Vorlesung Entwicklungspsychologie (SS 2007) PD Dr. Martin Pinquart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Entwicklungspsychologie (SS 2007) PD Dr. Martin Pinquart"

Transkript

1 Vorlesung Entwicklungspsychologie (SS 2007) PD Dr. Martin Pinquart Inhaltsübersicht 1. Entwicklungsbegriff Entwicklungstheorien und Entwicklungsmodelle 1.2 Gegenstand der Entwicklungspsychologie und allgemeine theoretische Zugänge 1.3 Kontextualistische Ansätze 1.4 Grundannahmen der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne 2. Methoden der Entwicklungspsychologie 2.1 Längsschnitt- und Querschnittstudien, Kohortensequenzdesigns 2.2 Die Beobachtungsmethode 2.3 Entwicklungstests 2.4 Intervention Trials: Die Testung von Annahmen über die Entwicklung mit Interventionsmethoden 3. Untersuchung der psychischen Entwicklung ausgewählter Funktionsbereiche 3.1 Die Entwicklung der Intelligenz Das strukturalistische Konzept von Piaget Wissenstheorien Gedächtnisentwicklung 3.2 Entwicklung des Selbst und der Persönlichkeit Temperament, Selbststeuerung und die Entwicklung von Grunddimensionen der Persönlichkeit Entwicklung des Selbstkonzepts Moralentwicklung 3.3 Soziale Entwicklung Entwicklung der Eltern-Kind-Bindung Entwicklung des sozialen Verständnisses Entwicklung weiterer sozialer Kompetenzen und des prosozialen Verhaltens 4. Entwicklungskontexte 4.1 Theoretische Modellvorstellungen 4.2 Die Familie als Entwicklungskontext 4.3 Die Peergruppe als Entwicklungskontext 4.4 breitere soziale Kontexte 5. Interventionen zur Förderung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen 5.1 Interventionen mit sozial benachteiligten Familien 5.2 Programme zur Förderung einer positiven Jugendentwicklung 5.3 Präventionsansätze gegen Problemverhalten im Kindes- und Jugendalter 1

2 Literatur Bitte beachten: Die Kapitel aus dem Lehrbuch von Oerter und Montada finden Sie nicht kopiert in diesem Hefter. Das Lehrbuch befindet sich stattdessen im Lesesaal. Die erste Literaturangabe (meist Kapitel aus dem LB von Oerter & Montada) pro Themenkomplex ist die Übersichtsliteratur. Bei den anderen Angaben handelt es sich um ergänzende Literatur. 1. Entwicklungsbegriff Entwicklungstheorien und Entwicklungsmodelle 1.2 Gegenstand der Entwicklungspsychologie und allgemeine theoretische Zugänge Montada, L. (2003). Fragen, Konzepte, Perspektiven [Questions, concepts, perspectives]. In R. Oerter & L. Montada (Eds.), Entwicklungspsychologie (5. ed., pp. 3-53). Weinheim: Beltz. Pinquart, M. & Silbereisen, R.K. (2006). Individual development. In G. D Ydevalle & K. Pawlick (Eds.), Psychological concepts: An international historical perspective (pp ). Hove: Psychology Press. 1.3 Kontextualistische Ansätze Lerner, R.M. (2002). Concepts and theories of human development (3 rd. ed., pp ). Mahwah, NJ: Erlbaum. 1.4 Entwicklungspsychologie der Lebensspanne Baltes, P.B. (1987). Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau, 41, Baltes, P.B. (1997). On the incomplete nature of human ontogeny: Selection, optimization and compensation as foundations of developmental theory American Psychologist, 52, Methoden der Entwicklungspsychologie 2.1 Längsschnitt- und Querschnittstudien, Kohortensequenzdesigns Petermann, F. & Rudinger, G. (2002). Methoden der Entwicklungspsychologie. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. 2.2 Die Beobachtungsmethode Schölmerich, A. & Wessels, H. (1997). Beobachtungsmethoden und Auswertungsverfahren in der Entwicklungspsychologie. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch der Entwicklungspsychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. 2.3 Entwicklungstests Rauh, H. (1995). Verschränkungen mit der Entwicklungspsychologie. In R.S. Jäger & F. Petermann (Hrsg.), Psychologische Diagnostik (S ). Weinheim: Beltz. 2.4 Intervention Trials: Die Testung von Annahmen über die Entwicklung mit Interventionsmethoden The Conduct Problems Research Group (2002). Evaluation of the first 3 years of the Fast Track Prevention Trial with children at high risk for adolescent conduct problems. Journal of Abnormal Child Psychology, 30, Hinshaw, S.P. (2002). Prevention/Intervention trials and developmental theory: Commentary on the Fast Track spezial section. Journal of Abnormal Child Psychology, 30, Untersuchung der psychischen Entwicklung ausgewählter Funktionsbereiche 3.1 Die Entwicklung der Intelligenz Das strukturalistische Konzept von Piaget Montada, L. (2002). Die geistige Entwicklung aus der Sicht Jean Piagets. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz Wissenstheorien Sodian, B. (2002). Entwicklung begrifflichen Wissens. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Leslie, A.M. & Keeble, S. (1987). Do six-month-old infants perceive causality? Cognition, 25, Gedächtnisentwicklung Schneider, W., & Büttner, G. (2002). Gedächtnisentwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Schneider, W., Knopf, M., & Stefanek, J. (2002). The development of verbal memory in childhood and adolescence: Findings from the Munich Longitudinal Study. Journal of Educational Psychology, 94,

3 Schlagmüller, M., & Schneider, W. (2002). The development of organizational strategies in children: Evidence from a microgenetic longitudinal study. Journal of Experimental Child Psychology, 81, Entwicklung des Selbst und der Persönlichkeit Temperament, Selbststeuerung und die Entwicklung von Grunddimensionen der Persönlichkeit Caspi. A. (1998). Personality development across the life course. In W. Damon & N. Eisenberg (Eds.), Handbook of child development (Vol 3, pp ). New York: Wiley. Kagan, J. (1997). Temperament and the reaction to unfamiliarity. Child Development, 68, Eisenberg, N. et al. (1998). Shyness and children s emotionality, regulation, and coping: Contemporaneous, longitudinal, and cross-context relations. Child Development, 69, Kochanska, G., Murray, K., & Coy, K.C. (1997). Inhibitory control as a contributor to conscience in childhood: From toddler to early school age. Child Development, 36, Pinquart, M. & Silbereisen, R.K. (2002). Persönlichkeitsentwicklung im Jugendalter. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Persönlichkeit und Entwicklung (S ). Weinheim: Beltz Entwicklung des Selbstkonzepts Pinquart, M. (2003). Die Entwicklung des Selbstkonzepts. In H.-H. Uslucan & A. Born (Hrsg.), Studientexte Entwicklungspsychologie (S ). Köln: Kölner Studien Verlag Moralentwicklung Trautner, H.M. (1991). Lehrbuch der Entwicklungspsychologie (Bd. 2: Theorien und Befunde, S ). Göttingen: Hogrefe. 3.3 Soziale Entwicklung Entwicklung der Eltern-Kind-Bindung Grossmann, K.E. et al. (1997). Die Bindungstheorie. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung. Göttingen: Hogrefe Entwicklung des sozialen Verständnisses Silbereisen, R.K., & Ahnert, L. (2002). Soziale Kognition: Entwicklung von sozialem Wissen und Verstehen. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Wimmer, H., & Perner, J. (1983). Beliefs about beliefs: Representation and constraining function of wrong beliefs in young children s understanding of deception. Cognition, 13, Wimmer, H., & Hartl, M. (1991). Against the Cartesian view on mind: Young children s difficulty with own false beliefs. British Journal of Developmental Psychology, 9, Wellman, H.M., Cross, D., & Watson, J. (2001). A meta-analysis of theory of mind development: The truth about false belief. Child Development, 72, Entwicklung weiterer sozialer Kompetenzen und des prosozialen Verhaltens Eisenberg, N., & Fabes, R.A. (1998). Prosocial development. In W. Damon & N. Eisenberg (Eds.), Handbook of child psychology (Vol., pp ). New York: Wiley. Eisenberg, N., Fabes, R.A., Murphy, B.C. et al. (1997). Contemporaneous and longitudinal prediction of children s social functioning from regulation and emotionality. Child Development, 68, Entwicklungskontexte 4.1 Theoretische Modellvorstellungen Noack, P., & Silbereisen, R.K. (2006). Kontexte und Entwicklung. In W. Schneider & F. Wilkening (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Serie V: Entwicklungspsychologie, Band 1 (S ). Göttingen: Hogrefe. Bronfenbrenner, U. (1995). Developmental ecology through space and time: A future perspective In P. Moen & G.H. Elder (Eds.), Examining lives in context: Perspectives on the ecology of human development (pp ). Washington, DC, US: American Psychological Association. 4.2 Die Familie als Entwicklungskontext Shanahan, M.J., Sulloway, F.J., & Hofer, S.M.. (2000). Change and constancy in developmental contexts International Journal of Behavioral Development, 24,

4 Noom, M. & Dekovic, M. (1998). Family interaction as a context for the development of adolescent autonomy. In M. Hofer & J. Youniss (Eds.), Verbal interaction and development in families with adolescents (pp ). Westport, CT: Ablex. 4.3 Die Peergruppe als Entwicklungskontext Parke, R.D., O'Neil, R. (1999). Social relationships across contexts. In Relationships as developmental contexts (pp ). Mahwah, NJ: Erlbaum. Rubin, K.H., LeMare, L.J., & Lollis, S. (1990). Social withdrawal in childhood: Developmental pathway to peer rejection. In S.R. Asher & J.D. Coie (Eds.), Peer rejection in childhood (pp ). Cambridge, MA: Cambridge University Press. 4.4 breitere soziale Kontexte Trommsdorff, G. (2003). Kulturvergleichende Entwicklungspsychologie. In A. Thomas (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie (S ). Göttingen: Hogrefe. Ingoldsby, E. & Shaw, D.S. (2002). Neighborhood contextual factors and early-starting antisocial pathways. Clinical Child & Family Psychology Review, 5, Interventionen zur Förderung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen 5.1 Interventionen mit Familien und im Kindesalter Rollett, B. (2002). Frühe Kindheit, Störungen, Entwicklungsrisiken, Förderungsmöglichkeiten. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Schmidt-Denter, U. (2002). Vorschulische Förderung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Bus, A.G., & Ijzendoorn, M.H. (1999). Phonological awareness and early reading: A metaanalysis of experimental training studies. Journal of Educational Psychology, 91, Weikart, D. & Schweinhart, L.J. (1997). High/Scope Perry Preschool Program. In G.W. Albee & T.P. Gullotta (Eds.), Primary prevention works (pp ). London: Sage. Barnett, W.S., Young, J.W., & Schweinhart, L.S. (1998). How preschool education influences long-term cognitive development and school success: A causal model. In W.S. Barnett & S.S. Boocock (Eds.) Early care and education for children in poverty: Promises, programs, and long-term results (pp ). Albany: University of New York Press. 5.2 Programme zur Förderung einer positiven Jugendentwicklung Lerner, R.M. (2002). Concepts and theories of human development (3 rd. ed., pp ). Mahwah, NJ: Erlbaum. 5.3 Präventionsansätze gegen Problemverhalten im Kindes- und Jugendalter Reese, A. & Silbereisen, R.K. (2001). Allgemeine versus spezifische Primärprävention von jugendlichem Risikoverhalten. In T. Freund &V W. Lindner (Hrsg.), Prävention (S ). Opladen: Leske & Budrich. Montagne, M. & Scott, D.M. (1993). Prevention of substance use problems: Models, factors, and processes. International Journal of the Addictions, 28,

5 Was ist Entwicklung? Organismisches Entwicklungsmodell (z.b. Freud, Heinz Werner) Entwicklung als Veränderungsreihe in mehreren Schritten, die auseinander hervorgehen. Gerichtetheit auf einen Endzustand, der gegenüber dem Ausgangszustand höherwertig ist (Höherentwicklung) Abfolge unumkehrbar qualitative, strukturelle Transformation Entwicklung für alle Individuen universell Entwicklungsbegriff vor allem auf Kindheit und Jugend bezogen Mechanistisches Entwicklungsmodell (z.b. Behaviorismus) Entwicklung als quantitativer Zuwachs Entwicklung von außen gesteuert, kein festliegender Endzustand Differentielle Entwicklung möglich Dialektisches Entwicklungsmodell: Entwicklung als Lösen von Widersprüchen Ökologisches Entwicklungsmodell: Entwicklung als Veränderung der Wechselwirkung zwischen Individuum und Umwelt Heute verbreitete Begriffsbestimmung Veränderung, die auf die Zeitdimension Lebensalter bezogen ist gerichtete Veränderung nachhaltige Veränderung enthält Element der Kontinuität (i.s. der Transformation des Ausgangszustandes in einen folgenden Zustand) Lebenslanger Prozess Differentieller Prozess Andere relevante Begriffe Reifung Sensible Phasen Sozialisation Kontinuität a) Erhaltung interindividueller Unterschiede b) geordneter Aufbau aufeinander folgender Schritte. c) Erklärung interindividuell unterschiedlicher Entwicklungsverläufe aus vorher bestehenden interindividuellen Unterschieden Formen der Stabilität (Mortimer, Finch & Kumka, 1982) a) Niveaustabilität (Stabilität des Mittelswerts, absolute Stabilität) b) korrelative Stabilität, Positionsstabilität (Stabilität interindividueller Unterschiede) 5

6 c) ipsative Stabilität (der Rangreihe von Merkmalen innerhalb eines Individuums) d) strukturale Stabilität (Stabilität der Faktorstruktur) zeitliche Ebenen zur Untersuchung von Entwicklung Ontogenese (Individualentwicklung). Phylogenese: Entstehung des Psychischen Aktualgenese: Entwicklung eines psychischen Prozesses Aufgaben der Entwicklungspsychologie Beschreibung von Entwicklungsvorgängen Prognostizieren von Entwicklung Erklärung von Entwicklungsvorgängen Förderung der Entwicklung (Modifikation, Optimierung) Einflüsse auf die Entwicklung Entwicklung als biopsychosozialer Prozess 3 Gruppen von Einflussfaktoren a) biologische (Gene, biologische Veränderungen in Zellen, Organen, Ebene des Gesamtorganismus) b) soziale (Veränderungen sozialer Kontexte) c) psychische/behaviorale (Menschen als Mitgestalter ihrer Entwicklung) Thesen von Ford und Lerner (1992) 1. Individuum ist dynamische Einheit, eine komplexe, multiple Niveaus umfassende Organisation biologischer Strukturen und biologischer sowie psychisch-behavioraler Prozesse, die sich mit den auf verschiedenen Niveaus bestehenden Umwelten in komplexer Wechselwirkung befinden. 2. Individuelle Entwicklung resultiert aus der dynamischen Interaktion innerhalb und zwischen den Organisationsniveaus der multiplen, qualitativ unterschiedlichen Variablen (reziproke Kausalität). Die grundlegende Natur der Entwicklung ist die Veränderung der dynamischen Organisation dieser Variablen. 3. Individuen unterscheiden sich in Genen, Umwelt und im Zusammenspiel von Genen und Umwelt. 4. Menschliche Entwicklung ist relativ plastisch. Es gibt keinen einzelnen optimalen Entwicklungspfad für die Person. 5. Individuen beeinflussen ihre Entwicklung durch Individuelle Wahrnehmung/Interpretation der Umwelt Auswahl von Kontexten, Veränderung der Kontexte Individuelle Beeinflussung der Entwicklungskontexte löst wiederum Rückwirkungen dieser aus (Kreisprozesse). Soziale Kontexte spielen hierbei besondere Rolle 6. Individuen streben kohärente intapersonale Organisation und kohärente Person-Kontext-Muster an, um sich effektiv zu verhalten (Anpassungsgüte (goodness of fit) als Indikator der individuellen Kompetenz). 6

7 Erbe und Umwelt Genotyp der Eltern Genotyp des Kindes Phänotyp des Kindes Umwelt des Kindes Formen der Genon-Umwelt-Kovariation (Scarr & Weinberg) Passive Evokative Aktive Verhaltensgenetische Untersuchungsmethoden Quantitative verhaltensgenetische Studien (Zwillingsforschung, Adoptionsstudien) [Stammbaumforschung (geneaologische Methode)] Identifikation von Genloci (molekulargenetische Studien) Umwelt als Entwicklungskontext (Ökologische Entwicklungspsychologie) Bronfenbrenner s Modell ökologischer Systeme a) Mikrosystem (System, dem Individuum angehört) b) Mesosystem (Verbindungen und Prozesse zwischen 2 oder mehreren Mikrosystemen) c) Exosystem: Beziehungen und Prozesse zwischen 2 und mehr Systemen, wobei Individuum zumindest einem dieser Systeme nicht angehört d) Makrosystem: Merkmale einer gegebenen Kultur oder Subkultur e) Chronosystem: Individuum ist im Laufe seines Lebens verschiedenen Systemen ausgesetzt, diese bilden zusammen das Chronosystem. Konzept der developmental niche (Super & Harkness, 1986) a) physikalisches und soziales Setting, in dem Kind lebt b) kulturelle Regeln der Kinderbetreuung/Erziehung c) der Psychologie der Pflegeperson (Einstellungen/ Werte) 7 Thesen über Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (Baltes, 1989): 1. Entwicklung ist lebenslanger Prozess 2. Multidirektionalität 3. Entwicklung als Gewinn und Verlust (Wachstum und Abbau) 4. Plastizität der Entwicklung 5. Geschichtliche Einbettung der Entwicklung (Entwicklung wird vom sozialen Wandel beeinflusst), 6. Entwicklung ist eingebettet in Kontexte 7

8 a) alters- und lebenszeitgebundene Einflüsse b) kulturelle und historische Einflüsse c) nichtnormative Einflüsse 7. Multidisziplinäre Untersuchung von Entwicklungsprozessen Entwicklungstheorien zur Charakterisierung der lebenslangen Entwicklung: - Z.B. Theorie der selektiven Optimierung mit Kompensation (Baltes & Baltes, 1980) - Entwicklung bedeutet immer auch Spezialisierung (Ziele setzen, Zeit/Kraft in Entwicklung bestimmter Fähigkeiten investieren etc.) - Optimierung (Investieren von Ressourcen, um diese Ziele zu erreichen) - Kompensation (bedeutsamen Entwicklungsverlusten entgegensteuern) Methoden der Entwicklungspsychologie 1. Designs Vorüberleg.: 3 potentielle Einflussfaktoren auf Messung: a) Alter b) Kohorte c) Messzeitpunkt Längsschnittstudien: Untersuchung einer Stichprobe über mehrere Messzeitpunkte (K=konst., A und M variieren) Vorteile 1. intraindividuelle Veränderungen direkt untersucht 2. Untersuchung der korrelativen Stabilität oder Instabilität von Entwicklungsmerkmalen 3. Zusammenhang der Veränderung mehrerer Variablen untersuchbar 4. höhere statistische Effizienz als Querschnitt 5. interindividuelle Unterschiede in intraindividuellen Veränderungen erfassbar (verschiedene Entwicklungspfade) Nachteile: 1. Konfundierung von Alter und Messzeitpunkt 2. Selektivität der Ausgangsstichprobe 3. selektive Stichprobenveränderungen 4. wiederholtes Testen kann spätere Messungen beeinflussen 5. Generalisierung auf andere Kohorten ist fraglich 6. man ist an das einmal gewählte Untersuchungsverfahren gebunden 7. zeit- und kostenaufwendig. Querschnittstudien Untersuchung verschiedener Altersgruppen zu einem Messzeitpunkt aus den Altersunterschieden wird auf Entwicklungsprozesse geschlossen Vorteile: 1. zeitökonomisch und finanziell wenig aufwendig. 2. oft lassen sich leichter Vpn. für eine einmalige Untersuchung leichter rekrutieren. 8

9 Nachteile: 1. Konfundierung von Alter und Kohorte (z.b. Fehler durch selektive Veränderungen der Population) 2. intraindividuelle Veränderungen nicht erfasst. 3. keine interindividuellen Unterschiede in der Veränderung untersuchbar 4. Generalisierung auf andere Erhebungszeitpunkte fraglich 5. statistisch weniger effizient als Längsschnitt Sequenzmodelle von Schaie (1965) Kombination von zeitversetzten Längs- und Querschnitten a) Kohorten-Sequenz-Analyse (mindestens 2 Kohorten, die zu mindestens zwei Zeitpunkten untersucht werden) Effekte von Alter und Kohorte berechnet Annahme dass der Effekt des Testzeitpunkts null ist (sonst keine adäqu. Schätzung möglich). b) Testzeit-Sequenz-Analyse (mindestens 2 Altersgruppen werden zu mindestens 2 aufeinander folgenden Zeitpunkten untersucht) Effekte von Testzeit und Alter bestimmt Befunde sind nur eindeutig zu interpretieren, wenn die Kohortendifferenz null ist. c) Quer-Sequenz-Analyse (mindestens 2 Kohorten werden zu mindestens 2 aufeinander folgenden Zeitpunkten untersucht) berechnet werden Testzeit- und Kohorteneffekte Effekte nur dann eindeutig zu interpretieren, wenn die Alterseffekte null sind Vorteil: teilweise Entkonfundierung der Effekte von Alter, Kohorte, Messzeitpunkt Nachteil: keine völlige Entkonfundierung möglich Einzelfallstudien Zeitlich detaillierte Abbildung eines Merkmals einer Person im Entwicklungsverlauf (idealerweise also viele Messungen in relativ kurzen Abständen). Vorteil: hohe Detailliertheit des Entwicklungsverlaufs Nachteil: Geringe Verallgemeinerbarkeit Retrospektive Studien Erfragen erinnerter Entwicklung oder Auswertung von bereits in Vergangenheit erhobenen Daten über die Entwicklung von Personen Vorteil: Aussagen über große Entwicklungsabschnitte gewinnbar relativ begrenzter methodischer Aufwand Nachteil: fehleranfällig durch Gedächtnisfehler, soziale Erwünschtheit, selektive Interpretation des vergangenen Ausgewählte Erhebungsverfahren 1. Beobachtung Anfangs dominierende Methode der Epsy. Besonders wichtig zur Untersuchung im Säuglings- und Kleinkindalter Verschiedene Beobachtungsformen (z.b. offene vs. verdeckte B., unstrukturierte vs. Strukturierte B.) Beobachtertraining nötig 2. Befragung/Selbstauskunft 9

10 In Epsy werden diverse Fragebögen und halbstandardisierte Interviews genutzt Datenquelle: Kinder, Eltern, Lehrer 3. Entwicklungstests machen Aussagen über aktuellen Entwicklungsstand (Vgl. zur Altersnorm) Entwicklungsquotient = Entwicklungsalter (wie alt sind Kinder, die diese Leistung erbringen im Durchschnitt) /Lebensalter x 100 Z.B. Anwendung in Dgn. der Intelligenzentwicklung, motorischen und Wahrnehmungsentwicklung 4. Experimentelle und quasiexperimentelle Methoden Ziel: Prüfung einer Theorie/Hypothese über Entwickl. Variation von einer/mehrerer Bedingungen und experimentelle Kontrolle der übrigen relevanten Bedingungen Testung kausaler Annahmen über die menschliche Entwicklung mit Hilfe von Entwicklungssexperimenten: Teilnehmer per Zufall Versuchs- u. Kontrollbedingung zugeteilt. Veränderung einer als relevant angenommenen Entwicklungsbedingung in Vgr. (z.b. Elterntraining). Testung, ob Intervention Entwicklungsfortschritt bei Zielkriterium im Vergleich zu Kgr. bringt und ob Ausmaß der Veränderung der manipulierten Variable mit Ausmaß der Veränderung der Zielvariable verbunden. Zunehmende Bedeutung in Entwicklungspsychologie Kognitive Entwicklung 1. Die Theorie Piagets 1.1. Begriffe (kognitives) Schema oder Struktur: hypothetische Konstrukte: Instrumente, mit denen Menschen denken oder handeln Assimilation: Information in Übereinstimmung mit bisherigem Schema verarbeiten. Formen der Assimilation: reproduktive, generalisierende und rekognitive (Differenzierung, auf welche Objekte das Schema anwendbar ist und auf welche nicht). Akkomodation: Anpassung des Schemas an die neue Information. Kognitives Gleichgewicht: wenn die Denkstrukturen hinreichend anpassungsfähig sind, aber auch hinreichendes stabil sind (ein Maß von Vorerfahrungen genutzt wird) Kognitiver Widerspruch = Determinante der Entwicklung 1.2 Stadien der kognitiven Entwicklung 4 qualitativ unterschiedliche Stadien angenommen I. Stadium der sensumotorischen Funktionen und Darstellungsfunktion (oder: Stadium der sensumotorischen Intelligenz) Erkennen von Zusammenhängen mittels sensumotorischer Aktivität (Wahrnehmen von Handlungsergebnissen, Erkennen des Zusammenhangs von Handlungen und deren Effekten) 6 Teilstufen postuliert a) Übung angeborener Reflexmechanismen. b) Primäre Kreisreaktionen [einfache Gewohnheiten, Monat]. Eine Handlung, die zu einem angenehmen Ergebnis führt, wird wiederholt. Ursache und Wirkung noch nicht erkannt. c) Sekundäre Kreisreaktion (4.-8. Monat). Zusammenhang zwischen Aktivitäten und dessen Effekten entdeckt. d) Koordinierung der Handlungsschemata und ihre Anwendung auf neue Situationen ( Monat). e) Tertiäre Kreisreaktion. Entdeckung neuer Handlungsschemata durch aktives Experimentieren (12-18 Monate). Entdeckung neuer Mittel-Zweck-Beziehungen. 10

11 f) Übergang von sensumotorischem Intelligenzakt zur Vorstellung: Erfinden neuer Handlungsmuster durch verinnerlichtes Handeln (spätestens Mitte des 2. Lj). Hier innere Repräsentation von Handlungen und ihren Gegenständen (Repräsentations- oder Symbolfunktion) II. Voroperatorisches anschauliches Denken (2.-7. Lj.) Kind drückt sich mit Sprache aus, Besonderheiten des Sprechen und Denken: 1. unangemssene Generalisierungen (z.b. animistuische Deutungen). 2. finalistische Erklärungen: Existenz von Naturerscheinungen aus ihrem Zweck erklärt 3. Kindlicher Egozentrismus. 4. Zentrierung des Denkens auf einen oder wenige Aspekte, aktueller Zustand, nicht Prozess beachtet 5. Eingeschränkte Beweglichkeit des Denkens (Denken ist noch nicht reversibel sondern unidirektional) 6. Fehlendes kognitives Gleichgewicht (Denken führt ständig zu Widersprüchen) 7. Verwendung von Vorbegriffen (variierende Bedeutung von Wörtern, je nach Kontext) III. Konkret-operatorisches Denken (6/7-10/11 Jahre) Vermeidung der Fehler des voroperatorischen, anschaulichen Denkens Neue Merkmale des Denkens: I Aufbau von systematischen Objekt- und Begriffsklassifikationen und -hierarchien 2. Dezentrierung der Aufmerksamkeit: mehrere Aspekte eines Objekts gleichzeitig beachtet 3. Berücksichtigung von Transformationen 4. Reversibilität des Denkens 5. Reihenbildung (Ordnen von Gegenständen) nach einer Dimension 6. Erlernen des Zahlenbegriffs IV. Formal-operatorisches Denken (ab ca. 10 Jahre) 1. Abstraktheit des Denkens 2. Beschäftigung mit dem Möglichen 3. Hypothetisch-deduktives Schließen 4. Kombination und Permutation von Möglichkeiten (Aufbau kombinatorischer Systeme, also gezielte Kombination von Bedingungen) 5. Variablenkontrolle 6. Herstellen logischer Verknüpfungen zwischen Aussagen (Interpropositionalität) 7. Integration von Negation und Reziprozitätsreversibilität (Kompensation einer Operation) 8. Verständnis für Proportionen Lernpsychologische Implikation: wichtig ist Eigenaktivität des Individuums. Kogn. Entw. wird gefördert, wenn man Kind zu kognitiven Widersprüchen anregt. 1.3 Kritik an Piagets Theorie Altersangaben sind zu relativieren (kogn. Fortschritte treten früher auf) Einige angenommenen Defizite des kindl. Denkens gibt es in dieser Allgemeinheit nicht Kognitive Leistungen variieren bereichs-/aufgabenabhängig Keine Aussage über kognitive Entwicklung nach dem Jugendalter 2. Wissenstheorien: Die Entwicklung bereichsspezifischen Wissens 11

12 Theorien des Expertiseerwerbs: Kinder sind universelle Novizen (Brown & DeLoache, 1978). Kognitive Entwicklung als Erwerb von Expertise. Theorie-Theorien: Kognitive Entwicklung der Kinder als Wandel intuitiver Theorien (Gopnik & Wellman, 1992) Kognitive Entwicklung ist bereichsspezifisch (z.b. intuitive Physik, intuitive Biologie) Arbeit mit Habituationsexperiment und Methode der verletzten Erwartungen zur Untersuchung von Wissen bei präverbalen Kindern Bereits 3monatige Kinder können einige physikalisch unmögliche von möglichen Ereignissen unterscheiden (z.b. im Zush. mit Objektpermanenz, Schwerkraft; Baillargeon, Spelke) 3-6monatige verstehen elementare Aspekte von Kausalität (z.b. Bewegung durch Anstoß; Baillargeon. Leslie) Anfangs vor allem Benutzung qualitativer Merkmale Unterscheidungen, noch keine quantitative Variation von Merkmalen benutzt (Baillargeon). Erkenntnisfortschritt wird mit neuen Lernerfahrungen in Zusammenhang gebracht: z.b. mit 6 Monaten sitzen lernen und viel mehr Info über Objekte sammeln. Kinder verfügen noch nicht aktiv über die Strategien der systematischen Erkenntnisgewinnung Kontroverse über angeborenes Wissen (Spelke) vs. frühen Erwerb (Baillargeon) 3. Gedächtnisentwicklung Fähigkeit zur Wiedererkennung schon bei Geburt Im 1. Lj. Ereignisse oft als Skript gespeichert Zeitspanne, in der Info erinnert wird, wächst Vorschulalter: noch kein absichtliches Einprägen und kaum Strategiennutzung Schulalter: Zunahme Gedächtnisleistung (stärker bei verbalen als nichtverbalen Inhalten). Beteiligte Prozesse: a) Zunahme der Gedächtnisspanne b) Zunahme von Strategiennutzung c) Zuwachs bereichsspezifischen Wissens, das Speichern und Abruf erleichtert d) Zunahme Meta-Gedächtnis (Wissen über Gedächtnisprozesse) e) Abnahme der Sensitivität für Inferenzen Ab wann autobiografisches Gedächtnis? Fivush und Hudson: ab ca. 3-4 Jahren, vorher infantile Amnesie Hypothesen über Quellen der Amnesie: a) Freud: frühkindliche Erinnerungen seien von sexuellen Bedürfnissen geprägt, was zu späteren aktiven Verdrängungsmechanismen führt b) Es verändert sich die Art der Repräsentation von selbst erlebten Ereignissen von Kodierung von Handlungsabläufen als Skripts (bis 3. Lj.) zu sprachlicher Kodierung (Leichtman & Ceci). c) Verständnis vom Selbst nötig, um Ereignisse autobiografisch zu kodieren (Fivush). -> Inkompatibilität der Kodierung der Ereignisse und späteren Abrufanforderungen Kinder als Zeugen a) Bei Vorschulkindern freie Erinnerung schlechter als bei Schulkindern, wenig Unterschiede bei gezielten Nachfragen b) Jüngere Kinder fabrizieren mehr Erinnerungsfehler c) Höhere Suggestibilität Ab ca. 7 Jahren relativ verlässliche Aussagen. 12

13 Entwicklung der Persönlichkeit 1. Grunddimensionen der Persönlichkeit Persönlichkeitsmerkmale = Konstrukte: sie beeinflussen, wie das Individuum sein Verhalten steuert. Persönlichkeit in Kindheit: Temperamentsmerkmale Persönlichkeit in Jugend/Erwachsenenalter: Hierarchische Persönlichkeitsmodelle Auf oberster Ebene: allgemeine Merkmale wie Extraversion (big 5) Diese bestehen aus spezifischeren Merkmalen (z.b. Soziabilität, Aktivität) Noch spezifischere Verhaltensweisen wie gesprächig, enthusiastisch, energiegeladen etc. Häufig untersuchte Temperamentsdimensionen: Aktivität, Regelmäßigkeit, Annäherung Vermeidung, Anpassungsvermögen, sensorische Reizzschwelle, Stimmungslage, Intensität, Ablenkbarkeit, Ausdauer Grundannahme der Studien über Persönlichkeitsentwicklung früh in Kindheit beobachtete Temperamentsunterschiede beeinflussen die spätere Persönlichkeitsentwicklung solche Temperamentsunterschiede sind sehr stabil und haben wahrscheinlich direkte neurophysiologische Korrelate Temperamentsmerkmale werden bis in das Erwachsenenalter weiter elaboriert Entwicklung der Persönlichkeit steht im Spannungsfeld von 2 Prozessen: bisher herausgebildete psychische Dispositionen, die der Veränderung Widerstand entgegensetzen und biologischen Reifungsprozessen/neuen Erfahrungen und Anforderungen, die eine Veränderung der Person anregen (Magnusson & Stattin, 1998) Erblichkeit von Temperamentsmerkmalen (Vergleich EZ - ZZ, Goldsmith et al.) Ähnlichkeit Dimension EZ (N=198) ZZ (N=187) Aktivität Regelmäßigkeit Annäherung/Vermeidung Anpassungsvermögen Sensorische Reizschwelle Stimmungslage Intensität Ablenkbarkeit Ausdauer In Jugend und Erwachsenenalter klären genetische Faktoren zwischen 2 und 40% der Varianz der big five auf. Zusammenhang Temperament späteres Verhalten a) Temperamentsmaße der Schwierigkeit des Kindes sagen spätere internalisierende und externalisierende Störungen vorher. Schwierigkeit meint Ausdruck starker negativer Emotionen, Impulsivität, Ruhelosigkeit, Ablenkbarkeit. b) Temperamentsmaße der Gehemmtheit und Nichtangepasstheit stehen vor allem mit internalisierenden Störungen in Verbindung c) Stärke des Zusammenhangs von Temperament und späteren Verhaltensproblemen allerdings gering bis mäßig 13

14 Zusammenhang v. Temperament in Kindheit und späteren big 5 (Caspi, John) Aktivität -> Extraversion Positiver Affekt -> Verträglichkeit Gehemmtheit -> Neurotizismus, auch schwächerer Zusammenhang mit Extraversion vermutet Negativer Affekt -> Neurotizismus. Persistenz -> Gewissenhaftigkeit - kein klarer Zusammenhang von Temperament und Offenheit für neue Erfahrungen - zusätzliche Persönlichkeitsdimensionen in der Kindheit: Aktivität, Rhythmizität Entwicklungsbezogene Elaboration von Temperaments-merkmalen (Caspi) a) Temperament beeinflusst Lernprozesse b) Auslösen von Reaktionen der Umwelt, die wiederum auf Kind zurückwirkt c) Einfluss auf Interpretation der Umwelt. d) Einfluss auf Anstellen sozialer und temporaler Vergleiche: e) Einfluss auf Selektion der Umwelten. f) Veränderung der Umwelt, so dass diese die Entfaltung von Persönlichkeitsmerkmalen fördert Beachte: neben diesen kontinuitätsstiftenden Zusammenhängen gibt es aber auch zufällige Einflüsse auf die Persönlichkeits-entwicklung Auswirkung von Temperament auf Entwicklung Kumulative Konsequenzen: Folgen des Temperaments häufen sich an (z.b. Temperamentausbrüche mit 10 Jahren -> schlechter Bildungsabschluss -> geringerer beruflicher Status -> geringere berufliche Stabilität; Caspi et al., 1989) Aktuelle Konsequenzen: direkte Verbindung zwischen Temperament und Verhalten (z.b. Schwierigkeit bei Impulskontrolle erhöht Wahrscheinlichkeit für Wutausbrüche) Quellen von Diskontinuität der Persönlichkeit Neue Anforderungen und Verantwortlichkeiten (z.b. neue soziale Rollen) Traumatische Umstände (kritische Lebensereignisse) Sozialer Wandel Ausmaß der (Nicht-)Passung von Person und Umwelt Passung von Temperament und Umweltfaktoren (Thomas & Chess: goodness of fit): Effekt des Temperaments auf weitere Entwicklung variiert mit Elternverhalten. Analog variiert Effekt des Elternverhaltens mit Temperament des Kindes. Beispiele für Wechselwirkungen von Temperament des Kindes und Elternverhalten auf Persönlichkeitsentwicklung Temperament Elternverh. Outcome Signifikant Calkins & Johnson 1998 Negativer Affekt (18 Mon.) Einmischung Aggression Rubin et al., 1998 Emotionale Dysregulation (2jährige) Dominanz Aggression Bates et al widerstrebend (2jährige) wenig restriktiv Externalisier. Problememverhalten (7j.) Stoolmiller, 2001 Temperaments-ausbrüche (5 J.) Aversives Er-ziehungsverh. (z.b. Drohen, Anschreien) Externalisie-rendes Verhalten (12 J.) 14

15 Colder et al Ängstlich-gehemmt (10jährige) Harsche Erziehung Rubin et al Gehemmtheit (3 Monate) Kontrolle/Ab-wertung des Verhaltens des Kindes Aggressison Gehemmtheit (2 Jahre) Arcus & Gardner, 93 Reaktivität (4. Monat) Disziplinieren Ängstlichkeit (14. Mon.) Park et al negative Emotionalität (1jähr.) Einmischung Ängstlichkeit (3jähr.) Kochanska, 1991; Kochanska 97 Katainen et al. 98 Nicht signifikante Wechselwirkungen ängstlich-gehemmt (2jährige) Wenig Responsivität geringe Internalisierg. von Normen (8jährige) Geringe Soziabilität, negative Emo-tionalität (6 J.) Striktes Disziplinieren Geringe Soziabilität, negative Emotionalität (15 J.) Henry et al., 1996 Kontrolldefizit (3-5 Jahre) autoritäre Erziehung kriminelles VH (18 j.) Shaw et al., 1994, 96 schwieriges Temperament (1-2 Jahre) Einmischung, negativer Affekt Aggression (5jährige) Belsky et al., 1998 negative Emotion (1jähr.) negativer Affekt externalisierendes VH (3jähr.) 2. Die Phasentheorie Erik Eriksons Annahme dominanter Entwicklungsthemen (psychosoziale Krisen) Krisen als Herausforderung für Entwicklung Lösung der Krisen innerhalb einer Spielbreite, die durch 2 Pole gekennzeichnet wird Lösung bisheriger Krisen beeinflusst Bewältigung künftiger Krisen 1 1. Lj Urvertrauen vs. Urmisstrauen Lj. Autonomie vs. Scham und Zweifel Lj. Initiative vs. Schuldgefühl 4 6.Lj. - Pubertät Fleiß/Wissensaufnahme ( Werkssinn ) vs. Unterlegenheitsgefühl 5 Jugend Identität vs. Identitätsdiffusion 6 Junge Erwachsene Intimität und Solidarität vs. Isolierung 7. Mittleres Erwachsenenalter Generativität vs. Selbstabsorption 8. Höheres Alter Integrität vs. Verzweiflung Kritik: Phasen sehr global definiert Theorie wurde kaum empirisch geprüft strenge Zuordnung zu Altersbereichen ist so nicht aufrechtzuerhalten 3. Entwicklung des Selbstkonzepts Begriff Selbst bezieht sich auf das Wesentliche einer Person Selbst als Erkennender ( I ) versus Selbst als Erkanntes ( Me, Selbstkonzept; James, 1890) Komponenten des SK: a) affektive (Selbstwert, Selbstachtung), b) kognitive Komponente, [ c) handlungsleitende Komponente] 15

16 Vier Quellen des Selbstkonzepts (Filipp): Resultate des eigenen Verhaltens explizite und implizite Bewertungen durch andere Personen soziale Vergleichsprozesse Nachdenken über sich selbst Motive der Verarbeitung selbstbezogener Informationen Selbsterkenntnis Selbstwertsteigerung Selbstkonsistenz Entwicklungstrends des Selbstkonzepts in Kindheit und Jugend Erwerb des existentiellen Selbst mit ca. 18 Monaten (Rouge-Test). Kindergartenalter: Selbstbeschreibung über konkrete, anschauungsgebundene, physische Merkmale (Harter) 7-8jährige: zunehmende Verwendung innerer Merkmale Jugendalter (JA): Selbstbeschreibungen psychologischer, abstrakter, kohärenter, integrierter; Verwendung zeitlicher Perspektive Fähigkeit, Widersprüche in eigener Person zu erkennen wächst im mittleren JA, Fäh. zur Integration der Widersprüche erst in spätem JA (Harter & Monsour, 1992) Zunehmende Differenzierung: Konstruktion bereichsspezifischer Selbstkonzepte Realbild und Idealbild werden im JA deutlicher voneinander getrennt Trennung von authentischem und unauthentischem Selbst (ab dem mittleren JA) 5. Entwicklung des Selbstwerts Anfänge bereichsspezifischer Selbstbewertungen im 2. und 3. Lebensjahr. Selbstbewertungen konstant hoch Entstehung globalen Selbstwerts ab dem 8. Lj. Mittlere Kindheit: Selbstbewertungen werden zunehmend realistischer Frühes Jugendalter: Zunahme situativer Fluktuationen des Selbstwerts sinkender Selbstwert bei weiblichen Jugendlichen und steigender bei männlichen. Einflüsse auf Entwicklung des SK und der Selbstachtung Sichere Bindung an Mutter (frühe und mittlere Kindheit) Anerkennung durch Peers (späte Kindheit/Jugend) Leistungsrückmeldungen ab etwa 7. Lj. Körperliche Attraktivität/Körperbild (Jugendalter) 6. Identität WN von Merkmalen, die die Einzigartigkeit der Person ausmachen; Erleben der Kohärenz der Person über die Zeit; Antwort auf die Frage: Wer bin ich? Wie will ich künftig sein? bereichsspezifische Identitäten (z.b. Berufsentscheidung) Marcia (1980): 2 Teilprozesse der Identitätsentwicklung 16

17 (a) Exploration der verfügbaren Optionen (E) (b) Festlegung auf Überzeugungen bzw. Handlungen (F) 4 Identitätszustände Exploration + - Fest-legung + Erarbeitete Identität Vorweggenommene Identität - Moratorium Diffuse Identität Meeus (1996, 99): Zunahme der Exploration und des Eingehens von Festlegungen im JA ( Lj.). Anteil mit erarbeiteter Identität stieg von 22% auf 56% Moratorium meist vorübergehender Zustand Häufige Entwicklungspfade: Diffusion [- > vorweggenommene Identität] -> Moratorium -> erarbeitete Identität Regressive Verläufe möglich wenn sich Chancen zur Erreichung einer Identität verändern Sozialer Wandel: Anteil Jugendlicher mit diffuser Identität steigt (Marcia, 1989) Z.T. Reaktion auf gesellschaftliche Forderung nach Flexibilität und Offenheit Patchworkidentität als neue Form diffusen Identität (Keupp, 1997) Einflüsse auf Identitätsentwicklung Unterstützung + Freiräume + Forderung nach fundierter Begründung der Position d. Jgdl. (Grotevant & Cooper, 1986) Moral-Entwicklung Basis-Lit: Trautner, H.M. (1991). Moralentwicklung. In Trautner, LB der Entwicklungspsychologie Bd. 2 (S ). Thema umfasst Urteile über Recht und Unrecht, Gut und böse, Versuchungen zu widerstehen, auch wenn man unbeobachtet ist, Schuldgefühle beim Verletzen von Geboten und Verboten, helfendes Verhalten, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Gehorsam, Widerstand gegen Forderungen von Autoritäten etc. Kriterien für reife Moral: - Internalisierung von Normen - Gerechtigkeitsempfinden - Zurückstellung eigener Bedürfnisse und Interessen gegenüber denen anderer Forschungsrichtungen Moralisches Urteilen Moralische Gefühle (z.b. Schuldgefühle) Moralisches Handeln Entwicklung moralischen Urteilens 1. Piaget: Entwicklung von heteronomer zu autonomer Moral Kriterien: a) Veränderbarkeit von Regeln und Kontingenz von Vergehen und Strafen b) objektive vs. subjektive Verantwortlichkeit c) Orientierung an Strafen und Autoritäten vs. an Prinzipien der Gerechtigkeit. Heteronome Moral (frühe mittlere (späte?) Kindh.) weil Grenzen der kognitiven Entwicklung Einseitiger Respekt vor Autoritäten 17

18 Heteronome Moral moralische Normen als etwas Absolutes Nichtveränderbarkeit von Regeln und Normen Autonome Moral Erkennen und Berücksichtigen unterschiedlicher Standpunkte Regeln und Normen als Vereinbarung gesehen Glaube an Zwangsläufigkeit von Bestrafung von Vergehen WN der Kontingenz von Vergehen und Bestrafung (austeilende Gerechtigkeit) objektive Verantwortlichkeit (Beurteilung der Handlungsfolgen unabhängig von Handlungsabsicht) DF einer Verfehlung auf Basis von Verbotenem und Bestraften Vertreten einer Sühnestrafe ohne Zusammenhang zwischen Art des Vergehens und der Art der Strafe Bevorzugung einer Strafe durch Autoritäten Unterstützung willkürlicher Belohnungen und Bestrafungen und ungleicher Verteilung von Gütern, sofern das durch Autoritäten erfolgt Pflicht definiert als Gehorsam gegenüber Autoritäten subjektive Verantwortlichkeit (Beurteilung nach den Handlungsabsichten und Motiven) DF der Verfehlung als Verletzung wechselseitiger Beziehungen/Regeln Strafe im Sinne der Wiedergutmachung, die einen inneren Zusammenhang zur Tat aufweist. Bevorzugung der Bestrafung durch Opfer der Verfehlung selbst Bestehen auf gerechter Verteilung von Gütern Pflicht definiert sich aus Prinzip der Gleichheit und des Wohlergehens anderer Empirische Basis: Untersuchung des Regelverständnisses, Arbeit mit moralbezogenen Geschichten im Alter bis 12 Jahre. Kritikpunkte: Keine Unterscheidung von sozialen Konventionen (Regeln) und moralischen Normen (wie der Achtung der körperlichen Unversehrtheit; Turiel) Glaube an Veränderbarkeit von Spielregeln wird weit früher erworben als Glaube an Veränderbarkeit von Gesetzen (Adelson et al. (1969) Von Piaget postulierter allgemeiner Übergang von heteronomer zu autonomer Moral passt eher zur Veränderung des Verständnisses sozialer Konventionen. Veränderungen in Bezug auf soziale Normen verlaufen gradueller. Dass bei heteronomer Moral nur Folgen und bei autonomer Moral nur die Absichten bewertet werden, stimmt so nicht. Das hängt von Inhalten und der Präsentation der Information ab. Nur Berücksichtigen von Absichten und Handlungsfolgen als Kriterien der moralischen Entwicklung zu benutzen, ist zu einfach. Weitere Kriterien: Vorhersehbarkeit der Konsequenzen, alternative Handlungsmöglichkeit, Art der Konsequenzen Bestimmte moralrelevante Themen wurden von Piaget nicht untersucht (z.b. wie sich Person verhalten sollte und warum) 2. Kohlberg 3 Niveaus und 6 Stufen der moralischen Entwicklung angenommen Untersuchung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Methode: Moralische Dilemmata (z.b. Heinz-Dilemma) Niveau/Stufe Was ist rechtens Gründe, das Rechte zu tun soziale Perspektive Niveau I Präkonventionell (vormoralisch) Stufe 1. heteronome Moral Regeln einhalten, deren Übertretung mit Strafe bedroht wird Vermeiden von Bestrafungen Egozentristischer Standpunkt, 18

19 2. Individualis-mus, Zielbewusstsein und Austausch Niveau II: Konventionell, Stufe 3. Wechselseitige Erwartungen, Beziehungen und interpersonelle Konformität Stufe 4: soziales System und Gewissen Niveau III - Postkonventionell oder prinzipengeleitet. Stufe 5: Stadium des sozialen Kontrakts und der individuellen Rechte 6. Stadium der universalen ethnischen Prinzipien Kritik Regeln befolgen, wenn das Interessen von jemand dient, eigene Interessen befriedigen und die anderen dasselbe tun zu lassen Erwartungen erfüllen, die nahe Menschen an mich richten Pflichten/Regeln erfüllen, es sei denn, dass sie anderen Verpflichtungen oder Regeln widersprechen. Existenz relativer, gruppenspezifischer Regeln und Normen. Existenz absoluter Werte, die unabhängig von relativen in jeder Gesellschaft berücksichtigt werden müssen universalen Prinzipien der Gerechtigkeit folgen, wenn Gesetze diesen Prinzipien widersprechen in Übereinkunft mit den Prinzipien handeln um eigene Bedürfnisse zu befriedigen In eigenen Augen und Augen anderer als guter Mensch erscheinen, Zuneigung zu anderen Um Funktionieren des sozialen Systems zu gewährleisten oder um dem Gewissen Genüge zu tun, Gefühl der Verpflichtung gegenüber Gesetz zum Wohle und zum Schutz aller Menschen, Gefühl der freiwilligen Bindung an Familie, Freundschaft etc., Rechte und Pflichten entsprechend einem Gesamtnutzen verteilen Glaube an Gültigkeit universaler moralischer Prinzipien und Gefühl persönlicher Verpflichtung gegenüber diesen Im LS nimmt Anteil der Personen mit höherer Stufe zu (bis zu Stufe 5) In Kindheit Stufe 1 und 2, in Jugend Zunahme Stufe 3 und 4 Kaum Entwicklungsrückschritte Inkonsistenz bei Bearbeitung verschiedener Dilemmas konkret individualistische Perspektive: Einsicht, dass Gerechtigkeit relativ ist Perspektive des Individuums, das in Beziehung zu anderen Individuen steht. Unterscheidung zwischen gesellsch. Standpunkt und interpersoneller Übereinkunft. Der Gesellschaft vorgeordnete Perspektive. Perspektive eines rationalen Individuums: ist sich Werten bewusst, die sozialen Vereinbarungen vorgeordnet sind. Berücksichtigt moralische und rechtliche Gesichtspunkte und kann Widersprüche zwischen diesen integrieren Perspektive eines moralischen Standpunkts, von dem sich gesellsch. Ordnung herleitet. Zusammenhang mit Perspektivübernahme im Jugendalter (r=.4), Intelligenz (r=.3) und SES (r=.2) (Colby, Selman) Autoritative Erziehung fördert moralische Entwicklung, negativer Zusammenhang mit strenger Religiosität positiver Zusammenhang mit friedlichem politischen Aktionismus Kulturvergleich: altersbezogene Zunahme in allen Kulturen, nicht in allen wird aber Stufe 5 beobachtet (Eckensberger) + differenzierter als Piaget, Einbeziehung des Erw.alters - wenig Untersuchungen zu ersten Lebensjahren (wo moralische Dilemmata nicht einsetzbar) - Carol Gilligan: an Gerechtigkeit orientierte männliche Moral, die von einer auf Fürsorglichkeit orientierten weiblichen Moral zu unterscheiden sei Entwicklung moralischer Gefühle Untersuchung v.a. in Psychoanalyse 19

20 Freud (1923) Moralität (Gewissen) entwickele sich um 5.-6 Lj. in Zusammenhang mit Ängsten bei dem Umgang mit der ödipalen Konfliktsituation Verinnerlichung elterlicher Normen zur Angstreduktion wenig Empirie hierzu Entwicklung moralischen Verhaltens Untersuchung auf lerntheoretischer Basis Moralentwicklung angesehen als zunehmende Anpassung des Verhaltens an Normen, Regeln und Gesetze, die von der Gesellschaft (Eltern, Lehrer, Medien) als moralisch vertreten werden. Lernen erfolge auf Basis der Belohnung und Bestrafung von Verhalten sowie auf Grund der stellvertretenden Belohnung und Bestrafung von Modellen. Untersucht: a) Einhaltung expliziter Verhaltensvorschriften und die Unterdrückung verbotenen Verhaltens wenn niemand da ist; b) Aufschieben kleinerer sofortigen Belohnung gegen eine spätere größere Belohnung Zunahme der Fähigkeit zum Belohnungsaufschub Entwicklung altruistischen Verhaltens (Eisenberg) hedonistische Orientierung (Gründe zu helfen, beziehen sich auf eigenen Vorteil) Orientierung an den Bedürfnissen anderer (ohne sich in ihn hineinzuversetzen) Orientierung an sozialer Anerkennung empathische Orientierung an Bedürfnissen anderer (Mitgefühl) Orientierung an internalisierten Werten und Verantwortlichkeit (den Werten und Prinzipien zu folgen, ist mit Gefühl der Selbstachtung verbunden) Mit zunehmendem Alter stimmen moralische Urteile und präferierte Handlungsentscheidungen besser überein (Nunner-Winkler, 1993) Zusammenfassung: Trends der moralischen Entwicklung Veränderung moralischer Normen (was gut und böse ist) (z.b. von heteronomer zu autonomer Moral) Begründungen der Normen verändern sich Veränderungen in der moralischen Motivation Zunahme der Differenziertheit von Urteilen über Verfehlungen und Verantwortlichkeit Konsistenz zwischen moralischem Urteilen und moralischem Verhalten nimmt zu Soziale Entwicklung Der frühe Kontakt zwischen Eltern und Neugeborenen - Bonding Entstehen emotionaler Bindung der Eltern an das Kind - für sensible Phase zu dessen Erwerb aber keine Anhaltspunkte - Präferenz der Neugeborenen für Gesichter/ähnliche Stimuli - Soziales Lächeln mit 6-8 Wochen - Trennungsangst (ab 6. Monat, klingt im 2. Lj. wieder ab) Monat: Angst/Unsicherheit gegenüber Fremden (Fremdeln, Acht-Monatsangst) 20

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Moralische Urteilsfähigkeit fördern

Moralische Urteilsfähigkeit fördern Studienseminar Koblenz Wahlmodul 173 Moralische Urteilsfähigkeit fördern Das Konzept von Lawrence Kohlberg Moralerziehung Dort, wo das Wohlergehen der Menschen vom Verhalten anderer Menschen abhängig ist,

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten 1. Begriffsdefinitionen 2. Erklärungsebenen 3. Helfen in Notfällen 1. Begriffsdefinitionen Hilfeverhalten: Soziale Interaktion, die Kosten für

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Moralentwicklung und moralische Sozialisation *

Moralentwicklung und moralische Sozialisation * 1 In D. Horster & J. Oelkers (Hrsg.) (2005), Pädagogik und Ethik (S. 149 172). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Monika Keller Moralentwicklung und moralische Sozialisation * In diesem Beitrag

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und

Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und Ereignissen Depressive Patienten erinnern bevorzugt negative

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick

Emotionsfokussierte Therapie im Überblick Was ist Emotionsfokussierte Therapie? Emotionsfokussierte Therapie (EFT) ist ein wissenschaftlich fundiertes Psychotherapieverfahren. Auf der Basis aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse sowie

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, 17. 19. Februar 211 Lebenssituation von Kindern und

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Handlungsregulationstheorie und Fehler

Handlungsregulationstheorie und Fehler Handlungsregulationstheorie und Fehler Bachelor-Begleitseminar Einführung in die Arbeits- und Organisationspsychologie toonpool.com Ablauf des Seminars Wiederholung Handlungstheorie Praktische Übung Handlungstheorie

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie.

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie. Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Frank Padberg Sommersemester 2007 1 Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen Softwaretechnik: Erklärung für einige beobachtete Phänomene

Mehr

Herausforderungen begegnen

Herausforderungen begegnen Herausforderungen begegnen Prak0sche Anregungen für den beruflichen Alltag unter Berücksich0gung des ETEP*- Konzepts Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Junge und Alte Wilde,(LAG Wohnen, Goethe- Universität

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Krampitz 1 Nur wenige Menschen sehen ein, dass sie letztendlich

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

"Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion

Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion INSTITUT FÜR SONDER- UND REHABILITATIONSPÄDAGOGIK Prof. Dr. Manfred Wittrock "Verhaltensstörungen und Entwicklung Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert?" Förderung in Zeiten der Inklusion Kinder mit

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen.

Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. www.risflecting.at Risflecting will optimieren nicht minimieren und zwar die Fähigkeit der Menschen, sich dem Risiko Leben mit einem Optimum zu stellen. Rausch prozesshafte Veränderung der sinnlichen und

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Theorien der kognitiven Entwicklung

Theorien der kognitiven Entwicklung Beate Sodian Theorien der kognitiven Entwicklung Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Kapitel

Mehr

Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive

Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive Kurt Hahlweg TU Braunschweig Tagung Seelisch gesund groß werden TU Braunschweig, 6.10.2009 Psychosoziale Belastungsfaktoren in

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1]

Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Grundlagen der Wirtschaftsdidaktik [G6-1] Entwicklung des ökonomischen Denkens - Begriffskonstruktion am Beispiel der Bank 1 Prof. Dr. Thomas Retzmann Literaturhinweise Claar, Annette (1990): Die Entwicklung

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse

Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse Das Modell assimilativer und akkommodativer Prozesse I. Grundlinien des Zwei-Prozess-Modells - Unterscheidung von zwei z.t. antagonistischen adaptiven Grundprozessen: - Assimilative Aktivitäten richten

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen

Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Empirische Softwaretechnik Eine empirisch fundierte Theorie für Software-Inspektionen Dr. Victor Pankratius Andreas Höfer Wintersemester 2009/2010 IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT die Kooperation

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Dr. Christoph Augner

Dr. Christoph Augner Mein Handy und ich das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung 1 Dr. Christoph Augner http://augner.blogspot.co.at/ Einleitung Mensch vs. Technik: eine Beziehung, die über reine Funktionalität hinausgeht

Mehr

Sichere Bindung als Basis positiver Sozialisation

Sichere Bindung als Basis positiver Sozialisation Abschlussarbeit zum Fernstudium Psychologischer Berater Thema Sichere Bindung als Basis positiver Sozialisation Autor: Herr Albert H. Sander Ludweilerstraße 190 66333 Völklingen Studiennummer: 24379 November

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr