CURT Stand Juni 2013 (Version ):

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1):"

Transkript

1 CURT Stand Juni 2013 (Version ): Änderungen gegenüber der Version (Rechtsstand: ) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand durchgeführt. CURT wurde 2010 einer Neukonzeption unterzogen und dabei völlig neu gestaltet. CURT kann seitdem auch im Vollbildmodus genutzt werden und ausschließlich über die Tastatur bedient werden. CURT hat eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 Pixeln, die flexibel angepasst werden kann. In Ausnahmefällen (wenn die Bildschirmauflösung Ihres Monitors kleiner oder in etwa gleich der CURT- Bildschirmauflösung ist), kann die Windows-Taskleiste Teile von CURT verdecken bzw. es können Teile von CURT außerhalb des Bildschirms liegen. Wählen Sie in diesem Fall rechts oben in der Titelleiste das Symbol für Maximieren (zwischen den Symbolen für Minimieren _ und Schließen x) aus und die CURT- Bildschirmauflösung wird entsprechend angepasst (alternativ können Sie auch einen Doppelklick auf die Titelleiste machen). (Bei gleicher Auflösung können Sie alternativ auch in den Windows Eigenschaften von Taskleiste die Funktion Taskleiste immer im Vordergrund halten deaktivieren.) Nach Möglichkeit sollten Sie aber für Ihren Bildschirm eine größere Auflösung als die CURT- Bildschirmauflösung wählen (mindestens 1024 x 768). Die bisherigen Programmteile (bis CURT 2009 Version ) sind noch überwiegend in der alten Form enthalten und werden nach und nach neu erstellt (der Inhalt ist aber aktualisiert). Bereits in der neuen Form vorhandene Programmteile sind in der Inhaltsübersicht mit + gekennzeichnet. Der Kalender in CURT beinhaltet nun auch die gesetzlichen Feiertage.

2 - 2 - Inhaltsübersicht Die mit + gekennzeichneten Programmpunkte liegen in neuer Form vor. Versicherung und Finanzierung (Beitrag) - Versicherungspflicht für Beschäftigte - Der Beschäftigte (geringfügig Beschäftigte ergänzt) - Als beschäftigt geltende Personen - Behinderte Menschen - Personen in Einrichtungen der Jugendhilfe bzw. für behinderte Menschen - Mitglieder geistlicher Genossenschaften - Versicherungspflicht für selbständig Tätige - Lehrer - Erzieher - Pflegepersonen - Hebammen und Entbindungspfleger - Seelotsen - Künstler und Publizisten - Hausgewerbetreibende - Küstenschiffer und Küstenfischer - Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben - Sonstige Selbständige im Beitrittsgebiet - Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben - Versicherungspflicht für sonstige Versicherte - Kindererziehungszeiten - Versicherter Personenkreis - Erziehung im In- und Ausland - Ausgeschlossener Personenkreis - Versicherungsdauer - Beitragszahlung - Besonderheiten bei Kindererziehungszeiten vor dem Pflegepersonen und Wehr-/Zivildienstleistende - Sozialleistungsbezieher kraft Gesetzes - Versicherungspflicht auf Antrag - Entwicklungshelfer - Selbständig Tätige - Bezieher von Sozialleistungen und Personen ohne Anspruch auf Krankengeld - Versicherungsfreiheit - Versicherungsfreiheit wegen anderweitigem Versorgungsanspruch - Versicherungsfreiheit wegen Geringfügigkeit (inkl. Abgrenzung neues Recht) - Versicherungsfreiheit für Praktikanten - Versicherungsfreiheit aus Altersgründen - Befreiung von der Versicherungspflicht - Lehrer und Erzieher - Gewerbetreibende in einem Handwerksbetrieb - Geringfügig Beschäftigte (ergänzt) - Gewerbetreibende in einem Handwerksbetrieb - Geringfügig Beschäftigte (ergänzt) - Freiwillige Versicherung - Berechtigter Personenkreis - Besonderheiten bei Versicherungsfreiheit und Befreiung von der Versicherungspflicht

3 Beginn und Ende der Versicherungsberechtigung - Ausschluss der Versicherungsberechtigung bei Vollrente wegen Alters - Nachversicherung - Problemstellung - Personenkreis - Voraussetzungen - Aufschub - Durchführung - Besonderheiten - Beitragsverfahren für Beschäftigte/für sonstige Versicherte - Beitragsverfahren für Beschäftigte - Beitragsverfahren für als beschäftigt geltende Personen - Beitragsverfahren für sonstige Versicherte - Beitragsverfahren bei versicherungspflichtig selbständig Tätigen - Berechnungsgrundsatz - Lehrer und Erzieher, Pflegepersonen, Hebammen und Entbindungspfleger, Selbständige mit einem Auftraggeber und auf Antrag versicherungspflichtige Selbständige - Seelotsen, Hausgewerbetreibende, Küstenschiffer und Küstenfischer - Künstler und Publizisten - Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben - Sonstige Selbständige im Beitrittsgebiet - Zusammentreffen von einer selbständigen Tätigkeit mit einer Beschäftigung - Beitragstragung und Beitragszahlung - Fälligkeit und Säumniszuschläge - Zahlungs- und Verjährungsfristen - Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben - Auf Antrag versicherungspflichtige Selbständige - Beitragsverfahren bei freiwilliger Versicherung - Nachzahlung - Nachzahlung für Ausbildungszeiten - Voraussetzungen - Beitragsverfahren - Besondere Hinweise + Nachzahlung nach Erreichen der Regelaltersgrenze + Allgemeines + Voraussetzungen Absatz 1 + Beitragsberechnung + Voraussetzungen Absatz 2 + Beitragserstattung + Einleitung + Personenkreis des 210 Abs. 1 Nr. 1 SGB VI + Personenkreis des 210 Abs. 1 Nr. 2 SGB VI + Personenkreis des 210 Abs. 1 Nr. 3 SGB VI + Personenkreis des 210 Abs. 1a SGB VI + Antrag + Wartefrist + Umfang und Höhe der Erstattung + Sach- und Geldleistungen + Rechtsfolgen der Erstattung + Verzinsung + Zuständigkeit + Wirksamkeit der Beitragszahlung (komplett neu) + Zahlungsfrist für freiwillige Beiträge + Zahlungsfrist für Pflichtbeiträge + Anrechenbarkeit und Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge - Anerkennung von Zeiten - Rechtsgrundlagen - Nachweis/Glaubhaftmachung - Begriffsbestimmung

4 Beweiswürdigung - Beweismittel - Beitragszeiten im Beitrittsgebiet - Versicherungsnachweise - Gleichstellung von Zeiten - Höhe des anrechenbaren Verdienstes - Sonstiges - Bewertung von Beitragszeiten - Nachgewiesene Beitragszeiten ohne Entgelthöhe - Nachgewiesene Beitragszeiten im Beitrittsgebiet - Glaubhaft gemachte Beitragszeiten in den alten Bundesländern - Glaubhaft gemachte Beitragszeiten im Beitrittsgebiet - Fremdrentengesetz - Einführung, Anspruchsberechtigter Personenkreis, Art der anzurechnenden Zeiten - Anerkennung von rechtserheblichen Zeiten - Tatsachen, Beweismittel, Glaubhaftmachung + Anerkennung von rechtserheblichen Zeiten - Zuordnung zu den Versicherungszweigen (komplett neu) - Anerkennung von rechtserheblichen Zeiten - Festlegung der Qualifikations- und Leistungsgruppen

5 - 5 - Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitation) - Leistungen zur Teilhabe im System der Rentenversicherung - Zweck der Leistungen zur Teilhabe - Dezentralisierung durch historische Entwicklung - Vor- und Nachteile des dezentralen Systems - Rehabilitationsträger - Sinn und Zweck der Teilhabeleistungen - Volkswirtschaftlicher Nutzeffekt der Rehabilitation bzw. Teilhabe - Leistungen zur Teilhabe im Bereich der Rentenversicherung - Teilhabeleistungen als Aufgabe der Rentenversicherung - Rechtliche Grundlagen für die Leistungserbringung - Arten der Teilhabeleistungen - Umfang der Leistungen - Ort der Leistung - Voraussetzungen für Leistungen zur Teilhabe und Ausschluss von Leistungen - Persönliche Voraussetzungen - Versicherungsrechtliche Voraussetzungen - Leistungsausschluss - Leistungen zur medizinischen Rehabilitation - Leistungsarten - stationäre, teilstationäre, ambulante Leistungen - Umfang der Leistung - Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Leistungsarten - Leistungen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes - Berufsvorbereitung - Berufliche Anpassung, Weiterbildung, Berufliche Ausbildung - Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen - Auswahlverfahren - Eignung, Neigung, bisherige Tätigkeit, Lage und Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt - berufliche Eignungsprüfung, Arbeitserprobung - Durchführung und zeitlicher Umfang - Stationäre Unterbringung - Ambulante Berufsförderung - Vorgeschriebene Dauer - Übergangsgeld + Anspruch + Sinn und Zweck + Voraussetzungen + Grundlage des Anspruchs + Personenkreis + Teilnahme an Leistungen zur Teilhabe + Bezug von Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen oder Entgeltersatzleistung + Übungen + Dauer und Höhe (neu programmiert) + Während der Leistung zur medizinischen Rehabilitation + Bei Unterbrechung einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben + Zwischenübergangsgeld + Im Anschluss an eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben + Bei stufenweiser Wiedereingliederung + Höhe + Einbehalten des Zuschlages zur Pflegeversicherung + Berechnung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation + Versicherungspflichtige Beschäftigte: + Berechnungsgrundlagen + Bei Monatslöhnen + Bei Stundenlöhnen

6 Besondere Personenkreise + Besonderheiten im Zusammenhang mit der Gleitzone + Pflichtversicherte Selbständige und freiwillig Versicherte + Bezieher von Leistungen der Bundesagentur für Arbeit + Beispiele zur Feststellung des Zahlbetrages (neu programmiert) + Berechnung bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben + Bemessungszeitraum innerhalb von 3 Jahren vor Leistungsbeginn + Bemessungszeitraum außerhalb der 3-Jahresfrist + Kontinuität der Bemessungsgrundlage + Anpassung + Einkommensanrechnung + Zahlweise + Besonderheiten bei Klärung der beruflichen Eignung und Arbeitserprobung - Übung 1 (einfach) - Übung 2 (mittel) - Übung 3 (schwer) - Ergänzende Leistungen (außer Übergangsgeld) - Einleitung - Rehabilitationssport und Funktionstraining - Reisekosten - Haushaltshilfe und Kinderbetreuungskosten - Übung + Sonstige Leistungen - Zuständigkeitsregelungen - Zuständigkeit innerhalb der Rentenversicherung - Zuständigkeit der anderen Leistungsträger + Zuzahlung + Warum Zuzahlung + Zuzahlungspflichtiger Personenkreis + Zeitlicher Umfang + Anrechnung bereits geleisteter Zuzahlung + Besonderheiten beim Kalenderjahreswechsel + Befreiung + teilweise Befreiung + Übungen

7 - 7 - Rente - Altersrenten + Allgemeines zum Rentenanspruch - Regelaltersrente - Altersrente für langjährig Versicherte - Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Altersrente für schwerbehinderte Menschen - Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit - Altersrente für Frauen - Altersrente für Frauen - Anhebung der Altersgrenze von 60 Jahren + Hinzuverdienstgrenzen - Rente wegen Erwerbsminderung - Persönliche Voraussetzungen - Versicherungsrechtliche Voraussetzungen - Rentenbeginn - Rentenhöhe - Befristung - Renten wegen Todes - Übersicht - Übersicht - Rentenbeginn - Rentenende, Ausschluss, Befristung + Witwenrente und Witwerrente + Waisenrente (neu programmiert) + Wartezeiten + Einführung + Einzelne Wartezeiten + Anrechenbare Zeiten + Wartezeitmonate aus dem Versorgungsausgleich + Wartezeitmonate für Zuschläge aus geringfügigen Beschäftigungen + Vorzeitige Wartezeiterfüllung - Rentenrechtliche Zeiten - Beitragszeiten - Definition der Beitragszeiten - Zusammenwirken der Beitragszeiten mit den anderen rentenrechtlichen Zeiten - Beitragsgeminderte Zeiten kraft Gesetzes - Beitragsfreie Zeiten - Anrechnungszeiten - Arbeitsunfähigkeit und Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben - Arbeitsunfähigkeit und Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben bis Arbeitsunfähigkeit und Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben vom Arbeitsunfähigkeit und Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben ab Krankheit - Schwangerschaft und Mutterschutz - Arbeitslosigkeit - Arbeitslosigkeit bis Arbeitslosigkeit vom Arbeitslosigkeit vom Arbeitslosigkeit ab Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug - Ausbildungssuche - Schule, Fachschule, Hochschule - Rentenbezugszeiten

8 + Bezug von Arbeitsloseneld II - Schlechtwettergeld Abs. 1 SGB III-Fälle - Zurechnungszeit - Ersatzzeiten - Grundvoraussetzungen - Militärischer oder militärähnlicher Dienst und Kriegsgefangenschaft - Internierung oder Verschleppung - Gewahrsam - Freiheitsentzug im Beitrittsgebiet - Vertreibung, Umsiedlung, Aussiedlung und Flucht - Anschlussersatzzeiten - Berücksichtigungszeiten - Berücksichtigungszeit wegen Kindererziehung + Rentenberechnung (Grundlagen) + Grundsätze + Persönliche Entgeltpunkte - Entgeltpunkte für Beitragszeiten + Persönliche Entgeltpunkte - Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten + Ermittlung der Monatsrente + Persönliche Entgeltpunkte - Zuschlag bei Witwen-/Witwerrenten und Waisenrenten + Persönliche Entgeltpunkte - Besitzschutz + Versorgungsausgleich (VAG) + Rentensplitting - Zusammentreffen von Renten und Einkommen - Einführung - Mehrere Rentenansprüche - Witwenrente und Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten und Ansprüche infolge Auflösung der letzten Ehe - Aufteilung von Witwenrenten und Witwerrenten auf mehrere Berechtigte - Waisenrente und andere Leistungen an Waisen - Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung - Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinzuverdienst - Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes - Reihenfolge bei der Anwendung von Berechnungsvorschriften + Rentenbeginn bei Änderung der Rentenhöhe, Ende und Ausschluss von Renten - Rentenabfindung + Verzinsung von Renten und anderen Geldleistungen (neu programmiert) + Allgemeines + Zinsbeginn + Zinsende + Berechnung des Zinsbetrages - Knappschaftliche Besonderheiten - Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute - Rente für Bergleute - Knappschaftsausgleichsleistung - 8 -

9 - 9 - Sonstige Themen + Zuständigkeit + Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner (ergänzt und neu programmiert) - Zuschuss zur Krankenversicherung - Anspruch - Antragserfordernis - Beginn/Ende - Höhe des Zuschusses - Gesamtbeitragszuschuss - Über- und zwischenstaatliche Regelungen / Auslandsrentenrecht - Grundsätzliches - Sachlicher Geltungsbereich der EG-Verordnungen (EG-VO) und der Sozialversicherungsabkommen (SVA) - Persönlicher Geltungsbereich der EG-Verordnungen (EG-VO) und der Sozialversicherungsabkommen (SVA) - Auswirkungen des über- und zwischenstaatlichen Rechts - Freiwillige Versicherung und Beitragserstattung - Rentenberechnung nach den EG-Verordnungen - Rentenberechnung nach den Sozialversicherungsabkommen (SVA) - Krankenversicherung und Pflegeversicherung der Rentner nach den EG-Verordnungen (EG-VO) bzw. Sozialversicherungsabkommen (SVA) - Zuständigkeit - Grundsätze des Auslandsrentenrechts - Einschränkungen von Ansprüchen bei Auslandsaufenthalt - Höhe der Auslandsrente + Das Sozialverwaltungsrecht und seine Rechtsquellen - Antrag, Sachverhaltsermittlung und Verzicht im Leistungsverfahren - Antragserfordernis in der gesetzlichen Rentenversicherung - Rechtsnatur des Antrags - Wirksamkeit von Anträgen - Folgen der wirksamen Antragstellung - Mitwirkung des Leistungsberechtigten - Rentenantragsfiktion - Dispositionsbefugnis des Versicherten - Grundsätze der Sachverhaltsermittlung - Verzicht - Regressansprüche gegen Dritte - Der Verwaltungsakt in der gesetzlichen Rentenversicherung + Durchbrechung der Bestandskraft von Verwaltungsakten und Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen (komplett neu) - Erstattungsansprüche - Erstattungsansprüche im Rehabilitationsverfahren - Einleitung - Zuständigkeit - Art der Erstattungsforderung - Höhe und Umfang der Erstattung - Ausschlussfrist - Erstattungsansprüche im Rentenverfahren - Einleitung - Arten der Erstattungsansprüche - Grundsätze bei der Abrechnung von Erstattungsansprüchen - Beurteilung von Teilmonaten bei Erstattungsansprüchen - Besonderheiten - Rangfolge mehrerer Erstattungsansprüche - Geringfügige Erstattungsansprüche - Zusammenfassende Aufgabe Erstattungsansprüche + Widerspruchsverfahren

CURT Version (Stand Juni 2015):

CURT Version (Stand Juni 2015): CURT 2015 - Version 2015.06.1 (Stand Juni 2015): Änderungen gegenüber der Version 2014.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2014) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

CURT Version (Stand Juni 2016):

CURT Version (Stand Juni 2016): CURT 2016 - Version 2016.06.1 (Stand Juni 2016): Änderungen gegenüber der Version 2015.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2015) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

CURT Version (Stand Juni 2016):

CURT Version (Stand Juni 2016): CURT 2016 - Version 2016.06.1 (Stand Juni 2016): Änderungen gegenüber der Version 2015.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2015) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16

A. Einleitung B. Versicherter Personen kreis... 16 Inhalt A. Einleitung...11 I. Rechtsgrundlagen... 12 II. Organisation...12 III. IV. Hilfsmittel...13 1. Gesetzestexte... 13 2. Fachliche Erläuterungen... 14 3. Fachzeitschrift... 14 4. Internetangebote...

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grsicherung SGB III SGB V

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung ommentar von Prof. Dr. Ralf reikebohm, Ulrich Grintsch, Sylvia Dünn, Dr. Michael Jörg, Martin Löns, Friedrich von och,

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München

Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick. 6. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 20. April 2013 München Erwerbsminderungsrenten Altersrenten im Überblick 6. Süddeutscher Hypophysen- Nebennierentag 20. April 2013 München 0 0 Gesetzliche Rentenversicherung Versicherte Risiken jeweils unabhängig von Vorerkrankungen

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag 24.03.2015 (AGDR)

G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag 24.03.2015 (AGDR) 4-U-3010 Fragebogen zur Prüfung der weiteren Abkommensanwendung (Deutschland/Polen) im Rahmen der Verordnungen (EWG) - Wohnorterklärung - G0100-00 Antrag auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar Sozialgesetzbuch Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Kommentar Herausgegeben von Dr. Ralf Kreikebohm Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Honorarprofessor an der TU

Mehr

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S.

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis VERSICHERTER PERSONENKREIS Versicherung kraft Gesetzes 1 Beschäftigte 2 Selbständig Tätige 3 Sonstige Versicherte 4 Versicherungspflicht auf

Mehr

2. Einzelne Gruppen versicherungspflichtiger Selbstständiger a) Lehrer b) Pflegepersonen, Geburtshelfer c) In die Handwerksrolle

2. Einzelne Gruppen versicherungspflichtiger Selbstständiger a) Lehrer b) Pflegepersonen, Geburtshelfer c) In die Handwerksrolle Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 15 I. Rechtsgrundlagen... 15 II. Organisation... 16 III. Hilfsmittel... 16 1. Gesetzestexte... 17 2. Fachliche Erläuterungen... 17 3. Fachzeitschrift... 17 4. Internetangebote...

Mehr

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Inhaltsübersicht SGB 6. Ausfertigungsdatum: 18.12.1989. Vollzitat:

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Inhaltsübersicht SGB 6. Ausfertigungsdatum: 18.12.1989. Vollzitat: Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

SGB VI. Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet. Kommentar von

SGB VI. Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet. Kommentar von SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung einschließlich Übergangsrecht für das Beitrittsgebiet Kommentar von Dr. Wolfgang Fichte Richter am Bundessozialgericht Bandherausgeber Edda Bachmann Verwaltungsoberamtsrätin

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Rentenversicherung. SGB VI

Rentenversicherung. SGB VI Sozialversicherung für die Praxis Rentenversicherung. SGB VI von Wolfgang Pelikan 10., völlig neubearbeitete Auflage Rentenversicherung. SGB VI Pelikan wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung. Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung

Altersvorsorge für selbständige Handwerker. Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung Altersvorsorge für selbständige Handwerker Bernard Clark Regionalzentrum Freiburg Deutsche Rentenversicherung 0 Heutige Themen Überblick Absicherung der biometrischen Risiken Versicherungspflicht kraft

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Gesetzliche Rentenversicherung Handkommentar Bearbeitet von Werner Lilge, Wolfgang Störmann, Harald Lilge Grundwerk mit Ergänzungslieferung 3/09. Stand: 05/2009. 2009. Loseblatt. ca. 4996 S. ISBN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Inhaltsverzeichnis Artikel 1... 3 Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch... 3 Artikel 2... 34 Änderung des Ersten

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1. b) Die Wartezeit ist ein gene 时 ler Schutz zum Ausschluß der ungünstigsten Risiken in der gesetzlichen Rentenversicherung d) Die Wartezeit ist eine versicherungstechnische

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension - Rente - Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung

Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen. Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337) SGB 6 Ausfertigungsdatum: 18.12.1989 Vollzitat:

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) Auszug SGB VI Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) (Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Dezember 1989 BGBl. I S. 2261; 1990 I S. 1337) (Auszug)

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen

Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Euro-Institut Kehl, 14. November 2013 Christof Gutzler Tel. 06232-17 2993 Mail: christof.gutzler@drv-rlp.de 1. Allgemeines Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn?

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? Service Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? 0 Erwerbsgemindert oder berufsunfähig was wäre wenn? Überblick Wartezeit Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Erwerbsminderung Berufsunfähigkeit

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Grundriss des Rentenversicherungsrechts

Grundriss des Rentenversicherungsrechts DGV-Studienreihe Öffentliche Verwaltung Grundriss des Rentenversicherungsrechts Bearbeitet von Hans-Jürgen Weinacht, Uwe Schmidt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XII, 298 S. Paperback ISBN 978 3 555

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 6 Renten an Versicherte Altersrenten Die gesetzliche Rentenversicherung (12072/02-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße

Mehr

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts Vorwort... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000)... Arbeitsmittel.... Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur.... 1. Teil Einführung in das Sozialrecht Rn Seite VII VIII XVIII XXI 1 Sozialrecht in

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von

Sozialrecht. Dr. iur. Stefan Muckel. Professor an der Universität zu Köln. 2., neu bearbeitete Auflage. von Sozialrecht von Dr. iur. Stefan Muckel Professor an der Universität zu Köln 2., neu bearbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2007 Inhaltsverzeichnis Literatur zum Sozialrecht Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Schnellübersicht. Rentenansprüche richtig beurteilen Abkürzungen. Einführung 9. Gesetzliche Grundlagen einschließlich Anlagen zum SGB VI 39

Schnellübersicht. Rentenansprüche richtig beurteilen Abkürzungen. Einführung 9. Gesetzliche Grundlagen einschließlich Anlagen zum SGB VI 39 Schnellübersicht Rentenansprüche richtig beurteilen Abkürzungen 7 8 1 Einführung 9 2 Gesetzliche Grundlagen einschließlich Anlagen zum SGB VI 39 3 Stichwortverzeichnis 322 ƒ 4 Ergänzend empfehlen wir:

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer. Nordrhein-Westfalen? Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf TK Lexikon Arbeitsrecht SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung 50-53 Vierter Titel Wartezeiterfüllung HI1055276 50 Wartezeiten HI1055277 (1) 1 Die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren ist

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 38 Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13589/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung

Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung Lösungen der Aufgaben zur Selbstüberprüfung 1. Unter rentenrechtlichen Zeiten versteht man die einzelnen Arten der im Leistungsrecht zu berücksichtigenden Zeiten. 2. Im SGB VI sind folgende rentenrechtliche

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 4., völlig neu bearbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Fachliche Information 04/2014

Fachliche Information 04/2014 Deutsche Rentenversicherung Rheinland 40194 Düsseldorf An die Versicherungsämter und Versichertenältesten im Bereich der Deutschen Rentenversicherung Rheinland Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Wartezeiten. Studientext. Nr. 19 Andrea Droppelmann

Wartezeiten. Studientext. Nr. 19 Andrea Droppelmann Wartezeiten Studientext Nr. 19 Andrea Droppelmann Stand 2017 Wartezeiten 2/75 Einleitung Allen Auszubildenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Aus- und Fortbildung der Rentenversicherungsträger

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

V0025. Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige

V0025. Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige Merkblatt Versicherungspflicht auf Antrag für selbständig Tätige V0025 1 Allgemeines Die gesetzliche Rentenversicherung unterscheidet bei selbständig Tätigen zwischen einer Versicherungspflicht kraft Gesetzes

Mehr

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

Rentenversicherung. I n h a l t s v e r z e i c h n i s Rentenversicherung I n h a l t s v e r z e i c h n i s I. Renten wegen Erwerbsminderung 2 II. Altersrenten 2 1. Regelaltersrente 2 2. Altersrente für langjährig Versicherte 2 3. Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1

Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln. Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Die Rente: Für wen, wann und wie? Rechtsanwalt Günter Friedrich, Köln Rechtsanwalt Günter Friedrich (Tel. 0221/ 829 12 05) Folie 1 Voraussetzungen der Erwerbsminderungsrente 1. Antrag des Versicherten

Mehr

Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung

Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung RE RENTE Versicherte nach Versicherungsart in der Rentenversicherung Frauen seltener als Männer sozialversicherungspflichtig rentenversichert Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt

Mehr

Dritter Titel Renten wegen Todes

Dritter Titel Renten wegen Todes 1. die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und 2. eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Rainer Stosberg Leiter des Referats Rentenberechnung und Rentenverfahren im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen Pressefachseminar am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin 0 0 Rente

Mehr