Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro"

Transkript

1 Erfolgsplanung für das professionelle Maklerbüro Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund Kongress 20 Jahre AfW 1

2 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Wer eine kompetente Beratung mit überzeugenden Verkaufsargumenten zu verbinden weiß, kann als selbständiger Unternehmer im Versicherungsgeschäft durchaus zum Millionär werden. (bis vor einiger Zeit geschaltete Internetwerbung für den Ausschließlichkeitsvertrieb eines Versicherungskonzerns) Kongress 20 Jahre AfW 2

3 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Eine Stunde Beratung und Euro sind weg? Das kann nicht sein! (Finanztest 7/2008) Kongress 20 Jahre AfW 3

4 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Kongress 20 Jahre AfW 4

5 Mythen und Realitäten Erfolgsplanung für das Kongress 20 Jahre AfW 5

6 Mythen und Realitäten Beruf Erfolgsplanung für das Hohes Ansehen Feuerwehrmann 94% Arzt 87% Polizist 84% Müllmann 76% Lehrer 69% Unternehmer 58% Anwalt 54% Journalist 46% Beamter 34% Politiker 18% Telekom-Mitarbeiter 17% Versicherungsvertreter 11% DBB/Forsa Kongress 20 Jahre AfW 6

7 Schleichende Überalterung Durchschnittsalter bei 48 Jahren Altersverteilung der Versicherungsvermittler 70 und älter 0,8% 60 bis 69 Jahre 11,6% 4,6% bis 29 Jahre 15,8% 30 bis 39 Jahre 50 bis 59 Jahre 28,2% N=482 39,0% 40 bis 49 Jahre Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 7

8 Bescheidene Umsätze Erfolgsplanung für das 48 Prozent mit Umsätzen unter Euro Umsatzverteilung der Versicherungsvermittler 31,5% 25,1% N=451 14,9% 11,8% 8,0% 4,4% 4,4% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro Euro bis Euro ab 1 Million Euro Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 8

9 Bescheidene Gewinne Erfolgsplanung für das 51 Prozent mit Gewinnen unter Euro Gewinnverteilung der Versicherungsvermittler 23,7% 27,6% 30,4% N=438 10,3% 2,7% 5,3% bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro ab Euro Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 9

10 Geringe Betriebsgrößen Erfolgsplanung für das Jeder Dritte hat keine (angestellten und selbstständigen) Mitarbeiter Verteilung des Personals im Vermittlerbetrieb nach Klassen N=132 N=162 27,1% 33,3% N=37 7,6% 15,4% 16,6% N=75 N=81 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Personen N=487 Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 10

11 Betriebsgröße der Makler These 1: Mehr Professionalisierung tut Not! Statistisch deutlich signifikanter Zusammenhang zwischen Betriebsgröße und Umsatz (das war zu erwarten) Gewinn (das war nicht unbedingt zu erwarten) Kongress 20 Jahre AfW 11

12 Planungsverhalten der Makler Umsatz wichtiger als Gewinn und als Liquidität? Generell wenig Planung Planung keine Planung Umsatz Arbeitsprozesse Liquidität Produktion Gewinn Verkaufsaktionen Steuerergebnis Personalbedarf 62,4% 61,4% 55,7% 50,2% 45,9% 33,6% 30,9% 23,6% 37,6% 38,6% 44,3% 49,8% 54,1% 66,4% 69,1% 76,4% Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg Kongress 20 Jahre AfW 12

13 Planungsverhalten der Makler These 2: Mehr Planung tut Not! Statistisch deutlich signifikanter Zusammenhang zwischen Planungsintensität und Umsatz Gewinn Gewinn ist das wichtigste Unternehmerziel und Liquidität die wichtigste Nebenbedingung! Ohne Personalbedarfsplanung keine Entwicklung in Richtung Mehr-Personen-Betrieb! Kongress 20 Jahre AfW 13

14 Akquiseverhalten der Makler Besonders lohnend: Zielgruppenspezialisierung und Produkt-/ Deckungskonzept-Entwicklung Wird regelmäßig angewendet Nicht oder nicht regelmäßig angewendet Besond. Leistungsversprechen 65,2% 34,8% + Spezialisierung auf Zielgruppen 41,2% 58,8% + Werbung mit Ratingurteilen VU 37,6% 62,4% ABC-Kategorisierung Service 32,9% 67,1% + Werbung mit Verband 21,3% 78,7% + Entwicklung Produkte/Deckungsk. 19,9% Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg 80,1% ++/+ deutlich positive Zusammenhänge mit Umsatz und Gewinn Kongress 20 Jahre AfW 14 ++

15 Akquiseverhalten der Makler These 3: Mehr Differenzierung tut Not! Bei selbstständigen Vermittlern plus Direkt- und Annexvertrieb als Wettbewerb muss der Makler sich von seinen Konkurrenten deutlich unterscheiden interessante Nischen suchen das besondere Leistungsversprechen eines Maklers erlebbar machen Kongress 20 Jahre AfW 15

16 Zusatzleistungen der Makler Ø 2,4 Leistungsangebote (ohne Versicherungs-/Bedarfsanalyse, Sonstige) Positiver Zusammenhang mit dem Umsatz Wird angeboten Nicht angeboten Versicherungsordner 60,7% 39,3% Finanzanalyse 51,2% 48,8% Vermittlung GKV- Mitgliedsch. 34,7% 65,3% Schadenmanagement 31,6% 68,4% Schadenverhütungs- Beratung 27,0% 73,0% Rechtsberatung 26,7% 73,3% Hilfe bei Steuererklärung 9,5% Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg 90,5% Kongress 20 Jahre AfW 16

17 Zusatzleistungen der Makler Ungenutztes Potential der Entgelterhebung bei vielen Leistungen Positiver Zusammenhang zwischen Entgelt und Umsatz/Gewinn Wird gegen gesondertes Entgelt angeboten Wird unentgeltlich angeboten Versicherungsordner 6,6% 93,4% Finanzanalyse Vermittlung GKV- Mitgliedsch. Schadenmanagement Schadenverhütungs- Beratung Rechtsberatung 20,7% 10,9% 5,0% 7,1% 25,0% 79,3% 89,1% 95,0% 92,9% 75,0% Hilfe bei Steuererklärung Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg 40,0% 60,0% Kongress 20 Jahre AfW 17

18 Zusatzleistungen der Makler These 4: Mehr Wirtschaftlichkeit bei Zusatzleistungen tut Not! Zusatzleistungen sind als Differenzierung vom Wettbewerb wertvoll Aber mit der Gießkanne verteilt wirkungslos Und kostenlos verteilt aus Sicht des Kunden unter Umständen wertlos Chancen bieten sich beispielsweise durch: Rechtsberatung im Rahmen des 34d Abs. 1 S. 4 GewO Kaufmännische Beratungsleistungen wie die Finanzplanung, die nicht von 34c/34d GewO erfasst wird Kongress 20 Jahre AfW 18

19 Organisationsverhalten der Makler Viele Makler erfüllen ihre Pflicht zur Marktbeobachtung nicht Bedeutung der Prozessstandardisierung wird unterschätzt Wird regelmäßig eingesetzt Nicht oder nicht regelmäßig eingesetzt Maklervertrag 80,4% 19,6% + Aktuelle Rundschreiben an Mitarbeiter 52,5% 47,5% ++ Systemat. Sammlung Markt-/Produktinform. 51,9% 48,1% ++ Leistungsbeschreibung für Kunden 36,9% 63,1% Prozess- Beschreibungen 17,7% 82,3% ++ Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg ++/+ deutlich positive Zusammenhänge mit Umsatz und Gewinn Kongress 20 Jahre AfW 19

20 Organisationsverhalten der Makler These 5: Mehr Organisation tut Not! In der Unternehmensführung ist ein guter Kaufmann wichtiger als ein guter Verkäufer Mehr Wirtschaftlichkeit durch Standardisierung der Prozesse Bessere Compliance durch systematische Marktbeobachtung und Rundschreiben-Verwertung Noch unerschlossen, aber künftig bedeutsam: Leistungsbeschreibungen einschließlich ggf. Dienstleistungsentgelten für den Kunden Zur Unterstützung der Differenzierung von anderen Vermittlern Kongress 20 Jahre AfW 20

21 Beschaffungsentscheidungen der Makler Outsourcing-Chancen werden nicht genutzt Selbst Software setzen 1/3 der Makler nicht ein Wird regelmäßig eingesetzt Software Nicht oder nicht regelmäßig eingesetzt 65,7% 34,3% + Aus-/Weiterbildung 58,7% 41,3% Produktanalysen 56,1% 43,9% EDV-Support 39,2% 60,8% ++ Marktanalysen 38,0% 62,0% Adressen 10,1% 89,9% Mailings 6,0% 94,0% + Terminierung 5,9% 94,1% ++ Telefonservice 5,3% 94,7% + Personal-Dienstleist. 2,5% 97,5% + Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg ++/+ deutlich positive Zusammenhänge mit Umsatz und Gewinn Kongress 20 Jahre AfW 21

22 Beschaffungsentscheidungen der Makler Kooperationsmöglichkeiten wenig genutzt Ausnahme: Pool, aber: negativer Zusammenhang mit Erfolg! Wird genutzt Nicht genutzt Pool 77,0% 23,0% - - Steuerberater 47,2% 52,8% + Spezialmakler 42,9% 57,1% + Rechtsanwalt 38,7% 61,3% + Bürogemeinschaft 22,4% 77,6% Unternehmensberater 11,7% 88,3% + Versicherungsberater 10,7% 89,3% ++/+ deutlich positive; - - deutlich negative Zusammenhänge mit Umsatz und Gewinn Beenken, Erfolgreich als Vermittler, 2010 Ahrensburg Kongress 20 Jahre AfW 22

23 Beschaffungsentscheidungen der Makler These 6: Weniger Bauchladen tut Not! Auf Kernkompetenzen konzentrieren Unwirtschaftliche Arbeiten auslagern Kriterium: Ist die in der eingesparten Zeit vermehrt erzielbare Courtageeinnahme höher als die Kosten der Auslagerung? Mehr kooperieren Aber: Nicht einseitig von Pools abhängig machen Kongress 20 Jahre AfW 23

24 Weiterbildung der Makler Makler bevorzugen Produkt- und Rechtsschulungen, Vertreter Produktund Verkaufsschulungen aber kaum Betriebswirtschaftsthemen Bildungstypologie Vermittler 19,5% 20,5% 25,9% 34,1% N=487 Bildungsferne Bildungsinteressierte Bildungsaktive Bildungsbegeisterte Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 24

25 Weiterbildung der Makler Über ein Drittel hat Handlungsbedarf erkannt, aber bisher wenig unternommen Bildungsferne Bildungsaktive Bildungsinteressierte Bildungsbegeisterte Anzahl Stichprobe Anteil Stichprobe 20,5 % 34,1 % 25,9 % 19,5 % Anteil Ausschließlichkeit 30,0 % 34,3 % 31,7 % 34,7 % Anteil Makler/MfV 70,0 % 65,6 % 68,2 % 65,3 % Weiterbildung im Vergleich zum Durchschnitt Weiterbildungsaktivität Weiterbildungsinteresse Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 25

26 Weiterbildung der Makler Weiterbildung führt zu reiferem unternehmerischem Verhalten, das wiederum zu zählbarem Erfolg (Umsatz/Gewinn) Bildungsferne Bildungsinteressiertbegeisterte Bildungs- Bildungsaktive Soziodemografische/-ökonomische Merkmale im Vergleich zum Durchschnitt Alter Betriebsgröße (Pers.) Bestandsgröße Umsatz Gewinn Unternehmerisches Verhalten im Vergleich zum Durchschnitt Belastungen Regulierung Planungsverhalten Kennzahlennutzung Instrumentale Steuerung Akquiseverhalten Organisationsverhalten Führungsverhalten Beenken/Buttig, Weiterbildung als Erfolgsfaktor: Vermittler-PISA, 2012 Karlsruhe Kongress 20 Jahre AfW 26

27 Weiterbildung der Makler These 7: Mehr und richtige Weiterbildung tut Not! Weiterbildung wird wichtiger durch: Wachsende Anforderungen der Kunden und der Produktgeber Anspruchsvollere Betriebskonstellationen und Mitarbeiterführung IMD2 Forderung nach regelmäßiger Weiterbildung Weiterbildung ist mehr als nur Roadshows besuchen! Weiterbildung ist eine Investition die auch etwas kosten sollte Kongress 20 Jahre AfW 27

28 Fazit These 1: Mehr Professionalisierung tut Not! These 2: Mehr Planung tut Not! These 3: Mehr Differenzierung tut Not! These 4: Mehr Wirtschaftlichkeit bei Zusatzleistungen tut Not! These 5: Mehr Organisation tut Not! These 6: Weniger Bauchladen tut Not! These 7: Mehr und richtige Weiterbildung tut Not! Kongress 20 Jahre AfW 28

29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund Emil-Figge-Str Dortmund Redaktionsbüro Op de Veih Bochum Kongress 20 Jahre AfW 29

Chancen nutzen Zukunft sichern

Chancen nutzen Zukunft sichern Chancen nutzen Zukunft sichern 7. Versicherungstag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, 9.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Heilbronn 9.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb

Mehr

Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler

Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler Die Bedeutung der IMD2 für Versicherungsvermittler Prof. Dr. Matthias Beenken, Fachhochschule Dortmund Tag des Dialogs Haftpflichtkasse Darmstadt Roßdorf, 11.7.2013 11.7.2013 Tag des Dialogs Haftpflichtkasse

Mehr

BVK-Jahreshauptversammlung

BVK-Jahreshauptversammlung 22.05.2015 BVK-Jahreshauptversammlung in Rostock Workshop III BVK-Jahreshauptversammlung Workshop III 22. Mai 2015 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2015-1- 22.05.2015

Mehr

Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten

Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten Honorare im Versicherungsvertrieb Legenden und Realitäten Prof. Dr. Matthias Beenken 7.9.2010 Versicherungstag IHK Koblenz IHK Trier 1 Überblick 1. Honorarberatung in der öffentlichen Wahrnehmung 2. Was

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XI XII XV 1. Versicherungsvertrieb als Berufsperspektive 1 1.1 Bedeutung, Aufgaben und Ziele des Versicherungsvertriebs........

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Jahren 2009 und 2010 noch in voller Höhe zur Verfügung stehen würden.

Jahren 2009 und 2010 noch in voller Höhe zur Verfügung stehen würden. Abbildung 3 ist. Es besteht somit die Gefahr, dass die Versicherungssumme durch Schadenfälle von anderen Versicherten bereits aufgebraucht ist bzw. sich so verringert hat, dass der Versicherungsschutz

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation

Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Vergütungen in der Diskussion - Herausforderungen durch die Regulierung und die Marktsituation Dortmund, 23.11.2015 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund IHK Dortmund 23.11.2015 1 Überblick

Mehr

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler

Beratungs- und Dokumentationspflichten für Vermittler Beratungs- und Wirtschaftliche Folgen und Chancen Matthias Beenken 30.9.2009 IHK für München und Oberbayern 1 Themen Versicherungsvermittlungsmarkt im Wandel Vermittler im Fadenkreuz des Verbraucherschutzes?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Vorwort 11 1 Markt der Versicherungsvermittlung 13 1.1 Berufsbilder im Wandel 13 1.2 Wie viele Versicherungsmakler gibt es? 15 1.3 Welchen Marktanteil haben Versicherungsmakler? 18 2 Die rechtliche Stellung

Mehr

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer

Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - Auswirkungen für Vermittler und Versicherer Neue Vergütungsmodelle für den Vertrieb - DKM 2014 Kongress LVRG Dortmund, 30.10.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund DKM 30.10.2014 1 Überblick Der Versicherungsvertrieb in der Kritik

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Profi-Handbuch Maklermanagement

Profi-Handbuch Maklermanagement Haufe Praxisratgeber Profi-Handbuch Maklermanagement Bearbeitet von Frank Baumann, Dr. Matthias Beenken, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2010 2010. Taschenbuch. 316 S. Paperback ISBN 978 3 648 00882

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern

Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Versicherungsvertrieb Chancen nutzen, Zukunft sichern Münster, 26.3.2014 Prof. Dr. Matthias Beenken Fachhochschule Dortmund 4. VersicherungsVermittlerTag Nord-Westfalen Münster 26.3.2014 1 Überblick Der

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb

Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb IMD 2 Die Veränderungen durch die Überarbeitung der EU-Vermittlerrichtlinie und deren Bedeutung für den Versicherungsvertrieb ein Vortrag von RA Jens Reichow Fortbildung wird zur Pflicht: Art.8 Abs.1:

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen

Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen Ergebnisse der Umfrage 2015 zur Suchtselbsthilfe in Sachsen Mit freundlicher Unterstützung der Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.v. Fachstelle für Suchtprävention im DB Dresden Umfragen

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE

Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Der deutsche Buchmarkt MARKTANALYSE UND ENTWICKLUNGSPOTENZIALE Projektseminar des Masterstudiengangs Medienmanagement Leitung: Prof. Dr. Beate Schneider Wintersemester 2010/11 Potenzialanalyse zum deutschen

Mehr

Zukunft ohne Agenturmanagement?

Zukunft ohne Agenturmanagement? Zukunft ohne Agenturmanagement? Der Vermittlerbetrieb zwischen Kundenbedarf und betriebswirtschaftlicher Realität Dietmar Bläsing Warum Unternehmer scheitern Kaufmännische Defizite stehen an erster Stelle,

Mehr

AssCompact TRENDS IV/2015: Was Makler unter Digitalisierung verstehen

AssCompact TRENDS IV/2015: Was Makler unter Digitalisierung verstehen AssCompact TRENDS IV/2015: Was Makler unter Digitalisierung verstehen Vertriebsstimmung erholt sich etwas Bayreuth, 03.12.2015. Was sich hinter dem Begriff Digitalisierung verbirgt, ist einem Großteil

Mehr

MEDIA-DATEN Stand: 01.10.2012

MEDIA-DATEN Stand: 01.10.2012 MEDIA-DATEN DATEN Stand: 01.10.2012 Inhalt 1. Kurzportrait Seite 2 2. Zielgruppen Seite 2 3. Dienstleistungen Seite 2 4. VSP-Statistik Seite 3, 4 5. Werbemöglichkeiten und Preise Seite 4 5.1. Bannerwerbung

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland Migrationspotentiale Potentiale von Migranten Forum: Selbständigkeit von Migranten Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland 29.02.2012 Folie 1 Isabell

Mehr

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an den Berufsstand 2. Ziel: Zukunftsfähige Kanzlei 3. Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer

Workshop III. Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media. Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer Workshop III Zukunftswerkstatt Versicherungsvermittlung: Einsatz von Social Media Gerald Archangeli Hubertus Münster Andreas Vollmer 04.05.2012 JHV 2012 Oldenburg Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute

Mehr

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident

Eine Branche erfindet sich neu. Darmstadt, 10. September 2014. Michael H. Heinz BVK-Präsident Eine Branche erfindet sich neu Darmstadt, 10. September 2014 Michael H. Heinz BVK-Präsident Gestatten: Der BVK ist seit über 100 Jahren die berufsständische Vertretung aller Versicherungsvermittler in

Mehr

Wissen schadet dem Absatz wie die Internetgesellschaft Mythen des Vertriebs widerlegt

Wissen schadet dem Absatz wie die Internetgesellschaft Mythen des Vertriebs widerlegt Matthias Beenken Wissen schadet dem Absatz wie die Internetgesellschaft Mythen des Vertriebs widerlegt Alles online oder was? Neue Wege zum Kunden Gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Versicherungswesen

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht

Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Wilhelm Rechtsanwälte Honorarberatung für Versicherungsverträge die juristische Sicht Vortrag auf dem AMC-Forum Honorarvertrieb am 15. Oktober 2014 Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung Es ist höchste Zeit, dass wir zu der Problematik der Interessenkonflikte in diesem Bereich beherzte Maßnahmen ergreifen. Schließlich sind die unlauteren Methoden, die

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Analyse Dienstleistungsangebote von StB/WP-Gesellschften Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Künftige Entwicklungen Systemlösung ganzheitlicher

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert.

anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert. anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert. Berufserfahrung: Mehr als 97 Prozent der neuen Selbständig erwerbenden

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Selbstständig als Hausmeister interna

Selbstständig als Hausmeister interna Selbstständig als Hausmeister interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einleitung... 7 Persönliche Voraussetzungen... 7 Tätigkeiten eines Hausmeisters... 8 Die Selbstständigkeit... 14 Was ist eine selbstständige

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

»Vermittlerbetriebe im Spannungsfeld von Digitalisierung, Reregulierung und Demografie«

»Vermittlerbetriebe im Spannungsfeld von Digitalisierung, Reregulierung und Demografie« 5. Kongress Versicherungs-und Finanzdienstleistungswirtschaft»Vermittlerbetriebe im Spannungsfeld von Digitalisierung, Reregulierung und Demografie«Potsdam, 10. September 2014 Mario Gärtner Leiter Kompetenzfeld

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft?

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Michael H. Heinz, Präsident BVK Bielefeld 20. März 2013 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010

Mehr

M I C. Unternehmensdarstellung. MIC - Michaelis Consulting & Collegen Unternehmensberatung Bereich Projektplanung & Projektentwicklung

M I C. Unternehmensdarstellung. MIC - Michaelis Consulting & Collegen Unternehmensberatung Bereich Projektplanung & Projektentwicklung Unternehmensdarstellung Stand: 11.03.2006 1 Wir über uns MIC Consulting und Collegen ist ein Verbund von Experten mit dem Ziel Unternehmen mittlerer Größe sowie Kleinunternehmern bei der Bewältigung der

Mehr

Steuervorschriften. Der DStV sagt mir regelmäßig, welche morgen noch aktuell sind

Steuervorschriften. Der DStV sagt mir regelmäßig, welche morgen noch aktuell sind Mit dem umfassenden Serviceangebot des DStV bleibe ich als Steuerberater fachlich auf dem Laufenden. Seminare und Online-Fortbildung, praktische Arbeitshilfen oder die Lösungen des Deutschen Steuerberaterinstituts

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg

www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg www.immobilien-profi.de Ihr Weg zum Erfolg www.immobilien-profi.de dem Wettbewerb voraus IMMOBILIEN-PROFI ist seit 1997 das Fachmagazin für die professionelle Vermarktung von Wohnimmobilien. Nah am Markt

Mehr

Fachgruppe Stakeholdermanagement

Fachgruppe Stakeholdermanagement Fachgruppe Stakeholdermanagement Entwicklungen und mpulse im Stakeholdermanagement Seite 1 Entwicklungen & mpulse im Stakeholdermanagement Stakeholdermanagement im Projektalltag Einerseits Einer der meist

Mehr

Personal- und Qualifizierungspolitik für die künftige Altersstruktur

Personal- und Qualifizierungspolitik für die künftige Altersstruktur Fachtagung Chancen für Ältere? Berlin, 2. März 07 Personal- und Qualifizierungspolitik für die künftige Altersstruktur Dr. Martina Morschhäuser E-Mail: morschhaeuser@iso-institut.de Zentrale Fragestellungen

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG

Personalentwicklung in Fahrschulen. 30.10.2015 ACADEMY Holding AG Personalentwicklung in Fahrschulen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 1 Herausforderungen Trends Chancen 30.10.2015 ACADEMY Holding AG 2 Herausforderungen Die positive Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Frau, Migrantin, Führungskraft

Frau, Migrantin, Führungskraft Frau, Migrantin, Führungskraft Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Unternehmerische Selbständigkeit von Frauen und Migrantinnen: Förderung durch die bga Iris Kronenbitter 30.05.2011 Internationales

Mehr

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007

BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 BAV: Rechtlicher Rahmen der Honorarberatung Letzte Aktualisierung Samstag, 18. August 2007 Versicherungen, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Warum Honorarberatung in der BAV? In der betrieblichen

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland in Zusammenarbeit mit Impressum Herausgeber: Lünendonk GmbH Ringweg 23 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 8341 96 636-0 Telefax:

Mehr

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung

Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Die unerwünschten Nebenwirkungen der neuen Spitalfinanzierung Dr. Philippe Widmer, philippe.widmer@polynomics.ch VSAO Bern Bern, 16.3.2015 Motivation Eine Gruppierung der Patientenfälle in sogenannte Diagnosis

Mehr

Die Dr. Maasjost & Collegen ag. Was Sie als College von uns erwarten dürfen!

Die Dr. Maasjost & Collegen ag. Was Sie als College von uns erwarten dürfen! Die Dr. Maasjost & Collegen ag Was Sie als College von uns erwarten dürfen! Agenda Unterschied 84 und 93 HGB Unsere Leistungen Fachlich Administrativ Kulturell Büroausstattung Hardware Software Maklertum

Mehr

Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein. Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen

Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein. Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen Projektstudien in der Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius Idstein Projekt zum Themengebiet: Kommunikation im Gesundheitswesen Projektthema: Marktanalyse zum Zuweisermarketing in hessischen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Erfolgreich selbständig als Werbetexter

Erfolgreich selbständig als Werbetexter Erfolgreich selbständig als Werbetexter Die Schritt-für-Schritt Anleitung für den Start und die besten Geschäfts-Geheimnisse für den erfolgreichen Mailing-Texter Impressum Erfolgreich selbstständig als

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor

Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Weiterbildung und die Bedeutung für den Verkehrssektor Workshop Weiterbildung als Dienstleistung Handelshochschule Leipzig, 01. Oktober 2012 Gereon Stock, Prospektiv GmbH 1 Ausgangslage: Heterogene Qualifikationsstruktur

Mehr

Verbands-Präsentation. Abschlussveranstaltung des BMWi- Projektes Starke Anonymität und Unbeobachtbarkeit im Internet 24.11.2006

Verbands-Präsentation. Abschlussveranstaltung des BMWi- Projektes Starke Anonymität und Unbeobachtbarkeit im Internet 24.11.2006 Abschlussveranstaltung des BMWi- Projektes Starke Anonymität und Unbeobachtbarkeit im Internet 24.11.2006 Der Verband Ziel - Förderung der kommerziellen Nutzung des Internet durch Interessenbündelung Telekommunikationsanbieter

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Traumberufe der Deutschen

Traumberufe der Deutschen psychonomics Umfrage e der Deutschen psychonomics AG Berrenrather Straße 154-156 50937 Köln Fon: +49(0)221 420 61-0 Fax: +49(0)221 420 61-100 www.psychonomics.de Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser! Lokomotivführer,

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft

Damit die Rechnung aufgeht: Debitorenmanagement im Breitbandgeschäft Damit die Rechnung aufgeht: Dr. Andrea Schleppinghoff, Geschäftsführerin Forum Finance & Management Group FORUM Dormagen FORUM Berlin Eine leistungsfähige, flächendeckende Breitbandinfrastruktur ist heute

Mehr

Newsletter für Versicherungsvermittler

Newsletter für Versicherungsvermittler Newsletter für Versicherungsvermittler August 2007 Thema: Pflichtangaben im Internet-Impressum Rechtsfolgen bei Verstößen: Abmahnung und Schadensersatz Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Helmut Baki. vereidigter Buchprüfer / Steuerberater. Anschrift: Am Alten Amt 10 58706 Menden

Helmut Baki. vereidigter Buchprüfer / Steuerberater. Anschrift: Am Alten Amt 10 58706 Menden / E-Mail: kanzlei@baki-stb.de Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr Helmut Baki - / Wir stellen uns vor Partner von Unternehmen und Privatpersonen Die Praxis wurde 1987 in Menden gegründet. Zu unseren Mandanten gehören

Mehr

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!

Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Quentin Sharp, Vorstand Deutsche Immobilien AG Michael Lidl, Senior Consultant TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Online-Pressekonferenz

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus

MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus MITeinander VONeinander LERNEN Wissenstransfer im Krankenhaus Human Resources, Personalentwicklung & Bildungsmanagement Carola Schuchhardt 1 Anliegen Es soll deutlich werden, welche Bedeutung Personalentwicklung,

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr