltung der Studienwerber/innen webbasierte Anwendung als zentrale Kommunikationsplattform mandantenfähige Implementierung der MedAT-Anwendung Mandant: Medizinische Universität Wien Mandant: Medizinische Universität Innsbruck (mandantenspezifische Prozesse für die Studien Molekulare Medizin) 5/22

6 Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel Externe Prozesse: Internet-Anmeldung (unabhängig von Kostenbeitrag) Zahlung der Kostenbeteiligung (110 e) Sitzplatzinformationen Testtag: Anwesenheitsbestätigungen Auswertung: Testergebnisse Studienplatzangebote und Nachrückermanagement Internet-Anmeldung, Bezahlung Kostenbeitrag Testtag Testergebnisse, Studienplatzangebote KW 32 Sitzplatzzuteilung KW 25 Anwesenheitsbestätigungen KW 28 Nachrückermanagement KW 34 KW 37 6/22

7 Aufnahmeverfahren Studienplätze und Anmeldungen Ziel Interne Prozesse: Import von Zahlungseingängen Import von Sitzplatzlisten Import von Anwesenheitskontrolllisten Kontrolle und Erfassung von Anwesenheiten am Testtag (Einlasskontrolle) Import von Ergebnislisten Export von Sudienwerberdaten Export von Studienwerberinformationen kombiniert mit Ergebnisinformationen Anpassung und Übernahme von Studienwerberinformationen 7/22

8 Projektpartner: Projektbeginn: November 2013 Produktivsetzung der : Februar 2014 iterativ weiterentwickelt während Produktionsphase Beginn Phase 1 11/2013 iterative Weiterentwicklung 02/ / Entwicklungszyklus bis 02/2015 Produktivsetzung (nach 3 Monaten!) 02/2014 Beginn Phase 2 11/ Entwicklungszyklus bis 07/2015 8/22

9 Beginn Phase 2: November 2014 zwei Enwicklungszyklen MedAT-Team für Feinspezifikation und Projektbegleitung verfügbar Helpdesk aforms2web Jahr Tickets /22

10 K2: für Werber K3: für interne Administration zentrale Teilsysteme K2: für Werber K3: für interne Administration (K4: Superadmin-Anwendung) Userinterface Verwendungsszenarien durch externe und interne Benutzer (Use Cases) Funktionen: Verhalten der Komponenten, die nicht unmittelbar an Benutzerinteraktion gebunden sind komponentenübergreifend: Templates (Texte für Nachrichten und PDF-Dokumente mit Variablen) eingesetzte e-government-module: Styleguide 10/22

11 K2: für Werber K3: für interne Administration Ablauf Internet-Anmeldungsformular Internet-Anmeldung Studienwerber/innen 11/22

12 K2: für Werber K3: für interne Administration Internet-Anmeldungsformular (Eingabeseite 2) 12/22

13 K2: für Werber K3: für interne Administration Login-Maske MedAT-Werber 13/22

14 K2: für Werber K3: für interne Administration Angemeldete Ansicht MedAT-Werber Postfach 14/22

15 K2: für Werber K3: für interne Administration MedAT-Werber: Nachricht Detailansicht 15/22

16 K2: für Werber K3: für interne Administration Online-Bezahlung mittels QPay bestimmter Zeitraum (studien- und mandatenspezifisch) elektronische Einzahlung (Kreditkarten, eps, SOFORT, PayPal) Betrag nicht editierbar (keine Über- und Unterzahlungen) Überweisung sofort im Anwendung sichtbar Zahlungsinformation: Banküberweisung (CSV-Import) 16/22

17 K2: für Werber K3: für interne Administration Abschlussseite Online-Bezahlung 17/22

18 K2: für Werber K3: für interne Administration MedAT-Admin Werberliste 18/22

19 K2: für Werber K3: für interne Administration MedAT-Admin Import-Export 19/22

20 K2: für Werber K3: für interne Administration MedAT-Admin Kommunikation 20/22

21 K2: für Werber K3: für interne Administration MedAT-Admin Konfiguration 21/22

22 Erfahrungen und Verbesserungen Phase 1 Zuordnung der Zahlungen bisher aufwändig und fehleranfällig: Arbeitsaufwand reduziert Reduktion von Studienwerber-Anfragen Vermeidung von Mehrfachanmeldungen sofortige Bestätigungen und Benachrichtigungen ( , MedAT-Account) Erinnerungs- s Erhöhung der Transparenz Phase 2 MedAT-Account selbst entsperren Sicherheitsrückfrage bessere Usability globale Suche allgemeine Nachricht Ausblick Eingangssignatur 22/22

Medtest GmbH www.mt-education.at info@mt-education.at Tel: +43 (0) 720 51 22 23

Medtest GmbH www.mt-education.at info@mt-education.at Tel: +43 (0) 720 51 22 23 Ihr Kurs MedAT-Vorbereitungskurs (3-Tage Workshop) Originalgetreue komplette Testsimulation; Fokus auf die Untertests Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (Zahlenfolge, Gedächtnis & Merkfähigkeit, Figuren

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

9. Mitteilungsblatt Nr. 11

9. Mitteilungsblatt Nr. 11 9. Mitteilungsblatt Nr. 11 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2013/2014 9. Stück; Nr. 11 S t u d i u m 11. Verordnung über die Zulassungsbeschränkung zu den Diplomstudien Human-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ http://www.medunigraz.at/mitteilungsblatt Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 09.01.2013 7. Stück 64. Leitungen: Bestellung zur Vorständin/zum Vorstand

Mehr

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE

ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE SCHLOSS HOFEN GESUNDHEIT UND SOZIALES ZUL A SSU NGSPRÜFU NG FÜR DIE STUDIEN HUMANMEDIZIN ZAHNMEDIZIN PSYCHOLOGIE I NFO-VERANSTALTUNGEN KURSE INTENSIVWOCHEN Vorarlberger Landesregierung in Kooperation mit

Mehr

6. Mitteilungsblatt Nr. 7

6. Mitteilungsblatt Nr. 7 6. Mitteilungsblatt Nr. 7 Mitteilungsblatt der Medizinische Universität Wien Studienjahr 2012/2013 6. Stück; Nr. 7 S t u d i u m Verordnung über die Zulassungsbeschränkung zu den Diplomstudien Human- und

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 165 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 28. Jänner 2016 15. Stück 58. Verordnung über die

Mehr

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016 Detailprogramm Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT 2016 Was ist der MedAT? Seit 2013 erfolgt die Vergabe der Studienplätze für die Diplomstudien

Mehr

Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien

Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien SCHLOSS HOFEN Gesundheit und soziales Zulassungsprüfungen für Universitätsstudien S t u d i u m d e r H u m a n m e d i z i n, Z a hn m e d i z i n u n d p s y cholo g i e Vorarlberger Landesregierung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 48 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 5. Jänner 2012 11. Stück 54. Verordnung über die Zulassungsbeschränkung

Mehr

Präambel. I. Regelungsinhalt

Präambel. I. Regelungsinhalt Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin der Johannes Kepler Universität Linz und der Medizinischen Universität Graz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität

Mehr

Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN STUDIENJAHR 2011/2012 AUSGEGEBEN AM 28.12.2011 7. STÜCK; NR.7

Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN STUDIENJAHR 2011/2012 AUSGEGEBEN AM 28.12.2011 7. STÜCK; NR.7 Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN STUDIENJAHR 2011/2012 AUSGEGEBEN AM 28.12.2011 7. STÜCK; NR.7 S T U D I U M 7. ÄNDERUNG DER VERORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNGSBESCHRÄNKUNG ZU DEN DIPLOMSTUDIEN

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ http://www.medunigraz.at/mitteilungsblatt 4. SONDERNUMMER Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 30.01.2015 12. Stück 60. Einteilung des Studienjahres 2015/16

Mehr

MEDIZINISCHE FAKULTÄT

MEDIZINISCHE FAKULTÄT MEDIZINISCHE FAKULTÄT Informationsveranstaltung für StudienwerberInnen der Humanmedizin am 28. April 2016 Univ.-Prof. Dr. Andreas Janko Vizerektor für Lehre und Studierende AUFNAHMEVERFAHREN UND ZULASSUNG

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 249 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 21. Mai 2015 33. Stück 165. Verordnung zur Festlegung

Mehr

9 Mitteilungsblatt Nr. 12

9 Mitteilungsblatt Nr. 12 9 Mitteilungsblatt Nr. 12 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2015/2016 9. Stück; Nr. 12 S t u d i u m 12. Verordnung über die Testinhalte und auswertung der Aufnahmetests Humanmedizin

Mehr

Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin

Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin Verordnung über die Zugangsbeschränkung zum gemeinsamen Bachelorstudium Humanmedizin der Johannes Kepler Universität Linz und der Medizinischen Universität Graz Das Rektorat der Johannes Kepler Universität

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

9. Mitteilungsblatt Nr. 10

9. Mitteilungsblatt Nr. 10 9. Mitteilungsblatt Nr. 10 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/2017 9. Stück; Nr. 10 S T U D I U M 10. Verordnung über die Testinhalte und auswertung der Aufnahmetests

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz

EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz EMS Eignungstest für das Medizinstudium: Umsetzung und Entwicklung in der Schweiz Prof. Dr. med. Dr. med. dent. K.W. Grätz Präsident des Collége des Doyens der Medizinischen Fakultäten der Schweiz Dekan

Mehr

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich. H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck

Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich. H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck Erfahrungen mit der Auswahl von Studienanfängern in Österreich H. Lochs Medizinische Universität Innsbruck Problemstellung Rechtliche Ausgangslage Länderverteilung Asymmetrische Studierendenmobilität Sondertatbestände

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Doktorandenerfassung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Ausgangslage Zielsetzung: Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine Promotion in Jena Bedarf an einer zuverlässigen Datenquelle mit umfassenden

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

ZULASSUNG ZULASSUNGSPRÜFUNGEN FÜR UNIVERSITÄTSSTUDIEN. Studium der Humanmedizin, Zahnmedizin und Psychologie

ZULASSUNG ZULASSUNGSPRÜFUNGEN FÜR UNIVERSITÄTSSTUDIEN. Studium der Humanmedizin, Zahnmedizin und Psychologie S T U D I E N ZULASSUNG ZULASSUNGSPRÜFUNGEN FÜR UNIVERSITÄTSSTUDIEN Studium der Humanmedizin, Zahnmedizin und Psychologie S T U D I E N ZULASSUNG Durch eine Bestimmung des Universitätsgesetzes ist der

Mehr

Transparente Finanzierung der Universitäten. Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK

Transparente Finanzierung der Universitäten. Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK Ziele Transparente Finanzierung der Universitäten Orientierung an Leistungsträgern in Lehre und Forschung / EEK Verbesserung der Qualität in der Lehre ohne Verringerung der Studienplätze Maßnahmen Erster

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ http://www.medunigraz.at/mitteilungsblatt 4. SONDERNUMMER Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 30.01.2015 12. Stück 60. Einteilung des Studienjahres 2015/16

Mehr

Heuer HARTSOFT GmbH Heuer HARTSOFT GmbH. Produktblatt. Teilnehmermanagement

Heuer HARTSOFT GmbH Heuer HARTSOFT GmbH. Produktblatt. Teilnehmermanagement Produktblatt CVS:// Im heutigen Alltag des Kongressmanagement, erleichtert Ihnen eine professionelle Softwarelösung die tägliche Arbeit. Es vereinfacht nicht nur die Anmeldung der Teilnehmer, sondern auch

Mehr

Herzlich!willkommen!zu!unserer!zweiten!und!vollständig!überarbeiteten!Ausgabe!des!MedAT- Guides.!

Herzlich!willkommen!zu!unserer!zweiten!und!vollständig!überarbeiteten!Ausgabe!des!MedAT- Guides.! Vrwrt HerzlichwillkmmenzuunsererzweitenundvllständigüberarbeitetenAusgabedesMedAT- Guides. WirmöchteneuchsfrühwiemöglichwährendderAnmeldeAundVrbereitungsphasemit umfassendeninfrmatinenrundumdasmedizinstudiuminösterreichunddenmedatversrgen.

Mehr

Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/ Stück; Nr. 3

Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/ Stück; Nr. 3 3. Mitteilungsblatt Nr. 3 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/2017 3. Stück; Nr. 3 Studium 3. Verordnung über die Zulassungsbeschränkung zu den Diplomstudien Human- und

Mehr

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12476/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 12476/AB XXIV. GP Eingelangt am 30.11.2012 BM für Wissenschaft und Forschung Anfragebeantwortung BMWF-10.000/0395-III/4a/2012

Mehr

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch

Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! www.drive-in.ch Stand März 2014 Online US-Anzeigenmarkt mit dem grössten US-Car Angebot! Drive-in Zahlungsinformationen www.drive-in.ch Danke dass Sie sich für Drive-in entschieden haben! Preis für eine Anzeige Mit Ausnahme

Mehr

Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln. Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG

Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln. Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Mit ApEx 3.1 eine Website mit integriertem CMS entwickeln Enrico Mischorr merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Agenda Definition CMS (unsere Sicht) Unsere Anforderungen an ein CMS Vorraussetzungen und Installation

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Deskline. Infotag 2012 3.0

Deskline. Infotag 2012 3.0 Deskline Infotag 2012 3.0 Deskline Infotag 2012 > Best Preis Garantie > Channel Management > Packages > Bewertungen > Zahlungsschnittstellen > Ausblick Weiterentwicklung Best Preis Garantie Suche am 11.5.2012

Mehr

ZULASSUNG LEHRGANG ZUM AUFNAHMETEST MEDAT-H/Z. Studium der Humanmedizin & Zahnmedizin

ZULASSUNG LEHRGANG ZUM AUFNAHMETEST MEDAT-H/Z. Studium der Humanmedizin & Zahnmedizin S T U D I E N ZULASSUNG LEHRGANG ZUM AUFNAHMETEST MEDAT-H/Z Studium der Humanmedizin & Zahnmedizin S T U D I E N ZULASSUNG Durch eine Bestimmung des Universitätsgesetzes ist der Zugang zu stark nachgefragten

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 84 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Jänner 2006 15. Stück 60. Verordnung über die

Mehr

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW

epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW epaybl - die elektronische Bezahlplattform für NRW Markus Thiede Stadt Köln - Amt für Informationsverarbeitung Martin Kroeger krz Lemgo - Geschäftsbereich Finanzen Warum epaybl??? 20.08.2015 2 Die Digitalisierung

Mehr

wochenbettbetreuung.ch V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5

wochenbettbetreuung.ch V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5 wochenbettbetreuung.ch ANLEITUNG FÜR DIE NEUE WEBSITE VON WOCHENBET TBETREUUNG.CH V E R S I O N 1. 0. 1 V O M 1 5. 0 2. 2 0 1 5 Inhalt 1. Grundsätzliches 2. Registrierung (Login erstellen) 3. Passwort

Mehr

Medtest GmbH Tel: +43 (0)

Medtest GmbH  Tel: +43 (0) Ihr Kurs MedAT-Vorbereitungskurs (3-Tage Workshop) Originalgetreue komplette Testsimulation; Fokus auf die Untertests Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (Zahlenfolge, Gedächtnis & Merkfähigkeit, Figuren

Mehr

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur An alle LSR/SSR für Wien Geschäftszahl: BMUKK-23.025/0013-II/3/2013 Sachbearbeiter: Norbert Hanauer Abteilung: II/3 E-Mail: norbert.hanauer@bmukk.gv.at

Mehr

MedAT- Vorbereitungskurse. am IFS Innsbruck

MedAT- Vorbereitungskurse. am IFS Innsbruck MedAT- Vorbereitungskurse am IFS Innsbruck Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 3 Der MedAT 2017... 4 Unser Kursangebot... 5 Erwartungen... 10 MedAT-Vorbereitungskurse Innsbruck Seite 2 von 11 Einleitung

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

Praxis-Workshop Tipps & Tricks zur Arbeit mit BSCW

Praxis-Workshop Tipps & Tricks zur Arbeit mit BSCW Praxis-Workshop Tipps & Tricks zur Arbeit mit BSCW Anwenderforum 2015 Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT OrbiTeam Software GmbH & Co. KG Sankt Augustin, 27.05.2015 www.orbiteam.de

Mehr

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc www.paypal.com PayPal finde ich persönlich super, da keine Grundgebühr (für Private) und einfache Handhabung und auch bei Ebay verwende ich PayPal. Ich beschreibe hier, wie ich mich bei PayPal anmelde.

