Enterprise Business Intelligence Method

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Business Intelligence Method"

Transkript

1 Serwise AG Merkurstrase Winterthur Tel Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld Autren: Walter Bnat, Benjamin Lindegger, Yves Barbezat Serwise AG, Winterthur

2 1 EINFÜHRUNG Business Intelligence-Prjekte sind charakterisiert durch kmplexe Umgebungen und verschiedene invlvierte Interessen- und Benutzergruppen. Um ein slches Prjekt vn Anfang bis Ende erflgreich durchführen zu können, empfiehlt es sich, eine dem Prjekt geeignete Methdik anzuwenden, welche ein gezieltes und den Bedürfnissen gerechtes Vrgehen ermöglicht. Die Serwise AG verfügt über eine eigene BI-Methdik, welche den Ablauf eines BI-Prjekts aufzeigt und gezielt durch die einzelnen Phasen zur Realisierung eines slchen Prjekts führt. Diese Methdik ist aus jahrelangen und kundenbezgenen Praxiserfahrungen der Berater entstanden und sll sich s nah wie möglich an die Praxis der heutigen Arbeitswelt richten. Dabei werden frtlaufend Erfahrungen aus Prjekten und dementsprechende Prblematiken und dazugehörige Lösungsmöglichkeiten integriert. Sie finden hier eine kurze Beschreibung der einzelnen Phasen swie die wichtigsten Arbeitsschritte, welche innerhalb der jeweiligen Phase bearbeitet werden. Die Business Intelligence Methde der Serwise AG ist aufgeteilt in sechs verschiedene Phasen mit einem entsprechenden Prject Management. Serwise AG, Winterthur Seite 2 vn 9

3 STARTUP Ausgangspunkt ist der Startup, welcher die Einigung zwischen dem Kunden und der Serwise AG über die eigentliche Visin und das Ziel des Prjekts beinhaltet. ANALYSIS In der Analysis-Phase werden auf der einen Seite die Bedürfnisse der Endanwender untersucht um daraus die Anfrderungen (Business Requirements) zu eruieren. Auf der anderen Seite werden die IT-Infrastruktur und die anfallenden beziehungsweise bestehenden Daten des Kunden in Bezug auf die Realisierung des BI-Prjekts analysiert. Aus dieser Phase entstehen verschiedene Grbknzepte, welche zusammen mit dem Prject Spnsr besprchen und bei Einigung über deren Inhalt als Grundlage für die weiteren Phasen dienen. DESIGN Mit dem Design beginnt die Arbeit am Detail. Die Business Requirements bilden die Grundlage beim Aufbau der BI- Umgebung. Das Design lässt sich unterteilen in das technische Systemdesign und das die BI-Przesse umfassende Przessdesign. DEVELOPMENT Der Aufbau einer Entwicklungsumgebung initialisiert das Develpment. Danach können die einzelnen Systemkmpnenten (Datenbank und BI-Mdule) enwickelt werden. Die beste Vrgehensweise um BI-Systeme zu entwickeln, ist die Arbeit mit Prttypen. TESTING & QUALITY ASSURANCE Dank einer Testumgebung kann die BI-Lösung in der Testphase überprüft werden. Sie umfasst das Durcharbeiten vn Test Cases, Unit Tests, System Tests und Datenqualitätstests. DEPLOYMENT Während des Deplyments wird die Prduktinsinfrastruktur aufgebaut und die Testumgebung auf die Prduktinsumgebung migriert. Dazu gehört auch die Schulung der End-User, die Übergabe des Betriebshandbuches und aller Dkumentatinen und diesbezüglich auch die Übergabe des gesamten Systems an den Kunden. Die sechs Phasen der Business Intelligence Methde der Serwise AG sind umgeben vm Prject Management, welche sich in die vier Bereiche Prject Organisatin, Prjekt Marketing, Prject Cntrlling und Prject Dcumentatin aufteilen lässt. Serwise AG, Winterthur Seite 3 vn 9

4 2 STARTUP Damit eine Business Intelligence-Lösung zur vllen Entfaltung kmmen kann, braucht es als Erstes eine klare Visin des Kunden. Der Kunde muss eine grbe Vrstellung haben, welchen direkten und indirekten Nutzen eine slche BI-Lösung der Unternehmung bringen sll. Dadurch ist es für die Serwise AG einfacher, aus der Visin heraus zusammen mit dem Kunden das eigentliche Ziel des Prjekts zu verstehen. Der Prject Spnsr bzw. Prject Driver ist diejenige Persn innerhalb der Unternehmung, welche die Visin in die Praxis umsetzen möchte. Sie muss innerhalb der Unternehmung über die Möglichkeiten und Befugnisse für ein derartiges Prjekt verfügen. Da die Endanwender, welche die eigentliche Zielgruppe bildet, meistens aus dem Business-Bereich kmmen, sllte wenn immer möglich auch der Prject Spnsr aus diesem Bereich stammen. Dies gewährleistet das Verständnis für die Bedürfnisse der Endanwender und die Führung des Prjekts aus Business-Sicht. Der erste Schritt für die Serwise AG in einem BI-Prjekt ist die Kntaktaufnahme und daraus flgend ein erstes Treffen mit dem Prject Spnsr. Dabei handelt es sich um ein ffenes Gespräch zwischen dem Prject Spnsr und einem Berater der Serwise AG. Während dieses Treffens erfährt die Serwise AG die Visin des Prjekts und die erhfften Auswirkungen, welche die Einführung vn Business Intelligence in der Unternehmung haben sll. Der Berater der Serwise AG kann seinerseits Erfahrungen aus anderen Prjekten einfliessen lassen und den Prject Spnsr während des Gesprächs auf weitere Möglichkeiten und ptentielle Risiken swie Realisierbarkeit mit Business Intelligence hinweisen. Am Ende dieses Interviews sll die Visin des Kunden genauere Knturen erhalten und die Serwise AG sich ein Bild machen können, was vm Prjekt erwartet wird. Um eine erste Grbanalyse durchführen zu können, wird ein BI-Wrkshp rganisiert. An diesem Treffen nehmen der Prject Spnsr zusammen mit ausgewählten Persnen der Unternehmung und einem Berater der Serwise AG teil. Die Teilnehmer sllten aus Abteilungen kmmen, welche über bestimmte Fragekreise wie Organisatrisches, Unternehmenskultur, Endbenutzer, technische Ressurcen, Human Ressurces usw. Auskunft geben können. Aus diesem BI-Wrkshp resultiert der eigentliche Scpe f Prject. Dieser wird anhand einer Präsentatin und Dkumentatin dem Prject Spnsr vrgestellt. Zu diesem Zeitpunkt sind sich die Parteien über die Visin des Prjekts einig und es wurde eine Grbanalyse zur Realisierung vrgenmmen. Der Scpe f Prject dient als Grundlage für das Kick-Off- Meeting. Dieses wiederum initialisiert die Analysis-Phase. Serwise AG, Winterthur Seite 4 vn 9

5 3 ANALYSIS Das Kick-Off-Meeting bildet den Startpunkt der Analysis-Phase. Ziel ist die Vrstellung des Scpe f Prject. Die Teilnehmer sind swhl Repräsentanten der Key User (Endanwender), als auch andere entscheidungsrelevante Persnen aus dem Business und der IT. Es geht darum, dass Bewusstsein der beteiligten Persnen für das Prjekt und ganz allgemein für Business Intelligence und dessen Mehrwert zu stärken. Die Prjektrganisatin swie die angewandte Methdik werden den Teilnehmern erleutert und es werden bereits erste Rllenverteilungen vrgenmmen. In der eigentlichen Analyse werden die Bedürfnisse der Endanwender (Business Requirements) erfasst und analysiert. Die Endanwender sind die Zielgruppe des Prjekts und daher ist es besnders wichtig, ihre Wünsche genaustens zu untersuchen und auf ihre Realisierbarkeit hin zu überprüfen. Es ist äusserst wichtig zu erfahren, welche Infrmatinen benötigt werden und mit welchen Hilfsmitteln bisher diese Infrmatinen gewnnen wurden. Daraus können spätere Anfrderungen an Standard Reprts, Managed Reprts, Webanfrderungen, Screcard Reprts (KPI s), Visualisierungen und OLAP für dynamische Analysen abgeleitet werden, welche mit Hilfe vn BI-Tls zur Verfügung gestellt werden sllen. Die Analyse der IT auf der anderen Seite gibt Aufschluss über die bestehende Infrastruktur (Hardware, Sftware, Betriebssysteme, Datenbanken, Netzwerke, Client, Webserver, Intranet, Prtal, usw.) und der anfallenden beziehungsweise bestehenden Daten. Bezüglich der Daten ist die Beantwrtung flgender Fragen vn Bedeutung: Was für Daten sind vrhanden? Welche Datenmengen fallen an? Gibt es ein Data-Warehuse beziehungsweise Data Marts und wie sind diese aufgebaut? W finden wir die Daten, welche die Anfrderungen der Business Requirements decken? Gibt es Datenlücken der Prbleme in der Datenaufbereitung? Das Ziel ist hier die genaue Analyse, welche Mittel vn der IT zur Verfügung gestellt werden können und wie diese aufgebaut sind. Dank einer GAP-Analyse werden beide Seiten miteinander verglichen und mögliche Risiken und Prblemznen eruiert. Die Resultate der Analyse swie die einzelnen GAP s werden in unterschiedlichen Grbknzepten (Tl-Evaluatin, Architektur, Security, Training, Deplyment, Maintenance) für die weiteren Phasen beziehungsweise Tasks festgehalten und bieten einen Rahmen, innert welchem sich die Entwicklung der BI-Umgebung bewegen sllte. Diese Grbknzepte werden mit dem Prject Spnsr besprchen. Sind sich beide Parteien über das weitere Vrgehen einig, erflgt zu diesem Zeitpunkt eine Prjektvereinbarung, welche verbindlich die weiteren Phasen des Prjekts (Design, Develpment, Testing & QA und Deplyment) definiert und die Design-Phase lanciert. Serwise AG, Winterthur Seite 5 vn 9

6 4 DESIGN Mit der Abnahme der Prjektvereinbarung, welche durch den Prjekt Spnsr erflgen muss, wird die Designphase freigegeben. Die zentrale Fragestellung in der Designphase lautet: Wie muss das BI-System aufgebaut werden, damit die Business Requirements erfüllt werden können? Mit der Designphase beginnt die Arbeit am Detail. Es wird die BI-Umgebung vm Prjektteam bis ins Detail spezifiziert, definiert und knzipiert. Als Grundlage für die Arbeit an den Detailspezifikatinen dienen die Analyseergenisse und die Grbknzepte aus der Analysephase. Die Grbknzepte beinhalten erste, feste Vrgaben über den Systemaufbau, welche dem Designteam die generelle Architektur und Marschrichtung vrgeben. Das Prjektteam erarbeitet verschiedene Detailknzepte. Dabei wird grundsätzlich zwischen Detailknzepten für das Systemdesign und das Przessdesign unterschieden. Unter Systemdesign wird die gesamte technische Seite der BI-Lösung verstanden, während unter Przessdesign alle BI-Przesse zusammengefasst werden. Für das Systemdesign werden in der Regel flgende Detailknzepte ausgearbeitet: Datenmdellierung / Data Surcing Hard- und Sftware-Infrastruktur Security Detailknzept pr BI-Mdul (OLAP, Reprting, Visualizing) Unter Przessdesign sind flgende Detailknzepte vn Relevanz: Deplyment Training/Educatin Maintenace (Przessdefinitinen) Die Detailknzepte dienen den Beratern als Vrgabe für die Entwicklung und Implementatin der BI-Umgebung. Das Systemdesign ist mit der Abnahme der Detailknzepte durch die Prjektverantwrtlichen beendet und leitet über zur Develpment-Phase. Dies verhält sich anders bei den Knzepten des Przessdesign. Die Arbeit an diesen Detailpapieren wird während der Designphase begnnen, läuft aber in der Regel bis zum Ende der Develpmentphase weiter. Natürlich ist das in den Detailknzepten niedergeschriebene Design nicht als unveränderlich zu verstehen. Sllten in einem späteren Zeitpunkt, während der Develpment-Phase neue Erkenntnisse und Ideen aufkmmen, können diese unter Einbezug des Verantwrtlichen auf die neuen Bedürfnisse angepasst werden. Serwise AG, Winterthur Seite 6 vn 9

7 5 DEVELOPMENT In der Designphase wird im Detailknzept Systemdesign festgehalten, mit was für einer Infrastruktur das BI-System entwickelt und betrieben werden sll. Sbald dieses Dkument vn den Prjektverantwrtlichen abgenmmen wurde, wird mit dem Aufbau einer Entwicklungsumgebung begnnen. Mit Fertigstellung der Entwicklungsumgebung kann damit begnnen werden, die eigentlichen Systemkmpnenten (Datenbank, BI-Mdule) zu entwickeln, vrausgesetzt die Detailknzepte wurden bereits genehmigt. Das vrdringlichste Ziel ist, falls nch nicht vrhanden, der Aufbau einer multidimensinalen Datenbank (Data Mart, Datawarehuse), die als Datenquelle für die BI-Mdule dient. Abhänging vn der IT-Infrastruktur der Unternehmung und je nach Anfrderungen des Prjektes kann das Data Surcing und die Datenmdellierung ein zeitintensiver Przess sein. Dennch muss eine saubere und knsequente Datenintegratin angestrebt werden, um den längerfristigen Erflg des Prjektes zu ermöglichen. Erst wenn die BI-Infrastruktur steht und vn der multidimensinalen Datenbank ein erster Entwurf entwickelt wurde, kann mit der Entwicklung an den einzelnen BI-Mdulen begnnen werden. Die Entwicklung vn BI-Systemen wird nie in einem Durchgang kmplett abgeschlssen. Die beste Vrgehensweise um BI- Systeme zu entwickeln, ist die Arbeit mit Prttypen. Jeder Cube, jeder Bericht und jede Systemkmpnente, die entwickelt wird, ist primär als Prttyp zu verstehen, der nch verändert werden darf. Dies gibt den Benutzern die Chance, sich mit den Eigenheiten und Möglichkeiten der verwendeten Werkzeuge vertraut zu machen und bei Bedarf neue Ideen einzubringen. Mit dem Prttyping-Ansatz können neue Requirements (Tl spezifisch), aber auch Prbleme frühzeitig erkannt werden. Ausserdem ermöglicht diese Vrgehensweise eine möglichst frühzeitige Einbindung der Benutzer in das Prjekt. Zu Beginn des Prttyping werden Pwer User aus dem Fachbereich ernannt, die an der Entwicklung aktiv partizipieren sllen. Dies sichert eine hhe Benutzerakzeptanz beim Endkunden. Natürlich müssen die Pwer User vrgängig auf den eingesetzten Prdukten geschult werden. Nach dem Durchlaufen einiger Prttypen muss der Prjektverantwrtliche eine Grenze ziehen, ab dessen Zeitpunkt fürs Erste keine Änderungen mehr vrgenmmen werden. Dieser Schritt ist in der Regel nach Erfüllung der Business Requirements zu vllziehen, kann jedch nach Prjekt früher der später erflgen. Der Aufbau des gesamten BI-Systems in einer ersten fertigen Versin steht dann im Vrdergrund. Die einzelnen BI-Mdule müssen schliesslich vn den Prjektverantwrtlichen abgenmmen und für die nächste Phase freigegeben werden. Serwise AG, Winterthur Seite 7 vn 9

8 6 TESTING & QA Während der Prttypingphase entstehen erste Bedürfnisse nach Tests. Deshalb muss schn während der Entwicklung der einzelnen BI-Mdule eine Testinfrastruktur aufgebaut werden, die vm Entwicklungsteam genutzt werden kann. Das Testen ist unbestritten ein integraler Bestandteil des Prttypings, die eigentliche Testphase beginnt jedch erst, wenn die erste für das Deplyment vrgesehene Versin der BI-Mdule fertiggestellt wurde. Zu Beginn der Testphase gilt es Test Cases zu entwickeln, mit denen das System möglichst vllumfänglich überprüft werden kann. Die Test Cases müssen demnach alle möglichen Fälle abdecken, die während dem Betrieb auftreten können. Im Rahmen der Tests wird generell zwischen Unit Tests und System Test unterschieden. Bei den Unit Tests wird jede einzelne Kmpnente und jede Schnittstelle der Gesamtlösung unabhängig vneinander betrachtet und auf Herz und Nieren überprüft. Der System Test hat die Überprüfung des Gesamtsystems zum Ziel. Das heisst, es wird ein Test Case laufen gelassen, der vn Anfang (z.b. Extraktin der Daten aus dem Quellsystem) bis Ende (z.b. Erstellen eines aktualisierten OLAP- Cubes) der Przesskette fehlerfrei durchlaufen und am Ende die krrekten Zahlen präsentieren muss. Swhl den Unit Tests als auch dem System Test dienen die Test Cases als Arbeitsgrundlage. Sind die Tests erflgreich verlaufen, steht der Freigabe für den Rllut des System nichts mehr im Wege. Am Ende der Testingphase erflgt deshalb die Abnahme der Testergebnisse und die Freigabe der BI-Mdule für das Deplyment. Die Abnahme erflgt durch die Prjektverantwrtlichen und den Fachbereich. Sllten die Tests nicht erflgreich verlaufen, wird ein Fehlerprtkll erstellt, welches dem Entwicklungsteam die Unzulänglichkeiten des Systems beschreibt. Nach dem Beheben der Fehler kann ein neuer Testlauf durchgeführt werden, bis das System einwandfrei funktiniert. Serwise AG, Winterthur Seite 8 vn 9

9 7 DEPLOYMENT Das Deplyment beinhaltet diverse Schritte, welche den Abschluss eines BI-Prjekts bilden und durch diese das System dem Kunden übergeben und prduktiv eingesetzt werden kann. Den Auftakt in dieser Phase bildet der Aufbau der Prduktinsumgebung, um anschliessend die Testumgebung auf diese zu migrieren. Dabei werden allfällige Data Marts bei Bedarf in das unternehmensweite Datawarehuse integriert. Durch das Zusammenführen der verschiedenen Anwendungen kann der Mehrwert der BI-Lösung vll ausgenützt werden. Bei Verwendung einer Web-Lösung wird zu diesem Zeitpunkt die BI-Web-Lösung ins Prtal der Unternehmung integriert und allen Benutzern via Web Brwser zur Verfügung gestellt. Das BI-Prtal wird dabei überprüft, b es mit dem Crprate Design übereinstimmt und nahtls in die Prtallösung des Unternehmens integriert ist. Es werden alle Betriebshandbücher und Dkumentatinen, welche im Verlauf des Prjekts entstanden sind der IT und den BI- Administratren übergeben. Damit können swhl die einzelnen Applikatinen als auch das System als Ganzes durch den Kunden aufrechterhalten werden. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Verantwrtlichkeiten zwischen der IT und den BI- Administratren für die Applikatinen geregelt. Gleichzeitig werden alle End-User dank des Training-Knzepts, welches im Przessdesign definiert und ausgearbeitet wurde, geschult. Diese Schulung kann selbstverständlich bereits früher erflgen, beispielsweise im Zeitpunkt des Aufbaus der Testumgebung, damit die End-User bereits erste Erfahrungen sammeln können und nicht erst beim Ging Life des Systems zum ersten Mal mit den Tls knfrntiert werden. Die Anwender müssen diesbezüglich vrbereitet sein und alle Vrteile und Funktinalitäten der BI-Lösung kennen, damit die Lösung vllständig ausgenützt werden kann. Bei später auftretenden Prblemen muss gewährleistet sein, dass der Kunde jederzeit auf ein slides Supprt-Prgramm zurückgreifen kann. Dem Ging Life der BI-Lösung steht nun nichts mehr im Weg und dank eines ausgearbeiteten Change Management Prcess werden allfällige spätere Änderungen krdiniert vrgenmmen und beeinträchtigen das System in keiner Weise. Serwise AG, Winterthur Seite 9 vn 9

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews Leitfaden für Semistrukturierte Interviews 1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die wichtigsten Eckpunkte des Visualisierungssystems:... 3 Zusatzmaterial für die Interviews:... 3 Wichtig für die/den Interviewleitende(n):...

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. BEWIELU, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstr. 25-27, 52068 Aachen

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. BEWIELU, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstr. 25-27, 52068 Aachen SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Vraussetzungen Seminarinhalte: Dauer: Methde: Besndere Merkmale: Die Teilnehmer lernen den Lebenszyklus

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Inhaltlich Inhaltlich muss die Website alle Bereiche und Inhalte enthalten, die im Briefing beschrieben sind.

Inhaltlich Inhaltlich muss die Website alle Bereiche und Inhalte enthalten, die im Briefing beschrieben sind. Beuth Hchschule für Technik Berlin Studiengang Betriebswirtscha9slehre Digitale Wirtscha9 Mdul: Einführung in die S9waretechnlgien Prjektaufgabe zur Bewertung Im Rahmen des erflgreichen Mdulabschlusses

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

DIVENTUS GmbH Ernst-Augustin-Str. 12 12489 Berlin Phone: 030 802 020 990 Fax: 030 802 020 992 info@diventus.de www.diventus.de

DIVENTUS GmbH Ernst-Augustin-Str. 12 12489 Berlin Phone: 030 802 020 990 Fax: 030 802 020 992 info@diventus.de www.diventus.de Phne: 030 802 020 990 Testbericht zum Test Marathn everrun MX Verfasser: Reiner Rhde geschäftsführender Gesellschafter der DIVENTUS Testzeitraum: August September 2010 Die Verfügbarkeit vn IT-Kmpnenten

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi

Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi CMOne Das integrierte Change Management System für i5, iseries und AS/400 Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi Warum CMOne als Sftwareverwaltungs- und Verteilungssystem?...2 Der Wrkflw in CMOne...4 Wrkflw

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Astaro Partnerschaft lohnt sich!

Astaro Partnerschaft lohnt sich! Astar Partnerschaft lhnt sich! Eine Partnerschaft mit Astar ist für Sie in vielerlei Hinsicht lhnenswert! Unterstützung Ihres Vertriebsalltags Astar Starter Packs Kstenfreie Schulungen Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme Erflgreiches Management betrieblicher Infrmatinssysteme Karl-Rudlf Mll, Manfred Bry, Markus Pizka, Tilman Seifert Technische Universität München Institut für Infrmatik 85748 Garching Klaus Bergner, Andreas

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014

Protokoll der F.O.U.L.-Sitzung vom 4. Juni 2014 Prtkll der F.O.U.L.-Sitzung vm 4. Juni 2014 Ort: Halbzeit, Beundenfeldstrasse, 3014 Bern Prtkll: Hänsu, Kassier (SpVgg Lkmtive) Teamvertreter anwesend vn: Avalanche Nir, Energie Bitzius, Deprtiv Grd Cjnes,

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssoftware (IVS) in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. ein Erfahrungsbericht

Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssoftware (IVS) in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. ein Erfahrungsbericht Die Einführung einer Integrierten Verwaltungssftware (IVS) in der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz ein Erfahrungsbericht Knrad Eckart Kanzlerbür - Cntrlling Jhannes Gutenberg-Universität Mainz Frum

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18

Vision/Scope. Bachelorarbeit zum Thema: Public Key Association zur Abwehr von email Spam 2008 07 18 Visin/Scpe Bachelrarbeit zum Thema: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam 2008 07 18 Autr: Bernhard Wenzel Infrmatinen zum Dkument Dkumentname: Public Key Assciatin zur Abwehr vn email Spam Dateiname:

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan (CFLBA) Lehrplan Versin 1.1 Deutschsprachige Ausgabe 10. Dezember 2013 Internatinal Qualificatins Bard fr Business Analyse Cpyright-Hinweis Das vrliegende Dkument darf als Ganzes der in Auszügen vervielfältigt

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr