Belegschaftsinfo. Altersvorsorge: Rente, Pensionskasse, Zusatzversicherungen Auflage. September Belegschaftsliste. Seite 0..

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Belegschaftsinfo. Altersvorsorge: Rente, Pensionskasse, Zusatzversicherungen... 2. Auflage. September 2006. Belegschaftsliste. Seite 0.."

Transkript

1 September Auflage Belegschaftsinfo Seite 0..

2 Wuppertal, im September 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Seit der Ausgabe unserer ersten Rentenbroschüre im Jahre 2002 haben sich einige Dinge verändert. Noch immer gibt es häufige Nachfragen zur so genannten Riester-Rente, die uns Bundesbürgern schmackhaft gemacht werden soll. Viele Versicherungsunternehmen und auch die Bayer-Pensionskasse berieseln uns mit ihren Versprechungen und Berechnungen, doch kaum einer vermag den Dschungel der Angebote fair und unparteiisch so zu durchleuchten und erklären, dass es für uns Laien verständlich ist. Die Politik vollzieht schrittweise den schleichenden Wandel von der bewährten staatlichen Umlagefinanzierung hin zur privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge. Mit der Riester-Rentenreform werden die Leistungen der gesetzlichen Rente drastisch reduziert. Die Reduzierungen werden stufenweise bis zum Jahre 2030 durchgeführt. Die Deckelung des Beitrages zur Rentenversicherung kommt ausschließlich den Arbeitgebern zu Gute, da die Kolleginnen und Kollegen zum Ausgleich der entstehenden Rentenverluste private Vorkehrungen zur Einkommenssicherung im Alter treffen müssen: eine Möglichkeit hierfür ist die sogenannte Riester-Rente. Die wird keine Empfehlungen zu einzelnen Anlagen und Versicherungsunternehmen abgeben. Aber wir glauben, dass es notwendig ist, einen Überblick über alle Bausteine der Altersversorgung insbesondere aus dem Blickwinkel der Bayer-Beschäftigten zu geben. Denn allein die unterschiedlichen Begrifflichkeiten verwirren leicht, ganz zu schweigen von den damit verbundenen Konditionen. Mit dieser Broschüre wollen wir versuchen, eine Hilfestellung zu bieten. Wir hoffen, dass dies auch Entscheidungen für die eigene Altersvorsorge erleichtert. Diese Broschüre kann nicht alle Details aufführen. Wir werden deshalb auf andere Veröffentlichungen verweisen, die bei Interesse auch über uns bezogen werden können. Bei der derzeitigen Schnelllebigkeit des Themas übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit aller Angaben. Aber wir versichern, mit größter Sorgfalt recherchiert zu haben. (Stand September 2006) Ihre / Eure Seite 1..

3 In der persönlichen Altersversorgung spricht man vom 3-Säulen-Modell: Gesetzliche Rentenversicherung Betriebliche Altersvorsorge Zusätzliche Eigenvorsorge Mit der Entscheidung des Gesetzgebers, das staatliche Rentenniveau in den nächsten Jahren abzusenken und für die entstehende Differenz eine private aber gesetzlich geförderte Eigenvorsorge zu empfehlen, hat die Eigenvorsorge eine neue Bedeutung erlangt. Dies wird mit der Entscheidung der Politik um so problematischer, das Regel-Rentenalter schrittweise auf das 67. Lebensjahr anzuheben weil hieraus folgt, dass die Rentenabschläge bei Inanspruchnahme einer Rente vor dem 67. Lebensjahr damit kräftig ansteigen. Einige betriebliche Altersvorsorgeeinrichtungen so zum Beispiel auch die Bayer- Pensionskasse haben ihre Vorsorgeaufwendungen ab 2002 so umgestaltet, dass auch sie die Anforderungen für eine staatliche Förderung erfüllen sollen. So ist die Betriebliche Altersvorsorge bereits eine Form der zusätzlichen privaten Eigenvorsorge. Bei dem Baustein der zusätzlichen Eigenvorsorge spielen insbesondere für ArbeitnehmerInnen auch die tariflichen Vereinbarungen zur Altersvorsorge eine entscheidende Rolle. In der chemischen Industrie nennt sich dies Chemietarifförderung, bei Bayer wird dies auch unter dem Begriff Deferred Compensation gehandelt. Nachfolgend versuchen wir, die einzelnen Bausteine zu beschreiben. Gesetzliche Rentenversicherung Jeder Arbeitnehmer ab einem bestimmten Einkommen ist sozialabgabenpflichtig. Hierzu zählen auch die Beiträge zur Rentenversicherung. Der Beitrag zur Rentenversicherung liegt heute bei 19,1% vom Brutto-Entgelt und wird von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen (paritätisch) bezahlt. Mit Erreichen der Altersgrenze von bislang in der Regel 65 Jahren (bald 67!) zahlt die Rentenversicherung dann eine Altersrente aus, deren Höhe sich an den eingezahlten Beiträgen und den Jahren der Beitragszahlungen bzw. rentenrelevanten Anerkennungszeiten orientiert. Genaue Berechnungen der individuellen Rentenerwartung errechnen die Rentenversicherungsanstalt Bund (früher: BfA= Bundesversicherungsanstalt für Angestellte) und die Regionalstellen (früher: Landesversicherungsanstalt /LVA) bzw. die Bundesknappschaft. Die Rentenversicherung hat alle erforderlichen Daten und kann so die Rentenerwartungen für jede Person individuell berechnen. Seite 2..

4 Zukünftig erhält jeder Arbeitnehmer jährlich über seinen Arbeitgeber einen Nachweis über geleistete Rentenversicherungsbeiträge. Ältere Arbeitnehmer sollten insbesondere vor der möglichen Verrentung eine sogenannte Kontenklärung veranlassen. Das bedeutet, dass die Rentenversicherung eine Aufstellung über alle zeitlebens eingegangenen Beiträge erstellt, die als Berechnungsgrundlage für die zu errechnende Rente dient. Hier kann dann jeder Arbeitnehmer sehen und kontrollieren, ob wirklich alle rentenrelevanten Zeiten (z.b.: Berufstätigkeit, Ausbildungszeit, Arbeitslosigkeit, Krankengeldbezug, Kinderberücksichtigungszeiten, etc.) aufgeführt sind. Fehlen in dieser Aufstellung rentenrelevante Zeiten, so sind sie jederzeit z.b. im Verfahren einer Kontenklärung nachzureichen. Nun kann die zuständige Rentenversicherungsanstalt die Rente korrekt ermitteln. Seit 2004 erhält jede Beitragszahlerin und jeder Beitragszahler über 26 Jahre einmal im Jahr automatisch und schriftlich Auskunft über den individuellen Rentenkontostand. Bitte prüfen! Derzeit wird das Rentenniveau nach einer Beitragszeit von 45 Jahren mit 70% des durchschnittlichen Nettoeinkommens angegeben. Die tatsächliche Berechnung ist äußerst kompliziert. Die Höhe der Rente ist im Wesentlichen abhängig von der Höhe der geleisteten Rentenbeiträge und sog. Rentenrechtliche (Beitrags-)Zeiten. Für die Berechnung der späteren Rente ist also nicht wie oft irrtümlich angenommen allein der Verdienst der letzten 3 oder 5 Jahre, sondern der Verdienst des gesamten Versicherungslebens maßgebend. Für mögliche beitragsfreie Zeiten (Wehr- oder Ersatzdienst, Schul oder Berufsaubildung, Mutterschutz- oder Kindererziehungszeiten, usw.) werden pauschale Beiträge angenommen. Eine verlässliche Schätzung über die Höhe der zu erwartenden Rente abzugeben ist ohne entsprechende persönliche Daten und allgemeiner Vergleichszahlen nahezu unmöglich. Dies kann der Rentenversicherer mit ihren Daten erstellen. Nutzen Sie einen Beratungstermin und lassen Sie sich ausführlich beraten und aufklären. Rentenberechnung: Der in den einzelnen Kalenderjahren durch gegebenenfalls auch freiwillige- Beiträge versicherte Verdienst ist in sogenannte Entgeltpunkte umzurechnen. Ist in einem Versicherungsjahr dann ein Einkommen in Höhe des Durchschnittsverdienstes aller Versicherten (in 2005 = ) erreicht worden, so ergibt sich hieraus jeweils ein Entgeltpunkt. Wurde weniger verdient, so gibt s weniger, wurde mehr verdient erhöht sich der Entgeltpunkt. Die Summe aller Entgeltpunkte wird sodann mit dem sogenannten Zugangsfaktor multipliziert. Dieser beträgt bei einer Beanspruchung der Regelaltersrente mit dem vorgesehenen Rentenalter (z.b. Männer 65) 1,0. Wer früher in Rente geht, muss Abschläge in Kauf nehmen, wer länger arbeitet, bekommt sogar einen Zuschlag. Die Monatsrente errechnet sich nun aus der Vervielfältigung von Entgeltfaktor, Zugangsfaktor und aktuellem Rentenwert. Der Rentenwert ist bundeseinheitlich festgelegt und beträgt ab dem für Westdeutschland: 26,13 EUR. Hat ein Arbeitnehmer also zum Beispiel über 45 Jahre immer den Durchschnittsverdienst aller Beitragszahler erreicht und geht nun mit 65 (ohne Abschlag) in Altersrente, so errechnet sich seine monatliche Rente demnach wie folgt: 45 persönliche Entgeltpunkte x Zugangsfaktor 1,0 x 26,13 = 1.175,85 Seite 3..

5 Gesetzliche Veränderungen Der Gesetzgeber hat das Regel-Rentenalter für eine ungeminderte Altersrente schrittweise angehoben. Wer dennoch früher in Rente gehen möchte, kann dies unter bestimmten Umständen auch tun allerdings mit Abschlägen in der Rentenhöhe (ca. 0,3% der Rente pro Monat vorzeitigen Rentenbezugs). Für alle nach 1945 geborenen gilt, dass sie erst mit dem 65. Lebensjahr Anspruch auf eine ungeminderte Altersrente haben. Das Vorhaben der derzeitigen Bundesregierung, das Regelrentenalter stufenweise ab 2012 auf das 67. Lebensjahr anzuheben, ist noch nicht vom Bundesrat beschlossen. Wartezeit in Abschläge Alter Rentenart Jahren in % 65 Regelaltersrente 35 keine 63 Altersrente für langjährig Versicherte 35 7,2 Bis Jg Altersrente für langjährig Versicherte Jg. 48 und 49: stufenweise Absenkung auf 62 J. 35 7,2 bis 10,8 62 Altersrente für langjährig Versicherte ab Jg ,8 60 Altersrente für Schwerbehinderte (50%) 35 10,8 60 Altersrente für Schwerbehinderte (50%) Ab bereits schwerbeh., BU oder EU-Rente und 50 Jahre (Vertrauensschutzregel) 35 Keine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit bis Jahrgang Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit Jahrgang 1946 bis 1948 (Vertrauensschutzregel: wenn ein Arbeitsende vor dem schriftlich vereinbart wurde, bleibt eine vorgezogene Rente ab 60 möglich) 15 17,7 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit Jahrgang 1949 bis ,2 Ab Jahrgang 1952 ist diese Rentenart nicht mehr möglich! 7,2 60 Altersrente für Frauen Ab Jahrgang 1952 ist diese Rentenart nicht mehr möglich! Altersvorsorgegesetz ( Riester- Rentenreform ) Mit dem Altersvorsorgegesetz trat im Januar 2002 auch eine Regelung zur Absenkung des Rentenniveaus in Kraft, womit sich bis zum Jahre 2030 das Rentenniveau verringern wird. Rentenfachleute gehen davon aus, dass sich das Rentenniveau um bis zu 6% verringern kann. Gleichzeitig werden die Beiträge zur Rentenversicherung weiterhin ansteigen. Seite 4..

