Ausbildungsbeschreibung von Fachkrankenschwester/Fachkrankenpfleger für Intensivpflege vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsbeschreibung von Fachkrankenschwester/Fachkrankenpfleger für Intensivpflege vom"

Transkript

1 Ausbildungsbeschreibung von Fachkrankenschwester/Fachkrankenpfleger für Intensivpflege vom Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer Arbeitsmittel/-gegenstände in der Ausbildung Zusammenarbeit und Kontakte in der Ausbildung Finanzielle Aspekte Ausbildungsdauer Ausbildungsform Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen Abschlussbezeichnung Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung Schulische Vorbildung - rechtlich Schulische Vorbildung - praktiziert Schulische Vorbildung - praktiziert Berufliche Vorbildung - rechtlich Mindestalter Höchstalter Auswahlverfahren Weitere Ausbildungsvoraussetzungen Perspektiven nach der Ausbildung Ausbildungsalternativen Gesetze/Regelungen Die Ausbildung im Überblick Fachkrankenpfleger/-schwester für Intensivpflege ist ein landesrechtlich geregelter Fortbildungsberuf im Gesundheitswesen. Ausbildungsinhalte Während des theoretischen und praktischen Unterrichts lernt man zum Beispiel in folgenden Bereichen: Pflegefachlicher Bereich: Kenntnisse der Berufskunde und Ethik wie man bei der Pflege des Intensivpatienten/der Intensivpatientin Anleitung, Hilfe und Unterstützung gibt, wie man unter Anwendung des Pflegeprozesses die Lebensaktivitäten übernimmt und wiederherstellt was bei lindernder Pflege zu beachten ist, worauf man in der Sterbebegleitung achten muss Kenntnisse der fallorientierten Intensivpflege wie in der Anästhesie patientenorientierte Pflege während der perioperativen Phase unter Berücksichtigung der besonderen psychischen Situation geleistet wird welche pflegefachlichen Grundlagen bestehen welche Maßnahmen bei Bewusstseins-, Wahrnehmungs- und Orientierungsstörungen zu ergreifen sind wie man bei der Einleitung, Aufrechterhaltung und Ausleitung der Narkose assistiert Kenntnisse der fallorientierten Anästhesiepflege wie man die Pflege managt und organisiert welche psychologischen und pädagogischen Aspekte der Krankenpflege es gibt Einweisung in medizintechnische Geräte und Gerätetraining Allgemeine Grundlagen: Kenntnisse der Hygiene und Mikrobiologie welche Rechtsgrundlagen von Bedeutung sind Medizinische Grundlagen der Intensivpflege: anatomische und physiologische Grundlagen der vitalen Funktionen des Organismus spezielle Kenntnisse über Ätiologie, Pathophysiologie, Symptomatik,Diagnostik, Überwachungs- und Behandlungsmethoden bei Erkrankungen, die der intensivmedizinischen Versorgung bedürfen Kenntnisse über Atem- und Kreislaufstillstand und cardiopulmonale Reanimation

2 Medizinische Grundlagen der Anästhesiologie: Kenntnisse über die Verfahren der Allgemeinanästhesie und der Anästhesie in den verschiedenen Fachdisziplinen einschließlich der Regionalanästhesie Kenntnisse der speziellen Pharmakologie wie man prä-, intra- und postoperative Komplikationen behandelt Kenntnisse der Schmerztherapie Die berufspraktischen Anteile der Weiterbildung erfolgen unter Berücksichtigung des gewählten Schwerpunktbereiches zum Beispiel in diesen Fachabteilungen: internistische/neurologische Intensivpflege operative Intensivpflege Anästhesieabteilung wahlweise in diesen Abteilungen: Endoskopie, Dialyse, Funktionsdiagnostik, Rettungsstellen, Anästhesiesprechstunden Praxisgespräche begleiten die berufspraktischen Anteile der Weiterbildung. Weitere Angaben dazu kann man auch der Datenbank KURSNET entnehmen. Arbeitsumgebung in der Ausbildung Fachkrankenschwestern bzw. Fachkrankenpfleger für Intensivpflege werden an wechselnden Lernorten ausgebildet. Der theoretische und praktische Unterricht findet in geeigneten Unterrichtsräumen der Weiterbildungseinrichtungen statt. Diese sind entweder krankenhauseigene Einrichtungen oder sie sind mit Krankenhäusern verbunden. Sie heißen zum Beispiel Bildungszentrum, Bildungsinstitut, Weiterbildungsstätte für Intensivpflege. Die berufspraktische Ausbildung erfolgt in der internistischen/neurologischen Intensivpflege, in der operativen Intensivpflege, im Anästhesiedienst oder anderen geeigneten Abteilungen (Endoskopie, Dialyse, Herzkatheder, Schmerzambulanz) in der eigenen oder in fremden Einrichtungen (Praxisverbund). Bei berufsbegleitenden Lehrgängen wird sie im Rahmen der beruflichen Tätigkeit wahrgenommen. Ausbildungsstätten Weiterbildungseinrichtungen, -institute, -akademien für medizinische und Pflegeberufe, die entweder krankenhauseigen oder einem Krankenhaus angeschlossen sind. Sie werden beispielsweise bezeichnet als: Bildungszentrum für Pflegeberufe Krankenpflegeschule Weiterbildungsstätte für Intensivpflege Akademisches Lehrkrankenhaus Ausbildungssituation/-bedingungen Einschlägige Lehrgänge gibt es in Vollzeit- wie in Teilzeitform; sie bieten in der Regel sowohl Fachtheorie als auch Fachpraxis. In Teilzeitlehrgängen werden die fachtheoretischen Lerninhalte häufig in Blockunterrichtsphasen in Schulungszentren der Lehrgangsträger vermittelt. Während des Lehrgangs muss man damit rechnen, dass Wohnort, Schulort und Praktikumsort nicht unbedingt identisch sind. Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer Die Arbeitszeit umfasst sowohl die Unterrichtszeit an einem oder mehreren Tagen pro Woche in der Weiterbildungsstätte (Unterricht am Vorund Nachmittag oder am Abend) als auch Zeiten der persönlichen Unterrichtsvor- und -nachbereitung (auch abends und an Wochenenden). Die Weiterbildung erfolgt meist berufsbegleitend sowohl als Teilzeitunterricht als auch in Vollzeitform. Der Unterricht kann zu mehreren Unterrichtsblöcken zusammengefasst werden, die sich mit der berufspraktischen Ausbildung abwechseln. Während der berufsbegleitenden berufspraktischen Fortbildung gelten die tariflich geregelten Arbeitszeiten. Arbeitsmittel/-gegenstände in der Ausbildung Die in den Praxisteilen des Lehrgangs eingesetzten Materialien und Geräte entsprechen denen der Berufstätigkeit als Fachkrankenschwester/pfleger für Intensivpflege. Für den theoretischen Unterricht sind die in einer schulähnlichen Einrichtung üblichen persönlichen Arbeitsmittel erforderlich. Zusammenarbeit und Kontakte in der Ausbildung Während des Lehrgangs bestehen Kontakte zu anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Fachweiterbildung sowie Beschäftigten der Bildungseinrichtung und ihres praktischen Umfelds (zum Beispiel Lehrkräften und verschiedenen in der Intensivpflege bzw. der Intensivmedizin tätigen Fachkräften). Außerdem haben angehende Fachkrankenschwestern und -pfleger für Intensivpflege im Rahmen der fachpraktischen

3 Ausbildungsanteile Kontakt mit Patienten und Patientinnen. Finanzielle Aspekte Die Weiterbildung zum Fachkrankenpfleger/zur Fachkrankenschwester für Intensivpflege ist eine schulische Fortbildung, für die keine Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Bei berufsbegleitender Weiterbildung erhalten die Teilnehmer/innen weiter ihr Gehalt. Neben den Lebenshaltungskosten und Fahrtkosten können den Kursteilnehmer/innen weitere Kosten entstehen. Sie müssen beispielsweise Lehrgangsund Prüfungsgebühren zahlen und Lernmittel beschaffen. Die Höhe dieser Kosten ist sehr verschieden und kann bei den Bildungsstätten erfragt werden. Angaben dazu kann man auch der Datenbank KURSNET entnehmen. Für die schulische Fortbildung besteht gegebenenfalls eine individuelle Förderungsmöglichkeit nach den Bestimmungen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG), zum Teil stellen auch die Arbeitgeber Förderungsmittel bereit. Informationen hierzu erteilen die Agenturen für Arbeit. Es können auch betriebsinterne Förderungsmöglichkeiten bestehen. Ausbildungsdauer Die Weiterbildung dauert 2 Jahre. Sie kann im Vollzeitunterricht oder im Teilzeitunterricht (in berufsbegleitender Form) erfolgen. Die Anzahl der theoretischen und praktischen Unterrichtsstunden liegt zwischen 680 und 800. Die praktische Ausbildung umfasst beispielsweise in Baden- Württemberg 2350 Stunden. In der Regel enthalten die Länderregelungen auch Bestimmungen über die Höchstdauer der berufsbegleitenden Weiterbildung: Sie darf je nach Bundesland nicht länger als 3 oder 4 Jahre dauern. Ausbildungsform Die Weiterbildung findet meist an staatlich anerkannten Weiterbildungseinrichtungen für Gesundheitsberufe statt. Die berufspraktische Ausbildung erfolgt in Krankenhäusern. Es handelt sich um Vollzeit- und Teilzeitlehrgänge. Sie umfassen theoretische, praktische und berufspraktische Anteile. Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfungen Ausbildungsabschluss: Es handelt sich um eine bundesrechtlich geregelte Fortbildungsprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Prüfung wird auf Grundlage der Weiterbildungs- und Prüfungsordnungen des jeweiligen Bundeslandes durchgeführt. Diese Rechtsgrundlagen finden Sie in Rechtliche Regelungen. Erforderliche Nachweise: Wer die in den Verordnungen vorgeschriebene berufliche Vorbildung und Praxis nachweisen und die geforderten Bescheinigungen vorweisen kann, wird zur Prüfung zugelassen. Erforderliche Prüfungen: Die Prüfung wird praktisch, schriftlich und mündlich durchgeführt. Der praktische Teil der Prüfung erstreckt sich z.b. auf die Planung, Durchführung und Bewertung intensivmedizinischer Pflege an einem oder zwei Patienten oder Patientinnen einschließlich der Vorbereitung und der Mitwirkung bei allen von dem Arzt oder der Ärztin vorzunehmenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Der praktische Prüfungsteil dauert meist drei Stunden. Der schriftliche Teil der Prüfung besteht aus einer während der Weiterbildung innerhalb von drei Monaten selbstständig zu fertigenden Hausarbeit oder aus einer unter Aufsicht zu erbringenden Arbeit, die im Antwort-Auswahlverfahren, als Themenarbeit mit frei zu formulierenden Antworten oder in Form einer Kombination beider Methoden erfolgen kann. Die Prüfungsaufgaben sind aus den Fachgebieten der Lehrgänge gewählt, wobei eines davon in der Regel das Fachgebiet Pflege ist. Für die Bearbeitung stehen gewöhnlich drei Stunden zur Verfügung. Der mündliche Teil der Prüfung besteht aus einem fachübergreifenden Gespräch, das schwerpunktmäßig pflegefachliche Inhalte umfasst. Die Prüfung wird als Einzel- oder Gruppenprüfung durchgeführt. Jeder Prüfling wird je nach Bundesland nicht länger als 20 bis 30 Minuten geprüft. Die Prüfung ist bestanden, wenn in jedem Prüfungsteil ausreichende Leistungen erbracht worden sind. Wiederholung der Prüfung: Jeder Prüfungsteil, der schlechter als ausreichend bewertet wurde, kann einmal wiederholt werden.

4 Prüfende Stelle: Die Prüfung wird bei einem staatlichen Prüfungsausschuss bzw. dem Prüfungsausschuss der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte oder bei dem internen Prüfungsausschuss des Lehrgangsträgers abgelegt. Abschlussbezeichnung Die Abschlussbezeichnungen lauten: Staatlich anerkannte Fachkrankenschwester/Staatlich anerkannter Fachkrankenpfleger für Intensivpflege Fachkrankenschwester/Fachkrankenpfleger für Intensivpflege Fachgesundheits- und Krankenpfleger/Fachgesundheits- und Krankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie Fachpfleger/Fachpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie Staatlich anerkannter Gesundheits- und Krankenpfleger/Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin für pädiatrische Intensivpflege Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung Für die Weiterbildung wird in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Krankenpflege und Berufspraxis mit Einsatz in der Intensivpflege verlangt. Folgende Voraussetzungen bestehen für die Zulassung zur Prüfung: Die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung Krankenpfleger/-schwester führen zu dürfen, eine Bescheinigung der Weiterbildungsstätte über die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme am Unterricht und an der praktischen Weiterbildung, gegebenenfalls der Nachweis über eine andere gleichwertige Ausbildung und je nach Bundesland auch eine mit ausreichend benotete Hausarbeit. Schulische Vorbildung - rechtlich Ein bestimmter allgemeinbildender Schulabschluss ist nicht vorgeschrieben. Schulische Vorbildung - praktiziert Einige Weiterbildungseinrichtungen setzen einen mittleren Bildungsabschluss voraus. Berufliche Vorbildung - rechtlich Die Bundesländer legen die beruflichen Vorbildungsvoraussetzungen in den Weiterbildungs- und Prüfungsordnungen für Krankenpflegeberufe fest. In der Regel wird vorausgesetzt: Eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Krankenpflege und eine berufspraktische Tätigkeit von einem Jahr als Krankenpfleger/- schwester direkt nach Erhalt der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung, davon eine sechsmonatige Tätigkeit in der Intensivmedizin oder Anästhesie, je nach Bundesland (z.b. in Rheinland-Pfalz) auch in der Dialyse An einigen Bildungsstätten wird weniger Krankenpflege-Berufspraxis vorausgesetzt. Informationen hierüber enthält die Datenbank KURSNET. Generell können Ausnahmen von der rechtlich vorgeschriebenen Berufstätigkeit zugelassen werden, sofern der erfolgreiche Abschluss des Weiterbildungslehrgangs dadurch nicht in Frage gestellt wird. Die Rechtsgrundlagen finden Sie in Rechtliche Regelungen. Mindestalter Ein bestimmtes Mindestalter ist nicht vorgeschrieben. Höchstalter Ein bestimmtes Höchstalter ist nicht vorgeschrieben. Auswahlverfahren Bei der Auswahl der Lehrgangsteilnehmer/innen werden von den Weiterbildungsstätten unter anderem folgende Verfahren angewendet: Auswahl nach persönlichem Gespräch Auswahl nach den Bewerbungsunterlagen Auswahl nach Vorschlag der Pflegedirektion Auswahl in der Reihenfolge der Anmeldung

5 Weitere Ausbildungsvoraussetzungen Je nach Weiterbildungsstätte wird beispielsweise vorausgesetzt: die Zugehörigkeit zu bestimmten Krankenhäusern (der Kooperationspartner) die Einverständniserklärung des Arbeitgebers Perspektiven nach der Ausbildung Fachkrankenschwestern und Fachkrankenpfleger für Intensivpflege arbeiten auf Intensivstationen von Kliniken und Krankenhäusern. Zu ihren Aufgaben gehört die kontinuierliche Überwachung von Intensivpatienten und -patientinnen. Je nach Ausbildungsschwerpunkt und Möglichkeiten des Beschäftigungsbetriebes können sie sich spezialisieren auf Bereiche wie die internistische/neurologische Intensivpflege, die operative Intensivpflege, den Anästhesiedienst. Auch nach der Weiterbildung in Fachkrankenpflege für Intensivpflege steht ihnen das große Spektrum der Weiterbildungsmöglichkeiten für Pflegefachkräfte offen, zum Beispiel Qualitätssicherung in der Pflege, betriebliche Organisation - Pflegedienst oder EDV im Gesundheitswesen. Wer seine beruflichen Kompetenzen weiter entwickeln möchte, kann sich über weitere Qualifikationen Gedanken machen, zum Beispiel einen Lehrgang für Leitungsfunktionen oder ein Pflegestudium. Ausbildungsalternativen Sollte sich Ihr Berufsziel Fachkrankenpfleger/-schwester für Intensivpflege nicht verwirklichen lassen, so bedenken Sie bitte, dass es viele Berufe gibt, die ähnliche oder vergleichbare Tätigkeiten aufweisen. Vielleicht findet sich hier ein neuer Wunschberuf - eine echte Alternative. Zum Berufsziel Fachkrankenpfleger/-schwester für Intensivpflege gibt es Alternativen in den Bereichen: Gesundheits- und Krankenpflege Pflegemanagement Betriebswirtschaft im Bereich Krankenhaus-/Sozialwesen Medizintechnik Die hier genannten Berufsbereiche weisen mehrere Gemeinsamkeiten mit dem Beruf Fachkrankenpfleger/-schwester für Intensivpflege auf: Im Bereich Krankenpflege werden vertiefte fachliche Kenntnisse erworben und angewendet sowie Tätigkeiten mit höherer Verantwortung im Bereich Krankenpflege ausgeführt. Zum Teil wird - wie in der Intensivpflege - in großem Umfang medizinische Technik eingesetzt, überwacht und bedient. Eine Gemeinsamkeit aller Bereiche ist die Tätigkeit im Gesundheitswesen, in deren Mittelpunkt letztendlich - sowohl seitens des pflegerischen Bereiches als auch seitens der Verwaltung - die Pflege und das Wohlergehen der Patienten und Rehabilitanden steht. Gemeinsam haben die meisten der hier genannten Bereiche auch die Arbeitsumgebung Krankenhaus/Pflegeeinrichtung. Gesetze/Regelungen Regelungen auf Länderebene Dies gilt nur für Bundesland Baden-Würtemberg: Verordnung des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege auf dem Gebiet der Intensivpflege (Weiterbildungsverordnung - Intensivpflege) vom (BW.GBl S. 70) Fundstelle: 2000 (BW.GBl S. 70) Volltext (pdf, 34kB) Dies gilt nur für Bundesland Berlin: Gesetz über die Weiterbildung in den Medizinalfachberufen und in Berufen der Altenpflege (Weiterbildungsgesetz - WbG) vom (Ber.GVBl. S. 401) Fundstelle: 1995 (Ber.GVBl. S. 401) Volltext (pdf, 19kB) Dies gilt nur für Bundesland Berlin: Weiterbildungs- und Prüfungsordnung für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der pädiatrischen Intensivpflege vom (Ber.GVBl. S.276), zuletzt geändert durch Artikel V der Verordnung vom (Ber.GVBl. S. 718) Fundstelle: 1996 (Ber.GVBl. S.276), 2005 (Ber.GVBl. S. 125, 718) Volltext (pdf, 744kB) Dies gilt nur für Bundesland Hamburg: Fortbildungs- und Prüfungsordnung zur Fachkrankenschwester/zum Fachkrankenpfleger und zur Fachkinderkrankenschwester/zum Fachkinderkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie vom (HmbGVBl. II S. 394) Fundstelle: 2000 (HmbGVBl. II S. 394) Volltext (pdf, 130kB) Dies gilt nur für Bundesland Hessen: Weiterbildungs- und Prüfungsordnung für Pflegeberufe vom (Hess.GVBl. S. 284), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom (Hess.GVBl. S. 674) Fundstelle: 1996 (Hess.GVBl. S. 284), 1998 (Hess.GVBl. S. 63), 2005 (Hess.GVBl. S. 674) Volltext (pdf, 2019kB) Dies gilt nur für Bundesland Mecklenburg-Vorpommern: Gesetz über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen vom (GVOBl. M-V S. 564), geändert am (GVOBl. M-V S. 438) Fundstelle: 1994 (GVOBl. M-V S. 564), 2001 (GVOBl. M-V S. 438) Volltext (pdf, 599kB) Dies gilt nur für Bundesland Mecklenburg-Vorpommern: Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie (Weiterbildungsverordnung für Intensivpflege und Anästhesie - WPrVO-IuA) vom (GVOBl. M-V S. 329), zuletzt geändert durch VO vom (GVOBl. M-V S. 143) Fundstelle: 1996 (GVOBl. M-V S. 329), 2006 (GVOBl. M-V S. 143) Internet

6 Volltext (pdf, 1027kB) Dies gilt nur für Bundesland Nordrhein-Westfalen: Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung zu Fachgesundheits- und Krankenpflegerinnen, -pflegern, Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, -pflegern in der Intensivpflege und Anästhesie (WeiVIAPfl) vom (GV. NRW. S. 305), zuletzt geändert durch Artikel 62 des Gesetzes vom (GV. NRW. S. 306) Fundstelle: 1995 (GV. NRW. S. 305), 2001 (GV. NRW. S. 708), 2002 (GV. NRW. S. 641), 2003 (GV. NRW. S. 371), 2005 (GV. NRW. S. 306) Volltext (pdf, 2209kB) Dies gilt nur für Bundesland Rheinland-Pfalz: Landesgesetz über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBG) vom (GVBl.Rh-Pf. S. 471), geändert durch Artikel 19 des Gesetzes vom (GVBl.Rh-Pf. S. 29) Fundstelle: 1995 (GVBl.Rh-Pf. S. 471), 2001 (GVBl.Rh-Pf. S. 29) Volltext (pdf, 335kB) Dies gilt nur für Bundesland Rheinland-Pfalz: Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (GFBWBGDVO) vom (GVBl.Rh-Pf. S. 77) Fundstelle: 1998 (GVBl.Rh-Pf. S. 77) Volltext (pdf, 58kB) Dies gilt nur für Bundesland Saarland: Verordnung zur Durchführung der Fachweiterbildung in den Pflegeberufen vom (Saar.Amtsbl. S. 593), zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom (Saar.Amtsbl. S. 1575) Fundstelle: 2001 (Saar.Amtsbl. S. 593), 2003 (Saar.Amtsbl. S. 594, 2874), 2005 (Saar.Amtsbl. S. 1575) Volltext (pdf, 436kB) Dies gilt nur für Bundesland Schleswig-Holstein: Landesverordnung über die Weiterbildung und Prüfung von Krankenschwestern, Krankenpflegern, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpflegern für Intensivpflege und Anästhesie (WBluAVO) vom (GVOBl. Schl.-H. S. 252) Fundstelle: 1998 (GVOBl. Schl.-H. S. 252) Internet

Ausbildungsbeschreibung von Europa-Sekretär/Europa-Sekretärin vom

Ausbildungsbeschreibung von Europa-Sekretär/Europa-Sekretärin vom Ausbildungsbeschreibung von Europa-Sekretär/Europa-Sekretärin vom 23.02.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2) (Teil 1) 1 Altenpfleger/Altenpflegerin Ambulante Pflege Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom 30.06.1996 (GVBl. S. 283) 2 Altenpfleger/Altenpflegerin

Mehr

Im allgemein bildenden Teil der Ausbildung stehen z.b. folgende Unterrichtsfächer auf dem Stundenplan:

Im allgemein bildenden Teil der Ausbildung stehen z.b. folgende Unterrichtsfächer auf dem Stundenplan: Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Städtische Hauswirtschaft vom 29.12.2005

Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Städtische Hauswirtschaft vom 29.12.2005 Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Städtische Hauswirtschaft vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Gestalter/Staatlich geprüfte Gestalterin Farbe, Gestaltung, Werbung vom

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Gestalter/Staatlich geprüfte Gestalterin Farbe, Gestaltung, Werbung vom Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Gestalter/Staatlich geprüfte Gestalterin Farbe, Gestaltung, Werbung vom 28.08.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte. Arbeitsumgebung in der Ausbildung

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte. Arbeitsumgebung in der Ausbildung Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter internationaler Management- Assistent/Staatlich geprüfte Internationale Management Assistentin vom 29.03.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte

Mehr

01. Juni Mai 2017 Fachweiterbildung für Pädiatrische Intensivpflege

01. Juni Mai 2017 Fachweiterbildung für Pädiatrische Intensivpflege 01. Juni 2015 31. Mai 2017 Fachweiterbildung für Pädiatrische Intensivpflege FWB Pädiatrische Intensivpflege 1 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Wissen ist der Grundstein für

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Staatlich geprüfte/r betriebswirt/in ist eine landesrechtlich geregelte berufliche

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachkraft - Umweltschutz Die Ausbildung im Überblick Fachkraft für Umweltschutz ist eine Weiterbildung, die durch Rechtsvorschriften der Handwerkskammern oder durch interne Vorschriften der Bildungsanbieter

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Atemtherapeut/in Die Ausbildung im Überblick Atemtherapeut/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge unterschiedlicher Dauer werden von privaten

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006

Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006 Ausbildungsbeschreibung von Fachwirt/Fachwirtin für Teleservice und Kommunikation vom 29.03.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit

Mehr

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte Ausbildungsbeschreibung von Informatiker/Informatikerin, Informatikassistent/Informatikassistentin - Wirtschaft vom 28.09.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

(WBVO-Pfl ege-nrw) vom 15. Dezember 2009.

(WBVO-Pfl ege-nrw) vom 15. Dezember 2009. Weiterbildung zu Fachgesundheits- und Krankenpflegerinnen, -pfleger, Fachgesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, -pfleger in der Intensivpflege und Anästhesie (WBVO-Pfl ege-nrw) vom 15. Dezember 2009.

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Flugzeugabfertiger/in Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Geprüfte/r Flugzeugabfertiger/in ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung bundesweit

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden EDV-Organisator/in Die Ausbildung im Überblick EDV-Organisator/in ist eine durch Handwerkskammern geregelte berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Vorbereitungslehrgänge auf die

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachkraft - Sozialarbeit Die Ausbildung im Überblick Fachkraft für Sozialarbeit ist eine berufliche Weiterbildung an Bildungsinstituten unterschiedlicher Träger, die von den Bildungsträgern intern geregelt

Mehr

In der Ausbildung staatlich geprüfte/r Techniker/in - Fachrichtung Baudenkmalpflege/Altbauerneuerung, Schwerpunkt Holz

In der Ausbildung staatlich geprüfte/r Techniker/in - Fachrichtung Baudenkmalpflege/Altbauerneuerung, Schwerpunkt Holz Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Baudenkmalpflege/Altbauerneuerung (Holz) vom 23.02.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006 Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlichgeprüfte Technikerin - Raum und Innenausbau vom 29.05.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Intensiv- und Anästhesiepflege

Intensiv- und Anästhesiepflege Modulare FachWeiterbildung Intensiv- und Anästhesiepflege 0.04.20 3-3.03.20 5 Bildungszentrum des Städtischen Krankenhauses Kiel Begrüßung Herzlich Willkommen am Bildungszentrum des Städtischen Krankenhauses

Mehr

Weiterbildung. Fachgesundheitspfleger für den Operationsdienst. Alfried Krupp Krankenhaus

Weiterbildung. Fachgesundheitspfleger für den Operationsdienst. Alfried Krupp Krankenhaus Weiterbildung Fachgesundheitspfleger für den Operationsdienst Alfried Krupp Krankenhaus Weiterbildung zum Fachgesundheitspfleger für den Opetrationsdienst Die Arbeit im OP stellt immer höhere fachliche

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - Sportmanagement

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - Sportmanagement Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Betriebswirt/in für ist eine durch Vorschriften der jeweiligen Bildungsträger geregelte schulische Weiterbildung an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien.

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdenverkehr vom 26.01.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Die Ausbildung im Überblick Facherzieher/in für ist eine landesrechtlich geregelte Weiterbildung an Fachschulen. Die Weiterbildung dauert in Vollzeit

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Absatz- und Werbewirtschaftler/in Die Ausbildung im Überblick Absatz- und Werbewirtschaftler/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge werden

Mehr

Ausbildung. Pflegefachhelfer/in Altenpflege (vorher: AltenpflegehelferIn) Stand: 09/09

Ausbildung. Pflegefachhelfer/in Altenpflege (vorher: AltenpflegehelferIn) Stand: 09/09 Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Altenpflege u. Altenpflegehilfe Immenstadt A Wir eröffnen Perspektiven Ausbildung zum / zur staatlich anerkannten Pflegefachhelfer/in Altenpflege (vorher: AltenpflegehelferIn)

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Hostess Die Ausbildung im Überblick Hostess ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge unterschiedlicher Dauer werden von privaten Bildungsträgern

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Hörfunkmoderator/in Die Ausbildung im Überblick Hörfunkmoderator/in ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Manche Bildungsanbieter führen Lehrgänge durch,

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Schriftgießer/Schriftgießerin vom

Ausbildungsbeschreibung von Schriftgießer/Schriftgießerin vom Ausbildungsbeschreibung von Schriftgießer/Schriftgießerin vom 29.10.2001 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungs-/Lernorte Arbeitszeit in der Ausbildung/Ausbildungsdauer Finanzielle

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Designer/in (Fachschule) - Informationsdesign

Berufsinformationen einfach finden. Designer/in (Fachschule) - Informationsdesign Designer/in (Fachschule) - Informationsdesign Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Informations-Designer/in ist eine landesrechtlich geregelte berufliche

Mehr

V aufgeh. durch 20 Nr. 6 der Verordnung vom 10. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 375)

V aufgeh. durch 20 Nr. 6 der Verordnung vom 10. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 375) Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Altenpflegerinnen, Altenpfleger, Hebammen und Entbindungspfleger für die Leitungsaufgaben

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Lerntherapeut/in Die Ausbildung im Überblick Lerntherapeut/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge unterschiedlicher Dauer (6 Monate -

Mehr

Pädiatrische Fachweiterbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege (DKG) 08. Februar

Pädiatrische Fachweiterbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege (DKG) 08. Februar Pädiatrische Fachweiterbildung für Intensiv- und 08. Februar 2016 12.03.2018 Lehrgangseröffnung 08. Februar 2016 1 Brandenburgische Bildungswerk für Medizin und Soziales e.v. (BBW e.v.) Wir wollen, dass

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden ERP-Systembetreuer/in Die Ausbildung im Überblick ERP-Systembetreuer/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften privater Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge finden an Bildungseinrichtungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Akrobat/in Die Ausbildung im Überblick Akrobat/in ist eine schulische Ausbildung im künstlerischen Bereich, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge dauern 3 Jahre

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fernsehmoderator/in Die Ausbildung im Überblick Fernsehmoderator/in ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Manche Bildungsanbieter führen Lehrgänge durch,

Mehr

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) IB Medizinische Akademie Starnberg Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Passion Mensch! Weil Sie die eigenständige Betreuung und Beratung am Patienten lieben. Schwebt Ihnen ein vielfältiger, zukunftssicherer

Mehr

Weiterbildung. Fachkraft für Gerontopsychiatrie

Weiterbildung. Fachkraft für Gerontopsychiatrie Weiterbildung Fachkraft für Gerontopsychiatrie 2015-2016 Beginn: 12. Januar 2015 Diese Weiterbildung entspricht der Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg über die Weiterbildung in den Berufen

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kommunikationswirt/Kommunikationswirtin vom 26.10.2006

Ausbildungsbeschreibung von Kommunikationswirt/Kommunikationswirtin vom 26.10.2006 Ausbildungsbeschreibung von Kommunikationswirt/Kommunikationswirtin vom 26.10.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in der

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachlehrer/ Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft (Bayern) vom

Ausbildungsbeschreibung von Fachlehrer/ Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft (Bayern) vom Ausbildungsbeschreibung von Fachlehrer/ Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft (Bayern) vom 27.04.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Techniker/in - Agrarinformatik Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Staatlich geprüfte/r Techniker/in für Agrarinformatik ist eine landesrechtlich

Mehr

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung im Überblick. Ausbildungsinhalte Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Verkehrstechnik Schwerpunkt Personenverkehrssysteme vom 27.01.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte

Mehr

Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Gesundheits- und Krankenpfleger/in Kompetent. Sympathisch. vor Ort. Ausbildung mit Perspektive Gesundheits- und Krankenpfleger/in Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in in den Henneberg-Kliniken Hildburghausen Das Berufsbild

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE

WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE SRH KLINIKEN WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE Weiterbildung für: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpfleger/innen in der neurologisch-neurochirurgischen

Mehr

Im fachrichtungsbezogenen Grundlagen- und Anwendungsbereich werden folgende Lernbereiche unterrichtet:

Im fachrichtungsbezogenen Grundlagen- und Anwendungsbereich werden folgende Lernbereiche unterrichtet: Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Elektrotechnik Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik vom 29.05.2007 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte

Mehr

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Sozialpädagogischer Assistent/Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin vom 27.04.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten

Mehr

DGKH Jahreskongress Berlin 2016

DGKH Jahreskongress Berlin 2016 Thema: Aktuelle Weiterbildungssituation zur Hygienefachkraft in Deutschland www.krankenhaushygiene.de Inhalte: 1. Überblick AG Offensive Hygiene 2. Aktuelle Situation der HFK-Ausbildung in Deutschland

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Bürovorsteher/in (Rechtsanwaltskanzlei/Notariat)

Berufsinformationen einfach finden. Bürovorsteher/in (Rechtsanwaltskanzlei/Notariat) Bürovorsteher/in Die Ausbildung im Überblick Bürovorsteher/in in Rechtsanwaltskanzlei oder Notariat ist eine durch Rechtsanwalts- und Notarkammern geregelte berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz

Mehr

Praxisanleitung in der Gesundheits- und Krankenpflege / Altenpflege

Praxisanleitung in der Gesundheits- und Krankenpflege / Altenpflege Praxisanleitung in der Gesundheits- und Krankenpflege / Altenpflege Weiterbildungskurs 2017 Weiterbildung zum Praxisanleiter Im Februar 2017 startet nunmehr der 17. Kurs zur Praxisanleitung am Alfried

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006

Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006 Ausbildungsbeschreibung von Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft) vom 28.09.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Informatiker/Informatikerin - CNC - Systemte vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Techniker/in - Maschinentechnik (Anlagentechnik)

Berufsinformationen einfach finden. Techniker/in - Maschinentechnik (Anlagentechnik) Techniker/in - Maschinentechnik () Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Maschinentechnik mit

Mehr

Wir bieten Perspektiven

Wir bieten Perspektiven Wir bieten Perspektiven Wir bieten Perspektiven Die AWO Nordhessen betreibt schwerpunktmäßig Einrichtungen und Dienste der Altenhilfe. Über 1200 Mitarbeiter/innen pflegen, beraten und begleiten alte und

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Schließ- und Sicherungstechniker/in Die Weiterbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Schließ- und Sicherungstechniker/in ist eine berufliche Weiterbildung,

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachagrarwirt/in - Leistungs-,Quali.prüfung (Tierproduktion)

Berufsinformationen einfach finden. Fachagrarwirt/in - Leistungs-,Quali.prüfung (Tierproduktion) Fachagrarwirt/in - Leistungs-,Quali.prüfung (Tierproduktion) Die Ausbildung im Überblick Fachagrarwirt/in für Leistungs- und ist eine durch Landwirtschaftskammern oder andere zuständige Stellen im Bereich

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik Berufskollegiat/in - Sanitär- und Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Sanitär- und ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Logotherapeut/in Die Ausbildung im Überblick Logotherapeut/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge unterschiedlicher Dauer werden in der

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Ländliche Hauswirtschaft vom

Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Ländliche Hauswirtschaft vom Ausbildungsbeschreibung von Meister/Meisterin - Ländliche Hauswirtschaft vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in

Mehr

Vom Lehrrettungsassistenten zum Praxisanleiter für Notfallsanitäter (verkürzter Lehrgang 100 Std oder 80 Std)

Vom Lehrrettungsassistenten zum Praxisanleiter für Notfallsanitäter (verkürzter Lehrgang 100 Std oder 80 Std) Bezirksverband Frankfurt am Main Zentrale AusbildungsStätte staatlich anerkannte Bildungsstätte Vom Lehrrettungsassistenten zum Praxisanleiter für Notfallsanitäter (verkürzter Lehrgang 100 Std oder 80

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000

Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Ausbildungsbeschreibung von Bautechniker/Bautechnikerin in der Wasserwirtschaftsverwaltung vom 26.08.2000 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe

Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe Weiterbildung der Gesundheitsfachberufe Ein Plädoyer für mehr Flexibilität Ingrid Rehwinkel, Neumünster Aug. 2006 IXnnn mm/jj 1 Bestehende Weiterbildungsregelungen: Entstanden Anfang/Mitte der 90er Jahre

Mehr

Praxisanleiter-Weiterbildung 2014

Praxisanleiter-Weiterbildung 2014 KrankenKrankenPflegeSchule 21.05.2013 Praxisanleiter-Weiterbildung 2014 Berufspädagogische Zusatzqualifikation KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Wildeshauser Straße 92 27753 Delmenhorst 04221-99-5484

Mehr

Tel: / Fax: / Internet: Ansprechpartner: Frau Pflegedienstleiterin Elke Köhler

Tel: / Fax: / Internet:  Ansprechpartner: Frau Pflegedienstleiterin Elke Köhler an der: Kreiskrankenhaus Stollberg ggmbh Jahnsdorfer Straße 7 09366 Stollberg Tel: 037296/ 53-190 Fax: 037296/ 53-679 Internet: www.kkh-stl.de Ansprechpartner: Frau Pflegedienstleiterin Elke Köhler Wir

Mehr

Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung. Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V

Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung. Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V Schwerin, September 2016 Reform der Pflegeausbildung Warum brauchen

Mehr

Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung

Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung Aktuelle Daten zur rettungsdienstlichen Ausbildung Schülerinnen und Schüler an Rettungsassistenzschulen im Spiegel der Statistik Von Bettina Link Rettungsassistentinnen und -assistenten nehmen im Gesundheitswesen

Mehr

Während der gesamten Ausbildung werden folgende allgemeine, fachrichtungsübergreifende Fächer unterrichtet:

Während der gesamten Ausbildung werden folgende allgemeine, fachrichtungsübergreifende Fächer unterrichtet: Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Techniker/Staatlich geprüfte Technikerin Fachrichtung Baudenkmalpflege/Altbauerneuerung Schwerpunkt Farbe/Stuck vom 23.02.2006 Die Ausbildung im Überblick

Mehr

PRAXISANLEITUNG FÜR PFLEGEBERUFE

PRAXISANLEITUNG FÜR PFLEGEBERUFE BERUFSBEGLEITENDER LEHRGANG PRAXISANLEITUNG FÜR PFLEGEBERUFE WWW.HWA-ONLINE.DE Gemäß der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) Ein guter Lehrer ist ein guter Lehrer,

Mehr

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung Generalistische Pflegeausbildung im Schwerpunkt Altenpflege Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Betriebswirt bzw. Betriebswirtin für ist eine durch interne Vorschriften der jeweiligen Bildungsträger geregelte Weiterbildung an Verwaltungs-

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Geprüfte Werkschutzfachkraft vom

Ausbildungsbeschreibung von Geprüfte Werkschutzfachkraft vom Ausbildungsbeschreibung von Geprüfte Werkschutzfachkraft vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungs-/Lernorte Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit

Mehr

Weiterbildung Pflege in der Onkologie

Weiterbildung Pflege in der Onkologie Herausgeber: KPS WB IBFW OTA Rahmenkonzept Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Weiterbildung Pflege in der Onkologie Pflege in der Onkologie umfasst die Unterstützung, Übernahme und

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Designer/Designerin -Fachrichtung Farbe, Gestaltung, Werbung vom 29.12.2005

Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Designer/Designerin -Fachrichtung Farbe, Gestaltung, Werbung vom 29.12.2005 Ausbildungsbeschreibung von Staatlich geprüfter Designer/Designerin -Fachrichtung Farbe, Gestaltung, Werbung vom 29.12.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften. für die Fortbildungsprüfung zum Technischen Fachwirt (HWK) / zur Technischen Fachwirtin (HWK)

Besondere Rechtsvorschriften. für die Fortbildungsprüfung zum Technischen Fachwirt (HWK) / zur Technischen Fachwirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Technischen Fachwirt (HWK) / zur Technischen Fachwirtin (HWK) 1 Inhalt 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses...2 2 Zulassungsvoraussetzungen...2

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachmann/-frau - Rehatechnik/Sanitätshauswaren

Berufsinformationen einfach finden. Fachmann/-frau - Rehatechnik/Sanitätshauswaren Fachmann/-frau - Rehatechnik/ Die Ausbildung im Überblick Fachmann/-frau für Rehatechnik und ist eine berufliche Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Private

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Außenhandel Die Ausbildung im Überblick in ist eine durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelte berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Vorbereitungslehrgänge

Mehr

Zweieinhalbjährige Fachschule. Heilpädagogik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE

Zweieinhalbjährige Fachschule. Heilpädagogik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Zweieinhalbjährige Fachschule Heilpädagogik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Fördern und entwicklen Berufsbild Die Heilpädagogin/ der Heilpädagoge begleitet Menschen aller

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin - Datenverarbeitung/Informationsverarbeitung vom 28.09.

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin - Datenverarbeitung/Informationsverarbeitung vom 28.09. Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin - Datenverarbeitung/Informationsverarbeitung vom 28.09.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Gesundheitsberater/in Die Ausbildung im Überblick Gesundheitsberater/in ist eine durch interne Vorschriften geregelte Weiterbildung an Einrichtungen privater und öffentlicher Bildungsträger. Vorbereitungslehrgänge

Mehr

Ausbildung. Altenpfleger / in

Ausbildung. Altenpfleger / in Staatlich anerkannte Berufsfachschule für Altenpflege u. Altenpflegehilfe Immenstadt Wir eröffnen Perspektiven Ausbildung zum / zur staatlich anerkannten Altenpfleger / in in Immenstadt AZWV anerkannt

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung:

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung: Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung: Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege in Teilzeit Programm Begrüßung Vorstellung der Teilzeit-Ausbildung Erfahrungsbericht von 2 Teilzeit-Schülerinnen

Mehr

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt.

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. AKADEMIE Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie AUSBILDUNG Ihre Zukunft in der Altenpflege. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

Qualifizierte Ausbildung im Gesundheitszentrum

Qualifizierte Ausbildung im Gesundheitszentrum Albert-Schweitzer-Straße 10 20 - Gesundheits- und Krankenpfleger/-in Der Beruf ist durch einen engen Kontakt zu Menschen in extremen Lebenssituationen und ein hohes Maß an Verantwortung geprägt, er ist

Mehr

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt.

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt. AKADEMIE Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie AUSBILDUNG Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Altenpflegehelfer unterstützen und begleiten alte Menschen z.b.

Mehr

Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG. Jetzt bundeseinheitlich geregelt!

Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG. Jetzt bundeseinheitlich geregelt! Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG Jetzt bundeseinheitlich geregelt! Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mehr als zwei Millionen alte Menschen sind heute in Deutschland pflegebedürftig. In den kommenden Jahrzehnten

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Zulassung zur Hochschuleignungsprüfung

1 Anwendungsbereich. 2 Zulassung zur Hochschuleignungsprüfung Landesverordnung über die Hochschuleignungsprüfung zum Erwerb einer fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung für beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber (Hochschuleignungsprüfungsverordnung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98. 12. Wahlperiode. der Fraktion der SPD

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98. 12. Wahlperiode. der Fraktion der SPD Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3041 08. 07. 98 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Gesetz über die Weiterbildung im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe A. Zielsetzung

Mehr

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012

Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Bundesländer Seite 1 DGKH November 2012 Voraussetzungen für die Tätigkeiten von HFP gemäß HygVO der Seite 1 DGKH November 2012 Baden-Württemberg Zusatzbezeichnung auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene Erfolgreicher Abschluss einer strukturierten,

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdsprachen vom 23.02.2006

Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdsprachen vom 23.02.2006 Ausbildungsbeschreibung von Kaufmännischer Assistent/Kaufmännische Assistentin Fachrichtung Fremdsprachen vom 23.02.2006 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Maschinentechnik (Techn. Zeichner/in)

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Maschinentechnik (Techn. Zeichner/in) Berufskollegiat/in - Maschinentechnik (Techn. Zeichner/in) Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in der Fachrichtung Maschinentechnik, ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs

Mehr

Ausbildung Altenpfleger/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Duales Studium möglich Kostenlose Infoline: 0800 / oder

Ausbildung Altenpfleger/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Duales Studium möglich Kostenlose Infoline: 0800 / oder Ausbildung Altenpfleger/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Duales Studium möglich Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die Ausbildung

Mehr

Ausgabe 2008 Nr. 37 vom Seite 783 bis 836

Ausgabe 2008 Nr. 37 vom Seite 783 bis 836 Page 1 of 8 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2008 Nr. 37 vom 19.12.2008 Seite 783 bis 836 Weiterbildungs- und Prüfungsverordnung zu Fachgesundheits- und Krankenpflegerinnen, -pflegern, Fachgesundheits-

Mehr

Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege

Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege Basisausbildung und Spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege Ausbildungsziel: "Ausbildungsziel ist die Vermittlung der Fähigkeiten zur Übernahme und Durchführung sämtlicher Tätigkeiten, die für

Mehr

Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten?

Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten? Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten? Personal aus dem Ausland: Lösung für den Fachkräftemangel? Workshop am Dienstag, 16. Februar 2016 in der Handelskammer Hamburg Doris Röckendorf,

Mehr

KOMBIKURS GESUNDHEIT. Kombikurs Gesundheit. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften.

KOMBIKURS GESUNDHEIT. Kombikurs Gesundheit. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften. KOMBIKURS GESUNDHEIT Kombikurs Gesundheit. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften. QUALIFIZIERUNG Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. In der Alten- und Krankenpflege

Mehr

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK)

Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK) Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Friseurtrainer/-in (HWK) Die Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm beschließt am 08.06.2016 nach Anhörung des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für. die Fortbildungsprüfung. Geprüfter Fußpfleger / Geprüfte Fußpflegerin

Besondere Rechtsvorschriften für. die Fortbildungsprüfung. Geprüfter Fußpfleger / Geprüfte Fußpflegerin Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Fußpfleger / Geprüfte Fußpflegerin Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 22.05.2014 und der Vollversammlung vom 30.06.2014

Mehr

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom

Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom Ausbildungsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom 31.10.2005 Die Ausbildung im Überblick Ausbildungsinhalte Ausbildungsstätten Ausbildungssituation/-bedingungen Arbeitszeit in der

Mehr

PFLEGEFACHHELFER/IN (ALTENPFLEGE)

PFLEGEFACHHELFER/IN (ALTENPFLEGE) EIN- BZW. ZWEIJÄHRIGE AUSBILDUNG ZUM/ZUR PFLEGEFACHHELFER/IN (ALTENPFLEGE) AN DEN BERUFSFACHSCHULEN DER HWA WWW.HWA-ONLINE.DE Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.

Mehr