Muskulatur und knöcherne Strukturen der Anatomie Vivo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muskulatur und knöcherne Strukturen der Anatomie Vivo"

Transkript

1 Muskulatur und knöcherne Strukturen der Anatomie Vivo Wifi Kurs: Wellness und Medizinische Masseure, 2006 /07 Version: 0.3 Gedruckt am: Verfasser: Eugen Lusser

2 Inhaltsverzeichnis 1 Anatomie Knochen, Bänder und Gelenke Übersicht Stamm Wirbelsäule...2 Allgemeine knöcherne Strukturen der Wirbelkörper...2 Spezielle knöcherne Strukturen der Halswirbel...2 Spezielle knöcherne Strukturen der Brustwirbel...3 Spezielle knöcherne Strukturen der Lendenwirbel...3 Knöcherne Strukturen des Kreuzbeines...4 Zwischenwirbelscheiben...4 Bänder der Wirbelsäule...4 Wirbelsäule als ganzes Rippen Schultergürtel (Schulterblätter und Schlüsselbein) Scapula...6 Knöcherne Strukturen an der Scapula...6 Bänder an der Scapula Clavicula...6 Knöcherne Strukturen an der Clavicula...6 Gelenke des Schultergürtels...6 Gelenke des Schultergürtels Freie obere Extremitäten Oberarmknochen (Humerus)...9 Knöcherne Strukturen am Humerus...9 Gelenke des Humeri Unterarmknochen (Antebrachium)...10 Knöcherne Strukturen am Radius...10 Knöcherne Strukturen an der Ulna...10 Ellbogengelenk...10 Bänder im Ellbogengelenk Hand...11 Knöcherne Strukturen des Ossa carpi...11 Handwurzelgelenk Becken Os coxae...12 Knöcherne Strukturen am Os coxae...12 Gelenke des coxae...13 Bänder des coxae Freie untere Extremitäten Oberschenkel...14 Knöcherne Strukturen am Os femoris (Oberschenkelknochen)...15 Kniegelenk...15 Bänder im Kniegelenk...16 Bänder im Kniegelenk...16 Verletzung der Seitenbänder im Kniegelenk...16 Recessus im Kniegelenk Unterschenkelknochen...18 Knöcherne Strukturen an der Tibia...18 Knöcherne Strukturen an der Fibula...18 Bänder der Tibia/Fibula Fuss...19 Knöcherne Strukturen des ossa taris...19 Gelenke des ossa taris...19 Bänder im oberen Sprunggelenk...20 Knöcherne Strukturen des ossa metataris...20 Knöcherne Strukturen des digitorum pedis Übersicht über die Bänder...21 Spezielle Bänder Muskulat Stamm Autochthone Rückenmuskulatur...23 Intertransversale Muskeln...23 Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc I

3 Musculus iliocostalis lumborum...23 Musculus iliocostalis thoracis...23 Musculus iliocostalis cervicis...23 Musculus longissimus thoracis...24 Musculus longissimus cervicis...24 Musculus longissimus capitis Brustkorbmuskulatur Bauchwand...24 Musculus obliquus externus abdominis...25 Musculus obliquus internus abdominis...25 Musculus transversus abdominis...25 Musculus rectus abdominis...26 Musculus quadratus lumborum Muskelbeteiligung bei den Bewegungen...26 Vorbeugen des Rumpfes...26 Seitbeugen des Rumpfes...26 Seitdrehen des Rumpfes Obere Extremität Schulter...28 Musculus supraspinatus...28 Musculus infraspinatus...28 Musculus teres minor...28 Musculus subscapularis...28 Musculus deltoideus...28 Musculus teres major...29 Musculus latissimus dorsi...29 Musculus pectoralis major...29 Musculus pectoralis minor...30 Musculus serratus anterior...30 Musculus rhomboideus...30 Musculus levator scapulae...30 Musculus trapezius...31 Musculus sternocleidomastoideus...31 Muskel-Sehnen-Kappe ("Rotatorenmanschette") Oberarm...32 Musculus brachialis...32 Musculus biceps brachii...32 Musculus triceps brachii...32 Musculus anconaeus Muskelbeteiligung bei den Bewegungen...34 Adduktion im Schultergelenk...34 Abduktion im Schultergelenk...34 Elevation im Schultergelenk...34 Anteversion im Schultergelenk...35 Retroversion im Schultergelenk...35 Aussenrotation im Schultergelenk...35 Innenrotation im Schultergelenk Unterarm...36 Musculus pronator teres...36 Musculus flexor digitorum superficialis...36 Musculus flexor carpi radialis...36 Musculus brachioradialis...37 Musculus extensor carpi radialis longus...37 Musculus extensor carpi radialis brevis...37 Musculus extensor digitorum...37 Musculus extensor carpi ulnaris Muskelbeteiligung bei den Bewegungen...38 Flexion im Ellenbogengelenk...38 Extension im Ellenbogengelenk...38 Supination im Ellenbogengelenk...38 Pronation im Ellenbogengelenk...38 Dorsalextension im Handwurzelgelenk...39 Plantarflexion im Handwurzelgelenk...39 Radialabduktion im Handwurzelgelenk...39 Ulnarabduktion im Handwurzelgelenk Untere Extremität Hüfte...40 Musculus iliopsoas...40 Musculus glutaeus maximus...41 Musculus glutaeus medius...41 Musculus tensor fasciae latae...42 Aussenrotatoren im Hüftgelenk...42 Musculus pectineus...43 Musculus adductor longus...43 Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc II

4 Musculus gracilis...43 Musculus adductor magnus Oberschenkel...44 Musculus sartorius (Schneidermuskel)...44 Musculus quadriceps femoris...44 Musculus rectus femoris...44 Musculus vastus intermedius...44 Musculus vastus medialis...44 Musculus vastus lateralis...44 Ischio-Cruale Muskulatur...45 Musculus biceps femoris...45 Musculus semitendinosus...45 Musculus semimembranosus...45 Musculus popliteus Muskelbeteiligung bei den Bewegungen...46 Innenrotatoren im Hüftgelenk...46 Aussenrotatoren im Hüftgelenk...46 Strecker im Hüftgelenk...46 Beuger im Hüftgelenk...47 Abduktoren im Hüftgelenk...47 Adduktoren im Hüftgelenk...47 Strecker im Kniegelenk...47 Beuger im Kniegelenk...48 Innenrotatoren im Kniegelenk bei gebeugtem Knie...48 Aussenrotatoren im Kniegelenk bei gebeugtem Knie Unterschenkel...49 Musculus tibialis anterior...49 Musculus extensor hallucis longus...49 Musculus extensor digitorum longus...49 Musculus triceps surae...50 Musculus soleus + gastrocnemius...50 Musculus tibialis posterior...50 Musculus flexor hallucis longus...50 Musculus flexor digitorum longus...50 Musculus fibularis (peronaeus) longus...51 Musculus fibularis (peronaeus) brevis...51 Steigbügel Muskelbeteiligung bei den Bewegungen...52 Dorsalextension des Fusses...52 Plantarflexion des Fusses...52 Pronation des Fusses...52 Supination des Fusses Gelenke Definition...53 Anatomisches Gelenk...53 Physiologisches Gelenk Überprüfung der Gelenksbewegung Zeichen der Entzündung Ablauf einer Entzündung Muskelkater...54 Gutes - Linderung des Muskelkaters...54 Schlechtes keine Linderung des Muskelkaters Muskuläre Dysbalance Muskeln die zur Unelastizität neigen Allgemeines zum dehnen eines Muskels Dehnen der zur Unelastizität neigenden Muskeln...55 Viererdehnung...55 Musculus trapezius descendens...56 Musculus levator scapulae...56 Musculus pectoralis major...57 Caput longum des Musculus biceps brachii...57 Ischiocurale Muskulatur...58 Musculus triceps suare Trainieren von Muskeln...59 m. triceps brachii...59 m. quadriceps femoris...59 Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc III

5 Mm. multifidi Trauma Versorgung Erstversorgung Weitergehende Behandlung...62 Unterstützung der Bandheilung...62 Tapeing Allgemeines Kontraindikation Bandscheibe Biegungen von Knochen Karpaltunelsyndrom Skoliose Homunculus Fuss...65 Fusswölbung...65 Supinationstrauma Epicondylitis Tendovaganitis Anatomie vivo Einzeichnen der knöcherne Strukturen der Scapula Einzeichnen der Schultermuskeln Einzeichnen in der Hüfte: Extension + Abduktion Einzeichnen des trigonum femerale laterale Einzeichnen des trigonum femerale mediale Einzeichnen des Kniegelenks Einzeichnen im Ellenbogen lateralis Einzeichnen am Fuss Klassische Massage MA Seitenlage Halswirbelsäule...70 Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc IV

6 1 Anatomie 1.1 Knochen, Bänder und Gelenke Übersicht Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 1

7 1.1.2 Stamm Wirbelsäule Die Columna vertebralis (Wirbelsäule) stellt die Grundlage des Stammes dar und besteht aus Total Wirbel. Sie gliedert sich in: 7 Halswirbel, Vertebrae cervicales 12 Brustwirbel, Vertebrae thoracicae 5 Lendenwirbel, Vertebrae lumbales 5 Kreuzwirbel, Vertebrae sacrales 4-5 Steisswirbel, Vertebrae coccygeae Allgemeine knöcherne Strukturen der Wirbelkörper Corpus vertebrae Arcus vertebrae Processus articularis superior Processus articularis inferior Facies articularis Lamina arcus vertebrae Processus spinosus Processus transversus Foramen vertebrale Sulcus Nervus spinalis Spezielle knöcherne Strukturen der Halswirbel weissen links und rechts je einen weiteren Kanal auf, die Foramen transversarium 1. Wirbel heisst Atlas 9 weisst keinen Corpus vertebrae (Wirbelkörper) auf 2. Wirbel heisst Axis 9 besitzt einen Dens axis (Zahn) 7. Wirbel heisst Vertebrae prominens Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 2

8 Spezielle knöcherne Strukturen der Brustwirbel weissen links und rechts je eine Foveae costalis (halbe Gelenksfläche für die Rippen) Processus spinosus liegen dachziegelartig übereinander 9 Spitzen liegen Wirbelhöhen tiefer als eigentlicher Wirbelkörper Processus transversus besitzen eine Fovea costalis Processus transversus 9 bildet Verbindung mit den Rippen Spezielle knöcherne Strukturen der Lendenwirbel der Corpus vertebrae (Wirbelkörper) ist sehr mächtig besitzen Processus costalis die Processus transversus sind sehr klein und werden Processus mamillaris genant Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 3

9 Knöcherne Strukturen des Kreuzbeines konkave Fläche vorne Facies pelvina konvexe Fläche hinten Facies dorsalis dem Lendenwirbel zugekehrte Fläche Basis ossis sacri die Auflagefläche für den ersten Lendenwirbel Promontorium Zwischenwirbelscheiben Der Discus intervertebralis besteht aus: äusseren, straffen Teil Anulus fibrosus gallertartigen Kern Nucleus pulposus das Ligamentum longitudinalia posterius ist flächenartig mit den Discus intervertebralis verwachsen das Ligamentum longitudinalia anterius besitzt nur eine sehr lockere Verbindung mit dem Discus intervertebralis Bänder der Wirbelsäule Ligamentum longitudinalia posterius flächenartig mit den Discus intervertebralis verwachsen Ligamentum longitudinalia anterius (1) sehr lockere Verbindung mit dem Discus intervertebralis Ligamentum interspinale (8) zwischen den Dornfortsätzen Ligamentum supraspinale (10) entlang den Enden der Dornfortsätze (7. Halswirbel bis zum Kreuzbein) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 4

10 Wirbelsäule als ganzes zwei nach vorne konvexe Krümmungen (Lordose) 9 Hals 9 Lende zwei nach hinten konvexe Krümmungen (Kyphose) 9 Brust 9 Sakralbereich (Sacrum + Steissbein) seitliche Verkrümmung (ist eigentlich pathologisch) Skoliose Vor-, Rückwärtsbeugung hauptsächlich im Hals- und Lendenwirbelbereich Seitwärtsbeugen Brustbereich am grössten, Hals- und Lendenbereich etwas kleiner Rippen 12 os costale (Rippenpaare) Costae verae direkt mit dem Sternum verbunden (Rippe 1-7) Costae spuriae indirekt mit dem Sternum verbunden (Rippe 8-10) Costae fluctuantes nicht mit dem Sternum verbunden (Rippe 11-12) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 5

11 1.1.3 Schultergürtel (Schulterblätter und Schlüsselbein) Scapula Knöcherne Strukturen an der Scapula Margo mediales Margo laterales Margo superior Angelus inferior Angelus superior Angelus laterales Facies costalis (Fossa subscapularis) Spina scapulae Fossa supraspinata Fossa infraspinata Acromion Facies articularis clavicularis Cavitas glenoidalis (Schultergelenkspfanne) Tuberculum supraglenoidale Tuberculum infraglenoidale Processus coracoideus Bänder an der Scapula Ligamentum coracoacromiale bildet zusammen mit dem Acromion den Fornix humeri (Schulternebengelenk) Clavicula Knöcherne Strukturen an der Clavicula Extremitas sternalis (proximales Ende) Extremitas acromialis (distales Ende) Corpus claviculae Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 6

12 Gelenke des Schultergürtels Articulatio sternoclavicularis (Sterno-Claviculares-Gelenk SCG) 9 Ligamentum costoclaviculare Articulatio acromioclavicularis (Acromio-Claviculares-Gelenk ACG) 9 Ligamentum acromioclavicularis 9 Ruptur (Riss) des Ligamentum Klaviertasten Phänomen Tossi I Tossi II Tossi III Dehnung des Lig. acromioclaviculari Ruptur des Lig. acromioclavicularis, Dehnung des Lig. trapezoideum und des Lig. conoideum Ruptur aller 3 Bänder Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 7

13 1.1.4 Freie obere Extremitäten Die Knochen der freien oberen Extremitäten sind der Humerus der Radius und die Ulna die Ossa Carpi die Ossa metacarpi die Ossa digitorum manus Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 8

14 Oberarmknochen (Humerus) Knöcherne Strukturen am Humerus Corpus 9 Tuberositas deltoidea (etwa in der Mitte des Corpus, laterale Seite) Extremitas proximalis 9 Caput humeri 9 Collum anatomicum 9 Tuberculum minus 9 Tuberculum majus 9 Sulcus intertubercularis 9 Crista tuberculi minoris 9 Crista tuberculi majoris Extremitas distalis 9 Epicondylus medialis 9 Epicondylus lateralis 9 Trochlea humeri 9 Fossa olecrani Gelenke des Humeri Articulatio humeri 9 Muskelgesichertes Gelenk 9 Bewegung in 3 Freiheitsgraden Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 9

15 Unterarmknochen (Antebrachium) Der Unterarm gliedert sich in die: Radius (Speiche) lateral liegend Ulna (Elle) medial liegend Knöcherne Strukturen am Radius Corpus radii Extremitas proximalis 9 Caput radii 9 Tuberositas radii Extremitas distalis 9 Processus styloideus radii Knöcherne Strukturen an der Ulna Corpus radii Extremitas proximalis 9 Olecranon 9 Processus coronoideus Extremitas distalis 9 Processus styloideus ulna Ellbogengelenk Das articulatio cubiti (Ellbogengelenk) ist zusammengesetzt aus den drei Gelenken: Articulatio humeroradialis Articulatio homeroulnaris Articulatio radioulnaris proximalis 9 ermöglicht zusammen mit dem articulatio radioulnaris distalis die Rotation des radii um die ulna alle drei Gelenke sind durch eine einzige Gelenkskapsel umgeben Bänder im Ellbogengelenk Ligamentum anulare radii proximalen Teil des os radii Umschlingt den Ligamentum collaterale ulnare vom Epicondylus mediales humeri zum Processus coronoideus und Olecranon Ligamentum collaterale radiale vom Epicondylus lateralis humeri zum Lig. anulare Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 10

16 Hand Die Hand gliedert sich in den: Carpus (Handwurzel) Metacarpi (Mittelhand) Ossa digitorum manus (Finger) Knöcherne Strukturen des Ossa carpi Proximale Reihe, radial beginnend Os scaphoideum (Kahnbein) Os lunatum (Mondbein) Os triquetrum (Dreiecksbein) Os pisiforme (Erbsenbein) Distale Reihe, radial beginnend Os trapezium (grosses Vieleckbein) Os trapezoideum (kleines Vieleckbein) Os capitatum (Kopfbein) Os hamatum (Hakenbein) Handwurzelgelenk Articulatio radiocarpalis 9 wird gebildet vom 9 Radius und Discus articularis 9 proximale Handwurzelreihe (os scaphoideum, os lunatum, os triquetrum, os pisiforme) 9 ist ein Eigelenk die Bewegungen im Handwurzelgelenk sind: 9 Randbewegungen: Radial- und Ulnarabduktion 9 Flächenbewegungen: Palmarflexion und Dorsalextension Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 11

17 1.1.5 Becken Das knöcherne Becken (Plevis) besteht aus: den beiden Ossa coxae (Hüftbein) dem Os sacrum (Kreuzbein) Os Coccygis (Steissbein) Os coxae Das Hüftbein besteht aus drei Teilen: Os pubis (Schambein) Os ilium (Darmbein) Os ischii (Sitzbein) Knöcherne Strukturen am Os coxae Os pubis Corpus ossis pubis Ramus superior Ramus inferior Facies symphysialis Tuberculum pubicum Eminentia iliopubica Os ilium Corpus ossis ilii Ala ossis ilii (Darmbeinschlaufe) Facies glutaea Crista iliaca (Darmbeinkamm) Spina iliaca anterior superior (SIAS) Spina iliaca posterior suoerior (SIPS) Spina iliaca anterior inferior Spina iliaca posterior inferior Os ischii Corpus ossis ischii Tuber ischiadicum Os coxae Acetabulum Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 12

18 Gelenke des coxae Articulatio ilioscrale (ISG) auch bekannt als Articulatio sacroiliaca (SIG) 9 Bandgesichertes Gelenk 9 Ligamentum sacrotuberale Articulatio coxae 9 3-Achsiges Kugelgelenk 9 Knöcherne Sicherung durch die Konkavität der Gelenkspfanne 9 Sehr starke Bandsicherungen Ligamentum iliofemorale (3500 N Zugkraft) Ligamentum ischiofemorale 9 Gelenksflächen sind: Facies lunata acetabuli und der Caput femoris 9 Vergrösserung der Gelenksfläche über den Äquator durch das Labrum acetabuli Symphysis pubica Bänder des coxae Ligamentum inguinale bildet das: 9 Lacuna musculorum (für die Muskel und den Nerv) 9 Lacuna vasorum (für die Arterien, Venen und Lümpfgefässe) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 13

19 1.1.6 Freie untere Extremitäten Oberschenkel Der Os femoris (Oberschenkelknochen) ist der grösste Röhrenknochen des Körpers und gliedert sich in: Corpus femoris Collum femoris Extremitas proximalis Extremitas distalis Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 14

20 Knöcherne Strukturen am Os femoris (Oberschenkelknochen) Corpus femoris 9 Facies anterior 9 Facies lateralis 9 Facies medialis 9 Linea aspera 9 Compacta (Verdickung im Bereich der Linea aspera) 9 Tuberositas glutaea 9 Linea pectinea Extremitas proximalis 9 Caput femoris 9 Collum femoris 9 Fovea capitis 9 Trochanter major 9 Fossa trochanterica 9 Trochanter minor Extremitas distalis 9 Condylus medialis 9 Condylus lateralis Kniegelenk Das articulatio genus (Kniegelenk) ist das grösste Gelenk des Menschlichen Körpers und wird durch den Femur, die Tibia und die Patella gebildet. Die Gelenksverbindung zwischen Tibia und Fibula, das articulatio tibiofibularis bildet ein eigenständiges Gelenk und ist nicht Teil des Kniegelenkes. Das articulatio tibiofibularis ist ein nahezu unbewegliches Gelenk und wirkt als Kompensationsgelenk bei der maximale Vorwärtsbeugung im oberen Sprunggelenk. Bei dieser Vorwärtsbewegung kommt es zu einer Spannung in der Malleolengabel welches zu einer kompensatorischen Bewegung im articulatio tibiofibularis führt. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 15

21 Bänder im Kniegelenk Ligamentum patellae Verlängerung der Sehne des m. quadriceps femoris von der Patella und dem Tuberositas tibiae Ligamentum collaterale tibiale mediales Seitenband im Kniegelenk. Dieses Band ist Teil der Gelenkskapsel und ist mit dem medialen Meniscus verwachsen. Ligamentum collaterale fibulare laterales Seitenband im Kniegelenk. Dieses Band ist nicht Teil der Gelenkskapsel sondern eigenständig Ligamentum cruciatum anterius vorderes Kreuzband im Kniegelenk Ligamentum cruciatum posterius hinteres Kreuzband im Kniegelenk Verletzung der Seitenbänder im Kniegelenk Das Knie ist durch Seitenbänder Abduktion / Adduktion gesichert. Das Ligamentum collaterale tibiale (mediales Seitenband) ist Teil der Gelenkskapsel und ist mit dem medialen Meniscus verwachsen. Kommt es zu einer Verletzung dieses Seitenbandes kommt es zu einer Entzündung und Anschwellung des Knies. Die Schwellung bildet sich dabei im Innenraum der Gelenkskapsel aus und ist vor allem im Bereich des Recessus suprapatellris (kranial der Patella) ausgeprägt. Man spricht von einem intraartikulären Kniegelenkerguss. Da das Ligamentum collaterale fibulare nicht mit der Gelenkskapsel verwachsen sondern eigenständig ist führt eine Verletzung dieses Bandes nicht zu einem Erguss in der Gelenkskapsel sonder ausserhalb dieser. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 16

22 Recessus im Kniegelenk Ein Recessus ist eine Faltung der Gelenkskapsel ähnlich einem Faltenbalg. Die Faltung hat die Aufgabe das beim Bewegen des Gelenkes zusätzlich notwendige Kapselmaterial zur Verfügung zu stellen. Solche Recessus finden sich nicht nur im Kniegelenk sonder an den meisten Gelenken des Körpers. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 17

23 Unterschenkelknochen Die knöcherne Grundlage des Unterschen\kels wird von zwei Kochen gebildet: Tibia (Scheinbein) Fibula (Wadenbein) Knöcherne Strukturen an der Tibia Extremitas proximalis 9 Condylus medialis 9 Condylus lateralis 9 Facies articularis fibularis 9 Tuberositas tibiae Corpus tibiae 9 Margo anterior 9 Facies medialis 9 Facies lateralis Extremitas distalis 9 Malleolus medialis Knöcherne Strukturen an der Fibula Extremitas proximalis 9 Caput fibulae 9 Facies articularis capitis Corpus tibiae Extremitas distalis 9 Malleolus lateralis 9 Facies articularis malleoli lateralis Bänder der Tibia/Fibula Membrana interossea cruris 9 Syndesmose über die gesamte Länge der Tibia und Fibula Syndesmosis tibiofibularis 9 am distalen Ende Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 18

24 Fuss Der Fuss gliedert sich in den: Tarsus (Fusswurzel) Metatarsus (Mittelfuss) Digiti (Zehen) Knöcherne Strukturen des ossa taris Os talus (Sprungbein) Os calcaneus (Fersenbein) Os naviculare (Kahnbein) Ossa cuneiformia (Keilbeine) 9 Os cuneiforme mediale 9 Os cuneiforme intermedium 9 Os cuneiforme laterale Os cuboideum (Würfelbein) Sinus tarsi Nervenzentrum im Bereich des calcaneus-tali Knochen Canalis tarsi Kanal zwischen dem calcaneus-tali Knochen Gelenke des ossa taris Oberes Sprunggelenk - Articulatio talocruralis Gebildet durch: 9 Malleolengabel (Malleolus lateralis; Fibula + Malleolus medialis; Tibia) 9 Trochlea tali (Teil des Talus; Sprungbein) 9 Gelenksbewegungen 9 Planterflexion (Fuss nach Unten) 9 Dorsalextenion (Fuss nach Oben) Unters Sprunggelenk 9 Bestehend aus zwei Gelenken 9 Articulatio subtalaris 9 Articulatio talocalcaneonavicularis 9 Gelenksbewegungen 9 Inversion (nach Innendrehen des Calcaneus) 9 Eversion (nach Aussendrehen des Calcaneus) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 19

25 Bänder im oberen Sprunggelenk Ligamentum collaterale mediale 9 wird auch als Ligamentum deltoideum bezeichnet Ligamentum talofibulare anterius Ligamentum talofibulare posterius Ligamentum calcaneofibulare Knöcherne Strukturen des ossa metataris Os metatarsale (Mittelfussknochen) Röhrenknochen Besitzt eine Basis, einen Corpus und einen Caput 5 Knochen pro Fuss Nr. 1 ist der kürzeste und liegt medial (Grosszehen) Knöcherne Strukturen des digitorum pedis Zehe 1 (Grosszehe) 9 zwei Knochen (phalanx) ein Gelenk (Interphalangelenk) Zehen drei Knochen (phalanx) 9 phalanx proximalis 9 phalanx media 9 phalanx distalis 9 zwei Gelenke 9 proximales Interphalangelenk PIP 9 distales Interphalangelenk DIP Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 20

26 Übersicht über die Bänder Lig. longitudinale posterius Lig. longitudinale anterius Lig. interspinale Lig. supraspinalis Lig. coracoacromiale Lig. costoclaviculare Lig. acromioclaviculare Entlang der Hinterfläche der Spina Entlang der Vorderfläche der Spina Zwischen den Dornfortsätzen der Spina Entlang der Dornfortsätzen des Spina (7. Halswirbel bis zum Kreuzbein) Zwischen Processus coracoideus und Acromion (Teil des Fornix) Zwischen Sternum und Clavicula Zwischen Acromion und Clavicula Lig. trapezoideum Zwischen Processus coracoideus und Clavicula (Tossi 1-3) Lig. conoideum Zwischen Processus coracoideus und Clavicula (Tossi 1-3) Lig. anulare radi Lig. collaterale ulnare Lig. collaterale radii Lig. iliofemorale Lig. ischiofemoralis Lig. inguinale Lig. patellae Lig. collaterale tibiale Lig, collaterale fibulare Lig. cruciatum anterius Lig. cruciatum posterius Lig. deltoideum (Lig. collaterale mediale) Lig. talofibulare anterius Lig. talofibulare posterius Lig. calcaneofibulare Lig. bifurcatum Umschlingt den proximalen Teil des os radii Ulnares Seitenband (medial) im Ellenbogengelenk Radiales Seitenband (lateral) im Ellenbogengelenk Zwischen os iliaca und os femoris (stärktest Band, Bierband, amuskulärer Stand) Zwischen os ischii und os femoris Zwischen SIAS und SIAI (Teil der Bauchaponeurose, Teilt sich in das Lacuna musculorum und Lacuna vasorum) Zwischen der Patella und dem Tuberositas tibiae Mediales Seitenband im Kniegelenk (Teil der Gelenkskapsel, verwachsen mit dem medialen Meniscus) Laterales Seitenband im Kniegelenk (eigenständiges Band) Vorderes Kreuzband im Kniegelenk Hinteres Kreuzband im Kniegelenk Zwischen der os tibialis und den Kochen os naviculare, os calcaneus, os talus, im oberen Sprunggelenk Zwischen os talus und Fibula, vorne im oberen Sprunggelenk (am häufigsten verletzte Einzelstruktur am Menschlichen Körper) Zwischen os talus und Fibula, hinten, im oberen Sprunggelenk Zwischen os calcaneus und Fibula im oberen Sprunggelenk Gilt als Schlüssel bei der Amputation des Fusses entlang der Chopartschen Gelenklinie da das Band dabei durchgetrennt wird. Meistes erfolgt die Fussamputation heutzutage nicht mehr entlang der Chopartschen Gelenklinie durchgeführt sondern der os naviculare am Fuss gelassen. Hierdurch wird das Abrollverhalten beim Laufen verbessert. Das Lig. bifurcatum wird dabei nicht durchtrennt. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 21

27 Spezielle Bänder Bänder die ihren Ansatz und Ursprung am selben Knochen haben Lig. coracoacromiale Lig. inguinale Lig. transversum atlantis Lig. transversum scapulae superius Lig. anulare radi Zwischen Processus coracoideus und Acromion (Teil des Fornix) Zwischen SIAS und SIAI (Teil der Bauchaponeurose, Teilt sich in das Lacuna musculorum und Lacuna vasorum) Zwischen den beiden Seiten des Atlas (1. Halswirbel) hinter dem Dens axis hindurch Zwischen der ventralen und dorsalen Fläche der Fossa supraspinata der Scapula Umschlingt den proximalen Teil des os radii Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 22

28 1.2 Muskulat Stamm Autochthone Rückenmuskulatur Die autochthone Rückenmuskulatur umfasst alle Muskeln die von den Ästen der dorsalen Spinalnerven innerviert werden, man bezeichnet sie auch Erector spinae. Die Muskeln bilden zwei Längswülste welche im Lendenbereich am stärksten ausgebildet sind. Die Muskeln verlaufen in einem osteofibrösen Kanal der durch die Processus costalis und Processus spinosi, sowie der Fascia thoracolumbalis gebildet wird. Beim Erector spinae unterscheidet man den: lateralen oberflächlichen Trakt 9 intertransversale 9 spinotransversale medialen tiefen Trakt Intertransversale Muskeln Zu den Intertransversalen Muskeln gehören: Musculus iliocostalis mit seinen 3 Anteilen 9 Musculus iliocostalis lumborum 9 Musculus iliocostalis thoracis 9 Musculus iliocostalis cervicis Musculus longissimus mit seinen 3 Anteilen 9 Musculus longissimus thoracis 9 Musculus longissimus cervicis 9 Musculus longissimus capitis Musculus iliocostalis lumborum Os Sacrum Crista iliaca Fascia thoracolumbalis Processus costalis der oberen Lendenwirbel Rippe 6-12 Musculus iliocostalis thoracis Rippe 7-12 Rippe 1-6 Musculus iliocostalis cervicis Rippe 3-6 Processus transversi des 4-6 Halswirbel Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 23

29 Musculus longissimus thoracis Os sacrum Crista iliaca Processus transversi der Brustwirbel Musculus longissimus cervicis Processus transversi der Brustwirbel 1-6 Processus transversi der Halswirbel 2-5 Musculus longissimus capitis Processus transversi der Brustwirbel 1-5 Processus mastoideus Brustkorbmuskulatur Neben den Mm. scaleni ist die Interkostalmuskulatur für die Bewegung des Brustkorbes notwendig. Man unterscheidet: Mm. intercostales externi 9 Inspirationsmuskeln Mm. intercostales interni 9 Exspirationsmuskeln Die Innervation der interkostalen Muskeln erfolgt jeweils durch ein Nerven des entsprechenden Segmentes. Die einzelnen Segmente können sich daher unabhängig voneinander kontrahieren Bauchwand Man unterscheidet: Laterale, oberflächliche Bauchmuskulatur 9 Musculus obliquus externus abdominis 9 Musculus obliquus internus abdominis 9 Musculus transversus abdominis Mediale, oberflächliche Bauchmuskulatur 9 Musculus rectus abdominis 9 Musculus pyramidalis (von uns nicht behandelt) Tiefe Bauchmuskulatur 9 Musculus quadratus lumborum 9 Musculus psoas major (Teil des m. iliopsoas) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 24

30 Musculus obliquus externus abdominis Aussenfläche der Rippe 5-12 Crista iliaca (Labium externum) Bauch Aponeurose (äusseres Blatt) Musculus obliquus internus abdominis Crista iliaca (Linea intermedia) Fascia thoracolumbalis (tiefes Blatt) Rippe 9-12 (kranialer Anteil des Muskels) Bauch Aponeurose (mittleres Blatt) Musculus transversus abdominis Rippen 7-12 Fascia thoracolumbalis (tiefes Blatt) Crista iliaca (Labium internum) Spina iliaca anterior superior Bauch Aponeurose (tiefes Blatt) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 25

31 Musculus rectus abdominis Rippen 5-7 Processus xiphoideus Besonderes: Crista pubica Der Muskel ist in seiner Länge durch sehnige Anteile in drei Teile unterteilt. Zusammen mit der in der Mitte verlaufenden Linea Albe bildet der Musculus rectus abdominis das '6-Pack'. Durch die Unterteilung des Muskels können die einzelnen Muskelsegmente einzeln kontrahiert werden. Die Sehnen dienen zudem als Energiespeicher in welchen Energie gespeichert werden kann. Musculus quadratus lumborum Crista iliaca (Labium internum) Rippe 12 Processus costalis der Lendenwirbel 1-3 Senken der Rippe 12 Seitbeugen des Rumpfes (mitwirkend) Muskelbeteiligung bei den Bewegungen Vorbeugen des Rumpfes m. rectus abdominis grün Mm. obliqui (nicht gezeichnet) Seitbeugen des Rumpfes m. obliquus externus abdominis rot m. obliquus internus abdominis blau m. quadratus lumborum (nicht gezeichnet) autochthone Rückenmuskulatur (nicht gezeichnet) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 26

32 Seitdrehen des Rumpfes m. obliquus externus abdominis rot 9 der Gegenseite m. obliquus internus abdominis blau Bemerkung Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 27

33 1.2.2 Obere Extremität Schulter Musculus supraspinatus Fossa supraspinata der Scapula Tuberculum majus des Humerus Abduktion des Humerus (ersten 30 ) Musculus infraspinatus Fossa infraspinata der Scapula Tuberculum majus des Humerus Aussenrotation des Humerus Musculus teres minor Margo lateralis der Scapula Tuberculum majus des Humerus Aussenrotation des Humerus Schwache Abduktion des Humerus Musculus subscapularis Fossa subscapularis des Scapula Tuberculum minus des Humerus Crista tuberculi minoris, proximaler Anteil Innenrotation des Humerus Musculus deltoideus Pars clavicularis: Laterales 1/3 der Calvicula Pars acromialis: Acromion Pars spinalis: Spina Scapulae Tuiberositas deltoidea des Humerus Pars calvicularis: Flexion des Humerus Innenrotation des Humerus Pars acromialis: Abduktion des Humerus Pars spinalis: Extension des Humerus Aussenrotation des Humerus Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 28

34 Musculus teres major Varietät: Margo lateralis der Scapula, kaudales drittel Crista tuberculi minoris des Humerus Innenrotation des Humerus Adduktion des Humerus Retroversion des Humerus Verschmelzen mit m. latissimus dorsi oder vollständiges fehlen Musculus latissimus dorsi Pars vertebralis: Procc. spinosi Th 7-12 Pars iliaca: - Fascia thoracolumbalis - Christa iliaca Pars costalis: Rippe Pars scapularis: Agelus inferior Varietät: Besonderes: Training: Crista tuberculi minoris des Humerus Innenrotation des Humerus Adduktion des Humerus Retroversion des Humerus Verschmelzen mit m. teres major Verbindet die oberen und unteren Extremitäten miteinander. Arme eleviert vor dem Körper mit maximaler Aussenrotation. Arme nun am Körper vorbeiziehen und drehen bis sich diese hinter dem Körper mit maximaler Innenrotation kreuzen. Musculus pectoralis major Pars clavicularis: mediale ½ der Clavicula Pars sternocostalis: - sternum - Rippenkochen 2-7 Pars abdominalis: Bauchfascie Besonderes: Crista tuberculi majoris des Humerus Innenrotation des Humerus Adduktion des Humerus Anteversion (pars clavicularis und pars sternocostalis) Atemhilfsmuskel bei fixiertem Schultergürtel Bildet vordere Achselfalte. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 29

35 Musculus pectoralis minor Rippe 3-5 Proc. Coracoideus der Scapula Protraktion der Scapula (senken und drehen der Scapula) Musculus serratus anterior Rippe 1-9 Besonderes: Margo medialis scapulae Zieht die Scapula lateral (dreht glenoid caudal und ermöglicht das elevieren des Humerus) Fixation der Scapula am Torax Bei Lähmung des Muskels klappt die Margo mediales der Scapulae vom Torax ab (Engelsflügel) Test zu herausfinden von Engelsflügel ist das verharren in der Liegstütze Musculus rhomboideus Procc. spinosi - minor, C6/7 - major, Th 1-4 Margo medialis scapulae minor, kraniales 1/3 major, kaudales 2/3 Zieht die Scapula nach medial Fixation der Scapula am Torax Musculus levator scapulae Procc. transversi C1-4 Angelus superior der Scapula + angrenzender Margo mediales Heben der Scapula nach kranial und drehen des Angulus inferior nach medial Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 30

36 Musculus trapezius pars descendens: - Protuberantia occipitalis externe - Ligamentum nuchae pars transversa: pars ascendens: Procc. spinosi C7, Th 1-3 Procc. spinosi Th 3-12 pars descendens: laterales drittel der Clavicula pars transversa: pars ascendens: Acromion Spina scapulae Fixation der Scapulae Nach hinten ziehen der Scapulae und der Calvicula pars descendens: Adduktion und geringe Hebung der Schulter pars descendens und ascendens: Drehung der Scapula Musculus sternocleidomastoideus Caput des Sternum Processus mastoideus dreht Kopf zur Gegenseite neigt den Kopf zur gleichen Seite Muskel-Sehnen-Kappe ("Rotatorenmanschette") Die Aufgabe der MSK ist die Zentrierung des capo humeri in der Gelenkspfanne des Schultergelenkes (articulatio humeri). Das articulatio humeri ist ein so genantes muskelgesichertes Gelenk. Folgende Muskeln gehören der Rotorenmanschette: Musculus infraspinata Musculus teres minoris Musculus teres major Aussenrotator Aussenrotator Innenrotator Musculus supraspinatus Abducktor (ersten 30 ) Musculus subscapularis Musculus biceps brachii Innenrotation zieht den capo humeri in die Labrum (Lippe) glenoidalis und sichert somit das Gelenk Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 31

37 Oberarm Musculus brachialis Ventrale Fläche des Humerus Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk Musculus biceps brachii Caput longum: - Tuberculum supraglenoidale - Labrum (Lippe um das Glenoid) Caput breve: Proc. coracoideus Tuberositas radii Lacertus fibrosus (Teil der Fascia antebrachie Unterarmmuskelsack) Flexion des Armes aus der Retroversion Flexion im Ellenbogen und supination des Unterarmes Musculus triceps brachii Caput longum: Tuberositas infraglenoidale Caput medialis + lateralis: Dorsale Fläche des Humerus Olecranon ulnae Extension im Ellenbogen Retroversion in der Schulter (nur Caput longum) Musculus anconaeus Dorsale Fläche des Epicondylus lateralis Dorsalseite der Ulna, proximales ¼ Unterstützung des m. triceps brachii in der Extension im Ellenbogen Spannen der Kapsel des Ellenbogengelenkes Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 32

38 Übersicht der Muskeln des Schultergürtels und der oberen Extremitäten Muskel Ursprung M. Supraspinata Fossa Supraspinata X X 1) M. infraspinata Fossa Infraspinata X X M. teres minor Margo laterales, kraniles 1/3 X X M. deltoideus p. clavicularis Clavicula, laterales 1/3 X X X Tuberculum minus p. acromialis Acromion X X Cr. Tuber.-minus Tuberculum majus p. spinales Spina, laterales 1/3 X X X M. subscapularis Fossa subscapularis X X X M. latissimus dorsi p. vertebralis Procc. spinosi Th 7-12 X X X p. iliaca - Fascia thoracolumbalis - Christa iliaca Cr. Tuber.-majus Tuberositas Del. Proc. coracoideus Tuberositas radii Lacertus fibrosus Margo medialis S Ang. superior Spina Scapulae Proc. mastoideus Innenrot. Aussenrot. Abduktion X X X p. costalis Rippe X X X M. pectoralis major p. clavicularis Clavicula, mediale ½ X X X X p. sternocostalis - Sternum - Rippen 2-7 X X X X p. abdominalis Bauchfascie X X X M. pectoralis minor Rippe 3-5 X X M. teres major Margo laterales, kaudales 1/3 X X M. biceps brachii Caput longum - Tuberculum supraglenoidale - Labrum (Lippe um das Glenoid) Adduktion X X X X X X Caput breve Proc. coracoideus X X X X X M. serratus anterior Rippe 1-9 X X X M. rhomboideus p. minor Procc. spinosi C6/7 X X X p. major Procc. spinosi Th 1-4 X X X M. levator scapulae Procc. transversi C1-4 (X) X X M. trapezius p. descendens 1) die ersten 30 - Protuberantia occipitalis externa - Ligamentum nuchae laterales drittel der clavicula X X p. transversa Procc. spinosi C7 Th 3 Acromion X Flexion Extension Anteversion Retroversion Protraktion Ventral / lateral Medial Fixation Scapula Kranial-Bewegung Drehen der Scapula, Hebung der Scapula p. ascendens Procc. spinosi Th 3-12 Spina scapulae X Drehen der Scapula Supination Pronation Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 33

39 Muskelbeteiligung bei den Bewegungen Adduktion im Schultergelenk m. pectoralis major rot Caput longum m. triceps brachii blau m. teres major gelb m. latissimus dorsi orange Caput breve m. biceps brachii grün m. deltoideus (zum Teil) - braun 9 pars clavicularis 9 pars spinalis Abduktion im Schultergelenk m. deltoideus rot m. supraspinatus blau Caput longum m. biceps brachii gelb Elevation im Schultergelenk m. seratus anterior rot Vor der Elelvation muss der Arm durch die Muskeln: m. deltoideus grau Caput longum m. biceps brachii grau m. supraspinatus grau abduziert werden Im Übergang zwischen Abduktion und Elevation unterstützt der Muskel m. supraspinatus blau den m. serratus Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 34

40 Anteversion im Schultergelenk pars clavicularis m. deltoideus rot pars acromialis m. deltoideus (zum Teil) rot m. biceps brachii blau m. pectoralis major gelb 9 pars clavicularis 9 pars sternocostalis m. coracobrachialis (nicht behandelt) orange m. serratus anterior grün Retroversion im Schultergelenk m. teres major rot m. latissimus dorsi blau Caput longum m. triceps brachii gelb m. deltoideus orange 9 pars clavicularis 9 pars acromialis Aussenrotation im Schultergelenk m. infraspinatus rot teres minor blau pars spinalis m. deltoideus gelb Innenrotation im Schultergelenk m. subscapularis rot m. pectoralis major blau Caput longum m. biceps brachii gelb pars clavicularis m deltoideus orange m. teres major grün m. latissimus dorsi - braun Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 35

41 Unterarm Musculus pronator teres Epicondylus medialis humeri mediales 1/3 des Radius Pronation des Unterarmes Musculus flexor digitorum superficialis Epicondylus medialis humeri 4-Ansatzsehnen Endphalangen II-V Plantarflexion (der Hand) Fingerflexion Musculus flexor carpi radialis Epicondylus medialis humeri Palmarfläche Os metacarpale II Plantarflexion (der Hand) Radialabduktion Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 36

42 Musculus brachioradialis Crista supracondylaris lateralis humeri Processus styloideus radii bringt Unterarm in Mittelstellung (Stellung zwischen Pro- und Supination) Flexion im Ellenbogen (nur wenn Unterarm in Mittelstellung) Musculus extensor carpi radialis longus Crista supracondylaris lateralis humeri Basis os metacarpale II Dorsalextension Radialabduktion Musculus extensor carpi radialis brevis Besonderes: Epicondylus lateralis humeri Basis os metacarpale III Dorsalextension Der Muskel besitz am Epicondylus nur eine kleine Ansatzfläche (einige Quadratmillimeter) und neigt daher zur Epicondylitis Musculus extensor digitorum Epicondylus lateralis humeri 4-Ansatzsehnen Endphalangen II-V Dorsalextension (der Hand) Fingerextension Ulnarabduktion Musculus extensor carpi ulnaris Epicondylus lateralis humeri Basis os metacarpale V Ulnarabduktion Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 37

43 Muskelbeteiligung bei den Bewegungen Flexion im Ellenbogengelenk m. biceps brachii rot m. brachialis blau m. brachioradialis gelb m. extensor carpi radialis longus orange m. pronator teres grün Extension im Ellenbogengelenk m. triceps brachii rot Supination im Ellenbogengelenk m. supinator (nicht behandelt) rot m. biceps brachii blau m. abductor pollicis longus (nicht behandlet) gelb m. extensor pollicis longus (nicht behandelt) orange m. brachioradialis nicht gezeichnet m. extensor carpi radialis longus nicht gezeichnet 9 nur bei gestrecktem Arm Pronation im Ellenbogengelenk m. pronator quadratus (nicht behandelt) rot m. pronator teres blau m. flexor carpi radialis gelb m. extensor carpi radialis longus orange 9 nur bei gebeugtem Arm m. brachioradialis nicht gezeichnet m. palmaris longus (nicht behandelt) nicht gezeichnet Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 38

44 Dorsalextension im Handwurzelgelenk m. extensor digitorum rot m. extensor carpi radialis longus blau m. extensor carpi radialis brevis gelb m. extensor indicis (nicht behandel) orange m. extensor pollicis longus (nicht behandelt) grün m. extensor digiti minimi (nicht behandelt) nicht gezeichnet Plantarflexion im Handwurzelgelenk m. flexor digitorum superficialis rot m. flexor digitorum profundus (nicht behandelt) blau m. flexor carpi ulnaris (nicht behandelt) gelb m. flexor pollicis longus (nicht behandelt) orange m. flexor carpi radialis grün m. abductor pollicis longus (nicht behandelt) braun Radialabduktion im Handwurzelgelenk m. extensor carpi radialis longus rot m. abductor pollicis longus (nicht behandelt) blau m. extensor pollicis longus (nicht behandelt) gelb m. flexor carpi radialis orange m. flexor pollicis longus (nicht behandel) grün Ulnarabduktion im Handwurzelgelenk m. extensor carpi ulnaris rot m. flexor carpi ulnaris (nicht behandelt) blau m. extensor digitorum gelb m. extensor digiti minimi (nicht behandle) nicht gezeichnet Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 39

45 1.2.3 Untere Extremität Hüfte Innere Hüftmuskeln Musculus iliopsoas 1. Teil - m. iliacus os ilium (Innenseite der Fossa iliaca) 2. Teil - m. psoas Th 12, L 1-4 Ventrale Fläche und Querfortsätze Trochanter minor Flexion im Hüftgelenk (beide zusammen bilden den wichtih05088 Tc 61Tc (n) Tj (z) Tj Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 40

46 Äussere Hüftmuskeln Musculus glutaeus maximus Oberflächlicher Anteil Crista iliaca, 1/3 medial Spina iliaca posterior superior Os sacrum Os coccygis Tiefer Anteil ala ossis ilii Ligamentum sacrotuberale Tractus iliotibialis (proximaler Teil des glutaeus maximus) Tuberositas glutaea (distaler Teil des glutaeus maximus) Extension in der Hüfte (Hauptfunktion) Aussenrotation Zügelfunktion bei der Abduktion des m. glutaeus medius (zusammen mit dem m. tensor fasciae latae) Musculus glutaeus medius Besonderes: Facies glutaea (Teil der ala ossis ilii) Trochantor major Abduktion im Hüftgelenk (Hauptfunktion) Flexion (mit dem ventralen Anteil) Innenrotation (mit dem ventralen Anteil) Extension (mit dem dorsalen Anteil) Aussenrotation (mit dem dorsalen Anteil) Der m. glutaeus medius kann alle Bewegungen durchfuhren ausser die Adduktion Ist der m. glutaeus medius geschwächt, sinkt die Hüfte auf dieser Seit ein (Catwalk) Dieses Phänomen nennt man Trendelenburg Zeichen Beim Laufen wird das Punktum Mobile / Fixum umgekehrt Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 41

47 Musculus tensor fasciae latae Spina iliaca anterior superior (SIAS) Tractus iliotibialis Flexion im Hüftgelenk Abduktion, gemeinsam mit dem frontalen Teil des m. glutaeus medius) Innenrotation Zügelfunktion bei der Abduktion des m. glutaeus medius (zusammen mit dem m. glutaeus maximus) Aussenrotatoren im Hüftgelenk Musculus: m. piriformis (Birnenform) mm. gemelli (Zwilling) mm. obturatorii m. quadratus femoris Fossa trochanterica (Fossa hinter Trochanter major) Aussenrotation im Hüftgelenk Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 42

48 Adduktorengruppe Musculus pectineus Eminentia iliopubica, entlang der Pecten ossis pubis Linea pectinea Adduktion des Oberschenkels Beugt im Hüftgelenk (Anteversion) Musculus adductor longus Ramus superior ossis pubis Mediale Lippe der Linea aspera Adduktion des Oberschenkels Musculus gracilis Besonderes: Ramus inferior ossis pubis Pes anserinus superficialis Adduktion des Oberschenkels Flexion im Kniegelenk einziger zweigelenkiger Muskel der Adduktorengruppe Musculus adductor magnus Ramus inferior ossis pubis + Ramus ossis ischii Mediale Lippe der Linea aspera Adduktion des Oberschenkels Eselsleiter für die Adduktorenreihenfolge von lateral-kranial nach medial-kaudal Pelograma m. pectineus, m. adductor longus, m. gracilis, m. adductor magnus Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 43

49 Oberschenkel Extensorengruppe Musculus sartorius (Schneidermuskel) Spina iliaca anterior superior (SIAS) Pes anserinus superficialis Flexion im Hüftgelenk Flexion im Kniegelenk Aussenrotation im Hüftgelenk Innenrotation des Unterschenkels Musculus quadriceps femoris Der Musculus quadriceps femoris besteht aus vier Teilen: Musculus rectus femoris Musculus vastus intermedius Musculus vastus medialis Musculus vastus lateralis Musculus rectus femoris Caput rectum: Spina iliaca anterior inferior (SIAI) Caput reflexum: Sulcus supra-acetabularis halten der Patella Tuberositas tibiae Musculus vastus intermedius Flexion im Hüftgelenk Extension im Kniegelenk laterale Femurfläche halten der Patella Tuberositas tibiae Extension im Kniegelenk Musculus vastus medialis Medialle Lippe der Liea aspera halten der Patella Tuberositas tibiae Extension im Kniegelenk Musculus vastus lateralis Laterale Fläche des Trochantor major Linea intertrochanterica Linea aspera halten der Patella Tuberositas tibiae Extension im Kniegelenk Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 44

50 Flexorengruppe Ischio-Cruale Muskulatur Der Ursprung aller Muskel ist der Tuber ischiadicum und gehen alle zum cruris (Unterschenkel) Die drei Muskeln sind: Synergisten bei der Extension im Hüftgelenk (nur Caput longum des m. biceps femoris) und der Flexion im Kniegelenk Antagonisten bei der Rotation im Kniegelenk (die m. semitendinosus und semimembranosus sind dabei Synergisten) Musculus biceps femoris Caput longum: Tuber ischiadicum Caput breve: Dorsale Fläche des femoris Caput fibulae (Wadenbein) Extension im Hüftgelenk (nur Caput longum) Flexion im Kniegelenk Aussenrotation im Kniegelenk Musculus semitendinosus Tuber ischiadicum Pes anserinus superficialis Extension im Hüftgelenk Flexion im Kniegelenk Innenrotation im Kniegelenk Musculus semimembranosus Tuber ischiadicum Pes anserinus profundus + Kniekapsel Musculus popliteus Extension im Hüftgelenk Flexion im Kniegelenk Innenrotation im Kniegelenk Epicondylus lateralis femoris Facies posterior tibiae Flexion im Kniegelenk Innenrotation des Unterschenkels Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 45

51 Muskelbeteiligung bei den Bewegungen Innenrotatoren im Hüftgelenk m. glutaeus medius (und minimus) rot 9 ventraler Anteil m. tensor fasciae latae blau m. adductor magnus (nicht behandelt) gelb 9 Teil der am Tuberculum adductorium ansetzt m. pectineus nicht gezeichnet 9 nur bei abdiziertem Bein Aussenrotatoren im Hüftgelenk m. glutaeus maximus rot m. quadratus femoris blau m. obturatorius internus gelb m. glutaeus medius (und minimus) - orange 9 dorsaler Anteil m. iliopsoas grün m. obturatorius externus braun m. piriformis grau m. sartorius nicht gezeichnet alle funktionale als Adduktoren wirkenden Muskeln, ausgenommen m. pectineus und m. gracilis violett Strecker im Hüftgelenk m. glutaeus maximus rot m. glutaeus medius (und minimus) blau 9 dorsaler Anteil m. adductor magnus (nicht behandelt) grün m. piriformis braun m. semimembranosus gelb m. semitendinosus orange Caput longum m. biceps femoris violett Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 46

52 Beuger im Hüftgelenk m. iliopsoas rot m. tensor fascie latae orange m. pectineus grün m. adductor longus + brevis braun m. gracilis braun m. rectus femoris blau m. sartorius gelb Abduktoren im Hüftgelenk m. glutaeus medius rot m. tensor fasciae latae blau m. glutaeus maximus gelb 9 mit den in den Tractus iliotibialis einstrahlenden Fasern m. glutaeus minimus - orange m. piriformis grün m. obturatorius internus braun Adduktoren im Hüftgelenk m. adductor magnus + minus rot m. adductor longus + brevis blau m. glutaeus maximus gelb 9 mit seinem Ansatz an der Tuberositas glutaealis m. gracilis orange m. pectineus braun m, quadratus femoris violett m. semitendinosus grün m obturatorius externus nicht gezeichnet Strecker im Kniegelenk m. rectus femoris rot m. vastus medialis blau m. vastus lateralis blau m. vastus intermedius blau Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 47

53 Beuger im Kniegelenk m. semimembranosus rot m. semitendinosus blau m. biceps femoris gelb m. gracilis orange m. sartorius grün m. popliteus braun m. gastrocnemius - violett Innenrotatoren im Kniegelenk bei gebeugtem Knie m. semimembranosus rot m. semitendinosus blau m. gracilis gelb m. sartorius orange m. popilteus grün Aussenrotatoren im Kniegelenk bei gebeugtem Knie m. biceps femoris rot Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 48

54 Unterschenkel Extensorengruppe Musculus tibialis anterior Facies laterales tibiae Membrana interossea Fascia cruris os cuneiforme mediale os metatarsale I Supination Dorsalextension Musculus extensor hallucis longus Facies medialis fibulae Endphalang des hallucis (Grosszehen) Dorsalflexion des Grosszehen Dorsalextension des Fusses Musculus extensor digitorum longus Condylus lateralis tibiae mit 4 Teilsehnen an die Endphalangen der Zehen 2-5 Dorsalflexion der Zehen Dorsalextension des Fusses Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 49

55 Flexorengruppe Musculus triceps surae Der Musculus triceps surae besteht aus: Musculus soleus Musculus gastrocnemius mediale + laterale Musculus soleus + gastrocnemius m. soleus Caput fibulae oberes dorsales Drittel der Tibia m. gastrocnemius Femurcondylen Achillessehne Tuber Calcaneus Plantarfelxion Flexion im Kniegelenk (nur m. gastrocnemius) Supination im unteren Sprunggelenk (stärkster Supinator) Musculus tibialis posterior Membrana interosses Tuberositas ossis navicularis Plantaraponeurose Dynamisierung der Fusswölbung Plantarflexion Supination Musculus flexor hallucis longus Hinterfläche der Fibula Endphalang des hallucis (Grosszehen) Plantarflexion des Grosszehen Supination Musculus flexor digitorum longus Hinterfläche der Tibia Mit 4 Teilsehnen an die Endphalangen der Zehen 2-5 Plantarflexion der Zehen Supination Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 50

56 Peronaeusgruppe Musculus fibularis (peronaeus) longus Caput fibulae Kapsel Articulatio tibiofibularis der Caput longum zieht durch den Sulcus peroneri im os cuboideum zur Basis os cuneiforme medialis Tuberositas os metatarsale I Pronation (kräftigster mit m. fibularis brevis) Plantarflexion verspannen der Querwölbung Musculus fibularis (peronaeus) brevis laterale Fläche der fibulae Tuberositas os metatarsale V Wie m. fibularis longus Steigbügel Der Musculus peroneus longus und Musculus tibialis anterior bilden zusammen einen "Steigbügel". Dieser wirkt als Zügel (Zügelfunktion) für die Dorsalextension und Plantarflexion im Sprunggelenk. Die Zügelfunktion der beiden Muskeln erfolgt durch deren Pronation- bzw. Supination- Bewegung. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 51

57 Muskelbeteiligung bei den Bewegungen Dorsalextension des Fusses m. tibialis anterior rot m. extensor digitorum longus blau m. extensor hallucis longus gelb Plantarflexion des Fusses m. ticeps surae rot m. fibularis (peronaeus) longus blau m. fibularis (peronaeus) brevis gelb m. flexor digitorum logus grün m. tibialis posterior braun Pronation des Fusses m. fibularis (peronaeus) longus rot m. fibularis (peronaeus) brevis blau m. extensor digitorum longus gelb m. fibilaris (peronaeus) tertius orange (nicht behandelt) Supination des Fusses m. triceps surae rot m. tibialis posterior blau m. flexor hallucis longus gelb m. flexor digitorum longus orange m. tibialis anterior grün Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 52

58 1.3 Gelenke Definition Anatomisches Gelenk Mindestens zwei knöcherne Gelenkspartner Gelenkskörper Gelenkskapsel Gelenksspalt Physiologisches Gelenk Bursa (Gelenksbeutel) Bewegung zwischen mindestens zwei Partnern Überprüfung der Gelenksbewegung Passiv: Aktive: Muskulatur wird nicht beansprucht es erfolgt nur eine Bewegung Schmerzen können nicht von der Muskulatur herrühren Muskulatur wird beansprucht und es erfolgt eine Bewegung Schmerzen können sowohl von der Muskulatur oder von den Gelenken herrühren Widerstand: Muskulatur wird beansprucht - es erfolgt jedoch keine Bewegung Schmerzen kommen vom kontrahierenden Muskel Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 53

59 1.4 Zeichen der Entzündung Schwellung Rötung Schmerzen Wärme Eingeschränkte Funktion (Tumor) (Rubor) (Dolor) (Calor) (Functio laesa) Ablauf einer Entzündung 1) Entzündungsphase 1-7 Tage 2) Proliferationsphase 7-14 Tage (Hier kann mit der Unterstützung der Bandheilung mit Querfriktionen begonnen werden) 3) Umbauphase Tage 1.5 Muskelkater Muskelkater ist eine Mikroverletzung der Z-Scheiben die immer aus der exzentrischen (nachgebenden, bremsenden) Muskelarbeit herrührt. Beim Muskelkater treten die 5 Zeichen der Entzündung auf. Muskelkater tritt rund 6 bis 12 Stunden nach der Anstrengung auf. Eine Übersäuerung der Muskel wahrend des Training tritt zwar ein, ist jedoch rund min nach Trainingsende wieder abgebaut. Der Muskelkater hat daher nichts mit der Übersäuerung zu tun. Englische Bezeichnung: DOMS delayed onset of muscle soreness Gutes - Linderung des Muskelkaters Zuführen von Wärme damit der Kreislauf angeregt wird und die Schwellung schnell abgebaut wird. Die Wärme kann durch leichte Muskelarbeit oder Wärmepackungen (tiefen wirkend) zugeführt werden. Wärmesalben sind nicht geeignet da diese nur eine oberflächliche Wirkung haben und das Blut in die Hautschicht bringt. Dieses Blut fehlt dann um den Abbau der Schwellung zu beschleunigen. Trinken von viel Wasser Massage durch grossflächige, streichende Bewegungen (Lymphdrainage, Streichungen) Schlechtes keine Linderung des Muskelkaters Wärmung durch Salben. Die Salbe hat nur eine oberflächliche Wirkung und bewirkt, dass sich Blut in den Hautschichten ansammelt. Dieses Blut fehlt dann um den Abbau der Schwellung zu beschleunigen. Trinken von hochprozentigem Alkohol da dieser das Einlagern von Kohlenhydraten im Muskelgewebe behindert Durch Dehnen kann der Muskelkater nicht behandelt werden, da das Dehnen eine weitere Belastung der Z-Scheiben bedeutet Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 54

60 1.1 Muskuläre Dysbalance Agonist schwach anregen durch Massagen Antagonist unelastisch dehnen durch Massagen (Knetungen, Friktionen, Stereichungen) Muskeln die zur Unelastizität neigen Musculus trapezius, pars descendens Musculus iliopsoas ischiocruale Muskulatur (m. biceps femoris, m. semitendinosus, m. semimembranosus ) m. pectoralis major + minor Caput longum des m. biceps brachii m. levator scapulae m. quadratus lumborium m. tensor fasciae latae meistens ist der Tractus iliotibialis unelastisch m. rectus femoris m. triceps surae (Wadenmuskel) 9 m. soleus eingelenkig, plantarfelxion (im Fussgelenk) 9 mm. gastrocnemii zweigelenkig, plantarfelxion (im Fussgelenk) und Flexion im Kniegelenk Allgemeines zum dehnen eines Muskels Ursprung und Ansatz möglichst weit voneinander entfernen Mindestens 30 sec. Dehnen (Bindegewebe benötigt diese Zeit) Kurz einatmen, langsam ausatmen (3-4 x langsam ausatmen während einer Dehnung) Dehnen bis ein dunkler, stumpfer Schmerz zu spüren ist. Ist der Schmerz hell und spitz die Dehnung verringern mindestens 3 mal dehnen pro Muskel in einer Session ein warmer Muskel läst sich besser Dehnen als ein kalter. Vor dem Dehnen sollte man sich daher durch entsprechende Bewegen aufwärmen Das dehnen sollte nicht direkt nach dem Training erfolgen sonder erst 4-12 Stunden danach. Hierdurch wird dem Muskel Zeit gegeben sich entsprechend den Impulse die beim Trainieren gesetzt wurden, zu entwickeln Dehnen der zur Unelastizität neigenden Muskeln Viererdehnung von: m. iliopsoas, m. tensor fasciae latae, m. rectus femoris, m. quadratus lumborium Hüft- und Knieflexion des nicht zu dehnendes Beines und halten des Knies durch den Patienten (Die Wirbelsäule beugt sich, Gegenbewegung der lordation) Abrollen des Patienten auf einen Tisch. Wenn das freie Bein in Verlängerung des Tisches oder unterhalb dieser Line befindet ist keine akute Unelastizität des m. iliopsoas vorhanden. Abstützen des angewinkelten Beines durch den Oberkörper Durch hinunterdrücken des Oberschenkels wird der m. iliopsoas gedehnt Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 55

61 Durch hinunter/nach hinten drücken des Unterschenkels wird der m. rectus femoris gedehnt Bei der Dehnung ist zu beachten, dass sich der Oberschenkel weder in Innen- noch in Aussenrotation sonder in neutraler Lage befindet. Durch wegziehen des Beines wird die Wirbelsäule lateral fexiert wodurch der m. tensor fasciae latae gedehnt wird und bei weiterführen dieser Bewegung der m. quadratus lumborium (Patient muss sich eventuell mit der Hand auf der nicht dehnenden Beinseite am Tisch festhalten) Hüft- und Knieflexion Abstützen des angewinkelten Beines Dehnung m. iliopsoas Dehnung m. rectus femoris Massage des Tractus iliotibialis Musculus trapezius descendens Dehnung: hebt die rechte Schulter dreht den Kopf nach links wendet den Blick nach oben Kopf nach rechts Blick nach unten Schulter nach unten Schnellversion Kinn nach vorne Kopf nach links legen (lateralflexion) Blick nach rechts unten (Rotation) Musculus levator scapulae Dehnung: hebt die rechte Schulter dreht den Kopf nach rechts wendet den Blick nach unten Kopf nach links Blick nach oben Schulter nach unten Schnellversion Kinn nach vorne Kopf nach links legen (lateralflexion) Blick nach links oben (Rotation) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 56

62 Musculus pectoralis major An Wandkante stellen sodass Hüft- und Schultergelenk die Kante berühren. Diese beiden Gelenke bilden die "Scharniere" für die Dehnung Arm mit fexiertem Ellenbogengelenk an die Wand halten. Der Abduktionswinkel im Schultergelenk muss dabei unter 90 oder oberhalb 90 sein. Bei einem Abduktionswinkel von 90 besteht die Gefahr einer Schulterluxation Caput longum des Musculus biceps brachii Unterarm in pronation bringen (bei flexiertem Elenbogen) Extension im Ellenbogengelenk Retroversion im Schultergelenk Handrücken an Tischkante einhängen und mit dem Körper nach vorne gehen Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 57

63 Ischiocurale Muskulatur Falsch: Die Wirbelsäule befindet sich nicht in Lordose (Holkreuz). Dadurch ist das Becken nicht nach vorne gekippt. Richtig: Die Wirbelsäule befindet sich in Lordose (Holkreuz). Durch das "Abstützen" der Arme kann die Lordose noch verstärkt werden wodurch das Becken noch weiter nach vorne gekippt und die Dehnung dadurch verbessert wird. Musculus triceps suare Dorsale Extension im Fussgelenk und Extension im Kniegelenk Problematik Alle Dehnungsübungen (Abstützen des Oberkörpers an eine Wand und das Bein nach hinten durchstrecken, ziehen am Fuss und gleichzeitiges Durchstrecken des Beines, ) führen erst zu einer Dehnung des Fusses (Abplattung) und erst anschliessend zu einer Dehnung der Wadenmuskulatur. Da die Wadenmuskulatur viel, viel stärker ist als die Fussmuskulatur, führt ein derartiges Dehnen der Wadenmuskulatur zu einem Plattfuss. Bei all diesen Dehnungsübungen muss der Fuss zuerst "kurz gezogen" werden, dass heisst die Fusswölbung durch die Fussmuskulatur erzeugt und gehalten werden können. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 58

64 1.2 Trainieren von Muskeln m. triceps brachii Der Triceps brachii führt eine Extension im Ellenbogen und der Caput longum eine Retroversion in der Schulter durch. Zur Kräftigung des Muskels muss diese Bewegung gegen einen Widerstand durchgeführt werden. Damit der Oberkörper bei der Übung nicht verdreht werden kann, sollte die Übung mit beiden Armen symmetrisch durchgeführt werden Extension im Ellenbogen Retroversion in der Schulte m. quadriceps femoris Die Hauptaufgabe des quadriceps femoris ist die Extension im Kniegelenk Kräftigungsübungen können auf verschiedne Arten durchgeführt werden. Um den Druck auf die Kniescheibe und damit deren Abnützung zu verringern, müssen die Übungen mit wenig Gewicht jedoch hoher Kadenz ausgeführt werden. Die Bewegungsgeschwindigkeit sollte über 120 pro Sekunde betragen. Ab dieser Geschwindigkeit kann die Gelenksflüssigkeit der sich bewegenden Kniescheibe nicht mehr rechzeitig ausweichen. Es bildet sich ein hydrodynamisches Kissen unter der Patella (Aquaplaning Effekt) Die Gelenksknorpelflächen berühren sich also nicht mehr direkt sondern sind durch einen Gelenksflüssigkeitsfilm voneinander getrennt Die höhere Kadenz führt ebenfalls zu einer erhöhten Versorgung mit Gelenksflüssigkeit und somit zu einer verbesserten Nährstoffversorgung der Gelenksknorpel. Dies ist vor allem bei längeren Bewegungen wie zum Beispiel beim Velofahren wichtig. Als Richtwert für eine genügend schnelle Tretbewegung kann ein Wert von 90 Umdrehungen pro Minute angenommen werden. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 59

65 Falsche Abstützung Richtige Abstützung Der Mensch ist ein Reziprok-Geher (Rechtes Bein nach vorne, linker Arm nach vorne) Um eine gerade Körperhaltung gewährleisten zu können, muss man sich bei Übungen immer über das Kreuz abstützen. Training im Sitzen Abstützung durch beide Arme Sehr schlechtes Model (Gewicht mit den Beinen nach oben drücken) Besseres Model Horizontales wegdrücken des Gewichtes mit den Beinen Bestes Model Horizontales wegdrücken des eigenen Oberkörpers Die Bewegung ist bei diesem Model am Natürlichsten "Abspringen" ist möglich Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 60

66 Mm. multifidi Der Mm. ist ein Teil der autochthonen Rückenmuskulatur Lumbalbereich lang gezogene Lordose Unterbauch rein und nach Oben Lendenwirbelsäule bleibt an Ort (mit dem Auflegen einer Hand auf die Lendenwirbelsäule kann überprüft werden, dass sich die Lendenwirbelsäule nicht bewegt) Halsbereich C4/ C5(tiefster Punk) um ca.5 mm nach hinten bringen Blinkgerade nach vorne kein Doppelkinn Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 61

67 1.6 Trauma Versorgung Erstversorgung Kühlung (Eis) Gefässe ziehen sich zusammen, die Schwellung wir unterdrückt Kompression Erzeug. eines Gegendruckes zur Unterdrückung der Schwellung 9 Eisbinden oder Kühlung über die Kommpression 9 Kühlung und Kompression muss über Stunden erfolgen damit genügend Zeit vorhanden ist um genügend Fibrinosen (Blutplättchen) einzulagern und dadurch die Blutung zu stillen. Wenn die Blutung gestillt ist kann sich die Schwellung nicht mehr weiter ausbreiten. Ruhe Hochlagern Blutrücklauf verletzte Stelle wird weniger durchblutet was das anschwellen verzögert/erschwert Eselsleiter für die Erstversorgung eines Traumas PECH Pause, Eis, Compression, Hochlagern, englische Version PICE Bemerkung zum Eisspray Der Eisspray unterdrückt die Schwellung nur kurzzeitig. Ohne Kommpression und weitergehende Kühlung schwillt das Trauma jedoch umso mehr an. (Der Eisspray zieht die Gefässe zusammen, der Körper wirkt dem entgegen und bringt Blut in die Traumaregion. Nach dem Nachlassen der Kühlwirkung des Eissprays entsteht eine extra gross Schwellung) Der Eisspray wirkt aber auch betäubend und somit Schmerzlindernd Weitergehende Behandlung Behandlung der Schwellung durch Massage 9 Lymphdrainage 9 Streichungen Hochlagern Kompressionen Unterstützung der Bandheilung Bei einer Ruptur werden zur Heilung Kollagenfasern eingelagert was schliesslich zur Vernarbung führt. Ohne entsprechende Behandlung sind die Kollagenfasern chaotische angeordnet. Die chaotisch angeordneten Kollagenfasern sind jedoch nicht so stabil und stellen eine zukünftige Sollbruchstelle dar. Durch entsprechende Massage setzen von Reizen soll erreicht werden, dass sich Kollagenfasern ausrichten und dadurch eine höhere Stabilität erreichen. Die entsprechende Massagetechnik ist die so genante Querfriktion nach Cyriax oder Cyriaxmassage und wird wie folgt durchgeführt: 9 mit druck über die Bandstruktur 9 ohne druck zurück 9 die Kollagenfasern richten sich dadurch quer zur Massagerichtung aus Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 62

68 Tapeing Beim Tapeing wird eigentlich ein Verband mit unelastischen Zügeln angebracht. Die Bänder werden hierbei durch die angebrachten Tapestreifen unterstützt. Der Vorteil des Tapen liegt darin, dass nur bestimmte Bewegungen eingeschränkt werden können. Nicht betroffenen Bewegungen können weiterhin durchgeführt werden und die entsprechende Muskulatur wird weiterhin benötigt. Die Gesunden Bewegungen veranlassen zudem, dass die Propioreceptoren (Nervenzellen die die Gelenksposition melden) weiterhin Informationen abgeben und diese im zentralen Nervensystem verarbeitet werden müssen. Der "Regelkreislauf" beleibt also weiterhin wach und reaktionsfreudig. Zu beachten ist, dass die Bandunterstützung durch das Tapeing mit der zunehmenden Kräftigung der Bänder reduziert wird. Hierdurch wird gewährleistet, dass das Band die nötigen Reize erfährt die es zum Aufbau seiner Struktur benötigt. Beim Operieren und anschliessenden eingipsen wird der Gesamte Gelenksbereich Stillgelegt. Dies hat zur Folge, dass die gesamte Muskulatur schwach wird und der Regelkreis Propioreceptoren Zentrales Nervensystem Muskulatur träge wird. Nach dem entfernen des Gipses ist daher ein mehr oder weniger langwieriges Muskelaufbautraining und Regelkreistraining erforderlich. Oft ist zu beobachten, dass Tapes angebracht werden die jedoch nicht wirklich zur Unterstützung der Bänder geeignet sind. Dies Tapes wirken zwar nicht als Untersthütung der Bänder habe jedoch zur Folge, dass die Regelkreis Propioreceptoren Zentrales Nervensystem Muskulatur reaktionsfreudiger ist und somit schneller reagieren kann was das Unfallrisiko verringert. Dies ist damit zu erklären, dass die Propioreceptoren das Tape als Fremdkörper wahrnimmt und dies dem Zentralen Nervensystem mitteilt. Die Verbindung Propioreceptoren-Zentrales Nervensystem ist also konstant aktiv und kann daher schneller auf andere Einflüsse reagieren. Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 63

69 1 Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 64

70 1.7.7 Fuss Fusswölbung Man unterscheidet: das knöcherne Gewölbe die muskuläre Wölbung Der Fuss weisst zwei Wölbungen auf, eine Querwölbung und eine Längswölbung. Beide Wölbungen können mehr oder weniger stark ausgeprägt oder gar nicht mehr vorhanden sein. Man spricht dabei von Spreizfuss 9 durchsacken der Querwölbung Senkfuss 9 durchsackender Längswölbung Plattfuss 9 Durchsacken der Quer- sowie der Längswölbung Knickfuss 9 Eversion (nach aussen knicken) des Fusses Supinationstrauma Das Supinationstrauma wird auch als Inversionstraume bezeichnet im Volksmund auch als "vertrampen" bekannt abknicken des Fusses nach innen Aussenbänder reisen ein oder ab 9 dabei sind vor allem die Bänder: 9 Ligamentum talofibulare anterius 9 Ligamentum talofibulare posterius 9 Ligamentum calcaneofibularis Epicondylitis Epicondylitis lateralis Tennisellenbogen 9 Entzündung des m. extensor carpi radialis brevis Epicondylitis medialis Golfer- oder Werferarm Tendovaganitis Sehnenscheidenentzündung Erzeugt einen Ton wenn sich die Sehne bewegt (Crepitation) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 65

71 2 Anatomie vivo 2.1 Einzeichnen der knöcherne Strukturen der Scapula Oberarm in Innenrotation bringen um die Margo mediales und den Angelus inferior besser erkennen zu können. Greifen des Angelus inferior und Oberarm in Nullposition zurückführen. Abtasten und einzeichnen von: 9 Margo medialis 9 Angulus inferior 9 Margo laterales 9 Spina Scapula inferior zum Acromion (Zug am Oberarm besseres Tasten des Gelenkspalte) Am ventralen Ende des Acromion befindet sich das vordere 'V' (Übergang vom Acromion zur Clavicula) Spina Scapula superior am lateralen Ende befindet sich das hintere 'V' (Übergang von der Spina Scapula superior zur Clavicula) Clavicula Unterkante zum vorderen 'V' Clavicula Oberkante zum hinteren 'V' Verbindung des vorderen und hinteren 'V' entlang des Gelenkspaltes des articulatio acromioclavicularis (zum besseren ertasten des Gelenkspaltes kann die Schulter gehoben und gesenkt werden. Hierbei muss eine Bewegung im Gelenk spürbar sein) Einzeichnen des Ligamentum acromioclavicularis (90 zum Gelenksspalt) Processus coracoideus Ligamentum coracoacromiale 2.2 Einzeichnen der Schultermuskeln Einzeichen der knöchernen Strukturen an der Scapula Musculus infraspinata die 3 Teile des Musculus deltoidea Musculus supraspinata Musculus subscapularis (in Rückenlage) Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 66

72 2.3 Einzeichnen in der Hüfte: Extension + Abduktion Spina iliaca anterior superior (SIAS) Crista ilica Spina iliaca posterior superior (SIPS) Trochanter major 2. Querfinger vom SIAS nach dorsal findet man den Ansatz des Tractus iliotibialis. Dieser führt über den Trochanter major zur lateralen Seite der Tibia m. tensor fasciae latae (vom SIAS zum Tractus iliotibialis m. glutaeus medius m. glutaeus maximus 9 von der Crista iliaca 9 zum femoris 9 zum Tractus iliotibialis 2.4 Einzeichnen des trigonum femerale laterale Schenkelgrübchen nach Tönderi Spina iliaca anterior superior (SIAS) Trochanter major Tuberculum pubicum Ligamentum inguinale Verbindung des SIAS zum Tuberculum pubicum Arterie femoralis Zeigefinger parallel zum Oberschenkel halten. Die Arterie femorali kann dann auf der laterale Seite der medialen hälfte des Ligamentum inguinale gefunden werden. Tractus iliotibialis M. tensor fasciae latae M. sartorius Flexion in der Hüfte + Innenrotation Schenkelgrübchen nach Tönderi wird lateral durch den m. tensor fasciae latae und medial durch den m. sartorius begrenzt. Der Boden wird durch den m. rectus femoris gebildet. M. rectus femoris M. iliopsoas Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 67

73 2.5 Einzeichnen des trigonum femerale mediale M. sartorius M. pectineus M. adductor longum Trigonum femorale mediale wird lateral durch den m. sartorius und medial durch den m. adductor longum. Der Boden wird durch den m. pectineus begrenzt gebildet. 2.6 Einzeichnen des Kniegelenks 3 Knochen (Femori, Tibia, Patella) das einzeichnen erfolgt bei einer 90 Flexion im Kniegelenk Patella apex (kaudaler Spitz), lateraler und medialer Rand) "Kolben nach Terrier" (Extension/Flexion im Knie) Ligamentum patella medialer und lateraler Kniegelenksspalt (durch IR/AR des Unterschenkels wird das Tibia Plateau gut sichtbar. IR/AR im Unterschenkel kann nur bei NICHT gestrecktem Bein durchgeführt werden. Das Bein muss also eine Flexion im Kniegelenk ausweissen. Die Innenrotation kann gut gemacht werden indem der Fuss in maximale Dorsalextenson gebracht wird. Der Fuss extendierte Fuss ergibt einen guten Hebel für die IR/AR) 9 Tibia Plateau 9 Condylus medialis 9 Condylus lateralis Ligamentum collaterale mediale (mediales Seitenband) Ligamentum collaterale laterale (laterales Seitenband) 4 mit dem Knie und Oberschenkel m. vastus medialis m. vastus lateralis m. rectus femoris Tractus iliotibialis Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 68

74 2.7 Einzeichnen im Ellenbogen lateralis m. pronator teres Epicondylus lateralis humeri Gelenksspalt Radius Humeri 9 ca. 1 Fingerbreit distal vom Epicondylus lateralis humeri Crista supracondylaris Processus styloideus radii m. brachioradialis m. extensor carpi radialis longus m. extensor carpi radialis brevis m. extensor digitorium m. carpi ulnaris 2.8 Einzeichnen am Fuss Tuberositas os naviculare Gelenksspalt os naviculare talus Gelenksspalt os naviculare cuneiforme medialis I Gelenksspalt os cuneiforme medialis os metatarsis I Gelenksspalt os metatarsis I hallucis Gelenksspalt oberes Sprunggelenk Malleolengabel lateralis und medialis Gelenksspalt calcaneus cuboideum Basis metatarsis V m. tibialis anterior m. extensor hallucis longus m. extensor digitorum Caput fibularis m. peronaeus longus und brevis Autor: Eugen Lusser Version 0.3 / Gedruckt am: Anatomie-Muskulatur_und_Knoechen.doc 69

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven Definition von Standards Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates ohne Gefässe und Nerven Schultergürtel Schultergelenk Ellbogengelenk Rumpf dorsal Rumpf ventral Hüftgelenk Kniegelenk Fussgelenk 15_Standards_AHB_d.doc

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Lernhilfe zum Knochentestat

Lernhilfe zum Knochentestat Lernhilfe zum Knochentestat Liebe Kommilitonen, ein kleines Wort vorneweg: Dieses Skript ist dazu gedacht, eine Hilfestellung zum Erlernen des Stoffes des Eingangstestates zu bieten. Es soll eine Art roter

Mehr

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation Schultermuskulatur M. supraspinatus (Obergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation M. infraspinatus (Untergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm:

Mehr

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht:

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Platzer, Werner: Taschenatlas der Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat, 7. Auflage, Georg

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN 1 M. BRACHIALIS (ARMBEUGER) Distal von der Tuberositas deltoidea Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk N. muskulocutaneus Oberarmvorderfläche Ellenrauhigkeit

Mehr

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene Ebene Ebene/Achse Richtung Richtung Variante Variante Transversal Cranial Caudal Rostral Caudal Median Medial Lateral Radial Ulnär Horizontal Dorsal Ventral Proximal Distal Horizontal Dorsal Palmär Dorsal

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M.

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Iliopsoas links 291,8 49,8 397,1 73,5-0,92 Hüftbeuger

Mehr

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität I. Allgemeines: Bewegungsrichtungen Flexion - Extension Anteversion - Retroversion Abduktion

Mehr

Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...)

Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...) .1 Stütz- und Bewegungsapparat. Orthopädie, Rheumatologie, Chirurgie 55 Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...) Ü 4 Klinisch

Mehr

Schultergürtelgelenke:

Schultergürtelgelenke: Schultergürtelgelenke: 5 Gelenke des SG in 2 Gruppen eingeteilt 1. Gruppe 3 Gelenke a) Scapula thorakales Gelenk (Gleitschicht) falsches Gelenk b) SCG echtes Gelenk c) ACG echtes Gelenk 1 falsches Hauptgelenk

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre-Lafont Roland Kreutzer 800 Abbildungen und 9 Tabellen 7., überarbeitete

Mehr

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter 1 Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter < Topographische Anatomie Obere Extremität An der Schulter gibt es einige wichtige Regionen Im

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici)

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici) 177 Os metacarpale IV M. interosseus medius Ligamentum metacarpointersesamoideum Ossa sesamoidea proximalia (gestrichelt dargestellt) proximaler Ansatzschenkel der vierzipfeligen Fesselplatte Ansatz des

Mehr

Besonderheiten an den Halswirbeln

Besonderheiten an den Halswirbeln Besonderheiten an den Halswirbeln Erster Halswirbel = Atlas (sh. Blatt m. Zeichnungen ) o Über dem ersten Halswirbel sitzt das obere Kopfgelenk. (siehe Beiblatt ) o Tuberculum posterius o An Vorderseite:

Mehr

Anatomie-Skript. Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12. Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von

Anatomie-Skript. Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12. Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von Anatomie-Skript Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12 Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von A.Univ.Prof. Dr.med.univ. Erich Brenner Verfasst von Mylène T. ACHTUNG: Dieses Skript

Mehr

Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03)

Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03) Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03) Name der Trainingseinrichtung: i Dt.: Europäische Vereinigung für Gesundheit und Fitness Einleitung Standards der European Health und Fitness Association (EHFA)

Mehr

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS Philipp Hausser GluckerSchule DER FUß UND DIE FUßGELENKE 1 Fähigkeiten des Fußes: Sensorische Erfassung Aufnehmen von Kräften Kräfte abfedern, weich machen und sich an die

Mehr

Anatomie. HINWEIS : Sämtliche Anatomieabbildungen in diesem Modul stammen (wenn nicht anders bezeichnet) vom Online-Atlas der Universität Washington.

Anatomie. HINWEIS : Sämtliche Anatomieabbildungen in diesem Modul stammen (wenn nicht anders bezeichnet) vom Online-Atlas der Universität Washington. Anatomie Das "blended learning"-modul Anatomie soll die Kursteilnehmer bei der Erstellung von verletzungsprophylaktischen und leistungsoptimierenden Krafttrainingsprogrammen (für sämtliche Sportarten und

Mehr

schulter.oped.de Grundwissen der Schulter-Anatomie und -Traumatologie

schulter.oped.de Grundwissen der Schulter-Anatomie und -Traumatologie Grundwissen der Schulter-Anatomie und -Traumatologie Inhaltsverzeichnis Made in Germany Entwicklung und Produktion in Valley bei München Wiederaufbereitung Wiederaufbereitung der Produkte nach kostenloser

Mehr

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse Der Beckengürtel Der Beckengürtel (Abb. 2-63a) besteht aus dem Kreuzbein (0s sacrum) und den sich beiderseits anschließenden Hüftbeinen (Ossa coxae), die sich vorn in der Schambeinfuge (Symphyse) zu einem

Mehr

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Sascha Seifert Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Leseprobe Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie von Sascha Seifert Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

PAB Anleitung für Standard Tests

PAB Anleitung für Standard Tests PAB Anleitung für Standard Tests Einführung PAB steht für Pressure Air Biofeedback und ist ein sehr einfach zu bedienendes System für die Muskelfunktionsdiagnostik. In Verbindung mit ausgewählten TOGU

Mehr

Sonderturnen WS 2001/02

Sonderturnen WS 2001/02 Sonderturnen WS 2001/02 von und mit Lorenz Taferner eventuelle Korrekturen oder andere Skripten findest Du auf http://find.you.at/schmelz Seite 1 1. Allgemeine Anatomie...5 1.1 Anatomie...5 1.2 Gliederung

Mehr

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026)

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026) Dekofaltschachtel groß (M6026) 36 x 32,7 x 10,6 cm Säule (M6013) 50 x 154 cm Dekofaltschachtel klein (M6027) 26 x 17,3 x 10,6 cm Prospekt (M2078) DIN A5 quer M2049/D-10/15 Seite 1 von 19 Werbemittel 2015

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 3 Schulter: Anatomie und Training 1. Funktionell-anatomische

Mehr

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten Schädel Schultergürt el Brustkorb Obere Gliedmassen Wirbelsäule Becken Untere Gliedmassen Das Skelett eines neugeborenen Kindes besteht zunächst aus mehr als 300 Knochen beziehungsweise Knorpeln, die im

Mehr

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause Krafttraining 18 Übungen für zu Hause von Dr. Wolfgang Kernbauer (Grafik: Rudolf Horaczek) 1. Beinrückheben I (Rückenstrecker, Hüftstrecker und Ischiocrurale Muskulatur) 2. Gerader Crunch (Bauchmuskeln)

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 7 Hüfte und Beine: Anatomie und Training 1. Gelenke der unteren

Mehr

Kieser Training für Frauen

Kieser Training für Frauen Kieser Training für Frauen Schluss mit Rückenschmerzen, Gezielte Übungen für eine gesunde Muskelatur von Werner Kieser 1. Auflage Kieser Training für Frauen Kieser schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre Lafont Roland Kreutzer Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der

Mehr

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen.

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen. Vorwort Auf dem VDB-Physiotherapie-Forum der Fachmesse Medica in Düsseldorf im Jahr 2005 hörte ich einen Vortrag über das Kinesiologische Taping. Ein Arzt sprach mit Begeisterung über diese neue Therapie,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1 I Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung............... 1 1 Einführung in die Palpation................ 3 Was ist Palpation?......................... 5 Palpation zur Lokalisierung und

Mehr

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact...

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact... 1 Einleitung... 15 1.1 Die Geschichte des Golfsports.... 15 1.2 Topspieler ihrer Zeit und ihre Einflüsse 15 1.3 Golf vom Elite- zum Breitensport... 15 1.4 Die Zukunft des Golfsports und des Golfunterrichts...

Mehr

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen:

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Anatomie: Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Caput (Kopf) Collum (Hals) Truncus (Rumpf) -Thorax (Brustkorb) -Abdomen (Bauch) -Pelvis (Becken) Schultergürtel Beckengürtel Brachium

Mehr

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt,

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Das Skelettsystem Stütz- und Bewegungsapparat Allgemeine Knochenlehre (Knochenarten) platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Brustbein) lange/röhrenknochen (Ober-, Unterschenkel-, Ober-, Unterarmknochen)

Mehr

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG...

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG... INHALT: DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE... 13 A) WIBELSÄULENGELENKE... 13 Gelenksicherung 13 Gelenkführung 13 Gelenkmechanik 13 B) OBERE EXTREMITÄT 18 GELENKSICHERUNG...

Mehr

Funktionelles Bewegungstraining

Funktionelles Bewegungstraining . A 4= Peter Lenhart Wolfgang Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen und vermeiden 6., überarbeitete und erweiterte Auflage ELSEVIER URBAN& FISCHER URBAN& FISCHER

Mehr

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Markus Ratzinger Inhaltsverzeichnis 1 Trainingsaufbau...4 1.1 Wiederholungen und

Mehr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr individuelle Zeiten bei In House Seminaren möglich Kursgebühr

Mehr

Anatomie. des gesunden Rückens

Anatomie. des gesunden Rückens Anatomie des gesunden Rückens Wichtiger Hinweis Trainingsprogramme und Empfehlungen stellen die Meinung und Erfahrung des Autors dar. Sie können eine individuelle Trainingsberatung nicht ersetzen. Eine

Mehr

Anatomie des Skelettsystems Seite 1

Anatomie des Skelettsystems Seite 1 Anatomie des Skelettsystems Seite 1 17 Skelettsystem Anatomie/Physiologie Knochenarten Knochenwachstum Knochenverbindungen Schädel Wirbelsäule Brustkorb Becken untere Extremität obere Extremität Anatomie

Mehr

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Herausgegeben von Franz-Viktor Salomon Hans Geyer Unter Mitarbeit von H. Cerny, M. Fersterra, H. Geyer, U. Cille, U. Müller, O. Rieck, F.-V. Salomon, R. Sawitzki

Mehr

Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1

Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1 Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1 Es gibt einen ventralen Zugang zum Hüftgelenk, der lateral des Musculus sartorius auf die Ala ossis ilium eingeht und wenig Anatomie bietet. Beim dorsalen

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Grobbeurteilung der Muskelfunktionsfähigkeit ohne Hilfegeräte Weiterführende Literatur: Lenhard / Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen

Mehr

Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen

Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen Reinhold Roth Bildatlas Senso-Taping Grundlagen Anlagetechniken Anwendungen Kopf, HWS, BWS, oberer Rumpf Inhalt Abkürzungen....................................... 10 Vorwort...........................................

Mehr

Roland Gautschi Manuelle Triggerpunkt - Therapie

Roland Gautschi Manuelle Triggerpunkt - Therapie Roland Gautschi Manuelle Triggerpunkt - Therapie zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email: info@naturmed.de,

Mehr

abduktor Geräteeinstellungen

abduktor Geräteeinstellungen geräteeinstellungen Bitte richte Dich bei der Einstellung der Kraftgeräte nach den im folgenden Kapitel beschriebenen Vorgaben. Nur so werden Verletzungen vermieden und ein effektives Training garantiert.g

Mehr

Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie

Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie Stoffkatalog für das Testat II: Rumpfwand (einschl. Rückenmark) und Extremitäten (s. a. http://www.anatomie.uni-goettingen.de -> Lehre) Das

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Medizinische Terminologie für Studierende ohne Latinum im Wintersemester 2005/06

Medizinische Terminologie für Studierende ohne Latinum im Wintersemester 2005/06 Medizinische Terminologie für Studierende ohne Latinum im Wintersemester 2005/06 Termin VIII A-Deklination costa e costae die Säule des Wirbels die Säulen der Wirbel e costae rum costarum 1 CM 4 CM 5.

Mehr

Repetitorium Extremitäten

Repetitorium Extremitäten Repetitorium Extremitäten Unterschenkel, Fuß, Unterarm und Hand 2008 Fabian Rengier Gründungsmitglied von STARK Kirschgartenstraße 27 Studentisches Anatomie- 69126 Heidelberg Repetitorium & -Kompendium

Mehr

Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie

Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie Version 1.1, 20.05.2009 Immobilität (inkl. Protahierter Mobilisationsverlauf)

Mehr

LernKarten der Anatomie

LernKarten der Anatomie LernKarten der Anatomie PROMETHEUS Michael Schünke Erik Schulte Udo Schumacher Markus Voll Karl Wesker Bearbeitet von Anne M. Gilroy 4. Auflage Mit 129 Muskelkarten! aus: Schünke u. a., PROMETHEUS: LernKarten

Mehr

1. Anatomie des Armes

1. Anatomie des Armes Bergische Universität Wuppertal Betriebseinheit Sportwissenschaft 1. Anatomie des Armes Das Ellenbogengelenk Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Leitung: Dr. Peter Wastl Thema:

Mehr

Prüfungsfragenkatalog zur. Zertifikatsprüfung. des. Kaltenborn-Evjenth Lehrteams

Prüfungsfragenkatalog zur. Zertifikatsprüfung. des. Kaltenborn-Evjenth Lehrteams Fragensammlung Zertifikat Kaltenborn-Evjenth Lehrteam 1 Prüfungsfragenkatalog zur Zertifikatsprüfung des Kaltenborn-Evjenth Lehrteams Fragensammlung Zertifikat Kaltenborn-Evjenth Lehrteam 2 Dieser Fragenkatalog

Mehr

Aus der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Duisburg GbR. Ärztlicher Direktor: Priv. Doz. Dr. med. H.-R. Kortmann

Aus der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Duisburg GbR. Ärztlicher Direktor: Priv. Doz. Dr. med. H.-R. Kortmann Aus der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Duisburg GbR Ärztlicher Direktor: Priv. Doz. Dr. med. H.-R. Kortmann Klinisch-funktionelle Spätergebnisse konservativ therapierter Scapulafrakturen Dissertation

Mehr

Um den Menschen besser zu verstehen...

Um den Menschen besser zu verstehen... Rüdiger-Anatomie-Qualität 1) Skelette Deutscher Herstellung Wir sind ein Manufakturbetrieb aus Deutschland und stellen unsere Produkte in Deutschland her. Für unsere eigenen Artikel verwenden wir ausschließlich

Mehr

TLA der Schulter-Region. Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade

TLA der Schulter-Region. Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade TLA der Schulter-Region Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade 3 Arten der Schulterstörung 1) Periarthropathia humeroscapularis: Painful arc. Ursache ist meist Posturalhaltung. Einklemmung von Insertionen

Mehr

Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester

Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester Zentrum für Anatomie der Universitätsmedizin Göttingen Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester Zusammengestellt von Prof. Dr. B. Reuss, Göttingen Dieses Kursskript

Mehr

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Dr.U.Böhni (Stein am Rhein) Zentrum für interdisziplinare Therapie des Bewegungsapparates ZeniT Schaffhausen (Schweiz) Fussskelett: zweiarmiger Hebel Horizontal fibulare

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10 4 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 G rundlagen... 10 Die Geschichte des Tapens... 10 Was bedeutet Senso-Taping, und wie wirkt es?... 10 Eigenschaften und allgemeine Wirkung... 10 Prävention... 11

Mehr

15. Februar 43. Jahrgang IHRIFT FÜR PHYSIKALISCHE THERAPIE, BEWEGUNGSTHERAPIE, MASSAGE, PRÄVENTION UND REHABILITATION

15. Februar 43. Jahrgang IHRIFT FÜR PHYSIKALISCHE THERAPIE, BEWEGUNGSTHERAPIE, MASSAGE, PRÄVENTION UND REHABILITATION 2/91 15. Februar 43. Jahrgang :KMiN.l\EN IHRIFT FÜR PHYSIKALISCHE THERAPIE, BEWEGUNGSTHERAPIE, MASSAGE, PRÄVENTION UND REHABILITATION Offizielles Organ des Deutschen Verbandes für Physiotherapie - Zentralverband

Mehr

Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping. Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit

Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping. Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit Andreas Bökelberger Olivia Lehner Kinesiologisches Taping Das Arbeitsbuch 2, überarbeitete und erweiterte Auflage Hogrefe

Mehr

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 21. Übung: Ferse zum Gesäß Muskulatur: M. quadriceps femoris Ausgangsstellung: gerader Stand Bein wird abgewinkelt, Hand greift auf Fuß und führt die Ferse so weit wie möglich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 1.1 Einführung in den Taping-Bereich: 17 1.2 Vorbetrachtung klassisches Taping 17 1.3 Der Funktionelle Tape-Verband 20 1.4 Vorbetrachtung elastisches Tape

Mehr

Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping. Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit

Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping. Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Andreas Bökelberger Olivia Lehner Kinesiologisches Taping Das Arbeitsbuch Verlag Hans Huber Anschrift der Autoren:

Mehr

Sport-Tagebuch. Datum von: bis Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!!

Sport-Tagebuch. Datum von: bis Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!! Sport-Tagebuch Name: Datum von: 10.01.2015 bis 31.01.2015 Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!! Aufgaben: jede KW: 1x Laufen AD 2 mind. 40 min (Pulsuhr und

Mehr

Röntgen Einstelltechnik

Röntgen Einstelltechnik TB0_re:Layout 1 09.09.2010 10:54 Seite 1 Hans Peter Nowak Taschenkompendium Röntgen Einstelltechnik Vernetztes interaktives Lehrmittel Taschenbuch 720 Bilder + 272 Röntgenbilder DVD-ROM (Option) 1240 Bilder,

Mehr

Bewegungssystem. Retroversion 136. [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) [2] Mm.teres major (unten) und minor (oben)

Bewegungssystem. Retroversion 136. [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) [2] Mm.teres major (unten) und minor (oben) [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) Muskulatur der oberen Extremitäten Schultermuskulatur Die Schultermuskulatur entspringt am Schultergürtel und setzt am Humerus an. Man kann eine dorsale

Mehr

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage Biomechanik Form und Funktion des Bewegungsapparates von Benno Kummer 1. Auflage Biomechanik Kummer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Orthopädie-

Mehr

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy

Mehr

Anatomie 1+2. Ist die Lehre vom Körperbau. Zelle = kleinster Bauteil des Körpers; ist die kleinste Einheit, die sich fortpflanzen kann

Anatomie 1+2. Ist die Lehre vom Körperbau. Zelle = kleinster Bauteil des Körpers; ist die kleinste Einheit, die sich fortpflanzen kann Anatomie 1+2 Ist die Lehre vom Körperbau Form (Morphologie) ist Voraussetzung für die Funktion (Physiologie). Form kann durch Verletzungen (z.b. Knochenbruch) geschädigt werden. Funktion ändert auch die

Mehr

Entspannungsmassage. Lernheft 6. Anatomie des Nackens und der Schultern. Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2

Entspannungsmassage. Lernheft 6. Anatomie des Nackens und der Schultern. Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2 Entspannungsmassage Lernheft 6 Anatomie des Nackens und der Schultern Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2 6.2 Anatomie der Knochen... 2 6.2.1 Die Wirbel... 2 6.2.2 Querschnittslähmung... 2 6.2.3 Halswirbel...

Mehr

Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach)

Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach) Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach) Kräftigung der Brustmuskulatur Nebenziele: Kräftigung der Schulter- und Armmuskulatur Schulter-Horizontal-Adduktoren, Schultergürtel-Protraktoren, Ellbogen-Extensoren

Mehr

Bewegungsapparat: Kopf und Stamm. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Bewegungsapparat: Kopf und Stamm. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2015 Veterinärmedizin - ANATOMIE ANATOMIE Bewegungsapparat: Kopf und Stamm 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Vetbrainfood - Diplombiologin und Tierärztin Gabriele Glück Lernmaterialien

Mehr

Maren Hötten Wissenschaftliche Illustration. Portfolio

Maren Hötten Wissenschaftliche Illustration. Portfolio Maren Hötten Portfolio Anterior oronasal fistula repair Anterior oronasal fistula repair: An example for a Double layer closure The anterior oronasal fistula An oronasal fistula is a breach between the

Mehr

Kinesiologisches Taping. Leseprobe

Kinesiologisches Taping. Leseprobe Kinesiologisches Taping Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Kapitel 1 Allgemeines... 5 1.1 Ursprung des Kinesiologischen Tapings... 5 1.2 Klassisches Tape versus Kinesiologisches Tape... 5 1.3 Besonderheiten

Mehr

Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!?

Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!? 10. Stuttgarter Sportkongress Sport und Bewegung in der Zukunft - mit dem Verein? Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!? 1 Gliederung 1. Theorie (ca. 30min): 1. Anatomie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie. 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie. 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anatomie 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen 1.1 Stammesgeschichte des Menschen 2 1.2 Entwicklungsgeschichte des Menschen: Überblick, Befruchtung und früheste

Mehr

ISW SS07. Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG. Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk

ISW SS07. Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG. Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk ISW SS07 Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk Christina Leipold (csaf2261@uibk.ac.at); Matr. Nr. 0318910 & Michaela Niederseer

Mehr

www.med-school.de Anatomie Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de

www.med-school.de Anatomie Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de www.med-school.de Anatomie Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de 1 ALLGEMEINE ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATES... 2 ALLGEMEINE MORPHOLOGIE UND BIOLOGIE

Mehr

Manuelle Muskelbehandlungstechniken

Manuelle Muskelbehandlungstechniken 251 Grundlagen Die Bedeutung der Muskelbehandlungstechniken (Muskeldehntechniken, fasziales Ausstreichen, Triggerpunktbehandlung) innerhalb der manuellen Medizin ergibt sich einmal aus der Rolle der Muskulatur

Mehr

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in "3E" Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein "Trichter"

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in 3E Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein Trichter Dr. Senckenbergische Anatomie J.-W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1. Begriffsdefinition Der rote Faden 2. Der Beckenboden - ein "Trichter" Beckenboden Prof. Dr. Thomas Deller 3. Anatomische Strukturen

Mehr

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie 94 Kapitel Diagnostik und Therapie speziell..2 Neurologische Untersuchung und neurale Spannungstests Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie Kennmuskeln ß L1:

Mehr

Aus der Unfallchirurgischen Klinik und Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. F. F.

Aus der Unfallchirurgischen Klinik und Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. F. F. Aus der Unfallchirurgischen Klinik und Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. F. F. Hennig Durchgeführt im Akademischen Lehrkrankenhaus Klinikum Rummelsberg,

Mehr