EINFLUSS DER BEWEGUNGSAKTIVITÄT AUF WACHSTUMS- UND AUSDAUERPARAMETER BEIM PFERD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINFLUSS DER BEWEGUNGSAKTIVITÄT AUF WACHSTUMS- UND AUSDAUERPARAMETER BEIM PFERD"

Transkript

1 Aus dem Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel EINFLUSS DER BEWEGUNGSAKTIVITÄT AUF WACHSTUMS- UND AUSDAUERPARAMETER BEIM PFERD Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von LENA VOSWINKEL aus Eckernförde Dekan: Prof. Dr. U. Latacz-Lohmann Erster Berichterstatter: Prof. Dr. J. Krieter Zweiter Berichterstatter: Prof. Dr. E. Schallenberger Tag der mündlichen Prüfung: 16. Juli 2009 Die Dissertation wurde mit dankenswerter finanzieller Unterstützung des Herrn Günter Herz, Lasbek angefertigt.

2 Meiner Familie

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis...IV Abbildungsverzeichnis...V 1 Einleitung Literatur Pferdehaltung Einzelhaltung Gruppenhaltung Absetzen Bewegungsaktivität Wachstum Physiologisches Knochenwachstum Wachstumsentwicklung Anatomie der Beugesehnen der Vordergliedmaße Einfluss der Bewegung auf die Knochen- und Sehnenentwicklung Erkrankungen aufgrund inadäquater Bewegung Erkrankungen des Bewegungsapparates Psychische Erkrankungen Ausdauerleistung Energiestoffwechsel Sauerstoffaufnahme Aerobe Energieproduktion Anaerobe Energieproduktion Ausdauer und Ermüdung Ausdauer...19 I

4 Inhaltsverzeichnis Ermüdung Ausdauertraining Dauermethode Intervallmethode Parameter zur Bestimmung der Ausdauerleistung Anaerobe Schwelle Herzfrequenz Laktat Einfluss der Haltungsform auf die Ausdauerleistung Material und Methoden Datenmaterial Datenerhebung Bewegungsaktivität Wetterdaten Wachstumsmerkmale Ausdauerparameter Datenaufbereitung und -auswertung Analyse der Einflussfaktoren auf die Bewegungsaktivität Analyse der Wachstumsmerkmale Einfluss der Bewegungsaktivität auf die Wachstumsmerkmale Einfluss der Bewegungsaktivität auf die Ausdauerleistung Ergebnisse Bewegungsaktivität Einfluss des Haltungsmanagements auf die Bewegungsaktivität Einfluss der Wetterverhältnisse auf die Bewegungsaktivität...44 II

5 Inhaltsverzeichnis Einfluss des Geschlechts auf die Bewegungsaktivität Wachstum Wachstumsverlauf Einfluss der Bewegungsaktivität auf das Wachstum Ausdauer Herzfrequenzwerte bei der Dauer- und Intervallmethode Einfluss der Bewegungsaktivität auf die Ausdauer Diskussion Material und Methoden Ergebnisse Bewegungsaktivität Wachstum Ausdauer Zusammenfassung Summary Literaturverzeichnis...72 III

6 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Tabelle 5: Tabelle 6: Tabelle 7: Tabelle 8: Tabelle 9: Tabelle 10: Tabelle 11: Tabelle 12: Tabelle 13: Tabelle 14: Täglich zurückgelegte Wegstrecken in Kilometer in Abhängigkeit von der Haltungsform...7 Physiologisches Alter des jeweiligen Epiphysenfugenschlusses (Modifiziert nach Huskamp et al. 1996)..10 Anzahl Messungen (N), Mittelwert (Mittel), Standardabweichung (S), Minimum (Min) und Maximum (Max) der Bewegungsaktivität 29 Anzahl Messungen (N), Mittelwerte (Mittel), Standardabweichung (S), Minimum (Min) und Maximum (Max) der Tageswerte..30 Anzahl Messungen (N), Mittelwerte (Mittel), Standardfehler (S), Minimum (Min) und Maximum (Max) der Wachstumsparameter.31 Klasseneinteilung der Epiphysenfugen des distalen Radius nach Entwicklungs- und Schließungszustand Anzahl Messungen (N), Mittelwerte (Mittel), Standardabweichung (S), Minimum (Min) und Maximum (Max) der Herzfrequenz sowie der Blutlaktatkonzentration...34 Einteilung der fixen Effekte 35 Varianzkomponenten und deren Schätzwerte absolut und relativ für das Merkmal Bewegungsaktivität..42 Signifikanzangaben des Einflusses der Wetterparameter auf das Merkmal Bewegungsaktivität pro Stunde Least-Square-Mittelwerte (LSM) und deren Standardfehler (SE) für das Merkmal Aktivität pro Stunde in Abhängigkeit von der Temperatur und der Windgeschwindigkeit Tierbedingte Korrelationen und deren Standardfehler (in Klammern) zwischen ausgewählten Wachstumsmerkmalen und der Aktivität Verteilung der Pferde auf den jeweiligen Schließungsgrad der Epiphysenfuge des distalen Radius.52 Least-Square-Mittelwerte (LSM) und deren Standardfehler (SE) für die Bewegungsaktivität in dem jeweiligen Schließungszustand der Epiphysenfuge des distalen Radius sowie das jeweilige Signifikanzniveau IV

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Abbildung 4: Abbildung 5: Abbildung 6: Abbildung 7: Abbildung 8: Abbildung 9: Abbildung 10: Abbildung 11: Abbildung 12: Abbildung 13: Anzahl der Tiere in Abhängigkeit vom Geburtsmonat Befestigung der Pedometer am Pferdebein Aufzeichnung des Garmin Trainingcenter TM der Geschwindigkeit (Kilometer pro Stunde) und simultaner Herzfrequenz (Schläge pro Minute) im Verlauf der Distanz (unteres Bild) sowie der Streckenverlauf (oberes Bild) während des Intervalltrainings eines Pferdes 33 Residuenschätzwerteplot für den Parameter Aktivität pro Stunde..38 Prozentuale Abweichung vom Untersuchungsmittel im Verlauf der Untersuchung je Jahrgang Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Stuten des Jahrgangs Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Hengste des Jahrgangs Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Stuten des Jahrgangs Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Hengste des Jahrgangs Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Absetzpartner des Paares 3 im Verlauf der Untersuchung Schätzwerte für das Merkmal Aktivität pro Stunde der Absetzpartner Paares 25 im Verlauf der Untersuchung Least-Square-Mittelwerte mit deren Standardfehler für das Merkmal Aktivität pro Stunde in Abhängigkeit von dem Haltungssystem Least-Square-Mittelwerte mit deren Standardfehlern für das Merkmal Bewegungsaktivität pro Stunde der Hengste und Stuten der gesamten Untersuchung und je Jahrgang Abbildung 14: Abbildung 15: Widerristhöhe (cm) der untersuchten Tiere in Abhängigkeit vom Alter in Tagen Gewicht (kg) der untersuchten Tiere in Abhängigkeit vom Alter in Tagen V

