IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IS LM. Ein mittelmächtiges Modell"

Transkript

1 IS LM Ein mittelmächtiges Modell

2 Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen I exogen gegeben, d.h. es war I = I. Jetzt wird I zu einer endogenen Variable. I = I (Y, i) Die Investitionen I werden bestimmt durch: Das Niveau von Y (+) Das Niveau von i (-) Das Preisniveau spielt in diesem Modell keine Rolle. IS-LM-Modell 2

3 Die Rolle des Zinssatzes Wie beeinflusst der Zinssatz i den Gütermarkt? Je höher der Zinssatz i, umso teurer ist die Ware Geld, und umso niedriger werden die Investitionen sein. - Bei einem hohen Zinssatz i wird es lukrativ sein, Geld zu veranlagen und die Nachfrage (Investitionen und Konsum) in die Zukunft zu verschieben. - Bei einem hohen Zinssatz i wird es teuer sein, einen Kredit zu nehmen, und die Investitionen werden sinken. Wie beeinflusst der Zinssatz den Output Y? 1. Zinssatz i bestimmt die Höhe der Investitionen I mit. 2. Investitionen I bestimmen die Höhe des Output Y mit. Note: Die Nachfrage nach langlebigen Konsumgütern, z.b. Möbel, Autos etc. ist ebenfalls vom Zinssatz i abhängig. IS-LM-Modell 3

4 Warum heisst das Modell IS-LM? Woher leitet sich die Bezeichnung IS - LM ab? IS-Kurve Gleichgewicht am Gütermarkt: IS-Kurve stellt alle Kombinationen von Einkommen Y und Zinssatz i dar, für die gilt, dass sich der Gütermarkt im Gleichgewicht befindet. IS I = S Investition = Sparen Investment = Saving LM-Kurve Gleichgewicht am Geldmarkt: LM-Kurve stellt alle Kombinationen von Einkommen Y und Zinssatz i dar, für die gilt, dass sich der Geldmarkt im Gleichgewicht befindet. LM L = M Geldnachfrage = Geldangebot Liquidity demand = Money supply IS-LM-Modell 4

5 Ableitung der IS-Kurve Gleichgewichtsbedingung am Gütermarkt ist: Y = Z Da I nun I (Y,i), folgt: Gleichgewichtsbedingung für den Gütermarkt im IS-LM-Modell: Y = C (Y-T) + I (Y,i) + G IS-LM-Modell 5

6 Ableitung der IS-Kurve Gleichgewicht am Gütermarkt: Ist i > i, werden die Investitionen I sinken und sich die ZZ-Kurve nach unten verschieben auf ZZ. Aufgrund der Multiplikatorwirkung wird Y um einen größeren Wert sinken, als die Reduktion der autonomen Ausgaben ausmacht. Das neue Gleichgewicht findet sich in A bei einem niedrigeren Output Y. IS-LM-Modell 6

7 Ableitung der IS-Kurve Das Ausgangsgleichgewicht im Punkt A Grafik (a) Bei einem Zinssatz von i findet sich das Gleichgewicht in A bei einem Output Y. Grafik (b) Sie haben einen ersten Punkt der IS-Kurve. Punkt A: Stellt eine Kombination von Y und i dar, bei der sich der Gütermarkt im Gleichgewicht befindet. Das Gleichgewicht im Punkt A Grafik (a) Ist i > i werden die Investitionen I sinken und sich die ZZ nach unten verschieben. Das Gleichgewicht findet sich in A bei einem Output von Y, welcher geringer ist als der im Ausgangsgleichgewicht. Grafik (b) Sie haben einen zweiten Punkt der IS-Kurve. Punkt B: Stellt eine weitere Kombination von Y und i dar, bei der sich der Gütermarkt im Gleichgewicht befindet. IS-LM-Modell 7

8 IS-Kurve Charakteristika Die IS-Kurve hat einen abwärts geneigten Verlauf. Je niedriger der Zinssatz i, umso höher der Output Y. Alle Größen, die bei gegebenen Zinssatz, eine Veränderung der Güternachfrage bewirken, verschieben die IS-Kurve. Faktoren, die die Güternachfrage senken, verschieben die IS nach links: Erhöhung der Steuern T Verringerung der marginalen Konsumneigung c1 Sinken des autonomen Konsums c0 Sinken der zinsunabhängigen Investitionen I Verringerung der Staatsausgaben G IS-LM-Modell 8

9 Ableitung der LM-Kurve Gleichgewicht am Geldmarkt: herrscht wenn M = $Y L(i) / P M/P = Y L(i) reales Geldangebot = reale Geldnachfrage M = nominal money stock $Y L(i) = demand for money $Y = nominal income i = nominal interest rate P = price level IS-LM-Modell 9

10 Ableitung der LM-Kurve Durch die Erhöhung des Einkommens von Y auf Y steigt die Geldnachfrage von M d auf M d. Bei einem gleich bleibenden Geldangebot von M s wird bei einer steigenden Geldnachfrage M d der Zinssatz i steigen auf i. Die Geldnachfrage ist abhängig von zwei Faktoren. Von i, dem Zinssatz (-) und Y, dem Einkommen (+). IS-LM-Modell 10

11 Ableitung der LM-Kurve Der Geldmarkt ist bei jenem Zinssatz i im Gleichgewicht, bei dem sich das Geldangebot M s mit der Geldnachfrage M d (bei einem Einkommen von Y) im Punkt A schneidet. Punkt A: Stellt die Kombination von Y und i dar, für die sich der Geldmarkt im Gleichgewicht befindet. Ein Ansteigen des Einkommens, Y > Y, bewirkt eine steigende Geldnachfrage, M d. Bei gleichbleibendem Geldangebot M s wird dadurch der Zinssatz i auf i steigen. Der Schnittpunkt von M d und M s ergibt den zweiten Punkt auf der LM- Kurve, A. IS-LM-Modell 11

12 LM-Kurve Charakteristika Die LM-Kurve hat einen steigenden Verlauf. Warum? Zwei Erklärungsansätze: 1. Ein höheres Einkommen bewirkt eine höhere Geldnachfrage. Bei gleich bleibendem Geldangebot muss der Zinssatz steigen, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. 2. Ein höherer Zinssatz reduziert die Geldnachfrage. Soll die Geldnachfrage gleich dem festen Geldangebot bleiben, muss das Einkommensniveau steigen. Das steigende Einkommensniveau erhöht die Geldnachfrage, bis wieder Gleichgewicht am Geldmarkt herrscht. IS-LM-Modell 12

13 IS-LM-Modell Charakteristika LM Alle Größen, die eine Veränderung des Geldangebotes bewirken, verschieben die LM Kurve. So z.b. Offenmarktoperationen oder die Veränderung des Mindestreservesatzes. Eine expansive Geldpolitik (siehe Abbildung), d.h. eine Erhöhung der Geldmenge M s bewirkt ein nach unten Verschieben der LM-Kurve nach LM. Bei gleich bleibendem Einkommen Y wird der Zinssatz i sinken. Eine kontraktive Geldpolitik, d.h. eine Senkung der Geldmenge M s bewirkt ein nach oben verschieben der LM-Kurve. Bei gleich bleibendem Einkommen Y wird der Zinssatz i steigen. IS-LM-Modell 13

14 IS-LM-Modell Z = C + I + G C = c0 + c1 (Y-T) I = b1y - b2i Y = Z M d /P = k1 Y - k2 i IS-Relation: Y = 1/ [1-(c1 + b1)] (c0 c1t b2i + G) LM-Relation: Y = (M/P + k2i) / k1 b1 Einkommensempfindlichkeit der Investitionen b2 Zinsempfindlichkeit der Investitionen k1 Einkommensempfindlichkeit der Geldnachfrage k2 Zinsempfindlichkeit der Geldnachfrage IS-LM-Modell 14

15 IS-LM Verlauf IS Ist die Zinsempfindlichkeit der Investitionen b2 hoch und die Grenzneigung zum Konsum c1 groß und Einkommensempfindlichkeit der Investitionen b1 groß, so wird die IS-Kurve flach sein. Das bedeutet, dass bei einem steigendem Zinssatz die Konsum- und Investitionsnachfrage stark sinkt. Dies hat eine große Reduktion des Einkommens Y zur Folge. IS-LM-Modell 15

16 IS-LM Verlauf LM Ist die Einkommensempfindlichkeit der Geldnachfrage k1 klein und die Zinsempfindlichkeit der Geldnachfrage k2 groß, so wird die LM-Kurve flach sein. Das bedeutet, dass bei steigendem Zinssatz die Geldnachfrage stark sinkt. Dies ist bedingt durch die hohe Zinsempfindlichkeit der Geldnachfrage. Um das Gleichgewicht am Geldmarkt aufrecht zu erhalten, muss das Einkommen stark ansteigen, um die Geldnachfrage ansteigen zu lassen und damit wieder den Geldmarkt in Gleichgewicht zu bringen. IS-LM-Modell 16

17 IS-LM und simultanes Gleichgewicht Der Schnittpunkt zwischen IS und LM ist das simultane Gleichgewicht. D.h. es herrscht Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Punkte abseits von IS und LM Rechts der IS Überschussangebot am Gütermarkt Links der IS Überschussnachfrage am Gütermarkt Rechts der LM Überschussnachfrage am Geldmarkt Links der LM Überschussangebot am Geldmarkt IS-LM-Modell 17

18 IS-LM Fiskalpolitik Restriktive Fiskalpolitik Z.B. Erhöhung der Steuern oder Reduktion der Staatsausgaben. Verschiebung der IS-Kurve nach IS. In D herrscht vorübergehend Gleichgewicht am Gütermarkt und ein Überschussangebot am Geldmarkt, da der Zinssatz zu hoch ist. Dies wird eine Zinssatzsenkung bis i nach sich ziehen um das Gleichgewicht am Geldmarkt zu erreichen. Bei A ist sowohl der Güter- als auch der Geldmarkt im Gleichgewicht. Jedoch bei einem niedrigeren Einkommensniveau. IS-LM-Modell 18

19 IS-LM Geldpolitik Expansive Geldpolitik Z.B. durch Erhöhung der Geldmenge. Verschiebung der LM-Kurve nach LM. Bei A ist sowohl Gleichgewicht am Güterund am Geldmarkt. Die Erhöhung der Geldmenge bewirkt eine Zinssatzsenkung. Über den gesunkenen Zinssatz werden die Investitionen entlang der IS-Kurve angeregt. Das bedeutet eine Erhöhung des Einkommensniveau. IS-LM-Modell 19

20 IS-LM Zwei Spezialfälle Liquiditätsfalle: Die Zinsempfindlichkeit der Geldnachfrage ist sehr groß (k2 = ). Das impliziert einen horizontalen Verlauf der LM-Kurve. In diesem Fall ist die Geldpolitik völlig unwirksam. Die Geldmengenerhöhung bewirkt keine Zinssatzsenkung. Im Gegensatz dazu hat die Fiskalpolitik die volle Wirkung. Da durch den horizontalen Verlauf der LM-Kurve der Zinssatz nicht erhöht wird und damit der Multiplikator seine volle Wirkung entfalten kann. Beispiel: Japan Zinsunelastische Investitionen: Die Zinsempfindlichkeit der Investitionen ist Null (b2 = 0). Das impliziert einen vertikalen Verlauf der IS-Kurve. In diesem Fall ist die Geldpolitik völlig wirkungslos. Im Gegensatz dazu hat eine expansive Fiskalpolitik die volle Wirkung. Die damit einhergehende Erhöhung des Zinssatzes hat keine reduzierende Auswirkung auf den Multiplikatorprozess, weil die Investitionen zinsunempfindlich sind. Beispiel: Volkswirtschaft in einer Depression IS-LM-Modell 20

21 IS-LM Fiskal- und Geldpolitik IS-LM-Modell 21

22 IS-LM Die reale Politik Policy-Mix Policy-Mix beschreibt die Kombination von geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen. Diese Form der Politik fand beispielsweise in der Regierungszeit Clinton und unter der Ära des US-Notenbankchefs Greenspan Anwendung. Ziel war, das Budgetdefizit zu beseitigen. Es wurden in diesem Fall expansive geldpolitische Maßnahmen gesetzt, um die negativen Auswirkungen einer kontraktiven Fiskalpolitik auf die Güternachfrage auszugleichen. Es wurde ein nachhaltiger Abbau des Budgetdefizites, wie auch ein positives Einkommenswachstum erreicht. Vergleichbar mit ähnlicher Zielsetzung ist die derzeitige Situation in vielen europäischen Staaten. Um das Maastrichtkriterien nämlich Eine auf Dauer tragbare Finanzlage der öffentlichen Hand, ersichtlich aus einer öffentlichen Haushaltslage ohne übermäßiges Defizit zu erreichen, wird derzeit in vielen Ländern eine restriktive Fiskalpolitik verordnet. Gleichzeitig versucht die EZB durch eine markante Zinssatzsenkung die Nachfrage anzukurbeln, um damit das Wirtschaftswachstum zu stärken. IS-LM-Modell 22

23 IS-LM Die reale Politik Clinton-Greenspan-Politik Clinton war 1992 (und nicht nur zu diesem Zeitpunkt) mit einer schwierigen Situation konfrontiert. Das Budgetdefizit lag bei 4,5% des BIP. Es wurde eine kontraktive Fiskalpolitik implementiert. Die IS-Kurve bewegte sich nach IS. Das neue Gleichgewicht wäre in B gewesen bei einem wesentlich geringerem Einkommensniveau. Nun wurden expansive geldpolitische Maßnahmen gesetzt. Die LM- Kurve verschob sich nach LM, was mit einem sinkendem Zinssatz einherging. Dies stimulierte die Nachfrage entlang der IS. Das neue Gleichgewicht findet sich nun in A. Es ist gelungen, mit einem intelligenten Policy- Mix die negativen Auswirkungen einer kontraktiven Fiskalpolitik durch eine expansive Geldpolitik auszugleichen. IS-LM-Modell 23

24 IS-LM Die reale Politik Deutsche Wiedervereinigung In den neuen Bundesländern waren enorme Investitionen, Transfers und Subventionen erforderlich. Die IS-Kurve verschob sich von IS nach IS. Durch das hohe Niveau der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage befürchtete die deutsche Bundesbank eine Überhitzung der Wirtschaft mit stark steigender Inflationsrate. Aus diesem Grunde wurde eine Reduktion der Geldmenge durchgeführt. Dies verschob die LM-Kurve nach LM, was ein Ansteigen des Zinssatzes auf i zur Folge hatte. Der gestiegene Zinssatz verursachte eine Dämpfung der Nachfrage und das neue Gleichgewicht fand sich in Y. IS-LM-Modell 24

25 IS-LM Offene Volkswirtschaft Mundell-Fleming-Modell: Modell einer offenen Volkswirtschaft mit flexiblen Wechselkursen. Dieses Modell wurde vor rund 40 Jahren von Robert Mundell (Columbia University) und Marcus Fleming (IMF) entwickelt. Die Entwicklung dieses Modells hat dazu beigetragen, dass Mundell den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1999 bekam. Dieses Modell stellt ein wichtiges Arbeitsinstrumentarium in der Ökonomie dar. IS-LM-Modell 25

26 IS-LM Offene Volkswirtschaft flexible Wechselkurse und Geldpolitik Eine kontraktive Geldpolitik verschiebt die LM-Kurve nach LM und bewirkt ein Ansteigen des Zinssatzes von i auf i. Das neue Gleichgewicht findet sich in A. Aufgrund des steigenden Zinssatzes wird es attraktiver, in Österreich sein Geld zu veranlagen. Die Nachfrage nach der heimischen Währung steigt. Durch die gestiegene Nachfrage kommt es zu einem Aufwertungsdruck (siehe Ausführungen Thema 4). Die heimische Währung wertet auf. Der höhere Zinssatz führt zu einem Rückgang der Investitionen und in der Folge zu einem Rückgang des Output Y auf Y. Die Aufwertung der inländischen Währung verteuert die inländischen Güter. Die ausländische Nachfrage nach den inländischen Gütern (Export) wird abnehmen und in der Folge wird der Output Y auf Y sinken. IS-LM-Modell 26

27 IS-LM Offene Volkswirtschaft flexible Wechselkurse und Fiskalpolitik Eine expansive Fiskalpolitik verschiebt die IS-Kurve nach IS und bewirkt ein Ansteigen des Zinssatzes von i auf i. Aufgrund des steigenden Zinssatzes wird es attraktiver, in Österreich Geld zu veranlagen. Die Nachfrage nach der heimischen Währung steigt. Durch die gestiegene Nachfrage kommt es zu einem Aufwertungsdruck (siehe Ausführungen Thema 4). Die heimische Währung wertet auf. Die Erhöhung der Staatsausgaben zieht eine Erhöhung des Outputs von Y auf Y nach sich. Wäre nicht die Erhöhung des Zinssatzes i, so würde sich der Output um wesentlich mehr erhöhen. Dies ist bedingt durch zwei Faktoren: 1. Der steigende Zinssatz führt zu einem Rückgang der Investitionen. 2. Die Aufwertung der inländischen Währung verteuert die inländischen Güter. Die ausländische Nachfrage nach den inländischen Gütern (Export) wird abnehmen. IS-LM-Modell 27

28 IS-LM Offene Volkswirtschaft fixe Wechselkurse und Fiskalpolitik Fixes Wechselkurssystem: die Zentralbank interveniert, um einen bestimmten Wechselkurs aufrecht zu halten. Z.B. bei einem Zahlungsbilanzüberschuss wird seitens der Zentralbank das Überangebot an Devisen aufgekauft. Fiskalpolitik Eine expansive Fiskalpolitik verschiebt die IS-Kurve nach IS. Das vorübergehende Gleichgewicht ist in B bei einem gestiegenen Zinssatz. Der steigende inländische Zinssatz ist für ausländische Anleger attraktiv und sie fragen die inländische Währung verstärkt nach. Die Zentralbank kauft die Devisen. Dadurch wird das Geldangebot im Inland erhöht. Die LM-Kurve verschiebt sich nach LM bis zum neuen Gleichgewicht in C. Die Erhöhung der Geldmenge bewirkt eine Zinssatzsenkung. Über den gesunkenen Zinssatz werden die Investitionen entlang der IS-Kurve angeregt. Das bedeutet eine Erhöhung des Einkommensniveaus. In einem System fester Wechselkurse hat eine fiskalpolitische Expansion eine Erhöhung des Outputs von YA nach YC zur Folge. IS-LM-Modell 28

29 IS-LM Offene Volkswirtschaft fixe Wechselkurse und Geldpolitik Geldpolitik: Eine expansive Geldpolitik verschiebt in der ersten Phase die LM-Kurve nach LM. Das vorübergehende Gleichgewicht ist in B bei einem gesunkenem Zinssatz. Der niedrige Zinssatz ist für eine Anlage im Inland relativ unattraktiv. Inländische und im Inland veranlagte ausländische Anleger fragen verstärkt Devisen nach, um im Ausland ihr Geld anzulegen. Die Zentralbank verkauft die Devisen an die Inländer. Dadurch wird das Geldangebot im Inland geringer. In der zweiten Phase verschiebt sich die LM -Kurve nach LM zurück, begleitet von einem steigenden Zinssatz, bis zum Ausgangsgleichgewicht in A. Die Reduktion der Geldmenge bewirkt eine Zinssatzerhöhung. Der höhere Zinssatz führt zu einem Rückgang der Investitionen und in der Folge zu einem Rückgang des Output YB nach YA. In einem System fester Wechselkurse hat eine geldpolitische Expansion keine Erhöhung des Outputs zur Folge. IS-LM-Modell 29

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise Die Finanz- und Wirtschaftskrise Ein Anwendung des AS-AD Modells G. Müller-Fürstenberger, Grundzüge Makroökonomik im Sommer 2010 Das AS-AD Modell ist ein gesamtwirtschaftlicher Erklärungsansatz für die

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Makroökonomik 1 - Übungsaufgaben

Makroökonomik 1 - Übungsaufgaben Übungsaufgaben zu Kapitel : Eine Reise um die Welt - Was versteht man unter Makroökonomik? Grenzen Sie die Makroökonomik von der Mikroökonomik ab! Makroökonomik: Befasst sich mit gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Diplomprüfung "Grundzüge der politischen Ökonomie" (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter

Diplomprüfung Grundzüge der politischen Ökonomie (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter Diplomprüfung "Grundzüge der politischen Ökonomie" (für Wirtschaftsinformatiker) Kurzfassung zusammengestellt von Arno Hütter Grundzüge der politischen Ökonomie Seite 1 Was versteht man unter Makroökonomik?

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland

Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2. GÜTER- UND GELDMARKT AVWL II 29 Abbildung 7: Privater Konsum und Investitionen in Deutschland 2 Güter- und Geldmarkt Die Vernachlässigung der Entstehungsgründe der Investitionen für ein kurzfristiges

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Keynesianische Einkommens- und Beschäftigungstheorie

Keynesianische Einkommens- und Beschäftigungstheorie Dr. habil. Burkhard Utecht VWL im 3. Semester Makroökonomik Berufsakademie Thüringen Studienstandort Eisenach Studienbereich Wirtschaft Keynesianische Einkommens- und Beschäftigungstheorie 1. Ausgangsbetrachtungen

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs

Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs Wohlfahrtseffekte der Geld- und Fiskalpolitik bei asymmetrischem Preissetzungsverhalten: Fester versus Flexibler Wechselkurs I N A U G U R A L D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick

MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick Finanzpolitik C.2.1 MODERNE POSITIONEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG Überblick Positionen zur Staatsverschuldung Merkmale Keynesianisch neoklassisch Ricardianisch zeitliche Orientierung kurzfristig langfristig

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Klassisches Modell geschlossene Volkswirtschaft... 5 Neoklassische Verteilungstheorie... 5 Nachfrage... 6 Gleichgewicht... 6

Klassisches Modell geschlossene Volkswirtschaft... 5 Neoklassische Verteilungstheorie... 5 Nachfrage... 6 Gleichgewicht... 6 VWL Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Gesamtwirtschaftliche Zielgrößen... 3 Geldwertstabilität und Inflationsmessung... 3 Erfassung des Wertes der ökonomischen Aktivitäten... 3 Erfassung der Arbeitslosigkeit...

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 62 Outline Herleitung des gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 5: Makroökonomische Märkte Bergische Universität Wuppertal FB B Schumpeter School of Economics and Management Makroökonomische Theorie und Politik Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie Teil 5: Makroökonomische Märkte Thomas

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Kapitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung

Kapitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Kaitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Inflation Kaitel 9 Inflation, Einkommen und Beschäftigung Die Interaktion von aggregiertem Angebot und aggregierter Nachfrage (2) 1. Inflation 1.1. Definition,

Mehr

Dr. M. Ruiz HWI-VWL14 Fragen zur Vorl. vom 30.5.14 Seite 1 von 6 Seiten.

Dr. M. Ruiz HWI-VWL14 Fragen zur Vorl. vom 30.5.14 Seite 1 von 6 Seiten. Dr. M. Ruiz HWI-VWL14 Fragen zur Vorl. vom 30.5.14 Seite 1 von 6 Seiten. Frage 114 a) Erläutern Sie mit einer Grafik, was man bei kurzfristiger Analyse einer Volkswirtschaft unter dem Gleichgewichtseinkommen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (64 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 16 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

I. Aufgabe: Klassisches Modell

I. Aufgabe: Klassisches Modell I. Aufgabe: Klassisches Modell (30 Punkte) Eine kleine offene Volkswirtschaft sei durch folgende Gleichungen beschrieben: Y = Y = 24.000 Realeinkommen C = 6.000 + 0,6YV 150r Konsumfunktion mit Y V = verfügbares

Mehr