Vorlesung: Strafrecht Grundkurs I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung: Strafrecht Grundkurs I"

Transkript

1 Prof. Dr. Klaus Marxen WS 2007/08 Vorlesung: Strafrecht Grundkurs I (Mo Uhr und Do Uhr, UL 6, Audimax) Gliederung der Vorlesung 1. Abschnitt: Einführung A. Ein Beispiel für strafrechtswissenschaftliches Arbeiten B. Strafjuristische Arbeitmittel I. Strafrechtliche Gesetze II. Strafrechtliche Literatur III. Sonstige Arbeitsmittel, insbes. Internet C. Erste Hinweise zum Studium des Strafrechts I. Einleitung II. Gründe für ein Interesse am Strafrecht III. Über das Studium des Strafrechts an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin IV. Über sonstige Formen des strafrechtlichen Studiums D. Rechtssystematische Orientierung I. Vorüberlegungen II. Das Strafrecht im Rechtssystem III. Das System des Strafrechts IV. Zum Begriff des Strafrechts 2. Abschnitt: Die Aufgaben der Strafjuristen A. Die Unterscheidung von Rechtsanwendung und Rechtssetzung B. Rechtsanwendung I. Die Unterscheidung von Sachverhaltsfeststellung und Rechtsanwendung im engeren Sinne II. Die Aufgabe der Sachverhaltsfeststellung III. Die Aufgabe der Rechtsanwendung im engeren Sinne IV. Bemerkungen zum Rechtanwendungsschema insgesamt V. Zur Notwendigkeit einer Differenzierung des Rechtsanwendungsschemas nach Berufsgruppen C. Rechtssetzung I. Über den Beruf des strafjuristischen Rechtssetzers II. Umfang und Bedeutung rechtssetzender Tätigkeit im Strafrecht III. Strafrechtliche Rechtssetzung und strafjuristische Ausbildung IV. Problematisierung der Unterscheidung von Rechtssetzung und Rechtsanwendung 3. Abschnitt: Die Aufgaben des Strafrechts A. Straftheorie II. Die Unterscheidung von Sinn und Zweck der Strafe III. Die straftheoretische Zurückhaltung des Gesetzgebers IV. Das System der Straftheorie V. Straftheoretische Argumente VI. Hinweise zur Geschichte der Straftheorie VII. Differenzierungen der Straftheorie nach Anwendungsbereichen B. Straftheorie und Erfahrungswissen (Kriminologie) I. Vom Zweck zu den Fakten II. Grunddaten zur Gesamtkriminalität III. Das Objektivitätsproblem IV. Einführung in die systematische Kriminologie 4. Abschnitt: Die Aufgaben der Studierenden im strafrechtlichen Studium (weitere Hinweise zum Studium des Strafrechts) A. Die Bearbeitung von Fällen I. Standort und Aufgabe im System der Rechtsanwendung

2 II. Auffallende Merkmale strafrechtlicher Fälle im Studium III. Arbeitsschritte bei der Behandlung eines Falles B. Wiederholung und Vertiefung zur Fallbearbeitung C. Die Rezeption strafrechtlicher Lehrveranstaltungen I. Zum Zusammenhang von Examen und Studienaufbau II. Veranstaltungstypen III. Bemerkungen zum Schwerpunktstudium D. Die Rezeption strafrechtlicher Literatur E. Über das Studium (nicht nur des Strafrechts) 5. Abschnitt: Einführung in die gesetzlichen Grundlagen des Strafrechts A. Strafrechtliches Gerichtsverfassungsrecht und Strafverfahrensrecht I. Der Begriff des formellen Strafrechts II. Die Unterscheidung von strafrechtlichem Gerichtsverfassungsrecht und Strafverfahrensrecht III. Wesentliche Merkmale des strafrechtlichen Gerichtsverfassungsrechts IV. Wesentliche Merkmale des Strafverfahrensrechts B. Materielles Strafrecht II. Die Unterscheidung zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teil des Strafrechts III. Die Unterscheidung von Haupt- und Nebenstrafrecht IV. Einführung in den Besonderen Teil des StGB V. Einführung in den Allgemeinen Teil des StGB C. Strafrechtliche Reformen 6. Abschnitt: Die Internationalisierung des Strafrechts A. Das internationale Strafrecht des Strafgesetzbuchs B. Internationale strafrechtliche Mindeststandards C. Europäisches Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht D. Völkerstrafrecht 7. Abschnitt: Das strafrechtliche Gesetzlichkeitsprinzip A. Einführung B. Erste Konkretisierung: Das Rückwirkungsverbot I. Der Kernbereich des Rückwirkungsverbots II. Unsicherheiten im Hinblick auf die Reichweite des Rückwirkungsverbots III. Die Wirkungsrichtung des Rückwirkungsverbots IV. Bemerkungen zu 2 Abs. 6 StGB C. Weitere Konkretisierungen des Gesetzlichkeitsprinzips I. Das Analogieverbot II. Das Unbestimmtheitsverbot III. Das Gewohnheitsrechtsverbot D. Gesamtübersicht E. Zur Geschichte des Gesetzlichkeitsprinzips 8. Abschnitt: Die Anwendbarkeit von Strafgesetzen A. Praktische Folgen des Gesetzlichkeitsprinzips II. Praktische Folgen im Bereich der strafrechtlichen Rechtssetzung III. Praktische Folgen im Bereich der strafrechtlichen Rechtsanwendung B. Vertiefung der Anwendbarkeitsproblematik I. Gesetzlichkeitsprinzip und rechtfertigende Vorschriften II. Sonstige Anwendbarkeitskriterien 9. Abschnitt: Die Anwendung von Strafgesetzen A. Anwendung durch Subsumtion I. Gesamtsubsumtion II. Einzelsubsumtion B. Hauptprobleme C. Auslegungsmethoden I. Auslegungsmöglichkeiten II. Auslegungsmethodik III. Subjektive und objektive Auslegung 2

3 IV. Extensive und restriktive Auslegung V. Der Wortlaut als Auslegungsgrenze 10. Abschnitt: Rechtsfolgen der Straftat A. Das System der strafrechtlichen Rechtsfolgen B. Strafen I. Freiheitsstrafe II. Geldstrafe III. Sonstiges C. Maßnahmen I. Maßregeln der Besserung und Sicherung II. Sonstiges 11. Abschnitt: Einführung in die Straftatsystematik A. Sachgründe für die Entwicklung einer Straftatsystematik I. Praktisch-prozessuale Zusammenhänge II. Leitgedanken für eine Systematisierung B. Die Grundstruktur des Straftatsystems I. Zur Begrifflichkeit II. Übersicht über die Grundstruktur III. Benennung und Erklärung der einzelnen Elemente IV. Obligatorische und nichtobligatorische Elemente V. Zusammenfassung VI. Die Leistungen des Straftatsystems VII. Straftatsystem und Gesetz 12. Abschnitt: Der Begriff der Handlung im Strafrecht A. Die praktische Funktion eines allgemeinen Handlungsbegriffs B. Der Handlungsbegriff als theoretische Grundlage des Straftatsystems I. Die Unterscheidung von Tun und Unterlassen II. Modifizierungen des Straftatsystems auf der Grundlage unterschiedlicher Handlungsbegriffe 13. Abschnitt: Die Handhabung des Straftatsystems A. Straftatsystem und Deliktsarten I. Straftatsystem und vollendetes vorsätzliches Begehungsdelikt II. Straftatsystem und vorsätzliches unechtes Unterlassungsdelikt III. Straftatsystem und versuchtes vorsätzliches Begehungsdelikt IV. Straftatsystem und fahrlässiges Begehungsdelikt B. Straftatsystem und einzelne Straftaten 14. Abschnitt: Das vorsätzliche vollendete Begehungsdelikt Tatbestandsmäßigkeit (erörtert auf der Grundlage der Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit) A. Einführung in die Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit I. Überblick über die gesetzlichen Regelungen II. Geschütztes Rechtsgut B. Allgemeines zur Tatbestandsmäßigkeit I. Begriff und Funktion des Tatbestandes II. Das Verhältnis der Tatbestandsmäßigkeit zu den übrigen Merkmalen der Straftat III. Tatbestandstypen C. Objektive Merkmale des Tatbestandes I. Die tatbestandsmäßige Handlung II. Erfolg und Kausalität III. Die sog. objektive Zurechnung: diskutierte Probleme und Standort dieser Probleme D. Subjektive Merkmale des Tatbestandes I. Vorsatz: straftatsystematische Einordnung, Elemente und Formen, Tatumstandsirrtum II. Sonstige subjektive Tatbestandsmerkmale 15. Abschnitt: Das vorsätzliche vollendete Begehungsdelikt Rechtswidrigkeit A. Allgemeines zur Rechtswidrigkeit I. Funktion des Merkmals II. Unterscheidung von Rechtfertigung und Entschuldigung III. Rechtsgrundlagen der Rechtfertigungsgründe IV. Übersicht über die Rechtsfertigungsgründe 3

4 B. Einzelne Rechtfertigungsgründe I. Notwehr II. Notstand III. Einwilligung IV. Festnahmerecht V. Sonstige Rechtfertigungsgründe C. Irrtum über Rechtfertigungsgründe 16. Abschnitt: Das vorsätzliche vollendete Begehungsdelikt Schuld A. Allgemeines zur Schuld I. Zum Begriff der Schuld II. Funktion des Merkmals III. Elemente der Schuld B. Schuldfähigkeit I. Voraussetzungen II. Folgen III. Schuldunfähigkeit: actio libera in causa und Vollrausch gem. 323a StGB C. Unrechtsbewusstsein und Verbotsirrtum D. Entschuldigungsgründe I. Entschuldigender Notstand II. Überschreitung der Notwehr III. Sonstige Entschuldigungsgründe 17. Abschnitt: Straftatmerkmale jenseits der Schuld A. Objektive Bedingungen der Strafbarkeit B. Persönliche Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe C. Prozessvoraussetzungen und Bestrafungshindernisse 18. Abschnitt: Das versuchte Begehungsdelikt A. Grundlagen I. Der zeitliche Ablauf einer vorsätzlichen Straftat II. Strafgrund des Versuchs B. Aufbau einer Versuchsprüfung C. Der untaugliche Versuch D. Abgrenzung des Versuchs von der Vorbereitung und von der Vollendung E. Rücktritt vom Versuch I. Rücktritt des Einzeltäters vom unbeendeten und vom beendeten Versuch II. Rücktritt bei Tatbeteiligung mehrerer 19. Abschnitt: Straftaten gegen das Leben A. Reichweite des strafrechtlichen Lebensschutzes II. Zeitlicher Rahmen III. Verbot einer Relativierung IV. Sterbehilfe V. Selbsttötung B. Überblick über den Deliktsbereich C. Verhältnis zwischen 211 und 212 StGB D. Mord I. Struktur der Merkmale und Aufbau einer Prüfung II. Die Mordmerkmale der 2. Gruppe III. Die Lehre von der negativen Typenkorrektur IV. Die Rechtsfolgenlösung V. Die Mordmerkmale der 1. und 3. Gruppe VI. Strafzumessung und Strafvollstreckung VII. Zusammenfassung: Ansätze für eine restriktive Anwendung von 211 StGB E. Totschlag F. Tötung auf Verlangen G. Aussetzung 4

5 Literatur 1. Einführungen in das Strafrecht Bringewat, Grundbegriffe des Strafrechts, 2003 Naucke, Strafrecht Eine Einführung, 10. Aufl Roxin/Arzt/Tiedemann, Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht, 5. Aufl Lehrbücher zum Allgemeinen Teil des Strafrechts Baumann/Weber/Mitsch, Strafrecht Allgemeiner Teil, 11. Aufl Ebert, Strafrecht Allgemeiner Teil, 4. Aufl Freund, Strafrecht Allgemeiner Teil, 1998 Gropp, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl Haft, Strafrecht Allgemeiner Teil, 9. Aufl Hauf, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl Heinrich, Strafrecht Allgemeiner Teil I und II, 2005 Jakobs, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl Jescheck/Weigend, Strafrecht Allgemeiner Teil, 5. Aufl Kindhäuser, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl Köhler, Strafrecht Allgemeiner Teil, 1997 Krey, Deutsches Strafrecht, Allgemeiner Teil I, 2. Aufl. 2004, Allgemeiner Teil II, 2. Aufl Kühl, Strafrecht Allgemeiner Teil, 5. Aufl Marxen, Kompaktkurs Strafrecht Allgemeiner Teil, 2003 Matt, Strafrecht Allgemeiner Teil I, 1996 Maurach/Zipf, Strafrecht Allgemeiner Teil, Teilband 1, 8. Aufl Maurach/Gössel/Zipf, Strafrecht Allgemeiner Teil, Teilband 2, 7. Aufl Otto, Grundkurs Strafrecht, Allgemeine Strafrechtslehre, 7. Aufl Roxin, Strafrecht Allgemeiner Teil I, 4. Aufl. 2006; Allgemeiner Teil II, 2003 Schmidt, Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Aufl Stratenwerth/Kuhlen, Strafrecht Allgemeiner Teil, 5. Aufl Wessels/Beulke, Strafrecht Allgemeiner Teil, 37. Aufl Lehrbücher zum Besonderen Teil des Strafrechts (Straftaten gegen die Person) Arzt/Weber, Strafrecht Besonderer Teil, 2000 Gössel/Dölling, Strafrecht Besonderer Teil, Band 1, 2. Aufl Haft, Strafrecht Besonderer Teil II, 8. Aufl Hauf, Strafrecht Besonderer Teil II, 1997 Hohmann/Sander, Strafrecht Besonderer Teil II, 2000 Jäger, Strafrecht Besonderer Teil, 2. Aufl Kindhäuser, Strafrecht Besonderer Teil I, 3. Aufl Krey/Heinrich, Strafrecht Besonderer Teil, Band 1, 13. Aufl Küper, Strafrecht Besonderer Teil, 6. Aufl Küpper, Strafrecht Besonderer Teil 1, 3. Aufl Marxen, Kompaktkurs Strafrecht Besonderer Teil, 2004 Maurach/Schroeder/ Maiwald, Strafrecht Besonderer Teil, Teilband 1, 9. Aufl Otto, Grundkurs Strafrecht, Die einzelnen Delikte, 7. Aufl Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 8. Aufl Schmidt/Priebe, Strafrecht Besonderer Teil I, 6. Aufl Schroth, Strafrecht Besonderer Teil, 3. Aufl Sonnen, Strafrecht Besonderer Teil, 2005 Wessels/Hettinger, Strafrecht Besonderer Teil 1, 31. Aufl

6 Propädeutische Übungen Zeit Ort PÜ-Leiter(in) PÜ I Fr Uhr BE 1, 144 F. Knauer PÜ II Fr Uhr DOR 24, G. Palomo Suaréz PÜ III Fr Uhr BE 1, 144 K. Taschner PÜ IV Fr Uhr DOR 24, S. Zimmermann PÜ V Fr Uhr BE 1, E44/E46 F. Knauer PÜ VI Fr Uhr BE 1, 140/142 I. Steffan PÜ VII * Fr Uhr BE 1, 144 K. Taschner PÜ VIII Fr Uhr DOR 24, S. Zimmermann PÜ IX Fr Uhr BE 1, 229 T. Reinbacher PÜ X Fr Uhr BE 1, 326 G. Palomo Suaréz * PÜ VII nur für ausländische Studierende Hinweise Materialien zur Vorlesung und zu den Propädeutischen Übungen werden im Internet auf der Lehrstuhlseite unter der Adresse angeboten. Zum Abrufen und Ausdrucken der Materialien können Sie den Computerpool der Fakultät nutzen. Hingewiesen sei noch auf zwei Angebote des Lehrstuhls, die gleichfalls über die Lehrstuhlseite zugänglich sind. Fall des Monats im Strafrecht / FAMOS stellt jeden Monat kommentierend eine aktuelle strafrechtliche Entscheidung dar, die für die Ausbildung und das Examen sowie für die Praxis von besonderer Bedeutung ist. Grafiken und Tests im Strafrecht / GRATIS bietet Multiple-Choice-Tests für den Besonderen Teil des Strafrechts. 6

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT Übersichtsplan Literaturempfehlung: Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl., 2011; Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 12. Aufl., 2011 (zu den ausgewählten Delikten

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Udo Ebert Strafrecht Allgemeiner Teil 3., vôllig neu bearbeitete Auflage C.RMûllerVerlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Abkilrzungsverzeichnis VII VIII XIX Erster Teil Grundlagen

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Eine Einführung für Anfangssemester Dr. Fritjof Haft o. Professor an der Universität Tübingen 9. Auflage Verlag C. H. Beck München 2004 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14

Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau. Fall 1: Doofgelaufen 14 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Grundlagen: Kausalität, Vorsatz und deliktsspezifische Absichten der strafrechtliche Deliktsaufbau Fall 1: Doofgelaufen 14 Der Deliktsaufbau eines vorsätzlichen Erfolgsdelikts;

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil AchSo! Lernen mit Fällen Strafrecht Allgemeiner Teil Materielles Recht & Klausurenlehre von Winfried Schwabe 2., aktualisierte Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Schwabe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage. Aus dem Vorwort zur 2. Auflage. Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke

Vorwort zur 5. Auflage. Aus dem Vorwort zur 2. Auflage. Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke Vorwort zur 5. Auflage Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Verzeichnis der Abkürzungen und abgekürzt zitierter Standardwerke V VII XV Teil 1 Einführung in das Strafrecht A. Aufgaben und Ziele des Strafrechts

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Lehrbücher und Einführungen Arzt/Weber/ Heinrich/Hilgendorf Eisele Eisele BT I Eisele BT II Gössel/Dölling Haft Haft/Hilgendorf Hauf Strafrecht Besonderer Teil. Lehrbuch Bielefeld

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Vorlesung Strafrecht BT (SoSe 2012) Literaturverzeichnis Lehrbücher und Einführungen Die Vorlesung folgt keinem bestimmten Lehrbuch. Unter Studierenden erfreuen sich die folgenden Lehrbücher aber aufgrund

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Lehrbücher und Einführungen Arzt/Weber Eisele Eisele BT I Eisele BT II Gössel/Dölling Haft/Hilgendorf Heghmanns Hillenkamp Hohmann/Sander Hohmann/Sander BT I Hohmann/Sander Hohmann/Sander

Mehr

Würzburger Woche an der April Dipl. Jur. Christopher Jones, Europajurist (Universität Würzburg)

Würzburger Woche an der April Dipl. Jur. Christopher Jones, Europajurist (Universität Würzburg) Würzburger Woche an der Bahçeşehir Üniversitesi 26. 30. April 2010 Strafrecht Dipl. Jur. Christopher Jones, Europajurist (Universität Würzburg) Gliederung: Teil 1 Allgemeiner Teil Allgemeines (Allg) Deliktsprüfung

Mehr

Einführung 1. Der dreistufige Deliktsaufbau 10. A. Einleitung und Grundlagen 10 B. Der T atbestand 10 C. Die Rechtswidrigkeit 11 D.

Einführung 1. Der dreistufige Deliktsaufbau 10. A. Einleitung und Grundlagen 10 B. Der T atbestand 10 C. Die Rechtswidrigkeit 11 D. Einführung 1 A. Strafrecht - Das dritte Teilgebiet des Rechts 1 B. Strafrecht und Rechtsgüterschutz 1 I. Grundlagen 1 II. Der fragmentarische Charakter des Strafrechts 1 C. Strafrecht und Strafe (Straftheorien)

Mehr

3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung

3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung XX Inhaltsverzeichnis 3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung... 283 III. Garantenstellung... 283 1. Grundlagen... 283 2. Beschützergaranten... 284 a) Enge Gemeinschaftsbeziehung

Mehr

Einführung in das Strafrecht

Einführung in das Strafrecht Der Verbrechensaufbau - - i.d.r.: dreistufiger Aufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand 2. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Teilband 2 Erscheinungsformen des Verbrechens und Rechtsfolgen der Tat Ein Lehrbuch begründet von Dr. Reinhart Maurach weiland o. ö. Professor der Rechte an der Universität

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil I

Strafrecht Allgemeiner Teil I Strafrecht Allgemeiner Teil I Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht unter Einschluss des internationalen Strafrechts Prof. Dr. iur. Frank Meyer, LL.M. 15.09.2016 Seite 1 Lektion 3 - Allgemeine

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil Inhalt

Strafrecht Allgemeiner Teil Inhalt Strafrecht Allgemeiner Teil Inhalt Karteikarten 1 bis 34 Lektion 1: Verbrechensaufbau. 1 Rechtfertigender Notstand, 34. 20 Lektion 2: Objektiver Tatbestand Rechtfertigender Notstand, 228, 904 BGB 21 Kausalität

Mehr

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren.

Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. 36. Brief: Ein Schatz Die Schemata für die Klausuren Liebe Passionara! Hier nun einige hoffentlich hilfreiche Prüfungspakete für Dich und Deine Klausuren. Schemata sind durch so viele Fälle durchgelaufen,

Mehr

Vorsatz und Rechtsirrtum im Allgemeinen Strafrecht und im Steuerstrafrecht

Vorsatz und Rechtsirrtum im Allgemeinen Strafrecht und im Steuerstrafrecht Vorsatz und Rechtsirrtum im Allgemeinen Strafrecht und im Steuerstrafrecht Von Jochen Bachmann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 13 1. Teil Vorsatz und Rechtsirrtum im Allgemeinen

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Lehrbücher und Einführungen Arzt/Weber/ Strafrecht Besonderer Teil. Lehrbuch Heinrich/Hilgendorf 3. Auflage 2015 Eisele Eisele BT I Eisele BT II Strafrecht Besonderer Teil I: Straftaten

Mehr

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II

Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II Lernmaterial im Strafrecht Aufbau von Delikten im Strafrecht AT II 2. Fachsemester Strafrecht: Allgemeiner Teil II von Seite I Inhaltsverzeichnis A. Aufbau von Delikten... 1 I. Vollendetes vorsätzliches

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil 1 Nichtvermögensdelikte

Strafrecht Besonderer Teil 1 Nichtvermögensdelikte AchSo! Strafrecht Besonderer Teil 1 Nichtvermögensdelikte Materielles Recht & Klausurenlehre. Lernen mit Fällen von RA Winfried Schwabe 5., überarb. Aufl. Strafrecht Besonderer Teil 1 Nichtvermögensdelikte

Mehr

Universität Mannheim Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie, Wirtschafts- und Umweltstrafrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Kuhlen

Universität Mannheim Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie, Wirtschafts- und Umweltstrafrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Kuhlen Universität Mannheim Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie, Wirtschafts- und Umweltstrafrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Lothar Kuhlen Vorlesung Strafrecht AT HS 2017 Gliederung A. Gliederungsübersicht 1 Einführung

Mehr

Kunz, Karl-Ludwig Schweizerisches Strafrecht digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Kunz, Karl-Ludwig Schweizerisches Strafrecht digitalisiert durch: IDS Basel Bern 1. Das Thea: Strafrecht 1 2. Blicke ûber die Grenzen der Zurechnungsdogatik 7 3. Rechtsfolgen 14 4. Sanktionspraxis 21 5. Quellen des Strafrechts 28 6. Geltungsbereich des schweizerischen Strafrechts 40

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen. 1. Kapitel Allgemeiner Teil des StGB

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen. 1. Kapitel Allgemeiner Teil des StGB Seite Vorwort Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen III XV 1. Kapitel Allgemeiner Teil des StGB I. Einleitung 1 A. Grundbegriffe 1 B. Deliktsgruppen 2 1. Begehungsdelikte und Unterlassungsdelikte 2 2.

Mehr

Die dogmatische Behandlung des Irrtums über Entschuldigungsgründe unter Berücksichtigung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe

Die dogmatische Behandlung des Irrtums über Entschuldigungsgründe unter Berücksichtigung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe Markus Klimsch Die dogmatische Behandlung des Irrtums über Entschuldigungsgründe unter Berücksichtigung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Öffentliches Recht Strafrecht Allgemeiner Teil Fachbuch mit praktischen Übungen und Lösungen 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage von Adolf Brosthaus Christiane Schoppmeier-Pauli Verlag

Mehr

Themenverzeichnis. Strafrecht AT I S 1

Themenverzeichnis. Strafrecht AT I S 1 AT I 1 liche Klausurentechnik 2 Aufbauregeln 3 Das vorsätzliche Begehungsdelikt Aufbau 4 Die strafrechtliche Handlung 5 Das vorsätzliche Begehungsdelikt Kausalität (I) 6 Das vorsätzliche Begehungsdelikt

Mehr

VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT I. TATBESTAND. Vorsatz hinsichtlich aller Umstände des objektiven Tatbestands ( 5 StGB) II.

VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT I. TATBESTAND. Vorsatz hinsichtlich aller Umstände des objektiven Tatbestands ( 5 StGB) II. VOLLENDETES VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT Strafbarkeit des/der... wegen... gem X StGB durch... Deliktspezifisch: Qualität des Tatsubjekts (Sonderdelikte) Erfolg Erfolgsspezifisch gefährliche Handlung,

Mehr

Die Tötungs- ( 211 ff. StGB) und Körperverletzungsdelikte ( 223 ff. StGB) Fall 1: Gerechte Heimtücke? 14

Die Tötungs- ( 211 ff. StGB) und Körperverletzungsdelikte ( 223 ff. StGB) Fall 1: Gerechte Heimtücke? 14 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Die Tötungs- ( 211 ff. StGB) und Körperverletzungsdelikte ( 223 ff. StGB) Fall 1: Gerechte Heimtücke? 14 Mord, Abgrenzung zum Totschlag; Mordmerkmale: Heimtücke, gemeingefährliche

Mehr

Das versuchte Erfolgsdelikt 1

Das versuchte Erfolgsdelikt 1 Das versuchte Erfolgsdelikt 1 A. Aufbau OS: A könnte sich eines versuchten..., gemäß... StGB, strafbar gemacht haben, indem er... I. Tatbestand Der... kann nicht aus dem vollendetem Delikt bestraft werden.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Konzeption der Reihe Vorwort zur 5. Auflage Abkürzungen. I Einführung 3

Inhaltsverzeichnis. Zur Konzeption der Reihe Vorwort zur 5. Auflage Abkürzungen. I Einführung 3 Zur Konzeption der Reihe Vorwort zur 5. Auflage Abkürzungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I III XI A Zur Arbeit mit diesem Buch 1 B Grundlagen der Fallbearbeitung I Einführung 3 II Arbeit am Sachverhalt

Mehr

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 1 Wiederholung Aufbau der Prüfung, Aufbau des Gutachtens Aufbau des Gutachtenstils Art. 103 II GG; 1 StGB 2 Schwerpunkt heute:

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Lehrplan Strafrecht. 1. Lerneinheit (Klausur Nr. 1 und Nr. 2) Das scharfe Schwert der Jura!

Lehrplan Strafrecht. 1. Lerneinheit (Klausur Nr. 1 und Nr. 2) Das scharfe Schwert der Jura! 1. Lerneinheit (Klausur Nr. 1 und Nr. 2) I. Tatbestand 1. Kausalität 2. Objektive Zurechnung a) erlaubtes Risiko b) eigenverantwortliche Selbstgefährdung c) atypischer Kausalverlauf 3. Elemente des Vorsatzes

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1

INHALTSVERZEICHNIS. Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1 Strafrecht AT INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis: Die Zahlen beziehen sich auf die Seiten des Skripts. 1 EINLEITUNG 1 A. Einführung in das Strafgesetzbuch 1 1. Strafrecht im formellen Sinn 1 2. Strafe

Mehr

Prof. Dr. Michael Jasch

Prof. Dr. Michael Jasch Prof. Dr. Michael Jasch 1. Strafrecht- und Strafzwecktheorien 2. Verfassungsrechtliche Aspekte 3. Deliktstypen 4. Handlung als Grundlage der Strafbarkeit 5. Strafverfolgungsvoraussetzungen 6. Aufbau der

Mehr

Straftaten gegen das Leben 10

Straftaten gegen das Leben 10 Straftaten gegen das Leben 10 Einleitung 10 1. Teil Totschlag, 212 I StGB 10 A. Prüfungsschema 10 B. Systematik und Vertiefung 10 I. Tod eines anderen Menschen 10 Tathandlung 12 I Vorsatz 12 IV. Minder

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Das Recht. Arbeitstechnik, Sprache, Grundbegriffe, Fallbeispiele Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht

Das Recht. Arbeitstechnik, Sprache, Grundbegriffe, Fallbeispiele Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht Das Recht Arbeitstechnik, Sprache, Grundbegriffe, Fallbeispiele Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht 1. Auflage 2013. Buch. 256 S. Kartoniert ISBN 978 3 932944 50 5 Format (B x L): 13,7 x 19 cm Gewicht:

Mehr

Zertifikatslehrgang Recht für Mediziner

Zertifikatslehrgang Recht für Mediziner Zertifikatslehrgang Recht für Mediziner Modul 1: Einführung Zivilrecht 1. Grundlagen des Zivilrechts Teil- und Nebengebiete des Zivilrechts Aufbau des BGB Anspruchsaufbau und Rechtsfolgenorientierung Auslegung

Mehr

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I 1. Stunde: Einführung (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Lerntipps indivduell, ausprobieren! Karteikarten eigene Zusammenfassung/eigenes Skript

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 12/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 12/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 12/1 DIE STRAFTAT 12 Fahrlässigkeit 1 RENGIER, 52; KINDHÄUSER, 33; JÄGER, 10; KÜHL, 17, 17A; KREY, 4FF.; GROPP 12; JAKOBS, 9. Kap.; JESCHECK/WEIGEND 54 57; ROXIN 24. ZUR

Mehr

Die Anfängerübung im Strafrecht

Die Anfängerübung im Strafrecht Die Anfängerübung im Strafrecht von "Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann ' o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 4. Auflage C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

5: Strafrechtsdogmatik und Strafrechtssystem

5: Strafrechtsdogmatik und Strafrechtssystem 5: Strafrechtsdogmatik und Strafrechtssystem I. Aufgaben der Dogmatik und des Systems des Strafrechts Strafrechtsdogmatik ist die Disziplin, die sich mit Auslegung, Systematisierung und Fortbildung der

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs. 1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung 1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014 Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung Vorbemerkung: Nicht alle der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Der Haustyrannenmord

Der Haustyrannenmord Der Haustyrannenmord Eine Untersuchung zur rechtlichen Behandlung von Tötungskriminalität in normativer und tatsächlicher Hinsicht Helmut Gropengießer Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Hauck - Strafrecht AT (Die Straftat) 12/1

Hauck - Strafrecht AT (Die Straftat) 12/1 12 Fahrlässigkeit Hauck - Strafrecht AT (Die Straftat) 12/1 RENGIER, 52; KINDHÄUSER, 33; JÄGER, 10; KÜHL, 17, 17A; KREY, 4FF.; GROPP 12; JAKOBS, 9. Kap.; JESCHECK/WEIGEND 54 57; ROXIN 24. ZUR VERTIEFUNG:

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat und ihr Aufbau begründet von Prof. Dr. Johannes Wessels t fortgeführt von Dr. Werner Beulke o. Professor an der Universität Passau 36., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 7. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort zur 7. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII XVII 1. Teil: Grundlagen 1 1. Kapitel: Einführung ins Strafrecht... 3 I. Vorbemerkungen... 3 II. Ein Überblick

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prüfe dein Wissen: PdW 9 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Hans Kudlich 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Kudlich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Der strafbare Versuch

Der strafbare Versuch Vorlesung an der Universität Trier am 7. Mai 2012 PD DR. PIERRE HAUCK LL.M. (SUSSEX) 1 Gliederung: B. Die Stadien der C. Der Strafgrund des s D. Der Aufbau des sdelikts E. Der Tatentschluss (inkl. Fehlgeschlagener

Mehr

Die Abgrenzung von Tatbestandsirrtum und Verbotsirrtum bei Blankettnormen

Die Abgrenzung von Tatbestandsirrtum und Verbotsirrtum bei Blankettnormen Die Abgrenzung von Tatbestandsirrtum und Verbotsirrtum bei Blankettnormen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors des Rechts ara Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität

Mehr

Juratag. Vorstellen des Schwerpunkts 7 - Deutsche und internationale Strafrechtspflege. Vertreter der StrafrechtslehrerInnen: Prof. Dr.

Juratag. Vorstellen des Schwerpunkts 7 - Deutsche und internationale Strafrechtspflege. Vertreter der StrafrechtslehrerInnen: Prof. Dr. Juratag Vorstellen des Schwerpunkts 7 - Deutsche und internationale Strafrechtspflege Vertreter der StrafrechtslehrerInnen: Prof. Dr. Martin Heger 23.06.2017 Prof. Dr. Martin Heger/ Sprecher 1 Schwerpunkt

Mehr

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB)

9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) I. Allgemeines 9: Schwangerschaftsabbruch ( 218 ff. StGB) Geschütztes Rechtsgut des 218 StGB ist das werdende Leben (BGHSt. 28, 11, 15; Lackner/Kühl 218 Rn. 1). Die Vorschrift erfasst sowohl die Selbstabtreibung

Mehr

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben. Lösungshinweise A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - )

1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - ) Lösung Frage 1 I. Strafbarkeit der T 1. Versuchter Mord/Totschlag, 211, 212, 22 StGB ( - ) a) Kein vollendeter Mord / Totschlag. b) Versuchter Mord und versuchter Totschlag sind mit Strafe bedroht, 23

Mehr

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand StrafR BT 1: Straftaten gg die Person 4 Straftaten gg d. körperl. Unversehrtheit: 224 ff., 231 StGB 1 Gründe für die Qualifizierung der 224 StGB 225 StGB 226, 227 StGB 340 StGB gefährliche Begehungsweise

Mehr

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+]

Keine unmittelbare tatbestandsmässige Handlung durch P. [+] Erfüllung des objektiven Tatbestandes durch L. [+] Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Strafrecht und Kriminologie SCHRIFTLICHE FACHPRÜFUNG EINFÜHRUNGSSTUDIUM STRAFRECHT (10. JUNI 2016) KORREKTURHINWEISE Erster Sachverhaltsabschnitt Vorsätzliche

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

Zum Standort des Rücktritts vom Versuch im Verbrechensaufbau

Zum Standort des Rücktritts vom Versuch im Verbrechensaufbau Zum Standort des Rücktritts vom Versuch im Verbrechensaufbau Eine Untersuchung anhand der Dogmatik zum System von Versuch und Rücktritt seit dem 19. Jahrhundert Von Antje Schumann Duncker & Humblot Berlin

Mehr

21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe

21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe 21: Objektive Strafbarkeitsbedingungen und Strafausschließungsgründe I. Objektive Bedingungen der Strafbarkeit Als Tatbestandsannex gibt es bei einigen Delikten auch außerhalb des Unrechtstatbestands stehende

Mehr

Fälle zum Strafrecht für Anfänger

Fälle zum Strafrecht für Anfänger Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Strafrecht für Anfänger Klausurenkurs I von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf 2. Auflage Fälle zum Strafrecht für Anfänger Hilgendorf schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Leseprobe Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren juristischen Fachbüchern. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Auszug Ihres gewünschten JVP-Exemplars als Leseprobe. Sie können die komplette

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Laura Diebold http://www.strafecht-online.org

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 3. Stunde: Täterschaft und Teilnahme Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Rechtfertigende Pflichtenkollisionen Rechtfertigungsgrund kommt in Betracht,

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schwerpunkte Pflichtfach Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat und ihr Aufbau - Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM von Prof. Dr. Johannes Wessels, Prof. Dr. Werner Beulke 42., überarbeitete

Mehr

13: Vollrausch ( 323 a)

13: Vollrausch ( 323 a) I. Allgemeines Da eine im schuldunfähigen Zustand ( 20) begangene rechtswidrige Tat aufgrund des Schuldprinzips nicht bestraft werden kann, die (schuldhafte) Herbeiführung des schuldunfähigen Zustands

Mehr

Fälle zum Strafrecht für Anfänger

Fälle zum Strafrecht für Anfänger Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Strafrecht für Anfänger Klausurenkurs I von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf 1. Auflage Fälle zum Strafrecht für Anfänger Hilgendorf ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 5. Stunde: 28 StGB Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster 28 StGB Grundgedanke: Jeder Beteiligte (Täter, Teilnehmer) wird nach seiner Schuld bestraft.

Mehr

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund

Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Das private Festnahmerecht nach 127 Abs.1 S. 1 StPO und seine Bedeutung als Rechtfertigungsgrund Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte der Juristischen Fakultät der Universität

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. Vollrausch a StGB

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. Vollrausch a StGB Vollrausch - 323 a StGB Schutzzweck Überwiegende Auffassung Es soll der generellen Gefährlichkeit schuldausschließender Rauschzustände für beliebige Rechtsgüter entgegengewirkt werden. Andere Auffassung

Mehr

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht?

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? Petra Kamberger Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Problemstellung und Aufbau der Arbeit A)

Mehr

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a Verhältnis Mord und Totschlag Lösungshinweise Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht (-) T kam es

Mehr

BOYKOTT UND STRAFRECHT DER WIRTSCHAFTLICHE BOYKOTT UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTI GUNG VON 26 ABS. 1 IN VERBINDUNG MIT 38 ABS. 1 NR.

BOYKOTT UND STRAFRECHT DER WIRTSCHAFTLICHE BOYKOTT UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTI GUNG VON 26 ABS. 1 IN VERBINDUNG MIT 38 ABS. 1 NR. BOYKOTT UND STRAFRECHT DER WIRTSCHAFTLICHE BOYKOTT UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTI GUNG VON 26 ABS. 1 IN VERBINDUNG MIT 38 ABS. 1 NR. 8 GWB Inaugural-Di ssertation zur Erlangung der juristischen Doktorwürde

Mehr

Studienplan Strafrecht und Strafprozessrecht Studium I. Lernziele:

Studienplan Strafrecht und Strafprozessrecht Studium I. Lernziele: - 27 - Studienplan Strafrecht und Strafprozessrecht Studium I Lernziele: Auf dem Gebiet des Strafrechts kennen die Studierenden die Grundlagen, die für eine verantwortungsbewusste Wahrnehmung der Aufgaben

Mehr

2. Nulla poena sine lege und andere verfassungsrechtliche Bezüge

2. Nulla poena sine lege und andere verfassungsrechtliche Bezüge I. Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen Das Strafrecht ist im Rang einfacher Gesetze geregelt, über denen das Grundgesetz als höherrangiges Recht gilt. Der Gesetzgeber muss bei der Schaffung neuer Strafvorschriften

Mehr

8. Teil: Zu den Hauptproblemen des Falles

8. Teil: Zu den Hauptproblemen des Falles Bevor Grob- und Feinaufbau der Fall-Lösung erstellt werden können, müssen die Hauptprobleme Falles näher analysiert und in ihren Konsequenzen für den Aufbau betrachtet werden. 1. Abschnitt: Vorüberlegungen

Mehr

Dirk Seiler. Die Sperrwirkung im Strafrecht. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Dirk Seiler. Die Sperrwirkung im Strafrecht. PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Dirk Seiler Die Sperrwirkung im Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX INHALTSVERZEICHNIS A. Einleitung und Problemstellung 1 B. Die Entwicklung des Begriffs der Sperrwirkung"

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014 1. Tatkomplex: Der fehlgegangene Schuss A. Strafbarkeit des B I. 211, 212, 22 StGB Vorprüfung: Keine Vollendung und Strafbarkeit des Versuchs (+) 1. Subjektiver Tatbestand: Tatentschluss Identitätsverwechslung

Mehr

Inhaltsübersicht. Einleitung 17. Kapitel 1. A. Der klassische Regressverbotsfall 21

Inhaltsübersicht. Einleitung 17. Kapitel 1. A. Der klassische Regressverbotsfall 21 Inhaltsübersicht Einleitung 17 Kapitel 1 Eingrenzung der Problematik 21 A. Der klassische Regressverbotsfall 21 B. Regressverbot und Hinzutreten der vorsätzlichen Nichtabwendung des Erfolges 23 C. Die

Mehr

31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB)

31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB) I. Grundsatz 31: Der Versuch der Beteiligung ( 30 StGB) Grundsätzlich stellt das Strafrecht die Vorbereitung und erst recht das bloße Vorhaben einer Straftat nicht unter Strafe. Denn generell beginnt das

Mehr

Rechtliche Grundlagen für den Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen

Rechtliche Grundlagen für den Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen Rechtliche Grundlagen für den Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen Aspekte der Fixierung unter Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes sowie straf- und haftungsrechtlichen Gesichtspunkten Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Ausgewählte Bereiche des Strafrechts Allgemeiner Teil. Literatur- und Rechtsgrundlagenverzeichnis... 9

Inhaltsverzeichnis. Teil A Ausgewählte Bereiche des Strafrechts Allgemeiner Teil. Literatur- und Rechtsgrundlagenverzeichnis... 9 Literatur- und Rechtsgrundlagenverzeichnis... 9 Teil A Ausgewählte Bereiche des Strafrechts Allgemeiner Teil 1. Strafrecht als ein Mittel der Sozialkontrolle... 13 1.1 Aufgabe des Strafrechts... 13 1.1.1

Mehr

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+)

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+) Lösung A. Strafbarkeit des B I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB a) Unfall im Straßenverkehr (+) b) Unfallbeteiligter, 142 Abs. 5 StGB (+) c) sich vom Unfallort entfernt (+) d) ohne zuvor Pflicht aus 142 Abs. 1 Nr.

Mehr

II. Allgemeine Grundlagen der Fahrlässigkeitsstrafbarkeit 23

II. Allgemeine Grundlagen der Fahrlässigkeitsstrafbarkeit 23 Inhaltsverzeichnis A. Einführung und Problemstellung 15 B. Fahrlässige Tötungen als Straftat 21 I. Allgemeiner Überblick 21 II. Allgemeine Grundlagen der Fahrlässigkeitsstrafbarkeit 23 1. Die fahrlässige

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Professor Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Mord und Totschlag II/Täterschaft und Teilnahme Marktanteile - Fall A will seinen Konkurrenten

Mehr

Wintersemester 2016 / 2017 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / Begegnung im Park. Hinweise zur Lösung

Wintersemester 2016 / 2017 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / Begegnung im Park. Hinweise zur Lösung Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2016 / 2017 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / 4.11. 2016 Begegnung im Park Hinweise zur Lösung Frage 1 Gliederung

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Leben (2) Lösung zu Fall 8 (Erbonkel-Fall, nach Samson I S. 191 ff.) A. Strafbarkeit des G I. Mord gem. 212 Abs. 1, 211 Abs. 2 StGB a. obj. Tatbestand aa. Tötung

Mehr

Ablauf der Veranstaltung

Ablauf der Veranstaltung Vorlesung Bialystok 2014 Teil 1 1 Ablauf der Veranstaltung 1. Teil: Einführung in das deutsche Strafrecht 2. Teil: Neuere Entwicklungen im deutschen Strafrecht 3. Teil: Europa und das Strafrecht Vorlesung

Mehr

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Klausurenkurs II von Prof. Dr. Eric Hilgendorf 1. Auflage Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Hilgendorf schnell und portofrei

Mehr

Variante 2a Der Besitzer des Supermarktes ist Ls Vater V. Prüfen Sie die Strafbarkeit der M und des L!

Variante 2a Der Besitzer des Supermarktes ist Ls Vater V. Prüfen Sie die Strafbarkeit der M und des L! APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr. Lisa Pühringer WS 2011/2012 Fall 3 M leidet an paranoider Schizophrenie. Eines Tages wird sie wieder von Wahnvorstellungen geplagt. Eine innere Stimme befiehlt

Mehr

13: Körperverletzung mit Todesfolge ( 227 StGB)

13: Körperverletzung mit Todesfolge ( 227 StGB) I. Systematische Einordnung 13: Körperverletzung mit Todesfolge ( 227 StGB) Bei 227 StGB handelt es sich um ein erfolgsqualifiziertes Delikt. Hat eine vorsätzlich begangene Körperverletzung den Tod des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Band I

Inhaltsverzeichnis Band I Inhaltsübersicht zu Band II.................................... XXI Literaturübersicht........................................... XXIII Abkürzungsverzeichnis....................................... XXVII

Mehr

Täterschaft und Teilnahme

Täterschaft und Teilnahme Täterschaft und Teilnahme Täterschaft Teilnahme unmittelbare Täterschaft ( 25 I) Anstiftung ( 26) mittelbare Täterschaft ( 25 I) Beihilfe ( 27) Mittäter ( 25 II) Abgrenzung erforderlich Nebentäter (gesetzlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über den Autor Über dieses Buch... 21

Inhaltsverzeichnis. Über den Autor Über dieses Buch... 21 Inhaltsverzeichnis Über den Autor.... 7 Über dieses Buch... 21 Begriffe, die in diesem Buch verwendet werden... 23 Konventionen in diesem Buch... 23 Was Sie nicht lesen müssen... 23 Törichte Annahmen über

Mehr

1. Tatbestandsmäßigkeit = Unrecht

1. Tatbestandsmäßigkeit = Unrecht 1. Abschnitt: Die Elemente des Straftatsystems Die Prüfung eines jeden Kriminaldelikts durchläuft die nachfolgend genannten Elemente des Straftatsystems. 0. Vorliegen einer menschlichen Handlung 1. Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungs- und Literaturverzeichnis. Einleitung

Inhaltsübersicht. Abkürzungs- und Literaturverzeichnis. Einleitung Abkürzungs- und Literaturverzeichnis Seite XV Einleitung I. Bedeutung des Straßenverkehrs-Strafrechts 1 1. Der Straßenverkehr als Massenphänomen 1 2. Menschliches Fehlverhalten 2 II. Entwicklung und Inhalt

Mehr