Compliance Vademecum. 1. Auflage, 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance Vademecum. 1. Auflage, 2014"

Transkript

1 Compliance Vademecum 1. Auflage, 2014

2 Inhalt Einleitung 3 Compliance Management System 4 Antitrust Compliance 6 Anti-Corruption/Anti-Money Laundering Compliance 8 Capital Markets Compliance 10 Corporate Compliance 12 Criminal Law/Administrative Offence Law Compliance 17 Environmental Compliance 18 Foreign Trade Law Compliance 20 IP Compliance 22 IT Compliance 23 Labor-Law Compliance 25 Product Liability/Consumer Law Compliance 26 Social Compliance 28 Tax Compliance 29 2

3 Einleitung Compliance Management ist aufgrund aktueller Berichterstattungen in aller Munde und gehört heute zu den wichtigsten Aufgaben der Führung eines Unternehmens. Compliance bedeutet Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien aber auch freiwilliger Kodizes. Compliance wird darüber hinaus als die Gesamtheit aller Maßnahmen bezeichnet, die erforderlich oder zweckmäßig sind, um ein rechtmäßiges Verhalten des Unternehmens, seiner Organmitglieder und Mitarbeiter im Hinblick auf die Einhaltung rechtlicher Anforderungen zu gewährleisten. Compliance beschränkt sich nicht auf rechtliche Themen, sondern erstreckt sich auf die Übereinstimmung des unternehmerischen Handelns mit gesellschaftlichen Grundsätzen und Wertvorstellungen. Moralische und ethische Integrität, Fairness und Transparenz im Umgang mit Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern sind ebenfalls Bestandteil einer funktionierenden Compliance. Dieses Vademecum enthält eine Beschreibung eines unternehmerischen Compliance Programms sowie einen Überblick über einige aus Compliance Sicht für das Management eines Unternehmens relevante deutsche und internationale Rechtsbereiche. Es erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für Rechtsberatung zu einzelnen Bereichen empfehlen wir Ihnen, sich an einen spezialisierten Rechtsanwalt unserer Sozietät zu wenden. Compliance Vademecum 3

4 Compliance Management System Trotz der Bedeutung des Themas Compliance existieren bislang keine bindenden Vorgaben für die Errichtung oder Gestaltung eines Compliance Management Systems (CMS). Risikoerkennung Implementierung der Risiken in das CMS Verankerung des CMS in die Unternehmenskultur ( tone from the top ) Prävention Reaktion Kontrolle Schulungen Compliance Officer Richtlinien und Merkblätter Herausgabe von Compliance Nachrichten Compliance Podcast des Vorstands Helpdesk Recht & Wirtschaft Compliance Risk Scan Meldung, Sanktionierung und interne Kommunikation von Verstößen Auswertung der Compliance- Vorfälle und Implementierung entsprechender Maßnahmen interne und externe Überprüfung der Wirksamkeit des CMS Compliance Audits Interne Umfragen Compliance Risk Scan 4

5 Grundlage eines CMS ist die Identifizierung und Bewertung der für die jeweilige Branche und das Unternehmen existierenden Risiken. Das so erstellte Risikoprofil ermöglicht, eine Compliance-Organisationsstruktur zur Vermeidung dieser Risiken zu schaffen. Es ist die Kernaufgabe der Unternehmensleitung, den Mitarbeitern Struktur und Funktionsweise des CMS zu vermitteln und Compliance vorzuleben, da der tone from the top nachweislich die Akzeptanz des CMS im Unternehmen erheblich beeinflusst. Ein effektives CMS zeichnet sich durch umfangreiche präventive Maßnahmen aus, die Compliance-Verstöße vermeiden sollen. Hierzu gehören interne und/oder externe Schulungen der Mitarbeiter, die Errichtung der Stelle des Compliance Officers, die Herausgabe von Compliance-Richtlinien und Merkblättern sowie die interne Verbreitung sämtlicher Compliance-relevanter Informationen. Regelmäßig sollten Compliance Risk Scans durchgeführt werden, um auf Veränderungen in der Risikostruktur des Unternehmens reagieren zu können. CMS sind dynamische Systeme. Sollte es trotz aller Präventionsmaßnahmen zu Compliance-Verstößen kommen, muss sichergestellt werden, dass die Verstöße der zuständigen Stelle (Compliance-Officer) und dem Unternehmensmanagement zur Kenntnis gebracht werden. Nach Abstellen des Verstoßes sollte eine Auswertung erfolgen, auf deren Basis wiederum Maßnahmen zur Prävention künftiger gleichartiger Verstöße erarbeitet und in das CMS implementiert werden. Auch wenn es zu keinen (bemerkten) Compliance-Verstößen kommen sollte, ist das CMS regelmäßig auf seine Wirksamkeit durch interne und externe Prüfer zu kontrollieren. Compliance Vademecum 5

6 Antitrust Compliance 1. Definition/Bedeutung Antitrust Compliance bedeutet die Beachtung der Ge- und Verbote des Kartellrechts. Kartellrechtliche Regelungen finden sich in den nationalen Kartellgesetzen (z.b. dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen GWB) sowie internationalen Verträgen (z.b. dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AEUV). 2. Inhalte Antitrust Compliance hat insbesondere folgende Regelungen zum Gegenstand: Beachtung des sog. Kartellverbots, d.h. des Verbots von Vereinbarungen, Beschlüssen oder abgestimmten Verhaltensweisen zwischen Unternehmen oder Unternehmensvereinigungen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken (z.b. Preis-, Konditionen-, Quoten-, Kunden- oder Gebietsabsprachen) Verbot von Preis- und Konditionenabsprachen zwischen Bewerbern im Rahmen öffentlicher oder privater Ausschreibungen Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung durch ein oder mehrere marktbeherrschende Unternehmen (ab einem Marktanteil eines Unternehmens von ca. 40% besteht eine Vermutung der Marktbeherrschung) durch Behinderung von Wettbewerbern oder Ausbeutung und Diskriminierung von Kunden oder Zulieferern Verbot unzulässiger Beschränkungen in Lizenz-, Liefer-, Vertriebs- oder Produktionsverträgen (z.b. können Preis- oder 6

7 Bezugsbindungen, Gebiets-, Verkaufs- oder Kundenbeschränkungen in vertikalen Verhältnissen unzulässig sein oder einer Freistellung bedürfen) Vollzugsverbot für Unternehmenszusammenschlüsse vor Freigabe durch die Kartellbehörden bei Erreichen bestimmter Umsatzschwellenwerte oder Marktanteile der beteiligten Unternehmen (vgl. Merger Control Vademecum, 3. Risiken Bußgelder gegen Unternehmen (in Höhe von bis zu 10% des Konzernumsatzes abhängig von Art und Schwere des Verstoßes) Bußgelder gegen Mitglieder der Unternehmensleitung oder unmittelbar an dem Verstoß beteiligte Mitarbeiter Strafrechtliche Sanktionen (d.h. Geld- und Freiheitsstrafen) in bestimmten Ländern (z.b. USA) oder bei schwerwiegenden Verstößen (z.b. Submissionsbetrug) Schadensersatzforderungen gegen das Unternehmen durch Kunden oder Zulieferer Schadensersatzforderungen gegen kartellbeteiligte Mitarbeiter durch das Unternehmen Verfahrenskosten, Rufschädigung und mögliche Beeinträchtigungen des Geschäftsbetriebes Compliance Vademecum 7

8 Anti-Corruption/Anti-Money Laundering Compliance 1. Definition/Bedeutung Anti-Corruption und Anti-Money Laundering Compliance bedeuten insbesondere die Verhinderung verbotener Zuwendungen an Personen als Gegenleistung für die Vornahme bestimmter Handlungen im öffentlichen oder privatwirtschaftlichen Bereich (z.b. bei der Auftragsvergabe) sowie die Verhinderung der Verschleierung von aus Straftaten stammenden Vermögenswerten. Anti-Corruption und Anti-Money Laundering Compliance sind sowohl im deutschen Recht (z.b. Strafgesetzbuch (StGB), Geldwäschegesetz (GwG), oder Anti-Korruptionsgesetz (in Entstehung)) als auch in ausländischen Rechtsordnungen (z.b. UK Bribery Act, US Foreign Corrupt Practices Act) geregelt. 2. Inhalte Anti-Corruption/Anti-Money Laundering Compliance hat insbesondere folgende Regelungen zum Gegenstand: Verbot von Vorteilsannahme und Bestechlichkeit sowie spiegelbildlich Vorteilsgewährung und Bestechung; sanktioniert wird die Gewährung von materiellen oder immateriellen Zuwendungen (sog. Vorteile ) an Amtsträger oder an für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichtete Verbot der Gewährung oder der Annahme von Vorteilen durch Unternehmensangehörige im geschäftlichen Verkehr als Gegenleistung dafür, eine bestimmte Person oder Unternehmen in Bezug auf gewerbliche Leistungen in unlauterer Weise zu bevorzugen Verbot des Verbergens oder Verschleierns der Herkunft von Vermögenswerten, die aus Straftaten stammen (sog. Geldwäsche) 8

9 Verbot typischer Begleitstraftaten korruptiver Praktiken, z.b. Betrug, Untreue, Begünstigung, Geheimnisverrat und Steuerhinterziehung Exkurs 1: UK Bribery Act Zuwendungen im geschäftlichen Bereich oder im amtlichen Verkehr sind verboten Jede weltweit begangene Bestechungshandlung unterfällt dem Anwendungsbereich des Gesetzes, sofern das betreffende Unternehmen irgendeine geschäftliche Beziehung oder Tätigkeit im Vereinigten Königreich hat Unternehmen können der Strafbarkeit nur entgehen, indem sie den Nachweis der Existenz wirksamer Compliance Maßnahmen erbringen. Das britische Justizministerium hat hierfür einen Leitfaden ( six principles ) herausgegeben Exkurs 2: US Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) Die Vorteilsgewährung an einen Amtsträger, eine politische Partei oder einen Kandidaten außerhalb der USA ist verboten Der Anwendungsbereich des FCPA erstreckt sich auf öffentlich gehandelte Unternehmen sowie Unternehmen in Privatbesitz, die nach US-Recht organisiert sind oder deren hauptsächliche Geschäftsaktivitäten in den USA liegen Unternehmen (Publicly Traded Issuers), die von der Securities Exchange Commission (SEC) überwacht werden, müssen sicherstellen, dass die von ihnen kontrollierten Tochterunternehmen nicht gegen den FCPA verstoßen, egal, wo die Gesellschaften ihren Geschäftssitz haben Compliance Vademecum 9

10 Die Buchführung muss so organisiert sein, dass Schmiergelder nicht verschleiert werden können 3. Risiken Geldstrafen für Unternehmen und Privatpersonen Freiheitsstrafen Einziehung rechtswidriger Gewinne (USA) Verfahrenskosten und Imageschäden Capital Markets Compliance 1. Definition/Bedeutung Capital Markets Compliance bedeutet insbesondere die Beachtung der verschiedenen Mitteilungspflichten des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes sowie sonstiger kapitalmarktrechtlicher Vorschriften. Insbesondere aufgrund europarechtlicher Vorgaben hat die Regelungsdichte im Bereich des Kapitalmarktrechts zugenommen und wird dies weiterhin tun. 2. Inhalte Capital Markets Compliance hat folgende Regelungen zu berücksichtigen: a) Allgemeine Anforderungen Nach 33 WpHG müssen Wertpapierdienstleistungsunternehmen eine dauerhafte und wirksame Compliance-Funktion einrichten, Vorkehrungen für angemessene Maßnahmen treffen, um Interessenkonflikte bei der Dienstleistungserbringung zu vermeiden sowie ein Verfahren zum Umgang mit Beschwerden und 10

11 eine Berichtspflicht des mit der Compliance-Funktion betrauten Mitarbeiters einrichten. Weitergehende Anforderungen gelten für zugelassene Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. b) Verhaltenspflichten börsennotierter Unternehmen Inlandsemittenten von Finanzinstrumenten unterliegen der Ad-hoc-Publizitätspflicht Personen, die bei einem Aktienemittenten Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie Personen, die mit einer Führungsperson der Gesellschaft in enger Beziehung stehen, sind verpflichtet, eigene Geschäfte mit Aktien des Emittenten oder sich darauf beziehenden Finanzinstrumenten (Directors Dealings) offenzulegen Emittenten von Finanzinstrumenten haben Insiderverzeichnisse über die Personen zu führen, die für sie tätig sind und bestimmungsgemäß Zugang zu Insiderinformationen haben Marktmanipulationen sind verboten. Es ist untersagt, unrichtige oder irreführende Angaben über Umstände zu machen, die für die Bewertung eines Finanzinstruments erheblich sind oder solche Umstände entgegen bestehenden Rechtsvorschriften zu verschweigen; Geschäfte vorzunehmen oder Kauf- oder Verkaufsaufträge vorzunehmen, die geeignet sind, falsche oder irreführende Signale für das Angebot, die Nachfrage oder den Kurs von Finanzinstrumenten zu geben oder ein künstliches Preisniveau herbeizuführen Zulassungsfolgepflichten für börsennotierte oder im Freiverkehr gehandelter Unternehmen gemäß den anwendbaren Börsenregelwerken sind zu beachten Im Falle einer geplanten Übernahme eines börsennotierten Compliance Vademecum 11

12 Unternehmens hat der Erwerber bezüglich seines Übernahmeangebots den Veröffentlichungs- und Mitteilungspflichten des WpÜG nachzukommen 3. Risiken Bußgelder gegen Unternehmen und Privatpersonen Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Ruhen der Stimmrechte aus Aktien bei Nichteinhaltung der Meldepflichten Schadensersatzforderungen bei unterbliebener oder fehlerhafter Veröffentlichung von Insiderinformationen Verfahrenskosten und Imageschäden Corporate Compliance 1. Definition/Bedeutung Corporate Compliance bedeutet grundsätzlich die Einhaltung sämtlicher für Unternehmen relevanter Regelungen, insbesondere des GmbH-Gesetzes und Aktiengesetzes (AktG). Anforderungen an eine gute Unternehmensführung haben eine weitere Konkretisierung im Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) gefunden, die für börsennotierte Unternehmen verbindlich ist. Eine funktionierende Compliance ist in diesem Bereich essentiell, da die zu beachtenden Vorschriften die Tätigkeit der Hauptorgane der jeweiligen Unternehmensform regeln. 2. Inhalte a) AktG Wesentliche Pflichten des Vorstands 12

13 Aus der Verpflichtung des Vorstands nach 91 Abs. 2 AktG geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden, folgt die Verpflichtung zur Einrichtung eines Systems zur Früherkennung bestandsgefährdender Entwicklungen, jedoch nach überwiegender Auffassung keine Pflicht zur Errichtung eines umfassenden Compliance-Systems. Nach 93 Abs. 3 AktG haftet der Vorstand gegenüber der Gesellschaft bei Verstößen gegen seine Pflicht zur Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters bei der Geschäftsführung. Insbesondere haftet er bei Handlungen, die einen Verstoß gegen den Grundsatz der Kapitalerhaltung darstellen. Nach 15a Insolvenzordnung (InsO) hat der Vorstand, ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt des Insolvenzgrundes einen Insolvenzantrag zu stellen. Der Vorstand hat den Aktionären in der Hauptversammlung gemäß 131 Abs. 1 AktG Auskunft zu erteilen. Wesentliche Pflichten des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsleitung nach 111 Abs. 1 AktG bezüglich Rechtmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit ihrer Unternehmensführung zu überwachen. Aus dieser Überwachungspflicht folgt, dass dem Aufsichtsrat auch die Kontrolle der Compliance obliegt. Ferner ist der Aufsichtsrat nach 111 Abs. 3 AktG verpflichtet, die Hauptversammlung einzuberufen, wenn das Wohl der Gesellschaft es erfordert. Compliance Vademecum 13

14 Der Aufsichtsrat hat nach 171 Abs. 2 S. 3 AktG zum Bericht des Abschlussprüfers Stellung zu nehmen und nach 171 Abs. 1 AktG über das Ergebnis seiner Prüfung Bericht zu erstatten. Ferner muss der Aufsichtsrat gemäß 171 Abs. 2 S. 2 AktG hinsichtlich seiner eigenen Tätigkeit Bericht erstatten. Der Aufsichtsrat hat gemäß 116, 93 Abs. 3 AktG den Grundsatz der Kapitalerhaltung zu beachten und zusammen mit dem Vorstand Kapitalerhöhungen anzumelden. Ferner folgt aus der Pflicht des Aufsichtsrats die Gesellschaft gegenüber dem Vorstand zu vertreten, die Aufgabe, Ersatzansprüche der Gesellschaft gegenüber dem Vorstand zu verfolgen. Exkurs: US Sarbanes-Oxley Act CEO (Vorstandsvorsitzender) und CFO (Finanzvorstand) müssen quartalsweise und jährlich eine Erklärung abgeben ( Bilanzeid ), mit der sie versichern, dass sie die Rechnungslegung und Berichterstattung darauf geprüft haben, dass keine falschen Behauptungen oder irreführende Darstellungen darin enthalten sind Unternehmen haben eine Anlaufstelle für Whistle Blower, die Meldungen über Verstöße gegen Bilanzierungsvorschriften entgegennimmt und verfolgt, einzurichten In einem gesonderten jährlichen Bericht (Internal Control Report) ist die Verantwortlichkeit des Leitungsorgans für die Wirksamkeit zu errichtender interner Maßnahmen zur Überwachung des Finanzberichtswesens festzustellen Die Gewährung von Darlehen an Mitglieder der Leitungsorgane ist verboten 14

15 Das Überwachungsorgan eines Unternehmens (Aufsichtsrat) hat einen Prüfungsausschuss (Audit Committee) einzurichten, der u.a. für die Auswahl, Bestellung und Überwachung des Abschlussprüfers zu sorgen hat b) DCGK Zu den seitens einer Compliance zu berücksichtigenden Vorgaben des DCGK zählen insbesondere folgende Regelungen: Nach 161 Abs. 1 AktG erklären Vorstand und Aufsichtsrat einer börsennotierten Gesellschaft jährlich, dass dem DCGK entsprochen wurde und wird oder welche Empfehlungen nicht angewendet wurden oder werden und warum nicht. Die Erklärung ist gemäß 161 Abs. 2 AktG auf der Internetseite der Gesellschaft dauerhaft öffentlich zugänglich zu machen Nach Abschnitt 3.4 DCGK ist die ausreichende Informationsversorgung des Aufsichtsrats gemeinsame Aufgabe von Vorstand und Aufsichtsrat Nach Abschnitt DCGK hat der Vorstand für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen Richtlinien zu sorgen und wirkt auf deren Beachtung durch die Konzernunternehmen hin. Nach Abschnitt DCGK soll der Aufsichtsrat einen Prüfungsausschuss (Audit Committee) einrichten, der sich insbesondere mit der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit des internen Kontrollsystems und des internen Revisionssystems sowie der Abschlussprüfung befasst Compliance Vademecum 15

16 c) GmbHG Compliance im Bereich des GmbHG hat folgende Regelungen zu berücksichtigen: Nach 43 Abs. 1 GmbHG haben die Geschäftsführer in den Angelegenheiten der Gesellschaft die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden. Der Geschäftsführer muss nicht nur selbst die der Gesellschaft obliegenden Pflichten einhalten, sondern auch organisatorische Vorkehrungen treffen, die ein rechtmäßiges Verhalten der Gesellschaft nach außen sicherstellen. Die Einrichtung eines Compliance-Management-Systems kann daher als Teil einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung angesehen werden Nach 15 a Insolvenzordnung (InsO) hat der Geschäftsführer ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt des Insolvenzgrundes, einen Insolvenzantrag zu stellen Nach 30 Abs. 1 GmbHG darf das zur Erhaltung des Stammkapitals erforderliche Vermögen der Gesellschaft nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Schadensersatzforderungen Dritter gegen das Unternehmen Schadensersatzforderungen des Unternehmens gegen die Unternehmensleitung Verfahrenskosten und Imageschäden 16

17 Criminal Law/Administrative Offence Law Compliance 1. Definition/Bedeutung Criminal Law/Administrative Offence Law Compliance bedeutet die Beachtung der für Unternehmen relevanten strafrechtlichen Normen und die Vermeidung der dort sanktionierten Verstöße. 2. Inhalte Criminal Law/Administrative Offence Law Compliance hat insbesondere folgende Regelungen zu berücksichtigen: Gemäß 130 Abs. 1 Satz 1 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) handelt ordnungswidrig, wer als Inhaber eines Betriebes oder Unternehmens schuldhaft Aufsichtsmaßnahmen unterlässt, die erforderlich sind, um in dem Unternehmen Zuwiderhandlungen gegen gesetzlich normierte Pflichten zu verhindern. Die Bestellung, sorgfältige Auswahl und Überwachung von Aufsichtspersonen zählen zu den hiernach erforderlichen Aufsichtsmaßnahmen. Nach 9 Abs. 1 OWiG gilt diese Vorschrift nicht nur für den Betriebs-/ Unternehmensinhaber, sondern auch für vertretungsberechtigte Personen und nach 9 Abs. 2 OWiG auch für den mit der Betriebsleitung Beauftragten Gemäß 30 Abs. 1 OWiG kann gegen ein Unternehmen eine Geldbuße festgesetzt werden, dessen vertretungsberechtigte Organe oder sonstige Personen, die mit der Betriebsleitung beauftragt sind, eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit begangen haben Compliance Vademecum 17

18 Exkurs: Der BGH stellte in einer Entscheidung (Urteil v , Az. 5 StR 394/08) fest, dass Compliance Officer eine strafrechtliche Garantenstellung inne haben, sodass sie sich sofern sie nicht ihrer Pflicht zur Verhinderung von Rechtsverstößen im Unternehmen nachkommen im Falle von Straftaten von Unternehmensangehörigen wegen Unterlassens strafbar machen können 3. Risiken Geldbußen für das Unternehmen Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Abschöpfung der durch Straftaten erlangten Vorteile des Unternehmens sowie staatliche Aneignung der Tatmittel Auf Schadensersatz gerichtete Folgeprozesse Verfahrenskosten- und Imageschäden Environmental Compliance 1. Definition/Bedeutung Environmental Compliance bedeutet die Beachtung umweltrechtlicher Vorgaben, die vor allem den Bereich des Immissionsschutzes betreffen. 2. Inhalte Environmental Compliance hat insbesondere folgende Regelungen zu berücksichtigen: Nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) sind 18

19 die Errichtung und der Betrieb umweltrelevanter Anlagen genehmigungspflichtig und der Anlagenbetreiber ist verpflichtet, schädliche Umwelteinwirkungen zu verhindern und entsprechende Vorsorge zu treffen Beim Betrieb besonders umweltrelevanter Anlagen sind je nach Anlagenart ein oder mehrere Betriebsbeauftragte zu bestellen, z.b. Abfallbeauftragte, Gewässerschutzbeauftragte oder Störfallbeauftragte Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) erfordert für die Emission von bestimmten Treibhausgasen die Abgabe einer entsprechenden Zahl von Zertifikaten, die gegebenenfalls vorher erworben werden müssen Nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/ AbfG) sind Abfälle zu vermeiden, ansonsten stofflich oder energetisch zu verwerten oder mangels Verwertungsmöglichkeit schadlos zu beseitigen Nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) sind schädliche Bodenveränderungen zu vermeiden bzw. ebenso wie Altlasten zu sanieren Nicht nur für die chemische Industrie ist die das Chemikalien- und Stoffrecht regelnde REACH Verordnung von Bedeutung. Hersteller oder Importeure von Stoffen, müssen diese bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki registrieren, wenn die hergestellte oder importierte Menge allein oder in Zubereitungen eine Tonne im Jahr überschreitet Compliance Vademecum 19

20 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Stilllegung industrieller Anlagen Gewerbeuntersagungen beträchtliche Imageschäden Foreign Trade Law Compliance 1. Definition/Bedeutung Foreign Trade Law Compliance bedeutet die Einhaltung der den Bereich der Außenwirtschaft regelnden Vorschriften. Zu den wichtigen Teilbereichen zählen die Exportkontrolle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) einschließlich Embargos und sogenannter Anti-Terrorlisten, das Zollrecht und die US-amerikanischen (Re)Export-Vorschriften. 2. Inhalte Foreign Trade Law Compliance hat folgende Regelungen zu berücksichtigen: Bezüglich der Art des gehandelten Guts ist insbesondere die EG-Dual-Use-VO (Verordnung (EG) Nr. 428/2009 eine Gemeinschaftsregelung für die Kontrolle der Ausfuhr, der Verbringung, der Vermittlung und der Durchfuhr von Gütern mit doppeltem Verwendungszeck) zu beachten. Danach ist der Export von Gütern in Nicht-EU-Staaten, welche geeignet sind, sowohl zivilen als auch militärischen Zwecken zu dienen, von einer vorherigen Genehmigung abhängig 20

21 Die Ausfuhr von Gütern ist genehmigungspflichtig, wenn der Exporteur zuvor über deren mögliche Endverwendung im Zusammenhang mit ABC-Waffen unterrichtet wurde Auch länderbezogene Embargos sind von den Unternehmen zu berücksichtigen. Daneben kann auch die Person des Empfängers eine Beschränkung für den Außenhandel darstellen, wenn die Person bspw. in Terrorlisten der EU oder in Frühwarnlisten der Bundesregierung aufgeführt ist Unternehmen haben den Zollkodex (ZK) der Europäischen Union zu berücksichtigen US Export Administration Regulations (EAR): Den Genehmigungspflichten der EAR unterliegen nicht nur Waren mit Ursprung in den USA, sondern auch im Ausland hergestellte Produkte, die mit einem Mindestanteil US-amerikanischer Bestandteile oder mit US-Technologie oder US- Software hergestellt wurden Der Export von Waren in ein anderes Land, die zuvor aus den USA bezogen wurden, bedarf als Reexport einer Genehmigung 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Handelsverbote (USA) Verfahrenskosten und Imageschäden Compliance Vademecum 21

22 IP Compliance 1. Definition/Bedeutung IP Compliance bedeutet die Einhaltung der Vorschriften des Marken-, Patent-, Geschmacks- und Gebrauchsmuster- sowie des Urheberrechtsgesetzes. Geistige Eigentumsrechte zählen zu den wesentlichen Unternehmenswerten. 2. Inhalte IP Compliance hat folgende Regelungen zu berücksichtigen: Überwachung und Kontrolle der unternehmenseigenen IP- Rechte Effektive Verwaltung der bestehenden Schutzrechte, einschließlich der Fristenkontrolle zur rechtzeitigen Verlängerung, die Überwachung von Schutzrechtsanmeldungen Dritter, und die Beobachtung des Marktes, um eine Schmälerung des eigenen Schutzrechtsportfolios zu vermeiden Gewährleistung, dass IP-Rechte Dritter nicht verletzt werden 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung weitreichende Schadensersatzforderungen seitens der Geschädigten Verfahrenskosten und Imageschäden 22

23 IT Compliance 1. Definition/Bedeutung IT Compliance bedeutet die Einhaltung der die Datensicherheit und den Datenschutz betreffenden Vorschriften des Telemediengesetzes (TMG) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Je mehr das Geschäftsleben durch die Verwendung von Informationstechnologie durchdrungen wird, desto größer wird das Risiko für Unternehmen in diesem Bereich. IT-Compliance reicht von der Gewährleistung der Datensicherheit des Unternehmens über die gesetzeskonforme elektronische Archivierung der Daten bis hin zur Kontrolle der IT-Nutzung durch Mitarbeiter. 2. Inhalte IT Compliance hat folgende Regelungen zu berücksichtigen: Diensteanbieter haben auf ihrer Website eine Datenschutz- Policy bereitzuhalten, die den Nutzer in allgemein verständlicher Form über Art, Umfang und Zweck der Erhebung personenbezogener Daten sowie über die Verarbeitung seiner Daten außerhalb der EU unterrichtet Unternehmensseitig sollte auf den Einsatz von Cookies und etwaiger Webanalyse-Methoden wie bspw. Google Analytics und die Möglichkeit des Widerrufs der Einwilligung in die Datenerhebung hingewiesen werden Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen erfordert auch die Etablierung technischer und organisatorischer Maßnahmen, die erforderlich sind, um den Schutz von (auch personenbezogenen) Daten sicherzustellen Unternehmen haben einen Beauftragten für den Daten- Compliance Vademecum 23

24 schutz zu bestellen, wenn in der Regel 20 Personen mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Der Datenschutzbeauftragte hat die Aufgabe, auf die Einhaltung des BDSG und sonstiger Datenschutzvorschriften zu achten Ferner hat die Unternehmensleitung, um den Pflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters zu genügen, auch IT-Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des unternehmenseigenen IT-Systems vor Angriffen zu etablieren und diese zu kontrollieren Die ordnungsgemäße Archivierung von elektronischen Dokumenten ist sicherzustellen, da Unternehmen als Kaufleute nach 257 HGB aber auch aus steuerrechtlichen Gründen ( 147 Abgabenordnung (AO)) zur revisionssicheren Aufbewahrung von empfangenen und abgesendeten Handels- und Geschäftsbriefen verpflichtet sind Um Rechtsverstöße durch die private Nutzung der IT-Systeme durch Mitarbeiter zu verhindern, sollten unternehmensinterne Richtlinien zum Umfang der privaten Nutzung der IT-Systeme erstellt und deren Einhaltung kontrolliert werden 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Verfahrenskosten und erhebliche Imageschäden 24

25 Labor-Law Compliance 1. Definition/Bedeutung Labor Law Compliance bedeutet die Einhaltung von Vorschriften über die Arbeitszeit, den Arbeitsschutz, den Schutz von Behinderten, der Vermeidung von ungerechtfertigten Ungleichbehandlungen und der Arbeitnehmerüberlassung. Das Arbeitsrecht zählt zu den Rechtsbereichen mit der höchsten Regelungsdichte. 2. Inhalte Labor Law Compliance hat u.a. folgende Regelungen zu berücksichtigen: Die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) bezüglich Höchstarbeitszeiten und Ruhepausen sind einzuhalten Die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) sind einzuhalten; insbesondere ist eine Gefährdungsbeurteilung in Bezug auf ihre Arbeitsbedingungen vorzunehmen Gegenüber Auszubildenden ist nach dem Berufsbildungsgesetzes (BBiG) sicherzustellen, dass der wesentliche Inhalt des Berufsausbildungsvertrages vor Beginn der Berufsausbildung schriftlich niederlegt ist, Auszubildenden nur Aufgaben übertragen werden, die dem Ausbildungszweck dienen und ihnen die Teilnahme am Berufsschulunterricht ermöglicht wird Die im Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX) geregelten Vorschriften zur Förderung und des Schutzes Schwerbehinderter sind zu beachten. Insbesondere hat der Arbeitgeber, sofern er monatlich über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügt, einen Compliance Vademecum 25

26 quotenmäßigen Anteil von Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte zu gewährleisten Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sind Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität, verboten Neben den gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften sind die durch die Berufsgenossenschaften aufgestellten Unfallverhütungsvorschriften zu beachten 3. Risiken Bußgelder Geld- und Freiheitsstrafen für die Unternehmensleitung Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen seitens Arbeitnehmern und Bewerbern Gewerbeverbote Verfahrenskosten und erhebliche Imageschäden Product Liability/Consumer Law Compliance 1. Definition/Bedeutung Product Liability/Consumer Law Compliance bedeutet die Schaffung eines Systems zur Vermeidung, Erkennung, Behebung und Bekanntmachung von Produktfehlern sowie die Beachtung der verbraucherschutzrechtlichen Vorschriften. Eine wirksame Compliance kann sicherstellen, dass die gesetzlichen Vorschriften und die im Rahmen der Produkt- und Produzenten- 26

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, die Einhaltung sämtlicher Gesetze einschließlich der Antikorruptionsgesetze und des Kartellrechts, von innerbetrieblichen Regelungen und

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht S&P Frühstücksseminar Dr. Thomas Rau, Sonntag & Partner 22. September 2010 Compliance aus rechtlicher Sicht Überblick Überblick I. Anforderung

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality.

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality. Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben Turning Ideas into Reality. Verpflichtung Liebe Ferrostaalerin, lieber Ferrostaaler, die Ferrostaal ist mit ihren einzelnen Geschäftsbereichen

Mehr

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o.

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Gesellschaftliche Verantwortung 2 2 Transparente Geschäftsbeziehungen 3 3 Faires Marktverhalten 3 4

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG Compliance-Richtlinie der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG (im Folgenden InfraServ Wiesbaden genannt) 17. April 2013 Seite 1 Vorwort Compliance, engl. für Einhaltung, Befolgung, steht für rechtmäßiges

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten Inhalt Vergütung Arbeitszeiten Nötigung und Belästigung Diskriminierung Arbeitsplatzsicherheit und Notfallplanung Umweltschutz Einhaltung von geltenden Gesetzen Bestechung

Mehr

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz Mittelstandsdialog Informationssicherheit 6. Mai 2010 Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance Datenschutz RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte, München NIFIS e.v. Nationale

Mehr

Compliance in der Unternehmerpraxis

Compliance in der Unternehmerpraxis Gregor Wecker I Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsiibersicht 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

DACHSER Verhaltenskodex

DACHSER Verhaltenskodex DACHSER Verhaltenskodex 1. Präambel Die Grundlage allen Handelns bei Dachser ist die Einhaltung der gesetzlich bindenden Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene sowie aller freiwillig eingegangenen

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS VERHALTENSKODEX DER FREUDE AM BAUEN ERLEBEN GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS 02 VERHALTENSKODEX DER I. Grundlegende Verhaltensanforderungen Gesetzestreues Verhalten ist

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014 Qualitätsmanagement Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs Januar 2014 Die Richtlinie dient dem Schutz unserer Geschä4spartner, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Richtlinie Unternehmenshandeln. Code of Conduct Guideline. Dürkopp Adler AG

Richtlinie Unternehmenshandeln. Code of Conduct Guideline. Dürkopp Adler AG Richtlinie Unternehmenshandeln Dürkopp Adler AG Präambel Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Mitglieder des Vorstandes und Aufsichtsrats der Dürkopp Adler AG sind an die Regelungen dieses Code

Mehr

Unternehmensbeschreibung

Unternehmensbeschreibung Pressemappe Artikel 13 Institut für Datenschutz & Compliance Unternehmensbeschreibung Artikel 13 wurde als Institut für Datenschutz & Compliance 2012 in Radebeul bei Dresden von Rechtsanwalt Thomas Weiß

Mehr

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl Cloud-Computing - rechtliche Aspekte Forum 7-it RA Rainer Friedl München, 16. November 2015 Verpflichtung zur IT-Compliance: Haftung des Vorstands/Geschäftsführer für IT-Risiken» Vorstandspflicht bei AGs

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 des Sächsischen Datenschutzgesetzes (SächsDSG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (SächsGVBl. S. 330), Rechtsbereinigt mit Stand vom 31.

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Compliance Wer oder was bist du?

Compliance Wer oder was bist du? Compliance Wer oder was bist du? Definition 1 Compliance ist die Gesamtheit aller Vorkehrungen, um das rechtskonforme Verhalten eines Unternehmens, seiner Organe und Mitarbeiter hinsichtlich aller rechtlichen

Mehr

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG Verhaltenskodex Messe Bozen AG Inhalt 1. Verhaltenskodex... 3 1.1. Zweck und Geltungsbereich... 3 1.2. Aufbau des Verhaltenskodex... 3 1.3. Allgemeine Grundsätze... 3 1.4. Verhaltensrichtlinien... 5 1.5.

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe

Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe Wertpapier-Compliance-Richtlinie der Generali Deutschland Gruppe Stand: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. TEIL: ÜBERSICHT 3 A. Begriff 3 B. Ziele 3 C. Anwendungsbereich 3 2. TEIL: COMPLIANCE 3 A.

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO

Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO Ihr Referent Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht Software-Systemingenieur Wesentliche Schwerpunkte in der Beratungspraxis

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung. Rechtsanwalt Dr. Klostermann

IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung. Rechtsanwalt Dr. Klostermann IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung Warum Sicherheit? Aufwendungen für IT Schäden gehen unmittelbar in die betriebliche Erfolgsrechnung ein. Der Einzelunternehmer oder die Personengesellschaft

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Petrofer Konzern. Code of Conduct

Petrofer Konzern. Code of Conduct Petrofer Konzern Code of Conduct Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und der Gesellschaft 1.1 Verantwortung und Zusammenarbeit 1.2 Menschenrechte und Diskriminierung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Begriffsabgrenzungen 3 Mitarbeiterdatenschutz 4 Datenverarbeitung im Call Center 6 Möglichkeiten der Datenerhebung

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN Stephan Schmidt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern 12. November 2014 Agenda I. Begriffe II. Anwendbare

Mehr

Schulung für Handelsvertreter zum Thema Compliance. Referent: Christoph Dunkel Datum: 21.10.2013. www.elc-law.de

Schulung für Handelsvertreter zum Thema Compliance. Referent: Christoph Dunkel Datum: 21.10.2013. www.elc-law.de Schulung für Handelsvertreter zum Thema Compliance Referent: Christoph Dunkel Datum: 21.10.2013 Übersicht I. Was ist überhaupt Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen? 1. Klassischer Kernbereich: WK

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt?

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt? Rechtsanwalt Jan Wunschel 18.02.2011 www.genitronsviluppo.com 1 Virtuelle Datenräume bei Immobilientransaktionen > Unverzichtbar (gerade bei großen Bieterverfahren) > werden heute auch häufig schon im

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG)

Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Verpflichtungserklärung nach 5 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) Mustermann GmbH Musterstr. 123 12345 Musterstadt Sehr geehrte(r) Frau/Herr, aufgrund Ihrer Aufgabenstellung in unserem Unternehmen gilt

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Compliance-Leitlinie

Compliance-Leitlinie Compliance-Leitlinie Verhaltenshinweise und -anweisungen des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.v. (BRV), Bonn Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.v. (BRV) Franz-Lohe-Straße

Mehr

washtec verhaltens- und ethikkodex

washtec verhaltens- und ethikkodex washtec verhaltens- und ethikkodex umgang mit dem kodex Dieser Kodex gilt für alle Organe von WashTec und alle Tochterfirmen. Alle Mitarbeiter müssen außerdem die Gesetze und Vorschriften des Landes befolgen,

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmen Mitarbeiter Standorte

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe

Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe Die für unsere Lieferanten maßgeblichen Verhaltensregeln des Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe (CODE OF CONDUCT) Der Verhaltenskodex der Dürr-Gruppe stellt unterschiedliche Verhaltensregeln für das tägliche

Mehr

aap Implantate AG Berlin

aap Implantate AG Berlin aap Implantate AG Berlin Ordentliche Hauptversammlung Freitag, 14. Juni 2013, 09:00 Uhr Best Western Hotel Steglitz International Albrechtstr. 2, 12165 Berlin Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Mehr