Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung. DB Netz AG Darmstadt"

Transkript

1 Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Bürgerinformationsveranstaltung DB Netz AG Darmstadt

2 Agenda Projekt Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Aktueller Sachstand Geplantes Vorgehen zur frühen Bürgerbeteiligung Ihre Meinungen und Hinweise zum Projekt / Beantwortung offener Fragen 2

3 Verkehrsprognose des Bundesverkehrsministeriums: Deutliche Verkehrssteigerung bis 2030 Darstellung der bundesweiten Wachstumstrends Fernverkehr Schiene [in Mrd. Pkm p.a.] Regional- und Stadtverkehr [in Mrd. Pkm p.a.] Güterverkehr Schiene [in Mrd. tkm p.a.] Quelle: "Verkehrsverflechtungsprognose 2030", im Auftrag des BMVI; BVU, ITP, IVV, Planco; , Seiten 5, 8, 347, 349 3

4 Prognostiziertes Verkehrswachstum erfordert Neubau von Gleisen zwischen Frankfurt und Mannheim Quelle: BMVI Bundesverkehrswegeplan 2030, PRINS, Abbildung 10 (Stand: September 2016) 4

5 Notwendigkeit der Neubaustrecke vom Bundesverkehrsministerium bestätigt Randbedingungen und Inhalte zur Neubaustrecke gemäß Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 Mannheim Quelle: BMVI Bundesverkehrswegeplan 2030, PRINS (Stand September 2016) Das Erfordernis einer zweigleisigen Neubaustrecke Zeppelinheim Mannheim Waldhof für schnellen ICE-Verkehr und Güterverkehr ist nachgewiesen Verbesserung Anbindung Darmstadt durch Nordanbindung und noch zu untersuchender Südanbindung Verknüpfung mit der Bestandsstrecke Mainz Darmstadt [neu] Autobahnparallele Führung der Neubaustrecke als Verkehrslenkungsvariante (tagsüber Fernverkehr, nachts Güterverkehr) in Bündelung mit der BAB A5 (nördlich Darmstadt) und A67 (südlich Darmstadt) [neu] Entlastung der Bestandsstrecken nachhaltig vom Lärm [neu] Verbindungsspange Wiesbaden mit Schnellfahrstrecke Köln Rhein/Main (Wallauer Spange) [neu] Auf dieser Grundlage nimmt die DB Netz ihre Planungen wieder auf 5 [neu]: Änderung BVWP 2030 gegenüber BVWP 2015

6 Vorteile der Neubaustrecke Vorteile für Reisende, Wirtschaft und Umwelt sowie für die Anwohner der Region Mehr Kapazität und höhere Pünktlichkeit Bessere Anbindung und kürzere Fahrzeiten Mehr Nahverkehr mit höherer Attraktivität Weniger Schienenlärm, weniger CO 2 durch eine weitere Streckenverbindung: Entmischung der schnellen und langsamen Verkehre durch neue ICE-Linien, z.b. von Norden über Frankfurt und Mannheim in die Schweiz und nach München durch kürzere Fahrzeiten aufgrund höherer Geschwindigkeiten (9 Minuten Frankfurt Mannheim) durch Angebotsausweitungen in den Ballungsräumen Frankfurt, Darmstadt und Mannheim durch kürzere Fahrzeiten von Darmstadt und der Bergstraße zum Flughafen Frankfurt durch Verlagerung des nächtlichen Schienengüterverkehrs von den durch dichte Besiedlung führenden Strecken Riedbahn und Main-Neckar-Bahn auf die Neubaustrecke (Verkehrslenkung) durch Verlagerung von Straßenverkehr auf die Schiene 6

7 Projektinhalte Grundsätzlicher Streckenverlauf steht fest, in Projektteilen besteht noch Klärungsbedarf Mischverkehrsstrecke (tagsüber ICE, nachts Güterverkehr) in Bündelung mit A5 (nördl. DA) und A67 (südl. DA) Wallauer Spange, Nordanbindung Darmstadt definierte Sachverhalte aus dem Bundesverkehrswegeplan Lages des Anschlusses der Bestandsstrecke Mainz Darmstadt an die Neubaustrecke Verkehrliche Begründung der Südanbindung Darmstadt Trassenführung im Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim und Stadtgebiet Mannheim (in Abhängigkeit zu Ergebnissen aus Knotenuntersuchung Mannheim) offene Fragestellungen aus dem Bundesverkehrswegeplan 7

8 Bau der beiden nördlichen Abschnitte ermöglicht bereits deutlich verbessertes Nahverkehrsangebot Stufenweise Realisierung des Projekts Hessen-Express Stufe 1: Wallauer Spange Stufe 2: Wallauer Spange + Anschluss Darmstadt = Hessen-Express Fahrzeiten mit dem Hessen-Express (neues Angebot) Darmstadt Hbf Frankfurt-Flughafen: ca. 13 Minuten Wiesbaden Hbf Frankfurt-Flughafen: ca. 15 Minuten Deutlich kürzere Fahrzeiten zwischen Wiesbaden, Darmstadt und dem Flughafen-Frankfurt 8

9 Gesamtausbau sorgt für deutliche Verbesserungen im ICE-Verkehr zwischen Frankfurt Mannheim Stufenweise Realisierung des Projekts Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Stufe 3: Gesamtausbau inkl. Klärungsbedarf im Raum Darmstadt und Mannheim Angebotsverbesserung im Personenfernverkehr nach Realisierung der Gesamtstrecke von 112 Zügen/Tag auf 152 Züge/Tag Verkürzung Fahrzeit Frankfurt Hbf und Mannheim Hbf um 9 Minuten Quelle: Projektinformationssystem (PRINS) zum BVWP 2030, September 2016 Deutlich verbessertes ICE/IC-Angebot zwischen Frankfurt und Mannheim 9

10 Zeitplan / Planungsprozess 10

11 Vorteile der Neubaustrecke auf einen Blick 11

12 Geplantes Vorgehen zur frühen Bürgerbeteiligung 12

13 Die Bürger werden von Anfang an an der Planung beteiligt Ablauf Festlegung Präferenztrasse (für die offenen Fragestellungen aus dem BVWP*) Ziel des Planungsprozesses: Präferenzvariante mit hoher Bürgerakzeptanz und Planrechts- bzw. Finanzierungssicherheit 13

14 Die Wiederaufnahme der Planungen für die Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar soll mit Beteiligung der Bürger erfolgen Rollenverständnis für die Bürgerbeteiligung zur Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Die Bürgerinnen und Bürger vor Ort werden frühzeitig und umfassend in die Planungen einbezogen; alle Beteiligten haben die Möglichkeit, das Projekt mitzugestalten und Ideen und Anregungen einzubringen. Die Strecke wird transparent und nachvollziehbar geplant. Fragen können direkt gestellt und Fakten geklärt werden. Es soll die unter Berücksichtigung aller Interessen am besten geeignete, genehmigungsfähige Lösung erarbeitet werden, die dann in die Planung der DB übernommen wird. Für die Streckenabschnitte, in denen die Trassenführung noch nicht festliegt, wird ein gemeinsamer, transparenter Trassenauswahlprozess durchgeführt. Unter Abwägung aller Interessen wird die am besten geeignete Lösung erarbeitet 14

15 Organisation / Zusammensetzung der Bürgerbeteiligung Angestrebt wird ein fairer und transparenter Austausch - alle Positionen werden frühzeitig gehört und eingebunden Arbeitsgruppe Anschluss Strecke Mainz-Darmstadt Arbeitsgruppe Anschluss Mannheim Bürgerveranstaltungen Kontinuierliche Information, allgemeinverständliche Aufbereitung der Inhalte (Informationsveranstaltungen, Projektwebsite, Broschüren/Flyer/Hintergrundinfos, Presseinformationen, u.a.) 15

16 Zeitplan Kontinuierliche, planungsbegleitende Bürgerbeteiligung soll noch 2016 aufgenommen werden Auftaktveranstaltung/Bürgerinformation gemeinsame Veranstaltung von Hessen, Baden-Württemberg und DB 30. September 2016 Konstituierende Sitzung des Beteiligungsforums Rhein/Main Rhein/Neckar vsl. Anfang Dezember 2016 Treffen der ersten Arbeitsgruppen des Beteiligungsforums Anfang

17 Ihre Meinungen und Hinweise zum Projekt / Beantwortung offener Fragen 17

18 Wir freuen uns auf Ihre Meinungen und Hinweise zum Projekt auch per Informationen zum Projekt unter 18

19 Vielen Dank für Ihr Interesse! 19

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember 2016 Präsentation DB Netz AG Erkenntnisse aus der Bürgerinformationsveranstaltung 2 Die Neuaufnahme der Planung einer Neubaustrecke

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Arbeitsgruppe 4 Streckenführung Raum Darmstadt und Umgebung. DB Netz AG Jörg Ritzert

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Arbeitsgruppe 4 Streckenführung Raum Darmstadt und Umgebung. DB Netz AG Jörg Ritzert Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Arbeitsgruppe 4 Streckenführung Raum Darmstadt und Umgebung DB Netz AG Jörg Ritzert 16.03.2017 1. Ergebnis Raumordnungsverfahren (ROV) 2004 2. Inhalte Auftrag des

Mehr

Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor

Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor BMVI - Pressemitteilungen-Ferlemann stellt Korridorstudie Mittel... http://www.bmvi.de/shareddocs/de/pressemitteilungen/2015/016... Ferlemann stellt Korridorstudie Mittelrhein vor Erscheinungsdatum Laufende

Mehr

Selbstverständnis des Beteiligungsforums Rhein/Main-Rhein/Neckar. Seite 1

Selbstverständnis des Beteiligungsforums Rhein/Main-Rhein/Neckar. Seite 1 Selbstverständnis des Beteiligungsforums Rhein/Main-Rhein/Neckar Seite 1 Rollenverständnis und Zielsetzung Das Beteiligungsforum Rhein/Main-Rhein/Neckar Ist Teil der von der Deutschen Bahn und den Ländern

Mehr

Wallauer Spange Informationsgespräch Main-Taunus-Kreis. DB Netz AG

Wallauer Spange Informationsgespräch Main-Taunus-Kreis. DB Netz AG Wallauer Spange Informationsgespräch Main-Taunus-Kreis Frankfurt RheinMain plus Eine Kooperation für den Ausbau der Infrastruktur auf der Schiene Schienen-Neu- und Ausbauprojekte in Hessen Schienen-Neu-

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar FAQ zur Verkehrslenkung. DB Netz AG Frankfurt am Main

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar FAQ zur Verkehrslenkung. DB Netz AG Frankfurt am Main Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar FAQ zur Verkehrslenkung DB Netz AG Frankfurt am Main 19.06.2017 Fragen zur Verkehrslenkung (1) Was ist Verkehrslenkung (VL)? Verkehrslenkung bedeutet: a) Effizientere

Mehr

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017 Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG Wiesbaden, 18. Mai 2017 Wachstumsfelder der Schiene erfordern den gezielten Ausbau der Schieneninfrastruktur in Deutschland

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 2. Sitzung des Beteiligungsforums am 4. Mai Aktueller Planungsstand und Bericht aus den Arbeitsgruppen

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 2. Sitzung des Beteiligungsforums am 4. Mai Aktueller Planungsstand und Bericht aus den Arbeitsgruppen Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 2. Sitzung des Beteiligungsforums am 4. Mai 2017 Aktueller Planungsstand und Bericht aus den Arbeitsgruppen 1. Planungsgrundlagen 2. 3. Berichte aus den Arbeitsgruppen

Mehr

führt kein Weg vorbei!

führt kein Weg vorbei! An Darmstadt führt kein Weg vorbei! Der Weg vorbei: Möglichkeit 1 will die Dies ist eine Trasse ausschließlich entlang der Autobahn. Dies erfordert jedoch eigene Anschlüsse für Darmstadt und eine Zweigstrecke

Mehr

Dialogforum 2016 Netzkonzeption 2030

Dialogforum 2016 Netzkonzeption 2030 Mit Weitsicht Zukunft planen Mit Weitsicht Zukunft planen Dialogforum 2016 Netzkonzeption 2030 Agenda Leitidee der Netzkonzeption 2030 Sachstand BVWP-Prozess Diskussion 2 Mit der Netzkonzeption 2030 hat

Mehr

Protokollentwurf noch nicht vom Beteiligungsforum freigegeben. Beteiligungsforum Rhein/Main Rhein/Neckar

Protokollentwurf noch nicht vom Beteiligungsforum freigegeben. Beteiligungsforum Rhein/Main Rhein/Neckar Protokollentwurf noch nicht vom Beteiligungsforum freigegeben unter Berücksichtigung der bis zum 10. Januar eingegangenen Änderungsvorschläge Beteiligungsforum Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Sitzung Stadthalle

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main - Rhein/Neckar 2. Arbeitsgruppe "Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim" DB Netz AG Lampertheim

Neubaustrecke Rhein/Main - Rhein/Neckar 2. Arbeitsgruppe Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim DB Netz AG Lampertheim Neubaustrecke Rhein/Main - Rhein/Neckar 2. Arbeitsgruppe "Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim" DB Netz AG Lampertheim 19.06.2017 Agenda Sachstand Knotenuntersuchung Mannheim Abgrenzung der Projekte östliche

Mehr

Verkehrskonzeption Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Betrachtungen zum Mischverkehr auf der NBS und der Riedbahn

Verkehrskonzeption Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Betrachtungen zum Mischverkehr auf der NBS und der Riedbahn Bild: Tobias Bückle Verkehrskonzeption Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Betrachtungen zum Mischverkehr auf der NBS und der Riedbahn Agenda 1. 2. NBS im Mischbetrieb SPFV und SGV Riedbahn in Mischbetriebsvarianten

Mehr

Kommentierung des Bundesverkehrswegeplans 2030 bzgl. Fragen der Organisation, Projektauswahl und Bewertung

Kommentierung des Bundesverkehrswegeplans 2030 bzgl. Fragen der Organisation, Projektauswahl und Bewertung Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur am Montag, dem 7. November 2016 zum BVWP 2030 und Schienenwegeausbau-Gesetz Kommentierung des Bundesverkehrswegeplans 2030 bzgl.

Mehr

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Wächtersbach 08.11.2016 TOP 3 Aktueller Planungsstand Verkehrslenkung

Mehr

Eisenbahnpolitik in Sachsen im Lichte des neuen Bundesverkehrswegeplans April 2016 I IZBE - Forum I Hubertus Schröder

Eisenbahnpolitik in Sachsen im Lichte des neuen Bundesverkehrswegeplans April 2016 I IZBE - Forum I Hubertus Schröder Eisenbahnpolitik in Sachsen im Lichte des neuen Bundesverkehrswegeplans 1 13. April 2016 I IZBE - Forum I Hubertus Schröder Eisenbahnpolitik in Sachsen im Lichte des neuen Bundesverkehrswegeplans Begrenzter

Mehr

Vorweg: herzlichen Dank für Ihre Einladung. Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe. Wer sind wir?

Vorweg: herzlichen Dank für Ihre Einladung. Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe. Wer sind wir? Konzeption für den Eisenbahnkorridor Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe 1 Hockenheim, 05.04.2016 Sehr geehrter Herr OB Gummer, sehr geehrter Herr OB Dr. Pöltl, sehr geehrter Herr Bürgermeister Schmitt,

Mehr

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan PRO BAHN Landesverband Hessen e.v

Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan PRO BAHN Landesverband Hessen e.v Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan 2030 PRO BAHN Landesverband Hessen e.v. 30.4.2016 Spitzengeschwindigkeiten von 300 km/h sind bei Neubaustrecken im DB- Netz kontraproduktiv Im vorhandenen ICE-Netz

Mehr

Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe

Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe Präsentation der Untersuchungsergebnisse im Bürgerhaus Büttelborn am 11. Mai 2015

Mehr

Presseinformation. Bahn erarbeitet Alternativvarianten zur Y-Trasse. Schaffung von Kapazitäten, Lärm- und Umweltschutz stehen im Vordergrund

Presseinformation. Bahn erarbeitet Alternativvarianten zur Y-Trasse. Schaffung von Kapazitäten, Lärm- und Umweltschutz stehen im Vordergrund Bahn erarbeitet Alternativvarianten zur Y-Trasse Schaffung von Kapazitäten, Lärm- und Umweltschutz stehen im Vordergrund (Frankfurt am Main, 14. Februar 2014) Die Deutsche Bahn AG hat im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums

Mehr

STAND MAI 2017 PROJEKT- BLÄTTER NAH- UND FERNVERKEHR

STAND MAI 2017 PROJEKT- BLÄTTER NAH- UND FERNVERKEHR STAND MAI 2017 PROJEKT- BLÄTTER NAH- UND FERNVERKEHR Ausbau-/ Neubaustrecke Hanau Würzburg / Fulda - viergleisiger Ausbau der Bestandsstrecke Hanau - Gelnhausen - Aussage Bundesverkehrswegeplan: östlich

Mehr

Eigene Gleise für die S6 Projektziele und verkehrlicher Nutzen. DB Netz AG Großprojekte Mitte Mai 2017

Eigene Gleise für die S6 Projektziele und verkehrlicher Nutzen. DB Netz AG Großprojekte Mitte Mai 2017 Foto: Deutsche Bahn AG / Lothar Mantel Eigene Gleise für die S6 Projektziele und verkehrlicher Nutzen Foto: Deutsche Bahn AG / Jürgen Hörstel Für einen besseren Personennahverkehr: Eigene Gleise für die

Mehr

Meinungsbild Beteiligungsforum

Meinungsbild Beteiligungsforum Meinungsbild Beteiligungsforum 02.02.2017 Interessengemeinschaft Bahnregion Rhein-Neckar 21 Es sind noch Tabu-Themen zu überwinden Am 18.01.17 und am 27.01.17 fanden im Rahmen des "Beteiligungsforums"

Mehr

Gründungsversammlung. Dienstag, 28. März 2017

Gründungsversammlung. Dienstag, 28. März 2017 Gründungsversammlung Dienstag, 28. März 2017 Agenda Warum eine IG und deren Ziele? Bürgermeister Ralf Möller Vorstellen der Geschäftsordnung Beate Sauder, Rechtsamt Kurze Pause Sachverhalte und Informationen

Mehr

NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer. DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement

NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer. DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement NetzDialog 2015 Interview mit Herrn Wolfgang Bohrer DB Netz AG Wolfgang Bohrer Leiter Netzplanung und Portfoliomanagement Mit der Netzkonzeption 2030 hat die DB ein Gesamtkonzept zur Infrastrukturentwicklung

Mehr

Berechnen statt Messen TOP 1. Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 2. Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung

Berechnen statt Messen TOP 1. Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 2. Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung TOP 1 Berechnen statt Messen TOP 2 Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 3 Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung 1 Grundsatz: Berechnen statt Messen In allen schalltechnischen Untersuchungen erfolgt

Mehr

Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans

Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Bedienung ausgewählter Orte im Zielfahrplan 2030 des Bundesverkehrswegeplans 28. September 2016 optimising railways Bedienung Günzburg Bedienung

Mehr

Protokollentwurf noch nicht von der Arbeitsgruppe freigegeben. Arbeitsgruppe 1: Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim

Protokollentwurf noch nicht von der Arbeitsgruppe freigegeben. Arbeitsgruppe 1: Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim Protokollentwurf noch nicht von der Arbeitsgruppe freigegeben unter Berücksichtigung der bis 21. Juli 2017 eingegangenen Änderungswünsche Arbeitsgruppe 1: Dreieck Lorsch/Viernheim/Mannheim 2. Sitzung Lampertheim

Mehr

Wirtschaft mahnt zur schnellen Trassenfindung

Wirtschaft mahnt zur schnellen Trassenfindung Quelle: morgenweb.de vom 13.3.15 Bahnstrecke Frankfurt-Mannheim: Das neue Gutachten des Verkehrsministeriums erweckt ein altes Thema zu neuem Leben Wirtschaft mahnt zur schnellen Trassenfindung Von unserem

Mehr

Im Dialog im Rahmen der Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Runder Tisch Rotenburg Verden

Im Dialog im Rahmen der Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Runder Tisch Rotenburg Verden Im Dialog im Rahmen der Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Runder Tisch Rotenburg Verden Großprojekt Hamburg/Bremen - Hannover DB Netz AG Großprojekt Hamburg/Bremen - Hannover Rotenburg (Wümme), 27.04.2016

Mehr

Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor

Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor Dialogforum Hanau Würzburg/Fulda 2. Treffen der Arbeitsgruppe Konzeption/Verbesserung Südkorridor Dr. Reinhard Domke DB Netz AG Karlstein, 11.04.2016 Das Projekt Hanau-Würzburg/Fulda befasst sich auch

Mehr

Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe

Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe Entwicklung einer verkehrlichen Konzeption für den Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse Rhein/Main Rhein/Neckar Karlsruhe Präsentation der Untersuchungsergebnisse im Zentral- und Südkorridor beim Regionalforum

Mehr

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda Aktueller Sachstand im Suchraum nordöstlich von Gelnhausen Vorstellung Projekt Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda und aktueller Planungsstand im Suchraum

Mehr

Ausbau des Schienengüterverkehrs auf der Achse Köln Karls ruhe und dessen Auswirkungen auf das Land Baden-Württemberg

Ausbau des Schienengüterverkehrs auf der Achse Köln Karls ruhe und dessen Auswirkungen auf das Land Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6461 05. 02. 2015 Antrag der Abg. Johannes Stober u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Ausbau des Schienengüterverkehrs

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Themen > Verkehr > BUNDESVERKEHRSWEGEPLAN Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Anmeldungen des Freistaats für den

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung zum aktuellen Planungsstand der Aus-/Neubaustrecke Hanau Würzburg/Fulda

Bürgerinformationsveranstaltung zum aktuellen Planungsstand der Aus-/Neubaustrecke Hanau Würzburg/Fulda Bürgerinformationsveranstaltung zum aktuellen Planungsstand der Aus-/Neubaustrecke Hanau Würzburg/Fulda Prof. Dr. Dirk Rompf / Marlene Kißler DB Netz AG Gelnhausen, 13.05.2014 Inhalt der Veranstaltung

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim,

Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung. DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, Die DB Netz AG als bedeutender Infrastrukturbetreiber Aufgaben und Verantwortung DB Netz AG Stefan Kühn I.NM-S Rosenheim, 12.04.2013 Wir bieten eine flächendeckende, moderne Infrastruktur und sichern einen

Mehr

Deutschland-Takt. Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers,

Deutschland-Takt. Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers, Deutschland-Takt Der Deutschland-Takt als Grundlage für eine integrierte Infrastrukturplanung Bernhard Wewers, 26.6.2014 Ziele (aus 2008) Fachdiskussion anstelle der heftig geführten Organisationsdiskussion

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

DB Neubaustrecke Karlsruhe-Basel Planungsabschnitt 9.2 Weil am Rhein

DB Neubaustrecke Karlsruhe-Basel Planungsabschnitt 9.2 Weil am Rhein DB Neubaustrecke Karlsruhe-Basel Planungsabschnitt 9.2 Weil am Rhein Zuständigkeiten / Verantwortlichkeiten Die Neubaustrecke Karlruhe Basel ist im Bundesverkehrswegeplan (BVP) als Maßnahme im vordringlichen

Mehr

Sitzungsvorlage 14/2016. TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 3 Verwaltungsausschuss öffentlich

Sitzungsvorlage 14/2016. TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 3 Verwaltungsausschuss öffentlich Amt für Straßen Az.: 22.12001-650.011; 013.131-2921884 Sitzungsvorlage 14/2016 Bundesverkehrswegeplan 2030 - Stellungnahme des Landkreises Karlsruhe TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus 3 Verwaltungsausschuss

Mehr

Stellungnahme zum Schlussbericht der BVU-ITP-SMA-Studie zur Untersuchung

Stellungnahme zum Schlussbericht der BVU-ITP-SMA-Studie zur Untersuchung Stellungnahme zum Schlussbericht der BVU-ITP-SMA-Studie zur Untersuchung des Korridor Mittelrhein, speziell Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar Dipl. Ing. Martin Spruch, In dieser Stellungnahme zum BVU-ITP-SMA-Schlussbericht

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg. Deutsch Evern, 23. März 2017

Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg. Deutsch Evern, 23. März 2017 Herzlich Willkommen zur 1. Sitzung des Runden Tischs Landkreis Lüneburg Deutsch Evern, 23. März 2017 Tagesordnung TOP 1 Begrüßung und Vorstellung TOP 2 Begrüßung durch die DB & Präsentation zum Projekt

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

Informationen zu den Investitionen in die Bahnstrecke Karlsruhe Rastatt im Jahr 2009

Informationen zu den Investitionen in die Bahnstrecke Karlsruhe Rastatt im Jahr 2009 Informationen zu den Investitionen in die Bahnstrecke Karlsruhe Rastatt im Jahr 2009 DB Netz AG I.NP-SW-D-KAR Karlsruhe, März 2009 1 Inhalt 1. 2. Allgemeine Informationen Streckenbaustelle Karlsruhe -

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Status Quo und Ausblick Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Konzernbevollmächtigter für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Erfurt 03.06.2016 Deutsche Bahn

Mehr

Fachinformation RESSORT VERKEHR

Fachinformation RESSORT VERKEHR Fachinformation RESSORT VERKEHR Bundesverkehrswegeplan 2015 - Verkehrsprognose für das Jahr 2030 Für den künftigen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015 wurden insgesamt rund 2.500 Verkehrsprojekte zum Aus-

Mehr

ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg,

ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg, ABS/NBS Hanau Würzburg/Fulda im BVWP 2030 Arbeitsgruppe Südkorridor Aschaffenburg, 06.02.2017 1 Projektanmeldungen Projektnummer Projekttitel Projektinhalt Entscheidung 1-080 ABS Hanau - Nantenbach (Variante

Mehr

Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben

Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben Neue Finanzierungsbedingungen für Bedarfsplanvorhaben Anwendung auf NBS Frankfurt a. Main Mannheim www.bmvi.de Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlagen der Bedarfsplanfinanzierung 2. Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Für ein ausgewogenes Wachstum Die Sichtweise der Region Frankfurt / Rhein-Main im Herzen des Korridors 24

Für ein ausgewogenes Wachstum Die Sichtweise der Region Frankfurt / Rhein-Main im Herzen des Korridors 24 Für ein ausgewogenes Wachstum Die Sichtweise der Region Frankfurt / Rhein-Main im Herzen des Korridors 24 European Corridor Conference Mannheim 7 Mai 2010 Heiko Kasseckert Verbandsdirektor Planungsverband

Mehr

Auch das sind die Ergebnisse von (bundespolitisch bedingt) 3 Monaten unmoderierter Diskussion

Auch das sind die Ergebnisse von (bundespolitisch bedingt) 3 Monaten unmoderierter Diskussion ABS / NBS Hanau Würzburg / Fulda AG Raumordnungsverfahren Bündelung von Trassen Bahndreieck 27.09.2017 Spessart Auch das sind die Ergebnisse von (bundespolitisch bedingt) 3 Monaten unmoderierter Diskussion

Mehr

UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v.

UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v. UPI Umwelt- und Prognose- Institut e.v. Geplanter 6-streifiger Ausbau der A5 Der geplante 6-streifige Ausbau der A5 im Bereich von Heidelberg war Beratungsgegenstand im Masterplan 100% Klimaschutz der

Mehr

VERBAND REGION RHEIN-NECKAR

VERBAND REGION RHEIN-NECKAR VERBAND REGION RHEIN-NECKAR Mannheim, den 15.04.2016 Az: 22.4.2 Sz 29. Sitzung der Verbandsversammlung des Verbandes Region Rhein-Neckar am 22. April 2016 in Hockenheim Vorlage VV 29/16 / 05 Tagesordnungspunkt

Mehr

Güterverkehr auf Schiene und Binnenschiff: keine Zukunft in Ostdeutschland? Situation in Sachsen

Güterverkehr auf Schiene und Binnenschiff: keine Zukunft in Ostdeutschland? Situation in Sachsen Güterverkehr auf Schiene und Binnenschiff: keine Zukunft in Ostdeutschland? Situation in Sachsen 1 15. März 2017 I VDV Sachsen/ Thüringen; VDV Ost I Hubertus Schröder Begrenzter Handlungsspielraum der

Mehr

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7

NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante. Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 NBS/ABS Hamburg/Bremen Hannover Autobahnvariante Verkehrswegebündelung mit Bundesautobahn 7 1 1 Beschreibung Zur kapazitiven Erweiterung des Korridors Hamburg Hannover soll eine Neubaustrecke in Bündelung

Mehr

Aktivität. 1. Veranlassung

Aktivität. 1. Veranlassung Thema: vorgezogene Öffentlichkeitsbeteiligung zum bevorstehenden Planfeststellungsverfahren für die Baumaßnahme Bauliche Änderung der Weststrecke Trier für den Schienenpersonennahverkehrs Termin: 14.09.2016,

Mehr

VERKEHRS- INFRASTRUKTUR- PROJEKTE

VERKEHRS- INFRASTRUKTUR- PROJEKTE PARLAMENTARISCHER ABEND AM 24. NOVEMBER 2015 VERKEHRS- INFRASTRUKTUR- PROJEKTE IN DER METROPOLREGION MÜNCHEN ZWEITE STAMMSTRECKE IN MÜNCHEN Bau einer 2. Tunnelröhre und netzergänzende Maßnahmen Entlastung

Mehr

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02.

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02. Pressekonferenz Bauschwerpunkte 015 in NRW DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.0.015 Bauschwerpunkte 015 1.. Köln Frankfurt (Main) Aachen Düren 7 3.

Mehr

Verkehrsalternativen im Elberaum durch den Ausbau der Schiene

Verkehrsalternativen im Elberaum durch den Ausbau der Schiene Verkehrsalternativen im Elberaum durch den Ausbau der Schiene Elbekonferenz der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen am 16.04.2012 in Magdeburg DB Netz AG Dr. Roland Hennecke Leiter Netzdimensionierung

Mehr

Verkehrsaufkommen und verflechtungen im Güterverkehr bis 2030 Ergebnisse der Prognosen für den BVWP 2015

Verkehrsaufkommen und verflechtungen im Güterverkehr bis 2030 Ergebnisse der Prognosen für den BVWP 2015 Verkehrsaufkommen und verflechtungen im Güterverkehr bis 2030 Ergebnisse der Prognosen für den BVWP 2015 29.09.2014 1 Quellenhinweis: sämtliche folgende Abbildungen und Tabellen entstammen, soweit nicht

Mehr

Die Bedeutung von Logistik und Mobilität für die Region Frankfurt RheinMain

Die Bedeutung von Logistik und Mobilität für die Region Frankfurt RheinMain Die Bedeutung von Logistik und Mobilität für die Region Frankfurt RheinMain Wolfgang Rausch, Geschäftsbereichsleiter Unternehmenssteuerung Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) GmbH Zukunftswerkstatt Darmstädter

Mehr

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig Projektvorstellung DB Netz AG Regionalbereich Südost 1 I.NG-SO-V / I.NF-SO-P(V) 26.10.2016 Projektübersicht ABS Leipzig Dresden (VDE 9) Berlin Projektziel:

Mehr

Neubaustrecke Dresden Prag aus Sicht der DB Netz AG KEO-Verkehrsausschusssitzung, Ústí nad Labem

Neubaustrecke Dresden Prag aus Sicht der DB Netz AG KEO-Verkehrsausschusssitzung, Ústí nad Labem Neubaustrecke Dresden Prag aus Sicht der DB Netz AG KEO-Verkehrsausschusssitzung, Ústí nad Labem 3.5.2017 DB Netz AG I.NM-SO-E Stefan Gräfe l 03.05.2017 Agenda 1. 2. 3. Heutige Situation Elbtalstrecke

Mehr

Kapazitätsmanagement und Netzentwicklung: Erfahrungen mit Kompromissen zum Fahrplan 2018

Kapazitätsmanagement und Netzentwicklung: Erfahrungen mit Kompromissen zum Fahrplan 2018 Kapazitätsmanagement und Netzentwicklung: Erfahrungen mit Kompromissen zum Fahrplan 2018 DB Netz AG Dr. Michael J. Beck Leiter Fahrplan und Kapazitätsmanagement Berlin, 15.08.2013 Zukünftige Infrastrukturentwicklung

Mehr

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN Workshop Hauptstadtregion im Schnittpunkt europäischer Verkehrskorridore Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Mehr

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege Wentzingerstr. 19 Orleansplatz 5a D-79106 Freiburg 81667 München Ansprechpartner: Ansprechpartner: Dr. Kristina Birn Hans-Ulrich Mann T +49 (0) 761 47930-24 T +49 (0)89 459 11 112 kristina.birn@bvu.de

Mehr

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Einbindung Südthüringens an das ICE-Netz - Deutsche Bahn AG Eckart Fricke Suhl 07.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8

Mehr

Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich. Bremen Berlin. Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen.

Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich. Bremen Berlin. Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen. Westerland Binz Kiel Rostock Stralsund Norddeich Hamburg Schwerin Bremen Berlin Münster Hannover Magdeburg Cottbus Duisburg Hamm Kassel Erfurt Leipzig Dresden Aachen Jena Köln Chemnitz Ffm Bam- Hof Trier

Mehr

DB Netz AG I.NM-SO-E Stefan Gräfe l

DB Netz AG I.NM-SO-E Stefan Gräfe l Verkehrliche Bewertung ausgewählter Projekte in der Langfristplanung des RB Südost am Beispiel der Neubaustrecke Heidenau Ústí nad Labem FBS-Anwendertreffen, Dresden 28.4.2017 Teilnehmerunterlagen AUSZUG

Mehr

Stuttgart 21 Die Umgestaltung des Stuttgarter Bahnknotens Auswirkungen auf das Betriebskonzept

Stuttgart 21 Die Umgestaltung des Stuttgarter Bahnknotens Auswirkungen auf das Betriebskonzept Stuttgart 21 Die Umgestaltung des Stuttgarter Bahnknotens Auswirkungen auf das Betriebskonzept Eisenbahnwesen-Seminar 28.04.2014 Berlin Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ullrich Martin Bildquelle: www.magistrale.org

Mehr

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand 22.11.12 Martin in der Beek Geschäftsführung Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Agenda Einführung Gründe für die Wiedereinführung

Mehr

Verkehrsverflechtungsprognose 2030

Verkehrsverflechtungsprognose 2030 Verkehrsverflechtungsprognose 2030 8. Dresdner Flächennutzungssymposium Dresden, 11.-12. Mai 2016 www.bmvi.de Agenda 1. Anforderungen und Projektstruktur 2. Grundlagen der Verkehrsprognose 3. Wesentliche

Mehr

Guten Abend! BIOS bei Jahreshauptversammlung des VVV 1

Guten Abend! BIOS bei Jahreshauptversammlung des VVV 1 Guten Abend! 12.02.2016 BIOS bei Jahreshauptversammlung des VVV 1 1 Jahr BIOS Agenda BIOS wir haben viel bewegt Bundesverkehrswegeplan 2015 Aktueller Stand / Ausblick 12.02.2016 BIOS bei Jahreshauptversammlung

Mehr

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar am Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am 24.10.2016 Die Bild- und Urheberrechte liegen beim Referenten der Präsentation. Umst21-2

Mehr

Eröffnungsvortrag. Perspektiven der Infrastrukturentwicklung der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Polen. am 15.

Eröffnungsvortrag. Perspektiven der Infrastrukturentwicklung der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Polen. am 15. Eröffnungsvortrag Perspektiven der Infrastrukturentwicklung der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Polen am 15. September 2005 in Frankfurt (Oder) zu den 21. IOVG - 2 - Gliederung 1. Grenzüberschreitende

Mehr

Raumordnungsverfahren bzgl. der geplanten Neubaustrecke Rhein- Main Rhein-Neckar. Stellungnahme PRO BAHN Baden-Württemberg e.v.

Raumordnungsverfahren bzgl. der geplanten Neubaustrecke Rhein- Main Rhein-Neckar. Stellungnahme PRO BAHN Baden-Württemberg e.v. Raumordnungsverfahren bzgl. der geplanten Neubaustrecke Rhein- Main Rhein-Neckar Stellungnahme PRO BAHN Baden-Württemberg e.v. I. Vorwort II. Ausführung III. Zusammenfassung I. Vorwort PRO BAHN dankt für

Mehr

Investitionsrahmenplan : Kein Geld für Nichts in Baden- Württemberg?

Investitionsrahmenplan : Kein Geld für Nichts in Baden- Württemberg? Investitionsrahmenplan 2011-2015: Kein Geld für Nichts in Baden- Württemberg? Pressekonferenz 26. Januar 2012 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender Verkehrsclub Deutschland Landesverband

Mehr

Bahnausbau Nordostbayern Elektrifizierung Hof Marktredwitz - Regensburg

Bahnausbau Nordostbayern Elektrifizierung Hof Marktredwitz - Regensburg Elektrifizierung Hof Marktredwitz - Regensburg DB Netz AG Robert Hanft Verband Wohneigentum Bezirksverband Oberpfalz Weiden 20.04.2017 Agenda Grundlagen: Wer plant, wer baut, wer zahlt? Der Bundesverkehrswegeplan

Mehr

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm 1 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik, Ressort Infrastruktur Stuttgart, 04. November 2010 Der Verkehr zwischen den Metropolen

Mehr

Verkehrsforum - Landkreis Sigmaringen Mengen, 20. Januar 2011

Verkehrsforum - Landkreis Sigmaringen Mengen, 20. Januar 2011 Verkehrsforum - Landkreis Sigmaringen Mengen, 20. Januar 2011 in der Region Verbandsdirektor 1. Warum Verkehrsforum? a) Gute Erfahrungen mit Verkehrsgipfel Allgäu b) Gemeinsam getragene Verkehrskonzepte

Mehr

ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin. DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl

ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin. DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl ICE Forum Suhl VDE 8 Strecke Nürnberg - Berlin DB Netz AG Mike Flügel I.NGW(S) Suhl 31.05.2017 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 Nürnberg Berlin ist das bedeutendste Eisenbahn-Infrastrukturprojekt

Mehr

Mehr Fahrten, neue Züge, WLAN

Mehr Fahrten, neue Züge, WLAN Mehr Fahrten, neue Züge, WLAN Hofheim, den 17. November 2017 Nachtverkehr auf S-Bahn RheinMain startet / Regionalzüge für Nachtschwärmer / Schnellbusnetz wird erweitert / Mehr Platz und neue Fahrzeuge

Mehr

ABS Berlin Frankfurt/Oder Bahnhof Köpenick inkl. Regionalbahnsteig und ESTW Köpenick

ABS Berlin Frankfurt/Oder Bahnhof Köpenick inkl. Regionalbahnsteig und ESTW Köpenick Foto: Volker Emersleben ABS Berlin Frankfurt/Oder Bahnhof Köpenick inkl. Regionalbahnsteig und ESTW Köpenick Agenda 1. 2. 3. 4. Gesamtprojekt ABS Berlin Frankfurt/Oder Projektinhalte PA 16 Umbau Bahnhof

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Ein neuer Haltepunkt für Moisling Stadtteilbeirat Projekt Soziale Stadt, Lübeck Moisling, 02. Februar 2017 Lukas Knipping, NAH.SH Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein

Mehr

ABS Nürnberg Marktredwitz Reichenbach/ Grenze D/CZ (-Prag) Elektrifizierung Hof Marktredwitz

ABS Nürnberg Marktredwitz Reichenbach/ Grenze D/CZ (-Prag) Elektrifizierung Hof Marktredwitz Bürgerinformationsveranstaltung zum Bauvorhaben DB Netz AG Projektinformation Wunsiedel 16. November 2016 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Gesetzliche Grundlagen Einordnung in strategische Ausbauziele Technische

Mehr

(Anlagen) Karlsruhe. - Basel. beschließend. in Anlehnung. ägerin auf, die. Offenburg. legung im

(Anlagen) Karlsruhe. - Basel. beschließend. in Anlehnung. ägerin auf, die. Offenburg. legung im DS PlA 19/12 (Anlagen) 30.11.2012 53221.11.1 Planungsausschuss am 13.12.2012 TOP 2 (öffentlich) Aus- und Neubauu der Rheintalbahn Karlsruhe - Basel hier: Forderung eines Güterzugtunnels im Bereich Offenburg

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Dialogforum Schiene Nord (Y-Trasse bzw. Alternative) A. Ausgangsbasis In der ersten Sitzung des Dialogforums wurde von Seiten

Mehr

Der Ausbau des Bahnhofs Stuttgart-Vaihingen zur Nahverkehrsdrehschreibe

Der Ausbau des Bahnhofs Stuttgart-Vaihingen zur Nahverkehrsdrehschreibe Der Ausbau des Bahnhofs Stuttgart-Vaihingen zur Nahverkehrsdrehschreibe Gerd Hickmann Ministerium für Verkehr Abteilung Öffentlicher Verkehr (Schiene, ÖPNV, Luftverkehr, Güterverkehr) 30. Januar 2017 Themen

Mehr

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda. DB Netz AG Dr. Reinhard Domke

Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda. DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Ausbau-/Neubaustrecke Hanau-Würzburg/Fulda DB Netz AG Dr. Reinhard Domke 26.04.2017 Engpass auflösen und Betriebsqualität verbessern: Ausbau-/Neubaustrecke Hanau Würzburg/Fulda Projektziele Erweiterung

Mehr

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1 Willkommen Seite 1 RÜCKBLICK Nach 1945 gute Ausgangsbasis > Streckennetz weitestgehend unzerstört > Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets und der Region (Schwetzingen, Wiesloch, Neckargemünd,

Mehr

Lebensraum vor ICE-Trasse. Bürgerinitiative Lampertheim

Lebensraum vor ICE-Trasse. Bürgerinitiative Lampertheim Lebensraum vor ICE-Trasse Bürgerinitiative Lampertheim 1 Präsentation für Lampertheimer Schulen Unser Lebensraum Ablauf einer ICE-Trassenplanung Raumordnungsbeschluss Wunschtrasse der DB AG Wie kam es

Mehr

Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing

Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing P l anungsabschni tt 1 Bahnausbau Südostbayern Ausbaustrecke (ABS) 38 München Mühldorf Freilassing DB Netz AG, DB Station & Service AG DB Energie GmbH, DB ProjektBau GmbH Lengdorf, 19.04.2016 Vorstellung

Mehr

Bahndreieck Spessart. Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda

Bahndreieck Spessart. Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda Arbeitsgruppe Südkorridor (Frankfurt am Main Würzburg) Aschaffenburg 06.02.2017 Bahndreieck Spessart Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda Knoten, Strecken, Bündelungsabschnitte

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart Ulm

Bahnprojekt Stuttgart Ulm Vorstellung der Antragsplanung Bahnprojekt Stuttgart Ulm PFA 1.3b Informationsveranstaltung zur Offenlage Gemeinsam für das Bahnprojekt Stuttgart Ulm DB Projekt Stuttgart Ulm GmbH Matthias Breidenstein,

Mehr

Reduziertes Angebot wegen Streiks im Personenverkehr R-Bahn in BaWü für Mittwoch, den Uhr bis vsl. Donnerstag, den

Reduziertes Angebot wegen Streiks im Personenverkehr R-Bahn in BaWü für Mittwoch, den Uhr bis vsl. Donnerstag, den Reduziertes Angebot wegen Streiks im Personenverkehr R-Bahn in BaWü für Mittwoch, den 22.04. 2 Uhr bis vsl. Donnerstag, den 23.04. 21 Uhr Regionalverkehre Gebiet RheinNeckar Baden-Württemberg Strecke

Mehr

Bahndreieck Spessart. Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda

Bahndreieck Spessart. Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda Entwicklungsperspektiven der Schienenverkehre im Südkorridor Frankfurt am Main - Würzburg Karlstein 11.04.2016 Bahndreieck Spessart Ausbau/Neubau länderübergreifend ABS/NBS Hanau Würzburg/ Fulda Knoten,

Mehr

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland Quelle: Destatis. Quelle: Destatis. HTC. Quelle: Deutscher Bundestag, Drucksache 18/4571, DSN. Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag 1. Anlass Ursprünglich als Bahnhochgeschwindigkeitstrasse

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr