VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN"

Transkript

1 VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr 2005 im Handbuch Basel II (Hrsg. Becker/Gaulke/Wolf) im SchäfferPoeschelVerlag erscheint. Inhalt Definition Validierung...1 Qualitative Überprüfung...2 Quantitative Validierungsansätze...3 Fazit...7 Definition Validierung Mit Basel II kommt dem Überprüfungsprozess der internen Risikomanagementverfahren und insbesondere der im Rahmen eines IRB-Ansatzes verwendeten Ratingsysteme eine besondere Bedeutung zu. Im Rahmen der zweiten Säule der Basler Rahmenvereinbarung wird deutlich gefordert, dass die nationale Bankenaufsicht bei Umsetzung ihres Überprüfungsverfahrens verstärkt die internen Risikomanagementsysteme beurteilen und validieren soll. Dabei übernimmt die Aufsicht nicht die vollständige Validierung sondern beurteilt insbesondere die Ergebnisse der internen Validierung. Unter dem Begriff der Validierung wird nachfolgend der gesamte Prozess der Überprüfung des Ratingssystems und der Verfahren zur Quantifizierung von Risikoparametern verstanden. Die nachfolgende Abbildung zeigt, in welche Komponenten der Validierungsprozess aufgeteilt werden kann.

2 Qualitative Überprüfung Die qualitative Validierung von Risikomanagementsystemen und -quantifizierungsverfahren umfasst alle nicht statistischen Verfahren zur Beurteilung der Prognosegüte und Funktionalität der Verfahren. Hierunter sind in der Regel alle prozessorientierten Überprüfungen zu subsumieren. Die wichtigste Komponente ist die Beurteilung des Maßes der Integration der intern ermittelten Risikoparameter in die täglichen Geschäftsabläufe. Im Kontext von Basel II geht es vor allem um die Integration der Ergebnisse des bankinternen Ratingsystems. Wichtige Anhaltspunkte liefern den deutschen Kreditinstituten hierbei die Vorgaben der MaK. Die Intensität der einzelnen Prozesse sollte nach den Mindestanforderungen am Risikogehalt der Geschäfte, welcher sich in der Definition von Basel II aus der Kategorisierung durch das Ratingssystem ergibt, ausgerichtet sein. Dies betrifft neben der Ausgestaltung der einzelnen Prozesse auch die Definition der Übergangskriterien zwischen Normal-, Intensiv- und Problemkreditbetreuung. Gleichzeitig sollten die Ergebnisse Eingang in die Kompetenzordnung, das Pricing und die Limitierung finden. Ein weiterer Aspekt der qualitativen Überprüfung ist das bankinterne Verständnis für das Ratingsystem und die Sicherstellung der Verantwortung der Geschäftsleitung. Es ist sicherzustellen, dass alle im Gesamtprozess des Risikomanagement involvierten Mitarbeiter entsprechende Kenntnis über die verwendeten Verfahren besitzen und im Sinne der Risikostrategie die tägliche Anwendung der Verfahren vornehmen. Die Verantwortung der Gesamtgeschäftsleitung ist in zahlreichen aufsichtsrechtlichen Vorschriften oder internationalen Prinzipien für die Risikosteuerung verankert. Die Geschäftsleitung muss neben der Funktionalität des Systems vor allem die adäquate Beurteilung aller Risiken im Sinne der Risikostrategie mit den eingesetzten Verfahren sicherstellen. Dabei ist zu beachten, dass unter Berücksichtigung ökonomischer Zwänge und der Risikotragfähigkeit des Instituts durchaus der Einsatz pragmatischer Lösungen für Geschäfte, deren Risikogehalt nur einen geringen Anteil am Gesamtbankrisiko haben, angemessen sein kann. Beispielsweise müssen für die Kreditvergabe in bestimmten Nischenmärkten keine umfangreichen statistischen Ratingverfahren entwickelt werden, wenn die Risikoeinschätzung näherungsweise auch mit einfachen, eher subjektiven Kriterien erfolgen kann. Neben der Objektivität und der Stabilität der eingesetzten Verfahren ist die Integration der einzelnen Risikomessverfahren für verschiedene Risikoarten in die Gesamtbanksteuerung ein wesentlicher Aspekt für die Qualität und das interne Vertrauen in die einzelnen Verfahren. So sind beispielsweise die Ergebnisse von Kreditverlustparameterschätzungen in die Kalkulation von risikoadjustierten Margen zu berücksichtigen. In den Baseler Ausführungen sind diese Anforderungen in Bezug auf die Ratingverfahren als Use Test der bankinternen Ratingsysteme aufgeführt. 1 PLUS i GmbH Version von 7

3 Die einzelnen Risiken müssen im Rahmen der Kapitalallokation sinnvoll mit Risikodeckungsmassen bedacht werden, wobei auch Effekte, welche erst auf Gesamtbankebene entstehen, wie beispielsweise Konzentrationen und Korrelationen, zu berücksichtigen sind. Gleichzeitig ist es eine zwingende Anforderung für die interne Steuerung und das externe Berichtwesen (Meldewesen, Eigenkapitalunterlegung) die gleichen Risikoparameter zu verwenden. Die dargestellten prozessorientierten Aspekte sind durch komponentenorientierte Validierungen der einzelnen Verfahren zu ergänzen. Grundsätzlich hat sich in der Praxis nicht zuletzt mit den MaIR der Ansatz der prozessorientierten Überprüfung durchgesetzt. Ausgangspunkt ist hierbei die Unterteilung des Ratingprozesses in seine wesentlichen Komponenten. Die Prüfungshandlungen werden dann an den definierten Komponenten orientiert durchgeführt. Aufgabe der komponentenorientierten Validierung ist es, die drei Elemente Datenerhebung und erfassung, quantitatives Verfahren und menschlicher Einfluss des Ratingprozesses auf ihre Tauglichkeit und Funktionsfähigkeit zu analysieren. Datenerhebung Ratingverfahren Ratingvorschlag Rating Menschlicher Einfluss Im Fokus sollte neben der quantitativen Verfahrensbeurteilung, welche zentrales Thema im nachfolgenden Teil dieses Beitrages ist, vor allem die Qualität der verwendeten Daten stehen. Die Qualität der Daten ist die Grundvoraussetzung für eine aussagefähige Risikoquantifizierung. Gleichzeitig wird ein besonderes Augenmerk auf den an vielen Stellen eines Gesamtrisikomanagementsystems möglichen menschlichen Einfluss gelegt. Am Beispiel eines Ratings ist zu untersuchen und zu validieren, ob die Gesamtaussagekraft und Trennschärfe des Verfahrens durch eventuelle Überschreibungen von Experten nachhaltig verschlechtert werden. Ein Instrument hierzu können die nachfolgend dargestellten quantitativen Verfahren sein. Quantitative Validierungsansätze Die besondere Schwierigkeit bei der quantitativen Validierung von Kreditrisikomessverfahren liegt in Abgrenzung zu den Marktpreisrisiken hauptsächlich in der geringeren zeitlichen Häufigkeit des Risikoevents und dem längeren Betrachtungszeitraum von 1 Jahr. 1 PLUS i GmbH Version von 7

4 Grundsätzlich kann eine auf mathematisch-statistischen Verfahren basierende Validierung nur dann erfolgen, wenn eine ausreichende Anzahl von Ausfällen vorliegt. Dies ist in vielen Kreditinstituten für einen Teil der Forderungsklassen regelmäßig nicht der Fall. Die Validierung von Kreditrisikomessverfahren setzt regelmäßig auch im Kontext zu Basel II bei der Überprüfung der einzelnen Risikoparameter - beispielsweise Ausfallwahrscheinlichkeiten (PD); Verlustquoten (LGD) und Exposures (EaD) 1 - an und konzentrieren sich auf die Validierung des Ratingsystems. Die maßgeblichen Kriterien bei der Beurteilung dieser sind dabei seine Trennschärfe, eine ausreichende Kalibrierung und die Stabilität der Schätzungen. Die Kalibrierung des Systems beschreibt die Zuweisung von Ausfallwahrscheinlichkeiten zu den einzelnen Ratingklassen. Eine gute Kalibrierung liegt dann vor, wenn die geschätzten Ausfallwahrscheinlichkeiten nahe bei den tatsächlich realisierten PD s liegen. Die Kalibrierung ist hierbei in der Regel monoton, d.h. mit steigender Bonität zwischen den Klassen sinken die PD s. In der Praxis ist regelmäßig zu beobachten, dass die beobachteten von den prognostizierten Ausfallwahrscheinlichkeiten abweichen. Die eingesetzten Verfahren müssen nunmehr die Frage beantworten, ob diese Abweichungen systematisch oder rein zufällig sind. In Anlehnung an Marktrisikomodelle ist der Binominaltest weit verbreitet. Bei der Beurteilung der Güte von Ausfallwahrscheinlichkeiten lässt sich unter Annahmen, welche die Realität stark vereinfachen, ein Test konstruieren, der auf der Binomialverteilung beruht. Beim Binomialtest wird jede Ratingklasse für sich betrachtet, wobei angenommen wird, dass jeder Schuldner dieser Ratingklasse die Ausfallwahrscheinlichkeit der Ratingklasse besitzt. Die tatsächlich nach einem Jahr beobachtete Ausfallrate der Ratingklasse wäre unter Annahme einer korrekt bestimmten PD binomialverteilt. Ergeben sich für eine definierte Irrtumswahrscheinlichkeit 2 jedoch starke Abweichungen der Ausfallrate von den geschätzten Ausfällen, müssten die geschätzten Ausfallwahrscheinlichkeiten abgelehnt werden. Der größte Schwachpunkt des Binomialtests liegt in der Annahme, dass die Ausfälle der Kreditnehmer unabhängige Ereignisse darstellen. Die Annahmen sind jedoch in der Bankpraxis nicht erfüllt, da Ausfälle von Kreditnehmern keine unabhängigen Ereignisse darstellen. Rein theoretisch wäre eine Lösung dieses Problems denkbar, wenn die Ausfallkorrelationen bekannt wären. Die Bestimmung von Ausfallkorrelationen ist jedoch noch deutlich schwieriger als die Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten an sich. Der Binomialtest sollte dabei als Indikator verstanden werden und niemals Alleinkriterium für die Ablehnung eines Ratingmodells sein. 3 1 Definitionen vgl. Basel II (2004) in der internen Steuerung kommen weitere Parameter, wie beispielsweise Korrelationsannahmen hinzu. 2 Darstellbar als 1-Konfidenzniveau. 3 Vgl. Bundesbank Monatsbericht September PLUS i GmbH Version von 7

5 Für die Beurteilung der Trennschärfe von Ratingverfahren existieren ebenfalls mehrere praxisübliche Ansätze. Hierbei geht es darum, zu beurteilen, ob das Ratingverfahren in der Lage ist, eine geeignete Rangfolge der Kreditnehmer bezüglich Ihrer Bonität herzustellen. Weit verbreitete statistische Maße für die Beurteilung sind Cumulative Accurancy Profile (CAP) und die Receiver Operating Characteristic (ROC). Die Verfahren werden nachfolgend an einem Beispiel erläutert. In einem Ratingverfahren mit 5 Ratingklassen, wobei die Ratingklasse 5 die Kreditnehmer mit der besten und die Ratingklasse 1 diejenigen mit der schlechtesten Bonität beinhalten soll, werden folgende Verteilungen angenommen. Score 1 Jahr 0 Gesamt 20 Jahr 1 Solvent Insolvent Gesamt Beim oftmals als Ginitest bezeichneten Verfahren liefert die CAP-Kurve eine grafische Veranschaulichung der Trennschärfe. Hierzu werden auf der Horizontalen die kumulativen prozentualen Anteile aller Schuldner mit steigender Ratingklasse (Bonität) abgetragen und auf der Vertikalen der kumulative prozentuale Anteil der insolventen Schuldner. Im Beispiel ergibt sich folgende Grafik (mittlere Kurve). In der Abbildung sind zwei weitere Kurven abgetragen. Die obere Kurve stellt den Verlauf eines optimalen Modells dar, in welchem die 25 insolventen Kreditnehmer bei idealer Trennschärfe mit 20 auf die Ratingklasse 1 und mit 5 Kreditnehmern auf die Klasse 2 verteilt wären. Die untere Kurve stellt den Verlauf in einem zufälligen Modell dar, hier steigt der kumulierte relative Anteil der Ausfälle linear an. Zur Ermittlung der Trennschärfe des Systems wird nun das Accuracy Ratio (AR) berechnet. Diese Kennzahl ist Ausdruck für das Verhältnis der Flächen unter den Kurven des optimalen und des verwendeten Modells. Üblicherweise ist AR definiert als Quotient der Fläche zwischen dem eigenen Modell und dem zufälligen und der Fläche zwischen dem optimalen und dem zufälligen Modell 4. AR liegt demnach immer zwischen den Werten 0 und 1 und das Verfahren ist umso trennschärfer je näher AR bei 1 liegt. Im Beispiel ergibt sich ein AR von 0,47. In der Praxis wird oftmals auch das Verhältnis der Gesamtflächen unter dem Ratingmodell und dem optimalen Modell, der so genannte Gini- 4 AR wird in der Praxis teilweise auch als Quotient der Gesamtflächen unter der Kurve des eigenen und der des optimalen Modells definiert. 1 PLUS i GmbH Version von 7

6 Koeffizient berechnet. Dieser sollte üblicher Weise bei Werten von über 70% liegen. Im gewählten Beispiel ergibt sich ein Gini von 75,5%. Ein anderer eng mit der CAP-Kurve verwandter Ansatz ist die ROC-Kurve. In diesem Fall wird für die insolventen Kreditnehmer und für die solventen Kreditnehmer separat die empirische Score-Verteilung ermittelt. Score Häufig Solvent Häufig Insolv 1 0,044 0, ,196 0, ,467 0, ,209 0, ,084 0,040 Nunmehr ist für eine bestimmte Scoregrenze beurteilbar, wie viele Ausfalltreffer das System erzeugt hat. Dies sind alle ausgefallenen Kreditnehmer mit einem kleineren (schlechteren) Score. Gleichzeitig kann bestimmt werden, wie oft ein Fehlalarm ausgelöst wurde. Dies ist genau dann der Fall, wenn ein solventer Kreditnehmer einen kleineren Scorewert zugewiesen bekommen hat. Treffer Solvente Insolvente Fehlalarm Die Grafik zeigt am gewählten Beispiel die Flächen für die Treffer und Fehlalarme bei einer Scoregrenze von 2. Für eine von der Scoregrenze unabhängige Analyse der Trennschärfe des Systems wird diese Erhebung der Treffer- und Fehlalarmquote für jeden Scorewert durchgeführt. Die ermittelten Punktepaare je Scorewert werden zur graphischen Veranschaulichung derart dargestellt, dass auf der horizontalen Achse die Fehlalarmquote und auf der vertikalen Achse die Trefferquote aufgetragen wird. Dies geschieht ebenfalls für ein optimales und ein zufälliges Ratingmodell. Für ein perfektes Ratingmodell bestünde die Kurve nur aus der Verbindung des Achsenursprungs mit den Punkten 0;1 und 1;1. In Anlehnung an die CAP-Kurve wird nun eine aggregierte Kennzahl ermittelt, welche zur Beurteilung der Trennschärfe des Systems dient. Diese Area under the curve (AUC) beschreibt die Fläche unter der Kurve für das Ratingmodell. Der Wert für AUC liegt dabei ebenfalls zwischen 0 und 1. Im Beispiel ergibt sich ein Wert von 72,7 %. Für ein Rating- 1 PLUS i GmbH Version von 7

7 modell mit stetiger Ratingskala läst sich zwischen AR und AUC der Zusammenhang AR=2*AUC-1 zeigen. 5 Neben den Ausfallwahrscheinlichkeiten sind die Verlustparameter LGD und EaD, hier vor allem die Credit Conversion Factors (CCF) zu validieren. Die Validierung der LGD ist deutlich schwerer als bei PD s. Die Hauptursache hierin liegt vor allem in der Komplexität der Bestimmung von Verlustquoten, welche durch den langen Zeitraum von Verwertungen, zusätzlichen Kosten und Teilzahlungen bestimmt wird. Aus diesen Gründen kann im klassischen Kreditgeschäft nicht direkt zum Ausfallzeitpunkt eine Verlustquote bestimmt werden. Diese Probleme führen zu einer fehlenden Standardisierung der Erhebungen und vorrangig qualitativen Validierungsansätzen. Fazit Die Darstellungen haben gezeigt, dass die Validierung von Ratingverfahren eine ebenso komplexe Aufgabe ist, wie deren Entwicklung und Aufbau. Es wurde deutlich, dass es nicht das eine richtige System zur Beurteilung gibt, vielmehr muss die Bewertung immer als Kombination der Ergebnisse vieler Ansätze der qualitativen und quantitativen Validierung sein. Vor allem die beschriebenen qualitativen Aspekte zeigen die besondere Anforderung an die Aufsicht im Rahmen des Supervisory Review Process im Rahmen der Säule 2 von Basel II. Die Aufsicht muss sich in der Prüfung hier auf die Individualität der einzelnen Kreditinstitute einlassen. Im Zusammenhang mit der Anwendung der IRB-Ansätze wird zu beobachten sein, wie hoch die Anforderungen seitens der Aufsicht bezüglich der Validierung an Institute sein werden, welche auf gepoolte Daten zurückgreifen werden. Hier stellt sich die Frage, ob bestimmte, vor allem quantitative Validierungen an den Poolverwalter ausgelagert werden können und dieser diese Aufgaben zentral übernimmt und ob es ausreichend ist, wenn die einzelnen Institute qualitativ die Anwendung der Verfahren und die Aussagekraft für ihr Portfolio (als Teil des Pools) unterlegen. Gleichzeitig bleibt zu beachten, dass nicht nur für die Risikoklassifizierungsverfahren und die PD-Schätzungen geeignete Validierungsverfahren zu entwickeln sind, sondern auch die internen Schätzungen der weiteren Verlustparameter (EaD, LGD) im Rahmen des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes entsprechend zu überprüfen sind. 5 Vgl. hierzu Bundesbank (2003). 1 PLUS i GmbH Version von 7

Validierungsansätze für interne Ratingsysteme

Validierungsansätze für interne Ratingsysteme Validierungsansätze für interne Ratingsysteme Der neue internationale Eigenkapitalstandard für Kreditinstitute (Basel II) gibt Banken die Möglichkeit, ihre eigenen Ratingverfahren zur Bestimmung der für

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004

Fachgremium IRBA Ratingübernahme Stand: 04.10.2004 Fachgremium IRBA Stand: 04.10.2004 Das Thema von Dritten bezogene Daten, Ratingmethoden und Ratingergebnisse (kurz: ) berührt weniger Fragen der rechtlichen Umsetzung über die Vorgaben des Baseler Rahmenwerks

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun

Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun Wie Sie Ihr Scoring auf Herz und Nieren prüfen... und was passieren kann, wenn Sie es nicht tun mayato White Paper von Nils-Henrik Wolf Seite 1 mayato GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Wie Sie Ihr Scoring

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

FAQ zur Einführung des Creditreform Bonitätsindex 2.0

FAQ zur Einführung des Creditreform Bonitätsindex 2.0 FAQ zur Einführung des Creditreform Bonitätsindex 2.0 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Häufig gestellte Fragen (FAQ)... 4 2.1 Warum wurde der Bonitätsindex weiterentwickelt?... 4 2.2 Gab es bisher keine Modifizierungen

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Credit Risk Management

Credit Risk Management Credit Risk Management. Mathematisch-Statistische Verfahren des Risikomanagements SS 2006 1 Einführung (I) Die drei Kernbereiche des Credit Risk Management Kreditprozesse vertriebswegedeterminiert Kreditprozesse

Mehr

EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN

EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN EINIGE VALIDIERUNGSASPEKTE VON SCORING-SYSTEMEN Dr. Pavel Khomski Im nachfolgenden Beitrag werden zwei gebräuchliche Indizes vorgestellt, die zur Validierung der Scoring-Systeme herangezogen werden, der

Mehr

Generalisierte Additive Modelle im Credit Rating: Eine Fallstudie zum Vergleich verschiedener Verfahren

Generalisierte Additive Modelle im Credit Rating: Eine Fallstudie zum Vergleich verschiedener Verfahren Generalisierte Additive Modelle im Credit Rating: Eine Fallstudie zum Vergleich verschiedener Verfahren Marlene Müller Beuth Hochschule für Technik Berlin, Fachbereich II Luxemburger Str. 10, D 13353 Berlin

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Ratingverfahren in der KSK

Ratingverfahren in der KSK Ratingverfahren in der KSK Vortrag Seite 1 Die Systematik Seite 2 Was ist ein Rating? Ein Rating ist ein Verfahren zur Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit von Kreditnehmern auf Basis statistischer

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING ANWENDUNG Eckdaten zum Creditreform Bilanzrating Das Creditreform Bilanzrating ist ein Ratingsystem zur unabhängigen

Mehr

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen Markus J. Rieder riskperform software gmbh AGENDA Warum? Was? Womit? Wie? Wie gut? Wofür? 2 PRINZIP EINES RATING-MODELLS Warum? W? W? W? W?

Mehr

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005

Fachgremium IRBA Portfolioabgrenzung Stand:29.11.2005 Im Hinblick auf die Regelungen nach Art. 86, Tz. 4 und Anhang VII, Teil 1, Tz. 9 bis 11 des EU-Richtlinienvorschlages hat das FG IRBA folgende präzisierungsbedürftige Fragestellungen identifiziert: 1.

Mehr

Rating hat in den vergangenen

Rating hat in den vergangenen Rating-Skala IFD Transparenz in der Mittelstandsfinanzierung Wolfgang Hartmann/Oliver Schwarzhaupt Die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) ist eine gemeinsame Aktion der deutschen Finanzwirtschaft,

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Kredit- und Kontrahenten- risiken modellieren

Kredit- und Kontrahenten- risiken modellieren +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kredit- und Kontrahenten- risiken modellieren So wenden Sie mathematische und statistische Methoden sicher im Kreditrisikomanagement an Entwickeln und optimieren

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Controller-Forum Graz, 11. März 2009 Inhalt Theorie: Funktionsweise von Bankratings Forschung: Empirische Standortbestimmung in der Praxis Aktive Gestaltung

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Basel II. Handbuch zur praktischen Umsetzung des neuen Bankenaufsichtsrechts. Herausgegeben von. Deloitte

Basel II. Handbuch zur praktischen Umsetzung des neuen Bankenaufsichtsrechts. Herausgegeben von. Deloitte Basel II Handbuch zur praktischen Umsetzung des neuen Bankenaufsichtsrechts Herausgegeben von Deloitte Schriftleitung: Michael Cluse und Jörg Engels mit Beiträgen von Sabine Appel, Dr. Ulrich Braun, Claus

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Risikomanagement Gemäß 39 BWG besteht ein Risikomanagementsystem, das alle wesentlichen bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst. Die Steuerung der Risiken ist in

Mehr

Irmhild Wrede. Ökonomische Auswirkungen von Schätzfehlern bei der bankinternen Bestimmung von Kreditausfallwahrscheinlichkeiten

Irmhild Wrede. Ökonomische Auswirkungen von Schätzfehlern bei der bankinternen Bestimmung von Kreditausfallwahrscheinlichkeiten Irmhild Wrede Ökonomische Auswirkungen von Schätzfehlern bei der bankinternen Bestimmung von Kreditausfallwahrscheinlichkeiten GABLER RESEARCH ifk edition Herausgegeben von: Prof. Dr. Andreas Pfingsten,

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes

Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes Basel II und Mittelstand Die Konsequenz des neuen Baseler Rahmenwerkes gfo-regionalveranstaltung 17. November 2006 Stralsund, FH Stralsund Dr. Uwe Gaumert - Bundesverband deutscher Banken e.v. Vorbemerkung

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II. Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com)

WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II. Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com) Thema Autor WHITE PAPER PRE-RATING UND BASEL II Christoph Steinhauer (christoph.steinhauer@trivadis.com) Art der Information White Paper (14. Februar 2003) Quelle Fachbereich Solution Marketing 1. Status

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen

PST Management. Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen PST Management Implikationen und Chancen von Basel II und MaRisk im Wechselspiel zwischen Banken und Unternehmen Ivica Stanusic Duisburg, den 13. Januar 2008 Leistungskatalog: Die PST Management UG bildet

Mehr

Mit höherer Trennschärfe beim Rating Kosten sparen und Erträge steigern

Mit höherer Trennschärfe beim Rating Kosten sparen und Erträge steigern Karl-Heinz Bächstädt / Christoph Bauer / Arnd Geldermann Mit höherer Trennschärfe beim Rating Kosten sparen und Erträge steigern Der Einsatz eines Ratingsystems sollte nicht nur als Verpflichtung aufgrund

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Risikomanagement im Bankensektor

Risikomanagement im Bankensektor Risikomanagement im Bankensektor Thesis Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Göttingen Prof. Dr. Mörstedt Abgabetermin: 02.05.2009 von Thomas Herrmann Schulweg 17 37083 Göttingen 06.W.046 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Auszug Publikationen 2005

Auszug Publikationen 2005 Auszug Publikationen 2005 Eigene EAD-Schätzung für Basel II Wir denken nach, um vorzudenken Eigene EAD-Schätzung für Basel II Christof Hofmann / Dr. Michael Lesko / Stephan Vorgrimler Die Bank 06/2005

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich Kreditfinanzierung nach Basel II Rating Herausforderung und Chance zugleich Basel II: Ausgangslage und Position der Sparkassen Bedeutung des Ratingsystems für den Mittelstand Wie ist das Ratingsystem aufgebaut?

Mehr

Finanzierung Leasing Factoring. Wie steht es um Ihr Scoring? Das Rating von Scoring-Systemen. der Kreditbearbeitung und im Risikomanagement

Finanzierung Leasing Factoring. Wie steht es um Ihr Scoring? Das Rating von Scoring-Systemen. der Kreditbearbeitung und im Risikomanagement 209 Wie steht es um Ihr Scoring? Das Rating von Scoring-Systemen Gini-Analyse liefert wertvolle Informationen Dr. Michael Munsch, Neuss Scorings kommen im Rahmen der Antragsprüfung standardisierter - oder

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Risikomanagement Gemäß

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen

Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II. A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Die Neue Basler Eigenkapitalvereinbarung BASEL II A I. Kreditrisiken und Bankinsolvenzen Bisher: BASEL I - Erste Basler Eigenkapitalvereinbarung EK = Kredit x Anrechnungssatz x Bonitätsgewicht x 8% Neuer

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Warum ändert die KfW die Zinssystematik für ihre Förderkredite? Eckpunkte des neuen KfW-Zinssystems Wie funktioniert das neue Zinssystem

Mehr

Rating, Ratingsysteme und ratingbasierte Kreditrisikoquantifizierung

Rating, Ratingsysteme und ratingbasierte Kreditrisikoquantifizierung Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über Organisationsstruktur Risikomanagement Risikokapitalsituation offenzulegen. Die quantitative Offenlegung

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit. Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1. Arbeitsbericht 01-07

Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit. Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1. Arbeitsbericht 01-07 Mittelstand und Basel II: Zwischen Mythos und Wahrheit Jens Grunert 1, Volker Kleff 2, Lars Norden 1, Martin Weber 1 Arbeitsbericht 01-07 Dezember 2001 1 Dipl.-Kfm. Jens Grunert, Dipl.-Kfm. Lars Norden

Mehr

FRÜHZEITIGE IDENTIFIZIERUNG DER RISIKEN DES KREDITGESCHÄFTS

FRÜHZEITIGE IDENTIFIZIERUNG DER RISIKEN DES KREDITGESCHÄFTS FRÜHZEITIGE IDENTIFIZIERUNG DER RISIKEN DES KREDITGESCHÄFTS Ronny Rehbein Inhalt Hohe Anforderungen an das Management von Kreditrisiken...1 Risikokostenreduktion durch Risikoaufdeckung mittels Frühwarnsystem...2

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr