Rechtliche Rahmenbedingungen bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Rahmenbedingungen bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte"

Transkript

1 1 Rechtsanwalt Dr. Carsten Jennert, LL.M. Rechtliche Rahmenbedingungen bei Vergaben unterhalb der Schwellenwerte

2 2 Überblick I. Einführung II. Rechtliche Rahmenbedingungen III. Fazit und Ausblick Praktische Bedeutung Vorgaben des EG-Rechts und des Haushaltsrechts Fazit für die Praxis Zweiteilung des Vergaberechts Subjektive Rechte & Rechtsschutz? BVerfG-Entscheidung Beschluss des OVG Koblenz vom Mai 2005 Vorabinformation? Handlungsbedarf für den Gesetzgeber

3 3 I. Einführung: Praktische Bedeutung unterschwelliger Auftragsvergaben Gesamtvolumen öffentlicher Aufträge in Deutschland: Ca. 200 Milliarden p. a. Gesamtvolumen öffentlicher Aufträge in Deutschland: Ca. 200 Milliarden p. a. Im Im Jahr Jahr über über Aufträge Aufträge oberhalb oberhalb der der Schwellenwerte, Schwellenwerte, bei bei ca. ca Verzögerung Verzögerung durch durch vergaberechtliches vergaberechtliches Nachprüfungsverfahren ca. ca. 90% 90% aller aller öffentlichen öffentlichen Aufträge Aufträge liegen liegen unterhalb unterhalb der der Schwellenwerte: Schwellenwerte: In In ca. ca Einzelaufträge, Einzelaufträge, davon davon ca. ca durch durch Kommunen Kommunen Ausschreibungspflicht und und gerichtliche Überprüfung von von Auftragsvergaben unterhalb der der Schwellenwerte?

4 4 I. Einführung: Zweiteilung des Vergaberechts Europäische Vergaberichtlinien Europäische Vergaberichtlinien Kartellvergaberecht ( ( GWB) GWB) Vergabeverordnung (VgV) (VgV) VOB/A, VOB/A, VOL/A VOL/A (jeweils (jeweils Abschnitte Abschnitte 2-4) 2-4) und und VOF VOF Schwellenwerte: Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Sektorenbereich Bauaufträge 5,278 Mio. Nationales Vergaberecht = Haushaltsrecht ( 25 GemHVO) Nationales Vergaberecht = Haushaltsrecht ( 25 GemHVO) VOB/A, VOL/A, VOF = interne Verwaltungsvorschriften Keine subjektiven klagbaren Rechte der Bieter (Rspr. & h. M.) Öffentliche Aufträge = zivilrechtliche Verträge

5 5 I. Einführung: Der Beschluss des OVG Koblenz vom Mai 2005 Auftragsvergaben unterhalb der der Schwellenwerte sind sind im im Verwaltungsrechtsweg gerichtlich überprüfbar!! Zwei-Stufen-Theorie: Öffentlich-rechtliches Vergabeverfahren Vergabeverfahren Zivilrechtlicher Zivilrechtlicher Vertrag Vertrag & Abwicklung Abwicklung Öffentlich-rechtliche Öffentlich-rechtliche Streitigkeit Streitigkeit Verwaltungsrechtsweg eröffnet eröffnet Art. 19 IV GG gebietet Primärrechtsschutz und damit Stufenverhältnis Art. 19 IV GG gebietet Primärrechtsschutz und damit Stufenverhältnis Verdingungsordnungen gewähren gewähren ihrem ihrem Wortlaut Wortlaut nach nach sowie sowie über über Art. Art. 3 I I GG GG subjektive subjektive Rechte Rechte zugunsten zugunsten der der Bieter Bieter

6 6 I. Einführung: Der Beschluss des OVG Koblenz ein Einzelfall? Rechtsprechung zu staatlichen Auswahlentscheidungen BVerfG BVerfG Notarbewerber Notarbewerber BVerwG BVerwG ÖPNV-Linienkonzession BVerfG BVerfG Aufnahme Aufnahme in in den den Krankenhausplan Krankenhausplan Verwaltungsgerichte und Zivilgerichte zu unterschwelligen Vergaben LG LG Konstanz Konstanz Zivilrechtsweg Zivilrechtsweg (+) (+) Subj. Subj. Rechte Rechte Art. Art. 3 I I GG GG OVG OVG NRW NRW u. u. a. a Verwaltungsrechtsweg (+) (+) Bieterrechte Bieterrechte Art.3 Art.3 I I GG/VOB/A GG/VOB/A VG VG Karlsruhe Karlsruhe Zivilrechtsweg Zivilrechtsweg (+) (+) Keine Keine subjektiven subjektiven Rechte Rechte

7 7 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Vorgaben des EG-Rechts Europäischer Gerichtshof Europäischer Gerichtshof Rs. Rs. C-59/00 C-59/00 Vestergaard Vestergaard Rs. Rs. C-324/98 C-324/98 Telaustria Telaustria Rs. Rs. C-231/03 C-231/03 Co.Na.Me. Co.Na.Me. Unterschwellige Unterschwellige Aufträge Aufträge sind sind nur nur den den Vergaberichtlinien, Vergaberichtlinien, nicht nicht dem dem EG-Recht EG-Recht insgesamt insgesamt entzogen entzogen Grundregeln Grundregeln des des EG-Vertrags EG-Vertrags sind sind zu zu beachten: beachten: Transparenzgebot Transparenzgebot = Bekanntmachung Bekanntmachung & gerichtliche gerichtliche Überprüfbarkeit Überprüfbarkeit Gleichbehandlung Gleichbehandlung = faires faires Verfahren Verfahren Ausnahme: Ausnahme: z. z. B. B. wegen wegen geringfügiger geringfügiger wirtschaftlicher wirtschaftlicher Bedeutung Bedeutung kein kein Interesse Interesse von von EU-Unternehmen EU-Unternehmen zu zu erwarten erwarten (Bagatellschwelle) (Bagatellschwelle)

8 8 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Vorgaben des EG-Rechts Europäische Kommission: Mitteilung vom 23. Juni 2006 Angemessene Angemessene Bekanntmachung Bekanntmachung des des Auftrags Auftrags in in Internet, Internet, Zeitung Zeitung oder oder EU-Amtsblatt EU-Amtsblatt Ausreichender Ausreichender Wettbewerb Wettbewerb bei bei Vorauswahl Vorauswahl (~ (~ Eignungsprüfung) Eignungsprüfung) Wesentliche Wesentliche Entscheidungen Entscheidungen müssen müssen gerichtlich gerichtlich überprüfbar überprüfbar sein; sein; Begründung Begründung nötig nötig Die Die oberschwelligen oberschwelligen Ausnahmetatbestände (Dringlichkeit, (Dringlichkeit, In-house) In-house) gelten gelten entsprechend entsprechend Gegenseitige Gegenseitige Anerkennung Anerkennung von von Nachweisen Nachweisen Bagatellgrenze Bagatellgrenze ist ist im im Einzelfall Einzelfall zu zu bestimmen bestimmen (inoffiziell: (inoffiziell: 10% 10% des des jeweiligen jeweiligen Schwellenwerts) Schwellenwerts) Selbstbindung im Hinblick auf Vertragsverletzungsverfahren Faktische Wirkung Vollzugsmöglichkeit Praxisbedeutung?

9 9 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Vorgaben des EG-Rechts Kritik an der Mitteilung der Kommission vom 23. Juni 2006 Kritik an der Mitteilung der Kommission vom 23. Juni 2006 (Mitarbeiter des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin zu Richtlinienvorschlägen aus Brüssel, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. August 2006)

10 10 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Vorgaben des EG-Rechts Kritik an der Mitteilung der Kommission vom 23. Juni 2006 Kritik an der Mitteilung der Kommission vom 23. Juni 2006 PRESSEMITTEILUNG Bundesregierung klagt gegen Mitteilung der Kommission Die Bundesregierung hat heute Klage erhoben gegen die Mitteilung der Europäischen Kommission zu Auftragsvergaben, die nicht von den europäischen Vergaberichtlinien erfasst werden. Mit der Mitteilung errichtet die Europäische Kommission faktisch ein eigenes Vergaberegime insbesondere für die Vielzahl von Aufträgen unterhalb der Schwellenwerte der Vergaberichtlinien. Bundesminister Glos: [ ] Nach dem Willen des europäischen Gesetzgebers sind [ ] für kleine Aufträge alleine die Mitgliedstaaten zuständig. Stattdessen erlässt hier die Europäische Kommission faktisch zusätzlich zu den bestehenden Vergaberichtlinien neue Vorschriften. Europäische Gesetzgebung ist aber Sache des europäischen Gesetzgebers, des Ministerrates und des Europäischen Parlaments. Gesetzgebung ohne den Gesetzgeber können wir nicht akzeptieren."

11 11 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Vorgaben des EG-Rechts Kritikpunkte zur Mitteilung der Kommission vom Kritikpunkte zur Mitteilung der Kommission vom Kaum Auftragsvergaben an EU-Unternehmen oberhalb der Schwellenwerte Handlungsbedarf / Binnenmarktrelevanz unterhalb? Bürokratischer Aufwand Verhältnismäßigkeit? Subsidiaritätsprinzip Art. 5 II EG-Vertrag? Rechtssicherheit bei Bestimmung der Bagatellgrenze im Einzelfall? Keine Regelung in novellierten Rechtsmittel-RL Umgehung von Rat und Parlament?

12 12 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Haushaltsrechtliche Vorgaben in NRW GemHVO i. i. V. V. m. m. Runderlass vom vom Kommunale Kommunale GmbH, GmbH, AG, AG, GmbH GmbH & Co. Co. KG, KG, Zweck- Zweck- Verbände Verbände & Eigenbetriebe: Eigenbetriebe: Keine Keine Geltung Geltung soweit soweit wirtschaftlicher wirtschaftlicher Zweck Zweck Empfehlung: Anwendung VOB/A, VOL/A, 1.Abschnitt Grundsatz: Öffentliche Ausschreibung Ausnahme: Beschränkte Ausschreibung Tiefbau Rohbau- Arbeiten im Hochbau sonstige Gewerke Bagatellgrenze: Freihändige Vergabe bis Auftragswert max AöR: AöR: Geltung Geltung nur nur soweit soweit Erfüllung Erfüllung hoheitlicher hoheitlicher Aufgaben Aufgaben ( ( 8 KUV) KUV)

13 13 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Haushaltsrechtliche Vorgaben in NRW 25 GemHVO i. V. m. Runderlass vom GemHVO i. V. m. Runderlass vom Ausnahmetatbestände für für freihändige freihändige Vergaben Vergaben finden finden Anwendung Anwendung ( ( 3 VOL/A, VOL/A, VOB/A): VOB/A): Dringlichkeit Dringlichkeit Unbeschreibbarkeit Unbeschreibbarkeit der der Leistung Leistung Freiberufliche Freiberufliche Leistungen: Leistungen: Anwendung Anwendung der der VOF VOF nicht nicht vorgeschrieben vorgeschrieben -- freihändige freihändige Vergabe Vergabe möglich möglich Keine Keine Pflicht Pflicht zur zur Vorabinformation: Vorabinformation: Mitteilung Mitteilung gemäß gemäß VOL/A, VOL/A, VOB/A VOB/A erst erst nach nachzuschlag

14 14 II. Exkurs: Rückforderung von Zuwendungen und GF-Haftung wegen Vergabeverstoß Bewilligungsbehörde (i. (i. d. d. R. R. Bezirks- Bezirks- Regierung) Regierung) Zuwendungsbescheid & ANBest-P: - Fördermittel - Anwendung VOL/VOB Kommune // kommunale GmbH GmbH Vergabe Schwerer Verstoß i. S. d. RdErl. vom , SMBl. NRW 631 Auftrag Auftrag zur zur Projektrealisierung Bewilligungsbehörde (i. (i. d. d. R. R. Bezirks- Bezirks- Regierung) Regierung) Rückforderung OVG NRW vom Kommune // kommunale GmbH GmbH Regress / Haftung nach 43 II GmbHG LG Münster Geschäftsführeführer Geschäfts- kommunale kommunale GmbH GmbH

15 15 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Subjektive Rechte und Rechtsschutz? Nachprüfungsverfahren Im Jahr 2004 ca Aufträge oberhalb der Schwellenwerte mit rund 1500 Nachprüfungsverfahren Dauer der Verfahren je nach Kammer, Sachverhalt und Sofortiger Beschwerde 3 7 Monate Bei Aufträgen unterhalb der Schwellenwerte? Überlastung der Gerichte (Bsp: Kammer am LG entscheidet Fälle/Jahr Verzögerungsbedingte Mehrkosten infolge Nachprüfung trägt der Auftraggeber (OLG Jena vom )

16 16 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Subjektive Rechte und Rechtsschutz? Subjektive Rechte und Rechtsschutz der Bieter bei unterschwelligen Vergaben? Subjektive Rechte und Rechtsschutz der Bieter bei unterschwelligen Vergaben? Verdingungsordnungeordnungen Verdingungs- sind sind nach nach Wortlaut Wortlaut drittschützend drittschützend (vgl. (vgl. 2 VOL/A) VOL/A) + Außenwirkung Außenwirkung über über Art. Art. 3 I I GG GG Wille Wille des des Gesetzgebers Gesetzgebers Keine Keine subjektiven subjektiven Rechte Rechte unterhalb unterhalb der der Schwellenwertwerte vom vom Schwellen- EG-Recht EG-Recht überholt überholt Fiskalisches Fiskalisches Handeln Handeln des des Staates Staates ist ist kein kein rechtsfreier rechtsfreier Raum Raum mehr mehr (VOB (VOB ist ist von von 1926, 1926, VOL VOL von von 1932) 1932) Wesentlichkeits- Wesentlichkeits- Theorie: Theorie: Gesetzliche Gesetzliche Grundlage Grundlage erforderlich, erforderlich, wenn wenn die die Beteiligung Beteiligung an an staatlichen staatlichen Leistungen Leistungen Voraussetzunaussetzungfür für Vor- Verwirklichung Verwirklichung von von Grundrechten Grundrechten ist ist Den Den Bietern stehen stehen auch auch unterhalb der der Schwellenwerte subjektive Rechte zu zu!!

17 17 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Subjektive Rechte und Rechtsschutz? Umfang der subjektive Rechte aus Art. 3 I GG i. V. m. VOB/A, VOL/A, VOF? Umfang der subjektive Rechte aus Art. 3 I GG i. V. m. VOB/A, VOL/A, VOF? OVG OVG NRW NRW vom vom u. u. a.: a.: Anders Anders als als bei bei VII VII GWB GWB nur nur Verstöße Verstöße gegen gegen Willkürverbot und Aber: Willkürverbot und gleichheitswidrige gleichheitswidrige Wettbewerbsverzerrungeverzerrungenrelevant: relevant: Wettbewerbs- reduzierter reduzierter Rechtsschutz Rechtsschutz!! Sämtliche Gerichte prüfen sodann die Regelungen der VOB/A im Detail Drittschützende Regelungen der VOB/A, VOL/A, VOF beruhen auf Art. 3 I GG Verdingungsordnungen sehen keine Bagatellgrenze vor Gesetzliche Gesetzliche Regelung Regelung erforderlich: erforderlich: reduzierte reduzierte subjektive subjektive Rechte Rechte Rügepflicht/-frist Rügepflicht/-frist Bagatellschwelle: Bagatellschwelle: bei bei Lieferaufträgen Lieferaufträgen & Dienstleistungen Dienstleistungen bei bei Bauaufträgen Bauaufträgen

18 18 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Rechtsweg bei unterschwelligen Vergaben? Auftragsvergabe wird durch spezifisch öffentlich-rechtliche Regelungen und Ziele geprägt (GemHVO, TariftreueG NRW) Zwei-Stufen-Theorie: Vergabeentscheidung öffentlich-rechtlich, Vertragsschluss-/Abwicklung zivilrechtlich Auftragsvergabe = fiskalisches Handeln Einheit von Zuschlag und Vertragsschluss Öffentlich-rechtliche Streitigkeit: Verwaltungsrechtsweg 40 VwGO eröffnet Zivilrecht - Zuständigkeit der ordentlichen Gerichte Gefestigte Gefestigte Rechtsprechung Rechtsprechung OVG OVG NRW, NRW, VGe VGeDüsseldorf & Münster Münster u. u. a. a. LG LG Konstanz, Konstanz, OVG OVG Niedersachsen Niedersachsen

19 19 II. Rechtliche Rahmenbedingungen: Pflicht zur Vorabinformation aus Art. 19 IV GG? Keine Keine analoge analoge Anwendbarkeit Anwendbarkeit VgV VgVmangels planwidriger planwidriger Regelungslücke Regelungslücke VgV VgVgeht geht auf auf BVerfG-Entscheidung zu zu vergleichbarer vergleichbarer Situation Situation bei bei Beamtenbeförderung zurück zurück -- Verfassungsunmittelbarer Anspruch Anspruch? OLG OLG Dresden Dresden vom vom : : Primärrechtschutz Primärrechtschutz auch auch bei bei unterschwelligen unterschwelligen Vergaben Vergaben führt führt jedenfalls jedenfalls weder weder zu zu Vorabinformationspflicht noch noch zum zum Zuschlagsverbot Zuschlagsverbot Arg: Arg: Wille Wille des des Gesetzgebers Gesetzgebers Arg1: Arg1: Arg2: Arg2: Art. Art IV IV GG GG verbietet verbietet irreparable irreparable Entscheidungen Entscheidungen Effektivität Effektivität des des Rechtsschutzes Rechtsschutzes darf darf nicht nicht durch durch Gestaltung Gestaltung des des vorangehenden vorangehenden Verfahrens Verfahrens verhindert verhindert werden werden Nach derzeitiger Rechtslage keine Vorabinformation vorgeschrieben! Ausnahme: 9 I SächsVergabeDVO

20 20 III. Fazit für die Praxis Ausschreibungspflicht und und Rechtsschutz Rechtsschutz der der Bieter Bieter bei bei Vergabe Vergabe öffentlicher öffentlicher Aufträge Aufträge unterhalb unterhalb der der Schwellenwerte Schwellenwerte ist ist Realität Realität Bei Bei Aufträgen Aufträgen mit mit Fördermitteln Fördermitteln kann kann schwerer schwerer Vergabeverstoß Vergabeverstoß zur zur Rückforderung Rückforderung der der Zuwendung Zuwendung und und zur zur Haftung Haftung des des Geschäftsführers Geschäftsführers einer einer kommunalen kommunalen Gesellschaft Gesellschaft führen führen Nach Nach Rechtsprechung Rechtsprechung und und Ministerialerlass Ministerialerlass besteht besteht keine keine Vorabinformationspflicht Ausnahme: Ausnahme: 9 I I SächsVergabeDVO SächsVergabeDVO Nach Nach geltendem geltendem Ministerialerlass Ministerialerlass freihändige freihändige Vergabe Vergabe von von VOF-Aufträgen VOF-Aufträgenund und bei bei VOL/VOB VOL/VOB unterhalb unterhalb von von zulässig, zulässig, nach nach EG-Recht EG-Recht wohl wohl bis bis 10% 10% der der Schwellenwerte Schwellenwerte

21 21 III. Ausblick: BVerfG-Urteil - Handlungsbedarf für den Gesetzgeber Vorlage des OLG Saarbrücken zur Verfassungsmäßigkeit der Beschränkung des Primärrechtsschutzes auf oberschwellige Auftragsvergaben ist derzeit in Karlsruhe anhängig (1 BvR 1160/03); Entscheidung für dieses Jahr vorgesehen Handlungsbedarf für den Gesetzgeber: Einheitliche Rechtswegzuweisung zu den Vergabekammern bzw. -senaten Gesetzliche Regelung der Vorabinformation und der Rügepflicht Reduzierung der Bieterrechte auf das verfassungsrechtlich gebotene Minimum Festschreibung einer Bagatellgrenze

22 22 III. Fazit Der Der Vergaberechtsschutz unterhalb der der Schwellenwerte ist ist Realität. Ziel Ziel muss muss jetzt jetzt sein, sein, durch durch eine eine gesetzliche Regelung schneller und und effizienter Verfahren eine eine weitere Bürokratisierung der der Auftragsvergaben zu zu verhindern.

23 23 IV. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Carsten Jennert LL.M. AULINGER Rechtsanwälte Frankenstraße Essen Tel: Mobil:

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000

2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 4: Für Bauaufträge: 5 278 000 Schwellenwerte 2 Vergabeverordnung Beispiele: Nr. 1: Für Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich Trinkwasser- o. Energieversorgung oder Verkehr: 422 000 Nr. 2 Für bestimmte Liefer- und Dienstleistungsaufträge

Mehr

1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe

1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe Termin Thema Referent 10.09.2015 I. GRUNDLAGEN UND ANWENDUNGSBEREICH Dr. Otting 1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe rechtliche Systematik,

Mehr

Europäisches Vergaberecht Thema Seite 1

Europäisches Vergaberecht Thema Seite 1 Europäisches Vergaberecht 27.04.2009 Thema Seite 1 Inhalte: 1. Rechtliche Grundlagen des Europäischen Vergaberechts 2. Anwendungsbereich des Europäischen Vergaberechts 3. Grundsätze des Europäischen Vergaberechts

Mehr

Freiberufliche Bodenkunde

Freiberufliche Bodenkunde Freiberufliche Bodenkunde 07.04.2011, Göttingen Dr. Mark von Wietersheim Geschäftsführer forum vergabe e.v. 1 Vergaberecht als Werkzeug zur ordnungsgemäßen Auftragsvergabe Vergabeverfahren folgen in vielen

Mehr

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Zugangs- und Entgeltregulierung im Recht

Mehr

Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen)

Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Vergabeverfahren nach der VOB/A (Bauleistungen) Auftragswert bis 100.000 Euro je Los: Freihändige Vergabe! Auftragswert bis 250.000 Euro je Los: Beschränkte

Mehr

Entwicklung von Ausschreibungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen

Entwicklung von Ausschreibungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen Ulla Engler Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e. V. Entwicklung von Ausschreibungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen Eisenach, 29.09.2005 1 Agenda I. Aktuelle Problematik von

Mehr

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV bdo-kongress 2010 am 16./17. März 2010 in Berlin Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Vergabepraxis nach VOL/VOF aktuelle Entwicklungen

Vergabepraxis nach VOL/VOF aktuelle Entwicklungen Vergabepraxis nach VOL/VOF aktuelle Entwicklungen DSK-Fachtagung Brandenburg am 09.11.2015 im Mercure Hotel Potsdam City Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht AnwaltMediator (DAA) Turgut Pencereci

Mehr

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 10. AKG Frühjahrstreffen 2012 Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 20.04.2012, Wittenberg RA Alexander Nette, LL.M. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze des

Mehr

2007 2013 CCI: 2007 DE 05 1 PO

2007 2013 CCI: 2007 DE 05 1 PO Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen für die Umsetzung des Europäischen Sozialfonds im Land Brandenburg in der Förderperiode 2007 2013 CCI: 2007 DE 05 1 PO 001 Version 1.1 Stand: 14.07.2009 Leitfaden

Mehr

A. Einführung in das Recht der öffentlichen Auftragsvergabe... 1

A. Einführung in das Recht der öffentlichen Auftragsvergabe... 1 Vorwort.... Abkürzungsverzeichnis... V XII A. Einführung in das Recht der öffentlichen Auftragsvergabe... 1 I. Vergaberecht als Rechtsgebiet... 1 II. Grundsätze und Ziele des Vergaberechts...... 1 1. Transparenzgebot......

Mehr

Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin

Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin Vergaberecht VOB/A Andrea Maria Kullack Rechtsanwältin Praktische Erfahrungen mit der neuen VOB/A Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Tel. 069 / 719 126 30 Fax 069/ 719 126 31 Einheitliche Wertgrenzen

Mehr

Wettbewerbsfreie Vergabe von Schülerverkehren

Wettbewerbsfreie Vergabe von Schülerverkehren > 1 Wettbewerbsfreie Vergabe von Schülerverkehren Werkstattgespräch Schülerverkehre am Rechtsanwältin Daniela Klinger, BBG und Partner BBG und Partner Contrescarpe 75 A 28195 Bremen T +49 (0) 421.335410

Mehr

Rechtsgrundlagen für Ausschreibungen bibliotheksrechtliche Sicht

Rechtsgrundlagen für Ausschreibungen bibliotheksrechtliche Sicht Rechtsgrundlagen für Ausschreibungen bibliotheksrechtliche Sicht Ausschreibungen im Erwerbungsbereich Leipzig 19. 03. 2007 Dr. Harald Müller 97 GWB Allgemeine Grundsätze (1) Öffentliche Auftraggeber beschaffen

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 1/2004

GPA-Mitteilung Bau 1/2004 GPA-Mitteilung Bau 1/2004 Az. 600.530 01.07.2004 VOB-Anwendung durch kommunale Unternehmen in privater Rechtsform 1 Einführung Bei Anwendung der VOB durch Unternehmen in privater Rechtsform ist zu unterscheiden

Mehr

Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A

Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A Gem. RdErl. des Finanzministeriums (Az: I C 2-0055-3/H 4030-1-IV A 3), des

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Aktuelle Entwicklungen im IT-Vergaberecht 5 Entscheidungen, die Sie kennen sollten KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Fall 1 Freiräume bei der Produktwahl OLG

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern 80524 München Regierungen mit Kopien für die Kreisverwaltungsbehörden Bezirke nachrichtlich Bayerischer Städtetag Prannerstraße

Mehr

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 Universität Trier, 10. Januar 2013 Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 1 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Durner LL. M. Standort in der Gliederung der Vorlesung Viertes Kapitel: Weitere Rechtsformen

Mehr

Rechtsschutz im Vergabeverfahren unterhalb der Schwellenwerte Zur Abgrenzung der Rechtswegzuständigkeiten

Rechtsschutz im Vergabeverfahren unterhalb der Schwellenwerte Zur Abgrenzung der Rechtswegzuständigkeiten Rechtsschutz im Vergabeverfahren unterhalb der Schwellenwerte Zur Abgrenzung der Rechtswegzuständigkeiten 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsschutz im Vergabeverfahren unterhalb der Schwellenwerte

Mehr

MERKBLATT. Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge

MERKBLATT. Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge MERKBLATT Rechtsschutz für Bieter Checkliste für Nachprüfungsanträge und Beispiel für eine Rüge Dieses Merkblatt wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Formulare zum Vergaberecht I. Vergabeverfahren für

Mehr

Newsletter zum aktuellen Vergaberecht

Newsletter zum aktuellen Vergaberecht Auftragsberatungsstelle Sachsen e.v. Mügelner Str. 40, Haus G 01237 Dresden Telefon: 0351 2802-402 Telefax: 0351 2802-404 post@abstsachsen.de www.abstsachsen.de Newsletter zum aktuellen Vergaberecht Ausgabe

Mehr

Newsletter zum aktuellen Vergaberecht

Newsletter zum aktuellen Vergaberecht Auftragsberatungsstelle Sachsen e.v. Mügelner Str. 40, Haus G 01237 Dresden Telefon: 0351 2802-402 Telefax: 0351 2802-404 post@abstsachsen.de www.abstsachsen.de Newsletter zum aktuellen Vergaberecht Ausgabe

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 3.02 OVG 10 A 10426/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Dezember 2002 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber Fachseminar am 18.02.2014: Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber VOL/A VVG Fachseminar zum Vergaberecht Das Seminar wendet sich primär an

Mehr

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema

13 Verpflichtungsklage Prüfungsschema Prüfungsschema A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs 40 I 1 VwGO; öffentlich rechtliche Streitigkeit nicht verfassungsrechtlicher Art; keine besondere Rechtswegzuweisung B. Zulässigkeit I. Statthafte

Mehr

130. 1 VOL/A - Leistungen

130. 1 VOL/A - Leistungen 130. 1 VOL/A - Leistungen Leistungen Leistungen im Sinne der VOL sind alle Lieferungen und Leistungen, ausgenommen Leistungen, die unter die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB fallen (VOB/A

Mehr

Grundlagen des Vergaberechts. Thomas Ferber

Grundlagen des Vergaberechts. Thomas Ferber Thomas Ferber Darmstadt, Vergaberechtsübersicht Government Procurement Agreement (GPA) EG-Vertrag, EG-Vergaberichtlinien Internationales Recht EU-Recht Nationales Recht Haushaltsrecht BHO, LHO, GemHVO

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Rechtsanwälte 04.05.2011 02.05.2011

Rechtsanwälte 04.05.2011 02.05.2011 > Direktv vergabe von Ve erträgen über SP PNV-Leistungen n Direktvergabe von Verträgen über SPNV- Leistungen Analyse der Möglichkeiten der Auftraggeber nach dem Beschluss des BGH vom 08.02.2011 Dr. Niels

Mehr

Pflichtanforderungen & Zeitschiene

Pflichtanforderungen & Zeitschiene Zukunftskongress Bayern Workshop III E-Vergabe München 3. Februar 2015 Günther Pinkenburg, LL.M. Rechtsanwalt Geschäftsführender Gesellschafter MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Paul-Wassermann-Str.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 9 B 29.15 OVG 3 A 488/14 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2015 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 18. März 2015 IHR ANSPRECHPARTNER DR. LUDGER MEUTEN Fachanwalt für Verwaltungsrecht FACHLICHE

Mehr

Ausschreibungszwänge bei der Gründung gemischtwirtschaftlicher

Ausschreibungszwänge bei der Gründung gemischtwirtschaftlicher Ausschreibungszwänge bei der Gründung gemischtwirtschaftlicher Gesellschaften Interdisziplinäre Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management Berlin, 29. Juni 2007 Prof. Dr. iur. Jürgen Kühling, LL.M.

Mehr

Der einstweilige Rechtschutz nach 83 EEG 2014

Der einstweilige Rechtschutz nach 83 EEG 2014 RECHTSANWÄLTE Der einstweilige Rechtschutz nach 83 EEG 2014 24. Windenergietage Linstow, 12. November 2015 Dr. Christian Dümke Rechtanwälte, Berlin Dr. Christian Dümke Telefon: 030/890492-12 Telefax: 030/890492-10

Mehr

Vergabe von Postdienstleistungen. Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Postmarktforum der Bundesnetzagentur Berlin

Vergabe von Postdienstleistungen. Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Postmarktforum der Bundesnetzagentur Berlin Vergabe Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Postmarktforum der Bundesnetzagentur 20.05.2014 Berlin Inhalt 2 Postmarkt früherer Monopolmarkt Regulierung Vergabe / Wettbewerb 3 Nationales Vergaberecht Impulse

Mehr

Vergabe und Nachprüfung öffentlicher Aufträge nach dem GWB

Vergabe und Nachprüfung öffentlicher Aufträge nach dem GWB Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Vergabe und Nachprüfung öffentlicher Aufträge nach dem GWB Leitfaden Vergabe und Nachprüfung öffentlicher Aufträge nach

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 08.05.2015 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen Sanktionen

Mehr

Vergabe öffentlicher Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen

Vergabe öffentlicher Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen Vergabe öffentlicher Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen (Handreichung für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen zur Klarstellung häufig auftretender Fragen bei typischen Vergabevorgängen)

Mehr

Leitfaden zur Vergabe von Planungsleistungen durch die öffentliche Hand unter besonderer Berücksichtigung der HOAI

Leitfaden zur Vergabe von Planungsleistungen durch die öffentliche Hand unter besonderer Berücksichtigung der HOAI 1 Leitfaden zur Vergabe von Planungsleistungen durch die öffentliche Hand unter besonderer Berücksichtigung der HOAI von Dr. Heike Glahs, Redeker Sellner Dahs, Bonn A. Vergabe von Planungsleistungen -

Mehr

Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen

Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Universität Siegen Vergaberechtliche Strukturen im Recht der Gesetzlichen I. Einleitung II. Ausschreibungspflichten im SGB V III. Wettbewerbsschutz in der GKV durch Kartellvergaberecht

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung Vortrag am 15.12.2009 für HH@work Bucerius Law School Hamburg 1 1 Die Kanzlei Schulz Noack Bärwinkel

Mehr

Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung

Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung Foto: Gernot Krautberger / fotolia.com HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR UND LANDESENTWICKLUNG Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung Stand Januar 2013 Vergabe von Leistungen in

Mehr

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Die Brandenburgische Kommunalakademie stellt sich vor

Die Brandenburgische Kommunalakademie stellt sich vor Die Brandenburgische Kommunalakademie stellt sich vor Die Brandenburgische Kommunalakademie (BKA), mit Sitz in der Landeshauptstadt Potsdam, ist eine kommunale Aus- und Fortbildungseinrichtung in öffentlich-rechtlicher

Mehr

Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen

Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte in Thüringen (Handreichung für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen zur Klarstellung häufig auftretender Fragen bei typischen Vergabevorgängen)

Mehr

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren Infoveranstaltung 28.05.2009 Vergabe von Aufträgen in Projekten Der Projektträger ist in der Projektumsetzung an die Kriterien Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit von Ausgaben gebunden. Hierfür sind im

Mehr

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater 3. SLAC 10.12.2008 Vergaberecht Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater Grundlagen (1) Fall: Die Kommune A beabsichtigt, die IT-Infrastruktur neu zu ordnen. Fragen: Welche Regeln sind zu beachten?

Mehr

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen 141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen Mitwirkung von Sachverständigen 1. Hält der Auftraggeber die Mitwirkung von Sachverständigen zur Klärung rein fachlicher Fragen für zweckmäßig, so sollen

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Seminar für NWE-Projektpartner und LeadPartner in Nordrhein-Westfalen zu Fragen der korrekten finanziellen Projektdurchführung

Seminar für NWE-Projektpartner und LeadPartner in Nordrhein-Westfalen zu Fragen der korrekten finanziellen Projektdurchführung Seminar für NWE-Projektpartner und LeadPartner in Nordrhein-Westfalen zu Fragen der korrekten finanziellen Projektdurchführung TOP 3: Vergaben Düsseldorf, 17.04.2013 Gliederung Definition Grundsätze Rechtliche

Mehr

Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention.

Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention. Rechtsquellen: SGB IX 84, 85 ff. Stichworte: Kündigung, Zustimmung zur - eines Schwerbehinderten; Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten; Prävention. Leitsatz: Die Durchführung eines Präventionsverfahrens

Mehr

Vergabeordnung der Stadt Gevelsberg

Vergabeordnung der Stadt Gevelsberg Vergabeordnung der Stadt Gevelsberg Ziffer 2.3. Buchstabe q), Ziffer 3.2 Buchstabe a) und Ziffer 3.4 Buchstabe g) geändert durch 1. Nachtrag vom 29.08.2007; Ziffer 4 neu eingefügt durch 2. Nachtrag vom

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2708 Urteil Nr. 58/2004 vom 31. März 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 des Einkommensteuergesetzbuches 1992, gestellt

Mehr

Geschichte und Struktur des Vergaberechts und seine Auswirkung auf die Vergabepraxis

Geschichte und Struktur des Vergaberechts und seine Auswirkung auf die Vergabepraxis Rechtsanwalt Martin Liebert Eisenacher Straße 2, 10777 Berlin Dozent der Fachhochschule für Verwaltung und Recht Berlin, BBA Berlin, IAPH Berlin, MCI Innsbruck Geschichte und Struktur des Vergaberechts

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.13 OVG 3 A 1234/12 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2013 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Geplante Neuerungen im Vergaberecht mit NRW-Besonderheiten Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Neuerungen in NRW

Geplante Neuerungen im Vergaberecht mit NRW-Besonderheiten Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin. Neuerungen in NRW Geplante Neuerungen im Vergaberecht mit NRW-Besonderheiten Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Neuerungen in NRW 31.01.2012, Düsseldorf Veränderungen / Neuigkeiten Veränderungen / Neuigkeiten Vorschriften Rechtsprechung

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle 27. Februar 2014 1. Zustellungsbevollmächtigung des Admin-C Ziffer VIII der DENIC-Domainrichtlinien: [ ] Hat der Domaininhaber seinen Sitz nicht in Deutschland, ist der

Mehr

1 von 7 20.02.2013 13:37

1 von 7 20.02.2013 13:37 Bayerisches Verwaltungsportal: Bürgerservice BAYERNRECHT Onlin... http://www.gesetzebayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml;jsess... 1 von 7 20.02.2013 13:37 Zum Ausgangs oder Titeldokument 73I Vergabe

Mehr

Prozessoptimierungen und Gestaltung von Ausschreibungen im Gesundheitsbereich. Infonachmittag Krankenhausrecht und Krankenhausmanagement

Prozessoptimierungen und Gestaltung von Ausschreibungen im Gesundheitsbereich. Infonachmittag Krankenhausrecht und Krankenhausmanagement Prozessoptimierungen und Gestaltung von Ausschreibungen im Gesundheitsbereich Infonachmittag Krankenhausrecht und Krankenhausmanagement Dr. Bettina Meyer-Hofmann Dr. Hans Arnold Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Kompetenz im Vergabeund. Rechtsberatung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen

Kompetenz im Vergabeund. Rechtsberatung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen Kompetenz im Vergabeund Beihilferecht Rechtsberatung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen Ihre Ansprechpartner Vergaberecht, Beihilferecht, Umwelt- und Planungsrecht Dr. Clemens Antweiler, Mag.

Mehr

Vergabevorschriften und ihre Anwendung

Vergabevorschriften und ihre Anwendung 1. Einleitung Das Vergaberecht umfasst alle Regeln und Vorschriften, die das Verfahren für die öffentliche Hand beim Einkauf von Leistungen vorschreiben. Ob eine Leistung europaweit auszuschreiben ist,

Mehr

Konjunkturpaket II. Vergaben schneller, unbürokratischer und effizienter durchführen

Konjunkturpaket II. Vergaben schneller, unbürokratischer und effizienter durchführen Konjunkturpaket II Vergaben schneller, unbürokratischer und effizienter durchführen Die Bundesregierung I Kabinettbeschluss vom 27.01.2009: Vereinfachung der Vergabeverfahren zur Beschleunigung von Investitionen

Mehr

Energiepreise rechtlich hinterfragen

Energiepreise rechtlich hinterfragen Energiepreise rechtlich hinterfragen www.ritter-gent.de Energiepreise rechtlich hinterfragen 1 Inhalt I. Rechtswidrige Preisanpassung II. Billigkeitseinrede gemäß 315 BGB III. Preismissbrauch der Versorger

Mehr

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Persönlicher Geltungsbereich Sachlicher Geltungsbereich Verfahrensarten Ablauf des Vergabeverfahrens

Mehr

Bericht der Bundesregierung zum Vergaberechtsänderungsgesetz

Bericht der Bundesregierung zum Vergaberechtsänderungsgesetz Bundesrat Drucksache 851/03 11.11.03 Unterrichtung durch die Bundesregierung Wi - Fz - In - R - Wo Bericht der Bundesregierung zum Vergaberechtsänderungsgesetz Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung

Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung Gregor Thüsing (Hg.) Europäisches Vergabe- und Kartellrecht als Herausforderung für die deutsche Sozialversicherung V&R unipress Bonn University Press Inhalt Vorwort 11 A. Europäisches Vergaberecht und

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Grundstücksgeschäfte der n Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Windparks, Einkaufszentren, Kitas Alles ohne Wettbewerb 16. November 2012 in Düsseldorf Aufbau zur Rechtslage Beispiele z.b. Kitas 2 3 Rechtslage

Mehr

Lohnt sich der Aufwand?

Lohnt sich der Aufwand? Unternehmerdialog Stadt Groß-Umstadt 16. Juni 2015 Ö f f e ntliche Aufträge Lohnt sich der Aufwand? Auftraggeber Unternehmer Öffentliche Aufträge - Ziele ordentliche Ausführung vernünftige Kosten regionale

Mehr

Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen

Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen Der öffentliche Wassersektor in Deutschland - Evang. Akademie Hofgeismar, 29. Juni 2011 Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. iur. Johann-Christian Pielow Ruhr-Universität

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Rechtsschutz im Subventionsrecht Rückabwicklung

Mehr

Energietag Roth. Neue Ausschreibungs- und Vergabemodalitäten beim Konjunkturprogramm. Roth, 22. Juli 2009

Energietag Roth. Neue Ausschreibungs- und Vergabemodalitäten beim Konjunkturprogramm. Roth, 22. Juli 2009 1 Energietag Roth Neue Ausschreibungs- und Vergabemodalitäten beim Konjunkturprogramm Roth, 22. Juli 2009 RA Walter Schlund Bayerischer Bauindustrieverband e.v. Geschäftsstelle Nordbayern Katharinengasse

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Mainz, 23. Februar 2015 Prof. Dr. Zeiss 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vorstellung Was bringen die Richtlinien? Was macht Berlin? evergabe was ist das? Pflicht zur evergabe!

Mehr

Pacta sunt servanda Vergabe- und Vertragsrecht

Pacta sunt servanda Vergabe- und Vertragsrecht Pacta sunt servanda Vergabe- und Vertragsrecht Thomas Ferber, Potsdam, 6. April 2011 Vergaberechtsgrundlagen Government Procurement Agreement (GPA) Internationales Recht EG-Vertrag, EG-Vergaberichtlinien

Mehr

Die VOB 2006 Änderungen, Ergänzungen und Wissenswertes

Die VOB 2006 Änderungen, Ergänzungen und Wissenswertes Bezirksversammlungen 2007 Die VOB 2006 Änderungen, Ergänzungen und Wissenswertes Alexander Habla stellv. HGF, Rechtsanwalt Verbände des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes VOB/A, national = Abschnitt

Mehr

Die Vergabe öffentlicher Aufträge

Die Vergabe öffentlicher Aufträge Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 54032 Die Vergabe öffentlicher Aufträge Inhalt: Einführung... 3 Rechtsgrundlagen... 3 Öffentlicher Auftraggeber... 3 Öffentlicher Auftrag...

Mehr

Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells

Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Bundeskartellamt verhängte

Mehr

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR 104 a UrhG: Für Klagen wegen Urheberrechtsstreitsachen gegen eine natürliche Person ist das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese

Mehr

Vergabedialog 10.11.2015. 10.11.2015 RA Dr. Günther Gast 1

Vergabedialog 10.11.2015. 10.11.2015 RA Dr. Günther Gast 1 Vergabedialog 10.11.2015 1 Der Rechtsschutz im Vergabeverfahren RA Dr. Günther Gast CHG Rechtsanwälte Innsbruck 2 für Auftraggeber: Das Vergaberecht sieht effiziente Rechtsmittel für übergangene Bieter

Mehr

Die Zukunft der Datenschutzaufsicht

Die Zukunft der Datenschutzaufsicht Die Zukunft der Datenschutzaufsicht Dr. Alexander Dix, LL.M. Berliner Beauftragter für 7. eco-mmr-kongress Berlin 4. März 2014 06.03.2014 Alexander Dix 1 Status quo in Deutschland und Europa Föderales

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kahl Rosenkranz Vergaberecht 2. Aufl.

Inhaltsverzeichnis. Kahl Rosenkranz Vergaberecht 2. Aufl. IX Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Ausgewählte Literatur zum Vergaberecht... V VII XV XXI I. Grundlagen... 1 A. Ökonomische Bedeutung... 1 B. Funktionen des Vergaberechts... 1 C.

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Fördermitteln Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 09.05.2014 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 13.08 VG 5 K 190/06 Me In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. April 2008 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr