Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3"

Transkript

1 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3 Universität t Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012

2 1. Arten der Umwandlung a. Unterscheidung zwischen Einzelrechts- und Gesamtrechtsnachfolge Bei der sog. Einzelrechtsnachfolge (z.b. Abtretung einer Forderung; Übereignung einer Sache) werden die Vermögensgegenstände jeweils einzeln übertragen. Nachteile der Einzelrechtsnachfolge sind, dass jeweils einzelne Übertragungsakte notwendig sind und die Fortgeltung übernommener Verträge der Zustimmung des Vertragspartners bedarf. Bei der sog. Gesamtrechtsnachfolge (z.b. Übergang des Vermögens im Erbfall; Verschmelzung durch Aufnahme) tritt der Rechtsnachfolger automatisch in jede vermögensrechtliche Position des Vorgängers ein. 2

3 b. Einführung in das Umwandlungsrecht Unter dem Oberbegriff Umwandlung werden verschiedene Umwandlungsarten abschließend end erfasst (sog. numerus clausus, 1 Abs. 2 UmwG). Dieser numerus clauses gilt nicht allgemein, sondern beschränkt sich nur auf die in 1 Abs. 1 UmwG genannten Umwandlungsarten. Es gibt vier Grundtypen der Umwandlung: Verschmelzung (Grundtypus der Umwandlung) Spaltung (Aufspaltung, Abspaltung, Ausgliederung) Vermögens gensübertragung Formwechsel. 3

4 c. Umwandlungsarten im Überblick aa. Verschmelzung ( ( 2 bis 122 l UmwG) Im Rahmen der Verschmelzung (sog. Fusion) übertragen ein oder mehrere übertragende Rechtsträger ihr gesamtes Vermögen einschließlich lich der Verbindlichkeiten auf einen anderen Rechtsträger (sog. Gesamtrechtsnachfolge). Der übertragene Rechts- träger erlischt rechtlich im Zuge der Verschmelzung. Wichtige Gründe für f r die Verschmelzung: Erzielung von Synergieeffekten (z.b. Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit) Beseitigung funktionsloser Konzerngesellschaften ohne Liquidation 4

5 Arten der Verschmelzung: Verschmelzung durch Aufnahme (Vermögens gensübertragung auf einen bereits existenten Rechtsträger): Vermögen des Rechtsträger A Eigenes Vermögen des Rechtsträgers B Verschmelzung durch Neugründung (Vermögens gensübertragung auf einen bei dieser Gelegenheit neu gegründeten Rechtsträger): Vermögen des Rechtsträgers A Vermögen des Rechtsträgers B neuer Rechtsträger C 5

6 bb. Spaltung ( ( 123 bis 173 UmwG) Die Spaltung stellt gewissermaßen en das Spiegelbild zur Verschmelzung dar. Im Gegen- satz zur Verschmelzung wird bei der Spaltung das Vermögen einer Gesellschaft voll- ständig oder teilweise auf eine oder mehrere Gesellschaft aufgeteilt t und im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf diese übertragen. Wie auch bei der Verschmelzung handelt es sich um eine Vermögens gensübertragung gegen Gewährung von Anteilsrechten. Wichtige Gründe für f r die Spaltung: Schaffung kleinerer, am Markt selbständig auftretender Gesellschaften Vorbereitung der Veräußerung erung von Unternehmensteilen Isolierung von Haftungsrisiken in einer Gesellschaft. 6

7 (1) Aufspaltung Im Rahmen der Aufspaltung teilt ein übertragender Rechtsträger sein gesamtes Vermögen einschließlich lich der Verbindlichkeiten auf und überträgt es auf mindestens zwei andere Rechtsträger. Der übertragende Rechtsträger erlischt rechtlich. Die Anteilseigner des übertragenden Rechtsträgers erhalten bei der Spaltung zur Aufnahme neue Anteile oder Mitgliedschaften an den übernehmenden und bei der Spaltung zur Neugründung Anteile oder Mitgliedschaften an den durch die Spaltung neu gegründeten Rechtsträgern. 7

8 (2) Abspaltung Im Rahmen der Abspaltung erlischt der übertragende Rechtsträger nicht, sondern überträgt nur einen Teil oder mehrere Teile seines Vermögens auf einen oder mehrere übernehmende oder neu gegründete Rechtsträger. Die Anteile an dem übertragenden Rechtsträger bleiben bestehen, jedoch erhalten die Anteilsinhaber zusätzlich Anteile oder Mitgliedschaftsrechte an den über- nehmenden oder neu gegründeten Rechtsträgern. 8

9 (3) Ausgliederung Unternehmensrecht Umwandlungsrecht Im Rahmen der Ausgliederung überträgt der übertragende Rechtsträger nur einen oder mehrere Teile seines Vermögens auf einen oder mehrere übernehmende oder neu zu gründende Rechtsträger und erlischt nicht. Der übertragende Rechtsträger selbst (und nicht die Anteilsinhaber des übertragenden Rechtsträgers) erhält Anteile oder Mitgliedschaften an dem oder den übernehmenden oder neu gegründeten Rechtsträgern. 9

10 cc. Vermögens gensübertragung ( ( 174 bis 189 UmwG) Die Vermögens gensübertragung ist vergleichbar mit der Verschmelzung als Vollübertragung (Gesamtrechtsnachfolge) oder vergleichbar mit der Spaltung - als Teil- rechtsübertragung (partielle Gesamtrechtsnachfolge) zulässig. Bei der Vermögens gensübertragung kann immer nur ein einziger übertragender Rechts- träger und ein übernehmender Rechtsträger beteiligt sein. Auch gibt es keine Vermögens gensübertragung durch Neugründung. Anders als bei der Verschmelzung und der Spaltung werden keine Anteile an dem übernehmenden Rechtsträger gewährt, sondern eine Gegenleistung in anderer Form (z.b. Geldleistung) erbracht. 10

11 dd. Formwechsel ( ( 190 bis 304 UmwG) Im Rahmen des Formwechsels ändert ein Rechtsträger unter Kontinuität t der wirtschaftlichen und rechtlichen Identität t nur seine Rechtsform. Anders als bei der Verschmelzung und bei der Spaltung findet keine Übertragung von Vermögen statt. Faustregel: Während W die Verschmelzung und Spaltung als Königsweg gelten (Gesamtrechtsnachfolge), ist der Formwechsel komparativ gesehen der Kaiserweg und daher immer stets vorzuziehen. 11

12 2. Verschmelzung Bei der Verschmelzung (durch Aufnahme) ist verfahrensrechtlich die d Vorbereitungs-, Beschluss- sowie Vollzugsphase zu unterscheiden. a. Vorbereitungsphase aa. Aufstellung und ggf. Prüfung der Schlussbilanz des übertragenden Rechtsträgers Der Stichtag der Schlussbilanz darf zum Zeitpunkt der Anmeldung zum Handelsregister nicht mehr als 8 Monate zurückliegen ( ( 17 Abs. 2 S. 4 UmwG). Ansonsten ist eine Zwischenbilanz aufzustellen. bb. Unternehmensbewertung Die Unternehmensbewertung ist maßgeblich für f r das Umtauschverhältnis, wie viele Anteile an der übernehmenden Gesellschaft die Anteilsinhaber der übertragenden Gesellschaft als Gegenleistung erhalten. 12

13 cc. Erstellung des Verschmelzungsvertrages Der Verschmelzungsvertrag ( ( 4 ff. UmwG) ) ist die Grundlage des gesamten Verschmelzungsvorgangs und wird wirksam, wenn die Anteilsinhaber aller beteiligten Rechtsträger in Anteilsinhaberversammlungen zugestimmt haben und die erforderlichen rderlichen Zustimmungserklärungen rungen vorliegen. Die Wirkungen der Verschmelzung treten allerdings erst mit der Handelsregistereintragung ein ( ( 20 Abs. 1 UmwG). dd. Erstellung des Verschmelzungsberichts Der Verschmelzungsbericht ( ( 8 UmwG) ) hat den Zweck, die Anteilsinhaber durch ausführliche Vorabinformationen in die Lage zu versetzen, in Kenntnis aller für f r das Vorhaben maßgebender Umstände sachgerecht über die Verschmelzung abstimmen zu können. k 13

14 ee. Verschmelzungsprüfung Die Verschmelzungsprüfung ( ( 9 ff. UmwG) ) bezweckt den Schutz der Anteilsinhaber mit Blick auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Angemessenheit der Bestimmungen des Verschmelzungsvertrages durch die Einschaltung eines unabhängigen ngigen Sach- verständigen. Die Verschmelzungsprüfung ist nur im Fall der Verschmelzung unter Beteiligung einer AG oder KGaA grundsätzlich vorgeschrieben ( ( 60, 78 UmwG). b. Beschlussphase aa. Information der Anteilsinhaber Vor der Beschlussfassung über die Verschmelzung sind die Anteilseigner umfassend über die Verschmelzung zu informieren (vgl. 49 Abs. 3 UmwG, 64 Abs. 1 und Abs. 2 UmwG). 14

15 bb. Verschmelzungsbeschluss Die für f r den Verschmelzungsbeschluss ( ( 13 UmwG) ) nach dem Gesetz erforderlichen Mehrheiten sind je nach Rechtsform unterschiedlich ausgestaltet: Einstimmigkeitsprinzip bei Personenhandelsgesellschaften ( ( 43 Abs. 1 UmwG) Mehrheit von mindestens drei Viertel der abgegebenen Stimmen bei i GmbH ( ( 50 Abs.1 UmwG) Mehrheit von mindestens drei Viertel des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals bei AG und KGaA ( ( 65 Abs. 1 UmG, 78 UmwG). Klagen gegen die Wirksamkeit eines Verschmelzungsbeschlusses sind innerhalb eines Monats nach der Beschlussfassung zu erheben ( ( 14 Abs. 1 UmwG). 15

16 c. Vollzugsphase aa. Bestellung eines Treuhänders bei AG und KGaA Ist der übernehmende Rechtsträger eine AG oder KGaA, so hat jeder übertragende Rechtsträger für f r den Empfang der zu gewährenden Aktien und baren Zuzahlungen einen Treuhänder zu bestellen ( ( 71 Abs. 1 S. 1 UmwG, 78 UmwG). bb. Anmeldung der Verschmelzung zum Handelsregister Die Vertretungsorgane der an der Verschmelzung beteiligten Rechtstr sträger haben die Verschmelzung zur Eintragung in das Handelsregister ihrer Rechtstr träger anzumelden ( 16 Abs. 1 S. 1 UmwG). Ist zur Durchführung hrung der Verschmelzung eine Kapitalerhöhung hung beschlossen worden, so ist die Erhöhung hung des Stammkapitals bzw. des Grundkapitals auch zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. 16

17 cc. Eintragung und Bekanntmachung der Verschmelzung Die Verschmelzung muss zunächst in die Register der übertragenen Rechtsträger und im Anschluss daran in das Register des übernehmenden Rechtsträgers eingetragen werden ( ( 19 Abs. 1 S. 1 UmwG). Eine Kapitalerhöhung hung ist vor der Verschmelzung im Handelsregister einzutragen ( ( 53 UmwG, 66 UmwG). Sodann ist die Verschmelzung bekannt zu machen. dd. Wirkungen der Verschmelzung ( ( 20 UmwG) Das Vermögen der übertragenen Rechtsträger geht einschließlich lich der Verbindlichkeiten auf den übernehmenden Rechtsträger über (sog. Gesamtrechts- nachfolge). 17

18 Die übertragenden Rechtsträger erlöschen, ohne dass es einer besonderen LöschungL bedarf. Die Anteilsinhaber der übertragenden Rechtsträger werden grundsätzlich Anteils- inhaber des übernehmenden Rechtsträgers. Der Mangel der notariellen Beurkundung des Verschmelzungsvertrages ges und ggf. erforderlicher Zustimmungs- und Verzichtserklärungen rungen einzelner Anteilsinhaber wird geheilt. 18

19 3. Spaltung Unternehmensrecht Umwandlungsrecht Da die Spaltung gewissermaßen en den spiegelbildlichen Vorgang zur Verschmelzung darstellt, orientiert sich das Spaltungsrecht weitgehend an den Vorschriften über die Verschmelzung. Nach 125 UmwG sind von enumerativ aufgezählten Ausnahmen abgesehen die Vorschriften über die Verschmelzung entsprechend anwendbar, soweit sich aus den Spaltungsnormen nichts anderes ergibt. Sowohl Aufspaltung, Abspaltung als auch Ausgliederung können k auf eine bereits bestehende Gesellschaft (Spaltung durch Aufnahme) oder auch auf eine erst noch zu gründende Gesellschaft (Spaltung durch Neugründung) erfolgen. Auch bei der Spaltung (durch Aufnahme) ist verfahrensrechtlich die Vorbereitungs-, Beschluss- sowie Vollzugsphase zu unterscheiden. 19

20 a. Vorbereitungsphase aa. bb. Aufstellung und ggf. Prüfung der Schlussbilanz der übertragenden Gesellschaft Erstellung des Spaltungsvertrages oder des Spaltungsplanes Der Kern jeder Spaltung ist der Spaltungs- und Übernahmevertrag bzw. im Fall der Spaltung durch Neugründung der Spaltungsplan. Bei der Spaltung durch Aufnahme ist ein Spaltungsvertrag zwischen den an der Spaltung beteiligten Gesellschaften zu schließen en ( ( 126 UmwG). Bei einer Spaltung durch Neugründung tritt an die Stelle des Spaltungsvertrages der Spaltungsplan ( ( 136 UmwG). cc. Erstellung des Spaltungsberichts Der Spaltungsbericht ( ( 127 UmwG) ) kommt wie auch bei der Verschmelzung eine Informationsfunktion zu. 20

21 dd. Spaltungsprüfung Bei der Auf- und Abspaltung findet eine Spaltungsprüfung statt, nicht hingegen bei der Ausgliederung ( ( 125 S. 2 UmwG). b. Beschlussphase aa. bb. Information der Anteilsinhaber Spaltungsbeschluss Der Spaltungsvertrag oder plan wird nur wirksam, wenn die Anteilsinhaber aller beteiligten Rechtsträger ihm bzw. seinem Entwurf durch Spaltungsbeschluss zustimmen ( 125 S. 1 UmwG i.v.m. 13 S. 1 UmwG). Der Beschluss ist wiederum zwingend in einer Versammlung der Anteilsinhaber zu fassen. 21

22 c. Vollzugsphase aa. Anmeldung der Spaltung zum Handelsregister Sowohl im Fall der Spaltung durch Aufnahme als auch im Fall der Spaltung der Neu- gründung erfolgt die Anmeldung durch die Vertretungsorgane durch den über- nehmenden Rechtsträger zum Handelsregister des übernehmenden Rechts- trägers gers. bb. Eintragung und Bekanntmachung der Spaltung cc. Wirkungen der Spaltung ( ( 131 UmwG) Aufspaltung: Der sich spaltende Rechtsträger geht unter, sein Vermögen geht an mindestens zwei Rechtsträger. Die Gesellschafterrechte erhalten die Gesellschafter des sich spaltenden Rechtsträgers. 22

23 Abspaltung: Wirkungen wie bei der Aufspaltung, aber sich spaltender Rechtsträger bleibt mit weniger Substanz bestehen. Ausgliederung: Wirkungen wie bei der Abspaltung, aber Gesellschaftsrechte gehen nicht an die Gesellschafter, sondern an den sich spaltenden Rechtstr tsträger selbst. (Kalauer: Verschmelzung: Zwei Eier in die Pfanne hauen und Rühreier R produzieren. Spaltung: Aus Rühreiern R wieder zwei einzelne Eier herstellen.) 23

24 4. Vermögens gensübertragung Die Vermögens gensübertragung ( ( 174 bis 189 UmwG) ) ist aufgrund des beschränkten Kreises der beteiligten Rechtsträger (öffentliche( Hand, Versicherungsunternehmen, vgl. 175 UmwG) ) in der Praxis nicht verbreitet und soll nicht weiter darstellt werden. 5. Formwechsel Die Vorschriften der 190 bis 304 UmwG regeln nur diejenigen Fälle, F die einer besonderen Gesetzesregelung bedürfen. Nicht vom UmwG geregelt werden die FälleF der identiätswahrenden tswahrenden Umwandlung im Bereich der Personenhandelsgesellschaften (z.b. OHG in KG) sowie den Rechtsformwechsel einer Personenhandelsgesellschaft oder Partnerschaftsgesellschaft in eine GbR und umgekehrt. 24

25 Charakteristisch beim Formwechsel ist die Identität t des Rechtsträgers (sog. Identitäts ts- prinzip): Am Formwechsel ist immer nur ein Rechtsträger beteiligt. Eine Vermögens gensübertragung auf einen anderen Rechtsträger erfolgt nicht. Ein Vertrag (z.b. Ver- schmelzungs- oder Spaltungsvertrag) ist daher nicht notwendig. An die Stelle eines Verschmelzungs- oder Spaltungsvertrages tritt der Umwandlungsbeschluss der Gesellschafter der formwechselnden Gesellschaft. Der Rechtsträger tauscht nur seine Rechtsform aus. Infolge des Identitätsprinzips tsprinzips ist vor und nach dem Formwechsel ein identischer Personenkreis am formwechselnden Rechtsträger beteiligt. Beim Formwechsel lassen sich verfahrensrechtlich wiederum die VorbereitungsV orbereitungs-, Beschluss- sowie Vollzugsphase unterscheiden. 25

26 a. Vorbereitungsphase aa. Ggf. Erstellung eines Umwandlungsberichts Der Umwandlungsbericht ( ( 192 UmwG) ) soll die ausführliche Information der von der Geschäftsf ftsführung ausgeschlossenen Anteilsinhaber des formwechselnden Rechts- trägers vor der Beschlussfassung sicherstellen. Ein Umwandlungsbericht ist in den Fällen des 192 Abs. 3 UmwG entbehrlich. bb. Erstellung des Umwandlungsbeschlusses Der Entwurf des Umwandlungsbeschlusses ist dem Umwandlungsbericht t als Anlage beizufügen ( ( 192 Abs. 1 S. 3 UmwG). Der Inhalt des Umwandlungsbeschlusses ergibt sich aus 194 UmwG. 26

27 dd. Einhaltung der Gründungsvorschriften Die für die neue Rechtsform geltenden Gründungsvorschriften sind grundsätzlich einzuhalten ( 197 UmwG). Allerdings sind etwa Vorschriften, die für die Gründung eine Mindestanzahl der Gründer vorschreiben, sowie Vorschriften über die Bildung und Zusammensetzung des ersten Aufsichtsrats ausdrücklich nicht anzuwenden ( 197 S. 2 UmwG). b. Beschlussphase aa. Information der Anteilsinhaber Die Anteilsinhaber sind, soweit nicht ausnahmsweise entbehrlich, u.a. durch den Umwandlungsbericht zu informieren. 27

28 bb. Umwandlungsbeschluss Im Rahmen der Versammlung der Anteilsinhaber ist über den Umwandlungsbeschluss abzustimmen. Die Mehrheitserfordernisse sind dabei abhängig von der Rechtsform des formwechselnden Rechtsträgers: Zustimmung sowohl der anwesenden wie auch der nicht erschienenen Gesellschafter bei der Personenhandelsgesellschaft ( ( 217 Abs. 1 S. 1 UmwG) Die Mehrheitserfordernisse bei einem Formwechsel einer Kapitalgesellschaft hängen davon ab, welche Rechtsform die Kapitalgesellschaft durch dend Formwechsel erhalten soll ( ( 233 Abs. 1 und Abs. 2 UmwG). 28

29 c. Vollzugsphase aa. Anmeldung des Formwechsels zum Handelsregister Die neue Rechtsform des Rechtsträgers ist zur Eintragung in das Register anzumelden, in dem der formwechselnde Rechtsträger eingetragen ist ( ( 198 Abs. 1 UmwG; ; sog. Grundsatz der Kontinuität). t). Ist der formwechselnde Rechtsträger nicht im Register eingetragen, so ist der Rechtsträger neuer Rechtsform bei dem zuständigen Gericht zur Eintragung in das für f r die neue Rechtsform maßgebende Register einzutragen ( 198 Abs. 2 S. 1 UmwG). bb. Eintragung und Bekanntmachung des Formwechsels Der Formwechsel wird erst mit der Eintragung wirksam (sog. konstitutive Wirkung). Sodann ist der Formwechsel bekannt zu machen. 29

30 cc. Wirkungen des Formwechsels ( ( 202 UmwG) Der formwechselnde Rechtsträger besteht in der im Umwandlungsbeschluss bestimmten Rechtsform weiter (Identität t des Rechtsträgers). Die Anteilsinhaber des formwechselnden Rechtsträgers sind an dem Rechtsträger nach den für f r die neue Rechtsform geltenden Vorschriften beteiligt (Kontinuität t der Mitgliedschaft und dingliche Surrogation). Der Mangel der notariellen Beurkundung des Umwandlungsbeschlusses ses und ggf. erforderlicher Zustimmungs- oder Verzichtserklärungen rungen einzelner Anteilsinhaber wird geheilt. 30

Umwandlung rechtsfähiger Vereine

Umwandlung rechtsfähiger Vereine Umwandlung rechtsfähiger Vereine Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Nevinghoff 30 48147 Münster Telefon: 0251-48204 - 0 Fax: 0251-48204 40 E-Mail: sekretariat@bpg-muenster.de

Mehr

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Bearbeitet von Julian Lehmann 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 74 S. Paperback ISBN 978 3 95934 664 1 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht

Mehr

7: Umwandlungsrecht. I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung. Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652.

7: Umwandlungsrecht. I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung. Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652. 7: Umwandlungsrecht I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652 Folie 174 I. Grundlagen und Grundsätze 1. Grundgedanke 2. Typischer Tatbestand

Mehr

Umwandlung von rechtsfähigen Vereinen

Umwandlung von rechtsfähigen Vereinen Umwandlung von rechtsfähigen Vereinen BPG Rechtsanwälte Nevinghoff 30 48147 Münster T: 0251 / 48 20 4 0 sekretariat@bpgwp.de www.bpgwp.de Bei der Rechtsanwaltskanzlei BPG Rechtsanwälte handelt es sich

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Handels- und Gesellschaftsrecht Umwandlungsrecht Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, für Steuerrecht und für Arbeitsrecht Bielefeld

Mehr

Fall 1 (Umwandlungsrecht)

Fall 1 (Umwandlungsrecht) Florian Brügel Vorlesung Umwandlungs- und Insolvenzrecht Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Fall 1 (Umwandlungsrecht) Lösungen zu 1. Es handelt sich um eine Verschmelzung zur Aufnahme im Sinne von 2

Mehr

Prof. Werner Weber Dipl.-Kfm., Steuerberater. Umwandlungsrecht und -steuerrecht

Prof. Werner Weber Dipl.-Kfm., Steuerberater. Umwandlungsrecht und -steuerrecht Prof. Werner Weber Dipl.-Kfm., Steuerberater Umwandlungsrecht und -steuerrecht 2 1 Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen 1.1 Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrecht Bezogen auf die rechtliche Struktur

Mehr

Ausgliederung / Abspaltung gemeinnütziger Aktivitäten auf andere Rechtsträger. - Zivilrechtliche Grundlagen-

Ausgliederung / Abspaltung gemeinnütziger Aktivitäten auf andere Rechtsträger. - Zivilrechtliche Grundlagen- "Non-Profit-Dialog" Ausgliederung / Abspaltung gemeinnütziger Aktivitäten auf andere Rechtsträger - Zivilrechtliche Grundlagen- Aachen, den 22. September 2011 Christoph Schmitz-Schunken Rechtsanwalt Steuerberater

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Handels- und Gesellschaftsrecht Umwandlungsrecht Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, für Steuerrecht und für Arbeitsrecht Bielefeld

Mehr

VORWORT VERZEICHNIS. Vorwort

VORWORT VERZEICHNIS. Vorwort Vorwort VERZEICHNIS VORWORT Mit der 3. Auflage hat Herr Professor Werner Weber freundlicherweise die Autorenschaft an diesem Werk übernommen. Dies stellte sicherlich eine große Herausforderung dar, da

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaft Teil 3 (Europäische Aktiengesellschaft (SE), Gründung und Umwandlung/Formwechsel) B. Kapitalgesellschaftsrecht III. Recht der Europäischen

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

Hier kommt ein Text hin. Umwandlung von Unternehmen SS 2010 Prof. Dr. Ralf Maiterth Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Hier kommt ein Text hin. Umwandlung von Unternehmen SS 2010 Prof. Dr. Ralf Maiterth Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Hier kommt ein Text hin Umwandlung von Unternehmen Prof. Dr. Ralf Maiterth I Einführung Literaturhinweise Klingebiel/Patt/Rasche/Krause (2008): Umwandlungssteuerrecht. PricewaterhouseCoopers AG (Hrsg.)

Mehr

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM Umwandlungs recht Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.

Mehr

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG)

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) A-AG B-AG A-AG übernimmt das Vermögen der B-AG. B-AG erlischt. Aktionär Y hält Aktien der B-AG. Aktionärin X hält Aktien von A-AG. Aktientausch: Es braucht regelmässig

Mehr

Synopse zum neuen Umwandlungssteuererlass

Synopse zum neuen Umwandlungssteuererlass Synopse zum neuen Umwandlungssteuererlass Vergleich I Nachschlagewerk* Alte Version vom 25. März 1998 Neue Version vom 11. November 2011 Schreiben betr. Umwandlungssteuergesetz 1995 (Umw- StG 1995); Zweifels-

Mehr

Rückwirkende Umgründung der END-Verkehrsgesellschaft mbh in eine GmbH & Co KG zum 01.01.2006

Rückwirkende Umgründung der END-Verkehrsgesellschaft mbh in eine GmbH & Co KG zum 01.01.2006 Vorlage 2006 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 91 Geschäftszeichen: 81 09. Mai 2006 VA 10.05.2006 nö Beratung GR 17.05.2006 10 ö Beschluss Thema Rückwirkende Umgründung der END-Verkehrsgesellschaft mbh in

Mehr

Formwechsel und Gesamtrechtsnachfolge bei Umwandlungen

Formwechsel und Gesamtrechtsnachfolge bei Umwandlungen Formwechsel und Gesamtrechtsnachfolge bei Umwandlungen Einschließlich Verschmelzung und Spaltung Von Joachim Hennrichs Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Thema der Untersuchung 11 I. Unternehmen

Mehr

1 Grundlagen. I. Bedeutung des Umwandlungsrechts

1 Grundlagen. I. Bedeutung des Umwandlungsrechts 1 Grundlagen I. Bedeutung des Umwandlungsrechts - Unternehmensträger erhalten Rechtsform nicht nur durch Gründung, sondern auch durch Umwandlung vorhandener Rechtsträger - Umwandlung kann mit konzernrechtlichen

Mehr

Umwandlungsgesetz (UmwG)

Umwandlungsgesetz (UmwG) Umwandlungsgesetz (UmwG) UmwG Ausfertigungsdatum: 28.10.1994 Vollzitat: "Umwandlungsgesetz vom 28. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3210; 1995 I S. 428), das zuletzt durch Artikel 22 des Gesetzes vom 24. April

Mehr

Die Vereinsfusion. Erläutert am Beispiel der Schützenvereine Sulzbach/Kocher und Unterrot

Die Vereinsfusion. Erläutert am Beispiel der Schützenvereine Sulzbach/Kocher und Unterrot Die Vereinsfusion Erläutert am Beispiel der Schützenvereine Sulzbach/Kocher und Unterrot Schützenverein e.v. 1902 Sulzbach am Kocher - EOSM Peter Kraft - November 2010 Grundsätze der Umwandlung Verschmelzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG)

Inhaltsverzeichnis. Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) Vorwort......................................................... V Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.............................. IX Abkürzungsverzeichnis.........................................

Mehr

Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage

Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage Anlage Grunderwerbsteuer; Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage A. Umwandlungen Nach dem Umwandlungsgesetz vom 28.

Mehr

Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss

Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss UR. Nr.... vom... Verhandelt zu... am...: Vor mir, Bernd Köhn, Notar in Rostock, erschienen 1. Frau Simone Stephan geboren am 14.10.1977 ausgewiesen durch

Mehr

Umwandlungsmöglichkeiten einer OHG in eine GmbH bei Beteiligung der GmbH an der OHG

Umwandlungsmöglichkeiten einer OHG in eine GmbH bei Beteiligung der GmbH an der OHG Umwandlungsmöglichkeiten einer OHG in eine GmbH bei Beteiligung der GmbH an der OHG Verfasser: Ronny Seidenstücker Goetheweg 1 37339 Leinefelde - Worbis Tel. 0170/5611773 E-Mail: R.Seidenstuecker@t-online.de

Mehr

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007)

HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) Gesetzesbestimmungen HGB (außer Kraft seit 1. 1. 2007) 25. (1) Wer ein unter Lebenden erworbenes Handelsgeschäft unter der bisherigen Firma mit oder ohne Beifügung eines das Nachfolgeverhältnis andeutenden

Mehr

T A X W R K. beraten gestalten vertreten

T A X W R K. beraten gestalten vertreten Rechtsformwechsel des Unternehmens Eine der weit reichenden unternehmerischen Entscheidungen ist die Wahl der Rechtsform des Unternehmens. Allerdings ist ein Unternehmen kein statisches Gebilde. Es unterliegt

Mehr

Amtliche Abkürzung: UmwG Gliederungs-Nr.: Normtyp: Gesetz. Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S.

Amtliche Abkürzung: UmwG Gliederungs-Nr.: Normtyp: Gesetz. Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. Umwandlungsgesetz (UmwG) Bundesrecht Titel: Umwandlungsgesetz (UmwG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: UmwG Gliederungs-Nr.: 4120-9-2 Normtyp: Gesetz Umwandlungsgesetz (UmwG) Vom 28. Oktober 1994 ( BGBl.

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II.

Einführung in das slowakische Aktienrecht Teil II. FOWI - Forschungsinstitut für mittelund osteuropäisches Wirtschaftsrecht WIRTSCHAFTS UNIVERSITÄT Research Institute for Central and Eastem European Business Law Vienna University of Economics and Business

Mehr

des Notars Carsten Ribbrock in Flensburg

des Notars Carsten Ribbrock in Flensburg Urkundenrolle Nr. des Notars Carsten Ribbrock in Flensburg Verhandelt zu Flensburg am 10.02.2015 Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Carsten Ribbrock im Bezirk des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... 5 Vorwort... 6 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Das Gesellschaftsrecht der kleinen AG

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... 5 Vorwort... 6 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Das Gesellschaftsrecht der kleinen AG Geleitwort... 5 Vorwort... 6 Abkürzungsverzeichnis... 15 Teil I: Das Gesellschaftsrecht der kleinen AG 1. Kapitel: Überblick... 19 I. Das Wesen der kleinen AG... 19 II. Die Rechtsform der (kleinen) AG

Mehr

Grunderwerbsteuer als Umstrukturierungshindernis für Unternehmen - Erleichterung durch den neuen 6a GrEStG?

Grunderwerbsteuer als Umstrukturierungshindernis für Unternehmen - Erleichterung durch den neuen 6a GrEStG? Grunderwerbsteuer als Umstrukturierungshindernis für Unternehmen - Erleichterung durch den neuen 6a GrEStG? Hermann-Ulrich Viskorf Vizepräsident des Bundesfinanzhofs 1. Inanspruchnahme einer bestimmten

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... V I. Die Errichtung der GmbH... 1 A. Gründung der GmbH... 1 B. Gesellschaftsvertrag... 1 C. Aufbringung des Stammkapitals... 3 D. Bareinlagen, Bank... 4 E. Sacheinlagen... 5 F. Gründungsprivilegierung...

Mehr

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens Anlage Satzung 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in München. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Gegenstand

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH

Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Gesellschaftsvertrag der Klärwerk Vreden GmbH Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform, Firma und Sitz der Gesellschaft 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Stammkapital 4 Dauer der Gesellschaft,

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Vorwort... 5 Literatur... 23 Abkürzungsverzeichnis... 27. A. Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG)... 29

Vorwort... 5 Literatur... 23 Abkürzungsverzeichnis... 27. A. Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG)... 29 Vorwort... 5 Literatur... 23 Abkürzungsverzeichnis... 27 1 GmbH... 29 A. Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts (MoMiG)... 29 B. Gründung der Gesellschaft... 30 I. Bargründung... 30 1. Sachverhalt...

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Die neue GmbH im Handelsregister

Die neue GmbH im Handelsregister Karl Rebsamen Dr. iur. h.c., a.vorsteher des Handelsregisteramtes Basel-Stadt Die neue GmbH im Handelsregister Ein Leitfaden für die Praxis Herausgegeben von der Notariatskammer Basel-Stadt IX Inhaltsübersicht

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Vereinssatzung. (2) Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz " eingetragener Verein " in der abgekürzten Form "

Vereinssatzung. (2) Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz  eingetragener Verein  in der abgekürzten Form Vereinssatzung 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Oldtimer - Club Reichenbach/V.. (2) Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz " eingetragener Verein " in der abgekürzten

Mehr

Zweites Kapitel: Steuerliche Folgen von Umwandlungen und Einbringungen nach dem UmwStG

Zweites Kapitel: Steuerliche Folgen von Umwandlungen und Einbringungen nach dem UmwStG Anwendung des Umwandlungssteuergesetzes i. d. F. des Gesetzes über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer steuerrechtlicher Vorschriften (SEStEG)

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/8808. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/8808. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/8808 22. 10. 97 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Umwandlungsgesetzes - A. Zielsetzung Der Gesetzentwurf

Mehr

Vorwort... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... Verzeichnis der wichtigsten zitierten Kommentare/Handbücher... Einleitung...

Vorwort... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... Verzeichnis der wichtigsten zitierten Kommentare/Handbücher... Einleitung... Inhaltsübersicht Vorwort... Die Herausgeber/Die Autoren... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Verzeichnis der wichtigsten zitierten Kommentare/Handbücher... V VI VII XV XIX Einleitung... 1 Erstes

Mehr

VERSCHMELZUNGSVERTRAG

VERSCHMELZUNGSVERTRAG VERSCHMELZUNGSVERTRAG abgeschlossen und beurkundet am 20. Mai 2010 vor dem Notar Helmut Ebert, Lüneburg (UR-Nr. 532/10) INHALTSVERZEICHNIS 1. Vermögensübertragung / Bilanzstichtag... 2 2. Gegenleistung...

Mehr

Universität Augsburg Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht, Finanzrecht und öffentliches Recht

Universität Augsburg Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht, Finanzrecht und öffentliches Recht Universität Augsburg Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht, Finanzrecht und öffentliches Recht Vorlesungsveranstaltung Umwandlungssteuerrecht Lehrbeauftragter: RA/StB/FAStR Dr. Jochen Ettinger

Mehr

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Die Kommanditgesellschaft auf Aktien Rechtsformalternative für mittelständische (Familien-)Unternehmen Disclaimer: Diese Zusammenstellung beinhaltet keine auf den

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Prof. Dr. Hans Ott. Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen. Kompaktwissen für Berater. Wege aus der GmbH

Prof. Dr. Hans Ott. Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen. Kompaktwissen für Berater. Wege aus der GmbH Prof. Dr. Hans Ott Wege aus der GmbH Voraussetzungen, Rechtsfolgen, steuerliche Auswirkungen Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht, allein beim Herausgeber.

Mehr

Die Liquidation der GmbH und UG

Die Liquidation der GmbH und UG Dr. Matthias Schneider/Walter Hippel Die Liquidation der GmbH und UG Gesellschafts- und verfahrensrechtlicher Ablauf einer optimalen Liquidation Kompaktwissen für GmbH-Berater Walter Hippel/Dr. Matthias

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Personengesellschaftsrecht II # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Auflösungsgründe Kündigung durch Gesellschafter ( 723 BGB) grds. immer möglich, auch ohne wichtigen Grund Ausnahmen: Gesellschaft

Mehr

Verschmelzungsvertrag. zwischen der

Verschmelzungsvertrag. zwischen der Verschmelzungsvertrag zwischen der Integrata AG mit Sitz in Stuttgart und inländischer Geschäftsanschrift Zettachring 4, 70567 Stuttgart, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stuttgart unter

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

GRÜNDUNG und UMGRÜNDUNG von Kapitalgesellschaften

GRÜNDUNG und UMGRÜNDUNG von Kapitalgesellschaften Lehrveranstaltung im WS 2012/13 Univ.-Prof. Dr. Ulrich TORGGLER LL.M. 030267 VO Gesellschaftsrecht GRÜNDUNG und UMGRÜNDUNG von Kapitalgesellschaften Dr. Reinhard Kautz LL.M. Rechtsanwalt 21.11.2012 Gründung

Mehr

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG F S D Z RECHTSWÄLTE & N O T A R I A T AG Der Verkauf eines Geschäftsbereichs Eine Übersicht Von Andreas Marti, Rechtsanwalt LL.M. FSDZ-Rechtsanwälte & Notariat AG, Artherstrasse 23a, 6300 Zug Regeste:

Mehr

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015!

K a n z l e i M i c h a e l i s Rechtsanwälte. Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015! Willkommen zur Kanzlei Michaelis Vortragsveranstaltung 2015! Vom Einzelunternehmen in die GmbH ein Vortrag von Henning Ratsch Rechtsanwalt Copyright / Der Urheberschutz bezieht sich auf die gesamte Präsentation,

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015 ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT Founded in 1992 2014-2015 GmbH Stammkapital 10.000 RUB 80.000 EUR (DBA) Enkelverbot Geschäftsführer Normaler Arbeitsvertrag Jederzeit Kündigung durch Gesellschafterbeschluss

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Entwurf. des Verschmelzungsvertrages. zwischen. Firma Auto-Henne GmbH und Firma Daimler AG

Entwurf. des Verschmelzungsvertrages. zwischen. Firma Auto-Henne GmbH und Firma Daimler AG Entwurf des Verschmelzungsvertrages zwischen Firma Auto-Henne GmbH und Firma Daimler AG Hinweis: Dieser Verschmelzungsvertrag wird erst nach dem 01. August 2011 abgeschlossen werden. [Notarieller Vorspann]

Mehr

Prof. Dr. Herbert Buchner Emeritus für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Umwandlungsrecht

Prof. Dr. Herbert Buchner Emeritus für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Umwandlungsrecht Prof. Dr. Herbert Buchner Emeritus für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Wirtschaftsrecht Umwandlungsrecht Für die Lehrveranstaltung Umwandlungsrecht ist folgendes Programm vorgesehen: I. Begriffliche Festlegungen

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016

Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Vorlesung Vertragsgestaltung im Gesellschaftsrecht WS 2015/2016 Aktiengesellschaft Teil 3 (Europäische Aktiengesellschaft - SE, Gründung und Umwandlung/Formwechsel) B. Kapitalgesellschaftsrecht III. Recht

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Wichtige organisatorische Hinweise!!!

Wichtige organisatorische Hinweise!!! Universität Augsburg Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht, Finanzrecht und öffentliches Recht Vorlesungsveranstaltung Umwandlungsrecht/Umwandlungssteuerrecht Lehrbeauftragter: RA/StB/FAStR Dr.

Mehr

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden.

VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). 3. Der VPE soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragen werden. SATZUNG des VERBUNDES PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE) SITZ STUTTGART 1 Name und Sitz Der Verbund führt den Namen VERBUND PRIVATER ERMITTLUNGS- UND SICHERHEITSDIENSTE (VPE). Sitz des

Mehr

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften A. Einführung Die Einbringung in eine Kapitalgesellschaft ist nach den Vorschriften der 20 23 UmwStG grundsätzlich steuerneutral möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zum einen ein qualifizierter Einbringungsgegenstand

Mehr

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH

Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH GESELLSCHAFTSRECHT - GR28 Stand: Januar 2009 Ihr Ansprechpartner Ass. Georg Karl E-Mail georg.karl@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Auflösung, Liquidation und Löschung einer GmbH

Mehr

Kalimeyer. Umwandlungsgesetz. Kommentar. Verschmelzung Spaltung und Formwechsel bei. Handelsgesellschaften. bearbeitet von

Kalimeyer. Umwandlungsgesetz. Kommentar. Verschmelzung Spaltung und Formwechsel bei. Handelsgesellschaften. bearbeitet von Kalimeyer Umwandlungsgesetz Kommentar Verschmelzung Spaltung und Formwechsel bei. Handelsgesellschaften bearbeitet von Dr. Dirk Dirksen Rechtsanwalt in Hamburg Dr. Harald Kallmeyer Rechtsanwalt in Düsseldorf

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Bedeutung der Rechtsform und sonstig Hinweise bei Nachfolge / Übergang von Unternehmen 1 Einleitung erfordert eine ganzheitliche Betrachtung : Betriebswirtschaft Gesellschaftsrecht

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Stille Gesellschaft I

Stille Gesellschaft I Stille Gesellschaft I Vertrag zwischen Träger eines Unternehmens und Stillem Leistung einer Einlage Gewinnbeteiligung des Stillen Reine Innengesellschaft WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler

Mehr

Verschmelzungsbericht

Verschmelzungsbericht Verschmelzungsbericht Fremdenverkehrsverein der Inselstadt Usedom e.v. mit dem Sitz in 17406 Usedom, - im Folgenden FVV der Inselstadt Usedom genannt - Tourismusverein Insel Usedom Nord e.v. mit dem Sitz

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Judy Witten Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Kapitel 1: Grundlagen 21 1 Einleitung I. Problemaufriss

Mehr

Gesetz über die Spaltung der von der Treuhandanstalt verwalteten Unternehmen (SpTrUG)

Gesetz über die Spaltung der von der Treuhandanstalt verwalteten Unternehmen (SpTrUG) Gesetz über die Spaltung der von der Treuhandanstalt verwalteten Unternehmen (SpTrUG) SpTrUG Ausfertigungsdatum: 05.04.1991 Vollzitat: "Gesetz über die Spaltung der von der Treuhandanstalt verwalteten

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Der Formwechsel einer Personenhandelsgesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter cpd.compend gmbh Steuerberatungsgesellschaft

Der Formwechsel einer Personenhandelsgesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter cpd.compend gmbh Steuerberatungsgesellschaft Der Formwechsel einer Personenhandelsgesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung 30.08.2011 cpd.compend gmbh Steuerberatungsgesellschaft 1 Formen der Umwandlung 1 Das Umwandlungsgesetz 2

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Die Beendigung der GmbH

Die Beendigung der GmbH Die Beendigung der GmbH Folie 31 Die Beendigung der GmbH beginnt wie bei jeder Gesellschaftsform mit ihrer Auflösung. Auflösungsgründe Die GmbH wird durch folgende Ereignisse aufgelöst: 1. Auflösungsbeschluss,

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 4123-1 Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) 3. Aktualisierung 2009 (1. September 2009) Das Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter

Mehr

Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung

Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Alternatives Outsourcing im Konzern Dr. Christoph Hiltl, Lovells München 15. Juni 2004 Themenübersicht Rechtsquellen

Mehr

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r Katja Steigelmann Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen i/i/r INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 A. Ausgangslage 1 B. Ziel der Untersuchung 3 C. Gang der Untersuchung

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr