ABSTIMMUNGSPAROLEN: 2003 bis heute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABSTIMMUNGSPAROLEN: 2003 bis heute"

Transkript

1 SP anton Schwyz Parolenübersicht: 2003 bis heute Pfäffikon, 14. März 2015 ABSTIMMUNGSPAROLN: 2003 bis heute Übersicht aller Parolen der Sozialdemokratischen Partei des antons Schwyz zu den eidgenössischen und kantonalen Abstimmungsvorlagen Datum Art Name der Vorlage (urzform) Parole SteuerfussInitiative MajorzInitiative Gegenvorschlag antonsproporz Stichfrage: Majorz oder Proporz? Proporz FamilienInitiative Initiative nergie statt Mehrwertsteuer VermögenssteuerInitiative igenmietwertinitiative Abschaffung Pauschalsteuer copopinitiative GoldInitiative Revision antonales Steuergesetz Init. für eine Öffentliche rankenkasse GastroInitiative Medizinische Grundversorgung PädophilieInitiative MindestlohnInitiative GripenFondsGesetz Finanzierung/Ausbau Bahninfrastruktur Initiative gegen Abtreibungsfinanzierung Initiative gegen Masseneinwanderung Initiative "1:12 Für gerechte Löhne" "Familieninitiative" Autobahnvignette 1 anton Schwyz

2 Initiative Aufhebung der Wehrpflicht pidemiengesetz Arbeitsgesetz (längere Ladenöffnung) Volkswahl Bundesrat Änderung Asylgesetz Sanierung Berufsbildungszentrum Goldau Bundesbeschluss Familienpolitik Abzockerinitiative Änderungen Raumplanungsgesetz Änderung Tierseuchengesetz Änderung Familienzulagengesetz Aufgaben und Lastenverteilung Verpflichtungskredit loster insiedeln Jugendmusikförderung Initiative "Sicheres Wohnen im Alter" Initiative "Schutz vor Passivrauchen" Änderung Prämienverbilligung Übernahme Werkhof Ingenbohl Heilpädagog. Zentrum Innerschwyz Änderung VG (Managed Care) Bausparinitiative Initiative "Staatsverträge vors Volk" Zweitwohnungsinitiative Bausparinitiative Initiative "6 Wochen Ferien für alle" Regelung Geldspiele Buchpreisbindung Initiative "Familien stärken" Initiative "Sonnen und Holzenergie" Bürgerrechtsgesetz MfzAbgabenGesetz Planungskredit Verkehrsamt Tuggen Verfassung des antons Schwyz Gemeindeorganisationsgesetz Initiative Schutz vor Waffengewalt AusschaffungsInitiative Gegenvorschlag SteuergerechtigkeitsInitiative 2 anton Schwyz

3 AVIGRevision antonalbankgesetz Forschung am Menschen TierschutzanwaltInitiative BVGMindestumwandlungssatz Spezialfinanzierung Luftverkehr Verbot riegsmaterialexporte MinarettInitiative nergiegesetz nergieinitiative Gesetz Öffentlicher Verkehr IVZusatzfinanzierung Verzicht auf allg. Volksinitiative GovernmentGesetz nteignungsgesetz Verf.artikel omplementärmedizin Biometrische Reisedokumente Teilrevision kant. Steuergesetz redit Berufsbildungszentr. Goldau Personenfreizügigkeit SchweizU UnverjährbarkeitsInitiative Init. für ein flexibles AHVAlter Init. gg. d. Verbandsbeschwerde Init. HanfPolitik/Jugendschutz Änderung Betäubungsmittelgesetz Abschaffung Handänderungssteuer ant. Ausländer und Asylgesetz ant. Familienzulagengesetz inbürgerungsinitiative MaulkorbInitiative Verfassungsartikel rankenvers. Initiative "Gegen ampfjetlärm" Unternehmenssteuerreform II Öffentlichk.d.Verwaltung/Datensch. Regelung des Pfandleihgewerbes Revision der Gerichtsordnung Initiative "für weniger Bürokratie" Gesetz über d. Prämienverbilligung Planungs und Baugesetz 3 anton Schwyz

4 IVRevision Geh. Wahlen/Abstimm. (Rev. V) Geh. Wahlen/Abstimm. (Änd. GOG) Umsetzung NFA im anton Schwyz rgänzungsleistungen zur AHV/IV Familienzulagen i.d. Landwirtschaft Gesetz über soziale inrichtungen Init. Soziale inheitskrankenkasse Zus.Arbeit m.d. Staaten Osteurop. Bundesges. über Familienzulagen GReform Init. Nationalbankgewinne f.d. AHV Bundesges. über AusländerInnen Änderung des Asylgesetzes Bildungsartikel Organisation kantonaler Gerichte Wahl und Abstimmungsgesetz Teilrevision Steuergesetz Init. gentechnikfreie Landwirtschaft Sonntagsarbeit Personenfreizügigk.neue UStaat. Totalrevision antonsverfassung Gesetz über Wahlen und Abstimm. Wohnbau u. igentumsförderung Schengen und Dublin Partnerschaftsgesetz Bevölkerungsschutz und Zivilschutz ulturförderungsgesetz ntschädigung d. Regierungsrates redit Übungsanlage Wintersried SPInit. Gerechte inderabzüge Init. Geheime Wahlen/Abstimm. Neuer Finanzausgl./Aufgabenvert. Neue Finanzordnung Stammzellenforschung 4 anton Schwyz

5 rleicht.inbürgerung 2.Generation inbürgerung für 3. Generation Init. Postdienste für alle rwerbsersatzgesetz Gemeindeorganisationsgesetz 11. AHVRevision Anhebung Mehrwertsteuer für AHV Steuerpaket AvantiInitiative Änderung OR (Mieter) Verwahrungsinitiative Landwirtschaftsgesetz Militärgesetz Bevölkerungs u. Zivilschutz Initiative zu fairen Mieten Sonntagsinitiative Gesundheitsinitiative Init. Gleiche Rechte für Behinderte Initiative Strom ohne Atom Initiative Moratorium Plus LehrstellenInitiative Gesetz über Sozialhilfe Gesetz über Salzlager MotorfahrzeugabgabenGesetz BB Änderung der Volksrechte BG Beiträge an Spitalbehandlung 5 anton Schwyz

Die Parolen der Schwyzer Kantonalparteien im Lichte der Ergebnisse der Volksabstimmungen zu kantonalen und eidgenössischen Vorlagen

Die Parolen der Schwyzer Kantonalparteien im Lichte der Ergebnisse der Volksabstimmungen zu kantonalen und eidgenössischen Vorlagen Die Parolen der Schwyzer Kantonalparteien im Lichte der Ergebnisse der Volksabstimmungen zu kantonalen und eidgenössischen n 2003-2011 Datum der Abstimmunbet. -Anteil bet. Nr. Name (gekürzt) Stimm- Rang

Mehr

Parolenspiegel Grünliberale Schweiz * * vor dem 19.Juli 2007 (Gründungsdatum glp Schweiz) sind es die Parolen der Grünliberalen Zürich

Parolenspiegel Grünliberale Schweiz * * vor dem 19.Juli 2007 (Gründungsdatum glp Schweiz) sind es die Parolen der Grünliberalen Zürich Parolenspiegel Grünliberale Schweiz * * vor dem 19.Juli 2007 (Gründungsdatum glp Schweiz) sind es die Parolen der Grünliberalen Zürich Datum Abstimmung Parole glp Resultat 08.03.2015 Volksinitiative "Familien

Mehr

Parolenspiegel Grünliberale Schweiz *

Parolenspiegel Grünliberale Schweiz * Parolenspiegel Grünliberale Schweiz * * vor dem 19.Juli 2007 (Gründungsdatum glp Schweiz) sind es die Parolen der Grünliberalen Zürich Datum Abstimmung Parole glp Resultat 05.06.2016 Änderung des Bundesgesetzes

Mehr

Liste der Vorlagen und verfügbaren Termine

Liste der Vorlagen und verfügbaren Termine Liste der Vorlagen und verfügbaren Termine Abstimmungsdaten Abstimmungsvorlagen Nr. CH Vox Nr. Vox VoxIt S. VoxIt P. 14.06.1981 EV Gleiche Rechte für Mann und Frau Gegenvorschlag 306 15 151 15 151 EV zur

Mehr

Volksabstimmung vom 28. November 2010

Volksabstimmung vom 28. November 2010 7. März 2. September 28. November Volksabstimmung vom 28. November 2010 Die folgenden Eidgenösischen Vorlagen kommen zur Abstimmung: 1 die Volksinitiative "Für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)"

Mehr

Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014

Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 1. Bundesbeschluss über die Finanzierung 2. Volksinitiative "Abtreibungsfinanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur ist Privatsache - Entlastung

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März 7. Jahrgang: Januar 2014 www.svp-wuerenlingen.ch Info der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten Erscheint jeweils nach Bedarf Highlights im Februar / März Eidgenössische Volksabstimmung

Mehr

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2 POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE Kanton Schwyz FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 17. JUNI 2012 Prämienverbilligung............. 2 Verpflichtungskredit Werkhof.... 4 Heilpädagogisches

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Finanzdirektion des Kantons Bern Münsterplatz 12 3011 Bern Bern, 23. September 2014 Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Gestützt auf die Mailkorrespondenz vom 9.7.2014

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Fachredaktion Gemeinschaftskunde Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Fachredaktion Gemeinschaftskunde Landesbildungsserver Baden-Württemberg Die direkte Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland M Direkte Demokratie Auch in Deutschland haben Bürgerinnen und Bürger Macht. Bei einem Volksentschied entscheidet wie das Wort sagt das Volk unmittelbar

Mehr

Ideen braucht das Land

Ideen braucht das Land Ideen braucht das Land Standortsicherung auch in Zukunft Gerhard Schwarz 28. Mai 2013, Verband Zürcher Handelsfirmen 1848 1869 1888 1905 1922 1940 1953 1975 2003 Konsensland Schweiz: Fluch und Segen 100%

Mehr

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2013

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2013 Finanzkontrolle Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2013 Januar 2013 www.sz.ch/finanzkontrolle Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage 2 1.1 Aufgaben und Organisation der Finanzkontrolle 2 1.2 Planung und Durchführung

Mehr

Newsletter SVP International

Newsletter SVP International SVP INTERNATIONAL Postfach, CH-3000 Bern 26, +41 31 300 58 58 Fax +41 31 300 58 59 Email: gs@svp.ch Internet: http://www.svp.ch Newsletter SVP International Monday, 31 st May 2004 Schengen oder die Salamitaktik

Mehr

22285 Spitalbauten 565.10 Psychiatrische Klinik Zugersee 222 651 381 000 102 600 Gemäss Verteilschlüssel des Konkordatsvertrages.

22285 Spitalbauten 565.10 Psychiatrische Klinik Zugersee 222 651 381 000 102 600 Gemäss Verteilschlüssel des Konkordatsvertrages. Beilage 2 zu RRB Nr. 999 vom 18. Oktober 2011 Konto Bezeichnung Rechnung Voranschlag Voranschlag Kurzbegründung 22 Departement des Innern 2220 Amt für Gesundheit und Soziales 22220 Soziale Sicherheit 565.00

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Eidg. Volksabstimmungen und Parolen der SP Schweiz seit 1968

Eidg. Volksabstimmungen und Parolen der SP Schweiz seit 1968 2013 03.03.2013 Bundesbeschluss über die Familienpolitik 45.6% 1'283'383 1'078'895 «Gegen die Abzockerei» 46% 1'615'720 762'273 Volksinitiative Raumplanungsgesetz Teilrevision 45.4% 1'476'723 871'454 ab

Mehr

zuepacke und vüreluege

zuepacke und vüreluege Ausgabe 4 / 2013 Ordentliche Mitgliederversammlung Samstag, 11. Januar 14:00 Uhr Brauhaus Sternen, Frauenfeld zuepacke und vüreluege Die Zeitschrift der Jungen SVP Thurgau Abstimmungen vom 9. Februar 2014

Mehr

POSCHTE IN KONSCHTANZ?!

POSCHTE IN KONSCHTANZ?! POSCHTE IN KONSCHTANZ?! E Gipfel des Ermatinger Gewerbeverbands 27.3.2012 Referent : Oswald Petersen von der Kreuzlinger Initiative für die Abschaffung der Mehrwertsteuersubvention - KAMS Ausfuhrscheine

Mehr

Referat Politik in der Schweiz Lehrerinformation

Referat Politik in der Schweiz Lehrerinformation Referat Politik in der Schweiz Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Das politische System der Schweiz wird in einem Vortrag den Sch vorgestellt. Der Vortrag ist mit verschiedensten Fragestellungen

Mehr

Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene

Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene Diese Liste ist nicht vollständig und umfasst bloss die wesentlichsten Elemente staatlicher und nichtstaatlicher

Mehr

Die Kampagne zur Unternehmenssteuerreform III Laut, früh und ungleich lange Spiesse?

Die Kampagne zur Unternehmenssteuerreform III Laut, früh und ungleich lange Spiesse? Die Kampagne zur Unternehmenssteuerreform III Laut, früh und ungleich lange Spiesse? Die Vorumfragen vom 1. Februar 2017 zeigen ein knappes Rennen zwischen Befürwortern und Gegnern der Unternehmenssteuerreform

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Bern, 5.5.2010 Welche Rolle spielt die Generationengerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat kontinentaleuropäischen Zuschnitts? 2 3 Demographie 2003 2005

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

Jahr 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal März 9. Juni 22. September 24. November Februar 18. Mai 28. September 30.

Jahr 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal März 9. Juni 22. September 24. November Februar 18. Mai 28. September 30. Abstimmungstermine Vorgesehene Daten für Urnengänge Jahr 1. Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal 2013 3. März 9. Juni 22. September 24. November 2014 9. Februar 18. Mai 28. September 30. November Am

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Prozess Unverjährbarkeitsinitiative Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse 8 CH-302 Bern

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Welche Forderungen haben die Arbeitnehmenden?

Welche Forderungen haben die Arbeitnehmenden? Welche Forderungen haben die Arbeitnehmenden? Fachtagung Pro Familia: Änderungen in der Organisation der Arbeit, 24. Mai 2016 Adrian Wüthrich, Präsident Travail.Suisse Agenda 1. Trends im Familienleben

Mehr

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Abstimmung 3. März 2013 kantonschwyz Erläuterungen 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Goldau Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Erläuterungen 4 6 1. Sanierung Turnhalle

Mehr

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2015

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2015 Finanzkontrolle Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2015 Januar 2015 www.sz.ch/finanzkontrolle Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage 2 1.1 Aufgaben und Organisation der Finanzkontrolle 2 1.2 Planung und Durchführung

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 368 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 17 POLITIK 17.1 Abstimmungen 372 17.2 Wahlen 377 369 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Kommunale und kantonale Abstimmungen Auswertung der von der Stadtkanzlei

Mehr

Unsere Leistungen 2012. Jahresbericht der CVP Schweiz

Unsere Leistungen 2012. Jahresbericht der CVP Schweiz Unsere Leistungen 2012 Jahresbericht der CVP Schweiz Inhalt Unsere Leistungen 2012 EDITORIAL 100 Jahre CVP Schweiz 3 FRAKTION Finanzplatz, Verkehrs- und Landwirtschaftspolitik 5 VEREINIGUNGEN Wirtschaftskompetenz

Mehr

11. AHV-Revision. Dr. Rudolf Rechsteiner Nationalrat

11. AHV-Revision. Dr. Rudolf Rechsteiner Nationalrat 11. AHV-Revision Dr. Rudolf Rechsteiner Nationalrat Rückblick Mai 2004: Zweidrittel der Stimmenden sagen Nein zur 11.AHV-Revision Nein zum Rentenabbau Nein zu neuen Mehrwertsteuerprozenten Was beinhaltete

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Protokoll der eidgenössischen Volksabstimmung vom 05. Juni 2016

Protokoll der eidgenössischen Volksabstimmung vom 05. Juni 2016 Protokoll der eidgenössischen Volksabstimmung vom 5. Juni 216 Statistische Angaben: Anzahl Stimmberechtigte 5'421 Stimmrechtsausweise brieflich 2'4 davon ungültige Stimmrechtsausweise brieflich 35 2'365

Mehr

29. April 2014. I. Ausgangslage

29. April 2014. I. Ausgangslage 29. April 2014 Nr. 2014-282 R-630-12 Kleine Anfrage Alex Inderkum, Schattdorf, zu Bundesverfassung Artikel 118a Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung und Ausblick fünf Jahre nach der Annahme; Antwort

Mehr

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG)

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG) Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung (Strassengesetz, StrG) Vom 17. März 1969 (Stand 1. Januar 2008) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 61 des Bundesgesetzes

Mehr

2. Geschichtlicher Überblick

2. Geschichtlicher Überblick 2. Geschichtlicher Überblick 2.1 Entstehung und Entwicklung der AHV Verfassungsgrundlage und Einführung des Gesetzes Am 6. Dezember 1925 stimmten Volk und Stände einer Ergänzung der Bundesverfassung durch

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft Serie 1/2006

Wirtschaft und Gesellschaft Serie 1/2006 Handelsschule VSH Hotel-Handelschule SHV Bürofachdiplom Teildiplom Serie 1/2006 Zeit: 45 Minuten schulspezifische Prüfung Name: Vorname: Lösungen Hilfsmittel: Taschenrechner OR, ZGB (kaufm. Studienausgabe)

Mehr

Notariatsexamen. Liste über den Prüfungsstoff. 1. Öffentliches Recht 1.1 Eidgenössisches öffentliches Recht

Notariatsexamen. Liste über den Prüfungsstoff. 1. Öffentliches Recht 1.1 Eidgenössisches öffentliches Recht Commission d examen pour le notariat Notariatsprüfungskommission Sitten, Juni 2015 Notariatsexamen Liste über den Prüfungsstoff 1. Öffentliches Recht 1.1 Eidgenössisches öffentliches Recht 101 Bundesverfassung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, MWST auch 2014 eine bedeutende Steuerart von Liechtenstein Quelle:

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung)

Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung) SRL Nr. 885a Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung) vom 8. November 008* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Absatz 4, 3 Absatz 4 und Absatz

Mehr

A. Übersicht über alle Abstimmungsdaten

A. Übersicht über alle Abstimmungsdaten A. Übersicht über alle Abstimmungsdaten Datum Titel der Abstimmungsvorlage Resultat 06.06.1848 Totalrevision vom 12. September 1848 angenommen 14.01.1866 Festsetzung von Mass und Gewicht 14.01.1866 Gleichstellung

Mehr

Bundesverfassung Reform 2012

Bundesverfassung Reform 2012 Bundesverfassung Reform 2012 Neu: Blau Streichen: Rot Nicht erwähnte Artikel und Punkte bleiben wie Bestehend. (Bemerkungen: Kursiv) Bundesverfassung Der Schweizerischen Eidgenossenschaft Präambel (Religions-Neutral)

Mehr

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen

1. Allgemeines. Vernehmlassungsentwurf vom 14. Mai 2008. Geltendes Recht Vernehmlassungsentwurf vom Bemerkungen Einführungsgesetz zum Familienzulagengesetz (EG FamZG); Totalrevision des Gesetzes über Kinderzulagen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Gesetzestext in synoptischer Darstellung Vernehmlassungsentwurf

Mehr

From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review

From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review Von der Arbeiterfrage zur Sozialen Sicherheit. Ein historischer Rückblick From the Working Class Issue to the Welfare State: A Short Historical Review Brigitte Studer Universität Bern/University of Berne

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsnachmittag für Arbeitgeber Zug, 2. Dezember 2009. 2.12.2009 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug

Herzlich willkommen! Informationsnachmittag für Arbeitgeber Zug, 2. Dezember 2009. 2.12.2009 Ausgleichskasse/IV-Stelle Zug Herzlich willkommen! Informationsnachmittag für Arbeitgeber Zug, 2. Dezember 2009 Inhalt Begrüssung Versicherungsausweis, Versicherungsnachweis und Anmeldung von neuen Mitarbeitenden PartnerWeb Arbeitsvermittlung

Mehr

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2016

Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2016 Finanzkontrolle Prüf- und Tätigkeitsprogramm 2016 Januar 2016 www.sz.ch/finanzkontrolle Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage 2 1.1 Aufgaben und Organisation der Finanzkontrolle 2 1.2 Planung und Durchführung

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? a) b) c) 2. Was bedeutet abstimmen? Kreuzen Sie an. Sich als Nationalrat zur Wahl

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Die Volksinitiative Jugend+Musik dürfte mit einem Gegenvorschlag zur Abstimmung kommen. Der Nationalrat will aber entgegen dem Ständerat ein doppeltes

Mehr

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident 1 2 Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! Schluss mit der MwSt-Diskriminierung

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Kantonale Volksabstimmung vom 3. März 2013

Kantonale Volksabstimmung vom 3. März 2013 Kantonale Volksabstimmung vom 3. März 2013 Erläuterungen des Regierungsrats 1. Kantonsratsbeschluss über einen Kredit für den Kauf militärischer Liegenschaften, Teil 2 Informationen zur Vorlage Seiten

Mehr

KEIN AMTLICHES DOKUMENT

KEIN AMTLICHES DOKUMENT KEIN AMTLICHES DOKUMENT Fragen und Antworten zur Schweizer Staatsbürgerschaft und Immigrationspolitik Ich komme aus dem Schengenraum und möchte Schweizer werden. Wie geht das? Um den Schweizer Pass zu

Mehr

Staatskanzlei, Legistik und Justiz Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

Staatskanzlei, Legistik und Justiz Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Staatskanzlei, Legistik und Justiz Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Stellungnahme zum Vernehmlassungsentwurf Anpassungen bei der Gerichtsorganisation und im Verfahrensrecht; Änderung des Gesetzes

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG)

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Folien-Auszüge von Willy Oggier, Dr.oec.HSG Aufbau Wie war die Tarifaushandlung im KVG gedacht? Methodische Hinweise Die Fragen im einzelnen Fazit

Mehr

Lösungen zum Dossier

Lösungen zum Dossier WAHLEN 2015 DIE SCHWEIZ WÄHLT EIN NEUES PARLAMENT (UND DEN BUNDESRAT) VON SEBASTIAN RÜTTIMANN MIT INHALTEN VON EASYVOTE.CH Lösungen zum Dossier Sek1March 22.09.15 Sebastian Rüttimann 16 Einheit 1 Lösungen

Mehr

Gerechte Steuern für Mieterinnen und Mieter Chronik einer Auseinandersetzung im Kanton Basel-Landschaft

Gerechte Steuern für Mieterinnen und Mieter Chronik einer Auseinandersetzung im Kanton Basel-Landschaft Mieterinnen- und Mieterverband Baselland und Dorneck-Thierstein Pfluggässlein 1, 4001 Basel Telefon 061 555 56 50 Telefax 061 555 56 58 www.mieterverband.ch/baselland Gerechte Steuern für Mieterinnen und

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Erste Woche Frühjahrssession sessionsbericht

Erste Woche Frühjahrssession sessionsbericht Erste Woche Frühjahrssession sessionsbericht 4. März 2011 Gleich zu Beginn der Session standen mit der Erhöhung der Entwicklungshilfegelder und den Vorlagen zum Internationalen Währungsfonds (IWF) öffentlichkeitswirksame

Mehr

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Didier Burkhalter Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Juni 2011 Direkter

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Herzlich willkommen! Aktuelle Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug 30. September 2009

Herzlich willkommen! Aktuelle Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug 30. September 2009 Herzlich willkommen! Aktuelle Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug 30. September 2009 Inhalt Bestimmung des Aktionärsmindestsalärs/Dividenden Geschäftsführung VR bei

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht Tragende Prinzipien 1. Grundsatz des ius sanguinis: (Abstammung bzw. Adoptionsverhältnis als Anknüpfungspunkt) 2. Einheitliches Bürgerrecht für die Familie 3. Vermeidung von Staatenlosigkeit

Mehr

Resultate der Volksabstimmung vom 5. Juni 2016

Resultate der Volksabstimmung vom 5. Juni 2016 Zuständig: Urs Brunner, Präsident Wahlbüro Direkt: 061 425 51 51 E-Mail: wahlbuero_binningen@bluewin.ch Resultate der Volksabstimmung vom 5. Juni 2016 Kommunale Abstimmung Anzahl Stimmberechtigte 9915

Mehr

F A K T E N B L A T T. 60 Jahre AHV. Vorsorge statt Fürsorge

F A K T E N B L A T T. 60 Jahre AHV. Vorsorge statt Fürsorge Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV F A K T E N B L A T T 60 Jahre AHV Vorsorge statt Fürsorge Die Fürsorge für alte und behinderte Menschen war bis ins 19.

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? a) b) c) 2. Was bedeutet abstimmen? Kreuzen Sie an. Sich als Nationalrat zur Wahl

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Krankenkasse

Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Krankenkasse Günstig und gerecht: Initiative öffentliche Delegiertenversammlung SP Schweiz 25. Juni 2011 Heidi Hanselmann Regierungsrätin 1 Volksinitiative: Änderung Bundesverfassung Art. 117 Abs. 3 (neu) und 4 (neu)

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)»

Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)» Bundesbeschluss über die Volksinitiative «Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)» vom 20. März 2015 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht?

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Tagung «Reform der Ergänzungsleistungen zur AHV/IV», Bern, 28.10.2015 1 Thema Altersarmut 1. Thesen 2. Daten 3. Einschätzungen 4. Perspektiven Tagung

Mehr

Wichtiger Sieg für Alain Berset

Wichtiger Sieg für Alain Berset Wichtiger Sieg für Alain Berset Von Hubert Mooser. Aktualisiert am 12.12.2012 78 Kommentare Kaum geht es der Invalidenversicherung ein bisschen besser, brechen die alten Fronten wieder auf: Bei der 6.

Mehr

DISPOSITION ZU DEN LEHRVERANSTALTUNGEN VOM 21. UND 28. MAI 2015

DISPOSITION ZU DEN LEHRVERANSTALTUNGEN VOM 21. UND 28. MAI 2015 DISPOSITION ZU DEN LEHRVERANSTALTUNGEN VOM 21. UND 28. MAI 2015 1. Blick zurück (und nach vorn) Ein klassisches Problem von Publikumsgesellschaften: der principal/agent-konflikt (Berle Means, 1932). Kritik

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

TEILREVISION DES EINFÜHRUNGSGESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg)

TEILREVISION DES EINFÜHRUNGSGESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg) KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT TEILREVISION DES EINFÜHRUNGSGESETZES ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE KRANKENVERSICHERUNG (kkvg) ANPASSUNGEN IM BEREICH PRÄMIENVERBILLIGUNG (SELBST- BEHALT UND REINVERMÖGEN) Ergebnis

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Verlängerung der Frist zur Behandlung der Volksinitiative «Für eine gerechte Aufteilung der Pflegefinanzierung»

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeber Januar 2008 Sozialausgaben im Kanton Schwyz 1 Totalbeträge - Lesebeispiel: Im Jahr 2005 wurden für den einzelnen

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

Volksinitiative für einen Quartierrichtplan (neu Masterplanung) WEGMATTEN Abrechnung des Planungskredits

Volksinitiative für einen Quartierrichtplan (neu Masterplanung) WEGMATTEN Abrechnung des Planungskredits G E M E I N D E R AT Geschäft No. 3995A Volksinitiative für einen Quartierrichtplan (neu Masterplanung) WEGMATTEN Abrechnung des Planungskredits Bericht an den Einwohnerrat vom 30. Januar 2013 2 Inhalt

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 150/2013 Schwyz, 19. Februar 2013 / bz Neue Kantonsverfassung: Ermächtigung betreffend die Anpassung von Erlassen Bericht und Vorlage an den Kantonsrat 1.

Mehr