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 16: Abbildung 17: Abbildung 18: Abbildung 19: Abbildung 20: Durchmesser der oberflächlichen Beugesehne (cm) der untersuchten Tiere in Abhängigkeit vom Alter in Tagen.48 Widerristhöhe (cm) der Hengste und der Stuten in Abhängigkeit vom Alter (in Tagen) als linear quadratische Funktion 49 Gewicht (kg) der Hengste und der Stuten in Abhängigkeit vom Alter (in Tagen) als linear quadratische Funktion...49 Durchmesser der oberflächlichen Beugesehne der Hengste und der Stuten in Abhängigkeit vom Alter (in Tagen) als lineare Funktion 50 Least-Square-Mittelwerte und deren Standardfehler für die Körpergröße in Abhängigkeit vom Geschlecht Abbildung 21: Least-Square-Mittelwerte und deren Standardfehler für den Durchmesser der Beugesehen in Abhängigkeit vom Geschlecht Abbildung 22: Abbildung 23: Abbildung 24: Abbildung 25: Abbildung 26: Abbildung 27: Least-Square-Mittelwerte der Merkmals Herzfrequenz und deren Standardfehler bei der Dauermethode während der Erwärmungsphase, der Belastungsphase und der Erholungsphase...54 Least-Square-Mittelwerte der Merkmals Herzfrequenz und deren Standardfehler bei der Intervallmethode während der Erwärmungsphase, der Belastungsphase und der Erholungsphase Least-Square-Mittelwerte der Merkmale Herzfrequenz und Geschwindigkeit im Verlauf der Distanz während der Dauermethode..55 Least-Square-Mittelwerte der Merkmale Herzfrequenz und Geschwindigkeit im Verlauf der Distanz während der Intervallmethode..56 Schätzwerte für das Merkmal Herzfrequenz für die Erholungsphase während der Dauermethode bei Tieren mit negativ geschätzter Bewegungsaktivität (Tier 1-8) und positiv geschätzter Bewegungsaktivität (Tier 9-18) Aktivitäten von Przewalskipferden, Liebenthaler Hauspferden (Berger et al., 2006) und Trabern (eigene Untersuchungen) in den Monaten November bis Mai (modifiziert nach Berger et al., 2006)..60 VI

9 Einleitung 1 Einleitung Die ethologischen und physiologischen Bedürfnisse des Pferdes haben sich trotz des Einflusses von Domestikation und Selektion kaum geändert. Unter naturnahen Bedingungen bewegen sich die Tiere in Verbindung mit der Futtersuche 12 bis 16 Stunden am Tag fort, so dass der gesamte Organismus auf kontinuierliche Bewegung eingestellt ist (Kolter und Meyer, 1986; Kiley-Worthington, 1990). Der durch das Auf- und Abfußen während der Fortbewegung entstehende mechanische Reiz scheint ein wichtiger Faktor bei der Festigung von Knochen und Sehnen zu sein, um diese für spätere Belastungen vorzubereiten (Barneveld und Van Werren, 1999). Ausdauer wird definiert als Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung und stellt somit die Grundlage für die Trainierbarkeit jeder anderen körperlichen Eigenschaft dar (Lindner, 1997). Ziel der Jungpferdeaufzucht ist es, langlebige, gesunde und leistungsfähige Tiere heranzuziehen. Die Form der Haltung ist eine bedeutende Einflussgröße in Bezug auf die physische und psychische Gesunderhaltung eines Pferdes. Bei Untersuchungen pferdehaltender Betriebe hinsichtlich der Haltungsbedingungen zeigte sich, dass besonders im Bereich des Bewegungsmanagements ein großes Defizit besteht. Die in der Praxis vorherrschende Haltungsform stellt die Einzelboxenhaltung dar, wobei der Mangel an Bewegungsmöglichkeiten meist nicht ausgeglichen wird (Beyer, 1998; Korries, 2004; Petersen, 2006). In der vorliegenden Studie soll untersucht werden, welche Faktoren die Bewegungsaktivität juveniler Pferde beeinflussen. Weiterhin soll evaluiert werden, inwiefern sich die individuelle Bewegungsaktivität in der Aufzuchtphase auf die Entwicklung des Bewegungsapparates und die Reaktion physiologischer Leistungskriterien zu Trainingsbeginn und im weiteren Trainingsverlauf auswirkt. 1

10 Literatur 2 Literatur 2.1 Pferdehaltung Einzelhaltung In geschlossenen Stallgebäuden ist die Boxenhaltung weit verbreitet. Die Mindestfläche einer Box beträgt nach Schnitzer (1970) die doppelte Widerristhöhe zum Quadrat (Boxenfläche = (2 x Widerristhöhe)²), wobei bei rechteckiger Anordnung eine Mindestlänge der kurzen Seite vom 1,5 fachen der Widerristhöhe eingehalten werden sollte. Für Zuchtpferde sind, unabhängig von der Formel, größere Boxen mit mindestens 16 m² erforderlich (Blobel, 2001). Das Bewegungsbedürfnis kann nie allein im Stall befriedigt werden, sondern muss täglich ausreichend ergänzt werden. Die Möglichkeit zur Aufnahme von Sicht-, Hör- und Geruchskontakt zu Artgenossen muss bei der Gestaltung der Boxen Berücksichtigung finden (Pirkelmann, 2002). Bei der Außenbox kann das Pferd durch eine geöffnete Obertür das Geschehen in seiner Umgebung besser wahrnehmen (Piotrowski, 1992). Durch die Angliederung eines kleinen Auslaufs (Paddock) wird den Pferden der wahlweise Aufenthalt unter natürlichen Klimabedingungen ermöglicht und es besteht je nach Paddockgröße ein Mindestbewegungsangebot, das jedoch ebenfalls täglich ergänzt werden muss. Damit die Auslauffläche bei jeder Witterung genutzt werden kann, ist deren Befestigung meist unumgänglich (Pirkelmann, 2002) Gruppenhaltung Die Gruppenhaltung bringt höhere Anforderungen für das Management mit sich, da starke Benachteiligungen von rangniederen Pferden durch geschickte Gruppenzusammenstellungen verhindert werden müssen (Zeitler-Feicht, 1996). In Gruppenhaltung kommen rangniedere Pferde im Liegen häufig nicht in ausreichendem Maße zum Ruhen. Besonders für Jungpferde ist es jedoch wichtig, dass ihre Bedürfnisse an den Ruheplatz im Hinblick auf die Sicherheits- und Komfortanforderungen erfüllt werden, da sie zwischen 80 % (Fohlen bis drei Monate) und 50 % (Jährlinge) ihrer täglichen Gesamtruhezeit im Liegen verbringen (Zeitler-Feicht, 2001; Fader, 2002). 2

11 Literatur Geschlossener Laufstall Obwohl dem einzelnen Pferd mehr Bewegungsmöglichkeiten und Sozialkontakte zur Verfügung stehen als bei der Boxenhaltung, dürfen auch im Laufstall keinesfalls die von Schnitzer (1970) geforderten Mindestmaße mit (2 x Widerristhöhe)² je Pferd unterschritten werden. Wird der rangabhängige Sozialabstand nicht eingehalten, kann es zu Auseinandersetzungen und Verletzungen kommen. Als problematisch erweist sich die individuelle Fütterung in der Gruppenhaltung. Ein übliches, jedoch aufwendiges und risikoreiches Verfahren ist das Anbinden jedes einzelnen Tieres während der Kraftfutteraufnahme. Wesentliche Verbesserungen hinsichtlich der Individualität und Häufigkeit der Fütterung können automatische Fütterungssysteme bringen (Pirkelmann, 2002). Hinsichtlich der Stallhygiene und der Gewährung ausreichender Bewegung gelten die Forderungen ebenso wie in der Boxenhaltung. Offenstall Die Offenstallhaltung ermöglicht den Pferden neben den sozialen Kontakten beliebigen Aufenthalt im Freien, denn es steht permanent ein Auslauf zur Verfügung. Bei diesem System muss das Verhalten der Pferde in der Gruppe ebenfalls Berücksichtigung finden, so dass auch die Rangniederen bedarfsgerecht sowie stress- und verletzungsfrei gehalten werden können. Wird innerhalb des Stalles gefüttert, so muss eine Mindestfläche von 3 x Widerristhöhe² abzüglich 20 % für den Liegebereich zur Verfügung stehen, wobei die benötigte Fläche für die Fütterungseinrichtungen nicht berücksichtigt ist (Zeitler-Feicht, 1996). Die Fütterung innerhalb der Laufbuchten hat sich laut Pirkelmann (1993) hinsichtlich des Ruheverhaltens als nicht günstig erwiesen, weshalb ein Raumsystem mit getrennten Funktionsbereichen vorzuziehen ist. In diesem Fall ist der Stall ausschließlich als Liegebereich vorgesehen, während die Fütterungseinrichtungen separat installiert werden. Bei der Trennung der Funktionsbereiche kann das Mindestmaß für die Liegefläche unter Umständen auf 2 x Widerristhöhe² gesenkt werden. Diese sehr geringe Fläche ist nur zu tolerieren, weil den Pferden ständig der Auslauf mit einer Mindestfläche von 2 x (2 x Widerristhöhe)² zur Verfügung steht, der möglichst mit einem Wälzplatz ausgestattet sein sollte. Bei der Gestaltung des Auslaufbereiches ist besonders darauf zu achten, dass tote Winkel und Sackgassen unbedingt vermieden werden, da rangniedere Pferde ansonsten keine Ausweichmöglichkeiten haben und es zu Verletzungen kommen kann (Zeitler-Feicht, 1996). Hinsichtlich der Ausweichmöglichkeiten und des Ruheverhaltens haben sich nach Pirkelmann (2002) Raumteiler sowohl im Stall als auch im Auslauf als besonders vorteilhaft erwiesen. 3

12 Literatur Diese sind so zu installieren, dass stets ein Rundlauf möglich ist. Besonderes Augenmerk ist auf den Boden des Aufenthaltsbereiches zu richten. Dieser ist nach Pirkelmann (2002) mit einem trittsicheren sowie rutschfesten Belag auszustatten und muss auch nach Regenperioden noch zum größten Teil in einem möglichst trockenen Zustand sein. Der Liegebereich ist mit wenigstens zwei Zugängen von jeweils mindestens 1,20 Meter Breite auszustatten, da auf diese Weise Auseinandersetzungen und Benachteiligungen rangniederer Pferde wesentlich reduziert werden können. Der Eingangsbereich sollte sich möglichst an der windabgewandten Seite befinden. Ist dies nicht möglich, stellen Kunststoffstreifen an den Türöffnungen als Wetterschutz eine praktikable Lösung dar (Pirkelmann, 2002). Der Fressbereich muss so ausgestattet sein, dass jedes Pferd die Möglichkeit zur individuellen Futteraufnahme hat. Jede Fütterungseinrichtung muss nach Zeitler-Feicht (1996) so gestaltet sein, dass eine unphysiologische Haltung während der Futteraufnahme vermieden wird. Hochraufen sind daher abzulehnen. Eine Futtervorlage am Boden ist nur zu vertreten, wenn das Pferd dabei die Möglichkeit hat, den Ausfallschritt auszuführen. Da dies in vielen Fällen nicht möglich ist, sollte die Fressebene auf mindestens zwanzig Zentimeter angehoben werden (Zeitler-Feicht, 1996). Es ist besonders vorteilhaft, die verschiedenen Funktionsbereiche (Fressstation für Kraftfutter, Platz für Raufutteraufnahme, Tränke, Liegebereich) möglichst weit voneinander entfernt anzulegen, da so ein höherer Bewegungsanreiz geboten wird. Außerdem werden verletzungsträchtige Rangauseinandersetzungen durch geringere Tierkonzentrationen an einem Ort reduziert (Pirkelmann, 2002). Weide Die Weidehaltung in Gruppen erfüllt am ehesten die naturbedingten Grundbedürfnisse des Pferdes. Gerade für die Aufzucht junger Pferde sind ausreichend große Weideflächen für die Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Um ein genügendes Bewegungs- und Nahrungsangebot zu schaffen, sollte eine Fläche von etwa 0,5 Hektar je Pferd vorhanden sein (Hoffmann, 1992). Auf der Weide gehaltenen Pferden muss ein geeigneter Witterungsschutz zur Verfügung stehen, der beispielsweise aus einer Baum- oder Buschgruppe besteht und unter dem auch bei stärkeren Niederschlägen noch akzeptable Bodenverhältnisse vorzufinden sind. Ohne einen natürlichen Schutz ist es notwendig einen künstlichen zu errichten (BMVEL, 1995). 4

13 Literatur Absetzen In freilebenden oder wilden Pferdeherden erfolgt das Absetzen der Fohlen durch die Mutterstuten meist im Alter von 8 9 Monaten, wobei sich dies auch bis kurz vor Ende der nächsten Trächtigkeit verschieben kann. In der Praxis werden die Fohlen üblicherweise schon im Alter von 4 6 Monaten abgesetzt. Der Vorgang des Absetzens kann somit mit psychischen, physischen und ernährungsbedingten Belastungen verbunden sein. Zum einen kann die plötzliche Änderung der Ernährung Gewichtsverluste, Wachstumsdepression und möglicherweise Verdauungsprobleme verursachen (Waran et al., 2008). Zum anderen kann es zu Verhaltenstörungen durch den nicht mehr ausreichend befriedigten Saugreiz sowie die enorme psychische Belastung durch die abrupte Trennung von der Mutter, häufig verbunden mit einem Ortswechsel, kommen (Waran et al., 2008). In einer Studie von Moons et al. (2005) wurden Stresssymptome bei zehn Fohlen nach dem Absetzen untersucht. Die Autoren fanden geschlechtspezifische Unterschiede. So bewegten sich weibliche Fohlen am Tag nach dem Absetzen signifikant mehr und ruhten weniger als die männlichen Fohlen. Zudem wiesen die weiblichen Tiere höhere Kortisolkonzentrationen auf. Um den Absetzstress zu minimieren, sollten Fohlen laut Zeitler-Feicht (2008) in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Zudem erweist es sich als vorteilhaft, wenn die Fohlen mit vertrauten Herdenmitgliedern zusammenbleiben können. 2.2 Bewegungsaktivität Für das Pferd als Lauf- und Fluchttier ist Bewegung ein elementares Bedürfnis. Unter naturnahen Bedingungen bewegen sich Pferde im Sozialverband bis zu 16 Stunden täglich. Das Bewegungsverhalten ist eng an das Fressverhalten gekoppelt, so dass etwa zu 60 % des Tages eine grasende Fortbewegung stattfindet (Pirkelmann, 2002). Daraus ergibt sich, dass die Hauptgangart des Pferdes der Schritt ist. Die von wild lebenden Equiden innerhalb von 24 Stunden zurückgelegten Strecken hängen stark vom Futterangebot und der Entfernung zur nächsten Wasserstelle ab. Je nach ökologischer Gegebenheit kann es so durchaus zu Aktionsradien von 30 Kilometern kommen (Pirkelmann et al., 1976). Ethologen geben den eigentlichen Anteil der Lokomotion an der Gesamtbewegungsaktivität mit 3-15 % an (Kolter und Meyer, 1986). Während der Flucht oder bei Lauf- und Kampfspielen werden von den Pferden auch höhere Gangarten gewählt (Grauvogl, 1993). 5

14 Literatur Die Bedeutung der regelmäßigen Bewegung wird auch in den Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltung unter Tierschutzgesichtspunkten (BMVEL, 1995) verdeutlicht. So wird unter anderem betont, Pferden sei täglich eine mehrstündige Bewegungsmöglichkeit anzubieten. Ferner wird gefordert, so oft wie möglich Weidegang in Gruppen zu gewähren. Frentzen (1994) untersuchte an vier Haflingern Bewegungsaktivitäten in Abhängigkeit von der Aufstallungsform und fand die höchsten Bewegungsaktivitäten bei reiner Weidehaltung. Anhand unterschiedlich gestalteter Auslaufformen konnte in der Studie außerdem gezeigt werden, dass die Bewegungsaktivität stärker durch die Fütterungsfrequenz als durch das eigentliche Platzangebot beeinflusst wird. Die Bedeutung des Weideganges zeigten Hoffmann et al. (2006) auf, indem sie den Einfluss verschiedener Bewegungs- und Platzangebote auf das Bewegungsverhalten an 24 Hannoveraner Stuten untersuchten. Bereits ein zusätzliches Angebot zur Mehrraum-Auslaufhaltung in Form eines zweistündigen Weideaufenthalts konnte die Bewegungsaktivität um 20 % erhöhen. Im Vergleich dazu konnte bei einem zweistündigen Zusatzangebot auf einer vegetationslosen Fläche eine Steigerung der Aktivität um 6 % erreicht werden. Kuhne (2003) untersuchte an zehn Araberpferden in ganzjähriger Weidehaltung den Tagesund Jahresrhythmus ausgewählter Verhaltensweisen. Innerhalb von 24 Stunden verbrachten die Tiere % mit der Nahrungsaufnahme und 1-6 % der Zeit wurde für Lokomotionen, unabhängig vom Grasen, verwendet. Hinsichtlich der Jahresrhythmik der Aktivität fanden Berger et al. (2006) an zwölf Prezewalskipferden und sechs Liebenthaler Hauspferden abnehmende Aktivitäten in den Wintermonaten mit der größten negativen Abweichung vom Jahresmittel im Februar. Zunehmende Aktivitäten konnten die Autoren in den Sommermonaten feststellen, wo die größte positive Abweichung vom Jahresmittel im Juli (Prezewalskipferde) bzw. August (Liebenthaler) lag. Einen Einfluss der Witterungsbedingungen auf die Bewegungsaktivität konnten Jørgensen et al. (2006) feststellen. Die neun untersuchten Pferde zeigten höhere Aktivitäten bei niedrigeren Temperaturen. Einen Überblick hinsichtlich der von Pferden zurückgelegten Wegstrecken in Abhängigkeit von der Haltungsform gibt Tabelle 1. 6

15 Literatur Tabelle 1: Täglich zurückgelegte Wegstrecken in Kilometer in Abhängigkeit von der Haltungsform Haltungsform Pferde in freier Wildbahn Strecke (km/tag) bis zu 30 (Aktionsradius) Weidehaltung (24 Std.) 8,4 Weidehaltung (8 Std.) 5 bis 7 Mehrraumgruppenauslaufhaltung bis zu 4,8 Einraumgruppenlaufstall mit Paddockaufenthalt (3 Std.) Einzelbox mit Paddockaufenthalt als Einzeltier (3 Std.) 1,4 0,8 Quelle Pirkelmann et al., 1976 Frentzen, 1994 Kusonose et al., 1985 Frentzen, 1994 Søndergaard und Schougaard, 2000 Søndergaard und Schougaard, 2000 Eine Abhängigkeit der motorischen Aktivität vom Alter und Geschlecht konnten Boyd et al. (1988) bei den von ihnen untersuchten Prezewalskipferden feststellen. Ebenso konnte Schäfer (1993) bei Fjordpferden geschlechtsspezifische Aktivitätsmuster beobachten. Kampfspiele wurden besonders bei Hengstfohlen durchgeführt, während Stutfohlen eher Laufspiele bevorzugten. Kasashima et al. (2002) beobachteten an 14 Vollblutfohlen während des Weideganges höhere Bewegungsaktivitäten bei männlichen Tieren. 2.3 Wachstum Wachstum erfolgt sowohl prä- als auch postnatal und wird als ein Überwiegen von anabolem (Stoffansatz) gegenüber katabolem Stoffumsatzprozessen definiert (Künzi und Stranziger, 1993). Genotyp und Umwelt beeinflussen das postnatale Wachstum, welches sich in drei Phasen gliedert: das Jugendstadium, den Reifezustand und das Alter. Ersteres ist gekennzeichnet durch Zellvermehrung und Zellvergrößerung. Während der Reifephase erreicht das Tier seine Endgröße. Zu diesem Zeitpunkt herrscht ein Gleichgewicht zwischen anaboler und kataboler Stoffwechsellage. Die Entwicklung einzelner Körperteile bzw. Gewebe läuft folgendermaßen ab: Zentralnervensystem Knochen Muskeln - Fett. 7

16 Literatur Die Veränderungen im Körper des Tieres werden zum einen anhand der Wachstumsintensität, welche den Gewichtszuwachs pro Zeiteinheit charakterisiert, und zum anderen mit dem Begriff der Wachstumskapazität beschrieben, unter welchem der erblich bedingte Größenwuchs verstanden wird. Dieser ist unabhängig vom zeitlichen Ablauf (Ernst und Kalm, 1994) Physiologisches Knochenwachstum Die Entwicklung des Knochengewebes wird als Ossifikation oder Osteogenese beschrieben. Es gibt die direkte, desmale und die indirekte, chondrale Ossifikation. Bei letzterer entwickelt sich die Knochensubstanz als Ersatz für ein hyalinknorpelig vorgebildetes Stützelement. Ohne Knorpelvorstufe läuft dagegen die direkte, desmale Ossifikation ab, indem sich Mesenchymzellen zu Osteoblasten differenzieren, welche Knochengrundsubstanz ausscheiden. Diese Form findet bei der Bildung flacher Knochenplatten, wie zum Beispiel den Kopfknochen, statt. Für das Längen- und Breitenwachstum der Knochen ist die chondrale Ossifikation verantwortlich, welche sich wiederum in die peri- und enchondrale Ossifikation unterteilen lässt (Storch und Welsch, 1994; Löffler, 2002). Die perichondrale Ossifikation ist für das Breitenwachstum des Knochens zuständig und läuft nach dem Verknöcherungsmuster der desmalen Knochenbildung ab. Sie beginnt vor der enchondralen Ossifikation am Mittelstück des Knorpels, der späteren knöchernen Diaphyse. Um dieses Knorpelmittelstück herum formt sich eine perichondrale Knochenmanschette. Zuerst bildet sich in dieser Entwicklungsphase ein faserreicher, aus Knochenbälkchen aufgebauter Geflechtknochen, welcher anschließend in der zweiten Phase der Knochenentwicklung durch den erwachsenen, höher belastbaren Lamellenknochen ersetzt wird. Anschließend wird die Knorpelhaut (Perichondrium) zur Knochenhaut (Periost). Die perichondrale Ossifikation läuft weiter und kurz darauf beginnt die enchondrale Ossifikation, die für das Längenwachstum des Knochens verantwortlich ist. Dieses findet im Bereich der Gelenkenden, der Epiphysen, sowie in kurzen Knochen statt. Im Bereich der knorpeligen Epiphysenfugenscheibe (Methaphyse), zwischen der Diaphyse und der Epiphyse, kommt es durch knorpelbildende Zellen (Chondrozyten) am einen Ende zu einer permanenten Knorpelvermehrung und am anderen Ende zum Abbau. Durch diesen Prozess rücken die Epiphysen auseinander, während gleichzeitig die dazwischenliegende Diaphyse länger wird (Löffler, 2002). Während der Wachstumsphase des Tieres sorgt dieser Prozess in der Metaphyse solange für das Längenwachstum des Knochens, bis sich die Epiphyse schließt. Es 8

17 Literatur verschmelzen dabei Diaphyse und Epiphyse miteinander und die letzten knorpeligen Elemente des Epiphysenknorpels verknöchern. Beendet wird das Längenwachstum des Pferdes mit zweieinhalb bis drei Jahren mit dem Schluss der letzten Epiphysenfuge (Huskamp et al., 1996; Hertsch, 2000; Löffler, 2002). Der hyaline Knorpel bleibt nur an den Gelenkenden erhalten, dort findet zeitlebens keine Verknöcherung statt. Von einem tatsächlich ausgereiften Pferdeskelett spricht man jedoch erst nach der zweiten Phase der Knochenentwicklung, mit fünf Jahren, wenn das Dickenwachstum des Knochens abgeschlossen ist. Bei allen Tierarten existieren für die Fertigstellung des Gesamtskeletts zum einen rassespezifische Unterschiede, zum anderen haben auch endogene und exogene Faktoren einen Einfluss. Zu den endogenen Faktoren zählt man die genetische Veranlagung sowie verschiedene Hormone, wie Wachstumshormone, insulinähnliche Wachstumsfaktoren (IGF), Parathormon, Calcitonin, Dihydroxycholecalciferol, Thyroxin und Geschlechtshormone. Die hormonale Steuerung läuft dabei unter der Beteiligung von Hirnanhangdrüse, Schilddrüse, Nebenniere und Keimdrüse ab. Zu den exogenen Faktoren zählen umweltbedingte Faktoren, wie die Fütterung oder biomechanische Kräfte, welche bei Bewegung auftreten (Nickel et al., 2001; Löffler, 2002) Wachstumsentwicklung Im Hinblick auf das Körpergewicht und die Körpergröße erreicht ein Fohlen nach Martin- Rosset (2005) bei der Geburt schon 9-10 % seiner Adultmaße. Mit einem Jahr sind es 45 % und mit zwei Jahren etwa 75 % des Körpergewichtes und der Körpergröße eines ausgewachsenen Pferdes. Von Lewis (1995) und Meyer und Coenen (2002) werden im prozentual am Endgewicht gemessenen Wachstumsverlauf Schwankungen erkennbar, die auf Umwelteinflüsse, insbesondere auf die Fütterung, zurückgeführt werden. Das Wachstum der Widerristhöhe steht dagegen weniger unter dem Einfluss exogener Faktoren. Bezogen auf die Entwicklung der Körpergröße beginnt ein verstärktes Wachstum des Skeletts, insbesondere der langen Röhrenknochen, schon im 8. Trächtigkeitsmonat (Meyer, 1996). Voll- und Warmblutpferde erreichen bei der Geburt im Durchschnitt 65 % der später genetisch bestimmten Endgröße. Das intensive Wachstum im ersten Lebenshalbjahr zeigt sich auch beim Wachstum der Körpergröße; beide Rassen haben im sechsten Monat rund 83 % ihrer Endgröße erreicht und mit 18 Monaten sind sie vom Körpergrößenwachstum mit 95 % an der Gesamtgröße schon fast ausgewachsen (Jackson und Pagan, 1993). 9

18 Literatur Obwohl ausgewachsene Vollblüter eine geringere Körpergröße haben, weisen Fohlen beider Rassen beinahe gleiche Geburtsgrößen auf (Wilke, 2003). Besonders auffallend ist bei Vollblutfohlen das intensive Wachstum in den ersten Monaten, welches dann langsam und kontinuierlich abfällt (Jelan et al., 1996). Um die adulte Größe für den frühen Trainingsbeginn zwischen 15 und 24 Lebensmonaten zu erreichen, wird bei Vollblütern ein schnelleres Wachstum angestrebt (Miraglia, 2004). In seiner Untersuchung konnte Staniar (2002) ein Körpergrößenwachstum beobachten, welches zum Zeitpunkt von 12 Lebensmonaten über dem der Warmblüter liegt. Ebenso geben Crepaldi et al. (2005) für die Größe eines Vollblutjährlings 146 cm und für 18 Monate ein Stockmaß von 154 cm an. Tabelle 2 gibt eine Übersicht hinsichtlich des physiologischen Alters des jeweiligen Schlusses verschiedener Wachstumsfugen. Tabelle 2: Physiologisches Alter des jeweiligen Epiphysenfugenschlusses Epiphysenfugen (Modifiziert nach Huskamp et al. 1996) Epiphysenfugenschluss (Alter in Monaten) Ossa digitorum (manus / pedis) 6 9 Ossa metacarpalia III -distal 9 12 Radius Humerus Tibia -proximal -distal -proximal -distal -proximal -distal Tuber olecrani Tuber calcanei In vielen Studien wird zwischen Hengst- und Stutfohlen ein Geschlechtsdimorphismus beschrieben (Hintz et al., 1979; Frape, 1998; Crepaldi et al., 2005; Gatta et al., 2005). Dieser ist anfangs sehr gering und steigt mit zunehmendem Alter. Diesen Zusammenhang konnten auch Sandgreen et al. (1993) bei Trabern nachweisen; bei beiden Geschlechtern verlief die 10

19 Literatur Gewichtsentwicklung bis zum Alter von sechs Monaten annähernd gleich, danach waren die Hengstfohlen schwerer als die Stutfohlen. Ebenso stellten Thompson (1995) und Pagan et al. (1996) bei Messung des Körpergewichtes und der Körpergröße bei Vollblutfohlen ab dem 14. Lebenstag einen Unterschied zwischen Hengst- und Stutfohlen fest. Einheitlich konnten bei Hengstfohlen ein höheres Geburtsgewicht und eine größere Körpergröße festgestellt werden (Hintz et al., 1979; Thompson, 1995 und Pagan et al., 1996). Diesen Zusammenhang bestätigten Borchers (2002) und Wilke (2003) in ihren Untersuchungen an Warmblutfohlen. Dagegen stellte Staniar (2002) in seiner Studie an 113 Vollblutfohlen keinen Geschlechtsdimorphismus fest. Nach Ansicht des Autors ist die frühe Kastration der Hengstfohlen drei bis vier Wochen nach der Geburt eine mögliche Erklärung dafür. In ihrer Feldstudie an verschiedenen Rassen zur Wachstumsentwicklung konnte Hois (2004) ebenfalls keinen Geschlechtsdimorphismus nachweisen Anatomie der Beugesehnen der Vordergliedmaße Aus den fünf Muskelbäuchen des Musculus flexor digitalis profundus zieht die tiefe Beugesehne als beinahe knorpelharter flacher Strang medial des Os carpi accessorium über die Beugeseite des Karpus hinweg. Der Musculus flexor digitalis superficialis verläuft auch oberhalb des Karpus und geht in die oberflächliche Beugesehne über. Diese hat proximal des Karpus ein Unterstützungsband, das am medialen Rand des Radius entspringt (Nickel et al., 2001). Des Weiteren zieht sie sich dann mediopalmar der tiefen Beugesehne unter dem Retinaculum flexorum in der gemeinsamen Karpalbeugesehnenscheide an der Palmarseite des Metakarpus entlang (Forssell, 1931; Nickel et al., 2001). Die Sehnenscheide verläuft von zehn cm oberhalb des Karpus bis zur Vereinigungsstelle des Unterstützungsbandes mit der tiefen Beugesehne (Nickel et al., 2001). Die oberflächliche Beugesehne liegt im Bereich des Metakarpus subkutan und hat im proximalen Drittel eine eher ovale Form. Im mittleren Drittel umschließt sie die tiefe Beugesehne, wird flacher und ist hier am dünnsten, bis sie dann weiter distal einen halbmondförmigen Querschnitt beschreibt (Webbon, 1973; Genovese et al., 1986; Stadtbäumer, 1990; Rapp, 1997). Dagegen ist die tiefe Beugesehne im proximalen Drittel mehr dreieckig (Stadtbäumer, 1990), wird distal rundlicher und legt sich eng der ihr palmar kappenartig anliegenden oberflächlichen Beugesehne an (Stadtbäumer, 1990). Das Unterstützungsband der tiefen Beugesehne tritt am Ligamentum carpi radiatum hervor und verläuft dorsal der tiefe Beugesehne nach distal, wo es sich im Bereich des mittleren Drittel des Metakarpus eng an die tiefen Beugesehne anlegt. Am Übergang zum 11

20 Literatur distalen Drittel geht sie schlussendlich in sie über. Die Beugesehnen sind im mittleren Bereich des Metakarpus von einem lockeren Paratendineum umgeben, das mit seiner Vielzahl elastischer Fasern ein notwendiges Element für die freie Gleitfähigkeit der Sehne darstellt. Im distalen Viertel umschließt die oberflächliche Beugesehne direkt oberhalb der Gleitfläche der Sesambeine die tiefe Beugesehne als ringförmige Manschette (Rapp, 1997). In einer gemeinsamen Fesselbeugesehnenscheide verlaufen beide Sehnen palmar über das Fesselgelenk. Die Fesselbeugesehnenscheide verläuft von etwa 5-9 cm oberhalb des Fesselgelenkes bis zum distalen Drittel des Kronbeins. Sie umfasst hauptsächlich die tiefe Beugesehne und umgibt die oberflächliche Beugesehne nur im Bereich des Fesselringbandes mit Aussackungen. Um die im Gelenkbereich sehr stark gewordene tiefe Beugesehne bildet die oberflächliche Beugesehne distal des Fesselgelenkes einen zweiten, schwächeren Gurt. Dieser teilt sich dann in der Fesselbeuge in zwei Schenkel, die sich medial und lateral an der Kronbeinlehne und mit je einem schwächeren Ast am distalen Ende der Seitenränder des Fesselbeins anheften. Durch die beiden Schenkel der oberflächlichen Beugesehne tritt die tiefe Beugesehne hindurch und verläuft, über das Strahlbein hinweg an die Facies flexoria des Hufbeins. Das Fesselringband, die vierzipfelige Fesselplatte und die Sohlenbinde halten die Beugesehnen im Bereich des Fesselgelenkes und der Fesselbeuge in ihrer Lage. Die oberflächliche Beugesehne wird als Kronbeinbeuger bezeichnet, da sie die beiden ersten Zehengelenke beugt. Zudem ist sie am Beugen des gesamten Vorderfußes beteiligt. In der Fußungsphase wird die Körperlast hauptsächlich von der oberflächlichen Beugesehne getragen. Die tiefe Beugesehne beugt den ganzen Vorderfuß, insbesondere das dritte Zehengelenk. Als sogenannter Hufbeinbeuger ist sie jedoch auch mitverantwortlich für die Fixation des Fesselgelenkes (Nickel et al., 2001) Einfluss der Bewegung auf die Knochen- und Sehnenentwicklung Die Entstehung eines gesunden und widerstandsfähigen Knorpels wird durch Bewegung gefördert. Ein Mangel an Bewegung beeinträchtigt die normale Entwicklung des Gelenks. Von essentieller Bedeutung für eine optimale funktionelle Adaption des Knorpels scheint ein bestimmtes Maß an Bewegung vor allem in den ersten fünf Lebensmonaten zu sein. Fehlt diese Bewegung kann es möglicherweise zum Ausbleiben der entsprechenden Adaption kommen (Brama et al., 2002). Folglich ist es dringend zu empfehlen, Fohlen so früh wie möglich und so lange wie möglich Freilauf auf der Koppel oder auf dem Paddock zu ermöglichen (Ralston, 1997). 12

Unser Körper benötigt Nährstoffe:

Unser Körper benötigt Nährstoffe: Institut für Sportwissenschaft Fitness III/IV Ss 2005 Dozenten : Dr. Theo Stemper, Dr. Peter Wastl Referent : Dominique Clemens Thema: Energiebereitstellung (aus Williams, M.H. (1997) Ernährung, Fitness

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

Trainingslehre - Ausdauer. Ausdauer. Das zentrale Thema der Trainingslehre im Pflichtfach Sport! Folie 1

Trainingslehre - Ausdauer. Ausdauer. Das zentrale Thema der Trainingslehre im Pflichtfach Sport! Folie 1 Ausdauer Das zentrale Thema der Trainingslehre im Pflichtfach Sport! Folie 1 Ausdauer 1. Lohnt sich Ausdauertraining? 2. Energiebereitstellung in der Muskelzelle und Funktion des Herz-Kreislauf-Systems

Mehr

Energiebereitstellung

Energiebereitstellung oder Wie kommt die Tinte auf den Füller? ATP Währung der Zelle Energie wird gewonnen durch: Baaam!! ATP Mechanische Arbeit (ca. 25 %; max 35%) ADP Thermoregulation (bei sportlicher Belastung 75%!!!) Energie

Mehr

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014 1. Thema Motivierende und stufengerechte Ausdauerformen für mehrkampf-orientierte Kinderund Jugendgruppen 2. Theorie 2.1. Definition Ausdauer Die Ausdauer ist die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über

Mehr

Zu dick, zu dünn oder gerade richtig?

Zu dick, zu dünn oder gerade richtig? Zu dick, zu dünn oder gerade richtig? Prof. Dr. Ellen Kienzle, Dr. Steffi Schramme Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik, LMU München Das Auge schulen für den Futterzustand Futterzustand feststellen

Mehr

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch Ciocchi Claudio Studium an der ACSM American College of Sport Medicine Universität Basel Sportpsychologiestudium an der Hochschule für Angewandte Psychologie Zürich i.a. Fitness Instruktor mit eidg. Fachausweis

Mehr

Schneller durch HIT (High Intensity Training)

Schneller durch HIT (High Intensity Training) Schneller durch HIT (High Intensity Training) Karin Strupler Institut für Physiotherapie Karin Strupler Physiotherapeutin auf der Orthopädie seit 5 Jahren Seit Jahrzehnten Judo Ausdauer seit der Physiotherapieschule

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4 5513 Weiler Trainingsplan für Referenz Läufer 1.03.200 Mi 17.03.200 (mittel) Langer, entspannter Lauf mit konstanter Herzfrequenz (HF) über 2½ Stunden. Die HF sollte sich am unteren Wert -eher noch leicht

Mehr

Inhalt 1. Ausdauertraining Regeneration Pause

Inhalt 1. Ausdauertraining Regeneration Pause Inhalt 1. Ausdauertraining 1.1 Definition 1.2 Energiebereitstellung 1.3 Anaerobe Schwelle 1.4 Formen von Ausdauer 1.5 Methoden des Ausdauertrainings 2. Regeneration 2.1 Definition 2.2 Superkompensation

Mehr

Ausdauertraining Wie, Was, Warum?

Ausdauertraining Wie, Was, Warum? Ausdauertraining Wie, Was, Warum? Ausdauer, wie sie für Sportarten wie Laufen, Velofahren, Langlaufen etc. nötig ist, wird nur bei "richtigem" Training optimal gefördert. Es ist nicht zwangsläufig so,

Mehr

Konditionellen Substanz Ausdauer. Zuchwil, MSL

Konditionellen Substanz Ausdauer. Zuchwil, MSL Konditionellen Substanz Ausdauer Zuchwil, 24.4.2016 MSL Einordnung im Modell 2 22 Stoffwechsel: Baustoffwechsel Wachstum und Erneuerung durch Zellteilung und mit Eiweissbestandteilen Betriebs- oder Energiestoffwechsel

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at Sicher - ohne Burnout! Heini Bergmüller Bergmüllers Fitness & Gesundheit amb@enorminform.at Immunsystem stabilisieren Blutfette regulieren Ruhepuls senken Blutdruck normalisieren Stressverträglichkeit

Mehr

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Trainingsplanung Trainingsplanung ist die planerische Handlung, um alle Anordnungen systematisch zu gliedern, die die Maßnahmen zum Aufbau des

Mehr

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR?

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Training von Distanzpferden Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Trainingsplanung Momentaner Trainingszustand -welche Streckenlänge könnte das Pferd zz laufen? -wie oft und wie intensiv wird

Mehr

Konditionellen Substanz Ausdauer , Zuchwil Hess Nik

Konditionellen Substanz Ausdauer , Zuchwil Hess Nik Konditionellen Substanz Ausdauer 26.04.2015, Zuchwil Hess Nik Einordnung im Modell 2 22 Stoffwechsel: Baustoffwechsel Wachstum und Erneuerung durch Zellteilung und mit Eiweissbestandteilen Betriebs- oder

Mehr

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel:

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel: Die Leistungsklassen Die Trainingspläne basieren auf denen der TU München, werden aber bei der TS Herzogenaurach in 4 verschiedenen Leistungsklassen angeboten (statt 3 bei der TUM). Die LK 1 wurde neu

Mehr

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor

Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor Energieverbrauch > 5.000 kcal/woche durch Training = mind. 6 Std. intensives Training!!! Ernährung (Essen + Trinken!) der letzten Hauptmahlzeit vor der Belastung, unmittelbar vor der Belastung, während

Mehr

Allgemeine Anatomie des Bewegungsapparates

Allgemeine Anatomie des Bewegungsapparates Allgemeine Anatomie des Bewegungsapparates Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Morphologie und Biologie der Knochen 1 1.1 Knochenformen 1 1.1.1 Kurze Knochen 1 1.1.2 Lange Knochen 1 1.1.3 Platte Knochen 1

Mehr

FUNKTIONELLE GYMNASTIK. Jens Babel GluckerSchule

FUNKTIONELLE GYMNASTIK. Jens Babel GluckerSchule FUNKTIONELLE GYMNASTIK Jens Babel GluckerSchule OSTEOPOROSE II ZUSAMMENFASSUNG FACHARTIKEL (A. ROTH, K. ABENDROTH LEHRSTUHL FÜR ORTHOPÄDIE DER FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT JENA) Jens Babel Glucker Schule

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta Sportbiologie Jürgen Weineck 6. Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Vorwort Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung, Ziele und Inhalte der Sportbiologie

Mehr

Anweisungen zur Nachbehandlung

Anweisungen zur Nachbehandlung Arthroskopie Anweisungen zur Nachbehandlung Pferdeklinik Besitzer Pferd Entlassungsdatum Zuständige Tierärzte Sehr geehrter Pferdebesitzer, Die tägliche Pflege Ihres Pferdes ist nun wieder Ihnen überlassen.

Mehr

PersonalTraining Ronny Seeger

PersonalTraining Ronny Seeger PersonalTraining Ronny Seeger Optimierung des Krafttrainings durch Elektromyostimulation mit dem Gerät Bodytransformer - Untersuchungen ausgewählter physiologischer Parameter Achte wissenschaftliche Studie

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Komponente Qualität Definition

Komponente Qualität Definition Die Trainingsmethoden der Ausdauer Physische Faktoren des Stoffwechsels (Metabolismus) Komponente Qualität Definition STOFFWECHSEL (METABOLISMUS) AEROB -ANAEROB AEROBE AUSDAUER - GRUNDLAGENAUSDAUER (Aerobe

Mehr

Aufgabendefinition für den ÜL

Aufgabendefinition für den ÜL Übungsleiter Lauf 1 Aufgabendefinition für den ÜL Ziel dieser Ausbildung = Verantwortungsvolle Betreuung der anvertrauten Sportler Heranführen der anvertrauten Sportler an ihr Ziel, d.h., ich muß über

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

BIORACING Ergänzungsfuttermittel

BIORACING Ergänzungsfuttermittel BIORACING Ergänzungsfuttermittel...für Pferde Der natürlich Weg zur optimaler Gesundheit und Leistungsfähigkeit Einführung Was ist BIORACING? Die einzigartige Nahrungsergänzung enthält die Grundbausteine

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Regelkreismodell Trainingsmethoden Trainingsprinzipien Belastungsreihenfolge Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Zielformulierungen

Mehr

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer

1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer Aufwärmtraining Für den Sportuntericht Index: 1. Allgemeine Informationen zum Aufwärmen 1.1 Funktionen des Aufwärmens 1.2 Positive Auswirkungen 1.3 Aufwärmdauer 2 Der Parcour 2.1 Der Parcour im Überblick

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Gebrauchs- und Trainingsanleitung ZUGSEILE

Gebrauchs- und Trainingsanleitung ZUGSEILE Gebrauchs- und Trainingsanleitung ZUGSEILE für Schwimmer ACHTUNG: Bitte Sicherheits- Hinweise dieser Anleitung genau beachten! Sport-Thieme GmbH 38368 Grasleben www.sport-thieme.de Tel. 0 53 57-1 81 81

Mehr

Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport

Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport Winfried Spanaus Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport Diese Arbeit wurde als Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter

Mehr

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner

Regeneration im Sport. Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Regeneration im Sport Dipl. Sportwissenschaftler Martin Brenner Beanspruchung, Regeneration, Leistung Leistung Regeneration Training Superkompensationsmodell 4 große Ziele der Erholung Einfachere Anpassung

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Histopathologie. Fall 30

Histopathologie. Fall 30 Histopathologie Fall 30 Präp.-Nr.: 30 Färbung: HE Organ: Knochen Tierart: Hund Allgemeines (1): Osteosarkome kommen in unterschiedlichen Lokalisationen vor Axiales Skelett: - Wirbelsäule - Rippen - Brustbein

Mehr

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014 Bewegung & Entspannung 28. November 2014 Gesundheit Ausgewogene Ernährung Moderate Bewegung Angenehmes soziales Umfeld Ressourcen stabil labil Einseitige Ernährung Bewegungsmangel Soziale Isolation Belastungen

Mehr

Von der Eizelle zum Welpen

Von der Eizelle zum Welpen Manuela Walter Landstr. 34, CH-5322 Koblenz / Switzerland Tel./Fax P: +41(0)56 246 00 38 Natel: +41(0)79 344 30 09 e-mail: olenjok@hotmail.com website: www.olenjok-husky.ch Von der Eizelle zum Welpen Ein

Mehr

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée Athénée de Luxembourg Comenius Projekt Das Maß aller Dinge Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée L accompagnement des élèves dans un projet.

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Written by Robert Heiduk (EISENKLINIK) In den Anfängen des Bodybuildings trainierten die Athleten den ganzen Körper dreimal pro Woche mit schweren Grundübungen.

Mehr

ENERGIESTOFFWECHSEL ERNÄHRUNG

ENERGIESTOFFWECHSEL ERNÄHRUNG Sportbiologie Dr. Alexander Parizek SPORTMEDIZIN+UNFALLCHIRUGIE Sportbiologie ENERGIEBEREITSTELLUNG ENERGIESTOFFWECHSEL ERNÄHRUNG 1 Allgemeines Ziel ist die Wiederherstellung des in der Zelle verbrauchten

Mehr

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary

Studie: Datenschutz in der Versicherungsbranche Exemplar für. 5 Management Summary 5 Management Summary Datenschutz ist als Aspekt der informationellen Selbstbestimmung im Grundgesetz verankert. Danach hat ein jeder Bürger das Recht, selbst zu entscheiden, wer über seine Daten verfügen

Mehr

Sport in der Prävention/Gesundheitsförderung Herz-Kreislaufsystem MÖGLICHKEITEN DER BELASTUNGSSTEUERUNG BEI KÖRPERLICHER AKTIVITÄT

Sport in der Prävention/Gesundheitsförderung Herz-Kreislaufsystem MÖGLICHKEITEN DER BELASTUNGSSTEUERUNG BEI KÖRPERLICHER AKTIVITÄT MÖGLICHKEITEN DER BELASTUNGSSTEUERUNG BEI KÖRPERLICHER AKTIVITÄT Methode 1: Puls-/Herzfrequenz Ein einfaches objektives Kriterium für den Grad einer Belastung ist die Pulshöhe (Herzfrequenz). Folgende

Mehr

TRAININGSLEHRE Übungsaufgabe zum Thema Ausdauer

TRAININGSLEHRE Übungsaufgabe zum Thema Ausdauer TRAININGSLEHRE Übungsaufgabe zum Thema Ausdauer AUFGABE Der äthiopische Wunderläufer Haile Gebrselassie, der 1989 im Alter von 16 Jahren als weitgehend unbekannter Athlet sowohl über 5000 Meter als auch

Mehr

Energiestoffwechseldiagnostik

Energiestoffwechseldiagnostik Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222- Geboren am: 16.2.1959 7 kg 1:3 min Testdatum: 22.1.21 % 7 7 13 Energieumsatz 11 7 75 125 175 225 Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222-

Mehr

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus?

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Uwe Eilers Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei -

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: Wie verbessere ich meine Fingerkraft? Wolfgang Hillmer Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?" Hier sind ein paar Trainingstipps... Dynamisches

Mehr

Dr. Kai Kreling, Tierärztliche Klinik Binger Wald, Waldalgesheim

Dr. Kai Kreling, Tierärztliche Klinik Binger Wald, Waldalgesheim Steiler Huf - Bockhuf - Stelzfuß was ist die richtige Massnahme Dr. Kai Kreling, Tierärztliche Klinik Binger Wald, Waldalgesheim Die Jahreszeit der Fohlengeburten ist in vollem Gange. Viele junge Fohlen

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm

Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm Fitter, schneller, stärker, länger: Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm Beim Precor-Cardio-Entwicklungsprogramm handelt es sich um ein 3-Phasen-Trainingsprogramm, das Ihre Kunden nach und nach dabei unterstützt,

Mehr

Ernährungsinformationen0

Ernährungsinformationen0 Ernährungsinformationen AllgemeinePunkte: SportlersolltenjedenTageinwertvollesFrühstückessen 3MahlzeitenproTag o Zwischenmahlzeitensollten gesund sein. Nüsse Obst/Gemüse Snacks(nurwennmankeinGewichtverlierenmöchte)

Mehr

Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen

Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen Definition von kardiovaskulär Kardiovaskulär bedeutet Herz ( kardio ) und Gefäße ( vaskulär ) betreffend. Da Herz und Gefäße ein System

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression 11. BGF-Symposium Das bewegte Unternehmen Köln - 21. November 2012 Dr. Susanne Gentzsch - Fachzentrum Falkenried Hamburg Übersicht 1. Von Stress, Burnout

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30 Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Normalgewichtig 2. / Leicht Übergewichtig BMI 25-30 3. Übergewichtig BMI ab 30 Der BMI errechnet sich nach

Mehr

Bewegung sie wirkt sich immer positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Egal, wie alt Sie sind: Für einen Anfang ist es nie zu spät! Jeder Schritt zählt!

Bewegung sie wirkt sich immer positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Egal, wie alt Sie sind: Für einen Anfang ist es nie zu spät! Jeder Schritt zählt! Bewegung sie wirkt sich immer positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Egal, wie alt Sie sind: Für einen Anfang ist es nie zu spät! Jeder Schritt zählt! Medikament, das völlig kostenlos, aber nicht folgenlos

Mehr

TRAININGSLEHRE. IMSB-Austria 1

TRAININGSLEHRE. IMSB-Austria 1 TRAININGSLEHRE KONDITION TECHNIK ERNÄHRUNG KONSTITUTION PSYCHE TAKTIK IMSB-Austria 1 TRAININGSLEHRE AUSDAUER KRAFT BEWEGLICHKEIT SCHNELLIGKEIT IMSB-Austria 2 TRAININGSLEHRE KOORDINATION IMSB-Austria 3

Mehr

Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw

Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw Sporttheorie FMS 09/10 16.1 Aw EINFÜHRUNG INS KRAFTTRAINING Allgemeine Voraussetzungen Krafttraining spielt nicht nur im Leistungs- und Hochleistungssport eine wichtige Rolle, sondern auch im Bereich der

Mehr

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30)

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30) Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Runaways, Normalgewichtig Der BMI errechnet sich nach folgender Formel: Gewicht BMI = Größe x Größe 2. /

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Disziplinspezifische Ausdauer

Disziplinspezifische Ausdauer Trainingslehre Disziplinspezifische Ausdauer 09-1df Begriff Aerobe Kapazität Aerobe Leistungsfähigkeit Disziplinspezifische Ausdauer Schnelligkeitsausdauer (Anaerob Leistungsfähigkeit) Anaerob laktazide

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso

D. Ergebnisse. Dackel Shi Tzu Cavalier Cairnterrier Pudel-Mix J. R. Terrier Lhaso Apso Ergebnisse D. Ergebnisse. Allgemeine Daten Insgesamt gingen die Daten von Hunden in die Studie ein. Davon waren Rüden und Hündinnen. Dackel waren mit 77 % (3/) die am häufigsten vertretene Rasse, die zweithäufigste

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ein spezielles Programm für Einsteiger und Wiederbeginner Erarbeitet von Prof. Dr. Georg Wydra Trainingsprogramm Ausdauer 2 Vorbemerkungen Zielstellung Ziel

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden

Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden Sie laufen seit mindestens einem Jahr, dreimal wöchentlich und können 70 min am Stück im langsamen Tempo problemlos durchlaufen.

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen

Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Anatomische, physiologische und biomechanische Grundlagen L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Fun Stepper. Benutzerhandbuch

Fun Stepper. Benutzerhandbuch Fun Stepper Benutzerhandbuch Wichtige Sicherheitshinweise für den Benutzer Vor der Benützung des Fun Steppers bitten wir Sie die unten angeführten Anweisungen sorgfältig zu lesen und zu beachten. Beachten

Mehr

Lernfeld Gesundheit und Bewegung

Lernfeld Gesundheit und Bewegung Lernfeld Gesundheit und Bewegung Ein integratives Wahlpflichtfach der Fächer Sport und Biologie Marie-Curie-Oberschule Berlin Wilmersdorf 1 Gesundheit und Bewegung Bewegung in der Schule ist kein ausschließlich

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Morphologische Struktur Athletisches Potential Grösse Gewicht - Zustand. Stütz- und Bewegungsapparat

Morphologische Struktur Athletisches Potential Grösse Gewicht - Zustand. Stütz- und Bewegungsapparat Physiologische Grundlagen der Leistungsfähigkeit im Fussball Konditionelle Komponenten für die Leistungserbringung (Wiederholung) Morphologische Struktur Athletisches Potential Grösse Gewicht - Zustand

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Die konditionellen Faktoren

Die konditionellen Faktoren Ausdauer Die konditionellen Faktoren Motorisches System (Bewegungsapparat) Motorisches System (Bewegungsapparat) Stoffwechsel System Energie (Betriebstoffe) Nerven System Koordination (Steuerung) Grafik:

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause

Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Zielgruppe: Laufanfänger Trainingsplan: Einstieg ins Jogging/Laufen Ziel: 30 Minuten Laufen ohne Pause Allgemeines: Die Einheiten sind nicht fix an Wochentage gebunden, sonder können nach eigenem Ermessen

Mehr

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE FIRMENFITNESS FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE Das Firmenfitnesskonzept der Tammy Fitness Lounge ist ein ganzheitliches Training, das aus den fünf Elementen Ernährung, Kraft, Ausdauer, Dehnung

Mehr

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration PURE 365 Sport Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei von versteckten Zusatzstoffen.

Mehr