Beobachtung von Unterricht. TUMpaedagogicums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beobachtung von Unterricht. TUMpaedagogicums"

Transkript

1 Lehrstuhl für Pädagogik Technische Universität München Beobachtung von Unterricht Übungsaufgaben für die Hospitation im Rahmen des TUMpaedagogicums im Studiengang Bachelor Lehramt an beruflichen Schulen Dr. Edda Fiebig Dipl.-Berufspäd. Laura Flacke Studienrat Tobias Greiner

2 Einleitende Worte zum Wesen von Unterricht Guter Unterricht wählt Inhalte in Bezug auf die Lernenden aus und formt sie entsprechend dem Lernvermögen der Schüler um. Da Wissen keinen Selbstzweck hat, überbrückt ein solcher Unterricht die Kluft zwischen der Lernwelt in der Schule und dem Alltag und der Berufswelt. Er stellt Zusammenhänge, Beziehungen und Querverbindungen zu anderen Lerngegenständen und -gebieten her. Durch die Einsicht, wozu etwas gelernt werden soll, fällt Lernen leichter. Lernfreundliche und methodisch variantenreiche Lehr-Lern-Arrangements ermöglichen ein positives Lernergebnis. 1 Für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler in den berufsbildenden Schulen sind ein eingehend geplanter und pädagogisch gestalteter Unterricht sowie eine angenehme Lernatmosphäre von hoher Bedeutung. Hospitation an beruflichen Schulen Zu erfolgreichem Unterricht und didaktisch kompetentem Handeln der Lehrkraft können vielschichtige, über unterschiedliche Forschungszugänge ergründete Gestaltungsempfehlungen herangezogen werden. Der Einblick in die konkrete Unterrichtspraxis des Schulalltags an beruflichen Schulen stellt zusätzlich einen entscheidenden Beitrag dar, um gutes Gelingen von Unterricht sowie dessen Wirkung und Nachhaltigkeit aufzuschlüsseln. Die Praktikumsphasen des TUMpaedagogicums ermöglichen den Studentinnen und Studenten im Studiengang Bachelor Lehramt an beruflichen Schulen einen diesbezüglichen punktuellen Einblick und die Gelegenheit erste Erfahrungen zu sammeln. In den Hospitationen besuchen die angehenden Lehrkräfte den Unterricht von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen und machen diesen zum Gegenstand der Betrachtung und Besprechung. Für die Reflexion dieser Hospitationen sind schriftlich dokumentierte Beobachtungen eine Hilfe. In diesen werden je nach Beobachtungsschwerpunkt Lernbedingungen, Lehrer- und Schüleraktivitäten, Verlaufsphasen des Unterrichts sowie didaktische und methodische Einschätzungen festgehalten. Die hier vorliegende Sammlung von Übungsaufgaben verfolgt mehrere Absichten. Sie sensibilisiert die Studentin und den Student bei der Hospitation für die Beobachtung wichtiger Teilaspekte von Unterricht. Dadurch vereinfachen sich das komplexe Unterfangen der Unterrichtsbeobachtung sowie die Kommunikation darüber. Im Weiteren ermöglicht die Sammlung der angehenden Lehrkraft ihre Praktikumsphase zu strukturieren und zu organisieren. Die gesammelten Erfahrungen werden im Anschluss mit der betreuenden Lehrkraft bzw. in Seminaren thematisiert und ganz wichtig reflektiert. Die persönlichen Erfahrungen und Fortschritte im Rahmen des TUMpaedagogicums werden von den angehenden Lehrkräften in einem Portfolio gesammelt. Es ist ein Instrument zur Darstellung der persönlichen Entwicklung während des ersten Schulpraktikums. Die Portfolioarbeit ist ein Element selbstbestimmten Lernens hier des Lernens der Studentinnen und Studenten. Die durchgeführten Übungsaufgaben können Elemente dieses Portfolios sein. Ideen zur Konzeption der Übungsaufgaben für die Praktikumsphase im TUMpaedagogicum wurden dem Werk Werner Wiaters 2 entnommen. Die vorliegende Sammlung von Übungsaufgaben ist als Vorschlag gedacht. Die Aufgaben können sowohl von den angehenden als auch von den betreuenden Lehrkräften erweitert, verändert und ergänzt werden. Die Sammlung erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Anregungen zur Erweiterung können an den Lehrstuhl für Pädagogik, Technische Universität München gesendet werden. Kontakt: 1 vgl. Alfred Riedl: Grundlagen der Didaktik, Stuttgart vgl. Werner Wiater: Der Praktikumsbegleiter. Intensivkurs Schulpraktikum, Donauwörth 1998

3 Schwerpunkte der Übungsaufgaben: Äußere Lernbedingungen Schülerbeobachtung Lehrerverhalten Lernzielkontrolle Lehrer-Schüler-Interaktion Schüler-Schüler-Interaktion Unterrichtssprache Nonverbale Kommunikation Klassenführung Stundenrhythmus Unterrichtsgestaltung

4 1. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Äußere Lernbedingungen Welche pädagogischen und didaktischen Möglichkeiten eröffnen oder verstellen folgende Sitzordnungen in der Klasse? Listen Sie Vor- und Nachteile!

5 2. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Äußere Lernbedingungen Zeichnen Sie die Sitzordnung eines ausgewählten Klassenzimmers Ihrer Praktikumsschule auf. Kommentieren Sie die von Ihnen beobachteten Vor- und Nachteile dieser Raumgestaltung für den Unterricht und die Lehrer-Schüler-Interaktionen. Notieren Sie stichpunktartig, was Sie als Lehrkraft tun wollen, damit die Unterrichtsatmosphäre bezüglich der Lernumgebung möglichst lernfördernd und angenehm ist.

6 3. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Schülerbeobachtung Suchen Sie sich eine(n) Schüler(in) aus der Klasse heraus. Notieren Sie ca. alle 30 Sekunden, welcher Tätigkeit er/ sie gerade nachgeht (Strichliste). Klasse: Fach: U.-Std: Tätigkeit Häufigkeit Meldet sich Schreibt Unterrichtsinhalte mit Liest ein Arbeitsblatt bzw. einen fachlichen Text Führt gerade ein Lehrer-Schüler-Gespräch Führt ein Schüler-Schüler-Gespräch Referiert an der Tafel, bzw. am Overhead Führt aktiv Unterrichtshandlungen aus Schaut zur Tafel, bzw. Lehrkraft Schwätzt mit seinem Banknachbarn Schaut aus dem Fenster oder zu Mitschüler Wühlt in seinem Schulranzen/ Rucksack Macht etwas Fachfremdes (Zeitschrift, Handy..) Malt auf einem Block, bzw. die Schulbank Putzt seinen Füller, Brille etc. Isst oder trinkt Ist auf dem Klo oder geht umher Sonstiges: Raum für sonstige Notizen:

7 4. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Schülerbeobachtung Erfassen Sie die Art der Unterrichtsstörungen, sowie deren Häufigkeiten von drei ausgesuchten Schüler(innen). Art der Unterrichtsstörung Schüler 1 Schüler 2 Schüler 3 Schüler macht Faxen Schüler liest Fachfremdes Schüler widersetzt sich den Lehreranweisungen Schüler schwätzt mit Mitschülern Schüler demonstriert Langeweile Schüler liest ein Buch Schüler spielt mit dem Handy Machen Sie sich darüber hinaus Gedanken, in wie weit auch eine Lehrkraft das Unterrichtsgeschehen stören kann. Notieren Sie sich hierzu Beispiele:

8 5. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lehrerverhalten Notieren Sie die verbalen und nonverbalen Reaktionen einer Lehrkraft auf Unterrichtsbeiträge von Schüler(innen). Unterscheiden Sie zwischen inhaltlich korrekten und falschen Antworten. Lehrerreaktion auf korrekte Schülerantwort Lehrerreaktion auf falsche Schülerantwort Notieren Sie stichpunktartig inwiefern Ihre Beobachtung dem gebotenen wertschätzenden Verhalten einer Lehrkraft gegenüber Schüler(innen) entspricht?

9 6. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lehrerverhalten Sie sollen die Wertschätzung der Schüler(in) / des Schülers durch die Lehrkraft beobachten. Sammeln Sie im Laufe des Praktikums Lehreräußerungen (ohne Namen zu nennen) zu folgenden unterschiedlichen Kategorien: partnerschaftlich, lobend höflich, ermutigend geduldig, tolerant neutral ungeduldig, intolerant unhöflich, entmutigend verletzend, beleidigend

10 7. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lehrerverhalten Markieren Sie mit jeweils einem Kreuz aus welcher räumlichen Positionierung im Klassenzimmer die Lehrkraft wesentliche Ansagen und Arbeitsaufträge an die Schüler(innen) vergibt. Skizze der Sitzordnung im Klassenraum mit Markierungen zum Arbeitsauftrag: Kommentieren und interpretieren Sie Ihre gemachten Beobachtungen zur räumlichen Positionierung der Lehrkraft.

11 8. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lehrerverhalten Notieren Sie mit einem Kreuz alle 30 Sekunden wo die Lehrkraft sich gerade im Klassenzimmer befindet. Skizze der Sitzordnung im Klassenraum mit Markierungen zum Arbeitsauftrag: Kommentieren Sie die von Ihnen beobachteten Vor- und Nachteile dieses Bewegungsverhaltens für den Unterricht und die Lehrer-Schüler-Interaktion.

12 9. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lernzielkontrolle Es wird empfohlen, diese Übung in Absprache mit der Lehrkraft durchzuführen. Verfolgen Sie Ihre Hospitationsstunde inhaltlich. Greifen Sie Inhaltsaspekte für eine Lernzielkontrolle heraus, welche in einer kommenden Unterrichtseinheit als Leistungserhebung der Schüler(innen) eingesetzt werden könnten. Notieren Sie sich die entsprechenden Inhalte. Sprechen Sie sich mit der Lehrkraft ab. Welche der von Ihnen gewählten Inhalte sind prüfungsrelevant? Welche eignen sich besonders gut für eine schriftliche Leistungserhebung? Entwerfen Sie gegebenenfalls in einem weiteren Schritt sowohl Multiple-Choice-Fragen, sowie offene und geschlossene Fragen. Schlagen Sie eine Bepunktung der Fragen vor. Halten Sie Rücksprache mit der Lehrkraft. Stegreifaufgabe im Fach: am Name: (Klasse: ) erreichte von Punkten Aufgabe 1: Maximale Punktezahl = Aufgabe 2: Maximale Punktezahl = usw. Einen letzten Schritt der Hospitationsübung würden Durchführung, Korrektur, Bewertung, Rückgabe und Besprechung der Leistungserhebung in Zusammenarbeit und Absprache mit der Lehrkraft darstellen.

13 10. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Lehrer-Schüler-Interaktion Füllen Sie folgende Matrix zur Lehrer-Schüler-Interaktion aus. Tragen Sie ein, wie viele und welche L-S-Interaktionen pro 5 Minuten stattfinden. Ein Strich gilt als eine Interaktion. Unter Anmerkungen tragen Sie andere Verhaltensweisen ein bzw. wenn der Unterrichtsverlauf verändert/ gestört wird (z.b. durch eine Pause). Die Lehrkraft arbeitet Min frontal mit allen Schülern mit einem Teil der Klasse mit einer Gruppe mit einem Schüler zurückgezogen/ passiv Anmerkungen Min Beurteilen Sie kritisch Häufungen und leere Felder in Ihrer Matrix.

14 11. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Schüler-Schüler-Interaktion Beobachten Sie die Gruppenarbeit zweier Gruppen und vergleichen Sie diese. Folgende Struktur soll Ihnen hierbei eine Hilfestellung sein. Unter Anmerkungen können Sie auffallende Beobachtungen (die Gruppenarbeit betreffend) eintragen. Bewerten Sie Ihre Beobachtungen. Gruppe 1 Alle kooperieren teils-teils Jeder arbeitet für sich Anmerkungen Kritische Bewertung Gruppe arbeitet mit Materialien Lehrkraft ist bei der Gruppe Gruppe organisiert sich selbst Gruppe 2 Alle kooperieren teils-teils Jeder arbeitet für sich Anmerkungen Kritische Bewertung Gruppe arbeitet mit Materialien Lehrkraft ist bei der Gruppe Gruppe organisiert sich selbst

15 12. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Unterrichtssprache Wie formuliert die Lehrkraft? Beobachten Sie die Satzlänge. (Werden lange Sätze mit verschiedenen unterschiedlichen Informationen und Anweisungen formuliert, wird gestaffelt angewiesen - eine Information nach der anderen, werden kompakte Sätze formuliert) Welchen Wortschatz wählt die Lehrkraft? (Ist der Erfahrungsbereich der Schüler(innen) berücksichtigt? Ist der Wortschatz dem Sprachniveau der Schüler(innen) angepasst?) Welche Mundartausdrücke verwendet die Lehrkraft? Nennen Sie Beispiele. Machen Sie Aussagen, wie klar und verständlich die Sprache der Lehrkraft ist in Bezug auf akustische Verständlichkeit (Lautstärke, Intonation): auf inhaltliche Verständlichkeit (Klarheit des Arbeitsauftrages): auf grammatikalische Richtigkeit (Fallfehler, falsche Verbformen etc.): Welche besonderen, nonverbalen Instrumente verwendet die Lehrkraft?

16 13. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt nonverbale Lehrerkommunikation Welche Signale sendet die Lehrkraft bewusst sowie auch unbewusst durch ihre Körpersprache? Beobachten Sie einzeln die folgenden unterschiedlichen Aspekte und notieren Sie sich Auffälligkeiten und Reaktionen der Lernenden. Hält die Lehrkraft ständig Blickkontakt zur Klasse? Werden dabei sämtliche Schülerinnen und Schüler erfasst? Zu welchen Unterbrechungen kommt es dabei? Wie setzt die Lehrkraft die Hände und Arme zur Unterstützung ihrer Lehre ein? Welche Positionen nimmt die Lehrkraft im Klassenraum ein? (sitzen/stehen, vor/hinter dem Lehrerpult, Stand/Bewegung) In welcher Form sendet die Lehrkraft kongruente (k) oder inkongruente (i) Nachrichten? (Beispiel: Loben mit Blickkontakt (k), loben mit desinteressiertem Blick (i)) Wie wirkt die Kopfhaltung der Lehrkraft auf Sie? Achten Sie dabei insbesondere auf das Kinn.

17 14. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Klassenführung Wie erleben Sie die Lehrkraft? Berücksichtigen Sie folgende Aspekte bei Ihren Beobachtungen und notieren Sie jeweils konkrete Beispiele. Aspekt 1: Authentische, innere Autorität Aspekt 2: Straffe, zielbewusste Führung Aspekt 3: Ausgewogenes Einbeziehen aller Schüler(innen) Aspekt 4: Abhängigkeit der Schüler(innen) von der Lehrkraft Aspekt 5: Selbststeuerung und Fremdsteuerung der Schüler(innen)

18 15. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Stundenrhythmus Jede Unterrichtseinheit hat einen bestimmten Rhythmus, der in erster Linie von der Lehrkraft bestimmt wird. Machen Sie sich zu der Unterrichtseinheit Notizen, indem Sie folgende Leitfragen bearbeiten. Beurteilen Sie den Einstieg und den Abschluss der Unterrichtseinheit in Bezug auf das Thema (zielführend, passend, angemessen, abwegig, anregend, ritualisiert, ) Einstieg: Abschluss: Beurteilen Sie, inwiefern sich für die Schüler(innen) ein Roter Faden erschließt, der sich durch die gesamte Unterrichtseinheit zieht? Welche einzelnen Phasen lassen sich in der Unterrichtseinheit ausmachen? Zeitliche Länge Inhalt Methode Sozialform

19 16. Übungsaufgabe zum Schwerpunkt Unterrichtsgestaltung Methodenvariationen, Schülerselbsttätigkeit und Veranschaulichung gelten als Mittel für einen abwechslungsreichen Unterricht. Notieren Sie, welche Varianten davon in der beobachteten Unterrichtseinheit umgesetzt werden. Kommentieren Sie, ob die Auswahl für das Lernen der Schüler(innen) und die Entfaltung des Unterrichtsinhaltes günstig ist. Methodenvariationen, Schülerselbsttätigkeit Veranschaulichung Kommentar

20 Dr. Edda Fiebig Dipl.-Berufspäd. Laura Flacke Studienrat Tobias Greiner TUM School of Education Lehrstuhl für Pädagogik Lothstraße München Fon: +49 (0) Fax: +49 (0)

Vorgaben für Hospitationsprotokolle im Initialpraktikum

Vorgaben für Hospitationsprotokolle im Initialpraktikum Vorgaben für Hospitationsprotokolle im Initialpraktikum (zusammengestellt für das Initialpraktikum WS 2015/16, Eveline Christof & Sabine Gerhartz-Reiter) Während des Initialpraktikums hospitieren Sie mehrere

Mehr

Mein Praktikumsbegleiter

Mein Praktikumsbegleiter Name: Studienjahr/Gruppe: Mein Praktikumsbegleiter BEOBACHTEN UND ANALYSIEREN PLANEN UND VERSUCHEN ÜBERPRÜFEN UND VERBESSERN Wiater, Werner (1998): Der Praktikumsbegleiter. Intensivkurs Schulpraktikum.

Mehr

Anwendung im Praktikum

Anwendung im Praktikum 4. Unterrichtsprozesse und erzieherische Maßnahmen analysieren 43 Anwendung im Praktikum I. Erfassen der Lehrer-Schüler-Interaktionen 1) Quantität und Qualität der kommunikativen Beiträge der Schüler/-innen

Mehr

Kompetenzkatalog. Schulpraktische Studien im APS Bereich

Kompetenzkatalog. Schulpraktische Studien im APS Bereich Kompetenzkatalog Schulpraktische Studien im APS Bereich Schulpraktische Studien sollen eine professionelle berufliche Ausbildung unterstützen, Studierende auf das Berufsfeld Schule vorbereiten, die Entwicklung

Mehr

Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten. Arbeitsauftrag

Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten. Arbeitsauftrag Sequenz 1: Bulgarien Beobachtungsaufgaben zu den einzelnen Unterrichtsmitschnitten Arbeitsauftrag Aufgabe 1: Diskutieren Sie mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner darüber, wie die Lehrerin die Aufgabe einleitet?

Mehr

Kriterienraster zur Unterrichtsbeobachtung

Kriterienraster zur Unterrichtsbeobachtung Kriterienraster zur Unterrichtsbeobachtung Aufgaben: Beobachten Sie bitte einen der Bereiche 1, 2 oder 3 in dieser Stunde, achten Sie insbesondere auf die jeweiligen Aspekte! Rekonstruieren Sie bitte das

Mehr

PORTFOLIO - Schulpraxis -

PORTFOLIO - Schulpraxis - PORTFOLIO - Schulpraxis - Dokumentation Lernreflexion Grundlage für Präsentation und Kommunikation Bewertung aktueller Entwicklungsbedingungen und zukünftiger Entwicklungsmöglichkeiten Inhalte des Portfolios:

Mehr

Schulpraktische Studien. Einführungspraktikum (OEP) Workload: 150 h Präsenzzeit: 84 h Selbstlernzeit: 66 h

Schulpraktische Studien. Einführungspraktikum (OEP) Workload: 150 h Präsenzzeit: 84 h Selbstlernzeit: 66 h Studiengang: Lehramt Hauptschule, Werkrealschule und Realschule PO 2011 Schulpraktische Studien Modul Nr.: 1 Orientierungs- und Einführungspraktikum (OEP) ECTS: 5 Workload: 150 h Präsenzzeit: 84 h Selbstlernzeit:

Mehr

IFS-LiU: Selbsteinschätzung

IFS-LiU: Selbsteinschätzung Institut für Schulentwicklungsforschung () Universität Dortmund 44221 Dortmund SchuB -LiU: Selbsteinschätzung Einschätzung des Lehrerhandelns im Unterricht Teil A Selbsteinschätzung Version 2000 -LiU Selbsttest:

Mehr

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung

1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Unterrichtsentwurf 1. Unterrichtseinheit zum Thema: Magnetismus 1. Doppelstunde: Zieht ein Magnet überall gleich stark an? Die Entdeckung der Pole als Orte der stärksten Anziehung Zweite Klasse Mitglieder:

Mehr

Portfolio B. im Fach Sport. für das pädgogisch didaktische Schulpraktikum

Portfolio B. im Fach Sport. für das pädgogisch didaktische Schulpraktikum Sportzentrum Portfolio B im Fach Sport für das pädgogisch didaktische Schulpraktikum für die Dreierdidaktik an Grund und Mittelschulen, für die Unterrichtsfächer an Grund, Mittel und Realschulen und für

Mehr

! wählt für die Lernenden relevante Unterrichtsinhalte und Lernangebote, wenig zielorientiert

! wählt für die Lernenden relevante Unterrichtsinhalte und Lernangebote, wenig zielorientiert Diplomstudiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) BP Studentin, Student Fokus Praktikum Berufspädagogik: Anwendungsorientiertes Unterrichten in Berufsmaturitätsklassen Die Kompetenzen

Mehr

1 Fachliche Aspekte. 2 Didaktische Aspekte. Beurteilungsbogen für Prüfungslektion (Gesundheitswissenschaften und Technologie) Thema:

1 Fachliche Aspekte. 2 Didaktische Aspekte. Beurteilungsbogen für Prüfungslektion (Gesundheitswissenschaften und Technologie) Thema: Beurteilungsbogen für Prüfungslektion (Gesundheitswissenschaften und Technologie) Name: Schule: Datum: Klasse: Thema: Die Beurteilung der Lektion erfolgt in den Bereichen 1) Fachliche Aspekte,2) Didaktische

Mehr

Arbeitsdefinition Didaktik

Arbeitsdefinition Didaktik Arbeitsdefinition Didaktik Die Didaktik kümmert sich um die Frage, wer was wann mit wem wo wie womit warum und wozu lernen soll. (Jank/Meyer 1991, S. 16) Arbeitsblatt 1 Didaktische Modelle erziehungswissenschaftliche

Mehr

Beobachtung und Bewertung mündlicher Leistungen

Beobachtung und Bewertung mündlicher Leistungen 29.11.2004 Beobachtung und Bewertung mündlicher Leistungen hülerleistungen beobachten und bewerten eferent: Benny Alze Gliederung Die mündliche Prüfung Was ist mündliche Leistung im Unterricht Schulrechtliche

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer der Förderschulen

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer der Förderschulen Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer der Förderschulen + + trifft vollständig zu + trifft weitgehend zu - trifft weniger zu - - trifft gar nicht zu Unterrichtsziele: Förderung

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Zentrale Informationen im Text Auf dem Weg zu einer gezielten Anwendung von Lesestrategien Jahrgangsstufen 3/4 Fach Benötigtes Material Deutsch Informierende Texte, z. B. aus der Tageszeitung Kompetenzerwartungen

Mehr

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Naturwissenschaft Stefan Wichmann Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Unterrichtsentwurf Studienseminar für das Lehramt für die Sek. I AG Lehramt Sonderpädagogik

Mehr

Hospitationsbegleiter

Hospitationsbegleiter für das in Evangelischer Religionslehre 1. Die Schule 2. Das Klassenzimmer 3. Die Schülerinnen und Schüler 4. Der/die slehrer/in 5. Der Unterricht 6. Weitere Eindrücke 7. Erfahrungen mit eigenen Unterrichtsversuchen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Woher kommt der Kürbis? einem Hörtext wesentliche Informationen entnehmen Stand: 23.1.2018 Jahrgangsstufen 3/4 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Deutsch Sprechen und Zuhören 45 Minuten Blockblatt Hörtext

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

Beurteilungsbogen für Studentinnen und Studenten des Hauptpraktikums (Stand Feb. 2011)

Beurteilungsbogen für Studentinnen und Studenten des Hauptpraktikums (Stand Feb. 2011) Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Department Heilpädagogik und Rehabilitation Förderschwerpunkt Lernen Beurteilungsbogen für Studentinnen und Studenten des Hauptpraktikums (Stand Feb.

Mehr

Reflexionen zur Gruppenanalyse

Reflexionen zur Gruppenanalyse Pädagogik Lisa Kittler Reflexionen zur Gruppenanalyse Inklusive Überlegungen zur Anwendbarkeit im Unterricht Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Vorstellung der Methode Gruppenanalyse...

Mehr

Bilingualer Unterricht in den MINT-Fächern: Kommentierte Unterrichtseinheit

Bilingualer Unterricht in den MINT-Fächern: Kommentierte Unterrichtseinheit Stand: 24.05.2017, Seite 1 von 7 Bilingualer Unterricht in den MINT-Fächern: Kommentierte Unterrichtseinheit Diese kommentierte Unterrichtseinheit aus dem Fach Biologie gibt einen Überblick über Aufbau

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Woher kommt der Kürbis? Einem Hörtext wesentliche Informationen entnehmen Stand: 11.10.2018 Jahrgangsstufen 3/4 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Deutsch Sprechen und Zuhören 1 Unterrichtszeiteinheit

Mehr

Leitfaden für schulische Hospitationen

Leitfaden für schulische Hospitationen Leitfaden für schulische Hospitationen 1 Was ist eine Hospitation? Hospitation bedeutet im Wortsinne zu Gast sein. Liebe Eltern, liebe Elternvertreterinnen, liebe Elternvertreter, viele Eltern stellen

Mehr

Einführung zum TUMpaedagogicum

Einführung zum TUMpaedagogicum Technische Universität München Daxecker, Greiner, Gruber, Knöß & Reißner Prof. Dr. Alfred Riedl Lehrstuhl für Pädagogik Lehrstuhl für Pädagogik Einführung zum TUMpaedagogicum Wintersemester 2014/2015 Adressaten

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Teildienststelle Altenkirchen Lernprozess V: Schüler und Eltern über Lernen beraten 12.03.2018 Arbeitsauftrag Schildern Sie Situationen, in denen Sie Schüler

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG

Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG Klassenführungstraining Methodenmodul A PERSÖNLICHER BEOBACHTUNGSAUFTRAG P Präsenz A Aktivierung U Unterrichtsfluss E Empathie R Regeln Konflikte und Beratung Werte Erziehungsstile Aufgabenerläuterung

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

Beobachtungsbogen Betreuung im Lehr-Lern-Labor

Beobachtungsbogen Betreuung im Lehr-Lern-Labor Beobachtungsbogen Betreuung im Lehr-Lern-Labor Rev. 2 Thema des Experimentierlabors: Datum:..20, Dauer: Uhr bis Uhr Beobachtet wird: an der Station Reflexion der/des Studierenden (vor dem eigentlichen

Mehr

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand )

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand ) Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand 01.08.2012) Erläuterung Die folgenden Hinweise beziehen sich auf die Dokumentation

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer im Berufskolleg

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer im Berufskolleg Instrument zur Selbstevaluation an Schulen im Regierungsbezirk Düsseldorf Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer im Berufskolleg + + trifft vollständig zu + trifft weitgehend zu

Mehr

Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg

Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg Praktikumsleitfaden für das Orientierungspraktikum Erstellt vom Referat Lehramt des u-asta Freiburg In diesem Praktikumsleitfaden sollen Tipps zur Unterrichtsbeobachtung und Selbstreflexion, Ideen und

Mehr

Kollegiale Hospitation Ablauf

Kollegiale Hospitation Ablauf Kollegiale Hospitation Ablauf Schritt 1: Auswahl der Tandem Paare (Hospitant/in und Hospitierte/r) Aus dem gleichen Fach oder aus verschiedenen Fächern Tandem Partner aus dem gleichen Fach: Vorteil: Rückmeldungen

Mehr

Basisqualifikation Sport. Sporttagebuch

Basisqualifikation Sport. Sporttagebuch Basisqualifikation Sport Lehramt Grund- und Förderschulen 04.04. bis 08.04.2016 Sporttagebuch Name: Matr.Nr.: Leitfaden Bei der Basisqualifikation Sport geht es in erster Linie um den Erwerb von Unterrichtskompetenz

Mehr

Messhandlungen durchführen

Messhandlungen durchführen Messhandlungen durchführen Wir erproben das Messen von Alltagsgegenständen und Personen auf vielfältige Weise Stand: 14.02.2019 Jahrgangsstufen 1/2 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Wegleitung Unterrichtspraktikum Didaktik-Zertifikat Gesundheitswissenschaften und Technologie

Wegleitung Unterrichtspraktikum Didaktik-Zertifikat Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung Unterrichtspraktikum Didaktik-Zertifikat Gesundheitswissenschaften und Technologie Zweck dieses Dokuments Das vorliegende Dokument ergänzt die Richtlinien des Unterrichtspraktikums für das Didaktik-Zertifikat

Mehr

3. Ziehen Sie Fazit Reflektieren Sie kurz über das Feedback: Wie lief das Gespräch? Konnten sie beide aus dem Gespräch Nutzen ziehen?

3. Ziehen Sie Fazit Reflektieren Sie kurz über das Feedback: Wie lief das Gespräch? Konnten sie beide aus dem Gespräch Nutzen ziehen? Kollegiale Hospitation Leitfaden für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kollegiale Hospitation: Sie geben Feedback zu einer Lehrveranstaltung eines Kollegen 1 Die kollegiale Hospitation

Mehr

Exemplarischer Leitfaden zur Unterrichtsplanung

Exemplarischer Leitfaden zur Unterrichtsplanung Exemplarischer Leitfaden zur Unterrichtsplanung WICHTIG: Der hier angeführte Stundenverlauf ist ein Vorschlag und keineswegs als eine verbindliche Version zu sehen. Er soll einzig als Leitfaden zu Ihrer

Mehr

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung

Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Pädagogik Marco Schindler Lehrer als Beobachter schulischer Leistung Essay - CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT - OLDENBURG FAKULTÄT II INSTITUT FÜR INFORMATIK, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN Essay

Mehr

Sichtstundenprotokoll

Sichtstundenprotokoll Zentrale Einrichtungen der Universität Professur für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache für die Mentoren der Studierenden des Erweiterungsfaches Deutsch als Zweitsprache Der Zweck des s Im Rahmen der

Mehr

Leistungskonzept des Faches Physik

Leistungskonzept des Faches Physik Leistungskonzept des Faches Physik Inhalt Leistungskonzept des Faches Physik... 1 Inhalt... 1 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung

Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Atividades de Estágio: Alemão Unterrichtsbeobachtung Dörthe Uphoff 2. Semester 2013 Sozialformen 1 Sozialformen regeln die Beziehungsstruktur des Unterrichts und haben eine äußere, räumlichpersonal-differenzierende

Mehr

«Offene Schulzimmer offen für Entwicklung» Verena Eidenbenz/Othmar Steiner, Nr. 2/2013, S

«Offene Schulzimmer offen für Entwicklung» Verena Eidenbenz/Othmar Steiner, Nr. 2/2013, S www.4bis8.ch «Offene Schulzimmer offen für Entwicklung» Verena Eidenbenz/Othmar Steiner, Nr. 2/2013, S. 14-15 Konzept für die «kollegiale Hospitation» der Primarschule Greifensee Seite 1 März 2013 Schulverlag

Mehr

Kursübersicht Philosophische Fächer - Ethik

Kursübersicht Philosophische Fächer - Ethik Kursübersicht Philosophische Fächer - Ethik 2017-2020 Stunden ECTS Punkte Ethik Philosophisches Grundwissen Philosophisches Grundwissen Didaktik des Faches Didaktik des Faches Praxis Hospitation Portfolio

Mehr

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Detmold - Seminar für das Lehramt an Grundschulen Dokumentationsbogen zum EPG

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Detmold - Seminar für das Lehramt an Grundschulen Dokumentationsbogen zum EPG Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Detmold - Seminar für das Lehramt an Grundschulen Dokumentationsbogen zum EPG LAA (Name, Vorname): Schulvertreter(in): Vertreter(in) ZfsL: Mögliche Gesprächspunkte

Mehr

Praktikum im Unterrichtsfach Geographie Praktikumsbericht Hinweise und Anforderungen

Praktikum im Unterrichtsfach Geographie Praktikumsbericht Hinweise und Anforderungen Praktikum im Unterrichtsfach Geographie Praktikumsbericht Hinweise und Anforderungen (Fassung: September 2015) Allgemeine Hinweise In Ihrem Praktikum sollten Sie nach einer kurzen Hospitationsphase beginnen,

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen

Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen Fragebogen zur Unterrichtsqualität für Lehrerinnen und Lehrer in der Sek I und Sek II der allgemeinbildenden Schulen + + trifft vollständig zu + trifft weitgehend zu - trifft weniger zu - - trifft gar

Mehr

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7

Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Fragebögen für die Jahrgänge 5/6/7 Unterrichtsgestaltung 1. Im Unterricht gibt es verschiedene Arbeitsweisen. Schätze ein, wie dein Lernerfolg bei den einzelnen Arbeitsformen ist. Arbeitsweise sehr gut

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sind Freunde wichtiger als die Familie? Mündliches Argumentieren

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sind Freunde wichtiger als die Familie? Mündliches Argumentieren Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sind Freunde wichtiger als die Familie? Mündliches Argumentieren Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 Sind

Mehr

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester

Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie. Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Fachbereich Pädagogik / Pädagogische Psychologie Pädagogische Begleitveranstaltungen im Praxissemester Stand 13.06.2012 Die folgende Übersicht dient der Information der Fachdidaktik-Ausbilder am Seminar

Mehr

Arbeitsaufträge für das Einführungspraktikum im Rahmen des Studiengangs Lehrdiplom Biologie an der ETH Zürich

Arbeitsaufträge für das Einführungspraktikum im Rahmen des Studiengangs Lehrdiplom Biologie an der ETH Zürich Arbeitsaufträge für das Einführungspraktikum im Rahmen des Studiengangs Lehrdiplom Biologie an der ETH Zürich Grundlage Richtlinien für die Praktika im Rahmen des Studiengangs Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Mehr

Der Praktikumsbericht - Berufsfeldpraktikum -

Der Praktikumsbericht - Berufsfeldpraktikum - Der Praktikumsbericht - Berufsfeldpraktikum - Lehrerbildung Der Praktikumsbericht richtet sich nach den Erfahrungen des Praktikums und reflektiert diese. Allgemeine inhaltliche Vorgaben Der zentrale Aspekt

Mehr

Anlage 5: Empfehlungen zur Erstellung eines Unterrichtsplans und zur Unterrichtseinschätzung durch den/ die Praxisbetreuer/ -in

Anlage 5: Empfehlungen zur Erstellung eines Unterrichtsplans und zur Unterrichtseinschätzung durch den/ die Praxisbetreuer/ -in Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung Hochschule Neubrandenburg Postfach 11 01 21 17041 Neubrandenburg Studiengangskoordinatorin Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik

Mehr

INTEGRIERTES FACHPRAKTIKUM DEUTSCH - INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT

INTEGRIERTES FACHPRAKTIKUM DEUTSCH - INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT INTEGRIERTES FACHPRAKTIKUM DEUTSCH - INFORMATIONEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT Leitung des Praktikums Prof. Dr. Wolfgang Boettcher Dr. Ralph Köhnen Dr. Thomas Lischeid Dr. Annette Mönnich Prof. Dr. Gerhard Rupp

Mehr

Arbeitsauftrag 3a Schule

Arbeitsauftrag 3a Schule Arbeitsauftrag 3a Schule Schwerpunkt: BEOBACHTUNG Unterricht beobachten 1 Beobachten Sie einen Unterrichtseinstieg (bzw. Beginn einer pädagogischen Sinneinheit) - siehe Beilage - chronologisch, inhaltlich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Betriebspraktikum. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Betriebspraktikum. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.17 Vorüberlegungen Die Schüler sollen sich entsprechend ihres Berufswunsches

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Daten unserer Schule erfassen und strukturiert darstellen Jahrgangsstufen 3/4 Stand: 22.08.2017 Fach Mathematik Kompetenzerwartungen M 3/4 Daten erfassen und strukturiert darstellen Die Schülerinnen und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Herstellung eines Flaschenöffners. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Herstellung eines Flaschenöffners. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Herstellung eines Flaschenöffners Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Herstellung eines Flaschenöffners Handlungsorientierte

Mehr

FRÜHE FÖRDERUNG HOCHBEGABTER KINDER IM ELEMENTAR- UND PRIMARBEREICH

FRÜHE FÖRDERUNG HOCHBEGABTER KINDER IM ELEMENTAR- UND PRIMARBEREICH FRÜHE FÖRDERUNG HOCHBEGABTER KINDER IM ELEMENTAR- UND PRIMARBEREICH Informationen und Anmeldeunterlagen zur Teilnahme am Entdeckertag für Lehrkräfte Der Fragebogen wurde erarbeitet von der Projektgruppe

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmethoden: Du bist wie dein Name

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmethoden: Du bist wie dein Name Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Unterrichtsmethoden: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Wohl am schwierigsten ist es, wenn wir aufgefordert werden,

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Regelungen

Mehr

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren

Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Praxisaufgabe: Eine Interaktionssituation mit einem Menschen mit Demenz gestalten und reflektieren Liebe Auszubildenden, in Ihrem letzten Theorieblock haben Sie sich in der einwöchigen Lernsituation Verhalten

Mehr

Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd

Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd MEd Gr2014 FDG Mat#03 * MEd Gr2014 FDS Mat03#01 * MEd R2014 FD Mat03#01 Organisation Die schulpraktischen Studien finden als Schulpraktikum

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE

KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE Kompetenzen für die Schulpraktischen Studien Bachelorstudium Katholische Religion Die KPH - Edith Stein versteht sich als Bildungseinrichtung, die vom christlichen Glauben und der kirchlichen Tradition

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Föderalismus in Deutschland"

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Föderalismus in Deutschland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Föderalismus in Deutschland" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 55 11291 Didaktische

Mehr

Leistungsbewertung im Musikunterricht - Beispiel für Klassenstufe 7, Realschule

Leistungsbewertung im Musikunterricht - Beispiel für Klassenstufe 7, Realschule Leistungsbewertung im Musikunterricht - Beispiel für Klassenstufe 7, Realschule Beurteilung des fachpraktischen Vorhabens im Fach Musik Vorbemerkung: Im Musikunterricht der Realschule werden neben der

Mehr

- lernen mit Freude und Neugier.

- lernen mit Freude und Neugier. Schülerhandeln AKTIVES LERNEN Das Lernen der Schüler/innen steht im Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens. Die Schüler/innen lernen mit Freude und Neugier. zeigen Interesse und Engagement beim Lernen bringen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Was passiert, wenn s heiß wird? - Wir untersuchen Stoffe Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 4 Unterrichtseinheiten Papier für Zeichnungen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Mit dem Computer oder mit Freunden spielen? Alles zu seiner Zeit Jahrgangsstufe 3 Stand: 26.11.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 3 Unterrichtseinheiten verschiedene Gesellschaftsspiele

Mehr

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation Lehrerfragebogen r schulinternen Evaluation Was ist für Sie persönlich bei Ihrer Arbeit und für Ihr Wohlbefinden an der Schule besonders wichtig? (Kreuzen Sie bitte das treffende Feld hinter den einzelnen

Mehr

Fragebogen zur Unterrichtsqualität

Fragebogen zur Unterrichtsqualität Fragebogen zur Unterrichtsqualität Liebe Kollegin, lieber Kollege, in dem folgenden Fragebogen geht es um die Selbsteinschätzung Ihrer eigenen Unterrichtspraxis. Der Fragebogen besteht aus zwei Teilen,

Mehr

Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung im Fach. Katholische Religionslehre

Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung im Fach. Katholische Religionslehre Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst Vereinbarungen zur Leistungsbewertung im Fach Katholische Religionslehre Auf Grundlage des allgemeinen Leistungskonzeptes des Albert-Einstein-Gymnasiums hat sich die Fachkonferenz

Mehr

Projekt: Uni meets Hauptschule

Projekt: Uni meets Hauptschule Projekt: Uni meets Hauptschule 1. Das Maskottchen Figur wurde von den SuS der jetzigen 5. Klassen entworfen und ausgewählt Maskottchen begleitet die SuS durch das Projekt, indem es auf Arbeitsblättern,

Mehr

Seminar. Grundlagen der Fachdidaktik Biologie und Umweltkunde

Seminar. Grundlagen der Fachdidaktik Biologie und Umweltkunde Seminar Grundlagen der Fachdidaktik Biologie und Umweltkunde PHSt-Online Visitenkarte von Gaggl, Werner, Mag.rer.nat. - PHSt-Online - Pädagogische Hochschule Steiermark https://www.ph-online.ac.at/phst/webnav.ini

Mehr

Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko

Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko Rationalität, Irrationalität und die Einstellung zu Risiko Thema Zielgruppe Dauer Rationalität vs. Irrationalität, Risikobereitschaft, Entscheidungsprozesse, Spieltheorie Gymnasium, Real- / Hauptschule,

Mehr

Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd

Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd Organisation Empfehlungen zur Vorbereitung und Durchführung des Fachpraktikums im MEd MEd Gr2014 FDS Mat03#02 * MEd R2014 FD Mat03#02 Das Fachpraktikum findet während des gesamten Semesters wöchentlich

Mehr

Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule -

Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule - Beobachten Analysieren Fördern - Werkrealschule und Hauptschule - Ziel Die Kompetenzanalyse Profil AC an Schulen ist ein Verfahren zur Erhebung der für die Ausbildungsreife erforderlichen überfachlichen

Mehr

IFS-LiU: Fremdeinschätzung

IFS-LiU: Fremdeinschätzung Institut für Schulentwicklungsforschung () Universität Dortmund 44221 Dortmund SchuB -LiU: Fremdeinschätzung Einschätzung des Lehrerhandelns im Unterricht Teil B durch andere Version 2000 -LiU Fremdeinschätzung:

Mehr

Schwierige Unterrichtssituationen meistern

Schwierige Unterrichtssituationen meistern Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen und Lehrerbildung Maturitätsschulen Schwierige Unterrichtssituationen meistern Prof. em. Dr. Regula KyburzGraber Dr. Patric Brugger 11.11.2016

Mehr

Zehn Merkmale guten Unterrichts.

Zehn Merkmale guten Unterrichts. 2.2 Merkmale guten Unterrichts Zentrale Zielsetzung der Ausbildung von Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern ist die Entwicklung beruflicher Handlungsfähigkeit. Kernaufgabe der Lehrerinnen und Lehrer

Mehr

Protokoll. 2 Kriterien für die Beurteilung von Unterrichtsqualität. 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz

Protokoll. 2 Kriterien für die Beurteilung von Unterrichtsqualität. 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz Protokoll 1. Pädagogischen Grundhaltung Echtheit/Empathie/Akzeptanz/ Konsequenz Das gesamte Auftreten und Verhalten des Lehrers ist situationsangemessen und wirkt echt und nicht aufgesetzt oder gekünstelt.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gliedern, verfassen, vortragen (Berufsschule)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gliedern, verfassen, vortragen (Berufsschule) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gliedern, verfassen, vortragen (Berufsschule) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de II Schriftlich kommunizieren

Mehr

Ziel beider Sitzungen:

Ziel beider Sitzungen: Wahlmodul: Anerkennung in pädagogischen Beziehungen Teil II Lisa Faber 26.11.2018 Ziel beider Sitzungen: Handlungsweisen aufdecken, analysieren und interpretieren eigene HW überprüfen neu ausrichten 1

Mehr

PRAXISELEMENTE IN DEN STUDIENGÄNGEN MASTER OF EDUCATION Bergische Universität Wuppertal

PRAXISELEMENTE IN DEN STUDIENGÄNGEN MASTER OF EDUCATION Bergische Universität Wuppertal Standard 1 Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über die Fähigkeit, die Komplexität des schulischen Handlungsfelds aus einer professions- und systemorientierten Perspektive zu erkunden. Schwerpunkt:

Mehr

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15 Unser Thema Quelle: www.fotolia.com :: Texelart :: 60387306 :::: Hemera PhotoObjects 50.000 Der heutige Kurstag Die Themen Arbeitsauftrag :: Welche digitalen Medien eignen sich für welche Unterrichtsphase?

Mehr

PÄDAGOGIK und DIDAKTIK der Grundschule

PÄDAGOGIK und DIDAKTIK der Grundschule FRIEDRICHALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGENNÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch PÄDAGOGIK und DIDAKTIK der Grundschule Stand: 22.02.2017 Bereich Modul SWS ECTS Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Kaiser H. (2002) Wirksame Weiterbildung gestalten: Das Schienenmodell. Aarau, Sauerländer (ISBN )

Kaiser H. (2002) Wirksame Weiterbildung gestalten: Das Schienenmodell. Aarau, Sauerländer (ISBN ) Die 5 Schritte eines Lernstopps Basisliteratur: Kaiser H. (2002) Wirksame Weiterbildung gestalten: Das Schienenmodell. Aarau, Sauerländer (ISBN 3-0345-0006-8) Unsere Veranstaltungen zum Thema Stütz- und

Mehr

Leistungsbeurteilung in der Grundschule

Leistungsbeurteilung in der Grundschule Fachtag Leistungsbeurteilung in der Grundschule 28. März 2017 an der Silcherschule Stuttgart-Zuffenhausen FachberaterInnen Unterrichtsentwicklung SSA S Neue Lernkultur gleich veränderter Umgang mit Schülerleistungen??

Mehr

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung

UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN. Karl Ulrich Templ Didaktik der Politischen Bildung UNTERRICHT MIT NEUEN MEDIEN Didaktische Anforderungen an Unterricht mit Medien Unterricht soll jeweils von einer für die Lernenden bedeutsamen Aufgabe ausgehen (Probleme, Entscheidungsfälle, Gestaltungsund

Mehr

2. Doppel-UV (2.Stunde 8:45-9:30 Uhr)

2. Doppel-UV (2.Stunde 8:45-9:30 Uhr) 2. Doppel-UV (2.Stunde 8:45-9:30 Uhr) UV 1 Klasse Fach Lehrplan Datum Zeit 7a Deutsch 7.2.3 21.03.2013 1UE Stundenthema: Ein Hund mit blauen Augen Geschichte mit werterzieherischem Gehalt Anmerkung: Der

Mehr

Umsetzung der Ausbildungsgespräche nach GPO II, 12 Absatz 4

Umsetzung der Ausbildungsgespräche nach GPO II, 12 Absatz 4 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GS) Pforzheim Umsetzung der Ausbildungsgespräche nach GPO II, 12 Absatz 4 Vorbemerkungen Die hier vorliegende Konzeption für das Seminar Pforzheim möchte

Mehr

Warum fragt ihr nicht einfach uns? Ein guter Lehrer muss seinen Unterricht durch die Augen der Lernenden sehen. John Hattie

Warum fragt ihr nicht einfach uns? Ein guter Lehrer muss seinen Unterricht durch die Augen der Lernenden sehen. John Hattie Mehrperspektivische Unterrichtsbeobachtung (MUB) Informationsveranstaltung Warum fragt ihr nicht einfach uns? Ein guter Lehrer muss seinen Unterricht durch die Augen der Lernenden sehen. John Hattie 2

Mehr

Konsultations-Kindertagesstätte

Konsultations-Kindertagesstätte Besucherbrille... Konsultations-Kindertagesstätte Schwerpunktthema: Beobachtung und Dokumentation von Bildungs- und Lerngeschichten Protestantische Kindertagesstätte Junkergasse 1 67245 Lambsheim Tel.:

Mehr

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen Kollegiale Unterrichtsentwicklung im Rahmen des Konzepts Qualitätsentwicklung Sek II des

Mehr