Prozessmanagement von End-to-End Prozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessmanagement von End-to-End Prozessen"

Transkript

1 Prozessmanagement von End-to-End Prozessen Ralf Gaydoul Christian Daxböck Ralf Gaydoul Christian Daxböck Erschienen in: ZfCM Controlling & Management, Gabler Verlag, Wiesbaden, Sonderheft 2, 2011, S Horváth & Partners

2 Ralf Gaydoul/ Christian Daxböck Prozessmanagement von End-to-End Prozessen Zielsetzung und Nutzen bzw. Notwendigkeit des Einsatzes Das Prozessmanagement als wesentlicher Baustein zur Kosten- und Ergebnissteuerung eines Unternehmens ist bereits seit vielen Jahren in der betriebswirtschaftlichen Praxis vertreten. Verschiedene Ansätze nach unterschiedlichen Orientierungen wie Ressourcen, Markt, Transaktionen, Probleme (vgl. Hess 1999, S ) wurden in den letzten Jahren diskutiert. Mit dem Prozessmanagement der End-to-End Prozesse wurde begonnen, insbesondere den ganzheitlichen Steuerungsaspekt von Geschäftsvorfällen in den Mittelpunkt zu stellen und damit die Potenziale an den Schnittstellen von Organisationsteilen zielgerichtet weiter auszuschöpfen. Die Aufgabenstellung besteht darin, übergreifende Kennzahlen sowohl aus Sicht des Kunden Autoren Ralf Gaydoul ist Dipl.-Ing. und Partner beihorváth & Partner GmbH, Ganghoferstraße 39, München, horvath-partners.com. Christian Daxböck ist Dipl.-Ing. und Principal Horváth & Partner Management Consulting GmbH, Biberstraße 15, 1010 Wien, Österreich, com. (Leistungsseite) als auch aus Sicht des Unternehmens (Kostenseite) zu definieren und Hürden zur Verbesserung der jeweiligen Zielwerte, wie zum Beispiel Budgetierungsfragestellungen, zu überwinden. Ein weiterer Nutzen gerade bei divisionalen Organisationen kann sein, ein einheitliches Prozessverständnis über das gesamte Unternehmen zu implementieren, sodass eine divisionsübergreifende Zusammenarbeit und Harmonisierung möglich ist. Zum Beispiel in Produktentstehungsprojekten führen vereinfacht gesprochen gleiche Meilensteindefinitionen dazu, dass Projekte überhaupt übergreifend gesteuert werden können. Beispielsweise hat ein großer internationaler Konzern bereits seit einigen Jahren ein einheitliches Prozesshaus unterschieden nach den jeweiligen Geschäftsmodellen im Einsatz. Eine einheitliche Kommunikationsplattform und Denkstruktur wird unternehmensübergreifend gebildet und durch die Nutzung standardisierter Begrifflichkeiten, Rollen, Kennzahlen sowie Meilensteinen ein einheitliches Verständnis verinnerlicht. Immer mehr Organisationen unterschiedlicher Branchen haben begonnen oder sind im Begriff diesem Ansatz zu folgen und die übergreifende Steuerung von Prozessketten als Erfolgsfaktor der Zukunft aufzugreifen. Es geht darum, von der Aufgabenorientierung einzelner Funktionen zu einer verstärkten Kundenorientierung, vom Suboptima einzelner Teile mit Systembrüchen zu einem Gesamtoptimum des durchgängigen Prozesses sowie von Task Force-orientierten Einzelverbesserungen zu nachhaltigen stabilen Standards zu kommen. Im Folgenden werden die wesentlichen Schlüsselaspekte von End-to-End Prozessen dargestellt und erläutert. Definition End-to-End Prozesse End-to-End charakterisiert einen wertschöpfenden Prozess, der von der Initiierung durch einen Kunden (intern/extern) ohne Prozessbrüche bei einem Kunden (intern/extern) endet. Dabei kann der Prozess verschiedene Geschäftsbereiche oder -einheiten durchlaufen. End-to-End Prozesse haben immer einen definierten Start- und Endpunkt. Die Ausprägung der End-to-End Prozesse ist abhängig von Branche, Geschäftsmodell und Struktur, was im nächsten Gliederungspunkt erläutert wird. Zu der Definition von End-to-End Prozessen sind zwingend einige Elemente notwendig, die zur Vollständigkeit dargestellt werden. Detaillierung des Prozessmodells je nach Zielsetzung Wie bereits in verschiedenen Prozessmanagement Ansätzen genutzt, folgen auch die End-to-End Prozesse einer entsprechenden Hierarchie- bzw. Ebenenlogik. Je nach Zielsetzung, die in einem Unternehmen mit End-to-End Prozessen ver- End-to-End Prozesse sind funktions- und bereichs übergreifende Geschäftsvorfälle vom Kunden zum Kunden durchgängig durch das Unternehmen, verbunden mit klaren Definitionen, mit dem Ziel die gesamte Wertschöpfungskette effektiv und effizient zu gestalten und zu steuern. End-to-End Prozesse ermöglichen das Heben von Potenzialen in den Schnittstellen funktionaler Grenzen. Große Unternehmen haben in den letzten Jahren begonnen, den End-to-End Gedanken zu etablieren und erste Potenziale realisiert. Die Weiterentwicklung der Steuerung dieser durchgängigen Prozesse ist der wesentliche Hebel zum Heben der Potenziale. Erfolgsfaktoren sind Schnelligkeit, Konsequenz im Management bei der Durchsetzung, Einbindung des gesamten Unternehmens zur Veränderung der Denkstrukturen, Bereitschaft zu bereichs- oder funktionsübergreifendem Denken. 40 ZfCM Controlling & Management Sonderheft

3 folgt wird, ist die Detaillierungstiefe der Prozessbeschreibungen festzulegen (vgl. Abb. 1). Für die Kommunikation eines gemeinsamen Verständnisses sowie der Steuerung der End-to-End Prozesse inklusive der entsprechenden Meilensteine reicht eine Beschreibung auf hohem bzw. mittlerem Detaillierungsgrad auf Hauptprozessebene Abb. 1 Prozess-Hierarchie aus. Hingegen zur Ableitung und Beschreibung als Vorlage einer anschließenden IT- Implementierung ist ein deutlich höherer Detaillierungsgrad bis hin zur Aktivitätenebene notwendig. Auf allen Ebenen ist eine klare Dokumentation unerlässlich. Aus unserer Erfahrung hat sich eine Dokumentation in der nachfolgenden Form bewährt (vgl. Abb. 2). Damit ist man in der Lage die wesentlichen Elemente eines Prozesses zu beschreiben: Was stößt den Prozess an (Quelle), welche Informationen erhält der Prozess zu Beginn und von wem (Input), welche Schritte sind auszuführen, die auch verbal zu beschreiben sind (Prozessbeschreibung), was ist das Ergebnis (Output) und wer erhält das Ergebnis (Empfänger). Darüber hinaus sind Kennzahlen und Kostentreiber, insbesondere bei steuerungs- und kostenrelevanten Zielsetzungen, abzubilden. Management Prozesse Business Prozesse Rollendefinition und Verknüpfung zur Organisation Wie dargestellt binden in aller Regel Endto-End Prozesse mehrere Organisationseinheiten ein. Zur Implementierung der genannten Logik ist es daher unerlässlich für übergreifende Prozesse entsprechende Verantwortlichkeiten festzulegen (Process Owner), welche für die Verbesserung und Steuerung der Prozesse verantwortlich sind. Es ist leicht vorstellbar, dass sowohl in divisionalen als auch funktionalen Organisationen zu dieser deutlichen Philosophieänderung ein nicht unerhebliches Beharrungsvermögen existiert. Sofern es keine prozessorientierte Organisationstruktur gibt, die in den seltensten Fällen vorliegt, existiert weiterhin die klas- Haupt- Prozesse Teil- Prozesse Aktivitäten Kern-Prozesse Support Prozesse Abb. 2 Formblatt für Prozessdokumentation Quelle Input Hauptprozess Output Empfänger Teilprozesse Prozesbeschreibung inkl. Teilprozesse t.b.d. Kennzahlen t.b.d. Kostentreiber t.b.d. Process-Owner t.b.d. ZfCM Controlling & Management Sonderheft

4 sische Hierarchie und die damit in der Regel einhergehenden Budgetierungs- und Anreizsysteme. Als einfaches Beispiel betrachten wir den durchgängigen Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung eines Produktes. In der funktionalen Struktur haben in aller Regel verschiedene Funktionen Verantwortung für Teile der Bestände und Durchlaufzeiten. Betrachten wir nun die Fertigwarenbestände so gibt es Fertigwarenlager in der Verantwortung der Produktion, in der Lieferkette in der Logistik (z. B. Transportweg auf dem Schiff) und auf der Vertriebsseite in den Regionen. Die Verantwortung dieser Bestandssegmente ist aufgeteilt und wird in den meisten Fällen in einem Teilschritt optimiert. Eine Gesamtverantwortung der Bestände gleiches gilt für Durchlaufzeiten in der gesamten Kette wird durch die organisatorische Trennung nicht unterstützt. Da eine Gesamtoptimierung auch möglicherweise Budgetverschiebungen beziehungsweise Veränderungen im Zielvereinbarungssystem zur Folge haben kann, bewegen wir uns hier genau in den Schnittstellen der bestehenden Organisation. Dies stellt die Herausforderung für die Process Owner dar. Gleichzeitig stellt sich die Frage wie weit die Verantwortung der Process Owner gehen kann oder soll. Es muss darauf geachtet werden, dass die Verantwortung über die Geschäftssteuerung dennoch entsprechend der Aufbauorganisation beibehalten wird. Dem Process Owner kommt hier eine anspruchsvolle Aufgabe zu, nämlich das Gesamtoptimum unter Einbeziehung von inter- und intrafunktionalen oder -divisionalen Potenzialen zu erzielen. Zur Unterstützung der Process Owner ist es nach unseren Erfahrungen daher sinnvoll ein Prozessmanagement Team zuzuordnen, das sich aus den verschiedenen Funktionen bzw. Divisionen zusammensetzt. Es hat die Aufgabe den Process Owner einerseits zu unterstützen und andererseits die Interessen bzw. Fachkompetenz der beteiligten Einheiten im Sinne einer Gesamtoptimierung zu vertreten. Es empfiehlt sich für Process Owner integrative und sowohl fachlich als auch sozial akzeptierte Führungskräfte in Betracht zu ziehen. Erfahrene Prozess-Experten, welche nicht Bestandteil des Management Teams sind, können dieser Aufgabe selten vollumfänglich nachkommen. Aufbau von End-to-End Prozesslandkarten Die Struktur von End-to-End Prozess-Modellen wird, wie bereits angesprochen, je nach Branche, Geschäftsmodell, Organisation und verfolgter Zielsetzung unterschiedlich aufgebaut sein. Ein entsprechendes Beispiel stellt die Differenzierung einerseits zwischen Management- und Supportprozessen und andererseits Kernprozesse entlang der Wertschöpfungskette sehr gut dar (vgl. Abbildung 3). Management- und Support Prozesse Für Management- und Support Prozesse haben sich bestimmte Prozessstandards bzw. -muster entwickelt, welche beinahe branchenneutral sind. Je nach Ausprägung und Umfang eines unternehmensweiten Prozessmodells werden unter Managementprozessen die übergeordneten Steuerungsprozesse eines Unternehmens verstanden, wie zum Beispiel strategische Planung, finanzielle Planung und Controlling/Reporting. Unter Support Prozessen werden diejenigen Abläufe verstanden, die die Kernprozesse eines Unternehmens unmittelbar unterstützen. Diese sind jedoch abhängig vom jeweiligen Geschäftsmodell beziehungsweise der Branche. Hierzu gehören in aller Regel zum Beispiel die IT oder HR Prozesse. In weiterer Folge werden ausschließlich die Kernprozesse entlang der Wertschöpfungskette detaillierter betrachtet, da nach unserer Erfahrung hier durch die gezielte Anwendung des End-to-End Gedankens ein wesentlich höherer Nutzen erzielt werden kann. Vor allem sind in diesen Prozessen in der Regel mehrere funktionale Unternehmensbereiche involviert, wodurch ein sehr hohes Optimierungspotenzial vorhanden ist. Abb. 3 Unternehmens-Prozesslandkarte Management Processes Strategische Planung Finanzielle Planung Controlling/ Reporting Kernprozesse entlang der Wertschöpfung Idea-to- Market Briefing to First Order Order-to-Cash Plan to Produce Purchase to Pay SupportProcesses HR IT 42 ZfCM Controlling & Management Sonderheft

5 Kernprozesse entlang der Wertschöpfungskette Kernprozesse entlang der Wertschöpfungskette sind diejenigen Prozesse, die einen unmittelbaren Nutzen im Endprodukt darstellen und wofür der Kunde bezahlt. Jedes Unternehmen muss für sich die passende End-to-End Prozess-Landschaft finden. In der Folge werden beispielhaft Ansätze und Ausprägungen zu End-to-End Prozesslandkarten bei produzierenden Unternehmen vorgestellt. An der Kundenschnittstelle unter Einbeziehung der Entwicklungsleistung findet man häufig Prozesse wie Idea to Market (oder Opportunity to Product) Briefing to First Order. Beide End-to-End Prozesse involvieren vor allem Vertrieb und Entwicklung und unterscheiden sich durch die unterschiedliche Ansteuerung (intern versus extern). Die Hauptzielsetzung dieser End-to-End Prozesse ist meist, die Markt- und Kundenanforderungen ohne Verzögerungen und Informationsverluste zielgerichtet in die Entwicklungs- und Vertriebsbereiche zu transferieren. Häufig steht entsprechend dem Lean Gedanken das Kundeninteresse im Zentrum des Prozess-Designs. In Abhängigkeit des Geschäftsmodells und der Produkte bzw. Dienstleistungen sind Ausprägungen für die Prozesswelt zu finden. Bei kundenindividuellen Lösungen und Produkten, deren Anforderungen vom Markt und Kunden kommen, empfiehlt sich ein Prozess wie Briefing to (First) Order, um die Anforderungen an die involvierten Bereiche im Unternehmen zu kommunizieren. Bietet ein Unternehmen ausschließlich Standardprodukte und -leistungen, dann ist in vielen Fällen ein Prozess wie Idea to Market vorhanden, um das Produktportfolio zielgerichtet am Markt zu positionieren. Auch eine Kombination von beiden Prozessen kann in Abhängigkeit der Marktund Produktstrukturen sinnvoll sein. Zur Erfüllung der Auftrags- beziehungsweise Dienstleistungserbringung wird in vielen Unternehmen der Order-to-Cash Prozess verwendet. Dieser Prozess beginnt mit der Auftragserteilung und endet mit dem Zahlungseingang des Kunden. Vor allem die Prozessbetrachtung inklusive Zahlungseingang ist eine signifikante Erweiterung des bisherigen Denkens. Daraus ergeben sich auch neue Anforderungen an Kennzahlen. Ein Order-to-Cash Prozess hat die Zielsetzung die Kundenaufträge nach einem BilMoG - Das neue Bilanzrecht kennen und richtig anwenden Holger Philipps Rechnungslegung nach BilMoG Kurzkommentar zum Jahresabschluss und Lagebericht nach neuem Bilanzrecht S. Br. EUR 59,90 ISBN Mit dem sog. BilMoG ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Internationalisierung und Modernisierung der handelsrechtlichen Rechnungslegung verbunden. Das neue Bilanzrecht wurde zur gleichwertigen, gleichwohl kostengünstigen Alternative zu den IFRS entwickelt. Zahlreiche Wahlrechte werden abgeschafft, der Informationsgehalt der Rechnungslegung wird deutlich erhöht und die Verzahnung mit dem Steuerrecht deutlich verringert. Flankierend werden EU Vorgaben umgesetzt und Deregulierungsmaßnahmen eingeführt. Damit steht BilMoG als Synonym für die größte Bilanzrechtsreform seit dem Bilanzrichtliniengesetz aus dem Jahr In der Gesetzesanwendung stellen sich viele Auslegungs und Zweifelsfragen. Bei deren Beantwortung bietet der Kurzkommentar umfassend praktische Hilfestellung. Einfach bestellen: Telefon +49(0) KOMPETENZ IN SACHEN WIRTSCHAFT Änderungen vorbehalten. Erhältlich im Buchhandel oder beim Verlag.

6 festgelegten Service Level möglichst effizient und standardisiert abzuwickeln. Der Automatisierungsgrad und die Unterstützung durch Workflows sind in diesem Prozess hoch. In produzierenden Unternehmen wird häufig ein zusätzlicher End-to-End Prozess definiert, der entweder als Plan-to-Pro duce oder Demand-to-Supply bezeichnet wird. Oft wird damit die Bedarfskette inklusive Produktion bis hin zur Einkaufsschnittstelle abgebildet. Dieser Prozess kann definiert werden, um unter anderem die Komplexität und den Umfang im Order-to-Cash Prozess überschaubar zu halten. Es gibt allerdings auch Modelle, wo weite Teile des Plan-to- Produce Prozesses, wie zum Beispiel Produktion, als Bestandteil des Order-to-Cash Prozesses geführt werden. Beide Lösungen findet man in der Praxis vor, allerdings auch sehr unterschiedlich in der Abhängigkeit von Branche, Wertschöpfungstiefe und Produkten. Die Hauptzielsetzung des Plan-to-Produce Prozesses liegt auf der Planungsqualität, die meist durch Marketing und Vertrieb wesentlich beeinflusst wird. Zusätzlich ist die erforder liche Anpassung der Produktionskapazitäten sowie der Produktionsdurchführung unter Zeit, Qualitätsund Kostengesichtspunkten zu betrachten. Der Purchase-to-Pay Prozess, der entweder zu den Kernprozessen entlang der Wertschöpfungskette oder zu den Supportprozessen gezählt wird, beginnt mit der Generierung des Bestellbedarfs und endet mit der Zahlung beim Lieferanten. Als Orientierungshilfe für die Zuordnung zu Kern- oder Supportprozessen kann man die Wertschöpfungstiefe und somit den Anteil von direkten Materialien am Beschaffungsvolumen sehen. Ist das direkte Beschaffungsvolumen hoch, dann wird der Purchase-to-Pay Prozess meist zu den wertschöpfenden Prozessen gezählt. Die Hauptzielsetzung des Purchase-to- Pay Prozesses ist die zeitnahe Umsetzung von generierten Bestellbedarfen, die Bestell abwicklung sowie Durchführung von Bestell änderungen inklusive Zahlung an Lieferanten. Insbesondere die Einbeziehung der Lieferantenzahlungen erweitert den Umfang zu bisherigen Betrachtungen Abb. 4 Treiber als Basis zur Kennzahlendefinition EVA/Wertbeitrag End-to-End Prozesse Kennzahlentreiber EVA/ Wertbeitrag Umsatz Kosten Purchase to pay Plan to produce Order to cash Nachhaltigkeit Qualität Zuverlässigkeit Flexibilität Investitionen Abb. 5 Order-to-Cash Prozess auf Haupt- und Teilprozessebene Businessprozesse Order to Cash Hautprozesse Kundenauftrag Lieferung Forderung Teilprozesse Auftragserfassung Verfügbarkeitsprüfung Auftragsbestätigung & -wartung Lieferung anlegen Kommisionierung Transportabwicklung Rechnungslegung Forderungsüber - wachung Zahlungseingang 44 ZfCM Controlling & Management Sonderheft

7 und bietet weitere Optimierungsansätze. Ein sehr interessantes Praxisbeispiel zeigt, dass ein sehr hoher Automatisierungsgrad inklusive Workflowunterstützung zu frühzeitigen Zahlungen an Lieferanten führen kann ohne die Zahlungsziele sowohl für Skonto/Netto ausreichend zu berücksichtigen. Die Ursache dafür lag darin, dass nach Workflowfreigabe der Rechnung des Lieferanten im unmittelbar nächsten Zahlungslauf eine Zahlungsfreigabe erfolgte. Durch eine zusätzliche Abfrage im weitgehend automatisierten Prozess konnten die Vorteile von Workflows mit der Nutzung von Zahlungszielen für das Unternehmen kombiniert werden und somit der frühzeitige Mittelabfluss unterbunden werden. Daran zeigt sich, welchen Vorteil gesamthafte Prozess-Betrachtungen haben. An den Ausführungen zu den End-to- End Prozessen entlang der Wertschöpfungskette kann man sehr gut erkennen, dass die Prozessfestlegungen aus End-to- End Sicht einem bestimmten Muster folgen, allerdings auch einiges an Freiheitsgrad für die Unternehmen in der Anwendung bieten. Die strukturierte Prozessdokumentation, welche empfehlenswert parallel zur Prozess definition durchgeführt wird, kann auch als Basis für die Kommunikation und Information der Mitarbeiter verwendet werden. Steuerung von End-to-End Prozessen zur Absicherung der Nutzenpotenziale Die Steuerung von End-to-End Prozessen ist nach der Definition, Dokumentation und Kommunikation der nächste logische Schritt. Vor allem in der End-to-End Prozesssteuerung sehen wir aus unserer Erfahrung erhebliche Potenziale, welche noch von wenigen Unternehmen umfassend reali siert werden. Best-in-Class Ansätze sind hierzu in den Unternehmen durchaus vorhanden und erlauben einen wesentlichen Aufschluss über die künftige Entwicklungsrichtung des Prozessmanagements. Kennzahlen für End-to-End Prozesse Bevor man sich mit der Steuerung von End-to-End Prozessen beschäftigen kann, ist es wichtig, aussagekräftige und messbare Kennzahlen zu definieren, welche in weiterer Folge eine ganzheitliche Optimierung ermöglichen. Die Vorgehensweise zur Kennzahlenauswahl kann unterschiedlich erfolgen. Es eignet sich dazu ein Top-Down Ansatz (beispielsweise anhand einer Balanced Scorecard). Die Top-Kennzahlen zur Messung und Steuerung der End-to-End Prozesse sind in Einklang mit Unternehmens-, Divisional- und Funktionalstrategie zu bringen, ansonsten ist die strategische Unterstützung durch die End-to-End Prozesse nicht sichergestellt. Dabei ist zu beachten, dass die Kennzahlen einerseits so neutral wie möglich, um auf unterschiedliche Geschäftsausprägungen wie Divisionen angewendet werden können und andererseits so spezifisch wie notwendig, um den Prozess messbar und steuerbar zu machen sind. Ein weiterer Ansatz ist die Kennzahlen anhand einer Treiberlogik herzuleiten. Ein praktisches Beispiel zur Vorgehensweise für den Plan-to-Produce Prozess ist bildlich dargestellt (vgl. Abbildung 4). Basierend auf den identifizierten Treiber, können im nächsten Schritt Kennzahlen definiert werden, welche in weiterer Folge über den Umsatz auf den Wertbeitrag wirken. Die gleiche Logik kann auf die Dimension Kosten für die jeweiligen End-to-End Prozesse angewendet werden. Steuerungsbeispiel anhand des Order-to-Cash Prozesses Anhand des Order-to-Cash (OtC) Prozesses wird exemplarisch dargestellt wie eine End-to-End Steuerung unter Verwendung von aussagekräftigen Spitzenkennzahlen erfolgen kann. In Abbildung 5 ist ein Order-to-Cash Prozess auf den Haupt- und Teilprozess- Abb. 6 Spitzenkennzahlen des Order-to-Cash Prozesses Order to Cash Kundenauftrag Lieferung Forderung Auftragserfassung Verfügbarkeitsprüfung Auftragsbestätigung & -wartung Lieferung anlegen Kommisionierung Transportabwicklung Rechnungslegung Forderungsüber - wachung Zahlungseingang Leistungen Lieferservice Fehlerfreie Aufträge Cash-to-cash cycle time Lieferservice Days Sales Outstanding Kosten Kosten der Auftragsabwicklung Kosten der Lieferabwicklung Kosten des Forderungsmanagement OTC-Kosten ZfCM Controlling & Management Sonderheft

8 ebenen abgebildet wie er in vielen Unternehmen Verwendung findet bzw. zur Anwendung kommen kann. Die vorliegende Detaillierung ist unserer Einschätzung nach ausreichend, um einerseits für ein einheitliches Gesamtverständnis zu sorgen und andererseits darauf basierend eine Steuerung des Order-to-Cash Prozesses aufzusetzen. In Abbildung 6 sind für das angeführte Beispiel Kennzahlen für den Order-to- Cash Prozess dargestellt. Greift man die beiden Betrachtungsdimensionen Leistung und Kosten für Kennzahlen auf, dann sieht man welche Spitzenkennzahlen zur Steuerung in diesem Beispiel Anwendung finden. Die herkömmlichen Dimensionen zur Prozesssteuerung, nämlich Zeit, Kosten und Qualität (vgl. Horváth & Partners 2005, S. 5) finden darin ebenfalls Berücksichtigung, die Zeit- und Qualitätskomponente wird hier zur Leistung zusammengefasst. Die ausgewogene Betrachtung der Leistungs- und Kostendimension bildet die wesentliche Basis zu einer erfolgreichen Steuerung und laufenden Optimierung. Wenn man nun die Leistungsseite detaillierter betrachtet, dann erkennt man, dass der Service für den Kunden unmittelbar von Kennzahlen wie Lieferservice und -zuverlässigkeit oder Cash-to-cash cycle time welche das gebundene Kapital entlang der Wertschöpfung ausdrückt abgebildet wird. Die Prozesseffizienz wird durch Fehlerfreie Aufträge erfasst, die einen starken Einfluss auf die Kundenzufriedenheit sowie die Cash-to-cash cycle time hat. Auf der Kostenseite sind es vor allem die Endto-End Prozesskosten für den gesamten Order-to-Cash Prozess. Man erkennt hier eine erste Kennzahlenhierarchie zwischen Order-to-Cash Gesamtkosten und Kosten auf der nächsten Prozessebene. Aufgrund der Bedeutung der gesamten Order-to- Cash Kosten und der sehr ungleichmäßigen Verteilung der Kosten auf die Hauptund Teilprozesse, hat man sich in diesem Fall entschieden, die nächste Hierarchieebene unmittelbar abzubilden. Denkt man nun bei diesem Beispiel über Optimierung nach, dann kann ein Szenario eine Erhöhung der Leistung bzw. der Menge bei konstanten Kosten sein. Das bedeutet, dass die Gesamtkostenstruktur konstant gehalten werden soll und durch eine verbesserte Steuerung eine höhere Effizienz und somit Leistung erzielt wird. In der Praxis ist dieses Szenario bei aktuellem Wachstum am häufigsten vorzufinden. Ein weiteres Szenario der Optimierung ist die flexible Anpassung des Ressourceneinsatzes an einen stark schwankenden Output. Hier kann man Saisonalitäten aber auch signifikante Rückgänge, wie infolge der gerade überwundenen Wirtschaftskrise, nennen. Es ist sinnvoll, einzelne Belastungsszenarien für den Prozess zu simulieren, um die kritischen Elemente pro-aktiv erkennen und adressieren zu können. Dies kann durch die Elastizität eines End-to- End Prozesses ausgedrückt werden, welche auch auf Teilprozesse angewendet werden kann. Versucht man nun das genannte Beispiel für den Order-to-Cash Prozess auf ein international oder global agierendes Unternehmen anzuwenden, dann kommen zusätzliche Einflussgrößen wie unterschiedliche Legaleinheiten sowie Zoll- und Abwicklungsrestriktionen hinzu, die für die Erzielung eines Gesamtoptimums zu berücksichtigen sind. Auch die organisatorische Komponente entlang des Order-to- Cash Prozesses ist hier zu nennen. Häufig werden die Hauptprozesse, die Auftragsabwicklung, die Lieferabwicklung und die Fakturierung sowie Forderungsüberwachung in unterschiedlichen Einheiten ausgeführt. Die Organisationsstruktur ist in der Steuerung vom Process Owner zu berücksichtigen, da unterschiedliche Zugriffe auf interne und externe Stellen vorhanden sein können. Ein weiterer Aspekt kann sein, dass der angeführte Prozess für unterschiedliche Geschäftsformen womit man beim Thema Geschäftsmodell ist Anwendung findet, zum Beispiel Erstausrüstungs- und Ersatzteilgeschäft. Diese Unterscheidung ist in der Kennzahlendefinition beziehungsweise in den -dimensionen abzubilden. Auch die Datenverfügbarkeit ist von großer Bedeutung. Der Order-to-Cash Prozess durchläuft unterschiedliche Module in gängigen ERP-Systemen, vorausgesetzt man findet eine homogene ERP-Landschaft vor. In der Regel bedeutet dies, dass die Daten für Kennzahlen des End-to-End Prozesses durchaus aus unterschiedlichen Quellen kommen können. Anhand dieser Beispiele wird ersichtlich, welche unterschiedlichen Faktoren auf einen Order-to-Cash Prozess wirken. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass für eine erfolgreiche Steuerung des End-to-End Prozesses Order-to-Cash neben einer sauberen Prozessdefinition und einem einheitlichen Verständnis der Kennzahlen vor allem auch die wesentlichen Einflussfaktoren wie Geschäftsmodell, Organisation (inkl. Struktur der Legaleinheiten), IT-Systeme sowie andere Restriktionen zu berücksichtigen sind. Bei vorhandenen Best Practice Beispielen in der Industrie ist festzustellen, dass häufig in der Steuerung die Ausgewogenheit zwischen der Leistungs- und Kostenseite nicht gegeben ist. Das ist insofern von großer Bedeutung, da die gesamthafte Optimierung und somit der Nutzen von beiden Seiten gleichermaßen abhängt. Legt man den Fokus zu stark auf die Kostenseite, so leidet der Kundenservice unmittelbar darunter und umgekehrt. Sicherstellung erfolgreicher Implementierung Bei Vorhaben, die in die Verhaltenssteuerung der Mitarbeiter in einem Unternehmen eingreifen, ist die schnelle Sichtbarkeit von Veränderungen besonders bedeutend. Diese wird erzeugt, indem klare Verantwortlichkeiten, also starke Process Owner sowie ein verantwortliches Team installiert werden. Noch vor ersten inhaltlichen Verbesserungen der Prozesse gilt es, die relevanten Steuerungsinformationen zu definieren und in einer Nullmessung zu erheben sowie Zielwerte zu definieren. Eine Verbindung mit dem Zielvereinbarungssystem erzeugt unmittelbar den nötigen Aufmerksamkeitsgrad und damit Verbindlichkeit innerhalb der Organisation. Für aufzubauende Kennzahlen gilt es, klare Entwicklungsschritte zu definieren, um rasch erste Messungen, auch wenn es nur ausgewählte Pilotbereiche oder -regionen betrifft, vorlegen zu können. Dies unterstützt die zielgerichtete Erarbeitung erster Verbesserungsmaßnahmen. Wesentlicher Treiber der Geschwindigkeit und des Umsetzungserfolgs ist dabei das Top-Management des Unternehmens, das die Silogrenzen durch klare Entscheidungen überwinden muss. Zu unterstützen ist dieser Transformationsprozess durch eine aktive Kommunikation. Literatur 1. Hess, T.: Abgrenzung von Geschäftsprozessen, HMD 207/1999, S Horváth & Partners: Prozessmanagement umsetzen, 1. Aufl., Stuttgart 2005, S ZfCM Controlling & Management Sonderheft

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Organisation: Aufgabensammlung I

Organisation: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabensammlung Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F2 Organisation Organisation: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Weisen Sie die

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Taschenbuch Qualitätsmanagement

Taschenbuch Qualitätsmanagement Taschenbuch Qualitätsmanagement Der praxisorientierte Leitfaden für Ingenieure und Techniker von Franz J. Brunner, Karl Werner Wagner 3. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016

Übergreifendes Prozessmanagement für die Bundeswehr. Ltd RegDir Peter Scheid, BAIUDBw ZA I 6, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 für die Ltd RegDir Peter Scheid,, RefLtr ÜPM Bw 25. Januar 2016 Dauerhafte Transparenz ist eine Grundvoraussetzung für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Bw. Das Übergreifende Prozessmanagement

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

IT-Qualitätssicherung

IT-Qualitätssicherung IT-Qualitätssicherung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Durchführung einer ganzheitlichen Qualitätssicherung Projektziele Verbesserung der Kundenzufriedenheit / Prozesszufriedenheit

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene

Prozessmanagement. Prozesse gestalten und optimieren. Unternehmensstrategie. Leitbild. Führungsebene. down. Down-Up. Prozessebene Werkzeugmaschinenlabor der RW TH Aachen Prozessmanagement Prozesse gestalten und optimieren Führungsebene Prozessebene Unternehmensstrategie Leitbild down up Maßnahmen zur Prozessoptimierung Down-Up Prozessmanagement»Die

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Business Excellence in Administration & Operation Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Dr. Andreas Schönborn, MBA Dipl.-Ing. Joachim Hölzer, MBA Datum: 7. Januar 2016 2016 All rights reserved.

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Inhalt Unsere Werte 3 Unsere Herausforderung 5 Unser System 7 Prozesskompetenz 8 Customer Value 11 Projektkompetenz 12 Effizienzanspruch 15 Unser Erfahrungshorizont 16

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Vorwort. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement

Vorwort. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement - Effizienz steigern- Verschwendung reduzieren- Abläufe optimieren ISBN (Buch): 978-3-446-42513-2 ISBN (E-Book): 978-3-446-42887-4

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr