Master Management AG Monica Master. ACE Allgemeines Problemlösen (hohe Präzision)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master Management AG Monica Master. ACE Allgemeines Problemlösen (hohe Präzision)"

Transkript

1 Master Management AG Erstellt: :34:47. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master ACE Allgemeines Problemlösen (hohe Präzision) ACE MASTER-HR.COM 1 / 6

2 Inhalt ACE Allgemeines Problemlösen (hohe Präzision) Über diesen Bericht Über den Test Ergebnisse Detaillierte Analyse des Punktwerts MASTER-HR.COM 2 / 6

3 Gewählte Norm: International norm Geburtsjahr: 1963 Herkunftsland: Schweiz Bildungsgrad: Akademischer Grad: Master Fragebogen ausgefüllt: Genauigkeit: Hoch Geläufige Sprache: Deutsch Sprache des Fragebogens: Deutsch Dyslexie: Nein Über diesen Bericht Dieser Bericht zeigt Ihr ACE (Adjustable Competence Evaluation)-Ergebnis. Das generelle Ziel ist, Ihnen Ihr Testergebnis fair, genau und verständlich zu vermitteln. Ihr Feedbackbericht Dieser Feedbackbericht ist für Ihren eigenen Gebrauch. Er wurde anhand Ihrer Antworten erstellt und enthält keine Informationen, die Sie in einem Feedback-Gespräch oder aus anderen Quellen erhalten haben. Verwendetes Instrument ACE beschreibt Ihre Fähigkeit, logisch und analytisch zu denken. Der Punktwert basiert auf Ihren Antworten aus dem Fragebogen. Normgruppe Für eine aussagekräftige Interpretation Ihrer Ergebnisse werden Ihre Antworten mit denjenigen einer repräsentativen Normgruppe verglichen. Ethische Erwägungen und Ihre Rechte Sie haben das Recht, Ihr eigenes Testergebnis zu erhalten (diesen Bericht). Ihr Ergebnis wird immer auf der Grundlage der Aufgaben ausgewertet, die für eine bestimmte Tätigkeit zu lösen sind. Zudem haben Sie das Recht auf Informationen zu dem Verfahren, dessen Bestandteil Ihre Ergebnisse sind, sowie dazu, wie die Ergebnisse in diesem Verfahren genutzt werden und wie lang Ihr Ergebnis in zuordenbarer Form aufbewahrt werden. Abschließend sollten Sie wissen, wer Einsicht in jedwede Erkenntnisse erhält, die Ihr Test ergibt. In einigen Fällen wird der zertifizierte Benutzer Ihnen persönliches Feedback geben, das die genannten Informationen beinhaltet und Ihnen Gelegenheit geben, alle Fragen zu stellen, die Sie haben. Falls Sie Fragen zum Test oder zu Themen haben, die in diesem Abschnitt angesprochen wurden, so haben Sie das Recht auf eine Antwort vom zertifizierten Testanwender. Den Namen des zertifizierten Testanwenders finden Sie auf der Frontseite dieses Berichts. MASTER-HR.COM 3 / 6

4 Über den Test Die ACE bewertet die Fähigkeiten im Bereich des logisch-analytischen Denkens, d.h. die Kompetenz im Begreifen von Zusammenhängen und im Erkennen der Bedeutung zwischen Informationen und Kontext. Das ist die Fähigkeit, die wir nutzen, wenn wir uns neues Wissen aneignen, Aktionspläne erarbeiten, Probleme lösen, Entscheidungen treffen usw. Eine Kompetenz, die in vielen Funktionen im Arbeitsleben gefordert wird und in zahlreichen Bildungs- und Arbeitssituationen von großer Bedeutung für Fortschritt und Erfolg ist. Über die Fragetypen in Ihrem Test Numerische Aufgaben Die numerischen Aufgaben spiegeln die Fähigkeit wider, Informationen zu verstehen und zu organisieren, zu denen Zahlen und Größenverhältnisse gehören. Davon ausgehend ist die mathematische Methode oder Formel zu finden, mit der die Aufgabe gelöst werden kann. Ferner geht es darum, mathematische Probleme zu verstehen und zu strukturieren. Die Aufgaben können allein auf der Grundlage der gegebenen Informationen gelöst werden. Figurale Aufgaben Die figuralen Aufgaben spiegeln die Fähigkeit wider, komplexe Zusammenhänge in visuellen Mustern zu erfassen und zu verstehen und daraus die Regeln für den Aufbau des Musters herzuleiten. Verbale Aufgaben Die verbalen Aufgaben spiegeln die Fähigkeit wider, verbale Informationen zu verstehen und Schlussfolgerungen aus ihnen zu ziehen. Die Beantwortung der Fragen erfordert kein spezielles Vorwissen. Die Aufgaben können allein auf der Grundlage der gegebenen Informationen gelöst werden. Allen Aufgaben gemeinsam ist die Tatsache, dass ihre Lösungen die Fähigkeit erfordert, einen Zusammenhang zwischen Informationen herzustellen und daraus eine Schlussfolgerung zu ziehen. MASTER-HR.COM 4 / 6

5 Ergebnisse Sämtliche Graphen unterhalb der vertikalen Linien stellen Ihre Ergebnisse dar, verglichen mit denjenigen einer repräsentativen Normgruppe. "Punktwert" zeigt das Schwierigkeitsniveau der Fragen an, die Sie korrekt beantwortet haben. "Geschwindigkeit" zeigt an, wie schnell Sie die Fragen beantwortet haben, unabhängig davon, ob die Antworten korrekt waren. Beide Ergebnisarten sind nach Fragetyp gruppiert. Schlussfolgerung: Ihr Gesamtergebnis Der Punktwert unten ist das Hauptergebnis Ihres Tests. Es fasst Ihre Leistung bei der Beantwortung von Fragen zusammen, die es erfordern, eine Beziehung zwischen Informationen zu erkennen und zu verstehen, um eine Schlussfolgerung zu ziehen. Er vergleicht diese Leistung mit der einer repräsentativen Normgruppe. Weniger wichtig, aber ebenfalls interessant, ist Geschwindigkeit; dies zeigt, wie schnell Sie bei der Beantwortung waren, verglichen mit der Normgruppe. Gesamtergebnis Punktwert Weit unter -2 Unter -1 lich 0 Über 1 Weit über 2 Geschwindigkeit Subskala Punktwert Numerisch Weit unter -2 Unter -1 lich 0 Über 1 Weit über 2 Figural Verbal Subskala Geschwindigkeit Numerisch Figural Verbal Evaluierung Ihrer Kompetenz für logisches, analytisches Denken basiert ausschließlich auf Ihrer ACE-Performance. Es wurden keine Informationen bezüglich Ihrer Ausbildung oder beruflichen Situation einbezogen. MASTER-HR.COM 5 / 6

6 Ergebnis des Bestätigungstests Der Testteilnehmer hatte den Confirmtest noch nicht beendet, als dieser Bericht erstellt wurde. Detaillierte Analyse des Punktwerts Die untenstehende Tabelle zeigt die Details Ihres Punktwerts. Die Zahlen in den Spalten "Punktwert" und "Geschwindigkeit" sind in den Graphen oben dargestellt. Die vollständige Erklärung finden Sie im Text unter der Tabelle. Punktwert Punktwert SE Geschwindigkeit Geschwindigkeit SE Aufgaben, deren Lösung versucht wurde, von der Gesamtzahl der Aufgaben Korrekte Lösungen der Aufgaben, die bearbeitet wurden. Numerisch 2,41 +/-1,12-0,04 +/-0,42 Figural 1,01 +/-1,04-0,52 +/-0,25 Verbal 1,79 +/-0,95-3,23 +/-2,10 Gesamt 1,71 +/-0,56-1,26 +/-0,81 15 / 24 9 / 15 Punktwert und Geschwindigkeit Ihre Ergebnisse für "Punktwert" und "Geschwindigkeit" sind sogenannte z-werte. Der z-wert beschreibt Ihren Punktwert im Vergleich zur Performance der Personen in der Normgruppe. Ein z-wert von 0 ist ein swert im Vergleich zur Normgruppe. Ein positiver z-wert bedeutet, dass Ihr Punktwert über dem liegt (Geschwindigkeit: schneller als der ). Ein negativer z-wert bedeutet, dass Ihr Punktwert unter dem liegt (Geschwindigkeit: langsamer als der ). Die Graphen in der Sektion "Ergebnisse", oben, zeigen, in welchem Maß Sie in diesem Test über/unter dem liegen. Standardfehler (Standard Error SE) Der Standardfehler (SE) ist für Ihren Punktwert bzw. Ihre Geschwindigkeit dargestellt. SE beschreibt die Größe der unvermeidlichen Unsicherheit des Punktwerts bei derartigen Testergebnissen. Ihr Testergebnis ist in den Graphen, oben, dargestellt. Es zeigt, wo Sie gemäß der Kennzahlen des Test anzusiedeln sind. Aufgrund der kleinen Schwankungen, die bei menschlichen Leistungen auftreten, könnte Ihr wahrer Punktwert jedoch etwas über oder unter Ihrem Punktwert laut Test liegen. Der SE gibt diese Abweichung als Intervall an; dies ist Ihr der Punktwert laut Test +/- dem SE. Beispiel: Falls Ihr Punktwert auf der Skala 0 (swert) beträgt und der SE=0,3 ist, so liegt Ihr wahrer Punktwert sehr wahrscheinlich zwischen -0,3 und +0,3. Fragen, deren Beantwortung versucht wurde, von der Gesamtzahl von Fragen. Beschreibt, wie viele Fragen Sie angesehen und/oder beantwortet haben, verglichen mit der Gesamtzahl der Fragen im Test. Korrekte Antworten von der Gesamtzahl der Fragen, deren Lösung versucht wurde. Beschreibt die Anzahl der korrekten Antworten von der Gesamtzahl der Fragen, deren Lösung versucht wurde die Genauigkeit ihres Antwortstils. MASTER-HR.COM 6 / 6

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse

BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse Seite 1 von 6 BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse Auswertung der Übungsphase PARAMETER ROHWERTE PROZENTUALE WERTE Bearbeitungszeit für 10 Übungsaufgaben 0 min - Anzahl richtiger

Mehr

Bericht AKT Allgemeine Intelligenz

Bericht AKT Allgemeine Intelligenz Bericht AKT Allgemeine Intelligenz Name Berater Hannie Hilfreich Helen Barthel Datum 25-10-2016 AKT Allgemeine Intelligenz Vor Ihnen liegt die Auswertung des AKT Allgemeine Intelligenz. Durch ein paar

Mehr

Persönlichkeit und Kompetenz - Der Schlüssel zum Erfolg. Master Management AG

Persönlichkeit und Kompetenz - Der Schlüssel zum Erfolg. Master Management AG Persönlichkeit und Kompetenz - Der Schlüssel zum Erfolg Master Management in Kürze Einer der führenden internationalen Anbieter von Analyse-Instrumenten mit mehr als 30 Jahren praktischer Erfahrung im

Mehr

Wie intelligent ist mein Kind?

Wie intelligent ist mein Kind? Dipl.-Psych. Psychologische Beratung KONTAKT Tobias Uhl Psychologische Tests Tel.: 07763 80 44252 Lauberstraße 27 Mobile psychologische Praxis coaching@silvanigra.de D-79730 Murg www.silvanigra.de Wie

Mehr

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien Lukas Mitterauer Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Maria-Theresien-Straße A-090 Wien T+--77-80 0 F+--77-9 80 evaluation@univie.ac.at http://www.univie.ac.at/qs/ Univ.-Ass. Privatdoz. Mag. Dr.Stefan

Mehr

Als Anlage erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation SS13 zur

Als Anlage erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation SS13 zur Lukas Mitterauer Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Maria-Theresien-Straße A-090 Wien An: ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Baxa persönlich/vertraulich T+--77-80 0 F+--77-9 80 evaluation@univie.ac.at

Mehr

9. Mitteilungsblatt Nr. 10

9. Mitteilungsblatt Nr. 10 9. Mitteilungsblatt Nr. 10 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/2017 9. Stück; Nr. 10 S T U D I U M 10. Verordnung über die Testinhalte und auswertung der Aufnahmetests

Mehr

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien Lukas Mitterauer Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Maria-Theresien-Straße A-090 Wien T+--77-80 0 F+--77-9 80 evaluation@univie.ac.at http://www.univie.ac.at/qs/ Mag. Dr. Stefan Haller Einführung

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

PERSÖNLICHKEIT UND KOMPETENZ DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG MASTER HUMAN RESOURCES CONSULTING GMBH 2015

PERSÖNLICHKEIT UND KOMPETENZ DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG MASTER HUMAN RESOURCES CONSULTING GMBH 2015 PERSÖNLICHKEIT UND KOMPETENZ DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG MASTER HUMAN RESOURCES CONSULTING DAS UNTERNEHMEN 2 Internationales Beratungsunternehmen mit mehr als 30 Jahren praktischer Erfahrung im Bereich der

Mehr

Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- ServiceDesk

Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- ServiceDesk Auswertung der Befragung zur Zufriedenheit der Nutzer mit dem Support des RZ- Zusammenfassung Florian Krämer Stand: 03. Mai 2013 Seite 0 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Datensatz... 2 2.1

Mehr

Begriffe (moodle-intern) Bedeutung Beispiel

Begriffe (moodle-intern) Bedeutung Beispiel Begriffe (moodle-intern) Bedeutung Beispiel Standardabweichung Leichtigkeitsindex Zufällig angenommene Punktezahl wie groß war die Abweichung der einzelnen Bewertungen von der Durchschnittsbewertung Gibt

Mehr

ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und Lehrplan für Kandidaten. AXELOS.com. März 2017 VERTRAULICHE INFORMATIONEN

ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und Lehrplan für Kandidaten. AXELOS.com. März 2017 VERTRAULICHE INFORMATIONEN ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und AXELOS.com März 2017 2 Prüfungsübersicht und VERTRAULICHE Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 ITIL Practitioner-Prüfungsübersicht 4 3 5 VERTRAULICHE Prüfungsübersicht

Mehr

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf

KURSBUCH WIRKUNG TEMPLATES ZUM. Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf TEMPLATES ZUM KURSBUCH WIRKUNG Stand: 05.11.2013 Diese Datei wird von Zeit zu Zeit aktualisiert. Besuchen Sie uns wieder auf www.kursbuch-wirkung.de Das KURSBUCH WIRKUNG als PDF herunterladen: www.phineo.org/downloads/?p=1&filename=phineo_kursbuch_wirkung.pdf

Mehr

POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012)

POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012) POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012) Inhalt 1 Zielsetzung 1 2 Redaktion... 2 3 Methode... 2 3.1 Schritt 1 Erstellen der Profile...2 3.2 Schritt 2 Vergleich

Mehr

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich

Beispiel-Prüfung für Qualitätsbeauftragte QM-Systemen Automotive. Vertraulich Vertraulich Bitte schreiben Sie Ihren Namen in den Freiraum: DIE FELDER DER TABELLE SIND NUR FÜR DEN PRÜFER VORGESEHEN Sektion Prüfer 1 Prüfer 2 (Prüfvermerk/Lösche Mindestpunktzahl Maximalpunktzahl falls

Mehr

Als Anlage erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation WS12/13 zur

Als Anlage erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation WS12/13 zur Lukas Mitterauer Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Maria-Theresien-Straße A-090 Wien An: Ass.-Prof. Mag. Dr. Haller persönlich/vertraulich T+--77-80 0 F+--77-9 80 evaluation@univie.ac.at http://www.univie.ac.at/qs/

Mehr

Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land

Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land Staatliches Berufliches Schulzentrum Regensburger Land Ergebnisse der Befragung der Schüler und Lehrer im Rahmen der Internen Evaluation Schuljahr 2013/14 Befragungszeitraum Juni 2014 Grundlagen Die Befragungen

Mehr

Globaler Test zum logischen Denken für technische Angestellte ÜBUNGSTEST

Globaler Test zum logischen Denken für technische Angestellte ÜBUNGSTEST German PRACTICE TEST Heft Nr. # Globaler Test zum logischen Denken für technische Angestellte ÜBUNGSTEST VERTRAULICHES MATERIAL Copyright 2011, Procter & Gamble Cincinnati, OH 45202 U.S.A. ACHTUNG: Alle

Mehr

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z)

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z) Seite 1 von 7 Missing Rohwert Norm (Intelligenz-Struktur-Test Screening) 11 38 100 Schlussfolgerndes Denken 3 16 108 Analogien 5 13 102 Zahlenreihen 3 9 91 Matrizen Seite 2 von 7 (Intelligenz-Struktur-Test

Mehr

360-GRAD-FEEDBACK-BERICHT Thomas-Management-Fragebogen. Thomas Mustermann. Privat & Vertraulich

360-GRAD-FEEDBACK-BERICHT Thomas-Management-Fragebogen. Thomas Mustermann. Privat & Vertraulich 360-GRAD-FEEDBACK-BERICHT 22.11.2012 Thomas-Management-Fragebogen Thomas Mustermann Privat & Vertraulich S Hamilton-Gill & Thomas International Limited 1998-2013 http://www.thomasinternational.net 1 Inhalt

Mehr

Fragebogen Evaluation des Unterrichts 2014/ 2015 für die 11. Jahrgangsstufe - Lehrerfragebogen

Fragebogen Evaluation des Unterrichts 2014/ 2015 für die 11. Jahrgangsstufe - Lehrerfragebogen Fragebogen Evaluation des Unterrichts 2014/ 2015 für die 11. Jahrgangsstufe - Lehrerfragebogen Namenskürzel: Kurs: Datum: 1. Fragenkomplex Nr. Frage JA EHER JA EHER NICHT Lehrer Schüler - Beziehung 1 Ich

Mehr

Lernfortschritt und Statistik im Test

Lernfortschritt und Statistik im Test ! Lernfortschritt und Statistik im Test Erläuterungen zu den Kennzahlen Stand: 06. März 07! Supportstelle für ICT-gestützte Lehre und Forschung Hochschulstrasse 6 0 Bern http://www.ilub.unibe.ch info@ilub.unibe.ch

Mehr

SINUS TransferProjekt 5 Instrumente zur Standardüberprüfung und zu Lernstandsdiagnosen. Jahrgangsstufe: 5/6

SINUS TransferProjekt 5 Instrumente zur Standardüberprüfung und zu Lernstandsdiagnosen. Jahrgangsstufe: 5/6 SINUS TransferProjekt 5 Instrumente zur Standardüberprüfung und zu Lernstandsdiagnosen Aufgabenbeispiel: Jahrgangsstufe: 5/6 Schuhgrößen Aus: Landesinstitut für Schule / Qualitätsagentur (Hrsg.) Kompetenzorientierte

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS 8. Schulstufe MATHEMATIK

BILDUNGSSTANDARDS 8. Schulstufe MATHEMATIK BILDUNGSSTANDARDS 8. Schulstufe MATHEMATIK Das Kompetenzmodell für Mathematik auf der 8. Schulstufe legt Inhaltsbereiche fest, wobei die jeweiligen Anforderungen durch bestimmte, in Handlungsbereichen

Mehr

"ARTEN DER INTELLIGENZ": Aus: lernlern/...telli_3_2_5.htm

ARTEN DER INTELLIGENZ: Aus:  lernlern/...telli_3_2_5.htm "ARTEN DER INTELLIGENZ": Aus: http://www.teachsam.de/pro/pro_ lernlern/...telli_3_2_5.htm Faktorenanalytischer Ansatz, Fluide und kristalline Intelligenz Raymond Cattell (1963): Der US-amerikanische Persönlichkeitspsychologe»

Mehr

Elektronische Postkorbübung (e-tray): Verwaltungsräte

Elektronische Postkorbübung (e-tray): Verwaltungsräte Elektronische Postkorbübung (e-tray): Verwaltungsräte Was ist ein elektronischer Postkorb? Bei der elektronischen Postkorbübung handelt es sich um eine rechnergestützte Simulation einer realen Arbeitssituation

Mehr

Die Reflexion von Unterricht

Die Reflexion von Unterricht Obchodná Académia Bardejov und Ludwig-Erhard-Schule Fürth Seite 1 Baustein 6A: Austausch von Erfahrungen im Kollegium Tauschen die Lehrkräfte regelmäßig Erfahrungen untereinander aus? Die Lehrkräfte besprechen

Mehr

AZUBI ONLINE komplex. Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten. Moritz Muster

AZUBI ONLINE komplex. Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten. Moritz Muster Online-Test zur (Vor-)Auswahl von Auszubildenden und Studenten Die Testergebnisse 2 von 12 AZUBI ONLINE komplex ist ein personalpsychologisches Diagnoseverfahren, das die relevanten Anforderungen an Auszubildende

Mehr

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung (1) Hintergrund Auf Basis einer Dienstvereinbarung zwischen der Hochschulleitung

Mehr

Willkommen zur Informationsveranstaltung. Schlüsselkompetenzen. Informationsveranstaltung Schlüsselkompetenzen Claudia Richter, MA

Willkommen zur Informationsveranstaltung. Schlüsselkompetenzen. Informationsveranstaltung Schlüsselkompetenzen Claudia Richter, MA Willkommen zur Schlüsselkompetenzen 19.02.2012 1 Ablauf Schlüsselkompetenzen Schlüsselkompetenzen und Bildungsstandards Kompetenzentwickelnde Jahresplanung Erfahrungsaustausch und Diskussion 19.02.2012

Mehr

Prüfungsbeispiel Prüfung für Qualitätsbeauftragte von QM-Systemen Automotive

Prüfungsbeispiel Prüfung für Qualitätsbeauftragte von QM-Systemen Automotive Hinweis: Nachfolgende Beispielfragen sollen Ihnen einen Eindruck über den Aufbau und die Struktur der Prüfung geben. Die Prüfung ist nicht vollständig! Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die

Mehr

Ergebnisbericht Kompetenztest 2012/2013 Mathematik, Klasse 3

Ergebnisbericht Kompetenztest 2012/2013 Mathematik, Klasse 3 Ergebnisbericht Kompetenztest 12/13 Mathematik, Klasse 3 Grundschule Gornau Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer, der vorliegende Ergebnisbericht enthält die Testergebnisse Ihrer Klasse 3 in zusammengefasster

Mehr

Wiederholung der zweiten Schularbeit Mathematik Klasse 7D WIKU am

Wiederholung der zweiten Schularbeit Mathematik Klasse 7D WIKU am Wiederholung der zweiten Schularbeit Mathematik Klasse 7D WIKU am 22.12.2014 SCHÜLERNAME: Punkte im ersten Teil: Punkte im zweiten Teil: Davon Kompensationspunkte: Note: Notenschlüssel: Falls die Summe

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Sprachförderung Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο zu niedrig Ο eher niedrig Ο angemessen Ο

Mehr

IT Fragebogen für Sprachlehrer-Trainer - Datenanalyse

IT Fragebogen für Sprachlehrer-Trainer - Datenanalyse IT Fragebogen für Sprachlehrer-Trainer - Datenanalyse Über die Teilnehmer 1. Sieben Sprachlehrer-Trainer haben den Fragebogen ausgefüllt. 2. Sechs Lehrer-Trainer sprechen Englisch, sechs Französisch, drei

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Grundlagen des Orientierungsplans, Selbstevaluation und Einführung in den Nationalen Kriterienkatalog Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1.

Mehr

REPOR T. profilingvalues. Explore your potential

REPOR T. profilingvalues. Explore your potential REPOR T profilingvalues Einführung und Erläuterungen Der profilingvalues Report ist ein wissenschaftliches Instrument, um Stellenbesetzungen und Personalentwicklung zu verbessern. Er stellt die Neigungen

Mehr

A.4. Die 6 Fragetypen. Eine Erklärung zu den 6 verschiedenen Fragetypen im edugames-quiztool

A.4. Die 6 Fragetypen. Eine Erklärung zu den 6 verschiedenen Fragetypen im edugames-quiztool Die 6 Fragetypen Eine Erklärung zu den 6 verschiedenen Fragetypen im edugames-quiztool Übersicht Die 6 Fragetypen Wenn Sie im edugames-quiztool neue Fragen erfassen, stehen Ihnen jeweils 6 Fragetypen zur

Mehr

REPORT. profilingvalues. Explore your potential 1

REPORT. profilingvalues. Explore your potential 1 REPORT profilingvalues Explore your potential 1 Einführung und Erläuterungen Der profilingvalues Report ist ein wissenschaftliches Instrument, um Stellenbesetzungen und Personalentwicklung zu verbessern.

Mehr

Einführung und Erläuterungen

Einführung und Erläuterungen R E P O R T Einführung und Erläuterungen Der profilingvalues Report ist ein wissenschaftliches Instrument, um Stellenbesetzungen und Personalentwicklung zu verbessern. Er stellt die Neigungen und Fähigkeiten

Mehr

Einführung und Erläuterungen

Einführung und Erläuterungen REPORT Einführung und Erläuterungen Der profilingvalues Report ist ein wissenschaftliches Instrument, um Stellenbesetzungen und Personalentwicklung zu verbessern. Er stellt die Neigungen und Fähigkeiten

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien

Lukas Mitterauer. Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung. Maria-Theresien-Straße 3 A-1090 Wien Lukas Mitterauer Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Maria-Theresien-Straße A-090 Wien T+--77-80 0 F+--77-9 80 evaluation@univie.ac.at http://www.univie.ac.at/qs/ Privatdoz. Mag. Dr. Stefan Haller,

Mehr

INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI

INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften FR Psychologie Differentielle & Persönlichkeitspsychologie INFORMATIONEN ZU DEN ERGEBNISSEN DES NEO-FFI Liebe Studierende, in dem Tabellenabruf NEO-FFI Ergebnisse

Mehr

Reflexion zur Anwendung des Testverfahrens ELFE 1-6

Reflexion zur Anwendung des Testverfahrens ELFE 1-6 Pädagogik Reflexion zur Anwendung des Testverfahrens ELFE 1-6 Das Testverfahren Das Testverfahren ELFE 1-6 ist ein normierter Test, der zur Überprüfung des Leseverständnisses von Erst- bis Sechstklässlern,

Mehr

Kognitive Tests von alpha-test

Kognitive Tests von alpha-test Kognitive Tests von alpha-test Mannheim, August 2011 alpha-test GmbH Steubenstr. 46 68199Mannheim Tel.:0621-8190284 Allgemeine Infos Alle vorgestellten Testverfahren sind Online-Tests Alle Tests sind nach

Mehr

Teil I. Persönliche Daten: zum Eintrag in die OASIS-Datenbank. Geschäftliche Daten: (*) (*) Besondere Qualifikationen: weitere siehe Anlage Nr.

Teil I. Persönliche Daten: zum Eintrag in die OASIS-Datenbank. Geschäftliche Daten: (*) (*) Besondere Qualifikationen: weitere siehe Anlage Nr. Auditor Authentication Board Antrag auf Authentifizierung als c/o BDLI e.v. Luft- und Raumfahrt Auditor (AEA) Friedrichstrasse 60 CBMC-Ger.-003 Ausgabe 15 D-10117 Berlin Stand vom 01. September 2016 Teil

Mehr

IST-2000R [de]: Standard A (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Gesamtnorm (2. Aufl.), altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z)

IST-2000R [de]: Standard A (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Gesamtnorm (2. Aufl.), altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z) Seite 1 von 17 Missing Rohwert Norm (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Grundmodul 0 15 112 SE Satzergänzungen 0 14 113 AN Analogien 0 13 109 GE Gemeinsamkeiten 3 12 105 RE Rechenaufgaben 1 15 111 ZR Zahlenreihen

Mehr

BOMAT-STANDARD - Bochumer Matrizentest - standard version - - (Form A) Gesamt - Prozentränge

BOMAT-STANDARD - Bochumer Matrizentest - standard version - - (Form A) Gesamt - Prozentränge Seite 1 von 5 Missing Rohwert Norm -s m +s 0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5 3 21 80 Anzahl richtiger Antworten Seite 2 von 5 Gesamtdauer []: 37:57 Bezeichnung Missing Rohwert Normwert Übung

Mehr

Hölzle, Buri & Partner Consulting Baarerstrasse 2 CH-6304 Zug Tel

Hölzle, Buri & Partner Consulting Baarerstrasse 2 CH-6304 Zug Tel Master Sales Master Analysis Sales (MSA) Analysis Hölzle, Buri & Partner Consulting Baarerstrasse 2 CH-6304 Zug Tel. 041 727 67 87 info@hbpc.ch www.hbpc.ch Die wichtigsten Informationen über MSA 360 Kurzbeschreibung

Mehr

Muster-Auswertung. Stressmonitor.de. 1. Vorbemerkung. Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/2013. Grundgesamtheit. Spalte "Benchmark"

Muster-Auswertung. Stressmonitor.de. 1. Vorbemerkung. Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/2013. Grundgesamtheit. Spalte Benchmark Muster-Auswertung Beispiel-Unternehmen, 05/2013 bis 07/2013 1. Vorbemerkung Grundgesamtheit Befragungszeitraum 05/2013 bis 07/2013 2012 bis 2013 Ausgefüllte Fragebögen 449 7.567 Interviewdauer in Minuten

Mehr

SINUS an Grundschulen Saarland - Offene Aufgaben zur Leitidee Muster und Strukturen

SINUS an Grundschulen Saarland - Offene Aufgaben zur Leitidee Muster und Strukturen Aufgabe 3.2 Idee und Entwurf: Tatiana Breinig-Zenner und Sonja Müller, Grundschule Völklingen- Heidstock/Luisenthal, Klassenstufe 2 (Februar 2013) Schau dir das Zahlengitter an. 0 5 10 2 7 12 - Welche

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

Entwicklungs- und Lernberichte

Entwicklungs- und Lernberichte Grundschule ZYKLUS 1 Entwicklungs- und Lernberichte Liebe Eltern, Sie können die Entwicklungs- und Lernprozesse Ihres Kindes anhand der Entwicklungsund Lernberichte verfolgen. Die folgende Tabelle gibt

Mehr

Rückmeldung der Ergebnisse des Konzentrationstests

Rückmeldung der Ergebnisse des Konzentrationstests Rückmeldung der Ergebnisse des Konzentrationstests Vor einigen Monaten haben Sie an einem Test teilgenommen, mit dem überprüft wurde, wie gut Sie sich konzentrieren können. Eine gute Konzentrationsleistung

Mehr

Neue jbeam Erweiterung erleichtert Verrechnung von Kanälen mit unterschiedlichen Zeitbasen und Einheiten

Neue jbeam Erweiterung erleichtert Verrechnung von Kanälen mit unterschiedlichen Zeitbasen und Einheiten Neue jbeam Erweiterung erleichtert Verrechnung von Kanälen mit unterschiedlichen Zeitbasen und Einheiten Übersicht In vielen messtechnischen Anwendungen werden die Messdaten nicht über ein und dasselbe

Mehr

Auswertung der Zentralen Klassenarbeiten Deutsch im Schuljahrgang 6 am Gymnasium sowie am Gymnasialzweig der KGS des Schuljahres 2007/2008

Auswertung der Zentralen Klassenarbeiten Deutsch im Schuljahrgang 6 am Gymnasium sowie am Gymnasialzweig der KGS des Schuljahres 2007/2008 Auswertung der Zentralen Klassenarbeiten Deutsch im Schuljahrgang 6 am Gymnasium sowie am Gymnasialzweig der KGS des Schuljahres 2007/2008 0 Vorbemerkungen Mit der Auswertung der ZKA Deutsch Schuljahrgang

Mehr

Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule)

Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule) Pädagogik Jens Goldschmidt Wortschatzarbeit im Englischunterricht: Strategien zum Vokabellernen (5. Klasse Hauptschule) Laut Kompetenz 1.2.1 der APVO-Lehr Examensarbeit Jens Goldschmidt (LiVD) Anwärter

Mehr

Informationen zur Potenzialanalyse PA1

Informationen zur Potenzialanalyse PA1 Informationen zur Potenzialanalyse PA1 Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent 2 Potenzialanalyse Was ist das? Sie interessieren sich für einen Ausbildungsplatz

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

WETTBEWERBSVERFAHREN FÜR DEN AUFSTIEG IN DIE STUFE C 2012

WETTBEWERBSVERFAHREN FÜR DEN AUFSTIEG IN DIE STUFE C 2012 1 WETTBEWERBSVERFAHREN FÜR DEN AUFSTIEG IN DIE STUFE C 2012 WETTBEWERBSVERFAHREN FÜR DEN AUFSTIEG IN DIE STUFE C ALLGEMEINE PRÜFUNG Nützliche Informationen für die Bewerber 2 Willkommen Die nachstehenden

Mehr

Interview zu Stage 4.2.2.2

Interview zu Stage 4.2.2.2 Termin App Interview zu Stage 4.2.2.2 Master-Arbeit von Arash Haghani und Alexander Krischuk - August 2, 2015 TERMIN APP - INTERVIEW STAGE 4.2.2.2 1 Einführung Im Zeitraum vom 13.07.2015 bis zum 27.07.2015

Mehr

Das Referat im Fremdsprachenunterricht

Das Referat im Fremdsprachenunterricht Germanistik Mohamed Chaabani Das Referat im Fremdsprachenunterricht Forschungsarbeit 1 Das Referat im Fremdsprachenunterricht Chaabani Mohamed Abstract Die vorliegende Arbeit untersucht das Schreiben

Mehr

3 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, 2000

3 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, 2000 DemTect nach J. Kessler u. P. Calabrese, Unterstützt Diagnostik Mentale Funktionen Ziel / Aufbau Instrument Der DemTect soll mithelfen, geistige Beeinträchtigungen bei Patienten zu erkennen und auch den

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 12. Jänner Mathematik. Teil-2-Aufgaben. Korrekturheft

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 12. Jänner Mathematik. Teil-2-Aufgaben. Korrekturheft Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS 12. Jänner 2017 Mathematik Teil-2-Aufgaben Korrekturheft Aufgabe 1 Graphen von Polynomfunktionen dritten Grades Nur an denjenigen Stellen,

Mehr

AUSWERTUNG VON KLASSENARBEITEN:

AUSWERTUNG VON KLASSENARBEITEN: Aufbereitung der Ergebnisse p. 1 AUSWERTUNG VON : Die Testergebnisse der untenstehenden Tabelle sind im Vergleich zu einer Klassenarbeit mit normaler Schülerzahl und mit der im Fremdsprachenunterricht

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole

Stichwortverzeichnis. Symbole Stichwortverzeichnis Symbole 50ste Perzentil 119 A Absichern, Ergebnisse 203 Abzählbar unendliche Zufallsvariable 146 Alternativhypothese 237 238 formulieren 248 Anekdote 340 Annäherung 171, 191 Antwortquote

Mehr

Erstellung und Auswertung eines Fragebogens. Gruppe Formalwissenschaften

Erstellung und Auswertung eines Fragebogens. Gruppe Formalwissenschaften Erstellung und Auswertung eines Fragebogens Gruppe Formalwissenschaften Version 1.1 / 28.03.2014 Ablauf Theorie Fragebogen erstellen Julia Pöll (Mathematik) Martin Tintel (Informatik) Theorie Fragebogen

Mehr

Modul 1 ICS. Individualisierte Potenzialanalyse

Modul 1 ICS. Individualisierte Potenzialanalyse Wenn wir uns einreden etwas nicht zu können, werden wir nie erfahren, was in uns steckt! Modul 1 ICS Individualisierte Potenzialanalyse virtua73 / Fotolia.com Material für Sie 1 Wann haben Sie sich das

Mehr

Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG

Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG Anforderungsanalysen für die Positionen Serviceberater und Serviceassistent bei der Volkswagen AG Projektleitung: Mitarbeiter: Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Anja Strobel Dipl.-Psych. Anna Koch Dipl.-Psych.

Mehr

Reichhaltige Aufgaben auch in den Klassenarbeiten! Was machen wir heute?

Reichhaltige Aufgaben auch in den Klassenarbeiten! Was machen wir heute? Reichhaltige Aufgaben auch in den Klassenarbeiten! Mathematikunterricht neu entdecken Dortmund, 5. März 2008 Motto des Workshops Die Förderung prozessbezogener Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform

InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform Seminar: Der König und die Bibel: Die Geschichte der (und die Geschichten über) die Übersetzung des Alten Prof. Dr. Kai Brodersen Universität Erfurt

Mehr

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen. WS 2009/2010 Kapitel 1.0

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen. WS 2009/2010 Kapitel 1.0 Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen WS 2009/2010 Kapitel 1.0 Grundlagen Probenmittelwerte ohne MU Akzeptanzbereich Probe 1 und 2 liegen im Akzeptanzbereich Sie sind damit akzeptiert! Probe

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

Methodenlehre. Vorlesung 10. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Methodenlehre. Vorlesung 10. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Methodenlehre Vorlesung 10 Prof. Dr., Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Methodenlehre I Woche Datum Thema 1 FQ Einführung, Verteilung der Termine 1 25.9.13 Psychologie als Wissenschaft

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte 2P Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Online-Evaluation 2017 Lernstände Deutsch, Englisch, Mathematik & Methodische Kompetenz Kognitive Basiskompetenz (07/16) Verfahrensentwickler:

Mehr

Kognitiver Fragebogen (ESS)

Kognitiver Fragebogen (ESS) Kognitiver Fragebogen (ESS) Ich stelle Ihnen nun ein paar Fragen zu Ihrer Einstellung zum Thema Steuer, zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Sozialleistungen und zu Einstellungen gegenüber Personen aus

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform

InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform Seite: 1 - InstEvaL-K -, Dr. phil. Dominic Heinz InstEvaL-K - Evaluation der Lehrveranstaltung -- Kurzform Seminar: Einführung in das Politische System der BRD Dr. phil. Dominic Heinz Universität Gießen

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Report Forschungsmethoden - ILIAS

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Interkulturelle Kompetenz Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist Ο zu niedrig Ο eher niedrig Ο angemessen

Mehr

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27 2 Inhalt Einführung: Intelligenztests und IQ 5 Wo überall Intelligenztests eingesetzt werden 6 Intelligenz und was dazugehört 9 Das System von Intelligenztests erkennen 19 Wie ein Intelligenztest entsteht

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik Sommersemester 2016 Steffen Lange 0/1, Folie 1 2016 Prof. Steffen Lange - HDa/FbI - Theoretische Informatik Literatur S. Lange, M. Margraf, Theoretische Informatik, Lehrmaterial

Mehr

BWGV Culture Free Test

BWGV Culture Free Test BWGV Culture Free Test Qualitätssteigerung durch Potenzialerkennung Wissen kurzfristig erwerbbar, Halbwertzeit gering Potenziale überdauernde Grundlagen für Lernen + Kompetenzentwicklung Schlüsselfaktoren

Mehr

Schulzufriedenheit - Schüler - Klasse 4 Gesamtbericht

Schulzufriedenheit - Schüler - Klasse 4 Gesamtbericht 2017 - Schulfriedenheit - Schüler - Klasse 4 Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.04.2017 Verwendeter Fragebogen: 2017 - Schulfriedenheit - Schüler - Klasse

Mehr

Referenten: Daniela Seegmüller und Marco Hager Saarbrücken, den 15. Dezember 2010

Referenten: Daniela Seegmüller und Marco Hager Saarbrücken, den 15. Dezember 2010 Referenten: Daniela Seegmüller und Marco Hager Saarbrücken, den 15. Dezember 2010 Einordnung in den Lehrplan Vorwissen Sinusfunktion im Alltag Variation der Sinusfunktion Arbeitsphase I Modellierung periodischer

Mehr

3 Wahrscheinlichkeitstheorie

3 Wahrscheinlichkeitstheorie Einige mathematische Konzepte 3 Wahrscheinlichkeitstheorie 3.1 Wahrscheinlichkeit Die Wahrscheinlichkeitstheorie modelliert Situationen, in denen Unsicherheit über bestimmte Aspekte der Umwelt vorherrscht.

Mehr

Bereiche der Statistik

Bereiche der Statistik Bereiche der Statistik Deskriptive / Exploratorische Statistik Schließende Statistik Schließende Statistik Inferenz-Statistik (analytische, schließende oder konfirmatorische Statistik) baut auf der beschreibenden

Mehr

persolog Persönlichkeitstraining

persolog Persönlichkeitstraining persolog Persönlichkeitstraining Die Frage nach der erfolgreichen Persönlichkeit ist so alt wie die Menschheit. Erfolgreiche Menschen haben es geschafft, ihr inneres Potenzial und ihr äußeres Verhalten

Mehr

Neue Formen der Leistungsmessung und Leistungsbeurteilung

Neue Formen der Leistungsmessung und Leistungsbeurteilung Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 24 Neue Formen der Leistungsmessung und Leistungsbeurteilung Was sind Neue Formen der Leistungsbeurteilung? Formen der Leistungsbeurteilung, die nicht nur fachlich-inhaltliches,

Mehr

Potentialcheck des Rhein-Erft-Kreises Schuljahr 2013/2014 2 Gliederung 1. Vorstellung Hoch-Begabten-Zentrum Rheinland 2. Ziele des Potentialchecks 3. Tagesablauf 4. Testverfahren 5. Auswertungsgespräche

Mehr

360 Feedback Schulen PGS - Schülerinnen und Schüler Teilbericht

360 Feedback Schulen PGS - Schülerinnen und Schüler Teilbericht 60 Feedback Schulen PGS - Schülerinnen und Schüler Teilbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung:.0.07 Verwendeter Fragebogen: 60 Feedback Schulen PGS - Schülerinnen und

Mehr

Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell

Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell Prof. Dr. Christiane Schiersmann Monica Haas Abschlusskonferenz, Berlin 19.01.2012 Beratungsqualität in Bildung, Beruf und Beschäftigung Überblick

Mehr

Ein Instrument für persönliche und berufliche Weiterentwicklung

Ein Instrument für persönliche und berufliche Weiterentwicklung Beratung. Coaching. Training Ein Instrument für persönliche und berufliche Weiterentwicklung Angebot für Privatkunden 2016 Psychologie für die Berufspraxis Erfolg im Beruf wird nicht nur durch Fach- und

Mehr

Instrumente zur Einschätzung von Vorwissen

Instrumente zur Einschätzung von Vorwissen Instrumente zur Einschätzung von Vorwissen Wenn man das Vorwissen eines Bewerbers/Schülers beispielsweise in der Bewerbungsphase für eine berufliche Qualifizierung einschätzen möchte, können die folgenden

Mehr

Was bin ich denn für ein Typ?

Was bin ich denn für ein Typ? Was bin ich denn für ein Typ? Damit es gerecht zugeht, erhalten Sie alle die gleiche Prüfungsaufgabe: Klettern Sie auf diesen Baum! Seite 3 2008 persolog GmbH - Vervielfältigung jeglicher Art verboten

Mehr

1. Gesprächsvorbereitung auf das Beurteilungsgespräch vom

1. Gesprächsvorbereitung auf das Beurteilungsgespräch vom MbO 1. Gesprächsvorbereitung auf das Beurteilungsgespräch vom a) Gesprächsvorbereitung für Mitarbeiter/in A) Auf welche Aufgaben, Ziele und Verhaltensweisen habe ich in der letzten Beurteilungsperiode

Mehr