Der Tiroler Weg. Strategie für den Tiroler Tourismus Kernbotschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Tiroler Weg. Strategie für den Tiroler Tourismus 2008-2012 Kernbotschaft"

Transkript

1 Der Tiroler Weg Strategie für den Tiroler Tourismus Kernbotschaft

2 "Nur wenn bestehende Ordnungen hinterfragt werden, nur wo Systeme umgestaltet und Werte verschoben werden, regt sich Schöpferisches." Peter Müri, "Der Tiroler Weg", 1991

3 Bereitschaft zur Veränderung Inhalt Seite Bereitschaft zur Veränderung 3 Blick nach Vorn - Tourismus Blick ins Jetzt - Der Tiroler Weg 5 Tiroler Weg - Hochgesteckte, mutige Ziele 8 Tiroler Weg - Die Strategie 10 Bereitschaft zur Veränderung Das meinen Praktiker 14 Handlungsfelder bis Im Fokus des Tiroler Wegs - Angebotsentwicklung 16 Starke Flanken entlang des Tiroler Wegs - Marketing & Vertrieb 17 Motoren der touristischen Entwicklung - Unternehmer 18 Investition in die Zukunft des Tourismus - Innovationsförderung 19 Garant für Qualität im Tourismus - Aus- und Weiterbildung 20 Das Kapital des Tiroler Tourismus - Raum und Umwelt 21 Plattform für die Partner am Standort - Destinationen 22 Koordinator und Innovator auf Landesebene - Tirol Werbung 23 Das meinen Praktiker 24 Gedanken zum Schluss 28 Bereitschaft zur Veränderung Tirol und die Tiroler Wirtschaft sehen sich mit einer international deutlich verschärften Wettbewerbssituation konfrontiert. Das betrifft den Standort als Ganzes - und damit auch den Tiroler Tourismus. Mit der Reform der Unternehmensgruppe Tirol Werbung (Umwandlung des Vereines in eine GmbH, Neuausrichtung der Tochterunternehmen und Privatisierung der Tiscover AG), der Regionalisierung der Tourismusverbände, der Schaffung eines neuen Tourismusgesetzes 2006, dem Ausbau der Marke Tirol zur Standortmarke und der Nutzung von Synergien im Standortmarketing wurden in den vergangenen Jahren wichtige Akzente gesetzt. Die Umsetzungsarbeiten am Tiroler Weg, der von Tirol Werbung, Land Tirol, Wirtschaftskammer Tirol, Tourismusverbänden und Tourismusunternehmen im Land erarbeiteten Strategie für den Tiroler Tourismus 2008 bis 2012, können darauf aufbauen und sorgen für die nötige inhaltliche Neuausrichtung und Schwerpunktsetzung im Tiroler Tourismus. Ich möchte meinem Vorgänger als Landeshauptmann und Tourismusreferent Herrn Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa für diese in der vergangenen Regierungsperiode umgesetzten und eingeleiteten wichtigen Reformschritte und Strategiearbeiten herzlich danken. Die Politik schafft die Rahmenbedingungen, damit die Unternehmerinnen und Unternehmer im Tourismus, wie in der Vergangenheit und Gegenwart, auch in Zukunft erfolgreich wirtschaften können. Denn angesichts der anstehenden Herausforderungen sind professionelles Unternehmertum und Flexibilität sowie - mehr denn je - der Wille zur Zusammenarbeit gefragt. Ich sehe im Tiroler Tourismus derzeit für beides ideale Voraussetzungen gegeben. Der Tiroler Tourismus ist durch die gemeinsam durchlaufenen Veränderungs- und Diskussionsprozesse der vergangenen Jahre näher zusammengerückt. Gleichzeitig ist auf allen Ebenen eine große Vorwärtsenergie und Veränderungsbereitschaft spürbar. Diesen Geist gilt es zu nutzen - er ist die beste Grundlage, um die Ziele und Visionen des neuen Tiroler Weges in die Tat umzusetzen. Günther Platter Landeshauptmann und Tourismusreferent 2 // Tiroler Weg // 3

4 Blick nach vorn - Tourismus 2012 Blick ins Jetzt - Der Tiroler Weg Übergeordnete Orientierung an der Nachhaltigkeit Unser Tiroler Weg hat klar formulierte Ziele. Nun kommt es darauf an, dass ihn auch viele gehen. Der große Unterschied zu den vergangenen Jahren besteht allerdings darin, dass heute nicht nur die Tirol Werbung allein diesen "Tiroler Weg" vorangeht, sondern im Verbund mit mehreren starken Partnern. Josef Margrei ter, direktor der Tirol Werbung Wir haben Neuland betreten. Wir haben die Chance genützt und Willen zur Veränderung gezeigt. Wir schreiben das Jahr 2012, und der Tourismus sichert, nach wie vor, Arbeit und Wohlstand. Er holt, nach wie vor, alle paar Sekunden einen Gast ins Land. Eine neue Generation von Unternehmerinnen und Unternehmern lenkt die Geschicke des Tourismus. Sie ist gut ausgebildet, denkt international und ist regional vernetzt. Sie hat Mut zu neuen Geschäftsideen und den Biss, diese auch in die Tat umzusetzen. herausragende Sport- und Freizeitinfrastruktur sowie das vielfältige Kulturangebot in den Dörfern und Städten hat man in Tirol aber auch erkannt, wo die Grenzen des touristischen Wachstums liegen. Man weiß, dass das Geschäft mit der Freizeit und den Gästen nicht überall und im selben Ausmaß möglich ist. Und dass es, mehr denn je, einen Schulterschluss zwischen all jenen braucht, die in diesem Land leben und arbeiten. Die Lebens- und Standortqualität Tirol hängt von der ausbalancierten Erfüllung ökonomischer, sozialer und ökologischer Kriterien unter Berücksichtigung der speziellen räumlichen Gegebenheiten ab. Das Herstellen und Halten dieser Balance erfordert eine klare Zielorientierung, ein hohes Maß an Koordination und Abstimmung, zukunftsgerichtete Prioritätensetzungen und nachvollziehbare Entscheidungen bei nicht auflösbaren Widersprüchen. Individuelle und sektorale Entwicklungsimpulse synergiestiftend zusammenzuführen und zugleich die ressourcen- und raumbezogenen Grenzen des quantitativen Wachstums zu erkennen und zu respektieren, darin liegt eine zentrale Herausforderung (ZukunftsRaum Tirol, Strategien zur Landesentwicklung) hat Tirol es geschafft, gut erreichbar zu bleiben, den Verkehr flüssig zu halten. Luft, Wasser, Berge und Almen genießen in einer Zeit knapper natürlicher Rohstoffe besonderen Schutz. Tirols Gäste schätzen die gepflegten Kulturlandschaften, die Naturjuwele, die 2012 blicken wir zurück und erkennen: Der Pfad hierher war zwar nicht neu, aber die Art und Weise, wie wir ihn gegangen sind. Gemeinsam, mutig, mit einer modernen Form von Pioniergeist, auf unsere ganz spezielle Art und Weise. Es ist eben ein "Tiroler Weg". Tourismus entwickeln heißt -- die Tourismusintensität unter Bedachtnahme auf die Sozialverträglichkeit und den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen regional zu differenzieren. -- Rahmenbedingungen für einen freien und fairen Wettbewerb zu schaffen, der in erforderlichem Maß auf die Natur und Umwelt Rücksicht nimmt. Synergien schaffen heißt -- den Schulterschluss mit anderen Branchen zu suchen und neue Geschäftsfelder aufzuspüren. -- die Standortprofilierung zur unternehmerischen Kernaufgabe aller in einer Region vertretenen Branchen und Kräfte zu machen. Strukturen sichern heißt -- Maßnahmen zu entwickeln, um den steigenden Kosten gegen zu steuern. -- neue Investitions- und Betreibermodelle für die Freizeitinfrastrukturen zu fördern. Mehrwert schaffen heißt -- bessere Ressourcen und höherwertige Infrastrukturen auch entsprechend zu verwerten - und zwar nicht nur im Tourismus, sondern auch in der Wirtschaft, im Verkehr, in der Umweltpolitik. -- der Vergeudung von natürlichen Ressourcen entgegenzuwirken und damit ihre Werterhaltung auch für die künftigen Generationen zu sichern. 4 // Tiroler Weg // 5

5

6 Tiroler Weg - Hochgesteckte, mutige Ziele * * Erfolgreiche Unternehmen fordern sich selbst heraus und setzen sich ehrgeizige Ziele. James C. Collins und Jerry I. Porras verwenden dafür den Begriff "Big Hairy Audacious Goals" (BiHAGs). Übersetzt bedeutet dies etwa "hochgesteckte, riskante Ziele". In Anlehnung daran wird beim Tiroler Weg, etwas abgemildert, von "hochgesteckten, mutigen Zielen" gesprochen. Kernziel des Tiroler Wegs Touristische Kompetenz in allen Segmenten Kompetenz ist der Kern des Tiroler Wegs : Kompetenz zum Handeln nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit, Kompetenz in der Angebotsgestaltung, Kompetenz in der Innovation, Kompetenz in der Aus- und Weiterbildung, Kompetenz in der Strukturierung der Zusammenarbeit. Tirol hebt sich damit deutlich von anderen alpinen Mitbewerbern ab. Unser Hauptziel in Richtung Gast Tirol als Erholungsraum mit Gastfreundschaft und Atmosphäre Das Urlaubs- und Freizeitland Tirol präsentiert sich naturnah und gleichzeitig spannend; hochprofessionell und gleichzeitig nah beim Gast. erreichen wir vor allem mit -- Starken (Destinations-)Marken Tirol ist die beliebteste und stärkste Marke im Alpenraum und punktet im Wettbewerb durch die professionelle und vernetzte Marktbearbeitung aller Leistungsträger und ihrer Institutionen bzw. Verbände. -- Innovativen (naturnahen) Angeboten Tirol bietet spannende und hochwertige Innovationen und ist Themenführer im Alpenraum bei Freizeit- und Erholungsprodukten rund ums Jahr. Unser Hauptziel in Richtung Unternehmer und Bevölkerung Tirol als Erholungsraum Gastfreundschaft / Atmosphäre Starke Destinations- Marke innovative (naturnahe) Angebote Tourismus Kompetenz Tourismus als Wirtschafts- und Wohlstandsfaktor Spitzen- Unternehmen günstige (unkomplizierte) Erreichbarkeit Tirol als Lebensraum Tirol als Lebensraum, mit Tourismus als Wirtschafts- und Wohlstandsfaktor Tirol setzt im Sinne der Standortstrategie auf den Tourismus als eine der wichtigen Leitwirtschaften. Das Land forciert die Tourismusentwicklung, steigert so die Wertschöpfung und verbessert die Nachhaltigkeit. erreichen wir vor allem mit -- Spitzen-Unternehmertum Tirol ist im Alpenraum ein wichtiger Standort für touristische Investitionen mit höchsten Qualitätsansprüchen und das Zentrum für touristische Aus- und Weiterbildung im alpinen Tourismus. -- Günstiger (unkomplizierter) Erreichbarkeit Tirol ist ein attraktiver und bequem erreichbarer Erholungsraum mit modernen Mobilitätslösungen. 8 //

7 Tiroler Weg - Die Strategie Was uns 2012 prägt Was den Markt betrifft, darf sich der Tiroler Tourismus nicht auf Altbewährtes verlassen. Die Pioniere von heute werden sich auf touristisches Neuland wagen müssen: Wie sollen die neuen Infrastrukturen aussehen, die wir zur Absicherung unseres Naturerlebnisses brauchen? Welche Modelle für tirolnahe Inszenierungen gibt es, die ganzjährig genützt werden können und dem Konsumverhalten unserer Gäste entsprechen? Wie können wir Wintersportprodukte mit einfachem Zugang und höchstem Komfort schaffen, um vor allem Familien und Kinder wieder zum Schneesport zu bewegen? Wie müssen wir unseren Verkauf organisieren, um unsere Schwäche vor allem gegenüber jenen Mitbewerbern zu verringern, die mit Sonne, Strand und Meer punkten? Darüber hinaus müssen wir uns mit den möglichen Auswirkungen des Klimawandels in den Alpen auseinandersetzen. Und wir werden klären müssen, wer für die Sicherung und Erhaltung der Infrastrukturen in den Regionen aufkommt. In nahezu allen Tourismusbereichen gibt es bereits heute Unternehmerinnen und Unternehmer, die besonders innovativ sind und Standards über die Landesgrenzen hinaus setzen. Tirol setzt künftig verstärkt auf diese Marktführer, auf die "Zugpferde", die Spezialisten und Marken-Destinationen: sie stützen in Zukunft mehr denn je das Tourismusprodukt, prägen das Image, punkten im Wettbewerb, öffnen Türen zu Märkten und schaffen alpine Benchmarks. Der Tirol-Kontext bleibt dabei gewahrt, das Image dieser Zugpferde und Spezialisten spiegelt das Gesamt-Tirol- Bild wider: der Tiroler Tourismus baut auf gute Luft, gesundes Wasser, vollwertige Almen, unkompliziertes Naturerlebnis und moderne Verkehrslogistik. Eine neue Unternehmergeneration lenkt die Geschicke des Tiroler Tourismus. Sie ist fundiert ausgebildet, international vernetzt und regional kooperativ mit Mut zur Eigendynamik und innovativen Geschäftsideen. Der Vermittlung von Wissen kommt dabei, ganz im Sinne der vernetzten Standortstrategie, besondere Bedeutung zu. -- die Zugpferde im Stall, die Marktführer in ihrem Bereich (Wintersport, Gesundheit, Wellness, 365-Tage-Berg...) "Themen wie Betriebe, Gäste, Nachfrage und Verkauf, aber auch die konkrete Zusammenarbeit zwischen der Tourismuswirtschaft und den übrigen Branchen sind wichtige Voraussetzungen für die Tourismusentwicklung unseres Landes. Wir unterstützen daher alle sinnvollen Maßnahmen, die auf Nachhaltigkeit, Besserung der Wertschöpfung und Innovation setzen." Dr. Jürgen Bodenseer Präsident der Wirtschaftskammer Tirol Hintergrund -- Nach dem ersten Marketingkonzept Tiroler Weg Anfang der 90er Jahre wurden 1998 und 2002 mit dem Neuen Tiroler Weg Fortsetzungen präsentiert, deren zentrale Wegweiser der Tourismusbranche als praxisorientierte Leitlinien dienen. Die Kernthemen "Marke Tirol", "Gastfreundschaft", "20 Top-Destinationen", "Wir Menschen im Tourismus" und "Wertschöpfung" stärken bis heute das Bewusstsein und geben der Wettbewerbsfähigkeit des Tiroler Tourismus deutliche Impulse. -- Die Landesregierung hat diesen mutigen Innovationsprozess systematisch vorangetrieben. Auch im Projekt Zukunftsraum Tirol wurde die touristische Entwicklung Tirols als eines der zentralen Themen behandelt. -- Seit Herbst 2006 arbeitet die Tirol Werbung mit einem Beraterteam aus führenden Praktikern unter der Leitung von Dr. Daniel Fischer (Daniel Fischer & Partner) und Prof. Hubert Siller (MCI Tourismus) sowie mit Unterstützung der Wirtschaftskammer und des Landes Tirol an der Strategie zum "Tiroler Weg ". Die wesentlichen Schwerpunkte und Handlungsfelder wurden Mitte Juni 2007 am Tiroler Tourismusforum im Congress Innsbruck präsentiert. -- Beginnend mit Herbst 2007 werden verschiedene Arbeitsprogramme für die definierten Handlungsfelder erarbeitet und die Weichen für die Umsetzung in die Praxis gestellt. -- der Anspruch, Marktführer im Winter zu bleiben und hier den Vorsprung gegenüber den alpinen Mitbewerbern auszubauen -- touristische Innovationen und Produkte (Bergerlebniskompetenz, vernetzte Verkehrsanbindung) 10 // Tiroler Weg // 11

8

9 Das meinen Praktiker "Zukunftsorientiert sind wir vor allem dann, wenn wir auf allen Seiten schauen, dass es stimmt, und zwar sowohl auf der Mitarbeiterseite als auch auf der Gastseite." "Die Entwicklung der neu strukturierten Tourismusverbände zu professionellen Destinations Management Organisationen (DMOs) zählt zu den großen Herausforderungen im Tiroler Tourismus. Nur mit funktionierenden DMOs ist eine regionale Tourismusentwicklung möglich." Richard Hauser, Biohotel Stanglwirt, Going Hubert Siller, Management Center Innsbruck - Tourismus "Die Mitbewerber wachsen in erster Linie dort, wo die Politik sehr clever ist, daher auch wirtschaftliches Wachstum zulässt und neue Wege geht. Meiner Meinung nach hat Tirol die besten Produkte, wir sind das stärkste Land, nur weisen wir im Vertrieb immer noch Schwächen auf. Diesen professionellen Vertrieb sollten wir jetzt mit der Tirol Werbung aufbauen" "95 Prozent der Angebote werden von Unternehmern gestaltet, die Basisdienstleistung erfolgt ganz klar bei den Gastgebern vor Ort." Hans Entner, Hotelier und Obmann des TVB Achensee Alfons Parth, Obmann TVB Paznaun "Kernelemente des künftigen Tourismuserfolgs in Tirol sind die Nachwuchsförderung und betriebliche Übergabe. Des weiteren müssen wir den Bürokratieabbau weiter voran treiben." "Unternehmen müssen nicht unbedingt größer werden, sie haben aber die Verpflichtung, laufend besser zu werden, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu sein. Durch eine gezielte Unterstützung von Innovationen im Tourismus werden die Tiroler Tourismusunternehmen in dieser Stärkung ihrer Position am Markt aktiv unterstützt und der Standort Tirol insgesamt gestärkt." Gotthard Scheiber, Wirtschaftskammer Tirol Harald Gohm, Tiroler Zukunftsstiftung

10 Im Fokus des Tiroler Wegs Die Angebotsentwicklung Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = Themenführer bei innovativen Freizeit- und Erholungsprodukten im alpinen Raum. Der Fokus liegt 2012 auf jenen Produkten, die ganzjährig nutzbar sind (Angebots Highlights, hochwertige Inszenierung, Kundennutzen). Die relevanten touristischen Themenfelder werden in Orientierung an Beispielen anerkannter hervorragender Vorgehensweisen sowie entsprechenden Richtwerten systematisch aufbereitet. Die touristischen Akteure werden dabei mit speziellem Wissen unterstützt. Strategie und Handlungsempfehlung Mit Markt- & Trendforschung sowie systematischer, landesweiter Produktentwicklung und Qualitätssicherung wird die Basis für die Entwicklung innovativer, naturnaher Angebote geschaffen; das bedeutet unter anderem -- Emotionalisierung der naturnahen Winterprodukte und Absicherung der Wintersaison durch innovative und zielgruppenorientierte Angebote (Schwerpunkt Verbesserung bestehender Skigebiete sowie Nachwuchs, Wiedereinstieger, Sanfter Winter) -- eine gemeinsame Sommer -Offensive unter Vernetzung aller touristischer Leistungsträger in der Angebotsentwicklung sowie in enger Zusammenarbeit mit Tirol Marketing Service und Kommunikation -- Qualitätssicherung, die durch verstärktes Qualitätsmanagement auf der Produktund Destinationsebene zu verankern ist Starke Flanken entlang des Tiroler Wegs Marketing & Vertrieb Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = die beliebteste und stärkste Marke im Alpenraum und als solche auf den relevanten Märkten präsent. Nach konsequenter Weiterentwicklung der Markenarchitektur und erfolgter Optimierung der Vertriebsstrategien bearbeiten die touristischen Akteure 2012 systematischer die relevanten Kern- und Hoffnungsmärkte. Strategie und Handlungsempfehlung Durch eine gezielte Internationalisierung im Marketing baut Tirol seine Themenführerschaft auf den relevanten Märkten aus und sichert dadurch langfristig die touristische Wertschöpfung; das bedeutet unter anderem eine weiterhin rasch und konsequent durchgeführte Umsetzung der Markenarchitektur (mit Dach- und Partnermarke, einer entsprechenden Adaption der Vermarktungsstrategie sowie einer begleitenden Steuerung der Kommunikationsmaßnahmen) -- eine Markt- und Vertriebsoffensive (als Kooperationsmodell aller touristischen Ebenen und geeigneter Standortpartner) in den relevanten Kern- und Hoffnungsmärkten unter Berücksichtigung der angepeilten Internationalisierung -- systematische Kundenbindung mit entsprechendem Controlling -- laufendes Marketing Controlling (um vor allem das Wissen und die Datenqualität im Bereich der touristischen Wertschöpfung zu verbessern) -- deutliche Schwerpunktsetzung im Bereich e-tourism und Online-Marketing (wie z.b. Web 2.0, Offensive für "Database Tirol" und "Bookable Event"etc.) 16 // Tiroler Weg // 17

11 Investition in die Zukunft des Tourismus Die Innovationsförderung Motoren der touristischen Entwicklung Die Unternehmer Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = im Alpenraum ein wichtiger Standort für touristische Investitionen. Die Zahl der Top-Tourismus-Unternehmen in Tirol hat sich bis zum Jahr 2012 erheblich gesteigert. -- den Schwerpunkt Entrepreneurship in der touristischen Aus- und Weiterbildung weiter zu stärken -- Hilfestellung bei der Umsetzung unternehmerischer Ziele (d.h. Coaching, Expertenwissen, etc.) Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = Synonym für spannende und hochwertige Innovationen im Alpentourismus stellt ein eigenes Innovationsprogramm für den Tiroler Tourismus finanzielle Mittel zur Verfügung und sichert interdisziplinäre Kooperationen zwischen Forschung & Unternehmertum. Strategie und Handlungsempfehlung Über eine eigene Innovationsstrategie wird die Innovationskultur im Tiroler Tourismus als Kernelement in der Wettbewerbsprofilierung gestärkt; das bedeutet unter anderem... starken wissenschaftlichem Beitrag durch Fachhochschule und Universität -- ein Finanzierungsmix aus öffentlichen und privaten Mitteln (gezielte Förderung von innovativen Tourismusprojekten auf Landesebene, Abstimmung der Schnittstellen zu bestehenden Innovations- Initiativen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene) -- die Umsetzung des "Tirol Tourism Research Program", das Märkte und Angebotskonzepte analysiert und daraus Handlungsempfehlungen und Richtwerte für den Tiroler Tourismus ableitet Strategie und Handlungsempfehlung Marktführer und Spezialisten auf allen touristisch relevanten Ebenen werden als "Zugpferde" für das Tourismusprodukt gestärkt; das bedeutet unter anderem -- Integration der Rahmenbedingungen für das Unternehmertum in die gesamte Landesentwicklung -- die Erfassung und Systematisierung von Richtwerten und Erfolgsbeispielen und die darauf aufbauende Bildung von Erfolgsclustern -- den Aufbau und die Pflege eines Netzwerks aus potenten Partnern des engeren Wirtschaftsbereichs (Regionalmanagement, Gemeinden, Landwirtschaft, Naturschutz etc.) sowie einen entsprechend -- gezielte Förderung und Weiterentwicklung neuer Medien und Technologien, um die touristische Dienstleistungskette von der Erstinformation bis zur Buchung zu optimieren und neue Erlebnisangebote zu schaffen sowie die gesamten Vermarktungschancen frühzeitig zu nutzen 18 // Tiroler Weg // 19

12 Das Kapital des Tiroler Tourismus Raum und Umwelt Garant für Qualität im Tourismus Die Aus- und Weiterbildung Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = das Zentrum für touristische Aus- und Weiterbildung im alpinen Tourismus. Die Akteure im Tiroler Tourismus werden 2012 über gezielte Kooperationen und Fortbildungsprogramme top-fit gehalten. Strategie und Handlungsempfehlung Mit maßgeschneiderten und praxisorientierten Modulen für Unternehmen und Destinationen werden die touristische Führungsebene sowie der Mitarbeiterstab systematisch fortgebildet; das bedeutet unter anderem Entwicklung einer Strategie zur touristischen Aus- und Weiterbildung (Integration in die Bildungsstrategie Tirol auf Landesebene sicherstellen) -- hochwertige Tourismus-Ausbildung auf verschiedenen Ebenen (Tertiär: Bachelor- und Masterprogramme an Hochschulen, Sekundär: Kollegs, BHS und Fachschulen, Dual: Lehrberufsausbildungen) -- hochwertige Tourismus-Weiterbildung auf verschiedenen Ebenen (Hochschullehrgänge, maßgeschneiderte Weiterbildungsmodule bzw. Seminarangebote für Leader, Führungskräfte und Mitarbeiter) -- Aufbereitung aktueller Themen aus den Bereichen e-tourism und Online- Marketing und gezielte, praxisorientierte Vermittlung -- Überlegungen anzustellen, wie qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Land gehalten werden können und wie die Motivation, selbstständig oder unselbstständig im Tourismus tätig zu werden, gestärkt werden kann Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = ein attraktiver und gut erreichbarer Erholungsraum mit einer intakten, hochwertigen und nachhaltig inszenierten Kulturund Naturlandschaft. In Zusammenarbeit mit den Planungsverbänden, den Regionalmanagements und den Destinationen entwickelt die Raumordnung bis zum Jahr 2012 differenzierte Strategien für die räumliche Entwicklung, die auf die unterschiedlichen touristischen Potenziale Rücksicht nehmen. Strategie und Handlungsempfehlung Es findet keine grundsätzliche Abkehr vom flächendeckenden Tourismus statt, aber eine verstärkte räumliche Schwerpunktsetzung erlaubt eine differenziertere Entwicklung; das bedeutet unter anderem -- eine regionale Konkretisierung der tourismusrelevanten raumordnungspolitischen Grundlagen in Abstimmung mit den Handlungsempfehlungen aus dem Projekt ZukunftsRaum Tirol -- Erarbeitung von Teilkonzepten für eine verbesserte Verkehrserschließung bzw. für ein verbessertes Mobilitätsmanagement der Tourismusgebiete, sowohl auf Ebene des Makrostandorts (Flug, Bahn) als auch auf Ebene der Mikrostandorte (intelligente Mobilitätskonzepte für Tourismusorte und Destinationen) 20 // Tiroler Weg // 21

13 Plattform für die Partner am Standort Die Destinationen Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = die Summe starker und professionell geführter Destinationsmarken. Für die Professionalisierung der DMOs (Destination Management Organisation) sind bis 2012 Mustermodelle erarbeitet und umgesetzt worden. Intelligente Kooperationen sichern dann den Wissensaustausch zwischen den Destinationen. Strategie und Handlungsempfehlung Um die Konkurrenzfähigkeit des Tiroler Tourismus zu erhöhen, entwickeln sich die Tourismusverbände gezielt zu Destination Management Organisationen (DMOs); das bedeutet unter anderem -- eine klare Positionierung der einzelnen Destinationen, vor allem hinsichtlich ihrer Vision, ihres Leistungsversprechens ("Markenkern") und ihrer Markenführung die Bündelung von touristischen Produkten und die Unterstützung der betrieblichen Leistungsträger vor Ort bei der Vermarktung; daraus leiten sich die Führungs- und Koordinationsfunktion der Destinationen bei der Weiterentwicklung des Angebots (der Produkte) mit ständigem Bezug auf den Markenkern und des weiteren die Kommunikation der Marke bis hin zu Verkauf und Distribution auf Kernund Hoffnungsmärkten ab die Weiterentwicklung schlanker, effizienter und flexibler Strukturen der Tourismusverbände als moderne, dienstleistungsgetriebene DMOs eine verstärkte Zusammenarbeit und Aufgabenteilung zwischen den Destinationen und der Tirol Werbung Koordinator und Innovator auf Landesebene Die Tirol Werbung Hochgestecktes, mutiges Ziel 2012 Tirol = professionelle und vernetzte Marktbearbeitung der Leistungsträger und ihrer Institutionen hat Tirol im Zusammenspiel der touristischen Akteure, der Destinationen und der Tirol Werbung seine Position in den relevanten Marktsegmenten ausgebaut und unterstützt dadurch langfristig die touristische Wertschöpfung. Strategie und Handlungsempfehlung Begleitet von einer konsequenten Weiterentwicklung der Markenarchitektur und basierend auf einer Optimierung der Vertriebsstrategien bearbeitet die Tirol Werbung zusammen mit den touristischen Akteuren und den Destinationen systematisch die relevanten Kern- und Hoffnungsmärkte; das bedeutet unter anderem -- eine Repositionierung der Tirol Werbung mit Fokus auf die Kernkompetenzen im Marketing-Prozess (z.b. Markenführung, Tirol Image, Werbung & PR, Marktforschung, Schlüsselprojekte ), vor allem auch für die Festigung ihrer zentralen Rolle im vernetzten Standortmarketing Tirol -- eine darauf aufbauende Marketing- Offensive als Kooperationsmodell aller touristischer Ebenen und geeigneter Standortpartner -- eine Neudefinition der Arbeitsteilung zwischen Tirol Werbung, Destinationen, Angebotsgruppen und Österreich Werbung 22 // Marketingkooperation // 22 Tiroler Weg // 23

14 Das meinen Praktiker "Wir müssen auf unsere Stärken bauen und die richtigen Persönlichkeiten in den richtigen Funktionen haben. Es gibt den Grundkonsens, dass wir ein Tourismusland sind und dieser Grundkonsens ist ausbaufähig." Gerhard Föger, Amt der Tiroler Landesregierung "Wir müssen uns in erster Linie die Frage stellen: Was braucht der Markt? Wer von uns kann es zur Stärkung unserer gemeinsamen Wettbewerbsfähigkeit am besten liefern? Es gilt eine Zusammenarbeit zu organisieren, die die Leistungen der Unternehmer, der modernen Tourismusverbände, der Tirol Werbung, aber auch das Außenstellennetz der Österreich Werbung stärker verknüpft. Darauf kommt es an." "Fortbildung der Unternehmerinnen und Unternehmer ist die Speerspitze der touristischen Bildungspolitik, weil sie am unmittelbarsten an die aktuellen Herausforderungen des touristischen Wettbewerbs anknüpft. Der Informations- und Wissensbedarf ist entsprechend einem raschen Wandel unterworfen und erfordert einen ständigen Dialog zwischen den Fortbildungsinstitutionen und der Unternehmerschaft." Josef Margreiter, Tirol Werbung "Die Flaggschiffe, die wir in Tirol haben, beweisen uns, dass auch im Sommer die Saison sehr erfolgreich sein kann." Günter Lehar, Management Center Innsbruck Harald Ultsch, Romantikhotel Schwarzer Adler, Innsbruck "Es ist in Zukunft sehr wichtig, dass dieses Wissen auch in die Unternehmen kommt, und dass die Unternehmer mit den Ausbildungseinrichtungen kooperieren." "Ohne starke Destinationen gibt es keinen starken Tiroler Tourismus. Die Tourismusverbände sind die Dreh- und Angelpunkte der Destinationen, daher sind starke Unternehmer ins Boot zu holen. Wichtig ist die Positionierung: die Destination kann nicht Everybody"s Darling sein." Andreas Wieser, Lanserhof Franz Tschiderer, TVB Serfaus-Fiss-Ladis

15

16 Dank an alle Beteiligten Unternehmerinnen und Unternehmer Klaus Dengg Land Tirol Dr. Gerhard Föger Gedanken zum Schluss Zillertaler Gletscherbahnen, Zugspitzbahnen Sepp Haueis GH Gemsee, Zams Richard Hauser Stanglwirt, Going Andreas Kröll Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Tourismus HR Mag. Franz Rauter Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Raumordnung-Statistik DI Manfred Riedl Ob wir im Jahr 2012 wirklich Neuland betreten haben, wird von uns selbst und unserem Willen zur Veränderung abhängen. Ob wir im Jahr 2012 noch vom Tourismus leben können, ob das Geschäft mit der Freizeit dann noch unsere Lebens- und Arbeitsräume erhält und mitgestaltet, ob wir rund ums Jahr Gäste begrüßen dürfen all das wird davon abhängen, ob wir heute die richtigen Schlüsse aus den Erkenntnissen des Tiroler Wegs ziehen. Denn, wie bereits gesagt: es kommt nicht nur darauf an, dass wir unseren Schritt in Richtung Neuland lenken. Es kommt vor allem auch darauf an, wie wir diesen Tiroler Weg gehen. Denn im Grunde brauchen wir vor allem ein klares Bekenntnis zur Tourismuswirtschaft. Wir brauchen Synergien am Standort. Wir brauchen eine bessere Verwertung der Ressourcen und Infrastrukturen und zwar nicht nur im Tourismus, sondern auch in der Wirtschaft, im Verkehr, in der Umweltpolitik. Wir brauchen aber vor allem Strategien für die langfristige Sicherung von Ressourcen. Das ist unsere wichtigste Verantwortung und unsere gemeinsame Chance für einen wirtschaftlich tragfähigen und nachhaltigen Tourismus! Dann hätten wir 2012 wahrscheinlich auch einige Ziele, die wir uns heute stecken, erreicht. Christophorus Reisen, Mayrhofen Hannes Parth Silvretta Seilbahn AG, Ischgl Fritz Schneeberger Hotel Roswitha, Zillertal Martha Schultz Schultz Gruppe Zillertal Harald Ultsch Hotel Schwarzer Adler, Innsbruck Andreas Wieser Lanserhof, Lans Hannes Winkler Travel Partner, Ellmau Destinationen Dr. Franz Tschiderer Obmann TVB Serfaus-Fiss-Ladis / Vertreter des Vereins der Tiroler Tourismusverbände Martin Ebster St. Anton am Arlberg Hannes Entner Achensee Dr. Hubert Klingan Innsbruck und seine Feriendörfer Markus Kofler Alpbachtal & Tiroler Seenland Hermann Oberreiter Tiroler Zugspitz Arena Gernot Paesold Zillertal Tourismus Alfons Parth Paznaun Bernhard Riml Ötztal Tourismus Max Salcher Kitzbüheler Alpen Brixental Martin Schäffl Mayrhofen Willi Schneeberger Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Raumordnung-Statistik Tiroler Institutionen Dr. Harald Gohm Tiroler Zukunftsstiftung Dr. Peter Trost Wirtschaftskammer Tirol Daniel Fischer & Partner Dr. Daniel Fischer Stefan Zingg Management Center Innsbruck Prof. (FH) Hubert Siller Mag. (FH) Christof Schalber Mag. (FH) Birgit Frischhut Mag. Günther Lehar Mag. Ulli Reisner Tourismus Beratung Dr. Peter Haimayer Josef Schmid Tirol Werbung Josef G. Margreiter Dr. Michael Brandl Roger Aerni Thilo Bohatsch Dr. Robert Trasser Katleen Johne Petra Priglinger, MBA Claudia Knab Johannes Köck, MA Mag (FH) Sarah Krösbacher Mag. Fabienne Edenhauser MMag. Jürgen Steinberger Tux-Finkenberg 28 //

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Der Ausbau der Radregion Münsterland als

Der Ausbau der Radregion Münsterland als Leitbild Vision Der Ausbau der Radregion Münsterland als führende Region im Radtourismus durch qualitativ hochwertige radtouristische Angebote und einen unvergleichlichen radtouristischen Service. Markenbildung

Mehr

Oberösterreich tourismus

Oberösterreich tourismus Oberösterreich tourismus Die organisation Strategie Marketing Service Vernetzung www.oberoesterreich-tourismus.at Oberösterreich Tourismus Der Oberösterreich Tourismus ist die Marketing- und Dienstleistungsorganisation

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen Statement des Präsidenten des Sparkassenverbandes Niedersachsen Herrn Thomas Mang anlässlich des Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen am 2. Juni 2014 Ort:

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk.

Vision erster Ansprechpartner Führungskräfte Finanzbereich. Erfahrungsaustausch Aus- und Weiterbildung Wissensnetzwerk. Leitbild Unsere Vision Wir sind erster Ansprechpartner für Österreichs Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Dafür bieten wir fachlichen Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten, Aus- und Weiterbildung

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Protokoll Workshop Tourismus 2020

Protokoll Workshop Tourismus 2020 Protokoll Workshop Tourismus 2020 Thema: Ort: Direktvermarktung und Customer Journey Europahaus Mayrhofen, Zillertal Congress Datum: 7. Mai 2013 Moderation und Ergebnissprotokoll: Prof. (FH) Mag. Christian

Mehr

Rent & Service Quality Check online

Rent & Service Quality Check online NEU! Rent & Service Quality Check online Kundennähe als Erfolgsfaktor Online-System mit Video und Bildern zur Messung der Kundenzufriedenheit G m b H Weshalb sollten Sie ein solches System zur Messung

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE

STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE STARKE ONLINE-MUSKELN FÜR DIE DESTINATION ZERMATT Matterhorn. Einleitung Die neuen Technologien stellen grosse Herausforderungen an die Touristiker. Da Transparenz, Glaubwürdigkeit und Personalisierung

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print.

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print. erfolgskurs Ideen Seminarangebot Tourismus-Seminare in Kärnten Sprachen Social media tourismus training.at seminare beratung webauftritt print Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten Auf Initiative der Kärntner

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Medieninformation Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Innsbruck, 04.09.2009: Online-Plattformen

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg

ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg ERLEBNISINSZENIERUNG am Beispiel Salzburger Almenweg Fachkongress Wandern Elbigenalp, 15.6.2012 Christina Gschwandtner SalzburgerLand Tourismus GmbH Martin Schobert tourismusdesign OG DESTINATIONS- UND

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Studien Beratung Seminare

Studien Beratung Seminare Studien Beratung Seminare 2 German Center for Market Entry: Leistungen im Überblick Emerging Economies sind unsere Kompetenz Wir helfen Ihnen, zu verstehen, was Chinesen, Inder, Araber oder andere neue

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr