Prosuming: Wenn Produktion und Konsumtion verschmelzen. Das Beispiel ebay. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prosuming: Wenn Produktion und Konsumtion verschmelzen. Das Beispiel ebay. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink"

Transkript

1 Prosuming: Wenn Produktion und Konsumtion verschmelzen. Das Beispiel ebay Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink

2 Struktur 1. Varieties of Prosuming 2. Das ebay Projekt 3. Theoretischer Rahmen 4. Zentrale Ergebnisse 5. Fazit

3 Prosuming Alvin W. Toffler 1980 Die Produktion zum Eigenverbrauch wird nicht mehr nur reines Freizeitvergnügen sein und wahrscheinlich größere ökonomische Bedeutung erlangen. Und da sie unsere Energie und Zeit immer mehr beanspruchen wird, prägt auch sie allmählich unser Leben und den sozialen Charakter. (Toffler 1980: 386) Nicht mehr Besitz, sondern die Tätigkeit der Menschen wird in der Prosumentenethik einen hohen Stellenwert haben. (ebd.)

4 Varieties of Prosuming Betriebe verlagern in zunehmend systematischer Weise bisher primär intern erbrachte Leistungen und betriebliche Funktionen auf die Konsumenten (Kleemann/Voß/Rieder 2008) Konsumenten erbringen zunehmend produktive Leistungen, die für andere einen Gebrauchswert haben und die als echter Wertschöpfungsbeitrag in die betriebliche Organisation eingehen (Kleemann/Voß/Rieder 2008) Durch das Internet und Web 2.0 haben sich a) die Möglichkeiten zur Einbeziehung von Anwendern in die Erzeugung von Produkten und b) die Reichweite der ko-produzierten Güter und Dienstleistungen potenziert (Hanekop/Wittke 2008)

5 Varieties of Prosuming (Hanekop/Tasch/Wittke 2001)

6 Varieties of Prosuming Der arbeitende Kunde/ die arbeitende Kundin (Voß/Rieder 2005) Tätigkeit: der Kunde als explizite Arbeitskraft Gezielt betrieblich eingesetzt für produzierende Aufgaben Erwartung entsprechender Leistungen, Qualifikationen und Loyalitäten Ökonomie: der Kunde als systematische Wertquelle Systematisches Element der betrieblichen Wertschöpfungskette Zwang zur Erwirtschaftung von Profit und zu ökonomischem Verhalten Alltagsorganisation: der Kunde als informeller Mitarbeiter Teil der Betriebsorganisation, aktive Selbstintegration in den Ablauf Veränderung der gesamten Lebensführung

7 Varieties of Prosuming Die interaktive Wertschöpfung (Reichwald/Piller 2006) Interaktive Wertschöpfung findet statt, wenn ein Unternehmen (oder eine andere Institution) eine Aufgabe, die bislang intern durch die Mitarbeiter bearbeitet wurde, an ein undefiniertes, großes Netzwerk von Kunden und Nutzern in Form eines offenen Aufrufs zur Mitwirkung vergibt. (Piller/Reichwald/Ihl 2007) Interaktive Wertschöpfung ergänzt die beiden klassischen Koordinationsformen (Hierarchie und Markt) durch einen dritten Weg: die Selbstselektion und Selbstorganisation von Aufgaben durch (hoch) spezialisierte Akteure, deren Motivation vor allem die (eigene) Nutzung der kooperativ geschaffenen Leistungen ist... (Piller/Reichwald/Ihl 2007)

8 Vom Consumer zum Prosumer. Entwicklung neuer Handelsformen und Auktionskulturen zur Unterstützung eines nachhaltigen Konsums Gefördert vom Projektpartner: Laufzeit: März 2008 bis August 2010 Weitere Informationen: In Kooperation mit:

9 Prosumer: Handel mit Gebrauchtgütern Welche Nachhaltigkeitspotenziale sind mit dem elektronischen Handel und dem Rollenwandel vom Konsumenten zum Prosumenten verbunden und wie können diese erfolgreich erschlossen werden?

10 Prosuming auf ebay Prosuming = Produktion + Konsum Einstellen der Produkte / Güter auf der ebay-plattform Beteiligung an der Optimierung der Plattform Pflegliche Nutzung zum späteren Verfügbarmachen der Produkte / Güter Herstellung der Produkte (betrifft nur Neuwaren)

11 Theoretischer Rahmen Umweltentlastungspotenziale liegen in der Chance Kaufphase bereits beim Produktkauf nachhaltig zu entscheiden und höherwertige Produkte zu kaufen (Wiederverkaufsmöglichkeit). Nutzungsphase die Produktnutzungsdauer zu verlängern und daher Verkaufsphase nicht mehr gebrauchte, aber noch zu verwendende Produkte nicht zu akkumulieren sondern wiederzuverkaufen und die Produkte pfleglicher zu behandeln. nachhaltig auf ebay zu agieren und auf Verpackung und Versand zu achten.

12 Theoretischer Rahmen

13 Theoretischer Rahmen Weitere theoretische Konzepte: Umwelt-, Konsum- und Lebensstilforschung (Nachhaltige Lebensstile Kuckartz; Empacher) Technik-, Medien- und Internetnutzungsforschung (Fichter; Groebel/Gehrke) Innovationsforschung (Rogers; von Hippel)

14 Hypothese 1: Technikaffine VerkäuferInnen Umweltbewusstsein: Mittleres Niveau. Wahrscheinlich nur mittelbar über Innovations- und Technikeinstellungen zu erhöhen. Technikeinstellung: Sehr hohe Technikaffinität. Umwelthandeln: Kommt eher als mittelbares Motiv vor. Kann durch Gebrauchtwarenverkauf (unbewusst) aktiviert/ verstärkt werden. Innovationshandeln: Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem im Internet verstärkt die Chance grüne Angebote zu akzeptieren. Innovationseinstellungen: Offen gegenüber neuen Entwicklungen ( Early Adopters bzgl. ebay). Technikhandeln: Der Wunsch nach neuen Modellen lässt diesen Idealtyp eher als Verkäufer gebrauchter Produkte handeln. Prosumer: Im Onlinegebrauchtwarenhandel mehr producer als consumer. teilweise Elternschaft hoher Anteil Vollerwerbstätiger Vereinbarkeit von Familie & Beruf Onlinehandel aus Pragmatismus Individuelle Lebenswelt mehr Männer als Frauen überdurchschnittliches Bildungsniveau Altersdurchschnitt mehrheitlich unter 40 Beschäftigungsverhältnisse liegen größtenteils im Bereich von Angestelltenverhältnissen, jedoch überdurchschnittlich viele Freiberufler und Selbständige Institutionelle Einflüsse

15 Hypothese 2: Umweltaffine KäuferInnen Umweltbewusstsein: Sehr hohes Niveau. Technikeinstellung: Mittlere Technikaffinität keine grundsätzliche Ablehnung, aber Skepsis gegenüber dem Onlinehandel. Umwelthandeln: Ist neben Sozialem ein wichtiges und unmittelbares Konsummotiv. Innovationshandeln: Potential für die Rolle der InnovatorInnen eines nachhaltigen Online-gebrauchtwarenhandels. Innovationseinstellungen: Anfangsskepsis gegen-über neuen Entwicklungen ( late majority bzgl. ebay generell). Technikhandeln: Technikinteresse vorhanden, jedoch kein schnelllebiger Konsum. Barrieren könnten überwunden werden, wenn soziale und ökologische Ziele damit angesprochen würden. Prosumer: Im Onlinegebraucht-warenhandel mehr consumer als producer. wenn, dann eher ältere Kinder geringerer Anteil Vollerwerbstätiger Vereinbarkeit von Familie & Beruf Individuelle Lebenswelt mehr Frauen als Männer überdurchschnittliches Bildungsniveau Altersdurchschnitt eher in den mittleren Altersgruppen Institutionelle Einflüsse

16 Online-Befragungen 1. Befragung Grundgesamtheit: Private ebay-nutzerinnen, die in den letzten 12 Monaten auf ebay sowohl mindestens 1 Produkt gekauft als auch 1 Produkt verkauft haben. Stichprobe Stichprobenziehung + Versand der E- mails durch ebay: per Zufallsauswahl aus der ebay-datenbank 2. Befragung Grundgesamtheit: Private ebay-nutzerinnen, die in den letzten 12 Monaten auf ebay ein Notebook oder ein Sofa oder Kinderkleidung gekauft oder verkauft haben. Stichprobe Zahl gültiger Antworten n= Methode: Online-Erhebung - Inhalte: Konsummuster von ebay- NutzerInnen; Einstellungen und Umgang mit gebrauchten Produkten; Umweltaspekte des ebay-handels - Umfang des Fragebogens: 48 Fragen - Methode: Online-Erhebung - Inhalte: Angaben zum gekauften bzw. verkauften Produkt; zur Nutzungsdauer; Umgang mit gebrauchten Produkten; tertiäre Effekte - Umfang des Fragebogens: 20 Fragen Zahl gültiger Antworten n=4277

17 Die ebay- Befragung Ermittlung der ökologischen Effekte durch den Handel auf ebay (Leitfrage: Was beeinflusst auf der Verbraucherseite die ökologischen Effekte, die durch den Handel auf ebay entstehen?) Aktivierung von brachliegenden Gütern (Leitfrage: Wie können brachliegende Güter aktiviert werden, um sie einer verlängerten Nutzung zuzuführen?) Konsum von höherwertigen Gütern (Leitfrage: Inwieweit kann ebay zum Konsum von höherwertigen Gütern beitragen?)

18 Die ebay- Befragung Teil 1: ebay-spezifische Fragen Kauf von Produkten Häufigkeit des Einkaufs bei ebay, Produktkategorien, neue oder gebrauchte Produkte Detailangaben zu zwei gekauften Produkten (ökologische Effekte) Verkauf von Produkten Häufigkeit des Verkaufs bei ebay, Produktkategorien, Verkauf von gebrauchten Produkten Details zu zwei verkauften Produkten (ökologische Effekte) Motive und Nutzungsmuster Veränderungen im Konsumverhalten durch ebay Nutzung von Angeboten rund um den ebay-handel

19 Die ebay- Befragung Teil 2: Allgemeine Fragen zu Einstellungen und Konsum Konsumverhalten, Gebrauchtkauf und Wiederverkauf Einstellungen zu Besitz und Konsum Einstellungen zu gebrauchten Produkten Einstellungen zum Weiterverkauf von gebrauchten Produkten Umgang mit gebrauchten Produkten Umwelteinstellungen Internet und Computernutzung Soziodemographische Angaben

20 Soziodemographie: Geschlecht & Alter Junge NutzerInnen (unter 40 Jahre) sind eher weiblich. Größter Frauenanteil: 30 bis 39 Jahre 59,8% Ältere NutzerInnen (über 40 Jahre) sind eher männlich. Größter Männeranteil: 60 bis 69 Jahre 70,4% Gültige N=2468 Fehlende N=43 Gesamte N=2511 Gültige N=2412 Fehlende N=99 Gesamte N=2511

21 Soziodemographie: Partnerschaft und Kinder Der Familienstand der NutzerInnen ist verheiratet (54%) ledig (36,1%) Die NutzerInnen leben mit Partner(-in) und Kind(ern) (41%) mit Partner(-in) (32,4%) alleine (13,3) Die NutzerInnen haben meistens keine Kinder (61,2%) 1 Kind (20,1%) 2 Kinder (14,4%)

22 Soziodemographie: Bildung & Arbeit Die Schulabschlüsse der NutzerInnen sind Abitur (49,1%) Mittlere Reife (36,7%) Volks-/ Hauptschule (12,7%) Die Erwerbsstatus sind sehr unterschiedlich Frauen heterogen Vollzeit (37,4%) Teilzeit (24,8%) Rentnerin (5,2%) Männer homogen Vollzeit (71,9%) Teilzeit (4,6%) Rentner (9,5%) Elternzeit sowie Hausfrau/-mann) finden sich vor allem bei weiblichen Nutzerinnen (11,7% vs. 0,5% sowie 17,6% vs. 2%).

23 Soziodemographie: Wohnort und Einkommen NutzerInnen wohnen mit leichter Tendenz eher in größeren Orten mit mindestens Einwohnern: unter : 16,5% über : 17,3% 55% der ebay-nutzerinnen haben ein Haushaltsnettoeinkommen von unter Nutzerinnen verdienen tendenziell weniger als Nutzer: Klasse mit größtem Frauenanteil: 500 u (29,5%) Klasse mit größtem Männeranteil: u (26,2%)

24 Neu- oder Gebrauchtwaren Gültige N=2485 Fehlende N=26 Gesamte N=2511

25 Gehandelte Produktkategorien (Kauf) Unter allen Produktkategorien entfallen im Einzelnen auf. Männer Frauen Gültige N=1406 Fehlende N=4 Gesamte N=1410 Gültige N=1054 Fehlende N=4 Gesamte N=1058

26 Gehandelte Produktkategorien (Verkauf) Unter allen Produktkategorien entfallen im Einzelnen auf. Männer Frauen Gültige N=1368 Fehlende N=42 Gesamte N=1410 Gültige N=1037 Fehlende N=21 Gesamte N=1058

27 Kaufmotive auf ebay Zweck Spaß Umwelt Gültige n = Gesamte n = er-Skala: trifft zu & trifft voll und ganz zu (gruppiert)

28 Verkaufsmotive auf ebay Zweck Zweck Spaß Umwelt Spaß Gültige n = Gesamte n = er-Skala: trifft zu & trifft voll und ganz zu (gruppiert)

29 Veränderungen im Konsumverhalten Gültige N= 2501 Fehlende N= 10 Gesamte N= 2511

30 Höherwertiger Konsum Gültige N= 2497 Fehlende N= 14 Gesamte N= 2511

31 Umwelt: Internet und Strom Gültige N=2496 Fehlende N=15 Gesamte N=2511

32 Umwelt: klimaneutraler Versand Gültige N=2493 Fehlende N=18 Gesamte N=2511

33 Umwelt: klimaneutraler Versand Gültige N=2490 Fehlende N=21 Gesamte N=2511

34 ebay-tools: Umkreissuche Gültige N=2486 Fehlende N=25 Gesamte N=2511

35 Potenziale: Nicht mehr verwendete Produkte 55% behalten nicht mehr benötigte Produkte und verstauen sie Wert der nicht mehr genutzten Güter: 1000 pro Haushalt Auf den vorderen Plätzen liegen: Medien Sammlungen Hobby Unterhaltungselektronik

36 Aktivierung brachliegender Güter: bisheriger Umgang mit nicht mehr genutzten Produkten Gültige N= 2421 Fehlende N= 90 Gesamte N= Top Three der 5er-Skala: immer, häufig, gelegentlich, selten, nie

37 Aktivierung brachliegender Güter Gültige N= 2448 Fehlende N= 63 Gesamte N= 2511

38 Aktivierung brachliegender Güter: Ansatzpunkte 6er-Skala: trifft zu & trifft voll und ganz zu (gruppiert)

39 Pfadmodell: Umwelteinstellungen - Umweltverhalten 0,056 Kinder 0,079 Geschlecht Alter Partnerschaft Motive Umwelt als Kauf-/ Verkaufmotiv auf Ebay 0,243 0,163 Umweltverhalten 1 (tatsächliches) gebrauchte Produkte 0,363 Umwelteinstellungen Umweltverhalten 2 (Selbsteinschätzung) 0,343 Bereitschaft zum ökologischen Handeln auf ebay 0,135 0,105 Stromsparen bei der Computernutzung Umweltverhalten 3 (Selbsteinschätzung) 0,072 0,237 weniger neue Produkte durch ebay Handel Wohnort Erwerbsform 0,067 Einkommen -0,058 Bildung Die Korrelationen sind nur in den Fällen angegeben, in denen eine Signifikanz auf dem Niveau von mindestens 0,01 vorliegt.

40 Konsummuster auf ebay Soziodemographische Variablen erwiesen sich weitestgehend als nicht signifikant im Zusammenhang mit dem ebay-handeln Identifizierung zugrundeliegender latenter Variablen über eine Faktorenanalyse Anschließende Clusteranalyse zur Identifizierung von Konsumtypen

41 Konsummuster auf ebay Gültige n = 1460 Fehlende n = 1051 Gesamte n = 2511

42 Konsummuster auf ebay Typ 1: Preisorientierte Gebrauchtwarenkäufer ( Upgrader ) Kauft seit ebay deutlich mehr gebrauchte Produkte Handelt aus finanziellen Gründen auf ebay Schnäppchen sind wichtig Typ 2: Gebrauchtkauf-Skeptiker Skeptisch gegenüber gebrauchten Produkten Skeptisch gegenüber Internet-Käufen im Allgemeinen Handelt nur sporadisch auf ebay Typ 3: Käufer Kauft gerne im Internet ein auch (aber wenig) Gebrauchtes Bewertet Verkauf gebrauchter Produkte als nicht lohnenswert Finanzielle Gründe und Umweltschonung sind keine wichtigen Motive Typ 4: Umweltorientierte Gebrauchtwarenkäufer Nutzt Umkreissuche zur Vermeidung langer Transportwege Umwelt schonen als wichtiges Motiv bei Kauf und Verkauf Kaum trendorientiert Typ 5: Prosumer Behandelt Produkte weiterverkaufsorientiert Kauft Produkte bereits im Hinblick auf eine Wiederverkaufsmöglichkeit Trendorientiert

43 Die umweltorientierten Gebrauchtwarenkäufer Verhalten umweltbewusstes Verhalten auf ebay - Nutzung der Umkreissuche - Nachdenken über Transportwege geringe Handelsaktivitäten auf ebay, eher Kauf als Verkauf Nutzung alternativer Verkaufsmöglichkeiten Einstellung, Motivation umweltschutzmotiviert - Kauf gebrauchter Produkte schont die Umwelt - Interesse an höherwertigen Produkten - geringe finanzielle Motivation Soziodemographie 43% Frauen, 57% Männer 58% sind 30 bis 49 Jahre alt 21% sind 50 bis 59 Jahre alt 60% sind verheiratet, 28% sind ledig 33% haben Kind/er im Haushalt, 35% leben nur mit Partner/in zusammen 50% haben Abitur, 40% Mittlere Reife 64% Berufsausbildung, 28% Studium 51% Angestellte, 18% Selbstständige 38% haben ein monatlich verfügbares Haushaltseinkommen zwischen und Euro hohe Bereitschaft zu umweltbewusstem Verhalten - Bereitschaft, für klimaneutralen Versand eine geringe Gebühr zu zahlen - Bereitschaft, für umweltschonende Produkte höhere Preise zu zahlen

44 Die Prosumer Verhalten schonender Umgang mit Produkten bei Neukauf bereits Überlegung zu Weiterverkauf Kauf neuester Modelle, Verkauf älterer Modelle Verkauf als zusätzliche Einnahmequelle hohe Handelsaktivität auf ebay Einstellung, Motivation markenbewusst, trendorientiert Motive, auf ebay zu handeln: - Spaß haben, Spannung, Nervenkitzel - ausgefallene, individuelle Produkte finden - Interesse an höherwertigen Produkten Soziodemographie 47% Frauen, 53% Männer 18% sind 20 bis 29 Jahre alt 58% sind 30 bis 49 Jahre alt 52% sind verheiratet, 36% sind ledig 45% haben Kind/er im Haushalt, 27% leben nur mit Partner/in zusammen 52% haben Abitur, 36% Mittlere Reife 68% Berufsausbildung, 22% Studium 48% Angestellte, 13% Selbstständige 48% haben ein monatlich verfügbares Haushaltseinkommen zwischen und Euro geringe Bereitschaft zu umweltbewusstem Verhalten auf ebay

45 Offene Fragen Wo liegen weitere Nachhaltigkeitspotenziale der Prosumer? - z.b. höherwertige Produkte, Langlebigkeit - Z.B. weniger Produkte im Haushalt Wo liegen Techniknutzungspotenziale der Umweltorientierten Gebrauchtwarenkäufer? - z.b. verstärkter Gebrauchtwarenkauf

46 Elternschaft: Fazit Durch die temporäre Nutzung von Kinderprodukten kaufen Eltern mehrheitlich höherwertige (gebrauchte) Markenware, da sie bei ebay gut weiterverkauft werden kann. Der Kauf und Verkauf gebrauchter Markenware ermöglicht den Eltern, Geld zu sparen. Upgrading ist den Eltern wichtig. Pfleglicher Umgang und Aufbereitung der Produkte zur Steigerung des Verkaufserlöses sind erklärte Ziele. Für den Kauf und Verkauf markenloser Gebrauchtwaren nutzen die Eltern mehrheitlich Flohmärkte. Ökologische Aspekte des Gebrauchtwarenhandels spielen für die Eltern nur ansatzweise hinsichtlich der Müllvermeidung eine Rolle.

47 Ruhestand: Fazit RuheständlerInnen gehen mit Produkten generell sorgsam um, so dass sie gegebenenfalls gut wiederverkäuflich wären. Sie handeln nicht mit der Absicht die Umwelt zu schonen, erkennen Umweltschonung jedoch als wichtigen Aspekt, der oft zu kurz komme. RuheständlerInnen nutzen ebay gezielt und überlegt und lassen sich wenig verführen und leiten. Dabei ist Upgrading jedoch kein Handlungsziel. Die Nutzung von ebay steht bewusst immer im Vergleich zu den Angeboten anderer Onlineplattformen.

48 Geringes Einkommen:Fazit Die Befragten weisen eine deutliche Tendenz zur Professionalisierung durch den ebay-handel auf. Dies reicht von Preisvergleichen und Kosten-Nutzen- Kalkülen auf KäuferInnenseite bis hin zu professionalisierten Einkaufs- und Lagerungsstrukturen auf VerkäuferInnenseite. Das finanzielle Motiv ist bei den KäuferInnen wie auch den VerkäuferInnen der Statusgruppe am stärksten ausgeprägt. Nachhaltigkeit spielt überwiegend nur in Form von Müllvermeidung eine Rolle.

49 Fazit Der Handel auf ebay ist sozio-demographisch homogen Neukauf ist ähnlich wichtig wie Gebrauchtkauf Kaufaktivitäten sind intensiver als Verkaufsaktivitäten Umweltschutz spielt als Motiv absolut eine eher untergeordnete Rolle bundesweit sind jedoch 20% überdurchschnittlich Es gilt nicht: Je intensiver das Prosuming, desto höher das Umweltbewusstsein Upgrading findet durchaus statt (ca. 20 %) für die Kinderkleidung; bei Personen mit geringem Einkommen Soziale Motive spielen durchaus eine Rolle beim Verkauf von gebrauchten Gütern Aktivierungspotenziale sind vorhanden

50 Fazit Bereitschaft, umeltschonend auf ebay zu handeln eher bei ökologischem Transport als bei Umkreissuche Empfehlung an ebay: Grüne Seite bisher in den USA aber noch nicht in Deutschland realisiert!

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Goethe Universität Frankfurt am Main

Fachtagung Wider die Verschwendung Konkrete Schritte zur Abfallvermeidung Arbeitsgruppe III Gebrauchtwarenhandel

Fachtagung Wider die Verschwendung Konkrete Schritte zur Abfallvermeidung Arbeitsgruppe III Gebrauchtwarenhandel Fachtagung Wider die Verschwendung Konkrete Schritte zur Abfallvermeidung Arbeitsgruppe III Gebrauchtwarenhandel Berlin, 21. Mai 2014 Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Goethe-Universität Frankfurt Fachbereich

Mehr

Vom Consumer zum Prosumer: Entw icklung neuer Handelsformen und Auktionskulturen zur Unterstützung eines nachhaltigen Konsums

Vom Consumer zum Prosumer: Entw icklung neuer Handelsformen und Auktionskulturen zur Unterstützung eines nachhaltigen Konsums Wiederverkaufskultur im Internet: Motive, Einstellungen und Verhalten der KonsumentInnen Christine Henseling Fachkonferenz Refurbishing 11. April 2012, Hamburg 1 Das Projekt Vom Consumer zum Prosumer:

Mehr

Prosuming 2.0. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink. IÖW/VÖW-Jahrestagung Berlin, 08./09. März 2012

Prosuming 2.0. Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink. IÖW/VÖW-Jahrestagung Berlin, 08./09. März 2012 Prosuming 2.0 IÖW/VÖW-Jahrestagung Berlin, 08./09. März 2012 Inhalt Prosuming Varieties of Prosuming Beispiele: Prosuming und Nachhaltigkeit? Resumé 2 Fragestellung Welche Formen der Beteiligung von privaten

Mehr

ENERGY STYLES: STUDIENDESIGN

ENERGY STYLES: STUDIENDESIGN ENERGY STYLES: STUDIENDESIGN Befragungsmethode Online-Befragung (RDC/GfK Austria) Grundgesamtheit Österreichische Haushalte Stichprobe n=1000 Personen (im Haushalt für Energiebelange zuständig; ab 18 Jahre)

Mehr

Für weitere Bände: http://www.springer.com/series/8154

Für weitere Bände: http://www.springer.com/series/8154 Für weitere Bände: http://www.springer.com/series/8154 Siegfried Behrendt Birgit Blättel-Mink Jens Clausen Herausgeber Wiederverkaufskultur im Internet Chancen für nachhaltigen Konsum am Beispiel von

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Prosuming als Motor von Innovationen im Feld der Nachhaltigkeit. Theoretische Konzepte und empirische Befunde

Prosuming als Motor von Innovationen im Feld der Nachhaltigkeit. Theoretische Konzepte und empirische Befunde Prosuming als Motor von Innovationen im Feld der Nachhaltigkeit. Theoretische Konzepte und empirische Befunde Birgit Blättel-Mink Loccum, 03. Juli 2015 Goethe-Universität Frankfurt Fachbereich Gesellschaftswissenschaften

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen Agrarsoziale Gesellschaft e. V. Claudia Busch Erfolgsfaktoren eines positiven Existenzgründungsklimas für Frauen in ländlichen Räumen - Anhang III Leitfäden und Fragebögen Gefördert von 1 Anhang III II.

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Reisebewertungsportale und Konsumentenverhalten

Reisebewertungsportale und Konsumentenverhalten Reisebewertungsportale und Prof. Dr. Achim Spiller Dr. Katia L. Sidali Dr. Holger Schulze 20.01.2010 1 Gliederung Einleitung Ziele Methodische Vorgehensweise Ergebnisse der Studie Einleitung Geänderte

Mehr

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung?

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Bremen, Juni 2012 Nachhaltige Wettbewerbskultur Drei aktuelle Prozesse im Kontext nachhaltigem Wirtschaftens

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Quo Vadis, Germersheim?

Quo Vadis, Germersheim? Quo Vadis, Germersheim? Eine (sehr kurze) Zusammenfassung der Studie Dienstag, 10. Februar 2015 1 Herzlich Willkommen! 2 Gliederung 1. Warum wurde die Studie durchgeführt? 2. Wie war die Studie aufgebaut?

Mehr

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Ökobarometer 2013 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Untersuchungsmethode Datengrundlage In Zusammenarbeit

Mehr

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Ergebnisse Juli 2014 REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Lebensqualität und Klimaschutz im Enzkreis 2014 für Landratsamt Gliederung Gesamtstudie Auftrag, Zielsetzung, Methode Soziodemografie - Wer wurde befragt?

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Ökobarometer Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ökobarometer 2008 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Pleon Bonn, 28.10.2008 Untersuchungsmethode Datengrundlage Folie

Mehr

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v.

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. WoMenPower 2009 1 Anlass der Studie Debatte um Geburtenrückgang und Kinderwunsch war

Mehr

Kapitel 2 Nachhaltiger Konsum in der Internetökonomie: Entwicklung einer integrativen Forschungsperspektive

Kapitel 2 Nachhaltiger Konsum in der Internetökonomie: Entwicklung einer integrativen Forschungsperspektive Kapitel 2 Nachhaltiger Konsum in der Internetökonomie: Entwicklung einer integrativen Forschungsperspektive Birgit Blättel-Mink, Saskia-Fee Bender, Dirk Dalichau und Lorenz Erdmann 2.1 Einleitung Ausgehend

Mehr

ZA5472. Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria

ZA5472. Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria ZA5472 Flash Eurobarometer 312 (Future of Transport) Country Questionnaire Austria FL 312 EUROBAROMETER PREPARATION FOR THE WHITE PAPER ON THE FUTURE OF TRANSPORT DEMO SECTION D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN

Mehr

Peer-to Peer Sharing. Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsum als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften (PeerS)

Peer-to Peer Sharing. Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsum als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften (PeerS) Peer-to Peer Sharing Internetgestützte Geschäftsmodelle für gemeinschaftlichen Konsum als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften (PeerS) NsBRess-Expertenworkshop Frankfurt/M., 27.1.2016 Dr. Siegfried Behrendt

Mehr

Beruflicher Wissensaustausch auf sozialen Medien. Prof. Dr. Sonja Utz & Nicole Muscanell, PhD

Beruflicher Wissensaustausch auf sozialen Medien. Prof. Dr. Sonja Utz & Nicole Muscanell, PhD Beruflicher Wissensaustausch auf sozialen Medien Prof. Dr. Sonja Utz & Nicole Muscanell, PhD 10. Stuttgarter WIMA-Tage 18.-19. November 2014 Kurze Vorstellung http:/www.sonja-utz.de/aboutme 1991-1999 2000-2001

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

Vorstellung der Studie

Vorstellung der Studie Vorstellung der Studie Auch Männer haben ein Vereinbarkeitsproblem Ansätze zur Unterstützung familienorientierter Männer auf betrieblicher Ebene Institut für anwendungsorientierte Innovationsund Zukunftsforschung

Mehr

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell

Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell / 1 Praktische Folgerungen und Intelliekon-Zielgruppenmodell Dr. Konrad Götz, Georg Sunderer, Barbara Birzle-Harder Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt/Main Praxisforum Smart Metering

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 401 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse

Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbstständige und Arbeitgeber darüber denken Zentrale Ergebnisse Steinbeis-Studie in Kooperation mit den Zentrale Ergebnisse der Steinbeis-Studie in Kooperation

Mehr

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik

Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Auswertung der biopinio-umfrage zu Naturkosmetik 23.09.2016 Über die biopinio-umfrage zu Naturkosmetik Die Befragung fand vom 14.09. bis zum 23.09.2016 statt. Insgesamt haben 1222 bio-affine Personen teilgenommen,

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

München, den 22.12.2010. 1. Einführung

München, den 22.12.2010. 1. Einführung 1. Einführung München, den 22.12.2010 Die vorliegende Zwischenauswertung umfasst die Ergebnisse aus drei Befragungswellen, die zwischen Dezember 2009 und Juli 2010 unter Besuchern des Deutschen Museums

Mehr

Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung

Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung www.apollis.it Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung Seite 1 Brigitte Schnock, Hermann Atz Seite 2 Ziel der Studie Ermittlung von Faktoren, die Menschen in Südtirol zu Erwerbsbeteiligung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Strukturen nachhaltiger Konsumstile und Beeinflussungsmöglichkeiten am Beispiel von Stromprodukten. Univ. Prof. Dr.

Strukturen nachhaltiger Konsumstile und Beeinflussungsmöglichkeiten am Beispiel von Stromprodukten. Univ. Prof. Dr. Strukturen nachhaltiger Konsumstile und Beeinflussungsmöglichkeiten am Beispiel von Stromprodukten Univ. Prof. Dr. Ingo Balderjahn Universität Potsdam 3. NaturEnergie Symposium 2002 29. November 2002 im

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Kampagnenbegleitforschung McDonalds auf RTLnow.de. November / Dezember 2007

Kampagnenbegleitforschung McDonalds auf RTLnow.de. November / Dezember 2007 Kampagnenbegleitforschung McDonalds auf RTLnow.de November / Dezember 2007 Methodik der zugrundeliegenden Studie Thema: Werbewirkung der Bewegtbildwerbung von McDonalds auf RTLnow.de Grundgesamtheit: Besucher

Mehr

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%).

Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Seite 15 8.2 Unterschiede zwischen den Branchen Gründungsquoten von über 70% fanden wir bei Dienstleistern (70%), freien Berufen (72%), Handwerk (72 %) und Handelsvertretern (77%). Im Vergleich zu unserer

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen?

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Aktionstag Familie@Beruf.NRW Düsseldorf, 17.10.2011 Prof. Dr. Irene Gerlach Gliederung Familienbewusstsein

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie 1 (trifft nicht zu) bis 5 (trifft voll zu) Unterstützung am Arbeitsplatz Fragebogen zur Bedarfs- und Befindlichkeitsanalyse zur männlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Die Lösungen, die meine Firma

Mehr

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010

Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Ergebnisse der Studie Nachhaltiges Vermögensmanagement institutioneller Anleger 2010 Sonderthema 2010: Nachhaltige Immobilieninvestments Ausgewählte Charts Eine Studie der Schleus Marktforschung (Hannover)

Mehr

GfK TELEFON BUS. Agrarsubventionen. Eine Untersuchung der GfK Marktforschung. Juli

GfK TELEFON BUS. Agrarsubventionen. Eine Untersuchung der GfK Marktforschung. Juli GfK Marktforschung GfK TELEFON BUS Agrarsubventionen Eine Untersuchung der GfK Marktforschung Juli 00 5 5 Projektleitung: Klaus Hilbinger, Telefon: ++-9-95- E-mail: klaus.hilbinger@gfk.de GfK Marktforschung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zu diesem Buch 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zu diesem Buch 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort zu diesem Buch 11 1 Allgemeines 15 1.1. Allgemeine Zielrichtung der Ausarbeitung 15 1.2 Warum muss es eine Aufklärungskampagne zum Urwaldschutz sein? 15 1.3 Wozu Evaluation?

Mehr

Gesundheitsaspekte Studierender

Gesundheitsaspekte Studierender Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Ausgabe vom 15. Juli 2016 8/2016 Wahl und Nichtwahl Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie von GMS im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung vom Frühjahr 2016 Gerhard Hirscher /// Eine repräsentative Umfrage

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Der vorliegende Kurzbericht fasst ausgewählte Ergebnisse kurz zusammen. Der Gesamtbericht ist bei Pro Senectute Schweiz erhältlich.

Der vorliegende Kurzbericht fasst ausgewählte Ergebnisse kurz zusammen. Der Gesamtbericht ist bei Pro Senectute Schweiz erhältlich. Kurzbericht Studie Digitale Senioren Pro Senectute Schweiz Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) durch Menschen ab 65 Jahren in der Schweiz im Jahr 2015 Institut: Zentrum für Gerontologie

Mehr

Zukunft der Marketingdisziplin

Zukunft der Marketingdisziplin Zukunft der Marketingdisziplin Ergebnisse einer Spiegelbildbefragung von, n und Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Vortrag auf der MTP-Tagung Horizonte 2015 am 6.10.2015 in Frankfurt Eine Studie von MTP in Kooperation

Mehr

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie

Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Wie Forschende mit Web 2.0 ihren Alltag bewältigen Ergebnisse der bundesweiten Science 2.0 Studie Dr. Doreen Siegfried Bibliothekartag 2014, Bremen, 5.Juni 2014 Session: Neue Ansätze der Nutzungsforschung

Mehr

Durch grüne Produkte zu umweltbewussteren Konsumentinnen und Konsumenten? Wie man umweltfreundliche Produkte nachhaltig erfolgreich macht

Durch grüne Produkte zu umweltbewussteren Konsumentinnen und Konsumenten? Wie man umweltfreundliche Produkte nachhaltig erfolgreich macht Durch grüne Produkte zu umweltbewussteren Konsumentinnen und Konsumenten? Wie man umweltfreundliche Produkte nachhaltig erfolgreich macht Dr. Anne Herrmann Dan Ariely "If you started to reverse-engineer

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012

FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012 FORSCHUNGSTELEGRAMM 1/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Print oder Online? Die zukünftige Mediennutzung (Noch) lesen mehr ÖsterreicherInnen regelmäßig

Mehr

Crowdfunding Barometer 2016

Crowdfunding Barometer 2016 Crowdfunding Barometer 2016 Umfrage zum Bekanntheitsgrad von Crowdfunding in Deutschland Mai 2016 Eine Umfrage von crowdfunding.de - Das Crowdfunding Informationsportal Crowdfunding Barometer 2016 Umfrage

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

% % % % % % % % % % % % %

% % % % % % % % % % % % % Seite 1 Tabelle 1: Konfessionszugehörigkeit Darf ich Sie fragen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören? Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14 29 30 39 40 49 50 59 60

Mehr

Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie

Dezentralisierung in der deutschen Investitionsgüterindustrie Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Dr. Erich Latniak Dezentralisierung in der deutschen

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Sky Go Werbewirkungsstudie. April 2016

Sky Go Werbewirkungsstudie. April 2016 April 2016 2015 Sony Pictures Television, Inc. All rights reserved Methodenübersicht Seite 2 26.04.2016 Methode Forschungsgegenstand In der Studie wird die Werbewirkung im Fußball-Umfeld auf Sky Go-, Sky

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit am Beispiel von Obst- und Gemüse-Importen Ergebnisse einer Verbraucherbefragung

Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit am Beispiel von Obst- und Gemüse-Importen Ergebnisse einer Verbraucherbefragung Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit am Beispiel von Obst- und Gemüse-Importen Ergebnisse einer Verbraucherbefragung 2. Symposium für Ökonomie im Gartenbau: Nachhaltigkeit und Regionalität Chancen und

Mehr

Save Food Studie. Das Wegwerfen von Lebensmitteln Einstellungen und Verhaltensmuster Quantitative Studie in deutschen Privathaushalten

Save Food Studie. Das Wegwerfen von Lebensmitteln Einstellungen und Verhaltensmuster Quantitative Studie in deutschen Privathaushalten ERVIEW Save Food Studie Das Wegwerfen von Lebensmitteln Einstellungen und Verhaltensmuster Quantitative Studie in deutschen Privathaushalten Ergebnisse Deutschland Durchgeführt von TheConsumerView GmbH

Mehr

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014

Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Pressegespräch Zahlungsverhalten in Deutschland 2014 Dritte Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Gliederung I. Problemstellung

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de

1. Stabile Engagementquote: Ostdeutschland hat aufgeholt 34%* % % * Deutschland insgesamt Westdeutschland Ostdeutschland In de Zivilgesellschaftliches Informationssystem Freiwilligensurvey Der Freiwilligensurvey ist ein öffentliches Informationssystem, das umfassende und detaillierte bundesund landesweite Informationen zum freiwilligen,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Ergebnisse einer GPA - Selbstausfüllbefragung n=3.488 Pressegespräch am 28.04.2008 Georg Michenthaler 1 Rücklaufstatistik 68 Betriebe österreichweit Branchen: Industrie/Energie, Handel,

Mehr

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009 Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven Studie TNS Infratest 2009 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Yoga und Meditation in Deutschland Regionale Besonderheiten Männer versus

Mehr

Diversity Management bei der BA

Diversity Management bei der BA Forum II: Demographiefestes Personalmanagement I: Diversity Management und Personalentwicklung 5. Demographie-Kongress: 06.09.-07.09.2010, dbb forum berlin Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. November 2012 Univox Landwirtschaft 2012: Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft.

Mehr

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Studiendesign Grundgesamtheit: Personen zwischen 16 und 69 Jahren in Deutschland Stichprobengröße: 1.000 Befragte bundesweit Erhebungsmethode: Computergestützte

Mehr

STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF.

STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF. STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF Grafikband Abb. 1.1 Relative Häufigkeiten in Prozent zur Frage, wie gut sich

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe

Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? Prof. Dr. Anja Grothe Nachhaltigkeit lohnt sich das? Nachhaltigkeit im Konflikt der Stakeholder / Anspruchsgruppen? 1 Inhalt des Vortrags Aktuelle Trends und Herausforderungen Was hat der Kunde damit zu tun? Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Mehr

Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle

Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle Vortrag beim 11. Offenen Forum Familie Forum 3: Ressource Zeit neue Arbeitszeitmodelle und demografischer Wandel 23. und 24. Januar 2012 Prof. Dr. Lutz Bellmann

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeit

Aspekte der Nachhaltigkeit NACHHALTIGKEITSCHECK FÜR PROJEKTE Aspekte der Nachhaltigkeit Checkliste Mai 2005 Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Lebensressort Das Land Steiermark Einleitung Im Laufe von Lokalen Agenda

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Januar 2015 Thema und Intention der Umfrage Das über die reine Geschäftstätigkeit hinausgehende gesellschaftliche

Mehr

Auftaktveranstaltung zur Väterkampagne Vater ist, was Du draus machst Aktiven Vätern auf der Spur

Auftaktveranstaltung zur Väterkampagne Vater ist, was Du draus machst Aktiven Vätern auf der Spur Auftaktveranstaltung zur Väterkampagne Vater ist, was Du draus machst Aktiven Vätern auf der Spur Dr. David Juncke Düsseldorf, 29. Juni 2016 Ich würde meine Frau gerne noch mehr entlasten, aber durch meinen

Mehr

Luxemburg, Welt-Umwelttag 2008 Prof. Dr. Udo Kuckartz Philipps-Universität Marburg

Luxemburg, Welt-Umwelttag 2008 Prof. Dr. Udo Kuckartz Philipps-Universität Marburg Luxemburg, Welt-Umwelttag 2008 Prof. Dr. Udo Kuckartz Philipps-Universität Marburg Wahrnehmung/Einstellung Wissen Handeln/Verantwortung Veränderung (Welche Gruppen sind klimabewusst und welche nicht? Verändern,

Mehr

GFK GLOBAL GREEN INDEX

GFK GLOBAL GREEN INDEX GFK GLOBAL GREEN INDEX Relevanz von Umweltbewusstsein 2 Werbewirksame Kommunikation umweltbewusster Unternehmensaktivitäten 3 Die Springflut der Labels 4 Warum GfK Global Green Index? Informationen von

Mehr

Jugendkultur und Nachhaltigkeit. Samira Bouslama

Jugendkultur und Nachhaltigkeit. Samira Bouslama Jugendkultur und Nachhaltigkeit Samira Bouslama Fragen 1. Wie ticken Jugendliche im Hinblick auf Umweltthemen? 2. Stimmt es, dass das Interesse der Jugend an Öko -Themen abgenommen hat? 3. Leisten sie

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr