VBB-Kundeninformation mit Echtzeitdaten von SPNV und ÖPNV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VBB-Kundeninformation mit Echtzeitdaten von SPNV und ÖPNV"

Transkript

1 VBB-Kundeninformation mit Echtzeitdaten von SPNV und ÖPNV Neue Funktionen und erste Erfahrungen Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Marketing Nahverkehrstag 2008; Mainz,

2 Gliederung VBB im Überblick Kernthesen Echtzeitinformationen Verfügbarkeit im VBB VBB-Fahrinfo Erweiterungen 2008 Was bleibt zu tun? 2

3 VBB im Überblick 100% öffentliche GmbH Berlin + Brandenburg 17 Landkreise und kreisfreie Städte Hauptaufgaben Planung, Fahrgastinformation und Marketing Tarif und Vertrieb Einnahmenaufteilung SPNV-Regie und Controlling 3 Daten km2 6 Mio. Einwohner: 3,5 Mio. in Berlin 2,5 Mio. in Brandenburg 2850 E/km2 in Berlin < 30 E/km2 im Außenbereich

4 Kernthesen Die Attraktivität des ÖPNV basiert auch auf einer zuverlässigen Fahrgastinformation Störungen oder Abweichungen vom geplanten Betrieb sind nicht vermeidbar Fahrplanauskünfte mit Echtzeitinformationen sind für verlässliche Nutzung des ÖV ein wichtiges Qualitätskriterium Kunden erwarten verkehrsträger- und unternehmensübergreifende Informationsplattformen / - angebote Kunden informieren sich zunehmend kurzfristig Nutzung mobiler Endgeräte nimmt zu Alle Wege zum Kunden nutzen: Internet, mobile Endgeräte und webbasierte Anzeigetafeln Fahrgastinformation und Anschlusssicherung sind ganzheitlich zu betrachten Deshalb verbundweites Konzept erforderlich - mit Ländern und Unternehmen 4

5 VBB-Fahrinfo Erweiterungen 2008 Redesign von VBB-Homepage und VBB-Fahrinfo: - Zusätzliche Funktionen - Einfachere Handhabung Integration der VBB-Fahrinfo in die VBB-Webseite Barrierefreies Routing (Ergebnisse des BMWi-F&E-Vorhabens BAIM ) Echtzeit-Informationen und -Routing In Deutsch und Englisch Start: April 2008 Demnächst: - Neue Funktionen auch auf mobilen Endgeräten 5

6 VBB-Fahrinfo als Teil von Reduzierung der Kategorien Schnelleingaben immer erreichbar Routing plus Suche nach Haltestellen und Linien 6

7 Vorgaben für barrierefreies Routing Barrierefreies Routing: Kategorien 7

8 Einstellmöglichkeiten zum Routing Auswahl zur Umsteiggeschwindigkeit Auswahl Verkehrsmittel Details zu barrierefreien Bahnhöfen und Fahrzeugen Festlegung von Viastationen Ausschluss von Haltestellen Fußgänger- und Autorouting von/ zu Haltestellen / Bahnhöfen 8

9 Ergebnisübersicht 9

10 Standard-Routing vom Ostkreuz zum Zoo 10

11 Barrierefreies Routing Details 11

12 Echtzeitinformationen - Verfügbarkeit Berliner Verkehrsbetriebe (Pilot SXF/DAISY) Brandenburg-Kooperation Nordost (PSI) Brandenburg-Kooperation Südwest (Siemens) Busverkehr Märkisch-Oderland (init) Cottbusverkehr (IVU) DB Regio AG (RIS) Neißeverkehr (AVC Cottbus) Niederbarnimer Eisenbahn (Interautomation) Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald (PSI) Brandenburg-Kooperation Prignitz (inkl. ODEG) (VAB Berlin; ab Ende 2008) 12

13 Echtzeitinformationen Internet-Abfahrtstafel 13

14 Echtzeitinformationen Internet-Abfahrtstafel 14

15 Echtzeitinformationen Zuginformation 15

16 Routingergebnisse mit Echtzeitinformationen 16

17 Echtzeitinformationen Abfahrtstafel für Dritte 17

18 Demnächst: Fahrinfo Handy mit Realtimecheck Integration der Echtzeitinformationen in VBB Fahrinfo Handy Überprüfung Pünktlichkeit / Verspätungen 18

19 Demnächst: XHTML-Version für mobile Endgeräte VBB-Fahrinfo für alle mobilen Endgeräte Für WAP-Geräte (kleinere Displays) und PDA (größere Displays) Mit neuen Funktionen (Echtzeit und Barrierefreiheit) 19

20 Exkurs: Überbetriebliche Anschlusssicherung SPNV Zubringer Schnittstelle ÖPNV Abbringer 2 min Verspätung 2 min warten, um Anschluss zu sichern 20

21 Anschlusssicherung: Beispiel Brandenburg Nordost 21

22 Was bleibt zu tun? > Schnittstellen-Invasion vermeiden Prignitz + ODEG RIS DB inkl. S-Bahn NEB VBB 22

23 Ansatz: Der VBB als Datendrehscheibe Idee: Bündelung Fahrgast- Information und Anschluss- Sicherung (Basis: VDV) Technik: FOPS-Projekt 2007 Fahrgastinformation mit Anschlussgarantie RIS DB inkl. S-Bahn Prignitz + ODEG NEB Prozesse und Organisation: Zentrales Anschluss- Management (Mobilität /2009) VBB 23

24 Vielen Dank! Dipl.-Ing. Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Marketing Telefon: +49 (30) Telefax: +49 (30) Mobil: +49 (170)

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Aus der Sicht eines Verkehrsverbundes im Scandria Korridor: Stand und Perspektiven grenzüberschreitende Informationen über öffentliche Verkehrsmittel

Aus der Sicht eines Verkehrsverbundes im Scandria Korridor: Stand und Perspektiven grenzüberschreitende Informationen über öffentliche Verkehrsmittel Aus der Sicht eines Verkehrsverbundes im Scandria Korridor: Stand und Perspektiven grenzüberschreitende Informationen über öffentliche Verkehrsmittel Jürgen Ross Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Pressegespräch am

Pressegespräch am Pressegespräch am 22.11.2011 Veröffentlichung der neuen VBN-Apps 22.11.2011 2 Das Projekt Echtzeitinformation im VBN Ziele Einführung einer durchgehenden dynamischen Fahrgastinformation auf Echtzeitbasis

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH. Leistungsbeschreibung

VBB Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH. Leistungsbeschreibung VBB Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH Leistungsbeschreibung Konzeptionelle Beratung zur betriebsübergreifenden Fahrgastinformation und Anschlussüberwachung auf der Basis von Soll- und Echtzeitinformationen

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR

GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR Bestand und Ausblick am konkreten Projekt Berlin-Stettin Thomas Dill, VBB Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement AGENDA 1 2 Der VBB Grenzüberschreitende

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012

Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012 Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012 19.06.2012 2 Übersicht Der Verbund im Überblick Einnahme- und Verkehrsentwicklung 2011 Einnahme- und Verkehrsentwicklung erstes Quartal 2012 Highlights des Jahres

Mehr

ITS-Munich-Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste

ITS-Munich-Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste ITS-Munich-Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste DEFAS FGI umfassende Informationen über den ÖPNV Dipl.-Ing. Kord Simons Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh 09.12.2010 Die Bayerische Eisenbahngesellschaft

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN

ZAHLEN UND FAKTEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 2015 ZAHLEN UND FAKTEN 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN 12,9 MRD. PERSONENKILOMETER VBB.de/verbundbericht2016 #VBBLAND 6,004 Mio.

Mehr

VBB-FAHRINFO. Die Fahrplanauskunft für Berlin und Brandenburg. Mobilität auf dem Land Forum ländlicher Raum Seddiner See,

VBB-FAHRINFO. Die Fahrplanauskunft für Berlin und Brandenburg. Mobilität auf dem Land Forum ländlicher Raum Seddiner See, VBB-FAHRINFO Die Fahrplanauskunft für Berlin und Brandenburg Mobilität auf dem Land Forum ländlicher Raum Seddiner See, 27.10.2017 Jürgen Roß Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation VBB Verkehrsverbund

Mehr

ZUKUNFT DER LÄNDLICHEN REGIONEN

ZUKUNFT DER LÄNDLICHEN REGIONEN ZUKUNFT DER LÄNDLICHEN REGIONEN Mobilität, Teilaspekt: SPNV Enquete-Kommission Landtag Brandenburg, 8. Juli 2016 Thomas Dill Bereichsleiter Center für Nahverkehrsund Qualitätsmanagement Der VBB an der

Mehr

Impulsreferat. Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr

Impulsreferat. Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr Impulsreferat Wie viel Echtzeitinformationen gibt es mittlerweile? Stand und Entwicklungen im deutschen Nahverkehr Volker Grunow BLIC GmbH, Berlin/ Stuttgart 24. Mai 2012 Inhalt Die Themen Echtzeit in

Mehr

Zahlen und Fakten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Zahlen und Fakten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg Zahlen und Fakten Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg 2016 VBB-Kennzahlen 2016 VBB-Land Der VBB ist mit 30.546 km 2 der flächenmäßig größte Verkehrsverbund in ganz Europa. Europäische Metropolregionen im

Mehr

Neu Ulm, Petrus Saal Verkehrsverbund DING. ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr

Neu Ulm, Petrus Saal Verkehrsverbund DING. ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr Neu Ulm, Petrus Saal 4.11.2013 Verkehrsverbund DING ca. 670.000 Einwohner auf 3.400 qkm 196 Einw / qkm UL >1000 Lkr. NU 320 Lkr. ADK, BC ca. 130 6 auf Ulm zulaufende

Mehr

Das Echtzeitprojekt im VBN

Das Echtzeitprojekt im VBN Das Echtzeitprojekt im VBN Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? 23.05.2012 2 Start des Projektes im Jahr 2009 Projektbeschreibung Stufenweise Realisierung geplant Förderung durch LNVG, Land Bremen

Mehr

ITS Munich Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste Einführung und Überblick

ITS Munich Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste Einführung und Überblick ITS Munich Germany Online unterwegs: Chancen für neue Dienste Einführung und Überblick 9.12.2010 Dr. Peter Zimmermann Unternehmensberater, München 089 608 533 48 zim.consult@t-online.de Zukunft Vision

Mehr

Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg Susanne Henckel Gemeinsame Auftaktregionalkonferenz Berlin-Brandenburg 26. März 2014 Kunden im VBB sind insgesamt zufrieden mit dem Angebot

Mehr

Datum: Zeit: Mo, :34 (Abfahrt) «früher später» «Erste Fahrt Letzte Fahrt» Details Start/Ziel Datum Zeit Dauer Verkehrsmittel

Datum: Zeit: Mo, :34 (Abfahrt) «früher später» «Erste Fahrt Letzte Fahrt» Details Start/Ziel Datum Zeit Dauer Verkehrsmittel Kontakt Presse Textversion Suche Startseite Fahrpläne Fahrkarten Freizeit & Touristik Über den VBB VBB-Fahrinfo Routeninfo von nach jetzt später öfter oder: Haltestelleninfo Start oder: Linieninfo Start

Mehr

2. ÖPNV Innovationskongress

2. ÖPNV Innovationskongress 2. ÖPNV Innovationskongress Sichere Anschlüsse sse zuverlässige Fahrgastinformation Jörn Janecke BLIC Beratungsgesellschaft für Leit, Informations und Computertechnik mbh Kontakt: jj@blic.de 030 / 85 95

Mehr

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN)

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) 24. August 2017 Fachwerkstatt WeserSprinter, Brake Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) Partner für den Nahverkehr in Stadt und

Mehr

VBB - VERKEHRSVERBUND BERLIN BRANDENBURG

VBB - VERKEHRSVERBUND BERLIN BRANDENBURG VBB - VERKEHRSVERBUND BERLIN BRANDENBURG Der VBB Bus&Bahn-Begleitservice ein Angebot für Fahrgäste, die Unterstützung brauchen Mobil und barrierefrei hilfreich für alle Nahverkehr und Tourismus im Land

Mehr

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Schienenpersonennahverkehr

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Schienenpersonennahverkehr Schienenpersonennahverkehr 08. Juli 2016 SPNV Enquetekommission Ländliche Entwicklung 1 Das System des SPNV in Brandenburg Themen Rechtliche Grundlagen Finanzierungssystem Landesnahverkehrsplanung 08.

Mehr

Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region Lausitz?

Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region Lausitz? Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region Lausitz? Hans-Eberhard Kaiser Planung und Fahrgastinformation VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Lübbenau, 19. Mai 2011 1 Themenübersicht Neue Verbundpartner

Mehr

Grenzüberschreitender Verkehr nach Polen

Grenzüberschreitender Verkehr nach Polen Grenzüberschreitender Verkehr nach Polen Erfahrungen und Lösungsansätze Thomas Dill, VBB Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement AGENDA 1 2 Der VBB Grenzüberschreitende Verkehre

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG)

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Referent: Michael Kraus Mainzer Verkehrsgesellschaft Mozartstr. 8, 55118 Mainz michael.kraus@mvg-mainz.de Datum: 30. März 2012 Gedanken

Mehr

Landkreis Märkisch-Oderland Rufbus Oderbruch-Südein Beitrag für Gut alt werden im Land Brandenburg

Landkreis Märkisch-Oderland Rufbus Oderbruch-Südein Beitrag für Gut alt werden im Land Brandenburg Landkreis Märkisch-Oderland Rufbus Oderbruch-Südein Beitrag für Gut alt werden im Land Brandenburg Inhaltverzeichnis Kurzvorstellung des Landkreises Märkisch- Oderland ÖPNV im ländlichen Raum Nachfragegerechte

Mehr

Das RBL aus Landessicht

Das RBL aus Landessicht Das RBL aus Landessicht Stefan Karnop Referatsleiter Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (MLV) BDO Experten-Forum 2016 Bus 4.0 am 15. März 2016 in Berlin Gliederung

Mehr

DYNAMO Dynamische, nahtlose Mobilitätsinformation DYNAMO

DYNAMO Dynamische, nahtlose Mobilitätsinformation DYNAMO DYNAMO Dynamische, nahtlose Mobilitätsinformation Nachhaltige Konzipierung Nachhaltigkeit war ein zentrales Thema bei der Konzipierung der DYNAMO-Dienste. Die entwickelten Funktionalitäten sollten nahtlos

Mehr

VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ UCKERMARK-BARNIM. Angermünde, 27. Mai 2015

VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ UCKERMARK-BARNIM. Angermünde, 27. Mai 2015 VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ UCKERMARK-BARNIM Angermünde, 27. Mai 2015 VBB im Dialog Grußworte Beigeordneter Bernd Brandenburg Landkreis Uckermark Bürgermeister Wolfgang Krakow Stadt Angermünde Susanne

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Planung und Konzeption im VBB

Planung und Konzeption im VBB Planung und Konzeption im VBB Heiko Miels Bereich Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Berlin, 6. Mai 2011 1 Übersicht Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg Angebotsplanung und Infrastrukturmanagement

Mehr

WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2

WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2 WERKSTATTDISKUSSION GRUPPE 2 Multimodal unterwegs in Stadt und Land mit dem VBB Werkstattbericht und Schnittstellen Alexander Pilz und Robert Haack Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg Abteilung Fahrgastinformation

Mehr

EUROPA konkret: Nahverkehr ohne Grenzen. Fachgespräch zu grenzüberschreitenden öffentlichen Personennahverkehren in Europa

EUROPA konkret: Nahverkehr ohne Grenzen. Fachgespräch zu grenzüberschreitenden öffentlichen Personennahverkehren in Europa Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien EUROPA konkret: Nahverkehr ohne Grenzen Fachgespräch zu grenzüberschreitenden öffentlichen Personennahverkehren in Europa Hans-Jürgen Pfeiffer Geschäftsführer

Mehr

SPECTRUM. nachrichten. hintergründe. impulse.

SPECTRUM. nachrichten. hintergründe. impulse. 01 2015 SPECTRUM nachrichten. hintergründe. impulse. Qualitäts- und Stationsbericht zeichnen Bild des SPNV im VRR // VRR fördert Infrastrukturvorhaben von Städten und Verkehrsunternehmen // RRX-Fuhrpark:

Mehr

Transport in Hamburg

Transport in Hamburg Transport in Hamburg Länderübergreifender Personennahverkehr Metropolregion Hamburg 1. Mobilitätskonferenz Berlin-Brandenburg +49 (0)40 42841-1896 raimund.brodehl@bwvi.hamburg.de Potsdam, 11. Dezember

Mehr

Pressekonferenz Einführung ITCS / Echtzeitdaten / eticket

Pressekonferenz Einführung ITCS / Echtzeitdaten / eticket Pressekonferenz Einführung ITCS / Echtzeitdaten / eticket Agenda Pressekonferenz 1. 2. 3. 4. Vorstellung ITCS Was ist ein ITCS? Systemkomponenten Nutzen Einführung eticket Vorteile Funktion Verkaufsstart

Mehr

Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN

Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN Barrierefreier ÖPNV im ländlichen Raum Planungsansätze im VRN Fachtagung: Barrierefreiheit im regionalen Buslinienverkehr 25. November 2013 in Erfurt Gliederung I Einführung II Elemente der Barrierefreiheit

Mehr

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Mobilitätsforum des Landkreises Ebersberg: Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Dr. Markus Haller Bereich Konzeption 20. 07. 2009 Folienseite: 1 Dr. Markus Haller MVV GmbH, Bereichsleiter Konzeption

Mehr

Schienenpersonennahverkehr in der Region Neues und Bemerkenswertes

Schienenpersonennahverkehr in der Region Neues und Bemerkenswertes Schienenpersonennahverkehr in der Region Neues und Bemerkenswertes Hans Leister Bereichsleiter Center Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Regionalkonferenz Doberlug-Kichhain, 6. Mai 2013 1 Einheitliche

Mehr

VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ LAUSITZ. Lübbenau, 25. Juni 2015

VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ LAUSITZ. Lübbenau, 25. Juni 2015 VBB IM DIALOG REGIONALKONFERENZ LAUSITZ Lübbenau, 25. Juni 2015 VBB im Dialog Grußworte Erste Beigeordnete Grit Klug Landkreis Oberspreewald-Lausitz Susanne Henckel Geschäftsführerin der VBB Verkehrsverbund

Mehr

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund

Mehr

Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum

Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum VDV/WBO EINBLICKE Donnerstag, 08. Mai 2014 Verbesserung der ÖPNV-Barrierefreiheit im ländlichen Raum Lösungsansätze vor dem Hintergrund der Finanzierungsrealität Jürgen Löffler 1.700 Haltestellen mit ca.

Mehr

Der VBB und die verkehrliche Entwicklung in Brandenburg

Der VBB und die verkehrliche Entwicklung in Brandenburg Der VBB und die verkehrliche Entwicklung in Brandenburg Hans-Werner Franz ÖPNV-Regionalkonferenz Region Potsdam Havelland - Fläming 23. April 2012 1 Finanzkreislauf im SPNV Mineralölsteuer Dividende für

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Juni 2015 Bilder: VBB Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) Stand: 30. Juli 2015 In der Statistik

Mehr

Echtzeitinformation und Anschlusssicherung durch zentralen Datenaustausch

Echtzeitinformation und Anschlusssicherung durch zentralen Datenaustausch Echtzeitinformation und Anschlusssicherung durch zentralen Datenaustausch Projekt aus dem 3. Innovationsprogramm Baden-Württemberg Werner Zott, 24.02.2011 Bausteine der Echtzeitauskunft 2. Informationsplattform

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg September 2015 Bilder: VBB Stand: 30. Oktober 2015 Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) In

Mehr

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Volker M. Heepen Cornelia Stangner Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bus und Bahn machen mobil! Inhalt 1 NVS Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen

Mehr

Berlin: die Hauptstadt für Bus und Bahn

Berlin: die Hauptstadt für Bus und Bahn Berlin: die Hauptstadt für Bus und Bahn Hans-Werner Franz VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH ÖPNV-Regionalkonferenz Berlin 19. März 2012 1 Agenda Mit Bus und Bahn zum Flughafen Berlin-Brandenburg

Mehr

Neudruck. Geplanter Fahrplanwechsel 2015 weniger Haltestellen des Regionalexpress RE 2 in der Lausitz

Neudruck. Geplanter Fahrplanwechsel 2015 weniger Haltestellen des Regionalexpress RE 2 in der Lausitz Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1117 Neudruck Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 402 des Abgeordneten Andreas Kalbitz der AfD-Fraktion Drucksache 6/872 Wortlaut der Kleinen

Mehr

FAHRGASTSPRECHTAG REGIONALVERKEHR

FAHRGASTSPRECHTAG REGIONALVERKEHR FAHRGASTSPRECHTAG REGIONALVERKEHR Fahrplan 2016 Berlin, 29. September 2015 Thomas Dill Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement Betriebsaufnahmen Fahrplan 2016 Netz Ostbrandenburg

Mehr

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Hans-Werner Franz Geschäftsführer Novosibirsk, 6. Juni 2013 1 Das VBB-Streckennetz

Mehr

NORD-OSTSEE-KORRIDOR - DER KNOTEN BERLIN AUS SICHT DES REGIONALEN PERSONENVERKEHRS

NORD-OSTSEE-KORRIDOR - DER KNOTEN BERLIN AUS SICHT DES REGIONALEN PERSONENVERKEHRS NORD-OSTSEE-KORRIDOR - DER KNOTEN BERLIN AUS SICHT DES REGIONALEN PERSONENVERKEHRS Angebote für die Fahrgäste und Entwicklungs-Engpässe URBAN-NODES-Konferenz Berlin, 21-22. Oktober 2015 Jürgen Roß Bereichsleiter

Mehr

Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg

Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg Intermodale Angebote des VBB in Berlin und Brandenburg Dr. Alexander West 7. November 2012 Modal Split MIV stark im ländlichen Bereich, Fahrrad in den Mittelzentren Wege, Angaben in Prozent, Gesamtergebnis

Mehr

Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München. 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung Juli 2008 Folienseite: 1

Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München. 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung Juli 2008 Folienseite: 1 Verkehr 2018: Perspektiven für die Mobilität in und um München 6. Münchner Verkehrspodium, Hanns Seidel Stiftung - 08. Juli 2008 Folienseite: 1 Struktur des Vortrages Daten Trends Harte Faktoren Weiche

Mehr

Regionalisierung in Brandenburg - Betrachtungen zum Wandel des Immobilen -

Regionalisierung in Brandenburg - Betrachtungen zum Wandel des Immobilen - 10. Wiener Eisenbahnkolloquium Regionalisierung von Bahnen Wien, Regionalisierung in Brandenburg - Betrachtungen zum Wandel des Immobilen - Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hans-Christoph Thiel (BTU Cottbus) Vorsitzender

Mehr

Perspektiven der SPNV-Entwicklung in Deutschland

Perspektiven der SPNV-Entwicklung in Deutschland Perspektiven der SPNV-Entwicklung in Deutschland 8. Westfälische Nahverkehrstage des NWL am 05.11.2014 in Hamm Frank Zerban BAG-SPNV Perspektiven der SPNV-Entwicklung in Deutschland Einflussfaktoren für

Mehr

bei der Berliner S-Bahn Hans-Werner Franz Geschäftsführer VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

bei der Berliner S-Bahn Hans-Werner Franz Geschäftsführer VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Entscheidungsoptionen bei der Berliner S-Bahn Hans-Werner Franz Geschäftsführer 1 Fahrplan Was bisher geschah Derzeitige Situationti Auswahl Entscheidungsoptionen Vorbild Regionalverkehr 2 Das Berliner

Mehr

Ohne Barrieren in Bus & Bahn - Intelligente Mobilitätsdienste unterstützen Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität

Ohne Barrieren in Bus & Bahn - Intelligente Mobilitätsdienste unterstützen Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität Ohne Barrieren in Bus & Bahn - Intelligente Mobilitätsdienste unterstützen Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität Braunschweiger Verkehrskolloquium, 04.02.2016 Dr.-Ing. Lars Schnieder gefördert durch:

Mehr

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin - Parlamentarischer Abend VDV - Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 14.03.2012 ÖPNV Berlin bedeutet, dass rund 93 % der Fahrgastfahrten innerhalb Berlins statt

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim Bedeutung der deutschen für den Landkreis Barnim Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Barnim über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. in Euro 12% 720,6 16% 263,3 174 84% 88% Wie kommen

Mehr

Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223 Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH 224 Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB Verkehrsverbund

Mehr

Mobilität und Nahverkehr im Großraum Braunschweig vor dem Hintergrund des Demografischen

Mobilität und Nahverkehr im Großraum Braunschweig vor dem Hintergrund des Demografischen Mobilität und Nahverkehr im Großraum Braunschweig vor dem Hintergrund des Demografischen Wandels 11.03.2014, Workshop Grundlagen Großraum Braunschweig Landkreis Gifhorn Stadt Wolfsburg Bevölkerung: 1.13

Mehr

Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr

Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Alexandra Striebeck, Dresden, 25.06.2014 Agenda 1. Allgemeines zum VVO 2. Unentgeltliche Beförderung von schwerbehinderten

Mehr

Bilanz und Ausblick zum ÖPNV-Plan

Bilanz und Ausblick zum ÖPNV-Plan Bilanz und Ausblick zum ÖPNV-Plan Peter Panitz Magdeburg, 15. Oktober 2015 1. Workshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Agenda 1 Gegenstand des ÖPNV-Plans 2 Struktur- und Nachfrage-Entwicklung 3 Definition

Mehr

Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006

Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006 ITS Munich 4. Forumsveranstaltung am 01.12.2005: Mobilitätsmanagement bei Großveranstaltungen Erfahrungen und Ausblick auf die WM 06 Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006 Referent: Dr. Markus Haller Bereichsleiter

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Oktober 2015 Bilder: VBB Stand: 3. Dezember 2015 Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) In der

Mehr

BÜRGERBUSSE ALS TEIL DES ANGEBOTSMIXES

BÜRGERBUSSE ALS TEIL DES ANGEBOTSMIXES BÜRGERBUSSE ALS TEIL DES ANGEBOTSMIXES Überblick Bürgerbusse im Land Brandenburg Bürgerbusse im ländlichen Raum Informationsveranstaltung zum EU-Projekt RUMOBIL 30.11.2016 Christian Weiße Bereich Planung

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg November 2015 Bilder: VBB Stand: 5. Januar 2016 Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) In der

Mehr

Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors

Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors Workshop Herausforderungen und Kooperationspotentiale für den Passagier- und Güterverkehr entlang des Scandria -Korridors Teil: ÖPNV 11. Dezember 2013 Rostock Dipl.-Ing. Günter Gladisch Geschäftsführer

Mehr

Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für alle?

Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für alle? Konferenz Bundesnetzagentur und Verbraucherzentrale Bundesverband am 27. September 2011 in Berlin Bahn frei für Verbraucher: Wettbewerb im Schienenverkehr Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für

Mehr

48 Stunden Oberhavel - rund um Kremmen 2014

48 Stunden Oberhavel - rund um Kremmen 2014 48 Stunden Oberhavel - rund um Kremmen 2014 Petra-Juliane Wagner Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg 16.01.2014 VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH 10623 Berlin Ziele der 48 Stunden - Aktionen Bündelung

Mehr

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Mobilität in Schleswig-Holstein XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Inhalt - Mobilität in Deutschland MID Studie 2008 und Trends - Mobilität in Schleswig-Holstein

Mehr

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 3. Demografie- Fachtag des Landkreises Göppingen Horst Stammler, 20. November 2012 Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 10% der Fläche 20% der Einwohner 40% der Fahrgäste 2,4 Mio. Einwohner

Mehr

Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region

Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region Wie entwickelt sich der ÖPNV in der Region Gliederung Abstimmung Anschlüsse Bahn-Bus Busersatzverkehre Stadt-Umland-Verkehre Nahverkehr vor Ort Ausflugslinien Erhebungen/Leitfaden P+R/B+R Fahrgastinformation

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Mai 2015 Bilder: VBB Stand: 25. Juni 2015 Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) In der Statistik

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2015

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2015 ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2015 ÖPNV-Kundenbarometer Ihre Ansprechpartner Dr. Adi Isfort Associate Director t (+49) 89 5600 1056 e adi.isfort@tns-infratest.com Katharina Gollwitzer Consultant

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

11. DEUTSCHER NAHVERKEHRSTAG Juni 2016 DAS PROGRAMM. Die Entdeckung des Fahrgastes!

11. DEUTSCHER NAHVERKEHRSTAG Juni 2016 DAS PROGRAMM. Die Entdeckung des Fahrgastes! 11. DEUTSCHER NAHVERKEHRSTAG 1. 3. Juni 2016 DAS PROGRAMM Die Entdeckung des Fahrgastes! PROGRAMM MITTWOCH, 1. JUNI 2016 12:30 14:30 UHR UND 14:30 16:30 UHR WORKSHOP (ZWEI DURCHGÄNGE) Vor, während und

Mehr

MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz

MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz Markus Todt Ausschreibung, Controlling 22. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für

Mehr

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg

Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Qualität im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Berlin und Brandenburg Dezember 2015 Bilder: VBB Stand: 4. Februar 2016 Zuverlässigkeit Regionalverkehr (Verkehrsunternehmen: DB Regio, ODEG, NEB, HANS) In der

Mehr

Von Tür zu Tür. Verkehrskolloquium am in Braunschweig Jörn Janecke, BLIC GmbH

Von Tür zu Tür. Verkehrskolloquium am in Braunschweig Jörn Janecke, BLIC GmbH Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative des BMWi für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft Verkehrskolloquium am 4.2.2016 in Braunschweig Jörn Janecke, BLIC GmbH Seite 1 1. Einführung in das Thema

Mehr

ÖPNV-Plan Sachsen-Anhalt /2030 Erwartungen und Ansprüche aus Fahrgastsicht. Dr. Philipp Feige Fahrgastbeirat Magdeburg,

ÖPNV-Plan Sachsen-Anhalt /2030 Erwartungen und Ansprüche aus Fahrgastsicht. Dr. Philipp Feige Fahrgastbeirat Magdeburg, ÖPNV-Plan Sachsen-Anhalt 2015-2020/2030 Erwartungen und Ansprüche aus Fahrgastsicht Dr. Philipp Feige Fahrgastbeirat Magdeburg, 29.10.2015 Erwartungen und Ansprüche für den ÖPNV-Plan aus Fahrgastsicht

Mehr

DAS ÖPNV-KONZEPT 2030 PLANEN FÜR DIE ZUKUNFT

DAS ÖPNV-KONZEPT 2030 PLANEN FÜR DIE ZUKUNFT DAS ÖPNV-KONZEPT 2030 PLANEN FÜR DIE ZUKUNFT Perspektiven der Verkehrsentwicklung im Verbundgebiet Potsdam, 11. September 2017 Städteforum Brandenburg Susanne Henckel Geschäftsführerin #VBBLand. Das Verbundgebiet.

Mehr

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam

EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING. Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar Potsdam EIN JAHR PLUSBUS HOHER FLÄMING Ergebnisse der Fahrgastbefragung und Fahrgastzählung 29. Februar 2016 - Potsdam Mobilitätsstrategie 2030 Beispiel PlusBus Die Mobilitätsstrategie soll Handlungsrahmen sein

Mehr

Errata zu VDV-Schrift 453. Die nachfolgend dargestellten Fehler wurden nach der Veröffentlichung der Schrift im März 2008 entdeckt.

Errata zu VDV-Schrift 453. Die nachfolgend dargestellten Fehler wurden nach der Veröffentlichung der Schrift im März 2008 entdeckt. Schriften 453 09/08 Errata zu VDV-Schrift 453 Die nachfolgend dargestellten Fehler wurden nach der Veröffentlichung der Schrift im März 2008 entdeckt. Sie sind in der auf www.vdv.de unter dem Menüpunkt

Mehr

DIE ENTDECKUNG DES FAHRGASTES!

DIE ENTDECKUNG DES FAHRGASTES! DIE ENTDECKUNG DES ES! 1. 3. Juni 2016 Rhein-Mosel-Halle Koblenz Burkhard Dedy, VRR Kerstin Hartmann, DB Vertrieb (d.lab) Umfrage bei Fahrgästen und in der Branche: Methodik der Erhebung Wer? Fahrgäste

Mehr

Regional Planungsgemeinschaft. Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald)

Regional Planungsgemeinschaft. Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald) Regional Planungsgemeinschaft Gemeinsame Verantwortung in und für die Region Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald) Tourismusentwicklungsgesellschaft Lieberose/Oberspreewald mbh

Mehr

Entwurf des Landesnahverkehrsplans: Neue Linien, mehr Züge, bessere Infrastruktur Beteiligungsverfahren startet

Entwurf des Landesnahverkehrsplans: Neue Linien, mehr Züge, bessere Infrastruktur Beteiligungsverfahren startet Presseinformation 23. Oktober 2017 Entwurf des Landesnahverkehrsplans: Neue Linien, mehr Züge, bessere Infrastruktur Beteiligungsverfahren startet Verkehrsministerin Kathrin Schneider und die Geschäftsführerin

Mehr

Standardisierungs- Forschungsprojekt 19P10003 IP-KOM-ÖV. Internet Protokoll basierte Kommunikationsdienste im Öffentlichen Verkehr.

Standardisierungs- Forschungsprojekt 19P10003 IP-KOM-ÖV. Internet Protokoll basierte Kommunikationsdienste im Öffentlichen Verkehr. Standardisierungs- Forschungsprojekt 19P10003 IP-KOM-ÖV Internet Protokoll basierte Kommunikationsdienste im Öffentlichen Verkehr Arbeitsbereich Bus & Bahn 02/2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3

Mehr

Mobilität für alle Postbus wird barrierefrei! Matthias Mazuheli Nicole Hochmayer

Mobilität für alle Postbus wird barrierefrei! Matthias Mazuheli Nicole Hochmayer Mobilität für alle Postbus wird barrierefrei! Matthias Mazuheli Nicole Hochmayer Grundsätzliches Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die Republik (Bund, Länder und Gemeinden) bekennt

Mehr

VBB-Regionalkonferenz Berlin Status und Ausblick zum Nahverkehr in der Hauptstadt

VBB-Regionalkonferenz Berlin Status und Ausblick zum Nahverkehr in der Hauptstadt VBB-Regionalkonferenz Berlin Status und Ausblick zum Nahverkehr in der Hauptstadt Hans-Werner Franz Geschäftsführer 18. April 2011 1 Gewinne auf Kosten der Substanz Gewinnentwicklung S-Bahn Berlin GmbH

Mehr

Informationen zum elektronischen Fahrausweis. Die VBB-fahrCard. Infos unter (030) oder VBB.de

Informationen zum elektronischen Fahrausweis. Die VBB-fahrCard. Infos unter (030) oder VBB.de Informationen zum elektronischen Fahrausweis Die VBB-fahrCard Infos unter (030) 25 41 41 41 oder VBB.de Allgemeines Die VBB-fahrCard Beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) haben Sie in Zukunft besonders

Mehr

INTELLIGENTE FAHRGAST- INFORMATIONEN

INTELLIGENTE FAHRGAST- INFORMATIONEN INTELLIGENTE FAHRGAST- INFORMATIONEN Echtzeit-Wegeleitung mit dynamischen Anzeigesystemen davis Fotolia MIT SICHERHEIT VORAN FAHRGÄSTE EFFIZIENT LEITEN DURCH ECHTZEIT-ANZEIGESYSTEME Dynamik braucht Informationen

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen Stefan Gemperli, Head of Sales Continental Public Transit Solutions Switzerland beka, 21. April 2009, Bonn Itcs Innovationen aus Forschung, Industrie

Mehr