Gästebefragung CHART 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gästebefragung CHART 1"

Transkript

1 Gästebefragung - CHART

2 GANZHEITLICHE ENTWICKLUNG Wohin will sich Grein im zweiten Jahrzehnt des. Jahrhunderts entwickeln? Wie kann die Stadt Ziele erreichen und Maßnahmen umsetzen? Wie ist eine ganzheitliche Vermarktung aller touristisch relevanten Aktivitäten erreichbar? Mit wem ist worüber zu reden? CHART

3 MARKETING DER TOURISMUSDESTINATION Welche klare Positionierung findet die Tourismusdestination Grein? Wie kann Grein besser am Markt agieren? Wie kann Kommunikation und Vernetzung besser gelingen? Welche Erfolgskriterien und Controlling gibt sich Grein? CHART

4 ANALYSE PRODUKTENTW. MARKETING Analyse der Tourismusstadt auf drei Ebenen: Statistik / Sicht von außen / Sicht von innen Entwicklung von Produkten und Angeboten für Haupt-Zielgruppen Umfassendes, ganzheitliches Marketing für die Tourismusdestination Grein Konkret: Dreijahres-Programm CHART

5 METHODIK ANALYSE SICHT VON AUSSEN CHART

6 FRAGEBOGEN Vor dem Urlaubsantritt Erstmals in Grein? Herkunft Wie auf Grein gekommen? Wann entschieden? Vorher informiert? Wie? Warum für Grein entschieden? Verkehrsmittel Alternative Städte Verweildauer Wie Urlaub gebucht? Reiseausgaben Soziodemogr. Daten CHART

7 FRAGEBOGEN Bewertungen in Grein Bewertung des Gesamteindrucks In welchen Bereichen ist Grein attraktiv? Was wäre zu ändern? Welche Angebote in Grein genutzt? Welche Angebote in Unterkunft genutzt? Wiederkehr möglich? CHART

8 DIE STRUKTUR DER BEFRAGTEN Touristen insgesamt Männer Frauen bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Bildung, ohne Matura Matura, Universität Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, Deutschland, USA, Großbritannien) Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro Total Sample in Prozent n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART 8

9 MEHRZAHL DER GÄSTE KOMMT AUS DEUTSCHLAND Frage : Wo kommen Sie her, wo ist Ihr Hauptwohnsitz? Die Gäste kommen aus - Touristen insgesamt Deutschland 8 Bayern Grein und Umgebung Mühlviertel Oberösterreich Niederösterreich USA Wien Österreich Großbritannien anderes keine Angabe n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART 9

10 ORGANISIERTE REISEGÄSTE DOMINIEREN Frage : Wie sind Sie auf Grein gekommen? Man ist auf Grein gekommen durch - Touristen insgesamt Zufall Freunde/Verwandte/Bekannte persönliche Beziehung zu Grein war schon einmal da bei Veranstaltung 9 Internet Zeitung/Zeitschrift Prospekt, gedruckte Werbung Reiseliteratur/Buch TV/Radio organisierte Reise mit Schiff/Rad sonstige Reisebüro/Reiseveranstalter Messe 8 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

11 FAHRRAD-TOURISTEN ALS KERNZIELGRUPPE Frage : Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie angereist? Man ist angereist mit - Touristen insgesamt Männer Frauen bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Öst.) International (Bayern, D, USA, GB) Fahrrad 8 8 Schiff 9 8 Auto 9 9 Wohnmobil Bahn Motorrad Bus n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

12 WIEN, LINZ & PASSAU ALS MITBEWERBER Frage : Welche anderen Städte haben Sie auch als Urlaubsort überlegt? Man hat gedacht an - Touristen insgesamt Männer Frauen bis Jahre Basis: Personen, die nicht mit dem Schiff bzw. zu Kulturveranstaltungen gekommen sind, n= bis Jahre Jahre und älter Grein, Mühlviertel, OÖ restl. Österreich (NÖ, Wien, Öst.) International (Bayern, D, USA, GB) Wien 8 Linz Passau 8 8 Melk Krems Enns 8 andere keine n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

13 GREIN WAR ALS ETAPPENORT GEPLANT Frage.: War Grein das ursprüngliche Etappenziel? Grein war Etappenziel - Basis: Personen, die mit dem Motorrad oder Fahrrad unterwegs waren und aus dem restlichen Österreich bzw. International kommen, %=% Touristen insgesamt ja nein Männer Frauen 8 bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Bildung, ohne Matura Matura, Universität restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, Deutschland, USA, Großbritannien) 8 8 ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro 8 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

14 ENTSCHEIDUNG FÜR GREIN EHER SPONTAN Frage 8: Warum haben Sie sich eigentlich für Grein entschieden? Man hat sich für Grein entschieden, weil - Basis: Personen, die nicht mit dem Schiff bzw. zu Kulturveranstaltungen gekommen sind, n= Touristen insgesamt spontaner Entschluss 9 Erreichbarkeit des Ortes 8 erster Eindruck der Stadt, wenn man ankommt kulturell-historisches Interesse kulinarisches Interesse gut in dieser Jahreszeit Interesse an Wandern, aktiver Freizeit Preis-Leistungs-Verhältnis sonstiges n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

15 SCHIFFSTOURISTEN LASSEN WENIG GELD IN GREIN Frage : Wenn Sie Ihre gesamten Reiseausgaben betrachten: Wie viel werden Sie ungefähr in Grein ausgeben? Man wird in Grein ausgeben - Touristen insgesamt - Euro 9 - Euro 8 - Euro - Euro -. Euro mehr keine Angabe Männer Frauen 9 bis Jahre bis Jahre Jahre und älter 8 9 Bildung, ohne Matura Matura, Universität 8 9 Grein, Mühlviertel, OÖ restl. Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, D, USA, GB) 9 Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste 8 8 ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert 8 9 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

16 GÄSTE BLEIBEN MEIST EINE NACHT Frage 9: Wie lange bleiben Sie in Grein? Man bleibt in Grein - Basis: Personen, die nicht mit dem Schiff gekommen sind Touristen insgesamt ohne Nächtigung Tage ( Nächtigung) bis Tage Woche Wochen Wochen keine Angabe Männer Frauen 8 bis Jahre bis Jahre Jahre und älter 9 Bildung, ohne Matura Matura, Universität 8 8 Grein, Mühlviertel, OÖ restl. Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, D, USA, GB) Kulturtouristen andere Gäste Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro 8 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

17 MEHRZAHL DER BESUCHER ERSTMALS IN GREIN Frage : Sind Sie zum ersten Mal in Grein? Man ist zum ersten Mal in Grein - Touristen insgesamt Männer Frauen bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Bildung, ohne Matura Matura, Universität ja 8 9 NEUKUNDEN nein 8 keine Angabe Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, Deutschland, USA, Großbritannien) Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste 8 8 ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen 8 Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro 8 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

18 Frage : Wann haben Sie sich für Grein entschieden? Man hat sich für Grein entschieden - ENTSCHEIDUNGEN SPONTAN ODER SCHON LANGE GEPLANT Befragte insgesamt Männer Frauen bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Bildung, ohne Matura Matura, Universität Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, D, USA, Großbritannien) Kulturtouristen andere Gäste ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro spontan vergangene Woche in den letzten Wochen Monat Basis: Personen, die nicht mit dem Schiff gekommen sind keine Angabe n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART 8

19 INTERNET EINE WICHTIGE INFORMATIONSQUELLE Frage : Haben Sie sich schon vor Ihrer Reise über Grein informiert? Man hat sich informiert - Die Informationen stammen von (Basis: Personen, die sich vorher informiert haben, %=%) Touristen insgesamt nein ja Befragte insgesamt Männer Frauen Internet bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Reiseführer/Reiseliteratur 9 Bildung, ohne Matura Matura, Universität Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, D, USA, Großbritannien) Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste Prospekt, gedruckte Werbung Freunde/Verwandte/Bekannte ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen 8 9 Reisebüro/Reiseveranstalter Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert 8 Unterkunft Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro 9 Tourismusbüro Grein n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART 9

20 INTERNET AUCH BEI BUCHUNG TOP! Frage : Wie haben Sie Ihren Urlaub gebucht? Man hat den Urlaub gebucht - Touristen insgesamt Basis: Personen, die nicht mit dem Schiff gekommen sind Internet Reisebüro direkt in der Unterkunft Reiseveranstalter Tourismusbüro Grein Radinfostellen (Mauthausen, Mitterkirchen) sonstige keine Angabe n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

21 SEHR GUTER GESAMTEINDRUCK VON GREIN Frage : Wie bewerten Sie den Gesamteindruck von Grein? Bitte vergeben Sie einfach eine Note wie in der Schule. Der Gesamteindruck ist - sehr gut gut Σ befriedigend genügend nicht genügend Σ keine Angabe Touristen insgesamt 9 9 Männer Frauen 9 9 bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Bildung, ohne Matura Matura, Universität 9 9 Grein, Mühlviertel, OÖ restl. Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, D, USA, GB) 9 Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen 9 9 Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

22 STADTBILD & NATUR STIMMEN POSITIV Frage : Bei dieser Frage gehen wir mehr ins Detail. Ich werde Ihnen einige Punkte vorlesen und bitte Sie, dass Sie zu jedem Punkt wieder eine Schulnote vergeben. Wenn Sie einen Punkt nicht kennen und keine Antwort geben können oder wollen, sagen Sie das bitte einfach. Bitte also um Ihre Noten zur Frage: In welchen Bereichen ist Grein für seine Gäste besonders attraktiv? Grein ist besonders attraktiv in folgenden Bereichen - sehr gut gut Σ befriedigend genügend nicht genügend Σ weiß nicht keine Angabe Eindruck von weitem, Stadtbild Natur Zeit mit dem Partner verbringen 8 Zeit mit der Familie verbringen 9 Erholen, Entspannen 9 Kultur, Bildung 8 Kulinarik 9 8 total abschalten, Ruhe finden 8 Sport, Fitness 9 9 Campingurlaub Veranstaltungen 8 Wellness, Gesundheit 9 8 Seminare, geschäftlicher Aufenthalt 9 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

23 KRITIKPUNKTE Offene Frage ohne Vorgaben Verkehrslärm (alle Gästeschichten) Gefährliches Verhalten im Straßenverkehr Beschilderung und Verkehrs-Infrastruktur teils unzulänglich (Anfahrtswege, Parken, Radweg, Fähre) Qualität und Öffnungs -zeiten in Gastronomie bzw. Unterkünften Einkaufs-Angebot und Öffnungszeiten (Preisniveau kaum kritisiert) CHART

24 DIE GENUTZTEN ANGEBOTE Frage : Welche Angebote haben Sie in Grein genutzt oder werden Sie nutzen? Man hat genutzt/wird nutzen - AKTIVE FREIZEIT Touristen insgesamt KULINARISCHES ANGEBOT Touristen insgesamt Fähre über Donau (Radfähre D Überfuhr) Einkaufen Bummeln, Flanieren Rad-Ausflug Ausflug per Schiff auf der Donau (Strudengaurundfahrt) Stillensteinklamm (Wandern) Brandstetterkogel (Wandern) andere (Wandern) Freibad Gobelwarte (Wandern) Naturbadeseen in Umgebung Tennis andere Sportart Wellness KULTUR UND GESCHICHTE Stadtrundgang allgemein Greinburg Stadttheater Kirche Brunnen Schifffahrtsmuseum historische Denkmäler Galerie in Granit am Kalvarienberg 8 Restaurant Eis Cafe kulinarische Wochen KULTURELLES ANGEBOT Donaufestwochen historisches Stadttheater Sommerspiele Sommerakademie Kunsthandwerksmarkt Ausstellung n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

25 FRÜHSTÜCK ALS BASIS BEI ÜBERNACHTUNG Frage 8: Welche Angebote nutzen Sie in Ihrer Unterkunft? Man nutzt in der Unterkunft - Touristen insgesamt Basis: Personen, mit mind. Nächtigung, %=% Frühstück 8 Fahrrad-Service (Einstellplatz usw.) Restaurant Wellness Ruhe, ungestört Zeit verbringen persönliche Tipps und Empfehlungen Leih-Rad Wanderkarten, Radkarten sonstiges 9 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

26 DREI VIERTEL KÖNNEN SICH EINEN ERNEUTEN GREIN-BESUCH VORSTELLEN Frage : Könnten Sie sich vorstellen (wieder) einmal Urlaub in Grein zu machen? Einen erneuten Urlaub in Grein kann man sich vorstellen - Touristen insgesamt ja nein weiß nicht 8 keine Angabe Männer Frauen bis Jahre bis Jahre Jahre und älter 9 Bildung, ohne Matura Matura, Universität Grein, Mühlviertel, OÖ restliches Österreich (NÖ, Wien, Österreich) International (Bayern, Deutschland, USA, Großbritannien) Schiffstouristen Kulturtouristen andere Gäste 9 ohne Übernachtung Übernachtung oder mehr Übernachtungen 8 Erstkontakt: Persönlich Internet Medien Organisiert 9 Reiseausgaben in Grein bis Euro bis Euro mehr als Euro 8 8 n= 98 persönliche face-to-face Interviews, durchgeführt durch SchülerInnen im Rahmen eines Maturaprojekts Erhebungszeitraum: Sommer/Herbst, maximale statistische Schwankungsbreite bei n= 98 ±, Prozent CHART

27 Die Mehrzahl der Gäste kommt mit einer organisierten Reise mit Schiff oder Rad. Zufällig kommt immerhin etwa jeder 8. Tourist auf Grein als Destination, auch Freunde, Verwandte und Bekannte vermarkten Grein. Nur % entdecken Grein erstmals via Internet. Informationen über Grein haben sich im Vorfeld lediglich drei von zehn Touristen geholt. Wichtigste Informationsquelle ist dabei für jeden dritten das Internet. Dazu kommen Reiseführer bzw. -literatur. Die Entscheidung zur Reise erfolgt häufig spontan, für ein Drittel aber schon ein Monat im Voraus. CHART

28 Für zwei Drittel der Fahrrad- und Motorradtouristen war die Stadt zugleich ein geplantes Etappenziel, bei jüngeren Zielgruppen deutlich weniger häufig. Die Dauer des Aufenthalts der Nicht-Schiffstouristen beschränkt sich in den meisten Fällen auf eine Nacht. Ein Viertel sind Tagestouristen, großteils aus der Region, nur Prozent bleiben länger als eine Nacht. Die Ausgaben betragen für 9 Prozent der Touristen maximal Euro, knapp die Hälfte gibt zwischen und Euro aus, ein Fünftel sogar mehr als Euro. Besonders sparsam: die Schiffstouristen. CHART 8

29 Die Attraktivität von Grein liegt im Stadtbild und dem Eindruck von weitem sowie in der Natur. Kritik gibt es an der Angebots-Qualität und wie immer zum Verkehr. Die beliebtesten Angebote in Grein sind die Donaufähre und Restaurants. Zudem kauft man gerne ein, macht einen Stadtrundgang oder genießt Eis oder Cafe. Bewegungs-Aktivitäten werden kaum genutzt. Wenig Vorstellung hat man von Grein als Seminar-, Wellness- oder Gesundheitsort. Die Attraktivität von Veranstaltungen, Camping, Sport und Fitness weiß man nicht einzuschätzen (viele Stimmenthaltungen). CHART 9

Grein-Analyse 2. Teil

Grein-Analyse 2. Teil Grein-Analyse 2. Teil Tourismusdestination Grein im Vergleich an der Donau Nächtigungen absolut PASSAU 411.177 ASCHACH 3.274 BAD KREUZEN 42.818 KREMS 213.540 LINZ 693.011 GREIN 28.083 PÖCHLARN 13.112 TULLN

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Angestellter / Beamter einschließlich Berufsausbildung bzw. bezahlte Firmenpraktika? Freiberufler / Selbstständiger?

Angestellter / Beamter einschließlich Berufsausbildung bzw. bezahlte Firmenpraktika? Freiberufler / Selbstständiger? 1: Sind Sie... Weiblich Männlich 2: Wie alt sind Sie? 3: Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie inbegriffen? 4: Wie viele von diesen Haushaltsmitgliedern sind Kinder unter 15 Jahren? 5: Sind Sie

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG Frage: Kommen wir nun zum Bundesheer. Wie ist Ihnen persönlich, dass Österreich über ein Bundesheer verfügt. Würden Sie sagen - Das Bundesheer ist für Österreich - sehr

Mehr

Die Attraktivität der Lehre

Die Attraktivität der Lehre Chart Die Attraktivität der Lehre Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Z..P.T n=., telefonische und Online-Interviews mit österreichischen n und Fachkräften (mit Lehrabschluss zwischen

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Vermieterforum Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum

Vermieterforum Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum Vermieterforum 2016 18. Februar 2016 Haus des Gastes, Werdum Vermieterforum 2016 Themen 1. Rückblick auf die Saison 2015 2. Klassifizierung von Wohnungen 3. Preisangaben-Verordnung 4. Neuerungen/Planung

Mehr

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Hauptergebnisse der Umfrage Gelebte Nachbarschaft in der oberösterreichischen Grenzregion zu Bayern Gefördert von: Mag. Paul Schmidt Generalsekretär der Österreichischen

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln. Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung

Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln. Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung _Alltagsradler _Freizeitradler _Ausflugsradler (Tourismus) Wer ist der Ausflugsradler? _ Startet von

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen

Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen Radfahren und Tourismus Ausgewählte Ergebnisse der Trendscope Marktstudie Radreisen der Deutschen Astrid Koch Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein Fachtagung Radverkehr als System 04.12.2008 TASH Marktforschung:

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Streitkultur im Urlaub

Streitkultur im Urlaub Streitkultur im Urlaub Juni 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer

Mehr

ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016 ADFC-Radreiseanalyse 2016 Wichtigste Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017. Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017. Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017 Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien Studiendesign Skifahren in Hinterstoder Oberösterreich Tourismus

Mehr

So reist die Generation 50+ heute

So reist die Generation 50+ heute So reist die Generation 50+ heute TOUR VITAL Kundenumfrage im Mai 2017 Die Umfrage Was ist Urlaubern der Generation 50+ wichtig? Worüber machen sie sich vor einer Reise Sorgen? Und wohin reisen sie liebsten?

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 1. bis 8. August 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT

HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT Ich möchte mich mit Ihnen heute über die Umweltqualität in Oberösterreich unterhalten. Wenn Sie zuerst an Ihre unmittelbare Umgebung, also rund um Ihren

Mehr

meinungsraum.at Oktober Wintersport

meinungsraum.at Oktober Wintersport meinungsraum.at Oktober 2013 - Wintersport Henkel CEE GesmbH Januar 2012 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at November 2015 Wintersport

meinungsraum.at November 2015 Wintersport meinungsraum.at November 2015 Wintersport Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1 Studienbeschreibung

Mehr

TOURISMUSSTADT LINZ. Linz eine. Erfolgsgeschichte? DER EINDRUCK VOM TOURISMUS IN LINZ AUS SICHT DER BEWOHNER

TOURISMUSSTADT LINZ. Linz eine. Erfolgsgeschichte? DER EINDRUCK VOM TOURISMUS IN LINZ AUS SICHT DER BEWOHNER .. Linz eine Erfolgsgeschichte? DDr. Paul Eiselsberg IMAS International Institut für Markt- und Sozialanalysen TOURISMUSSTADT LINZ DER EINDRUCK VOM TOURISMUS IN LINZ AUS SICHT DER BEWOHNER Juni .. Forschungsdesign

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

RADFAHREN IN WIEN IM WINTER. Oktober 2013

RADFAHREN IN WIEN IM WINTER. Oktober 2013 RADFAHREN IN WIEN IM WINTER Oktober 201 Daten zur Untersuchung Aufgabenstellung: Grundgesamtheit: Stichprobe: Methode: Zeitraum: Nutzung des Fahrrades für Freizeit und/oder als Verkehrs mittel, Motive

Mehr

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher

Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Tourismusbewusstsein der Oberösterreicher Mafo-News 03/08 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: (+43 732) 72 77-122 Fax: (+43 732) 72 77 9-122 e-mail: julia.humer@lto.at

Mehr

Wellness Trends Catrin Stoppa Bad Schandau 27. April 2017

Wellness Trends Catrin Stoppa Bad Schandau 27. April 2017 Wellness Trends 2017 Catrin Stoppa Bad Schandau 27. April 2017 Pressekonferenz ITB Roland Fricke Expertenforum Wellness ITB Michael Altewischer 3.535 wellnessaffine Gäste 101 Wellnesshoteliers Befragung

Mehr

AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer

AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer Erstelldatum: Dezember 2010/ Version: 1 AnTagA 2010: Analyse Tagesausflug Sommer Mafo-News 23/2010 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung Marktforschung/Statistik Freistädter Straße 119, 4041 Linz

Mehr

Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen

Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen Halle, 26.November 2007 Minister Dr. Haseloff stellte Gästebefragung vor: Sachsen-Anhalt-Urlauber vergeben gute Noten und wollen wiederkommen Die Qualitätsoffensive für den Tourismus in Sachsen-Anhalt

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Potential nachhaltiger Tourismusangebote, im Speziellen der Nationalpark- Partner, in der Nationalparkregion Bayerischer Wald

Potential nachhaltiger Tourismusangebote, im Speziellen der Nationalpark- Partner, in der Nationalparkregion Bayerischer Wald Potential nachhaltiger Tourismusangebote, im Speziellen der Nationalpark- Partner, in der Nationalparkregion Bayerischer Wald Inga Schröder 17. November 2011 Gliederung des Vortrags 1. Die Untersuchungsregion

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (42 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (42 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.010 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 7. August 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen von Urlauber757 online unter: http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463471385/welcher-urlaubstyp-sind-sie-top-5 -Urlaubsarten-der-Deutschen

Mehr

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1

Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule Marburg präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule Marburg 1 Herzlich willkommen die Hotel- und Touristikfachschule präsentiert... Käthe-Kollwitz-Schule 1 Gästebefragung Käthe-Kollwitz-Schule 2 Allgemeine Informationen I Ziel: Gewinnung von Informationen speziell

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Chart Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn Begriffanalyse Naturpark in Ungarn März 202 2 Zusammenfassung Zusammenfassung Der Begriff Naturpark klingt gar nicht unbekannt für die ungarischen r: etwa zwei Drittel von Ihnen mn schon über Naturparke

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache. ÖSD Zertifikat A2 ZA2. Modellsatz

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache. ÖSD Zertifikat A2 ZA2. Modellsatz Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache 2 ÖSD Zertifikat 2 M Z2 Modellsatz Leseverstehen ufgabe 1 latt 1 insgesamt 30 Minuten ( 1 JETZT DS FHRR D REPRIEREN LSSEN Im Rathaus: Informationen

Mehr

OBERÖSTERREICHER FÜHLEN SICH SICHER IM LEBEN

OBERÖSTERREICHER FÜHLEN SICH SICHER IM LEBEN OBERÖSTERREICHER FÜHLEN SICH SICHER IM LEBEN Kommen wir jetzt zum Thema Sicherheit: So alles in allem, wie fühlen Sie sich in Ihrem Leben? Würden Sie sagen - Man fühlt sich - sehr eher weniger gar nicht

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Weiße Weihnachten Dezember 2015

Weiße Weihnachten Dezember 2015 Weiße Weihnachten Dezember 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer

Mehr

Medienverhalten der Kindern Ausstattung

Medienverhalten der Kindern Ausstattung Chart Medienverhalten der n Ausstattung Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

SalzburgerLand Tourismusakademie

SalzburgerLand Tourismusakademie SalzburgerLand Tourismusakademie Der Sommer-Gast unter der Lupe T-Mona Charts Die Gästestruktur Alter Höchste abgeschlossene Ausbildung Monatliches Haushalts-Nettoeinkommen Bisherige Besuchserfahrung Generelles

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

meinungsraum.at Juni 2013 Radio Wien Sommerurlaub 2013

meinungsraum.at Juni 2013 Radio Wien Sommerurlaub 2013 meinungsraum.at Juni 2013 Radio Wien Sommerurlaub 2013 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Projekt ALPHA. Wie verbreitet sind die folgenden Arten von Wohnhäusern in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung?

Projekt ALPHA. Wie verbreitet sind die folgenden Arten von Wohnhäusern in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung? Projekt ALPHA Langversion des Fragebogens Umweltwahrnehmung, aktivem Transport und körperlicher Aktivität Wir möchten mehr darüber herausfinden, wie Sie Ihre unmittelbare Wohnumgebung sowie Arbeitsbzw.

Mehr

Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung

Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung Qualität im Tourismus Fakten aus der Marktforschung Dr. Dirk J. Schmücker Tourismustag Schleswig-Holstein 19. November 2008 Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Chart Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und

Mehr

[ ] Tourismusgenerierte Wertschöpfung im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt

[ ] Tourismusgenerierte Wertschöpfung im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt Tourismusgenerierte Wertschöpfung im Burgenland Der Beitrag von EUFörderungen zur Entwicklung des burgenländischen Tourismus Wien April 2015 In 15 Jahren mehr als

Mehr

NIT - Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH

NIT - Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH I n h a l t s v e r z e i c h n i s Frage 1 Wie heißt Ihr derzeitiges Reiseziel?... 1 Frage 2 Stammgästeanteil... 2 Frage 2a Zum wievielten Mal sind Sie im Rahmen einer Übernachtungsreise in diesem Ort?

Mehr

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Dossier 2011/3 11. Februar 2011 Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer Österreich Stabsabteilung Leitung: Dr. Christoph Schneider Wiedner Hauptstraße

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal

Befragung 2009 in der Region Finowkanal. KAG Region Finowkanal Befragung 2009 in der Region Finowkanal KAG Region Finowkanal Anleger Finowkanal - Park (km 77,25) Ergebnisse der Befragung der Saison 2009 wurden am Finow- und Werbellinkanal Befragungen unter Wasserwanderern

Mehr

Die Aktivitäten des Stadtmarketing Regensburg für die Regensburger Altstadt. 6. Immobilienforum Altstadt

Die Aktivitäten des Stadtmarketing Regensburg für die Regensburger Altstadt. 6. Immobilienforum Altstadt Die Aktivitäten des Stadtmarketing Regensburg für die Regensburger Altstadt 6. Immobilienforum Altstadt 140 Mitglieder: AOK, BMW, Continental, Infineon, OSRAM, IKEA, Galeria Kaufhof, Universität und Hochschule

Mehr

Presse-Charts: Titel und akademische Grade in Österreich

Presse-Charts: Titel und akademische Grade in Österreich Presse-Charts: Titel und akademische Grade in Österreich Jänner 2016 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr

Tourismusdirektion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste. Dir. Klaus Lorenz

Tourismusdirektion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste. Dir. Klaus Lorenz direktion Baden als starkes Bindeglied der Destination, Gemeinde, Betriebe und Gäste Dir. Klaus Lorenz Modernes Destinationsmanagement Marketingfunktion Messen, Workshops FAM Trips, PR Trips Druckwerke

Mehr

Foto: Österreich Werbung. Donauradweg. Europas Radweg Nr. 1

Foto: Österreich Werbung. Donauradweg. Europas Radweg Nr. 1 Foto: Österreich Werbung Donauradweg Europas Radweg Nr. 1 Donauradweg Passau Wien Bratislava 2012 vom Allg. Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit 4 Sternen ausgezeichnet 2 Radzählung Ergebnisse 2011 50.000

Mehr

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013)

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Untersuchungs-Design Online-Befragung Online-Fragebogen auf http://www.oesterreichisches-jugendportal.at 315 Teilnehmer/innen Erhebungszeitraum:

Mehr

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Unser Thema: Die Sommertouristen im Lechtal. Unsere Fragestellung: Gibt

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013 Erstelldatum: April/Mai 2014 / Version: 1 Analyse Tagesausflug AnTagA Sommer 2013 Mafo-News 11/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget

Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max Euro Urlaubsbudget TFORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Ausgaben für Sommer- und Winterurlaube: Die Hälfte aller Verreisenden haben max. 1000 Euro

Mehr

Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste,

Gästebefragung der Region Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste, Anhang 3 Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns! Liebe Gäste, Sie haben bei uns Urlaub gemacht? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Einstellung der Österreicher zu Kreuzfahrten

Einstellung der Österreicher zu Kreuzfahrten Einstellung der Österreicher zu Kreuzfahrten Österreichisches Gallup-Institut Ingrid Lusk 29. April 2011 Im Auftrag der Mitglieder des ÖRV Kreuzfahrtenausschusses: AIDA Cruises, Caravelle Seereisen, Costa

Mehr

WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012

WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012 WELLNESS-TRENDS 2012 Was erwartet der Gast? Berlin, 07. März 2012 1 Wellness-Trends 2012 Was erwartet der Gast? Marktentwicklung des Wellnessreisemarktes 2012 Wellness-Trends 2012 1. Das Wellness-Paket:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Dr. David Pfarrhofer, market Institut am. Juli Presseclub, : Uhr zum Thema Die oberösterreichische Kultur im Meinungsbild

Mehr

Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017

Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017 Foto: Jerzy Sawluk / pixelio Q1 Außer Haus-Häufigkeit Wie oft sind Sie außer Haus, das heißt, außerhalb Ihrer eigenen vier Wände unterwegs - bitte an alle Gelegenheiten denken, wie z.b. den Weg zu Schule,

Mehr

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten Chart Medienverhalten der Freizeitverhalten Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Donau-Radweg: Die Erfolgsgeschichte des 1. Radfernweges Europas

Donau-Radweg: Die Erfolgsgeschichte des 1. Radfernweges Europas 26. Oktober 2010 - Neumünster Donau-Radweg: Die Erfolgsgeschichte des 1. Radfernweges Europas - aus Sicht des Reiseveranstalters Geschichte des Donauradweges 1981: Zum Höhepunkt H Wanderbares Österreich

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

T-MOBILE AUSTRIA ERGEBNIS GRUNDLAGENSTUDIE BREITBAND MIT FOKUS OBERÖSTERREICH Juni 2015

T-MOBILE AUSTRIA ERGEBNIS GRUNDLAGENSTUDIE BREITBAND MIT FOKUS OBERÖSTERREICH Juni 2015 T-MOBILE AUSTRIA ERGEBNIS GRUNDLAGENSTUDIE BREITBAND MIT FOKUS OBERÖSTERREICH Juni 2015 Für ganz Österreich gilt: Internet ist mobil Ein Drittel der Jugend geht nur mobil ins Internet. Smartphone und Laptop

Mehr

1. Österreichische Radreiseanalyse

1. Österreichische Radreiseanalyse 1. Österreichische Radreiseanalyse (Pilotprojekt) Niederösterreich Werbung / Westermann ADFC Fachveranstaltungsreihe Fahrradtourismus, ITB Berlin, 10. 3. 2016 1 Arbeitskreis Radlobby Radtourismus Ziele

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Langzeitbeziehungen in Österreich

Langzeitbeziehungen in Österreich Langzeitbeziehungen in Österreich Sieben von 10 Österreichern leben in einer Partnerschaft 29% Alleinstehend / Single 71% In Partnerschaft lebend Zu welcher Personengruppe würden Sie sich am ehesten zuordnen?

Mehr

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub?

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) 11,5 % 14,2 % 40,0 % 34,3 % nie alle paar Jahre meist einmal im Jahr öfters als einmal im Jahr Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Alpen (n=1239)

Mehr

Der Donauradweg von Passau nach Wien

Der Donauradweg von Passau nach Wien http://www.radreisen-erleben.de/fahrradtour-specials/der-donauradweg-von-passau-nach-wienbc666dc2-9f04-11e4-9ce9-fc54ae6d172e.html Der Donauradweg von Passau nach Wien Bummler-Variante mit Ruhetag in der

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zu Angeboten und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in der Wartburgregion im Rahmen des Modellvorhabens zur Langfristigen Sicherung der Versorgung

Mehr

Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement

Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement Entwicklungen und Trends Marktpotenzial & Zielgruppe Radfahren in Tirol Destinationsmanagement Der Inhalt dieser Präsentation ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen Gebrauch

Mehr

Smart Meter Dienstleistungen

Smart Meter Dienstleistungen Chart 1 Smart Meter Dienstleistungen Erhebungszeitraum:. bis. Februar 1 Erhebungszeitraum:. bis. Februar 1, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Chart Stichprobe und Methodik Aufgabenstellung:

Mehr

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Studiensteckbrief Thema: Untersuchung der Werbewirkung der Kampagne der Südtirol Marketing Gesellschaft K.A.G. bei RTL und

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Warum gibt es so viel Verkehr?

Warum gibt es so viel Verkehr? J. Michael SCHOPF Warum gibt es so viel Verkehr? Über die Tätigkeit T von VerkehrsplanerInnen 1 Warum entsteht Verkehr? Menschen sind unterwegs man sagt auch, sie sind mobil weil sie etwas erledigen wollen.

Mehr

Mit dem Rad zur Arbeit

Mit dem Rad zur Arbeit Mit dem Rad zur Arbeit Ergebnisse einer landesweiten Befragung in Baden-Württemberg zum Thema Radfahren Erhebungszeitraum: 13.Mai 15. Mai 2013 durchgeführt von der INSA-CONSULERE GmbH Im Auftrag der AOK-

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Großbritannien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER

WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER Wo steht das Smart Home beim Verbraucher? Studiendesign Gemeinsam mit Twitter ist Bosch pünktlich zur IFA in Berlin der Frage nachgegangen, wie

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 7/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wer reist im Urlaub wohin? Eine Analyse der Reiseziele nach Bevölkerungsgruppen Das Inland,

Mehr

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 1 Auswertungen Reiseanalyse 2016 Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 2 Hintergrund Im Rahmen der Auswertungen der Reiseanalyse für die Landestourismuskonzeption 2025 hat

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Schwierigkeitsgrad: Die Radwege am Ufer der Donau sind durchwegs eben. Wir radeln vorwiegend auf asphaltierten, fast verkehrsfreien Wegen.

Schwierigkeitsgrad: Die Radwege am Ufer der Donau sind durchwegs eben. Wir radeln vorwiegend auf asphaltierten, fast verkehrsfreien Wegen. Passau - Wien {plusone} Der Klassiker- unter den Radwegen {besps}schow/wien{/besps} Schwierigkeitsgrad: Die Radwege am Ufer der Donau sind durchwegs eben. Wir radeln vorwiegend auf asphaltierten, fast

Mehr

Internationale Vermarktung von deutschen Radwegen Potential und Herausforderung

Internationale Vermarktung von deutschen Radwegen Potential und Herausforderung 09.03.2017 Internationale Vermarktung von deutschen Radwegen Potential und Herausforderung Christiane Wahl Referentin Themenmarketing Natur & Erholung Deutsche Zentrale für Tourismus e.v. AGENDA 1. Deutschland-Incoming-

Mehr

FRAGE SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE

FRAGE SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE FRAGE Zeit SCHONACH SCHÖNWALD FURTWANGEN ST. GEORGEN WWW. DASFERIENLAND.DE GÄSTEFRAGEBOGEN Liebe Gäste, es ist uns ein Anliegen, Ihnen den besten Service vor Ort bieten zu können. Ihre Meinung ist uns

Mehr

Presseunterlage. Gelebte Nachbarschaft in der Kärntner Grenzregion zu Slowenien und Italien

Presseunterlage. Gelebte Nachbarschaft in der Kärntner Grenzregion zu Slowenien und Italien Presseunterlage Gelebte Nachbarschaft in der Kärntner Grenzregion zu Slowenien und Italien Gefördert von: Mag. Paul Schmidt Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik Die Österreichische

Mehr

Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark?

Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark? Seite 1, Frage 1 (Pflichtfrage): Haben Sie schon einmal in Dänemark Urlaub gemacht? (217 Teilnehmer) Urlaub in Dänemark? 35% 65% Ja Nein Seite 1, Frage 2 (Pflichtfrage): Wussten Sie, dass Sie in wenigen

Mehr