Investoren Präsentation 2005 Basler Kantonalbank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investoren Präsentation 2005 Basler Kantonalbank"

Transkript

1 Investoren Präsentation 2005 Basler Kantonalbank

2 Agenda Keyfigures Konzern BKB Halbjahresergebnis Konzern BKB Vision / Ziele & Stossrichtungen Konzern BKB Kursentwicklung BKB Seite 1

3 Rangfolge der Schweizer Banken per Bilanzsumme Kundenvermögen Rang Bank (in Mio. CHF) Rang Bank (in Mio. CHF) 1 UBS 2'060'250 1 UBS 2'652'000 2 Credit Suisse 1'339'052 2 Credit Suisse 1'484'300 3 Raiffeisenbanken 108'200 3 Bank Julius Bär & Co. AG 304'300 4 Zürcher Kantonalbank 84'351 4 Zürcher Kantonalbank 128'591 5 Banque Cantonale Vaudoise (BCV) 34'900 5 Union Bancaire Privée UBP 95'783 6 Julius Bär 28'648 6 Banque Privée. E. de Rothschild SA 74'405 7 Migrosbank 28'000 7 Banque Cantonale Vaudoise 71'751 8 Basler Kantonalbank 24'654 8 Vontobel Holding AG 57'600 9 Berner Kantonalbank 20'724 9 Coutts Bank von Ernst AG 48' St. Galler Kantonalbank 19' Clariden Bank 48' Luzerner Kantonalbank 18' Crédit Agricole (Suisse) SA 47' Neue Aargauer Bank 17' Basler Kantonalbank 39' Aargauische Kantonalbank 15' St. Galler Kantonalbank 30'769 Reingewinn Eigene Mittel Rang Bank (in Mio. CHF) Rang Bank (in Mio. CHF) 1 UBS 14'690 1 UBS 51'943 2 Credit Suisse 5'850 2 Credit Suisse 42'118 3 Zürcher Kantonalbank Bank Julius Bär & Co. AG 6'207 4 Raiffeisen-Gruppe Zürcher Kantonalbank 6'138 5 Banque Cantonale Vaudoise (BCV) Raiffeisen-Gruppe 5'976 6 HSBC Private Bank (Suisse) Banque Cantonale Vaudoise 3'160 7 Union Bancaire Privée UBP HSBC Private Bank (Suisse) 2'631 8 BNP Paribas (Suisse) SA Basler Kantonalbank 2'285 9 Basler Kantonalbank BNP Paribas (Suisse) SA 2' Clariden Bank Migros Bank 1' Vontobel Holding AG Union Bancaire Privée UBP 1' Bank Leu AG St. Galler Kantonalbank 1' St. Galler Kantonalbank Berner Kantonalbank 1' BKB Seite 2 Quelle: Handelszeitung 2006

4 Keyfigures Konzern BKB per Konzern Basler Kantonalbank Bruttogewinn: Bilanzsumme: Kundenvermögen: 386 Mio. CHF 24,7 Mrd. CHF 39,3 Mrd. CHF Anzahl Kunden: 479'103 Cost-Income-Ratio: 42,4% 8. grösste CH-Bankengruppe (nach Bilanzsumme) BKB Seite 3

5 Keyfigures Konzern BKB per Bruttogewinn: 297 Mio. CHF 108 Mio. CHF Bilanzsumme: 14,1 Mrd. CHF 11,2 Mrd. CHF Kundenvermögen: 24,0 Mrd. CHF 15,4 Mrd. CHF Anzahl Kunden: 198' '762 Cost-Income-Ratio: 33,0% 57,0% BKB Seite 4

6 Analyse des Bruttogewinns Stammhaus BKB per Die prozentualen Anteile des Bruttogewinns setzen sich wie folgt zusammen: Betriebsertrag: 443,1 Mio. CHF Geschäftsaufwand: 146,3 Mio. CHF CIR 33,0% Übriger ordentlicher Erfolg 11% Erfolg Handelsgeschäft 12% Erfolg Kommissionsund DL-Geschäft 30% Erfolg Zinsengeschäft 47% Sachaufwand 36% Personalaufwand 64% Fazit Die Basler Kantonalbank gilt als untypische und besonders dynamische Kantonalbank BKB Seite 5

7 Bilanz- und Ertragsstruktur Konzern BKB 2005 Anteile Bilanzsumme: Anteile Kundenvermögen: 56% 44% 61% 39% Anteile Bruttogewinn: 73% 27% Legende: Basler Kantonalbank Bank Coop BKB Seite 6

8 Vergleich der Ertragskraft mit anderen Kantonalbanken Bruttogewinn in Mio. CHF BKB (Konzern) BKB (Stammhaus) 1 BKB (Stammhaus) 2 BKB (Konzern) 3 BLKB (Konzern) 4 AKB (Konzern) 5 ZGKB 6 Schwyzer KB 7 GKB (Konzern) 8 SGKB (Konzern) 9 LUKB (Konzern) 10 BEKB Bilanzsumme in Mrd. CHF BKB Seite 7

9 Bilanz per 30. Juni 2006 Stammhaus Basler Kantonalbank (in CHF Mio.) /- in % Forderungen gegenüber Kunden 1' ' % Hypothekarforderungen 7' ' % Handelsbestände % Finanzanlagen % Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- & Anlageform 4' ' % Übrige Verpflichtungen ggü. Kunden 2' ' % Kassenobligationen % Anleihen und Pfandbriefdarlehen 2' ' % Bilanzsumme 14' ' % BKB Seite 8

10 Erfolgsrechnung 1. Semester 2006 Stammhaus BKB (in TCHF) 1. Sem Sem /- in % Erfolg aus dem Zinsengeschäft 103' ' % Erfolg Kommissions- & DL-Geschäft 63'165 66' % Erfolg aus dem Handelsgeschäft 35'343 29' % Übriger ordentlicher Erfolg 30'288 31' % Betriebsertrag 231' ' % Personalaufwand 49'613 46' % Sachaufwand 27'762 27' % Geschäftsaufwand 77'375 74' % Bruttogewinn 154' ' % BKB Seite 9

11 Erfolgsrechnung 1. Semester 2006 Stammhaus BKB (in TCHF) 1. Sem Sem /- in % Bruttogewinn 154' ' % Abschreibungen Anlagevermögen 8'413 6' % WB, Rückstellungen, Verluste 8'558 16' % Betriebsergebnis 137' ' % Gewährsträger-Abgeltung 16'881 - Zwischenergebnis 120' '013 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Aufwand Steuern Halbjahresgewinn 36' '838 87' '468 44' BKB Seite 10

12 Risikosituation per Value-at-Risk im Handelsportfolio für die verschiedenen Risikokategorien für Konzern und Einzelinstitute Halteperiode 1 Jahr, 95% Konfidenzintervall Konzern Stammhaus Bank Coop VaR-Handelsbuch 6'849'540 6'007'344 1'309'509 - VaR-Währungen 2'589'410 2'089' '736 - VaR-Zinsen 3'570'931 3'560'098 80'612 - VaR-Aktien 2'586'694 1'860'711 1'049'396 Zinssensitivität des Bilanzstrukturportfolios in CHF pro Basispunkterhöhung Konzern Konzern Festzinspositionen -2'180'490 1'660'235 Variable Positionen und Sichtgelder 1'266'970 1'012'569 Anlage Eigenkapital 975' '758 Total Sensitivität 62'128 93' BKB Seite 11

13 Entwicklung Kundenvermögen Konzern BKB in Mio. CHF 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5' Mrd. * 32.5 Mrd Mrd Mrd Basler Kantonalbank Bank Coop *per BKB Seite 12

14 Elite der Vermögensverwalter Die Pyramide der Ausgezeichneten 2007 aus 268 getesteten Vermögensverwaltern im deutschsprachigen Raum BKB Seite 13

15 Konzern BKB: Vision / Ziele und Stossrichtungen 1. Vision / Ziele 2010 Der Konzern BKB gehört Ende 2010 zu den grössten (Rang 6 8 nach Bilanzsumme), ertragsstärksten (Rang 7 nach Bruttogewinn) und effizientesten (Cost-Income-Ratio < 45%) Bankengruppen der Schweiz BKB Seite 14

16 Positionierung Basler Kantonalbank Eher untypische Kantonalbank mit starker Ertragsdiversifikation (geogr. Begrenzung) Differenzierungsbedarf gegenüber anderen KBs bzw. Banken in Richtung: Professional Banking mit hoher Qualität Überregionale Aktivitäten und Präsenz Dynamik, Effizienz Fazit: Profil schärfen BKB Seite 15

17 Positionierung Bank Coop Nationale Vertriebsbank (Städte, Agglomerationen) Wohlstand mit Anstand Nachhaltigkeit / Gleichstellung Herausragende Kundenorientierung + Servicequalität Coop / Supercard Fazit: Positionierung ausbauen / festigen BKB Seite 16

18 Konzern BKB: Vision / Ziele und Stossrichtungen 2. Stossrichtungen Beide Banken sind so positioniert, dass sie sich bezüglich Weiterentwicklung / Wachstum im CH-Markt sinnvoll ergänzen und wenig konkurrenzieren (ausser Agglomeration BS) BKB Seite 17

19 Standorte Konzern Basler Kantonalbank BKB Seite 18

20 Wachstumsstrategie Anzahl Kunden Erträge Privatkunden, KMU Private Banking Firmen, Institutionelle, Banken NWCH CH, D CH Privatkunden, KMU CH BKB Seite 19

21 Kennzahlen PS BKB 2005 Bruttogewinn 1) CHF 9,93 Betriebsergebnis 1) CHF 8,43 Jahresgewinn (Earnings per share) 1) CHF 2,34 Buchwert 1) CHF 60,74 Dividendenrendite in % 2,09 Ausschüttungsquote (Pay-out-ratio) CHF 18,97 Kurs-Gewinn-Verhältnis (Price-earnings-ratio) CHF 12,76 Kurs-Buchwert-Verhältnis (Price-book-ratio) CHF 176,99 1) das Dotationskapital w ird mitberücksichtigt BKB Seite 20

22 Entwicklung des PS-Kurses ( ) % CHF 62.3 CHF KB BASELPS (SWX) SPI (SWX) BKB Seite 21

23 Rangfolge Börsenkapitalisierung Schweizer Unternehmungen per (in Mrd. CHF) 1. Novartis 195, Geberit 7,89 2. Roche 194, BKW 7,40 3. Nestlé 175, Lindt & Sprüngli 6,76 4. UBS 154, Logitech 6,68 5. Credit Suisse 102, Baloise 6,60 6. Zurich FS 47, EFG 6,34 7. ABB 46, Phonak 6,33 8. Swiss Re 39, Actelion 5,82 9. Holcim 28, Ciba SC 5, Swisscom 25, Lonza 5, Syngenta 23, Sulzer 4, Serono 16, Motor Columbus 4, Synthes 16, Banque Cantonale Vaudoise 4, Swatch 15, Petroplus 4, Adecco 15, Straumann 4, Julius Bär 14, Sika 4, Pargesa 11, Clariant 4, SGS 10, Panalpina 3, Kühne + Nagel 10, Ems-Chemie 3, Swiss Life 10, Partners Group 3, Nobel Biocare 9, Vontobel 3, Atel 9, EG Laufenburg 3, Schindler 9, Helvetia 3, Givaudan 8, Basler Kantonalbank 3, OC Oerlikon 8, PSP 3,20 Quelle: Stocks 1/ BKB Seite 22

24 Basler Kantonalbank: Entwicklung Kapital/Börsenkapitalisierung ' '732 1'643 1' '925 2' '440 2' '214 0 Dez. 96 Dez. 97 Dez. 98 Dez. 99 Dez. 00 Dez. 01 Dez. 02 Dez. 03 Dez. 04 Dez 05 Gesellschaftskapital Eigene Mittel Börsenkapitalisierung BKB Seite 23

25 Top Value Performer (IFBC-Studie 2006) BCV (-14.8%; 3.2%) BCG (-12.8%; 5.6%) BKB Seite 24

26 Disclaimer Vorsicht betreffend Prognosen - Diese Präsentation beinhaltet zukunftsorientierte Aussagen, einschliesslich, aber nicht abschliessend Aussagen in Bezug auf die Umsetzung von strategischen Massnahmen, wie Ausbauaktivitäten im Private Banking, sowie weitere Aussagen zu unserer zukünftigen Geschäftsentwicklung und dem Geschäftsergebnis. - Während diese Prognosen unsere Beurteilungen und zukünftigen Erwartungen hinsichtlich der Geschäftsentwicklung wiedergeben, können zahlreiche Risiken, Ungewissheiten und andere unsichere Faktoren, Entwicklungen und Resultate verursachen, welche wesentlich von unseren Erwartungen abweichen. - Diese Faktoren sind im Wesentlichen, (1) die allgemeine Marktsituation, makroökonomische, staatliche und regulative Trends, (2) Bewegungen in in- und ausländischen Wertschriftenmärkten, Wechselkursen und Zinssätzen, (3) Wettbewerbsdruck, (4) technologische Entwicklungen, (5) Änderung der Finanzlage oder der Bonität unserer Kunden, Schuldner, Gegenparteien und Entwicklungen in den Märkten, in denen sie operieren, (7) Führungswechsel und Veränderungen der Gruppenstruktur. - Die Basler Kantonalbank ist nicht verpflichtet (und lehnt ausdrücklich eine solche Verpflichtung ab), ihre Prognosen aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder dergleichen zu erneuern oder abzuändern BKB Seite 25

27 Kontaktangaben Basler Kantonalbank Leiter Generalsekretariat / Medienstelle Dr. Michael Buess Postfach CH-4002 Basel Direktwahl +41 (0) Telefax +41 (0) BKB Seite 26

Investoren Präsentation Basler Kantonalbank. Unser Ziel ist die regelmässige und nachhaltige Pflege der Kontakte zu Analysten und Investoren.

Investoren Präsentation Basler Kantonalbank. Unser Ziel ist die regelmässige und nachhaltige Pflege der Kontakte zu Analysten und Investoren. Investoren Präsentation Basler Kantonalbank Unser Ziel ist die regelmässige und nachhaltige Pflege der Kontakte zu Analysten und Investoren. Agenda 1. Key Figures Konzern BKB 2. Jahresergebnis Konzern

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. Willi Gerster Konzernpräsident Basler Kantonalbank Seite 2 15.02.2007 Basler Kantonalbank Strategie Konzern Basler Kantonalbank Seite 3 15.02.2007 Basler Kantonalbank Jahresabschluss

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005

Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Herzlich willkommen Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2005 Dr. Willi Gerster, Bankpräsident Rahmenbedingungen Tiefe Zinsen Comparative Shopping Relativ stabile Wirtschaft Kampf um Vermögenswerte Zurückhaltende

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2013 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2013 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2013 2012 2011 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2014 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2014 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2014 2013 2012 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2008 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2008 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2008 2007 2006 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Konzern BKB auf Wachstumskurs. Bilanzmedienkonferenz zum Geschäftsjahr 2016

Konzern BKB auf Wachstumskurs. Bilanzmedienkonferenz zum Geschäftsjahr 2016 Konzern BKB auf Wachstumskurs Bilanzmedienkonferenz zum Geschäftsjahr 2016 23. Februar 2017 Dr. Andreas Sturm, Bankpräsident 23. Februar 2017 Seite 2 Konzern BKB mit starkem Geschäftsjahr Highlights 2016

Mehr

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Kursaal Bern 25. März 2010 Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop Kursaal Bern 25. März 2010 Dr. Andreas C. Albrecht Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 25.03.2010 Bank Coop Solides Ergebnis für 2009 Der Bank

Mehr

Plagna Endelia 2015 Credit sintior Suisse Group (Schweiz) Stimmrechtsverhalten 2016 PHOTO HERE

Plagna Endelia 2015 Credit sintior Suisse Group (Schweiz) Stimmrechtsverhalten 2016 PHOTO HERE Plagna Endelia 2015 Pensionskasse Ebistore re natectias der Credit sintior Suisse Group (Schweiz) Stimmrechtsverhalten 2016 PHOTO HERE In der folgenden Tabelle ist das Stimmrechtsverhalten der Pensionskasse

Mehr

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015 Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2015 Immer da, wo Zahlen sind. Wir machen den Weg frei Schlüsselzahlen per 30. Juni 2015 1.1.-30.6.2015 1.1.-30.6.2014 Erfolgs-Kennzahlen Betriebsertrag 1'510

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Halbjahresabschluss 2016

Halbjahresabschluss 2016 Halbjahresabschluss 2016 Konzernbilanz per 30. Juni 2016 Aktiven 30.06.2016 31.12.2015 Flüssige Mittel 41 470 31 930 Forderungen gegenüber Banken 11 662 9 913 Forderungen gegenüber Kunden 18 132 18 327

Mehr

Ergebnis 1. Halbjahr Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016

Ergebnis 1. Halbjahr Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016 Ergebnis 1. Halbjahr 2016 Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016 Übersicht 1. Rückblick erstes Halbjahr 2016 2. Finanzielle Resultate 3. Ausblick 2 Highlights erstes Halbjahr Vermögensberatung:

Mehr

Die GLKB realisiert einen Bruttogewinn von CHF 21.2 Mio. und erzielt damit ein um CHF 3.0 Mio. oder 16,3% besseres Ergebnis als im Vorjahr.

Die GLKB realisiert einen Bruttogewinn von CHF 21.2 Mio. und erzielt damit ein um CHF 3.0 Mio. oder 16,3% besseres Ergebnis als im Vorjahr. Glarus, 27. Januar 2015 Medieninformation Jahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 31.12.2014: Anhaltendes Wachstum bei Kundengeldern und Hypotheken Bruttogewinn und Reingewinn deutlich über Vorjahr

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Halbjahresergebnis Präsentation für Medienschaffende Bern, 4. August 2016

Halbjahresergebnis Präsentation für Medienschaffende Bern, 4. August 2016 Halbjahresergebnis 2016 Präsentation für Medienschaffende Bern, 4. August 2016 Übersicht 1. Highlights erstes Halbjahr 2016 2. Finanzielle Resultate 3. Ausblick 2 Highlights erstes Halbjahr Vermögensberatung:

Mehr

Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon. Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon. Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung Ihre Bank Coop Beraterbank in Wetzikon Wetzikon, 3. Mai 2007 Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschäftsleitung 80 Jahre Bank Coop 1927 Gründung "Bank der Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928 Umbenennung

Mehr

Jahresergebnis 2014 Präsentation für Analysten Luzern 4. März 2015

Jahresergebnis 2014 Präsentation für Analysten Luzern 4. März 2015 Jahresergebnis 2014 Präsentation für Analysten Luzern 4. März 2015 Übersicht 1. Highlights 2014 Markus Gygax 2. Resultate 2014 Ewald Burgener 3. Ausblick Markus Gygax 2 Wir haben 2014 die Trendwende geschafft

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz

Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel Aktien Schweiz Steuerung der Anlagerisiken mittels Optionen am Beispiel n Schweiz Anhang 1 Berechnungen...I 1.1 Optionspreisberechnung... I 1.2 Renditeberechnungen...II 1.3 Risikomasse...IV 1.4 Bewertung der Strategien...VI

Mehr

LZ Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs

LZ Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs LZ 3.4.3.1 Jahresrechnung des eigenen Lehrbetriebs Teilkriterium 1 Allgemein: Die Jahresrechnung besteht aus der Bilanz, der Erfolgsrechnung und dem Anhang. Banken mit einer von mehr als 100 Mio. CHF müssen

Mehr

Umwelt und Sozialreporting der Schweizer Unternehmen

Umwelt und Sozialreporting der Schweizer Unternehmen ETHOS STUDIE Umwelt und Sozialreporting der Schweizer Unternehmen JANUAR 2007 In Zusammenarbeit mit SiRi Company Inhalt 1. Zusammenfassung 3 2. Entwicklung des Umwelt- und Sozialreportings der Gesellschaften

Mehr

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016

Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016 Raiffeisen Gruppe Zwischenabschluss 30. Juni 2016 Schlüsselzahlen per 30. Juni 2016 1.1. 30.6.2016 Beträge in Mio. CHF 1.1. 30.6.2015 Beträge in Mio. CHF in % Erfolgs-Kennzahlen Geschäftsertrag 1'522 1'507

Mehr

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016

Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe 2016 Jahresabschluss Raiffeisen Gruppe raiffeisen.ch/geschaeftsbericht 1 Gruppen-Bilanz per 31. Dezember in % Anhang Aktiven Flüssige Mittel 20'389'822 18'907'231 1'482'591 7,8 18 Forderungen gegenüber Banken

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP...

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP... Swisscanto SWISSCANTO (CH) INSTITUTIONAL BOND FUND Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «übrige Fonds für traditionelle Anlagen» Jahresbericht per 31. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016

Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016 Kurzkommentar zum Halbjahresabschluss 2016 Das erste Halbjahr 2016 darf für die Regiobank Männedorf AG als äusserst erfolgreich bezeichnet werden, konnte doch ein ansprechendes Bilanzsummenwachstum und

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1

Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1 Die Migros Bank auf einen Blick Zahlen per 31.12.2015 Gegründet: 1958 Rechtsform: Aktiengesellschaft

Mehr

Geschäftsjahr Halbjahresbericht per Wir sind für Sie da. Versprochen.

Geschäftsjahr Halbjahresbericht per Wir sind für Sie da. Versprochen. Geschäftsjahr 2016 Wir sind für Sie da. Versprochen. Auf einen Blick AUF EINEN BLICK 2016 2015 in Mio. CHF in Mio. CHF Veränderung in % Bilanz 30.6.2016 31.12.2015 Bilanzsumme 4 300,99 4 273,84 0,6 Forderungen

Mehr

Halbjahresbericht 2016

Halbjahresbericht 2016 Halbjahresbericht 2016 Zwischenabschluss per 30. Juni 2016 1 Das Halbjahresergebnis 2016 im Überblick 1. Halbjahr 2015 1. Halbjahr 2016 in % Erfolgsrechnung Geschäftsertrag 191,4 185,5 5,9 3,1 Geschäftsaufwand

Mehr

BANQUE HAVILLAND (LIECHTENSTEIN) AG

BANQUE HAVILLAND (LIECHTENSTEIN) AG HALBJAHRESABSCHLUSS 217 ZWISCHENABSCHLUSS PER 3. JUNI 217 (IN CHF) AKTIVEN 3/6/17 31/12/16 Flüssige Mittel Forderungen gegenüber Banken a) Täglich fällig b) Sonstige Forderungen Forderungen gegenüber Kunden

Mehr

Halbjahresergebnis 2017

Halbjahresergebnis 2017 24. August 2017 Conference Call der LLB-Gruppe Agenda Einleitung Konzernergebnis Strategie & Ausblick Georg Wohlwend, VR-Präsident Christoph Reich, Group CFO Roland Matt, Group CEO Fragen 2 Strategie StepUp2020

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Zusammenfassung Abstract Abbildungs-und Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung 1 Problemstellung 1 Fragestellung und Zielsetzung der Arbeit 2 Begriffsdefmitionen 3 Nachhaltigkeit 3 Positionierung

Mehr

Generalversammlungen 2013 (1) Datum Index. Novartis AG 22.02.2013 SMI. Roche Holding AG, Genussscheine, kein Stimmrecht 05.03.

Generalversammlungen 2013 (1) Datum Index. Novartis AG 22.02.2013 SMI. Roche Holding AG, Genussscheine, kein Stimmrecht 05.03. 1 / 5 Generalversammlungen Generalversammlungen 2013 (1) Datum Index Novartis AG 22.02.2013 SMI Roche Holding AG, Genussscheine, kein Stimmrecht 05.03.2013 SMI SGS SA 19.03.2013 SMI Georg Fischer 20.03.2013

Mehr

Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates

Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Ablauf 1. Genehmigung der Geschäftsberichte 2013 (VP Bank Gruppe und Stammhaus Vaduz) 2. Gewinnverwendung (Stammhaus Vaduz) 3. Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Der Geschäftsverlauf unserer Bank im ersten Halbjahr 2012 ist erfreulich.

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Medienkonferenz Bankenbarometer Zürich 31. August 2017 Dr. Martin Hess

Medienkonferenz Bankenbarometer Zürich 31. August 2017 Dr. Martin Hess Medienkonferenz Bankenbarometer 2017 Zürich 31. August 2017 Dr. Martin Hess Begrüssung Daniela Lüpold Leiterin Kommunikation Latin World 2 Präsentation Dr. Martin Hess Leiter Wirtschaftspolitik 3 Überblick

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft GLARUS, 3. AUGUST 2015 AKTIONÄRSBRIEF Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Die Glarner Kantonalbank blickt auf ein ausgezeichnetes erstes Halbjahr 2015 zurück. Der Brutto- gewinn stieg um 8,4 Prozent auf

Mehr

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe 1/5 MEDIENMITTEILUNG Sperrfrist: 12. Februar 2014, 7.00 Uhr Diese Mitteilung wird ausserhalb der Öffnungszeiten der Schweizer Börse (SIX Exchange) verschickt, um den Vorschriften für Ad-hoc-Publizität

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Halbjahresergebnis H1 2016

Halbjahresergebnis H1 2016 BANK FRICK Halbjahresergebnis H1 2016 V 1.1 www.bankfrick.li 2 Ausgezeichnetes erstes Halbjahr Im ersten Halbjahr 2016 konnten wir unseren Gewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11,6 % auf 2,2 Mio.

Mehr

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB)

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Semesterabschluss 2015 Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Konzernbilanz 2 Konzernerfolgsrechnung 3 Eigenkapitalnachweis 3 Anhang 4 Konzernbilanz Aktiven in 1000

Mehr

Halbjahresabschluss

Halbjahresabschluss Halbjahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Guter Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2015 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2015 einen erfreulichen Halbjahresgewinn von 30,9

Mehr

Anlageinformation. Juni 2016 ERTRAGREICH

Anlageinformation. Juni 2016 ERTRAGREICH Anlageinformation Juni 2016 ERTRAGREICH Persönliche Anlage- und Vorsorgeberatung Kompetente Vermögensverwaltung Umfassende Finanzplanung Titelauswahl Obligationen 1 Anlagefonds 2 Aktien Schweiz (SMI) 3

Mehr

ETHOS STUDIE. Vergütungen 2009 der Führungsinstanzen. Unternehmen der Börsenindizes SMI und SMIM: 49 grösste in der Schweiz kotierte Unternehmen

ETHOS STUDIE. Vergütungen 2009 der Führungsinstanzen. Unternehmen der Börsenindizes SMI und SMIM: 49 grösste in der Schweiz kotierte Unternehmen ETHOS STUDIE Vergütungen 2009 der Führungsinstanzen Unternehmen der Börsenindizes SMI und SMIM: 49 grösste in der Schweiz kotierte Unternehmen Juli 2010 Ethos, Schweizerische Stiftung für nachhaltige Entwicklung,

Mehr

Konzernrechnung. Meyer, Conrad

Konzernrechnung. Meyer, Conrad 1 3Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2013 Konzernrechnung Meyer, Conrad Abstract: Unbekannt Posted at the Zurich

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

Swiss Performance Index (SPI )-Familie

Swiss Performance Index (SPI )-Familie Swiss Performance Index ()-Familie Die -Familie: und SPI EXTRA Die SPI-Familie umfasst verschiedene, von der SIX Swiss Exchange berechnete und publizierte Börsenindizes, wobei das zugrunde liegende Titel-Universum

Mehr

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Imagefilm 01.10.2015 Seite 2 Agenda Begrüssung Herausforderungen der GLKB Handlungsoptionen der GLKB Strategie der GLKB Das Ergebnis

Mehr

BIL_12_062_SPE_TOP100_Aufm.qxp 07.07.2005 14:26 Seite 63. Die 100 Besten

BIL_12_062_SPE_TOP100_Aufm.qxp 07.07.2005 14:26 Seite 63. Die 100 Besten BIL_12_062_SPE_TOP100_Aufm.qxp 07.07.2005 14:26 Seite 63 Die 100 Besten Welche Schweizer Firma hat am meisten Wert geschaffen? Welche hat wie viele Milliarden vernichtet? Das Top-100-Rating der BILANZ

Mehr

Hauptversammlung. Dr. Josef Ackermann

Hauptversammlung. Dr. Josef Ackermann Hauptversammlung Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee Frankfurt, 27. Mai 2010 2009: Stärke in jeder Hinsicht 31. Dez. 2008 31. Dez. 2009 Ergebnis vor Steuern (Gj., in Mrd. EUR)

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Congress Center Basel, Saal San Francisco 15. April 2013

Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Congress Center Basel, Saal San Francisco 15. April 2013 Herzlich willkommen zur Generalversammlung der Bank Coop. Congress Center Basel, Saal San Francisco 15. April 2013 Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Erfreuliches Geschäftsjahr Der Bank Coop

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015 Die VP Bank Gruppe in Zahlen Profil & Zusammenfassung Profil per 30. Juni 2015 Zusammenfassung per 30. Juni 2015 Eigenkapital CHF 922.3 Mio. Konzerngewinn Mitarbeitende

Mehr

Spar + Leihkasse Frutigen AG

Spar + Leihkasse Frutigen AG 1 Unternehmensstudie Spar + Leihkasse Frutigen AG Vom 07.06.2011 Einschätzung Die Spar- und Leihkasse Frutigen (SLF) ist eine traditionsreiche grössere Berner Regionalbank mit einer Bilanzsumme von über

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

BONUS PROTEIN auf ausgewählte Schweizer Aktien 0.50% bis 3.10% jährlichem Coupon und 100% Kapitalschutz Statusbericht, Bewertungsdatum: 07.

BONUS PROTEIN auf ausgewählte Schweizer Aktien 0.50% bis 3.10% jährlichem Coupon und 100% Kapitalschutz Statusbericht, Bewertungsdatum: 07. BONUS PROTEIN auf ausgewählte Schweizer Aktien 0.50% bis 3.10% jährlichem Coupon und 100% Kapitalschutz Statusbericht, Bewertungsdatum: 07. April 2015 Handelseinheit Preisstellung Coupon Währung CHF 1'000

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Letzter Update: 26.11.2010 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) AEK BANK 1826,

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken

Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn auf erfreuliche 782 Mio. Franken Medienmitteilung Die Zürcher Kantonalbank hat im Geschäftsjahr 2017 den Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahr um 3% auf 782 Mio.

Mehr

Im Kontext von IPCO interessieren

Im Kontext von IPCO interessieren Hier findet ein Schaulaufen der Geldinstitute, eine Streetparade der Banken statt. Sie alle wurden individuell angefragt, ob bei ihnen Konti oder sonstige Hinweise bezüglich der Angeschuldigten auffindbar

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Mai 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: Activest-Commodities Activest Investmentgesellschaft Schweiz AG, Bern AMC FUND AMC Classical (CHF) AMC FUND AMC Classical

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Swiss Performance Index (SPI )-Familie

Swiss Performance Index (SPI )-Familie Swiss Performance Index ()-Familie Die -Familie: und SPI EXTRA Die SPI-Familie umfasst verschiedene, von der SIX Swiss Exchange berechnete und publizierte Börsenindizes, wobei das zugrunde liegende Titel-Universum

Mehr

Halbjahresbericht 1. Januar 30. Juni 2000

Halbjahresbericht 1. Januar 30. Juni 2000 Halbjahresbericht 1. Januar 30. Juni 2000 RE Gruppe im Überblick Ergebnis (in CHF Mio.) 1. Semester 2000 1. Semester 2000 1. Semester 1999 EQUITY * QUOTE * QUOTE * Gesamtleistung 111.2 110.1 88.2 Betriebsergebnis

Mehr

Unser Jahr. Kurzfassung 176. Geschäftsbericht

Unser Jahr. Kurzfassung 176. Geschäftsbericht Unser Jahr 2014 Kurzfassung 176. Geschäftsbericht Hansjörg Diller Vorsitzender der Geschäftsleitung 2 Das Eigenkapital Erfolgsgarant auch im Bankensektor Das Eigenkapital ist das Fundament für jedes Unternehmen.

Mehr

Jahresabschluss

Jahresabschluss Jahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Erfreuliches Jahresergebnis 2015 Die Zuger Kantonalbank hat ein erfreuliches Jahresergebnis 2015 erwirtschaftet. Im Berichtsjahr resultierte ein Geschäftserfolg von

Mehr

Höchst 1 Jahr. Index SMI CHF 8' ' ' SPI CHF 9' ' '

Höchst 1 Jahr. Index SMI CHF 8' ' ' SPI CHF 9' ' ' Aktienportfolio 27. Februar 2017 Schweiz Index 000998089 SMI CHF 8'525.6 8'598.6 7'475.5 2.6 590.0 14.4 11.1 000998750 SPI CHF 9'335.2 9'411.4 8'146.7 2.3 600.0 15.6 10.0 001214263* Clariant + CHF 18.8

Mehr

Höchstlöhne unverändert 1 Mia. Fr. für die Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat

Höchstlöhne unverändert 1 Mia. Fr. für die Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat Fehler! Fehlende Testbedingung. Fehler! Fehlende Testbedingung. Unia Lohnschere-Studie 2014 Höchstlöhne unverändert 1 Mia. Fr. für die Mitglieder von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat Im Vergleich zum

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 30. April 2016, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug.

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung. Samstag, 30. April 2016, Uhr (Türöffnung Uhr) BOSSARD Arena Zug. Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Samstag, 30. April 2016, 15.00 Uhr (Türöffnung 13.30 Uhr) BOSSARD Arena Zug www.zugerkb.ch Traktanden und Anträge 1. Lagebericht 2015 und Jahresrechnung 2015

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Detaillierte Ergebnisse

Detaillierte Ergebnisse Detaillierte Ergebnisse Zürich, 21. März 2017, 9:00 Uhr KOF Consensus Forecast: Befragte Konjunkturexperten revidieren Prognose für 2017 kaum Die von der KOF im März befragten Konjunkturexperten revidierten

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003 284 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2003 12 12.1 Börse 288 12.2 Banken 291 12.3 Versicherungen 293 FINANZPLATZ ZÜRICH 285 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Börse Der Präsenzhandel in Basel, Genf

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

In einem weiterhin schwierigen Zinsumfeld reduzierte sich der Zinsüberschuss lediglich leicht um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In einem weiterhin schwierigen Zinsumfeld reduzierte sich der Zinsüberschuss lediglich leicht um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Luxemburg, 31. März 2017 NORD/LB CBB legt Jahresergebnis 2016 vor Investor & Public Relations 7 rue Lou Hemmer L-1748 Luxembourg Findel Telefon +352 452211-665 Telefax +352 452211-323 investorrelations@nordlb.lu

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April 2016 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2 Inhalt Referent

Mehr

Medienkonferenz Bankenbarometer 2016

Medienkonferenz Bankenbarometer 2016 Medienkonferenz Bankenbarometer 2016 Martin Hess, Leiter Wirtschaftspolitik Schweizerische Bankiervereinigung, 1. September 2016 Zürich Begrüssung Sindy Schmiegel Leiterin Kommunikation Anglo-Saxon World

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Letzter Update: 13.02.2006 Nachfolgend aufgeführte e können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal Bank Amtsersparniskasse

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Letzter Update: 24.10.2005 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Schweizerische Anlagestiftung für nachhaltige Entwicklung. Corporate Governance der Schweizer Unternehmen

Schweizerische Anlagestiftung für nachhaltige Entwicklung. Corporate Governance der Schweizer Unternehmen Schweizerische Anlagestiftung für nachhaltige Entwicklung Corporate Governance der Schweizer November 2004 INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG 2 EINFÜHRUNG 3 1. KONFORMITÄT MIT DER SWX-CORPORATE GOVERNANCE

Mehr

Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen

Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen Angelink yourposition GmbH Suchmaschinenmarketing Tramstrasse 10 8050 Zürich Tel. 044 251 58 11 Fax 044 251 58 16 angelink@yourposition.ch www.yourposition.ch Abstract: Google-Auftritt von Schweizer Grossfirmen

Mehr

Anlageinformation. Oktober 2016 ERTRAGREICH

Anlageinformation. Oktober 2016 ERTRAGREICH Anlageinformation Oktober 2016 ERTRAGREICH 3 Persönliche Anlage- und Vorsorgeberatung Kompetente Vermögensverwaltung Umfassende Finanzplanung Titelauswahl Obligationen 1 Anlagefonds 2 Aktien Schweiz (SMI)

Mehr

Analystenkonferenz vom 17. Februar :45 bis ca. 14:45 Uhr. Referat von Ewald Burgener, CFO

Analystenkonferenz vom 17. Februar :45 bis ca. 14:45 Uhr. Referat von Ewald Burgener, CFO Analystenkonferenz vom 17. Februar 2016 13:45 bis ca. 14:45 Uhr Referat von Ewald Burgener, CFO 1 Folie: Resultate 2015: Trendwende bestätigt Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich sage herzlichen Dank,

Mehr

KB Veranstaltung Thema Datum/Zeit Ort Kontaktperson. ZGKB Medienmitteilung Jahresergebnis / 07.00h

KB Veranstaltung Thema Datum/Zeit Ort Kontaktperson. ZGKB Medienmitteilung Jahresergebnis / 07.00h Medientermine der en Stand: 04.08.17 (Änderungen vorbehalten) KB Veranstaltung Thema Datum/Zeit Ort Kontaktperson Januar ZGKB Medienmitteilung Jahresergebnis 2016 24.01.17 / 07.00h carmen.wyss@zugerkb.ch

Mehr

Konzernrechnung 2015

Konzernrechnung 2015 Konzernrechnung 2015 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Inklusive Bericht des Wirtschaftsprüfers zur Review (prüferische Durchsicht). www.rauricawald.ch Bilanz Bilanz

Mehr

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2014

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2014 Antrag des Bankrates der Zürcher Kantonalbank vom 23. Februar 2015 Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2014 (vom...)

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

Die LLB, ein einzigartiges Investment

Die LLB, ein einzigartiges Investment 21. September 2017 INVESTORA 2017 Die LLB, ein einzigartiges Investment Agenda Die LLB-Gruppe im Überblick Halbjahresergebnis per 30.06.2017 Strategie StepUp2020 & Ausblick Zusammenfassung INVESTORA 2017,

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2015

Die Banken in der Schweiz 2015 Die Banken in der Schweiz 2015 Die Banken in der Schweiz 2015 100. Jahrgang Inhalt Seite 1 Die Banken in der Schweiz 2015 5 Vorbemerkung 5 2 Bilanz 9 Bilanzsumme 9 Aktiven 12 Passiven 14 3 Ausserbilanz

Mehr