Regelaltersrente DEZ ,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ ,53

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53"

Transkript

1 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag * * * ****************************************************************** Für Herrn XXXXXXXXXXXX, geboren am nn.nn.1944 wurden nach dem SGB VI nachstehende Rentenanwartschaften errechnet: >> Höhe der monatlichen Rentenanwartschaften ohne weitere Beitragszahlungen << ALTERSRENTE BEGINN Regelaltersrente DEZ ,53 FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ ,53 RENTE WEGEN VERMINDERTER ERWERBSFÄHIGKEIT bei teilweiser Erwerbsminderung am bei voller Erwerbsminderung am <kein Anspruch> <kein Anspruch> HINTERBLIEBENENRENTE (bei Rentenfall am ) Witwenrente (Betrag zu Anfang) AUG ,92 kleine Witwenrente DEZ ,23 große Witwenrente DEZ ,15 Halbwaisenrente je Kind AUG ,41 Vollwaisenrente je Kind AUG ,29 <> die Voraussetzungen für die Zahlung dieser Rente(n) sind derzeit nicht erfüllt (siehe Hinweise unter 'ERFÜLLUNG ZEITLICHER VORAUSSETZUNGEN'). MÖGLICHER HINZUVERDIENST Nach Erreichen der Regelaltersgrenze (ab DEZ 2009) kann unbegrenzt hinzu verdient werden, ohne dass sich dies auf die Rentenhöhe auswirkt. ****************************************************************************** * Die Berechnung erfolgte nach bestem Wissen! * * Sie ist jedoch unverbindlich, sodass rechtliche Ansprüche daraus nicht * * abgeleitet werden können! * * Für die Richtigkeit der Berechnung wird keine Haftung übernommen! * * Zur verbindlichen Feststellung der Rentenansprüche sind allein die * * Rentenversicherungsträger befugt! * ****************************************************************************** Die Berechnung erfolgte mit einem Programm der RPZ-Spezial-Software GmbH, Ernst-Dänzer-Str.8, Lahnstein

2 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 1 WICHTIGES ZUR RENTENHÖHE Die Rentenanwartschaften sind als Bruttobeträge nach dem derzeit geltenden Recht berechnet. Die Beträge können sich insbesondere bei Bezug von Unfallrenten - auch aus dem Ausland - aber auch bei Wohnsitznahme im Ausland ändern. Die ermittelten Versichertenrenten kommen für eine Einkommensanrechnung bei einer bereits zu zahlenden Witwerrente in Betracht und können diese schmälern. Welche Beträge tatsächlich zur Verfügung stehen, hängt auch von anderen Einkünften, dem Versicherungsschutz für den Fall der Krankheit und Pflege sowie von evtl. zu zahlenden Steuern ab. Gleichzeitiger Anspruch auf Zusatzversorgung Aufgrund der Beschäftigung im öffentlichen Dienst dürfte auch ein Anspruch auf eine Zusatzversorgung bestehen. Hierüber kann der Zusatzversorgungsträger bei Vorlage der detailliert dargestellten Rentenberechnung eine Auskunft erteilen. Einkommensanrechnung auf Hinterbliebenenrenten Auf die ermittelten Renten wegen Todes werden für je 100,00 pauschaliertes Nettoeinkommen (Arbeitsentgelt und -einkommen, eigene Renten und sonstige Lohnersatzleistungen) 40,00 angerechnet, sobald folgende Freibeträge überschritten sind: Witwenrente (ab 4. Monat nach Tod) 689,83 Waisenrente an über 18 Jahre alte Kinder 459,89 Die große Witwenrente entfällt demnach bei einem pauschalierten Nettoeinkommen von 985,21 Die kleine Witwenrente entfällt demnach bei einem pauschalierten Nettoeinkommen von 812,91 Die Halbwaisenrente für über 18 Jahre alte Kinder entfällt demnach bei einem pauschalierten Nettoeinkommen von 565,92 Die Beträge, die anrechnungsfrei sind und bei denen die Rente wegen Todes frühestens entfällt, erhöhen sich für jedes Kind des Berechtigten um 146,33 Bei Wohnsitzwechsel in die neuen Bundesländer ist der Freibetrag und der Betrag, bei dem die Rente entfällt, niedriger, und zwar bei Witwenrente (ab 4. Monat nach Tod) um 83,42 Waisenrente an über 18 Jahre alte Kinder um 55,62 Für jedes Kind des Berechtigten zusätzlich um 17,70

3 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 2 Neues Hinterbliebenenrentenrecht Die ab geltenden Änderungen im Hinterbliebenenrentenrecht (nur noch 55 % statt 60 % große Witwenrente, Zuschläge für Kindererziehung, Einkommensanrechnung auch aus Vermögenseinkommen, Betriebsrenten, privaten Versorgungsrenten u.ä.) sind nicht anzuwenden. Vom Rentensplitting unter Ehegatten kann kein Gebrauch gemacht werden. Krankenversicherung Besteht während des Rentenbezugs Krankenversicherungspflicht, mindert sich der monatliche Rentenzahlbetrag um die Eigenbeteiligung an den Kosten der Krankenversicherung. Freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versicherte Rentner können einen Zuschuss zu den zu zahlenden Beiträgen erhalten. In beiden Fällen ist der halbe Beitragssatz der jeweiligen Krankenkasse maßgebend, der drei Monate zuvor galt. Wer bei einer privaten Krankenversicherung versichert ist, kann ebenfalls einen Zuschuss erhalten. Er wird nach dem halben durchschnittlichen allgemeinen Beitragssatz aller Krankenkassen berechnet. Das sind zur Zeit 7,15 %. Bei freiwilliger oder privater Krankenversicherung wird der Beitragszuschuss auf die Hälfte der Aufwendungen für die Krankenversicherung begrenzt. Pflegeversicherung Der Beitrag zur sozialen Pflegeversicherung beträgt 1,70 %. Er ist vom Rentner alleine zu tragen. Einen Beitragszuschuss gibt es nicht mehr. Rentenbesteuerung Renten sind, wenn auch nur zum Teil, mit ihrem Ertragsanteil steuerpflichtig. Die Höhe der noch bis Ende 2004 geltenden steuerlichen Ertragsanteile richtet sich nach der Art der Rente und dem Alter des Berechtigten bei deren Beginn. Vom Jahre 2005 an soll der Besteuerungsanteil 50 % betragen und bis zum Jahre 2020 zunächst um jeweils 2 Prozentpunkte und danach um jeweils einen Prozentpunkt erhöht werden, bis im Jahre 2040 dann die volle Besteuerung erreicht sein soll. In aller Regel fallen wegen der höheren Freibeträge keine Steuern an, wenn weitere Einkünfte nicht vorliegen. Die vorstehende Ergebnisübersicht ermöglicht es dem Steuerberater, weitere Auskünfte zu erteilen.

4 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 3 für XXXXXXXXX geb. nn.nn.1944 ERFÜLLUNG ZEITLICHER VORAUSSETZUNGEN WARTEZEITEN An Kalendermonaten mit rentenrechtlichen Zeiten, die auf die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren sowie die Wartezeit von 15 und 20 Jahren angerechnet werden, sind aus den Zeiten bis AUGUST 2004 vorhanden: Beitragszeiten 107 Kalendermonate Damit ist die Wartezeit für folgende Renten erfüllt: - Regelaltersrente - Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Witwenrente An Kalendermonaten mit rentenrechtlichen Zeiten, die auf die Wartezeit von 35 Jahren angerechnet werden, sind vorhanden: Beitragszeiten Anrechnungszeiten zusammen 107 Kalendermonate + 39 Kalendermonate = 146 Kalendermonate SONSTIGE ZEITLICHE VORAUSSETZUNGEN (aus den Zeiten bis AUG 2004) Die für eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erforderliche zusätzliche Voraussetzung von 3 Jahren mit Pflichtbeitragszeiten innerhalb der letzten - eventuell verlängerten - 5 Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung am liegt nicht vor. Ein Anspruch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit besteht deshalb nur im Ausnahmefall. Ein Ausnahmefall liegt vor, wenn die Erwerbsminderung durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheit eintritt, oder durch eine Wehr- bzw. Zivildienstbeschädigung. Die für eine Altersrente nach Altersteilzeitarbeit erforderlichen 24 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen bei Altersteilzeitarbeit sind noch nicht vorhanden. Es fehlen noch 24 Kalendermonate. Die für eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit erforderliche zusätzliche Voraussetzung von 8 Jahren mit Pflichtbeitragszeiten innerhalb der letzten - gegebenenfalls verlängerten - 10 Jahre vor dem Berechnungsdatum liegt nicht vor. Eine solche Rente kann daher erst geleistet werden, wenn noch vor ihrem Beginn diese Voraussetzung erfüllt wird.

5 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 4 ERLÄUTERUNGEN ZUR ERWERBSMINDERUNGSRENTE Seit der Neuregelung der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gibt es bei Rentenbeginn ab 2001 entweder eine Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung. Letztere ist halb so hoch wie eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Erwerbsminderungsrenten werden grundsätzlich nur auf Zeit (für 3 Jahre) geleistet und beginnen frühestens ein halbes Jahr nach Ablauf des Mo-, nats in dem die Erwerbsminderung eingetreten ist. Restleistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Höhe der Erwerbsminderungsrente unter 3 Stunden pro Tag volle 3 bis unter 6 Stunden pro Tag und arbeitslos volle 3 bis unter 6 Stunden pro Tag halbe ab 6 Stunden pro Tag keine Wer vor dem 2. Januar 1961 geboren ist, kann noch eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit erhalten, wenn seine Erwerbsfähigkeit in einem ihm zumutbaren Beruf auf weniger als 6 Stunden/Tag eines vergleichbaren gesunden Versicherten gesunken ist. Für jüngere Versicherte gibt es keine vom erlernten bzw. ausgeübten Beruf abhängige Rente mehr. Seit 1984 ist es erforderlich, dass neben der Wartezeit von 5 Jahren zusätzlich in den letzten 5 Jahren (ggf. verlängert um Anwartschaftserhaltungszei-) ten vor der Erwerbsminderung 36 Kalendermonate an Pflichtbeiträgen vorliegen. Dies gilt nicht, wenn die Erwerbsminderung aufgrund besonderer Umstände, z.b. durch einen Arbeitsunfall eingetreten ist. Nicht laufend Pflichtversicherte, die schon Ende 1983 die Wartezeit von 60 Kalendermonaten erfüllt hatten, haben noch die Möglichkeit, Erwerbsminderungsrenten zu erhalten, wenn sie für jeden Kalendermonat vom Januar 1984 bis zum Eintritt der Erwerbsminderung lückenlos Pflichtbeiträge oder freiwillige Beiträge gezahlt oder Anwartschaftserhaltungszeiten zurückgelegt haben bzw. für verbliebene Lücken im laufenden bzw. letzten Kalenderjahr noch Beiträge nachzahlen könnten. Anwartschaftserhaltungszeiten sind Anrechnungszeiten (z.b. durch Krankheit bzw. Arbeitslosigkeit unterbrochene Beschäftigungen) sowie Berücksichtigungszeiten (z.b. Kindererziehung bis zum 10. Lebensjahr oder Pflegetätigkeit zwischen Januar 1992 und März 1995). Selbstständige, die nicht pflichtversichert waren, sind davon ausgenommen. Wer vor 1984 noch nicht 60 Kalendermonate versichert war (in aller Regel also erst nach 1963 geboren ist), kann einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente durch Zahlung freiwilliger Beiträge weder erwerben noch aufrechterhalten.

6 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 5 VERSICHERUNGSVERLAUF o ANZ Schulzeit o ANZ Schulzeit o ANZ Schulzeit o PFL-Arbeitnehmer DM 580,00 o PFL-Arbeitnehmer DM 1412,25 o PFL-Arbeitnehmer DM 2084,50 o PFL-Arbeitnehmer DM 521,13 o PFL-Arbeitnehmer DM 3034,13 o ANZ Hochschulzeit o ANZ Hochschulzeit o ANZ Hochschulzeit o ANZ Hochschulzeit o PFL-Arbeitnehmer DM 5633,21 o PFL-Arbeitnehmer DM 15018,51 o PFL-Arbeitnehmer DM 8902,30 o PFL-Arbeitnehmer DM 7401,78 o PFL-Arbeitnehmer DM 4415,00 o PFL-Arbeitnehmer DM 14813,80 o PFL-Arbeitnehmer DM 21445,60 o PFL-Arbeitnehmer DM 11051,00 o PFL-Arbeitnehmer DM 12478,00 o = Rentenversicherung der Angestellten Wohnsitz: alte Bundesländer Keine Zeitangaben für: Januar 74 bis August 04

7 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 6 BESONDERHEITEN BEI ZEITEN ANRECHNUNGSZEITEN WEGEN SCHULE Für die Kalendermonate November 1960 bis Oktober 1961 besteht die Möglichkeit, Beiträge nachzuzahlen.

8 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 7 BERECHNUNGSGANG DER RENTE Persönliche Entgeltpunkte AnV/ArV - Beitragszeiten 7, Die Entgeltpunkte betragen = 7,7891 ======= Beim Rentenbeginn im Dezember 2009 beträgt der Zugangsfaktor 1,0000 Die persönlichen Entgeltpunkte betragen in AnV/ArV 7,7891 Rentenartfaktor Der Rentenartfaktor bestimmt das Sicherungsziel und beträgt bei einer in der AnV/ArV Altersrente 1,0 Aktueller Rentenwert Der maßgebende aktuelle Rentenwert beträgt 26,13. Den sich ergebenden monatlichen Rentenbetrag (ohne eventuelle Zuschüsse für Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bzw. ohne Eigenanteile an den Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen) entnehmen Sie der Ergebnisübersicht unter 'GRUNDBERECHNUNG - Regelaltersrente'. Bei den berechneten Renten wegen Erwerbsminderung wurde eine Zurechnungszeit von 4 Monaten (AUG 2004 bis NOV 2004) berücksichtigt.

9 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 8 ENTGELTPUNKTE FÜR BEITRAGSZEITEN Durch- Zeitraum Monate Zeitart Entgelt/Klasse schnitts- Entgeltentgelt punkte beitragsfrei (ohne Bewertung) ANZ-SCHUL beitragsfrei (ohne Bewertung) ANZ-SCHUL ANZ-SCHUL ANZ-SCHUL vollwertige Pflichtbeiträge (gelten als berufliche Ausbildung) PFL DM 580,00 : , PFL DM 1412,25 : , PFL DM 2084,50 : , PFL DM 521,13 : ,0565 vollwertige Pflichtbeiträge PFL DM 2758,30 : ,2989 beitragsgemindert (ohne Zuschlagsberechnung) PFL DM 275,83 : , ANZ-HOCH ergibt 0,0299 beitragsfrei (ohne Bewertung) ANZ-HOCH ANZ-HOCH ANZ-HOCH ANZ-HOCH ANZ-HOCH ANZ-HOCH vollwertige Pflichtbeiträge PFL DM 5633,21 : , PFL DM 15018,51 : , PFL DM 8902,30 : , PFL DM 7401,78 : , PFL DM 4415,00 : , PFL DM 14813,80 : , PFL DM 21445,60 : , PFL DM 11051,00 : , PFL DM 12478,00 : ,6820 Summe der Entgeltpunkte in der AnV/ArV 7,7891 PFL = Pflichtbeitrag-Arbeitnehmer ANZ-SCHUL = Anrechnungszeit Schulzeit ANZ-HOCH = Anrechnungszeit Hochschulzeit

10 Berechnung vom , neuester Rechtsstand, Rechengrößen JUL 04 Seite 9 ENTGELTPUNKTE FÜR BEITRAGSFREIE UND BEITRAGSGEMINDERTE ZEITEN GRUNDBEWERTUNG Der Monatsdurchschnitt für die Grundbewertung ergibt sich, indem die Summe der Entgeltpunkte für Beitragszeiten 7,7891 Entgeltpunkte Zuschlag bei Zeiten beruflicher Ausbildung + 2,4354 Entgeltpunkte = 10,2245 Entgeltpunkte durch die Anzahl der für die Grundbewertung maßgebenden BELEGUNGSFÄHIGEN MONATE : 538 Monate geteilt wird. Das ergibt = 0,0190 Entgeltpunkte. BELEGUNGSFÄHIGE MONATE Der belegungsfähige Gesamtzeitraum umfasst die Zeit vom vollendeten 17. Lebensjahr November 1961 bis zum November 2009 das sind 577 Monate davon sind nicht belegungsfähig - BEITRAGSFREIE ZEITEN (ausgenommen solche, die gleichzeitig Berücksichtigungszeiten sind) Für die Grundbewertung sind maßgebend - 39 Monate = 538 Monate VERGLEICHSBEWERTUNG Der Monatsdurchschnitt für die Vergleichsbewertung ergibt sich aus den Entgeltpunkte Monate Werten für die Grundbewertung 10, abzüglich der Werte für - beitragsgeminderte Zeiten, - 0, verbleiben für die Vergleichsbewertung = 10,1946 : 537 Das ergibt einen Durchschnittswert von 0,0190 Entgeltpunkten. GESAMTLEISTUNGSWERT Als Durchschnittswerte ergeben sich aus der Grundbewertung aus der Vergleichsbewertung 0,0190 Entgeltpunkte 0,0190 Entgeltpunkte Der Gesamtleistungswert beträgt 0,0190 Entgeltpunkte.

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz

1.3 Beitragszeiten von Berechtigten nach dem Fremdrentengesetz Geleitwort des Herausgebers von Monika Paulat, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. 5 Vorwort von Hans-Peter Jung, Vorsitzender der Kommission SGB VII...... 7 1. Rentenrechtliche Zeiten......................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36

Inhaltsverzeichnis. 3. Rentenrechtliche Zeiten... 35 3.1. Beitragszeiten... 35 3.1.1. Pflichtbeitragszeiten... 36 Inhaltsverzeichnis 1. 50 Jahre Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung...... 1 1.1. Die grundlegende Rentenreform 1957... 2 1.2. Die Rentenreform 1972... 5 1.3. Gesetzliche Änderungen von 1972

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Das Rentensplitting Theorie und Beratung

Das Rentensplitting Theorie und Beratung Das Rentensplitting Theorie und Beratung 4.91- Stand: 3/2011 1 Anspruch auf Witwenrente Tod eines Ehegatten gültige Ehe zum Zeitpunkt des Todes Wartezeit von 60 Monaten erfüllt (insbesondere Beitragszeiten)

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Fragen & Antworten zum Rentenpaket

Fragen & Antworten zum Rentenpaket Fragen & Antworten zum Rentenpaket Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer.

Rentenversicherung. Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer. Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer. Rentenversicherung Alter und Armut oder Reichtum und Rente? Hartmut Vöhringer Rente Fachwirt Gesundheit und Sozial Hartmut Vöhringer 1 Rentengeschichte 1891: Invaliditäts- und Altersversicherungsgesetz

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung SOZIALVERSICHERUNG Aktuelle Zahlen 04 zur Sozialversicherung (Stand: 07/04) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Rentenwert 8,6 6,39 jährl. 7.400,00 mtl. 5.950,00 jährl.

Mehr

Dritter Titel Renten wegen Todes

Dritter Titel Renten wegen Todes 1. die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und 2. eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rente - Voraussetzungen Persönliche Versicherungsrechtliche Hinzuverdienst Altersgrenzen

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. Bearbeitet von Andreas Koehler Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's Bearbeitet von Andreas Koehler 2. Auflage 2009 2009. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 448 09686 6 Recht > Rechtswissenschaft, Nachbarbereiche, sonstige

Mehr

Rente. Rentensplitting unter Ehegatten. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Rentensplitting unter Ehegatten. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 7a Rentensplitting unter Ehegatten Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13590/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Sozialversicherung Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung aktueller Rentenwert 28,14 25,74 jährl. 71.400,00 mtl. 5.950,00

Mehr

Erwerbsminderungsrenten

Erwerbsminderungsrenten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente 16. Januar 2015 Erwerbsminderungsrenten Die Absicherung für den Fall der Erwerbsminderung ist für Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung seit

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und TK Lexikon Arbeitsrecht Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte 23 Berechnung der Renten HI1013621 (1) Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn 1. die Steigerungszahl, 2. der Rentenartfaktor

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Inhaltsverzeichnis Artikel 1... 3 Änderung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch... 3 Artikel 2... 34 Änderung des Ersten

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Photovoltaik und Rente

Photovoltaik und Rente Photovoltaik und Rente Kathrin Stanglmair Mitarbeiterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Landshut der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Die Errichtung von Photovoltaikanlagen hat in den letzten

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Nachzahlung für schulische Ausbildungszeiten

Nachzahlung für schulische Ausbildungszeiten Nachzahlung für schulische Ausbildungszeiten Hinweise zur Nachzahlungsmöglichkeit für Versicherte, die aufgrund ihrer schulischen Ausbildung Lücken in ihrem Versicherungsleben haben. Die Höhe der Rente

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11 Nr. 1/ 18. Januar Inhalt Vorwort Blatt 2 Neue Werte in der Rentenversicherung - alte Bundesländer Blatt 3-4 - neue Bundesländer Blatt 5-6 Rente und Hinzuverdienst - alte Bundesländer Blatt 7-11 - neue

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration

Renten- und Versicherungsabteilung. der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Renten- und Versicherungsabteilung der Stadt Hamm im Amt für Soziale Integration Vorwort des Oberbürgermeisters Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Rente der gesetzlichen Rentenversicherung ist vielen

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens

Musterberechnung. 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Musterberechnung 1. Auswahl des Berechnungsverfahrens Für die Musterberechnung haben wir das Näherungsverfahren ausgewählt. Anhand des heutigen Gehalts wird einem Arbeitnehmer die zu erwartende Rente aus

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Kapitel 6 Die Rentenberechnung

Kapitel 6 Die Rentenberechnung 238 Kapitel 6 Die Rentenberechnung Rentenbescheid genau prüfen Die einzelnen Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, die Sie ja bereits kennengelernt haben (S. 14 ff.), werden im Ergebnis alle gleich

Mehr

Rentenreduzierungen (1992 2006)

Rentenreduzierungen (1992 2006) Rentenreduzierungen (1992 2006) Zusammengestellt von Alfred Barta, Ortsverwaltung Halle (Saale) Redaktionelle Mitarbeit: Klaus Groskopf, Ortsverwaltung Engelsdorf Endbearbeitung: Dr. Dieter Hertzsch, OV

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

Sozialversicherung GRV

Sozialversicherung GRV Die gesetzliche Rentenversicherung Stand 1. Juli 2007 Sozialversicherung GRV Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung Werte 2007 ( /monatlich) West Ost Beitragssatz 19,9 % 19,9 % Bezugsgröße 2.450,00

Mehr

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

RV-Leistungsverbesserungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung RV-Leistungsverbesserungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2014 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Reha-Budget verbesserte Erwerbsminderungsrente Abschlagsfreie Rente ab 63 Mütterrente

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Rentensplitting und Versorgungsausgleich

Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting und Versorgungsausgleich Rentensplitting als Alternative zur Hinterbliebenenrente? Versorgungsausgleich und Mütterrente Arbeitstagung der AhV am 27. und 28. Mai 2014 in Gelnhausen Joachim

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

seit 1974 eine gute Sache

seit 1974 eine gute Sache Beitragspflicht Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine rentenversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer und Auszubildenden (Ausnahme Elternlehre) einen monatlichen Beitrag von 5,20 zu entrichten.

Mehr

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (bis 31.12.2000 Erwerbsunfähigkeitsrente) 1 Gesetzliche Grundlagen 37 SGB VI Altersrente 43 SGB VI Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 50 SGB VI Wartezeiten

Mehr

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel

Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Referent: Matthias Carstensen Deutsche Rentenversicherung Beratungsstelle Kiel Wesentliche Eckpunkte -Änderungen Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Ausweitung von Kindererziehungszeiten

Mehr

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn?

Service. Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? Service Erwerbsgemindert oder berufsunfähig Was wäre wenn? 0 Erwerbsgemindert oder berufsunfähig was wäre wenn? Überblick Wartezeit Versicherungsrechtliche Voraussetzungen Erwerbsminderung Berufsunfähigkeit

Mehr

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf

(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf TK Lexikon Arbeitsrecht SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung 50-53 Vierter Titel Wartezeiterfüllung HI1055276 50 Wartezeiten HI1055277 (1) 1 Die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren ist

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 38 Zwischenstaatliche Regelungen mit Kroatien Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13589/03-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 6 Renten an Versicherte Altersrenten Die gesetzliche Rentenversicherung (12072/02-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße

Mehr

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert?

Rentenversicherung. Stand 01.07.2007. Wer ist versichert? Rentenversicherung Stand 01.07.2007 Soziale Sicherheit ist untrennbar mit der Rentenversicherung verbunden. Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter finanziell gut versorgt

Mehr

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag.

damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Rentenantrag. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

- I N F O R M A T I O N

- I N F O R M A T I O N Ausland B f A - I N F O R M A T I O N 35 Zwischenstaatliche Regelungen mit Chile Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 1 Das finden Sie in dieser BfA-Information Ein Wort voraus... Seite 2 Allgemeines...

Mehr

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon?

Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Was wir heute gegen Altersarmut tun müssen Stimmt. Frauen leben länger. Aber wovon? Bundesfachgruppenkonferenz Magdeburg 21. April 2015 Ablauf Vorstellung Rente entzaubern Was ist zu tun? Vorstellung Leni

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014

Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 2014 Rente ab 63 Jahren 1. Was ist die Rente ab 63? Vorstandsbereich 2 Abteilung Sozialpolitik Hannover, 16. Juni 2014 Seit 2012 können schon nach heutigem Recht besonders

Mehr

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling

Masterstudiengang. - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Münster, 29./30.04.2010. Direktor Joachim Försterling Münster, Masterstudiengang - Altersvorsorge - - Gesetzliche Rentenversicherung - - Leistungen - Direktor Joachim Försterling 1 Gliederung des SGB VI in fünf Kapitel 1. Kapitel 2. Kapitel 3. Kapitel 4.

Mehr

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt

Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Wertverlust der Erwerbsminderungsrenten noch immer nicht gestoppt Höhe der neu zugegangenen Erwerbsminderungsrenten 2000-2014 Durchschnittliche Zahlbeträge in /Monat* nach Zugangsjahr, alte und neue Bundesländer,

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

A8 Rentenversicherung

A8 Rentenversicherung A8 Rentenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Alter... 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit... 2 Tod... 2 So ist die Situation in Deutschland...3

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK

Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Die Zusatzrente Ihre Pflichtversicherung bei der ZVK Stand Januar 2013 Dieses Merkblatt informiert lediglich in Grundzügen über die Zusatzrente und die ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Besonderheiten

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Sozialversicherung. 1 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit HI HI

Sozialversicherung. 1 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit HI HI TK Lexikon Arbeitsrecht Erwerbsminderungsrente Sozialversicherung 1 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit HI726830 HI2330553 Seit 1.1.2001 wird in der Rentenversicherung zwischen teilweiser und voller

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen

Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Finanzgruppe ZVK-Sparkassen Besser versorgt im Alter mit unseren Betriebsrentenleistungen Besser versorgt im Alter Die Betriebsrente aus der Pflichtversicherung Die Sicherung des Lebensstandards im Ruhestand

Mehr

Alterssicherung der Landwirte. Renten an Landwirte und mitarbeitende Familienangehörige

Alterssicherung der Landwirte. Renten an Landwirte und mitarbeitende Familienangehörige Leistungsrecht Alterssicherung der Landwirte Haftung und Regress Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Renten an Landwirte

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden.

Neben Zeiten der Kindererziehung können auch für Zeiten der Pflege Zuschläge zum Ruhegehalt gezahlt werden. Merkblatt zu Kindererziehungszeiten und Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Kirchenbeamte und Kirchenbeamtinnen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Allgemeines

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr