Argumentation zum Multi / Open Space Büro - naturnahe Arbeitslandschaft oder Individualbox?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Argumentation zum Multi / Open Space Büro - naturnahe Arbeitslandschaft oder Individualbox?"

Transkript

1 Argumentation zum Multi / Open Space Büro - naturnahe Arbeitslandschaft oder Individualbox?

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Der Multi Space Die Merkmale des Multi Space Der Umgang mit dem Multi Space Kurzer Rückblick auf die Entwicklung der Büroraumformen Tendenzen in der Bürokonzeption Die SBiB-Studie (Schweizerische Befragung in Büros) Ausgangslage Die wichtigsten Resultate der Studie Folgerungen Kritische Würdigung Beeinflussbarkeit der Umgebungsbedingungen Makrobereich allgemeine Raumqualität Zur Akustik Zum Klima Mediobereich mittelbare Umgebung auf den Stockwerken Teamraumgrössen Rückzugsmöglichkeiten Beleuchtung Mikrobereich unmittelbare Arbeitsplatzumgebung Variabilität der Arbeitsplätze Schutz am Arbeitsplatz Beeinflussbarkeit der Arbeitsplatzumgebung Lessons learned Kommunikation Umgebungsqualität Change Management Back up Zusammenfassung der Studie Aufbau Die wichtigsten Resultate im Überblick Die wesentlichsten Anforderungen Die grössten Beeinträchtigungen Aussagen zur Arbeitsorganisation Gesundheitliche Symptome Lüftungsart und Beeinflussbarkeit der Umgebungsbedingungen Breitblick AG, Bern 2-11

3 1. Einleitung Jedes Unternehmen, das einen Bürobau plant, steht vor der Herausforderung, die grösstmögliche Wirtschaftlichkeit zu erzielen. Diese entsteht im Wesentlichen aus einer ausgewogenen Mischung zwischen optimierten Investitions- und Betriebskosten, grösster Nutzungsflexibilität und einer als angenehm empfundenen Arbeitsumgebung für die Nutzer. Dass in der Realität nicht für jede dieser drei Anforderungen das Maximum erreicht werden kann, liegt auf der Hand: Wirtschaftliche Überlegungen sprechen eindeutig gegen einen Zellenbürobau mit lauter Einerbüros, obwohl die - wie die 2010 erschienene SBiB-Studie des Seco 1 zeigt - von den Mitarbeitenden am besten bewertet werden. Gegen den Zellenbürobau spricht ebenfalls das Bedürfnis, flexibel auf veränderte Teamzusammensetzungen oder -grössen und wechselnde Arbeitsabläufe reagieren zu können. Und schliesslich wird die Frage nach der bestgeeigneten Büroform von der aktuellen Diskussion überlagert, was denn ein heute geplantes Büro in Zukunft zu leisten hat: Ist es die Arbeitsstätte für Menschen, die an einem Tisch ihren Computer bedienen? Oder wird es doch eher der Ort sein, wo man sich zum Wissens- und Erfahrungsaustausch trifft, und wo man gemeinsam Aufgaben löst und Lösungen erarbeitet? 2 Solche Überlegungen führen zwangsläufig zu einem Sowohl-als-Auch. Es soll eine Umgebung geschaffen werden, welche heute den Menschen eine stabile und mindestens gesundheitserhaltende Grundlage bietet, und dennoch für die Anforderungen von morgen gerüstet ist. Letztlich vermag dies nur ein in seiner Grundanlage möglichst offen konzipiertes und daher multifunktional nutzbares Gebäude zu leisten. 2. Der Multi Space Die intensive Auseinandersetzung mit den Themen Investitionssicherheit und Arbeitsplatzqualität bewegt viele Unternehmen, für den Innenausbau ihrer Büros eine nutzungsneutrale Grundrisstypologie zu wählen, welche grundsätzlich mit den unterschiedlichen Bürokonzepten - vom Zellenbüro über den Gruppenraum und Grossraum bis zum sogenannten Multi Space - beplant werden kann. Letztlich scheint sich der Multi Space mit seiner Kombination von Arbeitszonen und einem vielfältigen Angebot an Rückzugs- und Besprechungsmöglichkeiten als die bestgeeignete Form des oben beschriebenen Sowohl-als-Auch herauszustellen. 2.1 Die Merkmale des Multi Space Das Multi Space-Büro ist eine spezielle Ausprägung des Gruppen- oder Grossraumbüros. Ist das Grossraumbüro primär eine Ansammlung von mehr oder weniger voneinander abgeschirmten Arbeitsplätzen, werden im Multi Space verschiedene Bürofunktionen im gleichen Raum kombiniert. Das Konzept stellt Kommunikation und Teamarbeit in einer möglichst angenehmen, nicht zwingend bürotypischen Umgebung ins Zentrum. Die offene Bürofläche ist in Arbeitsorte und -flächen gegliedert, die eine breite Spanne an Tätigkeiten ermöglichen bzw. unterstützen: Arbeiten allein oder im Team, Erholen, Kommunizieren, Nachdenken. Neben den eigentlichen Arbeitsflächen beinhaltet der Multi Space Besprechungs- und Rückzugskojen, Sitzecken und Stehkonferenzzonen, Service- und Verpflegungsinseln. Entweder fest eingebaut oder - in letzter Zeit zunehmend diskutiert - als autonom von der Gebäudestruktur frei in den Raum gestellte und dadurch variabel kombinierbare Module. 1 Seco, Hochschule Luzern (Hrsg.), SBiB-Studie, Schweizerische Befragung in Büros, Siehe dazu auch die wachsende Zahl der Angebote von Büros auf Zeit - von langjährig etablierten Anbietern (z.b. bis neuerdings auch kleinere und «wildere» (z.b. dazu kommt das öffentlich kommunizierte Angebot des Arbeitens in Cafés (z.b. Breitblick AG, Bern 3-11

4 Die Layouts der Multi Space-Büros können höchst unterschiedlich gestaltet sein. Entscheidend für ihre Qualität scheint die eindeutige Zonierung und Abschirmung zwischen Arbeitsplatzflächen und Kommunikationszonen zu sein. Die Mitarbeitenden sollen die echte Wahlmöglichkeit haben, für die Erledigung einer Aufgabe oder zur Entspannung den jeweils bestgeeigneten Ort auszuwählen. 2.2 Der Umgang mit dem Multi Space Gerade die Wahlmöglichkeit des Arbeitsortes ist nach bisherigen Erfahrungen nicht zu unterschätzen: Die Mischung aus normalen Büroarbeitsplätzen und den Zusatznutzungen verlangt eine veränderte Auffassung von Arbeits- und Organisationsformen: Das Multi Space-Konzept fordert die Mitarbeitenden geradezu auf, ihren Tagesablauf und damit verbunden die Abfolge der Tätigkeiten und Aufgaben im Büro selbstorganisiert und eigenständig zu gestalten. Dadurch, dass die Mitarbeitenden jederzeit selber bestimmen können, in welcher Umgebung sie sich zu einem bestimmten Zweck aufhalten wollen, erhält der Multi Space seinen Sinn. Voraussetzung für den Erfolg des Multi Space sind also nicht nur das intelligente Layout, das originelle Design oder die gute Wahl der Schallabsorptionsmassnahmen, sondern mindestens gleichbedeutend die Veränderung des Verhaltens jedes einzelnen und der Umgang miteinander: Die Arbeitsweise, welche die Möglichkeiten und die unbestrittenen Vorteile des Multi Space ausschöpfen soll, ist letztlich ein Resultat der Mitarbeiterführung. 3. Kurzer Rückblick auf die Entwicklung der Büroraumformen Während Jahrhunderten blieb die Schreibstube oder der Kontor in beinahe unveränderter Form die Grundform des Büros. Erst mit dem Grossraumbüro anfangs des 20. Jahrhunderts kam eine völlig neue Raumtypologie ins Spiel. Es hat seinen Ursprung in den USA und entstand aus dem Typus der grossen Fabriken dieser Zeit. In Europa ist es in den 60er Jahren aufgekommen. Vor allem Deutschland verlangte während des wirtschaftlichen Aufschwungs nach grossen und rasch verfügbaren Büroflächen. Im Geist der damaligen Zeit versprach man sich vom Grossraumbüro zudem eine hierarchiefreie Belegung mit gleichen Bedingungen für alle, was sich schon nach kurzer Zeit - wen wundert s - als Wunschdenken herausstellte. Seit Ende 70er Jahre wird das Grossraumbüro im strengen Sinne seiner Definition kaum mehr gebaut. Zu gross sind seine Nachteile: es verlangt nach einem Gebäudetypus, welcher nicht reversibel ist, verbunden mit hohem Energiebedarf und meist breiter Ablehnung bei den «Bewohnern». Auf der Suche nach einer gangbaren Lösung, grössere Mitarbeitergruppen in einem Raum zusammenzubringen, wurde das Grossraumbüro vom Teamraum abgelöst. Auf m2 finden so zwischen 8 bis 20 Mitarbeiter Platz, ohne die Nachteile des Grossraumbüros in Kauf nehmen zu müssen. In den 80ern wollte man in Skandinavien herausfinden, wie die Vorteile des Zellenbüros - den selbst bestimmten Rückzug und die selbst beeinflussbare Raumqualität - mit den Vorzügen des Gruppenraums - Begegnung und spontane Kommunikation - zu vereinen sind. Als neue Raumform entstand das Kombibüro. Es ist die Kombi-nation zwischen grössenoptimierten, persönlich zugewiesenen Kleinzellen entlang der Fassade und einer grosszügig bemessenen, frei möblierbaren Zone im Gebäudeinnern. In der Schweiz wurden in den 90er Jahren ein paar Objekte als Kombibüros realisiert (Beispiel Allianz- Gebäude, Laupenstrasse, Bern). Durchgesetzt hat es sich jedoch nicht, die Anfangsinvestitionen sind überproportional hoch, und die rasche Anpassung an veränderte organisatorische oder betriebliche Rahmenbedingungen ist kaum möglich. Breitblick AG, Bern 4-11

5 Ab Mitte der 90er Jahre entstand eine Vielzahl von Mischformen aus den verschiedenen Büroraumkonzepten, bekannt geworden unter der irreführenden Bezeichnung Lean Office (auch reversibles Büro, non-territoriales Büro) Es handelt sich dabei im Wesentlichen um die bedarfsgerechte Mixtur von Kombi-, Team- und Zellenbüro. 4. Tendenzen in der Bürokonzeption Das Zellenbüro ist nach wie vor die häufigste Büroraumform. Sie bietet auch unbestrittene Vorteile, vor allem hinsichtlich Privatheit, Ungestörtheit und Beeinflussbarkeit der unmittelbaren Arbeitsumgebung. Die Nachteile sind primär im hohen Flächenverbrauch und in der eingeschränkten Belegungsvariabilität zu sehen. Dazu kommt als gewichtiges Argument gegen das Zellenbüro die geringe Kommunikationsförderlichkeit. Diese Merkmale haben dazu geführt, dass immer mehr Unternehmen auf offene Raumstrukturen mit variabel gestaltbarem Layout setzen, welche den spontanen und raschen Informationsaustausch zulassen. Diese Überlegungen sind an sich ja nicht falsch, nur ist trotz dem steigenden Bedarf an Interaktion bei der Gestaltung der Arbeitsplätze auf die persönlichen Befindlichkeiten und Bedürfnisse der Menschen viel differenzierter und sorgfältiger Rücksicht zu nehmen als dies im Zellenbüro nötig ist. Diesen Punkt streicht die bereits erwähnte Studie explizit heraus: Grössere Büros sind nicht generell schlechter als kleine. Wichtig ist, dass die räumlichen Verhältnisse mit den Aufgaben der darin tätigen Personen und den daraus resultierenden Bedürfnissen und Lärmemissionen abgestimmt werden. 3 War bis anhin die Raumform der Hauptgegenstand in der Suche nach dem richtigen Büro, wird diese Diskussion durch den zunehmenden Einsatz von mobilen Bürowerkzeugen (Laptop, Handy) und alternativen Arbeitsmodellen (Home Office, Teleoffice) immer obsoleter. Warum sollte jemand sein eigenes Zellenbüro haben wollen, wenn er ohnehin arbeiten kann, wann und wo er will? Nicht die Frage nach dem wo arbeiten wir, sondern nach dem wie werden wir künftig arbeiten ist in letzter Zeit vermehrt in den Vordergrund gerückt: Was soll, was kann das Büro angesichts der fortschreitenden Virtualisierung und Fragmentierung von Arbeitsprozessen überhaupt noch leisten? Welchen Funktionenmix braucht es, um den unterschiedlichen Arbeitsweisen von verschiedenen Nutzertypen gerecht zu werden? Die vorläufige Antwort auf die heute zu Recht gestellten Fragen nach der Investitionssicherheit in ein Büro heisst: Das Büro hat zukünftig eine ganz andere Aufgabe zu erfüllen als Aufenthaltsort für die Menschen zu sein, die hauptsächlich an einem Computer arbeiten. Es wird zunehmend die Plattform für die direkte zwischenmenschliche Interaktion sein. Ein Ort, um Mitarbeiter und Vorgesetzte zu treffen, ein Ort des Lernens, der Motivation, des Informations- und Wissensaustausches. Das Büro ist aber auch ein Ort, um Freundschaften und Teamgeist zu pflegen, ein Ort der Inspiration und der Sozialisation, Treffpunkt für vernetzt tätige Nomaden, denen es die Unternehmensidentität vermittelt. Die Auffassung vom Büro als Technologie- und Informationszentrum mit persönlich zugewiesenen Arbeitsplätzen wird wohl in den Hintergrund treten. Räumlich und in seiner visuellen Anmutung wird dies zu erreichen sein, indem das Büro sich von definitorisch festgelegten Raumformen emanzipiert und vermehrt funktionale und gestalterische Elemente aus der Wohnwelt (Lounge, Bibliothek) und der Natur 4 (Naturfarben, üppige Begrünungen, Holzoberflächen) übernimmt und mit zeitgemässen Kommunikationsmitteln kombiniert. 3 SBiB-Studie, s. 5 4 Hrsg. Koelnmesse, Ultima Office, 2009, s. 63 ff Breitblick AG, Bern 5-11

6 5. Die SBiB-Studie (Schweizerische Befragung in Büros) Das Grossraumbüro und seine negativen Auswirkungen auf Wohlbefinden und Moral derjenigen, die darin arbeiten, war in letzter Zeit Gegenstand diverser Zeitungsartikel (Bund und Tagesanzeiger vom 27. April 2010, NZZ vom 14. April 2010). Auslöser war die Studie des Seco, in der Personen in 125 Betrieben zu den Beeinträchtigungen aus ihrer Büroumgebung befragt wurden. 5.1 Ausgangslage Heute halten sich rund 74% der Erwerbstätigen oder 2.5 Mio. Menschen in der Schweiz mehr oder weniger oft in Bürogebäuden auf. Damit wird die Frage nach dem Einfluss deren Umgebungsqualität relevant. An einen Büroarbeitsplatz werden Anforderungen hinsichtlich Gestaltung, Einrichtung, Luftqualität und Schalldämmung gestellt, damit die Arbeitenden ihre Leistung erbringen können und die Gesundheit nicht beeinträchtigt wird. Zur optimalen Arbeitsgestaltung gehört zudem eine geeignete Organisation der Arbeit. Da aus der Schweiz keine vertiefenden repräsentativen Daten zu diesen Themen vorliegen, hat das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco die Studie initiiert. Das Ziel war, Daten über die Arbeitsbedingungen in verschiedenen Bürotypen zu gewinnen und allfällige Zusammenhänge zwischen Umgebungsbedingungen, gesundheitlichen Symptomen und der Arbeitsorganisation aufzuzeigen. Durch die Erkenntnis, welche Faktoren sich günstig oder ungünstig auf das Entstehen von Symptomen auswirken, können verbesserte Planungshilfen für die Gestaltung von Büros erstellt werden. 5.2 Die wichtigsten Resultate der Studie Als ernüchterndes Resultat zeigt die Studie, dass die allgemeine Zufriedenheit der Befragten mit steigender Bürogrösse abnimmt. Dabei spielen neben den Umgebungsfaktoren auch die arbeitsorganisatorischen Faktoren wie Entscheidungsfreiheit in der Arbeitsgestaltung oder die Beeinflussbarkeit der Arbeitsumgebung eine Rolle. Die unabhängig von der Bürogrösse am wichtigsten eingestuften Anforderungen an den Arbeitsplatz sind die Möglichkeit, sich zu konzentrieren, die Möglichkeit, ungestört zu telefonieren und die Möglichkeit, Blöcke à 2-3 Stunden zu arbeiten. Als grösste Beeinträchtigungen - unabhängig vom Bürotyp - werden der Lärm im Raum, die Störung durch Gespräche, Telefonate und Bewegung anderer Personen sowie die Unterbrechung der Arbeit genannt. Je mehr Personen in einem Büro arbeiten, umso grösser werden die Beeinträchtigungen und damit die Stressigkeit. Die Lüftungsart (mechanisch, Fensterlüftung, Kombination von beiden Arten) hat einen Einfluss auf die Häufigkeit von gesundheitlichen Symptomen: mit zunehmender Bürogrösse und damit verbunden einer mechanischen Lüftung nehmen die Symptomhäufigkeit und die allgemeine Unzufriedenheit zu. Trotz der hohen Arbeitsanforderungen, die an die Befragten gestellt werden, - diese zeigen sich vor allem am hohen Anteil der arbeitsbedingten Müdigkeit - wird die Arbeitszufriedenheit relativ hoch eingestuft. 5.3 Folgerungen Die Studie hat ihre Zielsetzung erfüllt und zeigt mit ihren Resultaten auf, worauf in der Konzeption von Arbeitsumgebungen besonders Gewicht gelegt werden muss: Die Raumakustik, der Sichtschutz und die Möglichkeiten, sich zurückziehen zu können (zum Telefonieren, zum völlig ungestört Arbeiten), sind die wesentlichen Faktoren für den Erfolg des Multi Space. Die Luftqualität ist für alle Bürotypen ein wichtiges Element der allgemeinen Wahrnehmung der Arbeitsumgebung. Breitblick AG, Bern 6-11

7 Die räumlichen Verhältnisse sind dem Aufgabenprofil der Nutzenden u.a. hinsichtlich Grösse und Ausstattung soweit möglich anzupassen. Die Nutzeranliegen sollen frühzeitig erhoben werden und in geeigneter Form in die Planung eingebracht werden. Die Qualität eines Mehrpersonenraums lässt sich durch das Verhalten der Nutzer positiv beeinflussen: mit einem aktiven Ansprechen von Bedürfnissen und bei Störungen lassen sich Probleme vermeiden. 5.4 Kritische Würdigung Das erklärte Ziel der Studie ist die Aufarbeitung von objektiven Daten, um daraus Erkenntnisse abzuleiten, worauf in der Konzeption und Planung von Bürogebäuden zu achten ist. Anders als die Online-Beiträge der genannten Zeitungen vielleicht suggerierten, handelt es sich nicht um die Verteufelung des Grossraums. Zum Thema Produktivität und Behaglichkeit im Büro gibt es mittlerweile zahlreiche Studien. Einige davon sind auch in der bereits erwähnten Untersuchung SBiB gewürdigt worden. Zu nennen sind an dieser Stelle sicherlich die ProKlimA-Studie (Bischof, Wiesmüller, 2007) oder die Studie Disproving widespread myths about workplace design (Brill, Weidemann, Olsen, Keable, 2001). Allen eigen ist die Erkenntnis, dass das psychosoziale Umfeld und Tätigkeitsmerkmale weit mehr zu Befindlichkeitsstörungen am Arbeitsplatz beitragen als die rein physikalischen Einflussfaktoren wie Klimatisierung und Lüftung. Die Resultate der SBiB-Studie sind damit vergleichbar Aus der Praxiserfahrung ist der Studie folgendes hinzuzufügen: Einerbüros sind sehr häufig Kaderpersonen vorbehalten. Durch deren funktionsbedingte Arbeitsform und Arbeitsauffassung wird ein Einerbüro subjektiv hochwertiger wahrgenommen als ein Arbeitsplatz in einem Mehrpersonenraum. Die Angabe aus der Studie, dass die befragten Mitarbeitenden 80% ihrer Zeit im Bürogebäude am eigenen Schreibtisch verbringen, ist zu hinterfragen. Projektbezogene Multimomentuntersuchungen und Befragungen zeigen ein deutlich anderes Bild. Unter Umständen wurde die angegebene Dauer subjektiv als höher empfunden, weil immer noch verbreitet die Auffassung herrscht, Zeit ausserhalb des Arbeitsplatzes sei unproduktiv. Wenn die Vorgesetzten ihren Arbeitsplatz ebenfalls im Mehrpersonenbüro haben, wirkt sich dies auffallend häufig positiv auf die allgemeine Einschätzung der Umgebung aus. 6. Beeinflussbarkeit der Umgebungsbedingungen Entscheidend in der Bearbeitung des Projekts sei es nun die fachspezifische oder die kommunikative - ist die Berücksichtigung von objektiv feststellbaren und messbaren Kriterien zur Raumqualität in Kombination mit den individuellen Befindlichkeiten und Ansprüchen der Menschen. Dabei ist zu unterscheiden, welche Umgebungsbedingungen wann im Projekt in welcher Tiefe beeinflusst werden können. 6.1 Makrobereich allgemeine Raumqualität Die Raumqualität lässt sich objektiv messen und überprüfen. Die Werte sind von Anfang an verbindlich festzulegen und gelten als qualitative Richtschnur für die Beurteilung des Bauwerks. Die wesentlichen Daten sind Nachhallzeit Luftfeuchtigkeit Luftaustausch Zugerscheinungen Beleuchtungsstärke Leuchtdichteverteilung Breitblick AG, Bern 7-11

8 6.1.1 Zur Akustik Die Nachhallzeiten im Raum sind in SIA 181 geregelt. Der Raum muss baulich so ausgebildet sein, dass die geforderten Werte erreicht werden Zum Klima Der erforderliche Luftmengenwechsel ist verbindlich vorgeschrieben und die Maximal-/ Minimaltemperaturen sind im Pflichtenheft Bau festgeschrieben. Das Problem der häufig trockenen Luft in Bürogebäuden ist dadurch noch nicht gelöst. Dazu kann einerseits über die Haustechnik eingegriffen, andererseits mit einer arbeitsplatznahen Bepflanzung Feuchtigkeit an die Umgebungsluft abgegeben werden. 6.2 Mediobereich mittelbare Umgebung auf den Stockwerken Die Stockwerkumgebung ist Bestandteil des Mieterausbaus und wird in der entsprechenden Planungsphase festgelegt Teamraumgrössen Durch den gezielten Einsatz von Festeinbauten oder freistehenden Raummodulen lassen sich die Flächen in unterschiedlich grosse Teamzonen für Mitarbeitergruppen von 8-24 Arbeitsplätzen segmentieren. Die Einbauten dienen als Sichtbegrenzung und Schallabsorptionskörper Rückzugsmöglichkeiten Neben den unterschiedlich grossen Sitzungsräumen sind im Multi Space eine Reihe von unterschiedlich ausgeprägten Rückzugs- und Besprechungsmodulen vorgesehen. Das Verhältnis Mitarbeitende- Raummodul ist aufgrund der Nutzer- und Tätigkeitsprofilen festzulegen Beleuchtung Der Standard der Lichtstärke am Arbeitsplatz ist mit 500 lx vorgeschrieben. Diese Beleuchtung wird häufig durch Tageslicht- und Bewegungssensoren-gesteuerte Indirekt-Direktlicht-Leuchten realisiert. 6.3 Mikrobereich unmittelbare Arbeitsplatzumgebung Die unmittelbare Arbeitsumgebung ist Bestandteil der Arbeitsplatzplanung und wird in der entsprechenden Planungsphase spezifiziert Variabilität der Arbeitsplätze Die vorgesehene Arbeitsplatzrasterung lässt im Mikrobereich unterschiedliche Anordnungen der Arbeitsplätze auf jeweils gleichbleibender Fläche zu Schutz am Arbeitsplatz Die Arbeitsplätze werden bedarfsgerecht durch den Einsatz von Schallabsorptions- und Sichtschutzpanels abgeschirmt Beeinflussbarkeit der Arbeitsplatzumgebung Funktionen wie individuelle Storensteuerung, individuelle Luftstrom- oder Temperaturregelung können in einer offenen Arbeitsumgebung naturgemäss nicht angeboten werden. Breitblick AG, Bern 8-11

9 7. Lessons learned Bezogen auf das konkrete Büroprojekt ergibt die Zusammenschau der verschiedenen Haltungen und Blickwinkel hinsichtlich der Arbeit im Büro eine breite Handlungspalette, um die Mitarbeitenden positiv an die künftige Arbeitsumgebung heranzuführen und nach dem Bezug der Räumlichkeiten nicht zu enttäuschen: 7.1 Kommunikation Es ist transparent und offen darzulegen, dass ein Unternehmen wirtschaftliche Überlegungen zur Erstellung und zum Betrieb der neuen Büroflächen anstellen muss. Gleichwohl werden die Befürchtungen zum Grossraumbüro ernst genommen. Das Beste aller Büros gibt es nicht. Es wird dennoch angestrebt, bei aller Flexibilität nutzergerechte Arbeitsumgebungen zu schaffen, welche den heutigen Erkenntnissen zum Thema Büroarbeit gerecht werden. Die gesetzlichen Auflagen werden eingehalten, und die Erkenntnisse und Empfehlungen aus den unterschiedlichen Studien zum Thema werden beherzigt und bestmöglich realisiert. Die Qualität einer Büroumgebung kann nicht allein durch bauliche Massnahmen beeinflusst werden. Gerade in einem Multi Space Büro hängt sie während des Betriebs in hohem Mass von der Bereitschaft des Managements ab, das neue Umfeld als Instrument zum gegenseitigen Austausch und als Ort zum konzentrierten Arbeiten zu nutzen und dies auch vorzuleben. 7.2 Umgebungsqualität Auf den neuen Flächen lassen sich die Arbeits-, Rückzugs- und Sozial-/Technikzonen gut voneinander trennen. Diese Zonierung soll visuell klar und mit akustisch wirksamen Massnahmen vorgenommen werden. Die Orte zur spontanen und informellen Kommunikation sollen ausserhalb der Zonen für die konzentrierte Arbeit vorgesehen werden, damit die Störung durch «artfremde» Gespräche gering gehalten wird. Es ist sorgfältig zu untersuchen, mit welchen Mitteln die Arbeitsplätze, welche an einen Gehweg angrenzen, auf eine attraktive und wirksame Art dagegen abgeschirmt werden können. Es ist sorgfältig zu untersuchen, inwieweit akustische und optische Abschirmungen zwischen benachbarten Teams angebracht und bei Veränderungen der Teamgrössen oder -zusammensetzung variabel verschoben oder ummontiert werden können (z.b. von der Decke abgehängte Panels oder Akustikfolien). Die Aussenwände der vorgesehenen Raummodule sollten akustisch wirksam ausgebildet sein, um dem Umgebungslärm zusätzlich entgegenzuwirken (z.b. durch textilbespannte Akustikpads) Die Zuteilung der Arbeitsplätze durch die verschiedenen Nutzergruppen sollte nach definierten Profilen erfolgen: beispielsweise sind exponiertere Arbeitsplätze für Teilzeitnutzung oder für Nutzer mit einer geringen Präsenzzeit im Haus vorzusehen. Abgeschirmte Arbeitsplätze stehen demnach möglichst den Vollzeit-Mitarbeitenden mit hoher Präsenzzeit zur Verfügung. 7.3 Change Management Mit einer Test-Arbeitsumgebung lassen sich viele Unbekannte klären bzw. die bestgeeigneten Massnahmen frühzeitig evaluieren. Gleichzeitig helfen sie, durch die Rückmeldungen und Anregungen der «early adapters» wertvolle Erfahrungen zu sammeln und das Augenmerk auf Aspekte der Arbeitsplatzqualität zu richten, welche im Projektverlauf vielleicht nicht ohne weiteres erkennbar sind. Breitblick AG, Bern 9-11

10 8. Back up Zusammenfassung der Studie 8.1 Aufbau Die Studie dient dazu, einen Überblick über die Bewertung der Arbeitsbedingungen und der gesundheitlichen Symptome in Büros mit verschiedener Anzahl Personen zu erhalten. Die Befragung umfasste die Themenbereiche Umgebung (v.a. Luft, Raumklima, Licht und Lärmpegel), technische Einrichtung, Lüftungsart, Mobiliar, Arbeitsorganisation, Beeinflussbarkeit der Arbeit und Einrichtungen, Komfort, Produktivität sowie gesundheitliche Symptome. Auf folgende Fragen wollte die Studie Antworten erhalten: In welchem Bürotyp wird die Umgebung besser eingestuft? Gibt es einen Einfluss der Lüftungsart auf diese Einstufungen? In welchem Bürotyp und bei welcher Lüftungsart treten häufiger gesundheitliche Symptome und Absenzen auf? Wie stark wirken diese auf die Produktivität? Im zweiten Teil der Studie werden Zusammenhänge zwischen Symptomen und psychosozialem Umfeld (z.b. Arbeitsorganisation, Stress, Arbeitseinrichtung, Beeinflussbarkeit der Einrichtung) untersucht. Die wesentliche Frage war: Welche Zusammenhänge bestehen zwischen unterschiedlichen Arbeitsbedingungen und den Symptomen, der Arbeitszufriedenheit und den Absenzen? 8.2 Die wichtigsten Resultate im Überblick Die wesentlichsten Anforderungen Die unabhängig von der Bürogrösse am wichtigsten eingestuften Anforderungen an den Arbeitsplatz sind 1. die Möglichkeit, sich zu konzentrieren (Mittelwert 4.4 auf einer Skala von 1 [nicht wichtig] bis 5 [sehr wichtig]) 2. die Möglichkeit, ungestört zu telefonieren (Mittelwert 3.8) 3. die Möglichkeit, Blöcke à 2 3 Stunden zu arbeiten (Mittelwert 3.75) Die grössten Beeinträchtigungen Als stark beeinträchtigende Umweltfaktoren, bei denen ein Zusammenhang mit der Bürogrösse besteht, wurden in der Befragung genannt: 1. Lärm im Raum durch Gespräche und Telefonate (50.5%) 2. Trockene, bzw. abgestandene, schlechte Luft (33.7%) 3. Lärm im Raum durch Geräte (27.7%) 4. Zugluft (16%) Der beeinträchtigende Faktor «Lärm im Raum durch Gespräche» wird nur in Einzelbüros als einigermassen gut bewertet: 11.3% der Befragten sind von Störungen betroffen. Bereits im Doppelbüro sind es über doppelt so viele (29.7%), mit zunehmender Bürogrösse nimmt er bis auf 79.8% im Grossraumbüro zu Aussagen zur Arbeitsorganisation Die Wahrnehmung der Arbeitsorganisation wird einerseits geprägt durch die Art und Häufigkeit von Unterbrechungen und den dadurch entstehenden Zeitverlust, andererseits spielen Faktoren wie Entscheidungsfreiheit oder Beeinflussbarkeit der Arbeitsgestaltung eine wesentliche Rolle. Als häufigste Quelle von Unterbrechungen werden Personen genannt, welche die Befragten täglich oder mehrmals täglich während der Arbeit ansprechen (70.3%). Danach kommen etwa gleichbedeutend Unterbrechungen durch Telefonate anderer, durch vorbeigehende Personen und durch Gespräche anderer im Raum. Bei Störungen durch Personen, die sie ansprechen, nennen 37.6% der Befragten einen Breitblick AG, Bern 10-11

11 Zeitverlust von mehr als 10 Minuten täglich. Grösser ist allerdings der Zeitverlust durch Hard- und Softwareprobleme (43.9%), den drittgrössten Zeitverlust verursacht die Suche nach Dokumenten und Unterlagen. Bei Störungen durch Gespräche im Raum, durch Telefonate anderer und durch vorbeigehende Personen kann ein Zusammenhang mit dem Bürotyp festgestellt werden: Mit zunehmender Anzahl Personen im gleichen Raum nehmen die Nennungen zu. Am deutlichsten zeigt sich dies bei den Störungen durch Gespräche im Raum. Während sich 9% der Personen im Einzelbüro täglich gestört fühlen, sind es in Büros mit mehr als 50 Personen 68.5%. Interessant ist, dass der Zeitverlust durch vorbeilaufende Personen und durch Telefonate anderer von Personen in Einzelbüros am grössten empfunden wird (10 bis mehr als 20 Minuten). In Einzelbüros geben die Befragten weniger häufig an, über zu wenig Entscheidungsfreiheit und Gestaltungsfreiheit zu verfügen als in Mehrpersonenbüros. Auffallend ist hingegen, dass die Befragten in Büros mit mehr als 50 Personen ihre Entscheidungsfreiheit und ihren Einfluss auf Planung und Gestaltung der Arbeit grösser bewerten als in Mehrpersonenbüros mit 3 bis 50 Personen Gesundheitliche Symptome Mit Abstand am meisten und für alle Bürotypen wird die Müdigkeit genannt (40%), gefolgt von Einschlaf-/ Durchschlafstörungen, Schweregefühl im Kopf und Jucken, Brennen, Reizung der Augen. Generell zeigt die Befragung, dass die Symptome mit zunehmender Anzahl Personen im Raum häufiger auftreten als in kleineren Büros. Was auffällt ist, dass die Symptome in Büros mit Personen am häufigsten genannt werden. Rund 20% der Befragten in Büros mit mehr als 50 Personen klagen über Konzentrationsschwierigkeiten, gegenüber 5.1% in Einerbüros Lüftungsart und Beeinflussbarkeit der Umgebungsbedingungen Über die Hälfte der Befragten geben an, in ihrem Büro eine Fensterlüftung zu haben, gut ein Viertel der Befragten arbeitet in einer Umgebung mit einer Lüftungsanlage (mechanische Lüftung/Klimaanlage) und die übrigen 18.6% verfügen über beides. In Büros mit mehr als 50 Personen ist überall eine mechanische Lüftungsanlage installiert, 8% davon in Kombination mit natürlicher Lüftung. Die rein mechanische Lüftung verursacht am häufigsten Beeinträchtigungen durch abgestandene/schlechte Luft bzw. trockene Luft. Je mehr Personen in einem Büro arbeiten, umso geringer ist die Möglichkeit der Einflussnahme auf die räumliche Umgebung und die technische Infrastruktur (Gestaltung Büroarbeitsplatz, Beleuchtung, Sonnenschutz, Fenster, Lüftungsanlage). Die Unterschiede sind bei der Fensterlüftung und der Lüftungsanlage am grössten: 11.5% der Befragten können in Büros mit mehr als 50 Personen die Fenster selber öffnen und schliessen, bzw. die Lüftungsanlage einstellen, in kleineren Büroräumen bis 6 Personen sind es über 50%. Es ist festzuhalten, dass die Auswertung der Häufigkeit der Symptome keinen signifikanten Unterschied zwischen den verschiedenen Lüftungsarten ergab. Die übrigen Umgebungsbedingungen können in Einzelbüros zu 80 bis 100% beeinflusst werden, während es bei den Büros mit mehr als 50 Personen um die 60% sind. Breitblick AG, Bern 11-11

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Vom Nutzen der Nutzerbeteiligung

Vom Nutzen der Nutzerbeteiligung Gabriele Zander / Roman Muschiol 37 Vom Nutzen der Nutzerbeteiligung Büroraumkonzept und Unternehmenserfolg Es gibt keinen konstruktiveren Weg, das Verhalten von Menschen zu ändern, als sie in ein neues

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Agenda 1. Open Space - Großraumbüro 2. Neues Arbeiten 3. Untersuchungen 4. Realität 5. Ausblick 2/23 Unilever

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

Insight Cologne Orgatec-Nacht der offenen Büros am 29. Oktober

Insight Cologne Orgatec-Nacht der offenen Büros am 29. Oktober Info Büro + Objekt Bundesverband Bürowirtschaft im BWB e.v. - Frangenheimstr. 6-50931 Köln Tel. 0221.940 83.30 - Fax: 0221.940.83.90 - bbw@einzelhandel.de - www.buerowirtschaft.info Redaktion: Thomas Grothkopp

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag?

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag? New Workspace mehr im Berufsalltag? Zur Wirkung von Büroumgebungen und deren Messbarkeit www.smart-work-life.de www.office21.de Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Messung von Arbeitsgestaltung?

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten?

Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten? Seite 1 Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten? Zur Faktenlage in Schweizer Büros Heute halten sich schweizweit mehr als 73 Prozent der Erwerbstätigen

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

SBiB-Studie Schweizerische Befragung in Büros

SBiB-Studie Schweizerische Befragung in Büros SBiB-Studie Schweizerische Befragung in Büros Hochschule Luzern - Technik & Architektur / Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur (CCTP): Sibylla Amstutz, Sandra Kündig // SECO-Arbeit und Gesundheit:

Mehr

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO 1 2 WARUM Menschen in wirtschaftlichen Büroimmobilien In Deutschland

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

B. Braun Office Concept. Your office is where you are

B. Braun Office Concept. Your office is where you are B. Braun Office Concept Your office is where you are B. Braun Office Concept Allgemein Transparenz und kurze Wege Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit diese Werte prägen die Unternehmenskultur von

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

etage.01 Shared office zürich.

etage.01 Shared office zürich. etage.01 Shared office zürich. Haupt bahnh of: 4k Se e: m 4,5 2 exponierte Lage... km Ihr Büroraum liegt an einer der wichtigsten Verkehrsachsen Zürichs und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Tramlinie

Mehr

gute Büros bringen Geld

gute Büros bringen Geld gute Büros bringen Geld Mehrwert Die Optimierung der Kosten gehört heute zum Credo jeder Unternehmung. Dies betrifft auch die Einrichtung der Büroarbeitsplätze. Das günstigste Angebot ist jedoch nicht

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Bürohaus Gesamtfläche: ca. 4.700 m 2 Teilbar ab: ca. 527 m 2 Stellplätze: Bezugstermin:

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend lage fakten BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend 04 05 Zeitlos schön Modern Dynamisch. So präsentiert sich RONDO schon auf den ersten Blick. Zwei gegeneinander

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Immobilienproduktivität: Der Einfluss von Büroimmobilien auf Nutzerzufriedenheit und Produktivität

Immobilienproduktivität: Der Einfluss von Büroimmobilien auf Nutzerzufriedenheit und Produktivität Immobilienproduktivität: Der Einfluss von Büroimmobilien auf Nutzerzufriedenheit und Produktivität Eine empirische Studie am Beispiel ausgewählter Bürogebäude der TU Darmstadt Dirk Krupper Prof. Dr. Andreas

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Bürogebäude realisieren, flexible Lösungen in modularer Bauweise.

Bürogebäude realisieren, flexible Lösungen in modularer Bauweise. Bürogebäude realisieren, flexible Lösungen in modularer Bauweise. Büroräume individuelle Arbeitswelten. Modulbau ist längst mehr als eine Alternative zum konventionellen Bauen. Cadolto bietet flexible,

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen»

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Dr. Ingrid Kissling-Näf Ernst Basler + Partner, Zollikerstr. 65, 8702 Zollikon

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden

Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Wie Selbstständige den richtigen Arbeitsort finden Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Homeoffice, Laden, Bürogemeinschaft? Gudrun Sonnenberg I Journalistin Inhalt Einleitung 7 Herausgeber Autorin DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.

Mehr

2. Neue Anforderungen an die Arbeitswelt als Lebenswelt Einen Raum gestalten heisst, den Umgebungsraum als dynamischen,

2. Neue Anforderungen an die Arbeitswelt als Lebenswelt Einen Raum gestalten heisst, den Umgebungsraum als dynamischen, 1: Helvetia St. Gallen 2: Helvetia St. Gallen 3: Helvetia Direktion für Deutschland, Frankfurt 4: Helvetia Wien Ganzheitliche Immobilienstrategie als Ausdruck der Unternehmenskultur Andreas Leuchtenmüller

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:????

Referenzprojekt. Fertigstellung: 2013. Vodafone Deutschland Ferdinand-Braun-Platz 1 Düsseldorf-Heerdt Deutschland. ...Fotos:???? Vodafone Campus,, Vodafone...Fotos:???? Blick von den Wasserspielen im Zentrum des beeindruckenden Vodafone Campus in Richtung Haupteingang. Foto: Reinhard Schwederski Vodafone Campus,, Vodafone bench,

Mehr

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Vortrag: if5 anders arbeiten, Joachim Krüger FM - Messe am 25.03.2015 in Frankfurt WIR BEGLEITEN ALS BERATUNGS- UND PLANUNGSUNTERNEHMEN

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Seite 1 BMW Group Idee und Ziele Mit Pflanzen das Klima im Büro verbessern??? Warum nicht!!! Seite 2 Verbesserung der Klimasituation Alternativen zu Klima-

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach

Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach I Lokales Lichtregel-System - vielseitig aber einfach Die Beleuchtung hat einen Anteil von etwa 20% am gesamten Energieverbrauch. Abhängig vom Gebäudetyp

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren

Raumluftqualität. Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2. -Sensoren Raumluftqualität Energie sparen durch beste Raumluftqualität dank innovativen CO 2 -Sensoren (ppm) 2000 CO 2 -Konzentration Bei geschlossenen Fenstern ohne Zwangsbelüftung Wirkung auf den Menschen Konzentrationsstörungen

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011 Mediendokumentation Mindport by Lista Office LO März 2011 Inhalt 1 Arbeitswelt im Wandel... 2 1.1 «New Ways of Working»... 2 1.2 Forschungsprojekt Business Clubs Produktivitätssteigerung durch neue Arbeitsformen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 Verwaltungsgebäude Swiss-Re Germany AG, Unterföhring bei München Bauherr: Swiss-Re Germany AG, München Architekt: BRT Bothe Richter Teherani, Hamburg STRÄHLE Trennwand-System

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen ekz on tour 2010 U., UB Duisburg-Essen ZEITGEIST? Gebäude Finanzen Gelegenheiten Personal Benutzer Medien Ziele der Bibliothek einzelne

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen"

Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert. Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen Ausbildungsprogramm 2015 Geprüfter ArbeitsplatzExperte/European Workplace Expert Mensch & Büro-Akademie "Das Arbeitssystem Büro verstehen und gestalten lernen" Blended Learning Konzept: 3 Tage Präsenzseminar

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Ursula Karl-Trummer, Sonja Novak-Zezula Ludwig Boltzmann Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie 1 Ausgangslage [GMK] Steigende Wichtigkeit

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr