Das Obligationenrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Obligationenrecht"

Transkript

1 Das Obligationenrecht Obligation (gesamtes OR) Schuld- und Forderungsverhältnisse bei denen eine Partei zur Leistung und die zweite Partei zur Einforderung dieser Leistung verpflichtet ist. Schuld- und Forderungsverhältnisse (gesamtes OR) Sie können allgemein durch drei Tatsachen entstehen: Durch Verträge Unerlaubte Handlung Ungerechtfertigte Bereicherung Allgemeiner Teil des OR (Art OR) Erste Abteilung: Allgemeine Bestimmungen Besonderer Teil des OR (Art OR) Vierter Titel: Besondere Verhältnisse bei Obligationen Verträge (Art OR) Eine Form der Obligation. Aus vielen Verträgen, wie z.b. Kauf-, Miet- und Arbeitsverträgen entstehen meist 2 Obligationen. Beim Kauf eine Jacke entsteht eine Obligation für die Jacke und eine zweite für den Preis. Unerlaubte Handlung (Art OR) Diese Obligationsform entsteht sobald jemand bei einem anderen einen Schaden verursacht. Der Geschädigte hat nun das Recht Schadenersatz einzufordern und der Verursacher hat die Pflicht diese Forderung zu erfüllen. Zum Schadenersatz gibt es zwei Haftungskategorien Verschuldenshaftung (Art. 41 OR) und Kausalhaftung (Art OR) Ungerechtfertigte Bereicherung (Art OR) Durch rechtlich grundlose Verschiebungen von Vermögen entsteht die dritte Form einer Obligation. Solch fehlerhafte Verschiebungen sind rückgängig zu machen. Gattungsschulden (Art. 74 Abs. 3 OR) Der Gegenstand dieser Obligation ist nicht näher bestimmt. Der Name dieser so genannten Gattungsware kommt somit einem Oberbegriff gleich, wie z.b. Heizöl, Kartoffeln usw. Meist spielt hier nur Menge und Qualität eine Rolle. Gattungsschulden sind Holschulden und sind am Wohnsitz des Schuldners zu erfüllen, d.h. der Käufer muss allfällige Transportkosten bezahlen, ausser es besteht eine spezielle Vereinbarung. Speziesschulden (Art. 74 Abs. 2 OR) Der Zustand oder die Form dieser Ware ist einmalig. Gegenstand dieser Obligation, die Speziesware, ist eine ganz bestimmte Sache, wie z.b. eine Kunstgemälde, eine Occasionswagen usw. Die Übergabe dieses Gegenstandes ist am Ort zu Erfüllen, wo sich der Gegenstand am Tag des Vertragsabschlusses befand. Verjährung (Art OR) Eine Obligation erlischt sobald sie erfüllt ist. Wenn die Forderung für längere Zeit, diese Zeitspanne variiert von Obligation zu Obligation, nicht geltend gemacht wurde verjährt sie. Der Schuldner ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr verpflichtet die vereinbarte Leistung zu erbringen. Die Obligation hingegen besteht weiterhin, d.h. der Schuldner kann, muss aber nicht, trotzdem die Forderung erfüllen. Verjährungsfrist (Art OR) Grundsätzlich beträgt die Zeitspanne von der Entstehung der Obligation bis zur Verjährung 10 Jahre. Ausnahmen finden wir in den erwähnten Artikeln. Antrag und Annahme (Art. 1 OR) Ein Vertrag, also Antrag und Annahme, entsteht durch eine übereinstimmende gegenseitige Willensäusserung der Vertragsparteien. Verbindlich (Art. 2-3 OR) Ein Vertrag ist nach Art. 1 OR entstanden. Ohne Angaben zur Verbindlichkeit ist der Vertrag unbefristet verbindlich. Unverbindlich (Art. 2-3 OR) Ein Vertag ist unverbindlich sobald diese Frist vereinbart wurde oder im Vertrag ausdrücklich erwähnt ist. Befristet / Unbefristet unter Anwesenden (Art. 4 OR)

2 Bei einer mündlichen oder telefonischen Antragsstellung, z. B. eine Offerte, sind die beiden Vertragsparteien nur über die Dauer des Gespräches an ihr Angebot gebunden. Befristet / Unbefristet unter Abwesenden (Art. 5 OR) Bei eine schriftlichen Antrag ist der Antragssteller solange an sein Angebot, Offerte, gebunden bis er bei normalem Postverkehr eine Antwort erwarten darf. Widerruf (Art. 9 OR) Eine Annahme oder ein Antrag kann widerrufen werden, wenn der Widerruf vor oder gleichzeitig mit der Annahme oder dem Antrag bei der jeweiligen Partei eintrifft. Stillschweigende Annahme (Art. 6 OR) Ist eine ausdrückliche Annahme durch die Art des Vertrages nicht möglich so gilt der Vertrag als abgeschlossen solange er nicht während einer angemessenen Frist abgelehnt wird. Formfreiheit (Art. 11 OR) Grundsätzlich kann jeder Vertrag mündlich abgeschlossen werden. Wäre dies anderes so wäre unser Leben um einiges komplizierter und unvorstellbar. Bei gewissen Verträgen schreibt das Gesetz aber die Form des Vertrages vor. Wenn man einen handfesten Beweis für den abgeschlossenen Vertrag besitzen will, empfiehlt sich klar der schriftliche Weg. Verstösst ein Vertrag gegen die folgenden Anforderungen so gilt er als nichtig, also als nicht zustande gekommen. Einfache Schriftlichkeit (Artikel ist vertragsabhängig) Der Vertrag muss dauerhaft festgehalten und von beiden Parteien unterzeichnet werden. Z.B. Zession (Art. 165 OR), Schenkungsversprechen (Art 243 OR). Qualifizierte Schriftlichkeit (Artikel ist vertragsabhängig) Zusätzliche zu den erwähnten Bedingungen der einfachen Schriftlichkeit kommen hier weitere Anforderungen an die Form des Vertrages dazu. Ein Vertrag, der dieser Schriftlichkeit untersteht, benötigt bestimmte Angaben, wird mit einem bestimmten Formular abgeschlossen oder eigenhändig niedergeschrieben um rechtsgültig zu sein. Vergleichbar mit der Verfügung von Todes wegen, wobei das Testament nicht als Vertrag gilt. Z.B. Abzahlungsvertrag (Art. 226a Abs. 2 OR), Lehrvertrag (Art. 344a Abs. 2 OR). Öffentliche Beurkundung (Artikel ist vertragsabhängig) Beim Abschluss dieses Vertrags prüft eine amtlich anerkannte Urkundsperson ob der unterschriebene schriftliche Vertrag auch dem Willen beider Parteien entspricht. Z.B. Bürgschaftsvertrag (Art. 493 Abs. 2 OR), Grundstückskauf (Art. 216 OR) Inhaltsfreiheit (Art OR) Über den Inhalt eines Vertrages bestehen keine Vorschriften. D.h. die Parteien könne Verträge vereinbaren, wie z.b. eine Leasing-Vertrag, die gar nicht ausdrücklich im Gesetz geregelt sind aber trotzdem unter der Beachtung der folgenden Schranken rechtsgültig sind. Entspricht ein Vertrag nicht den folgenden Schranken so gilt er als nichtig. Schranken der Vertragsfreiheit (Art. 20 OR) Widerrechtlicher Inhalt Der Inhalt verstösst gegen gesetzliche Bestimmungen. Unsittlicher Inhalt Der Inhalt verstösst gegen das allgemeine Anstandsgefühl und die gesellschaftlichen Grundwerte. Unmöglicher Inhalt Die im Inhalt erwähnten Leistungen können objektiv nicht erfüllt werden. Geschäftsfähig (Art ZGB, Art und OR) Als geschäftsfähig gilt rechtlich wer Verträge abschliessen kann. Voraussetzungen für diese Tatsache ist Handlungsfähigkeit und Befugnis: Handlungsfähigkeit: Die Artikel im ZGB behandeln diesen Punkt. Handlungsfähig ist wer mündig und urteilsfähig ist und im Fall der Geschäftsfähigkeit wer seine Handlungen, Rechte und Pflichten begründen kann. Personen, die noch nicht mündig sind werden durch die Zustimmung ihrer Eltern handlungsfähig ausser sie wickeln den Vertrag über ihren Arbeitserwerb ab, dann benötigen sie keine Zustimmung der Eltern. Vertragsbefugnisse:

3 Dem Betriebsinhaber ist es in grösseren Unternehmungen nicht möglich jeden Vertrag selbst abzuschliessen daher sieht das Gesetz gewisse Stellvertretungsmöglichkeiten vor. Der Stellvertretende benötigt auf jeden Fall eine Vollmacht zum Abschluss der Verträge. Kaufmännische Stellvertretungen (Art OR) Die Stellvertretungsmöglichkeiten im kaufmännischen Verkehr. Prokura (ppa.) (Art OR) Ein Prokurist kann alle Handlungen und Rechtsgeschäfte ausführen die mit der Unternehmung in Zusammenhang geführt werden können, ausser es handelt sich um den Verkauf oder die Belastung von Grundstücken. In diesem Fall benötigt er eine Ermächtigung. Einen Prokuristen erkennt man an der vor den Namen bei der Unterschrift notierten Abkürzung ppa. Handlungsbevollmächtigter (Art. 462 OR) Diese Person kann alle Handlungen und Rechtsgeschäfte verwirklichen, die seiner Funktion entsprechen. Eine eigentliche Vollmacht wird erst nötig, wenn es sich um Abwicklungen von grösser Tragweite handelt, also Vorgänge die die Kompetenz der Person übersteigen, wie z.b. die Aufnahme eines Kredites. Ungültige Verträge (Artikel vertragsabhängig) Sobald ein Vertrag abgeschlossen ist, sind die beiden Parteien auch verpflichtet ihn zu halten. Da die Bestimmungen zum Abschluss aber in vielen Fällen nicht sehr weitgreifend sind, gibt es entsprechende Bestimmungen durch welche ein Vertrag seine Gültigkeit verlieren kann. Man unterscheidet ungültige Verträge zwischen nichtig und anfechtbar. Ein Vertrag gilt als anfechtbar sobald eine Vertragspartei dies mitteilt. Simulation (OR Art. 18) So genannte Scheinverträge, die rechtlich nichtig sind. Übervorteilung (OR Art. 21) Voraussetzung (Tatbestand): Missverständnis zwischen Leistung und Gegenleistung Es besteht eine Notlage, Unerfahrenheit oder Leichtsinn bei einer Vertragspartei Diese Tatsache wird von der anderen Vertragspartei ausgebeutet. Der Vertrag gilt als anfechtbar. Anfechtbarkeit des Vertrages und somit die Rückerstattung bereits erbrachter Leistung. Ein Jahr ab dem Abschluss des Vertrages. Mängel beim Vertragsabschluss (Art. 21, 24, 28 und 29 OR) Eine Übervorteilung, ein wesentlicher Irrtum, eine absichtliche Täuschung oder eine Furchterregung sind rechtlich als Mängel bezeichnet und gelten somit als anfechtbare Verträge. Irrtum (Art OR) Wir unterschieden zwischen wesentlichen und unwesentlichen Irrtümern. Wobei nur die wesentlichen Irrtümer als anfechtbar gelten. Wesentlicher Irrtum (Art. 24 Abs. 1-4 OR) Voraussetzung (Tatbestand): Irrtum über die Art des Vertrages oder Irrtum über den Gegenstand oder die Person oder Irrtum über den Umfang oder Irrtum über die notwendige Grundlage Der Vertrag gilt als anfechtbar. Bereits erfolgte Leistungen können zurückgefordert werden. Nach Ablauf eines Jahres seit der Entdeckung des wesentlichen Irrtums. Unwesentlicher Irrtum Voraussetzung (Tatbestand): Irrtum über einen unwesentlichen Beweggrund oder Irrtum aufgrund eines Rechnungsfehlers

4 Solche Verträge gelten als unanfechtbar. Daher entfällt die Rechtsfolge wie auch die Verjährungsfrist. Absichtliche Täuschung (Art. 28 OR) Voraussetzungen (Tatbestand): Vorspiegelung falscher Tatsachen oder Verschweigen von Tatsachen Absichtliche Verleitung zum Vertragsabschluss Kausalzusammenhang: Täuschung bewirkt Vertrag Vertrag gilt als anfechtbar Erfolgte Leistungen können zurückgefordert werden Die Verjährung beginnt mit der Entdeckung der Täuschung nach Ablauf eines Jahres Furchterregung (Art. 29 OR) Voraussetzungen: Widerrechtliche Drohung oder Zwang Die Drohung führt eine begründete Furcht herbei. Kausalzusammenhang: Drohung bewirkt Vertrag. Der Vertrag gilt als anfechtbar Ab dem Tag an dem die Furcht nicht mehr besteht. Sicherungsmittel (Artikel sicherumgsmittelabhängig) Diese Mittel werden benutzt um die richtige Erfüllung des Vertrages abzusichern. Diese Mittel treten in Ergänzung zur Schadenersatzforderung. Konventionalstrafe (Art. 160 OR) Werden Abmachungen des Vertrages nicht eingehalten so muss die entsprechende Partei eine abgemachte Summe zahlen. Ob durch die Tatsache bei einer Partei Schaden entstanden ist, ist hier nicht von Bedeutung. Verspätete Lieferung Arbeitsverträge (Beim Wechsle zur Konkurrenz, Schaden ist sehr schwer nachzuweisen) Zession (Art. 164 OR) Da Forderungen grundsätzlich abtretbar sind, können diese als Sicherheit an die andere Partei übergeben werden. Betriebskredit Unterhalts- und Unterstützungspflichten (Abtretung der Lohnforderungen) Lohnzession (Art. 325 OR) Die Abtretung von Lohnforderung durch eine Zession. Dies ist nur erlaubt, wenn dies zur Sicherung von Unterhalts- und Unterstützungspflichten geschieht. Kaution (Art. 257e und 330 OR) Eine Geldsumme wird hinterlegt um allfällige Schadenersatzforderungen zu decken. Mietverträge (Sicherung der Rückgabe, Beschädigung der Mietsache, ausstehende Mietzahlungen - so genanntes Depot) Arbeitsverträge (Arbeitnehmer erhält wertvolle Kollektionen, verwaltet die Kasse oder verfügt über das Warenlager) Solidarbürgschaft (Art. 496 OR) Bei Abschluss des Vertrages verpflichtet sich ein Dritter, falls die entsprechende Partei erfolglos gemahnt wurde, für die Schuld aufzukommen. Bankkredite (Nachteil: Die Vermögenssituation des Dritten muss zusätzlich auch geprüft werden. Eigentumsvorbehalt (Art. 715 ZGB) Mit dieser Option kann der Verkäufer den verkaufen Gegenstand zurückfordern bis der gesamte Kaufpreis bei ihm eingegangen ist. Der Eigentumsvorbehalt muss beim örtlichen Betreibungsamt des Schuldners eingetragen sein.

5 Abzahlungsverträge Grundpfand (Art. 793 ZGB) Sobald der Schuldner nicht termingerecht bezahlt, hat der Gläubiger bei diesem Sicherungsmittel das Recht die Liegenschaft zu verwerten. Bei Hypothekarkrediten wird dies durch einen Schuldbrief abgesichert. Faustpfand (Art. 884 ZGB) Zur Sicherung werden hier dem Gläubiger bewegliche Sachen, wie z.b. Wertpapiere, Policen von Lebensversicherungen mit Rückkaufswert, Schmuck oder Kunstgegenstände, ausgehändigt. Sobald die Zahlung des Schuldners nicht termingerecht erfolgt hat der Gläubiger das Recht den Gegenstand zu verwerten. Bankkredite Retentionsrecht (Art. 895 ZGB) Hier besteht die Sicherheit aus beweglichen Sachen oder Wertpapieren, die der Gläubiger zurückbehalten kann, bis die Forderung fällig wird. Reparatur von Sachen durch Handwerker Miete von Geschäftsräumen (sogar gesetzlich vorgesehen) Verschuldenshaftung (Art. 41 OR) Eine Verschuldenshaftung besteht sobald jemand einem anderen absichtlich, gegen die guten Sitten verstossend oder durch Fahrlässigkeit widerrechtlich Schaden zufügt. Der Entsprechende ist zum Ersatz verpflichtet. Schaden (Artikel haftungsabhängig) Durch die unerlaubte Handlung muss sich der Betroffene ärztlich behandeln lassen oder er muss Geldsummen, die durch diese Handlung nötig wurden, aufwenden. Kausalzusammenhang (Artikel haftungsabhängig) Der Schaden muss mit der widerrechtlichen Handlung im Zusammenhang oder auch zwischen Ursache und Wirkung stehen, erst dann können Verträge angefochten werden. Weiter wird vom Gericht geprüft ob der Kausalzusammenhang auch adäquat ist, d.h. er entspricht dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung. Verschulden (Artikel haftungsabhängig) Wir unterscheiden dabei das absichtliche und das fahrlässige Verschulden Absicht (Artikel haftungsabhängig) Der Schaden wurde bewusst herbeigeführt. Fahrlässigkeit (Artikel haftungsabhängig) Der Schaden ist durch mangelnde Erfahrung oder unsorgfältiges Handeln entstanden. Kausalhaftung (Art OR, Art. 333 und 679 ZGB) Ein Spezialfall der Haftung bei eine unerlaubten Handlung. Hier muss eine Person für eine Schaden haften, den sie unter Umständen gar nicht verursacht hat. Befreiungsbeweis (Artikel kausalhaftungsartabhängig) Bei der Verschuldenhaftung muss der Geschädigte den entstanden Schaden beweisen. Bei der Kausalhaftung jedoch ist die Beweispflicht Sache des Haftungspflichtigen. Kann er beweisen, dass er die den Umständen entsprechende Sorgfalt angewendet hat oder dass der Schaden auch ohne die Sorgfaltspflichtverletzung eingetreten wäre, hat er Chancen, dass er zu keinen Schadenersatzforderung verpflichtet wird. Somit wird der Oberbegriff Kausalhaftung in zwei Unterbegriffe, milde Kausalhaftung (Befreiungsbeweis möglich) und Befreiungsbeweis unmöglich, aufgeteilt. Geschäftsherr (Art. 55 OR) Passiert einem Arbeitnehmer während seiner Arbeit ein Fehler wodurch eine unerlaubte Handlung entsteht so ist der Arbeitgeber haftbar. Ausser es handelt sich bei der Tat um Grobfahrlässigkeit oder der Arbeitgeber kann beweisen, dass er den Angestellten sorgfältig ausgewählt, instruiert und überwacht hat. In diesem Fall wird der Arbeitnehmer haftbar. Tierhalter (Art. 56 OR) Jeder Tierhalter haftet allgemein für den Schaden den sein Tier anrichtet. Als Halter bezeichnet man nicht nur den Eigentümer des Tieres sondern auch alle die Personen die die tatsächliche Gewalt über das Tier besitzen. Wenn der Halter beweisen kann, dass er die den Umständen entsprechende Sorgfaltspflicht in Verwahrung und Beaufsichtigung

6 des Tieres befolgt hat so kann er sich von der Haftungspflicht befreien oder er beweist, dass der Schaden auch entstanden wäre, wenn die Bedingungen der Sorgfaltspflicht befolgt worden wären. Solche Fällen werden aber immer individuell beurteilt, da es keine allgemeingültige Regeln zur Sorgfaltspflicht von Tieren gibt. Eltern (Art. 333 ZGB) Eltern haften für ihre Kinder. Können sie jedoch beweisen, dass sie das Kind genügend beaufsichtigt und vor den Gefahren gewarnt haben, können sie sich von der Haftung befreien. Das gleiche tritt ein, wenn sie beweisen können, dass der Schaden trotz entsprechender Warnung und Beaufsichtigung eingetreten wäre. Werkeigentümer (Art. 58 OR) Der Inhaber eines Werkes haftet für Schäden die infolge von fehlerhafter Anlage, Herstellung oder mangelhafter Unterhaltung des Werkes entstanden sind. Dabei gibt es für ihn keine Möglichkeit sich durch eine Befreiungsbeweis von der Haftung zu entbinden. Werk Unter dem Begriff Werk versteht das Gesetz Häuser, Baugerüste, Lifte, Wasserleitung und andere mit dem Boden verbundene Anlagen. Grundeigentümer (Art. 679 ZGB) Der Grundeigentümer ist haftbar sobald den Anlagen auf dem Grundstück Schaden erleiden. Das kann z.b. der Fall sein, wenn Tannennadeln die Ableitungsrohre verstopfen. Bei dieser Kausalhaftung ist auch kein Befreiungsbeweis möglich. Gefährdungshaftung (Spezialgesetze) Mit dem technischen Fortschritt wird eine Anpassung der Gesetzgebung unumgänglich. Daher schaffte man in Spezialgesetzen die so genannte Gefährdungshaftung, welche sich auf hauptsächlich technische Vorrichtungen bezieht, die durch ihre Existenz Gefahren für Mensch und Umwelt darstellen. Z.B. Eisenbahnen, Flugzeuge, Rohrleitungen usw. Spezialgesetze Fälle, die weder im ZGB noch im OR behandelt werden. Darunter fallen Gefährdungen durch Motorfahrzeuge, Eisenbahnen, Flugzeuge, Rohrleitungen, Kernenergie, Folgen von Gewässerverschmutzung und Jagd. Z.B. das Privathaftpflichtgesetz ist Spezialgesetz.

Abschluss eines Vertrages

Abschluss eines Vertrages Abschluss eines Vertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Erlaubter Vertragsinhalt

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht a. Entstehung einer Obligation b. Obligation aus unerlaubter Handlung c. Obligation aus ungerechtfertigter Bereicherung d. Obligation aus Geschäftsführung

Mehr

Lernziele Einführung ins Recht

Lernziele Einführung ins Recht Lernziele Einführung ins Recht 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Seite 3 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Seite 3 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Seite 3

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grobstruktur Privatrecht 1. Einleitung Übersicht

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

Das Obligationenrecht

Das Obligationenrecht Das Obligationenrecht Der allg. Teil des Obligationenrechts behandelt die Vielfalt der möglichen Rechtsbeziehungen der Menschen untereinander. Wir finden dort das Grundsätzliche, das, was alle Schuldverhältnisse

Mehr

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Fall 7 Lösungsskizze

Fall 7 Lösungsskizze Fall 7 Lösungsskizze I. Anspruch der K gegen V auf Übereignung gem. 433 Abs. 1 S. 1 BGB 1. Vertragsschluss a) Einigung b) Zugang einer Willenerklärung bei Minderjährigen, 131 BGB c) Abgabe einer Willenserklärung

Mehr

Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft. Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip!

Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft. Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip! Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip! Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft A verkauft dem B sein Auto. Wer ist nach Abschluss des Kaufvertrages Eigentümer?

Mehr

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht

Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht. Allgemeines Zivilrecht Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht Allgemeines Zivilrecht Fallbeispiel Der 16-jährige Jan will sein Fahrrad verkaufen, weil er Geld braucht. Er bittet seinen 17-jährigen Freund

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf Zahlung des Kaufpreises und Abnahme der Rosen aus 433 Abs. 2 BGB haben.

Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf Zahlung des Kaufpreises und Abnahme der Rosen aus 433 Abs. 2 BGB haben. Prüfung: Fach: Klausurteil: Angestelltenprüfung II/06-28 Görlitz// Angestelltenlehrgang II/07-01 Dresden Recht Bürgerliches Recht - Lösung Sachverhalt 1 Frage 1 Grün könnte einen Anspruch gegen Adam auf

Mehr

C. Leistung Zug um Zug. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Leistung Zug um Zug. VO Schuldrecht AT - Lukas C. Leistung Zug um Zug 38 C. Leistung Zug um Zug Der Leistungsaustausch hat (mangels abweichender Vereinbarung) Zug um Zug zu erfolgen. Im Zweifel ist kein Vertragsteil berechtigt, vom anderen Vorleistung

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel 1. Auf der Grundlage des 433 BGB wird zwischen dem bisherigen Pächter der Kleingartenparzelle Nr.... im Kleingärtnerverein... Herrn/Frau... wohnhaft in... (nachfolgend

Mehr

Abschnitt 4. Erbvertrag. Überblick: 2274 Persönlicher Abschluss Der Erblasser kann einen Erbvertrag nur persönlich schließen.

Abschnitt 4. Erbvertrag. Überblick: 2274 Persönlicher Abschluss Der Erblasser kann einen Erbvertrag nur persönlich schließen. Abschnitt 4 Erbvertrag Überblick: 2274 2275 2276 2277 2278 2279 2280 2281 2282 2283 2284 2285 2286 2287 2288 2289 2290 2291 2292 2293 2294 2295 2296 2297 2298 2299 2300 2301 2302 2274 Persönlicher Abschluss

Mehr

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB

I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB. Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz aus 280 I, III, 283 BGB I. Anspruch der K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Kleides aus 433 I 1 BGB 1. Anspruch entstanden a) Angebot des V b) Annahme der K 2. Anspruch untergegangen 3. Ergebnis II. Anspruch des K gegen

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN zum Gebrauchtwagenverkauf der KFZ Fachwerkstatt Siegfried Geldner I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Der Käufer ist an die Bestellung

Mehr

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB.

Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. 4. Haftung des Erben nach 27 HGB Gemäß 1922, 1967 BGB haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers. Allerdings kann er diese Haftung beschränken: 1975, 1990 BGB. Dies gilt nicht, wenn 27 HGB eingreift.

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Fünfter Abschnitt Prokura und Handlungsvollmacht

Fünfter Abschnitt Prokura und Handlungsvollmacht Fünfter Abschnitt Prokura und Handlungsvollmacht 48 (1) Die Prokura kann nur von dem Inhaber des Handelsgeschäfts oder seinem gesetzlichen Vertreter und nur mittels ausdrücklicher Erklärung erteilt werden.

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016

Methodenlehre der Rechtswissenschaft. Sommersemester 2016 Methodenlehre der Rechtswissenschaft Sommersemester 2016 Die vier Auslegungsrichtlinien 1. Auslegung nach dem allgemeinen Sprachgebrauch, sog. objektive Auslegung 2. Auslegung nach dem Sprachverständnis

Mehr

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Exemplar für den 1. Zwischen den vorbezeichneten Vertragspartnern ist heute dieser Kaufvertrag geschlossen worden: Der verkauft hiermit an den das nachstehend

Mehr

Betriebs- und Rechtskunde

Betriebs- und Rechtskunde Diese Prüfung ist nur für Repetentinnen und Repetenten nach Reglement 1986 bestimmt. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen

Mehr

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen

Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag und Kaufvertragsstörungen Kaufvertrag: rechtliche Grundlage : 433 BGB Durch den Kaufvertrag wird der Verkäufer einer Sache verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 14, )

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 14, ) Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 14, 22.4.2010) 14 Der Gläubigerverzug I. Voraussetzungen 1. Berechtigung des Schuldners Schuldner muss leisten dürfen. Bsp.: Unterliegt Arbeitnehmer einem

Mehr

DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS

DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS Budapest Ungarn DIE HAFTUNG DES GESCHÄFTSFÜHRERS Überblick Die neue Haftung eines Geschäftsführers hat mehrere Richtungen: 1/ Der Geschäftsführer haftet gegen die eigene Firma 2-3/ Der Geschäftsführer

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Instrumente privatautonomen Handelns Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäft,

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr.

Mehr

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz?

Wiederholung. 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Wiederholung 1. Was ist der Unterschied von Eigentum und Besitz? Besitz: tatsächliches Verhältnis zu Sache ( 854 BGB) Eigentum: rechtliches Verhältnis zu Sache ( 903 BGB) 2. Was ist der Unterschied von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil... 1

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil... 1 IX Allgemeiner Teil... 1 Abschnitt I. Einführende Bestimmungen... 1 Kapitel 1. Gesetzgebung im Geltungsbereich des Zivilrechts... 1 Kapitel 2. Bürgerliche Rechte und Pflichten, ihr Schutz... 5 Abschnitt

Mehr

Fall Woche 2 Sachverhalt

Fall Woche 2 Sachverhalt Fall Woche 2 Sachverhalt Aufgrund der guten Auftragslage muss Malermeister A weitere Mitarbeiter in seinem Betrieb einstellen. Unter anderem stellt er den Studenten S ein, dem er die Aufgabe gibt die Außenfassade

Mehr

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB Vorlesung P-Recht Prof. Häublein Winter-Semester 05/06-1 Kalkulationsirrtum: fehlerhafte Kalkulationen eines Unternehmers berechtigen nicht zur Anfechtung, zumindest bei internen Kalkulationen. Fehler

Mehr

Die Stellvertretung Grundlagen:

Die Stellvertretung Grundlagen: Die Stellvertretung Grundlagen: Vertretung i. S. d. 164 ff. BGB ist rechtsgeschäftliches Handeln im Namen des Vertretenen mit der Wirkung, dass die Rechtsfolgen unmittelbar in der Person des Vertretenen

Mehr

Zweithaar Mangel oder Kaufreue?

Zweithaar Mangel oder Kaufreue? Zweithaar Mangel oder Kaufreue? Der Sachverständige im Zivilprozess Ausgangsitutation Käufer/Verkäufer Situation des Käufers:- Chemopatient Personen mit lichtem Haar aus verschiedenen Gründen Krankheit

Mehr

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik System des Haftungsrechts Prävention Repression Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik Vorsatz Fahrlässigkeit Vertraglich Ausservertraglich Verschuldenshaftung Kausalhaftung Gefährdungshaftung

Mehr

A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip

A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip A. Trennungs- und Abstraktionsprinzip I. Verpflichtungen und Verfügungen Fall 1: A verkauft B seinen gebrauchten Mini für 5000,-. Da A den Wagen am Abend aber noch selbst benötigt, vereinbaren beide, dass

Mehr

Einteilung des bürgerlichen Rechts

Einteilung des bürgerlichen Rechts Einteilung des bürgerlichen Rechts 14 ABGB: das ABGB von 1811 teilt ein in 1. Teil: Personenrecht ( 15-284): inklusive Familienrecht 2. Teil: Sachenrecht: 285-1341 dingliche Sachenrechte, Sachenrecht ies:

Mehr

Rechtsgeschäftslehre Einführung

Rechtsgeschäftslehre Einführung Rechtsgeschäftslehre Einführung Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof.

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 1: Willenserklärung - Rechtsgeschäft - Vertrag

Rechtsgeschäftslehre 1: Willenserklärung - Rechtsgeschäft - Vertrag Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 3.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 1: Willenserklärung - Rechtsgeschäft - Vertrag Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Umfang des Schadensersatz. = Vertrauensschaden = Erfüllungsinteresse

Umfang des Schadensersatz. = Vertrauensschaden = Erfüllungsinteresse Umfang des Schadensersatz Der Geschädigte ist so zu stellen, wie er stehen würde, wenn das zum Schadensersatz verpflichtende Ereignis nicht eingetreten wäre. negatives Interesse positives Interesse = Vertrauensschaden

Mehr

Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten)

Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten) Mietvertrag Fernseher (bestehend aus sechs Seiten) zwischen AStA der Fachhochschule Potsdam -nachfolgend "Vermieter" genannt- und Vorname Name: Straße Hausnr.: PLZ Ort: Tel.: -nachfolgend "Mieter_in" genannt-

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999.

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Arbeitsmaterialien Gesetzestext: BGB (DTV). Lehrbuch: Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Juristische Kernaufgabe fl Bewertung eines rechtlichen Lebenssachverhalts 1. Perspektiven

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Stand: 06/2016. I. Zahlung

Stand: 06/2016. I. Zahlung Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf neuer und gebrauchter Fahrzeugteile Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) -Teileverkaufsbedingungen-

Mehr

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera

UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG. Thomas Kutschera UNREGELMÄßIGKEITEN BEIM KAUFVERTRAG Thomas Kutschera 05.09.2014 Kutschera 2 Was gehört dazu? Durch die Verkäuferin Mangelhafte Ware Qualität Menge Verpackung Rechnung Preis Liefer-, Zahlungsbedingungen

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter  Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte Rechtsgeschäfte Verpflichtungsgeschäft Verfügungsgeschäfte Sonstige Rechtsgeschäfte = Rechtsgeschäfte, durch die eine Person gegenüber einer anderen eine Leistungspflicht übernimmt - Kaufvertrag 433 Abs.

Mehr

Falllösungen. am

Falllösungen. am Falllösungen am 15.05.2014 Fall: Trierer Weinversteigerung Ein Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn die Parteien sich wirksam über die Kaufvertragsbestandteile geeinigt haben. I. Diese Einigung könnte

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren.

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren. Dr. Christina Schmickl Am Mühlkanal 25 60599 Frankfurt am Main Phone +49 (0)69.26 49 46 14 Fax +49 (0)69.26 49 46 15 Mobile +49 (0)151.55 10 38 48 Allgemeine Geschäftsbedingungen von vivify consulting

Mehr

Kaufvertrag. Keller Maschinen AG, Basel, Schweiz, nachfolgend Verkäufer,

Kaufvertrag. Keller Maschinen AG, Basel, Schweiz, nachfolgend Verkäufer, zwischen Kaufvertrag Keller Maschinen AG, Basel, Schweiz, nachfolgend Verkäufer, und RT Müller GmbH, Hamburg, Deutschland nachfolgend Käufer. I. Pflichten des Verkäufers A. Kaufgegenstand Der Verkäufer

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 8

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 8 Grundsätze des Vertragsrechts... 2 Bedeutung und Entstehen eines Vertrages... 2 Der Kaufvertrag... 2 Sicherung der Forderung durch Eigentumsvorbehalt... 4 Kreditsicherheiten... 4 Störungen bei Vertragsabwicklung

Mehr

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges

Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Kaufvertrag für den Verkauf eines neuen Kraftfahrzeuges Vertragsnummer XXXXXX Vertrag zwischen Clever-Autokauf.de - Bernhard Glück Bergäckerweg 8, 86825 Bad Wörishofen - nachfolgend als Verkäufer bezeichnet

Mehr

Rechtshandlungen. Rechtshandlungen. Rechtsgeschäfte. Zwei- oder mehrseitig. Was ist eine Obligation? = Forderung = Schuld

Rechtshandlungen. Rechtshandlungen. Rechtsgeschäfte. Zwei- oder mehrseitig. Was ist eine Obligation? = Forderung = Schuld Rechtshandlungen Rechtshandlungen Realakte oder Tathandlungen Rechtsgeschäfte Rechtsgeschäftliche Handlungen einseitig Zwei- oder mehrseitig Adoption Testament Gestaltungsgeschäft Verträge Dingliche Verträge

Mehr

ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG

ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG ZUSICHERUNG UND FREIZEICHNUNG Erich Rüegg BAUR HÜRLIMANN AG Zürich und Baden 1 http://www.bhlaw.ch Teil 1: Zusicherung Übersicht Eigenschaftsvereinbarungen Zusicherung Selbständige Garantie Unselbständige

Mehr

Übereinkommen betreffend das auf internationale Kaufverträge über bewegliche körperliche Sachen anzuwendende Recht.

Übereinkommen betreffend das auf internationale Kaufverträge über bewegliche körperliche Sachen anzuwendende Recht. Übersetzung 1 0.221.211.4 Übereinkommen betreffend das auf internationale Kaufverträge über bewegliche körperliche Sachen anzuwendende Recht Abgeschlossen in Den Haag am 15. Juni 1955 Von der Bundesversammlung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Iris Weinmann Consulting. Mittelstadtstr Rottweil Steuernummer DE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Dienstleistungen der Firma Mittelstadtstr. 58 78628 Rottweil Steuernummer DE293001430 Stand: 17.03.2014 1 Geltungsbereich 1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB Firmenbildung Grundsätze der 18 f. HGB: 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB gemäß 37a HGB muss die Firma auf Geschäftsbriefen

Mehr

Wiederholungsfragen. 1. Ist der Verzugsschaden, der über 286 BGB geltend gemacht wird, eine Form des Schadensersatzes neben oder statt der Leistung?

Wiederholungsfragen. 1. Ist der Verzugsschaden, der über 286 BGB geltend gemacht wird, eine Form des Schadensersatzes neben oder statt der Leistung? Wiederholungsfragen Hinweis: Die folgenden Fragen wurden von einer Teilnehmerin des Konversatoriums gestellt. Ich möchte die Antworten auf diesem Wege auch den übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zugänglich

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 1

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS. Lösung Fall 1 ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT (G-L) SOMMERSEMESTER 2012 PROF. DR. SUSANNE LEPSIUS Lösung Fall 1 A. Ausgangsfall V könnte gegen K einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises aus 433 II BGB

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (I)

Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (I) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 04.02.2008 Rechtsgeschäftslehre 8: Formbedürftige Rechtsgeschäfte (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Rechtsgeschäft und Willenserklärung

Rechtsgeschäft und Willenserklärung Rechtsgeschäft und Willenserklärung Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf neuer und gebrauchter Kraftfahrzeuge. Hollmann International GmbH & Co. KG. Stand Februar 2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf neuer und gebrauchter Kraftfahrzeuge. Hollmann International GmbH & Co. KG. Stand Februar 2016 Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf neuer und gebrauchter Kraftfahrzeuge Hollmann International GmbH & Co. KG Stand Februar 2016 I. Vertragsabschluss! Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug Kaufvertrag für ein gebrauchtes Kraftfahrzeug VER 1. Zwischen den vorbezeichneten Vertragspartnern ist heute dieser Kaufvertrag geschlossen worden: Der verkauft hiermit an den das nachstehend beschriebene

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom

KARTE GESETZLICHE ZINSEN - 2. Halbjahr 2016: 8 %; Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom KARTE "GESETZLICHE ZINSEN" GESETZLICHER ZINSSATZ GESETZLICHER ZINSSATZ BEI GESCHÄFTSVERKEHR HÖHE Für 2016: 2,25% Im Belgischen Staatsblatt veröffentlichte Bekanntmachung vom 18.01.2016. - 2. Halbjahr 2016:

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 05/2005

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 05/2005 Rundschreiben / Ausgabe 05/2005 Thema: Verjährung rund um die Immobilie/Immobilienrecht 1. Einleitung Jeder der mit Immobilien zu tun hat, sollte Kenntnis über die Verjährungsvorschriften haben. Die Darstellung

Mehr

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RK Seite 1 mit integriertem Basiskurs 1. Lehrjahr 1. Semester 1 Lektion je Woche Leitidee

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Aktuelle Fassung Artikel 1 Änderung der Insolvenzordnung 14 Antrag eines Gläubigers (1) Der Antrag eines Gläubigers ist zulässig, wenn der Gläubiger ein rechtliches

Mehr

LEBER & PARTNER. Verantwortung ist wie ein Theraband. Die sechs Stufen der Delegation und ihre Auswirkung auf die Haftung der Beteiligten.

LEBER & PARTNER. Verantwortung ist wie ein Theraband. Die sechs Stufen der Delegation und ihre Auswirkung auf die Haftung der Beteiligten. LEBER & PARTNER Rechtsanwälte Verantwortung ist wie ein Theraband Die sechs Stufen der Delegation und ihre Auswirkung auf die Haftung der Beteiligten. Einführung in das Konferenzthema und den systematischen

Mehr

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben..

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben.. Weltrecht - zu ergänzende Sammlung von Rechtssätzen, von denen der Verfasser postuliert, dass sie unabhängig von der Rechtskultur heute immer und überall auf der Welt gelten. M. Aden Vorweg Es läßt sich

Mehr

Verjährung und Rechtskraft

Verjährung und Rechtskraft Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V7 Verjährung und Rechtskraft Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von Kenntnissen Kurzbeschreibung: Die Teilnehmer

Mehr

Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge

Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge TK Lexikon Arbeitsrecht Handelsgesetzbuch 553-569 Dritter Abschnitt Schiffsüberlassungsverträge 553-556 Erster Unterabschnitt Schiffsmiete HI3712143 HI3712144 553 Schiffsmietvertrag HI3712145 (1) Durch

Mehr

Kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personenhandelsgesellschaft. Ihr Gesellschaftszweck muss auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Frage 1: K verlangt von V Reparatur - Anspruch des K gegen V gem. 437 Nr. 1, 439 I 1.Alt. BGB 1

Frage 1: K verlangt von V Reparatur - Anspruch des K gegen V gem. 437 Nr. 1, 439 I 1.Alt. BGB 1 Lösungsskizze Fall 1 Frage 1: K verlangt von V Reparatur - Anspruch des K gegen V gem. 437 Nr. 1, 439 I 1.Alt. BGB 1 Anm.: 437 als Verweisungsnorm auf allgemeine Vorschriften, immer mitzuzitieren Wortlaut

Mehr

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20

Konversationsübung im Bürgerlichen Recht * Sommersemester 2005 * Lösungsskizze Fall 20 Anspruch des P gegen S aus 441 IV, I, 437 Nr. 2 1 auf Rückzahlung des zu viel gezahlten Kaufpreises P könnte einen Anspruch auf Erstattung des zu viel gezahlten Kaufpreises auf Grund von Minderung haben.

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Bürgerliches Gesetzbuch Allgemeiner Teil (Schnuppervorlesung am 11. August 2016) Wintersemester 2016/17 Beispiel 1 Fahrradfahrer F fährt mit seinem Fahrrad die Werther Straße in Bielefeld Richtung Stadt.

Mehr

gem. 276 III BGB unwirksam

gem. 276 III BGB unwirksam Fall 3.5 Die Eltern von Friederike wollen ihr zum vierzehnten Geburtstag einen Geldbetrag in Höhe von 200 zukommen lassen, weil sie befürchten, es ihr durch ein anderes Geschenk nicht recht zu machen.

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall

R 3 Anfechtung. I. Einstiegsfall I. Einstiegsfall Karin Käufer bestellt "Sneaker" beim Versandhaus "Sport-Schiller". Als die Ware eintrifft stellt sie fest, dass es sich bei Sneakern um Turnschuhe und nicht um Strumpfhosen handelt, die

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr

DACH- SANIERUNG UND ASBEST

DACH- SANIERUNG UND ASBEST DACH- SANIERUNG UND Impulsvortrag von Marc Allenbach 1 Marc Allenbach Inhaber und Geschäftsführer AHSAG Zimmermann dipl. Ing. FH, Fachrichtung Bau Verheiratet und 2 Kinder Im Betrieb seit 2004 Solarspezialist

Mehr

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas E. Rücktritt aus wichtigem Grund 117 E. Rücktritt aus wichtigem Grund nicht nur für Dauer-, sondern auch für Zielschuldverhältnisse Steht zu, wenn: Interessen des anderen Teils so schwer beeinträchtigt

Mehr

Eltern haften nur für die Erfüllung ihrer Aufsichtspflicht

Eltern haften nur für die Erfüllung ihrer Aufsichtspflicht Rechtliches betr. Jugendliche und Eltern Eltern haften nur für die Erfüllung ihrer Aufsichtspflicht Art. 333 ZGB Verursacht ein unmündiger oder entmündigter, ein geistesschwacher oder geisteskranker Hausgenosse

Mehr

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo W&G Lehrmittel für die kaufmännische Grundbildung 2. Lehrjahr Lösungen

Mehr

Verjährung und Rechtskraft

Verjährung und Rechtskraft Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V7 Verjährung und Rechtskraft Ziel: Sensibilisierung, Vermittlung von Kenntnissen Kurzbeschreibung: Die Teilnehmer

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr