SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL"

Transkript

1 SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL Flächennutzungsplan 16. Änderung Begründung mit Umweltbericht / 3(2)/ 4(2) BauGB Beteiligung der Öffentlichkeit/ der Behörden PLANUNGSBÜRO PETERSEN AM UHRTURM HANNOVER TEL FAX

2 INHALTSVERZEICHNIS SEITE TEIL I: BEGRÜNDUNG Vorbemerkung Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung Sondergebiete SO-Biogas Wohnbaufläche/ Fläche für Landwirtschaft Erläuterungen zu den Teilflächen Gemeinde Eicklingen (Eicklingen) - Teilfläche E Gemeinde Langlingen (Neuhaus) - Teilfläche L Gemeinde Langlingen (Hohnebostel) - Teilfläche L Gemeinde Langlingen (Nienhof) - Teilfläche L Gemeinde Wienhausen (Nordburg) - Teilfläche W Flächenbilanz TEIL II: Umweltbericht Einleitung a Inhalt und Ziele der Flächennutzungsplan-Änderung b Ziele des Umweltschutzes Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen a Bestandsaufnahme und Bewertung a1 Änderungsbereich E a2 Änderungsbereich L a3 Änderungsbereich L a4 Änderungsbereich L a5 Änderungsbereich W b Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes c Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen nachteiliger Auswirkungen d Anderweitige Planungsmöglichkeiten Zusätzliche Angaben Technische Verfahren, Hinweise auf Schwierigkeiten Zusammenfassung Planzeichenerklärung

3 TEIL I: BEGRÜNDUNG HINWEIS ZUR BauNVO Für die Zeichnerischen Darstellungen des Flächennutzungsplanes ist die Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung BauNVO) vom 23. Februar 1990 (BGBl. I, S.132), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 22. April 1993 (BGBl. I, S.479) maßgeblich. (Planzeichenerklärung siehe letzte Seite) 3

4 0.0 Vorbemerkung Die Samtgemeinde Flotwedel verfügt seit 1978 über einen wirksamen Flächennutzungsplan. Aufgrund der fortschreitenden städtebaulichen Entwicklungen, geänderter Planungserkenntnisse und neuer gesetzlicher Regelungen wurden immer wieder Anpassungen und Ergänzungen der Darstellungen in der vorbereitenden Bauleitplanung erforderlich. Aus diesem Grund hat die Samtgemeinde Flotwedel bereits mehrere Änderungsverfahren durchgeführt bzw. eingeleitet, die in der nachfolgenden Übersicht kurz zusammen gefasst sind: Nr. betroffene Gemeinden Inhalte Teil- Verfahrensstand flächen 1. rechtsverbindlich 2. rechtsverbindlich 3. rechtsverbindlich 4. rechtsverbindlich 5. alle Mitgliedsgemeinden allgem. Fortschreibung 17 rechtsverbindlich 6. Eicklingen Kiesabbau Verfahren eingestellt 7. Bröckel Bereich B-Plan Nr. 6 1 rechtsverbindlich 8. Eicklingen Bereich B-Plan Nr Verfahren eingestellt, Einbeziehung in die 12. F- Plan-Änderung 9. alle Mitgliedsgemeinden Windkraftstandorte 3 rechtsverbindlich 10. Wienhausen / Offensen Wohnbaufläche / Grünfläche 2 rechtsverbindlich 11. Eicklingen Gewerbegebietserweiterung 1 rechtsverbindlich 12. alle Mitgliedsgemeinden allgem. Fortschreibung 23 rechtsverbindlich (Bauflächenerweiterung) 13. Wienhausen / Öffentliche Einrichtungen/ 4 rechtsverbindlich Langlingen Gewerbegebietserweiterung 14. alle Mitgliedsgemeinden allgemeine Fortschreibung 38 rechtsverbindlich Teil Eicklingen Gemischte Baufläche M 2 rechtsverbindlich Teil 2 Wienhausen 15. Bröckel Eicklingen 16. Eicklingen Langlingen Wienhausen SO - Einzelhandel Gemischte Baufläche M Grünflächen Fläche für Gemeinbedarf Sondergebiete SO-Biogas / Wohnbaufläche - W 3 rechtsverbindlich 5 Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen TÖB ( 3(2) u. 4(2) BauGB) Von den Änderungen der vorliegenden 16. Änderung des Flächennutzungsplanes sind die Mitgliedsgemeinden - Eicklingen mit einer Teilfläche im Ortsteil Eicklingen (SO-Biogas) - Langlingen mit insgesamt drei Teilflächen in den Ortsteilen Hohnebostel, Neuhaus (beide SO-Biogas) und Nienhof (Wohnbaufläche W) - Wienhausen mit einer Teilfläche im Ortsteil Nordburg (SO-Biogas) betroffen. 4

5 1.0 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung 1.1 Sondergebiete SO-Biogas Innerhalb der Samtgemeinde Flotwedel soll die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien weiterhin unterstützt und planerisch vorbereitet werden. Dazu sollen auch Biogas-Anlagen mit einer elektrischen Leistung über 0,5 MW ermöglicht werden, die damit nicht mehr unter den Sonderstatus der Privilegierung fallen. Dadurch werden zugleich zusätzliche Erwerbsmöglichkeiten für die landwirtschaftlichen Betriebe geschaffen und ein Beitrag zu ihrer Standortsicherung geleistet. Allerdings kann die gemeindliche Planung zu Standorten der Biogaserzeugung und nutzung im landwirtschaftlichen Bereich i.d.r. nicht in Form einer klassischen Angebotsplanung erfolgen, sondern sie findet vorrangig als Reaktion auf konkret gestellte Ansiedlungswünsche statt. Die Standortwahl ist von vielen Parametern abhängig, die von den Gemeinden nicht unbedingt beeinflussbar sind. Neben den Eigentumsverhältnissen und einer grundsätzlichen Investitionsbereitschaft einzelner Betreiber besitzt dabei insbesondere die Verfügbarkeit von Gärsubstraten (z.b. nachwachsende Rohstoffe oder organische Abfälle) in möglichst geringer Entfernung zur Anlage eine hohe Bedeutung. Dieses gilt auch für die Einspeisungsmöglichkeiten in das öffentliche Strom- und/oder Gasnetz sowie die Optionen für die Wärmenachnutzungsmöglichkeiten. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass jeder der geplanten Standorte grundsätzlich an vorhandene Netze angeschlossen werden kann und die Wirtschaftlichkeit von den potenziellen Investoren geprüft wurde. Die anfallende Abwärme kann z.b. - zur Trocknung von land- oder forstwirtschaftlichen Produktionsgütern, - zur Beheizung von Viehaufzuchtställen oder Gewächshäusern, - zur Beheizung einer nahen Hofstelle oder eines nahen Siedlungsbereiches - zur Versorgung von Wärmeabnehmern über mobile Wärmespeicher - Nachverstromung genutzt werden. Die tatsächliche Nutzung ist von den jeweiligen Einzelfaktoren der Standorte abhängig und kann nicht im Rahmen der vorbereitenden Bauleitplanung bestimmt werden. Die 16. Änderung des Flächennutzungsplanes beinhaltet zwei Standorte, die neu entwickelt werden sollen, und zwei Erweiterungen von bereits bestehenden Biogasanlagen, die im Rahmen der Privilegierung nach 35 Abs. 1 Nr. 6d BauGB errichtet worden sind. 1.2 Wohnbaufläche/ Fläche für Landwirtschaft Mit der 12. Änderung des Flächennutzungsplanes ist im Ortsteil Nienhof der Gemeinde Langlingen am östlichen Ortsrand die Ausweisung einer Fläche für Sportanlagen Reiten sowie einer Grünfläche als Abstandssicherung zu der angrenzenden Wohnbebauung erfolgt. Ziel war es, hier den Bau einer Reithalle mit angrenzendem Reitplatz zu ermöglichen. Dieses Planungsziel wurde jedoch zwischenzeitlich aufgegeben. Stattdessen wird jetzt bis auf eine Bautiefe für ca. 3-4 Wohngrundstücke wieder die Sicherung der Fläche entsprechend ihrer ursprünglichen landwirtschaftlichen Nutzung (Weide) angestrebt. Mit der 16. Änderung des Flächennutzungsplanes soll jetzt eine Anpassung der gemeindlichen Planung an die veränderten Nutzungsziele erfolgen. 5

6 2.0 Erläuterungen zu den Teilflächen 2.1 Gemeinde Eicklingen (Eicklingen) - Teilfläche E Flächennutzungsplan wirksame Fläche für Landwirtschaft (ca. 2,14 ha) Darstellung geplante Sondergebiet SO-Biogas (ca. 2,14 ha) Darstellung Ziele und Zwecke der Planung Die geplante Flächennutzungsplandarstellung soll vorrangig die Erweiterung der bestehenden Biogasanlage über die Privilegierung hinaus ermöglichen. Angestrebt wird die Nutzung der erzeugten Wärme/ Energie durch die angrenzende Hofstelle selbst, zu der die Anlage gehört. Ergänzende Nutzungen oder Anlagen, welche die erzeugte Wärme/Energie direkt vor Ort abnehmen sollen, sind zu diesem Planungszeitpunkt nicht bekannt. Eine unzulässige Zersiedlung des Freiraums wird mit der Planung nicht eingeleitet, vielmehr ist durch die erst im Jahr 2000 erfolgte Neuansiedlung eines landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebes (Wohnhaus, Stallungen) im Außenbereich und durch die Zulassung einer direkt angrenzenden Biogasanlage bis 0,5 MW in der jüngsten Vergangenheit bereits ein raumwirksamer, baulicher Ansatz vorhanden. Aufgrund der angestrebten Erweiterung der bestehenden Biogasanlage ergeben sich auch keine alternativen Standortmöglichkeiten. Ausgangslage Die Teilfläche E umfasst ca. 2,14 ha. Sie liegt nördlich der bebauten Ortslage von Eicklingen an der Gemeindestraße Zum Kiesteich. Diese nachgeordnete Straße mündet in die im Westen verlaufende Landesstraße L 311 (Dorfstraße) ein. Die Flächen gehören zu einem landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb, der als Aussiedlerhof mit seinen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden direkt an den Planbereich angrenzt und im Jahr 2000 hier in Betrieb genommen wurde. Die zum Hof gehörende Biogasanlage, die erst vor wenigen Jahren als privilegiertes Bauvorhaben errichtet wurde, liegt innerhalb des Änderungsbereiches nördlich der Wirtschaftsgebäude. Die auf 0,5 MW begrenzte Energieleistung dieser Anlage soll zur besseren Auslastung bestehender Ressourcen erweitert werden. Darüber hinaus werden das Plangebiet und die angrenzenden Flächen derzeit als Acker intensiv bewirtschaftet. Erhaltenswerter Baumbestand oder Bewuchs ist im Änderungsbereich nicht vorhanden. Im Osten liegen die Sandabbau Flächen sowie das Vereinshaus mit Schießstand, die ebenfalls über die Gemeindestraße Am Kiesteich erschlossen werden. Nördlich und Südöstlich des Plangebietes sind Waldflächen vorhanden. Das Sondergebiet hält jeweils einen Abstand von mindestens 50 m zu diesen Waldstücken ein. Beeinträchtigungen insbesondere des nördlichen Waldes, durch Beunruhigung und Beschattung (Südexposition) durch eine Anlagenerweiterung können somit auf ein Minimum reduziert werden. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass der Wald südöstlich des Änderungsbereiches durch den Kiesabbau und den Schießstand mit Vereinsheim bereits vorbelastet ist. Durch den 50 m Abstand wird gleichzeitig eine Gefährdung der Anlageerweiterung oder der sich hier aufhaltenden Personen durch umstürzende Bäume oder herabfallende Kronenteile vermieden. Als zusätzliche präventive Maßnahme sollten Fermenter, Gärrestlager, Heizkraftwerk und Notfackel mit größtmöglichem Abstand zum Wald angeordnet werden. 6

7 Da der Vorsorgeabstand von 150 m zwischen dem Änderungsbereich und den Waldflächen unterschritten wird, muss sowohl die bestehende Biogasanlage, als auch die geplante Erweiterung als komplett geschlossenes System betrieben werden. Stallgebäude und vorhandene Biogasanlage an der Gemeindestraße Am Kiesteich Wohngebäude des landwirtschaftlichen Betriebes an der Gemeindestraße Am Kiesteich Darstellungen des geltenden Flächennutzungsplanes Der Änderungsbereich E ist bisher im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Flotwedel als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt. Er liegt innerhalb eines Rohstoffsicherungsgebietes für den Hoch- und Tiefbau sowie innerhalb des Rohstoffsicherungsgebietes Salzstock Wienhausen. 7

8 Luftbild (Auszug aus Google-earth - kombiniert mit ALK) Auszug aus dem wirksamen Flächennutzungsplan mit dem räumlichen Geltungsbereich der Teiländerung E (Abb. ohne Maßstab) 8

9 Regionales Raumordnungsprogramm (RROP) für den Landkreis Celle Das Regionale Raumordnungsprogamm trifft für den Änderungsbereich folgende Festlegungen: a) Besondere Entwicklungsaufgabe Ländliche Siedlung Die Gemeinde Eicklingen wird wegen der im Ort noch vorhandenen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetriebe als Standort mit der besonderen Entwicklungsaufgabe Ländliche Siedlung eingestuft. Die geplante Flächennutzungsplan-Änderung dient der Standortsicherung eines dieser Betriebe. b) Vorsorgegebiet für Landwirtschaft Der Änderungsbereich liegt aufgrund hoher, natürlicher, standortgebundener landwirtschaftlicher Ertragspotenziale innerhalb eines Vorsorgegebietes für Landwirtschaft. Es handelt sich dabei um eine Randlage innerhalb des großräumigen Vorranggebietes, so dass große zusammenhängende Flächen durch die Erweiterung der Biogasanlage weder zerschnitten noch in ihrer Bewirtschaftung beeinträchtigt werden, wichtige Wegebeziehungen werden nicht unterbrochen. Durch die geplante Erweiterung wird nicht nur die wirtschaftliche Basis eines landwirtschaftlichen Betriebes in der Gemeinde Eicklingen verbessert, die Flächen befinden sich auch im Eigentum dieses Betriebes, so dass den Zielen unter a) und b) mit dieser Planung grundsätzlich entsprochen wird. c) Vorsorgegebiet für Rohstoffgewinnung Sand Das RROP für den Landkreis Celle sah bereits in seiner Fassung aus dem Jahr 1993 östlich der L 311 und nördlich der bebauten Ortslage von Eicklingen ein Vorranggebiet für oberflächennahe Rohstoffe Sand vor. Auszug aus den Zeichnerischen Festlegungen des RROP 1993, (Abb. ohne Maßstab) 9

10 In der Fassung aus dem Jahre 2005 wird dieser Bereich östlich der L 311 aufgegliedert: - in ein Vorranggebiet im Osten, wo auf einer Teilfläche bereits seit Längerem Sand abgebaut wird, und - in ein Vorsorgegebiet, das somit in seinem Status reduziert wurde. Dagegen wurde das Vorsorgegebiet westlich der Landesstraße 311 erheblich erweitert. In dem Vorsorgegebiet östlich der L 311 wurde an der Straße Am Kiesteich im Jahr 2000 eine Aussiedlerhofstelle in Betrieb genommen, die mit den landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden, einem Wohnhaus und einer vor wenigen Jahren ergänzten Biogasanlage (als privilegiertes Vorhaben) eine Fläche von ca. 1,9 ha belegt. Die umliegenden Flächen gehören zu dieser Hofanlage und werden ackerbaulich genutzt. Gewerbliche oder sonstige Ansiedlungen, die den Betriebsstandort gefährden könnten, sind auf diesen Flächen nicht vorgesehen. Aufgrund dieser bestehenden Ansiedlung ist die Samtgemeinde Flotwedel der Auffassung, dass dem Sandabbau an dieser Stelle kein Vorrang mehr eingeräumt werden kann. Ansonsten sind die seit 2000 erteilten Baugenehmigungen nicht nachvollziehbar, zumal sie erhebliche private Investitionen ausgelöst haben und die Betriebsumsiedlung auf diese Fläche natürlich vor dem Hintergrund erfolgt ist, dass der Standort auch Erweiterungsoptionen aufweist und damit langfristig gesichert ist. Der weitere Sandabbau innerhalb des Vorranggebietes wird durch die Planung nicht gefährdet oder beeinträchtigt, da das bestehende Abbaugelände und die möglichen östlichen Ergänzungsflächen vollständig östlich der geplanten Sonderbaufläche Biogas liegen und somit durch die Planung nicht berührt oder überlagert werden. Auszug aus den Zeichnerischen Festlegungen des RROP 2005, (Abb. ohne Maßstab) 10

11 Eine zwingende Notwendigkeit für die Freihaltung der jetzt neu überplanten Teilfläche kann auch aufgrund der Gesamtgröße des im RROP dargestellten Vorranggebietes von ca. 900 ha nicht nachvollzogen werden, da sich das Vorranggebiet vorrangig in westlicher Richtung westlich der L 311 ausdehnt. Zudem wird durch die demografische Entwicklung und die zurückgehende bauliche Entwicklung zukünftig erheblich weniger an Sand-Rohstoffen benötigt werden. Insbesondere beim Straßenbau werden heute bereits vielfach Recyclingprodukte eingesetzt. Insofern ist es, abweichend von den Zielen der Raumordnung städtebauliche vertretbar, wenn die bestehende Biogasanlage und die beabsichtigte Erweiterungsfläche als Sondergebiet für Biogas im Flächennutzungsplan dargestellt werden, um damit den Hofstandort dauerhaft zu sichern und die Zielsetzung der Förderung der Energiegewinnung aus erneuerbaren Rohstoffen zu unterstützen. d) Vorsorgegebiet für Natur und Landschaft / Vorranggebiet für ruhige Erholung Nördlich des Änderungsbereiches liegt ein Vorsorgegebiet für Natur und Landschaft, dass zugleich durch ein Vorranggebiet für ruhige Erholung und in den Randbereichen auch durch das Vorsorgegebiet für Landwirtschaft überlagert wird. Aufgrund der verbleibenden Abstände zu diesen Erholungs- und Natur- /Landschaftsbereichen sowie der ausschließlichen Zufahrt über die Straße Am Kiesteich sind durch die Erweiterung der Biogasanlage keine erheblichen Beeinträchtigungen zu erwarten. Zudem können im Rahmen der verbindlichen Bauleitplanung Pflanz- und Pufferzonen zur landschaftlichen Einbindung eingefordert und gesichert werden. Landschaftsrahmenplan/ Naturschutzfachliche Belange Der Landschaftsrahmenplan trifft für den Änderungsbereich keine besonderen Aussagen oder Zielvorgaben. Erschließung Die verkehrliche Erschließung des landwirtschaftlichen Betriebes mit dem geplanten Sondergebiet "Biogas" erfolgt über den Gemeindeweg "Zum Kiesteich", der auf freier Strecke in die Landesstraße L 311 einmündet. Über diesen Knotenpunkt werden auch die Zu- und Abfahrten zur Sandabbau-Fläche und zum Schießstand mit Vereinshaus abgewickelt. Erfahrungsgemäß kann bezüglich der bestehenden Biogasanlage (0,5 MW - privilegiertes Vorhaben) von einem durchschnittlichen Lieferverkehr (Zu- und Abfahrten) von insgesamt ca. 566 Fahrzeugen/ Jahr bei 25 t / Fahrzeug ausgegangen werden. Dies sind bei 250 Arbeitstagen pro Jahr lediglich ca. 2-3 Fahrzeuge / Tag. Mit einer Erweiterung der Anlage werden zwar zusätzliche Belieferungsmengen erforderlich. Im jetzigen Stadium der vorbereitenden Bauleitplanung können hierzu jedoch nur Annahmen getroffen werden. Wenn man von einer Verdoppelung der elektrischen Anschlussleistung auf ca. 1 MW ausgeht, müsste man, abhängig von der Größe der eingesetzten Fahrzeuge (hier 25t), mit maximal ca. 4-6 Fahrzeugen / Tag in der Zeit von 8 18 Uhr rechnen, bei dem Einsatz größerer Fahrzeuge würde sich die Anzahl dieser Fahrten allerdings entsprechend reduzieren. Außerdem sind auch die Lage der Anbauflächen zum Anlagenstandort und damit die Richtung der notwendigen Transportfahrten von Bedeutung für die Belastung des Knotenpunktes. Diese Zahlen und Aspekte verdeutlichen, dass eine mögliche Erweiterung der bestehenden Biogasanlage in einem Umfang, wie sie durch diese Flächennutzungsplanänderung ermöglicht wird, voraussichtlich zu keinen erheblichen Steigerungen der Verkehrsbelastungen am Einmün- 11

12 dungspunkt der Gemeindestraße in die Landesstraße führen werden. Zumindest in diesem Stadium der Planung kann daher auf besondere verkehrstechnische Untersuchungen und insbesondere auch auf eine Kosten-Übernahmeanerkennung durch die Gemeinde verzichtet werden. Erst im Zuge einer weiteren Konkretisierung der Planungen können die zu erwartenden Verkehrsbewegungen exakter ermittelt und die Notwendigkeit verkehrstechnischer Maßnahmen am Einmündungspunkt "Zum Kiesteich" / L 311 beurteilt werden. Kampfmittel Die Zentrale Polizeidirektion weist darauf hin, dass nach Auswertung der alliierten Luftbilder eine Bombardierung/Kriegseinwirkungen/Bodenverfärbungen im Planungs-/Grundstücks und Trassenbereich stattgefunden hat und in der näheren Umgebung Schützenlöcher und Splittergräben erkennbar sind. Daher ist davon auszugehen, dass noch Bombenblindgänger vorhanden sein können, von denen eine Gefahr ausgehen kann. Aus Sicherheitsgründen werden Gefahrenerforschungsmaßnahmen empfohlen. 12

13 2.2 Gemeinde Langlingen (Neuhaus) - Teilfläche L Flächennutzungsplan wirksame Fläche für Landwirtschaft (ca. 1,98 ha) Darstellung geplante Sondergebiet SO-Biogas (ca. 1,98 ha) Darstellung Ziele und Zwecke der Planung Die geplante Flächennutzungsplandarstellung soll die Errichtung einer neuen Biogasanlage an der Kreisstraße 48 (Langlinger Straße) ermöglichen. Die Flächen gehören zu einem landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb, der sich mit seinen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden in unmittelbarer Nähe südöstlich des geplanten Anlagenstandortes befindet. Mit der erzeugten Energie / Wärme soll der Betrieb selbst versorgt werden, ergänzende Nutzungen oder Anlagen zur Abnahme der erzeugten Wärme/Energie direkt vor Ort sind zu diesem Planungszeitpunkt nicht bekannt. Eine unzulässige Zersiedlung wird mit der Planung nicht eingeleitet, vielmehr ist der Landschaftsraum in diesem Abschnitt durch einzelne Hofstellen vorgeprägt, wie sie z.b. entlang der K 48 in Sichtweite vorhanden sind (z.b. Bereich Neuhaus). Mit der Planung soll der bestehende landwirtschaftliche Vollerwerbsbetrieb hinsichtlich seiner Erwerbsmöglichkeiten unterstützt und gesichert werden. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu dem angestammten Betriebsstandort ergeben sich auch keine alternativen Standortmöglichkeiten, zumal eine bauliche Nutzung der Flächen südlich der Kreisstraße durch die Aller mit ihren Überschwemmungs- und Schutzbereichen eingeschränkt bzw. unzulässig ist. Ausgangslage Der Standort liegt direkt an der Langlinger Straße (K 48) nördlich der Aller und nahe dem Siedlungsbereich Neuhaus, aber deutlich abgesetzt von den bebauten Ortslagen Langlingen und Nienhof. Im Norden und Osten des Änderungsbereiches verläuft ein Feldweg, an dessen Knickpunkt eine Baumgruppe steht. Veränderungen an dem Gehölzbestand sind durch die Planung weder erforderlich noch beabsichtigt. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sind zwei Gebäudegruppen vorhanden, von denen die östliche Gruppe zu dem landwirtschaftlichen Betrieb gehört. Weiter westlich wird bereits eine Biogasanlage betrieben (auf dem Luftbild noch nicht vorhanden). Die Fläche des Änderungsbereiches wird derzeit als Acker intensiv genutzt. Ansonsten grenzen im Westen, Norden, Osten und Süden ebenfalls Ackerflächen an. Mit der direkten Lage an der Kreisstraße in geringer Entfernung zu dem Gebäudebestand und der vorhandenen Biogasanlage ist davon auszugehen, dass die Voraussetzungen für eine technische Erschließung gegeben sind. Die verkehrliche Anbindung des geplanten Anlagenstandortes an das klassifizierte Straßennetz (hier K 48) kann über den vorhandenen Feldweg erfolgen. 13

14 Luftbild (Auszug aus Google-earth) mit räumlichen Geltungsbereich der Teilfläche L Auszug aus dem wirksamen Flächennutzungsplan mit dem räumlichen Geltungsbereich der Teiländerung L (Abb. ohne Maßstab) 14

15 Darstellungen des geltenden Flächennutzungsplanes Im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Flotwedel ist der Änderungsbereich als Fläche für Landwirtschaft dargestellt. Der vorhandene Wald im Osten liegt ca. 200 m entfernt, zu anderen Waldflächen im Norden und Südwesten beträgt der Abstand ca. 350 m und mehr. Die nächste Biogasanlage befindet sich ca. 310 m westlich. Die Aller verläuft in mindestens 200 m Entfernung. Aufgrund der topografischen Verhältnisse sind das Überschwemmungsgebiet und die angrenzenden Acker- und Grünlandflächen durch die Planung nicht betroffen. Das Plangebiet wird z.t. durch die Richtfunktrasse 110 überlagert, im Westen durch eine 380 kv-freileitung überquert und im Osten durch die Erdölleitung Höhne-Hänigsen durchzogen. Diese Erdölleitung besitzt einen Schutzstreifen von 3 m beidseitig vom Rohrscheitel, in dem weder Bauarbeiten noch andere leitungsgefährdende Maßnahmen ohne ausdrückliche Zustimmung der GDF Suez statthaft sind. Regionales Raumordnungsprogramm Das Plangebiet liegt in einem großräumigen Vorranggebiet für ruhige Erholung in Natur und Landschaft. Die großen zusammenhängenden Flächen werden jedoch durch die randliche Lage des Änderungsbereiches nicht zerschnitten. Entlang der Kreisstraße verläuft ein regional bedeutsamer Radwanderweg zur Erschließung von Erholungsgebieten. Auszug aus den Zeichnerischen Festlegungen des RROP 2005 (Abb. ohne Maßstab) 15

16 Mit der Genehmigung der 14. Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde Flotwedel und der Aufstellung eines Bebauungsplanes wurde an der K 48 bereits ein gleichartiger Standort für eine Biogasanlage rund 310 m westlich dieser Teiländerung L planerisch gesichert. Das genehmigte westliche Plangebiet stellt eine erhebliche Vorbelastung in Bezug auf die Verwirklichung des raumordnerischen Ziels der ruhige Erholung in Natur und Landschaft dar, die einer Ablehnung des mit der 16. Änderung geplanten (deutlich kleineren) Sondergebiets Biogas entgegen steht. Im Rahmen des nachfolgenden Bebauungsplanes soll allerdings ein Ausgleich für die verloren gehenden Zielfunktionen entwickelt und dauerhaft gesichert werden. Dieser Ausgleich ist - ggf. auch in komprimierter Form - zwingend und könnte z.b. adäquat zu dem westlich vorhandenen Sondergebiet SO-Biogas durch eine der raumordnerischen Funktion des Landschaftsraumes angemessene Eingrünung des neuen Anlagenstandortes erfolgen (z.b. durch eine mehrreihige Baum-/Strauchhecke aus standortheimischen Gehölzen). Die zeichnerische Darstellung einer solchen Eingrünungsfläche und möglicher zusätzlicher Maßnahmen wird im Flächennutzungsplan unter Berücksichtigung der Maßstäblichkeit jedoch nicht vorgenommen.. Ungeachtet der Darstellungen des Flächennutzungsplanes erscheint auch eine Teilverlegung des straßenbegleitenden Erholungs-/Radwanderweges nördlich um die beiden Biogasanlagenstandorte herum unter Einbeziehung gemeindeeigener Grundstücke und Flächen der begünstigten Landwirte denkbar. Entsprechende Überlegungen sind im Rahmen der nachfolgenden Planungen zu prüfen. Landschaftsrahmenplan/ Naturschutzfachliche Belange Der Landschaftsrahmenplan trifft für den Änderungsbereich selbst keine Aussagen. Östlich des Plangebietes beginnt in ca. 200 m bis 250 m Abstand ein Buchen-Eichenwald, der die Voraussetzungen als geschützter Landschaftsbestandteil nach 28 NNatG erfüllt und dessen Schutzzweck die Erhaltung eines naturnahen, charakteristisch ausgeprägten Waldes ist. Im Süden erfüllt die Aller die Voraussetzungen zur Einstufung als Naturschutzgebiet nach 24 NNatG. Dieser Abschnitt wird überlagert durch ein potenziellen Landschaftsschutzgebiet nach 26 NNatG, dessen Schutzzweck der Erhalt eines ausschließlich durch Grünlandnutzung geprägten Niederungsbereiches und die Entwicklung eines großflächigen, extensiv genutzten Feuchtgrünlandes ist und damit auch von Bedeutung als Nahrungsfläche für den Weißstorch ist. Dieser Schutzbereich erstreckt sich in diesem Landschaftsabschnitt vorrangig entlang der Aller in südlicher Richtung bis zur Kreisgrenze. Aufgrund der Abstände werden voraussichtlich keine negativen Auswirkungen auf schutzbedürftige Arten und Lebensgemeinschaften erwartet. Außerdem sollte im Rahmen der verbindlichen Bauleitplanung u.a. durch eine entsprechende allseitige Eingrünung der Flächen die landschaftliche Einbindung gesichert und damit zugleich auch eine Pufferzone für Flora und Fauna geschaffen werden. Südlich des Änderungsbereiches liegt in einem Abstand von ca. 160 m bis 270 m das FFH- Gebiet Nr. 90. Weiterhin sind hier auch landesweit bedeutsame Brutvogelgebiete und wertvolle Bereiche für Gastvögel kartiert. (siehe nachfolgende Kartenausschnitte). Bei den möglichen Auswirkungen durch die Planung ist jedoch auch zu berücksichtigen, dass aufgrund der baulichen Anlagen und intensiven Bewirtschaftung der Ackerflächen sowie der westlich bestehenden Biogasanlage bereits eine Vorbelastung dieses Landschaftsbereiches gegeben ist. 16

17 Auszug aus der Internetseite des Nds. Umweltministeriums FFH-Gebiet Nr. 90 Standort einer vorhandenen Biogasanlage Lage des Plangebiets L FFH-Gebiet Nr. 90 (Aller) Auszug aus der Internetseite des Nds. Umweltministeriums Standort einer vorhandenen Biogasanlage Lage des Plangebiets L Landesweit bedeutsame Brutvogelgebiete Auszug aus der Internetseite des Nds. Umweltministeriums Standort einer vorhandenen Biogasanlage Lage des Plangebiets L wertvoller Bereich für Gastvögel (Status offen) 17

18 Kampfmittel Die Zentrale Polizeidirektion weist darauf hin, dass nach Auswertung der alliierten Luftbilder keine Bombardierung im Planungs- bzw. /Grundstücksbereich erkennbar sind. Gegen die vorgesehene Nutzung bestehen in Bezug auf Abwurfkampfmittel keine Bedenken. Sollten bei Erdarbeiten andere Kampfmittel (Granaten, Panzerfäuste, Minen etc.) gefunden werden, soll die zuständige Polizeidienststelle, das Ordnungsamt oder den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Zentralen Polizeidirektion umgehend benachrichtigt werden. 18

19 2.3 Gemeinde Langlingen (Hohnebostel) - Teilfläche L Flächennutzungsplan wirksame Fläche für Landwirtschaft (ca. 1,39 ha) Darstellung geplante Sondergebiet SO-Biogas (ca. 1,39 ha) Darstellung Ziele und Zwecke der Planung Die geplante Darstellung des Flächennutzungsplanes soll vorrangig die Erweiterung der bestehenden Biogasanlage über die bisher zulässige Grenze der Privilegierung hinaus ermöglichen und planungsrechtlich absichern. Die Anlage dient einem landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb in Hohnebostel östlich des Änderungsbereiches. Das Plangebiet bezieht zu diesem Zweck die Flächen der bereits errichteten Anlage mit ein. Ergänzende Nutzungen und Bauvorhaben, welche die erzeugte Wärme/Energie direkt vor Ort abnehmen, sind zu diesem Planungszeitpunkt nicht bekannt. Eine unzulässige Zersiedlung des Landschaftsraumes wird mit der Planung nicht eingeleitet, vielmehr ist durch die technischen Bauwerke der in jüngerer Vergangenheit errichteten Anlage bis 0,5 MW bereits ein raumwirksamer, baulicher Ansatz vorhanden. Mit der angestrebten Erweiterung der bestehenden Biogasanlage ergeben sich auch keine alternativen Standortmöglichkeiten. Ausgangslage Der Standort liegt an der Kreisstraße K 53 im Außenbereich westlich der Ortslage von Hohnebostel. Die umgebenden Flächen werden überwiegend als Ackerflächen intensiv bewirtschaftet. Die bereits vorhandene Biogasanlage wird über die Kreisstraße (Schwanenbruchweg) direkt erschlossen. Diese Zufahrt würde auch für die angestrebte Anlagenerweiterung genutzt werden. Durch das Plangebiet verläuft südlich der Biogasanlage ein Graben mit einem großen Einzugsgebiet. Die Erhaltung der ökologischen Funktionen dieser offenen Wasserführung ist im Hinblick auf die zukünftige Nutzung der Fläche zu beachten. 19

20 Bestehende Biogasanlage innerhalb des Änderungsbereiches L an der K 53 Darstellungen des geltenden Flächennutzungsplanes Der Flächennutzungsplan stellt für das Plangebiet eine Landwirtschaftliche Fläche dar. In ca. 270 m Entfernung in östlicher Richtung sind die als Dorfgebiete eingestuften Bauflächen von Hohnebostel dargestellt und in ca. 300 m westlicher Richtung beginnt Wald. Die ersten Gebäude von der Ortslage Heese nördlich des Änderungsbereiches sind ca. 350 m entfernt. Der Flächennutzungsplan sieht für diese Bebauung jedoch keine Bauflächendarstellung vor, eine weitere Entwicklung dieser Siedlung im Außenbereich wird somit planerisch nicht abgestrebt. Die Ortslage von Berg, die als Dorfgebiet ausgewiesen ist liegt mehr als 500 m nördlich des Planungsgebietes. In ca. 230 m Abstand zur Teilfläche L verläuft die Grenze der Samtgemeinde Flotwedel und Kreisgebietsgrenze. 20

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB. Stand der Planung 11.2.

FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG. gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB. Stand der Planung 11.2. SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL LANDKREIS CELLE FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 17. ÄNDERUNG BEGRÜNDUNG Stand der Planung 11.2.2013 gemäß 3 (1) BauGB gemäß 4 (1) BauGB BÜRO KELLER LOTHRINGER STRASSE 15 30559 HANNOVER 1. Aufstellung

Mehr

Bebauungsplan Biogasanlage Bückau

Bebauungsplan Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB Bebauungsplan Biogasanlage Bückau Stadt Dannenberg (Elbe) Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301 g.neuhaus@elbtalaue.de http://www.elbtalaue.de

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB Inhaltsverzeichnis TEIL 1 BEGRÜNDUNG 1. Anlass und Ziele der Planung 2. Lage 3. Begründung zur Standortwahl 4. Planänderung und Erläuterung 5. Baurechtliche Verhältnisse TEIL 2 UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS.

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Beschluss zu a): Beschluss zu b):

Beschluss zu a): Beschluss zu b): Bebauungsplan Nr. 142a Biogasanlage Kruthaup Osterfeine a) Aufstellungsbeschluss gem. 2 Abs. 1 BauGB b) Veränderungssperre gem. 14 BauGB Beschluss zu a): Der Bürgermeister der Stadt Damme beschließt im

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11.

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11. F Stadt Garching E n t w u r f 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 in der Fassung vom 24.11.2011 für den Bereich östlich der

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011

Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Steuerung von Windenergieanlagen unter Berücksichtigung aktueller Fragestellungen in der Praxis und der BauGB-Novelle 2011 Christian Brietzke Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. Projekt Repowering-InfoBörse

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Möglichkeiten, Herausforderungen, Steuerungsalternativen Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 05.07.2011 1 Gliederung Aktuelle Daten und Fakten zur

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 2. ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANS NR. 25 AM WÄLDCHEN GEMEINDE TITZ ORTSLAGE MÜNTZ. Rot = Ergänzungen nach der Offenlage

BEGRÜNDUNG ZUR 2. ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANS NR. 25 AM WÄLDCHEN GEMEINDE TITZ ORTSLAGE MÜNTZ. Rot = Ergänzungen nach der Offenlage Projektmanagement GmbH - Maastrichter Straße 8-41812 Erkelenz - vdh@vdhgmbh.de BEGRÜNDUNG ZUR 2. ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANS NR. 25 AM WÄLDCHEN GEMEINDE TITZ ORTSLAGE MÜNTZ Rot = Ergänzungen nach der Offenlage

Mehr

"Gesunde" Siedlungen

Gesunde Siedlungen "Gesunde" Siedlungen Rechtliche Möglichkeiten der Einflussnahme auf Eigentümer- und Nutzungsstrukturen Referent: Rechtsanwalt Henning J. Bahr, LL.M. AnwälteHaus, Osnabrück 28.05.2011 - Haus der Insel -

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (mit integriertem Grünordnungsplan) Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Stadt: Landkreis: Regierungsbezirk: Laufen Berchtesgadener

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg

Flächennutzungsplan. der Verbandsgemeinde Trier-Land. Teilfortschreibung Windenergie. Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Verbandsgemeinde Trier-Land Landkreis Trier-Saarburg Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Trier-Land Teilfortschreibung Windenergie Ziele und Zwecke der Planung Stand: 25.03.2013, frühzeitige Beteiligung

Mehr

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.

Verbindliche Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Förderungshöhe von Photovoltaikanlagen nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08. Registrier-/ Kundennummer: 1. Anlagenbetreiber/in Vorname, Name bzw. Firmenname Telefon Fax 2. Anlagenanschrift (falls abweichend von 1.) Gemarkung, Flurstück 3. Technische Angaben 3.1 Ausführender Elektrofachbetrieb

Mehr

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen! Erklärung zur Ermittlung der Förderfähigkeit und Vergütungseinstufung von Photovoltaikanlagen kleiner 7,69 kwp nach dem EEG 2014 (Inbetriebnahme ab 01.08.2014) Kundennummer: Bitte vollständig ausfüllen!

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Stadt Bismark. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden

Stadt Bismark. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden Stadt Bismark Vorhabenbezogener Bebauungsplan Errichtung einer FreiflÅchen-Photovoltaik-Anlage auf dem GelÅnde des Tanklagers KlÅden Verfahrensstand vom 15.03.2012 Die vorliegende Dokumentation unterliegt

Mehr

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin 1 Das gliedert sich im Wesentlichen in: das private vertragliche Beziehungen zwischen Bauherrn und Bauunternehmen das öffentliche Bauordnungsrecht ( Landesbauordnungen)

Mehr

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen

Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Windenergie in Thüringen - Planerische Überlegungen Rolf Knebel Ref. 56 Naturschutzrecht, Landschaftsplanung, Landschaftspflege des TMLFUN Fledermausschutz an Windkraftanlagen Informationsveranstaltung

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau-

Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau- Standort für Biogasanlage in Roßlau - Informationen zum Arbeitsstand und welche Bedeutung hat die Ansiedlung für die Wirtschaft der Stadt Dessau- Roßlau - Inhaltsverzeichnis Anlass 12 gute Gründe für die

Mehr

Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen. Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung

Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen. Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung Anlage 2 Änderung des Flächennutzungsplans 2015/2020 in Heidelberg, Wieblingen Parallelverfahren zur Umplanung in eine Infrastrukturfläche Energieversorgung zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans

Mehr

Beschreibende Darstellung

Beschreibende Darstellung 1. Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms 2010 für den Landkreis Emsland (Sachlicher Teilabschnitt Energie) Anmerkung für nachfolgenden Text: Fett gedruckt: Ziel der Raumordnung im Sinne von 3 Nr.

Mehr

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung Plansätze mit Karten Tel. 0731/176080 Stand: November 2013 5. Teilfortschreibung des Regionalplans

Mehr

Öffentliche Informationsveranstaltung

Öffentliche Informationsveranstaltung Öffentliche Informationsveranstaltung Interkommunaler sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft der beteiligten Städte und Gemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck 02.10.2012 Gliederung 1. Derzeitige

Mehr

Windkraftanlagen. Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth

Windkraftanlagen. Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth Windkraftanlagen Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth Informationsveranstaltung am 18.09.2014 in Falkenberg Steuerungsmöglichkeiten der Kommunen

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Stadt Haan 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Begründung in der Fassung vom 23.10.2007 ohne Maßstab Verfahrensvermerk: Der Begründung wurde vom

Mehr

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie Landesplanung und Windkraft N Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Landesplanung und Windkraft System der räumlichen Planung Raumordnungsgesetz

Mehr

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015

Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015 Begründung zur 1. Änderung des Gesamtflächennutzungsplanes der Stadt Mittenwalde Stand: Mai 2015-1 - Auftraggeber: Stadt Mittenwalde Bürgermeister Herr Pfeiffer Rathausstr. 8 15749 Mittenwalde Auftragnehmer:

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 18/2010 vom 01.12.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Pflichtprüfung des Geschäftsjahres 2009 der AQua-Arbeits- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt - Amt 61 - KRS-Nr. 5.05 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Schmidt s Kiefern und Heidhof (Nr. OHZ 5) Verordnung über

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Gemeinde Friedland z. Hd. Herrn Schäfer Bönneker Straße 2 37133 Friedland

Gemeinde Friedland z. Hd. Herrn Schäfer Bönneker Straße 2 37133 Friedland Gemeinde Friedland z. Hd. Herrn Schäfer Bönneker Straße 2 37133 Friedland Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Niedersachsen e.v. Kreisgruppe Göttingen Geiststraße 2 37073 Göttingen

Mehr

STFNP Windkraft Haar

STFNP Windkraft Haar 1. Verfahrensstand: STFNP Windkraft Haar Gemeinderatssitzung am 03.02.2015 Tischvorlage - Sachstandsbericht Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

5. Teilfortschreibung des Regionalplans der Region Donau-Iller Nutzung der Windkraft. Plansätze mit Karten

5. Teilfortschreibung des Regionalplans der Region Donau-Iller Nutzung der Windkraft. Plansätze mit Karten 5. Teilfortschreibung des Nutzung der Windkraft Plansätze mit Karten Tel. 0731/176080 www.rvdi.de Stand: April 2015 5. Teilfortschreibung des Ziele zur regionalen Raumnutzung 2.3.1 Z In der werden Vorranggebiete

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation

ALB Fachtagung Genehmigungsrechtliche Fragen beim Stallbau. Dr. Katharina Mohr 17. März 2011. Rechtliche Ausgangssituation Aktuelle Gerichtsurteile zum Thema Geruch und Tierhaltung, Rechtsanwältin, Frankfurt am Main ALB Fachtagung, Universität Hohenheim, 17.03.2011 1 PROBLEMAUFRISS Rechtliche Ausgangssituation Typische Ausgangsszenarien

Mehr

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Landkreis Ammerland Landkreisfläche: 72.833 ha (728,35 km²) Landwirtschaftliche Fläche: 51.714 ha (71%) 1.313 Betriebe davon 360 über 50 ha Baumschulen:

Mehr

Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN. 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm

Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN. 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm Stadt Neustadt am Kulm, Lkr. Neustadt/WN 3. Änderung Flächennutzungsplan im Bereich Baugebiet Kulmblick in Neustadt am Kulm Begründung und Umweltbericht Vorentwurf vom 20.10.2015 Verfasser: Architektur

Mehr

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Abschlussveranstaltung am 30. Juni 2015 Dr. Monika Marzelli TNL Umweltplanung www.tnl umwelt.de Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung www.ifuplan.de

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt - Amt 61 - KRS-Nr. 5.7 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Butendieker Gehölz (Nr. OHZ 8) Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete

Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete Bürgerversammlung Aichwald Ausweisung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie - Rolle der Regionalplanung - geplante Vorranggebiete Thomas Kiwitt Leitender Technischer Direktor Windräder als

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gemeinde Roßdorf Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gartencenter Löwer Begründung ( 9 Abs. 8 BauGB) September 2011 Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ulf Begher Dipl.-Ing. Wolfgang

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Potenzialflächenfindung Morsum

Potenzialflächenfindung Morsum Potenzialflächenfindung Morsum Untersuchungsflächen n Potenzialflächen 1. Filterung: Ausschluss offensichtlich nicht geeigneter Flächen 2. Filterung: städtebauliche Untersuchung Ermittlung der Potenzialflächen

Mehr

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos - 2 - DRUCKSACHE BA-13/017 Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos 1. Lage und Abgrenzung des Plangebiets Das rd. 700m² große Plangebiet liegt

Mehr

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer KÖLN CIMA 2010 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer - zum geforderten Nachtrag für die raumordnerische Beurteilung-

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar. 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Flur 2 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Lohmar 29. Änderung des FNP Castell Steineck in Lohmar - Kreuznaaf Bekanntmachungstafel Rathaus X Aushangdatum: 29.01.2014 Abnahmedatum: 10.02.2014 Hinweistafel

Mehr

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen. Nein Nein Ja

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen. Nein Nein Ja (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Mai 2013) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien zur Ausweisung

Mehr

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB

Regierungspräsidium Darmstadt Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Aktuelle Genehmigungspraxis von Windenergieanlagen vor dem Hintergrund des 35 BauGB Abt. IV/F Dez. 43.1 Sabine Vogel-Wiedler 1 Genehmigungserfordernis Windkraftanlagen sind ab einer Gesamthöhe von mehr

Mehr

Stadt Dinklage. Anforderungen an die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes

Stadt Dinklage. Anforderungen an die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes Stadt Dinklage Anforderungen an die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes (Tierhaltungsbetriebe ohne Privilegierung nach 35 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 4 BauGB) 10. Arbeitskreis 9.Sept. 2014 Dipl.

Mehr

Tagung. Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern. 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz

Tagung. Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern. 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz Tagung Wasser im Brennpunkt Hangwasser als Hochwasser fern von Gewässern 21. Oktober 2014 Redoutensäle, Promenade 39, 4020 Linz Thema: Raumordnung und Hochwasser Referent: 1 VORBEMERKUNG "Es geht um sehr

Mehr

Melben/Träufle-Hengst, Nord"

Melben/Träufle-Hengst, Nord Villingen-Schwenningen Stadt Villingen-Schwenningen Begründung zum Bebauungsplan Melben/Träufle-Hengst, Nord" (Nr. Mb / 2015) im Stadtbezirk Marbach vom 30.03.2015 Der Stadt Villingen-Schwenningen vorgelegt

Mehr

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR.

AMTSBLATT. Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover JAHRGANG 2006 HANNOVER, 1. JUNI 2006 NR. 22 INHALT SEITE A) SATZUNGEN, VERORDNUNGEN UND BEKANNTMACHUNGEN DER REGION

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Bayerischer Windenergieerlass + LfU Bayerischer Windenergieerlass

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

Energiewende in der Region Hannover Potenzial Windenergie und Windtestfeld Sehnde März 2014

Energiewende in der Region Hannover Potenzial Windenergie und Windtestfeld Sehnde März 2014 Energiewende in der Region Hannover Potenzial Windenergie und Windtestfeld Sehnde März 2014 WISH Sehnde/Hannover 1 Ablauf 1. Wer ist GEO-NET? 2. Windenergiepotenzial in der Region Hannover RROP 2015 3.

Mehr

Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35. 21335 Lüneburg! Lüneburg, 06. April 2014

Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35. 21335 Lüneburg! Lüneburg, 06. April 2014 Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.v. BUND!!Reg.*Verb.!Elbe*Heide!!Katzenstraße!2!!21335!Lüneburg! Hansestadt Lüneburg Fachbereich Stadtentwicklung Neue Sülze 35 21335 Lüneburg! Regionalverband-Elbe/Heide-

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2991 04.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Dorothea Frederking (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Abgeordneter

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG der FLÄCHENNUTZUNGSPLAN 1998 8. PUNKTUELLE ÄNDERUNG - WINDKRAFT Bekanntmachung über die Entwurfsbilligung und die öffentliche Auslegung für folgende Fläche auf Gemarkung Lauterbach:

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

TOP 2 Vorstellung der planungsrechtlichen Situation

TOP 2 Vorstellung der planungsrechtlichen Situation TOP 2 Vorstellung der planungsrechtlichen Situation 1. Bund Atomausstieg und Energiewende Atomausstiegsgesetz im Jahre 2002 Atomunfall von Fukushima im März 2011 Änderung des Atomgesetzes im Juni 2011:

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

1. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

1. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten 18. Änderung des Flächennutzungsplans der ehemaligen Samtgemeinde Oldendorf Sondergebiet Windkraftanlagen Kranenburg Frühzeitige Beteiligung gemäß 3 (1) und 4 (1) BauGB

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt- Amt 61 - KRS-Nr. 5.10 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Hamberger Moor (Nr. OHZ 11) Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

Mehr

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis Dipl.-Ing. Birgit Brink Stadtplanerin, seit 6 Jahren selbst von Behinderung betroffen. Ich habe festgestellt, dass zwar insbesondere Stadtplaner vom demographischen Wandel sprechen, d.h. es ist ihnen bewußt,

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Bebauungsplan Nr. 07/19 Windkraftanlagen

Bebauungsplan Nr. 07/19 Windkraftanlagen Gemeinde Wedemark Bebauungsplan Nr. 07/19 Windkraftanlagen Gemeindeteile Elze und Meitze Teil-Aufhebung des Bebauungsplanes Entwurf Begründung Januar 2014 I. Allgemeines; Rahmenbedingungen 1. Einleitung;

Mehr

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford 1 Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford Ermittlung von Suchräumen für eine Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung Stand: August 2012

Mehr

Begründung. Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung "Nettelkrögen" Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek

Begründung. Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung Nettelkrögen Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek Begründung Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt, 1. Änderung und Ergänzung "Nettelkrögen" Gebiet: Zwischen Gutenbergring und Tarpenbek Stand: 01.12.2009 Begründung Zum Bebauungsplan Nr. 141 Norderstedt,

Mehr

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen

Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen Von den Potentialflächen zum Planungsrecht für Windkraftanlagen HASTEHAUSEN STOCKUM NORD SCHAPDETTEN STOCKUM SÜD BUXTRUP MARTINISTIFT Grundlagen Windkraftanlagen sind grundsätzlich überall im Gemeindegebiet

Mehr

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung - Vorblatt - Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Bebauungsplan r. 940 - Alte Wittener Straße - hier: a) Aufstellungsbeschluss

Mehr