Neues in Sachen Globalisierung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues in Sachen Globalisierung?"

Transkript

1 Hans-Michael Trautwein Hans-Michael Trautwein Neues in Sachen Globalisierung?...ein Theorienüberblick 1 Globalisierung 2 Ansätze Vorbemerkungen Stilisierte Fakten... und Vor-Urteile Neo&klassische Handelstheorie Neue Handelstheorie Geografische Ökonomik 3 Themen & Trends Die große(n) Zerlegung(en) Heterogene Firmen, DI & EX Fragmentierung, Jobs & Löhne schädliche Spezialisierung 1/20

2 1 Globalisierung Vorbemerkungen Theorienüberblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit, nach dem Motto: Was ist los im Mainstream? (... und was nicht!) - dabei Beschränkung auf International Trade (Handel, Direktinvestitionen, Arbeitsmärkte) = Ausblendung von International Finance / Open Economy Macro (Wechselkurse, Finanzmärkte, Stabilitätspolitik) vertretbare Dichotomie? Große Neuigkeiten?... oder nix Neues? übliches Antwortmuster: kurzfristig ja, mittelfristig nix, langfristig ja... umgekehrt bei Großteil der Literatur zu Globalisierung: Spannungsverhältnis von faktischen Umbrüchen, Innovationsansprüchen und angeblicher Robustheit der Freihandelsdoktrin? komparative Vorteile der VWL oder Vorurteile? - in Abschnitt 3 Beschränkung auf Ansätze mit Neuheitsanspruch und auf Vermisstenanzeigen 2/20

3 1 Globalisierung Stilisierte Fakten: Handelsvolumen Welthandel wächst erheblich schneller als Weltproduktion: vertikale Disintegration (transnationale Wertschöpfungsketten) Motoren : EU-Integration und Marktöffnung von Schwellenländern 3/20

4 1 Globalisierung Stilisierte Fakten: Handelsstruktur intrasektoraler Handel dominiert im OECD-Kern (60% des Welthandels) und nimmt in Schwellenländern zu überwiegend intersektoraler Handel mit übrigen Entwicklungsländern 4/20

5 1 Globalisierung Stilisierte Fakten: Kapitalverkehr starke zyklische Zunahme von Direktinvestitionen (DI) stark zunehmender Anteil einiger Schwellenländer (CHN, BRA, MEX...) 5/20

6 1 Globalisierung Stilisierte Fakten: Arbeit/Migration um das Jahr 1990 Erhöhung des disponiblen Weltarbeitsangebots um mehr als ein Drittel Im&Migranten aber nur ~ 3 % des weltweiten Erwerbspersonenpotenzials (86 Mio. Personen in 2005 lt. ILO) Überweisungen in Heimatländer (remittances) ca. 100 Mrd. USD / Jahr (~ BIP ARG, ISR, RSA) > Summe der weltweit geleisteten offiziellen Entwicklungshilfezahlungen > Welthandel in Standardgütern (commodities, ohne Öl) anhaltender Zuwanderungsdruck, v.a. an Außengrenzen der EU und der USA zunehmende räumliche Konzentration und Urbanisierung der Weltbevölkerung 6/20

7 1 Globalisierung Vor-Urteile Nr. 1 - populistisch: Globalisierung vernichtet Arbeitsplätze und senkt Arbeitseinkommen bei uns Nr. 2 - liberal, neomerkantilistisch: Globalisierung sichert Arbeitsplätze und erhöht Einkommen bei uns Nr. 3 - neoliberal: Globalisierung sichert Arbeitsplätze und erhöht Einkommen in den armen Ländern Nr. 4 kosmopolitisch +... : Arbeitslosigkeit in Deutschland ist keine Folge der Globalisierung, sondern... (wahlweise: des technischen Fortschritts / mangelnder Flexilibität der Arbeitsmärkte / verkehrter Makropolitik...) Nr. 5 - modernistisch: Nur Qualifizierung sichert Arbeitsplätze in Zeiten der Globalisierung Widerlegung oder Bestätigung der Vor-Urteile durch Theorie? 7/20

8 2 Ansätze Klassische Handelstheorie Smith (1776): freier internationaler Handel schafft Wohlfahrtsgewinne für alle beteiligten Nationen durch einen circulus virtuosus: Arbeitsteilung in Marktsystemen Spezialisierung auf Kernkompetenz (= Outsourcing) allgemeiner Anstieg der Produktivität & Produktion Erweiterung des Marktsystems und der Arbeitsteilung... aber Beschränkung des Handelsmotivs auf absolute Kostenvorteile Ricardo (1817): Verallgemeinerung der Vorteilhaftigkeit von Freihandel durch Nutzung komparativer Kostenvorteile Annahmen u.a.: - 2x2x1 (Länder, Güter, Faktor Arbeit) - vollkommene Konkurrenz, konstante Skalenerträge - identische Faktorausstattung - identische Konsumpräferenzen - unterschiedliche Technologie / Ressourcenausstattung - keine grenzüberschreitende Faktormobilität Klassiker bestätigen Vor-Urteile Nr. 2 und 3 8/20

9 2 Ansätze Neoklassische Handelstheorie Heckscher (1919) & Ohlin (1923): Erweiterung der Erklärung von Handel auf Fälle gleicher Technologie, aber unterschiedlicher Faktorausstattung: - 2x2x2 (Güter, Länder, Faktoren, z.b. Arbeit und Kapital)... aber ebenfalls keine Faktormobilität (keine Migration, keine DI) HO-Theoreme: Faktorproportionen und Faktorpreisausgleich - Spezialisierung auf Produktion derjenigen Güter, bei denen der relativ reichlich vorhandene Faktor intensiv eingesetzt wird - Handel = Ersatz für Faktormobilität = indirekter Faktorleistungstausch: erhöht (senkt) Nachfragen nach reichlichem (knappem) Faktor und erhöht (senkt) somit dessen Preis Stolper / Samuelson (1941): relativer Güterpreisanstieg führt zu Relativpreiserhöhung beim intensiv genutzten Faktor HOSS-Prognose bestätigt Vor-Urteile Nr. 1*, 3 und 5**!*** * aber: Zusatzeinkommen schafft politischen Kompensationsspielraum ** Modifikation der Faktorausstattung: hoch / gering qualifizierte Arbeit ***... gilt streng genommen nur bei Vollbeschäftigung! 9/20

10 2 Ansätze Neue Handelstheorie (NTT) Neo- & klassische Handelstheorien erklären nur intersektoralen Handel. Wie ist intrasektoraler Handel zu erklären? Krugman (1979), Helpman / Krugman (1985) u.a.: Erweiterung der Erklärung von Handel auf Fälle identischer Ökonomien (gleiche Technologie, Faktorausstattung, Ressourcenausstattung) mit: - steigenden Skalenerträgen - monopolistischer Konkurrenz Dixit-Stiglitz-Modell - Vorliebe für Vielfalt (mehr Varianten eines Gutes = höherer Nutzen = größerer Markt) Nachfrage nach Produktvarianten induziert intrasektoralen internationalen Handel, da Auslandsabsatz in der Nische bei fallenden Stückkosten Zusatzgewinne ermöglicht Brander (1981), Brander / Krugman (1983): Erweiterung der Erklärung von intrasektoralem Handel auf Welt mit homogenen Gütern: reziprokes Dumping von Inlandsmonopolisten: Wettbewerbseffekt kann Wohlfahrt erhöhen (Kollusion auszuschließen) 10/20

11 2 Ansätze Neue Handelstheorie (NTT) Strategische Handelspolitik (Brander / Spencer 1983, 1985, u.a.): - Wohlfahrt eines Landes kann bei unvollkommenem Wettbewerb durch Protektion inländischer Anbieter (Zölle, Subventionen, Kontingente u.a. Maßnahmen) erhöht werden - Weltwohlfahrt kann erhöht werden, wenn vorübergehende Protektion in nachholenden Ökonomien zusätzliche Industrien mit steigenden Skalenerträgen erzeugt List (1841): Erziehungszoll Bestätigung von Vorurteil Nr. 1? Verteidigung der Freihandelsdoktrin (v.a. Spieltheorie und NPÖ): - Subventionen u.a. Protektion = verzerrende Besteuerung = Wohlfahrtsverluste im Inland - Unwirksamkeit der Handelspolitik bei Vergeltung - Prognosefehler der Politik keine rigorosen Nachweise der Vorteilhaftigkeit des Freihandels 11/20

12 2 Ansätze Geografische Ökonomik (NEG) Krugman (1991), Krugman / Fujita / Venables (1995) u.a.: Erklärung der räumlichen Verteilung und Ballung von Produktion und Handel durch Mix & Modifikation von neoklassischer und neuer Handelstheorie mit Faktormobilität: kumulative Prozesse mit gegenläufigen Effekten Gleichgewichte 12/20

13 2 Ansätze Geografische Ökonomik (NEG) Komponenten typischer NEG-Modelle - Sektormix: Gut Skalenerträge Konkurrenz Sektor 1 (z.b. Agrar) homogen konstant vollkommen Sektor 2 (Industrie) Varianten steigend monopolistisch - Transportkosten: Eisbergschmelze, Teilverbrauch (von Thünen 1826) - Faktormobilität: Bewegung in Region mit höchstem Realeinkommen Anfangs identische Regionen differenzieren sich durch minimale Unterschiede in kumulativen Prozessen (Kern Peripherie): - Binnenmarkteffekt (home market effect, Marktgröße) senkt Stückkosten und erhöht somit Reallöhne o. Gewinne Export und Zuwanderung - Agglomerationsbremse: Transportkosten, Ballungskosten (bzw. Lohn-/Gewinnangleichung wegen Konkurrenz in Agglomeration) NEG-Prognose: Fall der Transportkosten = zunehmender Handel (= Globalisierung) + Agglomeration bislang keine plausible Modellierung der Handelskosten, auch sonst umstritten wegen Restriktivität der Annahmen 13/20

14 3 Themen & Trends Die große(n) Zerlegung(en) Baldwin (2006) Globalisation: The Great Unbundling(s): Globalisierung als Sequenz von Zerlegungen = räumliche Trennung von Aufgaben im Produktionsprozess Ausgangspunkt graue Vorzeit: Subsistenzwirtschaft oder lokaler Handel 1. Zerlegung, Jhdt.: zunehmend offene Ökonomien mit internationaler, horizontaler Arbeitsteilung: globaler Güterhandel 2. Zerlegung, 21. Jhdt.: offene, zunehmend integrierte Ökonomien mit transnationaler, vertikaler Arbeitsteilung: Aufgabenhandel trading tasks: neues Paradigma oder komparative Vorteile+? Grossman / Rossi-Hansberg (2006) u.a. (= LTT: Latest Trade Theory ): Aufgabenhandel (Offshoring) beruht auf komparativen Vorteilen analog zu HOSS oder NTT, aber stärkere Disaggregation LTT-Kernaussagen: - Verteilung der Gewinne und Verluste bei Aufgabenhandel weniger vorhersagbar als in älteren Handelstheorien: nicht mehr Auslagerung von Sektoren, sondern von Abteilungen und einzelnen Arbeitnehmern 14/20

15 3 Themen & Trends Die große(n) Zerlegung(en) - Zerlegung und Offshoring angetrieben durch Sinken von Transportkosten und Koordinationskosten: nichthandelbare Güter (v.a. Dienstleistungen) werden handelbar Prognose konträr zur NEG!? - keine direkte Korrelation von Qualifikation und Sicherheit von Arbeitsplatz und Einkommen = keine einfachen Prognosemuster für lohnende Qualifikation Widerlegung der Vorurteile Nr. 4 und 5? - politische Schlussfolgerung: komparative Vorteile+... = Flexibilität fördern und institutionelle Faktoren der Nichthandelbarkeit beachten! relevante Institutionen? Marktstruktur, Industrie- & Handelspolitik, Bildungswesen, Sozialpolitik, Finanzsystem, Währungsregime, Makropolitik... 15/20

16 3 Themen & Trends Heterogene Firmen, DI & EX Multinationale Unternehmen (Markusen / Venables 1998 u.a.): - endogene Bestimmung der Marktstruktur aus Entscheidungen der Unternehmensentscheidungen, im Inland zu bleiben (und ggf. zu exportieren) oder multinational zu operieren Abwägung: zusätzliche Fixkosten von Auslandsbetrieben (DI) / Transportkosten (Exporte) - Ergebnis: je ähnlicher die betrachteten Länder im Hinblick auf ihre Marktgrößen und Kapitalintensitäten sind, desto eher dominieren multinationale Unternehmen im Produktionsgleichgewicht verschiedene Faktorausstattungen: HO-intersektoraler Handel; Multistandorte wg. Skalenerträgen überwiegend in großen Ländern wenig nachvollziehbare Gewinnung der Ergebnisse (GAMS black box) 16/20

17 3 Themen & Trends Heterogene Firmen, DI & EX neuere Literatur zu Unternehmensheterogenität und Handel (nach Melitz 2003, Helpman 2006): - Firmen sind die wesentlichen Akteure der Globalisierung, nicht Nationen oder Regionen: gleichgewichtstheoretische Modellierung von Organisationsentscheidungen von Unternehmen über Outsourcing oder Integration, Export und/oder DI - nur wenige verallgemeinerbare Ergebnisse: -- Internationalisierungsstrategien sind mit Produktivität positiv korreliert: höhere Fixkosten werden durch geringere variable Kosten kompensiert -- Entscheidung über Integration oder Outsourcing hängt v.a. davon ab, ob der Bezug spezifischer Inputs vertraglich vollkommen geregelt werden kann Ausdifferenzierung nach Informationsasymmetrien, Verhandlungsmacht, institutionellen Rahmenbedingungen etc. keine eindeutigen Implikationen für Einkommensverteilung 17/20

18 3 Themen & Trends Fragmentierung, Jobs & Löhne HOSS-Prognose bei hoch / gering qualifizierter Arbeit: Lohndifferenzial (skill premium) steigt im Norden, fällt im Süden Empirischer Befund im Norden: skill premium steigt, auch absolut positive Reallohneffekte bei Hochqualifizierten und z.t. negative Effekte bei Geringqualifizierten schließt Arbeitsplatzverluste von Hochqualifizierten nach LTT nicht aus Empirischer Befund: skill premium steigt entgegen HOSS-Prognose weitgehend auch im Süden; uneinheitliches Bild bei absoluten Reallohneffekten der Marktöffnung bislang viel Empirie, wenig Theorie; Erklärungsmöglichkeiten: - Verbindung mit LTT: Auslagerung von Aufgaben für Hochqualifizierte in Schwellenländern ( Noch-Süden )? - generelle Nachfrage nach Hochqualifizierten im Süden wegen Koordinationsbedarfen in transnationalen Wertschöpfungsketten - Konkurrenzdruck auf Inlandsindustrien nach Marktöffnung schadet primär geringqualifizierten Arbeitnehmern 18/20

19 3 Themen & Trends Schädliche Spezialisierung Zwei ältere Einwände gegen klassische Freihandelsargumentation: - Prebisch-Singer-Hypothese (1950): Spezialisierung armer Länder auf Primärgüterproduktion (z.t. inferiore Güter, intensive Konkurrenz) langfristiges Sinken der terms of trade Zahlungsbilanzbeschränkung des Wachstums (BPCG) - Holländische Krankheit (Corden & Neary 1982): Spezialisierung auf Rohstoffexport (... oder auf Entwicklungshilfeempfang) kurz- bis mittelfristiges Steigen der terms of trade Strukturwandel zu Lasten anderer Wirtschaftssektoren VERMISSTENANZEIGE!... beide Themen aktuell vernachlässigt: - Beschränkung auf zeitreihenanalytische Debatten um Strukturbrüche und Trendstationarität bei PSH und Kointegrationsanalyse vereinzelter BPCG-Ländermodelle - Dutch Disease trotz des aktuellen Rohstoffbooms kein Thema Verschwinden struktureller Forschung mit Makroverbindung?... oder Fortführung der Diskussion unter anderen Vorzeichen? 19/20

20 3 Themen & Trends Schädliche Spezialisierung Petropolitics: Preistreiberei durch panikschürende Rhetorik und Symbolpolitik der Potentaten in Ölförderländern (NPÖ)... konträr oder komplementär zu Sinns grünem Paradox der schnellen Ölextraktion in Erwartung zurückgehender Nachfrage? (... nach der Basarökonomie nun die Theorie der rationalen Scheiche?) 20/20

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Dalia Marin Universität München SFB Tagung Bonn Oktober 2010 Warum eine Neue Neue Handelstheorie? Die Alte Handelstheorie Inter Industrieller Handel

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933)

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Faktorproportionentheorem: Ausgangspunkt sind die ursächlichen Unterschiede für die verschiedenen Produktivitäten der

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

UTB 8475. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 8475. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8475 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/11 Vorlesung 21-60.373 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Modul 2: Theorie des internationalen Handels

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Handel und Entwicklung

Handel und Entwicklung Handel und Entwicklung Oliver Schwank, März 2009 Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Global Studies . Überblick 1. Einführung Stylized Facts 2. Freihandel vs Protektionismus 3. Exportorientierung vs Importsubstitution

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile 5.1.1(1) Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile von Industriesektoren 3 Kategorien von Produktionsfaktoren - Sachkapital

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance Globalisierung und: Lässt sie sich politisch steuern? VO Internationale Politik (Prof. Brand), 22.10.2007 Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance heute Schwerpunkt

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Studieren: Sicherheit und Risiko

Studieren: Sicherheit und Risiko Studieren: Sicherheit und Risiko Prof. Dr. Reiner Eichenberger Universität Fribourg und CREMA Center for Research in Economics, Management, and the Arts AGAB Fachtagung 2013, 25.11.2013 2 Herausforderungen

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben!

Bearbeiten Sie vier der fünf Aufgaben! Master-Kursprüfung West-East Trade Theory SS 2014 Pflichtmodul Internationale VWL (M.Sc. IVWL) Schwerpunktmodul Außenwirtschaft (M.Sc. VWL) 6 Kreditpunkte Bearbeitungsdauer: 90 Minuten 16.7.2014 Prof.

Mehr

Außenwirtschaft. Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13. Ludwig von Auer

Außenwirtschaft. Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13. Ludwig von Auer Außenwirtschaft Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13 Ludwig von Auer 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 GeschichtedesWelthandels... 4 1.2 BedeutungdesAußenhandels... 8 1.3 AnreizefürAußenhandel...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Fair Trade im Kontext der Globalisierung

Fair Trade im Kontext der Globalisierung Fair Trade im Kontext der Globalisierung Technische Universität Kaiserslautern Vortrag im Rahmen des artec Kolloquium im WS 2008/2009 07. Januar 2009 1 1. Einleitung - Der internationale Handel ist ein

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

OECD Insights International Trade: Free, Fair and Open? OECD Insights Internationaler Handel: Frei, fair und offen?

OECD Insights International Trade: Free, Fair and Open? OECD Insights Internationaler Handel: Frei, fair und offen? OECD Insights International Trade: Free, Fair and Open? Summary in German OECD Insights Internationaler Handel: Frei, fair und offen? Zusammenfassung in Deutsch Der internationale Handel wirkt sich auf

Mehr

Markus Lindermayr. oder. Deflation?

Markus Lindermayr. oder. Deflation? Markus Lindermayr Janne Jörg Kipp Christoph Schnabel Inflation oder Deflation? So schützen Sie sich vor allen Szenarien TEIL I Markus Lindermayr mit Christoph Schnabel Markus Lindermayr (links) ist Chefredakteur

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand:

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand: Investition & Finanzierung (BBA) Die Studenten sollen zur eigenständigen Investitionsbewertung unter Sicherheit befähigt werden und zur eigenständigen Analyse und Auswahl entsprechend geeigneter Finanzierungsformen

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Gliederung. Definition Internationalität

Gliederung. Definition Internationalität Gliederung Theorien der Internationalisierung ti i Definition Internationalität Seminar Theorie der Multinationalen Unternehmung Prof. Dr. Scherer Institut für Organisation und Unternehmenstheorien Lehrstuhl

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V5

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T 1 - wipo051221.doc Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T Spezialisierung ermöglicht die Nutzung komparativer Kostenvorteile.

Mehr

Workshop Finanzgeographie am 07/08.06.2007

Workshop Finanzgeographie am 07/08.06.2007 Institut Arbeit und Technik Workshop Finanzgeographie am 07/08.06.2007 Strukturpolitik zwischen Wachstum und Ausgleich: Können sich Sparkassen den Krisenkreisläufen in schwachen Regionen entziehen? Gliederung

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen MB Handel und Opportunitätskosten Beispiel: Sollte Franz Beckenbauer seinem Sohn Fußball beibringen? Beckenbauer verdient mehr als 500 pro Stunde

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Globale Megatrends Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Schwäbisch h Hall, 26.01.2011 2011 Agenda DEUTSCHE INDUSTRIE

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Zur Zukunft des Finanzföderalismus (in der Schweiz)

Zur Zukunft des Finanzföderalismus (in der Schweiz) Zur Zukunft des Finanzföderalismus (in der Schweiz) Lars P. Feld Universität Heidelberg, ZEW Mannheim, Leopoldina, SIAW-HSG, Crema, CESifo Die Zukunft In Anlehnung an Napoleons berühmtes Wort: Die Zukunft

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers FDI Location choices: Evidence from French first-time movers Vivien Procher, Ruhr Graduate School in Economics Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung Möglichkeiten und Grenzen der statistischen Messung

Mehr

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

UE4: Aufgaben Finanzpolitik

UE4: Aufgaben Finanzpolitik UE4: Aufgaben Finanzpolitik 1) Welche Steuertarife gibt es, und wonach unterscheidet man sie? 2) a) Wann ist ein Steuertarif progressiv? b) Wie lässt sich eine Progression erzeugen? 3) Was beschreibt die

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr