Strat. Gründungsmarketing

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strat. Gründungsmarketing"

Transkript

1 Modul 07: Strat. Gründungsmarketing Gundula Warnecke

2 Agenda Mythen des Marketings Besonderheiten des Gründungsmarketings Entwicklung der Marketingstrategie: Marktdefinition Marktsegmentierung Zielmarktbestimmung Marktpositionierung

3 Mythen des Marketings

4 Mythen des Marketings Marketing Wie die meisten es sehen Marketing? Sehr kreativ! Ist das nicht Werbung?

5 Mythen des Marketings Marketing Wie die meisten es sehen Marketing? Nicht nötig. Ein gutes Produkt verkauft sich von alleine. Marketing? Sehr kreativ! Ist das nicht Werbung?

6 Mythen des Marketings Marketing Wie die meisten es sehen Marketing? Nicht nötig. Ein gutes Produkt verkauft sich von alleine. Marketing? Sehr kreativ! Ist das nicht Werbung? Unser Produkt läuft nicht! Wir müssen mehr Marketing machen.

7 Mythen des Marketings Marketing Wie die meisten es sehen Marketing? Nicht nötig. Ein gutes Produkt verkauft sich von alleine. Marketing? Sehr kreativ! Ist das nicht Werbung? Unser Produkt läuft nicht! Wir müssen mehr Marketing machen.

8 Mythen des Marketings Marketing und wie es wirklich ist. Marketing ist marktorientierte Unternehmensführung. Marketing ist eine Wettbewerbsstrategie. Marketing ist Kundenbindung. Marketing ist Kundenrelevante Unterscheidung von den Wettbewerbern.

9 Besonderheiten des Gründungsmarketings

10 Besonderheiten des Gründungsmarketings Merkmale von Gründungsunternehmen 1. Ein-Produkt-Unternehmen

11 Besonderheiten des Gründungsmarketings: Merkmale von Gründungsunternehmen 2. Marktnähe 3. Persönliche interne Kontakte

12 Besonderheiten des Gründungsmarketings Merkmale von Gründungsunternehmen 4. Unternehmerzentriertheit

13 Besonderheiten des Gründungsmarketings Merkmale von Gründungsunternehmen 5. Gering formalisierte Planung Wie hoch sollte ich meine Preise ansetzen? 6. Geringe Marktmacht

14 Besonderheiten des Gründungsmarketings Merkmale von Gründungsunternehmen 7. Flexibilität 8. Innovativität und Kreativität

15 Besonderheiten des Gründungsmarketings Merkmale von Gründungsunternehmen 9. Unsicherheit 10.Finanzierungsprobleme Crowdinvesting Unternehmensgründer Venture Capital Große operative Unterstützung Mittlere/geringe Unterstützung Keine operative Unterstützung Accelerator Business Angels Crowdfunding Entwicklung Idee Planung Start-up Wachstum 11. Unabhängigkeit

16 Entwicklung der Marketingstrategie

17 Entwicklung der Marketingstrategie Schrittfolge zur strat. Positionierung 4 Marktpositionierung 3 _ Erarbeitung mgl. Positionierungskonzepte in den Zielsegmenten _ Entwicklung des Marketing-Mixes Zielmarktbestimmung 2 Marktsegmentierung _ Bewertung und Auswahl der Segmente _ Festlegung der Marktbearbeitungsstrategie 1 Marktdefinition _ Festlegung der Segmentkriterien _ Entwicklung der Segmentprofile _ Marktanalyse _ Kundenanalyse _ Konkurrenzanalyse

18 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Marktanalyse _ Marktgröße (gelb), -volumen _ Marktwachstum (beige), -dynamik _ Marktpotential (rot) 2014 _ verfügbarer Markt _ Marktstruktur _ Markteintrittsbarrieren

19 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Marktanalyse Marktklassifizierung Massenmarkt _ starke Nachfrage bei starker Konkurrenz _ hohes Umsatzvolumen mit niedriger Gewinnmarge Nischenmarkt _ kleine Nachfrage bei wenig Konkurrenz _ niedriges Umsatzvolumen bei hoher Gewinnmarge

20 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Marktanalyse Bsp. Automobilindustrie Hersteller Massenmarkt Hersteller Nischenmarkt

21 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Kundenanalyse B2B-Kunden B2C-Kunden

22 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Kundenanalyse Informationssammlung: _ Kundenmerkmale _ verhaltensorientiertes Kaufverhalten Preissensibilität, Trend- Imagebewusstsein, Zahlungsmoral, Kaufvolumen, Erreichbarkeit etc. _ Erwartungen und Wünsche

23 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Kundenanalyse Kundennutzen Service & Zeit Preis Qualität

24 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Kundenanalyse

25 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Konkurrenzanalyse Gesamtmarkt

26 Entwicklung der Marketingstrategie Marktdefinition Konkurrenzanalyse

27 Entwicklung der Marketingstrategie: Schrittfolge zur strat. Positionierung 4 Marktpositionierung 3 _ Erarbeitung mgl. Positionierungskonzepte in den Zielsegmenten _ Entwicklung des Marketing-Mixes Zielmarktbestimmung 2 Marktsegmentierung _ Bewertung und Auswahl der Segmente _ Festlegung der Marktbearbeitungsstrategie 1 Marktdefinition _ Festlegung der Segmentkriterien _ Entwicklung der Segmentprofile _ Marktanalyse _ Kundenanalyse _ Konkurrenzanalyse

28 Entwicklung der Marketingstrategie: Marktsegmentierung Def. Unterteilung des heterogenen Gesamtmarktes in (in sich) homogene Teile (Marktsegmente) VSS. eindeutige Abgrenzungskriterien eindeutige Unterscheidung der Marktsegmente keine Überlappung oder Vernachlässigung von Teilsegmenten

29 Entwicklung der Marketingstrategie: Marktsegmentierung Beispielkriterien geographisch demographisch sozioökonomisch psychologisch verhaltensbezogen Makro Bundesländer, Gemeinde; Mikro Stadtbezirke Alter, Schulbildung, Geschlecht, Familienstand, Zahl der Kinder, Beruf, Ausbildung, Größe des Wohnortes, Haushaltseinkommen Persönlichkeitsmerkmale (Lifestyle, Interessen, Einstellungen, Weltanschauung, Aktivität), produktspezifische Merkmale (Motive, Nutzen, Wahrnehmung) Kaufverhalten (Nutzen, Kauffreudigkeit, Kaufsituation), Preisverhalten (Preisklasse, Sonderangebote), Mediennutzung, Einkaufsstätte, Produktwahl, Vielkäufer

30 Entwicklung der Marketingstrategie: Marktsegmentierung Sinus-Milieus in Deutschland 2010

31 Entwicklung der Marketingstrategie: Marktsegmentierung Bsp. Kundensegmentierung für Automobiliemarkt Kundentyp Benutzerpräferenz Kaufkriterium Alleinstehende sportlich Sicherheit Paar ohne klassisch-chic Ausstattung Kinder Familie funktional Preis-/Leistungsverhältnis Geschäftskunden ökologisch Kraftstoffverbrauch

32 Entwicklung der Marketingstrategie: Marktsegmentierung: Profilerstellung Die Preisbewussten _ preisorientiert, funktional _geringes-mittleres Einkommen _Kaufkriterium: Preis/Leistung, Verbrauch, Wartung/Reparatur Die Best Agers _klassisch-chic, modern _50+ Jahre, höheres Einkommen _Kaufkriterium: Sicherheit, Service, Ausstattung Die jungen Wilden _trendbewusst, spaßorientiert _18-24 Jahre, ledig _Kaufkriterium: junge, sportliche Ausstattung Die Umweltbewussten _umweltbewusst, gesell.kritisch _ mittleres-hohes Einkommen _Kaufkriterien: ökologische Komponenten wie Verbrauch Junge Familien _sicherheitsorientiert, funktional _verheiratet mit kleinen Kindern _Kaufkriterium: Sicherheit, Platz, Wiederverkaufswert Großstädter _trendbewusst, spaßorientiert _mittleres Einkommen _Kaufkriterium: Platzverbrauch (Größe), Sprit-Verbrauch

33 Entwicklung der Marketingstrategie Schrittfolge zur strat. Positionierung 4 Marktpositionierung 3 _ Erarbeitung mgl. Positionierungskonzepte in den Zielsegmenten _ Entwicklung des Marketing-Mixes Zielmarktbestimmung 2 Marktsegmentierung _ Bewertung und Auswahl der Segmente _ Festlegung der Marktbearbeitungsstrategie 1 Marktdefinition _ Festlegung der Segmentkriterien _ Entwicklung der Segmentprofile _ Marktanalyse _ Kundenanalyse _ Konkurrenzanalyse

34 Entwicklung der Marketingstrategie Zielmarktbestimmung Bewertungskriterien: _ Größe und Wachstumschancen des Segments _ strukturelle Attraktivität des Segments _ Zielsetzung und Ressourcen des Unternehmens

35 Entwicklung der Marketingstrategie Zielmarktbestimmung Marktbearbeitungsstrategien (a) undifferenziertes Marketing Segmentprofil: Großstädter Segmentprofil: Best Agers Segmentprofil: Umwelt Segmentprofil: Preisbewusste Segmentprofil: Junge Familie Segmentprofil: Junge Wilde _ generalisierte Produkte zu geringen Preisen _ geringere Marketings-, Produktionskosten Bsp. Shampoo Für jeden Haartyp Ford (1923) Aldi

36 Entwicklung der Marketingstrategie Zielmarktbestimmung Marktbearbeitungsstrategien (b) differenziertes Marketing Segmentprofil: Großstädter Segmentprofil: Best Agers Segmentprofil: Umwelt Segmentprofil: Preisbewusste Segmentprofil: Junge Familie Segmentprofil: Junge Wilde _ höherer Absatz bei höheren Preisen _ meist auch höhere Kosten Bsp. L Oreal, Volkswagen (Konzern/Marke)

37 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

38 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

39 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

40 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

41 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

42 Entwicklung der Marketingstrategie Marktsegmentierung

43 Entwicklung der Marketingstrategie Zielmarktbestimmung Marktbearbeitungsstrategien (c) konzentriertes Marketing Segmentprofil: Großstädter Segmentprofil: Best Agers Segmentprofil: Umwelt Segmentprofil: Preisbewusste Segmentprofil: Junge Familie Segmentprofil: Junge Wilde _ höherer Profitabilität durch hohe Kompetenz _ meist auch höhere Kosten Buch: Hidden Champions (Simon) Bsp. Porsche Sennheiser Gerriet GmbH Weishaupt Delo Industrie Klebstoffe

44 Entwicklung der Marketingstrategie Zielmarktbestimmung Marktbearbeitungsstrategien (d) Mikromarketing/One-to-One-Marketing _ vorherrschende Strategie im B2B- Bereich _ Urprinzip des Marketings Bsp. Online-Marketing Modegeschäft

45 Entwicklung der Marketingstrategie Schrittfolge zur strat. Positionierung 4 Marktpositionierung 3 _ Erarbeitung mgl. Positionierungskonzepte in den Zielsegmenten _ Entwicklung des Marketing-Mixes Zielmarktbestimmung 2 Marktsegmentierung _ Bewertung und Auswahl der Segmente _ Festlegung der Marktbearbeitungsstrategie 1 Marktdefinition _ Festlegung der Segmentkriterien _ Entwicklung der Segmentprofile _ Marktanalyse _ Kundenanalyse _ Konkurrenzanalyse

46 Entwicklung der Marketingstrategie Marktpositionierung Was ist Marktpositionierung? _ Positionierung ist der Platz den das Unternehmen/das Produkt im Kopf des Käufers einnimmt _ Positionierung ist immer bezogen auf die Konkurrenzprodukte _ Soll-Positionierung: aus Marketingsicht _ Ist-Positionierung: aus Kundensicht

47 Entwicklung der Marketingstrategie Marktpositionierung Positionierungskreuz hoher Preis niedrige Qualität hohe Qualität niedriger Preis

48 Entwicklung der Marketingstrategie Marktpositionierung Positionierungsstrategien _ sollen den Positionierungsgegenstand so in den Köpfen der Zielkunden darstellen, dass er von möglichst vielen dieser Zielkunden gegenüber dem Wettbewerb präferiert wird was man positionieren kann _ Marken _ Produkte einschl. DL _ Unternehmensbereiche und Unternehmen _ Menschen, Ideen usw. wie man es positionieren sollte _ in die Marktlücken/ Marktnischen: hin zu Ideal(schwer)punkten _ in die Alleinstellung: weg von den Wettbewerberpositionen womit man das erreichen kann _ Produktgestaltung: Arbeiten an der objektiven Qualität _ Kommunikation: Werbung/PR, Verkaufsförderung, Persönlicher Verkauf etc.

49 Entwicklung der Marketingstrategie Der Marketing-Mix Produkt: Preis: Platzierung: Promotion: Das Produkt ist richtig, wenn es die Bedürfnisse der Zielgruppe befriedigt. Das richtige Produkt wird zum richtigen Preis angeboten. Das richtige Produkt ist zum richtigen Preis und am richtigen Ort erhältlich, um von den Kunden gekauft zu werden. Potentielle Kunden werden über die Verfügbarkeit des Produkts, seinen Preis und seinen Ort informiert.

50 Challenge

51 Challenge Debatte _ Gegenüberstellung zweier konkurrierender Produkte/ Dienstleistungen _ argumentative Auseinandersetzung mit den Produkten/ Dienstleistungen im Rahmen einer Debatte _ Produkte / Dienstleistungen werden gezogen _ Zweierteams _ Dauer: ca. 20min. je Debatte

52 Challenge Debatte Bewertungskriterien: _ Sachkenntnis _ Ausdruck _ Gesprächsfähigkeit _ Überzeugungskraft

53 DANKE FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT! facebook.com/foundit.hsa

54 Strategisches Gründungsmarketing Literaturempfehlungen Anderson (2009): The Long Tail Nischenprodukte statt Massenmarkt. Deutsche Taschenbuch Verlag. Kotler et al. (2007): Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln. Pearson Studium, 12. aktualisierte Auflage. Simon (2012): Hidden Champions - Aufbruch nach Globalia. Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Campus Verlag, 1. Auflage.

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing

Einführung. Einführung des DAC Weinviertel. SWOT Analyse Markteintritt Zielgruppenmarketing FK ABWL Marketing: Teil 2 Ján Cesnak Anežka Macounová András Mészáros Jaroslava Veltschmidová Dr. Reinhard Grohs des Was ist? DAC Districtus Austriae Controllatus größte österreichische Weinbauregion geschmacklich

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing

Stoffgliederung. 4.3 Besonderheiten der Marktsegmentierung im internationalen Marketing Stffgliederung 4.3 Besnderheiten der Marktsegmentierung im internatinalen Marketing 4.4. Wahl der Markteintrittsstrategie 4.4.1 Markteintritts- und Mbilitätsbarrieren 4.4.2 Timing Strategien (zeitlicher

Mehr

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer mic Beratung Dirk Voigt John - F. - Kennedy - Platz 8 38100 Braunschweig fon: 0531-866 16 72 mail: Folie 1 Marketing eine Definition Marketing ist

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe 1 Marktforschung und Marktanalyse Dipl. Soz. Astrid Wagner FMM Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe www.fmm.de Marktanalyse 1/5 2 Wikipedia: Die Marktanalyse

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint Springer 1 Marketing und die IT-Branche 1 1.1 Spezialistenrollen dominieren im IT-Marketing 1 1.2 Idealposition: IT-Produktmanager

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Vor- und Nachteile am Standort Nürnberg für ein Internet- Startup wie Dress and Friends

Vor- und Nachteile am Standort Nürnberg für ein Internet- Startup wie Dress and Friends 06 Vor- und Nachteile am Standort Nürnberg für ein Internet- Startup wie Dress and Friends Markus Römer Dressandfriends BVMW ShortCuts #16 2. Mai 2016 Vineria Nürnberg #1 Googleplay #6 itunes 25t downloads

Mehr

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht)

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht) Fallstudien-Briefing für die 6. Auflage von Marketing. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen, Stefan Michel, Compendio Verlag, 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen Ich bin zur Zeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de Fokus Nutzer Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel Bereiche der UX 1. Research 2. IA (Information Architecture) 3. Usability Engineering Bereiche der UX 1 Projektbeschreibung Problem Ziel Methode

Mehr

Marketing im Endverkauf

Marketing im Endverkauf Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Der Kunde von heute 3. Wie erstelle ich eine Marketing-Strategie? 4. Marketing-Mix Unternehmerisches Denken und Handeln aus Kundensicht Der Kunde das unbekannte Wesen?

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz (Die Nummerierung in diesem Dokument ist fiktiv hat nichts zu sagen!!! Wer Rechtschreibfehler findet füttert sie bitte und bringt sie nächsteswochenende

Mehr

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen

Über_uns MARKETING_VERTRIEB. Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen MARKETING_VERTRIEB Über_uns Maxx ist ein Unternehmen, das sich zur Aufgabe gesetzt hat, kleinen und mittelständischen Unternehmen zu ebensoviel Erfolg bei der Vermarktung und dem Vertrieb ihrer Produkte

Mehr

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Marketingregelkreis Information Aktionskontrolle Marktanalyse Aktionen Segmentanalyse Zielsetzung Marketingstrategie 17.03.2011 www.networktraining.de

Mehr

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I 1 Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I 2 Fahrplan Ihrer

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Hidden Champions - Aufbruch nach Globalia

Hidden Champions - Aufbruch nach Globalia Hermann Simon Hidden Champions - Aufbruch nach Globalia Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Management Summary 11 Kapitel 1: Globalia - die Welt der

Mehr

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin I 1 Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de

Mehr

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Positionierung Weiterkommen In Russland Über Uns Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Was wir unseren Kunden

Mehr

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts

Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Hermann Simon Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer!! i! Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Einführung: Wie ich zu den Hidden Champions kam 11 Kapitel

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Webinar: Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit 1984 in den USA und seit

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

2.2.1 Marktforschung. Gepr. Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Frankfurt/Wiesbaden, November 2011 E.-B. Ullrich / U.

2.2.1 Marktforschung. Gepr. Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Frankfurt/Wiesbaden, November 2011 E.-B. Ullrich / U. 2. Marketing und Vertrieb von Versicherungsund FDL-Produkten für Privatkunden 2.2 Die Bedeutung des Marketing für die Unternehmensprozesse und den Unternehmenserfolg herausstellen 2.2.1 Marktforschung

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Kundenanalyse Kundenorientierung Analyseebenen ABC-Analyse Kundenzufriedenheit Kundensegmentierung Key-Account-Kunden 1 Kundenanalyse 2 Kundenzufriedenheit 3 Customer Relationship Management/CRM 4 Customer

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Internet Marketing Services

Internet Marketing Services Internet Marketing Services durch Brauchen Sie Hilfe bei der Promotion Ihrer Firma auf dem Internet? Eine virtuelle Assistentin ist Ihr idealer Partner um Ihnen bei Ihren Internet Marketing Bedürfnissen

Mehr

Prozessübersicht. 1. Export Fit-Check

Prozessübersicht. 1. Export Fit-Check 1. Export Fit-Check Prozessübersicht 2. 1 ter Export-Workshop 1. herausarbeiten Stärken 2. Einzigartigkeit/Alleinstellungsmerkmale bestimmen 3. Bilden eines Produktzuges 4. Check Kommunikation 5. Check

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN 01.02.2013 Copyright 2010-13 Mario Thurm Tel.: +49 (0)7662-936903 E-Mail: mario.thurm@mot-marketing.de 1 Ideal für Sie kombiniert: Wissen. Können. Tun Part 1:

Mehr

Praxishandbuch Produktmanagement

Praxishandbuch Produktmanagement Erwin Matys Praxishandbuch Produktmanagement Grundlagen und Instrumente Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Brief an die Leserinnen und Leser 11 Vorwort zur 3. Auflage 13 Vorwort zur 4. Auflage 15

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Mit Kundensegmentierung zum Unternehmenserfolg

Mit Kundensegmentierung zum Unternehmenserfolg Agenda GfM-Tagung 9. April 2003 Mit Kundensegmentierung zum Unternehmenserfolg Hans Riedel Mitglied des Vorstandes Vertrieb und Marketing Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Agenda Der Porsche Kunde Integriertes

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden?

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? tamako, flickr F a l l s t u d i e Dossier für Lernende Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? Prof. Dr. Roland Waibel Ausgangslage: der Markt für Energydrinks Anfang

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Inhalt. Brief an die Leserinnen und Leser 13 Vorwort zur 3. Auflage 15. Werkzeug für das Produktmanagement 17

Inhalt. Brief an die Leserinnen und Leser 13 Vorwort zur 3. Auflage 15. Werkzeug für das Produktmanagement 17 Inhalt Brief an die Leserinnen und Leser 13 Vorwort zur 3. Auflage 15 1. Agieren statt re-agieren 17 Werkzeug für das Produktmanagement 17 2. Die organisatorische Ebene 20 Ansatz des Produktmanagements

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt Andreas Lotte Dipl.sc.pol.Univ. Dipl.-Betriebswirt (FH) LMU, KFT, Spin-off Service StartUp München 2011 Donnerstag, 12. Mai

Mehr

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten -

Nutze den Wind unter Deinen Flügeln... - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - - Kernkompetenzen entdecken und vermarkten - Nicht woher der Wind weht ist entscheidend, sondern wie Du auf dem Wind fliegen kannst!. Konzeption von Dienstleistungen Beratungsleistungen / Coaching = Dienstleistungen

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland

IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland www.interconnectionconsulting.com Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF I LVIV IC Brand Insight Motorräder für Best Ager in Deutschland September 2011

Mehr

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Ausgangssituation Zielsetzung und Notwendigkeit Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Marketingplan

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen?

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Referent: Referent: Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Leiter

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I

Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Schuleigener Lehrplan für das Fach Arbeitslehre Wirtschaft auf der Grundlage der Rahmenvorgabe Ökonomische Bildung in der Sekundarstufe I Jahrgang Inhalte Lehrplanbezug Medien 7/1. Hj. Konsumentensouveränität-Verkaufsstrategien

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong John Saunders Veronica Wong Grundlagen des Marketing 4., aktualisierte Auflage ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing durch Brauchen Sie Hilfe bei der Entwicklung einer sozialen Erfolgssstrategie? Als qualifizierte Social Marketing Spezialistin helfe ich Ihnen gerne von diesen neuen Marketing- Kanälen

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0

Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0 Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0 Die klassische Werbung stirbt aus Katja Groß 2005 Gründung Werbeagentur gannica 2011 Umbenennung in

Mehr

- 1 - Positionierung 5. Differenzierungsvorteile für jedes Zielsgement identifizieren 6. Positionierungskonzepte entwickeln und auswählen

- 1 - Positionierung 5. Differenzierungsvorteile für jedes Zielsgement identifizieren 6. Positionierungskonzepte entwickeln und auswählen - 1 - Warum Marktsegmentierung? Wenn es um Marketingstrategien geht, fallen den meisten Menschen spontan die 4P (Product, Price, Place, Promotion) ein eventuell noch erweitert um drei weitere Ps für das

Mehr

2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage

2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint 2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Marketing und die IT-Branche

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr