Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015"

Transkript

1 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Wien, Juli 2015

2 Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick... 1 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Detail... 2 Umsatzwachstum im I. Halbjahr Einzelhandelspreissteigerungen weiterhin unter Inflationsrate... 3 Einzelhandel mit Spielwaren und Einzelhandel mit Lebensmitteln Branchensieger im I. Halbjahr Beste Umsatzentwicklung im Juni Beschäftigtenstand im Einzelhandel im I. Halbjahr 2015 nahezu auf Vorjahresniveau... 7 Blick über die Grenze: Umsatzwachstum im Einzelhandel in den EU Ausblick Gesamtjahr 2015: Weiterhin schwache Konjunkturentwicklung... 9 I

3 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick Positive Umsatzentwicklung im Einzelhandel o nominell: +1,2 % o real: +0,5 % Stabile Beschäftigungssituation Verkaufspreissteigerungen weiterhin geringer als Inflation Der stationäre Einzelhandel in Österreich erzielt im I. Halbjahr 2015 ein nominelles Umsatzwachstum von +1,2 % (gegenüber dem I. Halbjahr 2014). Dies ist eine der besten Umsatzentwicklungen der letzten Jahre. Absolut beträgt der Umsatz im stationären Einzelhandel in der ersten Jahreshälfte 2015 rd. 27,2 Mrd (netto, exkl. Ust.; vorläufiger Wert). Real (unter Berücksichtigung der Preiseffekte im Einzelhandel) sind die Umsätze um +0,5 % gestiegen und liegen damit (real) erstmals seit dem II. Halbjahr 2010 wieder über dem Vorjahresniveau. Dazu trägt die Abschwächung des Preisauftriebs bei. Die durchschnittlichen Verkaufspreiserhöhungen im Einzelhandel fallen auch im I. Halbjahr 2015 (0,7 %) geringer als die Inflationsrate (0,9 %, lt. Statistik Austria) aus. Die Anzahl der unselbstständig Beschäftigten im Einzelhandel (inkl. Tankstellen und inkl. nicht-stationärer Einzelhandel) ist in der ersten Jahreshälfte 2015 mit rd MitarbeiterInnen nahezu stabil geblieben (-0,1 %). Im europäischen Vergleich hat das Absatzvolumen im Einzelhandel zwischen Jänner und Mai 2015 sowohl in Österreich als auch im Durchschnitt der EU-28-Länder zugenommen, wobei das Plus in den EU-28 deutlich höher als in Österreich ausgefallen ist. Für das Gesamtjahr 2015 erwartet das WIFO weiterhin eine schwache Entwicklung der österreichischen Wirtschaft und prognostiziert ein BIP-Wachstum um nominell +1,9 % bzw. real +0,5 %. Die EinzelhändlerInnen sind für die nächsten Monate zuversichtlicher als im Vorjahr. 1

4 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Detail Umsatzwachstum im I. Halbjahr 2015 Im I. Halbjahr 2015 sind die Umsätze im Einzelhandel (exkl. Tankstellen und exkl. nicht-stationärer Einzelhandel) um +1,2 % gestiegen. Real, d. h. unter Berücksichtigung des Preiseffekts, bedeutet dies ein Plus von +0,5 %. 1 Getragen wird die positive Umsatzentwicklung vor allem vom Umsatzwachstum im Lebensmitteleinzelhandel. Die Entwicklung im Einzelhandel ist damit in der ersten Jahreshälfte 2015 besser als in den beiden Halbjahren Real liegen die Umsätze erstmals seit dem II. Halbjahr 2010 wieder über dem Vorjahresniveau. Absolut beträgt der stationäre Einzelhandelsumsatz im I. Halbjahr 2015 netto (exkl. Ust.) rd. 27,2 Mrd. 2 Grafik 1 % 2,0 Umsatzentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2015 Veränderungen nominell und real in Prozent gegenüber dem Vorjahr 1,0 0,0-1,0 0,3-1,8 1,6-0,2-0,3 0,7 0,2-0,6 1,2 0,5-2,0-3,0 I. Halbjahr 2013 II. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2014 II. Halbjahr 2014 I. Halbjahr 2015 Umsatzentwicklung nominell Umsatzentwicklung real Auf Grund der Aktualisierung der Datengrundlage im Lebensmitteleinzelhandel von Nielsen ist es im I. Halbjahr 2014 zu Änderungen gegenüber bereits veröffentlichten Ergebnissen gekommen. Der Lebensmitteleinzelhandel ist auf Basis Nielsen-Umsatzbarometer inkl. Hofer und Lidl enthalten. Quelle: KMU Forschung Austria 1 Dies geht aus der aktuellen Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria hervor, welche auf den Daten von mehr als Geschäften basiert. Der Lebensmitteleinzelhandel ist auf Basis Nielsen-Umsatzbarometer inkl. Hofer und Lidl enthalten. 2 Die Hochrechnung des Umsatzes erfolgt auf Basis von Daten 2013 der Statistik Austria. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Wert exkl. nicht-stationären Einzelhandel und exkl. Tankstellen. 2

5 42 % der Einzelhandelsgeschäfte verzeichnen im I. Halbjahr 2015 ein nominelles Umsatzplus, 15 % können das Vorjahresniveau wieder erreichen, während 42 % Erlösrückgänge melden. Einzelhandelspreissteigerungen weiterhin unter Inflationsrate Die Verkaufspreise im Einzelhandel sind im I. Halbjahr 2015 im Durchschnitt um 0,7 % gestiegen. Die Inflationsrate ist mit 0,9 % etwas höher ausgefallen. Gegenüber den letzten Halbjahren hat der Preisauftrieb insgesamt abgenommen. Grafik 2 4,0 % Entwicklung der Inflationsrate sowie der Verkaufspreise im Einzelhandel I. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2015 Veränderungen in Prozent gegenüber dem Vorjahr 3,0 2,0 1,0 0,0 2,3 2,1 1,7 1,8 1,7 1,6 1,0 0,8 0,9 0,7 I. Halbjahr 2013 II. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2014 II. Halbjahr 2014 I. Halbjahr 2015 Inflationsrate Preissteigerung im Einzelhandel Die Preisbereinigung im Einzelhandel erfolgt auf Basis eines Deflators auf Branchenebene (Quelle: Statistik Austria). Quellen: Statistik Austria (Inflationsrate, I. Halbjahr 2015 vorläufiger Wert), KMU Forschung Austria (Einzelhandelspreisentwicklung) Preisrückgänge im I. Halbjahr 2015 sind vor allem im Einzelhandel mit Sportartikeln (-3,6 %) festzustellen. Die geringen Preissteigerungen im Einzelhandel insgesamt (0,7 %) sind aber insbesondere auf die sinkenden Verkaufspreise im Einzelhandel mit Elektrogeräten, Computer und Fotoartikeln (-1,3 %), im Einzelhandel mit Bekleidung (-0,9 %) sowie im Einzelhandel mit kosmetischen Artikeln (-0,7 %) zurückzuführen. Zudem sind die Verkaufspreiserhöhungen im Lebensmitteleinzelhandel (1,1 %) deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum ausgefallen, liegen jedoch über der Inflationsrate. Zu überdurchschnittlichen Preissteigerungen ist es hingegen im Einzelhandel mit Uhren und Schmuck (3,7 %), im Einzelhandel mit Büchern und Schreibwaren (3,2 %) und im sonstigen Einzelhandel (u. a. Trafiken, Einzelhandel mit medizinischen und orthopädischen Artikeln; 3,1 %) gekommen. 3

6 Einzelhandel mit Spielwaren und Einzelhandel mit Lebensmitteln Branchensieger im I. Halbjahr 2015 Der Einzelhandel mit Spielwaren verzeichnet im I. Halbjahr 2015 das höchste nominelle Umsatzplus (+3,4 %). Dies ist auf das hohe Umsatzwachstum im I. Quartal und hier insbesondere auf ein erfolgreiches Ostergeschäft zurückzuführen. Eine ähnliche Konjunkturentwicklung zeigt auch der Sportartikeleinzelhandel, der im so wichtigen I. Quartal den Grundstein für die positive Halbjahresbilanz (+2,0 %) gelegt hat. Geprägt ist die positive Umsatzentwicklung in der ersten Jahreshälfte 2015 jedoch vor allem vom Umsatzwachstum im Lebensmitteleinzelhandel (+3,2 %), der sowohl im I. als auch im II. Quartal überdurchschnittlich hohe Steigerungsraten verzeichnet hat. Wie auch der Einzelhandel mit kosmetischen Erzeugnissen zeigt, sind im I. Halbjahr 2015 Güter des täglichen Bedarfs (wie Lebensmittel und Drogeriewaren) besonders stark nachgefragt worden. Knapp über Vorjahresniveau liegen die Umsätze im Bekleidungseinzelhandel (+0,1 %). Durch ein Umsatzplus im II. Quartal (vor allem im Juni) konnte diese Branche das Umsatzminus im I. Quartal (auf Grund der ungünstigen Wetterlage) gerade noch ausgleichen. Im Schuheinzelhandel ist dies im Durchschnitt nicht gelungen (-1,3 %). Die höchsten nominellen Umsatzrückgänge weist in der ersten Jahreshälfte der stationäre Einzelhandel mit Elektrogeräten, Computer und Fotoartikel (-2,7 %) auf. Die konjunkturelle Entwicklung in dieser Branche ist in allen Monaten negativ verlaufen. 4

7 Grafik 3 Umsatzentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 nach Branchen Veränderungen nominell und real in Prozent gegenüber dem Vorjahr EH mit Spielwaren EH mit Lebensmitteln (1) EH mit kosmetischen Erzeugnissen EH mit Sportartikeln 3,4 0,5 3,2 2,1 2,2 2,9 2,0 5,6 EH mit Uhren- und Schmuck EH mit Möbeln Stationärer Einzelhandel EH mit Büchern und Schreibwaren EH mit Bekleidung EH mit Bau- u. Heimwerkerbedarf Sonstiger Einzelhandel (2) -2,2-2,7-1,1-0,5-3,6 1,5 1,3 0,2 1,2 0,5 0,5 0,1 1,0 0,0 EH mit Schuhen -1,3-2,8 nominell EH mit Elektrogeräten, Computer, Foto -2,7-1,4 real % -8,0-4,0 0,0 4,0 8,0 (1) Berechnung auf Basis Nielsen-Umsatzbarometer inkl. Hofer und Lidl (mittels Saisonkurve) (2) Einzelhandel mit Waren aller Art, Trafiken, Einzelhandel mit medizinischen und orthopädischen Artikeln, Einzelhandel mit Textilien, Blumeneinzelhandel, etc. Quelle: KMU Forschung Austria 5

8 Beste Umsatzentwicklung im Juni 2015 Nach einem erfolgreichen Start im Jänner (nominelles und reales Plus) sind die Umsätze zwischen Februar und April entweder knapp unter bzw. knapp über dem jeweiligen Vorjahresniveau gelegen. Im Mai ist es bei zwei im Vergleich zum Vorjahr fehlenden Verkaufstagen zu deutlichen Umsatzrückgängen gekommen. Demgegenüber weist der Juni mit Abstand die beste Umsatzentwicklung im Einzelhandel auf. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Geschäfte um zwei Tage mehr geöffnet hatten als im Juni Im Quartalsverlauf 2015 hat sich die Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel etwas abgeschwächt. Grafik 4 Umsatzentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 nach Monaten Veränderungen nominell und real in Prozent gegenüber dem Vorjahr 4,0 % 2,0 0,0-2,0-4,0 3,0 1,3 0,7 2,1 0,9 0,0 0,2-0,2-0,7-0,7-3,1-3,8 Jänner Februar März April Mai Juni Umsatzentwicklung nominell Umsatzentwicklung real Der Lebensmitteleinzelhandel ist auf Basis Nielsen-Umsatzbarometer exkl. Hofer und Lidl enthalten. Quelle: KMU Forschung Austria 6

9 Beschäftigtenstand im Einzelhandel im I. Halbjahr 2015 nahezu auf Vorjahresniveau Im I. Halbjahr 2015 sind im österreichischen Einzelhandel (inkl. Tankstellen und inkl. nicht-stationärer Einzelhandel) im Durchschnitt knapp unselbstständig Beschäftigte (inkl. geringfügig Beschäftigte) tätig. Dies entspricht fast dem Niveau vom I. Halbjahr Der geringfügige Beschäftigtenrückgang beträgt -0,1 % bzw unselbstständig Einzelhandelsbeschäftigte. In der österreichischen Gesamtwirtschaft ist es hingegen zu einem geringen Beschäftigungswachstum um +0,9 % gekommen. Mit Ausnahme von März und Juni ist es in allen Monaten zu geringfügigen Beschäftigungsrückgängen im Einzelhandel gekommen. Grafik 5 Einwicklung der unselbstständig Beschäftigten 1 im Einzel handel 2 I. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2015, Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahreshalbjahr in Prozent 3,0 % 2,0 1,7 1,0 0,0 0,5 1,1 0,9-0,1-1,0 I. Halbjahr 2013 II. Halbjahr 2013 I. Halbjahr 2014 II. Halbjahr 2014 I. Halbjahr inkl. geringfügig Beschäftigte 2 inkl. Tankstellen, nicht-stationärer Einzelhandel Quelle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Rd. 48 % der unselbstständig Beschäftigten im Einzelhandel haben 2014 Teilzeit 3 gearbeitet. 4 3 Als Teilzeitbeschäftigte gelten lt. Arbeitskräfteerhebung von Statistik Austria unselbständig Beschäftigte, deren normale Arbeitszeit kürzer als 36 Stunden ist. Darunter fallen alle Formen der Teilzeitarbeit (wie z.b. Halbtagsbeschäftigung, Beschäftigung an einem, zwei oder drei Tagen in der Woche usw.) sowie geringfügig Beschäftigte. 4 Quelle: Statistik Austria, Arbeitskräfteerhebung (Für das I. Halbjahr 2015 liegen noch keine Daten vor.) 7

10 Blick über die Grenze: Umsatzwachstum im Einzelhandel in den EU-28 Laut den aktuellen Konjunkturdaten von Eurostat hat sich der Einzelhandel (inkl. Tankstellen und inkl. nicht stationären Einzelhandels) in Österreich deutlich schwächer entwickelt als im Durchschnitt der EU-28. Bei der Berechnung eines Mittelwertes über die ersten fünf Monate 2015 ist das Absatzvolumen in Österreich real und arbeitstägig bereinigt um +1,6 % gestiegen, wobei die Konjunkturentwicklung in allen 5 Monaten dem EU-weiten Aufschwung hinterher hinkt. In den EU-28 ist das Wachstum mit durchschnittlich +3,0 % deutlich höher ausgefallen. In Deutschland ist von Jänner bis Mai 2015 eine noch bessere Umsatzentwicklung im Einzelhandel zu beobachten (+3,4 %). Grafik 6 Reale Umsatzentwicklung 1 im Einzelhandel 2 in Österreich, Deutschland und EU-28, Jänner bis Mai 2015 Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 4,0 % EH inkl. Tankstellen & inkl. nicht-stationären EH 1 3,0 2,0 3,0 3,4 1,0 1,6 0,0 EU-28 Österreich Deutschland Anmerkung: Im Unterschied zur Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria bezieht Eurostat auch die Tankstellen, sowie den nicht stationären Einzelhandel in die Berechnungen mit ein und bereinigt diese arbeitstätig. Somit weichen diese Daten von der Konjunkturbeobachtung (real) der KMU Forschung Austria (siehe oben) ab. 1 Deflationierter Umsatz, arbeitstätig bereinigt 2 Einzelhandel inkl. Tankstellen, inkl. nicht-stationärer Einzelhandel Quelle: Eurostat 8

11 Ausblick Gesamtjahr 2015: Weiterhin schwache Konjunkturentwicklung Das WIFO rechnet für das Gesamtjahr 2015 weiterhin mit einer schwachen Entwicklung der österreichischen Wirtschaft und prognostiziert ein Wachstum des BIP um nominell +1,9 % bzw. real +0,5 %. Hierfür sind sowohl internationale (Exporte) als auch nationale Faktoren (Konsumausgaben der privaten Haushalte) verantwortlich. Die Exporte erholten sich zwar Anfang 2015, jedoch nur schwach. In der zweiten Jahreshälfte sollte das Exportwachstum zunehmen. Die privaten Haushalte werden durch eine relativ hohe Inflation (vor allem hohe Mietsteigerungen), eine im internationalen Vergleich hohe Abgabenbelastung und durch die angespannte Situation am Arbeitsmarkt (weiterer Anstieg der Arbeitslosenquote lt. AMS auf 9,3 % der unselbstständig Erwerbspersonen) belastet. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte werden unter dieser Voraussetzung im Gesamtjahr 2015 um nominell +1,7 % bzw. real +0,4 % zunehmen. Ein deutlicher Anstieg der privaten Konsumausgaben (insbesondere bei dauerhaften Konsumgütern) wird auf Grund der Steuerreform erst für 2016 erwartet. 5 Für die nächsten Monate sind die EinzelhändlerInnen lt. KMU Forschung Austria zuversichtlicher als im Vorjahr. Der Anteil der Betriebe, der eine Verbesserung der Geschäftsentwicklung erwartet, ist geringfügig von 16 % im Vorjahr auf 17 % gestiegen. Jener, der mit einer Verschlechterung rechnet, ist von 16 % auf 11 % zurückgegangen. 72 % der Unternehmen prognostizieren einen stabilen Geschäftsverlauf (Vorjahr: 68 %). KMU Forschung Austria Karin Gavac / Ernst Gittenberger Juli Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung: Prognose für 2015 und 2016: Steuerentlastung stärkt, Gegenfinanzierung dämpft Konjunktur. WIFO, Juni

12

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel IV. Quartal 2013

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel IV. Quartal 2013 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel IV. Quartal 2013 Wien, Jänner 2014 www.kmuforschung.ac.at Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das IV. Quartal 2013 im Überblick Umsatzentwicklung

Mehr

Bilanz über das Jahr 2016 im österreichischen Einzelhandel und Ausblick. Pressekonferenz der Bundessparte Handel 31.1.

Bilanz über das Jahr 2016 im österreichischen Einzelhandel und Ausblick. Pressekonferenz der Bundessparte Handel 31.1. Bilanz über das Jahr 2016 im österreichischen Einzelhandel und Ausblick Pressekonferenz der Bundessparte Handel 31.1.2017, Cocoquadrat Ihre Gesprächspartner KommR Peter Buchmüller Bundesspartenobmann Handel

Mehr

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2014

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2014 Wien, Jänner 2015 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im Einzelhandel Das Jahr 2014 im Überblick... 1 Konjunkturentwicklung im Einzelhandel Das Jahr 2014 im Detail... 2 Nominelles

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel 2013

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel 2013 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel 2013 Wien, Jänner 2014 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das Jahr 2013 im Überblick... 1 Konjunkturentwicklung

Mehr

Zwischenbilanz 2016 im stationären Einzelhandel. Konjunkturanalyse: I. Halbjahr 2016 Strukturanalyse: Gesamtjahr 2015 Ausblick: Gesamtjahr 2016

Zwischenbilanz 2016 im stationären Einzelhandel. Konjunkturanalyse: I. Halbjahr 2016 Strukturanalyse: Gesamtjahr 2015 Ausblick: Gesamtjahr 2016 Zwischenbilanz 2016 im stationären Einzelhandel Konjunkturanalyse: I. Halbjahr 2016 Strukturanalyse: Gesamtjahr 2015 Ausblick: Gesamtjahr 2016 Ihre Gesprächspartner KommR Peter Buchmüller Bundesspartenobmann

Mehr

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2015 Wien, Jänner 2016 www.kmuforschung.ac.at Konjunkturentwicklung im Einzelhandel Das Jahr 2015 im Überblick: STATIONÄRER-EINZELHANDEL Die Konjunkturbeobachtung

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2017 Wien, Juli 2017 www.kmuforschung.ac.at K o njunkturentwicklung im staa tionären Einzz elhandel I. H albjahr 2017 KONJUNKTURENTWICKLUNG

Mehr

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2016

Konjunkturentwicklung im Einzelhandel 2016 Wien, Jänner 2017 www.kmuforschung.ac.at K o njunkturentwicklung im Einn zelhandel 200 16 KONJUNKTURENTWICKLUNG IM EINZELHANDEL DAS GESAMTJAHR 2016 IM ÜBERBLICK: STATIONÄRER EINZELHANDEL Der konjunkturelle

Mehr

Zwischenbilanz 2017 im stationären Einzelhandel

Zwischenbilanz 2017 im stationären Einzelhandel Zwischenbilanz 2017 im stationären Einzelhandel Konjunkturanalyse: I. Halbjahr 2017 Strukturanalyse: Gesamtjahr 2016 Pressekonferenz der Bundessparte Handel 27.Juli 2017, Cocoquadrat Ihre Gesprächspartner

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Weihnachtsgeschäft 2017 im österreichischen Einzelhandel

Weihnachtsgeschäft 2017 im österreichischen Einzelhandel Weihnachtsgeschäft 2017 im österreichischen Einzelhandel Zwischenbilanz bis inkl. 3. Advent-Einkaufssamstag Pressekonferenz der Bundessparte Handel Wien, 19. Dezember 2017 Ihre Gesprächspartner KommR Peter

Mehr

Der Lebensmittelmarkt in Österreich LEH / DFH / GH / C&C

Der Lebensmittelmarkt in Österreich LEH / DFH / GH / C&C Der Lebensmittelmarkt in Österreich LEH / DFH / GH / C&C 1 Impressum Herausgeber:... AHK Österreich... Schwarzenbergplatz 5/3/1, 1030 Wien... www.dhk.at Redaktion:... Ulrich Schlick Ausgabe:... 10/2016

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2017

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2017 Zwischenbilanz bis inkl. 3. Advent-Einkaufssamstag, 16. Dezember 2017 Wien, Dezember 2017 www.kmuforschung.ac.at W eihnachtsgeschäft im Einzelhandd el 2017 ZWISCHENBILANZ IM ÜBERBLICK: Vom 1. Dezember

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Branche: Bäcker ) Entwicklung. Umsatz im. -. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt ist der Umsatz im. -. Quartal gegenüber dem. -. Quartal

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2016

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2016 Zwischenbilanz bis inkl. 4. Einkaufssamstag, 7. Dezember Wien, Dezember 26 www.kmuforschung.ac.at W eihnachtsgeschäft im Einzelhandd el 26 ZWISCHENBILANZ IM ÜBERBLICK: (+ +3 %) sowie für den Sportartikel-,

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler, Karosserielackierer, Wagner ¹ 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. Halbjahr (Jänner bis Juni) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im 1. Halbjahr

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Tischler 1) 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung 33 % der Betriebe meldeten für Umsatzsteigerungen gegenüber um

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 3. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht der Maler und Tapezierer entsteht aus folgenden Branchen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer,

Mehr

Konjunkturbericht I/2009. www.kmuforschung.ac.at

Konjunkturbericht I/2009. www.kmuforschung.ac.at Konjunkturbericht I/2009 Umsatzentwicklung 2008 Veränderung gegenüber dem Vorjahr in 7,0 6,0 5,0 6,0 5,3 4,0 3,0 2,0 3,1 1,3 2,1 1,0 0,0-1,0-2,0 Gew erbe und Handw erk Einzelhandel Information und Consulting

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal 2017 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 2. Quartal Branche: Maler und Tapezierer ¹ Der Bericht bezieht sich auf folgende Berufgruppen: Maler, Lackierer, Schilderhersteller Tapezierer, Dekorateure,

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2015 Spartenergebnisse Wien, März 2015 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2008/2009 Positive entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse 1 der Jahreserhebung der bei 4.159

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2014 Spartenergebnisse Wien, März 2014 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Tischler ¹ 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2009/2010 Negative entwicklung Stabile Exporte Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 2. Quartal Spartenergebnisse Wien, Juni www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag der Wirtschaftskammer

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA

KMU FORSCHUNG AUSTRIA Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbeobachtung Jahresbericht 2006/2007 Positive entwicklung Exporte gestiegen Preiskonkurrenz bleibt Hauptproblem Die Ergebnisse der Jahreserhebung der bei 3.616

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

Sparte Information & Consulting

Sparte Information & Consulting Sparte Information & Consulting Konjunkturbericht 2016 Wien, April 2016 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftska ammer Österreich, Sparte Informationn & Consulting durchgeführt.

Mehr

Pressekonferenz. WIFO Werbeklimaindex - 2. Quartal 2011 Fachverband Werbung und Marktkommunikation. 12. Mai 2011

Pressekonferenz. WIFO Werbeklimaindex - 2. Quartal 2011 Fachverband Werbung und Marktkommunikation. 12. Mai 2011 Pressekonferenz WIFO Werbeklimaindex - 2. Quartal 2011 12. Mai 2011 Gesprächspartner: Mag. Angelika SERY-FROSCHAUER, Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation (WKÖ) Mag. Gerhard Schwarz,

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung

Konjunkturprognose Oktober GPA-Grundlagenabteilung Konjunkturprognose Oktober 2004 1 WIFO Wirtschaftswachstum Prognose vom Juli 2004 Die Konjunkturerholung hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt. Das WIFO erwartet für heuer ein Wachstum von 1,9 % (Prognose

Mehr

Analyse des österreichischen

Analyse des österreichischen Analyse des österreichischen Großhandels Mag. Peter Voithofer 8. März 2012 Ihre Gesprächspartner Bettina Lorentschitsch, MSc MBA Obfrau der Bundessparte Handel Mag. René Tritscher Geschäftsführer der Bundessparte

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1)

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal 2011. Branche: Bau 1) Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk 4. Quartal Branche: Bau 1) 1 Entwicklung 1.1 Auftragseingänge im 1. - 3. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt sind die Auftragseingänge im

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE September INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Frühjahrspressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Düsseldorf 6. April 2017

Frühjahrspressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Düsseldorf 6. April 2017 Frühjahrspressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Düsseldorf 6. April 2017 Leichter Dämpfer für Geschäftslage im Einzelhandel Aktuelle Geschäftlage Salden aus Prozentpunkten gut und schlecht Agnda

Mehr

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _16 Januar 2016 information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR 2016 Der Einzelhandel kann sich in einem günstigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld gut behaupten. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2015 um 1,7%. Den

Mehr

Einkaufs- und Fachmarktzentren im Burgenland

Einkaufs- und Fachmarktzentren im Burgenland Entwicklung und Status Quo der Einkaufs- und Fachmarktzentren im Burgenland 30. September 2015 Ihre Gesprächspartner 2/14 KommR Andrea Gottweis Spartenobfrau Handel Dr. Ernst Gittenberger Dr. Roman Schwarzenecker

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Arbeitsmarktpolitik. Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums. sozialministerium.

Arbeitsmarktpolitik. Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums. sozialministerium. Arbeitsmarktpolitik Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums 12. Jänner 2015 Eckdaten des Österreichischen Arbeitsmarktes im Jahr 2014 Arbeitsmarktdaten

Mehr

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _18 Januar 2018 Gesamtwirtschaft

information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR _18 Januar 2018 Gesamtwirtschaft information Konjunktur LAGE UND PERSPEKTIVE IM FRÜHJAHR 2018 Gesamtwirtschaft Die deutsche Konjunktur läuft rund. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2017 um 2,2% (Vorjahr +1,9%). Einen wesentlichen Wachstumsbeitrag

Mehr

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer

Konjunkturbericht Bau BAUKONJUNKTUR. Juni GESCHÄFTSSTELLE BAU Seite 1 von DI Peter Scherer BAUKONJUNKUR Juni 2008 GESCHÄFSSELLE BAU Seite 1 von 6 08.06.2008 Wirtschaft allgemein Gemäß der aktuellen WIFO-Schnellschätzung wuchs die Wirtschaft im 1. Quartal 2008 gegenüber der Vorperiode real um

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung

Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung Konjunktur aktuell Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung Das Wichtigste in Kürze Konjunktur in der Steiermark im ersten Quartal 2005 zufriedenstellend Arbeitslosenquote unter Österreichschnitt

Mehr

Pressekonferenz. WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2013 Sonderauswertung: Werbung und Ethik. 12. November 2013

Pressekonferenz. WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2013 Sonderauswertung: Werbung und Ethik. 12. November 2013 Pressekonferenz WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2013 Sonderauswertung: Werbung und Ethik 12. November 2013 Gesprächspartner: Mag. Angelika Sery-Froschauer, Obfrau (WKÖ) Dr. Werner Hölzl,

Mehr

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe Konjunkturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2016 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2016 Lichtblicke am Horizont Die quartalsweise von der KMU-Forschung Austria

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Einzelhandel im Internet

Einzelhandel im Internet Einzelhandel im Internet Presse-Information im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel mit Unterstützung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Wien, 18. September 2007 Ziel

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2016 Werbeklimaindex Oktober 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 3. Quartal 2016 Aktuelle Lage im Oktober 2016 Ausblick auf die kommenden

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2015 Werbeklimaindex Oktober 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 3. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Oktober 2015 Ausblick auf die kommenden

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes Pressekonferenz 29. Mai 2009, Eisenstadt Eine ökonomische Standortbestimmung des es im Auftrag der WiBAG Economica Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Bruttoregionalprodukt Reale Veränderung zum Vorjahr

Mehr

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich?

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Stand: September 2015 DIE AUSWIRKUNGEN DER WIRTSCHAFTS- KRISE: ENTWICKLUNGEN AM ARBEITS-

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2014 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2014 Branche im Stimmungstief Die quartalsweise durchgeführte Konjunkturbeobachtung

Mehr

Struktur der Arbeitslosigkeit in Österreich

Struktur der Arbeitslosigkeit in Österreich Struktur der Arbeitslosigkeit in Österreich Unterlage zur Veranstaltung Brennpunkt: Arbeitslosenversicherung Helmut Mahringer April 2014 0 03.04.2014 Aktuelle Entwicklung der Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit

Mehr

Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein

Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein Dezember 2014 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2014/2015/2016 Wolfgang Alteneder

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Jänner, Februar, März 2011,, Quelle: http://www.ams.at/ Jänner Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit 2 Ende

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

HDE-Pressekonferenz Stefan Genth HDE-Hauptgeschäftsführer

HDE-Pressekonferenz Stefan Genth HDE-Hauptgeschäftsführer HDE-Pressekonferenz Stefan Genth HDE-Hauptgeschäftsführer 1 Herbst-PK Handelsverband Deutschland Düsseldorf, 24. September 2015 Konsumklima auf hohem Niveau 2 Herbst-PK Handelsverband Deutschland Düsseldorf,

Mehr

Globale Risiken und politische Maßnahmen bremsen Investitionen

Globale Risiken und politische Maßnahmen bremsen Investitionen VSW.Kompakt 27.11.2015 Globale Risiken und politische Maßnahmen bremsen Investitionen 1. Sachsens BIP-Wachstum dank Sondereffekten leicht überdurchschnittlich Das Wirtschaftswachstum in Sachsen lag im

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Juli 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Juli 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Juli 2015 Werbeklimaindex Juli 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 2. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Juli 2015 Ausblick auf die kommenden 6 Monate

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Struktur im stationären Einzelhandel in Österreich

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Struktur im stationären Einzelhandel in Österreich KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Struktur im stationären Einzelhandel in Österreich Wien 2009 Struktur im stationären Einzelhandel in Österreich 1 Charakteristika der Strukturentwicklung

Mehr

Aufschwung in Österreich verstärkt sich

Aufschwung in Österreich verstärkt sich P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2017 Bank Austria Konjunkturindikator: Aufschwung in Österreich verstärkt sich Bank Austria Konjunkturindikator erreicht mit 2,6 Punkten Bestwert seit

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP)

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 7755/AB vom 08.04.2016 zu 8032/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 8. April 2016 Geschäftszahl

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0380-VI/A/6/2016 ZUR VERÖFFENTLICHUNG BESTIMMT 27/20 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Dezember 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Dezember 2016 bleibt

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 28. August 01. September 2017 Übersicht Deutschland Einkaufsmanagerindex steigt wieder Deutschland Arbeitslosigkeit geht weiter zurück Italien Geschäftsklima steigt wieder Italien

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

Schwache Erholung mit blauen Flecken

Schwache Erholung mit blauen Flecken Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Schwache Erholung mit blauen Flecken Aktuelle Analyse und wiiw-prognose für

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Marktbericht Januar Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels 2016 Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe

Marktbericht Januar Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels 2016 Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Marktbericht Januar a) Allgemeines Nach den vorläufigen Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stieg der Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) ohne Fachgeschäfte 2016 um 2,0 %

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Rollenspiel: Geldpolitik

Rollenspiel: Geldpolitik Aufgabe: Treffen Sie eine geldpolitische Entscheidung für das Euro- Währungsgebiet und begründen Sie Ihre Entscheidung! Sie sind Mitglied im EZB-Rat. Heute ist die Sitzung, in der geldpolitische Entscheidungen

Mehr

in der Thüringer Industrie sowie in umsatzstarken Industriewirtschaftszweigen

in der Thüringer Industrie sowie in umsatzstarken Industriewirtschaftszweigen - März 2010 Detlev Ewald Referat III.1 Produzierendes Gewerbe, Bautätigkeit Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Thüringer

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Frauen in der Krise WUSSTEN SIE, DASS der Beschäftigungsanstieg bei Frauen von 2008 bis 2010 nur durch ein Wachstum

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0343-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt 24/15 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat November 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende November 2016 bleibt

Mehr

Faktenspiegel. Konjunktur im 3. Quartal 2014

Faktenspiegel. Konjunktur im 3. Quartal 2014 Faktenspiegel Konjunktur im 3. Quartal 2014 Aktualisiert: Gesamtwirtschaft: Daten für das 3. Quartal 2014 M+E und Branchen: Daten für das 3. Quartal 2014 Stand: 28.11.2014 IG Metall, Konjunkturmeldungen

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Jänner 2017 Vortrag an den Ministerrat GZ: BMASK-434.001/0025-VI/A/6/2017 Zur Veröffentlichung bestimmt 31/12 Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Jänner 2017 bleibt das

Mehr

Starke Industrie unterstützt Anstieg des Wirtschaftswachstums 2017 auf 3 Prozent

Starke Industrie unterstützt Anstieg des Wirtschaftswachstums 2017 auf 3 Prozent P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 28. September 2017 UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex im September: Starke Industrie unterstützt Anstieg des Wirtschaftswachstums 2017 auf 3 Prozent Aufschwung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Binnenhandel G I - m Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern März 2017 Bestell-Nr.: Herausgabe: Printausgabe: G113 2017 03 15. Mai 2017

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0059-VI/A/6/2017 ZUR VERÖFFENTLICHUNG BESTIMMT 34/6 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Februar 2017 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Februar 2017 bleibt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Binnenhandel G I - m Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern Januar 2016 Bestell-Nr.: Herausgabe: Printausgabe: G113 2016 01 12. April 2016

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Mag. Peter Voithofer 29.10.2015 Zentrale Aussagen 2/24 Betriebswirtschaftliche Entwicklung Heterogene Entwicklung 2013/14 - besseres Ergebnis Kfz-Wirtschaft insgesamt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Binnenhandel G I - m Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern Februar 2016 Bestell-Nr.: Herausgabe: Printausgabe: G113 2016 02 19. April

Mehr

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung

Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Aktuelle automobile Kennzahlen 2011/12 Das Branchenthermometer Rendite, Liquidität, Cashflow, Kapitalentwicklung Mag. Peter Voithofer 08.11.2013 Highlights 2/37 Betriebswirtschaftliche Entwicklung 2011/12

Mehr

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum

Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Pressemeldung 17. Januar 2014 IHK-Konjunkturumfrage für Niedersachsen Exporte, Investitionen und Beschäftigung treiben Wachstum Die niedersächsische Wirtschaft startet durch. Nach dem vergangenen Jahr

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2016 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten aus dem Geschäftsjahr 2014 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen

Mehr