Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update ! Th. Stulnig 2014! 1!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Th. Stulnig 2014! 1!"

Transkript

1 Lipidmanagement Update ! Bezirksärztetreffen, 1110 Wien, Update Lipidmanagement! Univ.Prof.Dr. Thomas Stulnig! Klin. Abt. Endokrinologie und Stoffwechsel! Klinik für Innere Medizin III! Medizinische Universität Wien! Update Lipidmanagement! 1. Lipide & Risiko! 2. Therapie aktuell! 3. Neue Entwicklungen! kardiovaskuläres Risiko! Abschätzung des vaskulären Risikos! Neben Störungen des Fettstoffwechsels sind klassische Risikofaktoren:! 1) Alter: Männer > 45 J., Frauen > 55 J.! 2) Positive Familienanamnese für prämature KHK! Männer < 55 Jahren! Frauen < 65 Jahren! Lipidtherapie! 3) Rauchen! 4) Hypertonie (>140/90mmHg oder antihypertensive Therapie)! 5) HDL < 40mg/dl! Negativer Risikofaktor:! HDL > 60mg/dl! jedenfalls hohes oder sehr hohes Risiko! Patienten mit Diabetes ohne MCI haben ein ähnliches CV Risiko wie Patienten mit St. p. MCI: East West Study! 7-Jahres-Inzidenz CV Ereignisse (%)! 50! 40! 30! 20! 10! 0! p<0.001! n=1304! Kein Diabetes (n=1373)! n=69! ns! n=890! p<0.001! n=169! Diabetes (n=1059)! kein MCI! St. p. MCI! SM Haffner, N Engl J Med 1998;339: ! Th. Stulnig 2014! 1!

2 Lipidmanagement Update ! Abschätzung des vaskulären Risikos! Risiko für Abschätzung des vaskulären Risiko für Risikos! kardiovaskulären Tod! Myokardinfarkt! Risikomodifizierende Faktoren: Bei Personen mit niedrigem oder mittlerem Risiko rechtfertigen, soweit klinisch verfügbar, folgende Hinweise auf subklinische Atherosklerose bzw. Endorganschäden die Zuordnung zur jeweils höheren Risikokategorie! Lp(a) > 30 mg/dl! hscrp > 3 mg/l! Lp-LPA2 > 200 ng/ml! Hyperhomocysteinämie > 1,6 mg/l (12 μmol/l)! Intima-media-Dicke > 800 μm! Knöchel-Arm-Index < 0,9! Koronarer Kalzium-Score > 75. Perzentile! linksventrikuläre Hypertrophie! metabolisches Syndrom! gestörte Glukosetoleranz! SCORE (Systematic COronary Risk Evaluation) System schätzt das 10-Jahresrisiko von Personen an einem Gefäßereignis zu versterben! Framingham Tabelle Bestimmung des absoluten 10-Jahres-Risikos für tödl. und nicht tödl. MI, plötzlicher Herztod.! Risikoabschätzung mit SCORE/NZ Charts: Zusatzkriterien!! Immer im Zusammenhang mit der klinischen Beurteilung!! Risiko kann über- und unterschätzt werden, je nachdem, ob das Risiko in diesem Land dzt. fallend oder steigend ist!! Das Risiko für Frauen erscheint niedriger als für Männer, da das Risiko um 10-Jahre verschoben ist! Gefäßereignisse sind z.b.: Herzinfarkt, Schlaganfall, Aortenaneurysma.! Bei der Berechnung berücksichtigt werden: Geschlecht, Raucherstatus, systol. Blutdruck, Alter, Gesamtcholesterin! Österreich ist ein Hochrisikoland! European guidelines on CV-disease prevention, Atherosclerosis 194 (2007) 1 45! Wenn 2 oder mehr (2+) RF OHNE KHK oder KHK-Äquivalent vorliegen, Bestimmung des absoluten 10-Jahres- KHK-Risikos lt. Framingham Tabelle;.! Bei der Berechnung berücksichtigt werden: Geschlecht, Alter, Gesamtcholesterin, Raucherstatus, HDL-C, syst. Blutdruck.! Das Risiko ist höher als angegeben!! für adipöse und sesshafte Personen!! bei positiver Familienanamnese für prämature KHK!! für sozial schwache Personen!! bei Diabetes (Risiko 5x bei Männern, 3x bei Frauen erhöht)!!!! bei niedrigem HDL-C oder hohen TG!! asymptomatischen Personen mit präklinischer Atherosklerose (zb in Karotis-Sonographie)! Authors/Task Force Members, Eur Heart J 2007;28:2375:2414! Lipid-Zielwerte in Abhängigkeit vom CV-Risiko! SEHR HOCH (Ziel LDL-C < 70) NZ-Score >20%!! ACS!! stabile KHK + Diabetes Typ 2!! stabile KHK + metabol. Syndrom!! pavk!! progr. KHK trotz LDLC <100! CTT Results Beziehung zwischen Reduktion von CV Ereignisse und der LDL-C Reduktion! LDLC -40 mg/dl! HOCH (Ziel LDL-C < 100)!! SCORE >5% Framingham >20% NZ >15%!! KHK!! cavk!! Diabetes Typ 2!! Diabetes Typ 1 >40 Jahre!! Nephropathie! KHK -25%! Th. Stulnig 2014! 2!

3 Lipidmanagement Update ! LDL-C: Je niedriger, desto besser! Relative Risikoreduktion der Statin- Therapie unabhängig vom Ausgangsrisiko! 3,7! 1! Relatives KHK Risiko (Log Skala)! 2,9! 2,2! 1,7! 1,3! 1,0! 0! 40! 70! 100! 130! 160! 190! LDL-C (mg/dl)! SM Grundy, Circulation 2004;110: ! Signifikante Risikoreduktion auch bei Personen mit niedrigem Ausgangsrisiko!! CTT Trialists, Lancet 2012;380:581 90! Verhinderte CVD Ereignisse in Abhängigkeit vom Ausgangsrisiko! hohes/sehr hohes Risiko! intensive Lipidtherapie! mmol/l * 39 = mg/dl! CTT Trialists, Lancet 2012;380:581 90! Meta-Analyse kardiovaskulärer Endpunkte bei intensiver vs. moderater Statintherapie! Patienten mit stabiler KHK (TNT, IDEAL) oder akutem Koronarsyndrom (PROVE IT-TIMI22, A-to-Z)! ACC/AHA Leitlinien 2013 Derzeit sehr kontrovers diskutiert! 4 Hauptprofiteure einer Statintherapie! 1. klinisch manifeste ASCVD*! 2. LDLC 190 mg/dl! 3. Diabetes mit LDLC mg/dl J, ohne ASCVD! Jahres ASCVD-Risiko 7.5% J, ohne ASCVD oder Diabetes! 16% Risikoreduktion für Myokardinfarkt oder koronarem Tod; kein Einfluss auf nicht-kardiovaskuläre oder Gesamt-Mortalität! CP Cannon, JACC 2006;48:438-45! *ASCVD, atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung! NJ Stones, Circulation 2013; publ. Nov 12! Th. Stulnig 2014! 3!

4 Lipidmanagement Update ! ACC/AHA Leitlinien 2013! Lipidmanagement aktuell! 1. Lipide & Risiko! 2. Therapie aktuell! 3. Neue Entwicklungen! *ASCVD, atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung! NJ Stones, Circulation 2013; publ. Nov 12! Ernährungstherapie bei erhöhtem Cholesterin Die isolierte Hypercholesterinämie (d. h. ohne eine begleitende Erhöhung der Triglyzeride) ist typischerweise charakterisiert durch die Erhöhung des Gesamt- und vor allem des LDL-Cholesterins. Eine Hypercholesterinämie tritt meist unabhängig vom Körpergewicht auf, kann aber durch Übergewicht verschlechtert werden. Eine Ernährungsumstellung zielt besonders auf eine Veränderung der Nahrungsfette ab. Ernährung bei Hyperlipidämie! Maud_Blutfette_ganz_7mm :04 Uhr Seite 1 Wichtigste Ernährungsmaßnahmen bei zu hohem Cholesterinspiegel ohne auf richtig gutes Essen zu verzichten! Genießen Sie weiterhin und gönnen Sie sich leckere Thunfischsteaks, fettfreie Kartoffelchips oder Cholesterinzufuhr verringern Himbeer-Joghurt-Schnitten und holen Sie sich viele weitere Kochideen Die Cholesterinzufuhr sollten bei erhöhten Cholesterinwerten auf aus den Sie über 80 köstlichen Rezepten in diesem Buch! 200 mg pro Tag beschränken! Ihr Plus Über 80 leckere Kochideen Ballaststoffzufuhr erhöhen Tipps für das Essen unterwegs oder im Restaurant Ballaststoffe helfen mit, einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken! Mit speziellen Empfehlungen bei zu hohem Cholesterinspiegel erhöhten TrigylceridwertenHülsenfrüchten und GeBallaststoffe sind v. a. in und Vollkornprodukten, müse enthalten. Körpergewicht reduzieren (bei Übergewicht) Bei Vorliegen von Übergewicht oder Fettleibigkeit sollte eine Reduktion des Körpergewichtes unbedingt erreicht werden! Transfettsäuren meiden ISBN Transfettsäuren lassen die Cholesterinwerte, besonders das LDLCholesterin, ansteigen und gehen mit einem erhöhten Risiko für HerzKreislauf-Erkrankungen einher. Ernährung bei erhöhten Blutfettwerten: Cholesterin & Triglyzeride Auf die Fettqualität achten Fette tierischen Ursprungs enthalten viele gesättigte Fettsäuren, außerdem Cholesterin, womit sie das Serum-Cholesterin erhöhen. Pflanzliche Fette hingegen sind cholesterinfrei und bestehen aus ungesätköstlich essen bei erhöhten Blutfettwerten und Cholesterin tigten Fettsäuren, die das Cholesterin und besonders das schlechte Ein zu hoher Cholesterinspiegel oder erhöhte Triglyceridwerte lassen sich LDL-Cholesterin senken. in vielen Fällen durch richtige Ernährung deutlich verbessern und das, maudrich.gesund essen maudrich. gesund essen Reduktion der Gesamtfettmenge in der Nahrung Eine Normalisierung einer übermäßigen Fettzufuhr hilft bei der Gewichtsreduktion und der Reduktion der Cholesterinwerte. Thomas Stulnig, Simone Moosheer Ernährung bei erhöhten Blutfettwerten: Cholesterin & Triglyzeride Über 80 Rezepte Mediterrane Kost! Reichlich Konsum von! Gemüse, Hülsenfrüchte! Früchte! Nüsse! Olivenöl! fettarme Milchprodukte! Fisch, Omega-3 Fettsäuren! weißes Fleisch! Mäßiger Konsum von! Alkohol (Rotwein)! Geringer Konsum von! rotem Fleisch, verarbeitetes Fleisch! raffinierte Kohlenhydrate! vollfette Milchprodukte! T Stulnig & S Moosheer, 2013, Facultas-Verlag! 26 PREDIMED: Primärer Endpunkt (Myokardinfarkt, Schlaganfall, kardiovaskulärer Tod)! 41 kcal% Fett!! Years! R Estruch, N Engl J Med 2013;368: ! Th. Stulnig 2014! PREDIMED: Subgruppenanalyse zum primären Endpunkt! R Estruch, N Engl J Med 2013;368: ! 4!

5 Lipidmanagement Update ! Lipidsenker-Überblick! Medikamentengruppe! Wirkung! Einsatzgebiet! Statine! LDL-C "! TG 0/"! (HDL-C #)! Ezetimibe! LDL-C ",!! wenig TG "! Gallensäurebinder! LDL-C ", HDL-C (#), TG #! Hypercholesterinämie, komb. Hyperlipidämie! Kombination mit Statinen bei KHK! Hypercholesterinämie in Komb mit Statinen! Fibrate! TG ", HDL-C #! komb. Hyperlipidämie! Nikotinsäure ± Laropiprant! Omega-3 Fettsäuren! TG!", (HDL-C ##! ")! TG ", antiatherogen, antiarrhythmisch! + Statin bei HDL/TG Problem! post MCI! Empfehlung! ESC/EAS Leitlinien 2011 für das Lipid-Management! Zur Erreichung der Zielwerte Statine bis zur höchsten empfohlenen oder höchsten tolerierten Dosis verschreiben! Bei Statin-Unverträglichkeit, Gallensäurebinder ((oder Nikotinsäure)) erwägen! Bei Statin-Unverträglichkeit ev. einen Cholesterin-Absorptionsblocker allein oder in Kombination mit einem Gallensäurebinder ((oder Nikotinsäure)) erwägen! Bei Nicht-Erreichen des Zielwertes, Kombination eines Statins mit einem Cholesterin-Absorptionsblocker ((oder Nikotinsäure)) erwägen! Empfehlungsklasse! Evidenzklasse! I! A! IIa! B! Die (potente) Statintherapie: einzige IA-Empfehlung der ESC/EAS!! IIb! C! IIb! C! Eur Heart J 2011;32: ! Change in LDL-C levels with increasing statin dose Results from the VOYAGER individual patient data meta-analysis! Change in LDL-C from baseline (%)! Dose (log scale)! 5 mg! 10 mg! 20 mg! 40 mg! 80 mg! -39 (n=670)! -27 (n=365)! -36 (n= 7837)! -44 * (n=11690)! -33 (n=2929)! -41 # (n=3908)! -50 (n=3554)! *p<0.001 rosuvastatin 10 mg vs atorvastatin 10 mg and 20 mg; simvastatin 10 mg, 20 mg and 40 mg! p<0.001 rosuvastatin 20 mg vs atorvastatin 20 mg and 40 mg; simvastatin 20 mg,40 mg and 80mg! p<0.001 rosuvastatin 40 mg vs atorvastatin 40 mg and 80 mg; simvastatin 40 mg and 80 mg! # p<0.05 atorvastatin 20 mg vs rosuvastatin 5 mg! ## p<0.05 atorvastatin 80mg vs rosuvastatin 5mg and 10mg! Adapted from Nicholls S et al. Am J Cardiol 2010; 105:69-75)! -39 (n=548)! -46 (n=1324)! -55 (n=2983)! -45 (n=479)! -50 ## (n=2072)! Was bringt eine Dosissteigerung 20mg auf 80mg Simvastatin?! Simvastatin 80mg zeigt gegenüber Simvastatin 20mg keinen Benefit.! US-Arzneimittelbehörde FDA rät von hochdosieretem Simvastatin 80 mg ab! Die Myopathie-Rate steigt ums 17fache!!! 80mg Simvastatin erfordert ein verstärktes Leber-Monitorierung! Drei Monate nach Dosiserhöhung und danach regelmäßig (z.b. halbjährlich) während des ersten Behandlungsjahrs (Fachinformation).! Immediate Release, Nov. 2008, Clinical Trial Service Unit & Epidemiological Studies Unit, University of Oxford.! Prädispositionen für Statin-Intoleranz!! Alter >65 Jahre!! Genetische Prädisposition!! Komorbiditäten, besonders Niere und Leber!! Hypothyreose!! Frühere Intoleranz auf ein anderes Statin!! Bestehende Muskelerkrankung, -beschwerden!! unerklärte Erhöhung von Leberwerten!! Wechselwirkungen mit Medikamenten, die den Abbau der Statine hemmen!! Alkoholkonsum, Grapefruit Saft!! intensive körperliche Aktivität! Fibrate Wirkung!! Aktivatoren des Kernrezeptors PPARα!! Hemmen periphere Lipolyse und vermindern hepatische Triglyzeridproduktion!! Wirkungen! $ Triglyzeride " 50%! $ LDL-C ±! $ HDL-C # 15-25%!! Indikationen! $ Hypertriglyzeridämie (Typ IV und V)! $ Kombinierte Hyperlipidämie (Typ IIb) bes. bei niedrigem HDL-C!! Interventionsstudien! $ HHS, VA-HIT, BIP, LOCAT, BECAIT, DAIS! $ bei Diabetes-Pat.: FIELD, ACCORD! G Fernandez, Cleve Clin J Med 2011;78, ! Th. Stulnig 2014! 5!

6 Lipidmanagement Update ! Meta-Analysis on Fibrate Effects on CHD in "dyslipidemia"! ω3 PUFA Präparationen! Fischöle! Stabilisatoren! 35% RRR in pts. with dyslipidemia! Pestizide! Quecksilber! Hochgereinigte Omega-3 PUFA (EPA, DHA)! Dyslipidemia (approx.): triglycerides 200 mg/dl & HDL-C < mg/dl! Tocopherole (Vitamin E)! andere "natürliche" Antioxidantien! Kontamination! Nachteile: Geschmack, meist geringer ω3 PUFA Gehalt! zb Thunfischöl: ca. 30% ω3 PUFA; EPA:DHA 1:2! re-esterifizierte Triglyzeride oder Ethyl-Ester! Medikament: Omacor, Corbene ; 84% ω3 PUFA! IFOS-getestete Nahrungsergänzungsmittel (>60% Omega-3)! FM Sacks, NEJM 2010;363:692-3! JELIS Studie: primärer Endpunkt! gesamte Population Primärprävention Sekundärprävention Lipidmanagement aktuell! 1. Lipide & Risiko! 2. Therapie aktuell! 3. Neue Entwicklungen! kombinierter koronarer Endpunkt durch EPA signifikant verbessert! auch in der Sekundärpräventionsgruppe signifikant! kein signifikanter Effekt in der Primärprävention (kaum Events)! M Yokoyama, Lancet 2007;369: ! CETP Hemmung im Cholesterinstoffwechsel! Lipideffekte der CETP Hemmer (% vs Baseline)! LPL LPL LPL HL HL Dosis (mg/d) HDL-C % LDL-C % TG % RR-/Aldoanstieg Torcetrapib ja Dalcetrapib nein Anacetrapib nein Evacetrapib nein CETP-Inhibitor Recycling adapted from HB Brewer, Am J Cardiol 2003;92:10K-16K! Th. Stulnig 2014! Adaptiert nach Cannon C, JAMA 306:2154;2011.! 6!

7 Lipidmanagement Update ! Alipogene Tiparvovec (Glybera ) bei LPL-Defizienz! Zulassung durch EMA 2012! Risk Factors for Cardiovascular Disease! Clinical Benefit by Statins through Reduction of LDL-Cholesterol and Inflammation (CRP)! comparable! risk! S Kaptoge, N Engl J Med 2012;367: ! Lowering CRP and LDLC are Equally Important for Clinical Efficacy! PM Ridker, J Throm Heamost 2009;7:332-9! Anti-Inflammatory Drugs for CHD Prevention: Methotrexate in Rheumatoid Arthritis! JUPITER subanalysis! Rosuvastatin 20 mg qd! P Ridker, Lancet 2009;373: ! Th. Stulnig 2014! R Micha, Am J Card 2011;108: ! 7!

8 Lipidmanagement Update ! CCR2 Inhibitors to Prevent Atherosclerotic Disease in Development! Lipidmanagement aktuell! Das kardiovaskuläre Risiko bestimmt das Therapieziel! Hoch- und Höchst-Risikopatienten identifizieren und effektiv mit Statin behandeln! Zielwerte werden oft nur durch hoch potente Statine erreicht! Wirkstärke/NW/Interaktionen/EKO der Statine beachten!! Wirkung von Gallensäurebindern (und Ezetimibe) wenig belegt; Nikotinsäure nicht mehr erhältlich! Triglyzerid-Senkung durch Fibrate (bei Dyslipidämie DM/MetS) und hochdosierte Omega-3 Fettsäuren! Exzessive Hypertriglyzeridämie: an Zentrum vorstellen! Entzündung: hscrp als zusätzlicher Risikomarker! YS Kang, Exp Opin Inv Drugs 2011;20:745-56! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!! Th. Stulnig 2014! 8!

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Aktuelle Themen in der Lipidologie

Aktuelle Themen in der Lipidologie Oktober 2008 Der Salzburger Arzt medizinin salzburg Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Sonderauftrag f. Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie

Mehr

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Autor: Klaus G. Parhofer Klinikum München-Großhadern, Medizinische Klinik II, Ludwig-Maximilians-Universität München www.pfizermed.de

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 Omega-3-Fettsäuren aus biochemischer und medizinischer Sicht PD Dr. med. Philipp A. Gerber, MSc Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung UniversitätsSpital

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH Mitglied Taskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel

Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel Die unsichtbare Gefahr im Nacken: Krank durch hohen Cholesterinspiegel B. Paulweber Austrian Atherosclerosis Society Universitätsklinik für Innere Medizin I Paracelsus Medizinische Privatuniversität Cholesterin,

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Der Herzpatient im Focus der Ernährung

Der Herzpatient im Focus der Ernährung 1 Der Herzpatient im Focus der Ernährung Neues aus der Wissenschaft Prof. Dr. Stefan Lorkowski Lipidologe DGFF 27. gemeinsame Arbeitstagung GPR Hessen und HRBS Bad Nauheim, 23. April 2016 Gesundes Ernährungsprofil

Mehr

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland (Daten des Statistischen

Mehr

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Was ist Primärprevention? Bei der Primärprävention geht es hauptsächlich um die Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Krankheiten durch das Erkennen

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Risikostratifizierung

Risikostratifizierung Kardiovaskuläre Primär-Prävention Kardiocentrum Frankfurt Kardiovaskuläre Risikostratifikation Welchen Stellenwert haben Risiko-Scores? Helmut Gohlke,Herz-Zentrum,Bad Krozingen Risikostratifizierung Eine

Mehr

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis Bernd Eber, Klinikum Wels Studien Dürfen Sollen Müssen wir uns danach richten? Evidence-Based Medicine - EbM = auf Beweismaterial gestützte

Mehr

Wann ist Fett gesund wann ungesund?

Wann ist Fett gesund wann ungesund? Wann ist Fett gesund wann ungesund? Dr. Nikolaus Weber Institut für Lipidforschung Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) in Münster und Detmold Übersicht 1. Fette und Öle Produktion

Mehr

KHK Risikofaktoren-Management

KHK Risikofaktoren-Management 40. kardiologisches Expertengespräch KHK Risikofaktoren-Management Samstag, 28. April 2012 Minoritenkloster Tulln, Festsaal Faculty OA Dr. Helmut Brath Gesundheitszentrum Wien-Süd, WGKK Prim. Univ.-Prof.

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013 Therapie der Dyslipidämie: State of the Art Basel, 24.10.2013 Prof. em. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Interessenskonflikte: Adv. Boards Amgen, AstraZeneca, Eli Lilly, MSD, Pfizer Übersicht

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette

Fettsäuren. Gute Fette, schlechte Fette 2 Fettsäuren Gute Fette, schlechte Fette Was sind Fette? Unter dem umgangssprachlichen Begriff»Fett«versteht man Triglyceride, die verschiedenste Arten von Fettsäuren enthalten gute wie schlechte. Fette

Mehr

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Stefan Bilz Endokrinologie/Diabetologie/Osteologie DIM Warum verschreiben wir Statine? Metaanalyse von 14 randomisierten Statinstudien, n = 90 056 Cholesterol Treatment

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

ALLHAT. The Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial JAMA 2002, 288, Prof. Dr. med.

ALLHAT. The Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial JAMA 2002, 288, Prof. Dr. med. ALLHAT The Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial JAMA 2002, 288, 2981-96 Hintergrund ALLHAT Studienziel Vergleich dreier Antihypertensiva-Klassen (Chlortalidon, Amlodipin,

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Vibono Coaching Brief - No. 29

Vibono Coaching Brief - No. 29 Cholesterin und Triglyceride Mythen und Fakten Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Blutfette Fakten statt Mythen Die gängige Meinung ist: Cholesterin im Essen = hoher Cholesterinspiegel = Herzinfarkt.

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Prof. Dr. C. A. Schneider PAN Klinik Köln Herz Netz Köln Herzzentrum Uniklinik Köln Innere Medizin / Kardiologie Mögliche

Mehr

Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert

Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert Das Risiko senken, nicht nur den Laborwert Unterschiede zwischen verschiedenen Guidelines zum Lipidmanagement Die aktuellen Guidelines der US-amerikanischen Kardiologen zum Lipidmanagement versuchen, neue

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin Frauen im Fokus: Herzgesund leben Risikofaktor Cholesterin Die Wechseljahre Zeit der Veränderungen Die Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, schlaflose Nächte

Mehr

Ernährung bei Herzkreislauferkrankungen

Ernährung bei Herzkreislauferkrankungen Ernährung bei Herzkreislauferkrankungen Innsbruck, 18.11.2011, 17:00 17:45 Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber REHA ZENTRUM MÜNSTER Klinikum für Rehabilitation in Tirol UNIV.-KLINIK f. INNERE MED. III (KARDIOLOGIE)

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand:

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: b 3 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: J a n u a r 2 013 Herz-Kreislauf-Erkrankungen Risikofaktoren für die KHK Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch die

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose W. F. Riesen, R. Darioli, G. Noseda, O. Bertel, P. Buser* La version française suivra * für die Vorstände der AGLA und der SGK unter Mitwirkung der Schweizerischen

Mehr

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern?

Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Wahrheit und Legende: Kann Ernährung Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern? Professor Dr. Dr. Karin Michels Leiterin Tumorepidemiologie Universitätsklinikum Freiburg Lasst Eure Nahrungsmittel

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Dyslipidämien DIM Seminar 2008

Dyslipidämien DIM Seminar 2008 Dyslipidämien DIM Seminar 2008 Prof. Dr. Dr. h.c. W.F. Riesen, Vorsteher IKCH/IKMI Kantonsspital St. Gallen Übersicht Primäre und sekundäre Dyslipidämien Wer sollte behandelt werden? Statine JUPITER LDL-C:

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte

Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte Hypertonie: Ernährungsmedizinische Aspekte G. Bönner Kliniken Baden / Lazariterhof MEDIAN Kliniken Bad Krozingen Ther 1 Zusatzrisiken Keine Risikofaktoren 1-2 Risikofaktoren mind. 3 Risikofaktoren oder

Mehr

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com

Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht. lyondellbasell.com Gesunde Ernährung gesunder Körper: - was gut ist - und was nicht Mit geändertem Ernährungsverhalten zu einer gesunden Lebensweise Dieser Newsletter zeigt Ihnen, wie sich Ihre Ernährung positiv auf Ihre

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL Was sind Blutfette? Fett ist wie Kohlenhydrate und Eiweiß ein Energielieferant für unseren Körper. Fette liefern sehr viel mehr Energie als die beiden anderen Nährstoffgruppen. Alle diese Nährstoffe können

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

«Cholesterin zu hoch!»

«Cholesterin zu hoch!» «Cholesterin zu hoch!» Die Blutprobe aus Ihrer Armvene oder aus Ihrem Finger ist untersucht worden, nun eröffnet Ihnen die Ärztin oder der Arzt: «Sie haben zu hohes Cholesterin.» Was können Sie jetzt tun?

Mehr

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten

Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Ausgewählte Fragen und Antworten zur 2. Version der DGE-Leitlinie Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. Januar 2015 Herausgegeben

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

Herzlich Willkommen. Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11

Herzlich Willkommen. Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Herzlich Willkommen Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Neues aus der Kardiologie (ESC 2011 Paris) Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Übersicht Neue

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte

Einführungsvortrag: «Fleisch in der Ernährung» gesundheitliche Aspekte Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Inflammation und Atherosklerose: Prognostisch wichtige Laborparameter

Inflammation und Atherosklerose: Prognostisch wichtige Laborparameter Inflammation und Atherosklerose: Prognostisch wichtige Laborparameter Priv.-Doz. Dr. med. M. Torzewski, M. A. Institut für Klinische Chemie und Hämatologie (IKCH) und Institut für Klinische Mikrobiologie

Mehr

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Erhöhte Cholesterinwerte Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Risikofaktor Cholesterin Der Arzt hat bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Sicher hat er Ihnen auch geraten, Ihre Ernährungs-

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Diabetes ist kein. koronares Risikoäquivalent. Statine für alle Diabetiker? CONTRA DIABETES, LDL-CHOLESTERIN UND KHK

Diabetes ist kein. koronares Risikoäquivalent. Statine für alle Diabetiker? CONTRA DIABETES, LDL-CHOLESTERIN UND KHK Statine für alle Diabetiker? CONTRA Diabetes ist kein Univ.-Prof. Dr. Winfried März Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen koronares Risikoäquivalent Klinisches Institut für Klinische Medizinische Psychologie

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Veranstaltungsreport Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Nach Vorträgen von Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak (Graz), OA Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber (Salzburg), Prim. Univ.-Prof.

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose LaboReport 32 Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004 Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose 1. Die Pathogenese der Atherosklerose Die Atherosklerose wird heute als eine chronische, sich

Mehr

Wozu führt Atherosklerose z.b.?

Wozu führt Atherosklerose z.b.? Atherosklerose Wozu führt Atherosklerose z.b.? PAVK- periphere arterielle Verschlusskrankheit Herzinfarkt/KHK-koronare Herzkrankheit Schlaganfall/Apoplektischer Insult Nierenschäden Erektile Dysfunktion

Mehr

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich.

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich. Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Martin Schumacher Abteilung für Innere Medizin Barmherzige Brüder Marschallgasse 12, 8020 Graz martin.schumacher@bbgraz.at Agenda Bedeutung der Hypertonie

Mehr

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie LDL-CHOLESTERINSENKUNG Neuer Schwung für ein altes Therapieprinzip? Neue Cholesterinsenker schicken sich derzeit an, die Lipiddebatten zu beleben. So lange man auf die definitiven Outcome-Daten zu den

Mehr

RP-Forum Prävention. Prof. A. v. Eckardstein. UniversitätsSpital Zürich. Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls

RP-Forum Prävention. Prof. A. v. Eckardstein. UniversitätsSpital Zürich. Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls Prof. A. v. Eckardstein UniversitätsSpital Zürich Prävention der koronaren Herzkrankheit und des Schlaganfalls Laut der Global Burden of Disease Studie sind die koronare Herzkrankheit und die zerebrovaskulären

Mehr

Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll?

Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll? Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll? Abteilung für Klinische Ernährung Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke Charité Universitätsmedizin

Mehr

Update Kardiovaskuläre Prävention

Update Kardiovaskuläre Prävention Update Kardiovaskuläre Prävention Thilo Burkard Medizinische Poliklinik & Kardiologie USB Herr Mustermann Herr Max Mustermann 61 Jahre, beschwerdefrei, gesunder Lebensstil, Sport Dyslipidämie, Kein Diabetes,

Mehr

Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten

Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten Bitte verwenden Sie zur Auflistung der zitierten Literatur eine nummerierte Referenzliste und behalten Sie diese Nummerierung bei der Benennung der Dateien bei. Stellungnahme zu allgemeinen Aspekten Stellungnehmer:

Mehr