powered by #wirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "powered by #wirtschaft"

Transkript

1 Zusammenfassung Ethik TEIL 1 Philosophie Ethik In 3 Teile aufgeteilt: 1. Methaphysik: Was kann ich wissen? subjektiver Wahrnehmungsapparat Drang Dinge zu erklären, obwohl diese nicht mit der Physik zu erklären sind 2. Ethik: Was soll ich tun, wie kann ich handeln? 3. Logik: Form des Schliessens Religion: Bringt mich dazu, mich gut zu verhalten, ohne dass mich jemand kontrollieren muss ( Gott sieht alles ) Angewandte Ethik: Stammzellenforschung, Klonen, aktive Sterbehilfe, Managementgehälter, Kundendaten speichern etc. Ist das Hauptgebiet der praktischen Philosophie und befasst sich mit der Frage, wie wir handeln sollen bzw. an welchen Prinzipien, Werten und Normen wir unser Handeln orientieren sollen. 3 Ebenen: 1. deskiptive Ethik (Beschreibung von historischen Normensystemen, kein Teil der Philosophie, vielmehr von Wissenschaften wie Geschichte) 2. normative Ethik = Ethik (normative Behauptungen aufstellen und analysieren, Begründung von Prinzipien, Reflexionstheorie der Moral) 3. Metaethik (Sprachliche Analyse, Methodologische Aussagen, Beschaffenheit der ethischen Grundbegriffe und Begründungen) (4.) Ebene ist die angewandte Ethik (Stammzellen, etc) Beispiel für ethisch richtig handeln ist z.b. Blutspende Die Moral bezeichnet die tatsächlichen Werte, Prinzipien und Normen an denen wir unser Verhalten in sozialen Gruppen ausrichten.

2 3 ethischen Grundfragen 1. Was soll ich tun? (Wie soll ich handeln) z.b. Oma im Krankenhaus besuchen? 2. Warum ist diese Handlung richtig? i. Begründung dieser Handlung ii. iii. Merkmale/ Kriterien des ethisch Guten Warum soll ich ethisch handeln? Egoistische Interessen? Motivation? 3. Was bedeuten unsere ethischen Begriffe? i. Wie sind die Grundbegriffe beschaffen? ii. Wie funktionieren sie? 2 Perspektiven 1. Interne Perspektive i. Begründung von Handlungen und Aussagen mit anderen ethischen Annahmen. z.b. Weil die Würde des Menschen unantastbar ist, ist Folter schlecht. ii. Gibt Antworten auf ethische Grundfragen 2. Externe Perspektive i. Erklärung/Begründung von ethischen Handlungen, die selbst nicht mehr im Rahmen der Ethik formuliert werden. ii. Ethische Begrifflichkeit wird auf etwas Außerethisches zurückgeführt.

3 Fischer Determinismus Definition 1: Aus einer Ursache folgt eine Handlung! Definition Honderich: Jedes Ereignis wird durch einen kausalen Bedingungskomplex hervorgebracht und dessen Elemente auch. Kausalen Bedingungskomplex Eine Wirkung tritt aus einen Zusammenspiel vieler Bedingungen ein, die zusammengenommen die Ursache eines Ereignisses darstellen. (Streichholzbeispiel) Bei Anwendung des Determinismus ergibt sich, dass keine freie Handlung möglich ist. Handlung Eine Handlung ist die absichtliche Ausführung oder Unterlassung von zweckgerichteten Operationen durch mindesten eine Person. Können nur erstes Glied einer Kausalkette sein, d.h. jede Handlung ist zugleich eine Ursache. Eine Handlung kann keine Wirkung sein, weil eine Person den Beginn verursacht hat. Merkmale einer Handlung: Einer Person zugeschrieben Person ist das Subjekt Person ist die Ursache Person legt den Beginn fest Person (Ursache der Handlung) 1. Benötigt Kenntnis des Zwecks. 2. Muss wissen welche Operation/Mittel zu welchen Effekten führen kann. Verschiedene Zwecke/Operation haben verschieden Handlungsweisen z.b. Jack the Ripper und Chirurg Handlungstypen Handlund aus Affekt Leidenschaft mit Gründen oder nach Regeln zur Handlung gehören Handlungsfreiheit und Motiv

4 Freiheit... ist Selbstbestimmung durch Überlegung. Nur wenn man Freiheit voraussetzt, ist eine Handlung möglich. Ein Subjekt kann sich selbst frei setzen, indem es sich selbst diszipliniert auf sich selbst bezieht. Determinismus und Freiheit sind zwei sich ausschließende Konzepte wenn sie auf den Menschen angewendet werden. Keine Position kann ihre Gültigkeit zweifelsfrei beweisen.

5 Aristoteles- Lehre vom Sein Strebensethik und Tugendethik Alle Handlungen sind auf Eudaimonia (glückliches Leben) ausgerichtet Höchste Ziel ist die Erkenntnis (Wissen/Weisheit) Antrieb für Handeln ist das Streben nach dm Guten Wenn man Glückseeligkeit erreicht hat, ist man stabiler gegen Rückschläge. 3 Lebensformen: 1. Das Genussleben (Ziel: Lust (tierisches Leben)) 2. Politisches Leben (Ziel: Macht, Ehre, Ansehen) 3. Das Leben in philosophischer Anschauung ideal eine Kombi aus 1 und 2 Was macht den Menschen aus? Erhalt des Lebens (Menschen, Tiere, Pflanzen) Empfindungen (Tiere, Menschen) Optimale Betätigung der Vernunft Begriffe Eudaimonia: Bedeutet glückliches Leben ist das höchste Gut Bezug zum ganzen Leben, nicht auf einzelne Glücksmomente. Das gute Leben ist reflektierend und nicht auf die Kosten anderer ausgerichtet. Wohl des Einzelnen hängt mit Wohl der Gemeinschaft zusammen. die Tugenden, die der Vortrefflichkeit der menschlichen Seele entsprechen, sind auch selbst erstrebenswerte konstruktive Bestandteile der Eudaimonia Glückseeligkeit: Tiere können nicht glückselig ein, da sie keinen Gemeinschaftssinn haben. 2 Seelenteile: 1. vernünftige Teil i. dianoethische Tugenden, Verstandestugenden ii. Seelenteil, der selbst Vernunft besitzt und ausübt. iii. versucht Impulse der restlichen Seelenteile zu kontrollieren. iv. Vorzüge des Verstandes durch Belehrung. 2. unvernünftige Teil i. ethische Tugend, Charaktertugend ii. für Emotionen und Begierden zuständig. iii. kann auf vernünftigen Teil hören. iv. Vorzüge des Charakters durch Gewohnheit.

6 Dianoethische Tugenden 1. Episteme: Wissenschaft Tugenden der theoretischen Vernunft 2. Nous: Verstand/Vernunft 3. Sophia: Weisheit: Verbindung von 1. Und 2.! 4. Techné: Kunst, Können (Techniker, Künstler) Tugenden der praktischen Vernunft 5. Phronésis: Klugheit, sittliche Einsicht Glückseligkeit bezieht sich bei Aristoteles nur auf den Mann von Stand. Sklaven, sind ein lebendiges Werkzeug zur vernünftigen Haushaltsführung. Frauen hatten nur einen geringen Verstand, deshalb konnten sie keine Glückseligkeit erreichen. Tugenden Gerechtigkeit, Tapferkeit Tugenden dienen dazu Glückselig zu werden Tugenden sind nicht von Natur aus gegeben, sondern müssen erlernt werden! Tugendkonzept an Seelenteil anpassen: Welche Tugend passt zu welchem Seelenteil? Der Charakter ist dann vortrefflich, wenn er sich so verhält wie es ihm die Vernunft befehlen würde. Zu den Charaktertugenden gehört das Leben im richtigen Maß: Vermeiden von Extremen Mesotes-Lehre, d.h. Mitte zwischen 2 Extremen finden (Lehre von der Mitte), diese Mitte ist nicht die arithmetische Mitte und liegt bei jeden Menschen woanders. Bestimmung des rechten Maßes übernimmt die Vernunft. 1. Das Beste im Leben ist vollkommenes Glück, welches in der vortrefflichen Betätigung der Vernunft liegt. 2. Das Zweitbeste im Leben ist das politische Leben. Hier bekommt der Mensch Betätigung wie die Charaktertugenden im Umgang mit Anderen geeignet sind. Allgemeine Gerechtigkeit Höchste aller Tugenden! Gesamtheit der Tugenden, wen sie auf Andere angewendet werden Arten der speziellen Gerechtigkeit ( Einzeltugend) Austeilende Gerechtigkeit Verteilungsgerechtigkeit (Güter-, Lohnverteilung) Jeder wird entsprechend seiner Leistung beteiligt. Ausgleichende Gerechtigkeit Tauchgerechtigkeit Jeder bekommt das Gleiche. Gerecht ist, wer Gesetz und Gleichheit achtet. Wenn unterschiedliche Leistungen zu unterschiedlichen Lohn führen, ist die Polisgemeinschaft gefährdet

7 Jedoch können ungleiche Zustände gerecht sein! Wenn A mehr leistet bekommt er auch mehr Lohn! Ungleicher Zustand und trotzdem gerecht! Utilitarismus Ziel Stellt Kriterium auf, nach dem sich Handlungen (Handlungutiliterismus) und Regeln (Regelutiliterismus) als richtig oder falsch beurteilen lassen. Kriterium für Moral: Glück in hedonistischem Sinn größter Nutzen. Gegenteil von Kant Kant: rationale Überlegungen Utilitarismus: rationale Überlegung und empirische Kenntnisse Verbindliche Normen wissenschaftlich zu begründen. Hintergrund dessen ist die Ansicht das ausdifferenzierte Gesellschaften Normen (Was soll ich tun?), Handlungsziele (Wie sollen wir leben?) und Grundfrage (Was ist moralisch verbindlich und wie kann man es rational begründen?) benötigen. 4 Teilprinzipien 1. Folgenprinzip Jeder Handlung hat Konsequenzen, Entscheidungen je nach Folge was passiert. 2. Nutzenprinzip Folgen werden nach Nutzen gemessen. 3. Hedonistisches Prinzip Streben nach Lust, Ziel ist die maximale Bedürfnis- /Interessenbefriedigung 4. Universalistisches Prinzip Verpflichtung zum allg. Wohlergehen Z.B. Hitler umbringen und dafür viele andere retten? Oder 08/15 Mensch und Spitzenforscher an Bord, 08/15 Mensch muss von Boot runter Oder kann das Leid eines Menschen, der im Kolosseum von Löwen gefressen wird, durch die Freude der Zuschauer ausgeglichen werden? Utilitaristisches Prinzip 08/15 Mensch hat keine Familie etc., Forscher hat eine große Familie und ist wichtig für die Menschheit. Also ist es richtig, dass der 08/15 Mensch geht. Utilitaristische Maxime Handle so, dass die Folgen für alle beteiligten den Nutzen maximiert! Principles of Morales and Legislation Jeder zählt gleich viel und der Nutzen eines Jenen hat den gleichen Stellenwert. Interessen der Gemeinschaft ist die Summe der Interessen aller Glieder der Gemeinschaft

8 Klassischer Utilitarismus (Bentham, Mill, Sigwick) Bentham Ziele: quantitativer Hedonismus Bestimmung der Moral über streben nach Glück, ohne Rückgriff auf Autoritäten/Religionen. Basiert auf humanitären Intention, d.h. alle Menschen sind gleich! alle werden einbezogen, es geht um das Wohl aller! Folgt dem Folgeprinzip Das Wohlergehen aller steht im Zentrum, dies ist empirisch überprüfbar. Mensch steht unter dem Diktat von Freude und Schmerz wie soll er handeln? wie wird er handeln? Glück ist nur möglich, wenn man das allgemeine anstrebt. (Adam Smith) Maximales Wohlergehen durch hedonistisches Kalkül hedonistischen Kalkül Mittel, um Handlungen rational zu überprüfen. Einteilung der Handlungen in Gravitationswerte. Summe aller einzelnen Nutzen. Wahl der Handlung, deren Gravitationswert am größten ist! John Stuart Mill Probleme: Schwierig Wert festzulegen, aufgrund von Willkürlichkeit der Nutzenbestimmung. Keine gemeinsame Maßeinheit für Freude und Schmerz. Bedürfnisse werden als bekannt vorausgesetzt. Persönliches Glück soll allgemeinem Glück entsprechen. Auch negative Handlungen können von großem Nutzen sein. Unverträglich mit Menschenrechten ein Menschenleben ist nicht anfechtbar! Das Leid des Einen wird mit Nutzen des Anderen verrechnet. Qualitativer Hedonismus, WAS BRINGT GLÜCK? Besser ein unzufriedener Mensch, als zufriedenes Schwein! Differenziert die Lust weiterer Unterschied zu Bentham! Schnitt zwischen sinnlichen und geistlichen Folgen Zufriedenheit sinnliche Lust Glück geistige Lust Körperliche Freuden werden niedriger bewertet als geistige Freuden.

9 Henry Sigwick the methods of Ethics Kritik an Bentham und Mill Freude nicht einziges Ziel des menschlichen Strebens. Vertraut auf menschliche Intuition. Wichtig: FAIRNESS als Konektivprinzip Unterschied zu Bentham und Mill!! Wie verhält sich das Individuum? Zur moralischen Verpflichtung gehört Wohlergehen aller Betroffenen und gerechte Verteilung! Prinzip wird nicht bei jeder Handlung verlangt, sondern nur dann wenn Regeln sich widersprechen oder neu eingeführt werden sollen. Handlungsutilitarismus Welche Konsequenzen haben einzelne Handlungen? Jede Handlung ist moralisch richtig, wenn ihre Folgen zur Maximierung des allgemeinen Wohlergehens führen. Jedes Mal eine neue Überlegung wie man sich verhält Vorrang Einzelfall Regelutilitarismus Fragestellung: Was wäre wenn jeder so handeln würde? Führt die Regel zu guten oder schlechten Folgen? Jene Handlung ist moralisch richtig, die mit Handlungsregeln konform geht, die das Maximum an Wohlergehen befördern. Vorrang Regel! Regelutilitarismus vs. Handlungsutilitarismus 2 stufiger 1 stufiger Bewertungsprozess Bewertungsprozes Vorrang bei der s Regel Bsp: rote Ampel überfahren, obwohl keiner da ist. geht bei Regelutilitarismus nicht, auch wenn es mir etwas bringt und niemanden schadet auf lange Sicht hat eindeutig die Regel und Einhaltung deren für alle etwas positives Notwendige Kenntnisse Folgen der Handlung Betroffene der Handlung Auswirkung auf das Wohlergehen aller Betroffenen

10 Schwierigkeiten des Utilitarismus Zweck heiligt die Mittel positiver Nutzen > negativer Nutzen Missachtung von Menschenrechten Kein Unterschied zwischen Moral und Surplus Utilitaristisches Prinzip garantiert kein Glück. Z.B. süchtige oder geistig Behinderte wissen nicht, was für sie gut ist. Vorzüge des Utilitarismus Berücksichtigung von Bedürfnissen (Was will der Mensch in bestimmten Situationen?) Tierethik: Tiere in Kalkulation Mitinbegriffen, denn die Frage ist nicht können sie denken oder sprechen, sondern können sie leiden! Weiter Kreis betroffen ( arme Länder, künftige Generationen) Chancen des Utilitarismus Gesellschaftskritisches Potenzial, da es alle mit einbezieht und das allgemeine Wohlergehen maximieren möchte. Stellt die Verbindung zwischen rationalen Elementen mit empirischen Elementen her. Sittliche Pflichten stimmen mit sittlicher Überzeugung überrein.

11 Emanuel Kant Menschen sind Vernunftswesen und keine Naturwesen. Der Mensch besitzt die Fähigkeit sein Handeln unabhängig von Trieben, Bedürfnissen, Leidenschaften etc. zu bestimmen. Gehört zur deontologischen Ethik, d.h. der Mensch hat die Pflicht nach dem sittlich Gebotenen zu leben. Sittlichkeit Ist das uneingeschränkt Gute. Entspringt im guten Willen. Ich kann, für das was ich mache, zur Verantwortung gezogen werden 2 Grundformen: 1. Moralität: Sittlichkeit einer Person 2. Vernunftbegriff des Rechts Vernunft Es gibt 2 Wege die Vernunft zu gebrauchen: Theoretischer Gebrauch: Was kann ich wissen? ERKENNEN Praktischer Gebrauch: Was soll ich tun? HANDELN Praktische Vernunft Bezieht sich auf den Willen und die Fähigkeit sein Handeln unabhängig von Trieben etc. zu wählen. Die Fähigkeit sich selbst Gesetze vorzustellen und diese als Prinzipien anzuerkennen und nach ihnen zu handeln Tiere sind Naturwesen und folgen ihren Trieben, demnach besitzen sie keine Vernunft und keinen Willen. Der Mensch, ist ein endliches Vernunftwesen und wird von seinem eigenen Willen geleitet. Wille Vermögen nach den eigenen Vorstellungen von Gesetzen zu handeln. Praktische Vernunft das Vermögen zu wollen Wille ist Vernunft in Bezug auf das Handeln

12 Guter Wille Ohne Einschränkung gut ist allein ein guter Wille. Es kommt nicht auf die Tauglichkeit zur Erreichung irgendeines vorgesetzten Zweckes an, sondern allein das Gewollte zählt! Worin der gute Wille besteht wird über Pflichtbegriff entschieden. Entscheidet darüber ob man das gute oder schlechte in Gebrauch nimmt. Pflichterfüllung aus: 1. Eigeninteresse Legalität (Übereinstimmung mit dem ethisch Guten) 2. Neigung (Sympathie) 3. Pflicht (die Pflicht ist selbst gewollt) Moralität Moralität überbietet Legalität Legalität Pflichtgemäßheit, lässt sich anhand der Handlung feststellen, ist das was man erlaubt ist in der Gesellschaft zu tun! Moralität - das Sittliche wird ausgeführt, weil es sittlich richtig ist. Sittlich gut: Legalität (Krankenpgleger) Sittlich richtig: Moralität (weil man Kranken helfen will) Handlungsweisen Pflichtwidrig (sittlich falsch) nicht moralisch, legal Pflichtgemäß (sittlich richtig, aber kein guter Wille) Selbstinteresse, Neigung zur Pflicht nicht moralisch legal Aus Pflicht ( guter Wille, da unbedingt) moralisch und legal Moralische Handlungen mit aber nicht aus Neigung Kategorischer Imperativ (unbedingte Gebote) Grundform: Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde! Handle sittlich! Selbstzweckformel: Handle so, dass Du die Menschheit, sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest! Bezieht sich auf Maxime Ist begründet in der Menschenwürde. Ist das höchste Beurteilungskriterium für Moralität und Sittlichkeit. Begriff der Sittlichkeit unter den endlichen Vernunftwesen ( Menschen). Maxime

13 subjektive Grundsätze des Handelns, die allgemeine Bestimmung des Willens enthalten und mehrere praktische Regeln in sich haben. leitendes Beurteilungskriterium Pflichten Vollkommene Pflichten: Keine Ausnahmen zugunsten der Neigung Keine Wahl, wir haben eine bestimmte Tat zu tun, wie z.b. Geld zurückzahlen Gegenüber sich selbst (Bsp. Selbstmord) Gegenüber anderen (Bsp. Lügen) Unvollkommene Pflichten: Entscheidungsfreiheit in wieweit wir die Maxime einer unvollkommen Pflicht folgen Gegenüber sich selbst (Bsp. Lernen) Gegenüber anderen ( Bsp. Hilfe ist verpflichtet, aber nicht ganzes Leben) 3 Möglichkeiten, Pflichten zu erfüllen: Glückseligkeit 1. aus Selbstinteresse bestimmte Pflichten befolgen. 2. Legalität (z.b. Menschen mit Helfersyndrom) 3. Vernunft ( so möchte ich handeln ) Menschen streben nach Glück, Glück hängt von empirischen Faktoren (Trieben etc) ab, und taugt deshalb nicht zum allgemeinen Gesetz und kann deshalb nicht den Betsimmungsgrund der Sittlichkeit abgeben. Glück nicht das Ziel der Kant schen Ethik, sondern ich kann nur hoffen (!) das ich des Glückes würdig bin durch moralisches Handeln soll sich der Mensch als würdig erweisen für die Glückseligkeit im Jenseits. Autonomie nicht vom Glücksstreben bestimmt Handlung folgt aus der Gesetzlichkeit des Willens selber - ohne Rücksicht auf Zweck oder Neigung. Unabhängigkeit von materiellen Bestimmungsgründen Selbstbestimmung/ eigenen Gesetzgebung In der Autonomie findet der Mensch zu seinem eigentlichen Selbst, dem moralischen Wesen, der reinen praktischen Vernunft. Kant sche Vorzüge Maximenethik Hohes Reflexionsniveau

14 Klar formuliertes Moralprinzip Kein Relativismus / keine Beliebigkeit, kein Skeptizismus, kein Dogmatismus Kein Sein-Sollen-Fehlschluss " Kein Identifikationsfehlschluss - nur Differenz von allgemein und sittlich Gutem definiert Kritikpunkte Negation der Möglichkeit einer Pflichtenkollision (z.b. Pflicht zur Ehrlichkeit vs. Pflicht zur Hilfe) Versteckter göttlicher Gesetzgeber Fraglichkeit der Möglichkeit reiner Vernunft Welche Pflicht (un)vollkommen ist, ist streitbar Keine Berücksichtigung von Tieren Gegenüberstellung Aristoteles und Kant Aristoteles Kant Glück als höchstes Ziel Strebensethik Teleologisch: Der Mensch verfolgt Naturgegebene Zwecke. Das sittlich Gebotene bemisst sich am Erreichen bestimmter Ziele. Glück als subjektive Zufriedenheit Willensethik Deontologisch: Das Gute ist gegeben unabhängig von unserer Erkenntnis. Der vernunftbegabte Mensch hat die Pflicht, das sittliche Gebotene zu erkennen und danach zu handeln.

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay Geisteswissenschaft Robin Materne Utilitarismus Essay Essay IV Utilitarismus Von Robin Materne Einführung in die praktische Philosophie 24. Juni 2011 1 Essay IV Utilitarismus Iphigenie: Um Guts zu tun,

Mehr

Aristoteles. Nikomachische Ethik. (c) Dr. Max Klopfer

Aristoteles. Nikomachische Ethik. (c) Dr. Max Klopfer Aristoteles Nikomachische Ethik Nikomachische Ethik 1. Glück als Ziel menschlichen Handelns 2. Ethische Tugenden im Allgemeinen 3. Freiwilliges, Unfreiwilliges; Entscheidungen; Tapferkeit, Mäßigkeit 4.

Mehr

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung

Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung Ethik Klausur Nr. 2 Zusammenfassung 1.Utilitarismus a. Bentham und Mill i. Quantitativer Hednismus nach Bentham (1748-1832) Faktren werden einzeln bewertet und sind gleich wichtig Es zählt die reine Summe:

Mehr

Kurzdefinition. Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln:

Kurzdefinition. Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln: Ethik Kurzdefinition Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln: Die Erfassung und Begründung von richtigen Verhaltens- und Handlungsweisen, Normen und Zielen oder guten Eigenschaften

Mehr

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 Inhalt Vorwort Einführung... 1 1 Philosophie und Ethik... 1 1.1 Die Disziplinen der Philosophie... 1 1.2 Der Begriff Ethik... 2 1.3 Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 2 Moralische Urteile ethische Reflexion...

Mehr

VL März 2012 R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12

VL März 2012 R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12 VL 4 12. März 2012 R.3.119 Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12 1 Der Mensch als moralisches Wesen 2 1. Der Mensch als moralisches Wesen: Aristoteles Die staatliche Gemeinschaft (besteht) der tugendhaften

Mehr

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) (Praktische) Philosophie Theoretische und praktische Philosophie Praktische Philosophie: Politische Philosophie

Mehr

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen IT Denk Art Arbeitsbuch Ethik für die gymnasiale Oberstufe Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen Erarbeitet von: Matthias Althoff Henning Franzen Stephan Rauer Nicola Senger Schöningh

Mehr

Mobilität philosophisch betrachtet

Mobilität philosophisch betrachtet Vortrag am 6.5.2015 im Rahmen der Tagung Moralische Aspekte der Verkehrsmittelwahl (mark.dahlhoff@li-hamburg.de) "Die Philosophie kann nicht so viele Fragen beantworten, wie wir gern möchten, aber sie

Mehr

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie...

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie... Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage... 11 Vorwort zur fünften Auflage... 11 Abkürzungen... 12 A. Begriff und Aufgabe der Ethik... 13 I. Die Ausgangsfrage... 13 1. Die Frage nach dem schlechthin richtigen

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Positionen der Metaethik Moore Smith Hare Tugendhat Mackie Werte Nichtnatürliche Eigenschaft Konditionale Eigenschaft (auf Rationalität) Wertsätze: universelle

Mehr

(erschienen in: DIE. Zeitschrift für Erwachsenenbildung 13 (2005), Heft 1, S )

(erschienen in: DIE. Zeitschrift für Erwachsenenbildung 13 (2005), Heft 1, S ) Thomas Fuhr (erschienen in: DIE. Zeitschrift für Erwachsenenbildung 13 (2005), Heft 1, S. 44-46.) Plastische Urteile zwischen Moral und Lust. Philosophische Theorien des Glücks Niemand will unglücklich

Mehr

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen Paul Natorp Philosophische Propädeutik (Allgemeine Einleitung in die Philosophie und Anfangsgründe der Logik, Ethik und Psychologie) in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen C e l t i s V e r l a g Bibliografische

Mehr

Zusammenfassung Ethik

Zusammenfassung Ethik Zusammenfassung Ethik Aristoteles (348 v. chr. 322 v. chr.) Allgemeines Schüler Platons Hauptwerke: Nikomanische Ethik, Eudemische Ethik Praktische Philosophie Aristoteles gliedert die Bereiche in denen

Mehr

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER Bearbeitet von Andreas Groch T C.C.BUCHNER Zu den Disziplinen der Philosophie 8 Anthropologie 9 Einleitung. Was ist der Mensch? 9 Ml Platon. Das Höhlengleichnis (Sokrates spricht mit Glaukon) 10 M2 Platon.

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

Was kann es heißen, dass man jemandes Würde achtet? Vortrag von Prof. Dr. Matthias Kaufmann bei der Tagung Würde ist es wert

Was kann es heißen, dass man jemandes Würde achtet? Vortrag von Prof. Dr. Matthias Kaufmann bei der Tagung Würde ist es wert Was kann es heißen, dass man jemandes Würde achtet? Vortrag von Prof. Dr. Matthias Kaufmann bei der Tagung Würde ist es wert 12. 14.12.2014 Würde und Menschenwürde Rechte und Menschenrechte Man kann die

Mehr

moralisch gute Handlungen vs. moralisch richtige Handlungen

moralisch gute Handlungen vs. moralisch richtige Handlungen Moralisch gute und moralisch richtige Handlungen I. Begriffsklärungen 1. Zwei Arten der moralischen Beurteilung von Handlungen 2. Moralisch richtige und moralisch falsche Handlungen 3. Moralisch gute und

Mehr

Ethik Kursstufe (2-stündig)

Ethik Kursstufe (2-stündig) Ethik Kursstufe (2-stündig) Klasse 11 LPE 11.1. Anthropologie die Begriffe Handeln und Verhalten an Beispielen unterscheiden; die Mehrdimensionalität des Freiheitsbegriffs (Wahl-, Willens-, Handlungsfreiheit)

Mehr

Voransicht. Der Utilitarismus oder: Ist alles Nützliche auch gut? Martina Peters M. A. und Dr. Jörg Peters

Voransicht. Der Utilitarismus oder: Ist alles Nützliche auch gut? Martina Peters M. A. und Dr. Jörg Peters 1 Der oder: Ist alles Nützliche auch gut? Martina Peters M. A. und Dr. Jörg Peters Aus: Amend, Bill: Foxtrot 1996, www.members.aol.com/lshauser/foxtrot.html. Andrews Mc Meel Publishing, Cansas City. Übersetzt

Mehr

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E L E H R P L A N P H I L O S O P H I E Das Schulcurriculum stützt sich auf die in der Obligatorik für das Fach Philosophie vorgesehenen Schwerpunkte und gibt den Rahmen für die individuelle Unterrichtsgestaltung

Mehr

Seminar: Ethiktypen

Seminar: Ethiktypen Seminar: Ethiktypen 24.10.2011 Programm heute 1. Wiederholung: Kontraktualismus (Ende) 1.1 Allgemeine Definition 1.2 Unterscheidung Staatsphil. moralphil. Kontrakt. 1.3 Rawls: Theorie der Gerechtigkeit

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

Ethik Zusammenfassung JII.1 #1

Ethik Zusammenfassung JII.1 #1 Ethik Zusammenfassung JII.1 #1 Immanuel Kant der kategorische Imperativ Aufklärung Immanuel Kant wurde in der Zeit der Aufklärung geboren und war damals der Vorzeigephilosoph der Bewegung. Von ihm stammt

Mehr

-> Die drei Argumentationsformen u. ihr jeweiliges Kriterium

-> Die drei Argumentationsformen u. ihr jeweiliges Kriterium Gliederung -> Die drei Argumentationsformen u. ihr jeweiliges Kriterium -> Worauf rekurriert eine Naturrechtstheorie? -> Kurzer Einstieg: Der naturrechtliche Ansatz Martha C. Nussbaums in der modernen

Mehr

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft?

Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Geisteswissenschaft Eric Kresse Utilitarismus - Ein Konzept für die Zukunft? Studienarbeit hauinhaltsverzeichnis 1. Einleitung...S. 3 2. Utilitarismus eine erste definierende Betrachtung...S. 3-4 2.1

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 13 Normative Ethik 7: Utilitarismus Der klassische Utilitarismus Jeremy Bentham An Introduction to the Principles of Morals and

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock EF Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 11 Normative Ethik 5: Kant II Kant: Sekundärliteratur O. Höffe, Kants kategorischer Imperativ als Kriterium des Sittlichen, in:

Mehr

Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John Stuart Mills Utilitarismus die überzeugendere Konzeptualisierung moralischen Handelns?

Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John Stuart Mills Utilitarismus die überzeugendere Konzeptualisierung moralischen Handelns? Freie Universität Berlin Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Institut für Philosophie Habelschwerdter Allee 30, D - 14195 Berlin Ist Immanuel Kants deontologische Moralphilosophie oder John

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Einleitung 13 1.1 Vorblick 13 1.2 Aufgaben der Ethik als eines Prozesses der Reflexion 13 1.2.1 Ohne Fragestellung kein Zugang zur ethischen Reflexion 13 1.2.2 Was bedeutet

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN

MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN 09.11.2004 1 MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN (1) HISTORISCHER RAHMEN: DIE DEUTSCHE TRADITION KANT -> [FICHTE] -> HEGEL -> MARX FEUERBACH (STRAUSS / STIRNER / HESS) (2) EINE KORRIGIERTE

Mehr

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ein Lehr- und Studienbuch von Max Klopfer 1. Auflage Kohlhammer 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 020572 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Die franz. Materialisten

Die franz. Materialisten Die franz. Materialisten Julien-Offray de la Mettrie *1709 St. Malo, 1751 Berlin Claude Adrien Helvetius *1715 Paris, 1771 Versailles 1 La Mettrie Hauptwerke: Naturgeschichte der Seele, 1745 Der Mensch

Mehr

Lust und Freude. Hilfsgerüst zum Thema: 1. Der Hedonismus. Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt.

Lust und Freude. Hilfsgerüst zum Thema: 1. Der Hedonismus. Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt. Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Lust und Freude Am 15. Mai findet die Vorlesung ausnahmsweise im Hörsaal Sch 3, Scharnhorststr. 100 statt. Ist Glück ein Gefühl? 1. Der Hedonismus Das Glück sei Lust.

Mehr

Grundtypen Ethischen Argumentierens

Grundtypen Ethischen Argumentierens Film-Einstieg Grundtypen Ethischen Argumentierens Ulrich Fink G. Heimermann Diözesanbeauftragter für Ethik im Gesundheitswesen Erzbistum Köln Supervisor DGSv Reflektieren zu dem folgenden Filmausschnitt

Mehr

Ethik - Grundlagen der Moralphilosophie

Ethik - Grundlagen der Moralphilosophie Thema: Ethik - Grundlagen der Moralphilosophie TMD: Kurzvorstellung des Materials: Dieses Material erläutert übersichtlich und anschaulich die Grundzüge der verschiedenen moralphilosophischen Strömungen

Mehr

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wenn Sie etwas einschränkt, ist es eher Schuld, Angst oder der Entzug von Zuneigung, und wie gehen Sie damit um? Seite 16 Welchen

Mehr

Psychologische Grundfragen der Erziehung

Psychologische Grundfragen der Erziehung John Dewey Psychologische Grundfragen der Erziehung Der Mensch und sein Verhalten Erfahrung und Erziehung Eingeleitet und herausgegeben von Prof. Dr. WERNER CORRELL Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Ethisch gut begründet entscheiden: Einführung in die kohärentistische Medizinethik

Ethisch gut begründet entscheiden: Einführung in die kohärentistische Medizinethik Georg Marckmann Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Ethisch gut begründet entscheiden: Einführung in die kohärentistische Medizinethik Ethik in der Klinik Fachtag Medizinethik Evangelische

Mehr

Wie ist ethisches Handeln definiert? Seite 10. Was ist wichtiger? Absicht, Tat oder Folgen einer Handlung? Seite 20

Wie ist ethisches Handeln definiert? Seite 10. Was ist wichtiger? Absicht, Tat oder Folgen einer Handlung? Seite 20 Wie ist ethisches Handeln definiert? Seite 10 Was ist wichtiger? Absicht, Tat oder Folgen einer Handlung? Seite 20 Lässt sich der Nutzen einer ethischen Unternehmensführung quantifizieren? Seite 25 1.

Mehr

Die Ambivalenz der Autonomie

Die Ambivalenz der Autonomie Geschäftsleitung und Stab / Seelsorge Die Ambivalenz der Autonomie Zwischen Abhängigkeit und Entscheidungsfreiheit Hubert Kössler Co-Leiter Seelsorge Stv. Leiter Fachstelle Klinische Ethik Übersicht Wortbedeutung

Mehr

Analytische Einführung in die Ethik

Analytische Einführung in die Ethik Dieter Birnbacher Analytische Einführung in die Ethik 2., durchgesehene und erweiterte Auflage W DE G Walter de Gruyter Berlin New York Inhaltsverzeichnis 1. Wesen und Aufgabenstellung der Ethik 1 1.1

Mehr

G RUNDBEGRIFFE DER P OLITISCHEN T HEORIE

G RUNDBEGRIFFE DER P OLITISCHEN T HEORIE 20 G RUNDBEGRIFFE DER P OLITISCHEN T HEORIE und arbeiten soll. Wenn jeder das tut, was er am besten kann, dementsprechend handelt und lebt, dann führt er ein gerechtes Leben und trägt somit zur gerechten

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Philosophisches Zuhören/Lesen 1) Kann ich das Gesagte/Geschriebene nachvollziehen? Macht es einen Sinn? 2) Ist das Gesagte wahr? Hat es wenigstens gute

Mehr

Joachim Stiller. Platon: Menon. Eine Besprechung des Menon. Alle Rechte vorbehalten

Joachim Stiller. Platon: Menon. Eine Besprechung des Menon. Alle Rechte vorbehalten Joachim Stiller Platon: Menon Eine Besprechung des Menon Alle Rechte vorbehalten Inhaltliche Gliederung A: Einleitung Platon: Menon 1. Frage des Menon nach der Lehrbarkeit der Tugend 2. Problem des Sokrates:

Mehr

Kants,Kritik der praktischen Vernunft'

Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Giovanni B. Sala Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Ein Kommentar Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Einleitung des Verfassers 11 Der Werdegang der Ethik Kants 1. Kants Ethik und die Tradition

Mehr

Moralische Erziehung in der Schule. 1. Wie definiert sich moralisches Handeln, Sitte und Sittlichkeit?

Moralische Erziehung in der Schule. 1. Wie definiert sich moralisches Handeln, Sitte und Sittlichkeit? von: Sabine Neuhaus-Ehninger Moralische Erziehung in der Schule 1. Wie definiert sich moralisches Handeln, Sitte und Sittlichkeit? a) Menschenrechte Die Menschenrechte sind zunächst als Rechtskodices zu

Mehr

Dieses Curriculum ist explizit als ein Leitfaden für eine mögliche sinnvolle Unterrichtsgestaltung zu verstehen, die den gesetzlichen Vorgaben genügt.

Dieses Curriculum ist explizit als ein Leitfaden für eine mögliche sinnvolle Unterrichtsgestaltung zu verstehen, die den gesetzlichen Vorgaben genügt. Schulcurriculum Werte und Normen Oberstufe Vorbemerkungen Dieses Curriculum ist explizit als ein Leitfaden für eine mögliche sinnvolle Unterrichtsgestaltung zu verstehen, die den gesetzlichen Vorgaben

Mehr

Vortrag: Was ist Glück?

Vortrag: Was ist Glück? Birte Schelling Seite 1 20.09.2010 Vortrag: Was ist Glück? Das Thema meines heutigen Vortrags ist eines, das die Menschen sicher schon seit Anbeginn unseres Daseins beschäftigt. Die Frage nach dem Glück

Mehr

Philosophie Ergänzungsfach

Philosophie Ergänzungsfach Philosophie Ergänzungsfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 0 0 0 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Ergänzungsfach Philosophie fördert

Mehr

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2)

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2) Dokument Nr. 39616 aus den Wissensarchiven des GRIN Verlags Kommentare und Fragen zu Vermarktung und Recherche richten Sie bitte an: E-Mail: info@grin.com www.grin.com Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung

Mehr

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips?

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 1. August 2007 1 Was werde

Mehr

Grundlegung zur Metaphysik der Sitten

Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Immanuel Kant Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Anaconda Die Grundlegung zur Metaphysik der Sitten erschien erstmals 1785 bei Johann Friedrich Hartknoch, Riga. Textgrundlage der vorliegenden Ausgabe

Mehr

Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich

Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich Ethik und Berufsethos im Unternehmen Hans Ulrich Gally Master of Advanced Studies in Applied Ethics, Uni Zürich Ethik SAQ Seite 1 Ethik SAQ Seite 2 Was wird besprochen: Ein aktuelles Beispiel für angewandte

Mehr

John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit

John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit Obersetzt von Hermann Vetter Suhrkamp Vorwort........... 11 Teil I THEORIE Kapitel I Gerechtigkeit als Fairneß............ I. Die Rolle der Gerechtigkeit.............

Mehr

Wie hättest Du entschieden?

Wie hättest Du entschieden? Wie hättest Du entschieden? Medizinethik in Theorie und Praxis eine Einführung mit Fallbesprechung Robert Bozsak Überblick gemeinsamer Einstieg brainstorming Theoretische Hintergründe zur Medizinethik

Mehr

Medizinethischer Arbeitskreis

Medizinethischer Arbeitskreis Medizinethischer Arbeitskreis 06. Mai 2010 Prof. P. Dr. Heribert Niederschlag SAC Ethik Was ist das eigentlich? Versteht sich das Ethische von selbst? Das Gute eine Idee in der Seele (Platon) 3 Ebenen:

Mehr

Philosophie der Führung

Philosophie der Führung Dieter Frey Lisa Schmalzried Philosophie der Führung Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles, Popper & Co. Mit 59 Abbildungen &j Springer XV Inhaltsverzeichnis 1 Das Modell der ethikorientierten Führung

Mehr

Zwischen Verstand und Gefühl. Von der klassischen Moralpsychologie zur aktuellen Hirnforschung. Angela Heine 8. Januar 2014

Zwischen Verstand und Gefühl. Von der klassischen Moralpsychologie zur aktuellen Hirnforschung. Angela Heine 8. Januar 2014 Zwischen Verstand und Gefühl Von der klassischen Moralpsychologie zur aktuellen Hirnforschung Angela Heine 8. Januar 2014 Abbildungen wurden aus urheberrechtlichen Gründen aus dieser Version der Präsentation

Mehr

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema:

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Unterrichtsvorhaben I: Philosophie: Was ist das? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (ab Klasse 8) Reihe 10 S 6. Verlauf Material LEK Glossar Literatur

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame (ab Klasse 8) Reihe 10 S 6. Verlauf Material LEK Glossar Literatur Reihe 10 S 6 Verlauf Material LEK Glossar Literatur Schematische Verlaufsübersicht Ich gebe euch eine Milliarde und kaufe mir dafür die Gerechtigkeit. Ethische Motive in Der Besuch der alten Dame von Friedrich

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Lehrbuch der Philosophie

Lehrbuch der Philosophie Kurt Wuchterl Lehrbuch der Philosophie Probleme Grundbegriffe Einsichten 5., aktualisierte Auflage Verlag Paul Haupt Bern-Stuttgart-Wien Inhalt Vorwort 11 Einleitung - Von der Philosophie im allgemeinen

Mehr

1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik Ethik und Moral

1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik Ethik und Moral 1. Grundlagen der Ethik 1.1 Wesen, Gegenstand und Ziel der Ethik 1.1.1 Ethik und Moral Ethik Moral Wissenschaft, die sich mit Moral beschäftigt beschreibt und bestimmt die sittlichen Werte und Normen für

Mehr

Wirtschaftsmoralische Kompetenz

Wirtschaftsmoralische Kompetenz Vortrag Von: Dr. Jürgen Göbel JG - pwe Wirtschaftsmoralische Probleme Merkmale eines moralischen Problems: Eine Person hat mehrere Optionen; Optionen haben Wirkungen auf mehrere Personen; Wirkungen auf

Mehr

Ethik und Medizinprodukte

Ethik und Medizinprodukte Dritte Ebene Ethik und Medizinprodukte Dipl.Sozialpäd. in (FH) Dr. in Iris Kohlfürst Iris.kohlfuerst@fh-linz.at Definition von Ethik.. die philosophische Reflexion über das, was aus moralischen Gründen

Mehr

Curriculum für das Fach Ethik

Curriculum für das Fach Ethik Curriculum für das Fach Ethik Themenverteilungsplan Klasse 5 [2-stündig] Themenfeld Inhalt I. Grundlagen des Faches Was ist Ethik? Warum ist es richtiges Handeln manchmal so schwierig? II. Individualität/Persönlichkeit/Charakter

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Berufsethik - Soziale Arbeit

Berufsethik - Soziale Arbeit Berufsethik - Soziale Arbeit Eine Frage der Statik Eine medizinische Frage Eine ökonomische Frage Eine didaktische Frage Was ist eine ethische Frage? 2 ethische Fragen entstehen dort, wo Handlungen (auch

Mehr

Grundlagen der Philosophie

Grundlagen der Philosophie 1 Grundlagen der Philosophie Was ist ein Philosoph? Nennen Sie zwei Bedeutungen. Elenktik? Maieutik? Charakterisieren Sie den Begriff des Staunens. Stellen Sie fünf typische philosophische Fragen. Erklären

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm-Wiblingen, Curriculum Ethik Klasse 11/12, Fassung vom Themen St. Inhalte Hinweise: Methoden, Kompetenzen

Albert-Einstein-Gymnasium Ulm-Wiblingen, Curriculum Ethik Klasse 11/12, Fassung vom Themen St. Inhalte Hinweise: Methoden, Kompetenzen Albert-Einstein-Gymnasium Ulm-Wiblingen, Curriculum Ethik Klasse 11/12, Fassung vom 2.2.2010 Themen St. Inhalte Hinweise: Methoden, Kompetenzen 1. Anthropologie 24 Menschenbilder Erklärungsmodell des Menschen

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Philosophie: Einführungsphase

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Philosophie: Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was ist Philosophie? Vom Mythos zum Logos Inhaltsfeld: Erkenntnis und ihre Grenzen Eigenart philosophischen Fragens und Denkens Zeitbedarf: ca. 15 Stunden - unterscheiden

Mehr

Immanuel Kant Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Überblick. Ralf Stoecker

Immanuel Kant Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Überblick. Ralf Stoecker Immanuel Kant Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Überblick Ralf Stoecker Wissenschaften formal material Logik Physik Ethik Metaphysik der Natur Metaphysik der Sitten a priori Empirische Physik Praktische

Mehr

Werte und Normen in der Sozialen Arbeit

Werte und Normen in der Sozialen Arbeit Peter Eisenmann Werte und Normen in der Sozialen Arbeit Verlag W. Kohlhammer Einführung 11 A Sozialphilosophische Grundannahmen 14 I Mensch und Gesellschaft 14 1 Anthropologische Grundüberlegungen 14 a)

Mehr

John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit

John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit John Rawls Eine Theorie der Gerechtigkeit Übersetzt von Hermann Vetter Suhrkamp Inhalt Vorwort n Teili THEORIE Kapitel i Gerechtigkeit als Fairneß 19 1. Die Rolle der Gerechtigkeit 19 2. Der Gegenstand

Mehr

Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1

Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1 Schullehrplan Sozialwissenschaften BM 1 1. Semester Wahrnehmung Emotion und Motivation Lernen und Gedächtnis Kommunikation - den Begriff der Wahrnehmung und ihre verschiedenen Dimensionen erklären (Sinneswahrnehmung,

Mehr

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen.

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. 1. Die normative oder präskriptive Ethik untersucht die Richtigkeit und Korrektheit der Aussagen

Mehr

Führung und Ethik in Unternehmen

Führung und Ethik in Unternehmen Führung und Ethik in Unternehmen Christiane E. Theiss Workshop Teil I Führung und Ethik in Unternehmen WS Teil I 1. Einführung in Thematik Unternehmensethik 2. Ethik, Moral, Werte, Normen, Haltungen

Mehr

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht!

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Friedrich Schiller (1759 1805) 1 Schillers Rezeption von Kants Pflichtbegriff, satirisch

Mehr

Wissenschaft und Forschung

Wissenschaft und Forschung Wissenschaft und Forschung Zertifikatsmodul für Berufstätige aus Gesundheitsfachberufen Teil II Forschungsethik und Datenschutz 1.Was ist Ethik? 12.08.2014 Dr. Angelica Ensel Programm Ethik in der Medizin

Mehr

Einführung in die Praktische Philosophie

Einführung in die Praktische Philosophie Einführung in die Praktische Philosophie Kurseinheit 1: Einführung in die Ethik Autor: Thomas Sören Hoffmann 2011 Fernuniversität - Gesamthochschule - in Hagen Alle Rechte vorbehalten Fakultät für Erziehungs-,

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

Die Nikomachische Ethik 1. Buch ( v. Chr.)

Die Nikomachische Ethik 1. Buch ( v. Chr.) ARISTOTELES 1 Aristoteles 1 : Die eigentliche Bestimmung des Menschen Die Nikomachische Ethik 1. Buch (335-323 v. Chr.) 1 5 10 15 Darüber nun, dass die Glückseligkeit als das höchste Gut 2 zu bezeichnen

Mehr

Ethik der Achtsamkeit. l éthique. du care. Ethics of care. Zorgethiek

Ethik der Achtsamkeit. l éthique. du care. Ethics of care. Zorgethiek Ethik der Achtsamkeit. l éthique Elisabeth Conradi Ethik der Achtsamkeit Care zwischen Bevormundung und Teilhabe Symposium zur Sorgekultur im Alter am 27.9.14 du care. Ethics of care. Zorgethiek h Professorin

Mehr

VIII. Die Kritik der praktischen Vernunft

VIII. Die Kritik der praktischen Vernunft VIII. Die Kritik der praktischen Vernunft Kants Neubegründung der Ethik erfolgt aus einer kritischen Prüfung der praktischen Vernunft. Die praktische Vernunft ist keine andere als die theoretische; es

Mehr

Ethik Kursstufe (4-stündig)

Ethik Kursstufe (4-stündig) Ethik Kursstufe (4-stündig) Klasse 11 LPE 11.1. Anthropologie Bildungsstandards Themen / Inhalte Methoden die Begriffe Handeln und Verhalten an Beispielen unterscheiden; die Mehrdimensionalität des Freiheitsbegriffs

Mehr

Tugendethiken. Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik. Studium Generale

Tugendethiken. Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik. Studium Generale Tugendethiken Prof. Dr. H. Simon-Hohm: Interkulturelle Ethik Studium Generale - 2.12.2008 Tugendethiken Tugendethiken beschäftigen sich mit Leben und Handeln im Alltag, in der Familie, in Beziehungen usw..

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 9. Freiheit verpflichtet. Kants Moralphilosophie II Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2009 Was soll ich tun? Kants Antwort: Der kategorischer

Mehr

Wichtige philosophische Ansätze zur Wirtschaftsethik

Wichtige philosophische Ansätze zur Wirtschaftsethik Wichtige philosophische Ansätze zur Wirtschaftsethik (Auszug aus Management by Sokrates Was die Philosophie der Wirtschaft zu bieten hat von Michael Niehaus und Roger Wisniewski, erschienen Mai 2009 im

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE

EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE HASSO HOFMANN EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT Inhalt Vorwort IX ERSTER TEIL DAS RECHT UND DAS RECHTE Erstes Kapitel: Was ist Recht? 3 1 Die Verdoppelung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie. Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie. Einleitung... 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 I Regel und Witz in Wittgensteins Spätphilosophie I. Konstitution durch Regeln?... 5 1. Rawls: Two Concepts of Rules... 5 a. Summary View... 5 b. Practice Conception...

Mehr