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank CHelpDesk Support und Inventar im Überblick von M/S VisuCom Inhalt Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank M/S VisuCom Auf dem Hahnenberg 22 Tel.: 02630 /

Mehr

I. Die Anträge auf Verordnungsprüfung werden zurückgewiesen. II. Der Antrag auf Bewilligung der Verfahrenshilfe wird abgewiesen.

I. Die Anträge auf Verordnungsprüfung werden zurückgewiesen. II. Der Antrag auf Bewilligung der Verfahrenshilfe wird abgewiesen. 26.11.2012 Gericht Verfassungsgerichtshof Entscheidungsdatum 26.11.2012 Geschäftszahl V82/12 Sammlungsnummer ****** Leitsatz Zurückweisung des Individualantrags auf Aufhebung einer Verordnung über die

Mehr

Das Dozierenden- und Studierendenportal der HHU

Das Dozierenden- und Studierendenportal der HHU Das Dozierenden- und Studierendenportal der HHU Eine Informationsveranstaltung für die Dozierenden der Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät 18.05.2015 Agenda 1 Portale/Arbeitsbereiche der HHU

Mehr

ONE. Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder. Inhaltsverzeichnis

ONE. Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder. Inhaltsverzeichnis ONE Anleitung Softwarekauf für BAH Mitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Zugang zum Online Store 2 2. Auswahl des Produktes 2 3. Fortführung des Einkaufs 3 4. Eingabe Ihrer Daten 3 5. Auswahl der Zahlungsmethode

Mehr

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice - Aufbau und Funktionalitäten In den einzelnen Anwendungspaketen sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen

Mehr

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Ruth Breu Universität Innsbruck M. Breu Mai-03/1 Motivation Entwicklung einer Methode zum systematischen Entwurf zugriffssicherer Systeme Integration

Mehr

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) Überblick der Bezahlmöglichkeiten Girokonto: Kontoauszug abholen & abgleichen mit vorhandenen Forderungen / Verbindlichkeiten SEPA- & EU-Überweisung (auch

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Molekularbiologie Die Rektorate der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz haben nach Stellungnahme

Mehr

Humanmedizin an der JKU

Humanmedizin an der JKU Humanmedizin an der JKU Informationsveranstaltung für StudienbewerberInnen 30. April 2015 o.-univ.-prof. DDr. Herbert Kalb, Vizerektor für Lehre Die JKU Linz wird noch bunter breiter bekannter Agenda Medizinische

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

E-Identität in der UAMR

E-Identität in der UAMR E-Identität in der UAMR Aufbau eines hochschulübergreifenden E-Identity E Verfahrens innerhalb der Universitätsallianz tsallianz Metropole Ruhr (UAMR) Agenda 1 Motivation & Ziele 2 E-Identity (eid) Vorteile

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler

edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler edu.shop Tutorial Schüler Version 2.0 Tutorial für Schüler Copyright PDTS 2011 PDTS - Gesellschaft für industrielle Datenverarbeitung Gesellschaft m.b.h. Prozessdatentechnik und Systeme Moeringgasse 20,

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT. im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin

PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT. im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT im Rahmen der Auswahlverfahren für die Studien Humanmedizin bzw. Zahnmedizin Liebe Studienwerberinnen! Liebe Studienwerber! Diese Prüfliste ermöglicht Ihnen die für Sie maßgebliche

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 112 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 3. Februar 2014 21. Stück 81. Verordnung über das

Mehr

Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter

Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter Die mobile Qualitätskontrolle für Facility Manager, Gebäude- und Hausverwalter Klare Sicht durch transparente Dienstleistungen Qualitäts- und Service-Check Leistungsund Zustandskontrolle modular und flexibel

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 122 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 29. Jänner 2015 19. Stück 77. Verordnung über die

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Z3, Z5, 7/3 Einführung 17/19/24/28.02.2014

www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Z3, Z5, 7/3 Einführung 17/19/24/28.02.2014 www.pei.de PEI-C Rebuild Das neue Einreichungsportal des PEI für Chargenfreigabeanträge Einführung 17/19/24/28.02.2014 Agenda Projektinhalt PEI-C Rebuild Aktueller Stand Registrierung und Anmeldung Funktionsweise

Mehr

Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002

Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002 Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002 superior:skills:solutions Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG 2002 3s Unternehmensberatung GmbH, Wiedner

Mehr

Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen

Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen Abrechnungslösungen für Druck, Kopie und Scan bei Bildungseinrichtungen Stellen Sie Ihren Mitarbeitern sowie Schülern und Studenten Druck-, Kopier- und Scanmöglichkeiten zur Verfügung - und lassen Sie

Mehr

KONTAKT- UND BEZIEHUNGSMANAGEMENT

KONTAKT- UND BEZIEHUNGSMANAGEMENT KONTAKT- UND BEZIEHUNGSMANAGEMENT SYSTOPIA beliebig viele Kontakte und Adressen verwalten Beziehungen zwischen Kontakten erfassen Bildung von Segmenten, Gruppen, Kategorien Kommunikationshistorie Mitgliederverwaltung

Mehr

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014 .6 Verordnung vom. März 0 über die Aufnahmekapazität und den Eignungstest für die Studiengänge der Human- und Zahnmedizin an der Universität Freiburg im akademischen Jahr 0/5 Der Staatsrat des Kantons

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Payments Export Quick Guide NCP 8.10 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Payments 8.10 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

Online-Services für WIFI-Trainer/innen

Online-Services für WIFI-Trainer/innen Online-Services für WIFI-Trainer/innen Anleitung für das Trainerportal online.wkooe.at _ Auflage Juni 2013 www.wifi.at 1 Inhalt Seite 1 Vorbemerkungen... 3 2 Elektronische Werkvertragsabwicklung... 4 2.1

Mehr

LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20

LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der Handelsakademien und Handelsschulen in Oberösterreich Bearbeiterin: Fr. Reiter Tel: 0732 / 7071-3112 Fax: 0732 / 7071-3090

Mehr

Inhalt des Beitrages

Inhalt des Beitrages Takashi Linzbichler, Franz Niederl, Sybille Paar, Irmgard Schinnerl FH Joanneum Kapfenberg Heide-Rose Vatterrott Hochschule Bremen Inhalt des Beitrages Entstehung des Beitrages Kommunikationsplattform

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld

Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld Bezahlen via Smartphone für ein Regio-Geld Bachelorarbeit Eberhardt-Karls Universität Tübingen Wilhelm-Schickard Institut für Informatik Fachbereich Formale Sprachen/Theoretische Informatik 14. März 2013

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke

dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke dacore Datenbanksysteme AG Entwicklungen, Innovationen und Ausblicke Noch mehr Beispiele aus der Praxis im schnellen Überblick als Ideen

Mehr

Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13

Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13 Linda Eichner und Asha Elayaperumal 25.01.13 Übersicht Was ist Teamviewer? Unternehmen Anwendung Programme Kosten Sicherheit Alternativen Fernsteuerung Eigene Stellungsnahme 2 Was ist Teamviewer? Desktop-Sharing-

Mehr

Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) 1 Arzt und Sanitätspersonal

Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) 1 Arzt und Sanitätspersonal Fragen und Antworten zum Eignungstest für das Medizinstudium, am 7. Juli 2006 in der Halle A der Messe Wien (1020) Fragen / Wissenswertes Antworten Warum Veranstaltungsort Messe Wien, Halle A? Perfekte

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie

Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie Verordnung des Rektorats über das Aufnahmeverfahren für das Bachelorstudium Lebensmittel- und Biotechnologie Das Rektorat der Universität für Bodenkultur Wien hat gemäß 71 c Universitätsgesetz 2002 (BGBl.

Mehr

Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002

Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002 III-183 der Beilagen XXV. GP - Bericht - Hauptdokument Teil 2 gesamt (elektr. übermittelte Version) 1 von 220 Evaluierung der Studien mit beschränkter Zulassung nach 124b UG2002 superior:skills:solutions

Mehr

Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten

Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten Internationales Hüttenfachsymposium 2015 Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten Bruno Lüthi, Leiter Marketing/Kommunikation Hütten SAC Inhalt Warum ein Online-Reservierungssystem? Anforderungen, Ziele,

Mehr

Handbuch SOFORT Überweisung

Handbuch SOFORT Überweisung Handbuch SOFORT Überweisung PaySquare SE Mainzer Landstraße 201 60326 Frankfurt Telefon : 0800 72 34 54 5 support.de@ecom.paysquare.eu Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch... 3 Konfiguration für SOFORT

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT-H/-Z 2014

Detailprogramm. Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT-H/-Z 2014 Detailprogramm Erfolgsorientierte Vorbereitung auf den Eignungstest für das Medizinstudium Vorbereitungskurse MedAT-H/-Z 2014 Was ist der MedAT? Seit 2013 erfolgt die Vergabe der Studienplätze für die

Mehr

Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung

Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung Neue Bezahllösung trifft moderne Verwaltung Boris Wolter, PayPal Projektleiter Öffentlicher Sektor DAS E-GOVERNMENT GESETZ Anforderungen der öffentlichen Verwaltung Bund Länder Kommunen Förderung elektronischer

Mehr

Studienreform und IT-Projekt LSF

Studienreform und IT-Projekt LSF Studienreform und IT-Projekt LSF Dezernat 1: Haushalts- und Wirtschaftsangelegenheiten SG Controlling und Organisation DV-Gruppe Verwaltung Ursula Lennig 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Gönnen Sie sich mehr Freizeit

Gönnen Sie sich mehr Freizeit Gönnen Sie sich mehr Freizeit Mit der Administrations Software FS CRM für Fahrschulen beschränken Sie den Zeitaufwand zur Verwaltung Ihrer Fahrschulaktivitäten und der Leistungsabrechnung auf ein Minimum.

Mehr

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS)

EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) Infos zum EIGNUNGSTEST MEDIZINSTUDIUM (EMS) in Österreich an den medizinischen Universitäten in Innsbruck und Wien www.studentenkurse.at Schottenfeldg. 59, 1070 Wien Zahlen und Fakten: Die Erfolgsstory

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring SAP-Systemsicherheit und Content-Security Katrin Fitz GmbH Stand 446 katrin.fitz@ibs-schreiber.de zu meiner Person Katrin Fitz Dipl.-Wirtschafts-Ing., CISA seit 2005 bei IBS SAP Auditor / Consultant for

Mehr

Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance?

Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance? Produktkosten-Management Zwang und/oder Chance? HARMAN führend in den Bereichen Infotainment und Audio-Technologien Umsatz ~$4,4 Mrd. GEWINN 9,8 % ~13.400 Mitarbeiter Infotainment Lifestyle Professional

Mehr

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen

S Sparkasse. GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen S Sparkasse GiroCheckout: Die Bezahllösung für Kommunen Das E-Government Gesetz (EGovG) Durch das E-Government Gesetz sind Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen künftig in der Lage, ihre Behördengänge

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

werbemittel produzieren auf knopfdruck mit adv.2print

werbemittel produzieren auf knopfdruck mit adv.2print werbemittel produzieren auf knopfdruck mit adv.2print was ist adv.2print? adv.2print ist eine SaaS Web-2-Print Cloud-Anwendung zur Bearbeitung und Bestellung Ihrer Werbemittel im Web. Wir helfen Ihrem

Mehr

Ivonne Jeske Volkshochschule Dortmund

Ivonne Jeske Volkshochschule Dortmund VHS Dortmund Rechnungsversand statt SEPA-Basislastschrift Ivonne Jeske Volkshochschule Dortmund VHS Dortmund Rechnungsversand statt SEPA-Basislastschrift Anmeldewege online mit Bankverbindung + Ermächtigung

Mehr