Arbeitsmarkt Salzburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarkt Salzburg"

Transkript

1 LANDESSTATIstik Arbeitsmarkt Salzburg Herbst 2015

2 Arbeitsmarkt Salzburg Herbst 2015 Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG Landesamtsdirektion Referat 0/03: Landesstatistik Salzburg, im Oktober 2015

3 Impressum: Medieninhaber: Herausgeber: Redaktion: Land Salzburg Landesamtsdirektion/Referat 0/03: Landesstatistik vertreten durch: Dr. Gernot Filipp Dr. Josef Fersterer Umschlaggestaltung, Satz und Grafik: Referat 0/03: Landesstatistik Druck: Hausdruckerei Alle Land Salzburg, Postfach 527, 5010 Salzburg Erschienen im Oktober 2015 ISBN Rechtlicher Hinweis; Haftungsausschluss: Wir haben den Inhalt sorgfältig recherchiert und erstellt. Fehler können dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Wir übernehmen daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des Inhaltes; insbesondere übernehmen wir keinerlei Haftung für eventuelle unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die direkte oder indirekte Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen. Eine Haftung der Autoren oder des Landes Salzburg aus dem Inhalt dieses Werkes ist gleichfalls ausgeschlossen. Abkürzungen: AMS IHS KBG OPD WIFO Arbeitsmarktserice Institut für Höhere Studien KinderbetreuungsgeldbezieherInnen ordentliche Präsenzdienstleistende Wirtschaftsforschungsinstitut

4 Arbeitsmarkt Salzburg Herbst 2015 Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze Salzburg im Österreichvergleich Unselbständig Beschäftigte: Stand, Struktur und Entwicklung Arbeitslose: Stand, Struktur und Entwicklung Stellenmarkt, Lehrstellenmarkt Salzburg im Bundesländervergleich Die Entwicklung des Arbeitsmarktes in den Bezirken Anhang A: Exkurs A.1 Aktiv unselbständig Beschäftigte A.2 Erweiterte Zahl an Arbeitslosen A.3 Arbeitslosenrate nach EU-Definition Anhang B: Ausgewählte Bundesländerergebnisse... 25

5 Das Wichtigste in Kürze Die aktuelle Lage, die kurzfristige Entwicklung Die Entwicklung am Arbeitsmarkt im heurigen Jahr kann mit einem leichten Beschäftigungswachstum und einem starken Anstieg der Zahl der Arbeitslosen beschrieben werden. Von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) ist die Zahl der unselbständig Beschäftigten in Salzburg um 0,9 % auf Personen gestiegen. Das Beschäftigungswachstum ist damit in Salzburg ähnlich hoch ausgefallen wie auf Österreichebene mit 0,8 %. Im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) waren in allen neun Bundesländern mehr Personen unselbständig beschäftigt als ein Jahr zuvor. Die Zuwächse sind dabei in Vorarlberg mit 1,6 % und im Burgenland mit 1,2 % am stärksten bzw. in Wien mit 0,7 % und in Kärnten mit 0,3 % am schwächsten ausgefallen. Binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), ist in Salzburg die Zahl der Arbeitslosen um 6,2 % auf Personen gestiegen. Österreichweit war das Plus mit 12,1 % deutlich höher. Im Jahr 2015 (1. 3. Quartal) waren in allen neun Bundesländern mehr Personen ohne Arbeit als ein Jahr zuvor, wobei das Plus in Wien mit 21,0 % fast doppelt so groß ist wie im Bundesländerdurchschnitt mit 12,1 %. In allen anderen Bundesländern ist der Anstieg schwächer als auf Österreichebene ausgefallen und variiert zwischen 4,0 % in Tirol und 10,9 % in Oberösterreich. Ein Teil des Anstiegs der Zahl der Arbeitslosen ist darauf zurückzuführen, dass seit Jahresbeginn 2015 weniger Personen in Schulungsmaßnahmen des AMS einbezogen werden, was insbesondere auf Wien zutrifft und sich damit auch auf Österreich erheblich auswirkt. Als Folge des Anstiegs der Zahl der Arbeitslosen ist von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) auch die Arbeitslosenrate gestiegen, und zwar in Salzburg von 5,4 auf 5,7% und in Österreich von 8,1 auf 9,0 %. Mit 5,7 % hatte Salzburg im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) die niedrigste Arbeitslosenrate aller Bundesländer, gefolgt von Vorarlberg mit 6,0 % und Oberösterreich mit 6,1 %. Mit Arbeitslosenraten von 13,3 bzw. 10,8 % finden sich die Bundesländer Wien und Kärnten am Tabellenende. Vorschau auf die Jahre 2015 und 2016 Für das Jahr 2015 erwarten die österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitute, dass das reale Wirtschaftswachstum mit 0,7 % und das Beschäftigungswachstum mit knapp unter 1,0 % etwas stärker ausfallen werden als im Jahr Dennoch dürfte aufgrund des Anstiegs des Arbeitskräfteangebotes die Zahl der Arbeitslosen mit rund 12 % stärker steigen als im Vorjahr, so dass die Arbeitslosenrate auf 9,2 % ansteigen dürfte. Obwohl das WIFO und das IHS nach den aktuellen Prognosen davon ausgehen, dass sich im Jahr 2016 die Wirtschaft etwas erholen wird, dürfte die Arbeitslosigkeit auch im nächsten Jahr weiter steigen. Je nach Einschätzung wird für das Jahr 2016 eine Arbeitslosenrate von 9,3 % (IHS) bzw. von 9,7 % (WIFO) prognostiziert. Für Salzburg wird für 2015 erwartet, dass bei einem Beschäftigungswachstum (aktive Beschäftigung) von ebenfalls knapp unter 1,0 % die Zahl der Arbeitslosen weniger stark steigen wird als auf Österreichebene. Konkret dürfte die Zahl der Arbeitslosen in Salzburg um etwa 6 % steigen, was eine Arbeitslosenrate von 5,9 % ergäbe nach 5,7 % im Jahr Für das Jahr 2016 sind die Prognoseergebnisse aufgrund des langen Prognosezeitraums noch mit entsprechender Unsicherheit behaftet. Für Salzburg wird erwartetet, dass ebenso wie in Österreich die Arbeitslosigkeit weiter steigen wird, wenngleich der Anstieg schwächer ausfallen dürfte als im heurigen Jahr. Es wird prognostiziert, dass im nächsten Jahr in Salzburg etwa sechs Prozent der unselbständigen Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigte plus Arbeitslose) ohne Arbeit sein werden

6 Die Ergebnisse im Detail die sektorale Entwicklung Von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) ist in Salzburg und in Österreich die Zahl der unselbständig Beschäftigten im Dienstleistungsbereich gestiegen und im produzierenden Bereich gesunken. Konkret liegen in Salzburg das Plus im Dienstleistungsbereich bei 1,7 % sowie das Minus im produzierenden Bereich bei 1,5 %. Auf Österreichebene sind der Zuwachs im Dienstleistungsbereich mit 1,3 % und der Rückgang im produzierenden Bereich mit 0,5 % geringer ausgefallen als in Salzburg. In der Land- und Forstwirtschaft steht einem Minus von 1,0 % in Salzburg ein Plus von 7,4 % in Österreich gegenüber. Die Analyse nach fünf ausgewählten Berufsgruppen ergibt, dass binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), in Salzburg die Zahl der Arbeitslosen in den Fremdenverkehrsberufen mit 1,2 % am schwächsten und in den Bauberufen mit 13,2 % am stärksten gestiegen ist. Österreichweit liegen die Zunahmen mit dem schwächsten Wachstum von 8,8 % in den Fremdenverkehrsberufen und dem stärksten Wachstum von 12,2 % in den Metall /Elektroberufen wesentlich enger beieinander. die Frauen am Arbeitsmarkt Bei der Unterscheidung nach dem Geschlecht zeigt sich, dass binnen Jahresfrist (1.-3. Quartal 2014 auf Quartal 2015) die Frauen ein Beschäftigungswachstum von 1,1 (Salzburg) bzw. 1,0 % (Österreich) erzielen konnten, während es bei den Männern lediglich jeweils 0,7 % betrug. Was die Zahl der Arbeitslosen betrifft, so zeigt sich, dass von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) sowohl in Salzburg als auch in Österreich die Zahl der arbeitslosen Männer (Salzburg: + 8,3 %, Österreich: + 13,3 %) stärker gestiegen ist als die Zahl der arbeitslosen Frauen (Salzburg: + 3,5 %, Österreich: + 10,5 %). Damit bleibt die Arbeitslosenrate der Frauen mit 5,0 % in Salzburg und 8,1 % in Österreich weiterhin deutlich niedriger als jene der Männer mit 6,3 % in Salzburg und 9,7 % in Österreich. die jüngeren und die älteren Menschen am Arbeitsmarkt Binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), sind in Österreich das Plus bei den älteren ArbeitnehmerInnen (50 Jahre und älter) mit 6,6 % und das Minus bei den jugendlichen Beschäftigten (unter 25 Jahre) mit 2,4 % jeweils stärker ausgefallen als in Salzburg mit + 6,3 % (ältere ArbeitnehmerInnen) bzw. 1,6 % (jugendliche Beschäftigte). Die Arbeitslosigkeit bei den jugendlichen (unter 25 Jahre) und den älteren Erwerbspersonen (50 Jahre und älter) hat sich in Salzburg und in Österreich ähnlich entwickelt. Konkret ist binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), die Zahl der arbeitslosen Älteren mit 10,8 % in Salzburg und 15,8 % in Österreich mehr als drei Mal so stark gestiegen wie die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen mit 3,3 % in Salzburg und 4,9 % in Österreich. In der Folge waren im Quartal 2015 in Salzburg 5,9 % der jugendlichen bzw. 6,2 % der älteren und in Österreich 9,1 % der jugendlichen bzw. 9,6 % der älteren Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigten plus Arbeitslose) ohne Arbeit. Auch bei den Arbeitslosenraten der Teilarbeitsmärkte für die Jugendlichen und die SeniorInnen ist Salzburg im Jahr 2015 (1. 3. Quartal) im Bundesländervergleich im Spitzenfeld zu finden. In Salzburg hat sich im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) die Situation am Lehrlingsarbeitsmarkt marginal verschlechtert. Konkret ist nämlich binnen Jahresfrist die Zahl der offenen Lehrstellen um 0,8 % gesunken und die Zahl der Lehrstellensuchenden um 5,0 % gestiegen. Österreichweit errechnet sich ein Plus bei den offenen Lehrstellen von 2,0 % und bei den Lehrstellensuchenden von 2,2 %. Im Jahr 2015 (1. 3. Quartal) gab es in Salzburg und Tirol etwa doppelt so viele und in Oberösterreich zumindest gleich viele offene Lehrstellen wie Lehrstellensuchende, und auch in Vorarlberg fanden rund 80 % der Lehrstellensuchenden eine offene Lehrstelle vor. In den östlichen und südlichen Bundesländern sind es hingegen nur rund 20 (Wien) bis 40 % (Kärnten); österreichweit sind es 50 %

7 1 Salzburg im Österreichvergleich Die Entwicklung am Arbeitsmarkt in den ersten drei Quartalen des heurigen Jahres kann mit einem leichten Beschäftigungswachstum und einem starken Anstieg der Zahl der Arbeitslosen beschrieben werden. Zunächst zur Entwicklung der Zahl der unselbständig Beschäftigten (einschließlich KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und ordentliche PräsenzdienerInnen mit aufrechtem Beschäftigungsverhältnis): In den ersten drei Quartalen sind die Beschäftigungszuwächse in Salzburg und in Österreich in etwa gleich hoch ausgefallen, denn es waren jeweils um 0,6 bis 1,1 % mehr Personen unselbständig beschäftigt als im gleichen Quartal des Vorjahres. Für das Jahr 2014 errechnete sich für Österreich ein Plus von 0,6 %, das doppelt so hoch war wie in Salzburg mit 0,3 %. In Salzburg waren in den ersten drei Quartalen des heurigen Jahres jeweils mehr Personen arbeitslos als ein Jahr zuvor, der Anstieg hat sich erfreulicherweise von 8,2 % im ersten auf 6,1 % im zweiten und weiter auf 4,0 % im dritten Quartal abgeschwächt. In Österreich ist die Zahl der Arbeitslosen hingegen in allen drei Quartalen des Jahres 2015 um jeweils über 10 % gestiegen, wobei der Anstieg im 2. Quartal mit 13,9 % am höchsten ausgefallen ist. Der Anstieg der Zahl der Arbeitslosen war damit im Jahr 2015 in Österreich deutlich höher als in Salzburg. Dieser Unterschied kann zum Teil durch den in Österreich stärkeren Rückgang bei der Zahl der Personen in AMS- Schulungen erklärt werden. Im Vorjahr, d.h. im Jahr 2014, ist das Plus bei der Zahl der Arbeitslosen in Salzburg mit 11,9 % noch ähnlich hoch ausgefallen wie in Österreich mit 11,2 %. Die für die Quartale errechneten Arbeitslosenraten unterliegen zwar einem saisonalen Muster, sind aber durch den starken Anstieg der Zahl der Arbeitslosen ebenfalls (deutlich) höher als ein Jahr zuvor. In Salzburg waren im ersten Quartal 6,2 %, im zweiten Quartal 6,0 % und im dritten Quartal 4,9 % der unselbständigen Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigte plus Arbeitslose) ohne Arbeit. Tabelle 1a Arbeitsmarktindikatoren für Salzburg 4Q2014 J2014 1Q2015 2Q2015 3Q2015 J unselbständig Beschäftigte + 0,6 % + 0,3 % + 0,8 % + 0,7 % + 1,1 % + 0,8 % vorgemerkte Arbeitslose + 11,0 % + 11,9 % + 8,2 % + 6,1 % + 4,0 % + 5,7 % 6,3 5,7 6,2 6,0 4,9 5,9 Arbeitslosenrate (in %) + 0,6 PP + 0,6 PP + 0,4 PP + 0,3 PP + 0,1 PP + 0,3 PP Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, eigene Berechnungen 2015: Prognose Landesstatistik Salzburg, gerundet auf 10 Personen. Die Prozentwerte weisen die Veränderung gegenüber dem Vorjahr bzw. dem Vorjahresquartal aus. Tabelle 1b Arbeitsmarktindikatoren für Österreich 4Q2014 J2014 1Q2015 2Q2015 3Q2015 J unselbständig Beschäftigte + 0,6 % + 0,6 % + 0,6 % + 0,7 % + 1,1 % + 0,8 % vorgemerkte Arbeitslose + 9,8 % + 11,2 % + 11,3 % + 13,9 % + 11,3 % + 11,8 % 9,0 8,4 10,1 8,7 8,2 9,2 Arbeitslosenrate (in %) + 0,7 PP + 0,7 PP + 0,9 PP + 0,9 PP + 0,7 PP + 0,8 PP Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, WIFO, IHS 2015: Durchschnitt WIFO- und IHS-Prognose vom September 2015, gerundet auf 100 Personen. Die Prozentwerte weisen die Veränderung gegenüber dem Vorjahr bzw. dem Vorjahresquartal aus

8 Grafik 1 Unselbständig Beschäftigte, Veränderung zum Vorjahresquartal in Prozent 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5 10Q3 10Q4 11Q1 11Q2 11Q3 11Q4 12Q1 12Q2 12Q3 12Q4 13Q1 13Q2 13Q3 13Q4 14Q1 14Q2 14Q3 14Q4 15Q1 15Q2 15Q3 Veränderung zum VJQ in Prozent Quartale Salzburg Österreich Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger Die Arbeitslosenraten waren damit 2015 in den ersten beiden Quartalen um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte und im dritten Quartal um 0,1 Prozentpunkte höher als im gleichen Quartal des Vorjahres. Von 2013 auf 2014 ist die Arbeitslosenrate in Salzburg von 5,1 auf 5,7 % gestiegen. Österreichweit waren die Arbeitslosenraten in den ersten drei Quartalen des heurigen Jahres jeweils um fast einen Prozentpunkt höher als ein Jahr zuvor, so dass sich Arbeitslosenraten von 10,1 % im ersten Quartal, 8,7 % im zweiten Quartal und 8,2 % im dritten Quartal errechnen. Auch von 2013 auf 2014 ist die Arbeitslosenrate in Österreich stärker gestiegen als in Salzburg, und zwar von 7,6 auf 8,4 %. Grafik 2 Arbeitslose, Veränderung zum Vorjahresquartal in Prozent Veränderung zum VJQ in Prozent 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0-5,0-10,0-15,0-20,0 10Q3 10Q4 11Q1 11Q2 11Q3 11Q4 12Q1 12Q2 12Q3 12Q4 13Q1 13Q2 13Q3 13Q4 14Q1 14Q2 14Q3 14Q4 15Q1 15Q2 15Q3 Quartale Salzburg Österreich Quelle: Arbeitsmarktservice - 4 -

9 Tabelle 2 Wirtschaftsprognosen für Österreich Prognose 2016 Prognose WIFO IHS WIFO IHS Bruttoinlandsprodukt real + 0,4 % + 0,7 % + 0,7 % + 1,4 % + 1,6 % Verbraucherpreise + 1,7 % + 1,1 % + 1,1 % + 1,7 % + 1,8 % aktiv Beschäftigte 1) + 0,7 % + 0,9 % + 0,8 % + 1,0 % + 0,9 % Arbeitslose + 11,2 % + 11,9 % + 11,7 % + 7,6 % + 2,6 % Arbeitslosenrate 8,4 % 9,2 % 9,2 % 9,7 % 9,3 % Quellen: Statistik Austria, Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, WIFO, IHS 2015, 2016: WIFO- und IHS-Prognosen vom September 2015 Die Prozentwerte weisen (abgesehen von der Arbeitslosenrate) die Veränderung gegenüber dem Vorjahr aus. 1) unselbständig Beschäftigte ohne KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und ordentliche PräsenzdienerInnen mit aufrechtem Beschäftigungsverhältnis Welche Ergebnisse sind für das heurige Jahr und für das Jahr 2016 zu erwarten? Im Jahr 2014 war in Österreich die reale Wirtschaftsleistung um 0,4 % höher als ein Jahr zuvor. Obwohl die Zahl der aktiv unselbständig Beschäftigten um 0,7 % höher war als 2013, kam es zu einem deutlichen Anstieg der Zahl der Arbeitslosen, und zwar um 11,2 %. In der Folge errechnet sich eine Arbeitslosenrate von 8,4 % für Für das Jahr 2015 wird erwartet, dass das reale Wirtschaftswachstum mit 0,7 % und das Beschäftigungswachstum mit knapp unter 1,0 % etwas stärker ausfallen werden als im Jahr Dennoch dürfte aufgrund des Anstiegs des Arbeitskräfteangebotes die Zahl der Arbeitslosen mit rund 12 % stärker steigen als im Vorjahr, so dass die Arbeitslosenrate auf 9,2 % ansteigen dürfte. Obwohl das WIFO und das IHS nach den aktuellen Prognosen davon ausgehen, dass sich im Jahr 2016 die Wirtschaft etwas erholen wird, dürfte die Arbeitslosigkeit auch im nächsten Jahr weiter steigen. Je nach Einschätzung wird für das Jahr 2016 eine Arbeitslosenrate von 9,3 % (IHS) bzw. von 9,7 % (WIFO) prognostiziert. Für Salzburg wird für 2015 erwartet 1, dass bei einem Beschäftigungswachstum (aktive 1 Die Prognose der unselbständig Beschäftigten (ohne KinderbetreuungsgeldbezieherInnen (KBGs) und ordentliche PräsenzdienerInnen (OPDs) mit Beschäftigung) von ebenfalls knapp unter 1,0 % die Zahl der Arbeitslosen weniger stark steigen wird als auf Österreichebene. Konkret dürfte die Zahl der Arbeitslosen in Salzburg um etwa 6 % steigen, was eine Arbeitslosenrate von 5,9 % ergeben würde nach 5,7 % im Jahr Für das Jahr 2016 sind die Prognoseergebnisse aufgrund des langen Prognosezeitraums noch mit entsprechender Unsicherheit behaftet. Für Salzburg wird erwartetet, dass ebenso wie in Österreich die Arbeitslosigkeit weiter steigen wird, wenngleich der Anstieg schwächer ausfallen dürfte als im heurigen Jahr. Es wird prognostiziert, dass im nächsten Jahr in Salzburg etwa sechs Prozent der unselbständigen Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigte plus Arbeitslose) ohne Arbeit sein werden. aufrechtem Beschäftigungsverhältnis) und der Arbeitslosen erfolgt durch eine Fortschreibung der monatlichen Arbeitsmarktdaten mit einem Zeitreihenmodell, wobei das Mittel der Herbstprognosen (September 2015) der beiden Wirtschaftsforschungsinstitute WIFO und IHS für Österreich als zusätzlicher Parameter in die Prognose eingeht. Die Prognose der unselbständig Beschäftigten ergibt sich dann durch Addition der fortgeschriebenen KBGs/OPDs zur prognostizierten aktiven Beschäftigtenzahl. Die Zahl der KBGs/OPDs wird für die noch fehlenden Monate des Prognosezeitraums vom Vormonat übernommen, d.h. konstant gehalten. Die Arbeitslosenrate wird sodann als Quotient der Arbeitslosenzahl und der Zahl der Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigte plus Arbeitslose) ermittelt

10 2 Unselbständig Beschäftigte: Stand, Struktur und Entwicklung Von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) ist die Zahl der unselbständig Beschäftigten in Salzburg um 0,9 % auf Personen gestiegen. Das Beschäftigungswachstum ist damit in Salzburg ähnlich hoch ausgefallen wie auf Österreichebene mit 0,8 %. Im 5-Jahresvergleich, d.h. von 2009 auf 2014, konnte hingegen ein deutlicher Beschäftigungszuwachs verbucht werden, der sich in Salzburg auf 5,3 % und in Österreich auf 4,9 % beläuft. Bei der Unterscheidung nach dem Geschlecht zeigt sich, dass binnen Jahresfrist (1.-3. Quartal 2014 auf Quartal 2015) die Frauen ein Beschäftigungswachstum von 1,1 (Salzburg) bzw. 1,0 % (Österreich) erzielen konnten, während es bei den Männern lediglich jeweils 0,7 % betrug. Auch von 2009 auf 2014 ist in Salzburg das Beschäftigungswachstum bei den Frauen mit 6,0 % deutlich stärker ausgefallen als bei den Männern mit 4,7 %. Österreichweit konnten sowohl die Frauen (+ 5,0 %) als auch die Männer (+ 4,9 %) in ähnlich starkem Ausmaß vom Beschäftigungswachstum profitieren. Im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) steht einem Beschäftigungsanstieg bei den ausländischen Arbeitskräften de facto eine Stagnation der Zahl der inländischen Arbeitskräfte gegenüber. Konkret war im Quartal 2015 die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte in Salzburg um 4,2 % und in Österreich um 4,5 % höher als ein Jahr zuvor. Im Vergleich dazu ist die Zahl der inländischen Arbeitskräfte in Salzburg und in Österreich mit jeweils + 0,1 % nahezu auf dem Niveau des Vorjahres verblieben. Im 5-Jahresvergleich ist die Beschäftigungsentwicklung für die ausländischen Arbeitskräfte ebenfalls wesentlich günstiger verlaufen als für die inländischen Beschäftigten. Im Jahr 2014 waren nämlich um über 30 % (Salzburg: + 31,1 %, Österreich: + 36,4 %) mehr ausländische Arbeitskräfte unselbständig beschäftigt als fünf Jahre zuvor. Die Zahl der inländischen Arbeitskräfte ist hingegen nur leicht gestiegen (Salzburg: + 0,7 %, Österreich: + 0,2 %). Grafik 3 Unselbständig Beschäftigte im Jahresverlauf in Salzburg, 2013 bis Anzahl Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Monate Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger - 6 -

11 Tabelle 3a Unselbständig Beschäftigte in Salzburg Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) unselbständig Beschäftigte ,3 + 0,3 + 0,9 davon männlich ,7 + 0,1 + 0,7 weiblich ,0 + 0,5 + 1,1 davon InländerInnen ,7-0,5 + 0,1 AusländerInnen ,1 + 4,1 + 4,2 dar. Jugendl. unter 25 J ,3-2,0-1,6 50 Jahre und älter ,5 + 4,3 + 6,3 aktiv Beschäftigte 3) ,9 + 0,3 + 0,9 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) unselbständig Beschäftigte ohne KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und ordentliche PräsenzdienerInnen mit aufrechtem Beschäftigungsverhältnis Tabelle 3b Unselbständig Beschäftigte in Österreich Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) unselbständig Beschäftigte ,9 + 0,6 + 0,8 davon männlich ,9 + 0,5 + 0,7 weiblich ,0 + 0,6 + 1,0 davon InländerInnen ,2-0,4 + 0,1 AusländerInnen ,4 + 5,7 + 4,5 dar. Jugendl. unter 25 J ,6-2,1-2,4 50 Jahre und älter ,4 + 4,8 + 6,6 aktiv Beschäftigte 3) ,6 + 0,7 + 0,9 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) unselbständig Beschäftigte ohne KinderbetreuungsgeldbezieherInnen und ordentliche PräsenzdienerInnen mit aufrechtem Beschäftigungsverhältnis Bei der Unterscheidung nach dem Alter gibt es im Vorjahres- und im 5-Jahresvergleich ein ähnliches Muster, in dem Sinne, dass die Zahl der älteren ArbeitnehmerInnen steigt, jene der unselbständig beschäftigten Jugendlichen hingegen sinkt. Binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), sind in Österreich das Plus bei den älteren ArbeitnehmerInnen (50 Jahre und älter) mit 6,6 % und das Minus bei den jugendlichen Beschäftigten (unter 25 Jahre) mit 2,4 % jeweils stärker ausgefallen als in Salzburg mit + 6,3 % (ältere ArbeitnehmerInnen) bzw. 1,6 % (jugendliche Beschäftigte). Im 5-Jahresvergleich 2009 auf 2014 tritt die unterschiedliche Entwicklung zwischen den älteren ArbeitnehmerInnen und den jugendlichen Beschäftigten noch stärker hervor. Konkret war sowohl in Salzburg als auch in Österreich im Jahr 2014 die Zahl der unselbständig Beschäftigten älteren ArbeitnehmerInnen um fast 30 % höher als fünf Jahre zuvor, während die Zahl der jugendlichen Beschäftigten binnen dieser fünf Jahre um rund 3,5 % gesunken ist. Wie hat sich die Beschäftigung innerhalb der Sektoren bzw. der Wirtschaftsbereiche entwickelt? Um langfristige Entwicklungstendenzen aufzuzeigen, wird zunächst der 5-Jahresvergleich 2009 auf 2014 präsentiert. Anschließend wird noch die kurzfristige Entwicklung diskutiert. Im 5-Jahresvergleich 2009 auf 2014 gilt für Salzburg und Österreich gleichermaßen, dass - 7 -

12 zusätzliche Beschäftigung vor allem im Dienstleistungsbereich geschaffen wurde. Konkret waren im Dienstleistungsbereich im Jahr 2014 in Salzburg um 7,8 % und in Österreich um 6,8 % mehr Personen unselbständig beschäftigt als fünf Jahre zuvor. Im produzierenden Bereich hat sich hingegen die Zahl der unselbständig Beschäftigten in Salzburg und in Österreich unterschiedlich entwickelt. Während in Österreich von 2009 auf 2014 die Zahl der unselbständig Beschäftigten im produzierenden Bereich um 2,0 % gesteigert werden konnte, blieb sie in Salzburg de facto konstant ( 0,2 %). Mit einem Plus von 14,3 (Salzburg) bzw. 16,2 % (Österreich) gab es in der Land- und Forstwirtschaft deutliche Beschäftigungsgewinne, die prozentuell betrachtet deutlich höher ausgefallen sind als im Dienstleistungsbereich. Im Dienstleistungsbereich wurden im 5- Jahresvergleich sowohl in Salzburg als auch in Österreich in acht von zehn Wirtschaftsbereichen deutlich mehr Personen beschäftigt als fünf Jahre zuvor. Zu den drei Bereichen mit den höchsten Zuwächsen zählen in Salzburg die freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienste (+ 18,9 %), der Bereich Information und Kommunikation (+ 14,6 %) und der Bereich Beherbergung und Gastronomie (+ 13,5 %). In Österreich liegen die sonstigen wirtschaftlichen Dienste inkl. Arbeitskräfteüberlassung (+ 18,4 %) vor dem Bereich Information und Kommunikation (+ 17,3 %) und den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Diensten (+ 13,3 %). Leichte Beschäftigungsverluste gab es hingegen mit 1,4 % in Salzburg und 1,8 % in Österreich im Bereich Verkehr und Lagerei, in Österreich weiters im Bereich Finanzierung/Versicherungen/Realitäten mit 1,9 %. In diesem Bereich konnte Salzburg ein marginales Plus von 0,3 % verbuchen. Im produzierenden Bereich resultiert in Salzburg im 5-Jahresvergleich ein Plus im Bergbau (+ 4,3 %), eine Stagnation am Bau (+ 0,2 %) und ein Rückgang in der Warenherstellung ( 0,8 %). Österreichweit konnten von 2009 auf 2014 hingegen alle drei Bereiche zulegen, und zwar der Bergbau/Energie/Wasser um 2,9 %, der Bau um 1,5 % und die Warenherstellung um 2,1 %. Grafik 4 Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen, Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent Veränderung in Prozent 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0-5,0 14,3 16,2 7,7 4,3 2,9-0,8 2,1 13,5 11,8 14,6 17,3 0,2 1,5 4,9 0,3-1,4-1,8-1,9 18,9 13,3 12,0 18,4 5,3 6,1 10,6 8,4 7,4 4,5 Salzburg Österreich 5,9 5,6-10,0 Wirtschaftsbereiche Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger - 8 -

13 - 9 - Tabelle 4a Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren, -abteilungen und ausgewählten Wirtschaftsklassen in Salzburg Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 aktiv Beschäftigte ,9 + 0,3 + 0,9 primärer Sektor ,3 + 7,3-1,0 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei ,3 + 7,3-1,0 sekundärer Sektor ,2-2,1-1,5 Bergbau, Energie, Wasser, Abfall und Abwasser ,3-0,1 + 0,5 verarbeitendes Gewerbe / Herstellung von Waren ,8-2,6-1,4 Nahrungs- und Futtermittel, Getränke, Tabak ,1-0,6 + 0,2 H.v. Textilien, Bekleidung und Leder(waren) ,3-3,1-3,1 H.v. Holz-, Korbwaren und Möbeln ,1-4,1-3,1 H.v. Papier und Pappe, Druckereierzeugnisse ,0-3,4-4,2 Kokerei, H.v. Chemikalien, Pharmaka und Gummi ,5-9,8-8,2 H.v. Glas(waren), Verarbeitung von Steinen und Erden ,6-8,1-3,2 Metallerzeugung u. -bearbeitung, H.v. Metallerzeugnissen ,6-1,8-1,0 H.v. DV-Geräten, Elektronik, Optik, elektr. Ausrüstung ,0 + 11,7 + 0,9 Maschinenbau, H.v. Kraftwagen und -teilen, Fahrzeugbau ,9-5,0 + 0,2 H.v. sonstigen Waren, Reparatur von Maschinen und Ausrüstungen ,3-1,9 + 2,7 Baugewerbe / Bau ,2-1,5-2,1 tertiärer Sektor ,8 + 1,0 + 1,7 Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,7 + 0,9 + 0,4 Verkehr und Lagerei ,4 + 0,4 + 1,1 Beherbergung und Gastronomie ,5-0,1 + 3,4 Information und Kommunikation ,6-3,0 + 9,7 Finanzierung, Versicherungen, Grundstücks- und Wohnungswesen ,3-2,3 + 1,0 freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienste ,9 + 7,5-0,4 sonstige wirtschaftliche Dienste ,0 + 3,1 + 1,4 darunter Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften ,4 + 1,9-0,2 darunter Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau ,0 + 5,3 + 2,6 öffentliche Verwaltung, Erziehung und Unterricht ,3 + 0,2 + 1,7 Gesundheits- und Sozialwesen ,6 + 3,6 + 2,9 sonstige öffentliche und persönliche Dienste ,4 + 1,6 + 2,1 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent VÄ 15/14 2)

14 Tabelle 4b Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftssektoren, -abteilungen und ausgewählten Wirtschaftsklassen in Österreich Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 aktiv Beschäftigte ,6 + 0,7 + 0,9 primärer Sektor ,2 + 1,5 + 7,4 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei ,2 + 1,5 + 7,4 sekundärer Sektor ,0-0,1-0,5 Bergbau, Energie, Wasser, Abfall und Abwasser ,9 + 0,9 + 0,1 verarbeitendes Gewerbe / Herstellung von Waren ,1-0,1-0,6 Nahrungs- und Futtermittel, Getränke, Tabak ,6 + 0,8 + 0,6 H.v. Textilien, Bekleidung und Leder(waren) ,5-2,2-3,3 H.v. Holz-, Korbwaren und Möbeln ,3-3,2-2,7 H.v. Papier und Pappe, Druckereierzeugnisse ,8-2,7-1,8 Kokerei, H.v. Chemikalien, Pharmaka und Gummi ,4 + 0,0 + 0,8 H.v. Glas(waren), Verarbeitung von Steinen und Erden ,4-2,4-1,4 Metallerzeugung u. -bearbeitung, H.v. Metallerzeugnissen ,6 + 1,1 + 0,6 H.v. DV-Geräten, Elektronik, Optik, elektr. Ausrüstung ,4 + 0,0 + 1,0 Maschinenbau, H.v. Kraftwagen und -teilen, Fahrzeugbau ,3 + 0,9-1,9 H.v. sonstigen Waren, Reparatur von Maschinen und Ausrüstungen ,6 + 0,4-1,2 Baugewerbe / Bau ,5-0,1-0,6 tertiärer Sektor ,8 + 1,0 + 1,3 Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,9 + 0,5 + 0,2 Verkehr und Lagerei ,8 + 0,8 + 1,5 Beherbergung und Gastronomie ,8 + 0,9 + 2,8 Information und Kommunikation ,3 + 3,5 + 4,0 Finanzierung, Versicherungen, Grundstücks- und Wohnungswesen ,9-1,8-0,2 freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienste ,3 + 1,3 + 1,4 sonstige wirtschaftliche Dienste ,4 + 2,6 + 0,6 darunter Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften ,8 + 1,4-2,5 darunter Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau ,0 + 6,5 + 2,7 öffentliche Verwaltung, Erziehung und Unterricht ,1 + 0,8 + 1,3 Gesundheits- und Sozialwesen ,4 + 2,6 + 3,0 sonstige öffentliche und persönliche Dienste ,5 + 0,1 + 1,8 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger 1) Veränderung von 2009 und 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent VÄ 15/14 2)

15 Innerhalb der Warenherstellung stechen in Salzburg der Gewinn bei der Herstellung von DV-Geräten, Elektronik, Optik (+ 25,0 %) und der Verlust im Bereich Herstellung von Papier und Pappe ( 25,0 %) besonders hervor. Österreichweit gibt es bei der Herstellung von Papier und Pappe ( 11,8 %) ebenfalls einen deutlichen Verlust, und es können die Bereiche Kokerei, Herstellung von Chemikalien, Pharmaka und Gummi (+ 8,4 %) sowie Maschinenbau, Herstellung von Kraftwagen und teilen, Fahrzeugbau (+ 8,3 %) Gewinne in ähnlicher Höhe verbuchen. In der Land- und Forstwirtschaft ist das Beschäftigungswachstum mit 14,3 % in Salzburg und 16,2 % in Österreich zwar deutlich stärker ausgefallen als im Dienstleistungsbereich, auf Grund der in diesem Bereich geringen Beschäftigungszahl ergibt das aber lediglich 141 (Salzburg) bzw (Österreich) zusätzliche Arbeitsplätze. Wie verlief die Entwicklung im Jahr 2015? Von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) ist in Salzburg und in Österreich die Zahl der unselbständig Beschäftigten im Dienstleistungsbereich gestiegen und im produzierenden Bereich gesunken. Konkret liegen in Salzburg das Plus im Dienstleistungsbereich bei 1,7 % sowie das Minus im produzierenden Bereich bei 1,5 %. Auf Österreichebene sind der Zuwachs im Dienstleistungsbereich mit 1,3 % und der Rückgang im produzierenden Bereich mit 0,5 % geringer ausgefallen als in Salzburg. In der Land- und Forstwirtschaft steht einem Minus von 1,0 % in Salzburg ein Plus von 7,4 % in Österreich gegenüber. Was die Beschäftigtenstruktur betrifft, so zeigt sich, dass sich die Tertiärisierung der Wirtschaft in den letzten fünf Jahren weiter fortgesetzt hat. Im Jahr 2014 waren nämlich in Salzburg 76,4 % und in Österreich 73,7 % der unselbständig Beschäftigten im Dienstleistungsbereich tätig, 2009 waren es nur 75,0 % in Salzburg und 72,8 % in Österreich. Gleichzeitig ist von 2009 auf 2014 der Anteil der unselbständig Beschäftigten im produzierenden Bereich gesunken, und zwar in Salzburg von 24,5 auf 23,1 % und in Österreich von 26,6 auf 25,7 %. Der Anteil der in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigten Personen hat sich hingegen kaum verändert und lag 2014 bei 0,5 % in Salzburg und 0,6 % in Österreich. Grafik 5 Unselbständig Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen, Anteile im Jahr 2014 in Prozent Anteil in Prozent 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 0,5 0,6 1,6 1,4 14,3 17,1 7,2 7,2 18,2 15,5 5,8 5,4 9,9 5,8 Salzburg Österreich 1,5 2,4 4,6 4,6 4,3 4,7 5,1 5,5 17,3 19,0 5,9 7,0 3,7 3,8 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger Wirtschaftsbereiche

16 3 Arbeitslose: Stand, Struktur und Entwicklung Von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) ist in Salzburg die Zahl der Arbeitslosen um 6,2 % auf Personen gestiegen, was einer Arbeitslosenrate von 5,7 % entspricht. Salzburgs Arbeitslosenrate war damit um 0,3 Prozentpunkte höher als ein Jahr zuvor. Österreichweit ist die Zahl der Arbeitslosen um 12,1 % auf Personen und die Arbeitslosenrate um 0,8 Prozentpunkte auf 9,0 % gestiegen. Auch im 5-Jahresvergleich, d.h. von 2009 auf 2014, ist die Zahl der Arbeitslosen gestiegen, und es ist in diesem Zeitraum der Anstieg in Salzburg mit 15,2 % bereits schwächer ausgefallen als in Österreich mit 22,7 %. Dementsprechend ist im Jahr 2014 die Arbeitslosenrate in Österreich mit 8,4 % um 1,1 Prozentpunkte, in Salzburg mit 5,7 % hingegen nur um 0,5 Prozentpunkte höher als fünf Jahre zuvor. Differenziert nach dem Geschlecht zeigt sich, dass von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) sowohl in Salzburg als auch in Österreich die Zahl der arbeitslosen Männer (Salzburg: + 8,3 %, Österreich: + 13,3 %) stärker gestiegen ist als die Zahl der arbeitslosen Frauen (Salzburg: + 3,5 %, Österreich: + 10,5 %). Damit bleibt die Arbeitslosenrate der Frauen mit 5,0 % in Salzburg und 8,1 % in Österreich weiterhin deutlich niedriger als jene der Männer mit 6,3 % in Salzburg und 9,7 % in Österreich. Von 2009 auf 2014 ist hingegen in Salzburg und in Österreich die Zahl der arbeitslosen Frauen (Salzburg: + 16,4 %, Österreich: + 27,3 %) stärker gestiegen als die Zahl der arbeitslosen Männer (Salzburg: + 14,3 %, Österreich: + 19,5 %). Die Arbeitslosenrate der Männer war im Jahr 2014 mit 6,1 % in Salzburg und 9,0 % in Österreich weiterhin fast 1,0 (Salzburg) bzw. 1,5 Prozentpunkte (Österreich) höher als jene der Frauen mit 5,2 % in Salzburg und 7,6 % in Österreich. Grafik 6 Arbeitslose im Jahresverlauf in Salzburg, 2013 bis 2015 Anzahl Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Monate Quelle: Arbeitsmarktservice

17 Tabelle 5a Arbeitslose in Salzburg Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) vorgemerkte Arbeitslose ,2 + 11,9 + 6,2 davon männlich ,3 + 11,9 + 8,3 weiblich ,4 + 11,9 + 3,5 davon InländerInnen ,1 + 8,6 + 4,9 AusländerInnen ,5 + 20,8 + 9,5 dar. Jugendl. unter 25 J ,5 + 9,0 + 3,3 50 Jahre und älter ,0 + 20,9 + 10,8 dar. Langzeitarbeitslose 3) ,7 + 56,7 +103,1 Personen in Schulung ,7 + 4,6-1,9 durchschnittl. Verweildauer 4) ,0 + 4,0 + 7,1 ausgewählte Berufsgruppen Bauberufe ,2 + 3,5 + 13,2 Metall-/Elektroberufe ,4 + 13,3 + 6,0 Handels-/Verkehrsberufe ,0 + 11,6 + 5,7 Fremdenverkehrsberufe ,1 + 10,4 + 1,2 Büroberufe ,2 + 12,2 + 3,8 Quelle: Arbeitsmarktservice Rundungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) länger als 1 Jahr arbeitslos 4) Veränderung in Tagen Tabelle 5b Arbeitslose in Österreich Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) vorgemerkte Arbeitslose ,7 + 11,2 + 12,1 davon männlich ,5 + 11,1 + 13,3 weiblich ,3 + 11,3 + 10,5 davon InländerInnen ,8 + 8,2 + 9,1 AusländerInnen ,5 + 21,2 + 21,4 dar. Jugendl. unter 25 J ,2 + 5,6 + 4,9 50 Jahre und älter ,9 + 18,0 + 15,8 dar. Langzeitarbeitslose 3) ,3 + 83,4 +175,4 Personen in Schulung ,6 + 2,4-15,4 durchschnittl. Verweildauer 4) ,0 + 7,0 + 9,8 ausgewählte Berufsgruppen Bauberufe ,8 + 6,8 + 9,6 Metall-/Elektroberufe ,4 + 11,3 + 12,2 Handels-/Verkehrsberufe ,0 + 11,1 + 11,8 Fremdenverkehrsberufe ,4 + 11,4 + 8,8 Büroberufe ,1 + 9,7 + 11,5 Quelle: Arbeitsmarktservice Rundungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) länger als 1 Jahr arbeitslos 4) Veränderung in Tagen

18 Tabelle 6a Arbeitslosenraten in Salzburg Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) Arbeitslosenrate insgesamt 5,2 5,1 5,7 5,7 + 0,5 + 0,6 + 0,3 davon männlich 5,6 5,5 6,1 6,3 + 0,5 + 0,6 + 0,4 weiblich 4,8 4,7 5,2 5,0 + 0,4 + 0,5 + 0,1 davon InländerInnen 4,8 4,6 5,0 5,0 + 0,2 + 0,4 + 0,2 AusländerInnen 7,5 7,4 8,5 8,4 + 1,0 + 1,1 + 0,4 dar. Jugendl. unter 25 J. 5,4 5,2 5,8 5,9 + 0,4 + 0,6 + 0,3 50 Jahre und älter 5,3 5,4 6,2 6,2 + 0,8 + 0,8 + 0,2 Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, eigene Berechnungen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozentpunkten 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozentpunkten Tabelle 6b Arbeitslosenraten in Österreich Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) Arbeitslosenrate insgesamt 7,2 7,6 8,4 9,0 + 1,1 + 0,7 + 0,8 davon männlich 8,0 8,2 9,0 9,7 + 1,0 + 0,8 + 1,0 weiblich 6,4 7,0 7,6 8,1 + 1,3 + 0,7 + 0,7 davon InländerInnen 6,8 7,0 7,6 8,0 + 0,8 + 0,6 + 0,6 AusländerInnen 10,2 10,7 12,1 13,2 + 1,9 + 1,4 + 1,6 dar. Jugendl. unter 25 J. 8,1 8,1 8,7 9,1 + 0,7 + 0,6 + 0,6 50 Jahre und älter 7,5 8,2 9,1 9,6 + 1,6 + 0,9 + 0,7 Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, eigene Berechnungen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozentpunkten 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozentpunkten Die Analyse nach fünf ausgewählten Berufsgruppen 2 ergibt, dass binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), in Salzburg die Zahl der Arbeitslosen in den Fremdenverkehrsberufen mit 1,2 % am schwächsten und in den Bauberufen mit 13,2 % am stärksten gestiegen ist. Österreichweit liegen die Zunahmen mit dem schwächsten Wachstum von 8,8 % in den Fremdenverkehrsberufen und dem stärksten Wachstum von 12,2 % in den Metall /Elektroberufen wesentlich enger beieinander. Für den 5-Jahresvergleich 2009 auf 2014 gilt für Salzburg und Österreich gleichermaßen, dass die Zahl der Arbeitslosen in den Metall /Elektroberufen (Salzburg: 17,4 %, Österreich: 3,4 %) gesunken ist. In den anderen 2 Auf die im Folgenden näher betrachteten Berufsgruppen, d.h. auf die Bauberufe, die Metall /Elektroberufe, die Handels-/Verkehrsberufe, die Fremdenverkehrsberufe und die Büroberufe, entfallen in Salzburg 65 % und in Österreich 58 % (Jahresdurchschnitt 2014) aller Arbeitslosen. vier Berufsgruppen ist die Zahl der Arbeitsloseng gestiegen, wobei der Anstieg in den Büroberufen (Salzburg: + 7,2 %, Österreich: + 16,1 %) am schwächsten und in den Fremdenverkehrsberufen (Salzburg: + 21,1 %, Österreich: + 30,4 %) am stärksten ausgefallen ist. Für den Vorjahresvergleich 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) und den 5-Jahresvergleich 2009 auf 2014 gilt, dass ausländische Arbeitskräfte wesentlich stärker vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen sind als inländische Erwerbspersonen. Konkret ist die Zahl der Arbeitslosen mit ausländischer Staatsangehörigkeit im Quartal 2015 in Salzburg mit 9,5 % fast und in Österreich mit 21,4 % mehr als doppelt so stark gestiegen wie die Zahl der Arbeitslosen mit österreichischer Staatsbürgerschaft mit 4,9 % in Salzburg und 9,1 % in Österreich. Von 2009 auf 2014 ist der Unterschied im Anstieg der Zahl der Arbeitslosen mit inländischer (Salzburg: + 5,1 %, Österreich: + 12,8 %) bzw. ausländischer Staatsan

19 gehörigkeit (Salzburg: + 50,5 %, Österreich: + 65,5 %) noch wesentlich stärker ausgefallen als im Vorjahresvergleich. In der Folge sind die Arbeitslosenraten für inländische und ausländische Erwerbspersonen auseinandergedriftet. Zuletzt, d.h. im Quartal 2015 bzw. im Jahr 2014, betrug die Arbeitslosenrate für ausländische Erwerbspersonen in Salzburg 8,4 bzw. 8,5 % und in Österreich 13,2 bzw. 12,1 %. Die Arbeitslosenrate für die inländischen Erwerbspersonen ist wesentlich niedriger und lag im Quartal 2015 bzw. im Jahr 2014 in Salzburg bei jeweils 5,0 % und in Österreich bei 8,0 bzw. 7,6 %. Die Arbeitslosigkeit bei den jugendlichen (unter 25 Jahre) und den älteren Erwerbspersonen (50 Jahre und älter) hat sich in Salzburg und in Österreich ähnlich entwickelt. Konkret ist binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), die Zahl der arbeitslosen Älteren mit 10,8 % in Salzburg und 15,8 % in Österreich mehr als drei Mal so stark gestiegen wie die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen mit 3,3 % in Salzburg und 4,9 % in Österreich. In der Folge waren im Quartal 2015 in Salzburg 5,9 % der jugendlichen bzw. 6,2 % der älteren und in Österreich 9,1 % der jugendlichen bzw. 9,6 % der älteren Erwerbspersonen (unselbständig Beschäftigten plus Arbeitslose) ohne Arbeit. Von 2009 auf 2014 ist beim Anstieg der Zahl der Arbeitslosen der Unterschied zwischen den älteren (Salzburg: + 49,0 %, Österreich: + 57,9 %) und den jugendlichen Erwerbspersonen (Salzburg: + 3,5 %, Österreich: + 5,2 %) noch wesentlich stärker ausgefallen. Diese unterschiedliche Entwicklung führte dazu, dass im Jahr 2014 die Arbeitslosenrate der Jugendlichen mit 5,8 % in Salzburg und 8,7 % in Österreich niedriger ist als jene der SeniorInnen mit 6,2 % in Salzburg und 9,1 % in Österreich. Binnen Jahresfrist, d.h. von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal), hat sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen (länger als ein Jahr ohne Arbeit) in Salzburg um 103,1 % auf 715 Personen mehr als verdoppelt. Auf Österreichebene ist das Plus mit 175,4 % sogar noch stärker ausgefallen. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist bereits von 2009 auf 2014 deutlich gestiegen, und zwar in Salzburg um 70,7 % und in Österreich um 84,3 %. Schulungsmaßnahmen des Arbeitsmarktservice (AMS) dienen dazu, arbeitslose Personen zu qualifizieren und sie wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Seit Jahresbeginn 2015 werden vom AMS qualitativ verbesserte Kurse bei gleichbleibendem Budget angeboten, was dazu führte, dass die Zahl der Personen in Schulung von 2014 auf 2015 (jeweils Quartal) in Salzburg um 1,9 % und besonders in Österreich um 15,4 % gesunken ist. Von 2009 auf 2014 ist die Zahl der Personen in Schulung noch gestiegen, und zwar in Salzburg um 9,7 % und in Österreich um 17,6 %. Die durchschnittliche Verweildauer in der Arbeitslosigkeit ist im Jahr 2015 (1. 3. Quartal) in Österreich mit 114 Tagen weiterhin deutlich höher ist als in Salzburg mit 88 Tagen. Im Vorjahresvergleich zeigt sich zudem, dass die durchschnittliche Verweildauer in Österreich mit 9,8 Tagen stärker gestiegen ist als in Salzburg mit 7,1 Tagen. Ergänzend sei noch die Entwicklung von 2009 auf 2014 angeführt: In diesem Zeitraum ist die durchschnittliche Verweildauer in Salzburg von 71 auf 79 und in Österreich von 93 auf 104 Tage gestiegen

20 4 Stellenmarkt, Lehrstellenmarkt Neben der Zahl der unselbständig Beschäftigten, der Zahl der Arbeitslosen und der daraus abgeleiteten Arbeitslosenrate den für die Beobachtung der Arbeitsmarktentwicklung am häufigsten verwendeten Daten bieten die Zahl der offenen Stellen, der offenen Lehrstellen sowie der Lehrstellensuchenden und die daraus abgeleiteten Kennzahlen weitere wertvolle Informationen über die Situation am Arbeitsmarkt. Trotz einer steigenden Zahl an Arbeitslosen wurden im Quartal 2015 in Salzburg um 9,0 % und in Österreich um 6,4 % mehr offene Stellen gemeldet als ein Jahr zuvor. Von 2009 auf 2014 ist die Zahl der offenen Stellen in Salzburg um 17,6 % und damit deutlich gestiegen. Österreichweit gab es im genannten Zeitraum hingegen einen Rückgang um 3,1 %. In Salzburg hat sich im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) die Situation am Lehrlingsarbeitsmarkt marginal verschlechtert. Konkret ist nämlich binnen Jahresfrist die Zahl der offenen Lehrstellen um 0,8 % gesunken und die Zahl der Lehrstellensuchenden um 5,0 % gestiegen, so dass sich das Verhältnis der offenen Lehrstellen zu den Lehrstellensuchenden von 2,1 im Vorjahr auf 2,0 im heurigen Jahr (jeweils Quartal) zurückgegangen ist. Österreichweit ist das Verhältnis der offenen Lehrstellen zu den Lehrstellensuchenden durch ein Plus bei den offenen Lehrstellen von 2,0 % und bei den Lehrstellensuchenden von 2,2 % bei 0,5 verblieben. Tabelle 7a Stellenmarkt/Lehrstellenmarkt in Salzburg Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) offene Stellen ,6-0,9 + 9,0 Stellenandrang 3,4) 5,6 4,9 5,5 5,1-0,1 + 0,6-0,1 offene Lehrstellen ,0-9,3-0,8 Lehrstellensuchende ,6 + 15,8 + 5,0 Lehrstellen je Lehrstellensuchenden 4) 2,0 2,6 2,0 2,0 + 0,1-0,6-0,1 ohne Fremdenverkehr 4) 0,7 1,0 0,7 0,7 + 0,0-0,3-0,1 Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, eigene Berechnungen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) Stellenandrang: Arbeitslose je offener Stelle 4) Veränderung absolut Tabelle 7b Stellenmarkt/Lehrstellenmarkt in Österreich Q 2015 VÄ VÄ 14/09 1) 14/13 VÄ 15/14 2) offene Stellen ,1-0,2 + 6,4 Stellenandrang 3,4) 9,6 10,9 12,1 12,1 + 2,6 + 1,2 + 0,6 offene Lehrstellen ,1-5,1 + 2,0 Lehrstellensuchende ,1 + 5,9 + 2,2 Lehrstellen je Lehrstellensuchenden 4) 0,6 0,6 0,5 0,5-0,0-0,1-0,0 ohne Fremdenverkehr 4) 0,3 0,4 0,3 0,3-0,0-0,0 + 0,0 Quellen: Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarktservice, eigene Berechnungen 1) Veränderung von 2009 auf 2014 in Prozent 2) Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 3) Stellenandrang: Arbeitslose je offener Stelle 4) Veränderung absolut

21 Von 2009 auf 2014, somit im 5-Jahresvergleich, sind in Salzburg die Zahl der offenen Lehrstellen mit 20,0 % und die Zahl der Lehrstellensuchenden mit 16,6 % deutlich gestiegen. Österreichweit sind die Veränderungen bei der Zahl der offenen Lehrstellen mit einem Rückgang von 1,1 % und bei der Zahl der Lehrstellensuchenden mit einem Anstieg von 2,1 % hingegen vergleichsweise gering ausgefallen. Das Verhältnis der offenen Lehrstellen zu den Lehrstellensuchenden lag im Jahr 2014 in Salzburg bei 2,0 und in Österreich bei 0,5 und hat sich gegenüber 2009 kaum verändert. 5 Salzburg im Bundesländervergleich Im Jahr 2015 (1.-3. Quartal) waren in allen neun Bundesländern mehr Personen unselbständig beschäftigt als ein Jahr zuvor. Die Zuwächse sind dabei in Vorarlberg mit 1,6 % und im Burgenland mit 1,2 % am stärksten bzw. in Wien mit 0,7 % und in Kärnten mit 0,3 % am schwächsten ausgefallen. In den anderen fünf Bundesländern, darunter auch in Salzburg, war das Beschäftigungswachstum mit 0,8 bis 0,9 % ähnlich bzw. gleich hoch wie auf Österreichebene mit 0,8 %. Auch im 5-Jahresvergleich, d.h. von 2009 auf 2014, konnten alle neun Bundesländer Beschäftigungszuwächse verbuchen, die wiederum in Vorarlberg und im Burgenland mit jeweils 8,1 % und Tirol mit 7,5 % am höchsten waren. Am Tabellenende finden sich Wien mit 4,3 %, Niederösterreich mit 3,4 % und Kärnten mit 0,9 %. Salzburg kommt mit einem Beschäftigungswachstum von 5,3 %, das über dem Bundesländerdurchschnitt von 4,9 % liegt, auf dem sechsten Platz zu liegen. Grafik 7 Unselbständig Beschäftigte nach Bundesländern, Veränderung Quartal 2014 zu Quartal 2015 in Prozent 1,8 1,6 1,6 Veränderung in Prozent 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 1,2 0,9 0,9 0,8 0,8 0,8 0,7 0,3 0,8 0,2 0,0 Vbg Bgl Sbg NÖ OÖ T Stk W Ktn Ö Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger Bundesländer, Österreich

Arbeitsmarkt Salzburg

Arbeitsmarkt Salzburg LANDESSTATIstik Arbeitsmarkt Salzburg Frühjahr 2015 Arbeitsmarkt Salzburg Frühjahr 2015 Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG Landesamtsdirektion Referat 0/03: Landesstatistik Salzburg,

Mehr

Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2014

Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2014 Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2014 Rückblick und Vorschau Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG Landesamtsdirektion Referat 0/03: Landesstatistischer Dienst vertreten durch: Dr. Gernot

Mehr

L andesstatistik. Arbeitsmarkt Salzburg

L andesstatistik. Arbeitsmarkt Salzburg L andesstatistik Arbeitsmarkt Salzburg Herbst 2016 Arbeitsmarkt Salzburg Herbst 2016 Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG Landesamtsdirektion Referat 0/03: Landesstatistik Impressum Medieninhaber:

Mehr

Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2012

Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2012 Arbeitsmarkt Salzburg; Herbst 2012 Rückblick und Vorschau vormals: Der Salzburger Arbeitsmarkt im 1. bzw. 3. Quartal 20xx; Rückblick und Vorschau Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG

Mehr

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail

Beschäftigungsentwicklung. Arbeitslosigkeit. Arbeitsmarktzahlen im Detail Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Arbeitsmarktzahlen im Detail Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige Beschäftigung ist im ersten Quartal des Jahres 2013 im Bundesland Salzburg um

Mehr

Der Salzburger Arbeitsmarkt

Der Salzburger Arbeitsmarkt Der Salzburger Arbeitsmarkt Entwicklung 1. Halbjahr 2004/1. Halbjahr 2006 Mag. Josef Raos Dr. Josef Fersterer AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG Landesamtsdirektion Referat 0/03: Landesstatistischer Dienst

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Arbeitsmarktservice Burgenland

Arbeitsmarktservice Burgenland Arbeitsmarktservice Burgenland Medieninformation Der burgenländische Arbeitsmarkt im Mai 2009 Um ein Fünftel mehr Arbeitslose als im Vorjahr Als einziges Bundesland ein stabiles Beschäftigungsniveau Die

Mehr

Arbeitsmarktservice Burgenland

Arbeitsmarktservice Burgenland Arbeitsmarktservice Burgenland Medieninformation Der burgenländische Arbeitsmarkt im September 28 Beschäftigung und Arbeitslosigkeit deutlich über Vorjahresniveau Ende September 28 waren beim AMS Burgenland

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.000 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 75.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.463 Männer: 4.943 Frauen: 4.520 Verringerung

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im September 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.000 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 75.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.463 Männer: 4.943 Frauen: 4.520 Verringerung

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Februar 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Februar 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 163.500 (geschätzte Daten) Männer: 87.500 Frauen: 76.000 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 10.152 Männer: 5.899 Frauen: 4.253

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017

Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im Mai 2017 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 159.000 (geschätzte Daten) Männer: 85.500 Frauen: 73.500 VORGEMERKTE ARBEITSLOSE: insgesamt: 9.743 Männer: 5.121 Frauen:

Mehr

Medieninformation Salzburg, 17. Jänner Der Salzburger Arbeitsmarkt: Jahresbilanz Beschäftigungsentwicklung

Medieninformation Salzburg, 17. Jänner Der Salzburger Arbeitsmarkt: Jahresbilanz Beschäftigungsentwicklung Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Medieninformation Salzburg, 17. Jänner 2017 Detailergebnisse Der Salzburger Arbeitsmarkt: Jahresbilanz 2016 Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2011 Wien, Niederösterreich, Burgenland Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0146-VI/A/6/2017 Zur Veröffentlichung bestimmt 45/20 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Mai 2017 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Mai 2017 bleibt das relativ

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0236-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat August 2016 Vortrag an den Ministerrat 11/24 Aktuelle Arbeitsmarktlage Trotz der weiter anhaltenden Zunahme

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0380-VI/A/6/2016 ZUR VERÖFFENTLICHUNG BESTIMMT 27/20 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Dezember 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Dezember 2016 bleibt

Mehr

Tourismus: typische Saisonspitze der Beschäftigung im Sommer

Tourismus: typische Saisonspitze der Beschäftigung im Sommer Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Arbeitskräftepotenzial Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung eines aktuellen Arbeitsmarktthemas

Mehr

Der Salzburger Arbeitsmarkt im 1. Halbjahr 2014

Der Salzburger Arbeitsmarkt im 1. Halbjahr 2014 Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Medieninformation Salzburg, 24. Juli 2014 Detailergebnisse Der Salzburger Arbeitsmarkt im 1. Halbjahr 2014 Beschäftigungsentwicklung Die unselbständige

Mehr

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

August Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 148.155 (vorläufige Daten) Männer: 81.710 Frauen:

Mehr

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt

Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Zusammenarbeit Vierteljährlicher Bericht über die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt Oktober, November, Dezember 2010,, Quelle: http://www.ams.at/ Oktober Forum für arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Jänner 2017 Vortrag an den Ministerrat GZ: BMASK-434.001/0025-VI/A/6/2017 Zur Veröffentlichung bestimmt 31/12 Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Jänner 2017 bleibt das

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0343-VI/A/6/2016 Zur Veröffentlichung bestimmt 24/15 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat November 2016 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende November 2016 bleibt

Mehr

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage

Vortrag an den Ministerrat. Aktuelle Arbeitsmarktlage GZ: BMASK-434.001/0059-VI/A/6/2017 ZUR VERÖFFENTLICHUNG BESTIMMT 34/6 Betreff: Arbeitsmarktlage im Monat Februar 2017 Vortrag an den Ministerrat Aktuelle Arbeitsmarktlage Auch Ende Februar 2017 bleibt

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Dezember Factsheet Konjunktur - 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im 2017 um +3,3 % erhöht werden (Ö: +2,4 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen stieg um

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - November

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - November Factsheet Konjunktur - November 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Oktober 2017 um +2,8 % erhöht werden (Ö: +1,3 %). Die Zahl der beschäftigten

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Jänner Factsheet Konjunktur - Jänner 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jänner 2017 um +1,9 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Mai Factsheet Konjunktur - Mai 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Factsheet Konjunktur - 2017 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Jahresdurchschnitt 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur Jänner Factsheet Konjunktur Jänner 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Dezember 2016 um +1,8 % erhöht werden (Ö: +1,6 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

in Prozent 2. Quartal 2017 Gesamt Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Arbeitskräfteangebot ,3 1,2 1,3

in Prozent 2. Quartal 2017 Gesamt Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Arbeitskräfteangebot ,3 1,2 1,3 Im 2. Quartal 2017 gab es in Oberösterreich eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. Während die Beschäftigung weiter steigt, ist der Arbeitskräfteüberschuss erstmals seit Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - April Factsheet Konjunktur - April 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im März 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +1,8 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Arbeitslose Personen ,5% Frauen ,1% Männer ,7%

Arbeitslose Personen ,5% Frauen ,1% Männer ,7% April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im August 2017 um +2,5 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007 * Veränderung 2007-2010 in % 2010 * Veränderung 2010-2014 in % 2014 * Alb-Donau-Kreis

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - August Factsheet Konjunktur - August 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juli 2017 um +2,7 % erhöht werden (Ö: +2,3 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,7% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,7% Männer ,8% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.2 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Arbeitsmarktservice Steiermark

Arbeitsmarktservice Steiermark Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktinformation September 2017 Die Arbeitsmarktinformation enthält die wichtigsten Daten zu Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sowie zum Stellen- und Lehrstellenmarkt in der.

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juli Factsheet Konjunktur - Juli 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Juni 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni

WIBIS Steiermark Factsheet Konjunktur - Juni Factsheet Konjunktur - Juni 2017.1 AKTIVBESCHÄFTIGUNG Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der Steiermark konnte im Mai 2017 um +2,3 % erhöht werden (Ö: +2,0 %). Die Zahl der beschäftigten Frauen

Mehr

Arbeitsmarktinformation Juni 2012

Arbeitsmarktinformation Juni 2012 Arbeitsmarktservice Arbeitsmarktinformation Juni 2012 Die Arbeitsmarktinformation enthält die wichtigsten Daten zu Arbeitslosigkeit und Beschäftigung sowie zum Stellen- und Lehrstellenmarkt in der. Da

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt Das Jahr 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V S K ST NÖ T 42,6% 32,6% 30,5% 29,3% 26,8% 24,5% 23,2% Anstieg

Mehr

Arbeitslose Personen ,1% Frauen ,8% Männer ,2%

Arbeitslose Personen ,1% Frauen ,8% Männer ,2% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

April 2015 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

April 2015 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / 1 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691 80201 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 151.500 (geschätzte Daten) Männer: 81.500 Frauen:

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum Vorjahr in % Bestand April Vorarlberg ,2. Tirol 28.

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum Vorjahr in % Bestand April Vorarlberg ,2. Tirol 28. im Auftrag der A12 - Wirtschaft, Tourismus, Sport Konjunkturblatt BESCHÄFTIGUNG* Die unselbstständige Aktivbeschäftigung konnte im April 2014 in der, wie auch in Österreich, um +0,8 % erhöht werden. Geschlechterspezifisch

Mehr

Nr Januar 2006

Nr Januar 2006 Nr. 1 1 - Januar 2 Unselbstständig Beschäftigte Die Gesamtzahl der unselbstständig Beschäftigten (gezählt werden vom Hauptverband eigentlich die Beschäftigungsverhältnisse) hat sich gegenüber dem Vormonat

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,1% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,1% Männer ,5% März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein

Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein Dezember 2014 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Konjunkturelle Lage trübt sich deutlich ein Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2014/2015/2016 Wolfgang Alteneder

Mehr

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25.

Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich. Veränderung zum. Bestand April Vorjahr in % Salzburg ,6. Kärnten 25. im Auftrag der A12 - Wirtschaft, Tourismus, Sport Konjunkturblatt April 2015 BESCHÄFTIGUNG*»» Die unselbstständige Aktivbeschäftigung in der konnte im April 2015 um +0,7 % erhöht werden (Ö: +0,6 %).»»

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juli 2008

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juli 2008 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juli 2008 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Juni 2008 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.446.000

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen HR-Firmen* KGT Insgesamt davon ZN+BST A Land- und Forstwirtschaft; Fischerei 233 25 537 770 01 Landwirtschaft, Jagd u. damit verbundene Tätigkeiten

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,9% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,9% Männer ,0% Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Factsheet Wirtschaftsstruktur Region Tennengau

Factsheet Wirtschaftsstruktur Region Tennengau Factsheet Wirtschaftsstruktur Region Tennengau Regionalprofil Tennengau _Im Jahr 2010 gab es im Tennengau insgesamt 16.513 unselbständig Beschäftigte. _Im Zeitraum 2004-2009 weisen jene Branchen mit den

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.643.819 323.239

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 AM-Report Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Tabellenverzeichnis... 3 3 Der Arbeitsmarkt allgemein... 5 3.1 Gesamtarbeitslosigkeit... 5 3.2 Beschäftigung...

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.724.870 311.492 7,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.705.302 302.843

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.689.280 315.722 7,9

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.646.208 378.741 9,4

Mehr

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5% Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesunde Lebensverhältnisse schaffen Gesundheitsbedingungen im Arbeitsleben verbessern Kapitel 10: Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

April Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

April Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 2 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 143.214 (vorläufige Daten) Männer: 79.515 Frauen:

Mehr

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

September Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 148.000 (geschätzte Daten) Männer: 81.000 Frauen:

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Februar 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.391.850 310.064 8,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

1) VJ-Veränderung (in %-Pkt.)

1) VJ-Veränderung (in %-Pkt.) Die Arbeitsmarktlage 2012 wird im Hauptteil des vorliegenden Rückblickes mittels Zahlen über die Beschäftigung einerseits und die Arbeitslosigkeit andererseits dargestellt. Zunächst sollen jedoch die Eckpunkte

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8% Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden Übersicht finden Sie Kennzahlen zu Arbeitslosigkeit, SchulungsteilnehmerInnen, unselbstständig

Mehr

März Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

März Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691-80201 1 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTIGTE insgesamt: 146.042 (vorläufige Daten) Männer: 79.350 Frauen:

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 8. November Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 8. November 2016 Die Arbeitsmarktlage im Oktober 2016 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 1. Quartal Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / Mai 2016 Standardteil

Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 1. Quartal Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / Mai 2016 Standardteil Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 1. Quartal 2016 Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / Mai 2016 Standardteil Highlights Der negative Arbeitsmarkttrend hielt auch im 1. Quartal 2016 an und brachte

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.552.267 292.321 7,6

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2018 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2018 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

Monatsbericht Dezember 2014

Monatsbericht Dezember 2014 Monatsbericht Dezember 2014 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte - 1.000 vorgemerkte Arbeitslose + 564 Arbeitslosenquote 13,9% offene Stellen + 20 Lehrstellensuchende - 92

Mehr

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 02/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres)

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 02/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres) Jän. Apr. Jul. Okt. Jän.1 Apr.1 Jul.1 Okt.1 Jän.2 Apr.2 Jul.2 Okt.2 Jän.3 Apr.3 Jul.3 Okt.3 Jän.4 Apr.4 Jul.4 Okt.4 Jän.5 Apr.5 Jul.5 Okt.5 Jän.6 Apr.6 Jul.6 Okt.6 Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8

Mehr

CODE ELEMENTE A Land und Forstwirtschaft; Fischerei B Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden C Herstellung von Waren

CODE ELEMENTE A Land und Forstwirtschaft; Fischerei B Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden C Herstellung von Waren CODE ELEMENTE A Land und Forstwirtschaft; Fischerei 01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten 02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag 03 Fischerei und Aquakultur B Bergbau und Gewinnung von

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 9. Februar Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 9. Februar 2017 Die Arbeitsmarktlage im Januar 2017 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen

Mehr

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2016

STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 2016 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 216 Zahl der Minijobber bleibt in Karlsruhe auf konstantem Niveau 2 STATISTIK AKTUELL MINIJOBS 216 HÖCHSTSTAND BEI DEN

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Oktober Stand: :47 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Oktober 20 Stand: 30.10.20 07:47 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Auch wenn Wirtschaftsinstitute und aktuelle Konjunkturumfragen einen breiten Aufschwung in

Mehr

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 04/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres)

Jugendarbeitslosigkeit in NÖ Zusammensetzung (Stand: 04/2016 prozentuelle Veränderung zum Vergleichsmonat des Vorjahres) Jän. Apr. Jul. Okt. Jän.1 Apr.1 Jul.1 Okt.1 Jän.2 Apr.2 Jul.2 Okt.2 Jän.3 Apr.3 Jul.3 Okt.3 Jän.4 Apr.4 Jul.4 Okt.4 Jän.5 Apr.5 Jul.5 Okt.5 Jän.6 Apr.6 Jul.6 Okt.6 Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8

Mehr

Arbeitsmarktservice Kärnten. Monatsbericht Oktober 2011

Arbeitsmarktservice Kärnten. Monatsbericht Oktober 2011 Arbeitsmarktservice Kärnten Monatsbericht Oktober 2011 Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte + 4.000 vorgemerkte Arbeitslose + 857 Arbeitslosenquote 8,4% offene Stellen + 192 Lehrstellensuchende + 49 offene

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009

Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009 Der Arbeitsmarkt in Niederösterreich Mai 2009 INHALTSVERZEICHNIS BESCHÄFTIGUNG 2 ARBEITSLOSIGKEIT 2 Vorgemerkte Arbeitslose 2 Zugänge an Arbeitslosen 3 Abgänge an Arbeitslosen 3 Arbeitslosenquote 4 Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 3. Quartal Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / November 2014 Standardteil

Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 3. Quartal Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / November 2014 Standardteil Der oberösterreichische Arbeitsmarkt im 3. Quartal 2014 Quartalsanalyse der AK Oberösterreich / November 2014 Standardteil Highlights Die ungünstige Arbeitsmarktentwicklung setzt sich auch im 3. Quartal

Mehr