6 Die entstehende Versorgungslücke zwischen dem heutigen Rentenniveau und dem zukünftigen Rentenniveau sollen die Bundesbürger mit privater Vorsorge schließen. Um dies schmackhafter zu gestalten, hat sich die Regierung Schröder die sogenannte Riester-Rente ausgedacht und mit dem Altersvorsorgegesetz umgesetzt. Die bislang von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu gleichen Teilen finanzierte Altersvorsorge wurde somit gekippt. Die Rentenabsenkung soll durch eine freiwillige, nur durch den Arbeitnehmer finanzierte Zusatz-Versicherung abgeschwächt werden, so die Idee der Riester-Rente. Gleichzeitig ist das Altersvorsorgegesetz der Anfang vom Abschied des Solidarprinzips der Rentenversicherung. Um den gesetzlichen Rentenverlust auszugleichen, muss der Arbeitnehmer die sonst vom Arbeitgeber mitfinanzierten Beiträge ebenfalls tragen. Diese Beiträge verringern nochmals das Einkommen der Arbeitnehmer. Ein Ausgleich der verminderten staatlichen Rente durch eine private Versicherung ist freiwillig. Allerdings bekommt auch nur ein Arbeitnehmer staatliche Zuschüsse, der eine private Zusatz-Versicherung in vorgegebener Höhe abschließt. Wer sich dies finanziell nicht erlauben kann, bekommt also keine Zuschüsse. Staatliche Zuschüsse können nur gewährt werden, wenn die private Altersversorgung auch staatlich anerkannt sprich: zertifiziert - ist. Die staatlichen Zuschüsse sind allerdings auch nur ein Kredit auf Zeit: denn die sich so erworbenen Rentenansprüche sind bei Bezug im Alter voll steuer- und sozialabgabenpflichtig. Dass der Arbeitnehmer seinen Beitrag vom Netto- Arbeitsentgelt zahlt also im Alter doppelt mit Abgaben belegt wird interessierte die Politik nicht. Diesbezüglich laufen bereits Musterklagen beim Bundessozialgericht. Dennoch ist eine zusätzliche Alterssicherung in vielen Fällen empfehlenswert oder auch nötig. Dies gilt insbesondere für Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen und Kindern. Ob eine zusätzliche Rentenabsicherung auch für diejenigen, die sie benötigen, finanzierbar ist, regeln die Gesetze nicht. Riester-Förderung: Erforderlicher Mindesteigenanteil der Jahr beitragspflichtigen Einnahmen des Vorjahres Grundzulage Kinderzulage abzügl. Zulagen: 2006 / % 114 EUR 138 EUR ab % 154 EUR 185 EUR Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit 2 Kindern erzielte im Jahre 2005 Einnahmen in Höhe von EUR. 3% hiervon sind 1050 EUR. Seine Grundzulage (114,- EUR) und die Kinderzulage (2x 138,- EUR) kann er davon abziehen (-390,- EUR). Er muss also folglich nur 660,- EUR selbst aufwenden, seinem Rentenkonto werden aber 1050 EUR gutgeschrieben. Unser Tip: Riester-Renten-berechtigt sind alle Arbeitnehmer, auch Inhaber von Minijobs, sofern sie auf ihre Versicherungsfreiheit verzichtet haben. Aber auch Arbeitslose und Mütter oder Väter (= alle Personen ohne versicherungspflichtige Tätigkeit) in den ersten 3 Jahren der Kindererziehung! Mit einem Mindest-Eigenaufwand von 60 EUR im Jahr sind bereits staatliche Zuschüsse zu bekommen. Seite 5..

7 Bayer - Pensionskasse Die Bayer-Pensionskasse hat ebenfalls die Anerkennung als zertifizierte Altersvorsorgekasse im Sinne des Altersvorsorgegesetzes erlangt. Entsprechende Satzungsänderungen ab Januar 2002 sind beschlossen. Im Herbst 2002 wurden alle Mitglieder der Pensionskasse erstmals von der Möglichkeit informiert, die Regelbeiträge zur Pensionskasse als zu fördernde Altersvorsorge anzugeben. Die Mitglieder der Pensionskassen können entscheiden, ob sie die staatlichen Zuschüsse für ihr Betriebsrentenkonto beantragen wollen. Dies war zunächst immer ohne Mehraufwand möglich, da in 2002 und 2003 auch nur 1% des Einkommens, für die Jahre 2004 und % des Einkommens zuschussfähig waren und dies mit den Beiträgen in die Bayer Pensionskasse abgedeckt war. Wer ab dem Jahr 2006 für 3% und schließlich ab dem Jahre 2008 für 4% seines Einkommens Altersvorsorgeaufwendungen leistet, kann dann die jeweils maximale staatliche Förderung bekommen. Ob zusätzliche Einzahlungen notwendig sind, kann wie im Beispiel (grüner Kasten) auf der Seite 5 errechnet werden. Natürlich kann sich jeder auch dafür entscheiden, einen anderen Versicherungsvertrag mit Vorsorgeaufwendungen zur Bezuschussung abzuschließen. Diese Entscheidung kann jährlich anders ausfallen. Beispiel: Wer für das Jahr 2005 Regelbeitragssatz der Pensionskasse zahlt und für diese Aufwendungen staatliche Zuschüsse beantragt, kann durchaus in 2006 auch für eine Lebensversicherung des Privatanbieters XY Zuschüsse beantragen. Nicht möglich ist eine Splittung eines Zuschusses für ein Kalenderjahr. Jeder Arbeitnehmer (bei Bayer) hat Anspruch auf eine Riester-Renten-Förderung. Wenn also zum Beispiel eine Familie bislang nur eine förderungsfähige Vorsorge betreibt und dafür Zuschüsse beantragt, sollte zukünftig auch für den Ehepartner ein Vertrag überlegt werden. Wenn s schon Zuschüsse gibt, sollte sie niemand verschenken. Als Wermutstropfen bleibt dabei allerdings, dass das Netto-Einkommen durch zusätzliche Aufwendungen weiter geschmälert wird. Auch hierbei scheint zu gelten, dass die Förderung nur denen nutzt, die genug Geld haben... Sonderregelungen: Für z.b. Beamte oder eine Angestellte mit beamtenähnlicher Gesamtversorgung, Selbstständige ohne Rentenversicherungspflicht oder geringfügig Beschäftigte (die nicht auf die Versicherungspflicht explizit verzichten) gilt die Riester-Rente nicht. Nicht-erwerbstätige Ehepartner können aber dennoch im Rahmen der Riester-Rente Altersvorsorge betreiben und staatliche Zuschüsse erhalten. Hier ist eine persönliche Beratung sinnvoll. Termin: Entscheidend für den Erhalt von staatlichen Zuschüssen im Rahmen einer Riester-Rente ist, dass die Aufwendungen im entsprechenden Kalenderjahr getätigt wurden, bzw. ein Vertrag zustande kam. Dies bedeutet: Auch ein am abgeschlossener Vertrag berechtigt zum vollen Jahreszuschuss für Den Mitgliedern der Pensionskasse wird jährlich automatisch ein Antragsformular zur Beantragung staatlicher Zuschüsse zugestellt. Jede/r ArbeitnehmerIn muss dann entscheiden, ob er/sie für die geleisteten Beiträge der Penka oder evtl. für andere Seite 6..

8 zertifizierte Altersvorsorgeaufwendungen Zuschüsse beantragt. Zuschüsse gibt s nur, wenn diese auch beantragt werden! Betriebsrente Die Anwendung der Riester-Rente ist nur ein kleiner Teil im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge. Die Bayer- Pensionskasse garantiert ihren Mitgliedern (Eintritt bei Bayer vor dem ) eine Betriebsrente. Die Arbeitnehmer zahlen 2% ihres Bruttoeinkommens (bis max. zur Beitragsbemessungsgrenze, in 2006 = EUR/mtl.), Bayer zahlt derzeit das Doppelte (4%) in die Kasse. Jährlich werden allen Beschäftigten die Besitzstände bzw. Zuwächse des letzten Jahres mitgeteilt. Mit dem Tag der Verrentung bzw. ohne Tätigkeit ab dem 60. Lebensjahr zahlt die Pensionskasse eine Betriebsrente. Näheres zu Beiträgen und Rentenausschüttungen regelt die Satzung der Pensionskasse. Ab dem neu in das Unternehmen eintretende Beschäftigte werden nur noch in die Rheinischen Pensionskasse aufgenommen. Die Konditionen sind dort verglichen mit der bisherigen Bayer-Pensionskasse ungünstiger: Der Arbeitgeber zahlt wie der Arbeitnehmer 2% Beiträge, die Ausschüttungen sind im Vergleich mit der Bayer-Pensionskasse geringer und unterliegen als Rentenzahlung einer vollen Versteuerung (siehe unten). Nähere Infos unter: Achtung, Versteuerung! Das Finanzamt hält kräftig die Hand auf. Die staatlichen Renten werden sukzessiv höher besteuert. Bei Rentenbezug ab dem Jahr 2005 lag der Besteuerungsanteil bei 50%, im Jahr 2010 bereits bei 60% und ab dem Jahr 2040 bei 100%. Der mit persönlichem Rentenbeginn festgestellte Prozentsatz bleibt zeitlebens unverändert. Für Betriebsrenten gelten unterschiedliche Regelungen. Für die Versteuerung der Renten aus der Bayer-Pensionskasse sind 3 verschiedene Bausteine zu betrachten: Von Rentenbausteinen, die vor 2002 entstanden sind, sind nur Ertragsanteile zu besteuern. Dies bedeutet äußerst geringe Steuerbelastung, nämlich 22% und weniger (abhängig von Renteneintrittsalter). Für Rentenbausteine ab dem ist nach den arbeitgeberfinanzierten und arbeitnehmerfinanzierten Rentenleistungen zu unterscheiden. Seit 2002 sind die Arbeitgeberleistungen in die betriebliche Rentenkasse für den Arbeitgeber steuerfrei die daraus sich ergebenden Rentenleistungen (2/3 der Rentenbausteine) sind dann vom Rentner voll (100%) zu versteuern. Die aus Arbeitnehmerbeiträgen seit 2002 finanzierte Pensionskassenrente bleibt nur dann bei der niedrigen Ertragsanteilbesteuerung ( 22%), wenn KEINE Riester-Rente und damit staatliche Zuschüsse beantragt wurden. Die Riester-Rente ist immer voll steuerpflichtig. Wer also seine Pensionskassenbeiträge verriestert, muss für daraus sich ergebene Rentenbezüge (ca. 1/3 der betrieblichen Rentenbausteine) eine volle Versteuerung seiner Betriebsrente in Kauf nehmen. Dafür sollen die staatlichen Zuschüsse als Ausgleich die Rente erhöhen. Daraus ergibt sich als grobe Faustregel, dass für gut verdienende, ältere Beschäftigte ohne Kinder (auf der Steuerkarte) eine Verriesterung der Seite 7..

9 Pensionskassenbeiträge evtl. steuerliche Nachteile bringen kann. Sobald Kinderzuschläge beantragt werden können, ist die Riester-Rente wieder lukrativer. Tarifpolitische Altersvorsorge Die Gewerkschaften haben versucht, auf ihre Weise tarifpolitisch auf die gesetzlichen Bestrebungen der privaten Altersvorsorge zu reagieren. Die für uns zuständige Gewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie hat einen Tarifvertrag über Einmalzahlungen und Altersvorsorge abgeschlossen. Diese Regelung hat nichts mit der sogenannten Riester-Rente zu tun. Sie bildet ein völlig eigenes Programm zur Altersvorsorge, wird aber ebenfalls bei der Bayer- Altersvorsorge (Neudeutsch: Pensions) geführt. Nach dem Tarifvertrag zur Altersvorsorge haben die Arbeitnehmer die Möglichkeit, Beiträge in Höhe der alten vermögenswirksamen Leistungen für eine Altersversorgung anzulegen. Nach dem Tarifvertrag kann der Arbeitnehmer bis zur Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze freiwillig Geld zur Altersvorsorge anlegen. Die tarifvertraglich vereinbarte Chemietarifförderung stockt die 478 (936 DM) auf 613,55 (DM 1200,-) auf. Erhöht der Arbeitnehmer seine Einzahlungen in dieser Form der Altersvorsorge, so erhält er für jeden weiteren Baustein von 100 eine zusätzliche Förderung von 13. Wer seine vermögenswirksamen Leistungen bereits in andere Verträge fließen lässt und jetzt an der Chemietarifförderung teilhaben möchte, muss die anderen Verträge dann entweder beenden oder ruhen lassen oder die fälligen Beiträge vom Nettoentgelt fortbezahlen. Dies zeigt, dass eine zusätzliche Inanspruchnahme neben bereits laufenden VwL- Verträgen nur bei guter finanzieller Ausstattung möglich ist. Wer seine alten vermögenswirksamen Leistungen nicht mehr angelegt hat, sollte nicht lange überlegen. Denn wer die Chemietarifförderung nicht beansprucht, bekommt das Geld auch nicht an anderer Stelle: Der Tarifvertrag sieht eine ausschließliche Zweckbindung für diese Form der Altersvorsorge vor. Also schleunigst beantragen, wenn noch nicht geschehen Das Interesse der Arbeitgeber an tarifpolitischer verankerter Altersvorsorge mit eigenen Pensionskassen liegt auf der Hand. Die von den Beschäftigen eingebrachten Gelder bleiben bis zur Auszahlung quasi im Betrieb. Empfehlung Wir wollen ausdrücklich keine Beratung zur besten Anlage bieten. Denn dies muss jeder Beschäftigte gemessen an seiner persönlichen, finanziellen Situation selbst beurteilen und entscheiden. Aber wir hoffen zu Klärung der Begriffe und der Möglichkeiten beitragen zu können. Für eine persönliche Diskussion ihrer Möglichkeiten stehen wir gerne zur Verfügung. Seite 8..

10 Links und Adressen: Deutsche Rentenversicherung Bund Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung: Informationen oder Broschüren zum Thema Rente sind kostenlos zu beziehen oder online einsehbar. Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Arbeitnehmerkammer Bremen / Johannes Steffen: Bayer Pensionskasse (über das Intranet): 5TXNYJ?OpenDocument&nav=HALN-5QKKLV Rheinische Pensionskasse: Diese Broschüre ist kostenlos und soll auch allen Beschäftigten bei Bayer-Elberfeld frei zugänglich sein. Die Weitergabe im Kollegenkreis ist ausdrücklich erwünscht. Dennoch kostet die Erstellung von Broschüren Geld. Gerade auch deshalb würden wir uns über eine Spende für die freuen. Unsere Kontonummer lautet: Commerzbank Wuppertal BLZ: Kennwort: Hochwald / Belegschaftsinfo Herzlichen Dank. Betriebsräte der : Michael Groß, PPK-Bio-Analytik, Geb. 468, Tel. 4276; Daniel Hillenbrand, BgE/ über Betriebsrat, Geb. 54, Tel. 2546; Ralf Hochwald, PH-TR, Geb. 90, Tel. 7345; Siegbert Hufschmidt, Betriebsrat, Geb.54, Tel. 7543; Björn Reitz, QC, Geb. 11, Tel. 2765; Beatrix Sassermann, SID, Geb. 459, Tel. 4284; Gabi Stallony, CWL, Geb. 460, Tel. 5519; Conni Streich, CWL, Geb.460, Tel. 8402; Michael Schmidt-Kießling, Betriebsrat, Geb. 54, Tel Stand: Oktober 2006 Die im Internet: V.i.S.d.P.: Margot Kellermann, Friedr.-Ebert-Str., Haan Seite 9..

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Gemeinsam erfolgreich mit der Generation Rente!

Gemeinsam erfolgreich mit der Generation Rente! Gemeinsam erfolgreich mit der Das Altersgrenzenanpassungsgesetz Der Hintergrund Gilt seit dem 01.01.2012. Bedeutet, dass alle Personen, die nach 1964 geboren sind, erst ab 67 Jahren die gesetzliche Rente

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt.

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. .4 Die Rentenversicherung Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. Versicherungsträger sind die Bundesversicherungsanstalt

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr

Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234. Koalitionsarbeitsgruppe Rentenversicherung 23. Oktober 2006

Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234. Koalitionsarbeitsgruppe Rentenversicherung 23. Oktober 2006 Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234 Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai

VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai VBL. Informationsveranstaltung September 2014 Cristian Hriplivai Anton Dujlovic Betriebliche Altersvorsorge VBL. Informationsveranstaltung 2014. Seite 1 VBL. Die Altersvorsorge für den öffentlichen Dienst.

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

// Betriebsrente // PlusPunktRente

// Betriebsrente // PlusPunktRente kvw - Zusatzversorgung Bestens versorgt mit // Betriebsrente // PlusPunktRente Gut, dass Sie Ansprüche haben. Mit dem Beginn Ihres Arbeitsverhältnisses startet auch Ihre betriebliche Altersversorgung bei

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

PRaktiv informiert... (Stand 01/2015)

PRaktiv informiert... (Stand 01/2015) PRaktiv informiert... (Stand 01/2015) Bausteine der Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge/gesetzliche Zusatzversicherung VBL Klassik Versicherungsverträge mit Nutzung von Riester/Rürup/VBL Dynamik/VBL

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen Seite III A. Eintritt in den Ruhestand ± was aèndert sich steuerlich?... 1 I. AltersbezuÈge behandelt das Finanzamt unterschiedlich... 1 II. Was sich seit 2005 geaèndert hat... 2 B. Wie Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer

mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer mamax-direktversicherung Der einfache Weg zur betrieblichen Altersversorgung Information für Arbeitnehmer Dauerthema Nr.1: die Rente System am Ende Das haben Sie alles schon gehört oder gelesen: Die Menschen

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen

Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Wie Sie im Alter nicht alt aussehen Der Staat macht Geschenke greifen Sie zu! RiesterRente 200 Euro Bonus für junge Leute bis 25. Die Renten sind sicher? Vor Einführung der RiesterRente RiesterRente 2002

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Riester-Förderung Stand Januar 2013 Seite 2 1. Allgemeine Hinweise zur Arbeitnehmerbeteiligung 3 Lohnt es sich für mich, für die Riester-Förderung auf die Steuerfreiheit

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr